Sie sind auf Seite 1von 185

D E U T S C H A L S F R E M D S P R A C H E

Hueber
Nordsee

i \ . Bielefeld
Münster
^VT" Reckling-
'e, hausen Hamm
• ^ " P Bochum
\Moers». | s s e n
»Dortmund
Krefeld» Duisburg »Hagen
-^Mönche*-^ Düsseldorf. |
W u p p e r t a

Ita^bac^Neusi. . . R e m s c n e i d

• Leverkusen
KÖlnB'Bergisch- S (

»Düren 9 ^
l a d b a c h

lachen «
Bonn

»Koblenz — ^ * —
"8, Wiesbaden Frankfurt am Main
•JS^ Offenbach 1

Ludwigshafen^. Mannheim
iaarbrücken K a i s e r
" ' s a U
^ a u Heidelberg

Karlsruhe • Hellbronn

Pforzheim # s t u ( | g a r t

Tübingen
y9' Reutlingen . Augsburg
tje<> Ulm £

FreibLg« A

Graz
Z Ü r i C h 1
* St Gallen
Innsbruck ,\-•
Luzern»

Klagenfurt
»
D e u t s c h als F r e m d s p r a c h

Daniela Niebisch
Sylvette Penning-Hiemstra
Franz Specht
Monika Bovermann

Schritte plus 1
K u r s b u c h

+ A r b e i t s b u c h

N i v e a u A 1 / 1

H u e b e r V e r l a g
Beratung:
Renate Aumüller, Münchner Volkshochschule
Barbara Gottstein-Schramm, München
Isabel Krämer-Kienle, München
Susanne Kalender, Duisburg
Marion Overhoff, Duisburg
Rainer Wiedemann, München
Renate Zschärlich, Berlin

Fotogeschichte:
Fotograf: Alexander Keller
Darsteller: Grit Emmrich-Seeger, Marcus Kästner, Susanne Länge, Yevgen Papanin, Jana Weers
Organisation: Sylvette Penning, Lisa Mammele

Für die hilfreichen H i n w e i s e d a n k e n wir:


Ulrike Ankenbrank, Barbara Bekesi, Susanne Kalender, Katja Meyer-Höra, Raffaella Pepe,
Anne Robert, Eva Winisch und den Kursleiterinnen und Kursleitern der Volkshochschule Berlin-Mitte

Interaktive A u f g a b e n für den Computer:


Barbara Gottstein-Schramm, München

H f i t A f

D a s W e r k u n d s e i n e Teile s i n d u r h e b e r r e c h t l i c h geschützt.
J e d e V e r w e r t u n g in a n d e r e n als d e n g e s e t z l i c h z u g e l a s s e n e n
Fällen b e d a r f d e s h a l b d e r v o r h e r i g e n s c h r i f t l i c h e n
Einwilligung des Verlags.

H i n w e i s zu § 5 2 a U r h G : W e d e r d a s W e r k n o c h s e i n e Teile dürfen o h n e
e i n e s o l c h e E i n w i l l i g u n g überspielt, g e s p e i c h e r t u n d in e i n N e t z w e r k
e i n g e s p i e l t w e r d e n . D i e s g i l t a u c h für I n t r a n e t s v o n F i r m e n u n d v o n Schulen
und sonstigen Bildungseinrichtungen.

6. 5. 4. Die l e t z t e n Z i f f e r n
2015 14 13 12 11 b e z e i c h n e n Zahl u n d Jahr des D r u c k e s .
A l l e D r u c k e d i e s e r A u f l a g e k ö n n e n , da u n v e r ä n d e r t ,
nebeneinander benutzt werden.
1. A u f l a g e
© 2 0 0 9 Hueber Verlag, 8 5 7 3 7 Ismaning, Deutschland
Z e i c h n u n g e n : Jörg S a u p e , Düsseldorf
Layout: Marlene Kern, München
L e k t o r a t : Dörte W e e r s , J u t t a O r t h - C h a m b a h , M a r i o n K e r n e r , J u l i a n e W o l p e r t , H u e b e r V e r l a g , I s m a n i n g
D r u c k u n d B i n d u n g : H i m m e r AG, A u g s b u r g
P r i n t e d in G e r m a n y
ISBN 9 7 8 - 3 - 1 9 - 0 0 1 9 1 1 - 3
ISBN 9 7 8 - 3 - 1 9 - 0 1 1 9 1 1 - 0 ( m i t CD)
AUFBAU

Inhaltsverzeichnis - KURSBUCH 4

Vorwort 6

Die erste Stunde im Kurs 7

Kursbuch: Lektionen 1-7 8

Fragebogen: Was kann ich schon? 82

Inhaltsverzeichnis - ARBEITSBUCH 85

Arbeitsbuch: Lektionen 1-7 86

Fokus-Seiten 162

Wortliste 174

Symbole / Piktogramme

Kursbuch Arbeitsbuch

Hörtext auf CD E D 05 Hörtext auf CD f*HK112

Grammatik Nico -> er Vertiefungsübung Ergänzen Sie.

Hinweis 1 k g = ein K i l o Erweiterungsübung E r g ä n z e n S i e .

Verweis
Aktivität im Kurs
33 Schritte plus Portfolio
(ISBN 978-3-19-241911-9)
• Portfolio

Redemittel Wie heißen Sie?


Wie ist Ihr Name?

Verweis auf
Schritte Übungsgrammatik •> ÜG, 10.01
(ISBN 978-3-19-301911-0)
Inhalt Kursbuch

Guten Tag. Mein Name ist Einkauf


Foto-Hörgeschichte Foto-Hörgeschichte
Nikolaj Miron 8 Kennen Sie fan-fit? 30
Schritt
Schritt
j e m a n d e n begrüßen, s i c h v e r a b s c h i e d e n 10 32
Lebensmittel benennen
nach d e m Namen fragen 11
Dinge benennen 33
sich und andere mit N a m e n vorstellen
Preise u n d M e n g e n b e n e n n e n 34
Herkunftsland erfragen und nennen 12
• Zahlen: 21-100 35
Sprachen benennen

Alphabet 14 Preise, G e w i c h t e u n d Maßeinheiten


36
Telefongespräch: n a c h j e m a n d e m f r a g e n b e i m Einkaufen
37
Visitenkarten 16 Übersicht Grammatik
Anmeldeformular Wichtige Wendungen
Grammatik • Ja-/Nein-Frage: Haben Sie . . . ?
Übersicht Grammatik 17
N u l l a r t i k e l : Brauchen wir Salz?
Wichtige Wendungen • unbestimmter Artikel ein/eine
Grammatik • W-Frage: Wie heißen Sie? • Negativartikel kein/keine
» A u s s a g e : Ich heiße/Ich bin ... • Plural d e r N o m e n : Tomaten, Eier,
• P e r s o n a l p r o n o m e n ich, Sie, du • V e r b k o n j u g a t i o n : möchten
• V e r b k o n j u g a t i o n (ich, Sie, du): heißen, Zwischenspiel V e r s t e h s t d u j e t z t ? - Ja. 38
kommen, sprechen, sein
- Präposition aus: Ich komme aus der Ukraine.

Zwischenspiel Deutsch-Training 18

Meine Wohnung
Foto-Hörgeschichte

Sara hat Hunger 40


Schritt

nach einem Ort fragen 42


Meine Familie einen Ort nennen

Foto-Hörgeschichte 13 eine W o h n u n g / e i n Haus beschreiben 43


G e f a l l e n / M i s s f a l l e n ausdrücken
Pipsi und Schnofferl 20
Schritt Möbel u n d Elektrogeräte b e n e n n e n 44
G e f a l l e n / M i s s f a l l e n ausdrücken
nach dem Befinden fragen 22
Farben b e n e n n e n
B e f i n d e n ausdrücken
Q Zahlen: 1 0 0 - 1 . 0 0 0 . 0 0 0 45
Familienmitglieder vorstellen 23
Wohnungsanzeigen
Wohnort und Adresse nennen 24
Kleinanzeigen 46
Zahlen: 0 - 2 0 25 Telefongespräch: Auskünfte
I n t e r v i e w : Fragen z u r P e r s o n erfragen
e i n F o r m u l a r ausfüllen
Übersicht Grammatik 47
Arbeit mit der Landkarte 26 Wichtige Wendungen
A n g a b e n zu P e r s o n e n verstehen
Grammatik • bestimmter Artikel der/das/die
Übersicht Grammatik 27 • lokale Adverbien hier/dort
Wichtige Wendungen • p r ä d i k a t i v e s A d j e k t i v : Das Bad ist klein.
Grammatik Possessivartikel mein/meine • Personalpronomen er/es/sie
P e r s o n a l p r o n o m e n er/sie, wir, ihr, sie • N e g a t i o n nicht: Das Bad ist nicht groß.
V e r b k o n j u g a t i o n : leben, haben, ... • W o r t b i l d u n g N o m e n : der Schrank ->
Präposition in: Sie leben in Kiew. der Kühlschrank
Zwischenspiel Das ist m e i n e F a m i l i e 28 Zwischenspiel Die A d r e s s e i s t . . . 48

4
Mein Tag Kinder und Schule
Foto-Hörgeschichte Foto-Hörgeschichte

Nur ein Spiel! 50 Fieber? So so! 72

Schritt Schritt

U h r z e i t (inoffiziell) n e n n e n 52 Möglichkeiten u n d Fähigkeiten 74


V o r l i e b e n ausdrücken 53 ausdrücken

Wochentage nennen 54 A b s i c h t e n ausdrücken 75


seinen Willen äußern
T a g e s a b l a u f : Aktivitäten n e n n e n 56
v o n E r e i g n i s s e n in d e r 76
Schilder/Anrufbeantworter: 58
Vergangenheit berichten
Öffnungszeiten v e r s t e h e n
v e r g a n g e n e Tagesabläufe b e s c h r e i b e n
U h r z e i t (offiziell)
über Aktivitäten in d e r 77
Übersicht Grammatik 59
Vergangenheit sprechen
Wichtige Wendungen
Vorschläge m a c h e n u n d a b l e h n e n
Grammatik • t r e n n b a r e V e r b e n : Bruno steht früh auf.
Elternbrief 78
• V e r b k o n j u g a t i o n : fernsehen, arbeiten, essen
Telefongespräche: E n t s c h u l d i g u n g
• V e r b p o s i t i o n i m Satz
wegen Krankheit
• P r ä p o s i t i o n e n am, um, von ... bis:
Am Sonntag um acht Uhr. übersieht Grammatik 79
• t r e n n b a r e Verben im Satz Wichtige Wendungen

Zwischenspiel W a n n h a s t d u d e n n m a l Z e i t , Vera? 60 Grammatik • M o d a l v e r b e n können, wollen


• S a t z k l a m m e r : Ich kann nicht einkaufen.
• P e r f e k t m i t haben: hat... gelernt
• P e r f e k t m i t sein: ist... gefahren
• P e r f e k t i m Satz

Zwischenspiel Ich h a b ' s c h o n w i e d e r w a s g e l e r n t ! 80

Freizeit
Foto-Hörgeschichte

Grill-Cola 62
Schritt

Wetter/Jahreszeiten/ 64
Himmelsrichtungen beschreiben

n a c h Essen u n d T r i n k e n f r a g e n 65
im Gespräch z u s t i m m e n , 66
widersprechen, verneinen

über Freizeit u n d H o b b y s s p r e c h e n 67
Anzeigen lesen und schreiben

Wetterbericht 68

Übersicht Grammatik 69
Wichtige Wendungen

Grammatik • A k k u s a t i v : den Salat, einen Tee,


keinen Saft
• Ja-/Nein-Frage u n d A n t w o r t : ja, nein, doch
• V e r b k o n j u g a t i o n : lesen, treffen, schlafen,
fahren

Zwischenspiel Allein? ... V e r e i n ! 70


Vorwort

Liebe L e s e r i n n e n , liebe Leser, Das Arbeitsbuch


Im i n t e g r i e r t e n A r b e i t s b u c h f i n d e n S i e :
Schritte plus i s t e i n L e h r w e r k für d i e G r u n d s t u f e .
• Übungen zu d e n L e r n s c h r i t t e n A-E d e s K u r s b u c h s in
Es führt L e r n e n d e o h n e V o r k e n n t n i s s e in j e w e i l s z w e i
v e r s c h i e d e n e n S c h w i e r i g k e i t s g r a d e n , u m i n n e r h a l b eines
B ä n d e n zu d e n S p r a c h n i v e a u s A 1 , A2 und B1.
Kurses b i n n e n d i f f e r e n z i e r t m i t s c h n e l l e r e n u n d l a n g s a -
m e r e n L e r n e n d e n zu a r b e i t e n
Schritte plus o r i e n t i e r t sich genau
• Übungen z u r P h o n e t i k

• an d e n Vorgaben des G e m e i n s a m e n Europäischen • A n r e g u n g e n z u m a u t o n o m e n L e r n e n in F o r m e i n e s


Referenzrahmens und Lerntagebuchs
• A u f g a b e n z u r V o r b e r e i t u n g a u f d i e Prüfungen
Das Plus
• z a h l r e i c h e Möglichkeiten, b e r e i t s g e l e r n t e n Stoff zu w i e -
• an d e n Vorgaben des R a h m e n c u r r i c u l u m s des
d e r h o l e n u n d zu üben
Bundesministeriums des Inneren.
Das Plus
G l e i c h z e i t i g b e r e i t e t Schritte plus gezielt a u f d i e Prüfungen
• L e r n w o r t s c h a t z zu j e d e r L e k t i o n
Start Deutsch 1 (Stufe A 1 ) , Start Deutsch 2 (Stufe A2), d e n
• systematisches Schreibtraining
Deutsch-Test für Zuwanderer (Stufe A2-B1) und das
• Übungen, d i e z u m s e l b s t e n t d e c k e n d e n Erkennen
Zertifikat Deutsch (Stufe B1) v o r .
grammatischer Strukturen anleiten

Das Kursbuch Das Plus


Jede d e r s i e b e n L e k t i o n e n e i n e s B a n d e s b e s t e h t a u s e i n e r Fokus-Seiten
E i n s t i e g s d o p p e l s e i t e , fünf L e r n s c h r i t t e n A-E, e i n e r Ü b e r - g r e i f e n d i e Lernziele d e s B u n d e s m i n i s t e r i u m s d e s I n n e r e n
sichtsseite sowie einem Zwischenspiel. auf u n d b i e t e n z a h l r e i c h e zusätzliche M a t e r i a l i e n z u d e n
T h e m e n F a m i l i e , Beruf u n d A l l t a g , u m d e n s p e z i e l l e n Be-
E i n s t i e g : Jede L e k t i o n b e g i n n t m i t e i n e r Folge e i n e r u n t e r - dürfnissen e i n e r L e r n g r u p p e g e r e c h t zu w e r d e n . Sie kön-
h a l t s a m e n Foto-Hörgeschichte. D i e E p i s o d e n bilden den n e n f a k u l t a t i v b e a r b e i t e t w e r d e n . In Schritte plus 7 g i b t es
thematischen und sprachlichen Rahmen der Lektion. zu j e d e r L e k t i o n zwei Fokus-Seiten, b e g i n n e n d ab L e k t i o n 2.
Zu v i e l e n Fokus-Seiten s i n d weiterführende P r o j e k t e v o r g e -
L e r n s c h r i t t A - C : Diese L e r n s c h r i t t e b i l d e n j e w e i l s in s i c h
s e h e n , die i m L e h r e r h a n d b u c h (ISBN 978-3-19-051911-8)
abgeschlossene Einheiten und folgen einer klaren, einheit-
ausführlich erläutert w e r d e n .
lichen Struktur:
In d e r K o p f z e i l e j e d e r S e i t e s e h e n Sie, u m w e l c h e n L e r n - Schritte plus ist w a h l w e i s e m i t i n t e g r i e r t e r A r b e i t s b u c h - C D
s t o f f es g e h t . Die E i n s t i e g s a u f g a b e führt d e n n e u e n S t o f f erhältlich. Sie b i e t e t
e i n , i n d e m sie an d i e g e r a d e gehörte Foto-Hörgeschichte • d i e Hörtexte u n d Phonetikübungen d e s A r b e i t s b u c h s
anknüpft. G r a m m a t i k - E i n b l e n d u n g e n m a c h e n d i e n e u zu • D a s P l u s : i n t e r a k t i v e Übungen für d e n C o m p u t e r zu
l e r n e n d e n S p r a c h s t r u k t u r e n b e w u s s t . Die f o l g e n d e n A u f g a - allen Lektionen
b e n d i e n e n d e m Einüben d e r n e u e n S t r u k t u r e n - zunächst
W a s b i e t e t Schritte plus darüber h i n a u s
m e i s t in g e l e n k t e r , d a n n in f r e i e r e r F o r m . D e n A b s c h l u s s
• Selbstevaluation: Mithilfe eines Fragebogens können
des Lernschritts bildet eine freie, o f t spielerische A n w e n -
die L e r n e n d e n i h r e n K e n n t n i s s t a n d s e l b s t überprüfen
dungsübung o d e r e i n i n t e r k u l t u r e l l e r S p r e c h a n l a s s .
und beurteilen.

L e r n s c h r i t t D u n d E: Hier w e r d e n d i e vier F e r t i g k e i t e n - Im I n t e r n e t s e r v i c e u n t e r www.hueber.de/schritte-plus finden


Hören, Lesen, Sprechen und Schreiben - n o c h m a l s in Sie z a h l r e i c h e Ü b u n g e n , K o p i e r v o r l a g e n , Texte s o w i e eine
authentischen Alltagssituationen trainiert und systema- A u f s t e l l u n g über d i e vielfältigen zusätzlichen M a t e r i a l i e n -
tisch erweitert. w i e e i n e Übungsgrammatik, P o r t f o l i o m a t e r i a l i e n , L e k t ü r e -
h e f t e , Poster, I n t e n s i v t r a i n e r u n d v i e l e s m e h r .
Ü b e r s i c h t : Die w i c h t i g e n S t r u k t u r e n , W e n d u n g e n u n d S t r a -
Für E l t e r n - / J u g e n d k u r s e o d e r b e r u f s o r i e n t i e r t e Kurse g i b t
t e g i e n einer L e k t i o n sind hier s y s t e m a t i s c h aufgeführt.
es d o r t ergänzende u n d e r w e i t e r n d e Arbeitsblätter u n d
Unterrichtssequenzen.
Das Plus
Zwischenspiel: Landeskundlich interessante und spannen-
Viel S p a ß b e i m L e h r e n u n d L e r n e n m i t Schritte plus
de Lese- u n d Hörtexte m i t s p i e l e r i s c h e n Aktivitäten r u n -
wünschen Ihnen
den die Lektion ab.
A u t o r e n u n d Verlag
Kjho2-io 1 Sehen Sie die Fotos an und hören Sie.

2 Wer ist das?


Nikölaj Sara Brun«

Das ist Das ist Das ist

acht 8 LEKTION 1
A Guten Tag. - Hallo!

Hören Sie und ordnen Sie zu.

• L *

3
r t

• A u f Wiedersehen, H e r r S c h r ö d e r .
T s c h ü s , Felix.

• G u t e n A b e n d , meine D a m e n u n d H e r r e n .
W i l l k o m m e n bei „ M u s i k ist i n t e r n a t i o n a l " .

T G u t e n M o r g e n , Frau S c h r ö d e r . Guten Morgen. A u f Wiedersehen.


• G u t e n M o r g e n . O h , danke. W i e d e r s e h e n . Tag. Gute Nacht.
Abend.
• •

Gute Nacht.
Nacht, Mama. Hallo. Tschüs.

Sprechen Sie im Kurs.


C6.'3>0 G u t e n M o r g e n , F r a u Eco. Guten Morgen.
6 U h r - 11 U h r Guten Morgen.
11 U h r - 18 U h r Guten Tag.
4S.0O G u t e n Tag, Herr ... G u t e n Tag. 18 U h r - . . . Guten Abend.

ZO. G u t e n A b e n d , Alexander. Guten Abend.

<%/3>0 03.00 Al.00 4~?.2>0 43.ZO Z0.00 22.00

zehn 10 LEKTION 1
Das ist Schnuffi. Ich bin Sara. B

B1 Wer sagt das? Ordnen Sie zu.

1 j
1 _

KV-Ji i
2
' fei

!1
I

1
pfi§S
3 Ich heiße Nikolaj. U n d w i e h e i ß e n Sie? I c h b i n Sara. Das ist Schnuffi.

a a l 13 B2 Hören Sie und lesen Sie die Gespräche. Ergänzen Sie die Namen.
Mudux£i&.ZuJ?.ef.

• G u t e n T a g . M e i n N a m e ist Andreas Z i l i n s k i . • Das ist meine K o l l e g i n Frau Z u b e r .


G u t e n T a g , H e r r ... E n t s c h u l d i g u n g , wie h e i ß e n Sie? • G u t e n T a g , Frau Z u b e r .
• Andreas Z i l i n s k i . G u t e n T a g . U n d w e r sind Sie?
A h ja. G u t e n T a g , H e r r Z i l i n s k i . • I c h b i n Silvia K u n z .
Ich bin Michaela Zuber.
• Guten Tag, Frau Zuber. W i e h e i ß e n Sie? I c h heiße ...
W e r s i n d Sie? Ich b i n ...
Mein Name ist
B3 Und jetzt Sie!
Spielen Sie die Gespräche aus B2 im Kurs.

B4 Suchen und zeigen Sie ein Foto. Fragen Sie

© Disney
W e r ist das? Das i s t . . .

• W e r ist das? Wer ist das? S c h o n fertig?


• Das ist . . . I c h w e i ß es n i c h t . S c h r e i b e n Sie Gespräche w i e in B 2 .
Ja, s t i m m t . B e i s p i e l : Quien Tag. Mein Nnwie-
Nein. tit Donald Duck.

elf 11 LEKTION 1
Ich komme a u s der Ukraine.

Hören Sie und ergänzen Sie.


ls&-ke&e kommst du k o m m e n Sie bist d u

• Guten Tag. • Hallo. Ich bin Nikolaj.


M e i n N a m e ist N i k o l a j Miron. U n d wer ?
Guten Tag. Freut mich. • I c h b i n Oliver.
IcL.keifte,.... Jutta Wagner. Woher , Nikolaj?
Woher , Herr Miron? • A u s der U k r a i n e .
• A u s der U k r a i n e .
W o h e r k o m m e n Sie? Aus Deutschland / .
W o h e r k o m m s t du? München / . . .

Ergänzen Sie. aus aus dem aus der

a • H e r r M e i e r , w o h e r komm£#<. ... Deutschland Irak Schweiz


Aus Deutschland. Österreich Iran Türkei
Afghanistan Jemen Ukraine
b • Peter, w o h e r k o m m du/..... ?
Kroatien Sudan
• Aus Ö s t e r r e i c h .
Kasachstan
C • Frau T h a l m a n n , w o h e r k o m m . . . Marokko
• A u s der Schweiz. Russland
Tunesien
• Karim, woher komm..
Vietnam
• Aus dem Irak.

Wie heißen Sie? Und woher kommen Sie? Fragen und antworten Sie.

zwölf 12 LEKTION 1
H i l l 15 C4 Hören Sie und ergänzen Sie.
sprechen sprichst spreche heißt bist kommen kommst bin

Wer b i s t du?
W i e h e i ß t du?
Was s p r i c h s t du?

• H a l l o ! I c h b i n Lars v o n R a d i o • Woher Sie, H e r r Taylor?


„ M u l t i - K u l t i " . U n d w i e .küjk. du? Aus d e n U S A , aus C h i c a g o .
• Ali. • Sie aber g u t D e u t s c h .
• Woher d u , Ali? , N e i n , n e i n . N u r ein bisschen.
• A u s der T ü r k e i .
• Du aber g u t D e u t s c h !
U n d du? W e r du?
• Ich Renan.
Ich auch D e u t s c h u n d T ü r k i s c h .

C5 Im Kurs: Fragen Sie und machen Sie eine Wandzeitung.

Ich spreche gut Sprachen


Sprachen Italienisch, Englisch Arabisch
riario Qctrdni Ifalienisch u n d e i n bisschen
Deutsch
Deutsch.
Enj lisch Englisch
Französisch
Italienisch
Kroatisch
Persisch
Russisch
Serbisch
Spanisch
Türkisch
Ukrainisch
Vietnamesisch

Was sprechen Sie? Deutsch.


Was sprichst du? Russisch u n d ein
bisschen D e u t s c h .

dreizehn 13 LEKTION 1
Buchstaben

Hören Sie und sprechen Sie.

A a B b C c D d E e F f Gg H h I i

a be ce de e '/ ha *

Kk L 1 M m N n O o Pp Qq Rr S s

ka el cm o pe ku er

U u V v W w Xx Yy Z z

u vau ix Ypsilon zett

Ää Ö ö Ü ü &

ä ö ü eszett

Markieren Sie unbekannte Buchstaben.


Suchen Sie i n der L e k t i o n W ö r t e r m i t : ö, ü,ß, z.
Beispiel: heißen (Seite 9 )

Das Alphabet. Hören Sie das Lied und sprechen Sie mit.

s
A kkordeon
axofon

\1 e1e f o n

U h u

V olksmus

lfgang
W o Amadeus
A

y1ofo n

p si1o n

T
fj i rkus

X V adi

vierzehn 14 LEKTION 1
D 1

D4 Buchstabieren Sie Ihren Namen.


Ich h e i ß e M a r i a Bari. M-A-R-...

<8 D5 Hören Sie das Telefongespräch und sprechen Sie dann mit Ihrem Namen.

F i r m a Teletec, Iris Pfeil,


guten Tag.
4 Guten Tag.
M e i n N a m e ist Khosa.
Ist Frau Söll da, bitte?
• G u t e n Tag, H e r r ...
• Khosa.
• E n t s c h u l d i g u n g , w i e ist I h r Name?
• Khosa.
I c h buchstabiere: K-H-O-S-A.
• A h ja, H e r r Khosa.
Einen M o m e n t bitte. ...
H e r r Khosa?
T u t m i r l e i d , Frau Söll ist n i c h t da.
• Ja, g u t . D a n k e . A u f W i e d e r h ö r e n .
• A u f W i e d e r h ö r e n , H e r r Khosa.

D6 Spiel: „Die Buchstabenmaus", t


Raten Sie Wörter aus der Lektion

s h S < X W > t s h ' S


m • L y

e? Nein. Ja. Tschüs? Ja!

fünfzehn 15 LEKTION 1
Adresse

Visitenkarten
a Lesen Sie u n d m a r k i e r e n Sie: V o r n a m e , F a m i l i e n n a m e , S t r a ß e , S t a d t , L a n d .

H a a r - Z e n t r u m D e ka
Wolfgang S e e b e r
Geschäftsführer

Siegener Str. 7
65936 Frankfurt a.M.
¥ Tarife B a b a c a n

Genfer Str. 59 • C H - 8 0 6 0 Zürich


Frieden
Kafkastr. 7
11737 Berlin
E-Mail: febert 1

1^3/' 1*3'* '^Is* 1>3'' vt/*" 'vir* Verein für Kultur und Migration e.V.
v / v / x / / / > ?
Julian Ditk
/» •..• » ^.• • ^.• •^.• •^.• •\7^\.'* »\?• ".

Adil A m i r s e g h ' ^

G a r t e n s t r a ß e 1 Adam-Karrillon-Str. 25 V
L u i s e R i e n h o f f A - 4 0 2 0 L i n z D-55118 Köln ^^J^^
S i l b e r g a s s e 13/10 • R-1190 W i e n j d i t g e n @ a o n . a t e-Mail: KultuDIAC^t-online.de

j> W i e h e i ß t das Land?


Deutschland Schweiz Österreich

D =

A =

CH =

Fragen Sie im Kurs. Schreiben Sie eine Kursliste.

Kurs: Al/1 Wie heißen Sie?


Familienname Vorname Stadt Straße Buchstabieren Sie bitte.

1 Ctno Elena, Und der Vorname, bitte?

2 Und wie heißt die Stadt, bitte?


Und die Straße?

Ergänzen Sie das Formular.

Kurs A1/1 HL.


•> * u • c A n m e l d u n q

Deutsch als Fremdsprache


Familienname: Straße, Hausnummer:

Vorname: Postleitzahl, Stadt:

S c h o n fertig?

S c h r e i b e n Sie Ihre V i s i t e n k a r t e .
Tauschen Sie d i e K a r t e n .

sechzehn 16 LEKTION 1
Grammatik

1 Aussage 2 W-Frage

Position 2 Position 2

M e i n Name ist B r u n o Schneider. Wer ist das?


Ich bin Sara. Wie heißen Sie?
Ich komme aus D e u t s c h l a n d . Woher kommen Sie?
Was sprechen Sie?

•+UG, 10.01 •>ÜG, 10.03

Verb: Konjugation

kommen heißen sprechen sein


ich komme heiße spreche bin
du kommst heißt sprichst bist
Sie kommen heißen sprechen sind

••• ÜG.5.01

Wichtige Wendungen

Begrüßung: Hallo! Bitten und danken

Hallo! U n d w i e h e i ß t die Stadt, bitte?


G u t e n M o r g e n , Frau S c h r ö d e r . Buchstabieren Sie b i t t e .
F i r m a Teletec, Iris Pfeil, g u t e n T a g . I c h buchstabiere: K - H - O - S - A . - Danke!
G u t e n A b e n d , H e r r Schneider.

Abschied: Auf Wiedersehen. S p r a c h e : W a s s p r e c h e n Sie?

A u f W i e d e r s e h e n , Frau S c h r ö d e r . Was sprechen Sie? - D e u t s c h .


T s c h ü s , Felix. Was sprichst du? - I c h spreche g u t
Gute Nacht. - Nacht, Mama. E n g l i s c h u n d e i n bisschen D e u t s c h .
Auf Wiederhören.

N a m e : W i e heißen Sie? Entschuldigung

Wie h e i ß e n Sie? - I c h h e i ß e / b i n B r u n o Schneider. Entschuldigung,


Wie h e i ß t du? - I c h h e i ß e / b i n Sara. T u t m i r leid.
Wer bist du? - Sara.
Wie ist I h r Name? - M e i n N a m e ist Andreas Z i l i n s k i .
Wer ist das? - Das ist Frau K u n z .

Strategien
H e r k u n f t : W o h e r k o m m e n Sie? A h , j a . » Ja, s t i m m t . •
W o h e r k o m m e n Sie, H e r r M i r o n ? - A u s der U k r a i n e . b i t t e ? » Ja, g u t . »
W o h e r k o m m s t d u , Nikolaj? - A u s der U k r a i n e . I c h w e i ß es n i c h t .

siebzehn 17 LEKTION 1
Deutsch-Training
Meine Familie

FOLGE 2 : PIPSI UND SCHNOFFERL

1 Wer ist Bruno? Wer ist Sara? Wer ist Nikolaj?


Zeigen Sie.

Was meinen Sie? Wer ist das?


Das ist Nein, das ist
Q B r u n o s Frau
Brunos Frau. Nikolajs Frau.
Q Nikolajs Frau ra^fl

Ja, g e n a u .

Sehen Sie die Fotos an und hören Sie.

zwanzig 20 LEKTION 2
Was ist richtig? Kreuzen Sie an. Das ist Tina,
T T Q Sara: m e i n e Mutter.

Das ist Tina,


Das ist Tina,
• Nikolaj: m e i n e Frau. • Bruno: m e i n e Frau.

20-26 Hören Sie noch einmal.


Wer sagt das? Kreuzen Sie an. Bruno Nikolaj Tina Sara
a W o ist d e n n Sara? U n d w o i s t B r u n o ? • E
• •
b W e r sind Sie denn?
• • • •
C N a , wie geht's, H e r r Miron? • Q
• •
d M e i n e M u t t e r u n d m e i n B r u d e r leben i n K i e w . • • • •
e Sie h e i ß e n S c h n u f f i u n d P o p p e l , verstehst du? • • • •
einundzwanzig 21 LEKTION 2
<\ Wie geht's? - Danke, sehr gut.

A1 Hören Sie und ordnen Sie zu.


^ A W i e geht's?

1 Super.
2 D a n k e , sehr g u t .
3 G u t , danke.
4 N a j a , es g e h t .
5 A c h , n i c h t so g u t .

A2 Hören Sie und sprechen Sie dann mit Ihrem Namen.

