Sie sind auf Seite 1von 82

BETRIEBSANLEITUNG

Multiplexer
Image Code Reader
ICR845-2
MUX400

Datenumsetzung zwischen CAN-Scanner-


Netzwerk und serieller Host-Schnittstelle
Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

Beschriebener Software-Stand
Software/Tool Funktion Stand
MUX400-0000 Firmware Ab 1.00 0000
CLV-Setup Konfigurationssoftware (Windows-orientiert) Ab V 4.0 O077
CLV-Setup Help Online-Hilfe (HTML) Ab V 4.0 O077

Copyright
Copyright © 2004 − 2009
SICK AG Waldkirch
Auto Ident, Werk Reute
Nimburger Straße 11
79276 Reute
Germany

Warenzeichen
Windows 98TM, Windows NTTM, Windows 2000TM, Windows XPTM und Internet-ExplorerTM
sind eingetragene Warenzeichen oder Warenzeichen der Microsoft Corporation in den USA
und anderen Ländern.
AdobeTM ReaderTM ist ein Warenzeichen von Adobe Systems Incorporated.

Ausgabeversion der Betriebsanleitung


Die neueste Ausgabe dieser Betriebsanleitung ist als PDF erhältlich unter www.sick.com.

2 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Inhalt
Multiplexer MUX400

Inhalt
1 Zu diesem Dokument....................................................................................................9
1.1 Funktion...................................................................................................................... 9
1.2 Zielgruppe................................................................................................................... 9
1.3 Informationstiefe........................................................................................................ 9
1.4 Verwendete Symbolik ................................................................................................ 9
2 Zu Ihrer Sicherheit....................................................................................................... 11
2.1 Autorisiertes Personal ............................................................................................. 11
2.2 Bestimmungsgemäße Verwendung........................................................................ 11
2.3 Allgemeine Sicherheitshinweise und Schutzmaßnahmen.................................... 12
2.4 Quick-Stopp und Quick-Restart............................................................................... 12
2.5 Umweltgerechtes Verhalten .................................................................................... 12
3 Produktbeschreibung ................................................................................................. 14
3.1 Aufbau des Geräts ................................................................................................... 14
3.2 Arbeitsweise des Geräts.......................................................................................... 17
3.3 Anzeigen und Bedienelemente............................................................................... 21
4 Montage........................................................................................................................ 22
4.1 Montageort wählen.................................................................................................. 22
4.2 MUX400 montieren ................................................................................................. 22
4.3 Demontage des Geräts............................................................................................ 22
5 Elektroinstallation....................................................................................................... 23
5.1 Übersicht der Installationsschritte.......................................................................... 23
5.2 Elektrische Anschlüsse und Leitungen .................................................................. 23
5.3 Pin- und Klemmenbelegung der Anschlüsse ......................................................... 24
5.4 Planen der Elektroinstallation................................................................................. 26
5.5 Elektroinstallation durchführen .............................................................................. 28
6 Inbetriebnahme und Konfiguration.......................................................................... 36
6.1 Übersicht über die Inbetriebnahmeschritte ........................................................... 36
6.2 Grundeinstellung...................................................................................................... 36
6.3 Betriebsarten/-funktionen ...................................................................................... 37
6.4 Konfiguration (Parametrierung) .............................................................................. 38
6.5 Weitere Bedienschritte ............................................................................................ 51
6.6 Meldungen des MUX400......................................................................................... 51
6.7 MUX400 ausschalten .............................................................................................. 52
7 Wartung ........................................................................................................................ 53
7.1 Wartung während des Betriebs .............................................................................. 53
7.2 Reinigung externer Komponenten.......................................................................... 53
7.3 Ersatz eines MUX400 .............................................................................................. 53
8 Fehlersuche.................................................................................................................. 55
8.1 Übersicht über mögliche Fehler und Störungen .................................................... 55
8.2 Fehler- und Störanzeichen überwachen ................................................................ 55
8.3 Fehlermeldungen..................................................................................................... 55
8.4 Fehlersuchtabelle .................................................................................................... 55
8.5 Abfrage von Fehlercodes mit Kommandostrings .................................................. 58
8.6 SICK-Support ............................................................................................................ 60
9 Technische Daten........................................................................................................ 61
9.1 Datenblatt Multiplexer MUX400 ............................................................................. 61
9.2 Maßbild..................................................................................................................... 62
10 Anhang.......................................................................................................................... 63
10.1 Übersicht über den Anhang..................................................................................... 63
10.2 Installation und Bedienung der Konfigurationssoftware CLV-Setup .................... 64
10.3 MUX400 mit Kommandostrings konfigurieren ...................................................... 74
10.4 Lieferbares Zubehör ................................................................................................ 76
10.5 Ergänzende Dokumentationen ............................................................................... 76
10.6 Codetabelle (Hex – ASCII) ....................................................................................... 77
10.7 Abbildung der EG-Konformitätserklärung .............................................................. 78

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 3


Inhalt Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

10.8 Stichwortverzeichnis ............................................................................................... 80

4 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Verzeichnisse
Multiplexer MUX400

Verwendete Abkürzungen
CAN Controlled Area Network. (Feldbusprotokoll auf Basis des CAN-Busses)
CDB Connection Device Basic (Basisanschlussmodul)
CDM Connection Device Modular (Anschlussmodul mit Erweiterungsmöglicheiten)
CLV Code-Leser V-Prinzip
CLX Code-Leser X-Prinzip
HTML Hyper Text Markup Language (Seitenbeschreibungssprache im Internet)
I Input (Eingang)
ICR Image Code Reader (2D-Codescanner)
LED Light Emitting Diode. Licht aussendende Diode
MUX Multiplexer
O Output (Ausgang)
SPS Speicher-Programmierbare Steuerung

Tabellen
Tab. 1-1: Zielgruppe des Dokuments ...............................................................................9
Tab. 2-1: Erforderliche Qualifikationen zur Inbetriebnahme des MUX400................. 11
Tab. 3-1: Lieferumfang des MUX400 ............................................................................ 15
Tab. 3-2: Produktmerkmale und Funktionen (Übersicht)............................................. 16
Tab. 3-3: Funktion der LEDs........................................................................................... 21
Tab. 5-1: Zulässige Aderquerschnitte an den codierten Klemmenleisten.................. 23
Tab. 5-2: Pinbelegung der 9-poligen D-Sub-Buchse „CAN“.......................................... 24
Tab. 5-3: Pinbelegung des 9-poligen D-Sub-Steckers „AUX“ ....................................... 24
Tab. 5-4: Steckbrücken am MUX400 UND SO WEIETER.............................................. 26
Tab. 5-5: CAN-Bus: Maximale Leitungslängen in Abhängigkeit von der
Datenübertragungsrate .................................................................................. 26
Tab. 5-6: CAN-Bus: Maximale Stichleitungslängen in Abhängigkeit von der
Datenübertragungsrate .................................................................................. 26
Tab. 5-7: CAN-Bus: Erforderlicher Aderquerschnitt in Abhängigkeit von der
Datenleitungslänge ......................................................................................... 26
Tab. 5-8: Maximale Leitungslängen zwischen MUX400 und Host .............................. 27
Tab. 5-9: Host-Schnittstelle: Zuordnung der RS-232-Signale an der
RS-422-Schnittstelle ....................................................................................... 30
Tab. 5-10: Kommunikationsparameter der Host-Schnittstelle (Grundeinstellung)...... 31
Tab. 5-11: Kommunikationsparameter der Aux-Schnittstelle........................................ 32
Tab. 5-12: Kenndaten des digitalen Schalteingangs „TRIGGER 1“............................... 33
Tab. 5-13: Kenndaten der digitalen Schaltausgänge „OUTPUT 1“ bis „OUTPUT 4“ ..... 34
Tab. 5-14: Kenndaten des Ausgangs „RELAIS OUT“ ...................................................... 35
Tab. 6-1: Grundeinstellung der Parameterwerte des MUX400 ................................... 36
Tab. 6-2: Funktion „Beobachtung Host-Schnittstelle“.................................................. 49
Tab. 8-1: Fehlerbehebung: Wiederherstellen der Betriebsbereitschaft
(Netzwerkbetrieb)............................................................................................ 56
Tab. 8-2: Fehlerbehebung: Fehler bei Netzwerk-Trigger .............................................. 56
Tab. 8-3: Fehlerbehebung: Fehler bei Datenausgabe zum Host ................................. 57
Tab. 8-4: Kommandostrings zur Serverdiagnose ......................................................... 58
Tab. 8-5: Netzwerkdiagnose: dreiteilige Zustandsinformationen über die
Geräte im Netzwerk ........................................................................................ 59
Tab. 8-6: Kommandostrings zur Netzwerkdiagnose..................................................... 59
Tab. 9-1: Technische Daten MUX400............................................................................ 61
Tab. 10-1: Grundeinstellungen von CLV-Setup (Auszug)................................................ 67
Tab. 10-2: Funktionen (Übersicht) der Konfigurationssoftware CLV-Setup .................. 70
Tab. 10-3: Lieferbares Zubehör: Leitungen und Steckverbindungen............................ 76
Tab. 10-4: Ergänzende Dokumentationen ...................................................................... 76

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 5


Verzeichnisse Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

Tab. 10-5: Codetabelle Hex – ASCII..................................................................................77

Abbildungen
Abb. 3-1: Aufbau des MUX400 .......................................................................................14
Abb. 3-2: Funktion des Multiplexer: Beispiel für Datenfluss über den
Multiplexer an den Host-Rechner ...................................................................17
Abb. 3-3: Aufbau eines Blocktelegramms......................................................................19
Abb. 5-1: Anschlüsse und Steckbrücken des MUX400.................................................25
Abb. 5-2: Prinzip: Verdrahtung des CAN-Scanner-Netzwerks über
Anschlussmodule CDB420/CDB620/CDM420 ............................................29
Abb. 5-3: Beschaltung der Host-Schnittstelle ................................................................30
Abb. 5-4: Beschaltung der Aux-Schnittstelle..................................................................31
Abb. 5-5: Beschaltung des digitalen Schalteingangs „TRIGGER 1“ .............................33
Abb. 5-6: Beschaltung des digitalen Schaltausgangs „OUTPUT 1“ ..............................34
Abb. 5-7: Schaltbild des Ausgangs „RELAIS OUT“ .........................................................35
Abb. 6-1: CLV-Setup: Registerkarte „CAN-Schnittstelle“ ...............................................42
Abb. 6-2: CLV-Setup: Registerkarte „Host-Schnittstelle“ ..............................................43
Abb. 6-3: CLV-Setup: Registerkarte „Datenstrings“.......................................................44
Abb. 6-4: CLV-Setup: Registerkarte „Gerätekonfiguration“ ..........................................45
Abb. 6-5: CLV-Setup: Registerkarte „Hilfsschnittstelle“: Wahl der
MUX-Diagnose..................................................................................................46
Abb. 6-6: CLV-Setup: Anzeige der MUX-Diagnose im Terminal-Emulator
(Netzwerk OK) ..................................................................................................47
Abb. 6-7: CLV-Setup: Anzeige der MUX-Diagnose im Terminal-Emulator
(Fehler im Netzwerk) .......................................................................................47
Abb. 6-8: CLV-Setup: Registerkarte „Hilfsschnittstelle“: Wahl der
Server-Diagnose...............................................................................................48
Abb. 6-9: CLV-Setup: Anzeige der Server-Diagnose im Terminal-Emulator .................48
Abb. 6-10: CLV-Setup: Anzeige der Datenübertragungszeiten
(MUX-Daten-Timimg) im Terminal-Emulator...................................................49
Abb. 6-11: CLV-Setup: Anzeige des Datenvekehrs der Host-Schnittstelle
im Terminal-Emulator ......................................................................................50
Abb. 6-12: CLV-Setup: Dialogfenster „Betriebsdaten“ ....................................................51
Abb. 9-1: Abmessungen des MUX400 ...........................................................................62
Abb. 10-1: CLV-Setup: Ergebnisanzeige des AutoBaud-Detects.....................................68
Abb. 10-2: Programmfenster der Software „CLV-Setup“.................................................69
Abb. 10-3: CLV-Setup: Eingabe von Kommandos in den Terminal-Emulator ................74
Abb. 10-4: Abbildung der Konformitätserklärung (Seite 1 verkleinert)..........................78

6 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Verzeichnisse
Multiplexer MUX400

Installationsschritte (Übersicht)
CAN-Scanner-Netzwerk:
1. Falls noch nicht erfolgt, CAN-Scanner-Netzwerk mit 1D/2D-Codelesern*) aufbauen.
Zur einfachen Verdrahtung und Voreinstellung der Kommunikationsparameter ggf.
Anschlussmodule CDB/CDM und Cloning-Module CMC400/CMC600 montieren und
anschließen.
2. CAN-Scanner-Netzwerk logisch organisieren (u. a. eindeutige Adressen von 1 bis 63
vergeben, CMC400/CMC600 konfigurieren).
3. Versorgungsspannung für 1D/2D-Codelesern einschalten.
Multiplexer MUX400:
4. Lieferung des MUX400 auf Vollständigkeit prüfen.
5. MUX400 im Schaltschrank auf geerdete Hutprofilschiene montieren.
6. Lesetakt-Sensor für Lesetaktverteilung im Netzwerk an geeigneter Stelle montieren.
7. Ausgang des Lesetakt-Sensor am Eingang „TRIGGER 1“ des MUX400 (codierte Klem-
menleiste) anschließen.
8. Host-Rechner (SPS) an Host-Schnittstelle des MUX400 anschließen (codierte Klem-
menleiste „HOST“).
9. CAN-Scanner-Netzwerk an CAN-Schnittstelle des MUX400 (codierte Klemmenleiste)
anschließen.
10. Versorgungsspannung DC 24 V +20 %/−10 % am MUX400 (codierte Klemmenleiste
„24 V IN“) anschließen.
11. Versorgungsspannung für MUX400 einschalten.
Der MUX400 startet. Nach dem erfolgreichen Selbsttest leuchtet die LED „Device Rea-
dy“ auf. Das Gerät ist im Netzwerkbetrieb.
12. PC einschalten und WindowsTM starten (Mindestvoraussetzung Windows 98TM).
13. Mitgelieferte Konfigurationssoftware „CLV-Setup“ und Online-Hilfe „CLV-Setup Help“
von CD-ROM („Manuals & Software Bar Code Scanners“) auf PC installieren.
14. PC mit Aux-Schnittstelle des MUX400 verbinden.
Hierzu PC über 3-adrige RS-232-Datenleitung (Nullmodemleitung) am 9-pol. D-Sub-
Stecker „AUX“ anschließen.
15. Software „CLV-Setup“ starten.
CLV-Setup nimmt die Kommunikation mit dem MUX400 auf und lädt den Parameter-
satz des MUX400 als Kopie per Upload. Der Parametersatz wird in den Registerkarten
angezeigt.
16. MUX400 entsprechend den Gegebenheiten konfigurieren (CAN-Schnittstelle, Host-
Schnittstelle, Schaltein- und -ausgänge, Diagnose-Funktion)
17. Zur Kontrolle der Datenumsetzung Probelesungen der 1D/2D-Codeleser im Netzwerk
durchführen.
Lese-Ergebnisse im Terminal-Emulator von CLV-Setup anzeigen.
18. Test der Anwendung unter realen Bedingungen fahren.
19. Ggf. Korrektur und Optimierung der eingestellten Parameterwerte.
Parametersatz per Download permanent zum MUX400 kopieren.
20. Parametersatz als Konfigurationsdatei „*.scl“ in CLV-Setup speichern!
Der MUX400 ist mit der anwendungsspezifischen Einstellung betriebsbereit.

*) 1D/2D-Codeleser = CLV Barcodescanner oder ICR Image Code Reader

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 7


Verzeichnisse Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

8 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Zu diesem Dokument Kapitel 1

Multiplexer MUX400

1 Zu diesem Dokument

1.1 Funktion
Dieses Dokument leitet an zum Betrieb des Multiplexers MUX400 in der Variante
• MUX400-0000 (Nr. 1026219)
Das Dokument enthält Informationen zu
• Montage und elektrischer Installation
• Inbetriebnahme und Konfiguration (Parametrierung)
• Wartung
• Fehlersuche und Fehlerbehebung
• Gerätetausch mit Übernahme des Parametersatzes
Zu allen Tätigkeiten wird schrittweise angeleitet.
Der Multiplexer wird im Folgenden vereinfacht als „MUX400“ bezeichnet. Barcodescanner
(1D-Codeleser) und 2D-Codeleser werden gemeinsam als 1D/2D-Codeleser bezeichnet.

1.2 Zielgruppe
Zielgruppe dieses Dokuments sind Personen für folgende Tätigkeiten:

Tätigkeiten Zielgruppe
Montage, Elektroinstallation, Wartung, Fachkundiges Personal wie z.B. Servicetechniker oder
Geräte-Ersatz Betriebselektriker
Inbetriebnahme und Konfiguration Fachkundiges Personal wie z.B. Techniker oder
Ingenieure

Tab. 1-1: Zielgruppe des Dokuments

1.3 Informationstiefe
Dieses Dokument enthält alle Informationen, die für Montage, elektrische Installation und
Inbetriebnahme des MUX400 mit der werkseitigen Grundeinstellung erforderlich sind.
Die Konfiguration des MUX400 für die kundenspezifische Anwendung erfolgt mit der
windows-orientierten PC-Software „CLV-Setup“. Unterstützend steht das Online-Hilfesystem
„CLV-Setup Help“ zur Verfügung. Installation der Software und Bedienung der Benutzer-
oberfläche sind in Kapitel 10.2, Seite 64 beschrieben.
Aufbau und Konfiguration des CAN-Scanner-Netzwerkes mit 1D/2D-Codelesern und An-
schlussmodulen erfolgt gemäß der Betriebsanleitung „Anwendung der CAN-Schnittstelle“
(Nr. 8009179, dt. Ausgabe).
Wichtig Weiterführende Informationen zum Aufbau und Funktion des Multiplexers sind bei der
SICK AG, Division Auto Ident, erhältlich. Im Internet unter www.sick.com.

1.4 Verwendete Symbolik


Einige Informationen in dieser Dokumentation sind besonders hervorgehoben, um den
schnellen Zugriff auf diese Informationen zu erleichtern:

HINWEIS
Hinweis!
Ein Hinweis weist auf potenzielle Beschädigungsgefahren oder Funktionsbeeinträchtigun-
gen des MUX400 oder anderer Geräte hin.

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 9


Kapitel 1 Zu diesem Dokument Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

WARNUNG
Warnhinweis!
Ein Warnhinweis weist auf konkrete oder potentielle Gefahren für die körperliche Unver-
sehrtheit des Anwenders hin. Er soll den Anwender vor Unfällen schützen.
Das Sicherheitszeichen links neben dem Wahrhinweis weist auf die Art der Unfallgefahr,
z.B. aufgrund von Elektrizität, hin. Die ansteigenden Warnstufen (VORSICHT, WARNUNG,
GEFAHR) weisen auf die Schwere der möglichen Gefahr hin.
¾ Warnhinweise immer aufmerksam lesen und sorgfältig befolgen.

Verweis Kursive Schrift zeigt einen Verweis auf vertiefende Information an.

Wichtig Dieser wichtige Hinweis informiert über Besonderheiten.

Erklärung Eine Erklärung vermittelt Hintergrundwissen über technische Zusammenhänge.

Empfehlung Eine Empfehlung hilft, bei einer Tätigkeit optimal vorzugehen.

Tipp Ein Tipp erläutert Einstellungsmöglichkeiten in der Konfigurationssoftware CLV-Setup.

Grundeinstellung Kennzeichnet einen Abschnitt, in dem Werte der werkseitigen Konfiguration


(Grundeinstellung) aufgelistet werden.

SCANFREQUENZ Diese Schriftart kennzeichnet einen Begriff in der Benutzeroberfläche der Konfigurations-
software CLV-Setup.

Ein Symbol verweist auf eine Schaltfläche in der Benutzeroberfläche der Konfigurations-
software CLV-Setup.

„Host receive fault“ Diese Schriftart kennzeichnet Meldungen, die der MUX400 über die Aux-Schnittstelle
ausgibt.

Dieses Symbol kennzeichnet einen Abschnitt, in dem Bedienungsschritte mit der Konfigu-
rationssoftware CLV-Setup beschrieben werden.

Dieses Symbol verweist auf ergänzende technische Dokumentationen.

¾ Hier gibt es etwas zu tun. Dieses Symbol kennzeichnet eine Handlungsanleitung, die nur ei-
nen Handlungsschritt enthält oder Handlungsschritte in Warnhinweisen, bei denen keine
besondere Reihenfolge zu beachten ist.
Mehrschrittige Handlungsanleitungen in einer bestimmten Reihenfolge werden durch auf-
einander folgende Zahlen gekennzeichnet.

Ö Dieses Symbol kennzeichnet die Wahl einer Funktion in der Benutzeroberfläche von
CLV-Setup.

10 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Zu Ihrer Sicherheit Kapitel 2

Multiplexer MUX400

2 Zu Ihrer Sicherheit
Dieses Kapitel dient Ihrer Sicherheit und der Sicherheit der Bediener.
¾ Kapitel vor der Anwendung des MUX400 sorgfältig lesen.

2.1 Autorisiertes Personal


Für eine korrekte und sichere Funktion muss der MUX400 von ausreichend qualifiziertem
Personal montiert, betrieben und gewartet werden.
Wichtig Reparaturen am MUX400 dürfen nur von ausgebildetem und autorisiertem Service-
Personal der SICK AG durchgeführt werden
¾ Die Betriebsanleitung dem Endbenutzer zur Verfügung stellen.
¾ Den Endbenutzer durch Sachkundige einweisen und zum Lesen der Betriebsanleitung
anhalten.
Für die unterschiedlichen Tätigkeiten sind folgende Qualifikationen erforderlich:

Tätigkeiten Qualifikation
Montage, Wartung – Praktische technische Grundausbildung
– Kenntnisse der gängigen Sicherheitsrichtlinien am Arbeitsplatz
Elektroinstallation, Geräte- – Praktische elektrotechnische Ausbildung
Ersatz – Kenntnisse der gängigen elektrotechnischen Sicherheitsrichtlinien
– Kenntnisse über Betrieb und Bedienung der Geräte des jeweiligen
Einsatzgebiets (z.B. Förderstrecke)
Inbetriebnahme, Konfigu- – Grundkenntnisse des verwendeten WindowsTM-Betriebsystems
ration – Grundkenntnisse im Umgang mit einem HTML-Browser (z.B. Internet
ExplorerTM) zur Bedienung der Online-Hilfe
– Kenntnisse über die logische Organisation eines Netzwerkes
– Grundkenntnisse der Datenübertragung
– Grundkenntnisse der 1D-/2D-Code-Technologie

Tab. 2-1: Erforderliche Qualifikationen zur Inbetriebnahme des MUX400

2.2 Bestimmungsgemäße Verwendung


Der MUX400 eignet sich für die komfortable Vernetzung von max. 32 SICK 1D/2D-Codele-
sern aus den Serien
• CLV42x ... CLV49x (Barcodescanner, auch 1D-Codeleser genannt)
• CLX490 (Barcodescanner)
• ICR840, ICR85x, ICR840-2, ICR845-2, ICR85x-2 (1D/2D-Codeleser)
im CAN-Scanner-Netzwerk von SICK.
Hierzu sind keine speziellen Netzwerk- und Buskenntnisse erforderlich. Vorteilhaft für die
Vernetzung ist der Einsatz der Anschlussmodule CDB/CDM an den 1D/2D-Codelesern (ein-
fache Verdrahtung, einmalige Einstellung der Kommunikationsparameter bei Verwendung
von Cloning-Modulen CMC400/CMC600).
Der MUX400 organisiert als Client die Datenumsetzung zwischen den 1D/2D-Codelesern
(Server) des Netzwerks und einem übergeordneten Host-Rechner (SPS). Die Datenkommu-
nikation mit den 1D/2D-Codelesern erfolgt über deren CAN-Schnittstellen, die Kommunika-
tion mit dem Host über eine serielle RS-422 oder RS-232-Schnittstelle. Der MUX400 ist für
die Montage in einem industriegerechten Schaltschrank auf einer geerdeten Hutprofilschie-
ne vorgesehen. Bei Anschluss von Barcodescannern mit integrierter Heizung muss sich der
MUX400 außerhalb des Kühlbereichs befinden.

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 11


Kapitel 2 Zu Ihrer Sicherheit Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

Anleitung zu Aufbau und Konfiguration des CAN-Scanner-Netzwerks mit 1D/2D-Codelesern


und Anschlussmodulen siehe Betriebsanleitung „Anwendung der CAN-Schnittstelle“
(Nr. 8009179, dt. Ausgabe).
Wichtig Bei Änderungen am MUX400, z. B. Öffnen des Gehäuses, auch im Rahmen von Montage
und Elektroinstallation oder an der SICK-Software, erlischt ein Gewährleistungsanspruch
gegenüber der SICK AG.
¾ Den MUX400 nur im zulässigen Umgebungstemperaturbereich betreiben (siehe
Kapitel 9 Technische Daten, Seite 61).

