Sie sind auf Seite 1von 28

Österreichische Post AG

MZ02Z030036M
Bund der Tiroler Schützenkompanien,
Brixner Straße 1, 6. Stock, Bauernbundhaus, 6020 Innsbruck
ISSN 2531-4874

9 772531 487407

Mitteilungsblatt der Schützen der Alpenregion


46. Jahrgang • erscheint zweimonatlich • N° 2 | April 2022 • Bozen · Innsbruck · Kronmetz · Kochel am See

Die gute alte


Wehrhaftigkeit!
Aktuell gewinnt das in unseren
Statuten festgeschriebene Wort
„wehrhaft“ einen neuen Stellenwert.
Die deutsche Außenministerin
und langjährige Grünen-Chefin ist
überzeugt, dass die Wehrhaftigkeit
über unsere Sicherheit entscheidet.
Wehrhaftigkeit bedeutet sowohl die
Fähigkeit als auch den Willen, sich
zu verteidigen. Grundlage dafür ist
eine Wehrgesinnung.
Die Gebirgsschützen haben diese
Gesinnung als einzige immer gezeigt
und das wehrhafte Brauchtum
gepflegt. Und so die in der jahrhun-
dertealten Tradition begründete
Verpflichtung zum Schutz und zur
Pflege der Heimat wahrgenommen.

Diese Feststellung trifft euer


Landeshauptmann

Martin Haberfellner

VERSCHOBEN:
Iatz gemeinsam
vom 13. bis 15. Mai
findet das Alpen- Seit zwei Jahren sehnen wir uns diesen Moment herbei, dass wieder Normalität in unser Alltags-
regionsfest statt leben einkehrt und wir Schützen und Marketenderinnen wieder unseren Patriotismus und Idea-
3 lismus zum Wohle der gemeinsamen Heimat Tirol einsetzen können. Mit Beginn der kollektiven
und persönlichen Freiheitseinschränkungen infolge der Corona-Pandemie Anfang März 2020
haben wir mit Bitterkeit feststellen müssen, wie vieles wir in diesen Jahren verloren haben, was
wir zuvor für eine Selbstverständlichkeit gehalten haben. Wir durften eine Zeitlang nicht mehr
VERGESSEN: unserer Arbeit nachgehen, uns nicht mehr nach Belieben bewegen.
ungesühnter Einige von uns sind durch den Virus ums Leben gekommen, andere haben an den Spätfolgen
Mord in Toblach dieser Erkrankung zu leiden. Und die Sinnhaftigkeit einer Impfung gegen die Ansteckung durch
9
das Virus hat nicht gerade den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft, in unseren Familien und
in unseren Schützenkompanien gefördert. Sollten wir also mit Beginn des heurigen Frühjahrs
gelernt haben, auch mit dem Virus wieder ein Leben ohne große Einschränkungen zu führen,
dann sollten wir Schützen und Marketenderinnen alles viel bewusster tun. Mit einer engeren
VERSCHOLLEN:
Kameradschaft und mehr Respekt zwischen Marketenderinnen und Schützen, zwischen Alt und
Fahne in Pflersch Jung oder innerhalb der sozialen Schichten. Zu unseren Kameraden in den verschiedenen Lan-
seit 1981 ver- desteilen sowie zu den Kameraden aus dem Freistaat Bayern sollten wir die guten Beziehungen
schwunden bestätigen und weiter ausbauen. Vom 13. bis 15. Mai 2022 findet das 26. Alpenregionsfest der
20 Schützen in Südtirol in St. Martin in Passeier statt. Es gibt keine bessere Gelegenheit, der Öffent-
lichkeit zu zeigen, dass das Schützenwesen lebt und wir IATZ gemeinsam wieder durchstarten. n
Helfen gemeinsam im
Ukraine-Krieg: Austrian Peace-

2
keepers, Landesfeuerwehrver-
Aus den LANDESTEILEN … band und Schützen

Innsbruck von Alexander Haider

Gemeinsam und miteinander: Hilfe für die Ukraine!


Gelebte Grundsätze, aktives und soziales Engagement sowie konsequente Arbeit in Gesellschaft und Gemeinschaft sind
wesentliche Bestandteile der 11 Leitmotive der Tiroler Schützen. Sowohl die Bundesleitung als auch der Bundesausschuss des
BTSK nahmen sich des allgegenwärtigen Themas Ukraine-Krieg an und schlossen eine Kooperation mit dem Landesfeuer-
wehrverband Tirol und den Austrian Peacekeepers.

Einstimmig beschloss der Bundesausschuss, mit zielgerichteten aufgrund ihres Netzwerkes in der Ukraine sicherstellen, dass die
Hilfsaktionen die leidtragende ukrainische Bevölkerung zu unter- geleisteten Spenden zielgerichtet und sicher vor Ort im Kriegsge-
stützen. In Zusammenarbeit zwischen dem Bund der Tiroler Schüt- biet zweckmäßig verwendet werden. Für die Administration fallen
zenkompanien, der Vereinigung der Österreichischen Peacekeepers durch diese Kooperation keine zusätzlichen Kosten an. „Ich danke
und dem Landesfeuerwehrverband Tirol leistete der Bund der Ti- allen Schützen und Marketenderinnen für ihren Beitrag – jede
roler Schützenkompanien eine Soforthilfe durch eine Geldspende. Sachspende und jeder Euro zählen. Danke den Kooperations-
Weiters wurden Tirols Schützen und Marketenderinnen aufgerufen, partnern für die gute und werthaltige Zusammenarbeit. Allen ein
die Sachspenden-Sammelaktion der Tiroler Feuerwehren an den herzliches ‚Vergelt’s Gott‘ für den Zusammenhalt und das starke
beiden Samstagsterminen zu nutzen. Zudem werden unsere Tiroler Miteinander!“, erklärte LKdt. Mjr. Thomas Saurer. Wir Schützen
Schützenkompanien gebeten, die gemeinsame Hilfsaktion mit den und Marketenderinnen sehen in unserer historischen Aufgabe der
Austrian Peacekeepers – durch eine freiwillige Spende – finanziell Landesverteidigung heute die Verteidigung und Förderung unserer
zu unterstützen: Grundsätze und 11 Leitmotive. Die Freiheit und die Würde des
Spendenkonto Vereinigung Österr. Peacekeepers – Kennwort „Uk- Menschen sind dabei essentielle Bestandteile unseres Denkens und
raine Schützen“ + Kompaniename Handelns. Aufgrund unserer gesellschaftspolitischen Haltung ist
IBAN: AT43 3200 0000 1702 7368 jeder Angriffskrieg auf das Schärfste zu verurteilen.

Geldspenden-Reporting durch die Austrian Peace- Die Sicherung des Friedens muss unser aller Ziel sein! Auf der
keepers Grundlage unseres Verantwortungsbewusstseins fördern wir Hilfs-
aktionen und Sozialprojekte für Opfer, Flüchtende und die benach-
Die finanziellen Hilfeleistungen an die Austrian Peacekeepers teiligte Bevölkerung der Ukraine. n
werden lückenlos registriert, der Einsatz der Geldmittel wird exakt
dokumentiert und belegt. Die Austrian Peacekeepers können

Foto: Die Fotografen / BTSK


N° 2 | April 2022

3
St. Martin i.P. von Maria Pichler

Alpenregionstreffen:
Vorfreude auf ersehntes Schützenfest
Vom 13. bis 15. Mai 2022 findet im Pas-
seiertal das 26. Alpenregionstreffen der
Schützen aus Tirol und Bayern statt.
„Gerade nach den beiden vergangenen
Corona-Jahren freut es uns, dieses lang
ersehnte Fest der grenzüberschreitenden
Kameradschaft und der generationen-
übergreifenden Freundschaft nun abhal-
ten zu dürfen“.

Im dritten Anlauf sollte es nun klappen: Von


Freitag, den 13. Mai, bis Sonntag, 15. Mai
kommen im Heimattal des Tiroler Freiheits-
helden Andreas Hofer an die 5.000 Schützen,
Jungschützen und Marketenderinnen aus
dem Alpenraum zum beliebten Alpenregi-
onstreffen zusammen, das normalerweise
In diesem Jahr gibt es keinen Aufschub mehr: Im Mai feiern die Schützen aus ganz Tirol und
im Zweijahrestakt in Tirol, Südtirol, Bayern
Bayern das Alpenregionstreffen im Passeiertal. Die SK St. Martin wird das Fest ausrichten.
und Welschtirol stattfindet. „Eigentlich wäre
in diesem Jahr Garmisch-Partenkirchen fen statt – mit einer Feldmesse zelebriert von Schützentreffen im Passeiertal zu feiern“, lädt
dran, coronabedingt konnten wir aber das Bischof Ivo Muser, einem Festumzug durch Hptm. Armin Oberprantacher Schützen,
Alpenregionstreffen im Passeiertal bis- das historische Dorfzentrum von St. Martin Jungschützen und Marketenderinnen aus
lang nicht abhalten“, freut sich der Hptm. und Festbetrieb mit Musik und Verpflegung Tirol und Bayern ein. Details zum Fest gibt
der SK St. Martin nun umso mehr auf das auf dem Festplatz. „Wenn es auch einige Auf- es online unter www.alpenregionstreffen.
große Schützenfest. Während am Freitag lagen mehr zu beachten gibt und das Alpen- com und in beigelegter Broschüre. n
und Samstag das Psairer Musikfestival mit regionstreffen in einem kleineren Rahmen
international bekannten Schlagerstars und stattfinden muss als ursprünglich geplant,
DJs im Mittelpunkt steht, findet am Sonntag so freuen wir uns nun einfach darauf, dieses
der offizielle Festakt zum Alpenregionstref- große, farbenprächtige grenzüberschreitende

Psairer Musikfestival: Ab sofort gibt es Tickets


Zwei Jahre lang haben sich die Schlagerfans aus Südtirol und
darüber hinaus gedulden müssen, nun aber ist es fix: In diesem
Jahr findet das Alpenregionstreffen der Schützen mit dem Psairer
Musikfestival statt. Vom 13. bis 15. Mai erwartet das Passeiertal nicht
nur mehr als 5.000 Schützen aus Tirol und Bayern, sondern eine
große Schlager-Hitparade: „LederHosenRockerin“ und „Wirbelwind“
Melissa Naschenweng live mit ihrer Band, die legendären Nockis mit
ihrer mehr als 30-jährigen Bühnenerfahrung, Hannah mit ihrem
ureigenen rockigen Alpenpunk, Die Draufgänger mit ihren Neuinter-
pretationen altbekannter Hits und noch einige Stars mehr werden
das Schlagerzelt beim Festplatz von St. Martin in ein Stimmungszelt
verwandeln.
Der Kartenvorverkauf für das Psairer Musikfestival startet ab sofort.
Im Vorverkauf können Tickets nur als Kombitickets für Freitag, 13.
Mai und für Samstag, 14. Mai erworben werden. Das vollständige
Ab sofort gibt es Tickets für das Psairer Musikfestival
Musikprogramm wird laufend unter www.alpenregionstreffen.com
aktualisiert. Das Alpenregionstreffen ist aber nicht nur das Schlager-
event des Jahres in Südtirol, sondern auch die Party des Jahres mit Tickets für das Psairer Musikfestival gibt es unter www.alpenre-
den „Best of DJs“ mit internationalen Showacts im separaten Red- gionstreffen.com, unter www.ticketone.it, in den Athesia-Buch-
Bull-Zelt am Freitag und am Samstag. Die Tickets sind aufgrund der handlungen und in den Tourismusbüros im Passeiertal. Für weitere
coronabedingten Auflagen limitiert. Informationen: Schützenhauptmann Armin Oberprantacher, Tel. 348
6923548, und OK-Chef Lukas Fahrner, Tel. 347 8756814
Mit diesem Qr-code können
verschiedene Aufenthaltspunkte

4
des Sandwirts im Jahre 1810
Aus den LANDESTEILEN … aufgerufen werden.

Innsbruck – Mantua – Meran von Alexander Haider, Melanie Mair und Richard Andergassen

Ein Wochenende im Zeichen von Andreas Hofer


Anlässlich des 212. Todestages von Andreas Hofer fanden in allen Landesteilen Tirols Gedenkfeiern statt. Beginnend mit der
Enthüllung der Andreas-Hofer-Gedenktafel in Mantua als Euregio-Projekt am Freitag über die Gedenkfeier an der Porta
Giulia in Mantua am Samstag bis hin zu der traditionellen Gedenkfeier am Bergisel mit Kranzniederlegung am Grabmal von
Andreas Hofer in der Innsbrucker Hofkirche sowie der Landesfeier in Meran am Sonntag stand das gesamte Wochenende im
Zeichen des Tiroler Freiheitskämpfers.

Abordnung der Tiroler Schützen mit Bundesstandarte vor dem Andreas-Hofer-Denkmal in Innsbruck.
Foto: Die Fotografen/BTSK

Andreas-Hofer-Gedenkfeier am Andreas Hofers in der Hofkirche statt. Das tages wurde auch in diesem Jahr in Mantua
Bergisel mit Kranzniederlegung Grabmal wurde von Ehrenposten der SK eine Gedenkfeier abgehalten – organisiert
Die offizielle Gedenkfeier des Landes Tirol Mühlau flankiert. vom Schützenbezirk Burggrafenamt/Pas-
wurde heuer wiederum mit einer Kranznie- Abschließend fand im Riesensaal der seier.
derlegung am Andreas-Hofer-Denkmal am Innsbrucker Hofburg die Verleihung der Nachdem das Land Tirol 1805 an Bayern,
Bergisel durch Landeshauptmann Günther Ehrenzeichen des Landes Tirol durch welches mit dem Franzosen Napoleon
Platter, Abt Prälat Raimund Schreier, im Landeshauptmann Günther Platter und verbündet war, angegliedert worden war,
Beisein der Tiroler Schützen und Abord- der Südtiroler Landeshauptmann-Stv.in folgten einschneidende Maßnahmen
nungen der Traditionsverbände umgesetzt. Waltraud Deeg statt. Unter anderem wurde zulasten der Tiroler Bevölkerung, die etwa
Die Ehrenkompanie stellte traditionsgemäß dabei dem Sprecher des Traditionsforums den Transithandel, das Gerichtswesen, die
die SK Wilten unter dem Kommando von Tirol Franz Hitzl und Innsbrucks Bischof politische Verwaltung und das Schulwesen
Hptm. Robert Mader, das Gesamtkomman- Hermann Glettler diese hohe Landesaus- betrafen. Die Widerstandsstimmung, die
do führte Innsbrucks Bataillonskdt. Mjr. zeichnung zuteil. Die Tiroler Schützen immer mehr im Tiroler Volk aufkam, er-
Helmuth Paolazzi. Die Tiroler Schützen- gratulieren beiden herzlich und bedanken reichte ihren Höhepunkt, als die landständi-
bünde waren durch LKdt.-Stv. Mjr. Gerhard sich für die gute Zusammenarbeit und das sche Verfassung verschwand. An der Spitze
Biller (BTSK), LKdt. Mjr. Enzo Cestari Wohlwollen dem Tiroler Schützenwesen des Tiroler Widerstands stand der aus St.
(WSB) und Bezirksmajor Mjr. Peter Frank gegenüber. Leonhard in Passeier stammende Andreas
(SSB) vertreten. Hofer. Für den Wunsch nach Gerechtigkeit
Den darauffolgenden Gedenkgottesdienst Mantua: Gerechtigkeit, Heimat- zeigte er Mut sowie Tapferkeit und kämpf-
in der Innsbrucker Hofkirche zelebrierte verbundenheit und Freiheitswille te gegen die fremde Herrschaft sowie die
der Abt des Stiftes Wilten, Prälat Raimund Das sind Eigenschaften, die den Tiroler Unterdrückung in seiner Heimat an. Für
Schreier. Im Anschluss an die Messe fand Freiheitskämpfer Andreas Hofer passend seinen unbeirrten Einsatz für die Heimat
eine Kranzniederlegung am Grabmal beschreiben. Anlässlich seines 212. Todes- bezahlte Hofer schließlich mit dem Leben
Iatz gemeinsam – hier die
Anleitung, wie man daraus ein