• G u t e n T a g , H e r r Kraus. H a l l o , Andreas.
• Guten Tag, H e r r Müller. • H a l l o , Peter.
W i e g e h t es Ihnen? W i e g e h t es dir? W i e geht's?
• Sehr g u t , danke. G u t , u n d dir? W i e geht es I h n e n ? G u t , danke.
U n d Ihnen? • Auch gut. W i e geht es d i r ?
• Es geht.

Varianten: Varianten:
super - sehr g u t n i c h t so g u t
g u t - n i c h t so g u t sehr g u t

zweiundzwanzig 22 LEKTION 2
Das ist meine Frau. B

CD 1 29 B1 Hören Sie und ergänzen Sie.


Mutter Tochter Eltern .Ercfu Bruder Vater

Das ist T i n a , Das sind m e i n e Das hier ist m e i n


meine ...FXOM*. Mein heißt
U n d das da ist m e i n e B r u n o , meine
Sara. heißt Tina.

CO 1 30 B2 Meine Familie: Wer ist wer? Hören Sie und ergänzen Sie.
Sohn Opa Tochter G r o ß e l t e r n Oma Kinder
Marth B r u d e r Schwester Geschwister Oma = Großmutter
Opa = Großvater

• K H m b mein Sohn
mein Kind
meine Tochter
meine Kinder

Das ist ... Das sind . . . Das ist ... Das sind ...
t mein- MOMH- 2 und 3 meiste ... 4 mein. 4 und 5 meine-
# mein . . . 5 meine- 6 und 7 meine
3 meine,... 6 mein.
7 meine-

B3 Rätsel: Wer bin ich? Sprechen Sie mit Ihrer Partnerin/Ihrem Partner.

• O t t o ist m e i n G r o ß v a t e r .
W e r b i n ich?
D u bist Paul.
• N e i n . Elke ist meine M u t t e r .
• A c h , d u bist F l o r i a n .
• N e i n . F l o r i a n ist m e i n B r u d e r .
D u bist L u d w i g !
• Ja, genau.

S c h o n fertig?

P l a n e n Sie e i n F a m i l i e n f e s t .
W e r k o m m t ? M a c h e n Sie e i n e L i s t e .
B e i s p i e l : Meine Tochter, ...
j
T IfJA

dreiundzwanzig 23 LEKTION 2
1 Er wohnt in der Rosenheimer Straße.

C1 Hören Sie und ergänzen Sie.


heißen kc^wrTt kommt ist

Niko ko.mmi. aus der Das Sara: B r u n o lebt i n M ü n c h e n .


Ukraine. Er w o h n t in M ü n c h e n , Sie hat z w e i H a s e n , sie Seine M u t t e r
i n der R o s e n h e i m e r S t r a ß e . Schnuffi aus I t a l i e n . Seine E l t e r n
Seine M u t t e r u n d sein B r u d e r u n d Poppel. wohnen nicht in M ü n c h e n ,
leben i n Kiew. sie leben i n N ü r n b e r g .

C2 Schreiben Sie.
T h i Giang D&s Ist TklQ'uuiß. Niko er
Vietnam Sie kommt CUM Vietnam. Sara sie
Deutschland Sie lebt In... Eltern sie
Dresden Sie uroknt In...
Müllerstraße Sie umknt In der ...

Afo Dm... er/sie wohnt lebt ist


Togo Er kommt... wir wohnen leben sind
Osterreich ... lebt... ihr wohnt lebt seid
Wien ... wonnt... sie/Sie wohnen leben sind
Burgstraße ... woknt in...

Metin und Elif Diu sind-...


Türkei ... kommen.
Deutschland ... leben...
Köln
Schillerstraße

C3 Hören Sie und variieren Sie.


• A n n a , das sind meine F r e u n d e Sera u n d M o r i .
• A h , h a l l o . W o h e r k o m m t i h r denn?
Aus U g a n d a , aber w i r sind schon lange
i n D e u t s c h l a n d . W i r w o h n e n hier i n B e r l i n .
Varianten:
L i n u n d Bang - China - Ö s t e r r e i c h - W i e n
H a m e d u n d M a r i a m - Afghanistan - Deutschland - E r f u r t

C4 Eine Party: Schreiben Sie Kärtchen und sprechen Sie.

Hani l>nd[ Juto und £.ina und


y W a baue/ Trau Ee^er rfarkui Ebner
W i e h e i ß t ihr? W i r s i n d L i n a u n d M a r k u s Ebner.
Schwei z. •DcotscWcw* Ö«.t erreich Woher k o m m t ihr? W i r k o m m e n aus Osterreich.
Dfesde«.. Kiel Wo ...? Wir wohnen in Kiel.

vierundzwanzig 24 LEKTION 2
Zahlen und Personalien

C D I 33 D1 Hören Sie und sprechen Sie nach.

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
null eins zwei drei vier fünf sechs sieben acht neun zehn elf

12 13 14 15 16 17 18 19 20
zwölf dreizehn vierzehn fünfzehn sechzehn siebzehn achtzehn neunzehn zwanzig

CD134 D2 Welche Telefonnummern hören Sie? Kreuzen Sie an.


a U l i 12 20 •.13 16 20 • 12 15 20
b • 18 18 10 • 19 18 10 1 19 16 10
c L i 19 15 12 • 18 15 12 • 16 17 12

Familienname: Silva, Cabral


CD 1 35 D3 Hören Sie und lesen Sie das Gespräch.
Vorname:
Füllen Sie das Formular aus.
Heimatland: Portugal
W i e h e i ß e n Sie? Geburtsort:
• M a n u e l a Silva C a b r a l . Straße:
• W o h e r k o m m e n Sie? 20249 Hamburg
Wohnort:
• Aus Portugal.
Telefonnummer:
W o s i n d Sie geboren?
• I n Porto. Familienstand: • ledig verwitwet
• W i e ist I h r e Adresse? verheiratet geschieden
• Marktstraße 1, 20249 H a m b u r g .
W i e ist I h r e T e l e f o n n u m m e r ? Kinder: Kind 2 Kinder keine K i n d e r
• 7 8 8 6 3 9. Alter: 5/8
S i n d Sie verheiratet?
• N e i n , i c h b i n geschieden.
H a b e n Sie Kinder?
• Ja, z w e i .
W i e alt s i n d sie?
• M e i n e T o c h t e r ist acht u n d m e i n Sohn ist fünf.

3 0 4 Partnerinterview
M a r k i e r e n Sie die Fragen i n D 3 u n d fragen Sie I h r e P a r t n e r i n / I h r e n Partner.

Wie heißen Sie? Haben Sie Kinder?


ich habe
Woher kommen...? Ja, eins/zwei/...
du hast
Wo sind...? Nein, ich habe keine Kinder.
er/sie hat ein Kind
Wo wohnen ...? Wie alt ist Ihr Kind/sind Ihre Kinder?
wir haben
Wie ist Ihre ...?
ihr habt
Sind Sie...? A sie/Sie haben

b Schreiben Sie ü b e r I h r e P a r t n e r i n / I h r e n Partner.

******* S c h o n fertig?

Familienname: S c h r e i b e n Sie e i n e n Text


\M<)££&.
0eb
>*ta . cat
Vorname: w i e in C 2 .
W
°h . nort
Heimatland.

fünfundzwanzig 25 LEKTION 2
TU Deutschsprachige Länder

E1 Suchen Sie die Städte auf der Landkarte. Markieren Sie.

D - A - C H - Q u i z

Deutschland Österreich Schweiz

Zürich Wien

a H a m b u r g ist i n f ^ S ) ™ E S • e Die Hauptstadt von * • ™ ES heißt Wien,


b Z ü r i c h ist i n der ~ ES • f Bern ist die H a u p t s t a d t der ZZZ E S •
c L i n z ist i n ~ ~ ES • g M ü n c h e n liegt i n S ü d ~ ES .
d B e r l i n ist die H a u p t s t a d t v o n h K i e l liegt i n N o r d " ™ ~ C 3

E2 Hören Sie. Wo wohnen die Leute?


Hanne Winkler: A s h r a f Shabaro: Thomas Gierl: M a r g r i t Ehrler:
iAiy.HOAidllMß.

E3 Hören Sie noch einmal. Richtig oder falsch? Kreuzen Sie an.
r i c h t i g falsch r i c h t i g falsch
Hanne Winkler Thomas Gierl
Sie ist z w a n z i g Jahre alt. k • Er lebt in Ö s t e r r e i c h .

Sie ist verheiratet. • E r k o m m t aus W i e n .

Sie hat zwei K i n d e r . • Er ist verheiratet.

Ashraf Shabaro Margrit Ehrler


E r l e b t i n Syrien. • Sie l e b t i n der Schweiz. I
Er ist l e d i g . • Sie hat ein Baby. Q
Er hat d r e i K i n d e r . • Das Baby h e i ß t Jakob. •

sechsundzwanzig 26 LEKTION 2
Grammatik

1 Possessivartikel: mein/e

maskulin neutral feminin Plural


m e i n Vater mein Kind meine M u t t e r meine E l t e r n

• ÜG, 2.04

2 Verb: Konjugation

leben heißen sprechen sein haben


ich lebe heiße spreche bin habe
du lebst heißt sprichst bist hast
er/sie lebt heißt spricht ist hat
wir leben heißen sprechen sind haben
ihr lebt heißt sprecht seid habt
sie/Sie leben heißen sprechen sind haben

> Ü G , 5.01

Wichtige Wendungen

Befinden: Wie geht's? O r t : H a m b u r g i s t in D e u t s c h l a n d

W i e geht's? Danke, super/sehr g u t / g u t . H a m b u r g i s t / l i e g t in Deutschland.


Sehr g u t , danke. W i e n ist die H a u p t s t a d t v o n Ö s t e r r e i c h .
W i e g e h t es Ihnen? N a j a , es g e h t . Norddeutschland • Ostdeutschland •
W i e g e h t es dir? A c h , n i c h t so g u t . S ü d d e u t s c h l a n d • Westdeutschland
U n d Ihnen/dir? A u c h g u t , danke.

A n d e r e v o r s t e l l e n : D a s i s t / s i n d ... Strategien

Das ist meine T o c h t e r / B r u n o s F r a u . Verstehen S i e ? / V e r s t e h s t du? •


Das s i n d meine E l t e r n / meine K i n d e r . N a j a , . . . » A c h , . . . » J a , genau.

Angaben zur Person: Wer sind Sie?

W o s i n d Sie geboren? Ich bin in Porto geboren.


W o w o h n e n Sie? I c h l e b e / w o h n e i n M ü n c h e n . I c h w o h n e i n der Rosenheimer S t r a ß e .
W i e ist I h r e Adresse? 20249 Hamburg, Marktstraße 1
W i e ist I h r e Telefonnummer? 788639
Sind Sie verheiratet? Ja, i c h b i n verheiratet.
N e i n , ich bin l e d i g / v e r w i t w e t / g e s c h i e d e n .
H a b e n Sie Kinder? Ja, e i n s / z w e i / . . .
N e i n , i c h habe keine K i n d e r .
W i e alt ist I h r Kind? Acht.
W i e alt s i n d I h r e Kinder? A c h t u n d fünf.

siebenundzwanzig 27 LEKTION 2
1 Lesen Sie alle Informationen. Zeigen Sie.
• Hannes Albrecht Michael und Birgül • Andrea • Lotte Albrecht t Püppi

37 2 Was sagen Birgül, Markus und Andrea? Hören Sie und füllen Sie die Zettel aus.
1 Familienname: Alter Jasmin:
Vorname: Bkßäl. Alter Stefan:
Wohnort:
2 Familienname: Ütnß.dbjm£x. 3 F a m i l i e n n a m e : ALbutckt.
Vorname: Markus. Vorname: AtxJjr.ea,...
Kinder: Geburtsort:
Familienstand: Wohnort:

3 Und Ihre Familie? Erzählen Sie.


Haben Sie auch Salz?

A1 Ordnen Sie zu.

Sahne- Milck
FteUdv Käse-
Brot Wein
Mineralwasser Fisch
Salz, Obst

1 2 3

kl Hören Sie und variieren Sie.

H a b e n Sie auch Salz? H a b e n Sie Salz? Ja.


Nein.
• Nein, tut mir leid. • Ja, hier b i t t e .

1
Varianten:

A3 Sehen Sie das Bild an.


Fragen Sie und antworten Sie.
Haben wir noch Milch? • Ja.
Brauchen w i r Reis? Nein.

Obst G e m ü s e Brot Reis


Käse M i l c h Sahne Fleisch
Tee Wasser W e i n Salz Bier

A4 Spiel: Ihr Einkauf


I w a n b r a u c h t Reis, Salz u n d . . . E r hat O b s t , . . .
Sandra b r a u c h t Fleisch, Fisch, . . . Sie hat Bier, K ä s e , W e i n ,
Hassan b r a u c h t . . . E r hat ...

Sandra, i c h brauche Nein, tut


Reis. Hast d u Reis? mir leid.
OBST tsr

Hassan, hast Ja, h i e r


d u Reis? bitte.

zweiunddreißig 32 LEKTION 3
Das ist doch keine Sahne. B

47 B1 Hören Sie und ergänzen Sie.


ein eine k^^ifie ein keine
:' I

Das ist d o c h ..h&üi&. Sahne, oder? A I s t das Tomate?


N e i n , das ist Joghurt. • N e i n , das ist Tomate.
Das ist Apfel.
ein A p f e l kein Apfel
ein E i kein Ei
48 B2 Hören Sie und variieren Sie. eine T o m a t e • + keine T o m a t e
• W i e h e i ß t das a u f Deutsch? • U n d das? Was ist das?
• Apfel. • Das ist eine T o m a t e .
• W i e bitte?
• A p f e l . Das ist ein A p f e l . Was ist das? - Das ist

Varianten

o
ein E i
m
eine K a r t o f f e l eine Banane
O
eine O r a n g e ein Kuchen ein B r ö t c h e n eine B i r n e

B3 Ergänzen Sie.

Das ist k e i n A p f e l . Das ist keine T o m a t e . Das ist keine K a r t o f f e l .


Das ist ..em&.Tümates... Das ist Das ist

Das ist k e i n E i . Das ist k e i n B r ö t c h e n . Das ist keine K a r t o f f e l .


Das ist Das ist Das ist

Ist das eine Tomate? Ja, v i e l l e i c h t . Nein, das ist


•g B4 Rätsel: Was ist das: keine Tomate.

m
Das ist e i n
a Apfel.

dreiunddreißig 33 LEKTION 3
Vier F l a s c h e n kosten 7,10 Euro.

Hören Sie und ergänzen Sie.


Apfel Brötchen Äpfel FJaslfnen Brot 1 € = ein E u r o
0,10 € = zehn Cent
1,10 € = ein E u r o zehn

E i n e Flasche fan-fit kostet 2 € .


V i e r ..irlasck&K-. kosten nur 7,10 € .

Ein kostet heute 0 , 1 0 € . Sechs kosten n u r 1,10 € .


Zwölf. kosten n u r 1 € . Ein kostet n u r 2 , 2 0 € .

Ordnen Sie zu

ein Apfel Äpfel


ein Ei -> Eier
ein Brötchen Brötchen
eine Tomate Tomaten

kein Apfel - > keine Ä p f e l


kein Ei - > keine E i e r
Afrfei Orangen Brötdien Eier Bananen Tomaten keine T o m a t e - > keine T o m a t e n

I m K o r b sind I m K o r b sind keine


Apfel Brötchen

Suchen Sie im Wörterbuch und ergänzen Sie. der Fisch [ f i f ] ; - [ e ] s , -e: _L


(Zoo) ein Tier m i t Flossen,
a e i n Fisch viele .EUcke,.
Kiemen und Schuppen,
b ein Joghurt viele
das i m Wasser lebt
c^ e i n B r o t viele
<i ein Kuchen viele
e ein Saft viele
S c h o n fertig?

S u c h e n Sie n o c h m e h r W ö r t e r .
Suchbild: Sprechen Sie.
A

Auf B i l d A s i n d d r e i Flaschen fan-fit,


auf B i l d B s i n d z w e i Flaschen fan-fit.

vierunddreißig 34 LEKTION 3
Gewichte und Maßeinheiten D mW 3

50 D1 Zahlen: Hören Sie und ordnen Sie zu.


0,20 € dreißig Cent f 0,70 € siebzig C e n t
0,30 € sechzig C e n t g 0,80 € hundert C e n t / e i n Euro
0,40 € zwanzig Cent h 0,90 € achtzig Cent
0,50 € fünfzig Cent 1,00 € neunzig Cent
0,60 € vierzig Cent

D2 Preise. Hören Sie und kreuzen Sie an.


a_ x. B r ö t c h e n : 0 , 3 5 € Brötchen: 0,30 € Brötchen: 0,10 €
b Eier: 0 , 6 7 € Eier: 1 , 6 7 € Eier: 1 , 7 6 €
Fisch: 0 , 1 5 € Fisch: 1 , 5 0 € Fisch: 1 , 0 0 €

einundzwanzig
D3 Sehen Sie den Prospekt an. Fragen Sie und antworten Sie.

Aus unserer Lebensmittelabteilung


Butter
500 g
Sonderangebote 0,95 €

Rindfleisch 1 kg 3 99 € 100 g 2 8 9 € S a f t 1
' "~
6,99 € ; ° ~ 9 €

HS*
CLASSIC
0,55 €

5 1 kg 2,29 € PJi??
200 g m*
8 9€
100 g
0,65 €
w
•>* J

Was k o s t e n 1 0 0 G r a m m Käse? W i e viel kostet e i n K i l o Rindfleisch?


• 1 0 0 G r a m m Käse k o s t e n ...

1 kg = ein K i l o eine Flasche Saft Was kostet


1 Kilo?
100 g = 100 Gramm eine P a c k u n g Tee W i e viel kostet
5 0 0 g = ein Pfund eine D o s e T o m a t e n Was k o s t e n
1 0 0 G r a m m / 1 0 Eier?
1 1 = ein L i t e r e i n Becher J o g h u r t W i e viel k o s t e n

S c h o n fertig?

S c h r e i b e n S i e Ihren E i n k a u f s z e t t e l
für h e u t e auf D e u t s c h .

fünfunddreißig 35 LEKTION 3
E Lebensmittel einkaufen

E1 Wer sagt das? Hören Sie und kreuzen Sie an.


Verkäuferin Kundin
a Bitte schön?
b Ein Kilo Kartoffeln, bitte,
c Sonst n o c h etwas?
d I c h brauche e i n P f u n d A p f e l ,
e H a b e n Sie Bananen?
f Ja. M ö c h t e n Sie Bananen?
g Was kostet ein Kilo?
h 1 Euro 69.
i N e i n , danke. Das ist alles,
j Das m a c h t d a n n 2 E u r o 3 8 .

E2 Sie möchten heute einen Apfelkuchen backen. Spielen Sie ein Gespräch
Verkäuferin Kundin/Kunde
• Bitte schön?
K a n n i c h I h n e n helfen?
• Ich möchte Äpfel.
Ich h ä t t e gern Salz.
I c h brauche
H a b e n Sie Eier? ich möchte
W o finde i c h ...? du möchtest
W i e viel m ö c h t e n Sie? er/sie möchte
I 10 Eier. wir möchten
1 Kilo Äpfel. ihr möchtet
1 P f u n d Salz. sie/Sie möchten

• ( M ö c h t e n Sie) sonst n o c h etwas?


N e i n , danke. Das ist alles.
• (Das m a c h t d a n n ) ... E u r o b i t t e .

E3 Rollenspiel: Spielen Sie Gespräche.


In d e r B ä c k e r e i In d e r B ä c k e r e i

Verkäufer/Verkäuferin Kunde/Kundin
E i n B r ö t c h e n kostet 18 C e n t . Sie m ö c h t e n 10 B r ö t c h e n kaufen.

Im O b s t l a d e n Im O b s t l a d e n

Verkäufer/Verkäuferin Kunde/Kundin
1 K i l o T o m a t e n kostet 2 , 2 9 € . Sie m ö c h t e n 1 K i l o T o m a t e n
Sie haben keine O r a n g e n mehr. u n d 6 O r a n g e n kaufen.

In d e r M e t z g e r e i In d e r M e t z g e r e i

Verkäufer/Verkäuferin Kunde/Kundin
1 K i l o Fleisch k o s t e t 4 , 6 9 € , Sie m ö c h t e n 1 K i l o Fleisch
1 K i l o Fisch kostet 5,19 € . 4 t — u n d 1 K i l o Fisch kaufen.

sechsunddreißig 36 LEKTION 3
Grammatik

1 Ja-/Nein-Frage 2 Fragen: Ja-/Nein-Frage und W-Frage


Frage Antwort Frage Antwort
Position 1 Position 2
Haben Sie Salz? Ja. Was brauchen Sie? Salz.
Brauchen wir Milch? Nein. Brauchen Sie Salz? Ja./Nein.
• Ü G , 10.03 • ÜG, 10.03

3 Artikel: unbestimmter Artikel u n d Negativartikel

unbestimmter Artikel Negativartikel


Singular maskulin Das ist ein
ein Apfel. kein Apfel,
neutral Das ist ein Ei. kein Ei.
feminin Das ist eine T o m a t e . keine T o m a t e .
Plural Das sind - Tomaten. keine Tomaten.
• ÜG, 2.01-2.03

4 Nomen: Singular und Plural 5 Verb: Konjugation

Singular Plural Singular Plural „möchten


ein Apfel - Äpfel kein Apfel keine Äpfel ich möchte
ein Ei - Eier kein Ei keine Eier du möchtest
ein Brötchen - Brötchen keine Tomate keine Tomaten er/sie möchte
eine Tomate - Tomaten wir möchten
ein Joghurt - Joghurts ihr möchtet
sie/Sie möchten
•>ÜG, 1.02 ••• ÜG.5.10

Wichtige Wendungen

Nachfragen: Auf D e u t s c h ? M e n g e n a n g a b e n : Wie viel m ö c h t e n S i e ?

Was ist das? - Das ist e i n A p f e l . W i e viel m ö c h t e n Sie? - E i n K i l o .


Das ist d o c h k e i n A p f e l . e i n Becher J o g h u r t
Ist das ein Apfel? - J a . / N e i n . eine Dose T o m a t e n
W i e h e i ß t das a u f Deutsch? - A p f e l . ein K i l o T o m a t e n
ein P f u n d Salz
eine Flasche W e i n
Preise: Was kostet das? 100 G r a m m K äse
ein Liter M i l c h
W i e viel k o s t e t / W a s kostet ein Pfund Rindfleisch?
eine P a c k u n g Tee
Das m a c h t / D a s kostet 2 E u r o 60.
100 G r a m m Kä s e kosten 1 E u r o 10.
0,10 € = zehn C e n t Strategien

1,00 € = e i n E u r o W i e bitte? • Ja, v i e l l e i c h t .


1,10 € = e i n E u r o z e h n Ja, b i t t e . • N e i n , danke.

Beim Einkaufen: Fragen und Antworten

Bitte schön? Ich m ö c h t e e i n P f u n d Salz.


K a n n i c h I h n e n helfen? Ich h ä t t e gern
W i e viel m ö c h t e n Sie? I c h brauche
( M ö c h t e n Sie) sonst n o c h etwas? Ja, b i t t e . / N e i n , danke. Das ist alles.
W o finde i c h Salz? / H a b e n Sie Salz?

siebenunddreißig 37 LEKTION 3
Verstehst du jetzt? - Ja

• Du, Mama? Was ist denn das da?


Das ist Hefe. VI
• Aha. Brauchen wir Hefe?
Ja. Wir brauchen Hefe. Wir machen heute Hefeteig.
• Hefeteig? Was ist Hefeteig?
1
Hefeteig? Du kennst doch zum Beispiel Brötchen, oder?
• Ja natürlich. Brötchen kenne ich. Aber das hier ist doch kein Brötchen.
Noch nicht. So, Hefe haben wir. Was brauchen wir noch?
Wasser und Mehl. Und ein bisschen Salz, verstehst du?
• Nein, Mama. Das verstehe ich nicht.

1 Sie machen Hefeteig. Was brauchen Sie? Lesen Sie den Text und ergänzen S

R e z e p t f ü r H e f e t e i g

1 0 0 0 g Mehl. - U s - / ^ i Würfel

1 Glas |M*T1 e j n bisschen


ZWISCHENSPIEL | www.hueber.de/schritte-plus

Das ist eine Pizza


M a r g h e r i t a . Pizza
k o m m t aus I t a l i e n .

Das ist e i n
Pide B ö r e g i .
Pide k o m m t
aus der T ü r k e i .

Sie sehen: Hefeteig ist international.

2 Was ist noch aus Hefeteig? Sammeln Sie.


Pizza, I t a l i e n

\ /
^Hefeteig -

Nan, Indien / \ B r ö t c h e n , ...


Was passt? Kreuzen Sie an.
1 2 3 4 5 6 7 8
a_ Ist es n i c h t besser, w i r sagen „ D u " ?
_b Papa, i c h habe H u n g e r . U n d i c h habe D u r s t . X
c_ W i e gefällt I h n e n die W o h n u n g ? ——
Das Bad ist d o r t . A b e r V o r s i c h t ! Es ist auch sehr k l e i n ,
e Borschtsch schmeckt t o t a l g u t !

:D1 53-60
Hören Sie noch einmal und ergänzen Sie.
N i k o sagt: H e r r Schneider, Frau Schneider: ...Si&..
Tina, Bruno:

einundvierzig 41 LEKTION 4
Das Bad ist dort.

A1 Was sagt Niko noch? Ergänzen Sie und sprechen Sie.


das W o h n z i m m e r das Schlafzimmer die K ü c h e dßsJSad die T o i l e t t e der Balkon der F l u r

der das die


Das Bad ist dort. ...
Balkon Bad Küche
Flur Wohnzimmer Toilette

I |
• — Y \

l U

J Ö H i

.da4..B.ad.

A2 Hören Sie und variieren Sie.

Sagen Sie m a l , ist hier auch eine K ü c h e ? Wo? Hier. •


• Ja, n a t ü r l i c h . D i e K ü c h e ist d o r t . Dort. ^ •

ein B a l k o n ^ der Balkon


ein Bad das Bad
eine K ü c h e • + die K ü c h e

Varianten:
Balkon Schlafzimmer Kinderzimmer Bad Wohnzimmer

A3 Meine Wohnung:
Zeichnen Sie und sprechen Sie.

Das ist m e i n e W o h n u n g .
Das ist die K ü c h e .
Das Bad ist hier.
Das W o h n z i m m e r ist ...

zweiundvierzig 42 LEKTION 4
Das Zimmer ist nicht groß. -
Stimmt, es ist sehr klein. B

Ordnen Sie. Hören Sie dann und vergleichen Sie.


- S t i m m t , es ist sehr k l e i n .
1 Na? W i e gefällt I h n e n die W o h n u n g ?
- Das Z i m m e r ist n i c h t g r o ß .
Ganz g u t . U n d was meinst d u , Bruno?

Vergleichen Sie.

neu alt
billig teuer
Haus A : Haus B : groß klein
Das H a u s ist b i l l i g . Das H a u s ist teuer. breit schmal
Das H a u s ist n i c h t ... Das H a u s ist n i c h t schön hässlich
Das H a u s ist sehr ... hell dunkel

Hören Sie und variieren Sie.

Das Bad ist klein,


W i e gefällt I h n e n das Bad? sehr klein,
Das Bad? Es ist sehr k l e i n . nicht klein
Was? Das Bad ist d o c h n i c h t k l e i n .
Es ist g r o ß . das B a d es
der B a l k o n er
die W o h n u n g sie

Varianten:
die K ü c h e - sie - alt - neu der B a l k o n - er - schmal - b r e i t
die W o h n u n g - sie - teuer - b i l l i g das W o h n z i m m e r - es - h ä s s l i c h - s c h ö n

Partnerspiel: Wo wohne ich?


Raten Sie.
W o w o h n e ich?
M e i n H a u s ist sehr schmal.
Es ist n i c h t teuer.
U n d es ist s c h ö n .
Ist es hell?
N e i n , es ist d u n k e l .
W o h n s t d u i n H a u s 5?
• Ja, r i c h t i g .

dreiundvierzig 43 LEKTION 4
Ich habe nicht viele Möbel.

Was ist was? Ordnen Sie zu.


der H e r d der S c h r ä n k der K ü h l s c h r a n k das Sofa der T i s c h der S t u h l das B e t t
der Fernseher die Waschmaschine die Q H S c h e die Larrfpe die Badewanne das Waschbecken

Möbel
.d&x.Sckr.mk...
das Bad
..8... dU,.Pmck&..

7.0. .cii&.LßMiß&.

Sehen Sie das Bild oben an und sprechen Sie. der Stuhl die Stühle
der Schrank zwei Schränke
der Tisch Tische
Wie gefallen Ihnen Gut. Sie s i n d sehr g u t die Lampe Lampen
die Stühle? sehr s c h ö n . gut das Bett Betten
das Sofa Sofas
©
Möbel
ganz g u t
es g e h t

Wie gefällt Ihnen Nicht so gut. © Wie gefällt Ihnen d e r Schrank?


der Herd hier? Er ist h ä s s l i c h . n i c h t so g u t W i e gefallen Ihnen die Schränke?

Rätsel: Was ist das? Farben


Suchen Sie u n d zeigen Sie a u f d e n F o t o s o b e n .
schwarz weiß
Was ist das? Ich g l a u b e , das
Sie
1 sind neu und blau. s i n d d i e S t ü h l e hier. blau gelb grün braun

vierundvierzig 44 LEKTION 4
Mietmarkt

Hören Sie und sprechen Sie nach.

100 200 300 400 500


hundert zweihundert dreihundert vierhundert fünfhundert

600 700 | 8 0 0 | 900 | 1 . 0 0 0


sechshundert siebenhundert achthundert neunhundert tausend

1 0 . 0 0 0 100 . 0 0 0 1 . 0 0 0 . 0 0 0
zehntausend hunderttausend eine Million

Welche Zahlen hören Sie? Kreuzen Sie an.


x 1 0 0 2255 c_ 2 4 0 d 6973 e_ 8 9 0 0 0 f_ I 1 6 0 0 0 0

110 2055 3 4 0 ; 7972 8 8 0 0 0 - 6 0 0 0 0 0

Diktieren Sie Zahlen und schreiben Sie.

2
1 qm/lm
Was kosten die Wohnungen? Markieren Sie die Mietpreise. = ein Quadratmeter

Mietmarkt

B
ÜSuche 2-Zi-Wohnung bis 1 0 0 0 - € , S u p e r : 3 - Z i m m e r - W o h n u n g , 13. S t o c k ,

Westbalkon, Duisburg-Nord, ca. 6 0 m , K ü c h e , Bad, v o n p r i v a t ,


2

Tel. 0 1 7 5 / 6 5 7 8 0 5 7 37!! 5 5 0 E u r o , 0 8 1 6 1 /88 75 8 0 , ab 19 U h r

1-Zi-Wohnung, möbliert, Balkon,


T V , Kühlschrank etc., 5 8 8 , - € +
Garage, Tel. 0 1 7 9 / 2 0 1 4 5 9 3

Mann (35) sucht Wohnung Apartment, 36 m\ großer Wohnraum,


für 1 Jahr, B o c h u m - S ü d , neue Küche, 440,- € , Nebenkosten 60,- € ,
Tel. 0 1 7 9 / 770 22 61 3 Monatsmieten Kaution, Tel. 23 75 95

Sie suchen eine Wohnung. Welche Anzeige passt?


Sie h a b e n keine F a m i l i e u n d Sie h a b e n keine M ö b e l . Anjceig&.C...

Sie m ö c h t e n n u r 4 0 0 bis 5 0 0 E u r o M i e t e b e z a h l e n S c h o n fertig?

Sie m ö c h t e n eine W o h n u n g m i t B a l k o n m i e t e n S c h r e i b e n Sie e i n e


Wohnungsanzeige.
Sie b r a u c h e n d r e i Z i m m e r

fünfundvierzig 45 LEKTION 4
Kleinanzeigen

E1 Hören Sie und kreuzen Sie an.


a W e r verkauft etwas? Frau Baumann H e r r Welker
b Was verkauft sie/er? Computertisch Schreibtisch

E2 Hören Sie noch einmal und ergänzen Sie.