2.3 Allgemeine Sicherheitshinweise und Schutzmaßnahmen


¾ Die allgemeinen Sicherheitshinweise gründlich lesen und aufmerksam bei allen Tätig-
keiten am MUX400 beachten. Ebenso die Warnhinweise vor Handlungsanleitungen in
den einzelnen Kapiteln dieses Dokuments beachten.

2.3.1 Elektrische Installationsarbeiten


• Elektroinstallation nur durch ausgebildetes Fachpersonal durchführen.
• Elektrische Verbindungen nur im spannungsfreien Zustand herstellen oder lösen.
• Leitungsquerschnitte und deren korrekte Absicherung gemäß gültiger Normen wählen
und ausführen.
• Bei Arbeiten in elektrischen Anlagen die gängigen Sicherheitsvorschriften beachten.

2.4 Quick-Stopp und Quick-Restart

2.4.1 MUX400 ausschalten


¾ Versorgungsspannung ausschalten oder codierte Klemmenleiste „24 V IN“ vom
MUX400 abziehen.
Es gehen hierbei maximal verloren:
• der anwendungsspezifische Parametersatz, wenn er nur temporär im MUX400 gespei-
chert war
• Daten, die der MUX400 gerade von den 1D/2D-Codelesern erhält oder Daten, die er
zum Host überträgt

2.4.2 MUX400 wieder einschalten


¾ Versorgungsspannung einschalten oder codierte Klemmenleiste „24 V IN“ wieder auf
den MUX400 aufstecken.
Der MUX400 nimmt den Betrieb auf mit dem zuletzt dauerhaft gespeicherten Parame-
tersatz.

2.5 Umweltgerechtes Verhalten


Der MUX400 ist so konstruiert, dass er die Umwelt so wenig wie möglich belastet.

2.5.1 Energiebedarf
Der MUX400 nimmt max. 5 W Leistung auf.
Der Wert entspricht einem Betrieb mit allen beschalteten digitalen Ausgängen und Versor-
gung der 1D/2D-Codeleser über separate Stromversorgung(en).

12 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Zu Ihrer Sicherheit Kapitel 2

Multiplexer MUX400

2.5.2 Entsorgung nach endgültiger Außerbetriebnahme


Die SICK AG nimmt derzeit keine unbrauchbar gewordenen oder irreparablen Geräte
zurück.
¾ Unbrauchbare oder irreparable Geräte umweltgerecht gemäß den jeweils gültigen
länderspezifischen Abfallbeseitigungsvorschriften entsorgen.
Der Aufbau des MUX400 ermöglicht die Trennung in wieder verwertbare Sekundärrohstoffe
und Sondermüll (Elektronikschrott).

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 13


Kapitel 3 Produktbeschreibung Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

3 Produktbeschreibung
Diese Kapitel informiert über Aufbau, Eigenschaften und Funktionen des MUX400.
¾ Zur Unterstützung der Montage, der elektrischen Installation und der Inbetriebnahme
sowie für die Konfiguration mit der Konfigurationssoftware CLV-Setup das Kapitel vor
Aufnahme der Tätigkeiten lesen.

3.1 Aufbau des Geräts

3.1.1 Geräteansicht MUX400

1 2 3 4 5 6 7

bq bp bo bn bm bl 9 8

Legende:
1 Relais-Ausgang 6 Anschluss „CAN“ (Service) bm Anschluss „Host-/Aux-Schnittstelle“

2 Digitale Schaltausgänge (4 x) 7 Anschluss „AUX“ bn 4 Klemmenleisten ohne Funktion für


(Host-/Aux-Schnittstelle) MUX400 (nicht beschalten!)
3 Digitaler Schalteingang
8 Stromversorgung „24 V IN“ bo Stromversorgung Lesetakt-Sensor
„Trigger 1“
4 LEDs für Statusanzeige 9 Terminierung RS-422 bp Bezugpotenzial Lesetakt-Sensor

Terminierung CAN bq Bezugpotenzial Schaltausgänge


5 Anschluss „CAN-Scanner- bl
Netzwerk“ (nur Daten)

Abb. 3-1: Aufbau des MUX400

14 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Produktbeschreibung Kapitel 3

Multiplexer MUX400

3.1.2 Lieferumfang

Stück Komponente Bemerkung


1 MUX400 mit zwei integrierten Rasterfüßen Zusätzlich montiert: zwei Befestigungswin-
für Hutschienenmontage kel, gesteckt: 13 codierte Klemmenleisten
1 Gerätehinweis zur Erstinformation Liegt der Geräteverpackung des MUX400
bei
1 CD-ROM „Manuals & Software Bar Code Liegt der Geräteverpackung des MUX400
Scanners“ bei
Betriebsanleitung MUX400 in Deutsch und/ Optional, je nach Anzahl beim Kauf explizit
oder Englisch als Druckwerk bestellter Ausgaben
Tab. 3-1: Lieferumfang des MUX400

Eine Übersicht über verfügbares Zubehör gibt das Kapitel 10.4 Lieferbares Zubehör,
Seite 76.

3.1.3 Inhalt der CD-ROM (Nr. 2029112)


• CLV-Setup: Konfigurationssoftware für Standard-PC (WindowsTM) mit integriertem
Online-Hilfesystem CLV-Setup Help (HTML-Dateien)
• CLV-Connect: Darstellungssoftware für Standard-PC (WindowsTM) zum Anzeigen und
Kombinieren von Anschlussbildern (HTML-Dateien)
• Betriebsanleitung MUX400: PDF-Ausgabe in Deutsch und Englisch sowie weitere Publi-
kationen (Anschlussmodule, weitere SICK 1D/2D-Codeleser)
• Adobe Reader: Frei verfügbare PC-Software zum Lesen von PDF-Dateien

Wichtig Alle auf der CD-ROM enthaltenen aktuellen Publikationen/Programme sind in ihrer neusten
Version auch als Download erhältlich unter www.sick.com.

3.1.4 Voraussetzungen zur Installation und Inbetriebnahme


Zur Inbetriebnahme und Konfiguration des MUX400 zusammen mit dem CAN-Scanner-
Netzwerk sind erforderlich:
Für MUX400:
• Geerdete Hutprofilschiene in Schaltschrank
• Versorgungspannung DC 24 V +20 %/−10 % nach IEC 60364-4-41 (Funktionsklein-
spannung), Abgabeleistung > 5 W für MUX400
• Bei externer Lesetaktung des Netzwerks über den Sensoreingang „Trigger 1“ des
MUX400: ein geeignetes Signal oder ein Lesetakt-Sensor, z. B. eine Reflexion-Licht-
schranke
• Anschlussleitungen (nicht im Lieferumfang enthalten)
• Ein übergeordneter Host-Rechner (SPS) mit einer seriellen Datenschnittstelle in
RS-422 oder RS-232-Ausführung
• PC mit Betriebssystem Windows 98TM, NTTM, 2000TM oder XPTM und Konfigurationssoft-
ware „CLV-Setup“ ab Version 4.0 zur Konfiguration des MUX400 (auf auf obiger CD-
ROM)
• Zur Anwendung des Online-Hilfesystems CLV-Setup Help einen HTML-Browser, z.B.
Internet ExplorerTM (ab Version 5.0)
• Eine 3-adrige RS-232-Datenleitung mit offenem Ende zum Anschluss des PC an die
Aux-Schnittstelle des MUX400 (codierte Klemmenleiste). Bei Anschluss an den Stecker
„AUX“ eine 3-adrige Nullmodemleitung (RxD und TxD gekreuzt) mit 9-pol. D-Sub-Buch-
se, z. B. Nr. 2014054

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 15


Kapitel 3 Produktbeschreibung Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

Für CAN-Scanner-Netzwerk:
• 1D/2D-Codeleser aus den Serien CLV42x ... CLV49x, CLX490 (Barcodescanner) und
ICR840, ICR85x, ICR840-2, ICR845-2 und ICR85x-2 (1D/2D-Codeleser)
• Anschlussleitungen
• Betriebsanleitung „Anwendung der CAN-Schnittstelle“ (Nr. 8009179, dt. Ausgabe) zur
Konfiguration der CAN-Scanner-Netzwerks (auf obiger CD-ROM)
• Betriebsanleitungen der anzuschließenden Barcodescanner/1D/2D-Codeleser und
Anschlussmodule CDB/CDM und ggf. des Cloning-Moduls CMC400/CMC600 (auf obi-
ger CD-ROM)
• Anschlussbilder im PC-Programm CLV-Connect, ab Version 2.0, zur Verdrahtung des
Netzwerks und des Hostanschlusses (auf obiger CD-ROM)

3.1.5 Produktmerkmale und Funktionen des MUX400 (Übersicht)

Leistungsmerkmal Ausprägung
Leistungsfähiger • Komfortable Vernetzung von max. 32 1D/2D-Codelesern auf Basis des CAN-Busses
Multiplexer • Hohe Datendurchsatzrate zum Host
• Kontinuierliche Überwachung der 1D/2D-Codeleser auf Anwesenheit im Netzwerk sowie auf eventuelle
Systemfehler
Sicherheit und Komfort • Keine speziellen Netzwerk- und Buskenntnisse erforderlich
für den Anwender • Robustes, kompaktes Metallgehäuse, IP 20, CE-Kennzeichnung
• Montage als Modul im Schaltschrank
• Automatischer Selbsttest bei Systemstart
• Signalisierung von Wartungsbedarf des Netzwerks über Signal am Schaltausgang oder über ein Diag-
nosetelegramm auf der Aux-Schnittstelle
• Möglichkeit der Betriebsdatenanzeige
• Zukunftsfähig durch Firmware-Update (Flash-PROM) über serielle Datenschnittstelle
• Versorgungsspannung DC 24 V, geringe Leistungsaufnahme
Komfortable • Mit Konfigurationssoftware CLV-Setup unter Windows (online) und Online-Hilfesystem
Konfiguration • Alternativ mit einfachen Kommandostrings, auch zur Anpassung von Sondergeräten
• 11 LEDs zur Status- und Fehleranzeige
• Optionales Display zur Anzeige des Netzwerkstatus
Betriebsarten • Netzwerkbetrieb
• Konfiguration
Lesetaktung-Verteilung • Externer Lesetakt über MUX400 (Sensoreingang oder serielle Schnittstelle)
im Netzwerk
Datenkommunikation • Einzel- oder Blockdiagramme
(Host-Schnittstelle)
Elektrische Schnittstellen • CAN-Schnittstelle, Datenübertragungsrate, Gerätenummer und Ausgabeformat parametrierbar
• Serielle Host-Schnittstelle (RS-422 oder RS-232), Datenübertragungsrate, Protokoll sowie Ausgabefor-
mat des Telegramms parametrierbar
• Serielle Aux-Schnittstelle (RS-232) als Hilfsdatenschnittstelle mit speziellen Diagnosefunktionen
• 1 digitaler Schalteingang für Lesetaktsignal
• 4 digitale Schaltausgänge + 1 Relais-Ausgang zur Signalisierung von Geräte- und Netzwerkstatus
Anschlusstechnik • Elektrische Anschlüsse über steckbare, codierte Schraubklemmenleisten und 9-pol. D-Sub-Steckverbin-
(Bauform) dungen

Tab. 3-2: Produktmerkmale und Funktionen (Übersicht)

16 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Produktbeschreibung Kapitel 3

Multiplexer MUX400

3.2 Arbeitsweise des Geräts

3.2.1 Funktion im Netzwerk


Mit dem MUX400 läßt sich im SICK CAN-Scanner-Netzwerk ein Verbund von max. 32 1D/
2D-Codelesern mit einer einzigen Datenschnittstelle zum Host-Rechner (SPS) aufbauen.
Der Multiplexer verwaltet als Client die untergeordneten 1D/2D-Codeleser (Server) mit den
frei wählbaren Gerätenummern 1 bis 63 und organisiert die schnelle Datenumsetzung zwi-
schen den 1D/2D-Codelesern des Netzwerks und dem übergeordneten Host-Rechner.
Hierzu leitet er die Inhalte alle Lese-Ergebnisse bzw. Datenstrings, die er von den 1D/2D-
Codelesern im CAN-Scanner-Netzwerk an seiner CAN-Schnittstelle empfängt, kontinuierlich
über seine serielle Host-Schnittstelle zum Host-Rechner weiter (Abb. 3-2). Das Datenausga-
beformat der einzelnen 1D/2D-Codeleser ist frei wählbar.

Multiplexer
Server Server Server HOST
MUX400

GN 03 GN 02 GN 01 GN 63

Daten: Daten: Daten:


150304_O 471133_0 ABC
CAN-Bus Host (RS-422/232)

ABC <STX>01ABC<ETX>
471133_0 <STX>02471133_0<ETX>
150304_O <STX>03150304_0<ETX>

GN = Gerätenummer

Abb. 3-2: Funktion des Multiplexer: Beispiel für Datenfluss über den Multiplexer an den Host-Rechner

Der MUX400 bietet die Möglichkeit, ein Lesetakt-Triggersignal über seine CAN-Schnittstelle
zur Verteilung in das CAN-Scanner-Netzwerk zu senden. 1D/2D-Codeleser, die dieses
Signal zur Triggerung ihres internen Lesetores verwenden sollen, müssen für den Empfang
entsprechend konfiguriert sein. In der Grundeinstellung des MUX400 triggert ein externer
Lesetakt-Sensor am Eingang „TRIGGER 1“ den Lesetakt. Alternative Triggerquelle ist ein
Kommando über die Host-Schnittstelle.
11 LEDs informieren als Statusanzeigen optisch über den aktuellen Betriebszustand.
Die Schaltausgänge „OUTPUT 1“ bis „OUTPUT 4“ sowie „RELAIS OUT“ sind mit Statusanzei-
gefunktionen für den MUX400 sowie für das Netzwerk belegbar und steuern externe Geräte
wie z. B. eine SPS an.
Aus dem Netzwerkbetrieb leitet der MUX400 nützliche Daten zur Diagnose ab, die er über
die serielle Aux-Schnittstelle ausgibt, außerdem führt er abrufbare Betriebsdaten mit.
Der MUX400 wird über die Aux-Schnittstelle (Hilfsdatenschnittstelle) mit der Benutzerober-
fläche der PC-Software CLV-Setup oder über die Host-Schnittstelle/Aux-Schnittstelle mit
Kommandostrings bedient und konfiguriert.
System- und Fehlermeldungen unterstützen bei der Fehlersuche während der Inbetriebnah-
me und des laufenden Netzwerkbetriebs. Spezielle Kommandostrings erlauben die Abfrage
weiterer Fehlercodes.

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 17


Kapitel 3 Produktbeschreibung Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

3.2.2 Ausgabeformat der Host-Schnittstelle


Der MUX400 fügt den seriellen Datenausgabestrings seiner Host-Schnittstelle jeweils die
Adresse der Datenquelle (Gerätenummer) im CAN-Scanner-Netzwerk hinzu.
Beispiel:
Barcodescanner 01 sendet zum MUX400: <STX>ABC<ETX>
Barcodescanner 02 sendet zum MUX400: <STX>471133_0<ETX>
Barcodescanner 03 sendet zum MUX400: <STX>15304_0<ETX>
(Datenausgabeformat 01: Lese-Ergebnis;
Datenausgabeformat 02 und 03: Lese-Ergebnis + Separator;
Separator: „_“ (Unterstrich) + Fehlerstatus „ST“)
Der MUX400 sendet folgende Datenstrings zum Host:
<STX>01ABC<ETX>
<STX>02471133_0<ETX>
<STX>0315304_0<ETX>
Die Adressinformation „nnx“ setzt sich zusammen aus der zweistelligen Adresse „nn“ (Ge-
rätenummer) der 1D/2D-Codeleser und einem Trennzeichen „x“. Durch die Adresse kann
der Host-Rechner bei entsprechender programmtechnischer Abfrage der Datenstrings er-
kennen, von welchen 1D/2D-Codelesern die Informationen stammen.
Je nach Lesung kann ein Lese-Ergebnis auch die Daten mehrerer Codes enthalten.

Trennzeichen:
Das Trennzeichen „x“ kann auf zwei Arten eingesetzt werden:
• Nicht kompabitel zum Präfix des Netzwerk-Controllers CLX200 (Grundeinstellung):
Ein ASCII-Zeichen (Grundeinstellung: } (7D hex), Wertebereich: 00 ... 7F hex).
Das Zeichen kann über ein Kommando geändert werden.
Beispiel: <STX>02}471133_0<ETX>
• Kompabitel zum Präfix des Netzwerk-Controllers CLX200:
Das ASCII-Zeichen entfällt (Einstellung: 00 hex).
Beispiel: <STX>02471133_0<ETX>

Der Host kann im gleichen Format Kommandostrings mit vorangestellter Adresse (Geräte-
nummer GN) zum MUX400 senden, der diese an den entsprechenden 1D/2D-Codeleser
weiterleitet. Damit der MUX400 vom Host nicht gesondert behandelt werden muss, reagiert
er auf Kommandostrings, die seine eigene Gerätenummer als Adresse enthalten, als wäre
er selbst ein einfacher 1D/2D-Codeleser im Netzwerk.

Einzel- und Blocktelegramm:


Der MUX400 gibt die von den 1D/2D-Codelesern als Datenstrings erhaltenen Lese-Ergeb-
nisse entweder in Einzeltelegrammen oder zusammengefaßt in größeren Blocktelegram-
men über seine Host-Schnittstelle im Rhythmus des Protokoll-Timeouts aus.
Beim Blocktelegramm kann der Host-Rechner (SPS) die Datenstrings von mehreren 1D/2D-
Codelesern so in einem Bearbeitungszyklus verarbeiten.
Die konfigurierte max. Blocktelegrammlänge begrenzt hierbei die Ausgabestringlänge des
MUX400. Liegen zum Ausgabezeitpunkt mehrere Datenstrings im Ausgabespeicher des
MUX400 vor, so fügt er diese in Datenblöcken solange zu einem einzigen Nutzdatentele-
gramm zusammen, bis entweder der Timeout oder die vorgegebene max. Länge des Tele-
gramms erreicht ist. Passen nicht alle Datenblöcke in ein Blocktelegramm, so puffert der

18 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Produktbeschreibung Kapitel 3

Multiplexer MUX400

MUX400 die Daten bis zum nächsten Blocktelegramm. Die Lese-Ergebnisse sind hierbei im-
mer vollständig, sie werden nicht aufgeteilt.
Wichtig Ein einzelner Datenstring eines 1D/2D-Codelesers wird nicht in zwei Blocktelegramme auf-
geteilt. Die Blocktelegrammlänge muss immer größer gewählt werden als die max. Daten-
stringlänge eines 1D/2D-Codelesers ist.
Aufbau des Blocktelegramms

Protokoll-Startzeichen

Länge Geräte-ID Trennzeichen Nutzdaten Teilnehmer 1 Separator

Länge Geräte-ID Trennzeichen Nutzdaten Teilnehmer 2 Separator

Länge Geräte-ID Trennzeichen Nutzdaten Teilnehmer n Separator

Protokoll-Stoppzeichen
Datenblock

Abb. 3-3: Aufbau eines Blocktelegramms

• Länge:
Die Länge gibt die Zeichenanzahl in einem Datenblock über alles an. Mit der Zeichen-
anzahl kann der Host-Rechner jeweils den Anfang des nächsten Datenblocks berech-
nen.
Die Angabe erfolgt in zwei ASCII-Zeichen (dezimal). Ist eine Datenblocklänge größer als
99 Zeichen, trägt der MUX400 den Wert 00 ein.
• Separator:
Als letztes Zeichen im Datenblock trägt der MUX400 den konfigurierten Separator ein
(max. 5 Elemente, bestehend aus ASCII-Zeichen (Buchstaben und Ziffern) und Steuer-
zeichen).
Beispiel:
Der Ausgabespeicher des MUX400 enthält 3 Datenstrings von 2 Barcodescannern.
Max. Blocktelegrammlänge 20 Zeichen, Trennzeichen }, Separator S
Startzeichen STX, Stoppzeichen ETX

Ausgabereihenfolge Datenstring von Barcodescanner Scanneradresse


1 12345678 2
2 abc 3
3 XYZ 2

Ausgabestrings zum Host:


STX 14 02 } 12345678 S ETX (1. Ausgabestring, insgesamt 16 Zeichen)
STX 09 03 } abc S 09 02 } XYZ S ETX (2. Ausgabestring, insgesamt 20 Zeichen)
Folgende Konstellationen sind hierbei nicht möglich, da eine Blocktelegrammlänge
> 20 Zeichen entstehen würde:
STX 14 02 } 12345678 S 09 03 } abc S ETX
STX 14 02 } 12345678 S 09 03 } abc S 09 02 } XYZ S ETX

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 19


Kapitel 3 Produktbeschreibung Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

3.2.3 Diagnose-Funktionen
Die Ergebnisse aller Diagnose-Funktionen der Aux-Schnittstelle lassen sich im Terminal-
Emulator von CLV-Setup darstellen.

Netzwerk-Überwachung:
Der MUX400 überwacht alle 1D/2D-Codeleser, die bei ihm als Server angemeldet sind,
kontinuierlich auf Anwesenheit im Netzwerk sowie auf eventuelle Systemfehler (Fehlersta-
tus ST = 3). Zusätzlich können in eine Überwachungsliste weitere Geräte eingetragen
werden, z.B. Slaves eines Master/Slaves-Clusters. Alle Geräte signalisieren ihre Betriebsbe-
reitschaft, indem sie in regelmäßigen Abständen ein Heartbeat-Telegramm an den MUX400
senden.
Der MUX400 registriert den Ausfall eines überwachten 1D/2D-Codelesers sowohl beim
Hochfahren des Netzwerks als auch im laufenden Betrieb. Über ein Signal am Schaltaus-
gang oder ein Diagnosetelegramm an der Aux-Schnittstelle zeigt der MUX400 im Fehlerfall
eine notwendige Wartung an.

Server-Diagnose:
Dieser Funktion ermöglicht, das Verhalten eines einzelnen 1D/2D-Codelesers des Netz-
werks im Lesegeschehen zu beobachten. Der MUX400 gibt über seine Aux-Schnittstelle die
Datenstrings des 1D/2D-Codelesers für den Betriebsmodus aus, der für die Aux-Schnittstel-
le des zu beobachtenden 1D/2D-Codelesers gewählt wurde (z. B. Lesediagnose).
Die 1D/2D-Codeleser unterstützen diese Funktion ab folgenden Firmware-Versionen:
CLV42x ab V 1.7, CLV43x ... 45x ab V 3.6, CLV480, CLV/X490 höher als V 3.2,
ICR85x ab V 1.8, ICR840 ab V1.9 sowie ICR85x-2, ICR840-2 und ICR845-2 ab V 3.0.

Ausgabe des Daten-Timings des Netzwerks:


Um die maximale Datenübertragungszeit von einem 1D/2D-Codeleser im Netzwerk bis zur
Host-Schnittstelle zu bestimmen, kann der MUX400 selbstständig das Netzwerk scannen
und die Messwerte über die Aux-Schnittstelle ausgeben.

Beobachtung der Host-Schnittstelle:


Um Störungen in der Datenübertragung zwischen MUX400 und dem Host-Rechner zu ana-
lysieren, kann der MUX400 den Datenverkehr seiner Host-Schnittstelle auch auf der Aux-
Schnittstelle mit Richtungskennzeichnung ausgeben.

20 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Produktbeschreibung Kapitel 3

Multiplexer MUX400

3.3 Anzeigen und Bedienelemente

3.3.1 Bedienelemente
Der MUX400 wird über die Aux-Schnittstelle (Hilfsdatenschnittstelle) mit der PC-Software
„CLV-Setup“ oder über die Host-Schnittstelle/Aux-Schnittstelle mit Kommandostrings konfi-
guriert und bedient.
Kapitel 10.2 Installation und Bedienung der Konfigurationssoftware CLV-Setup, Seite 64,
beschreibt die Installation der PC-Software „CLV-Setup“ und die Bedienung der Benutzer-
oberfläche. Die Konfiguration (Parametrierung) wird in Kapitel 6.4 Konfiguration (Parame-
trierung), Seite 38 erläutert.
Steckbrücken auf der Frontplatte legen elektrische Eigenschaften fest.

3.3.2 Funktion der LEDs


11 LEDs melden u. a. den Betriebszustand, die Aktivität der digitalen Schaltein- und -aus-
gänge, den Status des Lese-Ergebnisses, die Datenübertragung auf dem CAN-Bus und der
Host-Schnittstelle. Die LEDs befinden sich auf der Frontplatte jeweils oberhalb der Klem-
menleisten in den Beschriftungsfeldern sowie in der oberen Mitte (Abb. 3-1, Seite 14).
Tab. 3-3 listet die Bedeutung der LEDs in den verschiedenen Betriebsarten/-funktionen
auf.