5
Profilbild für die sozialen Medien
erstellt.
Aus den LANDESTEILEN …

und wurde vor der Zitadelle in Mantua am vieles lehrreich, einiges sehr langwierig − in Auf den Spuren
20. Februar 1810 hingerichtet. Summe aber sehen wir Licht am Ende des
Tunnels. Ganz sicher ist aber: Alles, was wir
von Andreas Hofer
Gedenkfeier in Erinnerung an in den letzten Jahren erlebt haben, war 2019 – von Innsbruck
die Mutigen und Entschlossenen ganz und gar unvorstellbar. Und während
jener Zeit es mit dem Licht am Ende des Tunnels so bis Mantua
In diesem Jahr wurde die in Mantua für eine Sache ist – dieses Licht könnte nämlich
gewöhnlich alljährlich stattfindende Ge- auch nur das Licht des entgegenkommenden
denkfeier zu Ehren Andreas Hofers vom Schnellzuges aus Russland beziehungsweise Unter diesem Projekt der Europa-
Schützenbezirk Burggrafenamt/Passeier die Explosionen in Luhansk sein −, stimmt region Tirol-Südtirol-Trentino und
unter Bez.-Mjr. Hannes Holzner organi- mich der Umstand, dass wir uns vor 3 Jahren des Welschtiroler Schützenbundes
siert. Dieser Tag wurde insbesondere jenen die Zeit bis heute wohl in unseren kühnsten wurde am 18. Februar die Andreas-
Tirolern gewidmet, die mit Mut, Entschlos- Träumen nicht ausmalen hätten können, Hofer-Gedenktafel in Mantua
senheit und vollem Einsatz für Tirol und paradoxerweise doch wenigstens ein bisschen enthüllt. Das Projekt beschäftigt
dessen Freiheiten gekämpft haben. Nach hoffnungsvoll. sich mit dem Weg von Andreas
dem Eintreffen der Abordnungen aus Hofer von Innsbruck bis nach Man-
allen Teilen Tirols folgte die Aufstellung tua. An den historisch relevanten
der Formationen und Ehrengäste auf der Stellen dieses Weges sind jeweils
Piazza Porta Giulia sowie der Einzug der Gedenktafeln mit „Andreas Hofer
Ehrenkompanie „Franz Höfler“ Lana und war hier“ errichtet worden. Dieses
des Musikvereins Lana. Anschließend folgte Projekt will an die Geschichte und
der Abmarsch zum Park in der ehemaligen die Zeit Andreas Hofers erinnern,
Zitadelle, wo sich auch das Andreas-Hofer- der das historische und kulturelle
Denkmal befindet. Gedächtnis von Tirol, Südtirol und
Die Gedenkmesse wurde sodann von Welschtirol verbindet. Die letzte
Landeskurat P. Christoph Waldner OT Tafel in Mantua umfasst eine Be-
zelebriert und vom Musikverein Lana mit- schreibung der historischen Bedeu-
gestaltet. Im Anschluss an die Messe folgten Die gute alte Zeit tung des Ortes im Zusammenhang
Grußworte eines Vertreters der Gemeinde Viele von uns ertappen sich immer wieder mit der Geschichte von Andreas
Mantua und die Gedenkansprache von Dr. dabei, von der guten alten Zeit zu reden. Hofers Erschießung am 20.02.1810.
Manfred Klotz, der unter anderem die Frage Dabei wären vielleicht gerade jetzt die guten
aufwarf, was Andreas Hofer wohl heute alten Zeiten, nach denen wir uns in zehn „In Erinnerung an unseren
seinen Landsleuten, vor allem den Regieren- Jahren zurücksehnen. Jetzt, nach einigen Freiheitskämpfer Andreas Hofer
den, auf den Weg mitgeben würde. Darauf- Jahren des Stillstandes, haben wir die Mög- stärken wir unsere gemeinsamen
hin erfolgten die Kranzniederlegung und lichkeit, das zu ändern, was uns nicht gefällt Bemühungen, die geistige und kul-
die Ehrensalve durch die SK „Franz Höfler“ und was wir schon vor Jahren anders haben turelle Landeseinheit zu fördern.
Lana sowie die Tiroler Landeshymne. wollten. Beim einen sind das private oder Somit ist Andreas Hofer für uns
Zum Abschluss begaben sich unter ande- berufliche Veränderungen, beim anderen heute besonders ein Brückenbau-
rem die SK „Franz Höfler“ Lana und der sind es politische Angelegenheiten, und wohl er, er hilft uns, aus der Geschichte
Musikverein Lana zur Piazza d’Arco bzw. bei uns allen, die wir hier stehen, die Frage zu lernen und gemeinsam nach
zum Palazzo d’Arco. Auch dort wurde ein der Heimat. Der eine regt sich über unerhört vorne zu schauen. Und so verbin-
Kranz niedergelegt und die Tiroler Lan- hohe Energiepreise auf und will dort absolute det uns Schützen unser Kamerad
deshymne gespielt, womit schließlich eine Landeshoheit, der andere über die Justiz, Andreas Hofer mehr denn je!“
würdige Gedenkfeier zu Ende ging. die ihn scheinbar zu Unrecht verfolgt und
ihn vom Sockel stoßen will, wieder andere LKdt. Mjr. Thomas Saurer
Meran: Mehr Ehrgeiz gefordert über das Gesundheitssystem, wo wir uns
Die große Landesfeier im Gedenken an
Andreas Hofer fand heuer wieder in Meran
statt. Nach dem Wortgottesdienst mit Lan-
deskurat Pater Christoph Waldner OT hielt
Ehren-Landeskommandant Elmar Thaler
die Gedenkrede:
„Es hat sich einiges getan, seit wir 2019
hier das letzte Mal unter der Bronzestatue
Andreas Hofers gestanden sind“, begann
ELKdt. Elmar Thaler seine Gedenkrede, und
weiter meinte er: „Die Welt, die große weite
Welt, hat sich verändert, und auch unsere
kleine Welt ist anders geworden. Nicht alles
wurde besser, manches war schmerzhaft,
N° 2 | April 2022

6 Aus den LANDESTEILEN …

von staatlichen Vorgaben abnabeln sollten,


viele Ehrenamtliche regen sich zu Recht über
die Bevormundung der Vereine auf – alle Im Anschluss an die Gedenkrede wurden mehrere Schützen und
wollen in ihrem Bereich mehr Autonomie. Marketenderinnen für ihre Verdienste geehrt.
Scheinbar niemand kommt aber auf die Idee, Die Verdienstmedaille in Bronze erhielten Christian Sala (Buchenstein), Erich
dass das Los von Rom wennschon sozusagen Pichler (Lüsen), Günther Kastlunger (Untermais), Alois Gruber (Lana) und Kuno
branchenübergreifend sein muss – wenn man Ebner (Eppan).
wirklich dauerhafte Lösungen anstrebt. Es
nützt auf Dauer doch nichts, wenn eine Min- Die Verdienstmedaille in Silber bekamen Miriam Schwarzer (Eppan), Stanislaus
derheit mit weit weniger als 1 Prozent gegen Schwarzenauer (Fritzens), Helmut Oberhauser (Lüsen), Herbert Winnischhofer
ein Staatsvolk mit 60 Millionen Bürgern (Auer) und Albin Pürgstaller (Auer).
anrennt, das einen völlig anderen kulturellen
Hintergrund hat. Die Verdienstmedaille in Gold nahm Haymo Laner (Mühlen) entgegen.

Vorbild Andreas Hofer


Mich stört es nicht wenig, dass, und ich darf
hier eine Lanze brechen, namhafte Zeitge-
nossen immer wieder zu Andreas Hofers
Todestag seine vermeintlichen menschlichen
Schwächen hervorkramen. Zum einen, weil
sie im gleichen Atemzug immer wieder sagen,
dass man eh nichts Genaues weiß, und zum
anderen auch im 21. Jahrhundert zumindest
ein wenig das – De mortuis nihil nisi bene –
„Von den Toten sage nichts als Gutes“, gelten
sollte. Ein Totenaphorismus, der im Grunde
darauf hinweist, dass es sozial unangemessen
ist, schlecht über Tote zu sprechen, da sie sich
nicht rechtfertigen können. Möchten wir −
oder noch besser − möchten diese Leute, dass
ihr Gedenktag einst mit ihren Schwächen tätig werden und dürfen uns nicht auf andere Chance. Was es letztendlich ist, haben wir
eingeläutet wird? Wohl eher nicht. Man sollte verlassen, im Gegenteil: Wir müssen andere selbst in der Hand. Wenn wir den Herausfor-
und darf im 21. Jahrhundert kritisch sein. dazu animieren, etwas für die Gemeinschaft derungen mit Mut begegnen, Worten Taten
Nur sollten Ton, Art und Zeitpunkt an den beizutragen, sich für die Heimat einzusetzen. folgen lassen – der Rest wird sich weisen.“
Rahmen, in dem sie vorgebracht werden, Die Politik tut dies bekannterweise nur in
angepasst sein. Vielleicht gilt es deshalb zu dem Maße, wie es vom Volk gefordert wird, Würdiger Abschluss der Feier
unterscheiden: zwischen dem Menschen und wenn das Volk zu bequem wird, werden Nachdem die SK Meran eine exakte Eh-
Andreas Hofer, den es in Fleisch und Blut es die Politiker erst recht. Deshalb wären wir rensalve abgefeuert hatte, wurden für die
gegeben hat, und jener historischen Figur, die gut beraten, für die Zukunft mehr Ehrgeiz an gefallenen Freiheitskämpfer Kränze nieder-
daraus entstanden ist. Die den Tirolern, die den Tag zu legen. gelegt. Mit der Tiroler Landeshymne wurde
es wollen, heute noch Vorbild ist, und jenen, die Gedenkfeier beendet. Anwesend waren
die das möchten, Möglichkeit zu Reibung Das innere Feuer unter anderem die Landtagsabgeordneten
gibt. Mir ist die Version des Vorbildes lieber, Das innere Feuer ist wichtiger als vieles, was Myriam Atz Tammerle, Andreas Leiter
und ich „dichte“ dieser Figur, wenn man so man in vielen, vielen Studienjahren lernen Reber und Sven Knoll, der Meraner Ge-
will, gerne viele positive Eigenschaften an: kann. Ehrgeizige Menschen reden wenig und meinderatspräsident Christoph Mitterhofer,
Konsequenz, Mut, Ehrlichkeit, Ehrgeiz. Und leisten dafür umso mehr. Ergebnisse lassen Georg Simeoni (Alpenverein Südtirol),
projiziere sie auf die heutige Zeit. sich nicht herbeireden, sondern gründen eben Meinrad Berger (Südtiroler Heimatbund),
auf Fleiß, Ausdauer und Ehrgeiz. Wenn man LKdt. Enzo Cestari (Welschtiroler Schüt-
Mehr Ehrgeiz sich selbst zu einem niedrigen Preis verkauft, zenbund), LKdt.-Stellvertreter Gerhard
Ich habe ein wenig in den alten Ansprachen wird niemand anderes diesen Preis erhöhen. Piller (Bund der Tiroler Schützenkompa-
gekramt, die wir hier in den letzten Jahrzehn- Es vergeht kein Tag, in dem unsere Politiker nien), Oberst Alfred Ertl (Vereinigung der
ten gehört haben, und war beeindruckt, wie nicht im Radio verkünden, man werde sich Traditionsverbände Mitteleuropas) sowie
weit wir in der guten alten Zeit schon waren. mit Rom abstimmen, oder − anders gesagt – die Ehrenmajore Hubert Straudi und Sepp
Die Lösung der Toponomastik, die österrei- fragen, ob man darf. Sei es beim Wolf, beim Kaser. Umrahmt wurde die Feier von Blä-
chische Staatsbürgerschaft, die Schleifung Bären, beim Strom, bei der Autobahn, beim sern der Musikkapelle Tscherms. n
der faschistischen Denkmäler, bei vielen Vereinsregister, beim Lockdown: Wir fragen
Themen waren wir schon viel konkreter, offenbar viel lieber nach, als dass wir selbst-
als wir es heute sind. Aber es ist, wie es ist: bewusst unsere Rechte ausüben. In diesem
Kein Problem wird gelöst, wenn wir träge Sinne: Das Licht am Ende des Tunnels könn-
darauf warten, dass sich allein der liebe Gott te nur das Licht des entgegenkommenden
darum kümmert. Wir müssen schon selbst Schnellzuges sein – oder eben wirklich eine
N° 2 | April 2022

Aus den LANDESTEILEN … 7


Innsbruck von Alexander Haider

Spendenaktion „Olivenöl aus Taybeh/Palästina“


und Bischofer-Stecher-Benefizaktion
Alljährlich zur Weihnachtszeit bietet der Seit Jahrtausenden ist der Olivenbaum im
„Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jeru- Nahen Osten und im Mittelmeerraum ein
salem“ ein qualitativ hochwertiges kalt- Symbol für den Frieden. Olivenöl ist die
gepresstes Olivenöl aus Taybeh/Palästina Hauptüberlebensquelle von über 70.000 pa-
für den guten Zweck an. Im Advent 2021 lästinensischen Bauern. Der Reinerlös aus
wurde die vom „Ritterorden vom Heiligen dem Verkauf des Olivenöls wird sozialen
Grab“ zu Jerusalem organisierte Spenden- Zwecken für Christen im Heiligen Land
aktion „Olivenöl aus Taybeh/Palästina“ zugeführt. Von den € 6.120,00, die die Tiro-
auch vom Bund der Tiroler Schützenkom- ler Schützen über diese Aktion einnehmen
panien unterstützt. Über den BTSK wurden konnten, gehen € 918,00 auf das Notfall-
612 Flaschen Olivenöl verkauft und somit konto „Schützen helfen Schützen“ und €
insgesamt € 6.120,00 für den guten Zweck 5.202,00 für soziale Zwecke und Projekte
gesammelt. nach Israel/Palästina.
Der Verkauf wurde zur Vorweihnachtszeit Außerdem sammeln die Tiroler Schützen-
an Adventsonntagen in Gottesdiensten kompanien Spenden für die „Talenteförde-
und über Vereine und Schützenkompanien rung“, eine gemeinsame Benefizaktion mit
durchgeführt. dem Bischof-Stecher-Gedächtnisverein.
6.120 Euro für den guten Zweck: Mjr. Jakob
Grüner, Initiator der Olivenöl-Spendenak-
„Ich danke allen Beteiligten für die gelungene Benefizaktion. Dadurch werden unsere tion und BTSK-Bundesschriftführer, freut
Grundsätze gestärkt und unsere 11 Leitmotive mit Leben erfüllt!“ sich mit LKdt. Mjr. Thomas Saurer über die
LKdt. Mjr. Thomas Saurer gelungene Schützen-Hilfsaktion für Sozial-
projekte.