1 _ M S c h r e i b t i s c h , sehr s c h ö n , n u r ein Jahr


1*1 alt, 1 2 0 , - € / T e l . 0 9 1 1 - 8 3 8 1 2 9 <<

• Welker. Hallo?
Hallo? H i e r ist B a u m a n n . Sie verkaufen
d o c h einen , richtig?

• Stimmt.

G u t , d a n n habe i c h z w e i Fragen:
Welche hat der T i s c h
und ist er?

• A l s o , der T i s c h ist d u n k e l b l a u
u n d u n g e f ä h r zwei M e t e r lang.
A ?
W i e l a n g ist er d e n n genau?
• E r ist genau z w e i M e t e r u n d
zweiundzwanzig Zentimeter lang.
^""^"^ • I c h m ö c h t e d e n T i s c h g e r n sehen.
S i n d Sie d e n n h e u t e z u Hause?


" W o w o h n e n Sie denn?
1 Meter = 1 0 0 Zentimeter
• I n der P a u l - H e y s e - S t r a ß e 4 1 . 1 m = 100 c m

E3 Schreiben Sie ein Telefongespräch wie oben. Spielen Sie die Gespräche.

Kühlschrank

eis: 1 5 0 € g e b r a u c h t , M a r k e Bosch
T e l : 9 7 35 6 3 H a n d y : 0 1 7 4 / 3 3 5 78 6 5

Guten Abend. Ist ... noch da? Ja. / Nein.


Wie groß/alt/breit/hoch... Ungefähr... Zentimeter/Meter breit/.. S c h o n fertig?
ist es/er denn? Ungefähr ein Jahr/zwei Jahre alt.
W a s v e r k a u f e n Sie?
Was kostet es/er denn? ... Euro.
S c h r e i b e n Sie eine A n z e i g e .
Wo wohnen Sie denn? In der ...straße.
S p i e l e n Sie G e s p r ä c h e .
Sind Sie heute zu Hause? Ja, ich bin da./Nein, ich bin nicht da.
j

sechsundvierzig 46 LEKTION 4
Grammatik

Artikel 2 Personalpronomen
bestimmter Personal-
Singular Artikel Singular pronomen
maskulin H i e r ist der Balkon. maskulin D e r Balkon? E r ist d o r t ,
neutral H i e r ist das B a d . neutral Das Bad? Es ist d o r t ,
feminin H i e r ist die K ü c h e . feminin Die Küche? Sie ist d o r t .
Plural H i e r sind die Kinderzimmer. Plural Die Kinderzimmer? Sie sind d o r t .

• Ü G , 2.01, 2.02 •ÜG.3.01

Negation 4 Nomen: Wortbildung

D e r S t u h l ist n i c h t s c h ö n . der Schrank: der Kühlschrank


das Z i m m e r : das Wohnzimmer
Das ist d o c h kein S t u h l . Das ist ein Sofa. die Maschine: die Waschmaschine

•ÜG.9.01 • Ü G , 11.01

Wichtige Wendungen

U n g e f ä h r zwei Meter lang.


W i e alt ist der Tisch? -
RI9SfllP'VynnRPf9in9'^|r^r799?^TlEYrTY9'^^ffX U n g e f ä h r zwei fahre alt.

W i e gefallen I h n e n die S t ü h l e ?
W i e g e f ä l l t I h n e n die W o h n u n g ? « • _ _ • •
Sehr g u t . • G u t . • G a n z g u t . • ^jjgm^yip
Es geht. • N i c h t so g u t . Vorsicht!
Na?
Sagen Sie m a l , . . .
_ _ _ _ _ _ _ _ . . . , richtig?

Er kostet 6 0 E u r o , richtig? -
Ja, genau. • ( D a s ) s t i m m t . •
Ja, r i c h t i g .

siebenundvierzig 47 LEKTION 4
50 JAHRE
SCHER ER
SUPER-SONDERANGEBOTE
Fernseher, Herde, Kühlschränke,
Waschmaschinen. Riesenauswahl
auch in unserer Lampenabteilung
im vierten Stock.
BILLIG WIE NOCH NIE!
ELEKTRO SCHERER, Rindermarkt 9

Lesen Sie die Texte und hören Sie die Nachricht w


Nachricht. Was passt? Kreuzen Sie an.
a b c d e
1 H i e r w o h n t A n d r e a Keller.
Q
2 H i e r finde ich Elektrogeräte. Li
• • • •
3 H i e r ist ein Z i m m e r frei. •
• • • •
4 D i e
W o h n u n g kostet 3 4 0 € •
_Dö7 • • • • •
• •
• • •
Hallo, Herr D e m i r c a n ,
Sie k o m m e n b a l d n a c h M ü n c h e n .
H a b e n Sie d e n n s c h o n e i n e W o h n u n g o d e r ein Z\mmerl
S e h e n S i e m a l , hier ist ein Z i m m e r f r e i . Die A d r e s s e ist R i n d e r m a r k t 1 .
Z w e i K o l l e g e n w o h n e n s c h o n d o r t : H e r r T s c h a i d s e u n d H e r r Önder.
D a s Zimmer ist möbliert (ein R e g a l , e i n
T\sch, e i n S c h r a n k , z w e i Stühle, e i n B e t t ) .
kUraUe
Es k o s t e t 2 3 0 E u r o i m M o n a t .
D a s ist r\\cht teuer, o d e r ?
M ö c h t e n Sie d a s Z\mmer mal sehen?

Mit freundlichen Grüßen

Ilse W e i ß
Gebr. W a l t h e r G m b H & C o . K G
Personalabteilung
Kettmeierstraße 11
München
Mein Tag

Sehen Sie die Fotos an.


Was meinen Sie?
Wer ist müde?

Was ist richtig? Kreuzen Sie an.


• B r u n o spielt m i t T i n a .
B r u n o u n d T i n a spielen m i t Sara.
Sara spielt m i t Schnuffi u n d P o p p e l .

Sehen Sie die Fotos an und hören Sie.

fünfzig 50 LEKTION 5
Es ist schon neun Uhr.

10
A1 Hören Sie noch einmal und variieren Sie.
5 nach.
B i t t e M a m a , n u r e i n Spiel!
• N e i n , heute n i c h t mehr.
Es ist schon n e u n U h r .
Ach bitte!
T r iViertel vor.../ 1 —•
Varianten:

A2 Hören Sie und ordnen Sie zu.


A

mm
Man schreibt: M a n sagt:
Text 1 2 3 4 01.00 Uhr/13.00 Uhr ein U h r / e i n s
Bild 01.15 Uhr/13.15 Uhr V i e r t e l nach eins
01.30 Uhr/13.30 Uhr halb zwei
01.45 Uhr/13.45 Uhr Viertel vor zwei

Hören Sie noch einmal. Zeichnen und schreiben Sie die Uhrzeit.
1 2
1 11 1 2
1 2 11 1 2
1 3 n i 4 LI 1 2
1
io a_. 2 10 2 10 jgßfc. 2 10 2

9
/ " \ 3
9 • 3 9 • 3 9 fif«| 3
8 8 4 8 " I S P " 4
8. ~1Wr 4
7
6 5 7
6 5 7
6 5 7
6 5

.zwtwbziß.. n&ck-. sL&beti:

A4 Wie spät ist es? Schreiben Sie.


_a 7.04 Uhr ..kur.sc.iuuA.sLth&tv. 9 . 5 8 U h r = (Es ist) k u r z v o r z e h n /
\ 6.57 U h r gleich zehn.
£ 11.02 U h r 10.02 U h r = (Es ist) k u r z n a c h z e h n .
d 8.59 U h r

-2 A5 Zeichnen Sie und fragen Sie.

W i e s p ä t ist es? Es ist fünf vor h a l b eins.

zweiundfünfzig 52 LEKTION 5
Ich räume die Wohnung auf. b im
B1 Ordnen Sie zu.
B r u n o steht früh auf. T i n a m a c h t das F r ü h s t ü c k . B r u n o arbeitet. Sara r u f t N i k o an.
-
T i n a kauft i m S u p e r m a r k t e i n . T i i j j j ^ u i m t - d i e - K u T r T e m f . T i n a k o c h t das M i t t a g e s s e n .
B rjjjiö-sfetiTre r n .

B2 Was macht Frau Bond? Hören Sie und sprechen Sie.


ich sehe fern ich arbeite
F r a u Bond steht auf. Sie ... e r / s i e s i e h t fcrn e r / s i e a r b e i t e t

B3 Fragen Sie Ihre Partnerin / Ihren Partner.


Was macht sie/er gern/nicht gern?
Was machst d u gern? früh a u s s t e h e n die W o h n u n g
• I c h koche g e r n u n d ich kaufe g e r n e i n . aufiräumen fernisehen
A h a , u n d was machst d u n i c h t gern? k o c h e n F u ß b a l l spielen arbeiten
• I c h sehe n i c h t g e r n fern. gern nicht gern meine E l t e r n a n i r u f e n einikaufen

B4 Sprechen Sie über Ihre Partnerin /Ihren Partner.


C i h a n kocht g e r n u n d kauft a u c h g e r n ein.
Aber sie sieht nicht g e r n fern.

dreiundfünfzig 53 LEKTION 5
Ich stehe von Montag bis Freitag
um fünf Uhr auf.

Hören Sie und ergänzen Sie.

B r u n o steht v o n .Mßfxiag T i n a steht am Sara steht a m


bis Freitag, u m auf. u m z e h n U h r auf. s p ä t auf, erst u m

März März März März

12 13 U 15
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag

März

17
Samstag

Hören Sie und variieren Sie.


H a s t d u am Samstag Zeit?
• Ja. W a r u m ?
I c h habe G e b u r t s t a g u n d
mache eine Party. K o m m s t
d u auch?
• Ja, g e r n . W a n n f ä n g t die
Party d e n n an? Wann...? A m Sonntag.
A U m sieben U h r . U m 8 Uhr.

11 1
Varianten:

rv
J
2

Sonntag - 9 3 Freitag - 9 3 Samstag - 9

Hören Sie und kreuzen Sie an.


D e r I n t e n s i v k u r s ist X v o n n e u n bis z w ö l f U h r . D e r A b e n d k u r s ist v o n sechs bis halb n e u n .
v o n acht bis z w ö l f U h r . v o n sechs bis halb acht.

D e r A b e n d k u r s ist am M o n t a g u n d F r e i t a g .
am M o n t a g u n d M i t t w o c h . Wann ... ? V o n M o n t a g bis Freitag.
V o n neun bis z w ö l f U h r .

vierundfünfzig 54 LEKTION 5
C4 Valentinas Woche: Schreiben Sie und sprechen Sie.
MO Dl Ml DO FR Sa

W-ASÜ^Y • AI Öhr M Uhr


tfws.au f^abey) HwsaufjQ^h Haüs>Qu [jabei^ an kaojeh aufräumen
Machen
mieden m adieu mit DtMidQ Uowrnf' ('/

*S.Z0 \)W
Tuf>bnll f i e l e n
Ynit Thomas, QWujtr]

Montag-. Valentina, macht von zwei bU drei Uhr Hausaufgaben,.

16 C5 Hören Sie ein Telefongespräch. Wann hat Valentina Zeit?

5S 2 _
Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin/Ihrem Partner zusammen. Sie sind A,
Ihre Partnerin/Ihr Partner ist B. Sie möchten gemeinsam einkaufen gehen.
Suchen Sie einen Termin von zwei Stunden.

Hast d u a m M o n t a g Nein, tut m i r l e i d . A m U n d a m D i e n s t a g ...?


u m 11 Uhr Zeit? M o n t a g arbeite i c h bis 14 Uhr.

Mo Di Mi Do Fr Sa

8-U Uhr 8-U Uhr 8-U Uhr 8-U Uhr Eltern Eltern
arbeiten arbeiten arbeiten arbeiten kommen kommen

17 Uhr 16-18 Uhr 15-16 Uhr


mit Jana ins Französisch- aufräumen
Kino! kurs

UdUdß
izj,vuyvz uinz su,noiyosfn9(j sun^yos^narj SMqyDsingrj

•tyn 00 '11-91 •wn 0S'6T-n os'ei-n •»-MIl 00'il-9l

%VUl U9SS9 judyaö %zxy uinz


uaiunyjjhv •wn ti-si j-nn 6

r
S c h o n fertig?
i S c h r e i b e n Sie I h r e n T e r m i n k a l e n d e r
für n ä c h s t e W o c h e a u f D e u t s c h .

fünfundfünfzig 55 LEKTION 5
D Tageszeiten

Di Ergänzen Sie.
am M o r g e n am A b e n d am V o r m i t t a g

am M i t t a g am N a c h m i t t a g i n der N a c h t

D2 Hören Sie das Gespräch. Ordnen Sie dann zu: Was macht Robert wirklich?
Pizza essen Sofia a n r u f e n ins K i n o gehen MjxäirrToren spazieren gehen fernsehen

.MuAik..köxeMj.
• R o b e r t , w a n n k o m m s t d u morgen?
• A c h , M a m a , i c h k o m m e n i c h t . I c h habe keine Z e i t
M o r g e n arbeite i c h d e n ganzen T a g . A m A b e n d
kaufe i c h n o c h e i n u n d habe E n g l i s c h k u r s .

sechsundfünfzig 56 LEKTION 5
D

D3 Was macht Robert wann? Sprechen Sie.


R o b e r t hört am Morgen Musik. ich esse
Robert sieht am Vormittag er/sie isst
Robert... am Mittag
am Nachmittag
am Abend
in d e r N a c h t

D4 Schreiben Sie.
Am Morgen kört Robert MutUc. Am Nackmittag Robert h ö r t am Morgen Musik.
Am Vormittag ... Am Abend...
Am Mittag ... In der Nacht... Am Morgen h ö r t Robert Musik.

D5 Ihr Tag: Erzählen Sie.


M o n t a g bis S o n n t a g jeden Tag
Ich stehe jeden M o r g e n u m sieben Uhr auf. auch so: jeden M o r g e n
U m ... f r ü h s t ü c k e ich. jeden Abend
Von ... bis ... jede N a c h t

D6 „Mein Traumtag". Schreiben Sie.

s p ä t aufstehen n i c h t arbeiten meine F a m i l i e sehen


n i c h t k o c h e n Kaffee t r i n k e n ein Picknick m a c h e n baden

Kaffee trinken ein Picknick machen

baden spazieren gehen S c h o n fertig?

Kein T r a u m t a g !
H e u t e ist alles s c h l e c h t . .
S c h r e i b e n Sie.
1

siebenundfünfzig 57 LEKTION 5
Öffnungszeiten

E1 Wann ist geöffnet? Lesen Sie die Schilder und markieren Sie.
A B C

Friseursalon
Arztpraxis
^ V g e ntur für Arbeit E r n a
Frau Dr. Annette Krönke

Geschäftszeiten
Sprechstunde Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag Mo bis Fr 9.30 bis 23.00 Uhr M o - M i 8 . 0 0 - 1 6 . 0 0 Uhr geöffnet:
8.30 bis 16.30 Uhr, Sa 9.00 bis 16.00 Uhr Do 7.30 - 1 8 . 0 0 U h r Di-Fr 9-18.30 Uhr

Freitag 9.00 bis 12.00 Uhr Fr 8 . 0 0 - 1 3 . 3 0 Uhr Sa 8 - 1 3 U h r


So 9.00 bis 12.30 Uhr

E2 Hören Sie und ordnen Sie zu.


Ansage 1 2 3 4

Schild B

E3 Hören Sie und ergänzen Sie.

Touristeninformation
der Hansestadt Hamburg
Öffnungszeiten:

Öffnungszeiten: Mo-fr. : 9.00 Uhr

Uhr

Sa: 8.00 Uhr

offiziell (Bahnhof, Kino, privat (Familie,


N a c h r i c h t e n ...): Freunde):

14:30 vierzehn U h r d r e i ß i g halb d r e i


14:45 vierzehn U h r fünfundvierzig Viertel vor drei

E4 Ordnen Sie zu.

offiziell privat

zwölf U h r fünf 20:50 zehn vor neun

j) zwanzig U h r fünfzig 23:15 halb sieben

C_ achtzehn U h r d r e i ß i g 10:35 zwanzig vor elf

d zweiundzwanzig U h r vierzig 12:05 V i e r t e l nach e l f


Schon fertig?
e_ d r e i u n d z w a n z i g U h r f ü n f z e h n 18:30 fünf nach halb elf
„Ihr L a d e n " .
f zehn U h r fünfunddreißig 22:40 f ü n f nach z w ö l f M a c h e n Sie e i n S c h i l d .

achtundfünfzig 58 LEKTION 5
Grammatik

1 Trennbare Verben 2 T r e n n b a r e Verben im Satz


Position 2 Ende
aufbäumen Tina r ä u m t auf. Tina räumt die W o h n u n g auf.
a u f ^stehen B r u n o steht a u f . Bruno steht jeden Tag u m 5 U h r auf.
einkaufen Sara kauft e i n . Sara kauft mit Tina ein.

••• UG.5.02 •> ÜG, 10.02

Temporale P r ä p o s i t i o n e n 4 Verb: Konjugation

W a n n gehen Sie z u m Deutschkurs? arbeiten fernsehen essen


A m Morgen. • + Tageszeit ich arbeite sehe fern esse
aber: i n d e r N a c h t du arbeitest siehst fern isst
A m Montag. ^ Tag er/es/sie arbeitet sieht fern isst
U m V i e r t e l v o r / n a c h acht. ^ Uhrzeit wir arbeiten sehen fern essen
V o n M o n t a g bis Freitag. ihr arbeitet seht fern esst
sie/Sie arbeiten sehen fern. essen

•>ÜG,6.01 ••• UG.5.01, 5.02

5 Verb: Position i m Hauptsatz

Position 2
Robert hört am Morgen M u s i k .
Am Morgen hört Robert Musik.

> Ü G , 10.01

Wichtige Wendungen

Uhrzeit: Wie spät ist e s ? Verabredung: Haben Sie Zeit?

W i e s p ä t ist es? - H a b e n Sie am Samstag Zeit? -


(Es ist) a c h t z e h n U h r d r e i ß i g . / E s ist halb 7. Ja. W a r u m ? / N e i n , i c h habe keine Z e i t .
K o m m e n Sie auch? - Ja, g e r n . W a n n denn?

Ö f f n u n g s z e i t e n : (Von w a n n b i s ) w a n n ist g e ö f f n e t ? J Strategien


W a n n ist die Praxis g e ö f f n e t ? - Aha!
V o n 8 U h r 3 0 bis 16 U h r 3 0 . Ja, g e r n .
Ach bitte!

Vorlieben: W a s m a c h s t du (nicht) gern?

I c h koche g e r n .
I c h arbeite n i c h t g e r n .

neunundfünfzig 59 LEKTION 5
1 Was macht Vera wann? Stellen Sie Ihrer Partnerin / Ihrem Partner fünf Fragen.

Was macht Vera Sie geht ins Bett. W a n n b r i n g t sie L u k a


u m zehn a m Abend? i n die Kinderkrippe?
ZWISCHENSPIEL www.hueber.de/schritte-plus

Endlich Zeit!
Vera hat a m W o c h e n e n d e Z e i t . Planen Sie m i t I h r e r P a r t n e r i n / I h r e m P a r t n e r Veras W o c h e n e n d e .
M a c h e n Sie N o t i z e n u n d e r z ä h l e n Sie.

Sawzfoßi lan«& Schlafen Am Samstag Um elf frühstückt


Um c-lf fwhiivclce-n ivii-f" (Carla schläft sie lange. sie mit Karla.

Am Hachm'iifa^ ...
Sehen Sie die Fotos an und hören Sie.

Was ist richtig? Kreuzen Sie an.

a_ Was m a c h t Familie Schneider heute? Q eine Party • ein P i c k n i c k QI ein italienisches E

£- Was hat T i n a dabei? Q


• Salat • Käse CI
• Tomaten

£ Was hat B r u n o dabei? • Tee • Apfelsaft • Cola

d_ Was m ö c h t e Sara trinken? • Wasser • Apfelsaft • Cola

e Was b r a u c h t die Familie? •• Koohhllee


K rFil C
Coollaa [• I Wasser

f Was b r i n g t N i k o mit? • Kohle [ 1 Wasser

dreiundsechzig 63 LEKTION 6
Wie ist denn das Wetter? - E s regnet.

Ordnen Sie zu.


1 Es r e g n e t . ? Es s i n d 25 G r a d . Es ist w a r m . 1 D i e Sonne scheint. L Es ist w i n d i g .
• Es s i n d n u r 7 G r a d . Es ist k a l t . _
' Es schneit.

Ordnen Sie. Hören Sie dann und vergleichen Sie. W i e ist das Wetter?
Q] W i e ist d e n n das Wetter? © ©
. Es r e g n e t gar n i c h t . H i e r g u c k m a l : D i e Sonne scheint. Gut. Schlecht.
N i c h t so s c h ö n . Es r e g n e t . Schön. N i c h t so g u t /
• A l s o k e i n P i c k n i c k heute. Sehr g u t ! schön.

Sehen Sie die Karte an. Fragen Sie und antworten Sie.

ien?

Klassenplakat: Sprechen Sie über Ihr Land.


Wie ist das Wetter Im Sommer haben wir circa 25 Grad,
in der Ukraine? im Winter minus 5 G r a d oder so.

vierundsechzig 64 LEKTION 6
Und wo ist der Salat? Hast du den Salat?

Hören Sie noch einmal und ergänzen Sie.


den die _deff der

A H a s t d u ....de*v Fisch, Tina?


• Ja.
U n d w o ist Salat?
Wo ist d e r Salat? Hast du d e n Salat?
Hast du Salat?
das Brot? das Brot?
• Ja. ... U n d du? H a s t d u Getränke? die Cola? die Cola?
Ich? N a t ü r l i c h . I c h habe alles. sind die Getränke? die Getränke?

Hören Sie und variieren Sie

• W o ist der Käse? H a s t d u den Käse?


• O h , t u t m i r l e i d , den Käse habe i c h n i c h t .

Varianten:
das Fleisch der W e i n die K a r t o f f e l n das Salz die M i l c h der Kuchen

Sehen Sie die Speisekarte an. Sprechen Sie mit Ihrer Partnerin/Ihrem Partner.

Ich trinke/möchte e i n e n Apfelsaft,


• A l s o , ich m ö c h t e eine C u r r y w u r s t u n d eine C o l a . U n d du? e i n Wasser,
+ I c h w e i ß n i c h t . I c h glaube, ich t r i n k e n u r einen Apfelsaft. eine C o l a .

Planen Sie eine Grillparty.

' I Wer kauft das Fleisch? Ich kaufe das Fleisch.


' fleisch ?auloS
Tk'lSCn ) Und wer kauft den Wein?
Ak,y\ -? Tatjana
Ich kaufe den Wein.

fünfundsechzig 65 LEKTION 6
Du hast das Brot nicht dabei. - Doch, da ist es.

C1 Hören Sie und variieren Sie.


Sag m a l , hast d u d e n Salat dabei? Sag m a l , hast d u das B r o t n i c h t dabei?
Ja, da ist er. • D o c h , da ist es.

H a s t d u das B r o t dabei? Ja./Nein.


H a s t d u das B r o t n i c h t dabei? D o c h . / N e i n .

C2 Im Deutschkurs: Fragen Sie und antworten Sie


das H a n d y der K u g e l s c h r e i b e r
Doch. die H a u s a u f g a b e n das W ö r t e r b u c h
H a s t d u das D e u t s c h b u c h h e u t e n i c h t dabei?
• Nein. das L e r n t a g e b u c h ...

C3 Hören Sie Gespräch a und ergänzen Sie. Ergänzen Sie b und c.


Hören Sie dann und vergleichen Sie.

• H a l l o , M a r k u s . D u , was m ö c h t e s t d u zum M ö c h t e s t d u keinen Fußball?


Geburtstag? E i n e n F u ß b a l l ? Doch./Nein.

Ja, i c h m ö c h t e gerne Fußball.


• Ach, du möchtest Fußball?
D o c h ! I c h m ö c h t e sehr gerne Fußball

• E i n super P i c k n i c k w e t t e r !
T Ja, s t i m m t .
• M ö c h t e n Sie Cola?
• , ich trinke gern Cola.
• A c h , Sie m ö c h t e n Cola?
T ! Ich m ö c h t e Cola.

• N a , K i n d e r , m ö c h t e t i h r ein Eis?
• , wir m ö c h t e n gern Eis.
• O h , ihr m ö c h t e t Eis?
• ! Wir möchten Eis.

Spielst du,gern Fußball?


C4 Schreiben Sie Fragen und fragen Sie
Heut du, eitlen* Hund,?
Ihre Partnerin / Ihren Partner.
Sprichst du, Englisch-?
Isst du,gern EU?

• Spielst d u g e r n F u ß b a l l ? H a s t d u einen H u n d ?
Ja, i c h spiele sehr g e r n F u ß b a l l . Nein.
• Was? D u spielst n i c h t g e r n Fußball? Was? D u hast keinen H u n d ?
A Doch! Nein.

Sechsundsechzig 66 LEKTION 6
D2 Sprechen Sie.
• Was sind deine H o b b y s ? ^Was sind Ihre/deine Hobbys? Meine Hobbys sind...

• Lesen u n d s c h w i m m e n . Was machst du in der Freizeit?/ Ich ... (gern).

U n d was machst d u i n der Freizeit? Was machen Sie in der Freizeit?

Liest d u auch gern?


• N a j a , es g e h t . I c h mache g e r n S p o r t :
s c h w i m m e n , F u ß b a l l spielen u n d du liest triffst fährst schläfst
F a h r r a d fahren. e r / s i e liest trifft fährt schläft

D3 Lesen Sie und sammeln Sie Informationen über die Personen.

f
Hollo!
JEjmjSk Brieffreunde
Name:
Ich heiße Rötha,. ^1 aus aller Welt
Emmanuel Obeng
Ich bin 45 Jahre, 1 gesucht!
Land: Ghana
alt und komme g | Ä C h r i s t i a n , 38,
aus Kambodscha,. ^ j f l Hobbys: Fußball Alter: 35 4WmW--
spielen, schwimmen, afrika-
In dar Freizeit treffe, ich
n i s c h und j a p a n i s c h k o c h e n . Hobbys:
Freunde, gehe tanzen oder
M u s i k hören, f e r n s e h e n ,
ins Kino. Mein tieblingsfilm ist Schreibt an:
„Titanic". Ich schreibe sehr gern Christian Wenzli Sport machen

Briefe und E-Mails. B u r g w e g 11 ( K a r a t e , B o x e n , Fußball,


Bitte, schreibt mir. 8023 Z ü r i c h Schwimmen)
Schweiz 7\ Kontakt
Rötha,
J
Rötha, kommt aus Kambodscha,. Sie Ut 45 Jahre alt. In der Freiheit.
Christian kommt... Er ist... Er spielt gern ...
Emmanuel kommt... Er ... Er hört...

D4 Schreiben Sie eine Anzeige.


Schon fertig?
G e b e n Sie folgende I n f o r m a t i o n e n :
A n t w o r t e n Sie a u f d i e A n z e i g e v o n
Name • Land Alter Hobbys Lieblingsfilm
Ihrer Partnerin / Ihrem Partner.
Lieblingsbuch Lieblingsmusik ...

siebenundsechzig 67 LEKTION 6
Wetter

JW33
E1 Was ist richtig? Hören Sie und kreuzen Sie an.
a W o regnet es? In München. In Hof. I n Passau.
b W i e ist das W e t t e r morgen? D i e Sonne scheint. Es regnet. Es ist kalt.
c W i e viel G r a d s i n d es i n Sachsen? 8 bis 11 G r a d . 8 bis 12 G r a d . 6 bis 12 G r a d .

E2 Welche Wörter kennen Sie? Lesen Sie und markieren Sie.


A B
A m F r e i t a g ist es s o n n i g . D i e
T e m p e r a t u r e n e r r e i c h e n Werte
z w i s c h e n 18 u n d 2 3 G r a d . E s
ist n i c h t m e h r so w i n d i g . Im Norden und Westen scheint
schon heute die Sonne, im Süden
und Osten regnet es aber noch.
Für Donnerstag heißt die Prognose
aber: Sonnenschein überall!
Die Temperaturen steigen bis auf
Wetter • Deutschland • Aachen 25 Grad.

Heute Minimal 11°


bewölkt Maximal 16°

Di Minimal 8°
Regen Maximal 13° H e u t e m e i s t b e w ö l k t u n d R e g e n in West-
und N o r d d e u t s c h l a n d bei 4 bis 9 G r a d .
I m S ü d e n S o n n e n s c h e i n b e i 9 b i s 13 G r a d ,
Mi M i n i m a l 5° a m D i e n s t a g überall R e g e n u n d die
bewölkt Maximal 12° Temperaturen sinken.

Do Minimal 9°
sonnig Maximal 14°

Fr Minimal 11°
sonnig Maximal 16°

44 ••

E3 Richtig oder falsch? Lesen Sie noch einmal und kreuzen Sie an.
Text richtig falsch
A A m F r e i t a g scheint die S o n n e .

D e r W i n d ist stark.
• •
B H e u t e scheint i n ganz D e u t s c h l a n d die S o n n e .
• •
• i
A m D o n n e r s t a g ist es w a r m .
• Schon fertig?
c H e u t e s i n d es i n A a c h e n 9 bis 14 G r a d .
• •
A m M i t t w o c h s i n d es 8 bis 13 G r a d . • • Wie ist das Wetter heute?
| Und morgen?
D I n N o r d d e u t s c h l a n d regnet es h e u t e . • • Schreiben Sie.
I m S ü d e n scheint heute die Sonne.
• •
achtundsechzig 68 LEKTION 6
Grammatik

1 Akkusativ: bestimmter Artikel


Singular Nominativ Akkusativ
maskulin W o ist der Salat? I c h habe d en Salat.
neutral W o ist das Salz? I c h habe das Salz.
feminin W o ist die Milch? I c h habe d ie Milch.
Plural W o sind die Getränke? I c h habe die Getränke.
• ÜG.2.01, 2.02
:
2 Akkusativ: unbestimmter Artikel
Singular Nominativ Akkusativ
maskulin Ist das ein Salat? Ich möchte e i n e n Salat.
neutral Ist das e i n Ei? Ich m ö c h t e ein Ei.
feminin Ist das eine Banane? Ich m ö c h t e eine Banane.
Plural S i n d das Orangen? Ich m ö c h t e Orangen.

3 Akkusativ: Negativartikel
Singular Nominativ Akkusativ
maskulin Das ist kein Salat, I c h habe keinen Salat,
neutral Das ist k e i n Salz, I c h habe kein Salz,
feminin Das ist keine M i l c h . I c h habe keine Milch.
Plural Das sind keine Bananen. I c h habe keine Bananen.

4 J a - / N e i n - F r a g e : ja - nein - doch
Frage Antwort
H a s t d u das B r o t dabei? Ja. Nein.
H a s t d u das B r o t n i c h t dabei? Doch. Nein.
H a b e n Sie k e i n e n Tee? Doch. Nein.
• Ü G , 10.03
5 Verb: Konjugation

lesen treffen schlafen


ich lese treffe schlafe
du liest triffst schläfst
er/es/sie liest trifft schläft
wir lesen treffen schlafen
ihr lest trefft schlaft
sie/Sie lesen treffen schlafen
auch so: fahren

Wichtige Wendungen

Vorlieben: Mein L i e b l i n g s b u c h Hobbys

M e i n L i e b l i n g s b u c h / L i e b l i n g s f i l m ist .. Was sind I h r e / d e i n e H o b b y s ? -


M e i n e L i e b l i n g s m u s i k ist ... M e i n e H o b b y s sind Lesen u n d
E - M a i l s schreiben.
Das Wetter Was m a c h e n Sie / m a c h s t d u
W i e ist das Wetter? in der Freizeit? - I c h lese g e r n .
G u t . • S c h ö n . • Schlecht. • N i c h t so g u t / s c h ö n . • D i e Sonne
scheint. • Es regnet. • Es ist w i n d i g . « Es ist b e w ö l k t . • Strategien

Es s c h n e i t . » Es ist w a r m . » Es ist k a l t . » I m N o r d e n sind A l s o , . . . » O h , . . . Sag m a l ,


es 10 G r a d . » I m S o m m e r haben w i r circa 25 G r a d . G u c k m a l ! • N a a!

neunundsechzig 69 LEKTION 6
Sie suchen Freunde? Sie m ö c h t e n n i c h t allein sein?
Was m a c h e n Sie d e n n g e r n i n der Freizeit? T a n z e n Sie?
M a c h e n Sie Sport? Spielen Sie Schach? I n D e u t s c h l a n d ,
Ö s t e r r e i c h u n d i n der Schweiz g i b t es sehr viele Vereine
n a t ü r l i c h auch T a n z - , S p o r t - u n d Schachvereine.

