Sie sind auf Seite 1von 8

Schule + Computer

Internet – Gefahrenzone für Kids! Teil 2

Die Gefahren der Online-Welt


im Unterricht thematisieren
In diesem zweiten Teil des Spezials «Internet – Gefahrenzone für Kids!» geht es darum,  
wie Sie als Lehrkräfte im Unterricht die Medienkompetenz Ihrer Schülerinnen und Schüler  
fördern und sie sensibilisieren können. Wiederum arbeiten wir hierfür mit der Firma Microsoft
zusammen, die sich im Rahmen verschiedener Bildungsinitiativen seit Jahren zum einen für die
Verwendung des Computers im Unterricht, zum anderen für eine Sensibilisierung für die Ge-
fahren des Internets einsetzt. Heinrich Marti hat Claudia Balocco, Verantwortliche für Micro-
softs Bildungsengagement, befragt:

Heinrich Marti, «die neue schulpraxis» Claudia Balocco Kinder sind neugie- dend damit zu tun, dass es an Ausbil-
Frau Balocco, ist es nicht ein Gegensatz: rig und probieren gerne aus. Das Inter- dung fehlte, nicht zuletzt auf-grund von
Zum einen möchten Sie Computer im net bietet viele Möglichkeiten, und dass Budgetkürzungen bei Bund und Kanto-
Unterricht fördern, zum anderen warnen Kinder diese nutzen, spricht an sich für nen im Rahmen der nationalen Initiati-
Sie vor den Gefahren für Kinder. ihre Fantasie und Kreativität. Dabei ve PPP-SiN. Vielerorts ist man auch bei
überschreiten sie halt manchmal Gren- der Nutzung des Computers als Arbeits-
Claudia Balocco, Microsoft Nein, zen. Deswegen müssen wir Erwachse- gerät stehen geblieben. Damit schöpfen
ich sehe dies keinesfalls als Gegensatz. nen sie begleiten und ihnen aufzeigen, wir das Potenzial aber nicht aus. Aller-
Computer und Internet sind eine tol- dass die Regeln der wirklichen Welt im dings bedeutet ein pädagogischer Einsatz
le Sache. Sie gehören heute zur Kultur- Internet nicht einfach ungültig sind. des Computers im Unterricht oft erstmals
technik und bieten Möglichkeiten, wel- Verbieten und sperren sind für mich Mehraufwand und Auseinandersetzung,
keine Lösungen. und hierfür fehlt oft die Zeit.
Die Krux ist, dass die Technologien Wenn nun eine Lehrkraft ganz all-
und Dienste sich so schnell entwickeln gemein schon nicht auf bestem Fuss
und ändern. Auch ich kenne vieles, was steht mit dem Computer im Schulzim-
Kids nutzen, nicht – ich habe gar nicht mer, ist es schwierig, diesen auch so in
die Zeit, immer alles Neue auszupro- den Unterricht einzubeziehen, dass den
bieren. Deswegen ist es zentral, dass die Kindern umfassende Medienkompe-
Kinder grundlegend Medienkompetenz tenz vermittelt wird. Hier genügt spo-
erwerben. Sie müssen so kompetent radisches Surfen im Internet zu Recher-
sein, dass sie in allen Situationen und chezwecken nicht. Zum Glück gibt es
bei neuen Diensten beurteilen können, jetzt eine Reihe von guten Lehrmitteln,
was o.k. ist und was nicht. Und hier die diese Arbeit erleichtern.
kommt die Schule ins Spiel. Medien-
kompetenz zu vermitteln ist eine wich-
Claudia Balocco, Education Programs   tige Aufgabe der Schule.
Manager Microsoft Schweiz GmbH.
Heinrich Marti Sie haben die Vielfalt
che die Jugendlichen weiterbringen und der Themen angesprochen. Ich habe das
welche auch die Schule unbedingt nut- Gefühl, dass viele Lehrkräfte ebenfalls et-
zen sollte. So wie es beim Autofahren was überfordert sind mit dem Thema.
Gefahren gibt, so birgt aber das grosse,
weite, zunehmend anonyme Netz auch Claudia Balocco Überfordert vielleicht,
Gefahren, und für diese müssen die aber vielfach auch allein gelassen mit der
Kinder sensibilisiert werden. Aufgabe, ja. Hier muss ich etwas ausho-
len. Wir haben in der Schweiz eine ver-
Heinrich Marti Es passiert ja immer mal gleichsweise gute Ausstattung mit PCs
wieder etwas im Zusammenhang mit dem in den Schulen. Die öffentliche Hand
Internet, und dann fordern Kritiker das hat viel investiert. Mein Eindruck ist al-
Sperren des Internetzugangs an Schulen lerdings, dass viele Lehrkräfte die Mög-
– oder, wenn Handys involviert sind, ein lichkeiten des Computers im Unterricht
Handyverbot. nicht wirklich nutzen. Dies hat entschei-