Zum 100. Geburtstag von Bischof Reinhold Stecher:


Schützen-Benefizaktion „Talenteförderung“
Bischof Reinhold Stecher wäre am 22. De- und Jugendlichen in Tirol zugutekommen ein Spendenscheck überreicht.
zember 2021 100 Jahre alt geworden. – Den soll. Die Bundesleitung hat für die Tiroler Bankverbindung: Spendenkonto Hypo Tirol
Tiroler Schützen und Marketenderinnen war Schützenkompanien einen „virtuellen Landesbank „Talenteförderung“
er stets sehr verbunden. Zu seinem „run- Spendenwürfel“ eingerichtet. Die Aktion Kennwort: „Talente“
den Geburtstag“ hat der Gedächtnisverein läuft bis März 2022. Im Rahmen der Bundes- IBAN: AT62 5700 0300 5336 1754
die Benefizaktion „Talenteförderung“ ins versammlung am 24. April 2022 wird dem
Leben gerufen, die benachteiligten Kindern Bischof-Stecher-Gedächtnisverein schließlich

Notfallkonto „Schützen helfen Schützen“


Das Notfallkonto des Bundes der Tiroler Schützenkompanien zen und Marketenderinnen aus diesem Notfallkonto unterstützt.
„Schützen helfen Schützen“ wurde eingerichtet, um in Not gerate- Eine Unterstützung des Notfallkontos „Schützen helfen Schützen“ ist
nen Schützen und Marketenderinnen unbürokratisch und schnell jederzeit über eine Spende auf folgendes Konto möglich:
finanzielle Hilfe zukommen zu lassen. So werden z.B. bei diversen Konto: „Schützen helfen Schützen - Bund der Tiroler Schützenkompa-
Hochwasserereignissen oder Katastrophenschäden betroffene Schüt- nien“ IBAN: AT865700021011144900, BIC: HYPTAT22

IN TIROL BERÜHMT GEWORDEN – DER BERGMALER OSKAR MULLEY (1891–1949)

ISBN 978-3-200-07944-1 | 35 Euro

Mulley gilt heute neben Alfons Walde und Albin Egger-Lienz als führender Vertreter der Klassischen Moderne
in Tirol und wird von vielen Experten als der – auch international – „beste Bergmaler“ des 20. Jahrhunderts
gesehen. Mulley-Urenkel und -Nachlassverwalter Herbert Ascherbauer hat im November 2021 ein neues Buch
über Mulley herausgebracht.
N° 2 | April 2022

8 Aus den LANDESTEILEN …

In eigener Sache: Beiträge für die Tiroler Schützenzeitung


Wir weisen unsere Kompanien und deren Aufwand, wenn jeder Satz erst umformu- Fotoqualität:
Schriftleiter darauf hin, dass der Umfang liert werden muss. Kleine Bilder aus dem Internet und schlecht
unserer Zeitung auf 32 bzw. 36 Seiten - Für die Bildtexte muss auch ein Bildtext gescannte Vorlagen sind für den Druck
beschränkt ist. Deshalb ist es wichtig, dass formuliert werden. Sind darauf Personen nicht geeignet. Sie würden außerdem das
die eingesandten Artikel aktuell und von abgebildet, müssen die Namen vollstän- Gesamtbild der Zeitung beeinträchtigen.
allgemeinem Interesse für möglichst alle dig sein. Die Reihenfolge ist von links, Für die Wiedergabe der Bilder benötigen
Schützen der Alpenregion sind. Es macht also: v.l. (nicht v.l.n.r.). wir eine Auflösung von 300 dpi. Die Auflö-
wenig Sinn, Berichte über eine „normale“ - In jedem Beitrag sollte immer etwas all- sung bezieht sich auf die wiederzugebende
Fronleichnamsprozession, ein Kompanie- gemein Interessantes oder Allgemein- Bildgröße. Wer damit nichts anfangen
törggelen oder ein Preiswatten einzusenden. bildendes vorkommen. kann: Als Faustregel gilt, dass Bilder unter
Solche Artikel können nicht berücksichtigt - Bei den Berichten den Wochentag weg- 500 KB definitiv zu klein sind und nicht
werden. Allgemeine Kompanieberichte, lassen. abgedruckt werden können.
z.B. Jahreshauptversammlungen, Jahrta- - Alle Texte müssen grundsätzlich in der
ge, allgemeine Kompanieaktivitäten usw. 3. Person stehen (also Er-Form bzw. Termin – Redaktionsschluss:
werden zum Teil in einer übersichtlichen, Sie-Form), keinesfalls aber in der Ich-/ Redaktionsschluss ist jeweils der letzte Tag
gut lesbaren Kurzform (Kurz & bündig) Wir-Form und schon gar nicht bei der „geraden“ Monate Februar, April, Juni,
wiedergegeben. Nachrufen in der Du-Form. August, Oktober und Dezember. Bei allen
- Steht eine Rangbezeichnung unmittelbar Artikeln immer den Namen des Verfassers
Umfang der Artikel vor dem Namen, so wird sie aus Prinzip angeben. Wir bitten um Verständnis, wenn
- Kompanieberichte: max. 1.500 Anschläge abgekürzt. z.B. Mjr., EMjr., Bez.-Mjr., Beiträge gekürzt werden. Aus Aktualitäts-
(inkl. Leerzeichen) Lt., Olt., oder beispielsweise LKdt.; aber: gründen werden Berichte über Ereignisse,
- Bezirks- bzw. Bataillonsberichte: max. „[...], so der Landeskommandant“. Batail- die schon längere Zeit zurückliegen, nicht
1.700 Anschläge (inkl. Leerzeichen) lon wird als Baon abgekürzt. berücksichtigt. Konstruktive Kritik sowie
- Marketenderinnen & Jungschützen: max. - Dasselbe gilt für die Kompanien. Unmit- Verbesserungsvorschläge sind immer
1.500 Anschläge (inkl. Leerzeichen) telbar vor dem Namen der Kompanie willkommen.
- Totengedenken (unbedingt das Sterbe- steht SK bzw. GSK, ansonsten das Wort Sämtliche Beiträge bitte immer direkt an die
datum angeben!): max. 500 Anschläge Kompanie oder Schützenkompanie bzw. jeweiligen Schriftleitungen mailen:
(inkl. Leerzeichen) Gebirgsschützenkompanie.
- Leserbriefe: max. 1.500 Anschläge (inkl. - Wir müssen als TSZ nicht „genderge- Schriftleitung BTSK: Franziska Jennewein:
Leerzeichen) rechte“ Texte schreiben. Also bitte kein zeitung@tiroler-schuetzen.at
- Gratulationen (ab dem 60. Lebensjahr): „Teilnehmer und Teilnehmerinnen“ bzw. Schriftleitung SSB: Renato des Dorides:
max. 500 Anschläge (inkl. Leerzeichen) „TeilnehmerInnen“, sondern nur Teilneh- presse@schuetzen.com
- Bei den Schützenhochzeiten werden nur mer, wo eindeutig alle gemeint sind. Schriftleitung WTSB: Enzo Cestari: info@
die Namen des Brautpaares, das Hoch- - Achtung: „zum 70. Geburtstag“ (das „ig“ wtsb.org
zeitsdatum und die Stammkompanie ist bereits in der Zahl enthalten), also Schriftleitung BBGK: Hans Baur: baur-
angegeben (ohne Foto). nicht: zum 70igsten Geburtstag oder: wallgau@gmx.de
zum 70.igsten Geburtstag.
Die wichtigsten Rechtschreib- bzw. Form- - Bei Nachrufen nicht noch einmal ange- Die Schriftleiter der TSZ bedanken sich bei
regeln: ben, an welchem Tag uns der Verstorbene den Autoren und Verfassern der Beiträge
- Bei allen Texten muss prinzipiell der verlassen hat, weil der Todestag bereits und bitten − zur Erleichterung und im Inte-
Vorname an 1. Stelle stehen. unter dem Namen steht. Bei Nachrufen resse aller −, dass die Regelungen beachtet
- Die Texte sprachlich gut formuliert wird der Name des Autors weggelassen. werden. n
sein. Es ist einfach ein unzumutbarer

LA NOTTE DEI FUOCHI – La legittima difesa di un popolo

88 pagine, 14 x 21 cm, rilegato, Effekt Buch, Neumarkt 2021


ISBN 978-88-97053-87-3, 17,50 Euro
https://effekt-shop.it/

60 anni fa un avvenimento ha scosso l’Europa attirando l’attenzione del mondo intero sulla politica
fascista perpetuata dall’Italia, senza soluzione di continuità anche nel secondo dopoguerra, attraver-
so l’immigrazione forzata dalle province italiane e l’oppressione del Sudtirolo. Grazie alle moltissime
richieste pervenute, l’edizione in forma di libro è ora disponibile anche in lingua italiana.
N° 2 | April 2022

Aus den LANDESTEILEN … 9


Olang von Roland Lang

Peter Wieland: Das in Vergessenheit geratene Opfer einer Bluttat


Olang, das heute rund 3.200 Seelen zählt und östlich von Bruneck im mittleren Pustertal liegt, war vor über fünfeinhalb Jahr-
zehnten Schauplatz eines grausamen Verbrechens, das bis heute ungesühnt ist.

Der damals 18 Jahre alte Peter Wieland


befand sich am 24. September 1966
nichtsahnend auf dem Heimweg von einer
Musikprobe in einem Gasthaus in Olang.
Dabei wurde er von einer Alpini-Patrouille
angeschossen und blieb schwer verletzt
in der Wiese unweit seines Heimathauses
liegen. Da kein Arzt gerufen wurde, musste
der Pusterer sein junges Leben lassen.

Aufschrei in den Medien


Die „Dolomiten“ berichteten wenige Tage
später von einer Hinrichtungsszene: „[…]
Als der Alpini-Unteroffizier dies bemerkte,
ging er in den Wiesengrund hinab und
feuerte aus kürzester Entfernung einen
gezielten Schuss auf Wieland ab. […] Das
Geschoß drang Wieland in den Nacken und Lügenblase kam aber alsbald zum Platzen, Über 1.000 Menschen bei der
trat an der Schädeldecke aus. […] Im Lichte weil die „Dolomiten“ über die kaltblütige Beerdigung
der Scheinwerfer [eines mit den Waffen im Erschießung schrieb. Die Fragestellung, Vier Tage nach dem Mord bewegte sich ein
Anschlag angehaltenen Autos] gewahrten weshalb Wieland über zwei Stunden in sei- schier endlos scheinender Trauerzug vom
die Soldaten den in seinem Blute am Boden nem Blut liegen gelassen und erst dann ins Heimathaus des Ermordeten zum Friedhof.
liegenden Peter Wieland. Sie durchsuchten Brunecker Krankenhaus eingeliefert wurde, Junge Männer aus Olang trugen den Sarg.
den Schwerverletzten nach Waffen […]. Der ist auch heute noch mehr als nur berechtigt. Gut 1.200 Menschen folgten ihm. Am Grab
schwerverletzte Peter Wieland blieb noch Die Ärzte im Pusterer Hauptort konnten von Peter Wieland wurden viele Blumen
über eine Stunde auf der Wiese liegen, ohne nur noch den Tod des 18-Jährigen feststel- niedergelegt. Die Südtiroler politischen
dass er ärztliche Hilfe bekam. […]“ len. Peter Wieland hatte übrigens nichts mit Häftlinge sandten einen Kranz mit roten
dem Südtiroler Freiheitskampf der 1960er- und weißen Nelken – den Tiroler Landes-
„Sturzopfer“ Wieland? Jahre zu tun. farben – als letzten Gruß. Selbst wenn nur
Gut 20 Stunden nach der frevelhaften Tat mehr wenige den Vorfall in Erinnerung ha-
hatten die italienische Nachrichtenagentur Zwischen Mut und fehlender ben: Peter Wieland darf in der (Süd-)Tiroler
ANSA und die italienische Tageszeitung Klage Zeitgeschichtsschreibung nicht vergessen
„Alto Adige“ die Lüge zu Papier gebracht, Hanskarl Neuhauser, der damalige SVP- werden.
wonach der junge Pusterer Opfer eines Bezirksobmann, war zu jener Zeit sehr
unglücklichen Sturzes geworden sei. Die mutig und umschrieb in einer Todesanzeige Ungesühnte Tat bis heute
Wieland als Opfer „der unmöglichen Zu- Der Mord an dem 18-jährigen Bauernsohn
stände in unserer Heimat“. Die italienischen Peter Wieland aus Niederolang wurde nie
Behörden verhielten sich auffällig ruhig, gesühnt. Kein potentieller Täter saß auf ei-
obwohl sie sonst gewöhnlich jedes anti- ner Anklagebank. Niemand hat sich für die-
italienische oder kritische Wort gleich mit se schreckliche Tat entschuldigt. Im Kampf
einer Strafanzeige quittierten und gleich von gegen die damaligen Südtirolaktivisten
Verleumdung, Schmähung und dergleichen befahl der seinerzeitige Innenminister Paolo
sprachen. Hatten sie etwa ein schlechtes Ge- Emilio Taviani den Streitkräften, auf ver-
wissen oder wussten sie etwas, was nicht an dächtige Personen „auf Sicht“ zu schießen.
die Öffentlichkeit geraten sollte? Auch die Dass just jener Politiker zu den Gründungs-
„Dolomiten“ wurden nie geklagt. Der Mord vätern der italienischen Christdemokraten
an dem jungen Bauernsohn vom Zischtler- gehörte, ist zu seiner Gesinnung, wie sie in
hof wurde nie gerichtlich untersucht. Selbst der vorerwähnten Aussage zum Ausdruck
die Südtiroler Politiker prangerten den kommt, ein kompletter Widerspruch. Aber
Vorfall im Pustertal nicht an. Italien spielte das ist eine eigene Geschichte. n
mit dem Faktor Zeit und ließ Gras über die
Sache wachsen.
N° 2 | April 2022

10 Aus den LANDESTEILEN …


Innsbruck von Alexander Haider

Einladung zur Bundesversammlung des BTSK


Die Bundesversammlung des Bundes der Unter dem Motto „Mit Mut und Zuversicht“
Tiroler Schützenkompanien findet heuer am starten die Tiroler Schützen ins heurige
Sonntag den 24.04.2022 statt. Die Delegier- Schützenjahr. Ein gelebtes Miteinander soll
ten der 235 Tiroler Schützenkompanien, dabei auch in diesem Jahr der Motor sein.
die Mitglieder der Bundesleitung und des Der Bund der Tiroler Schützenkompanien
Bundesausschusses, die Viertelkommandan- freut sich mit allen Schützenkameraden und
ten, die Regimentskommandanten sowie die Marketenderinnen – gemeinsam mit den Ab-
Bezirks-, Bataillons- und Talschaftskomman- ordnungen des Südtiroler Schützenbundes,
danten bekräftigen mit der Ehrenkompanie des Welschtiroler Schützenbundes und des
Pfunds, mit zahlreichen Fahnenabordnun- Bundes der Bayerischen Gebirgsschützen-
gen, Musikkapellen und Trommelzügen aus kompanien – auf ein zahlreiches Kommen
allen Teilen Tirols in dieser gemeinsamen aller Delegierten! n
Versammlung Einheit und Kameradschaft.
Bundesversammlung 2021 –
Zum Ablauf: Dogana, Congress Innsbruck
Foto BTSK / Matthias Sedlak

ab 08.00 Uhr Registrierung und Kaffee-Empfang im Congress Innsbruck


09.00 Uhr FORMELLE SITZUNG IN DER DOGANA (ca. 30 Minuten, anschließend Pause)
09.45 Uhr Einzug der Fahnen und Standarten (Viertel, Regimente, Bezirke, Bataillone, Talschaften)
10.00 Uhr HEILIGE MESSE IN DER DOGANA
Zelebrant: Landeskurat Pfarrer Martin Ferner
Musikalische Umrahmung: Musikkapelle Pfunds
11.00 Uhr FESTAKT „MITEINANDER 2022: JETZT GEHT’S WIEDER LOS!“ IN DER DOGANA
Präsentationen, Ansprachen und Ehrungen
12.00 Uhr Ende der Versammlung in der Dogana, Aufstellung am Rennweg
12.30 Uhr LANDESÜBLICHER EMPFANG UND UMZUG
Ehrenkompanie: Schützenkompanie Pfunds
Kranzniederlegung am Grabmal Andreas Hofers in der Hofkirche
Marsch durch die Altstadt mit Defilierung vor der Hofburg
13.15 Uhr Ende der Bundesversammlung