Sehen Sie m a l : Das da ist m e i n V e r e i n .


Er h e i ß t „ H a r m o n i e e. V " . Es ist e i n Gesangsverein.
I c h singe n ä m l i c h sehr g e r n . M ö c h t e n Sie m a l h ö r e n ?
B i t t e s c h ö n ! Eins, z w e i , d r e i u n d . . .

1 Lesen Sie den Text.


a_ Welche Vereine k e n n e n Sie? S a m m e l n Sie.

Sport- Fußball-

\ /

te
Musik-
Schach-
ZWISCHENSPIEL www.hueber.de/schritte-plus

Wir sind nicht allein


Du möchtest keinen Kaffee? - Nein.
Du möchtest keine M i l c h ? O M a n n !
Ich möchte a u c h keinen Tomatensaft
Ja, w a s möchtest d u d e n n d a n n ?

Ich möchte singen.


Du bist nicht allein.
Wir alle singen gern
im Verein.

Wir m a c h e n keine Pizza. N e i n .


Wir k o c h e n a u c h kein Ei. O M a n n !
Wir backen keinen K u c h e n .
Ja, w a s m a c h e n w i r d e n n d a n n ?

Wir singen e i n Lied.


Wir s i n d nicht allein.
Wir alle singen gern
im V e r e i n .

Was f i n d e n Sie interessant? S p r e c h e n Sie.

Der M u s i k v e r e i n ist interessant.


Ich s i n g e g e r n u n d i c h s p i e l e G i t a r r e .

Hören Sie das Lied und singen Sie mit.


tä*B 2 Sehen Sie die Fotos an und hören Sie.

3 Ordnen Sie die Sätze.


Sara k o m m t nach Hause.
Sie hat k e i n D i k t a t geschrieben.
T i n a sagt: Sara, d u hast kein Fieber!

dreiundsiebzig 73 LEKTION 7
Ich kann heute nicht in die Schule gehen.

H»W43 A1 Verbinden Sie die Sätze. Hören Sie noch einmal und vergleichen Sie.

M i r g e h t es gar n i c h t g u t . Sie k a n n heute n i c h t i n die Schule gehen. ich kann


J3 Sara hat Fieber. D u kannst i n die Schule g e h e n . du kannst
er/sie kann
C D u hast k e i n Fieber. I c h k a n n heute n i c h t i n die Schule g e h e n .
wir können
ihr könnt
sie/Sie können
HJM44 A2 Hören Sie und variieren Sie.

• I c h b i n krank.
I c h kann nicht einkaufen.
H a n n e s , kannst d u i m S u p e r m a r k t einkaufen?
s Ja, k e i n P r o b l e m .

Varianten:
(nicht) kochen
( n i c h t ) m i t Jonas z u m A r z t gehen
Anna (nicht) in den Kindergarten bringen
Jonas' L e h r e r ( n i c h t ) anrufen

Ich k a n n nicht einkaufen


K a n n s t du i m Supermarkt einkaufen

A3 Wer kann was? Machen Sie in kleinen Gruppen eine Liste.


Fragen Sie und antworten Sie.

sehr gut gut nickt so gut gar nicht

Fußball spielen Maria,, Alex Anna, Jana,


stiigen, Anna, Ale-x Jana, Maria,
reiten Maria, Jana, Anna- Alex
hocken
jonglieren
einen Handstound iMAchen

Können Sie/Kannst du Fußball spielen? Ja, (sehr) gut.


Nein, nicht so gut. ^

A4 Im Kurs: Sprechen Sie über Ihre Gruppe.


Alex kann sehr gut F u ß b a l l spielen.
Aber er kann nicht reiten. Er kann ...

vierundsiebzig 74 LEKTION 7
Ich will aber nicht in die Schule gehen. B

i
B1 Ordnen Sie die Sätze den Bildern zu.
ich will

V
du willst
A C- B B B
cr/es/sie will
wir wollen
ihr wollt
sie/Sie wollen
W a r u m w i l l s t d u b r a u M u l l e r anrufen?
D a n n l e r n e n w i r b e i m F r ü h s t ü c k , n o c h ein bisschen, ja? W o l l e n w i r das so machen?
I c h w i l l aber n i c h t i n die Schule gehen.

B2 Was meinen Sie? Wer will was machen? Lesen Sie und sprechen Sie dann.

- — r - -

Cfas Heue Schuljahr .

Z.eicMn&\ i>Hd Malen

To1ojr<*fie_
StM-zeitovuj
lviförr*ah'k.

Eoskelball

• C h a r l o t t e , Jana u n d
B i r t h e w o l l e n sicher den
Wahlkurs „Basketball"
besuchen.
N e i n , B i r t h e w i l l sicher d e n
W a h l k u r s „ T a n z " besuchen.
• Ja, s t i m m t , u n d ...

C h a r l o t t e u n d Jana w o l l e n den Wahlkurs „ B a s k e t b a l l " besuchen.


B3 Spiel: Lebende Sätze
a_ Schreiben Sie S ä t z e m i t können u n d wollen. M a c h e n Sie K ä r t c h e n .

lAmn «Ä. ctaas frajeti ? ich tili Jetzt nach Haust ^-htn.

b Suchen Sie I h r e Partner. B i l d e n Sie S ä t z e .

fünfundsiebzig 75 LEKTION 7
Du hast gestern nichts gelernt.

BM45 C1 Hören Sie und ergänzen Sie.


gelernt geschlafen gesehen geschrieben

März
Na, w i e hast du Hast du den Zettel mit Du hast kein Fieber. Habt ihr d a s Diktat
.g&scklafeti. ? der Telefonnummer Du hast gestern nichts
12
? Montag

heute

März
U
Sonntag

gestern

C2 Ordnen Sie zu.


A
er h a t g e l e r n t
er h a t geschrieben

D D e r Junge h a t D e r Junge l e r n t Das M ä d c h e n Das M ä d c h e n h a t


Englisch gelernt. Englisch. schreibt e i n e n Brief. einen B r i e f geschrieben.

C3 Ordnen Sie zu.


ich habe gearbeitet
d u hast gelesen
e r / e s / s i e hat gegessen
w i r haben gesprochen
ihr habt gehört
s i e / S i e haben gemacht

C4 Fragen Sie und antworten Sie.


• U n d , was h a b t i h r gestern i m U n t e r r i c h t gemacht?
W i r haben e i n D i k t a t geschrieben u n d d e n A k k u s a t i v g e l e r n t .

Lieder h ö r e n Ü b u n g e n machen
einen B r i e f schreiben T e x t e lesen Was habt ihr i m Unterricht gemacht?
G r a m m a t i k lernen ein Spiel Wir haben ein D i k t a t geschrieben.
machen viel sprechen • ...

jg C5 Welche Sätze sind falsch? Och Wo.be. 12.us&;sch q*Jeci<cfc.


OcVi Wcüoe ein ^ Q - ^ ü\ ft^Uo. <^z.cv-be».4<_+.
S c h r e i b e n Sie vier S ä t z e . Ocn VvoJoe. ^rCl^cr vtaa<- -UoxctrocU. a«.hoH_.
Z w e i Aussagen sind r i c h t i g , zwei Aussagen sind falsch

Lesen Sie die S ä t z e I h r e r P a r t n e r i n / Ihres Partners.


Was g l a u b e n Sie? W e l c h e Aussagen sind falsch? Fragen Sie u n d a n t w o r t e n Sie.
• I c h g l a u b e , d u hast n i c h t Russisch g e l e r n t . • A b e r d u hast n i c h t e i n Jahr i n A f r i k a gearbeitet,
i D o c h , das s t i m m t ! I c h habe Russisch g e l e r n t . 4 G e n a u , das ist falsch.

sechsundsiebzig 76 LEKTION 7
D2 Was passt? Ordnen Sie die Sätze den Fotos aus D1 zu.
a D a n a c h b i n i c h m i t M a m a i n d e n S u p e r m a r k t gefahren.

b A m M o r g e n b i n i c h i n die Schule gegangen.

A m N a c h m i t t a g b i n i c h m i t N i k o spazieren g e g a n g e n .

d D a n n ist Katja g e k o m m e n . • —
i 1
Foto mm 2 3 4 Ich bin i n die Schule gegangen.
I I c Ich bin m i t M a m a i n den Supermarkt gefahren.
Katja ist gekommen.

D3 Hören Sie und variieren Sie.


• Klaus, was machst d u am Wochenende?
W o l l e n w i r z u s a m m e n F a h r r a d fahren?
N e i n , i c h b i n gestern schon F a h r r a d gefahren.
• Schade!

Varianten:
F u ß b a l l spielen spazieren g e h e n z u s a m m e n Spanisch l e r n e n
t a n z e n gehen Pizza essen z u Lisa fahren

am Samstag + a m S o n n t a g
= am Wochenende
D4 Partnerinterview: Schreiben Sie zehn Fragen.
Sprechen Sie mit Ihrer Partnerin/Ihrem Partner.

3 l s r du. Schon &nma<2. bo UÜ-fornder T a h r r a d ^ a > r r e v > ?

Schon fertig?
Hast d u scVion ^LnrviQjj. Soisa cjeiariL-t?
W a s h a b e n Sie a m
Vkcxst d u QcWon e i i n m a ß . o^rißO 2 Wochenende gemacht?
Schreiben Sie.

siebenundsiebzig 77 LEKTION 7
E Kommunikation mit der Schule

E1 Welche Wörter kennen Sie? Lesen Sie und markieren Sie.

Liebe E l t e r n der Klasse 6c, B i t t e füllen Sie d e n


f o l g e n d e n A b s c h n i t t aus.

a m F r e i t a g , d e n 2 5 . 0 5 . , m ö c h t e ich m i t der Klasse M e i n Sohn / Meine Tochter


einen A u s f l u g m a c h e n . I c h m ö c h t e m i t d e n K i n d e r n
z u m Spadener See fahren.
Das Besondere: W i r w o l l e n n i c h t m i t d e m Bus fahren. Iii
D i e 6c f ä h r t diesmal Fahrrad! D i e K i n d e r k ö n n e n nimmt teil.
d a n n i m See s c h w i m m e n . W i r w o l l e n auch ein P i c k n i c k kann F a h r r a d fahren,
machen u n d g r i l l e n . H o f f e n t l i c h regnet es n i c h t ! kann schwimmen,
kann nicht schwimmen.
M i t freundlichen G r ü ß e n
Ole Meiners n i m m t nicht teil.
Klassenlehrer der 6c

E2 Was ist richtig? Kreuzen Sie an.


Der Lehrer will m i t den Kindern
einen A u s f l u g machen. m i t d e m Fahrrad fahren,
m i t d e m Bus fahren. ins S c h w i m m b a d gehen.

E3 Hören Sie und kreuzen Sie an. r i c h t i g falsch


jj Frau K e r n e r ist die M u t t e r v o n Sebastian.
J) Sebastian k o m m t m i t z u m Spadener See.
c Sebastian ist k r a n k .

E4 Rollenspiel: Spielen Sie Gespräche.

I h r K i n d ist k r a n k . Sie sind k r a n k . I h r K i n d ist k r a n k .


Es k a n n n i c h t i n die Sie k ö n n e n n i c h t z u m Sie k ö n n e n n i c h t z u m
Schule g e h e n . Deutschkurs k o m m e n . Deutschunterricht kommen.
Sie r u f e n i n der Sie r u f e n i n I h r e r Sie r u f e n i n I h r e r
Schule an. Sprachschule an. Sprachschule an.

• ... Schule, Sekretariat.


G u t e n M o r g e n . M e i n N a m e ist ...
I c h b i n die M u t t e r / d e r Vater v o n ...
M e i n S o h n / M e i n e T o c h t e r g e h t i n die Klasse
E r / S i e kann heute n i c h t z u r Schule k o m m e n .
E r / S i e ist k r a n k .
I c h k a n n heute n i c h t z u m D e u t s c h k u r s /
zum Unterricht kommen.
I c h b i n k r a n k . / M e i n K i n d ist k r a n k .
I c h gehe z u m A r z t .
O h , das t u t m i r l e i d .
I c h sage es der L e h r e r i n / d e m Lehrer.
G u t e Besserung!

achtundsiebzig 78 LEKTION 7
Grammatik

1 M o d a l v e r b e n : können und wollen M o d a l v e r b e n i m Satz


können wollen Position 2 Ende

ich kann will Er kann l e u t e n i c h t i n die Schule kommen.


du kannst willst Wir wollen am Samstag F u ß b a l l spielen.
er/es/sie kann will
•ÜG, 10.02
wir können wollen
ihr könnt wollt
sie/Sie können wollen
•ÜG.5.09, 5.10
P e r f e k t m i t haben
haben + ge...t haben + ge...en
lernen er lernt er hat gelernt schlafen er schläft er hat geschlafen
machen er macht er hat gemacht lesen er liest er hat gelesen
arbeiten er arbeitet er hat gearbeitet essen er isst er hat gegessen
kaufen er kauft er hat gekauft schreiben er schreibt er hat geschrieben

•••UG.5.03 •••UG, 5.03

P e r f e k t m i t sein
sein + ße...en (•->•)
gehen er geht er ist gegangen
fahren er fährt er ist gefahren
spazieren gehen er g e h t spazieren er ist spazieren g e g a n g e n
kommen er kommt er ist gekommen

••• UG.5.04

Das P e r f e k t i m Satz

Position 2 Ende
Sie hat gestern n i c h t gelernt.
Ich habe Zeitung gelesen.
Er ist m i t Susanna spazieren gegangen.

••• ÜG, 10.02

Wichtige Wendungen

sich/jemanden entschuldigen

Ich bin krank. O h , das t u t m i r l e i d .


M e i n K i n d / M e i n S o h n / M e i n e T o c h t e r ist k r a n k . I c h sage es der L e h r e r i n / d e m L e h r e r .
I c h / E r / S i e k a n n heute n i c h t k o m m e n . G u t e Besserung.
I c h gehe z u m A r z t .

F ä h i g k e i t : I c h k a n n ... Strategien

I c h k a n n ( n i c h t ) g u t F u ß b a l l spielen. N e i n , j e t z t n i c h t ! • Das g e h t n i c h t ! •
Kannst d u Englisch? Schade! • K e i n P r o b l e m ! » So so.

Starker W u n s c h : Ich w i l V o r s c h l a g : W o l l e n w i r ...

W i r w o l l e n ins S c h w i m m b a d gehen. W o l l e n w i r F a h r r a d fahren?

neunundsiebzig 79 LEKTION 7
Ich hab' schon wieder was gelernt!
ZWISCHENSPIEL www.hueber.de/schritte-plus

O h Gott? Boah! UAch!?


,Das kann d o c h n i c h t w a h r sein! „Wirklich!?"
„Was!?"
„ B i s t d u sicher?"
„ D a s habe i c h n i c h t gewusst!
N a so was!"

-59 Hören Sie die Gespräche.


A r b e i t e n Sie d a n n m i t einer P a r t n e r i n / e i n e m Partner:
Suchen Sie d r e i A u s r u f e aus u n d schreiben Sie selbst solche G e s p r ä c h e .
Spielen Sie I h r e G e s p r ä c h e i m K u r s vor.
Fragebogen: Was kann ich schon?

Ich kann Begrüßungen und Abschiedsgrüße verstehen: Hallo! Guten Tag.


Auf Wiedersehen. ...

1
I c h k a n n v e r s t e h e n , w e n n j e m a n d s i c h v o r s t e l l t : Ich heiße ... / Mein Name ist... / Ich bin ...
Ich kann Fragen zu meiner Person verstehen: Wie heißen Sie? Woher kommen Sie? Wo sind
Sie geboren? Wie ist Ihre Adresse? Wie ist Ihre Telefonnummer? Sind Sie verheiratet? Haben
Sie Kinder?
Ich k a n n P r e i s e v o n L e b e n s m i t t e l n v e r s t e h e n : Ein Kilo Tomaten kostet 1,99 €.

Ii
Ich kann Mengenangaben von Lebensmitteln verstehen: Wie viel möchten Sie? - Ein Kilo.
100 Gramm Käse kosten ...


I c h k a n n d i e U h r z e i t v e r s t e h e n : Es ist neun Uhr. / Es ist gleich halb sieben.
Ich kann Öffnungszeiten auf dem Anrufbeantworter verstehen: Sie erreichen uns von
Montag bis Mittwoch von 8 bis 16 Uhr...
I c h k a n n d e n W e t t e r b e r i c h t i m R a d i o v e r s t e h e n : Weiden: Bewölkt bei 10 Grad, Hof ebenfalls
bewölkt, 11 Grad, und Passau Regen, 9 Grad.

Lesen

Ich kann eine Visitenkarte verstehen: Name, Adresse, Telefonnummer


Ich k a n n A n z e i g e n v o n S u p e r m ä r k t e n v e r s t e h e n : N a m e n d e r L e b e n s m i t t e l , Preise, M e n g e
Ich kann Wohnungs- und Verkaufsanzeigen in der Zeitung verstehen: Mietpreise,
Quadratmeter, wie viele Zimmer
I c h k a n n S c h i l d e r m i t Ö f f n u n g s z e i t e n v e r s t e h e n : Sprechstunde: Montag bis Donnerstag,
•••
8.30 bis 16.30 Uhr.
Ich kann das Fernsehprogramm verstehen: Wann beginnt ein Film, das Sportstudio ...
I c h k a n n K o n t a k t a n z e i g e n v e r s t e h e n : Brieffreunde gesucht!... Bitte schreibt mir.

Ich kann den Wetterbericht in der Zeitung oder im Internet verstehen:
Westen scheint schon heute die Sonne, im Süden
I c h k a n n e i n e n B r i e f a n d i e E l t e r n v e r s t e h e n : Liebe
und Osten
Eltern
regnet
der Klasse
es noch.
6c,
Im Norden

...
...
und


Sprechen

Ich kann jemanden begrüßen und mich verabschieden: Hallo! Guten Tag. Auf Wiedersehen.
Ich k a n n m i c h m i t N a m e n vorstellen: Mein Name ist... / Ich heiße ... / Ich bin ...
Ich kann meine Familie und meine Freunde vorstellen: Das ist mein ...
I c h k a n n sagen, woher i c h komme u n d w o i c h wohne: Ich komme aus
/ Das
...; Ich
ist meine
wohne/
... m
i,n : ! : ; -;
lebein... ••' ' '' '
Ich kann andere fragen, wie sie heißen, woher sie kommen, wo sie wohnen: Wie heißen Sie?

I c h k a n n a m T e l e f o n n a c h j e m a n d e m f r a g e n : Ist Frau Söll da, bitte?

zweiundachtzig 82 Fragebogen
Q Q o

Ich kann sagen, wie es mir geht und andere fragen: Wie geht es Ihnen? - Danke, gut.
Ich kann ein Wort erklären oder nach einer Erklärung fragen: Was ist das? - Das ist eine
Tomate.; Wie heißt das auf Deutsch? - Apfel.
Ich kann Preise und Mengen nennen: 700 Gramm Käse kosten 1,10 €. Vier Flaschen kosten
nur 7,10 €.
Ich kann in einem Lebensmittelgeschäft sagen, was ich möchte: Ich brauche/möchte/
hätte gern...

I
Ich kann eine Wohnung oder ein Haus beschreiben: Die Küche ist hier. Das Bad ist dort.
Das Haus ist billig....
Ich kann sagen, wie mir etwas gefällt: Wie gefällt Ihnen die Wohnung? - Sehr gut.
Ich kann zählen: eins, zwei, drei, ... eine Million
Ich kann nach einem Ort fragen und einen Ort nennen: Wo ist das Bad? - Hier./Dort.
Ich kann die Uhrzeit nennen und danach fragen: Wie viel Uhr ist es? - Es ist neun Uhr.
Ich kann über meinen Tag sprechen: Ich stehe jeden Morgen um sieben Uhr auf. Um halb acht
frühstücke ich...
Ich kann sagen, was ich gern/nicht gern mache: Ich koche g e r n . Ich arbeite nicht gem.
Ich kann über das Wetter und die Jahreszeiten sprechen: Das Wetter ist schön. Die Sonne
scheint. Im Sommer haben wir circa 25 Grad.

Ich kann über meine Freizeit und meine Hobbys sprechen und andere nach ihren Hobbys

fragen: Was sind deine Hobbys? - Ich mache gern Sport./Meine Hobbys sind...
Ich kann sagen, was ich vorhabe oder möchte: Ich will ins Schwimmbad gehen.
Ich kann über gestern und die letzten Tage sprechen: Gestern habe ich bis 11 Uhr geschlafen.


Dann habe ich Deutsch gelernt.
Ich kann Vorschläge machen und Vorschlägen zustimmen oder sie ablehnen:
Wollen wir zusammen Fahrrad fahren? - Ja, gern./Nein.

Ich kann mich und andere wegen Krankheit entschuldigen: Ich kann heute nicht kommen. Ich
bin krank.

Schreiben

Ich kann persönliche Angaben in ein Formular eintragen: Name, Wohnort, Adresse,
Geburtsdatum ... •• •
••
Ich kann eine Kontaktanzeige schreiben: Hallo! Ich heiße ... Ich s u c h e Brieffreunde ...
Ich kann eine einfache Postkarte aus dem Urlaub schreiben: Hallo wir sind in
Griechenland. Das Wetter ist sehr gut...
Ich kann einen Entschuldigungsbrief schreiben: Liebe Frau ... Ich kann am Montag nicht zum
Unterricht kommen. Ich bin krank. Viele Grüße, ...

dreiundachtzig 83 Fragebogen
Inhalt Arbeitsbuch

S c h r i t t A-E 86-93
1 Phonetik 8 6 , 8 7 , 91
Lerntagebuch 92

Guten Tag. Mein Name ist... Projekt 93


Lernwortschatz 94-95

2 S c h r i t t A-E

Phonetik
96-105

96,98
Lerntagebuch 105

Meine Familie Projekt 104


Lernwortschatz 106-107

3 S c h r i t t A-E

Phonetik
108-115

108,111,114
Lerntagebuch 115
Einkauf Projekt 115
Lernwortschatz 116-117
S c h r i t t A-E 118-127


Phonetik 122,126
Lerntagebuch 124,127

Meine Wohnung Projekt 125


Lernwortschatz 128-129

5 S c h r i t t A-E

Phonetik
130-137

135,137
Lerntagebuch 131,135
Mein Tag Prüfungsaufgabe 136
Lernwortschatz 138-139

6 S c h r i t t A-D

Phonetik
140-149

143,147
Lerntagebuch 148
Freizeit Prüfungsaufgabe 149
Lernwortschatz 150-151

7 S c h r i t t A-E

Phonetik
152-159

153
Lerntagebuch 156,158

Kinder und Schule Projekt 159


Prüfungsaufgabe 159
Lernwortschatz 160-161
Zu L e k t i o n 2 Alltag D u o d e r Sie? 162
\ g ß Zu L e k t i o n 2 Alltag Ein F o r m u l a r i n d e r S t a d t b i b l i o t h e k ausfüllen 163
Zu L e k t i o n 3 Alltag Eine P r o d u k t i n f o r m a t i o n v e r s t e h e n 164
Fokus-Seiten Zu Lektion 3 Alltag Im Internet bestellen 165
Zu L e k t i o n 4 Alltag Eine H a u s o r d n u n g v e r s t e h e n 166
Zu L e k t i o n 4 Alltag Rund u m s W o h n e n 167
Zu L e k t i o n 5 Alltag Informationen z u m Sprachkurs verstehen 168
Zu L e k t i o n 5 Familie Krippe, Kindergarten, H o r t . . . 169
Zu L e k t i o n 6 Beruf S c h r i f t l i c h e Arbeitsaufträge v e r s t e h e n 170
Zu L e k t i o n 6 Alltag Anweisungen im Internet verstehen 171
Zu L e k t i o n 7 Beruf Sich telefonisch k r a n k m e l d e n 172
Zu L e k t i o n 7 Familie Informationen zur Hausaufgabenbetreuung verstehen 173

fünfundachtzig 85
Guten Tag. - Hallo!

Was hören Sie? Kreuzen Sie an.


Guten Tag! • T s c h ü s ! Kl Morgen! • Tag! • Guten Morgen! • Hallo! •
Danke! • Gute Nacht! • Nacht! • Guten Abend! • A u f Wiedersehen! •

Hören Sie und sprechen Sie nach.


Tag! Gjitej/TagV Morgen! GuteaJMorger»!.
Abend! GutejyA^erTdV QjTjrnliTprnH m r i m D um n und Illing]
Nacht! Gute/Nacrrtl Wiedersehen! AufjwTeTTeTschfeal
1
Frau S c h r ö d e r G j t t x r y ^ l o r g e n FtaTT lnüilijt. Felix A u f Wiedersei

Ergänzen Sie.
JTtfg"» M o r g e n • A b e n d • H a f l o • A u f W i e d e r s e h e n • G u t e N a c h t • M o r g e n • T a g • A b e n d • T j c h u s

• 6.00

Q9.00

13.ÜÜ Guten ..Tty. Maua..

15.30 .Tscküi..

19.00

2 3 . M5

sechsundachtzig 86 LEKTION 1
Das ist Schnuffi. Ich bin Sara.

iphonetik 5 Hören Sie und sprechen Sie nach. Achten Sie auf die Satzmelodie * * .
J04 —

a_ • Entschuldigung.^ Wie heißen Sie? Vi

• Ich heiße Eva B a u m a n n . * U n d wie heißen Sie? 7<

• Ich heiße Angelika Moser.^

A Entschuldigung. Wer sind Sie?*

• Ich bin Anna Lienert.^

A Guten A b e n d , Frau Lienert.'i»

Phonetik 0 Hören Sie und sprechen Sie nach. Achten Sie auf die Betonung /.
/ /
• Guten Tag. Ich bin Marietta.
/ /
• Entschuldigung, wie h e i ß e n Sie?
/
• Marietta Adler.
/
/ /
• Herzlich willkommen, Marietta.

Was sagen die Personen?


Ic2i_bia-Andica Werjer. • I c h h e i ß e Petra Kaiser. • H e r r Wiese, das ist meine K o l l e g i n F r a u W e i ß .
U n d w i e h e i ß e n S i e ? • E n t s c h u l d i g u n g , wie h e i ß e n S i e ? « G u t e n A b e n d , Frau W e i ß .

a • lch.hi&.AnAr.e&.W.eb.w...

b A Ich heiße Akello Keki.

A Akello Keki.

• Aha.

• Guten Abend.

siebenundachtzig 87 LEKTION 1
Das ist Schnuffi. Ich bin Sara.

Ordnen Sie zu und schreiben Sie.

Sie? .Ich.kUi.Lma,..

ist Frau H u m m e l

ist das?

h e i ß e n Sie?

Lena.

h e i ß e Lukas.

Ergänzen Sie die Wörter und Satzzeichen (?/.).


wie • w e r • Das ist • J a i f f * ist • ist • h e i ß e • h e i ß e • sind • H e r r

a • I c h hÜAU Andreas Z i l i n s k i . c • Ich Laura Weber

• Entschuldigung, h e i ß e n Sie U n d wer Sie

• Andreas Z i l i n s k i , u n d das Frau K u n z • Ich Michaela Schubert

d
b • Wer das
• Das ist Hoffmann

Felix • Und ist das

• Frau K u n z

10 Ordnen Sie und ergänzen Sie die Satzzeichen (?/.).

_a_ heißen-wie-Sie-Und

b i s t - W e r - F r a u Bauer

c willkommen-Frau Frei-Herzlich

d Frau K a u f m a n n - D a s - i s t

e ist-Und-das-wer

11 Ergänzen Sie.

a • H a l l o , i c h hm Fred. c • ist das?

• U n d uw..Ut. • Frau Karadeniz.

• Das ist M i c h a e l .
d • W e r ist Lukas Grossmann?

b • I c h b i n Oskar Schneider.

• EtäsckiddißUAiß,

Oskar Schneider.

achtundachtzig 88 LEKTION 1
Ich komme aus der Ukraine.

Was hören Sie? Kreuzen Sie an.

Karim Heidi Jan Karim Heidi Jan

Deutschland X Deutsch
Polen Russisch
Iran Persisch
Köln Englisch
Berlin Arabisch
Teheran Polnisch
Frankfurt

Ergänzen Sie.

W o h e r k o m m s t du? • M£iö-Narne""ist • I c h h e i ß e • I c h b i n • W o h e r k o m m e n Sie? •


W i e h e i ß e n Sie? • I c h k o m m e « W a s sprechen Sie? « W a s sprichst du? • U n d wer bist du?

• G u t e n Tag! Meiiv.Nam&.uit Schneider. _c • A n n a . U n d wie

• Entschuldigung h e i ß t du?

• Habib. Ich komme

• Schneider. B r u n o Schneider. aus A l g e r i e n

• Aus Deutschland. aus Ö s t e r r e i c h .

Deutsch und Italienisch. I c h spreche A r a b i s c h u n d Französisch.

Ich bin A l i

I c h b i n Selma.

Ergänzen Sie.

ich kommt. Sprech. heiß. bin

du komm.

Sie komm.

neunundachtzig 89 LEKTION 1
Was passt? Unterstreichen Sie.
a_ Ich heißen Maria. _d Wie heiße du? g Woher k o m m s t Sie?
heißt heißt komme
heiße heißen kommen
b_ Ich kommst aus K r o a t i e n , _e_ U n d w e r ist Sie? _h_ I c h ist A n g e l i k a ,
komme bist bin
kommen sind bist
c_ Was spreche Sie? _f_ I c h spreche E n g l i s c h , _i_ Was spreche du?
sprechen sprechen sprichst
sprichst sprichst sprechen

16 Ergänzen Sie in der richtigen Form: sprechen - kommen - heißen.

a_ I c h .spreche-. e i n bisschen D e u t s c h . _f_ W i e Sie?

b_ I c h aus B e r l i n . g Woher du?

£ Was Sie? _h W i e du?

d_ Du Serbisch. _ i _ Sie gut Deutsch.


je Woher Sie?

17 Ergänzen Sie du oder Sie.

neunzig 90 LEKTION 1
Buchstaben

18 Welche Namen hören Sie? Schreiben Sie.


07
1 5 9
2 6 10
3 7

4 8

I Phonetik 19 Wie spricht man das? Hören Sie und sprechen Sie nach.
| ei l Türkei Ich heiße Einstein. T u t mir leid. S c h r e i b e n Sie.
| eu | Europa Deutschland D u sprichst g u t D e u t s c h . Danke, freut mich.

au Frau Maurer. Ich heiße Maurer. I c h h e i ß e L a u r a u n d b i n aus A u g s b u r g .

20 Ergänzen Sie: Tut mir leid. - Entschuldigung.

a_ • G u t e n T a g , Frau Schneider. Sprechen Sie Russisch?


Ist L a u r a da? Nein.
• Nein

b • Rosenstraße 18A, bitte. e_ • M e i n N a m e ist H u b e r t


Hubschmer.

I c h w e i ß es n i c h t .
W i e ist I h r Name?
• H u b e r t Hubschmer.
c •

21 Was schreibt man groß? Korrigieren Sie.


M N . .
a • jarfein^riame ist anita. u n d w i e h e i ß t du? b • g u t e n tag. wie ist i h r name, bitte?
• i c h h e i ß e andreas. • m e i n name ist lukas b ü r g e l i n .

• w o h e r k o m m s t du? • w o h e r k o m m e n sie?

• aus Ö s t e r r e i c h . • i c h k o m m e aus der Schweiz.

