Sie sind auf Seite 1von 12

Installationshinweise MCM-Servo

MCM-Servo 320 P/N 7711 EC 1


MCM-Servo 220 P/N 8008 EC 0
Installationshinweise MCM-Servo

Installationsheinweise „MCM-Servo 220/320“

Doku-Nummer: 624-22-01
Doku-Stand: 2002-06-10

Weitergabe sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, Verwertung und Mitteilung ihres Inhalts nicht gestattet,
soweit nicht ausdrücklich zugestanden.

Zuwiderhandlungen verpflichten zu Schadensersatz. Alle Rechte für den Fall der Patenterteilung oder
Gebrauchsmuster- Eintragung vorbehalten.

Technische Änderungen des beschriebenen Systems können jederzeit ohne vorherige Ankündigung erfolgen.

© Copyright 2001, 2002

Systec Elektronik und Software GmbH


Nottulner Landweg 90
48161 Münster-Roxel
Germany
Telefon: +49 / 25 34 / 80 01-70
Telefon: +49-700-SYSTEC-DE internet: www.systec.de
Telefax: +49 / 25 34 / 80 01-77 eMail: info@systec.de

2
Installationshinweise MCM-Servo

Einsatzzweck:
Die MCM-Servo x20 sind Positioniersteuerungen und Bahnsteuerungen mit extrem hoher Güte
und Dynamik für Maschinen oder Anlagen mit bis zu 3 Servo-Achsen. Die MCM-Servo x20 erfassen
die Drehzahl bzw. die inkrementelle Lageänderung und erzeugen auf Grund von software-
gesteuerten Vorgaben ein analoges Stellgrößensignal zum Ansteuern von Leistungsverstärkern
(z.B.Servoverstärkern, etc.).

Zusätzlich haben diese MCM-Servo-Typen galvanisch entkoppelte digitale Ein- und und Ausgänge,
um Schalter und Sensoren einzulesen bzw. Aktoren anzusteuern. Die MCM-Servo können
alternativ mit nominal 24 V Gleichstrom oder 16-20 V Wechselstrom versorgt werden.

Die MCM-Servo-x20 verfügen über eine RS232- und eine RS422-Schnittstelle, über die sie mit
Leitsystemen wie z.B. einem PC kommunizieren können, bzw. programmiert werden. Weiter
befindet sich eine CAN-Schnittstelle zum Anschluss von IO+ Erweiterungsmodulen oder OT100
Bedienterminals im Modul.

Die MCM-Servo sind in HF-festen Metallkasetten untergebracht, die für den Einsatz in 19"-
Einschubtechnik bzw. für die Montagehilfe P/N 7069 vorgesehen sind. Die Steuerungen sind CE-
konform, es müssen jedoch hierzu die Montagevorschriften eingehalten werden.

Technische Daten:
Versorgungsspannung (ungeregelt): 15 V bis 24 V oder
Anschluss X2, a32, c32 24 – 30 DC
mittlerer Stromverbrauch bei 30 V Gleichspannung 350 mA

maximale Stromentnahme am Gleichspannungsausgang


zur Versorgung von externen Sensoren oder Aktoren
Anschluss X1, X2, a30, c30 500 mA

maximale Stromentnahme am 5V Gleichspannungsausgang


Anschluss X1, X2, a28, c28 200 mA

8 digitale Eingänge potenzialgetrennt


Hilfsspannung COMIN 12 - 30 V
maximaler Eingangsstrom 15 mA
minimaler Eingangsstrom für logisch 1 5 mA

8 digitale Ausgänge und zwei Schrittmotor-Ausgänge potenzialgetrennt


Hilfsspannung COMOUT 12 - 30 V
maximale Belastung 200 mA

3
Installationshinweise MCM-Servo

Inkrementalgebereingänge 2 bzw. 3 normale Encoder- als auch SSI-Interfaces


je 3-fach RS422-Eingang (differentielles Signal)
je 1-fach RS422-Takt-Ausgang SSI (differntielles Signal)
von Controllerpotenzial galvanisch getrennt
Erkennung von Leitungsbruch und Kurzschluss
maximale Impulsfrequenz 5 MHz bei normalem als
auch SSI-Betrieb (nach 4-fach Auswertung)