Götzens von Alexander Haider

69. Bataillonsversammlung der Sonnenburger


Mit der 69. Ordentlichen Bataillonsver- genutzt und somit offiziell die Meldung schützenfest am Sonntag, den 19.06.2022 in
sammlung in Götzens gab sich das Bataillon des Bataillons Sonnenburg als ordentli- Götzens einen besonderen Höhepunkt für
Sonnenburg motiviert und blickt mit Vor- cher Verein im Sinne des Vereinsregisters die Sonnenburger Schützen dar. n
freude auf die kommenden Ausrückungen. abgeschlossen. Diese offizielle Vereins-
Mit der Meldung von Bataillonskdt. Mjr. gründung stellt einen wichtigen Schritt in
Anton Pertl an LKdt. Mjr. Thomas Saurer, der rechtlichen Absicherung des Bataillons
dem Abschreiten der Front und dem ge- als Teilorganisation des BTSK bzw. für die
wohnt schneidigen Einmarsch in Begleitung gewählten Vertreter und Mitglieder des
der Musikkapelle Götzens zum Gottesdienst Bataillons dar.
wurde der Festakt feierlich eröffnet. Gemäß dem heurigen Jahresmotto des BTSK
Anschließend versammelten sich die Dele- „Mit Mut und Zuversicht“ schaut das ganze
gierten in Anwesenheit der Ehrengäste für Bataillon voller Hoffnung auf einen weitest-
den formalen Teil der Bataillonsversamm- gehend normalen Frühling und Sommer.
lung. Jetzt geht’s wieder los, und dabei kommt
In seinem Bericht ließ Mjr. Anton Pertl die es auf jeden einzelnen Schützen und jede Meldung von Bataillonskdt. Mjr. Anton
letzten Jahre Revue passieren und ging einzelne Marketenderin in den 14 Kom- Pertl an LKdt. Mjr.Thomas Saurer vor der
dabei auch auf die Probleme, aufgrund panien des Bataillons an, um so in einem Baonsstandarte und den Abordnungen
der pandemiebedingten Situation, zum gelebten Miteinander wieder gemeinsam der 14 Kompanien.
Beispiel die Mitgliederaktivierung, ein. Aber auszurücken. Nach 2-jähriger Pause stellt Foto: BTSK / Manfred Hassl

auch diese „ruhigere“ Zeit wurde effizient dabei das geplante 1-tägige Bataillons-
N° 2 | April 2022

Aus den BEZIRKEN & BATAILLONEN 11


Lana
von Sven Knoll

Franz Höfler: vor 60 Jahren von Carabinieri zu Tode gefoltert.


Vor 60 Jahren, am 22. November 1961, starb der junge Süd-Tiroler
Freiheitskämpfer Franz Höfler, nachdem er zuvor von den Carabi-
nieri grausam gefoltert worden war. Franz Höfler hat für die Rechte
der Süd-Tiroler gekämpft und dafür sein Leben lassen müssen. Die
Brutalität und Unmenschlichkeit, mit der die Carabinieri Franz
Höfler so lange gefoltert haben, bis er in der Folge verstarb, macht
bis heute sprachlos. Franz Höflers Tod ist daher ein Mahnruf, die
hart errungenen Minderheitenrechte nicht leichtfertig aufs Spiel zu
setzen und sich stets vor Augen zu führen, dass Süd-Tirols Zukunft
erst dann gesichert ist, wenn es nicht mehr zu Italien gehört. Schon
als Kind erlebte Franz Höfler in den 1930er Jahren die Unterdrü-
ckung durch die Besatzungsmacht Italien und besuchte die verbo-
tene deutsche Katakombenschule. Bereits in früher Jugend setzte
Höfler Zeichen des Protestes gegen die italienischen Besatzer. Unter
anderem wurde die damals verbotene Tiroler Fahne an schwer
zugänglichen Stellen gehisst oder aufgepinselt. Er war der erste
Oberjäger der im Jahre 1958 wieder gegründeten SK Lana. 1959 erlittenen Misshandlungen im Krankenhaus von Bozen. Die Familie
trug er beim Festumzug in Innsbruck zusammen mit Burggräfler wurde nicht benachrichtigt, sie erfuhr es erst am nächsten Morgen
Kameraden einen großen Tiroler Adler auf den Schultern. Franz von einem Nachbarn, der die Todesmeldung im Radio gehört hatte.
Höfler schloss sich dem Befreiungsausschuss Südtirol (BAS) an und Gerichtlich geahndet wurde der Tod Franz Höflers nie. Seine Fol-
war an der Vorbereitung und an der Ausführung der Feuernacht terer kamen, so wie alle anderen „Foltercarabinieri“, ungeschoren
beteiligt. Am 15. Juli 1961 wurde er verhaftet und in die Carabini- und von ihren Vorgesetzten hoch belobigt davon. Anlässlich seines
eri-Kaserne nach Meran gebracht, wo er stundenlang verhört und 60. Todestages wurde Franz Höfler mit einer eigenen Plakataktion
schwer gefoltert wurde. Von den Misshandlungen hat Franz Höfler geehrt. Es ist wichtig, dass auch die nachkommenden Generatio-
schwere Folgeschäden davongetragen. Am 17. November musste nen noch wissen, was uns der italienische Staat angetan hat. Franz
er, mittlerweile im Bozner Gefängnis inhaftiert, ins Bozner Spital Höfler und die Freiheitskämpfer der 60er Jahre haben schwere
eingeliefert werden, da Lähmungserscheinungen aufgetreten waren. Folter, Kerker und Tod auf sich genommen, um für unsere Rechte
Am 22. November 1961 starb der 28-Jährige an den Folgen der zu kämpfen. Dafür gebührt ihnen Dank und Anerkennung! n

St. Pankraz
von Chris Laimer

Das Schützenbataillon Ulten hält Rückschau


Am 5. März fand sich das Bataillon Ulten im Schützenheim St.
Pankraz ein. Bataillonskdt. Thomas Kuppelwieser begrüßte alle
Anwesenden recht herzlich. Anschließend wurde im Rahmen einer
PowerPoint-Präsentation auf das Schützenjahr des Bataillons zu-
rückgeblickt, das erst am 17.10.2020 in Kuppelwies wiedergegrün-
det worden war. Trotz der nicht immer ganz einfachen Ausgangs-
lage kann das Bataillon Ulten auf eine rege Tätigkeit im Jahr 2021
zurückblicken. Ein Hauptaugenmerk wurde auf die Nachbildung
der in Innsbruck wiedergefundenen historischen Bataillonsfahne
gelegt, was viel Zeit und Kraft in Anspruch nahm. Umso größer war
dann die Freude, als diese bei der 5. Bataillonsausschusssitzung am
20.10.2021 in Empfang genommen und begutachtet werden durfte.
Mit besonderem Stolz erfüllte die Schützen des Bataillons Ulten,
dass diese Fahne bei der Gedenkfeier am 7. November 2021 am Sol-
datenfriedhof in Spondinig das erste Mal mitgetragen wurde − ein
sehr würdiger Rahmen, um als Ehrenformation auf Einladung des Altenheim von St. Walburg und St. Pankraz, Aktion „Lebenslauf “
Bezirks Vinschgau der Gefallenen an der Ortlerfront zu gedenken. der Jungschützen, die Ausstellung der SK Lana „60 Jahre Feuer-
Als weitere Ausrückung in Tracht auf Bataillonsebene stand am nacht – Franz Höfler“, das gemeinsame Gewehrputzen in Proveis,
26. Juni die Hochzeit des Beirats und Hauptmannes der SK Luis das Kameradschaftsschießen im Schießstand von St. Walburg, das
Egger St. Walburg, Raphael Schwienbacher, an, bei der seine Braut, Keschtnbraten im Oktober, der Kameradschaftsabend mit dem
die Marketenderin Jessica Paris, mit einem großen Spalier vor der Ausschuss des Bataillons Eggental sowie das Abhalten von 4 Batail-
Kirchentür empfangen wurde. Weitere Tätigkeiten waren: die Oster- lonsexerzieren. Somit zählt das Bataillon Ulten drei Ausrückungen
eieraktion der Jungschützen für die Bewohner und das Personal im in Tracht und 16 weitere Tätigkeiten. n
N° 2 | April 2022

12 Aus den BEZIRKEN & BATAILLONEN


Proveis
von Federico Garbellini

„Auf uns ist Verlass – auch in schwierigen Zeiten!“


Zahlreiche Schützen und Marketenderinnen sind auch in diesem Jahr der Einladung gefolgt, am Bezirkstag des Schützenbe-
zirks Burggrafenamt/Passeier teilzunehmen, um das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und einen Einblick in die
bevorstehenden Tätigkeiten zu erhalten.

Bez.-Mjr. Hannes Holzner durfte am 12. März 2022 die Spitzen deshalb, weil die Jungschützen die Schützen von morgen sind. Na-
der 26 Mitgliedskompanien des Bezirkes Burggrafenamt/Passeier türlich kam auch das Schießen nicht zu kurz. Dabei ist hervorzuhe-
zum jährlichen Bezirkstag begrüßen, welcher dieses Jahr in Proveis ben, dass Bezirksschießleiter Helmut Gaidaldi das Bezirksschießen
stattfand. Als Ehrengäste anwesend waren Landeskurat P. Chris- organisiert hat. Bezirksmarketenderin Angelika Haller bedankte
toph Waldner OT, der Bürgermeister der Gemeinde Proveis Ulrich sich bei den Marketenderinnen für ihre rege Teilnahme an den
Gamper, Bundesmarketenderin Manuela Lastei, LKdt. Renato des Veranstaltungen des Bezirks und berichtete über die verschiedenen
Dorides, der Bezirksmajor von Bozen Lorenz Puff und für den Tätigkeiten, die während des Jahres veranstaltet worden sind. Es
Bezirk Unterland Beirat Christoph Schmid in Vertretung von Bez.- folgten die Grußworte von LKdt. Renato des Dorides sowie jene von
Mjr. Peter Frank. Anschließend an die Worte von Bez.-Mjr. Hannes Bez.-Mjr. Lorenz Puff vom Bezirk Bozen für die Nachbarbezirke.
Holzner begrüßte Bürgermeister Ulrich Gamper alle herzlich in Unter dem Punkt „Allfälliges“ erinnerte Bez.-Mjr. Hannes Holzner,
seiner Gemeinde und betonte, dass gerade jetzt in diesen schwieri- dass das Jahr 2022 ein intensives und zusammenschweißendes sein
gen Zeiten die Schützen eine wichtige Rolle spielten. Schützen und wird, zumal wichtige Termine wie etwa das Alpenregionstreffen in
Marketenderinnen seien Garanten für Heimatliebe und Heimat- St. Martin i.P., der Iatz!-Tag in Meran oder aber die Bundeswahlen
treue, denn sie gehörten zu den wenigen Vereinen, die auch in bevorstehen. Abschließend bedankte er sich beim gastgebenden
Corona-Zeiten ihre Aktivitäten nicht einstellten und sich weiterhin Hptm. Theodor Mairhofer von der SK Proveis für die perfekte
für Werte und Traditionen einsetzten. Organisation und die Verköstigung. n
Nach den lobenden Worten warf die Versammlung einen Blick auf
die vielen Tätigkeiten des Bezirkes im vergangenen Jahr. Hervorzu-
heben waren insbesondere die starken Beteiligungen an der Franz-
Innerhofer-Gedenkfeier in Marling, der Franz-Höfler-Gedenkfeier
in Lana, der Sepp-Kerschbaumer-Gedenkfeier in St. Pauls sowie
den Andreas-Hofer-Landesfeiern in Meran und Mantua.
Es folgten die Berichte der Referenten. Besonders optimistisch stim-
men die Zahlen, die die Bezirksjungschützenbetreuerin Magdalena
Lageder vorbringen konnte: Laut aktuellem Stand zählt der Bezirk
Burggrafenamt/Passeier rund 118 Jungschützen und Jungmarke-
tenderinnen. Eine beeindruckende und erfreuliche Zahl, vor allem

Zell am Ziller
von Gerhard Hauser

Ehrenmajor des Regimentes Zillertal, Hermann Huber – 85


Viertelkdt.-Stv. Georg Huber, dem Füh- verdanken, dass das Zillertaler Schützenre-
rungsstab des Regimentes Zillertals mit giment seinen Stand von über 1000 Mann
Regimentskdt. Herbert Empl und Batail- halten konnte. Weiters ist erwähnenswert,
lonskdt. Fritz Sandhofer sowie der SK Zell dass unter seiner Ägide gemeinschaftsori-
mit Hptm. Joachim Fuchs im Rahmen eines entierte und kameradschaftliche Aktivitäten
gemütlichen Beisammenseins die besten im Schützenwesen eingeführt wurden.
Wünsche. Gleichzeitig wurde Hermann Hu- Auch ist es ihm gelungen, die Zusammen-
ber vom Viertel Unterland mit der Golde- gehörigkeit des Regimentes nach außen
nen Verdienstmedaille für sein langjähriges bestens zu repräsentieren.
Wirken bei den Schützen geehrt. Aber nicht nur die beachtliche Amtsdauer,
Dem Regiment Zillertal, gegründet im Jah- sondern auch der Stil seiner Leitung sind zu
re 1908 mit seinen drei Bataillonen (wobei betonen.
die Einteilung der geografischen Gegeben- Sein vorbildliches Engagement und seine
Langzeitregimentskommandant Hermann heiten in das Vordere, das Mittlere und das erfolgreiche Führung wurden zum Inbegriff
Huber, seit mehr als 6 Jahrzenten Mit- Obere Zillertal vorgenommen wurde) und für einen beachtlichen und unermüdlichen
glied der SK Zell am Ziller und von 1984 den insgesamt 15 Schützenkompanien des Einsatz für das Regiment Zillertal. n
bis 2015 deren Hauptmann, feierte am 3. Tales, stand Hermann Huber von 1985 bis
März seinen 85. Geburtstag. Zu diesem 2013 und damit unglaubliche 28 Jahre mit
Anlass übermittelten LKdt.-Stv. Gerhard viel Enthusiasmus als Regimentskomman-
Biller, Viertelkdt. Manfred Schachner und dant vor. EMjr. Hermann Huber ist es zu
N° 2 | April 2022

Aschau
von Herbert Reiter

Aschau im Chiemgau
Dass die Lage im Chiemseebecken schon Die weithin sichtbare Kampenwand mit Michael schmücken. Das Naturschutzgebiet
früh für eine Besiedelung attraktiv war, be- ihrem dreigezackten Gipfel, das impo- Geigelstein trägt mit seiner Artenvielfalt
legen Funde aus der Stein- und Bronzezeit sante Schloss Hohenaschau, die barocke zum Erhalt der Biodiversität bei. Nicht zu
bis zur römischen Kaiserzeit. Die günstige Pfarrkirche „Darstellung des Herrn“ mit Unrecht wird der Geigelstein „Blumenberg
Verkehrslage und politische Auseinan- den Doppeltürmen sowie die Lage an der des Chiemgaus“ genannt.
dersetzungen gaben den Anstoß für die Prien prägen das Ortsbild Aschau. Sach- Besonders lebenswert ist der Ort durch
Errichtung der Burg in Hohenaschau im rang darf sich mit der wunderschönen, im sein vielfältiges Engagement, das sich unter
12. Jahrhundert, die mehrmals umgebaut italienischen Barock errichteten Kirche St. anderem in 55 Vereinen zeigt.
wurde. Die Herrschaft in Hohenaschau
hatte über die Jahrhunderte die hohe Ge-
richtsbarkeit inne und großen Einfluss auf
Kirche, Politik wie Kultur.
Aschau, dessen Name sich von „zur
Eschenau“ ableitet, hat heute ca. 6.700
Einwohner. Es ist die mit 79,6 km² größte
Gemeinde im Landkreis Rosenheim und
liegt an der Verkehrsachse München-Salz-
burg und über das Priental nach Innsbruck.
Einer der wichtigsten Wirtschaftszweige
ist der Tourismus, der schon seit über
135 Jahren tief verankert ist. Dank seiner
Ernennung 2017 durch den DAV zum
„Bergsteigerdorf “ hat im Ortsteil Sachrang
die Philosophie des nachhaltigen, sanften
Tourismus neuen Rückenwind bekommen.