22 Markieren Sie die Wörter. Schreiben Sie die Sätze.


a i c h j i e i ß e s a r a u n d i c h s p r e c h e d e u t s c h Ich.

b dasistschnuffiunddasistpoppel

c_ unddasistnikolajausderukraine

d ichbinbrunoichkommeausdeutschland

einundneunzig 91 LEKTION 1
Buchstaben

23 Finden Sie Sätze. Schreiben Sie noch fünf Sätze.


gunic(g!Itentagfend)meinnameistzi^^
arfilesopistherrschneiderdabotrasemichbuchstabiere: z i l i n s k i waboteranhagicz-
rtutmirleidherrschneideristnichtdaklumendankeaufwiederhörenatmeni
.Quirn,. Tag.. Mein. Harne,, .ist. .zUinskL

Ordnen Sie die Sätze. Schreiben Sie ein Gespräch.


• Quten Tag. Mein,...
A ...

24 Das bin ich. Schreiben Sie Ihren Text.


reibtraining
Ich, heiße Samira, Rochdi. Ich, komme out Ich, heiße,.
C^ablanca,. Das Ut in Marokko. Jetzt bin
ich, In Deutschland,, in Freiburg.
Ich spreche, Arabisch, Französisch und,
Deutsch.

25 Schreiben Sie ein Lerntagebuch.


Notieren Sie auch in Ihrer Sprache.


LERNTAGEBUCH

$
Ich, Und Sic? / Und du?

Ich, heiße ... Wie heißen Sie/


Ich bin-... heißt du?
guten Tag. ... Mein Name Ut. Woher kommen Sie/
Hallo. ... Ich komme aus kommst du,?
Quterv Abend. ... Ich, spreche ... Wu sprechen Sie/
sprichst du,?

ick, ...e,

du, ...st du, kommst du, heißt A

Sie ...en

••• Portfolio

zweiundneunzig 92 LEKTION 1
Adresse

26 Ein Brief
a_ O r d n e n Sie z u .
F a m i l i e n n a m e • W o h n o r t • YjöwraTfTe • S t r a ß e • P o s t l e i t z a h l • H a u s n u m m e r

1 1
Hof'' '

Trau
Vorturnte. >• Maria kroMal&ki -<

••»- Kod-'PiecIr'/ck-^rr.r -

> - "7-H2-3. Heiteßhei/n -<••

Schreiben Sie die Adresse a u f d e n B r i e f u m s c h l a g .


H e r r n » W i l h e l m s t r . • Obermeier • Berlin • 5 » M a x • 13595

Projekt 27 Suchen Sie die Postleitzahl.

gl Ii II». !!HJ
14069

Ptaaburs^ s»
2-24,3-25.
6 0 . - End.. Kurfürstendamm 12 Albert-Einstein-Str. 3
61-EM. 10719
26 - 60,27 - 59 10717
Platigrifenyrtg 12623
Ptfcräc*av. Am .. 12209
Pa.jl.botn . . J,„ 12355 Berlin F r a n k f u r t a. M a i n
PaUMoramStr. Ptarrw.L«u.t-str. - 13156
1
-27 »,2-26, Ptantnl. Beim 13591
7 0 - E M . . 71 - E M . 10709
Plarr1and.tr 14165
Plarrwdlung 12355
2 8 - 6 6 . 2 9 - 67 . ,4,93
Ptwmr 10317
PmiKScMMMä,. . \2\li PlarrrWhrde 12524
Paut-Schnwdw-Str. . . . 122*7 Plaimlra.1 14109
Paul-Schwenk-Stt 12665 Plauentehm 12355
12163 Pfeddersheims Weg 14129
13586 Pletlertucti 13627
R o s e n h e i m e r Str. 138 Theaterstr. 2
mm.
13599 1MM
12587

„ 2
"»8
13599
1352»
ms»
p
""** 10557 P1rtfrjrlingw.g
13627
13403 München Dresden
"Mka 9fe AnotW Pfinosiberg. Am
f-23.2-24 I3«7
25-En*»-End. 10823 2S-£noVi 3 S - E M . 1.-MA1

dreiundneunzig 93 LEKTION 1
1 Lernwortschatz

Begrüßung und Abschied

Hallo. Guten Abend,


meine D a m e n
Guten Morgen.
und Herren.
Guten Tag.
(Auf) Wiedersehen.
Freut mich.
(Gute) Nacht.
Guten Abend.
Tschüs.
Willkommen

Name

N a m e (der, - n ) Wer ...?

heißen, du heißt Das ist ...

W i e ...?

Herkunft I c h b i n / I c h h e i ß e ...

k o m m e n aus ...

aus ...
W o h e r ...?
Sprache

Fremdsprache sprechen,
(die, -n) ( d u sprichst)

Sprache ( d i e , - n ) gut

ein bisschen

Deutsch
Personalien

H e r r (der, -en) Straße (die, -n)

Frau ( d i e , -en) Hausnummer


(die, -n)
V o r n a m e (der, - n )
Stadt ( d i e , -e)
Familienname
(der, - n ) Postleitzahl (die, -en)

Adresse ( d i e , - n ) L a n d (das, -er)

Entschuldigung

Entschuldigung leid t u n
( d i e , -en)
T u t m i r leid.
Bitten und danken

bitte danke

Vielen Dank

vierundneunzig 94 LEKTION 1
Am Telefon

G e s p r ä c h (das, -e) (Auf) W i e d e r h ö r e n

M o m e n t (der, -e)
buchstabieren
Einen M o m e n t , bitte.
( n i c h t ) da sein
T e l e f o n (das, -e)
Ist ... da?
Kurssprache

Beispiel (das, -e) machen

Buchstabe (der, - n ) markieren

K u r s (der, -e) raten

L e k t i o n ( d i e , -en) sagen

N u m m e r (die, -n) schreiben

Seite ( d i e , - n ) sehen

W o r t (das, - e / -er) spielen

(mit)sprechen
an-sehen
suchen
antworten
zeigen
ergänzen
zu-ordnen
fragen

hören noch einmal

lesen

Weitere wichtige Wörter

A l p h a b e t (das) Musik (die)

A n m e l d u n g ( d i e , -en) Papa (der, -s)

B i l d (das, -er) Spiel (das, -e)

Dame (die, -n) T r a i n i n g (das, -s)

E - M a i l ( d i e , -s) V e r e i n (der, -e)

Firma (die, Firmen) ( m i t ) singen

F o r m u l a r (das, -e)
international
F o t o (das, -s)
wichtig
Kollegin (die, -nen)
schon fertig?
K u l t u r ( d i e , -en)

L i e d (das, -er) ja/nein

Liste ( d i e , - n ) jetzt

M a m a ( d i e , -s) nicht

Migration (die)

fünfundneunzig 95 LEKTION 1
Wie geht's? - Danke, s e h r gut.

iPhonetik 1 Hören Sie. Markieren Sie die Betonung /. Sprechen Sie nach.
09
Wie g e h t es I h n e n ? * D a n k e , g u t . Vi Und Ihnen?*
Wie g e h t es d i r ? vi Gut,Vi danke.Vi Und dir? *
H a l l o , T i n a . Vi W i e g e h t ' s Vi ? A c h , es g e h t ! Vi Und dir? *

2 Wie geht's? Ergänzen Sie.

Ergänzen Sie.
W i e g e h t es dir? • Wje_£eh*-es""TrTne"n? • U n d dir? • U n d Ihnen? • Es g e h t . » A u c h g u t , danke.

G u t e n Tag, Frau Jablonski. b_ • H a l l o Tobias.

W.i&.ßtki;. &s. .ikn&tu?. • H a l l o Tanja. ..

Danke, gut • Super!

sechsundneunzig 96 LEKTION 2
Das ist meine Frau. B

Ergänzen Sie.
Scl-jwffster • Vater • S o h n • M u t t e r • B r u d e r • K i n d e r • T o c h t e r • E l t e r n

.Schulter..

Ordnen Sie.
G m ß v a t e r 7 X J p a • E l t e r n • B r u d e r • M u t t e r • S o h n • Schwester • G r o J k m r t t e T 7 T J m a • Geschwister •
Vater • G x o ß e h x r r i • K i n d e r • T o c h t e r
© e B 0

Qroßvater/ Opa, Großmutter/ Oma, Qroßeltern

Meine Familie. Ergänzen Sie.

Das ist m e i n e Familie,.. Das sind meine : Das s i n d meine :

mein Jonas u n d mein Patrick,

meine Sandra. mein Jonas u n d

meine Sandra.
e

Das s i n d meine

meine > meine

und mein und mein

Markieren Sie in Übung 7 und schreiben Sie.


r o t : m e i n e F a m i l i e , m e i n e ... g r ü n : m e i n S o h n , m e i n ... g e l b : meine K i n d e r , meine

Das ist m e i n e FoMuiie-, ... Das ist m e i n Sokn, ... Das s i n d meine Kinder, ...

siebenundneunzig 97 LEKTION 2
B Das ist meine Frau.

Ergänzen Sie.

Guten Abend, Guten Abend, Guten Abend


£ftU&.. tt.WX.. Freut mich,
Schröder. Altmann. guten Abend, Schröder.

i
1
Guten Abend,

Altmann.

10 Ordnen Sie zu.

a Das ist meine Eltern.

_b_ Das sind F r a u Schneider.

Das sind Frau A l t m a n n u n d H e r r K ö n i g ,

cl_ Das s i n d meine T o c h t e r ,

e Das ist meine K i n d e r .

11 Ergänzen Sie.

bin ist • sind • sind • skfrj • m e i n • m e i n • m e i n • m e i n e • meine • meine •


meine • meine • h e i ß t • h e i ß t

a Das 14t. .WieJAlA. T o c h t e r u n d das

Sohn.

b_ Das s.tiub. Bruder und Schwester.

c_ Das Kinder: Sohn

Lukas u n d Tochter Stefanie.

d Das i c h u n d das Eltern.

Phonetik Hören Sie und sprechen Sie nach. Klopfen Sie den Rhythmus.

Das ist m e i n e F r a u . » D a s ist m e i n B r u d e r . « D a s sind meine Kinder.


T T T T T T T T T
T T • • Y • T
Das ist m e i n S o h n . » D a s ist m e i n e Tochter.
T T T V Y Y Y * T

achtundneunzig 98 LEKTION 2
Er wohnt in der Rosenheimer Straße.
114

Wer ist das? Markieren Sie mit Pfeilen.


>^~~ > ^
Das sind B r u n o u n d T i n a , sie leben i n M ü n c h e n .
B r u n o s M u t t e r k o m m t aus I t a l i e n . Jetzt l e b t sie i n N ü r n b e r g .
U n d das ist Sara. Sie hat z w e i H a s e n , sie h e i ß e n P o p p e l u n d S c h n u f f i .
N i k o k o m m t aus der U k r a i n e . Er w o h n t auch i n M ü n c h e n .
Seine M u t t e r u n d sein B r u d e r leben n i c h t i n D e u t s c h l a n d , sie leben i n Kiew.

Ergänzen Sie: sie - er


Bruno und Tina -* S.L&.. zwei Hasen ->

Brunos M u t t e r •* Niko ->

Sara -> M u t t e r und Bruder ->

Ergänzen Sie.
I c h h e i ß e Tanja, lebe i n D e u t s c h l a n d , wohne in Bremen.

M e i n Bruder heißt Florian, lebt i n England, w o h n t in London.

M e i n e Schwester h e i ß t M a r t i n a , lebt in Frankreich, w o h n t i n Marseille.

M e i n e E l t e r n leben i n der Schweiz, w o h n e n i n Genf.

Ja, das ist m e i n e F a m i l i e , ist i n t e r n a t i o n a l .

Schreiben Sie den Text mit er - sie - sie.

. P.cu..U.t .S&mjra,... S.I&..

. Und. das..kt MAr.km.

.SemrA.iwd.M&r.kuA..

.Semr.A4..Eltern*

Das ist Semra. Sie k o m m t aus der T ü r k e i . U n d

das ist M a r k u s . M a r k u s k o m m t aus Ö s t e r r e i c h . Semra

u n d M a r k u s leben i n D e u t s c h l a n d . Semra u n d M a r k u s

w o h n e n j e t z t i n B e r l i n . Semras E l t e r n leben auch i n

D e u t s c h l a n d . Semras E l t e r n w o h n e n i n F r a n k f u r t .

neunundneunzig 99 LEKTION 2
Er wohnt in der Rosenheimer Straße.

Lesen Sie und markieren Sie.

Wie h e i ß t d u ? Nein, er ist Boris.


Woher k o m m s t du?

Ich h e i ß e H i b a . Ich b i n E l i a s aus G r i e c h e n l a n d


Ich k o m m e aus aber i c h lebe schon l a n g e i n
dem Libanon. j Deutschland, i c h w o h n e i n
Und du? j Freiburg.

Entschuldigung,
Hallo, w i e h e i ß t w i e h e i ß e n Sie?
ihr denn?
1 I —
Mario. Laura.
Und woher
Und woher k o m m e n Sie?
k o m m t ihr?

Aus I t a l i e n , aber w i r leben 1


Wie h e i ß t
schon l a n g e i n Deutschland,
er denn?
w i r w o h n e n i n Essen.

Und w o h e r
Ja, w e r seid i h r denn? k o m m t er?

Ergänzen Sie.
kommen wohnen leben heißen sein

ich

du ufüknsi. Übst.

er/sie uw.ktut. l&ht keifit.

wir S.!Aui.

ihr w-okMt lebt

sie/Sie .. ..uw/uteHr l&b.&tv. S.Uui.

einhundert 100 LEKTION 2


Ergänzen Sie.

£ H a l l o , i c h h.eifa Jeanette, i c h k aus F r a n k r e i c h ,

Was ist richtig? Kreuzen Sie a n .

Er heißt Q heißen heiße Martin.

Ihr • wohnst • wohnen • wohnt i n der S c h i l l e r s t r a ß e

Sie Q bin • seid Q ist Deutsche.

Ich • lebe • lebst • leben in Stuttgart.

Sie • studierst • studiere • studiert in W i e n .

Sie ist • sind • seid Geschwister.

Steffi, Walid, Lisa u n dE n r i q u e u n d i c h . S c h r e i b e n Sie einen Text.

D i c h - aus P o l e n - D Steffi - L D Das htii. ich. Ich aus

jetzt in Deutschland, i n U l m .

auch i n U l m ,

Tunesien - aus Spanien


in Stuttgart

einhunderteins 101 LEKTION 2


Zahlen und Personalien

21 Welche Zahlen hören Sie? Markieren Sie.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 (13) 14 15 16 17 18 19 20

22 Schreiben Sie die Zahlen.

1 eitu 8 15

2 9 16

3 10 17

4 11 18

5 12 19

6 13 20

7 14

23 Ergänzen Sie in - aus.


mmatik
ntdecken
Woher? Wo?
der T ü r k e i . Deutschland.
Ich komme Spanien. Ich wohne/lebe der Schweiz.
Berlin. Frankfurt.

24 Ordnen Sie zu.


a W i e ist I h r Name? A u s der T ü r k e i .
b W o h e r k o m m e n Sie? T ü r k i s c h u n d Deutsch.

c W o sind Sie geboren? E l i f Karadeniz.

d W o w o h n e n Sie? Erdal u n d Bilge.

e W i e h e i ß e n I h r e Kinder? I n M ü n c h e n . I n der H a n s a s t r a ß e 1 0 .

f Was sprechen Sie? I n Ankara.

25 Ergänzen Sie Wo - Woher - Wie - Wer.

a W.L& ist I h r Name? _e s i n d Sie geboren?

b k o m m e n Sie? _f s i n d Sie?

C w o h n e n Sie? g ist I h r Vorname?

d ist I h r e Adresse? h ist I h r Familienname?

einhundertzwei 102 LEKTION 2


26 Schreiben Sie die Fragen.

..geJ?Mm,....\

In Halle.

>

S t u t t g a r t , P a r k s t r a ß e 7.

>

2 3 5 7 18.

>

Ja, 2 K i n d e r .

>

N e u n u n d e l f Jahre.

27 Ergänzen Sie.

I
ist • ist • sind • FJat5eii • haben • hat • hat • habe lch zwei Kinder. Mein Sohn
32. Er vier
MaJp.m Sie Kinder? Wir
Kinder. Meine Tochter 28,
zwei Kinder.
sie zwei Kinder.

28 Ergänzen Sie.
• Manuela, du k aus P o r t u g a l .

Wo b d u geboren? In Porto.

• Du 1 jetzt in Deutschland.

Wo w du? In Hamburg.

• B d u verheiratet? N e i n , i c h b i n geschieden.

• H d u Kinder? Ja, ein K i n d .

29 Schreiben Sie über Manuela.


M a n u e l a , m e i n e F r e u n d i n • aus P o r t u g a l • i n P o r t o g e b o r e n • Manuela, ist meine, Freundin,.
j e t z t i n D e u t s c h l a n d , i n H a m b u r g • geschieden • 1 K i n d Sie* -

einhundertdrei 103 LEKTION 2


Deutschsprachige Länder

30 Finden Sie die Antworten auf einer Karte, in einem Atlas oder fragen Sie.

3 Städte in Deutschland m i t H :

2 Städte in Deutschland m i t M :

1 Fluss i n D e u t s c h l a n d m i t R:

1 See i n D e u t s c h l a n d m i t B :

D e u t s c h l a n d hat 16 B u n d e s l ä n d e r .
I n w e l c h e m B u n d e s l a n d w o h n e n Sie?

W o sagt m a n so?

Guten Tag!
Grüß Gott!
Grüezi!
Moin, Main!
Servus!
Salü!

Guten Tag! Grüß Gott! ... -


Wo sagt man so?
Hören Sie und ergänzen Sie

einhundertvier 104 LEKTION 2


Ergänzen Sie im Lerntagebuch.
LERNTAGEBUCH

Ick Und Sie? / Und da-?

idv keifte ... Wie keiften Sie /


Ick bin ... keiftt da-?

Outen Tag. Mein Name Ut.. Woker kommen Sie /

Hollo. Ick- komme aus .. kommst da-?

Quten Abend. Ick strecke ... Wa4 strecken Sie /


sprichst du-?

Wie geht es Innen? Ickuwnnein... Wo uwknen Sie /


Wiegekb es dir? Ick Lebe in ... uroknst da-?
Ick kabe ein Kind / Haben Sie /
... Kinder. Hast da- Kinder?

ick-
du- . st du- kommst da- keiftt!
Sie . en

er t

sie t

urir . en

ihr .t

sie . en
••• Port

einhundertfünf 105 LEKTION 2


Lernwortschatz

Befinden

W i e geht's? auch g u t

super es geht

sehr g u t n i c h t so g u t

gut

Familie und Freunde

Familie ( d i e , - n ) Schwester ( d i e , - n )

F r e u n d (der, -e) B r u d e r (der, '-')

Freundin Geschwister ( d i e , PI.


( d i e , -nen)
K i n d (das, -er)
F r a u ( d i e , -en)
Baby (das, -s)
M a n n (der, -er)
O m a ( d i e , -s)
M u t t e r ( d i e , '-')
O p a (der, -s)
Vater (der, '-')
G r o ß m u t t e r ( d i e , '-')
E l t e r n ( d i e , PI.)
G r o ß v a t e r (der, - )
Tochter (die, -) G r o ß e l t e r n ( d i e , PI.)
S o h n (der, -e)

Personalien/Angaben zur Person

A l t e r (das) wohnen (in)

Familienstand (der)
geboren
Geburtsort (der)
ledig
Heimatland
verheiratet
(das, -er)
geschieden
Telefonnummer
(die, -n) verwitwet

W o h n o r t (der, -e)
W i e alt ...?

(keine) Kinder W o ...?


haben

leben ( i n )

einhundertsechs 106 LEKTION 2


Ort

H a u p t s t a d t ( d i e , -e) N o r d - / Ost- /
Süd- /
O r t (der, -e)
Westdeutschland

liegen ( i n )

Weitere wichtige Wörter

Frage ( d i e , - n ) h a b e n , d u hast,
er h a t
Information
( d i e , -en) meinen

Jahr (das, -e) verstehen

L e u t e ( d i e , PI.)
richtig
Partner (der, - )
falsch
Partnerin
(die, -nen)
auch
Party ( d i e , -s)
lange
T e x t (der, -e)
oder
Z a h l ( d i e , -en)
schon
Z e t t e l (der, - )
sehr

ankreuzen von

ausfüllen
Welche ...?

Welche Wörter möchten Sie noch lernen?

einhundertsieben 107 LEKTION 2


Haben Sie auch Salz?

lPhonetik 1 Hören Sie und markieren Sie die Satzmelodie. * vi


13

H a b e n Sie auch Salz? * I c h brauche Salz. Vi W o ist das? Vi


Was?-" S a l z . *

a_ B r a u c h e n w i r Obst? Ja. W o ist d e n n das Obst? Das O b s t ist hier.


b_ H a b e n w i r n o c h Wasser? Nein. Kaufst d u das Wasser?
c_ K e n n s t d u Katharina? Nein. W e r ist das?
M e i n e F r e u n d i n . WS, U n d w e r ist Anna? A u c h meine F r e u n d i n .
d_ Kennst d u Bremen? N e i n . I I W o l i e g t das?
I n Norddeutschland, U n d w o liegt Heidelberg? In Süddeutschland.
e W i e h e i ß e n Sie? A n t o n i a ? Nein. Ja, w i e h e i ß e n Sie dann?

14 Hören Sie noch einmal und markieren Sie die Betonung/. Sprechen Sie nach.
/
H a b e n Sie auch Salz?*
/
W a s ? * Salz?/»

Was passt? Kreuzen Sie an.

Sei I s t das Joghurt? d_ • Was b r a u c h t N i k o ?


• W e r kauft Joghurt? • Kauft N i k o Obst?
• Ja. • Salz.

• H a b e n w i r n o c h Obst? e_ • B r a u c h e n w i r Mineralwasser?
• Was haben w i r noch? • W o ist das Mineralwasser?
• Ja, Ä p f e l u n d B a n a n e n . • Hier.

• K e n n s t du fan-fit? f_ • H a s t d u M i l c h , bitte?
• Wer kennt fan-fit} • W o ist M i l c h , bitte?
• Ich. • Nein, t u t m i r leid.

Ordnen Sie zu.


a B r a u c h e n w i r Mineralwasser? Eva.

b Was b r a u c h e n wir? Nein, Markus.

c_ H a s t d u Obst? Nein.

d fan-fit - ist das M i l c h ? N e i n , t u t m i r leid.


W i e h e i ß t du? N e i n , w e r ist das?
f K e n n e n Sie Frau Kurowski? N e i n , mein Familienname.
H e i ß t d u Nikolaj? N e i n , das ist Saft.
h H e r r m a n n . I s t das I h r Vorname? Ja, aus G r a z .
K o m m s t d u aus Ö s t e r r e i c h ? Brot und Milch.

einhundertacht 108 LEKTION 3


A

E U 4 Tragen Sie die Sätze ein.


Grammatik
M e i n e j i d i w e s t u h e i ß t T^Jadja. • Kenrisj_rhi m * 4 i i i SdtACcster? • W i e ist I h r Name? •
H e i ß t du J u l i a ? « W o h n s t du i n L e i p z i g ? • M e i n Bruder heißt M a x . »
I c h h e i ß e A d e r n . • Ist A d e r n I h r Vorname? • K o m m e n Sie aus der T ü r k e i ? •
W i e viele K i n d e r haben S i e ? « W i r haben d r e i K i n d e r . « S i n d Sie H e r r B r u m m e r ?
Miuri&.Schwester. fuelßt. NAdja. Kennst du<. meine. Schwester.?.

W.i&

E S 5 Bilden Sie Fragen.


a du / kommst / woher W.oker.

b Sie / aus I t a l i e n / k o m m e n

c_ Sie / i n D e u t s c h l a n d / w o h n e n

d Reis / das / ist

e Tee / d u / hast

_f_ d u / R o t b u s c h - T e e / kennst

g Sie / meine Schwester / k e n n e n

h w o h n e n / Sie / w o

LEU 6 Schreiben Sie Fragen.


a • ? • Ich heiße Martin.

• I h r Vorname? • N e i n , das ist m e i n F a m i l i e n n a m e .

b • ? • M e i n Bruder.

c • Micki? • N e i n , w e r ist das?

d • Kunzmann? • Nein, ich heiße K ü n z e l m a n n .

e • ? • Ja, i c h habe eine T o c h t e r .

f • ? • D a n k e g u t , u n d Ihnen?

g • Österreich? • N e i n , aus der Schweiz.

h • Frankfurt? • Nein, ich wohne in Heidelberg.

einhundertneun 109 LEKTION 3


B Das ist doch keine Sahne.

Was ist das?


ein K i n d • e i n B r ö t c h e n • eine Stadt • e i n F o t o • ein A p f e l • eine T o m a t e • eine T e l e f o n n u m m e r •
eine Z a h l • ein L a n d • eine O r a n g e • ein E i • ein ^>kfne • ein ^fefnn • ein Buchstabe • eine Banane •
eine F r a u • eine K a r t o f f e l • eine Frage • eine A n t w o r t • ein K u c h e n

.4,

a Das ist

Jasmin 089 - 543072 M

b Das ist .eMuM<m&....

O <S3f
O
c Das ist

d Das ist

12 m
e Das ist

W o h e r k o m m e n Sie? Aus N o r d d e u t s c h l a n d .

f Das ist

Ordnen Sie die Wörter aus Übung 7.


ein eine

U^V.MMUV. eMlfr.£XßM<.

einhundertzehn 110 LEKTION 3


Ergänzen Sie ein - eine - mein - meine.

-r°~ \(
D a ist BAMJ. Brötchen, Das ist .w&iM,. Brötchen!
i v

u n d auch Banane, Das ist Banane!

und Apfel, Das ist

und Tomate, Das ist

und Ei. Das ist

U n d ich? Was habe ich?

H i e r b i t t e . Das ist Adresse

u n d das ist Telefonnummer.

Hören Sie und sprechen Sie nach.


Sahne • M a n n • Banane • Stadt « T o m a t e » A p f e l • N a m e » d a n k e • Frage •
Foto «Kartoffel »Brot « O b s t » Joghurt

Hören Sie noch einmal und markieren Sie: a, o lang (a, o) oder kurz (a, o).
Sahne, M a n n
— •

Hören Sie und sprechen Sie nach.


Wo ist S a h n e ? « E i n e Banane, b i t t e . « I s t das e i n e T o m a t e ? « H a b e n wir Brot?«
Haben wir Obst?«Die Kartoffeln kosten drei E u r o . « K o m m e n Sie aus Polen?«
Wo w o h n e n Sie?

Ergänzen Sie ein - eine - kein - keine.

$Xk fi /Ar'
• Oh, Apfel. Danke. • Da k o m m t Mann! Ist das Orange?

• Das ist Apfel! • Das ist Mann, Das ist Orange.

Das ist Tomate. das ist Frau. Das ist Apfel.

Schreiben Sie die Sätze aus c in Ihrer Sprache und vergleichen Sie.

einhundertelf 111 LEKTION 3


«Hl B Das ist doch keine Sahne.

12 Ordnen Sie die Wörter.


B r p t c l i e n • A p f e l • T o m a t e • Banane • E i • O p w l g e • K u c h e n • K i n d • F r a u • M a n n •
Frage • A n t w o r t • N a m e • Z a h l • Buchstabe • T e l e f o n n u m m e r • Stadt • L a n d • F o t o

/
Brötchen
\
Ist das ein ...?
\pfel
N e i n , das ist k e i n

I Orange-
\

Ist das eine ...?


N e i n , das ist keine ...

/ \

13 Ergänzen Sie ein - eine - kein - keine.

• Ö z d e m i r ? I s t das Vorname?

• N e i n , das ist Vorname,

das ist Familienname.

• U n d Salzmann? Ist das Stadt i n Ö s t e r r e i c h ?

• N e i n , das ist Stadt i n Ö s t e r r e i c h ,

das ist Name.

+- Ist das e i n j?

• N e i n , das ist j ,

das ist y.

F r a n k f u r t ist d o c h L a n d , oder?

N e i n , das ist Land,

das ist Stadt.

einhundertzwölf 112 LEKTION 3


Vier Flaschen kosten 7,10 Euro.

14 Machen Sie eine Tabelle und tragen Sie die Wörter ein.
A p f e l • Banane • A p f e l • Eier • Bananen • K a r t o f f e l • B r ö t c h e n • K u c h e n • E i • T o m a t e n •
Flasche • B r ö t c h e n • T o m a t e • L ä n d e r • Flaschen • K a r t o f f e l n • Buchstabe • N a m e n • K u c h e n •
F o t o s • S t ä d t e • M a n n • F r a u • K i n d e r • F o t o • Z a h l • B u c h s t a b e n • Frauen • Frage • N a m e •
Stadt • Z a h l e n • K i n d • M ä n n e r • Fragen • L a n d
Ist das ...? S i n d das ...?

euv Apfel Apfel


ES 15 Ergänzen Sie. In
Oje, kelna. Eier, Brötchen,

Kartoffeln!

• M a m a , haben w i r Obst? Ä p f e l , O r a n g e n , ...?

• Nein, Äpfel, Orangen.

• U n d Bananen?

• N e i n , auch Bananen.

• D a ist d o c h e i n A p f e l !

• N e i n , das ist A p f e l , das ist Tomate!

• M a m a , w i e viele Z a h l e n hat m e i n Name? • M a m a , was ...

A Das s i n d Z a h l e n , das s i n d Buchstaben! • Bitte, F r a g e n mehr.

16 Ergänzen Sie.
a • Was haben w i r noch?

• D r e i Eier. ( E i ) , zwei (Apfel) u n d zwei (Tomate).

• H a b e n w i r keine (Brötchen)?

b M ü n c h e n u n d U l m sind (Stadt) in S ü d d e u t s c h l a n d .

c_ W i e viele ( K i n d ) haben Sie?

d_ Sara hat viele ( F o t o ) aus der T ü r k e i .

e M e i n N a m e hat f ü n f (Buchstabe): Bruno.

17 Machen Sie ein Plakat. Ordnen Sie folgende Wörter und die Wörter aus Übung 14.
B r u d e r ^ — B r ü d e r • S o h n - S ö h n e » V a t e r - V ä t e r • Schwester - Schwestern •
M u t t e r - M ü t t e r « A d r e s s e - Adressen « S a f t - Säfte « J o g h u r t - J o g h u r t s

A a, o , u - >
Brötchen - Brötchen Brot - Brote -e
o f t ä, ö , ü
Apfel Äpfel - Stadt - Städte -e

Bruder - Bruder

E l D
Kind - Kinder -er Name - Namen —n Foto - Fotos
Mann - Männer -er Frau - Frauen -en

einhundertdreizehn 113 LEKTION 3


Gewichte und Maßeinheiten

•Phonetik j8 Hören Sie und ergänzen Sie die Zahlen.


2.0. zwanzig ZZ zweiundzwanzig dreißig dreiunddreißig

40. vierzig füntundvierzig fünfzig achtundfünfzig

sechzig vierundsechzig siebzig fünfundsiebzig

achtzig dreiundachtzig neunzig neunundneunzig

Ii' Hören Sie noch einmal und sprechen Sie nach.

ß3 P h o n e t i k
19 Meine Telefonnummer ist... Was hören Sie? Kreuzen Sie an.

• 49 65 • 6 5 39 • 3 4 33 10 • 39 6 3 13 • 5 32 23 • 5 22 3 1
• 0 7 6 3 3 - 8 17 2 9 • 0 7 1 3 1 - 6 81 92

Hören Sie noch einmal und sprechen Sie nach.

25
30 21
sa 20 Hören Sie und verbinden Sie die Zahlen. 3P

Hl &
26
2H

21 Finden Sie noch 11 Wörter.


3

im * 8*
H3
A C E D H w E I N

W B M L C H N F Z G

A B K A F F E E L I K
S
8z 1 & %
S U M F R () T E H L
•75 36-
S T N I O R T P I C K

E T A S A L Z T S E Ä To
67
R E E C L M o B c R S
«6

H R G B s T H F E

22 Ein Brötchen hat viele Namen. Wie heißt es noch? Hören Sie und kreuzen Sie an.
23 ™™
• Semmel • Rundstück I i Wecken • Hering I i Kuchen • Schrippe

Wo sagt man wie? Hören Sie noch einmal und ordnen Sie zu.
Semmel — H a m b u r g
Wecken \ Berlin
Schrippe S ü d d e u t s c h l a n d / Stuttgart
Rundstück Süddeutschland / München

einhundertvierzehn 114 LEKTION 3


Lebensmittel einkaufen 3

23 Notieren Sie im Lerntagebuch.

LERNTAGEBUCH

Lebensmittel

^ Joghurt ,
1'(j
/
Ick, möchte,.
Ick, hättege*

Apfel i
Wo finde, ick, ?