56       die neue schulpraxis  10/2008


Heinrich Marti Sie sprechen den päda- tätswerkzeugen wie Office. Die Schweiz Schulbuch vielleicht Probleme. Kommt
gogischen Einsatz des Computers an. An ist ein Land, das trotz guter Ausrüstung dazu, dass der Computer auch verschie-
sich könnte es Ihrer Firma doch genügen, nur mittelmässig produktiv ist – das gilt dene Ausdrucksweisen unterstützt. Es
wenn die Kinder das Office-Paket beherr- auch für die Wirtschaft. Aber dies wür- ist für Kinder beispielsweise motivie-
schen! de zu kurz greifen: Der Computer er- rend, die Ergebnisse der Projektwoche
möglicht neue Formen von Lernen und oder die Erkenntnisse aus dem Physik-
Claudia Balocco Die heutigen Ar- Lehren. Er ermöglicht es, den Schü- unterricht nicht nur auf Papier festzu-
beitgeber erwarten von Schulabgänge- ler ins Zentrum zu stellen. Technologie halten, sondern in Form einer Webpage,
rinnen und -abgängern, dass sie selbst- kann den Lernstil einer Schülerin (und eines Videos oder als Simulation.
ständig arbeiten und sofort einsatzbereit einer erwachsenen Person!) unterstüt-
sind, und dazu gehört selbstverständlich zen – ein Kind, das visuell oder auditiv Heinrich Marti Vielen Dank für
auch das Beherrschen von Produktivi- veranlagt ist, hat mit dem traditionellen das Gespräch.

Sicherheit durch Medienkompetenz


Kommunikationstechnologien Bestandteil der Welt unserer Schüle- Es bietet grosse Möglichkeiten, enthält
und das Internet werden in den Schu- rinnen und Schüler. Das Internet bie- aber auch Gefahren für Kinder.» Darum
len heute zum einen als Lernmedien tet neben vielen positiven Inhalten auch sei die Erziehung der Schülerinnen und
eingesetzt, zum anderen sind sie auch schlechte Konfrontationen und hat Tü- Schüler zu verantwortungsvollen Inter-
ein Lernziel: Alle aus der Schule Aus- cken. Fritz Wüthrich, ehemaliger Lei- netnutzern ein wichtiges Bildungsziel
tretenden sollen über grundlegendes ter Abteilung Ressourcen der EDK, und ein Auftrag der Schule.
Wissen und Fertigkeiten im Umgang sagte deshalb anlässlich der Lancierung Der Auftrag der Schule in diesem
mit den neuen Technologien verfügen. der Initiative security4kids: «Das Inter- Bereich ist also im Sinne der Schulung
Computer und Internet sind ein fester net ist ein Spiegel unserer Gesellschaft. der Medienkompetenz zu verstehen:

Welche Internetdienste nutzen die Kinder wann?

Dienst Aktuell ab ca. … Problematik

Internet als Unter- bis Mittelstufe Beurteilung von Inhalt  


Informationsquelle (WWW) und Qualität; Verwendung der
Inhalte und Bilder (Copyright,
Rechte)

E-Mail Spätestens Mittelstufe Computerschädlinge

Chats und Messenger Mittelstufe Virtuelle Identität; Schutz der


Persönlichkeitssphäre; Kontakte
mit Unbekannten – bis hin zu
Missbrauch

Online-Games Mittelstufe Computerschädlinge; Spielsucht;


Umgang mit Geld

Downloads (Musik, Spiele, Mittelstufe Urheberrecht; Strafrechtliche


Software) Aspekte; Computerschädlinge

Kaufen, konsumieren, Spätestens Oberstufe Rechtliches und Datenschutz;


Handyguthaben aufladen, an Kinder gerichtetes Marketing;
ersteigern, tauschen Umgang mit Geld; Computer- und
Datensicherheit (Passwörter,
Phishing)

Selber beitragen zum WWW: Spätestens Oberstufe Preisgeben von Information –
Blog, eigene Website, Hinterlassen von Spuren;
Foto-Album Urheberrecht; Mobbing  
von Kollegen/-innen

die neue schulpraxis  10/2008      57


Zum sicheren Verhalten in der Online-
Welt gehört auch die Fähigkeit, die viel-
fältigen Informationen aus dem Inter-
net sinnvoll (und legal) zu nutzen, aber
auch zu beurteilen und einzuordnen.
Dennoch stellt die Umsetzung von
Online-Sicherheit in der Schule eine
grosse Herausforderung dar. Neben der
komplexen und umfangreichen Materie
tauchen oft auch organisatorische sowie
didaktische/methodische Fragen auf.
Ein weiteres Problem stellt die rasante
Entwicklung der Informations- und
Kommunikationstechnologie dar. Kaum
gilt etwas, ist es schon wieder veraltet.