LED1) Anzahl Farbe Funktion


DEVICE READY 1 grün • zeigt die Betriebsbereitschaft des MUX400 im Netzwerkbetrieb an
• leuchtet nach Einschalten des Geräts, wenn der automatische Selbsttest erfolgreich
war und der Netzwerkbetrieb aufgenommen wurde
• erlischt beim Wechsel in eine andere Betriebsart/-funktion
DATA 1 gelb flackert, wenn der MUX400 im Netzwerkbetrieb Daten über die serielle Host-Schnittstelle
an den Host überträgt
OUTPUT 4 gelb leuchtet auf, wenn der betreffende digitale Schaltausgang schaltet
RELAIS OUT 1 gelb leuchtet auf, wenn der Relais-Ausgang schaltet
TRIGGER 1 1 grün/rot 2) leuchtet auf, wenn der digitale Schalteingang bestromt ist.
TRIGGER 2 und 3 haben beim MUX400 keine Funktion
24 V IN 1 grün leuchtet auf, wenn die Versorgungsspannung DC 24 V am MUX400 anliegt
CAN 1 grün flackert, wenn der MUX400 über das CAN-Scanner-Netzwerk Daten von den Barcode-
scannern empfängt
1) die LEDs READ RESULT, INC, SENSOR 1 und SENSOR 2 haben keine Funktion
2) leuchtet bei Verpolung rot

Tab. 3-3: Funktion der LEDs

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 21


Kapitel 4 Montage Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

4 Montage

4.1 Montageort wählen


• Der MUX400 (Schutzart IP 20) ist für den Einbau in einen Schaltschrank oder Schalt-
kasten auf einer Hutschiene konzipiert. Alternativ kann die Montage mit HIlfe der bei-
den Befestigungswinkel erfolgen
• Zulässige Leitungslängen im CAN-Scanner-Netzwerk beachten (Tab. 5-5, Seite 26)
• Max. zulässige Stichleitungslänge zwischen Anschlussmodul und 1D/2D-Codeleser be-
achten (Tab. 5-6, Seite 26)
• Zulässige Leitungslänge zwischen MUX400 und Host beachten (Tab. 5-8, Seite 27)
• Der Zugang zum MUX400 oder zu einem Anschlussmodul eines 1D/2D-Codelesers
muss jederzeit möglich sein, da über eine Aux-Schnittstelle (RS-232) die Konfiguration/
Diagnose des MUX400 und des Netzwerks erfolgt.
Max. zulässige Leitungslänge MUX400/1D/2D-Codeleser und PC: 10 m
• Bei Einsatz von Barcodescannern mit integrierter Heizung muss sich der MUX400 au-
ßerhalb des Kühlbereichs befinden, da der zulässige Temperaturbereich 0 ... +50 °C
beträgt
• Bohrungs-und Gehäusemaße des MUX400 siehe Kapitel 9.2 Maßbild, Seite 62

4.2 MUX400 montieren

HINWEIS
Beschädigung der Geräte im Schaltschrank!
Durch Entladung statischer Elektrizität können elektronische Geräte im Schaltschrank
beschädigt werden.
¾ Vor Öffnen des Schaltschranks den eigenen Körper elektrostatisch entladen oder ein
Erdungsarmband tragen.

1. Körper elektrostatisch entladen oder Entladungsarmband anlegen.


2. Ggf. Schaltschrank stromlos schalten.
3. Schaltschrank oder Hutprofilschiene erden.
4. Für Montage auf Hutprofilschiene beide Befestigungswinkel am MUX400 entfernen
5. MUX400 im Schaltschrank auf Hutprofilschiene aufsetzen und einrasten lassen.
6. MUX400 entsprechend erden (z.B. mit Hilfe des Erdungsteckschuhs auf der Rücksei-
te).
7. CAN-Scanner-Netzwerk am MUX400 anschließen.

4.3 Demontage des Geräts


1. Versorgungsspannung für den MUX400 ausschalten.
2. Alle Stecker und steckbaren, codierten Klemmenleisten vom MUX400 abziehen.
3. MUX400 von der Hutschiene abnehmen bzw. Befestigungswinkel losschrauben.

22 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Elektroinstallation Kapitel 5

Multiplexer MUX400

5 Elektroinstallation

5.1 Übersicht der Installationsschritte


Wichtig Elektroinstallation nur durch ausgebildetes Fachpersonal durchführen.
• CAN-Scanner-Netzwerk mit 1D/2D-Codelesern aufbauen und verdrahten
• Netzwerk an CAN-Schnittstelle des MUX400 anschließen
• Host an Host-Schnittstelle des MUX400 anschließen
• Digitale Schaltein- und -ausgänge des MUX400 beschalten (bei Bedarf)
• MUX400 an die Stromversorgung anschließen
• PC temporär an MUX400 anschließen (Aux-Schnittstelle)

5.2 Elektrische Anschlüsse und Leitungen


Die elektrischen Anschlüsse des MUX400 bestehen aus 13 steckbaren, codierten Schraub-
klemmenleisten und zwei 9-poligen D-Sub-Steckverbindungen. Von den 13 Klemmenleis-
ten sind 9 für den MUX400 nutzbar, die Vollbestückung erfolgt aus produktionstechnischen
Gründen. Die Anschlüsse befinden sich auf der Frontplatte, gruppiert in Feldern mit ent-
sprechender Beschriftung. Über die Anschlüsse sind folgende Schnittstellen geführt:

Steckbare, codierte Klemmenleisten


• Eine CAN-Schnittstelle (Anschluss an CAN-Scanner-Netzwerk)
• Eine serielle Host-Schnittstelle (RS-422 bzw. RS-232), Anschluss an Host-Rechner
• Eine serielle Aux-Schnittstelle (RS-232), Anschluss an PC für Konfigurations- und
Diagnosezwecke
• Ein digitaler Schalteingang (externer Lesetakt), potenzialfrei
• Drei digitale Schaltausgänge (Ausgabe von Betriebsstatus, für Anschluss z. B. an SPS)
• Ein Relais-Ausgang (Ausgabe von Betriebsstatus)
• Stromversorgung

D-Sub-Steckverbindungen
• 9-poliger D-Sub-Stecker „AUX“: Host-Schnittstelle/Aux-Schnittstelle wie oben
• 9-polige D-Sub-Buchse „CAN“: CAN-Schnittstelle, zu Test- und Diagnosezwecken
¾ Alle Anschlüsse mit Kupferleitungen verdrahten, mit folgendem Aderquerschnitt:
– zum CAN-Scanner-Netzwerk: siehe Tab. 5-7, Seite 26
– Host-, Aux-Schnittstelle, digitale Schaltein- und -ausgänge: mindestens 0,14 mm2
– Relais-Ausgang: mindestens 1 mm2
¾ Klemmenleisten: Adern der anzuschließenden Leitungen ca. 5 mm abisolieren.
Empfehlung Bei flexiblen Leitungen Aderenden mit Aderendhülsen versehen.

Spezifikation der codierten Klemmenleisten

Klemmenleiste Anschlussleitung Querschnitt


„CAN“, „HOST“, „AUX“ starr/flexibel 0,14 ... 1,5 mm2
Digitale Ein- und Ausgänge „TRIGGER 1“ und „OUTPUT“ starr/flexibel 0,14 ... 1,5 mm2
Relais-Ausgang „RELAIS OUT“ starr/flexibel 0,2 ... 2,5 mm2
Stromversorgung „24 V IN“ starr/flexibel 0,2 ... 2,5 mm2
Tab. 5-1: Zulässige Aderquerschnitte an den codierten Klemmenleisten

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 23


Kapitel 5 Elektroinstallation Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

5.3 Pin- und Klemmenbelegung der Anschlüsse


5.3.1 Anschluss „CAN“

5 1

9 6

Pin Signal Funktion


1 n. c. –
2 CAN L CAN-Bus (Low)
3 GND Ground (Masse)
4 n. c. –
5 n. c. –
6 n. c. –
7 CAN H CAN-Bus (High)
8 n. c. –
9 n. c. –
Tab. 5-2: Pinbelegung der 9-poligen D-Sub-Buchse „CAN“

5.3.2 Anschluss „AUX“

1 5

6 9

Pin Signal Funktion


1 T+ (RS-422) Host-Schnittstelle (Sender+)
2 RxD_T (RS-232) Aux-Schnittstelle (Empfänger)
3 TxD_T (RS-232) Aux-Schnittstelle (Sender)
4 R+ (RS-422) Host-Schnittstelle (Empfänger+)
5 GND Ground (Masse)
6 T– (RS-422)/TxD (RS-232) Host-Schnittstelle (Sender–)
7 RTS_T (RS-232) Aux-Schnittstelle (Steuerleitung, Request To Send)
8 CTS_T (RS-232) Aux-Schnittstelle (Steuerleitung, Clear To Send)
9 R– (RS-422)/RxD (RS-232) Host-Schnittstelle (Empfänger–)
Tab. 5-3: Pinbelegung des 9-poligen D-Sub-Steckers „AUX“

Zusätzlich zu dem 9-poligen Stecker stehen die einzelnen Verbindungen für die Host- und
Aux-Schnittstelle an zwei codierten Klemmenleisten zur Verfügung (Abb. 5-1).

5.3.3 Klemmenleisten (codiert)


Die Belegung der Klemmenleisten ist aus der Beschriftung der Frontplatte ersichtlicht.
Die zuhörigen, steckbaren Teile der Klemmenleisten sind in Übereinstimmung mit den fe-
sten Teilen der Klemmenleisten bei gleicher Polzahl jeweils codiert. Dies verhindert die irr-
tümliche Fehlbestückung der Anschlüsse nach der Verdrahtung. Die schwarzen Punkte in
der Zeichnung in Abb. 5-1 unten kennzeichnen die vorgenommenen Codierungen.
Wichtig Die 4 Klemmenleisten für SENSOR 1 (1 ... 7) und SENSOR 2 (1 ... 4) sind zwar gesteckt, die
Eingänge haben für den MUX400 jedoch keine Funktion und dürfen NICHT beschaltet wer-
den.

24 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Elektroinstallation Kapitel

Multiplexer MUX400

HINWEIS
Beschädigungsgefahr des MUX400!
Zu hohe Versorgungsströme, an falschen Klemmen entnommen, können Komponenten im
MUX400 beschädigen.
¾ Die 1D/2D-Codeleser nicht über die Klemmenleisten für Sensor 1 (1 ... 7) und Sensor
2 (1 ... 4) mit Strom versorgen.
¾ Die 1D/2D-Codeleser unabhängig vom MUX400 separat mit Strom versorgen.

TRIGGER 1: CAN: AUX:


Anschluss Lesetakt-Sensor Anschluss CAN-Scanner-Netzwerk Anschluss PC
(Daten)

OUTPUT: Steckbrücke Anschlüsse HOST: TERM: TERM:


Anschluss Melder 0V − 0V 1 für NICHT Anschluss Host Steckbrücke Steckbrücke
Lesetakt-Sensor verwenden! CAN RS-422, HOST
(Terminierung) (Terminierung)

Abb. 5-1: Anschlüsse und Steckbrücken des MUX400

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 25


Kapitel 5 Elektroinstallation Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

Steckbrücken
ON ist die obere Stellung, OFF die untere Stellung.

Steckbrücke Funktion Default


0V − 0V 1 Bezugspotenzial für Sensor-GND: OFF
⊥: verbunden mit Masse (GND) des MUX400
OFF: potenzialfei
CAN Terminierung des CAN-Busses: ON
ON: Widerstand 120 Ohm zugeschaltet
OFF: keine Terminierung
RS-422 (2 x) Terminierung der Host-Schnittstelle RS-422: OFF
ON: Termierung des Empfängers zugeschaltet
OFF: keine Terminierung
Tab. 5-4: Steckbrücken am MUX400 UND SO WEIETER

5.4 Planen der Elektroinstallation


5.4.1 Rahmenbedingungen der CAN-Schnittstelle
Das CAN-Scanner-Netzwerk beruht auf dem CAN-Bus. Dieser ist in Linientopologie aufge-
baut. Die max. zulässige Länge des CAN-Busses ist abhängig von der gewählten Datenüber-
tragungsrate (Tab. 5-5). Die max. zulässige Länge aller Stichleitungen zusammen darf nicht
überschritten werden (Tab. 5-6), eine einzelne Stichleitung darf max. 6 m lang sein.
Der erforderliche Aderquerschnitt der Datenleitung ist abhängig von der Gesamtlänge des
Netzwerks. Tab. 5-7 zeigt die Übersicht nach ISO 11898.
Falls Repeater eingesetzt werden, reduziert sich die zulässige Gesamtleitungslänge, da die
Repeater im Netzwerk jeweils ein Verzögerungsglied darstellen.

Datenübertragungsrate maximale Datenleitungslänge


10 kBit/s 5.000 m
20 kBit/s 2.500 m
50 kBit/s 1.000 m
100 kBit/s 600 m
125 kBit/s 500 m
250 kBit/s1) 250 m
500 kBit/s 100 m
1 MBit/s 10 m
1) Grundeinstellung im MUX400 und den 1D/2D-Codelesern

Tab. 5-5: CAN-Bus: Maximale Leitungslängen in Abhängigkeit von der Datenübertragungsrate

Datenübertragungsrate maximale Summe aller Stichleitungslängen


125 kBit/s 156 m
250 kBit/s 78 m
500 kBit/s 39 m
Tab. 5-6: CAN-Bus: Maximale Stichleitungslängen in Abhängigkeit von der Datenübertragungsrate

Leitungslänge erforderlicher Aderquerschnitt (Datenleitung)


0 ... 40 m ≥ 0,25 mm
40 ... 300 m ≥ 0,34 mm
300 ... 600 m ≥ 0,5 mm
Tab. 5-7: CAN-Bus: Erforderlicher Aderquerschnitt in Abhängigkeit von der Datenleitungslänge

26 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Elektroinstallation Kapitel

Multiplexer MUX400

Leitungslänge erforderlicher Aderquerschnitt (Datenleitung)


600 ... 1.000 m ≥ 0,75 mm2
Tab. 5-7: CAN-Bus: Erforderlicher Aderquerschnitt in Abhängigkeit von der Datenleitungslänge

5.4.2 Rahmenbedingungen der Host-Schnittstelle


Die Host-Schnittstelle des MUX400 kann als RS-422 oder RS-232-Schnittstelle betrieben
werden. Tab. 5-8 zeigt die empfohlenen maximalen Leitungslängen in Abhängigkeit der ge-
wählten Datenübertragungsrate.
.

Schnittstellentyp Übertragungsrate Entfernung zum Host


RS-422*) max. 38.400 Bd max. 1.000 m
max. 57.600 Bd max. 500 m
RS-232 bis 19.200 Bd max. 10 m
38.400 ... 57.600 Bd max. 3 m
*) bei entsprechender Leitungsterminierung

Tab. 5-8: Maximale Leitungslängen zwischen MUX400 und Host

Empfehlung Um Störeinflüsse zu vermeiden, Leitungen zwischen MUX400 und 1D/2D-Codelesern so-


wie zum Host nicht über eine längere Strecke parallel mit Stromversorgungs- und Motorlei-
tungen verlegen (z. B. in Kabelkanälen).

Anschluss des MUX400 an Feldbus-Systeme:


Für den Anschluss an den Feldbus „PROFIBUS-DP“ oder „DeviceNet“ stehen Feldbus-
Gateways CMF400 zum Aufklemmen auf Hutschienen zur Verfügung. Der MUX400 wird
hierbei über seine serielle Host- oder Aux-Schnittstelle (RS-232) mit dem Gateway verbun-
den.

5.4.3 Versorgungsspannung
Der MUX400 benötigt für den Betrieb eine Versorgungsspannung von DC 24 V +20 %/
−10 % (Funktionskleinspannung nach Norm IEC 60364-4-41 (VDE 0100 (Teil 410)).
Die Funktionskleinspannung kann erzeugt werden durch einen Sicherheitstransformator
nach IEC 742 (VDE 0551). Die Leistungsaufnahme beträgt max. 5 W mit allen beschalteten
digitalen Ausgängen.

WARNUNG
Verletzungsgefahr durch elektrischen Strom!
Der Ausgangskreis der Stromversorgung muss gegenüber dem Eingangskreis eine sichere
elektrische Trennung aufweisen, die üblicherweise durch einen Sicherheitstransformator
nach IEC 742 (VDE 0551) erzeugt wird.

Der Aderquerschnitt der Stromversorgung des MUX400 soll mindestens 0,2 mm2 betragen.
Die 1D/2D-Codeleser werden die separat versorgt. Der Aderquerschnitt zu den 1D/2D-Co-
delesern ist von deren Leistungsaufnahmen und der Leitungslänge im Netzwerk mit dem
auftretenden Spannungsabfall abhängig.
Wichtig Um den Kurzschluss-/Überlastungsschutz der zugehenden Versorgungsleitungen zum
MUX400 und den 1D/2D-Codelesern sicherzustellen, müssen die verwendeten Aderquer-
schnitte entsprechende gewählt und abgesichert werden. Folgende Normen sind hierbei zu
beachten: DIN VDE 0100 (Teil 430), DIN VDE 0298 (Teil 4) bzw. DIN VDE 0891 (Teil 1).

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 27


Kapitel 5 Elektroinstallation Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

5.5 Elektroinstallation durchführen


• Elektrische Verbindungen nur im spannungsfreien Zustand herstellen oder lösen.
• Leitungsquerschnitte und deren korrekte Absicherung gemäß gültiger Normen wählen
und ausführen.
• Versorgungsspannung für den MUX400 erst nach Abschluss der Anschlussarbeiten
und sorgfältiger Prüfung der Verdrahtungsarbeiten einschalten.

5.5.1 Stromversorgung für den MUX400 anschließen


1. Stromversorgung (DC 24 V) an der codierten Klemmenleiste im Feld „24 V IN“ an-
schließen.
2. Versorgungsspannung erst nach Beschaltung aller erforderlichen Schnittstellen ein-
schalten!
Wichtig Der Eingang für die Stromversorgung ist verpolsicher. Zu beachten ist jedoch, dass bei einer
Verpolung der Versorgungsspannung diese auch am Eingang des Lesetakt-Sensors und für
die Stromversorgung der Lasten an den Schaltausgängen verpolt ansteht.

5.5.2 CAN-Schnittstelle für Netzwerk beschalten


1. Für den Aufbau des CAN-Scanner-Netzwerks nur eine für den CAN-Bus spezifizierte Lei-
tung verwenden, z.B. Nr. 6027048 (2 x 2 Adern 0,5 mm2, paarweise verdrillt, ge-
schirmt, Wellenwiderstand von 120 Ω) verwenden.
2. Die Busleitung an beiden Leitungsenden mit je einem Terminierungswiderstand 120
Ohm im Anschlussmodul abschließen. Befindet sich der MUX400 am Leitungsende,
den Widerstand mit Hilfe der Steckbrücke „CAN“ zuschalten (Grundeinstellung: ON).
Ansonsten die Terminierung im MUX400 aufheben (Stellung: OFF).
3. Die Datenleitung des Netzwerks an der oberen codierten Klemmenleiste im Feld „CAN“
anschließen.
Abb. 5-2 zeigt als Prinzip die Verdahtung der Datenleitung über die Anschlussmodule
CDB420/CD620/CDM420.

28 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Elektroinstallation Kapitel

Multiplexer MUX400

Multiplexer
Anschluss “HOST” RS-422 Host RS-232 Host
MUX400
(GN = 63) R+ T+

Terminierungs- RxD R– T– TxD


Steckbrücken
CAN RS422 T+ R+
ON
OFF TxD T– R– RxD

GND GND GND


Anschluss “CAN”
CAN H

CAN L

Shield
GND

Shield

Stichleitung

GN = 01
11 12 13 6 Schalter
S 2 (CAN-TERM):
ON
21 22 23 7
CLV43x OFF
CAN H

CAN L

Shield
GND

(Server)
CDB420

GN = 02
11 12 13 6 Schalter 30 31 32 6 Schalter 21 22 23 6 Schalter
S 2 (CAN-TERM): S 2 (CAN-TERM): S 4 (CAN-TERM):
ON ON ON
21 22 23 7 40 41 42 7 31 32 33 7
CLV45x OFF OFF OFF
CAN H

CAN H

CAN H
CAN L

Shield

CAN L

CAN L
Shield

Shield
GND

GND

GND
(Server)
CDB420 CDB620 CDM420

GN = 03
11 12 13 6 Schalter
Leitung Nr. S 2 (CAN-TERM):
2027046 ON
CAN H

CAN L

Shield

CLV490
GND

OFF
oder
Leitung Nr.
(Server) 2030023
CDB420
(max. 32 Teilnehmer) Anschluss der Versorgungsspannung sowie
des Sensors am MUX400 hier vernachläßigt!

Abb. 5-2: Prinzip: Verdrahtung des CAN-Scanner-Netzwerks über Anschlussmodule CDB420/CDB620/CDM420

Den Aufbau und die Verdrahtung des Netzwerks beschreibt die Betriebsanleitung „Anwen-
dung der CAN-Schnittstelle“ (Nr. 8009179, dt. Ausgabe).

Wichtig CLV-Connect
Anschlussbilder für die Verdrahtung des Netzwerks sind im PC-Programm „CLV-Connect“ ab
Version 2.0 einsehbar. Die Software befindet sich auf der CD-ROM „Manuals & Software
Bar Code Scanners“, die dem MUX400 beiliegt.
Alternativ ist die Software auch auf der SICK Homepage (www.sick.com) im Internet als
Download unter dem Link „www.sick.com/downloads-autoident“ erhältlich. Sie kann mit ei-
nem üblichen HTML-Browser (z.B. Internet ExplorerTM, ab Version 5.0) gestartet werden.

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 29


Kapitel 5 Elektroinstallation Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

5.5.3 CAN-Schnittstelle (9-polige D-Sub-Buchse) beschalten


An dieser Schnittstelle kann ein PC mit CAN-Schnittstelle für Test- und Diagnosezwecke an-
geschlossen werden. Pinbelegung siehe Tab. 5-2, Seite 24.

5.5.4 Host-Schnittstelle beschalten

HINWEIS
Beschädigung des Schnittstellen-Moduls!
Wenn die Host-Schnittstelle fehlerhaft beschaltet wird, können elektronische Bauteile im
MUX400 beschädigt werden.
¾ Host-Schnittstelle nach Abb. 5-3 korrekt beschalten.
¾ Beschaltung vor dem Einschalten des MUX400 sorgfältig prüfen.

1. Host-Schnittstelle des MUX400 EMV-gerecht über abgeschirmte Leitungen an den Host


anschließen. Dabei maximale Leitungslängen beachten (Tab. 5-8, Seite 27).
2. Host an der codierten Klemmenleiste im grauen Feld „HOST“ anschließen.

Anschluss “HOST”
(9)
RxD TxD

(6)
RS-232 TxD RxD

(5)
MUX400 GND GND Host

Anschluss “HOST”
(4)
R+ T+
(9)
R– T–
RS-422 (1)
T+ R+
(6)
T– R–
(5)
MUX400 GND GND Host

( ) = 9-poliger D-Sub-
Stecker „AUX“

Abb. 5-3: Beschaltung der Host-Schnittstelle

Zuordnung der Klemmenbezeichnung für RS-232


Im Feld „Host“ ist nur die Klemmenbelegung für die RS-422-Ausführung bezeichnet. Die
Zuordnung zum Anschluss der RS-232-Ausführung ist wie folgt:

RS-422 RS-232
T– TxD
R– RxD
Tab. 5-9: Host-Schnittstelle: Zuordnung der RS-232-Signale an der RS-422-Schnittstelle

30 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Elektroinstallation Kapitel

Multiplexer MUX400

Terminierung der RS-422-Ausführung


Zur Verbesserung des Störabstandes kann der Empfänger im MUX400 terminiert werden.
¾ Auf der Frontplatte die beiden Steckbrücken im Feld „TERM“ auf die Position „ON“
stecken (siehe auch Tab. 5-4, Seite 26).
In der Grundeinstellung kommuniziert der MUX400 über die Host-Schnittstelle mit den
Kommunikationsparametern, die in Tab. 5-10 aufgeführt sind.

Parameter Wert
Physikal. Ausführung RS-422
Datenübertragungsrate 9.600 Bd
Datenbits 8
Parität keine
Stoppbits 1
Protokoll SICK (Startzeichen: STX, Stoppzeichen: ETX, Wiederholanforderung:
NAK, Timeout: 50 ms )
Tab. 5-10: Kommunikationsparameter der Host-Schnittstelle (Grundeinstellung)

RS-232-Ausführung aktivieren
Die RS-232-Ausführung kann über die Benutzeroberfläche von CLV-Setup aktiviert werden:
1. Registerkarte HOST-SCHNITTSTELLE wählen.
2. In der Sektion DATENFORMAT im Listenfeld HARDWARE die Option „RS-232“ wählen.
3. Download zum MUX400 durchführen. Hierzu in der Symbolleiste auf klicken.
Das Dialogfenster DOWNLOAD DER PARAMETER öffnet sich.
4. Dialogfenster mit der Speicheroption PERMANENT bestätigen.
Der MUX400 betreibt die Host-Schnittstelle in der RS-232-Ausführung.