Haben, Sie.. ,e

) ^ \ v
1 7
t ** "*ukostet/kosten ^
- (trinken ) - WnuUC kostet/kosten..
Ja, bitte.
N e
^, danke.
^ Ut alles.

QroMtm,

••Wie uiel?"

••• Portfolio

Projekt 24 Im Supermarkt - Notieren Sie.

Was kostet . . . ? W a s k o s t e n . . . ?

1 Pfund B u t t e r kostet... 1 Liter M i l c h

2 Kilo Äpfel 1 Flasche Apfelsaft

8 Tomaten

W o h e r k o m m e n die P r o d u k t e ?

Kartoffeln aus: Äpfel aus:

Tomaten aus: Bananen aus:

Welche Wörter brauchen Sie noch im Supermarkt? Suchen Sie im Wörterbuch.


Notieren Sie 5 neue Wörter und zeichnen Sie.

Wurst Spaghetti

einhundertfünfzehn 115 LEKTION 3


Lernwortschatz

Lebensmittel

L e b e n s m i t t e l (das, - ) M e h l (das)

A p f e l (der, '-') M i l c h (die)

Banane ( d i e , - n ) (Mineralwasser
(das)
Bier (das)
O b s t (das)
Birne, (die, -n)
Orange (die, -n)
B r o t (das, -e)
Reis ( d e r )
B r ö t c h e n (das, - )
R i n d ( fleisch)
Butter (die)
(das, -er)
E i (das, -er)
Saft (der, -e)
Fisch (der, -e)
Sahne ( d i e )
Fleisch (das)
Salz (das)
G e m ü s e (das)
Tee ( d e r )
G e t r ä n k (das, -e)
Tomate (die, -n)
Kaffee ( d e r )
Wein (der)
Kartoffel (die, -n)
Wurst (die)
Käse ( d e r )

K u c h e n (der, - )

Beim Einkaufen

B ä c k e r e i ( d i e , -en) V e r k ä u f e r (der, - )

E i n k a u f (der, -e) V e r k ä u f e r i n ( d i e , -nen)

(Einkaufs )zettel
brauchen
(der, - )
finden
K u n d e (der, - n )
helfen, d u hilfst,
K u n d i n ( d i e , -nen)
er h i l f t
L a d e n (der, '-')
kaufen
M e t z g e r e i ( d i e , -en)
möchten
S u p e r m a r k t (der, -e)

einhundertsechzehn 116 LEKTION 3


TU 3

Mengenangaben

G e w i c h t (das) Becher (der, - )

G r a m m (das) Dose ( d i e , - n )

P f u n d (das) Flasche ( d i e , - n )

K i l o (das) P a c k u n g ( d i e , -en)

Liter (der)
W i e viel ...?

Preise

Euro kosten

Cent W i e viel k o s t e t /
kosten ...
Preis (der, -e)
Was k o s t e t / k o s t e n

Weitere wichtige Wörter

Glas (das, -er) heute

Prospekt (der, -e) hier

Rezept (das, -e) kein-

S p o r t l e r (der, - ) neu

T e x t (der, -e) noch

Wörterbuch nur
(das, -er)
oder?

backen viel

kennen
auf D e u t s c h
sammeln
z u m Beispiel

doch W i e bitte?

einhundertsiebzehn 117 LEKTION 3


Das Bad ist dort.

Ergänzen Sie der - das - die und ordnen Sie die Wörter.
K ü c h e • Z i m m e r • W o h n z i m m e r • B a l k o n • Schlafzimmer • K i n d e r z i m m e r • T o i l e t t e

ein /. .cUr... ein /. eine/.

Flur Bad Wohrumg

Ergänzen Sie ein - eine - der - das - die.

• H e r z l i c h w i l l k o m m e n . Das ist meine W o h n u n g .

A S c h ö n ! A b e r sagen Sie m a l , ist hier auch Bad?

• N a t ü r l i c h , hier ist alles: Schlafzimmer, Wohnzimmer,

auch Bad u n d Balkon.

• .DAS W o h n z i m m e r ist hier.

• Oh, W o h n z i m m e r ist aber k l e i n !

• H i e r ist Schlafzimmer.

• A h , ja!

• A c h , u n d hier ist Bad.

• Ja, das ist Bad.

H a b e n Sie auch Küche?

Ja, K ü c h e ist d o r t .

einhundertachtzehn 118 LEKTION 4


A | k

Ergänzen Sie hier - dort.

• hier S ^ • dort

Ergänzen Sie.
eine Stadt • die H a u p t s t a d t • ein Hase • der Hase • ein F o t o • Das F o t o • eirae--Stacit •
D i e Stadt • ein S u p e r m a r k t • D e r S u p e r m a r k t • eine B ä c k e r e i • die B ä c k e r e i

a_ W i e n ist AÜte.S.tadt. W i e n ist von Österreich.

J> Kiel ist in Norddeutschland ist sehr s c h ö n .

c_ Das ist von Niko ist schon sehr alt

d Schnuffi ist Schnuffi ist v o n Sara.

E n t s c h u l d i g u n g . Ist hier ?

Ja, „ A l l e s k a u f " ist hier.

U n d d o r t ist „ M i n i p l u s " ist

gut und billig.

• I s t i m „ A l l e s k a u f auch ?

• Ja, „Backfrisch".

einhundertneunzehn 119 LEKTION 4


Das Bad ist dort.

5 Ergänzen Sie ein - eine - der - das - die oder/.

a_ • I c h gehe j e t z t i n d e n S u p e r m a r k t . Ist n o c h /. O b s t da?

U n d auch n o c h Mineralwasser?

• O h , hier sind Sonderangebote: Mineralwasser

kostet n u r 4 2 C e n t p r o Flasche, auch O b s t ist

n i c h t teuer u n d R i n d f l e i s c h kostet 7 E u r o 4 9 .

• W i r b r a u c h e n aber k e i n R i n d f l e i s c h .

• I m S u p e r m a r k t ist auch Bäckerei.

• Ja, und? die Bäckerei


das Beispiel
• B r o t d o r t ist sehr g u t ! das Brot
das Fleisch
der Kuchen
das Mineralwasser
b • E n t s c h u l d i g u n g , ist hier Telefon?
der Name
• Ja, T e l e f o n ist d o r t . das Obst
das Sonderangebot
die Stadt
das Telefon
• G u t e n T a g , i c h m ö c h t e F r a u A n d r e o t t i sprechen. die Übung
der Wein
• E n t s c h u l d i g u n g , w i e ist Name?

• Andreotti, Maria.

+ Das ist W e i n aus I t a l i e n .

• Hmm, W e i n ist sehr g u t .

e • Ich wohne in Frankfurt.

• Ist das s c h ö n e Stadt?

f • M a c h e n Sie b i t t e Ü b u n g 4 . H i e r ist Beispiel.

• T u t mir leid, Beispiel verstehe i c h n i c h t .

g • Was m ö c h t e s t du? H i e r ist Apfelkuchen und

Schokoladenkuchen Apfelkuchen

ist v o n A n g e l a u n d S c h o k o l a d e n k u c h e n ist v o n Andreas.

einhundertzwanzig 120 LEKTION 4


Das Zimmer ist nicht groß. -
Stimmt, e s ist sehr klein. B

Ergänzen Sie er - es - sie.


a • W i e gefällt I h n e n die W o h n u n g ? Gut, und ist b i l l i g .

b • W i e gefällt I h n e n die Stadt? ist sehr s c h ö n .

C • W i e gefällt I h n e n das Buch? ist sehr g u t .

d • W i e schmeckt I h n e n das Fleisch? ist sehr g u t .

• U n d der Wein? ist auch sehr g u t .

e • W i e gefällt I h n e n das Haus? ist sehr s c h ö n .

Schreiben Sie die Sätze in Ihrer Sprache. Vergleichen Sie.


D i e W o h n u n g ist g r o ß .

D a s W o h n z i m m e r ist g r o ß

D e r B a l k o n ist g r o ß .

Schreiben Sie die Sätze mit nicht.


Das Z i m m e r ist k l e i n .

b D i e W o h n u n g ist b i l l i g u n d sie ist g r o ß .

c_ D i e M u s i k ist s c h ö n .

Das G e t r ä n k fan-fit schmeckt g u t .

je Das ist die R o s e n h e i m e r S t r a ß e .

f Das ist meine Schwester.

Wie heißt das Gegenteil? Schreiben Sie.


D e r B a l k o n ist g r o ß . £r..UtmM.ßr.o/i.er..kt..küü^,.

b D e r F l u r ist b r e i t .

c^ Das A r b e i t s z i m m e r ist h e l l .

D i e K ü c h e ist n e u .

e Das H a u s ist sehr teuer.

10 Lesen Sie und schreiben


JIIU OVs I HCl Sie

j Also, Sie s i n d Fernando A l v a r e z u n d Sie


f .
k o m m e n aus M e x i k o . Sie s i n d 35. Ihre F r a u h e i ß t
M a r i a A l v a r e z u n d Sie w o h n e n i n N ü r n b e r g .
Sie sprechen E n g l i s c h u n d Sie l e r n e n Deutsch.

j S t o p p , S t o p p , das ist n i c h t richtig.

Ich bin nicht

. Ich. .spreche, schon.gut.. Deutsch!.

einhunderteinundzwanzig 121 LEKTION 4


Ich habe nicht viele Möbel.

Hören Sie und markieren Sie die Betonung /.


/ /
wohnen - das Z i m m e r - das W o h n z i m m e r - das S c h l a f z i m m e r - das Kinderzimmer«

die K ü c h e - der Schrank - der K ü c h e n s c h r a n k - der K ü h l s c h r a n k •

waschen - die Maschine - die Waschmaschine • der W e i n - die Flasche -

die Weinflasche • das L a n d - die Karte - die L a n d k a r t e

Hören Sie noch einmal und sprechen Sie nach.

Was fehlt hier? Schreiben Sie.

d^.tex&s&her..

das.

Suchen Sie im Wörterbuch.


Regal - der, das o d e r die)

So f i n d e n Sie es i m W ö r t e r b u c h :

der S t u h l , die S t ü h l e das B e t t , die Betten die L a m p e , die L a m p e n der Fernseher, die Fernseher

m = m a s k u l i n = der n = n e u t r a l = das f = f e m i n i n = die

iundzwanzig 122 LEKTION 4


fSM 14 Ergänzen Sie.
Stuhl die-.Stcikle,. Haus

Tisch Wohnung

Lampe Zimmer

Sofa Schrank

Bett Fernseher

Dusche Küche

Waschmaschine Terrasse

Bad Toilette

SEI 15 Schreiben Sie Fragen und antworten Sie.

Gar n i c h t . • G u t . • Sehr g u t . • N i c h t so g u t . • Es g e h t . • Ganz g u t . • ...


(sehr) s c h ö n • h ä s s l i c h • b i l l i g • ( n i c h t ) teuer • g r o ß • m o d e r n • alt • ...

• W.w.ßrf<iU£..lkM^.dw..Ti6ckl

• W.Ut.ßefdJUn.lknm.

• W.U..

• W.U.

• w.u.

• W.U.

einhundertdreiundzwanzig 123 LEKTION 4


Ich habe nicht viele Möbel.

16 Ergänzen Sie der - das - die - ein - eine - er - es - sie.


Grammatik
entdecken

• H a b e n Sie S c h r ä n k e , Sofas u n d auch Waschmaschinen?

• Ja n a t ü r l i c h , w i r haben alles Schränke und Sofas s i n d hier,

Waschmaschinen d o r t . W i e gefällt I h n e n z u m Beispiel Schrank hier?

• Gut, ist s c h ö n u n d g r o ß . Was kostet ?

A 4 5 E u r o . H i e r ist n o c h Schrank, kostet 6 0 E u r o .

• Und Sofa dort?

• 30 E u r o , ist a l t , aber sehr s c h ö n .

• A h a , u n d was k o s t e n Waschmaschinen?

• kosten 6 0 - 120 E u r o . H i e r ist Maschine zu 70 E u r o u n d

M a s c h i n e d o r t kostet 1 2 0 E u r o ist n e u .

17 Notieren Sie im Lerntagebuch. Ordnen Sie die Wörter in Gruppen.


Nehmen Sie die Wortliste ab S. 174 und ergänzen Sie der, das oder die.

Abertct • Aßtw-oTt • A p f e t « Banane • B r o t • B r ö t c h e n • B w t d e r • - B a e r l • Buchstabe • E i •


F a m i l i e n n a m e • Fisch • Flasche • Fleisch • F o r m u l a r • Frage • Frau • G e m ü s e • G e s p r ä c h •
G e t r ä n k • H a u s n u m m e r • J o g h u r t • K a r t o f f e l • Käse • K i n d • K u c h e n • K u r s • L a n d • L i e d •
M a n n • M i l c h • M i t t a g • M o r g e n • M u t t e r • N a c h t • N u m m e r • O b s t • O r a n g e • O r t • Partner <
P a r t n e r i n • Postleitzahl • Salz • Schwester • S o h n • Spiel • Sprache • Stadt • .Straße" • Tee •
T e l e f o n n u m m e r • T e x t • T o c h t e r • T o m a t e • Vater • V o r n a m e • W e i n • W o r t

LERNTAGEBUCH

Familie Name, und Adresse,


der Bruder, ... die, Strafte,, ...

Essen, und, Trinken Tageszeiten Im Sprachkurs


der Apfel, ... der Abend, .. die Antunrt
das Budv ...
> Portfolio

einhundertvierundzwanzig 124 LEKTION 4


Mietmarkt

18 Welche Zahlen hören Sie? Markieren Sie die Zahlen und


finden Sie mit den Buchstaben das Lösungswort.

LÄl m M m m 1 B B E LI
187 943 98 35 76

m lu m m Lö 178 934 53 262 67


89 226 27 373 72
Lösungswort:

Wohnungsanzeigen lesen und verstehen


2
A p . , ca. 30 i r r , m ö b l i e r t , 3-Zi.-Whg., 84 m , Balkon, V o n Privat: helle 4 - Z i . - W h g . ,
€ 300 inkl. N K + K T 680,- € + N K + T G , S ü d b a u s c h ö n e r , gr. B a l k . , K M 7 5 0
0761/4330915 Immobilien 07632/485311 Euro + N K / K T
2-Zi.-Whg., k l . Garten, S c h ö n e 3-Zi.-Whg., 80 q m , 0 7 6 6 8 / 9 4 26 30
ca. 55 q m , E B K , ab s o f o r t 2 B a l k o n e , Garage, K M
für € 4 5 0 W a r m m i e t e z u 510,- € + N K € 110,-, 2 M M
vermieten 0 7 6 3 3 / 2 1 6 4 KT 0172-4885632

Was bedeutet das? Fragen Sie.


Ap. • Z i . • W h g . • K M • Warmmiete • N K » M M • K T » Was heißt
MM? Ich glaube, das
i n k l . • gr. • k l . • ca. • B a l k . « E B K « T G • V o n Privat
heißt Monatsmiete.

Machen Sie ein Plakat


für die Klasse.
Zum Beispiel so:
Kaltmiete

S c h ö n e 3-Zi.-Whg.,
8 0 q m , 2 B a l k o n e , Garage,
>KM € 510,- + N K € 110,
2 M M K T 0172-4885632

2 Monatsmieten Nebenkosten
= 2 x 510 Euro Heizung, . .

Von Privat:
helle 4 - Z i . - W h g . ,
s c h ö n e r , gr. Balk.-;
K M 750 Euro + N K / K T

einhundertfünfundzwanzig 125 LEKTION 4


Kleinanzeigen

jPhonetik 20 Hören Sie und markieren Sie: e, / lang ( e , ß oder kurz (e, /').

das Bett«Gute Idee!»die Adresse • zehn M e t e r • sechzig Zentimeter«

die Mietender Tisch«das Zimmer«die Musik»die Familie

Hören Sie noch einmal und sprechen Sie nach.

iPhonetik 21 Hören Sie und sprechen Sie nach.


I c h l e b e j e t z t i n E n g l a n d . • M ö c h t e n Sie Tee? • L e s e n Sie b i t t e d e n T e x t . «
D i e M i e t e i s t b i l l i g . - D a s i s t r i c h t i g . « W o i s t das K i n d e r z i m m e r ? - H i e r l i n k s .
Ein Liter M i l c h , ein Kilo Fisch.

22 Sie brauchen noch Möbel.


£ Welche Möbel brauchen Sie? Sehen Sie die Zeichnung an und notieren Sie.

J> Welche Anzeigen passen?


A n z e i g e n .3, Anzeigen

S c h l a f z i m m e r k o m p l e t t , Schrank Wohnzimmerschrank H 2 m B
H 2 2 7 B 2 2 0 , Bett 1 8 0 x 2 0 0 , 3 Jahre 2 , 8 0 m 1 2 0 € ; K i n d e r b e t t 1,40 m
alt, für € 9 0 0 , - , 0 1 7 0 - 5 2 2 9 3 8 6 7 0 € ; 2 Sessel 8 0 € ,
Kleiderschrank, 4-tür., H 2,38m 0761/5574915
B 2,20 m € 200,-; 2 Betten 9 0 x 2 0 0 , E s s t i s c h , r u n d , 4 J. alt € 4 5 ; Sofa Q
€ 180,-. V H B , 0 7 6 2 3 / 3 1 8 4 € 35,-. 0172-6177465
S o f a , L e d e r schwarz, sehr V e r k a u f e B e t t 1x2 m + M a t r a t z e Q
bequem. € 60,-. 0 7 6 5 8 / 1 7 3 5 € 6 0 , - ; 2 Regale H 1,80 B 0,95
Sofa + 2 Sessel, n e u , € 4 0 0 ; Regal € 90,07665/5lo14
H 1,70 B 1,50 € 8 0 V H B T e l . S c h r e i b t i s c h 120 b / 0 , 7 2 h / 0 , 8 0 t D
0172- 2169800 Euro 50; Tel. 0170-933656
| F r a n z . B e t t aus M e t a l l m i t M a t r a t z e Tisch (2,10x100) B3
140x200 € 160,- V H B . 6 S t ü h l e , Fernsehtisch alles zusam-
0173- 4485609 men € 300 V H B . 0 7 6 6 3 - 5 5 2 0

H / h = Höhe/hoch B / b = Breite/breit T / t = Tiefe/tief

V H B = Verhandlungsbasis

160 Euro! Na ja ... 120? Nein, 140. O.k.

einhundertsechsundzwanzig 126 LEKTION 4


Antworten Sie auf die SMS.

Hallo Maria, in d e r Z e i t u n g Hallo Julia,


sind heute flnzeigen:
Esstisch rund, Sofa v i e l e n D a n k für D e i n e S M S ! D e r E s s t i s c h ist p r i m a
s c h m e r z , nicht teuer! Julia und das

Esstisch p r i m a •
Alles
Sofa auch ganz n e u •
1
p r i m a i n meine W o h n u n g passen
W o h n u n g j e t z t sehr s c h ö n Meine

Viele Grüße
Maria
J

Notieren Sie im Lerntagebuch.


g r ü n : der ... / b l a u : das ... / r o t : die . . .
LERNTAGEBUCH

die Dusche

die Küche tlasBad-

w /
das Zimmer
Wohnung

das Wohnzimmer

der Tisch

\ /
Elektrogeräte — der Herd

•> Portfolio

einhundertsiebenundzwanzig 127 LEKTION 4


Lernwortschatz

Nach dem Ort fragen

W o ist ...? hier

dort

Farben

Farbe d i e , - n grau

blau grün

braun rot

dunkelblau schwarz

gelb weiß

Etwas beschreiben

alt hoch

billig klein

breit lang

dunkel neu

groß schmal

hässlich schön

hell teuer

Haus/Wohnung

A p a r t m e n t das, -s S c h l a f z i m m e r das, -

B a d das, -er Stock der,


Stockwerke
B a l k o n der, -e
Toilette die, -n
F l u r der, -e
W o h n u n g d i e , -en
Garage d i e , - n
W o h n z i m m e r das, -
H a u s das, -er
Z i m m e r das, -
K i n d e r z i m m e r das, -

K ü c h e die, -n

Möbel, Elektrogeräte, Bad

Badewanne d i e , - n H e r d der, -e

B e t t das, -en K ü h l s c h r a n k der, -e

Dusche die, -n Lampe die, -n

E l e k t r o g e r ä t das, -e M ö b e l das, -

Fernseher der, - Regal das, -e

einhundertachtundzwanzig 128 LEKTION 4


Schrank der, -e T i s c h der, -e

Schreibtisch der, -e Waschbecken das,

Sofa das, -s Waschmaschine


die, - n
S t u h l der, -e

Eine Wohnung suchen

K a u t i o n d i e , -en Wohnungsanzeige
die, - n
Miete die, -n

Nebenkosten mieten
die ( P I . )

Q u a d r a t m e t e r der, - möbliert

von privat

Weitere wichtige Wörter

A n r u f der, -e glauben

Anzeige die, -n passen

C o m p u t e r der, - schmecken

Elektrogeschäft verkaufen
das, -e
zeichnen
Kirche die, -n

Marke die, - n frei

M e t e r der, - gebraucht

M o n a t der, -e
bald
N a c h r i c h t d i e , -en
bis
Personalabteilung
ganz g u t
die, -en
genau
Platz der, -e
gern
Sonderangebot
das, -e gleich

Versicherung oben
die, -en
prima
Z e n t i m e t e r der, -
ungefähr

bezahlen
D a n k e für ...
D u r s t / H u n g e r haben
Mit freundlichen
gefallen, m i r gefällt Grüßen

zu Hause

einhundertneunundzwanzig 129 LEKTION 4


Es ist schon neun Uhr.

Ergänzen Sie vor - nach. Ein Uhr. / Eins.


Zwei Uhr./ Zwei.

F ü n f ....uo.K. zwei F ü n f ...tuuk-. eins.

Zehn zwei. Zehn eins.

Viertel zwei. Viertel eins.

Zwanzig zwei. Zwanzig eins.

Zehn halb z w e i Z e h n ...uor. halb z w e i .

Fünf halb z w e i . Fünf halb z w e i .

Halb zwei.

Ordnen Sie zu.


I H a l b vier. 2 V i e r t e l v o r z e h n . 3 Z w a n z i g n a c h z e h n . 4 F ü n f nach halb acht. 5 V i e r t e l nach z w e i .
6 K u r z v o r z w ö l f . 7 Z e h n v o r halb fünf. 8 Lda4te-aTn"t. 9 Z e h n nach fünf. 1 0 F ü n f nach d r e i .
I I Z e h n v o r n e u n . 1 2 F ü n f v o r halb vier. 1 3 F ü n f v o r acht. 1 4 K u r z nach eins. 1 5 Z w a n z i g v o r d r e i .

* 07:30 15:30 11:58 • 14:15 09:45


10:20 • 02:40 16:20 17:10 08:50
• 19:35 07:55 03:05 15:25 01:02

Schreiben Sie die Uhrzeit.


_a_ H a l b drei, .23.0... .1.4:3.0... g V i e r t e l nach elf.

b V i e r t e l v o r zehn, jn F ü n f nach zwölf,

c V i e r t e l nach sechs, i F ü n f v o r h a l b fünf,

d Z w a n z i g nach sieben, j Z e h n v o r halb eins,

e Z e h n nach n e u n , k F ü n f v o r halb vier.

f Z w a n z i g v o r acht. I Z e h n nach halb z e h n .

Ergänzen Sie schon - erst und die Uhrzeit.

im

a • O h , es ist 12 U h r . _b • S c h n e l l , ins B e t t !

• N e i n , es ist jetrt. E s ist neun U h r .

• N e i n , es ist

einhundertdreißig 130 LEKTION 5


Ich räume die Wohnung auf.

Markieren Sie und schreiben Sie.

a_ Frau B o n d steht f r ü h auf. ..../mf.tishm... f Sie r ä u m t die W o h n u n g auf.

b_ Sie m a c h t das F r ü h s t ü c k

c Sie arbeitet bis 12 U h r g Sie r u f t F r e u n d e an

d Sie kauft i m S u p e r m a r k t e i n h Sie sieht n o c h ein bisschen fern.

e Sie k o c h t das M i t t a g e s s e n

Ergänzen Sie.
Markus sieht fern,

jeden A b e n d Markus sieht ..jeden. Abend fern,

u m acht U h r Markus sieht . .jeden. AketuL. um. acht. Uhr. fern.

Ich räume auf.

jetzt .Ick.
mein Z i m m e r

Ich rufe an.

meine Eltern .Ick...


in Hamburg

Notieren Sie im Lerntagebuch. LERNTAGEBUCH

ccuf/stehen Ick stehe-früh teuf.


an/rufen
cuf^/riiumen
ein/kaufen • Portfolio

Lesen Sie. Was denkt Miriam? Schreiben Sie.


© ü

Hallo Miriai^, O.K. Mama.

l Z
^ r aufräumen
I c h .räums-.mein.Zlmm^.auf.
Ich

Ich

n i c h t v Ich
~ o r i 8 ü h r f o

Ich

Ich

einhunderteinunddreißig 131 LEKTION 5


Ich räume die Wohnung auf.

Was machen Sie im Deutschkurs? Ordnen Sie zu.


1 h ö r e n u n d sprechen 4 fragen u n d a n t w o r t e n 7 h ö r e n u n d ankreuzen
2 eine Tabelle a u s f ü l l e n 5 W ö r t e r markieren 8 Fotos u n d W ö r t e r zuordnen
3 T e x t e schreiben 6 Wörter ergänzen

« M i Jbm.
OH»! t
t
.<Qg.MI.Qr _
Y u

10 Antworten Sie. ^/krewzcn


^/füllen

a • Was machst d u da? Ich

b • U n d er? Er

c • Was m a c h t i h r denn? Wir.

d • U n d was m a c h e n M a r t i n a • Sie
u n d Olga?

Was machen Sie gern? Was machen Sie nicht gern?


Suchen Sie im Wörterbuch.
gern nicht gern

1 1

2 2

*V
3 __ _____ _ _ ______ 3

Schreiben Sie. v

T.. .Ich stehe, nicht, gern.früh. auf.

1 1
2 2

3 3

einhundertzweiunddreißig 132 LEKTION 5


Ich stehe von Montag bis Freitag l
um fünf Uhr auf.

12 Lesen Sie. Wie heißen die Tage?


(rrTo^d i m i d o f r s a s o

S a m s t a g : in N o r d d e u t s c h l a n d W.ockmm(U..
auch Sonnabend

13 Ergänzen Sie um - am - von ... bis.


a • M a c h s t d u OMU S o n n t a g das F r ü h s t ü c k ? b • Was machst d u am-. Donnerstag?

• Ja, aber i c h stehe f r ü h auf. A I c h habe acht U h r

• Wann? z w ö l f U h r K u r s . W a r u m fragst du?

• acht U h r . • G e h e n w i r einkaufen?

• Was? Sonntag m ö c h t e ich nicht • Ja g e r n . Wann?

acht f r ü h s t ü c k e n . • zwei.

14 Ergänzen Sie.

Hallo J o h n , h a Du H a l l o E v a , tut mir leid Wochenende


Samstag Zeit? 3 Uhr hab ich g a r keine Zeit Samstag

komm Uli u n d P e t r a z u m K a f f e e . mach ich einen Intensivkurs 9

Komm Du a u c h ? Und 12 und 14


Sonntag spiel wir Fußball, 1 8 Uhr. U n d Sonntag komm meine
10. Mutter.
E v a :-)) J o h n :-((

15 Schreiben Sie Gespräche.


a w i r - Donnerstag - Fußball? • mr...
W a n n ? « 17-18 U h r «

Ja, g u t . Bis D o n n e r s t a g !

b T a g , Frau K l e i n • Freitag - Zeit? •

Warum? • M e i n M a n n -

G e b u r t s t a g • W i r - eine Party •

Sie - auch? • Sehr gerne. Wann? •

18 U h r

einhundertdreiunddreißig 133 LEKTION 5


17 Tinas Tag. Lesen Sie und schreiben Sie die Sätze anders.
T i n a steht jeden T a g f r ü h auf. Jedm*. Tag. steht. Ti^.ßrM/..OMf,..

Sic macht am M o r g e n das F r ü h s t ü c k . ..Am<.Mßrg.ent

Sie r ä u m t am V o r m i t t a g die W o h n u n g auf.

Sie kauft d a n n i m S u p e r m a r k t e i n .

Sie k o c h t u m h a l b eins das M i t t a g e s s e n

Sie arbeitet v o n 1 4 bis 18 U h r i m L a d e n

Sie ist a m A b e n d sehr m ü d e .

Schreiben Sie die Sätze in Ihrer Sprache und vergleichen Sie.

•IX
Grammatik
18 Saras Tag. Lesen Sie und markieren Sie.
entdecken
Sara g e h t a m V o r m i t t a g i n die Schule. Sie m a c h t a m N a c h m i t t a g H a u s a u f g a b e n .

Sie spielt d a n n ein bisschen. Sie g e h t u m vier U h r z u m T a n z k u r s .

Sie g e h t u m n e u n U h r ins B e t t .

Tragen Sie die Sätze ein.

Sara- geht am Vormittag

Am Nackmittag

einhundertvierunddreißig 134 LEKTION 5


D
10:00 Langefrühstucken
Was machst du heute? Ergänzen Sie. 11:00
A m Morgen fr.ühstiicke. 12:00 Mit Klaus etsengehen
13:00
A m Mittag
14:00
V o n 15 U h r bis 17 U h r
15:00 \
U m 19 U h r 16:00 \ Fußball spielen
A m Abend 17:00 J
18:00
19:00 Kino mit Larissa-
Brunos Tag. Schreiben Sie. 20:00
21:00 früh ins Bett gehen!!!! ©
B r u n o - aufstehen - d D a n n - die Kasse -
u m fünf U h r er - m a c h e n

V o n 7 bis 19 U h r - er - e Z u Hause - fernsehen - Bruno steht


i m Laden - arbeiten n o c h ein bisschen - er

D a n n - er - den L a d e n - f er - sehr m ü d e -
aufräumen sein - A m A b e n d

Notieren Sie im Lerntagebuch LERNTAGEBUCH

m arbeiten
ich arbeite
essen fern/sehen
ich sehe fern
sprechen
ich sprecke
ich esse
du- arbeitest du-isst du- siehstfern du-sprichst
er/sie- arbeitet er/sie ... er/sie ... er/sie ...

m Arbeitest du- heute? Isst dwgern


Obstkuchen?
• Portfolio

Hören Sie und sprechen Sie nach.


das Buch - die B ü c h e r • m e i n B r u d e r - m e i n e B r ü d e r • das F r ü h s t ü c k • d i e K ü c h e •
das G e m ü s e • der M a n n - die M ä n n e r • d e r A p f e l - d i e Ä p f e l • d e r K ä s e • das G e t r ä n k •
das Gespräch • hässlich • mein Sohn - m e i n e S ö h n e • eine T o c h t e r - d r e i T ö c h t e r •
das B r o t - d i e B r ö t c h e n • das W o r t - die W ö r t e r • schon - s c h ö n

Hören Sie noch einmal und markieren Sie lang ( ü , a, ö) oder kurz (ü, ä, ö).
™ ™ ™ • • •

Hören Sie und sprechen Sie nach.


Bist d u n o c h m ü d e ? • F r ü h s t ü c k u m fünf? N e i n , danke! • I c h h ä t t e gern Käse.»
E r g e h t s p ä t ins B e t t u n d er s t e h t sehr s p ä t auf. • I c h m ö c h t e b i t t e z w ö l f B r ö t c h e n . •
R o b e r t h ö r t a m M o r g e n M u s i k . * S i n d d i e M ö b e l s c h ö n ? - N e i n , sie s i n d hässlich.