Welche Aspekte sind wann aktuell? mit diesem Medium heranzuführen. richtigen Gebrauch der neuen Informa-
Die sichere und rechtmässige Nut- Sie sollen wissen, was das Internet ist, tions- und Kommunikationstechnolo-
zung der neuen Medien und der Schutz wie es funktioniert und dass sie nicht gien zu lehren.
der Privatsphäre stehen in der Schule zu viele Informationen von sich preisge- Sicherer Umgang mit Passwör-
im Vordergrund. Doch welche Themen ben sollten. tern, vorsichtiger Umgang mit persön-
sollte oder könnte man wann behan- lichen Daten; Welche Schädlinge bedro-
deln? Die Empfehlungen von security- 5./6. Klasse hen meinen Computer und wie schütze
4kids lauten wie folgt: Ihre Schülerinnen und Schüler chat- ich mich davor; Identität virtueller Per-
ten mit Vorliebe, suchen und recher- sonen; Download und grundlegende
3./4. Klasse chieren im Internet, kommunizieren Aspekte des Urheberrechts sind Themen
In der 3./4. Klasse haben die meisten über Messenging-Programme und la- für diese Altersgruppe.
Kinder ihre ersten Erfahrungen im In- den Dateien, Programme und Texte he-
ternet bereits gemacht. Nun gilt es, sie runter? Nun gilt es, sie auf mögliche 7./8./9. Klasse
an den richtigen und sicheren Umgang Gefahren hinzuweisen und sie den An der Oberstufe kommen neue
Themen hinzu, die Sie mit Ihren Schü-
lerinnen und Schülern thematisieren
security4kids-Wettbewerb für Schulklassen: sollten. Im Bereich Medienkompetenz
Gesucht wird «die beste Sicherheitsmission» rücken Fragen nach der Herkunft und
Qualität von Daten und Informationen
meidet oder den Computer   in den Vordergrund, ebenso wie Fragen
gegen Angriffe wappnet. Was die zu Urheberrechten und Copyright.
Schüler/innen machen, ist ihnen Immer häufiger sind Schülerinnen
überlassen – wichtig ist, dass alle und Schüler damit konfrontiert, dass
etwas dazulernen! das Internet ein virtueller Ort ist und
manches mehr Schein als Sein ist.
Die Klasse mit dem überzeu- Dies gilt sowohl bei der Recherche für
gendsten Projekt gewinnt den die Abschlussarbeit als auch beim Mai-
Hauptpreis: eine Schulreise len und Chatten. Nicht nur die eige-
an ein Ausflugsziel der beson- ne Privatsphäre zu schützen, sondern
deren Art. Als einreichende   ebenso diejenige anderer Personen nicht
Lehrperson werden Sie zudem ans durch unüberlegte Handlungen zu ge-
europäische Innovative-Teachers- fährden, ist ein wichtiges Lernziel in
Forum von Microsoft in Wien   dieser Altersgruppe.
eingeladen. Einsendeschluss Die Jugendlichen konsumieren in
Hat Ihre Klasse in Sachen Internet- ist der 31. Dezember 2008. diesem Alter selbstverständlich. Des-
sicherheit etwas drauf? Dann sollte wegen ist es sinnvoll, auch das Online-
sie mit einem Projekt beim Wettbe- Informieren Sie sich unter   Konsumverhalten zu thematisieren und
werb «Die beste Sicherheitsmission» www.security4kids.ch.   rechtliche Aspekte von Raubkopien und
von security4kids teilnehmen und Downloads anzusprechen.
Schulkollegen/-innen, Eltern oder   Sie finden dort alle Angaben   Und zuletzt sind die Schülerinnen
Bekannte fit machen – damit auch zum Wettbewerb, Plakate zum und Schüler dieser Altersgruppe oft be-
diese wissen, wie man seine Daten Download fürs Lehrer- und Klas- reits geübtere Computernutzer als ihre
und seine Privatsphäre vor Zugriffen senzimmer und viel Know-how Eltern, welche nun auch mit den tech-
schützt, unliebsame Kontakte ver- zum Thema. nischen Aspekten der Computersicher-
heit vertraut gemacht werden können.