TIPP Die Kommunikationsparameter können bei Bedarf über die Konfigurationskarte HOST-
SCHNITTSTELLE geändert werden.
Hierzu die Sektionen DATENFORMAT und SCHNITTSTELLEN-PROTOKOLL bearbeiten.

5.5.5 Aux-Schnittstelle beschalten


Der MUX400 wird mit der PC-Software „CLV-Setup“ konfiguriert. Dazu muss er über die Aux-
Schnittstelle (Hilfsdatenschnittstelle) mit dem PC verbunden werden. Im Gegensatz zur
Host-Schnittstelle hat die Aux-Schnittstelle ein nicht veränderbares Datenformat und eine
feste Datenübertragungsrate. Abb. 5-4 zeigt die Beschaltung der Aux-Schnittstelle. Die Lei-
tungslänge darf 10 m nicht überschreiten.

“AUX”
2 (3)
RxD TxD

3 (2)
RS-232 TxD RxD

5 (5)
MUX400 GND GND PC

( ) = 9-poliger D-Sub-
Stecker am PC

Abb. 5-4: Beschaltung der Aux-Schnittstelle

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 31


Kapitel 5 Elektroinstallation Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

HINWEIS
Beschädigung des Schnittstellen-Moduls!
Wenn die Aux-Schnittstelle fehlerhaft beschaltet wird, können elektronische Bauteile im
MUX400 beschädigt werden.
¾ Aux-Schnittstelle nach Abb. 5-4, Seite 31 korrekt beschalten.
¾ Beschaltung vor dem Einschalten des MUX400 sorgfältig prüfen.

1. PC ausschalten.
2. PC mit dem 9-poligen D-Sub-Stecker „AUX“ verbinden.
Hierzu eine 3-adrige RS-232-Nullmodemleitung (RxD und TxD gekreuzt) verwenden,
z. B. Nr. 2014054.
– oder –
PC mit entsprechender RS-232-Datenleitung an der codierten Klemmenleiste im blau-
en Feld „AUX“ anschließen.
3. PC einschalten und CLV-Setup starten.
4. Kommunikationsparameter im PC einstellen (siehe Kapitel 10.2.3 Software „CLV-Set-
up“ starten, Seite 67).
Der MUX400 kommuniziert über die Aux-Schnittstelle mit den nicht veränderbaren Kommu-
nikationsparametern, die in Tab. 5-11 aufgeführt sind.

Parameter Wert
Physikal. Ausführung RS-232
Datenübertragungsrate 9.600 Bd
Datenbits 8
Parität keine
Stoppbits 1
Protokoll Startzeichen: STX, Stoppzeichen: ETX
Tab. 5-11: Kommunikationsparameter der Aux-Schnittstelle

Tipp In der Grundeinstellung arbeitet die Aux-Schnittstelle im Betriebsmodus „MUX-Diagnose“.


Über die Konfigurationskarte HILFSSCHNITTSTELLE der Benutzeroberfläche von CLV-Setup
kann der Betriebsmodus auf „Server-Diagnose“ für einen ausgewählten 1D/2D-Codeleser,
auf „Beobachtung Host-Schnittstelle“ des MUX400 oder auf „MUX-Daten-Timing“ zur Aus-
gabe der benötigten max. Datenübertragungszeiten (vom 1D/2D-Codeleser zur Host-
Schnittstelle) umgestellt werden.

5.5.6 Digitalen Schalteingang „TRIGGER 1“ beschalten


Soll der MUX400 den Lesetakt im Netzwerk verteilen, kann der externe Lesetakt-Sensor an
den digitalen Schalteingang „TRIGGER 1“ angeschlossen werden. Das Lesetaktsignal leitet
der MUX400 über den CAN-Bus an die 1D/2D-Codeleser weiter. Diese Triggerart ist in der
Grundeinstellung des MUX400 gewählt. Abb. 5-5 zeigt das Schaltbild des Eingangs, der im
Auslieferungszustand potenzialfrei ist (Steckbrücke „0V – 0V 1“ offen). Tab. 5-12 enthält
die Kenndaten für diesen Eingang.

32 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Elektroinstallation Kapitel 5

Multiplexer MUX400

PNP-Sensor

24 V Vs
Vs
2,67k Trigger
X 1 OUT

Ue

GND GND
GND

MUX400 0V–0V 1

Uemax = 30 V!

Abb. 5-5: Beschaltung des digitalen Schalteingangs „TRIGGER 1“

¾ Lesetakt-Sensor an der codierten Klemmenleiste im blauen Feld „TRIGGER 1“ an-


schließen, wie in Abb. 5-5 dargestellt.
Liegt das Eingangssignal (Lesetakt-Signal) an, leuchtet die zugehörige LED grün. Wird
das Eingangssignal verpolt, leuchtet die LED zur Fehleranzeige rot.
Die Steckbrücke „0V – 0V 1“ neben dem Feld „TRIGGER“ dient dazu, das Massepotenzial
des Lesetakt-Sensors „TRIGGER 1“ mit dem Massepotenzial des MUX400 zu verbinden
(obere Stellung „⊥"), falls dieser über den MUX400 mit Spannung versorgt wird. Die Versor-
gungsspannung (DC 24 V) steht hierzu im Feld „TRIGGER“ an den Klemmen „24 V“ und „0
V 1“ (blau) zur Verfügung. Wird der Sensor extern versorgt, ist dem Sensor das vorhandene
externe Potenzial zuzuordnen (untere Stellung der Steckbrücke). Siehe auch Tab. 5-4,
Seite 26.

Schaltverhalten Grundeinstellung: Strom auf den Eingang startet das Lesetor für alle 1D/2D-
Codeleser im Netzwerk (aktiv high, Entprellung: 20 ms)
Eigenschaften digital, optoentkoppelt, verpolsicher, Entprellung 5 ... 10 000 ms (einstellbar)
mit PNP-Ausgang eines Sensors beschaltbar
Elektrische Werte Low: –10 V ≤ Ue ≤ +10 V; –3 mA ≤ Ie ≤ +3 mA
(Pegel) High: –30 V ≤ Ue ≤ –15 V; –10 mA ≤ Ie ≤ –5 mA
High: +30 V ≤ Ue ≤ +15 V; +10 mA ≤ Ie ≤ +5 mA
Tab. 5-12: Kenndaten des digitalen Schalteingangs „TRIGGER 1“

Tipp Über die Registerkarte GERÄTEKONFIGURATION der Benutzeroberfläche von CLV-Setup kann
das Schaltverhalten des Eingangs „TRIGGER 1“ geändert werden (Polarität, Entprellung und
Verhalten für ersten Takt nach dem Einschalten).
¾ Entsprechende Optionen in der Sektion NETZWERK-TRIGGER bearbeiten.
Download zum MUX400 durchführen.

5.5.7 Schaltausgänge beschalten


Die vier digitalen Ausgänge und der Relais-Ausgang (Wechsler) können unabhängig von ein-
ander mit der Statusanzeige „Device Ready“ oder „System Ready“ belegt werden:
– „Device Ready“:
Ist der MUX400 nach dem Einschalten betriebsbereit, wird der entsprechende Ausgang
stromführend bzw. das Relais zieht an und schaltet den Kontakt um. Tritt während des
Betriebs eine Störung im MUX400 auf, wird der Ausgang stromlos bzw. das Relais fällt
ab.

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 33


Kapitel 5 Elektroinstallation Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

– „System Ready“:
Ist das gesamte Netzwerk betriebsbereit, wird der entsprechende Ausgang stromfüh-
rend bzw. das Relais zieht an und schaltet den Kontakt um. Hat der MUX400 bei der
Netzwerküberwachung einen Fehler diagnostiziert (ein eingetragener 1D/2D-Codele-
ser meldet sich nicht oder gibt eine Statusmeldung ST = 3 aus), wird der Ausgang
stromlos bzw. das Relais fällt ab.

Digitale Schaltausgänge „OUTPUT 1 ... 4“


Abb. 5-6 zeigt beispielhaft die Beschaltung des Ausgangs „OUTPUT 1“. Tab. 5-13 be-
schreibt die identischen Kenndaten für alle vier digitalen Ausgänge.

MUX 400
VB
U S

RL
OUT1
RL

GND
GND

Aufbau der Ausgänge


OUT2 „OUTPUT 2 ...4 wie
Ausgang „OUTPUT 1“

Abb. 5-6: Beschaltung des digitalen Schaltausgangs „OUTPUT 1“

¾ Ausgänge an der codierten Klemmenleiste im Feld „OUTPUT“ beschalten, wie in


Abb. 5-6 dargestellt.
Wenn ein Ausgang schaltet, leuchtet die zugehörige LED gelb.

Schaltverhalten Schaltend gegen die Versorgungsspannung VS und gegen Masse


(Push & Pull)
Impulsdauer: statisch
Eigenschaften digital, kurzschlussfest + temperaturgeschützt
galvanisch nicht getrennt von VS
Funktionsbelegung OUTPUT 1: „Device Ready“ (statisch), Polarität: nicht invertiert
(Grundeinstellung) OUTPUT 2: „Device Ready“ (statisch), Polarität: nicht invertiert
OUTPUT 3: „System Ready“ (statisch), Polarität: nicht invertiert
OUTPUT 4: „System Ready“ (statisch), Polarität: nicht invertiert
Elektrische Werte 0 V ≤ Ua ≤ VS Garantiert: Ua ≥ VS –2,5 V bei Ia ≤ 100 mA
Ia ≤ 100 mA

Tab. 5-13: Kenndaten der digitalen Schaltausgänge „OUTPUT 1“ bis „OUTPUT 4“

Tipp Über die Konfigurationskarte GERÄTEKONFIGURATION der Benutzeroberfläche von CLV-Setup


können die Ausgabefunktion und die Polarität der Signale geändert werden.
¾ Entsprechende Optionen in der Sektion SCHALTAUSGANGSFUNKTIONEN wählen.
Download zum MUX400 durchführen.

34 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Elektroinstallation Kapitel 5

Multiplexer MUX400

Empfehlung ¾ Für die Prüfung der Schaltfunktionen mit einem hochohmigen Digitalvoltmeter die Aus-
gänge mit einer Last beschalten.
Damit wird die Anzeige falscher Spannungswerte/Schaltzustände vermieden.

Relais-Ausgang „RELAIS OUT“


Abb. 5-7 zeigt das Schaltbild des Ausgangs „RELAIS OUT“. Tab. 5-14 beschreibt die Kenn-
daten für den Ausgang.

K2

MUX400

Abb. 5-7: Schaltbild des Ausgangs „RELAIS OUT“

¾ Ausgang an der Klemmenleiste im Feld „RELAIS OUT“ entsprechend beschalten.


Zieht das Relais an, leuchtet die zugehörige LED gelb.

Schaltverhalten Relais-Ausgang, 1-pol. Wechlser,


Impulsdauer: statisch
Eigenschaften potenzialfrei, nicht kurzschlussfest
galvanisch getrennt von VS
Funktionsbelegung „System Ready (statisch)“, Polarität: nicht invertiert
(Grundeinstellung)
Elektrische Werte Wechselspannung/Gleichspannung 0 V ≤ Uschalt ≤ 250 V
nach VDE 0110 Gruppe C
Iamax = 1,5 A bei DC 24 V
Iamax = 0,2 A bei DC 250 V
Iamax = 1,5 A bei AC 250 V

Tab. 5-14: Kenndaten des Ausgangs „RELAIS OUT“

Wichtig Relais sind trotz bester Qualität einem Verschleiss der Kontakte ausgesetzt. SICK empfiehlt
deshalb, den Relais-Ausgang nur dann für Funktionen mit vielen Schaltspielen einzusetzen,
wenn die Anwendung dies zwingend erfordert. Der max. Strom beträgt hierbei 1,5 A.
Nach Herstellerangaben:
Typische Lebensdauer Relais bei max. Last (AC 220 V/8 A): 100.000 Schaltspiele.
Typische mechanische Lebensdauer (ohne Last): 30.000.000 Schaltspiele.

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 35


Kapitel 6 Inbetriebnahme und Konfiguration Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

6 Inbetriebnahme und Konfiguration


Die Inbetriebnahme, die Konfiguration und Diagnose erfolgen mit der Konfigurationssoft-
ware CLV-Setup. Der MUX400 arbeitet im normalen Netzwerkbetrieb vollautomatisch und
bedarf keiner Bedienung.

6.1 Übersicht über die Inbetriebnahmeschritte


• SICK CAN-Scanner-Netzwerk aufbauen und MUX400 anschließen
• 1D/2D-Codeleser für Netzwerkbetrieb konfigurieren
• MUX400 mit der werkseitigen Grundeinstellung in Betrieb nehmen
• PC temporär am MUX400 anschließen und MUX400 für Netzwerkbetrieb und Funktion
als Multiplexer konfigurieren

6.2 Grundeinstellung
Tab. 6-1 zeigt eine Übersicht über die werkseitige Grundeinstellung des MUX400. Die Werte
der Grundeinstellung sind dauerhaft sowohl im MUX400 (ROM) als auch in der Datenbank
von CLV-Setup gespeichert. Sie können jederzeit in den Arbeitsspeicher (RAM) des MUX400
geladen oder in den Registerkarten von CLV-Setup angezeigt werden.

Parameter Werte
CAN-Schnittstelle
Datenübertragungsrate 250 kBits/s
Gerätenummer (GN) 63
Server-Liste (eingetragenes Gerät) 01
Host-Schnittstelle RS-422
Datenübertragungsrate 9.600 Bd
Datenformat 8 Datenbits, keine Parität, 1 Stoppbit
Protokoll NAK; Startzeichen: STX, Stoppzeichen: ETX; Timeout 50 ms
Ausgabeformat Einzeltelegramm
Präfix-kompatibel zu CLX nein
Teststring nicht aktiviert
Aux-Schnittstelle RS-232, 9.600 Bd, 8 Datenbits, keine Parität, 1 Stoppbit (Werte nicht veränderbar)
Funktion MUX-Diagnose
Lesetaktquelle für Netzwerk Sensoreingang (TRIGGER 1), aktiv high, Entprellung 20 ms, erster Trigger: Flanke
Ausgänge OUTPUT 1 ... 2: „Device Ready“ (statisch), OUTPUT 3 ... 4: „System Ready“ (statisch)
RELAIS OUT: „System Ready“ (statisch)
Feldbus-Gateway kein

Tab. 6-1: Grundeinstellung der Parameterwerte des MUX400

Grundeinstellung im Gerät wiederherstellen


1. In der Symbolleiste auf klicken.
CLV-Setup lädt die Grundeinstellung aus seiner internen Datenbank zur Anzeige in die
Registerkarten.
2. Download zum MUX400 ausführen. Hierzu in der Symbolleiste auf klicken.
Das Dialogfenster DOWNLOAD DER PARAMETER öffnet sich.

36 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Inbetriebnahme und Konfiguration Kapitel 6

Multiplexer MUX400

3. Dialogfenster mit der Speicheroption PERMANENT bestätigen.

Vollständige Grundeinstellung in CLV-Setup anzeigen und ausdrucken


1. Um aktuelle Einstellungen im Parametersatz zu speichern, in der Menüleiste unter DA-
TEI den Menüpunkt SPEICHERN UNTER wählen und im Dialogfenster einen Dateinamen
eingeben.
CLV-Setup speichert die aktuellen Einstellungen in einer Konfigurationsdatei „*.scl“.
2. In der Symbolleiste auf klicken.
CLV-Setup lädt die Grundeinstellung aus seiner internen Datenbank zur Anzeige in die
Registerkarten.
3. In der Symbolleiste auf klicken.
Das Dialogfenster DATEI DRUCKEN öffnet sich.
4. Wenn gewünscht, im Eingabefeld Kommentar für die Kopfzeile des Ausdrucks einge-
ben. Dialogfenster mit „OK“ bestätigen.
Das Dialogfenster DRUCKEN für die Konfiguration des Druckers öffnet sich.
5. Dialogfenster entsprechend bearbeiten und bestätigen.
CLV-Setup druckt die komplette Grundeinstellung in Tabellenform aus. In der Kopfzeile ste-
hen auch der Firmenname und der Anwendername, die während der Installationsroutine
für CLV-Setup eingetragen wurden.

6.3 Betriebsarten/-funktionen

Standard-Betriebsart
• Netzwerkbetrieb

Zur Konfiguration
• Parametrierung

Zur Überwachung/Störungsbeseitigung
• MUX-Diagnose
• Server-Diagnose
• MUX-Daten-Timing
• Beobachtung Host-Schnittstelle
• Betriebsdaten sichten

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 37


Kapitel 6 Inbetriebnahme und Konfiguration Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

6.4 Konfiguration (Parametrierung)


Der MUX400 wird durch die Konfiguration an den Einsatz im CAN-Scanner-Netzwerk vor Ort
angepasst. Ausgangsbasis ist hierbei die werkseitige Grundeinstellung oder ein bereits
erstellter anwendungsspezifischer Parametersatz des MUX400.
Der MUX400 bietet zwei Konfigurationsverfahren:
• Konfigurieren mit der PC-Software „CLV-Setup“
• Konfigurieren mit Kommandostrings
Siehe Kapitel 10.3 MUX400 mit Kommandostrings konfigurieren, Seite 74.

6.4.1 MUX400 mit Benutzeroberfläche von CLV-Setup konfigurieren


Für den Einsatz der Software „CLV-Setup“ muss ein PC angeschlossen und die Software auf
ihm installiert werden. Das Anschließen des PCs an den MUX400 beschreibt Kapitel 5.5.5
Aux-Schnittstelle beschalten, Seite 31. Installation und Start der Software „CLV-Setup“
sowie Bedienung der Benutzeroberfläche sind im Anhang erläutert. Siehe Kapitel 10.2
Installation und Bedienung der Konfigurationssoftware CLV-Setup, Seite 64.

Parametersatz zwischen CLV-Setup und MUX400 übertragen

Upload
CLV-Setup arbeitet während der Parametrierung des MUX400 im Offline-Modus. Um den
aktuellen Parametersatz des MUX400 modifizieren zu können, muss dieser erst vom
MUX400 in CLV-Setup geladen werden. Dieser Vorgang wird als Upload bezeichnet („Upload
vom MUX400“). Hierbei lädt CLV-Setup stets eine vollständige Kopie des aktuellen Parame-
tersatzes vom MUX400. Dieser bleibt im MUX400 so lange unverändert, bis er durch CLV-
Setup überschrieben wird.
Mit Hilfe des Kontextmenüs (rechte Maustaste) wird dagegen nur der gerade bearbeitete
Parameter aus dem Arbeitsspeicher (RAM) des MUX400 geladen („Upload Parameter“)
oder ab Version 3.6 auch alle Parameter einer Registerkarte oder eines Dialogfensters
(„Upload Parameter dieser Ansicht“).

Download
Am aktuellen Parametersatz vorgenommene Änderungen in CLV-Setup werden erst nach
der Übertragung zum MUX400 wirksam. CLV-Setup lädt immer eine Kopie des vollständigen
Parametersatzes zum MUX400 herunter, d. h. im MUX400 werden alle bisherigen Parame-
terwerte überschrieben. Die Übertragung und das Speichern der Parameterwerte im
MUX400 wird als Download bezeichnet („Download zum MUX400“).
Mit Hilfe des Kontextmenüs (rechte Maustaste) wird dagegen nur der gerade bearbeitete
Parameter temporär in den Arbeitsspeicher (RAM) des MUX400 geladen („Download Para-
meter“) oder ab Version 3.6 auch alle Parameter einer Registerkarte oder eines Dialogfens-
ters („Download Parameter dieser Ansicht“).
Wenn die Parametrierung beendet wird, müssen deshalb alle Parameter nochmals dauer-
haft mit einem Download zum MUX400 übertragen werden.

Kompletten Parametersatz vom MUX400 laden (Upload)


¾ In der Symbolleiste auf klicken.
CLV-Setup lädt den aktuellen Parametersatz des MUX400 aus dessen Arbeitsspeicher
(RAM) in die Datenbank und zeigt die Werte in den Registerkarten an.
Während des Übertragungsvorgangs erlischt die LED „Device Ready“.
Wenn die Software „CLV-Setup“ beim Upload geladene Parameter nicht kennt, gibt sie eine
Warnmeldung aus. Unter Beachtung der Konventionen für die Kommandostrings können

38 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Inbetriebnahme und Konfiguration Kapitel 6

Multiplexer MUX400

unbekannte Parameter in der Registerkarte EXTRAS editiert werden. Beim Speichern des
Parametersatzes werden diese Parameter berücksichtigt.

Kompletten Parametersatz zum MUX400 übertragen und speichern (Download)


1. In der Symbolleiste auf klicken.
Die LED „Device Ready“ erlischt.
CLV-Setup kopiert den Parametersatz in den Arbeitsspeicher (RAM) des MUX400.
Das Dialogfenster DOWNLOAD DER PARAMETER mit den Speicheroptionen öffnet sich.
PERMANENT: CLV-Setup kopiert den Parametersatz in den Arbeitsspeicher und in
den nicht flüchtigen Parameterspeicher (EEPROM) des MUX400.
TEMPORÄR: CLV-Setup kopiert den Parametersatz nur in den Arbeitsspeicher. Die
Änderungen gehen mit dem Ausschalten der Versorgungsspannung
des MUX400 verloren.
2. Dialogfenster mit der gewünschten Speicheroption bestätigen.
Die LED „Device Ready“ leuchtet wieder auf.
Der neue Parametersatz ist im MUX400 gespeichert, je nach Wahl permanent oder tempo-
rär.

Parametersatz in CLV-Setup speichern


1. Um den geänderten Parametersatz als neue Konfigurationsdatei in CLV-Setup zu spei-
chern oder eine bestehende Datei zu überschreiben, in der Menüleiste unter DATEI den
Menüpunkt SPEICHERN UNTER wählen.
Das Dialogfenster DATEI SPEICHERN UNTER öffnet sich.
2. Im Dialogfenster Dateinamen eingeben (Erweiterung der Datei: „*.scl“) und bestätigen.
Der neue Parametersatz ist in CLV-Setup im Unterverzeichnis „data“ gespeichert.

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 39


Kapitel 6 Inbetriebnahme und Konfiguration Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

6.4.2 Funktion der Registerkarten in CLV-Setup (Übersicht)

Gerätekonfiguration
Über diese Karte und weitere Dialogfenster werden bei Bedarf geändert:
• Quelle der Lesetaktung für Netzwerk (Netzwerk-Tirgger)
• Funktionsbelegung der digitalen Schaltausgänge

Host-Schnittstelle
Über diese Karte und weitere Dialogfenster werden bei Bedarf geändert:
• aktive physikalische Schnittstellenausführung (RS-422, RS-232)
• Datenformat und Übertragungsrate
• Protokoll der Datenübertragung
• Start- und Stoppzeichen des Protokollrahmens
• Protokoll-Timeout

Datenstring
Über diese Karte und weitere Dialogfenster werden bei Bedarf geändert:
• Datenausgabeformat der Host-Schnittstelle (Einzel-/Blocktelegramm)
• Konstanten und Lesediagnosedaten im Separator
• Teststringfunktion
• Kompatibilität des Prafix zum Netzwerk-Controller CLX200

Hilfsschnittstelle
Über diese Karte wird bei Bedarf geändert:
• Betriebsmodus der Aux-Schnittstelle

CAN-Schnittstelle
Über diese Karte und weitere Dialogfenster wird bei Bedarf geändert:
• Gerätenummer
• Datenübertragungsrate
• Eintragung der 1D/2D-Codeleser in die Server-Liste
• Zusätzlich zu überwachende 1D/2D-Codeleser

Feldbus-Gateway
Über diese Karte und weitere Dialogfenster wird bei Bedarf eingestellt:
• Datenschnittstelle des MUX400, die mit dem Gateway verbunden ist
• Art des Feldbus-Netzwerks
• spezielle Feldbus-Parameter

Extras
Über diese Karte werden bei Bedarf Parameter bearbeitet, die CLV-Setup nach einem
Upload vom MUX400 unbekannt sind.

Wichtig Die Online-Hilfe „CLV-Setup Help“ beschreibt die Funktion der Parameter und deren Werte-
vorrat ausführlich. Siehe Kapitel Online-Hilfe CLV-Setup Help, Seite 65.

40 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Inbetriebnahme und Konfiguration Kapitel 6

Multiplexer MUX400

6.4.3 Leitfaden zur Konfiguration


Grundsätzlich kann der MUX400 auch im Remote-Zugriff über einen der 1D/2D-Codeleser
im Netzwerk für seine Funktion als Multiplexer konfiguiert werden. Voraussetzung hierzu ist
dann, neben identisch eingestellten Netzwerk-Kommunikationsparametern (außer Geräte-
nummer), die Eröffnung eines Projektes in CLV-Setup zur logischen Organisation des Netz-
werks und Ansprechbarkeit des MUX400 über einen Kommunikationskanal.
Siehe hierzu Betriebsanleitung „Anwendung der CAN-Schnittstelle“ (Nr. 8009179, dt. Aus-
gabe).
Wichtig Für die weitere Beschreibung der Konfiguration des MUX400 in der vorliegenden Betriebs-
anleitung erfolgt der Anschluss des PC direkt am MUX400.