Sie schreiben e, aber Sie hören a. Wo hören Sie a? Kreuzen Sie an.
meine Schwester • D a s B e t t ist g e l b . • K e n n s t d u m e i n e Adresse? •
zehn Meter • W i e geht's? • L e s e n Sie b i t t e ,
sechzig Personen • E s s e n w i r j e t z t etwas? •
Sie s p r e c h e n g u t E n g l i s c h . • I c h lebe i n E r f u r t . •

einhundertfünfunddreißig 135 LEKTION 5


Öffnungszeiten

25 Lesen Sie das Fernsehprogramm und schreiben Sie die Uhrzeiten.

20.00 Tagesschau Z 15979 20.15 Unter Verdacht 11679] 20.15 Wer wird Millionär?
EZEQI £8 Krimiserie 5-485-196 OD QuiZShOW 562-486
20.15 Winterfest der Eine Landpartie (2002)
sna Volksmusik 1 627 196 Mod.: Günther Jauch
Mit Senta Berger, Axel 21.15 Echo 2003-
Mit Andre Rieu, Stefa- Milberg, Rudolf Krause EQ2 Der deutsche Mu-
nie Hertel & Stefan
sikpreis GO 71-307-689
Mross, Karel Gott u.a. 21.45 heute-journal ES
Nachrichten 3-929-047 Die herausragendsten
MorJ.: Carmen Nebel
und erfolgreichsten
22.15 Tagesthemen 4 799 863 22.00 ZDF SPORTstudio
Leistungen nationaler
22.40 Moonraker - Streng Berichte 6-341-689
und internationaler
renn geheim 1X1 2 3-920-950 23.15 Die Schöneberger-
Pop-KünstJer sowie
Actionfilm, GB/F1979 Show 296-080
Zu Gast: Thomas nationaler Unterneh-
Mit Roger Moore, men und Manager des
Lois Chiles, Hermanns, Michael
Mittermeyer, Alexander Musikgeschäfts
Michel Lonsdale u.a. Moderation: Frauke
Regie: Lewis Gilbert Mazza, Gabi Decker
I iirinu/in flliupr RoHtan

• U m ..axJtäMk:. k o m m t die Tagesschau. lÄm.ZMmM/zigMkr. die „ T a g e s s c h a u " .

• U n d was k o m m t am Abend?

• Oh, um der A c t i o n f i l m „ M o o n r a k e r - S t r e n g g e h e i m " .

k o m m t ein A c t i o n f i l m m i t R o g e r M o o r e . Die Quizshow „Wer wird Millionär"

A K o m m t auch „ W e r w i r d M i l l i o n ä r " ? um

• Ja, u m Das „ h e u t e - j o u r n a l " u m

• U n d w a n n k o m m t das „heute-journal"?

• Um und und um

dann u m das S p o r t s t u d i o . das „ Z D F S p o r t s t u d i o " .

iPrüfung 26 Hören Sie drei Gespräche. Was ist richtig? Kreuzen Sie an: a, b oder c

1 W a n n m a c h t T i m o seine Geburtstagsparty?

Am Montag. J A m Donnerstag. Am Freitag.

2 W a n n gehen C h r i s t i n a u n d A n d r e a einkaufen?

] U m 1 Uhr. U m 3 Uhr. U m 6 Uhr.

3 Wo w o h n t Frau M ä n n l i n ?

I n der M ü l l e r s t r a ß e . ~| I n der M ü h l e n s t r a ß e . I n der M ü l l s t r a ß e .

einhundertsechsunddreißig 136 LEKTION 5


E 5

jPhonetik 27 Sprechen und Schreiben.

Hören Sie und markieren Sie /', e, a, o, u lang (_/', e, ...) oder kurz (/, e,...).

das K i n d « d a s K i n o • b i l l i g • a m M i t t w o c h « a m D i e n s t a g ' d a s Z i m m e r «
sie s i e h t f e r n u n d er i s s t *
d i e E l t e r n * e i n M e t e r z e h n • d a s B e t t » d e r T e e • s c h m e c k e n • esse n • k e n n e n •
die N a c h t » d e r N a m e ' d i e K a s s e » d i e S t r a ß e ' d e r M a n n ' z w a n z i g G r a m m »
das W o r t * d a s B r o t * a m D o n n e r s t a g » i c h k o m m e n d e r S o h n * d i e Kartoffeln
sind g r o ß *
der K u r s * d a s B u c h * d i e N u m m e r * d e r S t u h l « d i e M u t t e r ' d e r F u ß b a l l »
der Fluss

b Ordnen Sie die Wörter.

i KiAiß .DimAtAg,.s.i&hi,.
>

e Me£er,.zAutu,

KUuL,.biUiß.,.

c i e a o u lang oder /' e a o u kurz ? Ordnen Sie zu.


— ™ ~~~~ •••••
schreiben sprechen schreiben sprechen schreiben sprechen

i , i+e, i+eh ....<<. a, a + ß u, u + h , u + ß


i , i+11, i + t t , i + m m , i+ss ....U. a, a+ss, a+nn, a + m m u , u + m m , u + t t , u+ss
e, e + h , e + e o, o + h , o + ß
e, e+tt, e+ck, e+ss, e+nn o, o + n n , o + m m , o + f f

36 d Hören Sie und ergänzen Sie. Hören Sie noch einmal und vergleichen Sie.
J_ • M c h t e n Sie T ? • Ja, g rn.

2_ • W i e ist re A d r e? • Ludwigstr e z n.

_3_ T i n a m a c h t j den T g das Fr st und k cht das M ag en.

4 F nf K lo K a r t ein k sten v r Euro s chzig.

5_ 5 0 0 G r K se, b i t t e .

6_ M e i n e Farn lie ist s r gr I c h habe s ben K nder.

einhundertsiebenunddreißig 137 LEKTION 5


5 Lernwortschatz

Uhrzeit

U h r d i e , -en Es ist k u r z
v o r / n a c h ... ( U h r ) .
U h r z e i t d i e , -en
Es ist g l e i c h ... ( U h r ) .
Viertelstunde die, -n
U m ... U h r .

Es ist ... ( U h r ) . 5 nach halb ...

Es ist halb ...


W i e s p ä t ...?
Es ist V i e r t e l
v o r / n a c h ...

Öffnungszeiten

G e s c h ä f t das, -e geöffnet

Geschäftszeit
v o n ... ( U h r )
d i e , -en
bis ... ( U h r )
Öffnungszeit
W a n n ...?
d i e , -en

Sprechstunde
die, - n

Der Tag

T a g der, -e A b e n d der, -e

Tageszeit d i e , -en N a c h t d i e , -e

M o r g e n der, -
am M o r g e n /
V o r m i t t a g der, -e Vormittag
M i t t a g der, -e i n der N a c h t
N a c h m i t t a g der, -e früh

spät
Die Woche

Woche die, -n jeder, jede, jedes

M o n t a g der, -e jeden M o n t a g

D i e n s t a g der, -e jeden M o r g e n

M i t t w o c h der, -e jeden Tag

D o n n e r s t a g der, -e
d e n ganzen T a g
F r e i t a g der, -e
morgen
Samstag der, -e
morgens
S o n n t a g der, -e
abends
am M o n t a g /
D i e n s t a g ...

nhundertachtunddreißig 138 LEKTION 5


5
I

Tagesablauf: Aktivitäten

arbeiten Hausaufgabe
die, -n
aufräumen
K i n d e r g a r t e n der, '-'
aufstehen
M i t t a g e s s e n das
baden
M u s i k die
ein-kaufen
Musik hören
essen, d u isst,
er isst Picknick das, -s

fernsehen,
bringen
d u siehst f e r n ,
er sieht fern holen
F r ü h s t ü c k das kochen

frühstücken gehen

F u ß b a l l der, -e spazieren g e h e n

F u ß b a l l spielen zum Deutschkurs


gehen
Weitere wichtige Wörter

A g e n t u r d i e , -en Touristeninformation
die, -en
Ansage die, - n
V e r a b r e d u n g die, -en
A r b e i t die

B a h n h o f der, -e an-fangen, d u f ä n g s t an,


er f ä n g t an
B u c h das, -er
an r u f e n
Friseur der, -e
erzählen
Friseursalon der, -s
meinen
Fitnessstudio das, -s
( k e i n e ) Z e i t haben
G e b u r t s t a g der, -e
planen
K i n o das, -s

N a c h r i c h t e n die (PI.)
endlich
N o t i z die, -en
einfach
Praxis die, Praxen
erst
Arztpraxis die,
müde
Arztpraxen
offiziell
Schild das, -er
privat
Schule d i e , - n
wieder (mal wieder)
Tourist der, -en
wirklich
I n f o r m a t i o n die, -en
warum

einhundertneununddreißig 139 LEKTION 5


Wie ist denn das Wetter? - E s regnet.

Wie ist das Wetter in Hamburg, München, Köln, Dresden? Ordnen Sie zu.

D Es regnet. Es s i n d sechs G r a d . Das W e t t e r i n

0 Es ist b e w ö l k t . Hamburg: ..C


Es s i n d plus f ü n f G r a d .
München:
H D i e Sonne scheint, es ist k a l t . Köln:
Es s i n d f ü n f G r a d u n t e r N u l l .
Dresden:
I » l M i n u s ein G r a d u n d es schneit

8° (plus) acht Grad


-3° minus drei Grad /
drei Grad unter Null

Grüße aus dem Urlaub. Schreiben Sie.

w i r - z w e i W o c h e n - G r i e c h e n l a n d • W e t t e r - (2) • , ^ - • 3 5 ° • alles - sehr s c h ö n

APCT0TEAE10HAMEnilTHMIO 2 0 0

2001
.Hjdk.IuM&i.. PATIA HELLAS

.wxr.s.Uui

.Das..Welter.....

.Ül&.S.0fui&

Alles.

Ll&b.b.Qxüfie-...

.DßKOtk&U

einhundertvierzig 140 LEKTION 6


Sehen Sie die Karte in Übungl an und antworten Sie.
Worden
a_ W o liegt Hamburg? I m .Norden.

b W o liegt M ü n c h e n ? Im
\NuteK Osten
c_ W o liegt Köln? Im

d W o liegt Dresden? Im

e_ W o r e g n e t es? .Itv.Köln. und Süden

f W o scheint die Sonne?

g W o schneit es?

h W o ist es b e w ö l k t ?

Ordnen Sie zu.


Grammatik
entdecken M o n t a g • N9J=den • D e u t s c h l a n d • 3 U h r • M ü n c h e n • S o m m e r •
V o r m i t t a g • der N a c h t • W i n t e r • A b e n d • k u r z v o r sieben • der T ü r k e i

im Nordm» am

um in

Nein! Ergänzen Sie.


• Das W e t t e r ist s c h ö n .

• N e i n , es ist .nickt.scköK, Es ist kalt.

• N e i n , es ist ..tucki. , es ist w a r m .

• A b e r es regnet! U n d es ist w i n d i g !

• N e i n , es

U n d es ist auch

Ergänzen Sie nicht - kein - keine.


a_ Das W e t t e r ist s c h ö n . W i r machen Picknick.

b_ I c h b i n n o c h so m ü d e . I c h m ö c h t e F r ü h s t ü c k . I c h stehe .. auf.

c • Papa, spielst d u m i t mir?

• N e i n , heute m e h r , es ist schon n e u n U h r .

• Es ist n o c h n e u n . Es ist erst V i e r t e l v o r n e u n .

d • K o c h s t d u gern?
I c h gehe n i c h t gerne spazieren.
• N e i n , i c h koche gar gern. N e i n , danke. I c h m ö c h t e k e i n e Banane.

e • Ihre Kinder sind aber schon g r o ß !

• Das sind m e i n e K i n d e r . I c h habe Kinder.

einhunderteinundvierzig 141 LEKTION 6


Wie ist denn das Wetter? - E s regnet.

N e i n , heute ist Sonntag!


Schreiben Sie. W i r m a c h e n e i n Picknick.

H.e^ie.ßakr.e<.ick.KlcAi..zMm..
r—s z u m G r o ß m a r k t fahren £ j o Q (J>'¥^'kt
f

i m L a d e n arbeiten Heute. aJchbUxt

die W o h n u n g a u f r ä u m e n *
0 Q einkaufen g e h e n S o O tckgeke..
Mittagessen kochen
H.mte..

i n die Schule g e h e n H.mt£<..


Hausaufgaben machen

0 Q) z u m Tanzkurs gehen

H.mt&..

• 8 Tut mir leid, heute nicht!


reibtraining ^ ™

b^ Schreiben Sie, was Sie heute alles nicht machen.

einhundertzweiundvierzig 142 LEKTION 6


Und wo ist der Salat? Hast du den Salat? B

Markieren Sie.
Grammatik
entdecken Wer? / W a s ? u n d W e n ? / W a s ?

a_ W o ist der Salat? H a s t d u d e n Salat? N e i n , d e n Salat hat M i r a .


b W i r b r a u c h e n n o c h Saft, D e n Saft kaufe i c h .
c W e r kauft d e n Wein? H a n n a kauft d e n W e i n u n d das Wasser.
d_ K e n n s t d u d e n B r u d e r v o n Kim? N e i n , i c h kenne n u r die Schwester.
e W i e schmeckt der Kuchen? D e r S c h o k o l a d e n k u c h e n schmeckt sehr g u t .
f Verstehst d u d e n Text? N e i n , der T e x t ist sehr schwer.
g_ G u t e n A b e n d . I c h m ö c h t e g e r n T u t m i r l e i d , der C o m p u t e r t i s c h ist n i c h t m e h r da.
den C o m p u t e r t i s c h .

I Phonetik 10 Hast du den Salat?


37

a Hören Sie und sprechen Sie nach.


/ / ' /
• N i n a , h a s t d u d e n Salat? • N e i n , d e n Salat habe i c h n i c h t , aber d i e T o m a t e n .
• / ' /
# H a s t d u die Cola? • N e i n , d i e C o l a h a b e i c h n i c h t , a b e r das M i n e r a l w a s s e r .

mam 38 b Fragen Sie weiter und antworten Sie wie in a. Hören Sie dann und vergleichen Sie.
/ /
• H a s t d u das B r o t ? • N e i n , das B r o t h a b e i c h n i c h t , a b e r d i e Brötchen.

B r o t ? - &t€i / Brötchen Saft? - ^S^tt / W e i n Obst? - Q ^ f t / Kuchen

T e e ? -2&c/ Kaffee Milch? - Wifk / Zucker Wurst? - WÖrst / Käse

c Ergänzen Sie.
Was h a t N i n a i m E i n k a u f s w a g e n ? Was h a t sie n i c h t ?

die Tomaten, das Mineralwasser, den Salat, die Cola,,...


die Brötchen

11 Was nimmst du mit? Schreiben Sie

Flasche Mineralwasser Handy


Brötchen Sportschuhe
Apjel Badeanzug
Coca,'Cola, Fußball
OroMgensaji Radio
Banane

• Was n i m m s t d u d e n n alles mit? • U n d d u , was n i m m s t d u mit?

• I c h nehme G e t r ä n k e u n d Lebensmittel m i t , • Also, ich

also eine Flasche

ein

einhundertdreiundvierzig 143 LEKTION 6


B Und wo ist der Salat? Hast du den Salat?

12 Geburtstagsparty. Wer macht was? Schreiben Sie

Was brauchen wir? •T Wer macht w a s ? Kucken, Kaffee, Mitch


Wer kauft w a s ? Obst
Wein, Apfelsaft, Mineralwasser
Nudelsalat
Brot, Fleisch, Käse

K u c h e n - m e i n e M u t t e r • R o b e r t - Kaffee, M i l c h , O b s t « W e i n , Apfelsaft - i c h • Mineralwasser


s c h o n da • N u d e l s a l a t - meine M u t t e r « d u - B r o t , W u r s t , Käse?

Meine Mutter macht den Kuchen, Robert kauft

13 Im Deutschkurs. Ergänzen Sie.

der Satz,
das Wort
das Qespräck
die Übung

a_ Schreiben Sie b i t t e .d£n.Satz,./.das..Wi>r.t an die Tafel. (Satz, W o r t )

b_ E r k l ä r e n Sie b i t t e (Wort)

c Ich möchte noch einmal h ö r e n . ( G e s p r ä c h )

d I c h verstehe nicht. (Wort, Ü b u n g )

e W i e d e r h o l e n Sie b i t t e (Satz)

f B u c h s t a b i e r e n Sie b i t t e (Wort)

g W i r machen jetzt drei. ( Ü b u n g )

h Lesen Sie b i t t e n o c h e i n m a l . ( T e x t , Satz)

14 Bilden Sie zusammengesetzte Wörter.


der A p f e l + d e r Saft = d e r Apfelsaft

der A p f e l die T o m a t e ( + n ) der A p f e l


I I
die Banane ( + n ) — d e r Saft das O b s t — d e r S a l a t das O b s t — d e r K u c h e n
I I I
die O r a n g e ( + n ) die K a r t o f f e l die Schokolade ( + n )

der. Apfelsaft., .der...

einhundertvierundvierzig 144 LEKTION 6


Du hast das Brot nicht dabei. - Doch, da ist es. C ^ o

15 Ergänzen Sie.

a_ • Was ist das denn? _b • U n d was ist das?

• Ein Auto. • Ein Apfel.

• N e i n , das ist .kmv.... Auto. •N e i n , das ist Apfel.

• ! Das ist e i n A u t o . • ! Das ist e i n A p f e l .

16 Ergänzen Sie Ja - Nein - Doch.

• Sag m a l , s c h m e c k t der K u c h e n nicht?

• , er schmeckt sehr g u t .

• I s t der Kaffee s c h o n kalt?

• , er ist n o c h sehr w a r m . H a s t d u Z u c k e r u n d M i l c h ?

• , hier b i t t e .

• K o m m t M a r i o n nicht?

• , sie hat keine Z e i t .

• D a n n essen w i r d e n K u c h e n eben allein.

17 Ergänzen Sie ein - eine - einen.

Was hast d u für das Picknick?

Etiu Käsebrot, A p f e l , z w e i Bananen

und Schokomilch.

I c h habe z w e i W u r s t b r o t e . H i e r hast d u Wurstbrot,

ich m ö c h t e g e r n Banane.

18 Ergänzen Sie ein - einen - keinen.

• Was m ö c h t e n Sie z u m F r ü h s t ü c k ?

• I c h hätte gern utv. Ei, Orangensaft,

Brötchen und Joghurt.

• M ö c h t e n Sie Kaffee?

• N e i n danke, Kaffee.

• Auch Tee?

• N e i n , auch Tee.

einhundertfünfundvierzig 145 LEKTION 6


Ö c Du hast das Brot nicht dabei. - Doch, da ist es.

19 Ergänzen Sie.

a • Sagen Sie, h a b e n Sie auch Hund?

• Ja, sicher habe i c h Hund.

• A c h , Sie haben Hund.

• D o c h ! I c h habe einen H u n d .

b_ • Sagen Sie, Fernseher?

JOS
• Ja, n a t ü r l i c h

• A c h , Sie haben

c • H a b e n Sie Computer?

• Ja,

• Ach,

20 Ergänzen Sie einen - ein - eine - den - das - die.

Liebe Heike,
endlich habe ich Wohnung! Sie ist klein: Wohnzimmer,
Schlafzimmer, Küche und Bad Küche
ist sehr klein. Ein paar Möbel habe ich auch schon: Tisch, zwei Stühle,
Sofa, Schrank und Bett Sofa ist sehr alt -
von meiner Schwester -, Schrank und Bett habe ich von
meinen Eltern.
Ich hätte auch gerne noch Lampe und Fernseher. Aber zuerst
brauche ich Kühlschrank und einige Stühle.
Ich möchte nämlich eine Party machen und da möchten sicher alle auch mal sitzen.
Ach ja, ich möchte Dich zu meiner Party einladen: Freitag, 26. 9.-19 Uhr -
Hauptstraße 5.

Ich hoffe, Du kommst!


Bis dahin liebe Grüße
Ulrike

einhundertsechsundvierzig 146 LEKTION 6


Freizeit und Hobbys 6

Phonetik 21 Hören Sie und sprechen Sie nach. Achten Sie auf die Betonung/.
l e s e n « s c h w i m m e n « tanzen • schlafen « B r i e f e schrei ben • Freunde treffen«
/ / / . ,. '
lesen«Lesen Sie b i t t e . « L e s e n Sie d i e Sätze.
/ / / .
kommen• Kommen Sie?«Kommen Sie b i t t e .

E i n e n Kaffee u n d einen Kuchen b i t t e . « M ö c h t e n Sie e i n e n Tee?

Heute gehe ich n i c h t in die Schule.

22 Freizeitaktivitäten
a_ Ordnen Sie zu.
3 Musik hören fernsehen kochen S p o r t machen spazieren gehen tanzen
ins K i n o gehen Fahrrad fahren Briefe schreiben Freunde treffen ~ spielen

b Was braucht man für diese Freizeitaktivitäten? Arbeiten Sie mit dem Wörterbuch.
s c h w i m m e n • i m Internet surfen • wandern • F u ß b a l l spielen • M u s i k h ö r e n • tanzen

1). lckmimmm:.Mim. hrßMcki. &WMV. M/idean-zug.,

Z).iM^Jn±tx.net.

einhundertsiebenundvierzig 147 LEKTION 6


Freizeit und Hobbys

23 W a s passt? U n t e r s t r e i c h e n Sie.
Was m a c h e n Sie
i n der Freizeit?

I c h k o c h e n / k o c h e sehr g e r n .
M e i n M a n n k o c h t / k o c h s t sehr g u t
W5 I c h s i e h t / s e h e viel fern.
I c h g e h s t / g e h e n i c h t ins K i n o ,
u n d er esse/isst auch sehr g e r n . das i s t / s i n d teuer.

W i r tanze/tanzen gern. I c h m a c h t / m a c h e sehr viel S p o r t .


Sandra t a n z e n / t a n z t sehr g u t . Jeden Samstag g e h e / g e h e n i c h
schwimmen, dann fahren/fahre ich
F a h r r a d u n d d a n n ...
S i n d Sie verheiratet?
Ja.
Was m a c h t / m a c h s t d e n n I h r M a n n ?
Er s e h e / s i e h t fern o d e r er l i e s t / l e s t
I c h h a b t / h a b e n i c h t viel F r e i z e i t , o d e r er t r i f f s t / t r i f f t F r e u n d e .
i c h a r b e i t e / a r b e i t e t sehr v i e l . Was m a c h e n Sie a m Sonntag?
Mein Freund b i n / i s t immer m ü d e u n d A m Sonntag V o r m i t t a g spielt/spiele
schläft viel o d e r f a h r t / f ä h r t ein bisschen ich Volleyball u n d dann g e h e n /
Fahrrad. gehe w i r spazieren.

24 U n d w a s m a c h e n Sie in d e r Freizeit? S c h r e i b e n Sie.

25 Ergänzen Sie i m L e r n t a g e b u c h . LERNTAGEBUCH

. • i m -

arbeiten essen fern/sehen sprechen

ich arbeite

dh arbeitest

er/sie arbeitet

Arbeitest du< keute?

Lesen tn schlafen fcdlTi en

• Portfolio

einhundertachtundvierzig 148 LEKTION 6


26 Ergänzen Sie.
a • U n d was m a c h t i h r heute Abend?

• I c h arbeite u n d H a n s wahrscheinlich (fernsehen)

b • d u auch Russisch? (sprechen)

• Ja, ein bisschen.

c • d u auch Fisch? D e r Fisch ist hier sehr g u t . (essen)

• N e i n , ich n i c h t so g e r n Fisch, (essen)

d • d u n i c h t g e r n Fahrrad? (fahren)

• D o c h , d o c h , sehr g e r n .

e • Ich h e u t e nach H a m b u r g , (fahren)

• Und d u d o r t deine Freunde? ( t r e f f e n )

iPmfung 27 Lesen Sie die Texte. Sind die Sätze 1-5 richtig oder falsch? Kreuzen Sie an.

Hallo liebe Leute,

ich mache eine g r o ß e Party. I c h habe n i c h t G e b u r t s t a g -


ich habe eine Wohnung!
Kommt b i t t e alle am F r e i t a g , 2 6 . 9 . i n die H a u p t s t r . 5,
so a b 19 U h r . W i r f e i e r n bis z u m Frühstück!
Wer bringt einen Kuchen oder einen Salat mit?
Und vielleicht auch einen Stuhl?

Viele Grüße
Ulrike

1 U l r i k e feiert G e b u r t s t a g . richtig falsch


2 D i e Party ist a m F r e i t a g . richtig falsch

Liebe Ulrike,

vielen Dank für die Einladung zu Deiner Party.


Ich komme sehr gerne, aber ich habe am Freitag immer von
10 bis 21 Uhr 30 einen Kurs.
Ich komme dann eben später. Ich habe leider keine Zeit für einen
Kuchen oder Salat, aber ich helfe gern, am Samstag Vormittag
die Wohnung aufzuräumen.

Ich freue mich


Christa

3 C h r i s t a k o m m t z u r Party. richtig falsch


4 Sie m a c h t einen K u c h e n . richtig falsch
5 Christa r ä u m t m i t Ulrike
a m Samstag die W o h n u n g auf. richtig falsch

einhundertneunundvierzig 149 LEKTION 6


Lernwortschatz

Das Wetter

G r a d das kalt

R e g e n der schlecht

Sonne die schön

T e m p e r a t u r d i e , -en sonnig

W e t t e r das warm

W i n d der, -e windig

regnen maximal

scheinen minimal

schneien minus

bewölkt W i e v i e l G r a d sind
es i n ...r
Es ist b e w ö l k t .
Die Temperaturen
Es sind 9 bis
sinken/steigen
14 G r a d .

Hobbys

B r i e f der, -e Freunde treffen

F a h r r a d das, -er treffen, du triffst,


er t r i f f t
F r e i z e i t die
grillen
H o b b y das, -s
schlafen, d u s c h l ä f s t ,
S p o r t der
er schläft

Briefe schreiben schwimmen

F a h r r a d fahren Sport machen

fahren, d u f ä h r s t , tanzen
er f ä h r t

Vorlieben t a n z e n gehen

Mein Lieblings-

M e i n L i e b l i n g s b u c h / ...
F i l m der, -e
- f i l m ...

Himmelsrichtungen

N o r d e n der Westen der

S ü d e n der im N o r d c n / S ü d c n ..

O s t e n der

einhundertfünfzig 150 LEKTION 6


Jahreszeiten

Jahreszeit d i e , -en H e r b s t der

F r ü h l i n g der W i n t e r der

S o m m e r der im Frühling/Sommer

Weitere wichtige Wörter

C l u b der, -s mit-bringen

C o l a d i e , -s mit-nehmen,
du nimmst mit,
Eis das
er n i m m t m i t
Essen das
nehmen, du nimmst,
G a r t e n der, - er n i m m t

H a n d y das, -s sammeln

H u n d der, -e trinken

Gitarre die, -n vergessen,


d u vergisst,
Karte die, -n
er vergisst
Kugelschreiber
der, - allein
Park der, -s dumm
P i c k n i c k das, -s interessant
Reise d i e , -n stark
Salat der, -e
also
Schokolade
die alles

Speisekarte leider
die, -n
meist
W e l t die
nämlich

dabei haben überall

essen, d u isst, zwischen


er isst
circa
geben, du gibst,
er g i b t doch

gucken folgend

Guck mal! gar n i c h t

kennen

einhunderteinundfünfzig 151 LEKTION 6


Lektion 7: Kinder und Schule

Ich kann heute nicht in die Schule gehen.

Ordnen Sie zu.


• Grillparty
ich den Text noch einmal h ö r e n ?
Kannst - Sie b i t t e u m d r e i U h r anrufen? A m F r e i t a g möchten w i r e i n e
Kann d u b i t t e das W o r t e r k l ä r e n ? Grillparty machen.
Können i h r b i t t e das F r ü h s t ü c k machen? Können Sie auch k o m m e n ?
W i r möchten a u c h M u s i k m a c h e n .
Könnt w i r I h n e n helfen?
Sergej kann sehr gut Gitarre spielen.
Selma s c h o n g u t Deutsch? Können Sie a u c h ein Instrument
spielen?
Tragen Sie die Sätze ein.
Grammatik
entdecken
.AMs.Er.ütag mäcktw, unr..eJM^..Qr.UJ^ar.ty...

Schreiben Sie die Sätze in Ihrer Sprache und vergleichen Sie.

Ergänzen Sie die Gespräche.


Sie lr<"in '-"'-tir l-nmmi n u/' \<TVr->nV » K a n n i c h b i t t e das W ö r t e r b u c h haben? •
G u t e n T a g . K a n n i c h b i t t e H e r r n L ö f f l e r sprechen? • K ö n n e n Sie auch Englisch? •
K a n n i c h I h n e n helfen? • K a n n s t d u das b i t t e n o c h e i n m a l sagen? •
K a n n i c h b i t t e Z u c k e r u n d M i l c h haben?

a • W o ist N a d j a heute?

• Si&.käMM<.äbckt..fo.iMMm
b • I c h verstehe das W o r t hier n i c h t . Du?

• N e i n , i c h auch n i c h t .

c • Edith-Stein-Schule, Schmidt, guten Tag.

• Einen M o m e n t , bitte,

d • O j e , i c h verstehe gar n i c h t s .

• Ja b i t t e . I c h k a n n das F o r m u l a r n i c h t a u s f ü l l e n ,

e • Was sprechen Sie?

• Italienisch u n d Deutsch.

f • M ö c h t e s t d u e i n e n Kaffee?

• Ja, gerne

g • W i e bitte?

einhundertzweiundfünfzig 152 LEKTION 7


Ich kann nicht.... aber mein Freund Udo kann ... Schreiben Sie.
Ich Udo Ja, Udo
Englisch - nicht gut s p r e c h e n » Deutsch E n g l i s c h - sehr g u t s p r e c h e n « ist super!
auch n i c h t so g u t s p r e c h e n » t a n z e n - verstehen - alles • t a n z e n -
gar n i c h t • k o c h e n - e i n bisschen sehr g u t • k o c h e n - super

a_ Ich . . < U ^ . ^ < ^ . ^ ^ . £ r y ^ x ^ . ^ « ^ ^ A^«^.*K^.&6«^.^^..fo?^.J^^«^.-

b_ Ich «J?.er.Udo.

c_ Ich ßJ?.tr.Md/>.

d Ich .aJp.er.Udc.

Schreiben Sie Sätze.


a ich/nicht verstehen/Sie/können/. . Jck.kMwts. Sie*, aicht. uer.stekm,.. Kätuvatu SUt..
S i e / s p r e c h e n / k ö n n e n / b i t t e langsam/?

b • Fahrrad f a h r e n / k ö n n e n / a m S a m s t a g / w i r / ? •

• am S a m s t a g / i c h / k ö n n e n / n i c h t / . •

du/am Sonntag/können/?

c • am F r e i t a g / m a c h e n / e i n e Party/ich/ •

ihr/mitbringen/einen Salat/können/?

• w i r / m a c h e n / a u c h einen K u c h e n / k ö n n e n / ? •

d Sie/können/erklären/das Wort/bitte/?

e_ M a n u e l / h e u t e n i c h t / g e h e n / i n die S c h u l e /

können/.

I Phonetik 6 Hören Sie und sprechen Sie nach.


die S c h u l e « d a s S p i e l ' d i e S t a d t « d i e S c h w e i z » d i e Straße»
Wie schreibt man d a s ? » M e i n e Schwester spricht Spanisch . • Spielen wir?*
Sprechen Sie bitte langsam! « E n t s c h u l d i g u n g . Ich verstehe das nicht.

Wo hören Sie „sch"? Markieren Sie: schreiben spielen

jPhonetik 7 Hören Sie und ergänzen Sie sch oder s.


a_ Gehen wir pazieren? b_ W i e p ä t i s t es? _c Das timmt nicht.

d Buch t a b i e r e n Sie b i t t e das W o r t . e_ D a s meckt gut. _f_ E r i s t e i n portler.

g I c h brauche eine Wa ma ine u n d einen K ü h l rank.

einhundertdreiundfünfzig 153 LEKTION 7


B Ich will aber nicht in die Schule gehen.