58       die neue schulpraxis  10/2008


Zwei Unterrichtseinheiten für die Praxis
Was verrät das Internet? gen – ihre Tür ist sozusagen sperr- und ziehen für sich persönlich die
Eine Unterrichtseinheit für angelweit offen. Gleichzeitig nimmt Schlussfolgerungen daraus.
die Oberstufe sie kein Blatt vor den Mund und
schreibt schon mal saloppe Sprü- Ablauf der Lektion
Die Schülerinnen und Schüler ru- che über Schule und Lehrer, Kiffen, Anhand des Arbeitsblattes A1 ana-
fen die Seite http://janasuter.spaces. Abstürze etc. Jana ist nun aber auf lysieren die Schüler am PC den Space
live.com mit dem fiktiven Porträt der Suche nach einer Lehrstelle als von Jana und beschreiben, was für ein
und Blog einer Jana Suter auf. Jana KV-Stiftin und stellt sich im Bewer- Bild Jana dort von sich selbst zeichnet.
ist ein aufgewecktes Mädchen aus bungsschreiben selbstredend positiv Anhand des Auszuges aus dem Bewer-
Kriens, das die Internet-Communi- dar. In der Lektion arbeitet die Klas- bungsschreiben analysieren sie, was für
ty Spaces nutzt, um mit Freunden in se die Unterschiede heraus zwischen ein Bild von sich Jana ihrem künftigen
Kontakt zu bleiben und sich darzu- Janas Darstellung im Bewerbungs- Lehrmeister vermitteln möchte.
stellen. Dabei macht sie allerdings schreiben und dem Porträt, das sie Sie müssen beurteilen, ob Jana die
alle Fehler, die man machen kann: auf Spaces veröffentlicht hat. An- Lehrstelle erhalten wird und warum ja
Ihr Profil ist für alle einsehbar, je- schliessend analysieren die Jugend- oder nein, und aufschreiben, welche
der kann sie als «Freund» hinzufü- lichen ihre eigene Internetpräsenz Angaben Jana in ihrem Space nicht ver-
öffentlichen sollte oder welche Aussagen
ihr bei der Bewerbung schaden kön-
nen (Dauer: ca. 20 bis 25 Minuten). Im
zweiten Teil der Lektion erhalten die
Schüler das Arbeitsblatt A2, «Was verrät
 das Internet über dich?», und arbeiten
Jana96 im Internet A1 Lösung es individuell durch. Sie recherchieren

Arbeitsauftrag: Lösung ihre eigenen Spuren im Internet, erstel-
len ein Online-Profil über sich selbst
Schaue dir den Space von Jana Suter aus Kriens an unter http://janasuter.spaces.live.com . und erstellen zum Schluss für sich per-
Beantworte folgende Fragen: sönlich eine Liste von Aussagen, Bildern
oder Informationen, die sie korrigieren
1. Welches Bild beschreibt von sich beschreibt Jana in ihrem Profil auf Spaces?
(lassen) möchten.
nicht an Schule interessiert
hasst Sprachen
hängt nur rum
Das benötigen Sie
raucht Insbesondere für den zweiten Teil der
Schaue dir jetzt den Auszug aus Janas Bewerbung für eine KV-Lehrstelle an. Lektion ist es wichtig, dass alle Schüle-
Beantworte folgende Fragen: rinnen und Schüler einen individuellen
PC für die Analyse der eigenen Spu-
2. Welches Bild von sich beschreibt Jana in ihrer ren im Internet haben. Dieser sollte Zu-
Bewerbung?
gang zum Internet haben – insbesonde-
interessiert re sollten die bei Jugendlichen beliebten
zuverlässig
kann sich gut konzentrieren Seiten und Dienste wenn möglich für
interessiert an Sprachen
diese Übung nicht gesperrt sein. Ferner
benötigen Sie die Arbeitsblätter A1 und
3. Wenn du diese Bewerbung erhalten würdest, bekäme Jana die Lehrstelle?
A2 aus der Teachers Academy. Sie fin-
den diese– mitsamt dem Lösungsblatt
Wenn ja, warum:
zu A1 – als Word-Dokumente
zum Download in der Teachers Acade-
my unter:
Wenn nein, warum nicht:
www.microsoft.ch/teachersacademy

4. Welche Angaben über sich sollte Jana nicht auf ihrem Space veröffentlichen?

Name mit Bild


Geburtsdatum
Wohnort

Lösungsblatt zum Arbeitsauftrag A1 «Jana96 im Internet».

die neue schulpraxis  10/2008      59




 Was? Deine Notizen Wo gefunden?

Was verrät das Internet über dich? A2 Charakter und


Laster


Beschreibung:

Führe über dich selber eine Internet-Recherche mittels gängiger Suchmaschinen durch Ansichten und
(www.live.com; www.google.ch). Gehe anschliessend zu den Online-Plattformen, auf denen du dich Meinungen
bewegst und ein Profil hast. Trage zusammen, welche persönlichen Informationen über dich im
Internet gefunden werden können – solche, die du selber veröffentlicht hast und andere.