Voraussetzungen für die Konfiguration:


• Die CAN-Schnittstellen der 1D/2D-Codeleser und des MUX400 sind durch eine verdrill-
te Zweidrahtleitung miteinander verbunden. Die beiden Busenden sind jeweils mit ei-
nem Widerstand 120 Ω (im Anschlussmodul oder MUX400) terminiert.
• Für jeden 1D/2D-Codeleser und den MUX400 ist eine eindeutige Gerätenummer von 1
bis 63 vergeben. Mit dem Cloning-Modul CMC400/CMC600 können im Anschlussmo-
dul CDB/CDM u. a. Gerätenummern von 1 bis 63 sowie die Datenübertragungsrate/
CAN-Betriebsart für die 1D/2D-Codeleser dauerhaft voreingestellt werden.
• Die CAN-Datenübertragungsrate ist in allen 1D/2D-Codelesern und dem MUX400 iden-
tisch parametriert (Grundeinstellung: 250 kBit/s, maximal zulässige CAN-Datenübertra-
gungsrate, abhängig von Leitungslänge, beachten! Siehe Tab. 5-5, Seite 26).
• Die CAN-Betriebsart „CAN-Scanner-Netzwerk“ ist in allen 1D/2D-Codelesern aktiviert.
• Die Versorgungsspannung für alle 1D/2D-Codeleser ist eingeschaltet.
Wichtig Wird kein CMC 400 eingesetzt, muss die CAN-Schnittstelle und die Gerätenummer jedes
1D/2D-Codelesers separat mit Hilfe von CLV-Setup konfiguriert werden. Hierzu ist jeder 1D/
2D-Codeleser einzeln an den PC anzuschließen.
Auch die CAN-Schnittstelle des MUX400 muss zuerst konfiguriert werden, bevor er mit den
anderen Teilnehmern des Netzwerks kommunizieren kann.
Organisation, Aufbau und Konfiguration des CAN-Scanner-Netzwerks mit Barcodescannern
und Anschlussmodulen erfolgt gemäß der Betriebsanleitung „Anwendung der CAN-Schnitt-
stelle“.

Vorbereitungen für die Parametrierung:


1. PC mit der Aux-Schnittstelle des MUX400 verbinden.
Hierzu 3-adige RS-232-Datenleitung (Nullmodemleitung) an den 9-poligen D-Sub-
Stecker „AUX“ anschließen.
2. Versorgungsspannung für den MUX400 einschalten.
3. PC einschalten und falls noch nicht erfolgt, Konfigurationssoftware „CLV-Setup“ von
CD „Manuals & Software Bar Code Scanners“ installieren.
4. Software „CLV-Setup“ starten.
Bei erfolgreicher Kommunikation mit dem MUX400 kopiert CLV-Setup von diesem den
aktuellen Parametersatz und zeigt die Werte in den Registerkarten an.
5. Den MUX400 wie im Folgenden beschrieben konfigurieren.

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 41


Kapitel 6 Inbetriebnahme und Konfiguration Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

Übersicht für MUX400:


• CAN-Schnittstelle und Zuordnung der 1D/2D-Codeleser konfigurieren
• Host-Schnittstelle und Aufbau des Datenstrings konfigurieren
• Netzwerk-Trigger über MUX400 konfigurieren (bei Bedarf)
• Funktion der Schaltausgänge konfigurieren (bei Bedarf)
• Funktion der Aux-Schnittstelle konfigurieren (z. B. Netzwerk-Überwachung)
• Parametersatz mit Download zum MUX400 kopieren

6.4.4 CAN-Schnittstelle des MUX400 konfigurieren


¾ Registerkarte CAN-SCHNITTSTELLE wählen.

Abb. 6-1: CLV-Setup: Registerkarte „CAN-Schnittstelle“

¾ Folgende Werte auf der Karte einstellen:


• Gerätenummer: 01 ... 63 (eindeutig, in bezug auf alle Teilnehmer im Netzwerk)
• CAN-Datenrate: 10 ... 250 ... 1.000 kBit/s (identisch zu der Datenrate im
Netzwerk)
• Server-Liste: 01 ... 63.
Hier die Gerätenummern der 1D/2D-Codeleser anklicken, die
dem MUX400 als Server zugeordnet werden sollen.
Die gewählten Geräte werden vom MUX400 automatisch in die
Netzwerk-Überwachung aufgenommen.
Optional:
• Überwachungs-Liste: In dieser Liste die Gerätenummern der 1D/2D-Codeleser an-
klicken, die der MUX400 zusätzlich überwachen soll, ohne direk-
ten Datenaustausch mit ihnen zu haben (z. B. den Slaves eines
Master/Slave-Clusters)
Die fett markierten Werte stellen die Grundeinstellung dar.

42 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Inbetriebnahme und Konfiguration Kapitel 6

Multiplexer MUX400

6.4.5 Host-Schnittstelle des MUX400 konfigurieren


¾ Registerkarte HOST-SCHNITTSTELLE wählen.

Abb. 6-2: CLV-Setup: Registerkarte „Host-Schnittstelle“

¾ Folgende Werte auf der Karte gemäß des anzuschließenden Host einstellen:
• Baudrate: 1.000 ... 9.600 ... 57.600 kBd
• Stoppbits: 1 oder 2
• Daten-/Paritätsbits: 8 Bit/kein Parität ... 7 Bit/Space Parität
• Hardware: RS-422 oder RS-232
• Schnittstellen-Protokoll-Typ: NAK (Standard) ... ACK/NAK ... No handsake
• Standard-Startzeichen: Senden: STX NUL, Empfangen: ETX NUL
• Standard-Stoppzeichen: Senden: STX NUL, Empfangen: ETX NUL
• XON/XOFF: aktiv/nicht aktiv
• Block-Check: aktiv/nicht aktiv
• Protokoll-Timeout: 0 ... 50 ... 9.999 ms
Optional:
• 3964- Verbindung: 3964/Priorität Low ... 3964 (R)/Priorität High
• RK 512
Die fettmarkierten Werte stellen die Grundeinstellung dar.

XON/XOFF:
Bei aktivem XON/XOFF-Protokoll kann der Host den Datenstrom, der vom MUX400 kommt,
unterbrechen, in dem es das Steuerzeichen „XOFF“ an den MUX400 sendet. Empfängt der
MUX400 danach das Steuerzeichen „XON“, setzt er die Datenübertragung fort.
Die Steuerzeichen „XON“ und „XOFF“ bedient der MUX400 nur an seiner Host-Schnittstelle.

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 43


Kapitel 6 Inbetriebnahme und Konfiguration Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

6.4.6 Datenstring der Host-Schnittstelle konfigurieren


¾ Registerkarte DATENSTRING wählen.

Abb. 6-3: CLV-Setup: Registerkarte „Datenstrings“

¾ Folgende Werte auf der Karte einstellen:


• Ausgabe-Format: Einzeltelegramm oder Blocktelegramm.
Siehe auch Kapitel 3.2.2 Ausgabeformat der Host-Schnitt-
stelle, Seite 18
• Max. Blocklänge: für Blocktelegramm: 10 ... 1.000 Byte (Zeichen)
• Separator: für Blocktelegramm: max. 5 Elemente, bestehend aus ASCII-
Zeichen (Buchstaben, Ziffern) und Steuerzeichen.
Trennt im Datenstring die Lese-Ergebnisse der einzelnen
1D/2D-Codeleser (Blöcke) voneinander.
• Präfix CLX kompatibel: Ja/nein (Kompatibilität zum CLX200)
Ja: der MUX400 fügt im Datenstring zwischen Gerätenum-
mer und Lese-Ergebnis kein Trennzeichen ein.
Nein: der MUX400 fügt im Datenstring zwischen Gerätenum-
mer und Lese-Ergebnis das Trennzeichen „}“ (schließende
geschweifte Klammer, 7D hex, Grundeinstellung) ein.
Das Trennzeichen kann durch Eingabe des Kommandos CNX
Hexwert in der Registerkarte EXTRAS geändert werden.
Siehe Kapitel 10.6 Codetabelle (Hex – ASCII), Seite 77.
Optional:
• Teststring: max. 15 Elemente, bestehend aus ASCII-Zeichen (Buchsta-
ben, Ziffern) und Steuerzeichen
• Intervall: 1 ... 300 ... 9.999 s
Die fettmarkierten Werte stellen die Grundeinstellung dar.

44 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Inbetriebnahme und Konfiguration Kapitel 6

Multiplexer MUX400

6.4.7 Netzwerk-Trigger über MUX400 konfigurieren


¾ Registerkarte GERÄTEKONFIGURATION wählen.

Abb. 6-4: CLV-Setup: Registerkarte „Gerätekonfiguration“

¾ Folgende Werte auf der Karte in Abhängigkeit von der gewünschten Lesetakt-Triggerart
einstellen:
• Quelle: Sensoreingang (aktiv high) ... Serielle Schnittstelle.
Der Sensoreingang ist der digitale Eingang „TRIGGER 1“.
Aktiv high: Der Eingang schaltet bei Bestromung.
Aktiv Low: Der Eingang schaltet, wenn kein Signal anliegt.
Siehe auch Kapitel 5.5.6 Digitalen Schalteingang „TRIGGER 1“
beschalten, Seite 32.
• Erster Trigger: Flanke oder Pegel
• Entprellung Sensor: 5 ... 20 ... 10.000 ms
Optional:
• Serielle Schnittstelle: Standard-Trigger oder Einzelzeichen
Wichtig Empfängt der MUX400 je nach Konfiguration ein Taktsignal via Sensoreingang oder serielle
Schnittstelle (Host- oder Aux-Schnittstelle), so verteilt er den Lesetakt ins Netzwerk. 1D/2D-
Codeleser, die diesen Lesetakt zur Triggerung ihres internen Lesetors verwenden sollen,
müssen jeweils über ihre Registerkarte CAN-SCHNITTSTELLE im Sektor LESETAKTVERTEILUNG auf
die Option „Lesetakt empfangen“ und die Gerätenummer der MUX400 konfiguriert werden.
Vertiefende Details zur Lesetaktverteilung im Netzwerk siehe Betriebsanleitung „Anwen-
dung der CAN-Schnittstelle“.

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 45


Kapitel 6 Inbetriebnahme und Konfiguration Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

6.4.8 Funktion der Ausgänge des MUX400 konfigurieren


¾ Registerkarte GERÄTEKONFIGURATION wählen (Abb. 6-4, Seite 45).
Folgende Werte auf der Karte je nach verwendeten Ausgängen einstellen:
• Ausgang 1 und 2: Device Ready (MUX400) oder System Ready (Netzwerk)
• Ausgang 3 und 4: Device Ready oder System Ready
• Relais-Ausgang: Device Ready oder System Ready
Optional:
• für alle Ausgänge: Invertiert.
Bei Wahl dieser Option liefert der entsprechende Ausgang dann
ein Signal, wenn der MUX400 oder das Netzwerk nicht funk-
tionsbereit sind.
Die Ausgänge liefern jeweils ein statisches Signal.
Beschaltung der Ausgänge siehe Kapitel 5.5.7 Schaltausgänge beschalten, Seite 33.

6.4.9 Funktion der Aux-Schnittstelle des MUX400 konfigurieren


Die Aux-Schnittstelle bietet vier Funktionen zur Überwachung des Netzwerks, zur Diagnose
eines einzelnen 1D/2D-Codelesers, zur Ausgabe der Datenübertragungszeit sowie zur Be-
obachtung des Datenverkehrs der Host-Schnittstelle.

MUX-Diagnose:
In diesem Betriebsmodus gibt die Aux-Schnittstelle Ergebnisse der kontinuierlichen Netz-
werk-Überwachung aus. Diese können im Terminal-Emulator angezeigt werden.
1. Registerkarte HILFSSCHNITTSTELLE wählen.
2. Im Listenfeld die Option MUX-DIAGNOSE wählen.

Abb. 6-5: CLV-Setup: Registerkarte „Hilfsschnittstelle“: Wahl der MUX-Diagnose

3. Download zum MUX400 durchführen (entfällt bei Grundeinstellung).


Hierzu die Option MUX-DIAGNOSE erneut mit der rechten Maustaste klicken und im Kon-
textmenü den Befehl DOWNLOAD PARAMETER wählen.
CLV-Setup kopiert den Parameter temporär zum MUX400.

46 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Inbetriebnahme und Konfiguration Kapitel 6

Multiplexer MUX400

Die MUX-Diagnose ist aktiv bis zum Ausschalten des MUX400.


4. In der Symbolleiste auf klicken.
Das Dialogfenster des TERMINAL-EMULATORS öffnet sich.
Der MUX400 befindet sich im Netzwerkbetrieb (Lesebetrieb).
Abb. 6-6 zeigt ein Beispiel für die Ausgabe der Netzwerk-Überwachung nach dem erfolgrei-
chen Starten des Netzwerks mit drei Barcodescannern.

Abb. 6-6: CLV-Setup: Anzeige der MUX-Diagnose im Terminal-Emulator (Netzwerk OK)

Erklärung Der MUX400 überwacht alle bei ihm als Server angemeldeten 1D/2D-Codeleser sowie die
zusätzlich in die Überwachungsliste eingetragenen Geräte. Diese senden jeweils nach ei-
nem ersten Lese-Ergebnis regelmäßig im Abstand von 3 s ein Heartbeat-Telegramm an den
MUX400, um ihre Anwesenheit im Netzwerk auch in längeren Lesepausen zu melden.
Der MUX400 registriert den Ausfall eines überwachten 1D/2D-Codelesers sowohl beim
Hochfahren des Netzwerks als auch im laufenden Betrieb (1D/2D-Codeleser sendet inner-
halb von 15 s nach dem letzten Lese-Ergebnis kein Heartbeat-Telegramm mehr oder den
Fehlerstatus ST=3). Ist ein Ausgang auf die Funktion „System Ready“ konfiguriert, so wird
der Ausgang stromlos (Einstellung: nicht invertiert). Abb. 6-7 zeigt die entsprechende Mel-
dung bei Ausfall des Barcodescanners Nr. 2 aus obigem Beispiel.

Abb. 6-7: CLV-Setup: Anzeige der MUX-Diagnose im Terminal-Emulator (Fehler im Netzwerk)

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 47


Kapitel 6 Inbetriebnahme und Konfiguration Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

Server-Diagnose:
In diesem Betriebsmodus gibt die Aux-Schnittstelle des MUX400 für einen ausgesuchten
1D/2D-Codeleser im Netzwerk die Datenstrings dessen Aux-Schnittstelle aus. Diese sind
abhängig vom eingestellten Betriebsmodus der Aux-Schnittstelle (z. B. Lesediagnose). Die
Datenstrings können im Terminal-Emulator angezeigt werden.
1. Registerkarte HILFSSCHNITTSTELLE wählen.
2. Im Listenfeld die Option SERVER-DIAGNOSE wählen.
3. Im Feld SERVER-ID die Gerätenummer des zu beobachtenden 1D/2D-Codeleser eintra-
gen.

Abb. 6-8: CLV-Setup: Registerkarte „Hilfsschnittstelle“: Wahl der Server-Diagnose

4. Download zum MUX400 durchführen.


Hierzu die Registerkarte an einer beliebigen Stelle erneut mit der rechten Maustaste
klicken und im Kontextmenü den Befehl DOWNLOAD PARAMETER DIESER ANSICHT wählen.
CLV-Setup kopiert die Parameter temporär zum MUX400.
Die Server-Diagnose ist aktiv bis zum Ausschalten des MUX400.
Abb. 6-9 zeigt als Beispiel für die Ausgabe der Server-Diagnose das Lese-Ergebnis des Bar-
codescanners Nr. 2.

Abb. 6-9: CLV-Setup: Anzeige der Server-Diagnose im Terminal-Emulator

48 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Inbetriebnahme und Konfiguration Kapitel 6

Multiplexer MUX400

MUX-Daten-Timing:
In diesem Betriebsmodus gibt die Aux-Schnittstelle des MUX400 für jeden 1D/2D-Codele-
ser die benötigten Datenübertragungszeiten im Netzwerk aus. Und zwar für die Übertragung
der Datenstrings von jedem sendenden 1D/2D-Codeleser bis zur Host-Schnittstelle des
MUX400. Die analysierten Zeiten können im Terminal-Emulator angezeigt werden.
1. Registerkarte HILFSSCHNITTSTELLE wählen (siehe Abb. 6-5, Seite 46).
2. Im Listenfeld die Option MUX-DATEN-TIMING wählen.
3. Download zum MUX400 durchführen.
Hierzu die Option MUX-DATEN-TIMING erneut mit der rechten Maustaste klicken und im
Kontextmenü den Befehl DOWNLOAD PARAMETER wählen.
CLV-Setup kopiert den Parameter temporär zum MUX400.
Die Ausgabe der Datenübertragungszeiten ist akitv bis zum Ausschalten des MUX400.
Abb. 6-10 zeigt ein Beispiel für die Ausgabe der Datenübertragungszeiten in einem Netz-
werk mit drei Barcodescannern.

Abb. 6-10: CLV-Setup: Anzeige der Datenübertragungszeiten (MUX-Daten-Timimg) im Terminal-


Emulator

Beobachtung Hostschnittsstelle:
In diesem Betriebsmodus gibt die Aux-Schnittstelle des MUX400 den Datenverkehr der
Host-Schnittstelle des MUX400 aus. Wiederholungsanforderungen des Protokolltreibers
und protokollspezifische Daten wie z. B. Start- und Stoppzeichen werden hierbei unter-
drückt (Tab. 6-2). Auf dem Bildschirm wird jeder Datenstring, den der MUX400 an den Host
sendet, in einer separaten Zeile mit der Kennung „O“ (OUT) dargestellt.

Datenrichtung Ausgabeformat Darstellung Bildschirm


MUX400 empfängt vom Host <STX> I Daten <CR> <LF> <ETX> I Daten
MUX400 sendet an den Host <STX> O Daten <CR> <LF> <ETX> 0 Daten

Tab. 6-2: Funktion „Beobachtung Host-Schnittstelle“

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 49


Kapitel 6 Inbetriebnahme und Konfiguration Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

1. Registerkarte HILFSSCHNITTSTELLE wählen (siehe Abb. 6-5, Seite 46).


2. Im Listenfeld die Option BEOBACHTUNG HOST-SCHNITTSTELLE wählen.
3. Download zum MUX400 durchführen.
Hierzu die Option BEOBACHTUNG HOST-SCHNITTSTELLE erneut mit der rechten Maustaste
klicken und im Kontextmenü den Befehl DOWNLOAD PARAMETER wählen.
CLV-Setup kopiert den Parameter temporär zum MUX400.
Die Ausgabe des Datenverkehrs der Host-Schnittstelle ist aktiv bis zum Ausschalten
des MUX400.
Abb. 6-11 zeigt ein Beispiel für die Ausgabe des Datenverkehrs der Host-Schnittstelle.

Abb. 6-11: CLV-Setup: Anzeige des Datenvekehrs der Host-Schnittstelle im Terminal-Emulator

Wichtig Bei sehr schnellem und hohem Datenaufkommen an der Host-Schnittstelle und hoher
Datenübertragungsrate wird der Ablauf des Datenverkehrs der Host-Schnittstelle mögli-
cherweise an der Aux-Schnittstelle nicht mehr vollständig dargestellt (Anzeige „...“).
Grund hierfür ist die dann langsamere Übertragungsgeschwindigkeit der Aux-Schnittstelle
(9.600 Bd).

6.4.10 Download und Neustart durchführen


1. Nach Konfiguration des MUX400 in der Registerkarten den dadurch erstellten Parame-
tersatz mit einem Download zum MUX400 kopieren.
Hierzu in der Symbolleiste auf klicken.
Das Dialogfenster DOWNLOAD DER PARAMETER öffnet sich.
2. Dialogfenster mit der Speicheroption Permanent bestätigen.
3. Parametersatz als neue Konfigurationsdatei in CLV-Setup speichern.
4. Test der Installation durchführen.

50 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Inbetriebnahme und Konfiguration Kapitel 6

Multiplexer MUX400

6.5 Weitere Bedienschritte

6.5.1 Betriebsdaten sichten und bearbeiten


Diese Funktion ermöglicht die Abfrage von statistischen Betriebsdaten, die der MUX400 in
Form von Zählern während des Netzwerkbetriebs mitführt sowie die Eingabe eines Benut-
zertextes für die Verwaltung des MUX400.
Der MUX400 gibt in diesem Modus keine Daten über die Host-Schnittstelle aus.
1. In der Symbolleiste das Symbol klicken.
Der MUX400 bricht den Netzwerkbetrieb ab. Die LED „Device Ready“ erlischt.
Das Dialogfenster BETRIEBSDATEN öffnet sich (Abb. 6-12).
2. Nach Lesen der gewünschten Zähler das Dialogfenster mit „OK“ bestätigen.
Der MUX400 nimmt den Netzwerkbetrieb wieder auf. Die LED „Device Ready“ leuchtet
auf.

Abb. 6-12: CLV-Setup: Dialogfenster „Betriebsdaten“

6.6 Meldungen des MUX400


Der MUX400 gibt zur Rückmeldung über Aktionen des Anwenders System- und und Fehler-
meldungen in englischer Sprache über die Aux-Schnittstelle aus. Die Ausgabe erfolgt in
Form eines 3-stelligen Zahlencodes mit angefügtem Meldungstext, in Klammern gesetzt.

6.6.1 Meldungen anzeigen


Zur Anzeige der Meldungen auf dem Bildschirm des PCs in der Benutzeroberfläche von CLV-
Setup wie folgt vorgehen:
¾ In der Symbolleiste auf klicken.
Das Fenster des Terminal-Emulators öffnet sich.

6.6.2 Systemmeldungen
Systemmeldungen bestätigen den erfolgreichen Ablauf einer getätigten Aktion, wie z. B. Ein-
schalten und Hochfahren des Netzwerks. Sie werden mit folgenden Kennungen eingeleitet:
• MUX SYS-Message: xxx [Text] (Meldung des MUX400)
• NMM SYS-Message: xxx [Text] (Meldung des Netzwerk-Managements)
Es bedarf keiner weiteren Maßnahmen.

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 51


Kapitel 6 Inbetriebnahme und Konfiguration Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

6.6.3 Fehlermeldungen
Fehlermeldungen zeigen Fehler im Netzwerk mit folgenden Kennungen an:
• MUX SYS-Failure: xxx [Text] (Fehler des MUX400)
• NMM SYS-Failure: xxx [Text] (Fehler beim Netzwerk-Management)
• CLV SYS-Failure: xxx [Text] (Fehler eines 1D/2D-Codelesers)
Die Fehlermeldungen geben den Grund des Problems an und ermöglichen rasche Abhilfe-
durch entsprechende Maßnahmen.

6.7 MUX400 ausschalten


1. Wenn der Parametersatz in CLV-Setup geändert oder per Download nur temporär (Op-
tion „Temporär“ oder über Kontextmenü (rechte Maustaste)) im MUX400 gespeichert
wurde, Parametersatz im MUX400 mit der Option PERMANENT per Download speichern.
2. Parametersatz als Konfigurationsdatei „*.scl“ im CLV-Setup speichern.
3. Versorgungsspannung des MUX400 ausschalten oder Klemmenleiste „24 V IN“ vom
MUX400 abziehen.
Der zuletzt im MUX400 dauerhaft gespeicherte Parametersatz bleibt gültig.
Zur Archivierung des Parametersatzes empfiehlt sich ein Ausdruck der Konfigurationsdatei.
1. In der Symbolleiste auf klicken.
Das Dialogfenster DATEI DRUCKEN öffnet sich.
2. Im Eingabefeld Kommentar für die Zuordnung des Ausdrucks zum MUX400 eingeben.
Dialogfenster mit „OK“ bestätigen.
Das Dialogfenster DRUCKEN für die Konfiguration des Druckers öffnet sich.
3. Dialogfenster entsprechend bearbeiten und bestätigen.
CLV-Setup druckt die aktuelle Konfigurationsdatei in Tabellenform aus.

52 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Wartung Kapitel 7

Multiplexer MUX400

7 Wartung

7.1 Wartung während des Betriebs


Der MUX400 arbeitet wartungsfrei. Seine Selbstüberwachungsfunktion ermöglicht einen
langen, störungsfreien Betrieb.
Wichtig Das Gehäuse des MUX400 nicht öffnen. Mit dem Öffnen des Gerätes erlischt ein Gewähr-
leistungsanspruch gegenüber der SICK AG.
Bei der Netzwerküberwachung zeigt der MUX400 im Fehlerfall eine notwendige Wartung
des Netzwerks an. Entweder über ein Signal an einem mit der Funktion „System Ready“ be-
legten digtalen Ausgang oder über ein Diagnosetelegramm auf der Aux-Schnittstelle.
Geräte-und Funktionsfehler der 1D/2D-Codeleser sowie eigene gibt der MUX400 in Form
von Meldungen ebenfalls über seine Aux-Schnittstelle aus. Sie können im Terminal-Emula-
tor von CLV-Setup auf dem Bildschirm des PCs angezeigt werden.