Foto: Herbert Reiter

Aschau
von Hubert Stein

Die königlich bayerische Gebirgsschützenkompanie Aschau


richtet den Patronatstag 2022 aus
Am 22. Mai 1958 wurde die Gebirgsschützenkompanie Aschau nach ihrer Auflösung im Jahr 1873 wiedergegründet und Max
Siebenkäs zum Hauptmann gewählt. Die Wiedergründung geschah vor 64 Jahren in Aschau unter schwierigen Umständen.

Viel Einsatz und Idealismus einzelner Hemd, weiße Strümpfe und schwarze dergründungsfest feiern. Zu diesem Anlass
Männer waren notwendig, um bestehende Berg-/Haferlschuhe sowie eine grüne Schüt- wurde das Bataillonsfest des Gebirgsschüt-
Vorurteile gegen ein wehrhaftes Brauchtum zenschnur mit Quasten und die weißblaue zenbataillons Inn-Chiemgau unter Haupt-
in der Bevölkerung auszuräumen. Ältestes Armbinde mit Metallwappen entsprechen mann Hubert Stein ausgerichtet.
erhaltenes Utensil der Königlich Bayeri- Motiven auf den noch erhaltenen Schützen- Heute ist die Gebirgsschützenkompanie
schen Gebirgsschützenkompanie Aschau scheiben von 1848. durch ihre aktive und zahlreiche Teilnahme
ist ein Stempel (Petschaft) aus dem Jahre 1978 wurde unter dem damaligen Haupt- an Veranstaltungen in der Gemeinde und
1809. Die Echtheit des Stempels wurde vom mann Max Morant der Patronatstag in Pfarrei Aschau, in Bayern, im benachbarten
Amtsgericht Rosenheim geprüft und auf Aschau durchgeführt. Tirol, in Südtirol sowie bis nach Welschtirol
das Jahr 1809 datiert. Somit kann die Kom- 2008 war die Kompanie unter Hauptmann bekannt und anerkannt. Die Kompanie
panie auf eine über 200 Jahre alte Namens- Totila Meissner Ausrichter des 24. Batail- beteiligt sich an allen Bataillons- und Patro-
gebung zurückblicken. Die Montur bzw. die lonsfestes des Gebirgsschützenbataillons natstagen und an den Alpenregionsfesten.
Ausrüstung wie Stopselhut, Birkhahnfeder, Inn-Chiemgau. Die Hauptaufgabe der Kgl.-Bayer. Gebirgs-
Bundhose, graue Lodenjoppe, weißes 2018 konnte die Kompanie ihr 60. Wie- schützenkompanie Aschau liegt darin, die
Berichte aus Bayern N° 2 | April 2022

14
überholt. Geblieben aber ist der schöne, in
ernster Zeit geborene Gedanke, die Vertei-
digung der Heimat in die Hände derer zu
legen, die mit ihr in verantwortungsvoller
Liebe am engsten verbunden sind.
Es sind zwar alte Waffen in fester Schützen-
hand, die in unserem Jahrhundert zu einer
militärischen Verteidigung nicht mehr die
Kraft hätten. Aber sie sind Sinnbild für die
Entschlossenheit einer kleinen Schar von
bodenständigen Männern, sich, wo es Not
tut, schützend vor den äußeren und noch
mehr den inneren Wert unserer engsten
Heimat zu stellen.

Die Kompanie hat derzeit insgesamt 150


Mitglieder, davon 70 aktive Schützen (da-
von 5 Marketenderinnen) und 80 passive
Foto: Berger, Prien
(fördernde) Mitglieder.
heimatlichen und alpenländischen Sitten Allerheiligste bei der Fronleichnamspro- Im Jahr 2017 wurde eine eigene Böllergrup-
und Gebräuche zu pflegen, die Jahrhun- zession, sie stellen die Ehrenkompanie pe gegründet.
derte alte Tradition der Wehrhaftigkeit als bei der Gefallenen-Gedenkmesse auf der Die kompanieeigenen Vorderlader wurden
Brauchtum zu erhalten und den christli- Kampenwand, beim Totengedenken an Al- wieder instandgesetzt, sodass in den letzten
chen Glauben der Vorfahren weiterzufüh- lerheiligen und bei der bayrisch-tirolischen Jahren auch wieder ein Ehrensalut mit Vor-
ren. Grenzlandwallfahrt in Sachrang. derladern geschossen werden konnte.
Die Kompanie kann auf eine ruhmreiche Die Übungsschießen am Schießstand in
Vergangenheit zurückblicken. Heutzutage Beim 10. Wiedergründungsfest der Kom- Unterwössen sowie die monatlichen Salven-
ist die Königlich Bayerische Gebirgs- panie hat Ludwig Freiherr von Cramer- übungen sind ein wichtiger Bestandteil des
schützenkompanie Aschau im Orts- und Klett den Sinn und Zweck des Schützen- Jahresablaufs der Kompanie.
Gemeindeleben voll integriert und bei wesens wie folgt trefflich beschrieben:
kirchlichen und weltlichen Festen ein gern Der kriegerische Zweck, der das Gebirgs- Die Aschauer Gebirgsschützen freuen sich
gesehener Teilnehmer. Die Gebirgsschüt- schützenwesen entstehen ließ, ist durch die auf einen schönen Patronatstag und gemüt-
zen begleiten − wie vor 200 Jahren − das seitdem verflossenen mehr als 200 Jahre liche Stunden in guter Kameradschaft. n

Wir gratulieren …
Samerberg

EHptm. Alois Prankl – 80


Die Gebirgsschützenkompanie Samerberg motivieren. Von 1977 bis 1996 führte er
konnte mit einem dreifachen Ehrensalut die Kompanie als Hauptmann. Für seine
ihrem Ehrenhauptmann Alois Prankl Verdienste um das Gebirgsschützenwesen
zu seinem 80. Geburtstag gratulieren. wurde Prankl mit den Verdienstmedaillen
Durch unermüdliches Zutun gelang es in Gold vom Bund der Bayer. Gebirgsschüt-
Prankl 1977, zahlreiche Männer zu einer zenkompanien und der GSK Samerberg
Wiedergründung der GSK Samerberg zu ausgezeichnet. n

Raubling

EHptm. Willy Schmidt – 70


Der Hauptmann der GSK „Oberer Wasen“ und Spielleute ließen ihn hochleben, be-
Raubling konnte vor kurzem seinen 70. gleitet von einer Ehrensalve. Als Geschenk
Geburtstag feiern. Er war Gründungsmit- überreichten sie eine geschnitzte Patrona
glied der Kompanie und ist seit 2007 deren Bavariae. n
Hauptmann. Schützen, Marketenderinnen
N° 2 | April 2022 Berichte aus Bayern

15
Garmisch

Hohe Ehrung für Alois Maderspacher


Dem langjährigen Hauptmann-Stell-
vertreter der Gebirgsschützenkompanie
Garmisch, Alois Maderspacher wurde das
Verdienstkreuz am Bande des Verdienst-
ordens der Bundesrepublik Deutschland
verliehen. Staatsministerin Kerstin Schreyer
würdigte das Engagement mit den Worten:
„Sie haben viel Zeit dafür investiert, sich für
Ihre Mitmenschen und das Allgemeinwohl
einzusetzen. Wir brauchen Menschen wie
Sie, um unser Gemeinwesen lebenswert zu
machen und den Zusammenhalt in unserer
Gesellschaft zu stärken.“
Maderspacher setzt sich seit über 40
Jahren mit ganzer Kraft in verschiedens-
ten ehrenamtlichen Bereichen ein, u.a.
im Volkstrachtenverein Garmisch, bei
der Freiwilligen Feuerwehr Garmisch, aber auch der Feierlichkeiten „700 Jahre Gebirgsschützenkompanien in den Jahren
im Marktgemeinderat und Kreistag von Werdenfels“ im Jahre 1994 und 1200 Jahre 1998, 2006 und 2016 bei. Seine Tätigkeiten
Garmisch-Partenkirchen. Er war Hauptor- Garmisch im Jahre 2002. waren immer geprägt von der Liebe zur
ganisator des großen Festzuges im Rahmen Alois Maderspacher trug maßgeblich zum bayerischen Heimat. n
der Bayerischen Landesausstellung 2018, Gelingen der Patronatstage der Bayerischen

Bad Aibling

GSK Aibling unter neuer Führung


Hermann Bogner (59), selbständiger und Oberleutnant, bevor er jetzt mit der
Heizungsbauer, wurde als Nachfolger von Führung der Kompanie betraut wurde.
Manfred Ortner zum Hauptmann der Sein Stellvertreter ist Uwe Hecht, der als
Gebirgsschützenkompanie Aibling gewählt. Chronist und Schriftführer bereits Mitglied
Bogner trat 2010 in die Kompanie ein und der Hauptmannschaft war. n
diente ihr als Schütze, Kompanieleutnant

Rosenheim

Neuwahlen in Rosenheim
Nach pandemiebedingter zweijähriger
Pause fand bei der GSK Rosenheim Anfang
März wieder eine Jahreshauptversammlung
mit Neuwahlen statt. Hauptmann Berger
gab einen Überblick über die letzten zwei
Jahre, in denen nur wenige Ausrückungen
und Schießtermine stattfinden konnten. Bei
den Neuwahlen wurden die sechs Offiziere
der Hauptmannschaft, die Positionen der
drei Rottmeister und der vier Oberjäger
neu besetzt. Hauptmann Berger wurde in
seinem Amt bestätigt. Der bisherige Ober-
leutnant Walter Politz wurde zum Ehren-
leutnant ernannt. Zum neuen Oberleutnant
wurde Rottmeister Franz Zäch gewählt. n V.l. Lt. Jürgen Zierow, Olt. Franz Zäch, Hptm. Willi Berger, Lt. Hans Schmid, Lt. Erdmann Lerch
und Lt. Gerd Zimmermann
Berichte aus Bayern N° 2 | April 2022

16
Ellbach

Ehrungen in Ellbach
Bereits im vergangenen November wur-
den bei der GSK Ellbach Schützen für die
lange Treue zur Kompanie geehrt: Anton
Lechermann für 50 Jahre aktive Mitglied-
schaft, Ludwig Reitzer für 60 Jahre aktive
Mitgliedschaft, Johann Sappl für 70 Jahre
aktive Mitgliedschaft.

Die Ehrungen wurden von Vorstand Martin


Grünwald, Hauptmann Josef Sappl und LH-
Stv. Hans Baur vorgenommen. n

V.l. Martin Grünwald, Hans Baur, Anton Lechermann, Johann Sappl, Ludwig Reitzer und
Hptm. Josef Sappl Foto: Hans Demmel

Samerberg Wallgau Wackersberg

Gerhart Klamert † Robert Kuplwieser † Hans Kaltenhauser †


Am 27. Januar 2022 starb Senator e.h. Die GSK Wallgau trauert um Robert Nach erneuter schwerer Krankheit ist der
Gerhart Klamert im Alter von 97 Jahren. Kuplwieser, der am 19. Februar 2022 im Tambourmajor der Antlaßschützenkom-
Klamert war geschäftsführendes Vor- Alter von 68 Jahren verstorben ist. Seit 1990 panie Wackersberg im Alter von 69 Jahren
standsmitglied des Bayerischen Bauindus- war er aktives Mitglied der Kompanie und verstorben. 1971 ist er als Trommler der
trieverbandes. In seiner Amtszeit ist eines zuständig für das Schießwesen. Darüber Musikkapelle Wackersberg beigetreten,
der modernsten Berufsbildungszentren hinaus hat er auch im Trommlerzug der 1994 wurde er zum ersten Tambourmajor
der Bauindustrie errichtet worden. Er war Kompanie mehr als 25 Jahre mitgewirkt. bestellt. Dieses Ehrenamt hat er 27 Jahre
Vorsitzender des Stiftungsrates der Alfons- Robert Kuplwieser war ein herausragender lang ausgeführt und hat in dieser Zeit viele
Goppel-Stiftung, die vielfältige Kinder- Sportschütze, vielfacher Welt-, Europa- und junge Tamboure ausgebildet. Der Tromm-
hilfsprojekte in Lateinamerika initiiert und deutscher Meister. 1982 wurde er mit dem lerzug und die Musikkameraden begleiteten
unterstützt. Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet. Bis ihn mit einem Parademarsch auf dem Weg
Klamert war Ehrenoffizier des Batail- zuletzt war seine Erfahrung gefragt und er zu seiner letzten Ruhestätte. n
lons Inn-Chiemgau und 40 Jahre aktives widmete sich besonders der Jugendarbeit
Mitglied bei der GSK Samerberg. Seine im Biathlonsport. Trotz seiner Erfolge blieb
Schützenkameraden gaben ihm das letzte er immer bescheiden und hilfsbereit. Er
Geleit und verabschiedeten ihn mit einem war heimatverbunden und liebte die Volks-
Salut. n und Blasmusik sowie die Berge. Eine große
Trauergemeinde nahm an der Trauerfeier
teil. Die Wallgauer Schützen widmeten ihm
einen Trauersalut. n
N° 2 | April 2022

Wir gratulieren … 17
Kappl

Ehrenmitglied Helmut Rudigier – 91 Jahre und


70 Jahre Mitglied der SK Kappl
Schon 2020 wurde unser Gründungs- und
Ehrenmitglied Helmut Rudigier 90 Jahre alt.
Aus gesundheitlichen Gründen konnten wir
seinen Geburtstag damals nicht mit ihm fei-
ern. Im Sommer 2021 waren es 70 Jahre, seit
Helmut und seine Kameraden die SK Kappl
wiedergegründet haben. Anlässlich seines
91. Geburtstages rückte eine Abordnung der
Kompanie aus, um ihm die Andreas-Hofer-
Medaille mit Jahreskranz zu überreichen und
ihm mit einem Jahr Verspätung mit 9 Salut-
schüssen mit der Kanone zum 90. Geburtstag
zu gratulieren. Wir wünschen auf diesem
Wege noch einmal alles Gute! n