Mögliche Anhaltspunkte und Fragestellungen für die Recherche :


Bilder
ƒ Sind Informationen wie Name, Alter, Wohnort, Adresse, Natelnummer usw. über dich zu
finden?
ƒ Informationen wie Hobbies, Sport, Vereinszugehörigkeit?
ƒ Informationen darüber, was du in der Schule gut/schlecht/gar nicht kannst/magst.
ƒ Hast du Aussagen über die Schule oder Lehrpersonen, Trainer veröffentlicht?
ƒ Was verrätst du über deinen Charakter, deine Gewohnheiten oder über Laster (Rauchen,
Korrigiere dein Bild
trinken, kiffen)?
ƒ Was verrätst du über deine Ansichten, Einstellungen, Meinungen? Denke über das Profil nach, das du über dich erstellt hast und überleg dir, ob das der Eindruck ist,
ƒ Welche Bilder, Fotos und Darstellungen sind zu finden? den du hinterlassen möchtest. Wie ist der Eindruck, den Aussenstehende von dir gewinnen könnten?
Was sagen die Informationen über dich aus? Sind sie einseitig? Fehlen Informationen? Verrätst du zu
viel? Was könnte dir vielleicht mal schaden?
Erstelle ein Online-Profil über dich
Was du selber veröffentlicht hast, kannst du selber verändern. Notiere dir, was du nach deiner
Erstelle auf Grund der Spuren, die du im Internet hinterlassen hast, ein Profil von dir, wie dich eine Selbst-Analyse verändern möchtest – und pack es gleich an!
Person, die dich nicht kennt, wahrnimmt – versetz dich dabei zum Beispiel in die Lage eines künftigen
Das werde ich ändern Erledigt
Lehrmeisters. Notiere dir, was du wo gefunden hast.

Was? Deine Notizen Wo gefunden?

Persönliche
Informationen

Freizeit, Hobbies, Vielleicht hat jemand anderes Informationen oder Bilder über dich veröffentlicht, die nicht im Netz
Vereine sein sollten. Darauf hast du nur indirekten Einfluss. Du kannst die betreffende Person darum bitten
die Infos zu ändern oder zu löschen – bei Verletzung deiner Persönlichkeit hast du ein Recht darauf!

Das möchte ich auf anderen Seiten über mich ändern lassen Erledigt

Schule und
beruflich
relevante
Informationen

Arbeitsblatt A2. Analyse des eigenen Online-Profils.

Der unendliche Wald – gabenstellung ein. Anschliessend arbei- pen ebenfalls Computer mit Internet-
eine Unterrichtseinheit für ten die Kinder individuell oder – idea- anschluss zur Verfügung. Sie benötigen
5./6. Primarschulklassen ler – in Zweiergruppen während ca. 20 ferner das kopierte Arbeitsblatt B1.
Minuten am Arbeitsblatt. Im Anschluss
Der kleine Nick erfährt in der Comic- werden die Antworten während 10 Mi- Lektion 2 (optional)
Geschichte «Der unendliche Wald» nuten verglichen und diskutiert. Die In Lektion 1 haben Sie gemeinsame
auf www.security4kids.ch, was das In- letzten 10 Minuten verwenden Sie da- Regeln erarbeitet. Die Zielsetzung von
ternet ist, wie man sich dort verhält, rauf, mit der Klasse die Antworten zu Lektion 2 ist eine Vertiefung dieser Re-
dass man seine Passwörter geheim Frage 10 zu konsolidieren, indem Sie geln und kann einige Wochen spä-
halten muss und keine unbekannten ähnliche auf der Tafel zusammenfassen. ter stattfinden. Nehmen Sie zu diesem
Dateianhänge öffnen sollte. Anhand Anschliessend soll sich die Klasse auf Zweck das gemeinsam erarbeitete Re-
des Arbeitsblattes B1 begleiten Sie fünf Regeln einigen, die fortan für die gelblatt noch einmal hervor. Teilen Sie
Ihre Klasse in einer Lektion durch die Computer- und Internetbenutzung in die Schülerinnen und Schüler auf und
Online-Geschichte und diskutieren, der Klasse gelten sollen. Diese werden geben Sie jeder der fünf Gruppen den
was Nick erlebt und gelernt hat. Am auf einem Plakat, Blatt o.Ä. festgehalten Auftrag, eine der Regeln zu vertiefen,
Schluss haben Sie gemeinsam fünf und aufgehängt. indem sie sie illustrieren und Beispiele
Regeln für die Computer- und Inter- bzw. Bilder dazu finden. Am Schluss der
netbenutzung in der Klasse erarbei- Das brauchen Sie für Lektion 1 Stunde sollten 5 Plakate mit je einer Re-
tet. Wenn Sie möchten, vertiefen Sie Sie benötigen einen Computer mit gel sowie möglichst bunten und vielfäl-
die Regeln in einer zweiten Lektion. Internetanschluss für die Lehrperson so- tigen Illustrationen derselben entstan-
wie einen Beamer für die Projektion, den sein, welche im Klassenzimmer an
Ablauf Lektion 1 um die Geschichte «Der unendliche die Regeln erinnern.
Nach einer kurzen Einführung star- Wald» einzuführen und anzuzeigen.
ten Sie die Geschichte «Der unendliche (Diese Animation benötigt den Flash- Das brauchen Sie für Lektion 2
Wald», zeigen, wie man sich mit Maus- Player, den Sie ggf. auf der Seite herun- Computer mit Internetanschluss;
klick durch die Geschichte bewegt, und terladen können.) Im Idealfall stehen Drucker; Stifte und Leim sowie Flip-
führen das Arbeitsblatt B1 und die Auf- für die Schüler/innen oder Schülergrup- chart-Papier oder Packpapier.