7.2 Reinigung externer Komponenten


¾ Bei Netzwerk-Triggerung über den MUX400 mit einem externen Lesetakt-Sensor
(z. B. Reflexions-Lichtschranke) dessen optisch wirksame Fläche in regelmäßigen Ab-
ständen, abhängig von der Betriebsumgebung, säubern.
Verschmutzungen können fehlerhaftes Schaltverhalten hervorrufen.

7.3 Ersatz eines MUX400


Ein fehlerhafter MUX400 muss demontiert und durch einen neuen oder reparierten
MUX400 ersetzt werden.
Wichtig Reparaturen am MUX400 dürfen nur von ausgebildetem und autorisiertem Service-
Personal der SICK AG durchgeführt werden.
Soll der MUX400 getauscht und sein aktueller Parametersatz auf das Ersatzgerät übertra-
gen werden, kann dies mit Hilfe eines Downloads aus CLV-Setup erfolgen.
Die Übertragung des Parametersatzes ist nur zwischen Geräten gleichen Typs möglich (von
MUX400 auf MUX400 usw.).

7.3.1 MUX400 demontieren


1. Versorgungsspannung für den MUX400 ausschalten.
2. Alle steckbaren, codierten Klemmenleisten sowie die Steckverbindungen von der
Frontplatte des MUX400 entfernen.
3. MUX400 von der Halterung im Schaltschrank entfernen.

7.3.2 MUX400 ersetzen


1. Neuen oder reparierten MUX400 montieren.
2. Die steckbaren, codierten Klemmenleisten und Steckverbindungen wieder am
MUX400 anschließen.
3. Versorgungsspannung für den MUX400 einschalten.
Der MUX400 startet mit der werkseitigen Grundeinstellung. Nach dem erfolgreichen
Selbsttest leuchtet die LED „Device Ready“ auf.

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 53


Kapitel 7 Wartung Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

Bei der Übertragung des Parametersatzes mit dem Download ist der Anschluss eines PCs
mit der Software CLV-Setup vor Ort an das Ersatzgerät erforderlich. Der Parametersatz des
auszutauschenden MUX400 muss als Konfigurationsdatei in CLV-Setup vorliegen, andern-
falls ist die Neukonfiguration des Ersatzgeräts notwendig.
1. PC über 3-adrige RS-232-Datenleitung (Nullmodemleitung) mit der Aux-Schnittstelle
des MUX400 verbinden (siehe Kapitel 5.5.5 Aux-Schnittstelle beschalten, Seite 31).
2. PC einschalten und Windows starten.
3. Software „CLV-Setup“ starten.
Bei übereinstimmenden Kommunikationsparametern zwischen PC und MUX400 lädt
CLV-Setup den Parametersatz per Upload vom MUX400 und zeigt dessen Werte in den
Registerkarten an.
4. Archivierten Parametersatz als Konfigurationsdatei „*.scl“ in CLV-Setup öffnen und per
Download zum MUX400 kopieren.
5. Dialogfenster für Speicheroption mit TEMPORÄR bestätigen.
6. MUX400 auf seine Funktionsfähigkeit im Netzwerkbetrieb prüfen.
Ggf. Korrekturen am Parametersatz vornehmen.
7. Abschließend den getesteten Parametersatz per Download zum MUX400 kopieren und
mit der Speicheroption PERMANENT speichern.
Der Parametersatz ist auf das Ersatzgerät dauerhaft übertragen.
8. Geänderten Parametersatz als neue Konfigurationsdatei in CLV-Setup speichern.

Hilfe im Problemfall
Ist der Softwarestand des Ersatzgeräts älter als der Softwarestand des ausgetauschten
MUX400 (z. B. Ersatzgerät aus Lagerbestand), besteht die Möglichkeit, dass der zu übertra-
gende Parametersatz Parameter oder Parameterwerte enthält, die die Software des Ersatz-
geräts nicht interpretieren kann. Für diese Parameter/Parameterwerte gibt das Ersatzgerät
beim Download jeweils eine Fehlermeldung in CLV-Setup aus.
¾ Prüfen, ob die angezeigten, bisher verwendeten Parameter für die Konfiguration des
MUX400 bezüglich des Netzwerkbetriebs von Bedeutung sind. Ggf. Softwareversion im
Ersatzgerät tauschen lassen.
Ist der Softwarestand des Ersatzgeräts jünger als der Softwarestand des getauschten
MUX400, stehen nach der Übertragung des Parametersatzes im Ersatzgerät vom Parame-
tersatz nicht tangierte, neue Parameter auf ihrer Grundeinstellung.
¾ Nach Upload vom MUX400 in CLV-Setup prüfen, ob die neuen Parameter für die Konfi-
guration des MUX400 bezüglich des Netzwerkbetriebs von Bedeutung sind. Ggf. Para-
meter bearbeiten und Parametersatz erneut per Download zum MUX400 übertragen.
Neuen Parametersatz als Konfigurationsdatei in CLV-Setup speichern.
Siehe auch Kapitel 10.2.10 Behandlung unbekannter Parameter, Seite 72.

54 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Fehlersuche Kapitel 8

Multiplexer MUX400

8 Fehlersuche

8.1 Übersicht über mögliche Fehler und Störungen

8.1.1 Fehler bei der Elektroinstallation


• Fehlende Versorgungsspannungen für 1D/2D-Codeleser oder MUX400
• Verdrahtungsfehler im CAN-Scanner-Netzwerk
• Schnittstellen des MUX400 falsch beschaltet

8.1.2 Parametrierungsfehler
• Falsche Geräteadresse (doppelt) im Netzwerk
• Kommunikationsparameter im CAN-Scanner-Netzwerk falsch eingestellt
• Kommunikationsparameter der Host-Schnittstelle des MUX400 falsch eingestellt

8.1.3 Störungen im Betrieb


• Gerätefehler eines 1D/2D-Codeleser im CAN-Scanner-Netzwerk
• Gerätefehler (Hardware/Software) des MUX400

8.2 Fehler- und Störanzeichen überwachen


• Der MUX400 überwacht sich im Betrieb selbst.
Nach dem Einschalten der Versorgungsspannung durchläuft der MUX400 vor der Initia-
lisierung (Laden des Parametersatzes und Initialisieren der Gerätefunktionen) einen
Selbsttest, bei dem er wichtige Hardwarekomponenten prüft.
• Der MUX400 überwacht kontinuierlich alle bei ihm angemeldeten 1D/2D-Codeleser
auf Anwesenheit im Netzwerk sowie auf eventuelle Systemfehler. Dies erfolgt beim
Hochfahren des Netzwerks und im laufenden Betrieb.

8.3 Fehlermeldungen
Kapitel 6.6 Meldungen des MUX400, Seite 51 listet die Art der Fehlermeldungen auf.
Weitere Fehlercodes können mit Hilfe von speziellen Kommandostrings, z. B. durch Eingabe
in den Terminal-Emulator, abgefragt werden. Siehe hierzu Kapitel 8.5 Abfrage von Fehler-
codes mit Kommandostrings, Seite 58.
Für System-Fehlermeldungen eines 1D/2D-Codelesers (z. B. Fehlerstatus ST ≠ 0) siehe ent-
sprechende Betriebsanleitung.

8.4 Fehlersuchtabelle
Zu Fehlerbehebung am MUX400 nach den unten folgenden Tabellen sind folgende Hilfsmit-
tel erforderlich:
• ein Digitalmessgerät (Strom-/Spannungsmessung)
• ein PC mit Software „CLV-Setup“
• eine 3-adrige RS-232-Datenleitung (Nullmodemleitung), TxD und RxD gekreuzt,
z. B. Nr. 2014054
Wichtig Maßnahmen zur Fehlerbeseitigung im Netzwerk beschreibt die Betriebsanleitung „Anwen-
dung der CAN-Schnittstelle“ (Nr. 8009179).

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 55


Kapitel 8 Fehlersuche Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

8.4.1 Allgemeine Störung: MUX400 nicht betriebsbereit

Störung Mögliche Ursache Abhilfe


Nach dem Einschalten der Versorgungs- • MUX400 ist ohne Versorgungsspannung • Anschluss der Stromversorgung prüfen
spannung (DC 24 V): (LED im Feld „24 V IN“ leuchtet nicht) (Spannung, Polung).
Die LED „Device Ready“ leuchtet nach eini- • MUX400 hat beim Selbsttest einen • MUX400 aus- und wieder einschalten.
gen Sekunden nicht auf. Gerätefehler diagnostiziert Leuchtet die LED „Device Ready“? Wenn
Die Schaltausgänge „OUTPUT 1“ und „OUT- nein, Kontakt mit dem SICK-Service auf-
PUT 2“ (Grundeinstellung: „Device Ready“) nehmen.
schalten nicht. • MUX400 ist in der Betriebsart „Paramet- • Mit der Benutzeroberfläche von CLV-
rierung“ Setup in den Netzwerkbetrieb zurück-
kehren

Tab. 8-1: Fehlerbehebung: Wiederherstellen der Betriebsbereitschaft (Netzwerkbetrieb)

8.4.2 Störung im Lesebetrieb: Fehler bei Lesetaktung (Netzwerk-Trigger)


Die LED „Device Ready“ leuchtet. Wenn nicht, siehe Maßnahmen in Tab. 8-1.

Störung Mögliche Ursache Abhilfe


1. Taktungsart: • Falsche Lesetaktquelle im MUX400 • Prüfen mit Benutzeroberfläche von CLV-
Sensoreingang parametriert Setup: Registerkarte GERÄTEKONFIGURA-
(externer Sensor). TION wählen, Sektion NETZWERK-TRIGGER.
Sensoreingang (aktiv high)gewählt?
Der MUX400 triggert nicht den Lesetakt • Polarität des Schalteingangs invertiert • Aktiv high: Start des Lesetakts bei
im Netzwerk: Bestromung
– die LED im Feld „TRIGGER 1“ leuchtet • Sensor nicht oder am falschen Schalt- • Sensor am Schalteingang „Trigger 1“
bei Bestromung nicht auf eingang angeschlossen anschließen.
Verdrahtung des Sensors prüfen
(Abb. 5-5, Seite 33)
Ausgangssignal des Sensors messen.
• Bei Versorgung des Sensors durch den • Brücke 0V − 0V1 in Position „⊥“ stecken.
MUX400 kein Massepotenzial
• Lichtschranke ist nicht auf den Reflektor • Sensor ausrichten. Funktion prüfen.
ausgerichtet (Lichttaster oder induktiver
Geber werden nicht bedämpft)
2. Taktungsart: • Falsche Lesetaktquelle im MUX400 • Prüfen mit Benutzeroberfläche von CLV-
Serielle Schnittstelle parametriert Setup: Registerkarte GERÄTEKONFIGURA-
TION wählen, Sektion NETZWERK-TRIGGER.
Der MUX400 triggert nicht den Lesetakt Serielle Schnittstelle gewählt?
im Netzwerk. Sektion SERIELLE SCHNITTSTELLE: Triggerart
korrekt gewählt?
• MUX400 empfängt über die Host- • Datenverbindung zum Host prüfen.
Schnittstelle keinen Kommandostrings Prüfen mit Benutzeroberfläche von CLV-
zum Starten und Beenden des Lese- Setup: Registerkarte HOST-SCHNITTSTELLE
takts. wählen. Sektion DATENFORMAT: korrekten
Schnittstellentyp (Hardware) und Daten-
format gewählt? Sektion:
SCHNITTSTELLENPROTOKOLL: korrekte Start-
und Stoppzeichen gewählt?
• Kommandostrings des Hosts mit Benut-
zeroberfläche von CLV-Setup prüfen:
Registerkarte HILFSCHNITTSTELLE wählen.
Funktion BEOBACHTUNG HOST-SCHNITT-
STELLE wählen.
Siehe Kapitel 6.4.9 Funktion der Aux-
Schnittstelle des MUX400 konfigurieren,
Seite 46.
Temporärer Download zum MUX400

Tab. 8-2: Fehlerbehebung: Fehler bei Netzwerk-Trigger

56 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Fehlersuche Kapitel 8

Multiplexer MUX400

8.4.3 Störung im Lesebetrieb: Fehler bei Datenausgabe zum Host


¾ Prüfen, ob die LED „Device Ready“ leuchtet.
Leuchtet die LED nicht, nach Tab. 8-1, Seite 56 vorgehen.

Störung Mögliche Ursache Abhilfe


Der MUX400 überträgt kein Lese-Ergebnis • Wenn Netzwerk-Trigger verwendet: • Siehe Kapitel 8.4.2 Störung im Lesebe-
an den Host. Lesetaktung im Netzwerk funktioniert trieb: Fehler bei Lesetaktung (Netzwerk-
nicht Trigger), Seite 56.
• Verdrahtungsfehler in der Datenverbin- • Verdrahtung nach Abb. 5-3, Seite 30
dung prüfen.
• Spannungspegel der Datenschnittstelle • Spannungen messen.
nicht korrekt • Prüfen mit Benutzeroberfläche von CLV-
• Host-Schnittstelle im MUX400 falsch Setup: Registerkarte HOST-SCHNITTSTELLE
parametriert wählen, Sektion DATENFORMAT:
Korrekten Schnittstellentyp (Hardware)
und Datenformat gewählt? Sektion
SCHNITTSTELLEN-PROTOKOLL prüfen.

Tab. 8-3: Fehlerbehebung: Fehler bei Datenausgabe zum Host

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 57


Kapitel 8 Fehlersuche Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

8.5 Abfrage von Fehlercodes mit Kommandostrings


Im Netzwerkbetrieb überwacht der MUX400 die Systemzustände der 1D/2D-Codeleser, die
bei ihm in der Serverliste und in der Überwachungsliste eingetragen sind. Über die Server-
liste angemeldete Stationen behandelt der MUX400 intern ebenfalls wie zu überwachende
Geräte. Nach dem Einschalten des CAN-Scanner-Netzwerks erfaßt der MUX400 erstmals
Statusinformationen über die Geräte, danach aktualisiert er diese Daten alle 10 Sekunden.
Die Abfrage von Fehlercodes der 1D/2D-Codeleser oder des Netzwerks kann durch Eingabe
der entsprechenden Kommandostrings in den Terminal-Emulator von CLV-Setup erfolgen.

8.5.1 Kommandostrings zur Serverdiagnose (Sammelabfragen)


Die Kommandos fragen den Systemstatus aller 1D/2D-Codeleser ab, die in der Serverliste
eingetragen sind, nicht jedoch die, die nur in der Überwachungsliste eingetragen sind (diese
können keine Fehlermeldungen an den MUX400 senden).

Kommando Funktion Bedeutung/Beispiel


2?SF** Allgemeine Sammelabfrage: Aufbau des Antwortstrings:
(SF: System-Fehler) Welche Geräte (Serverliste) im Netzwerk 2SF[ _ adresseZehner adresseEiner]
haben eine Fehlermeldung an den _ = Leerzeichen (Blank, 20 hex)
MUX400 ausgegeben? adresseZehner adresseEiner= Geräteadresse (auch MUX400)

Beispiel 1 eines Antwortstrings:


2SF
Beim MUX400 liegt keine Fehlermeldung eines Geräts vor, das
mit dem MUX400 kommunizieren kann. Es kann jedoch sein,
dass nicht alle Geräte im Netzwerk vorhanden sind (z. B. ist ein
Gerät ausgeschaltet).

Beispiel 2 eines Antwortstrings:


2SF_01_05
Die Geräte mit den Adressen 01 und 05 haben eine Fehlermel-
dung an den MUX400 abgesetzt.
Tab. 8-4: Kommandostrings zur Serverdiagnose

58 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Fehlersuche Kapitel 8

Multiplexer MUX400

8.5.2 Kommandostrings zur Netzwerkdiagnose (Sammelabfragen)


Die Kommandos fragen die Netzwerkkonfiguration und das logische Vorhandensein der
1D/2D-Codeleser im Netzwerk ab. Nach dem Einschalten des CAN-Scanner-Netzwerks er-
faßt der MUX400 erstmals entsprechende Informationen, der er im Netzwerkbetrieb beim
Zuschalten/Abschalten eines Geräts automatisch aktualisiert.
Der MUX400 ermittel für alle Geräte im Netzwerk folgende drei Zustandsinformationen:

Zustandsinformation Beschreibung
„detected“ (erkannt) Gerät mit angegebener Geräteadresse wurde im Netzwerk vom MUX400
als Server erkannt.

Wichtig:
Es gibt hier noch keine Aussage, ob das Gerät eine korrekte Adresse
besitzt. Das Gerät überträgt jedoch Daten an den MUX400.
„selected“ (gewählt) Das Gerät ist in der Serverliste des MUX400 als erwartetes Gerät eingetra-
gen.
„guarded“ (überwacht) Das Gerät ist in der Serverliste eingetragen, wurde vom MUX400 im Netz-
werk als vorhanden erkannt und wird überwacht.

Wichtig:
Es können in die Überwachungsliste zusätzliche Geräte eingetragen wer-
den, die nicht in der Serverliste aufgeführt sind (z.B. Slaves einer Master/
Slaves-Anordnung im Netzwerk).

Tab. 8-5: Netzwerkdiagnose: dreiteilige Zustandsinformationen über die Geräte im Netzwerk

Kommando Funktion Bedeutung/Beispiel


2?NF** Allgemeine Sammelabfrage: Aufbau des Antwortstrings:
(NF:Netzwerk-Status) Welche Geräte, die in der Überwachungs- 2NF[ _ adresseZehner adresseEiner]
liste geführt sind, hat der MUX400 im _ = Leerzeichen (Blank, 20 hex)
Netzwerk nicht erkannt? adresseZehner adresseEiner= Geräteadresse (auch MUX400)

Beispiel 1 eines Antwortstrings:


2NF
Der MUX400 hat alle Geräte, die in den Server-/Überwachungs-
listen eingetragen sind, im Netzwerk erkannt.

Beispiel 2 eines Antwortstrings:


2NF_01_03
Die Geräte mit den Adressen 01 und 03 sind in den Server-/
Überwachungslisten geführt (entweder als Sever eingetragen
oder als nur zu überwachendes Gerät), wurden jedoch im Netz-
werk nicht erkannt.
Tab. 8-6: Kommandostrings zur Netzwerkdiagnose

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 59


Kapitel 8 Fehlersuche Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

8.6 SICK-Support
Lässt sich ein Fehler mit den zuvor genannten Maßnahmen nicht beheben, ist der MUX400
möglicherweise defekt. Der MUX400 kann nicht vom Anwender repariert und dessen Funk-
tionalität nach einem Ausfall dadurch wieder hergestellt werden. Ein schnelles Ersetzen des
MUX400 durch den Anwender ist jedoch möglich. Siehe hierzu Kapitel 7.3 Ersatz eines
MUX400, Seite 53.
¾ Im Fall eines Fehlers, der nicht behoben werden kann, bitte Kontakt mit dem SICK
Service aufnehmen:
– In Deutschland: Technische Hotline der SICK Vertriebs-GmbH,
Tel. +49 211 5301-270, Fax. + 49 211 5301-100, E-Mail: info@sick.de.
– Im Ausland mit der zuständigen SICK-Niederlassung bzw. SICK-Tochter.
Rufnummern und E-Mail-Adressen siehe Rückseite dieser Betriebsanleitung.
Adressen siehe auch www.sick.com.
¾ Gerät nicht ohne Rücksprache mit dem SICK-Service einsenden.
Wichtig Reparaturen am MUX400 dürfen nur von ausgebildetem und autorisiertem Service-
Personal der SICK AG durchgeführt werden.

60 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Technische Daten Kapitel 9

Multiplexer MUX400

9 Technische Daten
9.1 Datenblatt Multiplexer MUX400
Typ MUX400-0000
Bestell-Nr. 1026219
Unterstützte 1D/2D-Codeleser CLV42x ... 49x
CLX490
ICR84x, ICR85x, ICR84x-2, ICR845-2, ICR85x-2
CAN-Scanner-Netzwerk
Anzahl 1D/2D-Codeleser max. 32
Datenübertragungsrate 10, 20, 50, 100, 125, 250, 500, 1.000 kBit/s
Geräteadressen 0 ... 63
Lese-Ergebnis max. 300 Zeichen (Byte)
Kommando-/Diagnosestring max. 300 Zeichen (Byte)
Blocktelegrammlänge max. 1.000 Zeichen (Byte)
Datenschnittstelle „Host“ RS-422 oder RS-232, Busanschluss optional über CMF400 im Anschlussmodul CDM420
Datenübertragungsrate 300 ... 57.600 Bd
Protokolle SICK-Standard, 3946(R)/RK512
Datenschnittstelle „Aux“ RS-232, 9.600 Bd, 8 Datenbits, keine Parität, 1 Stoppbit, festes Ausgabeformat
Schalteingänge 1 x digital, optoentkoppelt, Uemax = 30 V, verpolsicher, Entprellung 5 ... 10 000 ms
LED signalisiert den Zustand des Eingangs
Schaltausgänge – 4 x digital, Push&Pull, Iamax = 100 mA, kurzschlussfest + temperaturgeschützt, galvanisch
nicht von Versorgungsspannung getrennt, Impulsdauer statisch
– 1 x Relais (1-pol. Wechlser), max. 1,5 A bei DC 24 V, Impulsdauer statisch
LEDs signalisieren die Zustände der Ausgänge
Optische Anzeigen 11 x LED (Status- und Fehleranzeige)
Konfiguration – 4 x Steckbrücke
– über Konfigurationssoftware CLV-Setup (alternativ über Kommandostrings)
Elektrische Anschlüsse – 1 x 9-polige D-Sub-Buchse „CAN“ für CAN-Schnittstelle (Service)
– 1 x 9-poliger D-Sub-Stecker „AUX“ für Host-Schnittstelle/Aux-Schnittstelle
– Steckbare, codierte Schraubklemmenleisten (zulässige Aderquerschnitte: Stromversorgung
IN: 0,2 ... 2,5 mm2, Relais-Ausgang: 0,2 ... 2,5 mm2, sonstige: 0,14 ... 1,5 mm2)
Versorgungsspannung DC 24 V +20 %/−10 % nach IEC 60364-4-41 (2005)
Leistungsaufnahme max. 5 W
Gehäuse Alu-Stranggussprofil/Kunststoff
Schutzart IP 20 (nach DIN 40 050)
Schutzklasse Klasse III (nach VDE 0106/IEC 0101-1)
EMV-Prüfung EN 61000-6-1 (2007-01), EN 61000-6-2 (2005-08), EN 55011 (1998-05), EN 55011:A2
(2002-10), EN 55011:A1 (1999-08)
Abmessungen siehe Abb. 9-1, Seite 62
Gewicht 1,3 kg
Temperatur (Betrieb/Lager) 0 °C ... +50 °C / −25 °C ... +70 °C
Max. rel. Luftfeuchtigkeit 90 %, nicht kondensierend
Befestigung Snap-in für Hutprofilschiene 35 nach EN 500022 oder über 2 Haltewinkel (Bohrungen ∅ 6 mm)
Tab. 9-1: Technische Daten MUX400

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 61


Kapitel 9 Technische Daten Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

9.2 Maßbild

MUX 400
MUX400

Rastfuß für Tragschiene 35


nach Euro-Norm EN 50022

Alle Angaben in mm

Abb. 9-1: Abmessungen des MUX400

62 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Anhang Kapitel 10

Multiplexer MUX400

10 Anhang

10.1 Übersicht über den Anhang


• Installation und Bedienung der Konfigurationssoftware „CLV-Setup“
• MUX400 mit Kommandostrings konfigurieren
• Lieferbares Zubehör
• Ergänzende Dokumenationen
• Codetabelle Hex – ASCII
• Abbildung der EG-Konformitätserklärung
• Stichwortverzeichnis (Index)

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 63


Kapitel 10 Anhang Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

10.2 Installation und Bedienung der Konfigurationssoftware


CLV-Setup
Im Lieferumfang des MUX400 ist eine CD-ROM („Manuals & Software Bar Code Scanners“)
mit der Software „CLV-Setup“ enthalten.
Wichtig Die neueste Version der Software ist als Download auch erhältlich unter www.sick.com.

10.2.1 Installation vorbereiten


Um die Software zu verwenden, ist ein PC mit dem Betriebssystem Windows 98TM, Windows
NTTM , Windows 2000TM oder Windows XPTM, 128 MB Arbeitsspeicher, CD-Laufwerk, seriel-
ler Schnittstelle und Maus (empfohlen) erforderlich.
Der Speicherbedarf auf der Festplatte beträgt ca. 38 MB bei Installation von CLV-Setup und
CLV-Assistant (V.4.4), ca. 27 MB für CLV-Setup Help sowie ca. 70 MB für Adobe Reader.

