Sie sind auf Seite 1von 1

Telefonleitfaden

Terminierung eines ArbG-Gesprächs


zu den neuen gesetzliche Rahmenbedingungen
durch das zum 01.01.2018 in Kraft getretene
Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG)
Dieser Telefonleitfaden ist „nur“ dafür vorgesehen, bei Arbeitgebern von Kleinunternehmen bzw.
Handwerksbetrieben einen Gesprächstermin zu erhalten.
Es soll k-e-i-n Beratungsgespräch am Telefon erfolgen, sondern „einzig und alleine“ durch Nennung
verschiedener Stichworte Interesse an einem Beratungsgespräch geweckt werden.

„Guten Tag. Mein Name ist [Max Musterberater] von der Deutschen Vermögensberatung.
(Wenn es geht, den Namen der Sekretärin / Assistentin merken!)
Es geht um neuen gesetzliche Rahmenbedingungen des zum 01.01.2018 in Kraft getretenen
Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG).
Wer könnte mir in Ihrer Firma diesbezüglich weiterhelfen bzw. wer ist bei Ihnen der
entsprechende Entscheidungsträger?“

 Name merken / aufschreiben!___________________________________


[In seeehr vielen Fällen kommt an dieser Stelle bereits der Einwand der Sekretärin / Assistentin, dass die Firma schon einen bAV-Ansprechpartner hat bzw.
ein Rahmenvertrag vorliegt  !!!nicht beirren lassen!!!, da eine Firma im bAV-Bereich theoretisch + praktisch „x“ Rahmenverträge haben kann!]

Reaktion: „Ich gehe mal davon aus, dass Sie im bAV-Bereich bereits einen Ansprechpartner
haben! Deshalb rufe ich Sie ja an..….sonst müsste ich ja sofort bei Ihnen vorbei
kommen….“

Wenn der Entscheidungsträger dann am Telefon ist:


Wissen Sie …., wir führen zur Zeit eine Informationsoffensive im Großraum ___________ speziell
für Betriebe im Bereich des ________-Handwerk (bzw. „in welchem Unternehmensbereich auch immer“).
 Die Erhöhung des steuerlichen Fördervolumens auf 8% der Beitragsbemessungsgrenze
 der verpflichtende 15%tiger Arbeitgeberzuschuss bei einer Entgeltumwandlung
 die neue bAV-Förderung für Geringverdiener
 das sogen. „Sozialpartnermodell“
sind nur einige neue Rahmenbedingungen innerhalb der neuen Gesetzeslage.
Wie sich diese auf die bereits existiere betriebliche Altersversorgung in Ihrem Unternehmen auswirken
bzw. wie Sie sich gleichzeitig vor ungewollten Doppelbelastungen zukünftig schützen können, möchte
ich Ihnen gerne in einem persönlichen Beratungsgespräch erläutern

Was meinen Sie:….wäre es wert, dass ich Ihnen diese wertvollen Informationen mal in 20
Minuten / ½ Stunde vorstelle?
Wann würde es bei Ihnen passen? Darf ich einen Vorschlag machen?
Mittwochnachmittag oder Donnerstags direkt in der Früh?“

Dr. H.-J. Segschneider (VVS) Seite 1 von 1 Telefonleitfaden für ArbG-Termin zum BRSG_02-2018.docx

Das könnte Ihnen auch gefallen