60       die neue schulpraxis  10/2008


Entdecke mit Nick den unendlichen Wald und erfahre,  
Der unendliche Wald  wie er Räuber Halbbart austrickst. B1 Der unendliche Wald B1

Geh auf die Webseite www.security4kids.ch   5. Kennt deine Mutter dein Passwort?
und drücke auf den Knopf «Für Kinder». Öffne dort  
die Geschichte «Der unendliche Wald». Klick dich durch  
die Geschichte von Nick und beantworte die Fragen  
auf diesem Blatt. Du hast dafür 20 Minuten Zeit. 6. Hast du schon mal dein Passwort geändert?  
Was ist ein gutes Passwort?

© die neue schulpraxis


1. Denke dir weitere tolle Sachen aus, die das Internet   7. Hast du schon mal eine E-Mail erhalten, wo jemand dein
bietet. Was gefällt dir selber im Internet am besten? Passwort wissen will? Was für einen Vorwand könnte je-
mand nutzen, um dir dein Passwort zu entlocken?

8. Öffnest du E-Mails von Unbekannten, die eine Anlage  


enthalten? Wieso ja? Wieso nein?

2. Nick schreibt sein Versprechen auf. Suche dir zwei seiner


Versprechen heraus und beschreibe, warum oder in
welcher Situation sie für dich schwierig einzuhalten sind.

9. Denkst du, dass Räuber Halbbart wirklich seinen Beruf


1) wechselt und aufhören wird, Viren zu programmieren?  
Weshalb?
2)

3. Womit hat Nick seinen Computer geschützt?

4. Beschreibe diese schwierigen Wörter mit deinen  


eigenen Worten:

10. Überlege dir nach den Abenteuern von Nick, welches die fünf
Betriebssystem wichtigsten Regeln für die Benutzung von Computer und In-
ternet in der Klasse sind. Was für Regeln schlägst du vor?

1)
Viren und Würmer
2)

3)
Junkmail
4)

5)
Kettenbriefe

die neue schulpraxis  10/2008      61


Ressourcen für Lehrkräfte

Die security4kids Teachers Acade- die in Comic-Form gehaltenen interak-


my ist eine Online-Ressource zum The- tiven Lerngeschichten. «Der unendliche Gut zu wissen
menkomplex der Online-Sicherheit von Wald» (siehe Unterrichtsbeispiel B) und Damit Kinder und Jugendliche  
Kindern und Jugendlichen, die Sie «Annas neue Freunde» thematisieren für die Kenntnisse entwickeln, die im
unter www.microsoft.ch/teachers Kinder: Was ist das Internet; Grund- Berufsleben gefragt sind, damit sie
academy finden. Diese Webseite un- legendes Verhalten online; Schädlinge; ihre Chancen voll nutzen und ihr
terstützt Lehrkräfte, indem sie konkrete Passwörter. Die Geschichten für Ju- Potenzial entfalten können, hat
Unterrichtsideen für den Unterricht lie- gendliche «Die Rom-Gruppe» und «Ein Microsoft die Initiative «Partners  
fert und viele aktuelle Hintergrund- grosses Durcheinander» spechen an: in Learning» ins Leben gerufen.
informationen bereithält, welche Sie Computerschädlinge; Chat; Passwörter;
unterstützen sollen, die vielfältigen As- Urheberrecht; Vertrauen und Vertrau- Schulen und Lehrkräfte werden
pekte der Online-Sicherheit im Schul- lichkeit. dabei unterstützt, die Heranwach-
unterricht zu thematisieren. senden auf ihre Zukunft in der  
Nachfolgend aus der security4kids Respectcopyrights: Urheberrecht digitalen Arbeitswelt vorzuberei-
Teachers Academy einige Vorschlä- kindgerecht aufbereitet ten. Herausforderungen, Risiken
ge für den Einstieg ins Thema. Alle Bei- und ein verantwortungsbewusster
spiele finden Sie auch über www.micro www.respectcopyrights.de Umgang mit den neuen Medi-
soft.ch/teachersacademy en stehen dabei genauso im Fokus
Mit Hilfe einer Comicgeschichte bietet wie die vielseitigen Anwendungs-
Internet-Abc: Ein Gesamtpaket diese Unterrichtsreihe das Thema Ur- möglichkeiten.
mit Unterrichtsmaterialien zum heberrecht und illegales Kopieren für
Einstieg ins Thema den Unterricht ab der 3. Klasse an. Das In der Schweiz engagieren wir uns
komplexe Thema wird mit dieser Ge- in verschiedenen Projekten und  
www.internet-abc.de schichte kindgerecht aufbereitet. Initiativen.