1. CD-ROM (Manuals & Software Bar Code Scanners“) bereitlegen.


2. MUX400 mit der Stromversorgung (DC 24 V +20%/–10%) verbinden
(siehe Kapitel 5.5.1 Stromversorgung für den MUX400 anschließen, Seite 28).
3. PC über eine 3-adrige RS-232-Datenleitung (Nullmodemleitung) mit der Aux-Schnitt-
stelle des MUX400 verbinden (siehe Kapitel 5.5.5 Aux-Schnittstelle beschalten,
Seite 31).
4. Versorgungsspannung für den MUX400 einschalten.
Der MUX400 startet. Nach dem erfolgreichen Selbsttest leuchtet die LED „Device
Ready“ auf. Das Gerät ist betriebsbereit.
5. PC einschalten und Windows starten.

10.2.2 Installation durchführen


Das Installationsprogramm erzeugt bei der Installation von CLV-Setup ein Hauptverzeichnis
(Ordner) „CLV“ mit Unterverzeichnissen und die notwendigen Verknüpfungen. Mit dem De-
Installer, der automatisch mitinstalliert wird, lässt sich CLV-Setup wieder vollständig vom PC
entfernen. CLV-Setup wird ab Version V2.6 nur noch als 32-Bit-Programm geliefert und
gepflegt.
Wichtig Im weiteren Verlauf wird die Installation unter Windows 98TM beschrieben. Abhängig von
der verwendeten Windows-Version können hiervon Abweichungen auftreten (z.B. Administ-
rationsrechte erforderlich bei Windows NTTM).

Erstinstallation
Benutzersoftware CLV-Setup
1. Alle Anwendungen unter Windows beenden!
2. CD-ROM in das CD-Laufwerk einlegen.
3. Ist die Autorun-Funktion des CD-Laufswerk aktiv, erscheint die HTML-Startseite der CD-
ROM im vorhandenen Browser.
4. In der Liste links oben den Ordner „Software“ wählen.
5. In der Auflistung den Eintrag „CLV, ICR, OPS Setup Software“ wählen.
Es wird eine Tabelle mit Informationen zu CLV-Setup angezeigt.
6. Unter SOFTWARE-DATEI den Eintrag „Download“ wählen.
7. Im Dialogfenster DATEIDOWNLOAD die Installation entweder direkt von der CD-ROM („Das
Programm von diesem Ort ausführen“) wählen und mit „OK“ bestätigen. Die Installa-
tion erfolgt automatisch auf der Festplatte C im Verzeichnis „Programme\CLV“.
– oder –

64 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Anhang Kapitel 10

Multiplexer MUX400

Im Dialogfenster die lokale Speicherung („Das Programm speichern“) wählen und mit
OK bestätigen.
Im Dialogfenster SPEICHERN UNTER den gewünschten Speicherort angeben.
Die Datei „CLVSetupxx.exe“ wird lokal gespeichert (xx = Versionsnummer).
Nach der Speicherung im Dialogfenster die Datei mit ÖFFNEN starten.
8. Das Installationsprogramm startet und führt mit Bildschirmmeldungen im Dialog durch
die Installation. Das Programm fragt u. a. den Benutzernamen und den Firmennamen
des Anwenders ab, die bei einem Druck aus CLV-Setup heraus in die Kopfzeile ein-
getragen werden. Die Software „CLV-Setup“ und der CLV Assistant werden installiert.
Es erfolgt ein Eintrag im Startmenü von Windows unter „Programme\CLV Setup“.
9. Readme-Datei mit neuesten Informationen und bekannten Problemen zu CLV-Setup
beachten.
10. Abschließende Installationsmeldung mit „OK“ bestätigen.

Online-Hilfe CLV-Setup Help


1. Zurück zur Startseite der CD-ROM mit dem offenen Ordner „Software“ wechseln.
2. In der Auflistung den Eintrag „CLV, ICR Help Software“ wählen.
Es wird eine Tabelle mit Informationen zu CLV Help angezeigt.
3. Unter SOFTWARE-DATEI den Eintrag „Download“ wählen.
4. Im Dialogfenster DATEIDOWNLOAD die Installation entweder direkt von der CD-ROM („Das
Programm von diesem Ort ausführen“) wählen und mit „OK“ bestätigen. Die Installa-
tion erfolgt automatisch auf der Festplatte C im Verzeichnis „Programme\CLV“.
– oder –
Im Dialogfenster die lokale Speicherung („Das Programm speichern“) wählen und mit
„OK“ bestätigen.
Im Dialogfenster SPEICHERN UNTER den gleichen Speicherort wie für CLV-Setup angeben.
Die Datei „CLV Help.exe“ wird lokal gespeichert.
5. Nach der Speicherung im Dialogfenster die Datei mit ÖFFNEN starten.
Die Installation erfolgt als Unterverzeichnis “Help“ im Hauptverzeichnis „CLV“.
Im Startmenü von Windows wird CLV Help ebenfalls unter „Programme\CLV Setup“ ein-
getragen.

¾ PC neu starten.
Es werden eventuell DLL-Dateien in Windows aktualisiert.
Die Software „CLV-Setup“, der CLV Assistant und die Online-Hilfe „CLV-Setup Help“ sind
installiert und betriebsbereit.
In der Datei „Install.log“ schreibt das Programm alle Dateien mit, die installiert werden. Die
Auflistung ist die Bezugsgrundlage für den De-Installer von CLV-Setup und darf nicht
gelöscht werden, wenn die Funktion der automatisierten Entfernung vom PC erhalten blei-
ben soll.

Neuinstallation (Update)
Für das Installieren einer neuen Version von CLV-Setup gibt es zwei Möglichkeiten:
• Installation der neuen Version zusätzlich zur alten Version (Parallel-Installation)
– oder –
• Installation der neuen Version anstelle der alten Version (Überschreiben)

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 65


Kapitel 10 Anhang Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

Installation der neuen Version zusätzlich zur alten Version


Bei der Installation der neuen Version zusätzlich zur alten Version wird die neue Software
„CLV-Setup“ installiert wie unter Erstinstallation beschrieben. Bei der Abfrage des Ziel-
verzeichnisses muss ein neues Verzeichnis angegeben werden. Es stehen beide Software-
versionen zur Verfügung, dürfen aber nicht gleichzeitig gestartet werden.
Die Konfigurationsdateien „*.scl“ (Scanner-Konfiguration), „*.npj“ (Netzwerk-Projekt),
„*.opj“ (OTS-Projekt) oder „*.rpj“ (redundantes OTS-Projekt) der alten Version können in der
neuen Version weiter verwendet werden, sie enthalten die Parametersätze des MUX400 so-
wie Projektdaten, sofern die applikationsspezifische Verwaltung mehrerer Geräte in Form
von Projekten angelegt wurden. Hierzu die Konfigurationsdateien unter dem Verzeichnis
„data“ der alten Version in das Verzeichnis „data“ der neuen Version kopieren.

Installation der neuen Version anstelle der alten Version


Bei der Installation der neuen Version anstelle der alten Version müssen zuerst die Dateien
der alten Version entfernt werden – mit Ausnahme der Konfigurationsdateien „*.scl“ (Scan-
ner-Konfiguration), „*.npj“ (Netzwerk-Projekt), „*.opj“ (OTS-Projekt) oder „*.rpj“ (redundan-
tes OTS-Projekt). Sie enthalten die Parametersätze des MUX400 sowie Projektdaten, sofern
die applikationsspezifische Verwaltung mehrerer Geräte in Form von Projekten angelegt
wurden.
Der De-Installer der alten Version entfernt die Programmdateien. Mit dem De-Installer las-
sen sich entweder alle Dateien (mit Ausnahme der Konfigurationsdateien) deinstallieren
oder nur ausgewählte Dateien. Als Grundeinstellung ist die komplette Deinstallation
gewählt (die Konfigurationsdateien werden hierbei nicht deinstalliert). Bei anwenderspezi-
fischer Deinstallation werden die Dateien aufgelistet und nur ausgewählte Dateien deinstal-
liert. Hierbei muss darauf geachtet werden, dass nicht das Hauptverzeichnis zusammen mit
den Konfigurationsdateien „*.scl“ gelöscht wird. Es empfiehlt sich, diese Dateien zuvor in
ein anderes Hauptverzeichnis zu verschieben und später in das Unterverzeichnis „data“
zurückzuverlagern.
1. Im Startmenü von Windows unter „Programme“ den De-Installer für CLV-Setup wählen.
Der De-Installer startet und führt mit Bildschirmmeldungen im Dialog durch die Dein-
stallation.
2. Deinstallationsart wählen (komplett oder anwenderspezifisch).
3. Neue Version von CLV-Setup installieren, wie unter Erstinstallation beschrieben. Dabei
dasselbe Verzeichnis wählen.
Die neue Version von CLV-Setup ist installiert. Die Konfigurationsdateien der alten Version
können weiterverwendet werden.

66 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Anhang Kapitel 10

Multiplexer MUX400

10.2.3 Software „CLV-Setup“ starten


Die Software „CLV-Setup“ startet mit folgender Grundeinstellung:

Kommunikation COM 1, 9.600 Bd, 8 Datenbits, 1 Stoppbit, keine Parität


Sendesteuerzeichen Start: STX, Stopp: ETX
Empfangssteuerzeichen Start: STX, Stopp: ETX
Längenmaße metrisch (abhängig von Wahl bei der Installation)
Browser anwenderabhängig
Sprache wie bei der Installation gewählt
Firmenname wie bei der Installation eingegeben
Anwendername wie bei der Installation eingegeben
Autom. Verbindungsaufbau bei Programmstart: ja
zum MUX400 bei Scannerwahl: ja
bei Starten oder Schließen des Terminal-Emulators: ja
Begrüßungsbildschirm ja
Abfrage für Speicherung ja
Zuletzt gewählter Typ CLV41x
Verzeichnis für Dateiablage „data“ (Konfigurationsdateien für MUX400)
Tab. 10-1: Grundeinstellungen von CLV-Setup (Auszug)

Kommunikation über serielle Schnittstelle (RS-232):


1. PC einschalten und Windows starten.
2. Im Startmenü CLV-SETUP wählen.
Nach dem Kennbild für die SICK-Software erscheint das Begrüßungsdialogfenster.
3. Begrüßungsdialogfenster mit „OK“ bestätigen.
CLV-Setup prüft, ob am Port COM 1 des PCs der MUX400 angeschlossen ist und ob die
Werte der Kommunikationsparameter zwischen MUX400 und PC übereinstimmen. Bei
Übereinstimmung trägt CLV-Setup als Status „Verbunden“ rechts unten in die Status-
leiste sowie die genauere Spezifikation des MUX400 ein. Rechts oben wird in der Sym-
bolleiste im Listenfeld GERÄT der gefundene CLV-Typ (hier: MUX400) angezeigt.
Die Software lädt die interne Gerätebeschreibung des MUX400 und die Grundeinstellung
der Parameter/Parameterwerte aus ihrer Datenbank und zeigt diese in den Registerkarten
an. Dann kopiert die Software den aktuellen Parametersatz aus dem Arbeitsspeicher (RAM)
des MUX400. Dieser wird in den Registerkarten anstelle der Grundeinstellung angezeigt.
Der aktuelle Parametersatz kann in den Registerkarten bearbeitet werden. Bei der Erst-
inbetriebnahme entsprechen dessen Werte der Grundeinstellung.

Hilfe im Problemfall
Wenn CLV-Setup rechts unten in der Statusleiste „Keine Verbindung“ anzeigt, konnte die
Software keine Verbindung zum MUX400 herstellen. Dies kann zwei Ursachen haben. Der
MUX400 ist nicht angeschlossen oder die Kommunikationsparameter von MUX400 und PC
stimmen nicht überein. CLV-Setup trägt den Geräte-Typ im Listenfeld GERÄT in der Symbol-
leiste ein, mit dem es zuletzt erfolgreich kommuniziert hat. In der Grundeinstellung beim
erstmaligen Aufruf von CLV-Setup ist dies der CLV41x. Die Software lädt nun für diesen Typ
die interne Gerätebeschreibung und die Grundeinstellung der Parameter/Parameterwerte
aus ihrer Datenbank und zeigt die Werte in den Registerkarten an.

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 67


Kapitel 10 Anhang Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

1. PC über 3-adrige RS-232-Datenleitung (Nullmodemleitung) mit der Aux-Schnittstelle


des MUX400 verbinden (siehe Kapitel 5.5.5 Aux-Schnittstelle beschalten, Seite 31.)
2. In der Symbolleiste auf klicken (AutoBaud-Detect) oder in der Menüleiste unter
OPTIONEN den Menüpunkt AUTOBAUD-DETECT wählen.
CLV-Setup scannt die serielle Schnittstelle, indem es die Kommunikationsparameter
variiert und dem MUX400 wiederholt ein Telegramm schickt. Sobald eine Antwort des
MUX400 registriert wird, meldet CLV-Setup die gefundenen Werte der Kommunikati-
onsparameter.
Abb. 10-1 zeigt ein Beispiel für die Ergebnisanzeige des AUTOBAUD-DETECTS. CLV-Setup
zeigt in der Statusleiste rechts unten „Verbunden“ an.
3. Dialogfenster AUTO DETECT mit „OK“ bestätigen.
CLV-Setup zeigt in einem weiteren Dialogfenster den gefundenen Geräte-Typ an und
fragt ab, ob der aktuelle Parametersatz per Upload vom MUX400 geladen werden soll.
4. Dialogfenster mit „JA“ bestätigen.
CLV-Setup kopiert den aktuellen Parametersatz aus dem Arbeitsspeicher (RAM) des
MUX400 in seine Datenbank und zeigt die Werte in den Registerkarten an.
Der aktuelle Parametersatz kann in den Registerkarten bearbeitet werden.

Abb. 10-1: CLV-Setup: Ergebnisanzeige des AutoBaud-Detects

– oder –
1. In der Menüleiste unter OPTIONEN den Menüpunkt SERIELLE SCHNITTSTELLE wählen.
CLV-Setup zeigt die aktuellen Einstellungen der Kommunikationsparameter des PCs im
Dialogfenster COM PARAMETER an.
2. Kommunikationsparameter des PCs kompatibel zum MUX400 wählen (angeschlosse-
ner COM-Port, 9.600 Bd, 8 Datenbits, 1 Stoppbit, keine Parität)
3. Dialogfenster mit „OK“ bestätigen.
CLV-Setup versucht erneut, mit dem MUX400 zu kommunizieren.
Gelingt dies, zeigt CLV-Setup in der Statusleiste rechts unten „Verbunden“ an.
4. In der Symbolleiste auf klicken.
CLV-Setup kopiert den aktuellen Parametersatz aus dem Arbeitsspeicher (RAM) des
MUX400 in seine Datenbank und zeigt die Werte in den Registerkarten an.
Der aktuelle Parametersatz kann in den Registerkarten bearbeitet werden.

68 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Anhang Kapitel 10

Multiplexer MUX400

10.2.4 Benutzeroberfläche von CLV-Setup


Die Benutzeroberfläche von CLV-Setup ist weitgehend selbsterklärend. Die Online-Hilfe
beschreibt die Bedienung der Benutzeroberfläche unter dem Menüpunkt HELP TO CLV-SETUP
im Navigationsbaum der Hilfe. Abb. 10-2 zeigt eine Ansicht der Benutzeroberfläche.
Das Programmfenster der Benutzeroberfläche besteht aus folgenden Elementen:
• Titelseite mit Anzeige des Programmnamens, der aktuellen Konfigurationsdatei sowie
deren Status (z.B. „No File“)
• Menüleiste mit Pulldown-Menüs
• Symbolleiste mit Symbolen (Schaltflächen), die beim Anklicken eine Funktion auslösen
• Listenfeld (rechts oben) zur Geräteauswahl
• Linker Rahmen mit Navigationsbaum der Registerkarten
• Rechter Anzeigerahmen für die Registerkarten des MUX400 (Gerätekonfiguration,
Host-Schnittstelle usw.). Die Anzahl geöffneter Registerkarten hängt u.a. von deren
Aktivierung im Navigationsbaum links ab. Die Parameter auf den Karten stehen in
einem funktionalem Zusammenhang und öffnen bei der Bearbeitung ggf. weitere Dia-
logfenster
• Statusleiste (unten im Fenster) mit zwei Anzeigefeldern für Kommunikationsgesche-
hen zwischen CLV-Setup und MUX400, Schnittstellenparameteranzeige des PCs, Feh-
leranzeigefeld (Systemfehler) des MUX400, Gerätespezifikationsfeld und
Statusanzeige für die Verbindung zum MUX400

Abb. 10-2: Programmfenster der Software „CLV-Setup“

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 69


Kapitel 10 Anhang Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

10.2.5 Funktionen von CLV-Setup


CLV-Setup (ab Version V 4.1) stellt für den MUX400 folgende Funktionen zur Verfügung:

Bereich Funktion
Kommunikation • Automatischer Kommunikationsversuch mit dem MUX400 bei Programmstart
• AutoBaud-Detect zum automatischen Aufbau der seriellen Kommunikation mit dem MUX400
• Wahl des COM-Ports des PCs zur Anpassung der Datenübertragungs-Parameter
• Automatische Prüfung der Kompatibilität der Software im MUX400
Anzeige • Auswahlmenü für angezeigte Sprache
• Auswahlmenü für verwendete Längeneinheiten
• Anzeige der 10 zuletzt bearbeiteten Konfigurationsdateien
• Beobachtungsmonitor für die Datenkommunikation der Host-Schnittstelle des MUX400
Bedienung • Ändern der Parameter/Parameterwerte in Registerkarten
• Online-Zugriff auf den MUX400 über einen Terminal-Emulator (Wahl der Betriebsart, Starten von
Betriebsfunktionen, Logdatei für die Kommunikation zwischen CLV-Setup und MUX400 mitschrei-
ben, erweiterter Terminal-Modus z.B. zur Anzeige von Meldungen des MUX400)
• Hot-Keys [F-Tasten] für wichtige Funktionen (Programmbedienung ohne Maus)
• Macro-Player zum Aufzeichnen und Abspielen einer Makro-Datei
• Kontextbezogene Hilfe über Taste [F1]
Assistenten • CLV Assistant zur vereinfachten Konfiguration (nicht für MUX400)
• Assistent für einzelne Gerätefunktionen
Upload-/Download • Laden und Anzeigen des Parametersatzes, der im MUX400 gespeichert ist (Upload)
• Übertragen und Speichern des geänderten Parametersatzes im MUX400 (Download)
Verwaltung • Laden der Grundeinstellung des Parametersatzes aus der Datenbank von CLV-Setup
• Speichern des geänderten Parametersatzes in CLV-Setup als Konfigurationsdatei „*.scl“
• Automatische Speicherungsabfrage für Konfigurationsdatei nach Änderung von Daten
• Verwalten mehrerer Geräte in Form von applikationsspezifischen Projekten
• Speichern des zuletzt gewählten Geräte-Typs
• Setzen von Schaltern für den Programmstart in der Datei „CLVmain.ini“
• Programmstart mit SCL-Datei als Argument
Export • Exportieren der Konfigurationsdateien im RTF-Format
• Exportieren der in Profile-Barcodes enthaltenen Kommandostrings als ASCII-Text (nicht für
MUX400)
Drucken • Drucken der Konfigurationsdateien
• Drucken des Parametersatzes in Form von Profile-Barcodes (nicht für MUX400)
Tab. 10-2: Funktionen (Übersicht) der Konfigurationssoftware CLV-Setup

10.2.6 Funktionstasten
[F1] Online-Hilfe „CLV-Setup Help“ aufrufen
[F2] Dialog zum Ausführen von Gerätefunktionen öffnen
[F3] Kompletten Parametersatz vom MUX400 laden (Upload)
[F4] Kompletten Parametersatz in den MUX400 laden (Download)
[F5] Konfigurationsdatei öffnen
[F6] Konfigurationsdatei speichern
[F7] Grundeinstellung des MUX400 aus Datenbank von CLV-Setup laden
[F8] AutoBaud-Detect starten
[F9] Betriebsdaten zur Ansicht/Texteingabe vom MUX400 laden
[F10] Terminal-Emulator aufrufen

70 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Anhang Kapitel 10

Multiplexer MUX400

10.2.7 Öffnen und Schließen von Registerkarten


Nach dem Start der Benutzeroberfläche zeigt CLV-Setup diejenigen Registerkarten im rech-
ten Anzeigerahmen an, deren Namen im Navigationsbaum links mit einem Rahmen verse-
hen sind. Die erste Karte verdeckt dabei die Folgekarten, deren Reiter oben jedoch sichtbar
sind. Klicken von Schaltflächen in den Registerkarten öffnet weitere Unterdialoge ebenfalls
als Registerkarten, die an die Ausgangskarte angehängt werden. Alle Karten verschieben
sich dabei in der Anzeige nach rechts. Zum Scrollen der Karten blendet CLV-Setup entspre-
chende Schieber in der rechten oberen Ecke des Anzeigerahmens ein.
Die einzelnen Registerkarten lassen sich wie folgt öffnen oder schließen:
Mit Hilfe des Navigationsbaums:
• Öffnen:
Gewünschten Eintrag doppelklicken oder Mauszeiger auf den Eintrag setzen und
Befehl „Dialog zeigen“ im Kontextmenü der rechten Maustaste wählen.
Um weitere Einträge unter einem Ast anzuzeigen, das Zeichen „+“ anklicken.
Um angezeigte Verzweigungen auszublenden, das Zeichen „–“ anklicken.
• Schließen:
Mauszeiger auf den Eintrag setzen und Befehl „Dialog schließen“ im Kontextmenü der
rechten Maustaste wählen.
Im Anzeigerahmen:
• Öffnen:
Auf gewünschnen Reiter klicken. Ggf. Anzeige der Reiter scrollen.
• Schließen:
Auf das rote Kreuz in der linken oberen Ecke klicken, um die im Vordergrund liegende
Registerkarte zu schließen.
Der linke Rahmen mit dem Navigationsbaum läßt sich mit gedrückter linker Maustaste aus
dem Programmfenster lösen und in einem eigenen Fenster an einer beliebigen Stelle auf
dem Bildschirm positionieren. Wurde er geschlossen, kann er über das Menü ANSICHT wie-
der geöffnet werden.

10.2.8 Online-Hilfe CLV-Setup Help


Die Online-Hilfe „CLV-Setup Help“ unterstützt bei der Bedienung der Software „CLV-Setup“.
Die Hilfe läuft unter einem HTML-Browser (z. B. Microsoft Internet-ExplorerTM). Die Hilfe
kann kontextbezogen zum gerade bearbeiteten Parameter aufgerufen werden und
beschreibt die Funktion des Parameters.
1. Taste [F1] drücken.
Das Fenster des Browsers öffnet sich und das Hilfethema wird angezeigt.
2. Wenn der Browser nicht gefunden wird, fragt CLV-Setup den Speicherort des Browsers
auf der Festplatte ab.
Im Dialogfenster den Namen der ausführbaren Datei und den Pfad für den Browser ein-
geben.
3. Um das mehrfache Öffnen des Browsers zu vermeiden, mit der Tasten-Kombination
[Alt] + [Tab] oder über die Windows-Statusleiste zwischen CLV-Setup und CLV-Setup
Help wechseln.
4. Um die Hilfe-Übersicht aufzurufen, in CLV-Setup in der Menüleiste unter HILFE den
Menüpunkt INHALT wählen.
5. Im Hilfe-Navigationsbaum des linken Rahmens auf den gewünschte Eintrag klicken.
CLV-Setup Help stellt den zugeordneten Hilfetext im rechten, großen Rahmen dar und
springt zur Überschrift der Informationen.

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 71


Kapitel 10 Anhang Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

10.2.9 Parametersatz zwischen CLV-Setup und MUX400 übertragen


Siehe Kapitel 6.4 Konfiguration (Parametrierung), Seite 38.

10.2.10 Behandlung unbekannter Parameter

Upload vom MUX400


Wenn die Software „CLV-Setup“ beim Upload geladene Parameter oder Parameterwerte
des MUX400 nicht kennt, gibt sie eine Warnmeldung aus. Ursachen für unbekannte Para-
meter-werte sind z. B.: MUX400 ist ein Sondergerät oder CLV-Setup hat eine ältere Soft-
ware-Version gegenüber der Software des MUX400. Die unbekannten Parameter trägt CLV-
Setup in das Fenster der Registerkarte EXTRAS ein. Hier werden sie in Form von Komman-
dostrings angezeigt und sind in Übereinstimmung mit den Konventionen für die Komman-
dostrings editierbar. Somit ist die Aufwärtskompatibilität mit dem MUX400 gewahrt. Beim
Speichern des Parametersatzes als Konfigurationsdatei in CLV-Setup werden diese Para-
meter/Parameterwerte ebenso berücksichtigt wie beim Download zum MUX400.