3 + 1 Analogausgänge potentialgetrennt
Auflösung 12 Bit
Spannungsbereich - 10 V ... +10 V
maximale Belastung ± 10 mA

Sonstige technische Daten


Luftfeuchtigkeit max. 85%,
nicht kondensierend
Schutzklasse IP40
Temperaturbereich 0 - 50 °C 0 - 50 °C
Abmessungen (B/ H/ T) 61/ 128,5/ 172,5 mm
Masse (Gewicht) 0,85 kg

WARNUNG:Beschädigungsgefahr der Baugruppen! Elektrostatische Entladungen


können zu einer Beschädigung führen. Sie sollten daher sicherstellen, dass Sie vor
einer Berührung eine elektrostatische Entladung herbeiführen, z.B. durch
Berührung von geerdeten Metallteilen (schutzgeerdete Gehäuse elektrischer
Geräte, Wasserleitung u.a.). Vermeiden Sie erneute Aufladung!

4
Installationshinweise MCM-Servo

Installation:
Einbauvorschrift für EMV-konformen Betrieb der MCM-Servo

Das für die MCM-Servo x20 vergebenen CE-Zeichen haben nur dann Gültigkeit, wenn folgende
Montagehinweise beachtet bzw. eingehalten werden:

- Die MCM-Servo müssen in der SYSTEC-Montagehilfe oder einer aus EMV-Sicht ähnlichen
Aufnahme wie z.B. einem 19"-Baugruppenträger mit chromatierten d.h. elektrisch leitenden
Modulschienen montiert sein.

- Die Montagehilfe muss vollflächig gegen eine elektrisch leitende fest an Schutzerde gelegte
Montageplatte (z.B. leitende Schaltschrank-Rückwand) montiert werden, bzw. der 19"-
Baugruppenträger muss in eine elektrisch leitende Aufnahme eines Schrankes montiert sein. Die
Verschraubung muss elektrisch leitend und von dauerhafter Güte sein.

- In die 24 V Stromversorgung der MCM-Servo müssen direkt in die Eingangsklemmen


(Stecker X2 Anschluss 32c und 32a) zwei Ableitkondensatoren (Y-Kondensatoren, 10 nF/50 V)
jeweils von "+" und von "-" gegen Schutzerde sowie ein Kondensator (X-Kondensator, 1uF/50 V)
zwischen die beiden Spannungsklemmen "+" und "-" eingefügt werden. Weiter muss ein 50 V
Varistor zwischen "+" und "-" gelegt werden. Der Anschluss der beiden Y-Kondensatoren zur
Schutzerde muss sehr kurz sein.

Abb. 1 Überspannungsschutz an der Stromversorgung der MCM-Servo

- Sämtliche ein- und abgehenden Kabel von der MCM-Servo müssen abgeschirmt sein, die
Abschirmungen müssen sowohl auf der Modul- als auch der Peripherieseite vollflächig aufgelegt
werden, wobei die Abschirmung jeweils - so weit technisch machbar - bis zu den Klemmen oder
Anschlüssen geführt wird.

5
Installationshinweise MCM-Servo

Es empfiehlt sich, die Isolierung des Kabels auf einer Breite von ca. einem Zentimeter zu entfernen
und die freigelegte Abschirmung mit einer umgreifenden Klemme bzw. Schelle gegen Schutzpoten-
tial zu legen. Wenn möglich sollte die Erdung der Abschirmung möglichst am Ende des Kabels
erfolgen. Hat man am Kabelende aus irgendwelchen Gründen nicht die Möglichkeit die Abschir-
mung auf Schutzpotential aufzulegen, sollte man in nicht zu weitem Abstand vom Ende des Kabels
einen Ring von ca. einem Zentimeter aus der Isolierung heraustrennen (s. Abb. 2), um die Abschir-
mung an dieser Stelle vollflächig mit dem Schutzpotential zu verbinden (s. Abb. 3). Die Abschir-
mung muss jedoch bis zum Kabelende bzw. bis zur Spleißung des Kabels erhalten bleiben!