Internet-Abc bietet zahlreiche Materia- Die wichtigsten Links zum Thema Der «Innovative Teachers»- 
lien, die Pädagoginnen und Pädagogen Interaktive Lerngeschichten für Kids E-Mail-Newsletter informiert Sie
bei der Gestaltung ihres Unterrichts hel- und Hintergrundinformation für Eltern periodisch.
fen können. Es handelt sich um Arbeits- und Lehrkräfte:
blätter, die sehr ansprechend aufbereitet
sind und welche die Schülerinnen und www.security4kids.ch
Schüler selbstständig oder in Gruppen
lösen können. In den didaktischen Hin- In der Teachers Academy befindet sich
weisen finden Lehrerinnen und Lehrer eine Rubrik «schulpraxis», in welcher
Informationen und Hinweise zum Ein- wir Ihnen zum aktuellen Beitrag ergän-
satz der Materialien sowie die Lösungen zende Informationen sowie alle Doku-
der verschiedenen Aufgaben. mente für die Durchführung der vorge-
stellten Unterrichtsideen bereitstellen:
Themen: Wie funktioniert das Internet;
Das Internet sicher nutzen; Kommuni- www.microsoft.ch/teachersacademy
kation im Internet
Allgemeine Informationen zu den
security4kids: Interaktive Bildungsinitiativen von Microsoft:
Online-Lerngeschichten
www.partnersinlearning.ch
www.security4kids.ch
Anmeldung zum kostenlosen
Während die Webseite viele Informatio- E-Newsletter:
nen für Eltern und Lehrpersonen ent-
hält, gibt’s für Kinder und Jugendliche www.innovativeteachers.ch

62       die neue schulpraxis  10/2008


hZXjg^in)`^Yh/BVX]ZcH^Zh^X]jcY>]gZ
HX]jaZ[^i^cHVX]ZcDca^cZ"H^X]Zg]Z^i
@^cYZgjcY?j\ZcYa^X]ZlVX]hZc]ZjiZb^iYZb>ciZgcZi BVX]ZcH^Zh^X]Äib^iYZg
Vj[!\Z]Zche^ZaZcYYVb^ijbjcY^ciZ\g^ZgZcYVhoj"
\~c\a^X]ZEdiZco^Va^c^]gZc6aaiV\#9Vh>ciZgcZiW^g\i
:_[i[Ykh_jo*a_ZiJ[WY^[hi7YWZ[co_ij[_d[M[Xh[iiekhY[
VWZgVjX]<Z[V]gZcl^Zjc\ZZ^\cZiZjcY^aaZ\VaZ>c]VaiZ!
pkcJ^[cWEdb_d[i_Y^[h^[_jledA_dZ[hdkdZ@k][dZb_Y^[d$
kdgYZcZc@^cYZgjcY?j\ZcYa^X]ZojhX]“ioZch^cY#
I_[kdj[hij”jpjB[^hah\j[c_jaedah[j[dKdj[hh_Y^ji_Z[[dkdZ
JbY^ZhZ<Z[V]gZcojVYgZhh^ZgZcjcYZcihegZX]ZcYZ
>_dj[h]hkdZ_d\ehcWj_ed[dZWX[_"Z_[l_[b\bj_][d7if[aj[Z[h
=^a[ZhiZaajc\ZcVcojW^ZiZc!]VWZckZghX]^ZYZcZEVgicZg
Edb_d[i_Y^[h^[_j_cIY^kbkdj[hh_Y^jpkj^[cWj_i_[h[d$
Y^Z>c^i^Vi^kZhZXjg^in)`^Yh\Z\g“cYZi!YZgZc@ZgcZaZ"
bZciY^ZLZWh^iZlll#hZXjg^in)`^Yh#X]^hi#9^ZhZZci]~ai Oj\Vc\Zg]VaiZcH^ZjciZg/
^ciZgV`i^kZAZgc\ZhX]^X]iZc[“g@^cYZgjcYZ^cZ;“aaZkdc lll#b^Xgdhd[i#X]$iZVX]ZghVXVYZbn
>c[dgbVi^dcZc#
9^ZhZXjg^in)`^YhEVgicZghiZaaZc[“gHX]jaZcjcYAZ]g" 8[_kdi[h[dIY^kbkd]ij[hc_d[d[h\W^h[dI_[c[^h”X[hZ_[
eZghdcZcojh~ioa^X]Y^Z[da\ZcYZc6c\ZWdiZojgKZg" i[Ykh_jo*a_Zi?d_j_Wj_l["Z_[J[WY^[hi7YWZ[cokdZm_[Z_[
[“\jc\/ 7d][Xej[I_[_cKdj[hh_Y^jkdj[hij”jp[dadd[d$