Lüsen Lüsen

Albin Melauner – 70 Sepp Federspieler – 90


Am 21. November 2021 veranstaltete die SK Lüsen eine Geburts- Am 21. November 2021 veranstaltete die SK Lüsen eine Geburts-
tagsfeier zum 70. von Albin Mellauner. Albin wurde am 27.10.1951 tagsfeier zum 90. von EHptm. Sepp Federspieler. Sepp wurde am
am Goarerhof geboren, trat nach dem Verbot 1968 der Kompanie 21.11.1931 geboren, trat 1948 als Fähnrich zur Wiedergründung
bei, war drei Jahre Oberjäger, von 1978 bis 1981 Olt. und dann ei- bei, von 1951 bis 1958 war er Olt., und von 1958 bis 1978 und
nige Jahre Kassier. Ein schweres Schicksal traf ihn, als in der Nacht wieder von 1981 bis 2001 aktiver Hauptmann. Außerdem war Sepp
des 23.03.2014 sein Hof vollständig abbrannte und er sich in letzter viele Jahre auch noch in anderen Organisationen wie im Gemeinde-
Minute retten konnte. Zwei Jahre musste er bis zum Wiederaufbau rat, im Pfarrgemeinderat usw. tätig. Ausgezeichnet mit der Ver-
mit seiner Frau und den drei Töchtern in der Nachbarschaft woh- dienstmedaille des Landes Tirol, der Goldenen Verdienstmedaille
nen. Als Holzfäller wurde ihm die Ehre zuteil, im Jahre 2010 den des SSB sowie der Ehrenmitgliedschaft des Schützenbezirks Brixen,
Christbaum für Papst Benedikt XVI. vom Stock zu schneiden. Die ist er mit seiner 73-jährigen aktiven Dienstzeit noch bei fast allen
Kameraden wünschen dem „Goarer Albin“ weiterhin alles Gute! n Ausrückungen dabei. Die Kameraden wünschen dem „Gostner
Sepp“ noch viele gesunde Jahre! n
N° 2 | April 2022

18 Wir gratulieren …

Natz Taisten

Mathias Plangger – 100 Anton Hintner – 70


Am 4. Februar konnte Mathias Plangger von der SK „Alte Pfar- Am 14. Januar 2022 feierte Anton Hintner seinen 70. Geburtstag.
re Natz“ in Viums seinen 100. Geburtstag feiern. Seit 1959 ist er Vor nunmehr fast 40 Jahren ist Anton im fernen Jahr 1983 der
aktiver Schütze. Dies war ein guter Anlass für Bürgermeister Alex SK Taisten beigetreten. Seinen großen Einsatz bezeugen die Jahre
Überbacher, seinen Referenten, den angetretenen Schützen mit im Vereinsvorstand sowie bis heute sein Auftreten als fleißiges
Hptm. Oswald Michaeler und EMjr. Sepp Kaser Mathias Plangger Vereinsmitglied. Als Gewehrträger verpasst Anton bis heute keine
zu gratulieren. Sie alle dankten dem Gemeindeältesten, einem der Ausrückung mit seinen Taistner Schützen. Die SK Taisten dankt
ältesten Schützen Gesamttirols und Feuerwehrmann a.D. für alles, dem Toni für seinen Einsatz für die geliebte Heimat. Die Kamera-
was er für die Dorfgemeinschaft geleistet hat. Der „Mesn Hias“ wur- den wünschen vor allem Gesundheit und Freude im Kreis seiner
de am Gorfhof in Graun geboren. Im September 1943 rückte er zur Familie und unter den Schützen. Alles Gute und ein kräftiges
Deutschen Wehrmacht ein. Bei Kriegsende wurde er verwundet. Schützen Heil! n
1946 kam er bei Taranto in ein Lager und wurde erst am 20.08.1947
entlassen. Nur drei Jahre später musste er seinen Heimathof ver-
kaufen, weil Graun wegen des Reschenstausees überflutet wurde.
Schließlich erwarb er den Mesnerhof in Viums. n

Pradl Untermais

Hptm. Thomas Krautschneider – 60 E-Kranzträgerin Frieda Schwabl – 70


Am 2. Februar 2022 feierte der Hptm. Thomas Krautschneider von Die SK „Blasius Trogmann“ Untermais wünscht ihrem Ehrenmit-
der Standschützenkompagnie Pradl seinen 60. Geburtstag. Völlig glied Frieda Schwabl alles Gute zum 70. Geburtstag. Kameraden
überraschend kam der Vorstand der Kompanie zu Besuch in sein und Marketenderinnen wünschen ihr Gesundheit und weiterhin
Haus. Zu diesem Anlass überbrachten sie die besten Glückwünsche viel Freude in den Reihen der Kompanie. Ihr gilt ein dreifaches
der Kompanie. Im kleinen Rahmen wurde nachträglich am Freitag Schützen Heil! n
im Schützenheim auf ihn angestoßen. Noch einmal alles Gute zum
runden Geburtstag und viele weitere gesunden Jahre! n
N° 2 | April 2022

Aus den KOMPANIEN … 19


Gries
von Florian von Ach

Sie brachten das höchste Opfer


Am 19. Februar 2022, fand, nach zweijäh- durch Andreas Hofer seien sie besonders
riger pandemiebedingter Pause, wieder die wirkmächtig und bis heute Grundlage des
traditionelle Andreas-Hofer-Feier in Gries tirolischen Selbstverständnisses geworden,
statt. Nach der Messe in der Stiftskirche an dem es auch im dritten Jahrtausend un-
und der Segnung des Heldendenkmals beirrt festzuhalten gelte. Die europäische
folgte die Gedenkrede von Dr. Christoph Wirkung Andreas Hofers erkenne man
von Ach, dem Südtiroler Vertreter in der sehr gut in der ungebrochenen Hochach-
Europaregion Tirol. Dr. von Ach hob in tung, die unserem Tiroler Volkshelden bis
seiner Rede hervor, dass unsere Gefallenen heute in Mantua entgegengebracht werde.
durch ihren Heldentod das höchste Opfer Im Anschluss ehrte die SK Gries, verstärkt
für unsere Heimat brachten, indem sie ihr mit Kameraden aus Bozen und Terlan, die
Leben für unsere Zukunft und die Freiheit Gefallenen mit einer präzisen Ehrensalve.
der Heimat hingaben. Dr. von Ach wür- Zu den Klängen des „guten Kameraden“
digte auch Andreas Hofer, dessen Leben erfolgte die Kranzniederlegung. Die wür-
und Handeln durch die zwei Grundwerte dige und sehr gut besuchte Gedenkfeier
Heimatliebe und Christentum geprägt endete mit der Tiroler Landeshymne. n
war. Diese beiden Werte seien stets eine
Konstante für uns Tiroler gewesen, doch

Kappl
von Otto Siegele

Rückblick: halbwegs normales Schützenjahr 2021 in Kappl


Anfang des Jahres 2021, als das öffentliche
Leben nahezu stillstand, hat wohl kaum
einer geglaubt, dass wir im Sommer doch
so etwas wie ein normales Vereinsleben
erleben werden. Es hat etwas gedauert,
aber an Fronleichnam rückte schon eine
Fahnenabordnung zur feierlichen Prozes-
sion aus und am Herz-Jesu-Sonntag durfte
die ganze Kompanie antreten. Insgesamt
wurde es ein halbwegs normales Schüt-
zenjahr mit einigen Ausrückungen, wenn
auch ohne Schützenfest. Ein geplantes
Fest zum 70. Wiedergründungsjubiläum
wurde aufgrund der unsicheren Lage nicht
abgehalten. Die wichtigen Schießbewerbe
wie Bezirks-, Regiments- und Talschießen
konnten erfreulicherweise stattfinden und
die Kappler schnitten dabei erwartungs-
gemäß immer sehr gut ab. Zum Abschluss langjährige sowie verdiente Kameraden ausgezeichnet. Wie man sieht, blüht das
des Schützenjahres fand am Seelensonntag geehrt. So erhielt Ptrf. Markus Siegele die Schützenwesen in Kapp. Die Kompanie
die Jahreshauptversammlung statt und Bronzene Verdienstmedaille und der lang- konnte auch heuer wieder neue Mitglieder
bei den Neuwahlen wurden die bewährte jährige Kassier Zgf. Gerald Zangerle sowie im Kreis der Schützenkameraden begrü-
Mannschaft mit Hauptmann Christian der Fähnrich Andrä Mariacher wurden ßen. n
Juen, Obmann Otto Siegele und Ober- mit der Silbernen Verdienstmedaille des
leutnant Siegmund Stark bestätigt und Bundes der Tiroler Schützenkompanien
N° 2 | April 2022

20 Aus den KOMPANIEN …


Lana
von Stefan Taber

Ausstellung 60 Jahre Feuernacht - Franz Höfler.


Das Leben. Der Einsatz. Die Folgen
Vom 17. bis 28. November 2021 fand im Raiffeisenhaus Lana die
Ausstellung der SK Franz Höfler Lana zum Thema „60 Jahre Feu-
ernacht - Franz Höfler. Das Leben. Der Einsatz. Die Folgen“ statt.
Etwa 900 Besucher folgten der Einladung der Schützen aus Lana.
Besonders erfreut zeigt sich die Schützenkompanie, dass man in
Zusammenarbeit mit der Mittelschule Lana sieben Klassen der
Mittelschule zu Gast hatte. Zusätzlich wurden 12 Führungen für
Kleingruppen durchgeführt. Dafür bedankt sich die Kommandant-
schaft der SK Franz Höfler herzlich bei Christoph Gufler, Eduard
Graber und Andreas Pöder, die mit ihrem Wissen die Besucher
begeistert und durch die Ausstellung geführt haben. Das rege
Interesse der Lananer Bevölkerung an der Ausstellung freute die
Schützenkompanie ebenso wie die zahlreichen Kompanien aus nah
und fern. Mit Anschauungsmaterial, zur Verfügung gestellt u.a.
von der Familie Höfler, wurde das kurze Leben von Franz Höfler Dr. Margareth Lun. Um diese Ausstellung möglich zu machen,
beleuchtet, der 28-jährig an den Folgen der Folterungen durch bedurfte es fleißiger Hände und viele Unterstützer. Die SK Franz
Carabinieri ums Leben gekommen ist. Aber auch seiner Mitstrei- Höfler Lana bedankt sich bei den Förderern: Südtiroler Sparkasse,
ter wurde gedacht. Die SK Lana dankt der Familie Höfler, welche Marktgemeinde Lana, Südtiroler Schützenbund, DP.art, Autono-
sehr viel Anschauungsmaterial zur Verfügung gestellt hat, sowie me Provinz Bozen, Volksbank und Raiffeisenkasse Lana für die
der Leiterin des BAS-Museums in der Laubengasse 9 in Bozen, Unterstützung. n

Pflersch
von Mühlsteiger Michael

Auf der Suche nach einer verschollenen Fahne


Es war im Sommer 1981. Die Kompanie hatte gerade eine Ausrü-
ckung von einem Schützenfest in Trins hinter sich. Zum gemütli-
chen Ausklang bei einem Glasl kehrte man beim „Ander“ (Eisen-
dle/Pension Tribulaun) ein. Anstatt die Fahne vorher nach Hause
zu bringen, stellte man sie samt der Fahnenstange vor die Tür der
Gaststube. Schlussendlich begab man sich auf den Marsch nach
Hause. Auf halbem Weg, in der Nähe der „Blasbichlbrücke“, be-
merkte der Fähnrich, dass er die Fahne vergessen hatte. So machte
er sich wieder auf den Rückweg. Beim Ausgangspunkt angekom-
men, fand er weder den Fahnenkoffer, in dem sich die Fahne
befand, noch die Stange. Man suchte des längeren, konnte aber
nur mehr die zwei Teile des Fahnensteckens ausfindig machen.
Der kurze Teil soll angeblich im Abort der Gaststätte aufgefunden
worden sein und der lange ragte, in die Wiesenerde gerammt,
ein Stück oberhalb des Lokales empor. Die SK Pflersch bittet um
Hinweise, wo sich die Fahne heute befinden könnte. Schriftliche
Mitteilungen − auch anonym – bitte an Oj. Michael Mühlsteiger,
Boden Nr. 178, 39040 Pflersch in Tirol). Tel.: auf Anfrage an die
Redaktion. Fotografien des Fahnenblattes werden ebenfalls drin-
gend gesucht.
Besonderes Merkmal: bemaltes Fahnenbild
Vorderseite: Hl. Erzengel Michael − Hinterseite: Hl. Georg
Beim Auffinden kann die Fahne beim hiesigen Hauptmann, Rei-
ßenschuh Nr. 104, oder anonym in der Kirche bzw. der Totenka-
pelle hinterlegt werden. n
N° 2 | April 2022

Aus den KOMPANIEN … 21


Pieve Tesino
von Enzo Cestari

Giornata di
beneficenza
SK Tesino ha organizzato una giornata di
beneficenza il 28/11/2021 distribuendo
strauben e tè caldo. Il ricavato di 860,00 €
è stato donato alla scuola dell’infanzia di
Pieve che l’Hauptmann Marco Tessaro a
consegnato al presidente. n

Innsbruck/Seefeld
von Hans Gregoritsch

2. Pradler Eisstockschießen in Seefeld


Am 20. Februar führen 32 Mitglieder von
den Pradler Schützen mit dem Zug nach
Seefeld zum 2. Pradler Eisstockschießen.
Auf vier Bahnen spielten acht Mannschaften
gegeneinander. Zwischendurch konnte sich
jeder an den mitgebrachten Speisen und
Getränken stärken. Nach ca. 2½ Stunden
endete das Turnier. Im Anschluss wurde die
erste und letzte Mannschaft mit einem klei-
nen Preis geehrt. Ein herzliches Dankeschön
unserem Leutnant Walter Wurnitsch, der das
Turnier mit seinen Helferinnen bestens orga-
nisiert hat. Am frühen Abend fuhren alle mit
der Bahn heim. Ein erlebnisreicher Tag mit
einer tollen Stimmung ging zu Ende. n

Foto: Hans Gregoritsch

Steinhaus
von Benjamin Rauchenbichler

Die aktiven Schützen der Kompanie Steinhaus


Da viele der geplanten Feste und Feierlich- Mitgliedschaft neben einer Urkunde und der
keiten nicht abgehalten werden konnten, hat Auszeichnung auch ein kleines Geschenk
die SK Steinhaus den Schwerpunkt in den überreicht. Als Zenz den Schützen beitrat,
Jahren 2020 und 2021 auf die kirchlichen hat es die SK Steinhaus in ihrer heutigen
Ausrückungen sowie auf die Weiterbildung Form noch nicht gegeben. Er trat damals der
der Mitglieder gelegt. So hat man in dieser Kompanie „Oberes Ahrntal“ bei, aus welcher
Zeit unter anderem folgende Ausbildungen die Steinhauser Kompanie später hervor-
durchgeführt: Grundkurse für Neumitglie- gehen sollte. Als diese gegründet wurde,
der, Exerzierkurs, Offizierskurs, Weiterbil- führte Zenz „seine“ Männer und Frauen als
dung in Vereinsführung, Grundlagen der Hauptmann an und bekleidete auch in den
neuen rechtlichen Regelung für Vereine, anschließenden Jahren zahlreiche Funktio-
Kurse für Schriftführer und Kassiere usw. Im nen innerhalb des Vereins. Dafür wurde er in
Zuge der Jahreshauptversammlung wur- den Rang eines ELt. erhoben. Die Kompanie
de die Marketenderin Eva Hofer feierlich bedankt sich beim Zenz für seine langjäh-
angelobt und damit als vollwertiges Mitglied rige Tätigkeit und für seinen Einsatz in den
in die SK Steinhaus aufgenommen. Eine bekleideten Ämtern. n
Abordnung der Kompanie hat ELt. Vinzenz Verleihung der Urkunde für 40-jährige
Gartner als Zeichen des Dankes für 40 Jahre Mitgliedschaft an Vinzenz Gartner
Foto: Florian Mölgg
N° 2 | April 2022