Abb. 2 Abb. 3

Sollten innerhalb einer Maschine oder Anlage Potentialunterschiede in der Schutzerde sein, so
müssen diese durch Potentialausgleichsleitungen entsprechenden Querschnittes (mindestens
10 mm2) beseitigt werden.

Achtung!
' Sollten diese Montagevorschriften nicht oder nur teilweise angewandt worden sein,
kann die EMV-Konformität nicht erfüllt sein.

Sollten diese Montagevorschriften nicht oder nur teilweise angewandt worden sein, kann die EMV-
Konformität nicht erfüllt sein.

Bei Fragen zur EMV-gerechten Montage bzw. Verdrahtung geben wir Ihnen gerne weitergehende
Auskünfte, weitere In formationen finden Sie im Benutzerhandbuch "MCM Step" sowie im Internet
auf unserer Homepage unter der Adresse http://www.systec.de.

Die Kabel für Niederspannungsstromversorgung (24 V) der MCM-Komponeten sollten mindestens


200 mm von Energiekabeln (Frequenzumrichter, Leistungstransformatoren und Motoren sowie E-
Schweiss-Einrichtungen) entfernt verlegt werden, um das Risiko einer Störbeeinflussung so gering wie
möglich zu halten. Diese Leistungskomponenten müssen untereinander mit
Potentialausgleichsleitungen von mindestens 10 mm2 Querschnitt verbunden sein.

6
Installationshinweise MCM-Servo

Angaben zu Kabeltypen, Längen und Querschnitte:

Anschluss Kabeltyp maximale Länge Bemerkung


keine Abschirmung
Stromversorgung
2 x 0,5 mm2 5m erforderlich, ab 1 m
VCC
2 x 1,5 mm2
bei extrem starken
2
3 x 0,25 mm , einfach Störungen im Umfeld
RS232-Schnittstelle 12 m
abgeschirmt Umsetzer auf Glasfaser
einsetzen
4 x 0,25 mm2 , ab 25 m Adernpaare
RS422-Schnittstelle 100 m
paarweise verdrillt zusätzlich abschirmen
4 x 0,25 mm2 ,
CAN-Interface 10 m
paarweise verdrillt
4 bis 6 x 0,25 mm2 ,
Encoder-Interface 25 m
paarweise verdrillt
2 x 0,25 mm2,
Analog-Ausgang 25 m
einfach abgeschirmt
Digitale Eingänge je 0,25 mm2 100 m ab 25 m je 0,5 mm2
Digitale Ausgänge je 0,25 mm2 100 m ab 25 m je 0,5 mm2

Achtung!
' Soweit nicht anders angegeben sind sämtliche Kabel mit einfacher Abschirmung
auszuwählen.

Achtung!
' Die Aufstellung der Kabeltypen, die für die Verdrahtung der MCM-Servo mit der
Maschine oder Anlage sowie einem Leitsystem erforderlich sind, stellt eine Empfehlung
dar. Abweichungen hierzu können zu einem schlechteren, eventuell gestörtem
Systemverhalten führen. Aus diesen Empfehlungen kann jedoch im Einzelfall auch kein
Anspruch auf eine einwandfreie Funktionfähigkeit abgeleitet werden.

7
Installationshinweise MCM-Servo

Bedeutung der RS232-Schnittstelle und des Schnittstellenkabels:

Abb. 4 RS232-Schnittstelle Abb. 5 RS232-Schnittstellenkabel

Ein RS232-Schnittstellenkabel ist auch bei Systec unter P/N 5930 erhältlich!