AVYZcH^ZjchZgZ®H^X]Zg]Z^ih"6\ZciZc¯^c o?V!^X]bŽX]iZ[“gbZ^cZLZ^iZgW^aYjc\h"
>]gZEg^bVghX]ja`aVhhZZ^c kZgVchiVaijc\$bZ^cZc7Zo^g`$bZ^cZc@Vcidc
;_d[ledWki][X_bZ[j[d¼I_Y^[h^[_ji#7][dj[d½_d?^h[hIY^kb[ Z^cZcIZgb^ckZgZ^cWVgZc#
][^Wbj[d[B[aj_ed^WjZWiP_[b"IY^”b[h_dd[dkdZIY^”b[hZ[h
*$X_i,$AbWii[Wk\H_i_a[dZ[hEdb_d[m[bj^_dpkm[_i[dkdZ
][c[_diWcc_j_^d[dL[h^Wbj[dih_Y^jb_d_[d\”hZ[di_Y^[h[d ;“]gZcH^Zb^ijchZgZchZXjg^in)`^Yh
Kc]Wd]c_jZ[c?dj[hd[jpk[hWhX[_j[d$ :meZgiZcZ^cZc:aiZgcVWZcYYjgX]#
:_[;bj[hd[h\W^h[dZWX[_"m_[i_[_^h[A_dZ[hX[_cKc]Wd]
o?V!^X]bŽX]iZ^cbZ^cZg@aVhhZdYZgHX]jaZ c_jZ[c?dj[hd[jX[ii[hX[]b[_j[dkdZiY^”jp[dadd[d$
Z^cZH^X]Zg]Z^ihaZ`i^dcYjgX][“]gZc#@dciV`"
i^ZgZcH^Zb^X]ojg@a~gjc\YZg:^coZa]Z^iZc# o?V!^X]l“gYZ\ZgcZb^i>]gZgJciZghi“iojc\
Z^cZc:aiZgcVWZcYdg\Vc^h^ZgZc#

kdZ
iA_dZ[h
^j_]"ZWi
¼;i_ijm_Y [h
"i_Y^ ^
i _Y
^[b[hd[d LehdWc["DWc[
@k][dZb_Y [ Yk h_#
[][d$i
[jpkX[m
_c?dj[hd _j _W j_l["
hjlebb[?d
j[_d[m[
;#CW_b#7Zh[ii[
jo*a_Zi_i j[ j" 
[_jhW]b[_i
k[_d[d8
Z_[^_[hp d[ [ d Z
Wk\ifWd J[b[\eddkcc[h
_b i_ [ Z _[A_dZ[h
m [ kdZ
Y^;bj[hd
if h_ Y^ jkdZWk K^ZaZc9Vc`[“g>]g>ciZgZhhZ#L^glZgYZc
7hjW d J^[#
c_jZ[h
\j [ _ c Kc]Wd] H^ZWZo“\a^X]9ZiV^ah`dciV`i^ZgZc#
B[^ha h dZ
^[lebbk
d j[ hi j” jpj$?Y^ij[ 7^iiZgZidjgc^ZgZcH^ZYVh7aViieZgEdhiVchZXjg^"
cWj_ak [c[dj$½
c;d]W] in)`^Yh!Edhi[VX]+)!.%%-Hi#<VaaZcdYZghZcYZcH^Z
j[hZ_[i[
]Wdp^_d
Z^c:"BV^aVchZXjg^in)`^Yh5bh"^c[dhZgk^XZ#X]
>ejp
_[>kX[h#
7dd[cWh i
dpb[h_d Ykh_jo*a_Z
8kdZ[iaW _dZ[h?d_j_Wj_l[i[
^_ hc ^[ hh
IY

die neue schulpraxis  10/2008      63

Das könnte Ihnen auch gefallen