22 Aus den KOMPANIEN …


Schabs
von Roland Seppi

Schabs begeht das Fest des Hl. Josef


Am 18. März 2022 wurde in Schabs der Josefitag, ehemals Tiroler
Landesfeiertag, feierlich begangen. Die SK Peter Kemenater mar-
schierte unter Trommelwirbel zur hl. Messe, zelebriert vom Herrn
Prälaten zum Stift Neustift Eduard Fischnaller und musikalisch
gestaltet vom Männerchor Schabs.
Prälat Fischnaller begrüßte besonders den Männerchor und die SK
Peter Kemenater und dankte für die feierliche Gestaltung der Jose-
fifeier. Er erinnerte daran, dass Kaiserin Maria Theresia dem Land
Tirol den Hl. Josef als Patron des Landes zugesprochen hatte.
Hptm. Roland Seppi machte dem Herrn Prälaten nach der hl. Messe
auf dem Kirchplatz die Meldung. Dieser ordnete die Durchführung
der Generaldecharge an. Nach deren ordnungsgemäßer Durch-
führung gratulierte der Hauptmann allen anwesenden Josefs zum
Namenstag. Die Feier endete mit der Tiroler Landeshymne. n

Schabs
von Roland Seppi

Würdige Andreas-Hofer-Feier in Schabs


Jüngst zog die SK Peter Kemenater unter
Trommelwirbel zur Kirche, wo Chorherr
Christian Breunig die hl. Messe zelebrierte
und der Pfarrchor St. Margareth Schabs
für die musikalische Gestaltung sorgte.
Hptm. Roland Seppi führte anschließend
die Begrüßung durch und leitete die Ver-
anstaltung. Die Heldengedenkrede beim
Kriegerdenkmal hielt der stellv. Landeslei-
ter der JG in der SVP Fabian Gufler:
„Wenn wir das erhalten wollen, was unsere
Vorväter aufgebaut haben, dann müssen
wir uns wehren, nicht mehr mit Waffen,
wohl aber mit Taten. Wir müssen klare
Kante gegen chauvinistisches Verhalten
jeder Art zeigen und wenn nötig auf den
Tisch schlagen.
Wir haben unsere Autonomie nicht mit
blumigen Worten erlangt und ganz sicher mehr als ein bequemes Bekenntnis, wenn einen Kameraden“ gespielt. Zum Abschluss
nicht im Bewusstsein, dass diese gottgege- wir die von den Vätern ererbten Werte ver- wurde die Tiroler Landeshymne gespielt
ben ist. Nein, wir haben diese Autonomie teidigen und weitertragen. Es ist nicht so, und gesungen.
errungen, weil wir gekämpft haben, und dass ererbte Werte obsolet sind, weil sie alt Anschließend wurde Bürgermeister Alex-
was einmal erkämpft worden ist, muss sind. Nicht das Alter macht den Wert von ander Überbacher auf dem Kirchplatz die
auch verteidigt werden, Streitbeilegung hin Idealen aus, sondern ihr Inhalt. Freiheits- Meldung gemacht. In seinen Grußworten
oder her. liebe, Nächstenliebe, Solidarität, Mensch- am Schießstand dankte er der Kompa-
Denn wenn wir sagen, dass wir unsere lichkeit, Frieden zwischen Menschen nie für ihren wertvollen Beitrag für die
Heimat lieben, dann muss das mehr sein und Gruppen, zwischen Volksgruppen Dorfgemeinschaft und zeigte sich angetan
als das bequeme Bekenntnis zu einem und Völkern, sind zeitlose Werte. Erst sie über die starke Ausrückung. Hptm. Roland
schönen Land, das wir gemeinsam mit machen die Qualität eines Vaterlandes aus. Seppi teilte den Versammelten mit, dass
unseren Vätern aufgebaut haben, das Wir Tirolerinnen und Tiroler haben in er auf Vorschlag der Bezirke Pustertal und
Sicherheit und Wohlstand für viele dieser Hinsicht gewiss etwas geleistet und Brixen als Landeskommandant kandidie-
gegeben hat, sowie Kultur, Entwicklung, auch etwas erreicht“, so der Gedenkredner ren wird. Dies wurde mit großem Applaus
Modernität, Spitzenstandards in den Fabian Gufler. quittiert. Als fleißigste Ausrücker wurden
meisten Belangen des Lebens. Wir müssen Zur Kranzniederlegung wurde von der Maximilian Seppi, Dr. Josef Klammer,
uns auch fragen, was wir dieser Heimat Kompanie eine ausgezeichnete Ehrensalve Gerhard Kirchler, Armin Lanz und Lukas
schuldig sind, für die Andreas Hofer bis geschossen und von der Bläsergruppe der Gasser ausgezeichnet. n
zur letzten Konsequenz gegangen ist. Es ist Musikkapelle Schabs die Weise „Ich hatt’
N° 2 | April 2022

Aus den KOMPANIEN … 23


St. Andrä
von Sepp Kaser

Anton-Gostner-Gedenkfeier
den Obm. des SHB Roland Lang, Martha
Stocker, EMjr. Sepp Kaser und Georg
Hörwarter begrüßen. In seiner beachtlichen
Gedenkansprache erinnerte der Bürger-
meister der Stadtgemeinde Brixen Peter
Brunner an das Leben von Anton Gostner
sowie an die schwierige Nachkriegszeit in
Südtirol. Er rief dazu auf, aus der Geschich-
te zu lernen, vor allem aber, die junge Gene-
ration zu sensibilisieren. Er erinnerte an
die damaligen Mithäftlinge aus St. Andrä,
seinen Bruder Engelbert Gostner, Stadtrat
Rudolf Oberhuber und Engelbert Piok,
und vor allem an Hermine Witwe Gost-
ner, die mit ihren fünf Kindern plötzlich
allein dastand. Er schloss mit den Worten:
„Mögen die Erinnerung und die historische
Aufarbeitung unser Bewusstsein schärfen
Anlässlich des 60. Todestages des zu Tode schweren Menschenrechtsverletzungen und uns stark machen für den Zusammen-
gefolterten Freiheitskämpfers Anton Gost- geworden, die noch dazu ungesühnt geblie- halt und das friedliche Zusammenleben
ner und im Gedenken an die Opfer der 60er ben sind. Vor dem Kriegerdenkmal konnte in unserer Heimat!“ Mit einer Ehrensalve
Jahre veranstaltete die SK St. Andrä mit Bez.-Mjr. Florian Lechner zahlreiche Schüt- der E.Komp. St. Andrä unter Hptm. Georg
dem Schützenbezirk Brixen eine Gedenk- zenvertretungen mit LKdt. Enzo Cestari, Prosch, der Weise vom guten Kameraden,
feier. In der Gedenkmesse, die von einer die Landtagsabgeordneten Paula Bacher, der Kranzniederlegung am Grabmal, einem
Bläsergruppe der Musikkapelle St. Andrä Magdalena Amhof, Myriam Atz-Tammerle Gebet sowie der Tiroler Landhymne endete
mitgestaltet wurde, sagte Hochw. Fabian und Sven Knoll, Stadtrat Andreas Jung- die erhebende Gedenkfeier. n
Tirler, Anton Gostner sei das Opfer von mann, Gemeinderat Hptm. Martin Frener,

Telfs
von Markus Waldhart

Sebastianifeier
In Telfs hat der heilige Sebastian als
Ortsheiliger einen besonderen Stellenwert.
Dieser hohe Feiertag wird von der Kompa-
nie üblicherweise auch genutzt, um die Jah-
reshauptversammlung abzuhalten. Da die
Prozession jedoch aufgrund der Corona-
Lage nicht tragbar war (was sich allerdings
in den Nachbargemeinden nicht bestätigte),
wurde auch die Hauptversammlung auf
unbestimmte Zeit verschoben.
Nichtsdestotrotz fanden sich bereits um
6.00 Uhr des 20. Jänner die Kanoniere
im Schützenheim ein, um diesen Tag V.l. Regens Roland Buemberger (l.h.), Bgm. Christian Härting (r.h.), Peter Larcher (Sebastia-
gebührend einzuleiten. Vor den offizi- nigemeinschaft), Dekan Peter Scheiring, Hptm. Pius Trostberger, Olt. Otto Neuner und Ptrf.
ellen Feierlichkeiten wurden den Schüt- Hubert Agerer. Nicht im Bild: Oj. Hansjörg Hofer Fotos: Schützenkompanie Telfs
zen Martin Spiß und Manuel Steiner im
Kompanierahmen ihre Waffen von Hptm. musikalischen Umrahmung des Aktes. Im chen. Der Dank geht an die Marktgemeinde
Pius Trostberger übergeben. Voll ausge- Anschluss nahm die Kompanie vor dem Telfs, die Sebastianigemeinschaft, die SK
stattet ging es anschließend zur Pfarrkirche Widum Aufstellung, um den Ehrengästen Telfs sowie an Oj. Hansjörg Hofer und Ptrf.
Peter und Paul, wo unter der Leitung von mit einer gelungenen Salve Tribut zu zollen. Hubert Agerer, welche mit ihrem Multime-
Generalvikar Regens Mag. Roland Bu- Die Gunst der Stunde wurde auch genutzt, dia-Vortrag „WallFAHRT“ Spenden für die
emberger die Sebastiani-Messe zelebriert um ein Foto mit der frisch restaurierten Restauration gesammelt haben.
wurde. Ein besonderes Schmankerl lieferten Sebastian-Figur sowie mit denen, die die Für die Kompanie fand dieser Tag seinen
der Kirchenchor und das Orchester mit der Restaurierung ermöglicht haben, zu ma- Ausklang im Schützenheim. n
N° 2 | April 2022

24 Aus den KOMPANIEN …


Volders
von Herbert Rettl

Volders mit neuem Schützenlokal


Die Volderer Schützen mussten lange auf ein eigenes Vereinslokal warten. Umso größer ist jetzt die Freude über das neue
Lokal mit einem Schießstand. Hptm. Peter Rathgeber konnte zu einer Besichtigung des neuen Vereinslokals Bgm. Harb, Vize-
Bgm. Wessiak, Vize-Bgm. Schwemberger und Geschäftsleiter Gosch der Raiffeisenkasse im neuen Vereinslokal begrüßen.

Senseler Schützenkompanie
Volders
Die Senseler SK Volders kann auf eine lange
Geschichte zurückblicken, welche bis zur
Burg Rettenberg in das Jahr 1300 zurück-
reicht. Seit dem Landlibell von 1511 musste
das Bataillon Rettenberg, zu dem auch die
Volderer Schützen gehörten, ein Aufgebot
für die Landesverteidigung stellen. Heute
gehören der Kompanie 70 Mitglieder an.
Die Schwerpunkte der Vereinsarbeit liegen
in der Aufrechterhaltung der Tradition und
dem Ausrücken bei Festen, dem Schieß-
sport, dem sozialen Engagement und der
Bildungsarbeit.
Hptm. Rathgeber (2.v.r) mit Bgm. Harb (1.v.r), Vize-Bgm. Wessiak (3.v.l.),
Gut Ding braucht Weil Vize-Bgm. Schwemberger (4. v.l.), GL Gosch (2. v.l.) und Ausschussmitgliedern
Wenn ein Sprichwort auf die Umsetzung
des Vereinslokals zutrifft, dann sicherlich Schießanlage anzukaufen. Wenn die Schüt- ein Einsinken einer Baumaschine der
„Gut Ding braucht Weile“, so Hptm. Peter zen aufgrund der Corona-Pandemie in der Aushub für die Räumlichkeiten im Unterge-
Rathgeber mit einem stolzen Lächeln bei letzten Zeit wenig in der Schützentracht schoss vorgenommen worden sind. Harb,
der Besichtigung. Die Anfrage für ein Ver- ausgerückt sind, so verbrachten sie doch Schwemberger und Wessiak hielten uniso-
einslokal wurde über Jahre behandelt und über 700 Stunden im Arbeitsgewand im no fest, dass die Vereinsarbeit in Volders
hat sehr viel Zeit in Anspruch genommen. Schützenlokal, so Hptm. Peter Rathgeber. sehr wertgeschätzt wird und in den letzten
Der Abschluss ist in der Tat ein Erfolg, Jahren mehrere Vereine neue Räumlichkei-
wie die Ausgestaltung und die Ausstattung Das neue Schützenlokal ten beziehen konnten.
des Vereinslokals zeigen. Hptm. Rathge- Das Schützenlokal gliedert sich in einen Gosch freut sich, dass im Gebäude ein so
ber dankte Bgm. Harb und den beiden Aufenthaltsraum mit Bar- und Küchen- ansprechendes Vereinslokal geschaffen
Vize-Bgm. Wessiak und Schwemberger bereich sowie einen abgetrennten Luftge- worden ist und dankt der Raiffeisenkasse
für die große Unterstützung der Gemein- wehr-Schießstand mit vier topmodernen als Partner für die Vereinsarbeit in Volders.
de Volders. Geschäftsleiter Gosch der elektronischen Bahnen.
Raiffeisenkasse Volders gilt ein herzlicher Ausblick – weitere Planungen
Schützendank für die Überlassung der Vereinsarbeit in Volders „Wir sehen dieses Lokal mit der Schießan-
Räumlichkeiten. Durch Sponsoringbeiträge Bgm. Harb führte aus, wie es vor 40 Jahren lage auch als einen Teil der Dorfbelebung
und Produktspenden war es möglich, die zum Bau des Gebäudes kam und nur durch und freuen uns, wenn wir Vereins- und
Dorfschießen abhalten können. Zuvor ist
jedoch, sobald es die Rahmenbedingungen
erlauben, eine Einladung aller Helfer und
Unterstützer sowie eine offizielle Eröff-
nungsfeier geplant“, führt Hptm. Rathgeber
aus. n

Der Aufenthaltsbereich mit dem Ausblick


auf die Schießstände
N° 2 | April 2022

Unsere JUNGSCHÜTZEN & MARKETENDERINNEN 25


Innsbruck von Alexander Mitterer

Jungschützen beim Nachtrodeln


Da der SK Alter Schießstand Innsbruck die
Jugendarbeit sehr wichtig ist, unternahmen
wir mit unseren Jungschützen eine Nacht-
rodelpartie zur Gleischalm in St. Sigmund.
Noch bei Tageslicht war der Aufstieg durch
den Wald schon sehr lustig. Dort angekom-
men, wurden wir von den Wirtsleuten Gitti
und Marcel herzlich begrüßt. Gestärkt mit
Schnitzel und Pommes ging es auf der super
präparierten und beleuchteten Rodelbahn
mit viel Gelächter flott ins Tal. Einen großen
Dank an die vielen Mithelfer unserer Kom-
panie, die sich als Fahrer und Begleitrodler
zur Verfügung gestellt haben.
Hier sieht man den großen Zusammenhalt
innerhalb unseres Vereines, denn als der
Aufruf unserer Jungschützenbetreuer zur
Mithilfe an die Kompaniemitglieder erging,
standen sofort etliche Mitglieder „Gewehr
bei Fuß“. Schützendank dafür! n