Bedeutung der Leuchtdioden:


PWR (grün): Versorgungsspannung o.k.
ERR (rot): Fehler ist aufgetreten
FUL (rot): Eingangspuffer ist voll, signalisiert im
SPS Modus den Zustand der Ready-
Leitung oder Zeigt an, dass das
EEPROM gelöscht wird

X, Y, Z (gelb) Achsen X, Y oder Z befinden sich in


Bewegung

Zustände für die Achsen


X,Y und Z:

A (gelb): Inkrementalgebersignal Spur A


B (gelb): Inkrementalgebersignal Spur B
I (gelb): Inkrementalgebersignal Index
E (rot): Fehler im Inkrementalgeberanschluss

von der Kundensoftware gesetzte


U0 bis U7: Lichtdioden
(gelb)

Abb. 6 MCM-Servo-Front

8
Installationshinweise MCM-Servo

Steckerbelegung an der MCM-Rückseite:

Achtung!
' Die mit * gekennzeichneten Indexsignal-Eingänge (IDX) können durch Software als
Taktausgänge für SSI-Interfaces umkonfiguriert werden, als Dateneingänge werden
dann die PHB-Signale genutzt! Der 5V-Ausgang auf X1 (Pin 28a, c) kann alternativ als
CAN-Schnittstelle genutzt werden, dies ist durch ein Label auf dem MCM-Servo x20-
Gehäuse gekennzeichnet!

Achtung!
' Steuerungsmodule dürfen nicht bei eingeschalteter und aufgelegter Versorgungs-
spannung in die Montagehilfe bzw. einen 19"-Einschub eingesteckt oder aus ihr bzw.
ihm herausgezogen werden, da es sonst zu Fehlfunktionen oder Zerstörungen bei den
MCM-Steuerungsmodulen bzw. bei der angeschlossenen Maschine kommen kann!

Achtung!
' Wird das MCM-Servo mit Gleichstrom versorgt, so ist der Plus-Pol auf auf dem
Stecker X1 auf den Pins 32a und der Minus-Pol bzw. die zugehörige Masse auf dem Pin
32c aufzulegen. Nur so kann bei einer defekten Sicherung sichergestellt werden, dass
das MCM-Servo stromlos wird. Bei Wechselstrom ist die Belegung der Pins 32a und 32c
beliebig.

9
Installationshinweise MCM-Servo

Funktion des Betriebsartenschalters:


Der Schalter MODE an der Modulfrontplatte bietet die Möglichkeit, die Programme und Daten im
EEPROM oder Flashspeicher gegen versehentliches Löschen und Überschreiben zu schützen.
Weiterhin kann der automatische Programmstart nach dem Einschalten der Steuerung unterbunden
werden. Der Hex-Kodierschalter hat 16 Stellungen; 5 Stellungen werden zur Zeit genutzt!

Der Schalter sitzt an der Frontblende des MCM-Step, die Schalterstellungen haben im Einzelnen
folgende Bedeutung:

Stellung 0 Standardbetriebsstellung (Auslieferungszustand) kein Schreibschutz kein


automatischer Programmstart nach dem Einschalten der Steuerung
Stellung 1 Schreibschutz für Anwenderprogramme Automatischer Programmstart nach dem
Einschalten der Steuerung
Stellung 2 Schreibschutz für Anwenderprogramme und EEprom (Parameter) Automatischer
Programmstart nach dem Einschalten der Steuerung
Stellung A Betriebssystem-Update (nur in Absprache mit Systec zulässig!)

Stellung B Lageregler-Update (nur in Absprache mit Systec zulässig!)

Speicherkapazität bei MB-Programierung

Speicherart Größe Beschreibung

Code 44 kB MB-Programmgröße im Flash- oder Debug-Modus

Data 15 kB statische Variablen und Arrays im RAM

EEPROM 7 kB Variablen und Arrays im EEPROM

Stack 8 kB lokale Variablen, Parameterübergabe bei Funktionen, usw.

Der im compilierten MB-Programm verbrauchte Speicher kann mit dem Menüpunkt


Compile|Information erfragt werden. Er wird dann in der Form dieser Tabelle dargestellt.