Download zum MUX400


Akzeptiert der MUX400 einzelne Parameter oder Parameterwerte des von CLV-Setup per
Download übertragenen Parametersatzes nicht, so gibt er für jeden nicht erkannten Para-
meter eine separate Warnmeldung in CLV-Setup aus. Die Ursache hierfür ist eine dem
MUX400 gegenüber neuere Software-Version von CLV-Setup, die aufgrund der Weiterent-
wicklung des Geräte-Typs neue Parameter/Parameterwerte enthält. Der betreffende
MUX400 besitzt jedoch eine ältere Software-Version, die diese Parameter/Parameterwerte
nicht kennt.
Es empfiehlt sich, die Auswirkungen von Warnmeldungen im MUX400 wie folgt zu prüfen:
1. MUX400 nach dem Download auf seine bisherige Funktionalität testen.
2. In der Symbolleiste auf klicken.
CLV-Setup lädt die Grundeinstellung aus der Datenbank.
3. In der Symbolleiste auf klicken.
CLV-Setup kopiert den beanstandeten Parametersatz vom MUX400 per Upload zurück.
4. In der Symbolleiste auf klicken.
CLV-Setup druckt nach Bestätigung der Dialogfenster den beanstandeten Parameter-
satz.
5. Bisherige Konfigurationsdatei „*.scl“ für den MUX400 öffnen.
6. In der Symbolleiste auf klicken.
CLV-Setup druckt nach Bestätigung der Dialogfenster den bisherigen Parametersatz.
7. Beide Parametersätze vergleichen.
Um den alten Zustand wiederzuherstellen, ggf. einzelne Parameter im beanstandeten
Parametersatz korrigieren und per Download erneut zum MUX400 übertragen.

Öffnen von Konfigurationsdateien „*.scl“


CLV-Setup prüft beim Laden von Konfigurationsdateien immer, ob ihm die darin enthalte-
nen Parameter/Parameterwerte des MUX400 bekannt sind.
Im Fehlerfall gibt CLV-Setup eine Warnmeldung aus und trägt den beanstandeten
Parameterwert in das Fenster der Registerkarte EXTRAS ein.

72 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Anhang Kapitel 10

Multiplexer MUX400

10.2.11 Logdatei im Terminal-Emulator mitschreiben


Im Terminal-Emulator kann die Kommunikation zwischen CLV-Setup und MUX400 protokol-
liert werden. CLV-Setup speichert die Daten beider Richtungen mit folgender Kennzeich-
nung:
MUX400 -->: MUX400 sendet an CLV-Setup
--> MUX400: MUX400 empfängt von CLV-Setup
1. In der Symbolleiste auf klicken.
Das Fenster des TERMINAL-EMULATORS öffnet sich.
2. Rechts das leere Kontrollkästchen vor dem Optionsfeld SCHREIBE LOGDATEI aktivieren.
Das Dialogfenster LOGDATEI SPEICHERN UNTER ... öffnet sich.
3. Dateiname mit der Endung „.log“ eingeben und Fenster mit SPEICHERN verlassen.
CLV-Setup speichert die Datei im Unterverzeichnis „data“ und protokolliert die Kommu-
nikation.
4. Um die Protokollierung zu beenden, das Kontrollkästchen vor dem Optionsfeld
SCHREIBE LOGDATEI deaktivieren oder den Terminal-Emulator schließen.

10.2.12 CLV-Setup starten mit INI-Datei als Argument


Beim Programmstart kann CLV-Setup auch der Name einer INI-Datei als Parameter überge-
ben werden. Hierbei muss die Kennung „/INI“ der Datei vorangestellt werden.
Beispiel:
„CLVmain32.exe\data\Satz 1_MUX400.scl /INI user.ini“
CLV-Setup startet mit den Initialisierungsdaten der Datei „user.ini“ und lädt sofort die Kon-
figurationsdatei „Satz1_MUX400.scl“ aus dem Unterverzeichnis „data“.
Die Datei „user.ini“ muss sich im selben Verzeichnis befinden wie „CLVmain32.exe“.
Mit Hilfe dieser Methode ist es möglich, mehrere Verknüpfungen von CLV-Setup mit unter-
schiedlichen Arbeitskonfigurationen auf dem Desktop von Windows anzulegen.
So können damit z. B. die Verbindungsversuche von CLV-Setup bei nicht angeschlossenem
MUX400 unterdrückt werden.

10.2.13 CLV Assistant


Der CLV Assistant steht für den MUX400 nicht zur Verfügung.

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 73


Kapitel 10 Anhang Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

10.3 MUX400 mit Kommandostrings konfigurieren


Der MUX400 kann mit Kommandostrings über die Aux-Schnittstelle oder die Host-Schnitt-
stelle parametriert und bedient werden. Auch Parameter, die CLV-Setup unbekannt sind,
können unter Beachtung der Konventionen für Kommandostrings verwendet werden. Dies
ermöglicht u. a. die Anpassung von Sondergeräten sowie die Konfiguration von neuen Para-
metern des MUX400, die der Software CLV-Setup eventuell unbekannt sind, wenn sie in
ihrer Version dem MUX400 gegenüber älter ist. Die Benutzeroberfläche von CLV-Setup
basiert auf der Kommandosprache.
Wichtig Die Kommandosprache greift direkt auf den Befehlsinterpreter des MUX400 zu. Sie ist mit
Umsicht anzuwenden. Die zum MUX400 gesendeten Kommandos werden sofort ausge-
führt. Durch Kommandos geänderte Parameterwerte sind zuerst nur im aktuellen Parame-
tersatz im Arbeitsspeicher (RAM) des MUX400 aktiv. Mit einem speziellen Kommando muss
der geänderte Parametersatz zum Abschluss auch in den EEPROM zur dauerhaften Spei-
cherung kopiert werden. Sonst gehen die Änderungen mit dem Ausschalten der Versor-
gungsspannung verloren.

Der ONLINE-MODUS des Terminal-Emulators von CLV-Setup ermöglicht, den MUX400 direkt
mit Kommandostrings zu parametrieren. Abb. 10-3 zeigt die Ansicht des Terminal-Emula-
tors mit Kommandozeile und Ausgabefenster der Kommunikation zwischen PC und
MUX400.
1. In der Symbolleiste auf klicken.
Das Fenster des Terminal-Emulators öffnet sich. Der MUX400 befindet sich im Netz-
werkbetrieb.
2. Unter GERÄTE-MODUS das Optionsfeld PARAMETRIEREN anklicken.
Der MUX400 bricht den Netzwerkbetrieb ab.
CLV-Setup versetzt den MUX400 mit einem Kommando in den PARAMETRIERMODUS.
Im Parametriermodus beginnen alle Kommandos mit der Kennziffer „3“.

Abb. 10-3: CLV-Setup: Eingabe von Kommandos in den Terminal-Emulator

3. In Kommandozeile ➀ das gewünschte Kommando eingeben, [Return]-Taste drücken.


Das Kommando wird an den MUX400 geschickt.

74 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Anhang Kapitel 10

Multiplexer MUX400

Der MUX400 beantwortet ein Kommando mit fehlerfreier Syntax bis auf wenige Aus-
nahmen mit einem Echo.
Beispiel:
Die Eingabe von „3?LT“ veranlasst den MUX400, die Parameterwerte der Lesetaktung
in kodierter Form im Ausgabefenster ➁ auszugeben.
4. Für die Rückkehr in den Lesebetrieb das Optionsfeld LESEBETRIEB aktivieren.
Wichtig Die mit Kommandostrings im MUX400 direkt getätigten Änderungen der Parameterwerte
werden in CLV-Setup erst nach einem Upload des aktuellen Parametersatzes vom MUX400
registriert und angezeigt.

Kommandostrings einer kompletten Geräteparametrierung ausgeben


Die Liste der Kommandostrings, die eine in CLV-Setup abgeschlossene Parametrierung ab-
bilden, gibt CLV-Setup als reinen ASCII-Text wie folgt aus:
1. In der Menüleiste unter MUX400 den Menüpunkt PARAMETER EXPORTIEREN wählen.
CLV-Setup stellt von der Grundeinstellung ausgehend alle Kommandostrings zusam-
men, die für die aktuelle Parametrierung der Grundeinstellung und den Differenzen hi-
erzu entsprechen.
Das Dialogfenster DATEINAME FÜR PARAMETER-EXPORT AUSWÄHLEN öffnet sich.
2. Dateiname eingeben und auf die Schaltfläche SPEICHERN klicken.
CLV-Setup speichert die Daten als Textdatei im ausgewiesenen Verzeichnis.
Die Textdatei kann mit jedem einfachen Texteditor unter Windows geöffnet werden.
Wenn die Kommandos vom Host/der SPS für eine Parametrierung an den MUX400 gesandt
werden, ist für eine dauerhafte Übernahme in den MUX400 (EEPROM) darauf zu achten,
dass als letztes Kommando „3 EEW“ geschickt wird.

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 75


Kapitel 10 Anhang Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

10.4 Lieferbares Zubehör

10.4.1 Leitungen und Steckverbindungen

Bestell-Nr. Beschreibung Adern Länge Verbindung


6027048 CAN-Busleitung LAPPKABEL für feste Verlegung, twisted pair, Wellenwider- 2 x 2 x Meter- CAN-Scanner-
stand 120 Ω, ∅ 9,7 mm, geschirmt 0,5 mm2 ware Netzwerk
2014054 Datenleitung RS-232, ∅ 5 mm, geschirmt, mit zwei 9-poligen D-Sub- 3x 3m PC an MUX400
Buchsen. SICK-Nullmodemleitung (Pin2 (RxD) und Pin 3 (TxD) gekreuzt). 0,34 mm2
6009438 D-Sub-Steckverbindungsgehäuse (Metall) für 9-pol. o. 15-pol. HD-Einsätze
6007335 D-Sub-Steckverbindungseinsatz, 9-pol. Federleiste (Buchse)
6007336 D-Sub-Steckverbindungseinsatz, 9-pol. Stiftleiste (Stecker)
Tab. 10-3: Lieferbares Zubehör: Leitungen und Steckverbindungen

10.4.2 Lesetakt-Erzeugung
Eine große Auswahl von Lichtschranken und -tastern sowie deren Zubehör (Halterungen,
Anschlussleitungen) enthält der SICK-Katalog „SENSICK Sensoren für die Automatisie-
rungstechnik“ (Bestell-Nr. 8006529, dt. Ausgabe).

10.5 Ergänzende Dokumentationen

Bestell-Nr. Titel Sprache Inhalt


8009980 Betriebsanleitung dt. Beschreibung der Montage, elektrischen Installation, Inbetrieb-
„Barcodescanner CLV42x“ nahme und Konfiguration
8008567 Betriebsanleitung dt. Beschreibung der Montage, elektrischen Installation, Inbetrieb-
„Barcodescanner CLV43x/44x“ nahme und Konfiguration
8009138 Betriebsanleitung dt. Beschreibung der Montage, elektrischen Installation, Inbetrieb-
„Barcodescanner CLV45x“ nahme und Konfiguration
8012156 Betriebsanleitung dt. Beschreibung der Montage, elektrischen Installation, Inbetrieb-
„2D-Codeleser ICR84x-2“ nahme und Konfiguration
8012376 Betriebsanleitung dt. Beschreibung der Montage, elektrischen Installation, Inbetrieb-
„2D-Codeleser ICR845-2“ nahme und Konfiguration
8009989 Betriebsanleitung dt. Beschreibung der Montage, elektrischen Installation, Inbetrieb-
„2D-Codeleser ICR85x“ nahme und Konfiguration
8010079 Betriebsanleitung dt. Beschreibung der Montage, elektrischen Installation, Inbetrieb-
„Barcodescanner CLV480“ nahme und Konfiguration
8008795 Betriebsanleitung dt. Beschreibung der Montage, elektrischen Installation, Inbetrieb-
„Barcodescanner CLV490“ nahme und Konfiguration
8009236 Betriebsanleitung dt. Beschreibung der Montage, elektrischen Installation, Inbetrieb-
„Barcodescanner CLX490“ nahme und Konfiguration
8010001 Betriebsanleitung dt./engl. Beschreibung der Verdrahtung des Barcodescanners mit dem Host/
„Anschlussmodul CDB420“ der SPS/dem Sensor über das Anschlussmodul
8010004 Betriebsanleitung dt./engl. Beschreibung der Verdrahtung des Barcodescanners mit dem Host/
„Anschlussmodul CDM420-0001“ der SPS/dem Sensor über das Anschlussmodul
8010005 Betriebsanleitung dt./engl. Beschreibung der Verdrahtung des Barcodescanners CLV 480, CLV/
„Anschlussmodul CDM490“ X 490 mit dem Host/der SPS/dem Sensor über das Anschlussmo-
dul
8010002 Betriebsanleitung dt./engl. Beschreibung der Inbetriebnahme des Moduls im Anschlussmodul
„Cloning-Modul CMC400“
8012120 Betriebsanleitung dt./engl. Beschreibung der Inbetriebnahme des Moduls im Anschlussmodul
„Cloning-Modul CMC600“
Tab. 10-4: Ergänzende Dokumentationen

76 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Anhang Kapitel 10

Multiplexer MUX400

Bestell-Nr. Titel Sprache Inhalt


8009179 Betriebsanleitung dt. Beschreibung des Aufbaus eines CAN-Scanner-Netzwerks (elektri-
„Anwendung der CAN-Schnittstelle“ scher Anschluss, Konfiguration des CLVs, Funktionen) sowie der
Integration in ein CANopen®-Netzwerk
Tab. 10-4: Ergänzende Dokumentationen (Forts.)

10.6 Codetabelle (Hex – ASCII)

HEX ASCII HEX ASCII HEX ASCII HEX ASCII


00 BLANK 20 SPACE 40 @ 60 `
01 SOH 21 ! 41 A 61 a
02 STX 22 “ 42 B 62 b
03 ETX 23 # 43 C 63 c
04 EOT 24 $ 44 D 64 d
05 ENQ 25 % 45 E 65 e
06 ACK 26 & 46 F 66 f
07 BEL 27 ’ 47 G 67 g
08 BS 28 ( 48 H 68 h
09 HT 29 ) 49 I 69 i
0A LF 2A * 4A J 6A j
0B VT 2B + 4B K 6B k
0C FF 2C , 4C L 6C l
0D CR 2D - 4D M 6D m
0E SO 2E . 4E N 6E n
0F SI 2F / 4F O 6F o

10 DLE 30 0 50 P 70 p
11 DC1 31 1 51 Q 71 q
12 DC2 32 2 52 R 72 r
13 DC3 33 3 53 S 73 s
14 DC4 34 4 54 T 74 t
15 NAC 35 5 55 U 75 u
16 SYN 36 6 56 V 76 v
17 ETB 37 7 57 W 77 w
18 CAN 38 8 58 X 78 x
19 EM 39 9 59 Y 79 y
1A SUB 3A : 5A Z 7A z
1B ESC 3B ; 5B [ 7B {
1C FS 3C < 5C \ 7C ¦
1D GS 3D = 5D ] 7D }
1E RS 3E > 5E ^ 7E ~
1F US 3F ? 5F _ 7F ▲
Tab. 10-5: Codetabelle Hex – ASCII

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 77


Kapitel 10 Anhang Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

10.7 Abbildung der EG-Konformitätserklärung


Abb. 10-4 zeigt eine verkleinerte Darstellung der EG-Konformitätserklärung (Seite 1).
¾ Bei Bedarf vollständige EG-Konformitätserklärung mit der Auflistung der Gerätevariant-
en und der erfüllten Normen bei der SICK AG anfragen.

Abb. 10-4: Abbildung der Konformitätserklärung (Seite 1 verkleinert)

78 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Anhang Kapitel 10

Multiplexer MUX400

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 79


Kapitel 10 Anhang Betriebsanleitung

Multiplexer MUX400

10.8 Stichwortverzeichnis
A G
Abbildungsverzeichnis ........................................................ 6 Geräteansicht .................................................................... 14
Abkürzungen........................................................................ 5 Gerätenummer .................................................................. 17
Anschlussschema ............................................................. 29 Grundeinstellung
Anzeigen ............................................................................ 21 - CLV ausdrucken ........................................................... 37
Arbeitsweise des MUX 400............................................... 17 - CLV-Setup ..................................................................... 67
B - Wieder herstellen......................................................... 36
Bedienung H
- Funktion der LEDs ....................................................... 21 Hostschnittstelle
- mit CLV-Setup............................................................... 38 - Auswahl Hardware....................................................... 31
- mit Kommandostrings ................................................. 74 - Beobachtung im Terminal-Emulator........................... 49
Befestigungswinkel ........................................................... 62 - Beschaltung ................................................................. 30
Benutzeroberfläche........................................................... 69 - Funktion........................................................................ 17
Beobachtung Hostschnittstelle - Grundeinstellung ......................................................... 31
- Aktivieren...................................................................... 50 - Max. Leitungslängen ................................................... 27
- Funktion........................................................................ 49 - Parametrieren .............................................................. 43
Betriebsarten..................................................................... 37 I
Betriebsdaten sichten....................................................... 51 Installation
Browser .............................................................................. 15 - Elektroinstallation........................................................ 23
C - Montage ....................................................................... 22
CAN-Schnittstelle K
- Beschaltung ................................................................. 28 Kommandostrings
- Erforderliche Aderquerschnitte................................... 26 - Ausgabe in Datei.......................................................... 75
- Max. Leitungslängen.................................................... 26 - Eingabe in Terminal-Emulator..................................... 74
- Parametrieren .............................................................. 42 - Funktion........................................................................ 74
CD-ROM.............................................................................. 15 Konfiguration (Parametrierung) ....................................... 38
CLV-Setup Konformitätserklärung...................................................... 78
- Behandlung unbekannter Parameter......................... 72 Konventionen (typografisch) .............................................. 9
- Benutzeroberfläche ..................................................... 69 L
- Download...................................................................... 39 LEDs
- Funktionen (Übersicht) ................................................ 70 - Funktion........................................................................ 21
- Funktionstasten ........................................................... 70 - Position......................................................................... 21
- Grundeinstellung ......................................................... 67 Leistungsaufnahme .......................................................... 12
- ini-Datei ........................................................................ 73 Lese-Ergebnis
- Logdatei ser. Kommunikation mitschreiben.............. 73 - Störungsbehebung ...................................................... 57
- Registerkarten (Übersicht) .......................................... 40 Lesetakt-Sensor
- Starten .......................................................................... 67 - Als Taktquelle parametrieren...................................... 45
- Upload........................................................................... 38 - Anschluss am Schalteingang ...................................... 32
CLV-Setup Help.................................................................. 71 Lesetaktung
D - Störungsbehebung ...................................................... 56
Demontage Lieferumfang ..................................................................... 15
- Vorgehensweise........................................................... 22 M
Dokumentationen (ergänzend) ........................................ 76 Maßbild .............................................................................. 62
Download Meldungen (Terminalschnittstelle) .................................. 51
- Durchführen ................................................................. 39 MUX 400 ausschalten ...................................................... 52
- Funktion........................................................................ 38 Mux-Daten-Timing
E - Aktivieren...................................................................... 49
Elektroinstallation ............................................................. 23 - Funktion........................................................................ 49
F Mux-Diagnose
Fehlerbehebung - Aktivieren...................................................................... 46
- Fehlermeldungen......................................................... 52 - Funktion........................................................................ 46
- Fehlersuche und Behebung ........................................ 55 N
Fehlermeldungen Netzwerk-Trigger
- Anzeige im Terminal-Emulator .................................... 51 - Funktion........................................................................ 17
- Funktion........................................................................ 52 - Parametrieren .............................................................. 45
Firmware .............................................................................. 2

80 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 8010684/TE89/2009-08-17


Betriebsanleitung Anhang Kapitel 10

Multiplexer MUX400

O Systemmeldungen
Online-Hilfe.........................................................................71 - Anzeige im Terminal-Emulator ....................................51
P - Funktion ........................................................................51
Parametersatz T
- Download ......................................................................38 Tabellenverzeichnis............................................................. 5
- Funktion ........................................................................38 Technische Daten..............................................................61
- Upload ...........................................................................38 Terminal-Emulator .............................................................47
Parametrierung Terminalschnittstelle
- Funktion ........................................................................38 - Beschaltung..................................................................31
- Mit CLV-Setup ...............................................................38 - Betriebsmodi ................................................................20
- Mit Kommandostrings .................................................74 - Datenformat .................................................................67
PC anschließen ..................................................................31 - Funktion ........................................................................17
Pflege..................................................................................53 - Grundeinstellung..........................................................36
Pin- und Klemmenbelegungen .........................................24 - Max. Leitungslänge ......................................................31
Produktmerkmale ..............................................................16 - Parametrieren ..............................................................46
R U
Relais-Ausgang Upload
- Kenndaten ....................................................................35 - Durchführen..................................................................38
- Parametrieren...............................................................46 - Funktion ........................................................................38
- Schaltbild ......................................................................35 V
Reparatur ...........................................................................60 Versorgungsspannung
S - Anschluss......................................................................28
Schaltausgänge OUTPUT 1 bis 4 - Bedingungen ................................................................27
- Funktion ........................................................................17 Verwendung des MUX 400 ...............................................11
- Kenndaten ....................................................................34 W
- Parametrieren...............................................................46 Windows .............................................................................15
Schalteingang TRIGGER 1
- Beschaltung..................................................................32
- Funktion ........................................................................17
- Kenndaten ....................................................................33
- Parametrieren...............................................................45
Schutzart ............................................................................61
Schutzklasse ......................................................................61
Selbsttest ...........................................................................55
Separator............................................................................44
Server-Diagnose
- Aktivieren ......................................................................48
- Funktion ........................................................................48
Sicherheit
- autorisiertes Personal..................................................11
- bestimmungsgemäße Verwendung ............................11
- Gerätehinweis...............................................................15
- Merkmale......................................................................16
- Schutzart/-klasse .........................................................61
- Versorgungsspannung .................................................27
SICK-Homepage................................................................... 9
SICK-Support......................................................................60
Software-Stände .................................................................. 2
Störungen
- Analyse und Behebung ................................................55
- Fehlermeldungen .........................................................52
Symbolik (typografisch) ....................................................... 9
Systemanforderungen
- Für CAN-Scanner-Netzwerk .........................................16
- Für MUX 400.................................................................15

8010684/TE89/2009-08-17 © SICK AG · Division Auto Ident · Germany · All rights reserved 81


8010684/TE89/2009-08-17 ∙ 5M/TR <FM7.0/PM6.5/PDF>/VD ∙ Printed in Germany ∙ Subject to change without notice ∙ The specified product features and technical data do not represent any guarantee ∙ 05 Aft int63

Australia Österreich
Phone +61 3 9497 4100 Phone +43 (0)22 36 62 28 8-0
1800 33 48 02 – tollfree E-Mail office@sick.at
E-Mail sales@sick.com.au Polska
Belgium/Luxembourg Phone +48 22 837 40 50
Phone +32 (0)2 466 55 66 E-Mail info@sick.pl
E-Mail info@sick.be Republic of Korea
Brasil Phone +82-2 786 6321/4
Phone +55 11 3215-4900 E-Mail kang@sickkorea.net
E-Mail sac@sick.com.br Republika Slovenija
Ceská Republika Phone +386 (0)1-47 69 990
Phone +420 2 57 91 18 50 E-Mail office@sick.si
E-Mail sick@sick.cz România
China Phone +40 356 171 120
Phone +852-2763 6966 E-Mail office@sick.ro
E-Mail ghk@sick.com.hk Russia
Danmark Phone +7 495 775 05 34
Phone +45 45 82 64 00 E-Mail info@sick-automation.ru
E-Mail sick@sick.dk Schweiz
Deutschland Phone +41 41 619 29 39
Phone +49 211 5301-270 E-Mail contact@sick.ch
E-Mail info@sick.de Singapore
España Phone +65 6744 3732
Phone +34 93 480 31 00 E-Mail admin@sicksgp.com.sg
E-Mail info@sick.es Suomi
France Phone +358-9-25 15 800
Phone +33 1 64 62 35 00 E-Mail sick@sick.fi
E-Mail info@sick.fr Sverige
Great Britain Phone +46 10 110 10 00
Phone +44 (0)1727 831121 E-Mail info@sick.se
E-Mail info@sick.co.uk Taiwan
India Phone +886 2 2375-6288
Phone +91–22–4033 8333 E-Mail sales@sick.com.tw
E-Mail info@sick-india.com Türkiye
Israel Phone +90 216 587 74 00
Phone +972-4-999-0590 E-Mail info@sick.com.tr
E-Mail info@sick-sensors.com United Arab Emirates
Italia Phone +971 4 8865 878
Phone +39 02 27 43 41 E-Mail info@sick.ae
E-Mail info@sick.it USA/Canada/México
Japan Phone +1(952) 941-6780
Phone +81 (0)3 3358 1341 1 800-325-7425 – tollfree
E-Mail support@sick.jp E-Mail info@sickusa.com
Nederlands
Phone +31 (0)30 229 25 44
E-Mail info@sick.nl
Norge  More representatives and agencies
Phone +47 67 81 50 00 in all major industrial nations at
E-Mail austefjord@sick.no www.sick.com

SICK AG | Waldkirch | Germany | www.sick.com

Das könnte Ihnen auch gefallen