Sie sind auf Seite 1von 3

Basiswissen Lyrik: Gedichtvergleich (Karte 1-6)

Karte 1 Karte 2
Ich lese die Aufgabenstellung genau durch. Ich mache mich überblicksartig mit den beiden
Gedichten vertraut.
 Welche Operatoren werden genannt?
 Was wird von mir erwartet?  Ich lese die Überschriften. Gibt es Hinweise auf ein
 Wird der Vergleichsaspekt genannt oder muss ich ähnliches Thema?
ihn aus den Texten selbst erschließen?  Ich betrachte die Angaben zu den Verfassern und
zur Entstehungszeit. Welcher Epoche sind die
Gedichte zuzuordnen?
Typische Aufgabenstellung:  Handelt es sich um eine bestimmte Gedichtform?
Interpretieren und vergleichen Sie die beiden
Gedichte. Ich unterstreiche noch nichts.
Ich beschäftige mich nun näher mit dem ersten
Gedicht.

Karte 4
Karte 3 Ich lasse das Gedicht auf mich wirken.
Ich lese das Gedicht ein erstes Mal durch.
 Wo spielt das Gedicht?
 Ich lese die Überschrift.  Wer tritt auf?
 Was kann ich erwarten?  Welche Landschaft, Jahreszeit, Tageszeit stelle ich
 Ich lese das Gedicht mehrmals durch. mir vor?
 Ich lasse meinen Assoziationen freien Lauf.  Welche Ereignisse (historisch, politisch etc.) prägen
mein Bild des Gedichts?
Ich unterstreiche noch nichts.
Ich unterstreiche und mache mir erste Notizen
links neben dem Gedicht.

Karte 6
Ich beschäftige mich mit dem Inhalt.
Karte 5
Ich sammle erste Eindrücke zu dem Gedicht.  Ich schaue mir die Überschrift genau an. Was fällt
mir dazu ein?
 Wer spricht, wird angesprochen?
 Wer hat es geschrieben?
Gibt es ein lyrisches Ich (1. Person Singular)?
 Aus welcher Zeit stammt es?
Diese Stelle(n) markiere ich. Wie charakterisiert sich
 Wie viele Strophen hat das Gedicht?
das lyrische Ich in dem Gedicht?
 Haben die Strophen alle die gleiche Verszahl?
 Um welches Thema handelt es sich?
 Wiederholt sich ein Satz?
 Was fällt mir sonst noch auf?
 Wird ein äußeres Ereignis beschrieben oder eher
Gefühle, Eindrücke, Erfahrungen und Stimmungen?
Ich unterstreiche und mache mir Notizen
rechts neben dem Gedicht. Ich schreibe links neben jede Strophe zwei bis drei
Stichwörter zum Inhalt. Sie ergeben ein Gerüst für
die Inhaltsangabe.
Basiswissen Lyrik: Gedichtvergleich (Karte 7 - 12)

Karte 8
Karte 7 Ich untersuche die sprachliche Gestaltung und
Ich untersuche die Form genauer und mache mache mir Gedanken über ihre Funktion.
mir Gedanken über die Wirkungsweise.  Gibt es sprachliche Besonderheiten?
(Wortwiederholungen, Ausrufe, Satzzeichen o.Ä.)
 Wie ist das Gedicht gegliedert?  Was wird dadurch betont / hervorgehoben?
Aus wie vielen Teilen besteht es?  Welche Verben fallen mir auf? Kann man sie näher
 Liegt eine metrische Struktur vor? Welche? beschreiben (statisch, dynamisch, Gemütsbewegung
 Liegt ein Reimschema vor? Welches? etc.)?
 Wie verhalten sich Anfang und Ende des Gedichts  Kommen viele/wenige Adjektive und Adverbien vor?
zueinander? Was ist mit dem Titel? Zum Beispiel für Farben (wie schneeweiß, blutrot)?
 Handelt es sich um eine bestimmte Gedichtform?  Gibt es Wörter aus einem bestimmten Wortfeld
(Ballade, Elegie, Hymne, Lied, Ode, Sonett etc.) (Natur, Liebe, Tod etc.)?

Ich unterstreiche und mache mir Notizen rechts Ich unterstreiche und mache mir Notizen links
neben dem Gedicht. neben dem Gedicht.

Karte 9
Ich untersuche die Stilmittel genauer . Karte 10
Ich berücksichtige Epoche und Autor.
 Welche sprachlichen Bilder (Metapher, Vergleich,
Chiffre) werden warum benutzt?  Was weiß ich über den Verfasser des Gedichtes?
 Welche weiteren rhetorischen Mittel fallen mir  In welcher Zeit ist das Gedicht entstanden?
(sofort) auf?  Ist das Gedicht in Form und/oder Inhalt typisch für
 Was ist ihre Funktion im Gedicht? seine Zeit?
(Zugewinn an Anschaulichkeit, an Spannung, an  Kenne ich andere Gedichte des Autors?
Betonung / Eindringlichkeit, an Sinnlichkeit /  Kenne ich andere Gedichte mit derselben
ästhetischem Reiz, an Adressatenbezug etc.) Thematik?

Ich unterstreiche und mache mir Notizen rechts Ich notiere Wichtiges auf einem extra Blatt.
neben dem Gedicht.