10
Installationshinweise MCM-Servo

Hinweise zu unseren Hilfestellungen


Wir sind bemüht, unsere Kunden sowohl bei der Installation als auch der Inbetriebnahme zu
unterstützen. Wir wissen aus eigener Erfahrung, wie wichtig eine kompetente Unterstützung gerade
in dieser Phase ist.
Hierzu haben wir zu der Mehrzahl unserer Produkte Handbücher erstellt, die spezielle Kapitel mit
umfangreichen und verständlichen Informationen enthalten. Sollten Sie Detailfragen zu einem
Produkt haben, schlagen Sie in dem entsprechenden Handbuch , das Sie kostenlos bei uns
anfordern können, unter dem jeweiligen Schlagwort nach oder nehmen Sie direkten Kontakt zu
uns auf.

Weitergehende Informationen finden Sie über unsere Homepage im Internet unter der Adresse
http://www.systec.de in der Rubrik "Support". Hier werden strukturiert und leicht verständlich
unter dem Punkt "Tipps und Tricks" Erklärungen und Lösungsvorschläge zu Problemen,
Phänomenen und Fehlern bei der elektrischen und softwaremäßigen Inbetriebnahme unserer
Produkte gegeben. Wir sind bemüht, diese Rubrik im Internet kontinuierlich zu ergänzen und noch
praxisnäher zu gestalten. Das Internet bietet uns im Gegensatz zu den gedruckten
Nachschlagewerken die Möglichkeit, stets aktuell zu sein. Haben Sie keinen Internetzugang,
verschicken wir Ihnen auch die entsprechenden Artikel als Kopien.
Über das Internet können Sie zu jeder Zeit die benötigten Informationen abrufen. Finden Sie Ihr
Problem oder Ihre Fragestellung dort nicht vor, so stehen wir Ihnen telefonisch mit dem gesamten
Support-Team zur Verfügung. Weiter haben Sie über die Rubrik "Tipps und Tricks" sehr einfach die
Möglichkeit, uns per eMail Ihre Probleme zu schildern. Wir werden dann möglichst umgehend mit
Ihnen Kontakt aufnehmen.

Hinweise zur Hersteller-Kennzeichnung

Unsere Produkte werden mit folgenden Kennungen versehen:

P/N Part-Number: Diese Nummer stellt die Artikel-Nummer dar.


EC Engeneering Change: Diese Kennung gibt den Geräte-Stand wieder.
Sie wird bei Produktänderungen hochgezählt.
SW Software-Typ: Diese Nummer gibt den Software-Typ an, der
sich auf einem Programmspeicher innerhalb des
Gerätes befindet.
Version Software-Stand: Diese Kennung gibt den Software-Pflegestand
der eingesetzten Software an. Bei Änderungen
wird diese Kennung hochgezählt.
S/N Serial Number Die Seriennummer dient der eindeutigen
Identifizierung des Produktes.

Geben Sie sämtliche Kennungen bei Rückfragen oder Reklamationen an. Diese Angaben
ermöglichen es uns in nahezu allen Fällen, den Auslieferungszustand Ihrer Steuerung exakt zu
ermitteln. Wir können Ihnen somit bei Problemen unmittelbar helfen oder bei einem Defekt den
richtigen Ersatz liefern.

11
Installationshinweise MCM-Servo

Konformitätserklärung:

Der Hersteller

Systec Elektronik und Software GmbH


Nottulner Landweg 90
48161 Münster

erklärt, dass die unten aufgeführten Erzeugnisse (Type, Artikel-Nummer)

MCM-Servo 320 P/N 7710


MCM-Servo 220 P/N 8008

die Anforderungen der folgenden Normen erfüllt:

EN50081-1
EN50082-2

und damit folgender EG-Richtlinie entspricht

Elektromagnetische Verträglichkeit (89/336 EEC)

Diese Erklärung gilt für alle Exemplare, die das CE-Zeichen tragen und verliert ihre Gültigkeit, wenn
Veränderungen am Produkt vorgenommen oder die Montagevorschriften nicht beachtet werden.

Münster, den 25.4.2002

Tilmann Wolter
(Geschäftsführer

12

Das könnte Ihnen auch gefallen