Jungschützen und Jungmarketenderinnen mit den Begleitpersonen


Foto: SK Schützenkompanie Alter Schießstand

Kappl von Gerald Zangerle

Wissenstest zum Jungschützenleistungsabzeichen in Serfaus


Am 9. Oktober 2021 fand im Kulturzen-
trum der Gemeinde Serfaus der Wissenstest
für das Leistungsabzeichen statt. Er besteht
aus einem schriftlichen und einem münd-
lichen Teil. Die Veranstaltung wurde von
der SK Serfaus und dem Talschaftsbetreuer
Gerhard Tratter durchgeführt. Es waren ins-
gesamt 54 Kinder und 20 Betreuer aus allen
Talschaften des Schützenbezirks Landeck
anwesend, darunter auch zwei Jungschüt-
zen aus See, zwei Jungschützen und eine
Marketenderin aus Kappl, zwei Jung-
schützen und vier Marketenderinnen aus
Ischgl sowie drei Betreuer aus der Talschaft
Paznaun. Von den Paznauner Jungschützen
absolvierten drei das Abzeichen in Bronze,
sieben das Abzeichen in Silber und einer
das Abzeichen in Gold.
Sowohl der Viertelkommandant Christoph
Pinzger als auch der Vierteljungschützenbe-
treuer Michael Dittberner betonten in ihren wieder mit viel Elan und Arbeitseifer den die Jungschützen und -marketenderinnen
Ansprachen ausdrücklich, wie wichtig es ist, Jungschützen und dem Schützenwesen zu ein wunderschöner und gelungener Auftakt
nach dieser langen Phase der Pandemie sich widmen. Alles in allem war es speziell für in ein neues Schützenjahr 2022. n
N° 2 | April 2022

26 Unsere JUNGSCHÜTZEN & MARKETENDERINNEN


Mals von Daniel Moriggl Paul Johann
Lamprecht
Jungschützen Aktion –
„Der gute Stern“ im Vinschgau
† 24. NOVEMBER 2021 −
WEITENTAL
Die SK Weitental trauert um
An andere zu denken, gehört konnte gegen eine freiwillige ihren ehemaligen Hauptmann
zu Weihnachten wie der Stern Spende einen Stern mitneh- und zuletzt Ehrenleutnant
zur Krippe. Warum dann nicht men. Die mühevolle Arbeit der Paul Johann Lamprecht. Er
beides verbinden? Das dachten Jungschützen wurde belohnt, war die treibende Kraft bei der
sich auch die Jungschützen die Sterne wurden restlos mit- Neugründung der Kompanie
und Jungmarketenderinnen genommen. Die Spendenfreu- im Jahr 2011, ein Kamerad mit
der Kompanien Taufers und digkeit der Bürger war groß. einem guten Leitspruch „Man-
Mals. Zusammen mit ihren So konnten Jungmarketende- do, mior miossn zomholten.“
Betreuern haben sie in der rin Leonie Fliri und Jungschüt- In diesem Sinne begleitete die
Vorweihnachtszeit Sterne aus ze Andreas Wiesler zusammen SK Weitental Paul Johann bei
den verschiedensten Materia- mit ihren Betreuern Melanie Die Körbchen mit den gebastel- seinem letzten Gang und ver-
lien gebastelt. Es wurde ausge- Moser und Tobias Wiesler den ten Sternen abschiedete ihn mit Fahnen-
schnitten, gesägt und geklebt, stolzen Betrag von 763 Euro gruß und Ehrensalve, um ihm
und so kam in tagelanger an das Kinderdorf in Brixen und ihre Betreuer für den ge- so die letzte Ehre zu erweisen.
Kleinarbeit eine beachtliche übergeben. Nach der Spenden- leisteten Beitrag. Und eines ist
Menge an Weihnachtsde- übergabe wurde mit man sich im Vinschgau sicher:
koration zusammen. Die so den Vinschgern eine Führung Der gute Stern wird auch in
gebastelten Sterne wurden in im Kinderdorf gemacht und der kommenden Weihnachts-
Körbchen in den Geschäften der Sinn und Zweck erklärt. zeit wieder aufleuchten! n
und Gastlokalen von Taufers Ein Dank ergeht an alle Spen-
und Mals aufgestellt. Jeder der sowie an die Jungschützen

Fahnenpatin
Renate Grillhösl
† 2. JÄNNER 2022 – TELFS
Mit einem traurigen Ereignis
musste die SK Telfs in das neue
Jahr starten, als im Jänner
die Fahnenpatin und Ehefrau
von EHptm. Franz, Renate
Grillhösl plötzlich von uns
gegangen ist. Ihre tatkräftige
Unterstützung und Verbun-

Jungmarketenderin Leonie Fliri und Jungschütze Andreas Wiesler überreichen den Scheck

Hans-Joachim Löwer · FLUCHT ÜBER DIE ALPEN


·
Tyrolia Verlag, 320 Seiten, 244 sw. und 20 farb. Abb.; 16,5 x 24 cm.
ISBN 978-3-7022-3937-4 | 28,- Euro

Sie sind Hitlers Vernichtungsfeldzug entkommen. Eine Geheimorganisation


brachte sie auf illegalen Wegen von Österreich über die Alpenpässe nach Ita-
lien, wo Schiffe mit dem Ziel Palästina auf sie warteten. Ein Buch das aufzeigt,
wie jüdische Holocaust-Überlebende nach Palästina geschleust wurden.
N° 2 | April 2022

Wir gedenken … 27
denheit zur Kompanie spiegel- glied der Kompanie Landsturm Scheibenschießens. Bei vielen
ten sich unter anderem in ihrer Hart, von 1988 bis 2004 war er Bezirksschießen war Richard
über 20-jährigen Funktion als Hauptmann, und am 16. März ein verlässlicher Kamerad und
Schützenheimwirtin wider. 2004 wurde er zum Ehren- half tatkräftig mit. Für seinen
Auch bei ihr zuhause beka- hauptmann ernannt. Er war Einsatz wurde Richard mit der
men wir Schützen so oft ihre außerdem Träger der Silbernen Bronzenen Verdienstmedaille
Gastfreundschaft zu spüren. Verdienstmedaille des Bundes des SSB ausgezeichnet. Die
Ihr unermüdlicher Einsatz der Tiroler Schützenkompani- Lananer Kompanie verab-
um das Schützenwesen wurde en. Josef Eberharter war aber schiedete sich von Richard mit
u.a. mit dem Ehrenkranz des nicht nur eine herausragende einem Nachruf, der Ehrensalve
BTSK gewürdigt. Die Schützen Persönlichkeit des Zillertaler und dem letzten Fahnengruß
der SK Telfs werden Renate Schützenwesens, sondern auch zu den Klängen des Guten
Grillhösl immer in liebevoller Mitglied des Unterinntaler Kameraden.
Erinnerung behalten. Trachtenverbandes, Mitglied ist. Hans Brugger, geboren am
des Kameradschaftsbundes 25. April 1930 in Gais, trat im
Hart, Gemeinderat der Ge- Jahre 1960 als Gründungs-
meinde Hart und Mitglied des mitglied der Kompanie bei. Er Franz Wellenzohn
Albert Brecher Jagdvereins Fügen. bekleidete in seiner Laufbahn † 18. FEBRUAR 2022 − GOLDRAIN
† 12. JÄNNER 2022 − AXAMS In Wertschätzung seiner Leis- für mehrere Jahre das Amt des Die SK Goldrain trauert
Im Jänner 2022 ist das Eh- tungen rückte das Regiment Leutnants sowie des Oberleut- um ihren Kameraden Franz
renmitglied der SK Grinzens Zillertal mit allen 15 Kompa- nants. Für seine Verdienste er- Wellenzohn („Wendl-Franz“)
Albert Brecher („Lexn Albert“) niefahnen samt Begleitung, nannte ihn die Kompanie zum und drückt seiner Familie ihr
im Alter von 101 Jahren den drei Bataillonsstandar- Ehrenoberleutnant. Mit Hans aufrichtiges Beileid aus. Franz
verstorben. Obwohl er aus ten, der Regimentsfahne und verliert die Kompanie einen Wellenzohn zählte bei der
beruflichen Gründen erst mit der Regimentsstandarte, mit aufrechten Tiroler und einen Kompanie Goldrain zu den
53 Jahren Schütze wurde und Viertelkdt.-Stv. Georg Huber, wertvollen Kameraden. Männern der ersten Stunde:
deshalb ein „Spätberufener“ LKdt.-Stv. Hptm. Gerhard Bil- 1959 war er Mitbegründer
war, stand er als Pionier stets ler sowie dem Regimentskdt.- der Kompanie. Trotz seines
an vorderster Front. In dieser Stv. Fritz Sandhofer aus. Die hohen Alters ist Franz immer
Funktion kannten ihn nicht Schützenkompanie Land- Richard Stricker mitmarschiert, obwohl es seine
nur die „Sonnenburger“, son- sturm Hart schoss für ihren † 21. JÄNNER 2022 − LANA Gesundheit eigentlich gar nicht
dern viele Schützen weit über Ehrenhauptmann eine letzte Am 26. Jänner begleiteten mehr zuließ. Franz Wellenzohn
die Dorfgrenzen hinaus. Ehrensalve. Wir werden ihm die SK „Franz Höfler“ Lana starb im 87. Lebensjahr. Die
2014 wurde Albert Brecher die ein ehrenvolles Gedenken und eine Abordnung der SK SK Goldrain hat einen Freund
Ehrenmitgliedschaft der SK bewahren. „Blasius Trogmann“ Unter- und Kameraden verloren, der
Grinzens als ältester aktiver mais Richard Stricker auf aber in den Erinnerungen nie
Schütze in Tirol verliehen. seinem letzten irdischen Weg wirklich verloren sein wird.
zum Friedhof von Untermais.
Richard war ganze 63 Jahre
aktives Mitglied der Schüt-
zen, u.a. bei der SK Meran,
der SK A.H. Meran, der SK
Untermais und zuletzt über
15 Jahre in Lana. Er war ein
sehr pflichtbewusster Schütze
und nahm an allen Aktivitäten
der Kompanie teil. Beson-
ders freute ihn die Pflege des

EHptm. Josef Ehrenoberleutnant


Eberharter Hans Brugger
† 12. JÄNNER 2022 – † 22. JÄNNER 2022 − BRIXEN
HART IM ZILLERTAL Die SK Peter Mayr trauert um
Josef Eberharter („Mühllach ihren EOlt. Hans Brugger, der
Josef“) war über 60 Jahre mit im Alter von 91 Jahren plötz-
viel Treue und Herzblut Mit- lich und unerwartet verstorben
N° 2 | April 2022

28 Für langjährige Treue WURDEN GEEHRT ...

10 Jahre Termine 2022


Verena Brunner (Ahrntal); Lena Kerschbaumer (Eppan); Tamara
24. April Weißer Sonntag, Bundesversammlung BTSK in
Ladner, Otto Siegele und Wolfgang Juen (Kappl)
Innsbruck, Dogana
30. April Tiroler Jungschützen-Schießen in Eppan
15 Jahre 1. Mai
8. Mai
Gauderfest
Patronatstag in Aschau im Chiemgau
Jakob Patscheider und Michael Sagmeister (Glurns); Florian Pfei- 13.-15. Mai 26. Alpenregionstreffen der Schützen in St. Martin i.P.
fer (Kappl) und Julian Zagrajsek (Mühlau, Innsbruck) 22. Mai Baonfest Starkenberg, Nassereith
26. Mai Christi Himmelfahrt
25 Jahre 28. Mai
29. Mai
KK-Schießen des Viertels Tirol Mitte, Mieming
Fahnenweihe der SK Völser Aicha
Günther Haller (Ahrntal); Alexander Zublasing, Andreas Wenter, Bundesversammlung WTSB
Kuno Ebner, Lorenz Ebner und Dietmar Kager (Eppan); Tobias 4. Juni Iatz-Tag in Meran
Holzknecht (Glurns); Markus Binder (Mühlau, Innsbruck) und 12. Juni Baon-Fest Baon Petersberg in Roppen
Michael Ambach (Kaltern)
15. Juni Landesüblicher Empfang für Präsidenten der
Oberlandesgerichte der Europäischen Union, Innsbruck
40 Jahre 16. Juni
18. Juni
Fronleichnamsfest mit Landesprozession, Innsbruck
Bundesversammlung des SSB in Bozen
Friedrich Kirchler (Ahrntal), Karl Kerschbaumer (Eppan), Erhard 19. Juni Fronleichnamsonntag, Baon-Fest Baon Sonnenburg,
Wolf (Glurns), Otto Siegele (Kappl) und Vinzenz Gartner (SK Götzens
Steinhaus) Baon-Fest Baon Lienzer Talboden, Nussdorf-Debant
24. Juni Herz-Jesu-Feier mit Prozession, Weerberg

50 Jahre 25. Juni


Gelöbnisfeier des Landes in Stams
Herz-Jesu-Schützenmesse in der Jesuitenkirche, Innsbruck
Michl Ebner, Toni Ebner, Bernhard Pernter und Roland Spitaler 26. Juni Herz-Jesu-Sonntag
(Bozen) 28. Juli Jungschützen-Zeltlager in Waidbruck
15. August Hochunserfrauentag

60 Jahre 28. August Hoch-Tirol-Fest in Kasern

Alois Ladner (Kappl) und Zgf. Manfred Liebentritt (Mühlau,


Innsbruck)
Die Durchführbarkeit verschiedener nächster Termine steht
aufgrund der aktuellen Situation noch nicht fest. Infos dazu
70 Jahre auf: www.schuetzen.com bzw. www.tiroler-schuetzen.at
Helmut Rudigier (Kappl) und
ELt. Johann Zagrajsek (Mühlau, Innsbruck)
Impressum
Anschriften der Schriftleitungen:
Bayern: Hptm. Hans Baur, Schöttlkarstr. 7, D-82499 Wallgau,
Tel. 08825/9219560, Fax 08825/9219561 E-Mail: baur-wallgau@gmx.de
Nord-/Osttirol: Franziska Jenewein, Gschnitz 140, A-6150 Gschnitz,
Tel. 0664/88265867, E-Mail: zeitung@tiroler-schuetzen.at
Süd-Tirol: SSB, Innsbrucker Straße 29, I-39100 Bozen,
Tel. 0471/974078, E-Mail: presse@schuetzen.com
Redaktionsschluss ist der jeweils letzte Tag der Monate Februar, April,
Juni, August, Oktober und Dezember.
In der TSZ abgedruckte Bilder und Texte unterliegen dem Urheber-
recht und dürfen nur mit Zustimmung der Schriftleiter reproduziert
werden.
Die Beiträge müssen nicht die Meinung der Redaktion wiedergeben.
Eigentümer und Herausgeber:
Bund der Tiroler Schützenkompanien, Brixner Straße 1, 6. Stock, Inns-
Abs.: Bund der Tiroler Schützenkompanien, Brixner Str. 1, A-6020 Innsbruck bruck, und Südtiroler Schützenbund, Innsbrucker Straße 29, Bozen
Eingetragen beim Landesgericht Bozen, Nr. 6/77. Verantwortlicher
Schriftleiter im Sinne des Pressegesetzes Hartmuth Staffler. Die Tiroler
Schützenzeitung versteht sich als Mitteilungsblatt des Südtiroler
Schützenbundes, des Welschtiroler Schützenbundes, des Bundes der
Tiroler Schützenkompanien und des Bundes der Bayerischen Gebirgs-
schützen-Kompanien. Schriftleiter SSB: Mjr. Renato des Dorides; BGSK:
Hptm. Hans Baur; BTSK: Franziska Jenewein, WTSB: Enzo Cestari
Druck: Athesia, Bozen

Das könnte Ihnen auch gefallen