Karte 12
Karte 11 Ich ordne die Analyseergebnisse und
 Ich wiederhole die Arbeitsschritte übertrage sie in eine Tabelle wie diese:
von 1. Gedicht 2. Gedicht
Karte 3 – 8 für das zweite Gedicht. Variation des Themas / Motivs
Gedichtform
 Ich lese die Gedichte erneut. Strophengliederung
Inhalt 1. Strophe
 Was drückt das Gedicht jeweils aus? Was ist jeweils
Inhalt …
die zentrale Aussage, das zentrale Thema?
Nähe des lyrischen Ichs zum
 Welche Stimmung wird bei mir hervorgerufen? Geschehen
 Wie hängen Form und Inhalt zusammen? Was Atmosphäre / Stimmung
bewirken die verwendeten Formelemente / Wortwahl / Stil
Stilfiguren? Rhetorische Mittel
Ich verfasse für jedes Gedicht eine Literarische Epoche
Deutungshypothese und schreibe sie unter Intertextualität
das Gedicht.
Basiswissen Lyrik: Gedichtvergleich (Karte 13-18)

Karte 13 Interpretation und Vergleich Karte 14


Einleitung Hauptteil: Die Interpretation
Ich führe zum gemeinsamen Motiv bzw. Thema hin Mögliche Vorgehensweise
und skizziere die Vergleichbarkeit (d.h. Gemein-
sames und Unterschiedliches kurz umreißen).  Ich nenne Autor, Titel, Textsorte, Entstehungszeit
und Thema. Ich formuliere die Kernaussage und
Hauptteil (mögliche Grobstruktur)
Deutungshypothese.
Möglichkeit 1
 Ich verfasse eine Inhaltsangabe.
1. Interpretation Gedicht 1 vgl. Karte 14
 Ich mache Angaben zur Gedichtform und zum
2. Interpretation Gedicht 2 und 15
formalen Aufbau.
3. Vergleich vgl. Karte 16
Möglichkeit 2
Interpretation und Vergleich erfolgt „verzahnt“ in
einem Durchgang, entlang einzelner Vergleichs-
aspekte
Karte 15 Hauptteil: Die Interpretation Karte 16 Hauptteil: Der Vergleich
Mögliche Vorgehensweise
Mögliche Vorgehensweise
 Ich interpretiere Vers für Vers und folge der Chrono-
Der nun folgende Vergleich sollte, auf Basis der
logie des Textes (linear) oder ich orientiere mich an
vorangegangenen Einzelinterpretationen,
thematischen Schwerpunkten (aspektorientiert).
Gemeinsames skizzieren, vor allem jedoch die
 Dabei verknüpfe ich die Deutung des Inhalts mit der
Unterschiede in Inhalt (Motiv, Thema) und Form
Form und Sprache. Leitfrage: Wie helfen Sprache und
(sprachliche Gestaltung, Gedichtform) verdeutlichen.
Form bei der Verdeutlichung des Inhaltes?
 Ich analysiere die sprachlichen Aspekte. Formulierungsbausteine:
 Ich verdeutliche die Kernaussagen des Textes, dabei  Die Gedichte weisen einige Gemeinsamkeiten auf. In beiden
beziehe ich die Überschrift mit ein. steht das Thema… / die Erfahrung des/der… im Mittelpunkt. /
Parallele Aussagen sind… / Zudem ist/sind … identisch.
 Ich zeige mehrere Deutungsmöglichkeiten auf,  Bei näherer Betrachtung fallen aber auch einige Unterschiede
soweit diese im Text nachweisbar sind. auf. Zunächst… / Erstens… /Unterschiedliche Schwerpunkte…
 Ich belege alle Deutungen durch sinnvolle Zitate.  Alles in allem kann man sagen, dass…; Als Resümee des
Vergleichs ergibt sich…

Karte 17 Karte 18 Tipps und Anregungen


Schluss (Möglichkeiten)  Zu einer guten Leistung gehören
 Ich runde die Interpretation durch eine Schwerpunktsetzung und Abstraktion.
Stellungnahme (z.B. zum Thema, zur Gestaltung,
zur Wirkung) ab.  Interpretation: „Roter Faden“ - Der Weg von der
 Eventuell gehe ich auf die Entstehungszeit, Deutungshypothese zur begründeten Erkenntnis
thematisch ähnliche Gedichte oder biographische (hermeneutisches Vorgehen) sollte erkennbar sein.
Aspekte ein.  Im Vergleich muss die charakteristische
Überarbeitung Verschiedenheit der Gedichte deutlich werden.
Ich lasse mir genügend Zeit, um den Inhalt, den
Aufbau und die sprachliche Ausführung zu  Schluss: Auf persönliche, wohlmeinende
überprüfen. Bewertungen („…hat der Autor gut umgesetzt“,
„… ist ein bedeutendes Werk“ oder „… gefiel mir
Bedenke: Auch für die Note „ausreichend“ muss der
besonders gut“) sollte verzichtet werden.
Sprachgebrauch weitgehend fehlerfrei sein, müssen wichtige
Fachbegriffe sicher verwendet und Zusammenhänge sprachlich
dargestellt werden (Kohärenz). Die Syntax sollte schlüssig und
variabel sein, der Ausdruck angemessen.

Das könnte Ihnen auch gefallen