Lesen Sie und unterstreichen Sie die Formen von wollen.


mmatik
decken
a_ Machst d u jetzt Nein, i c h gehe jetzt zu H a n n a .
Hausaufgaben? Wir w o l l e n für die K l a s s e n p a r t y
einkaufen. U n d d a n n gehe i c h
noch zu Luisa, sie w i l l m e i n
neues F a h r r a d sehen.
/L
Und w a n n
willst du die
Hausaufgaben Ich w i l l gar nicht.
machen? Aber i c h k a n n sie ja
heute A b e n d m a c h e n .

M e i n Rad
_b Was ist los? ist kaputt.
1/ W o l l e n Sie a u c h
noch helfen?
Komm, w i r ! Wollt ihr das
helfen dir. i w i r k l i c h machen?

Füllen Sie die Tabelle aus.

Ergänzen Sie wollen. Sie 1 [ V i e l e n D a n k für


schon gehen? ; ( d e n s c h ö n e n A b e n d .
a Die Pizza schmeckt
super du
noch e i n S t ü c k ? ( j a , w i r stehen
I m o r g e n sehr
früh auf.

Bringst d u bitte Er <J : Mama, wir | Was


Struppi in den aber nicht. e i n ' ihr d e n n spielen?
Garten. Spiel m a c h e n .

einhundertvierundfünfzig 154 LEKTION 7


B

10 Ergänzen Sie die Gespräche.


I c h w i l l aber n i c h t s essen! • IcJxJ^aö^h^e-riTCTrr^ssen. « M ö c h t e s t d u auch e i n e n Kuchen? •
N e i n ! I c h w i l l j e t z t fernsehen! « J e t z t n i c h t . I c h m ö c h t e g e r n fernsehen. •
M ö c h t e s t / W i l l s t d u n i c h t m i t m a c h e n ? « I c h w i l l i m S o m m e r einen F r a n z ö s i s c h k u r s m a c h e n . •
W i e v i e l m ö c h t e s t / w i l l s t d u denn? « I c h m ö c h t e so g e r n m i t Sandra ins K i n o g e h e n .

a • K o m m s t d u b i t t e , das M i t t a g e s s e n ist f e r t i g . d_ • T r i n k s t d u eine Tasse Kaffee?

• .Ich.möchte:.nichts..essen, • Ja, g e m .

• W i r essen aber j e t z t ! •

b • G e h e n w i r e i n bisschen spazieren? N e i n , danke.

e_ • D u Papa!

N u r eine S t u n d e . B i t t e !

A b e r i c h habe k e i n G e l d m e h r , n u r n o c h

50 C e n t .

c • I c h mache j e t z t e i n e n I t a l i e n i s c h k u r s . Was, d u hast schon w i e d e r kein G e l d mehr?

N a ja! G u t !

• Nein.

Grammatik Füllen Sie die Tabelle aus.


entdecken

möchten

ich du er/sie

wir ihr sie/Sie

E S 11 Was sagen die Personen? Schreiben Sie Gespräche.


I c h m ö c h t e ... » I c h w i l l ... « W a s m ö c h t e n Sie?

einhundertfünfundfünfzig 155 LEKTION 7


Du hast gestern nichts gelernt.

12 Ergänzen Sie.
gearbeitet arbeiten Ich haJb.e gestern v i e l ...gearbeitet.

i c h habe gelernt Wo du Deutsch ?

d u hast gegessen Er vier B r ö t c h e n

e r / s i e hat gehört Sie Musik

w i r haben gelesen Wir den Text nicht

ihr habt gemacht i h r die H a u s a u f g a b e n ?

s i e / S i e haben geschlafen Sie aber lange

geschrieben Boris u n d Klara eine E - M a i l

gespielt Sie L o t t o ?

13 Ordnen Sie zu.


a n t w o r t e n • frageli • essen • a r b e i t e n • gefragt • gesagt • gearbeitet • geanr>v6rtet •
h ö r e n • kaufen • k o c h e n • k o s t e n • leben • g e k o c h t • g e h ö r t • gelebt • g e m a c h t •
l e r n e n • lesen • m a c h e n • sagen • schlafen • gelesen • gespielt • geschlafen • gekauft •
1
schreiben • spielen • treffen • w o h n e n • gekostet • gesucht • g e w o h n t • geschrieben
suchen • f i n d e n g e l e r n t • g e t r o f f e n • gegessen • g e f u n d e n

antworten - geantwortet, prägen -

14 Machen Sie eine Tabelle im Lerntagebuch.

• •• •• • •
Ordnen Sie die Wörter aus Übung 13. LERNTAGEBUCH

ge... (e)t en
er/sie er/sie* hat er/sie er/sie hat

antworten Antwortet geantwortet essen isst geg,essen

• Portfolio

15 Ergänzen Sie.
l e r n e n • schreiben • k j « f e n • schlafen • treffen • k o c h e n • sagen • lesen • essen

• I c h gehe i n d e n S u p e r m a r k t . W i r b r a u c h e n ...

• I c h ..Lahe. d o c h s c h o n alles ..gekauft


b^ • Kinder, k o m m t z u m Mittagessen! • Was d u heute ?
c • Sprichst d u Englisch? • Ja, i c h es i n der Schule

• Ist das B u c h gut? • I c h w e i ß es n i c h t . I c h es n i c h t


e • W i e g e h t es M i r i a m ? A I c h w e i ß es n i c h t . I c h sie lange n i c h t ...
_f_
• H a s t d u etwas v o n M a r c g e h ö r t ? • Ja, er gestern eine E - M a i l

g • D u siehst m ü d e aus. • Ich heute N a c h t n i c h t viel


h • M ö c h t e s t d u e i n e n Kuchen? • N e i n danke, i c h schon z w e i B r ö t c h e n ....

• Was m a c h t Lea a m Wochenende? • I c h w e i ß es n i c h t . Sie nichts

einhundertsechsundfünfzig 156 LEKTION 7


16 Lesen Sie und schreiben Sie.
Was m a c h t i h r a m Sonntag?
A m S o n n t a g schlafen w i r lange. D a n n lese i c h Z e i t u n g u n d i c h lerne e i n bisschen D e u t s c h .
Jens h ö r t M u s i k u n d k o c h t das M i t t a g e s s e n . A m N a c h m i t t a g machen w i r S p o r t .
A m A b e n d spielen w i r m i t F r e u n d e n K a r t e n .

Was h a b t i h r am S o n n t a g gemacht?
AmSouMtag. kah.ttb. mir. Longa*, ßtichlafm,

17 Was haben Sie letzten Sonntag gemacht? Machen Sie Notizen und schreiben Sie.
mit Cemjrilhstiscken Am Sonntag habe ich mit Cem LaMge gefrühstückt.
Dann ...

18 Lesen Sie und antworten Sie.


;
btraining
M
W - SB

*» 1
1 sl
1
An: ».irtn Z*f*r,vri titffagtr Itaanf^ee

3tfr*f Y*
Hallo Jonas,
ich habe so v i e l e Mails
geschrieben, aber Du
hast nicht geantwortet. Hallo Anna,
Was hast Du denn d i e ja, das i s t r i c h t i g , i c h
ganze Zeit gemacht? habe lange n i c h t geschrieben
Also b i s bald
Joh habe nel. . . .
Anna

viel arbeiten • neue W o h n u n g suchen •


s c h ö n e W o h n u n g finden •
viele M ö b e l kaufen • Kurs m a c h e n •
Spanisch l e r n e n •
i m S o m m e r nach Spanien fahren w o l l e n

Ich schreibe bald mehr.


Jonas

einhundertsiebenundfünfzig 157 LEKTION 7


D Ich bin doch in die Schule gegangen.

19 Ergänzen Sie.
ich b i n gegangen geh&iV. Ich heute n i c h t i n die Schule

d u bist d u gestern i n die Schule ?

e r / s i e ist gefahren Sie nach B e r l i n

wir sind Wir am Sonntag Fahrrad

ihr seid gekommen Wann i h r nach D e u t s c h l a n d ?

sie/Sie sind Meine Eltern aus Russland

20 Ergänzen Sie die Tabelle im Lerntagebuch.


« — LERNTAGEBUCH

en
er/sU- er/sie- Ut

fahren fahrt gefahren

• Portfolio

21 Ergänzen Sie haben oder sein.


A D u bist so m ü d e . Was ...kost d u gestern gemacht?

• A m Nachmittag Maria gekommen und wir F a h r r a d gefahren. W i r

bei M a r i o eine Pizza gegessen u n d d a n n w i r nach Hause gefahren. M i t Luisa u n d

Frederic w i r noch W ö r t e r gelernt. U m e l f U h r M a r i a nach Hause gegangen

und ich n o c h e i n bisschen M u s i k g e h ö r t .

• Du aber sicher w i e d e r s p ä t ins B e t t gegangen.

22 Schreiben Sie Sätze.

_a_ Sara / n i c h t i n die Schule / gehen / w o l l e n / heute Sar.O/.uHM..keuit&

b k e i n D i k t a t / Sie / schreiben / w o l l e n

c_ gestern / Sie / nichts l e r n e n / haben ...SU.kot

d sie / sein / A m M i t t a g / fahren / m i t M a m a i n d e n S u p e r m a r k t

e_ D a n n / k o m m e n / Katja / sein

f spazieren gehen / Sara / sein / m i t N i k o

g Sara / spielen / A m A b e n d / haben / m i t Schnuffi u n d P o p p e l

h Sie / keine Hausaufgaben / machen / haben

nhundertachtundfünfzig 158 LEKTION 7


Kommunikation in der Schule 7

Markieren Sie die Sätze und tragen Sie sie ein.


M e i n F r e u n d h e i ß t Stephan |er hat vier Jahre i n F r a n k r e i c h gearbeitet j e t z t m ö c h t e er w i e d e r i n
D e u t s c h l a n d leben er hat eine W o h n u n g i n K ö l n g e f u n d e n Stephan spielt sehr g u t F u ß b a l l
er w i l l i n e i n e m C l u b spielen

.Meieu.Er.emuL k&ifet. Stephan..

Der 1. Schultag. Machen Sie eine Wandzeitung.

D e r 1 . S c h u l t a g

Zcmv 1. ScAultaAj gehört ruitürUdv


die- Sdiuitüte-.
Viele- Mütter imA Kbtder mxuheti
sie, selbst.

Schreiben Sie an Ihre Kursleiterin / ( I h r e Adresse)


Ihren Kursleiter. 1.3.20..

L i e b e Frau . . . / L i e b e r H e r r .../
Sie k ö n n e n n i c h t z u m U n t e r r i c h t k o m m e n .
Liebe ... / Lieber ...
I h r K i n d kann n i c h t z u m U n t e r r i c h t k o m m e n .

am M o n t a g / D i e n s t a g / ... n i c h t z u m U n t e r r i c h t /
Viele G r ü ß e / H e r z l i c h e G r ü ß e
einen T e r m i n b e i m A r z t / K i n d ist k r a n k ...

einhundertneunundfünfzig 159 LEKTION 7


7 Lernwortschatz

Schule

Gruppe die, -n Ü b u n g d i e , -en

Klasse d i e , - n U n t e r r i c h t der

L e h r e r der, - W a h l die

Lehrerin die, -nen einen W a h l k u r s


besuchen
Schuljahr das, -e

S c h u l z e i t u n g die, -en
lernen

krank sein

A r z t der, -e krank

z u m A r z t gehen k r a n k sein

Fieber das Gute Besserung.

Fieber haben Besserung die

Weitere wichtige Wörter

A u s f l u g der, -e Z e i t u n g d i e , -en

Bus der, -se


k ö n n e n , ich kann,
Fotografie die, -n er k a n n , hat g e k o n n t
G r u ß der, -e malen
I n t e r v i e w das, -s mit kommen
Junge der, - n reiten
K o m m u n i k a t i o n die riechen

M ä d c h e n das, - teil-nehmen,
du nimmst teil,
P o l i t i k die
er n i m m t t e i l
P r o b l e m das, -e
wollen, ich w i l l ,
Satz der, -e er w i l l ,

Schwimmbad er hat g e w o l l t
das, -er
freundlich
See der, - n
positiv
T a n z der, -e
negativ
T h e a t e r das, -
schnell
W o c h e n e n d e das, - n
unglaublich

einhundertsechzig 160 LEKTION 7


wahr sicher

zusammen
danach
M i t freundlichen
diesmal Grüßen
gestern nach Hause
hoffentlich nach Hause k o m m e n
nichts

Welche Wörter möchten Sie noch lernen?

einhunderteinundsechzig 161 LEKTION 7


Du oder Sie?

42 2 Hören Sie die Gespräche und vergleichen Sie.

Spielen Sie die Gespräche.

n
Wie heißen Sie? Ich heiße ...
Und wie ist der Familienname? ... Verstehen Sie?
Tut mir leid. Buchstabieren Sie bitte. A ...

Na, wie geht's? Gut. / Na ja, es geht. Und wie geht's Ihnen?

Wie heißt du?/ Wer bist du? Ich bin/heiße ... Und du?
Wie geht es dir? Sehr gut. / Gut. / Na ja, es geht.
Und dir?
D
Wie geht es Ihnen denn? Nicht so gut.
Das tut mir aber leid.

einhundertzweiundsechzig 162 LEKTION 2


Ein Formular in der Stadtbibliothek ausfüllen

In der Stadtbibliothek:
Luisa Olmedo meldet ihre Tochter Marta in der Stadtbibliothek an.
Füllen Sie das Formular aus.

S c h ü l e r a u s w e i s

Erich-Kästner-Schule Glückstadt
K l a s s e 3a
Marta Campillo Olmedo
K i e s e l w e g 12
2 5 3 4 8 Glückstadt
G e b u r t s d a t u m : 18.07.2001
Geburtsort: Zaragoza, Spanien

Stadtbibliothek
Anmeldeschein für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

Ich, Luisa, Olmedo

(Vor- u n d N a c h n a m e d e s / d e r E r z i e h u n g s b e r e c h t i g t e n )

erlaube m e i n e m Sohn / meiner Tochter:

Familienname: Campillo Olmedo

Vorname:

weiblich männlich

Nationalität: sjxmisck,

Geburtsdatum: 2001

Straße: Hausnummer:

PLZ, O r t :

f o l g e n d e M e d i e n a u s d e r S t a d t b i b l i o t h e k zu e n t l e i h e n :

* Bücher, Z e i t s c h r i f t e n , Literatur-CDs, Spiele

* Videos, DVDs, CDs, Kassetten, CD-ROMs

Luisa, Olmedo
Datum U n t e r s c h r i f t des/der E r z i e h u n g s b e r e c h t i g t e n

Zeitschrift Kassette Video DVD CD-ROM

• PROJEKT

einhundertdreiundsechzig 163 LEKTION 2


Lesen Sie die Produktinformation und ordnen Sie zu.

Französischer W e i c h k ä s e

aus p a s t e u r i s i e r t e r K u h m i l c h , 6 0 % F e t t i.Tr. K ü h l lagern!

G e k ü h l t mindestens N e t t o g e w i c h t 200 g
haltbar bis 18/04/20..

Hergestellt in Frankreich für Lactalis Deutschland G m b H

a_ D e r Käse ist aus mindestens bis A p r i l haltbar.


_b D e r Käse ist 200 G r a m m Käse.
c_ Laie lagert d e n K ä s e Milch.
d I n der P a c k u n g s i n d Frankreich.
e D e r Käse k o m m t aus im Kühlschrank. •> PROJEKT

einhundertvierundsechzig 164 LEKTION 3


Im Internet bestellen

Vivian möchte eine asiatische Gemüse-Kokos-Suppe machen


Was braucht sie und wie viel? Notieren Sie die Menge.

Asiatische Gemüse-Kokos-Suppe
für 4 Personen

1 T L Currypulver
1 EL Soiasoße
500 2 gemischtes Asia-Gemüse T L = Teelöffel
2 Dosen Kokosmilch E L = Esslöffel

UNSERE A S I A - P R O D U K T E

Details Details Details

Currypulver Ingwerpulver • Sojaöl

Menge Menge Menge


1,49 € I 1 „ 1,59 € 3,29 €

Details
1
Details
•w

Details
L Gemüse Gemüse-

I
Sojasoße Mischung Mischung
250 g-Packung 500 g-Packung

Menge Menge Menge


3,39 € 2,89 € 3,29 €

Details Details Details


Gemüse- Kokosmilch Kokosmilch-
Mischung pulver
1000 g-Packung

Menge Menge Menge


5,89 € 0,99 € 1,29 €

Was kostet die Bestellung von Vivian? Kreuzen Sie an.


1,49 + 3,29 + 2,89 + 1,98 = 9,65 €
3 n k
a • f^T^
b_ • 1,49 + 3,39 + 3,29 + 1,98 = 10,15 €
c • 1,49 + 3,39 + 3,29 + 0,99 = 9,76 € VIVIAN MÜLLER
_.-~_Nr Gültig bis
K*"*^. ,1/1?
~ * S Ä «29087 « ( « ,
Die Bestellung bezahlen.
Vivian bezahlt von ihrem Konto. Füllen Sie das Internet-Formular aus.

Bitte wählen Sie eine Zahlungsmethode


Zahlungsweise

Kreditkarte ® VISA Card © Master Card © American Express

® Bankeinzug Bank Bankleitzahl


MKK-Bank ]
Kontonummer Kontoinhaber
J

einhundertfünf u n d s e c h z i g 165 LEKTION 3


Eine Hausordnung verstehen

1 Sehen Sie das Bild an.


a W o ist ... ? O r d n e n Sie z u .

das T r e p p e n h a u s • ein F e n s t e r «
eine T ü r » d e r Spielplatz

b O r d n e n Sie die S ä t z e dem B i l d zu

E i n H u n d spielt. f£l
E i n M a n n w ä s c h t ein A u t o .
Ein M a n n grillt.
Eine F r a u m a c h t M u s i k .
D i e H a u s t ü r ist offen.

Sehen Sie den Text an. Welche Information finden Sie? Kreuzen Sie an.
• W i e h o c h ist die Miete?
• W e r w o h n t i n d e m Haus?
• Was ist i n d e m H a u s e r l a u b t © , was v e r b o t e n © ?

H a u s o r d n u n g
Lärm
Von 13.00 - 15.00 U h r u n d 22.00 - 6.00 U h r : b i t t e Ruhe! Keine l a u t e Musik.
R a d i o s , TV u s w . a u f Z i m m e r l a u t s t ä r k e s p i e l e n .

Sicherheit
Haus- u n d Kellertüren, T r e p p e n h a u s f e n s t e r b i t t e v o n 22.00 - 6.00 U h r schließen.
Grillen auf den B a i k o n e n ist n i c h t erlaubt.

Fahrzeuge

A u t o w a s c h e n u n d Ölwechsel s i n d n i c h t e r l a u b t .

Haustiere
s i n d a u f d e m Spielplatz u n d a u f d e m Rasen n i c h t e r l a u b t .

Lesen Sie die Hausordnung und sehen Sie das Bild in Aufgabe 1 an. Es ist 16.00 Uhr.
Ist das erlaubt? Kreuzen Sie an.
Bild a Bild b Bild c Bild d Bild e

nein ••• PROJEKT

einhundertsechsundsechzig 166 LEKTION 4


Rund ums Wohnen

Ben hat eine neue Wohnung


a Lesen Sie die A n z e i g e u n d d e n M i e t v e r t r a g .
Was kostet die W o h n u n g ?
E r g ä n z e n Sie.

2
A p a r t m e n t , 36 m , g r o ß e r W o h n r a u m ,
neue K ü c h e , 440,- €, Nebenkosten 60,- €,
3 M o n a t s m i e t e n K a u t i o n , T e l . 23 75 95

§ 3 Miete und Nebenkosten


1. D i e M i e t e b e t r ä g t m o n a t l i c h für die W o h n u n g ( K a l t m i e t e ) €
2 . N e b e n k o s t e n ( i n k l . H e i z u n g , Wasser) .b.Q... €

Gesamt m o n a t l i c h für die W o h n u n g ( W a r m m i e t e )

b Was z a h l t Ben jeden M o n a t für seine W o h n u n g ?


Lesen Sie den K o n t o a u s z u g u n d sprechen Sie.

Ben zahlt ... Euro für .


Miete 01 500,-

Stadtwerke B o c h u m , S t r o m V o r a u s z a h l u n g Januar 20,-

Hören Sie eine Nachricht für Ben am Telefon.


Was ist richtig? Kreuzen Sie an.

a W e r r u f t an? c_ Was m ö c h t e der Mann?


Die Firma Gewofag. • E r m ö c h t e i n die W o h n u n g .
• D i e Stadtwerke. '_ i Er m ö c h t e ins W o h n z i m m e r .

b_ Was ist das Problem? d_ W a n n k o m m t der Mann?


• Die Wohnung. • Heute Morgen,
L i Die Heizung. r i Heute Abend. •> PROJEKT

einhundertsiebenundsechzig 167 LEKTION 4


FOKUS
Alltag

1_ Lesen Sie und markieren Sie: die Kurse (rot), die Wochentage (blau),
die Uhrzeiten (gelb), die Räume (grün).

Wichtige Information - Wichtige Information - Wichtige Information - Wichtige Information

Termine für die neuen Integrationskurse [Basiskurs 2 - A l / 2 ]

A
I Intensivkurs [ 2 5 S t u n d e n / W o c h e ] v o m 1 4 . 0 4 . b i s 1 2 . 0 5 .
Mo b i s Fr v o n 1 3 : 3 0 b i s 1 8 : 3 0 Uhr [ M o u n d M i in R a u m 2 1 2 , D i , D o u n d Fr i n R a u m 2 3 5 ]
I Kursleitung: Caroline Welzel

| Abendkurs [ 1 2 S t u n d e n / W o c h e ] v o m 1 4 . 0 4 . b i s 1 3 . 0 6 .

B M o b i s D o v o n 1 8 : 0 0 b i s 2 1 : 0 0 Uhr [ R a u m 1 8 7 ]
I Kursleitung: Marc Florstädt

G
l Wochenendkurs P r ü f u n g s v o r b e r e i t u n g v o m 2 8 . 0 5 . b i s 2 9 . 0 5 .
Sa v o n 9 : 0 0 b i s 1 6 : 0 0 Uhr u n d S o v o n 9 : 0 0 b i s 1 4 : 0 0 Uhr [ R a u m 1 6 2 ]
I Kursleitung: Ulrike Stelljes

A n m e l d u n g i m S e k r e t a r i a t b e i Frau A s b e c k , R a u m 1 8 2 , T e l : 0 5 3 1 / 1 2 3 4 6 0 o d e r p e r E-Mail:
asbeck@sprachenzentrum.de

Lesen Sie noch einmal und kreuzen Sie an: richtig oder falsch?
a D e r I n t e n s i v k u r s ist M o n t a g u n d M i t t w o c h i n R a u m 2 1 2 . richtig falsch
D i e n s t a g , D o n n e r s t a g u n d F r e i t a g ist er i n R a u m 2 3 5 . •
b D e r I n t e n s i v k u r s ist v o n halb z w e i bis halb sieben. •
c_ D e r A b e n d k u r s ist j e d e n T a g v o n sechs bis n e u n U h r . •
d D e r A b e n d k u r s ist i m m e r a m M o n t a g u n d a m D o n n e r s t a g . • Q
e D e r W o c h e n e n d k u r s ist n u r am Samstag u n d S o n n t a g . •

•«1*144 Tut mir leid, ich gehe heute schon um ...


Hören Sie die Gespräche und ordnen Sie zu.
H e r r K o f f i g e h t heute schon
u m 15 U h r . E r g e h t n o c h zur Arbeitsagentur.
H e r r M e l n i k g e h t heute auch
schon u m 15 U h r . E r g e h t n o c h zum Arzt.
Frau Rydland k o m m t m o r g e n
erst u m 14 U h r . Sie g e h t zur Fahrschule.

Und jetzt Sie. Wählen Sie eine Situation und sprechen Sie.

Kursteilnehmerin/Kursteilnehmer Lehrerin/Lehrer

Frau/Herr...? Alles klar!


Deutschkurs A I
Ich gehe heute schon um ... Uhr. Kein Problem!
13.30 - 17.30 U h r
Ich komme morgen erst um ... Uhr.
Ich gehe zum/zur...
Tut mir leid.
Ist das in Ordnung? Ä

m o r g e n , 14 U h r heute, 11 U h r morgen, 14.30 U h r


zum Arzt zur Arbeitsagentur zum Konsulat
••• PROJEKT

einhundertachtundsechzig 168 LEKTION 5


Krippe, Kindergarten, Hort ...
Informationen über Kinderbetreuung verstehen

1 Lesen Sie und markieren Sie:


• die I n s t i t u t i o n e n
• W i e alt s i n d die K i n d e r dort?

Leben und Wohnen in Neustadt - Familien willkommen!

Sie brauchen eine Betreuung für Ihr Kind? D a n n w ä h l e n Sie! Es gibt viele Möglichkeiten!

• In Kinderkrippen sind die Kinder neun Wochen bis drei Jahre alt. Pädagogen
betreuen die Kinder dort in Gruppen. In einer Krippengruppe sind maximal
zwölf Kinder.

• In Kindergärten sind die Kinder drei bis sechs Jahre alt.


20 bis maximal 25 Kinder sind dort in einer Gruppe.

Horte sind für Schulkinder. Die Kinder im Hort sind sechs bis 14 Jahre alt.
Sie essen dort zu Mittag, machen Hausaufgaben und spielen.
In einer Hortgruppe sind maximal 25 Kinder.

Tagesmütter betreuen kleine Kinder. Die meisten Kinder sind acht Wochen
bis drei Jahre alt. Bei einer Tagesmutter sind maximal fünf Kinder.

Haben Sie noch Fragen? Brauchen Sie Adressen und Telefonnummern?


Dann kommen Sie zu uns oder rufen Sie uns an!

A m t für Kinder, J u g e n d u n d Familie Öffnungszeiten:


Schopenhauerstr. 4, 25471 Neustadt Mo, Di, Do: 8:30 - 12:00 Uhr und 14:00 - 16:30 Uhr
Tel.: 0251/220-2230

2 Lesen Sie. Welche Institutionen aus 1 passen? Ordnen Sie zu.

a | W i r haben einen
* S o h n , S i m o n . E r ist
j f c sechs Jahre alt u n d
geht schon in die
Meine Tochter
Clara ist e l f
M o n a t e alt.
I c h m ö c h t e am
• T

UV
^ I c h mache j e t z t einen
r V / ~ l Deutschkurs u n d ich
41 habe j e d e n V o r m i t t a g
Unterricht. Meine
Schule. M e i n e F r a u u n d i c h V o r m i t t a g wieder arbeiten. T o c h t e r M a r i a ist vier Jahre alt.
arbeiten. W i r s i n d erst u m I c h brauche j e t z t einen
17 U h r z u Hause. B e t r e u u n g s p l a t z für sie.

Kinderkrippe Kindergarten Hort Tagesmutter


A
B
C > PROJEKT

einhundertneunundsechzig 169 LEKTION 5


Schriftliche Arbeitsaufträge verstehen

SauberMax GmbH Laufzettel Mitarbeiter/in

Datum

Unterschrift

Auftraggeber/Kunde: Siädikchc-...faryndSchulc-,...t>pp&fe.Hb"£t3£ev..
Boden staubsaugen Toiletten Fenster Papierkörbe Sonderwünsche
wischen und/oder putzen leeren
Waschbecken
putzen
Klassenzimmer Pi/Mi
Mittwoch Mo/Mi fr j&cJe-n Tag.
Po/fr

Lehrerzimmer B/fr Mi Mo/Mi /Tr M i legale- pirfzcn

'
Sekretariat Pi/fr Mi Mo/Mi/rV '
Büro D i r e k t o r — — MoM-fog. Mi Mo/Mi/fr

Flure/Toiletten Pi/Mi
jeden Tag. ry j&olc-n Tag.
Po/fr

Lesen Sie den Laufzettel von Anja Dengler. Kreuzen Sie an.
a_ Bei welcher F i r m a arbeitet sie?
• S t ä d t i s c h e Grundschule an der E p p s t e i n s t r a ß e • SauberMax GmbH

b W e l c h e r T a g ist heute?
C i Montag _ i Dienstag • Mittwoch [ i Donnerstag • Freitag

c W o arbeitet Anja D e n g l e r heute?


• I n der S t ä d t i s c h e n G r u n d s c h u l e an der E p p s t e i n s t r a ß e
11 I n der F i r m a S a u b e r M a x G m b H

d I n w e l c h e n Z i m m e r n arbeitet sie heute?


• I n den Klassenzimmern • I m Lehrerzimmer I m Sekretariat
• I m B ü r o des D i r e k t o r s I n den Fluren u n d Toiletten

e Was m a c h t sie heute dort?

• D e n Boden _ i Staubsaugen • Die Toiletten • D i e Fenster Die Papier- i D i e Regale


wischen u n d Wasch- putzen körbe i m Lehrer-
becken p u t z e n leeren zimmer putzen

Boa 4 5 Und welcher Tag ist das? Hören Sie und sprechen Sie.
a Was m a c h t A n j a alles? M a r k i e r e n Sie o b e n a u f d e m L a u f z e t t e l Ja natürlich, es ist
b W e l c h e r T a g ist das? Wissen Sie es? der ••• PROJEKT

einhundertsiebzig 170 LEKTION 6


FOKUS x
Anweisungen im Internet verstehen Alltag O

Monir besucht seinen Bruder in Dortmund.


A m Samstag besucht M o n i r seinen B r u d e r i n D o r t m u n d .
M o n i r w o h n t i n H a m b u r g u n d hat k e i n A u t o . D e r Z u g ist leider
sehr teuer, der Bus auch. A b e r M o n i r hat eine Idee!
E r sucht i m I n t e r n e t u n d findet die Seite w w w . m i t f a h r e n . d e

a Was m a c h t M o n i r zuerst a u f der Seite i m I n t e r n e t ? Was schreibt M o n i r ? Was k l i c k t er an?

-< c + www.mitfahren.de CS"


CQ Apple (IS)» Amazon eBay Yahoo' News»

SUCHE wohin und wann? « S c h n e l l u.iA,d b i l l i g

Ich möchte d u r c h T^eu-tsckUfiA/d


von ( Hamburg nach (

Wann?
Woche « 40 41 42
O A m Freitag, 9.10. O A m Dienstag, 13.10.
O A m Samstag, 10.10 O A m Mittwoch, 14.10
O A m Sonntag, 11.10. O A m Donnerstag, 15.10.
O A m M o n t a g , 12.10.
zurück < • weiter

_b M o n i r findet ein A n g e b o t v o n T h o m a s M e i e r . E r m ö c h t e T h o m a s M e i e r eine N a c h r i c h t senden.


Was k l i c k t er hier an?

« c + www.mitfahren.de GS
CQ Apple (15)» Amazon eBay Yahoo 1 News.

SUCHERGEBNIS

Name T h o m a s Meier
E-Mail thomas.meier@internet.de

O Drucken Ich f a h r e a m S a m s t a g v o n H a m b u r g n a c h
O Kontaktieren D o r t m u n d . Ich n e h m e z w e i P e r s o n e n m i t .
O Abbrechen Ich m ö c h t e 15 E u r o .

zurück i • weiter

c_ M o n i r m ö c h t e m i t T h o m a s M e i e r fahren. E r a n t w o r t e t T h o m a s . Was k l i c k t er j e t z t an?

< c + www.mitfahren.de GS3


Apple (15)» Amazon cßüy Yahoo' News *

KONTAKT
An: thomas.meier@intemet.de

Hallo! N e h m e n Sie m i c h mit? O Absenden

B i t t e r u f e n Sie m i c h a n . M e i n e N u m m e r O Abbrechen

ist 0 1 7 7 / 2 1 4 8 2 2 . V i e l e n D a n k . M o n i r zurück i • weiter

einhunderteinundsiebzig 171 LEKTION 6


Sich telefonisch krankmelden

E3Ö46
Frau Olbrich ist krank.
a Lesen Sie das G e s p r ä c h . W e r sagt was? O r d n e n Sie z u .
b O r d n e n Sie das G e s p r ä c h ( 1 , 2 , 3 . . . ) . H ö r e n Sie d a n n u n d v e r g l e i c h e n Sie.

El G u t e n M o r g e n , H e r r A m a n n . H i e r ist A n n e t t e O l b r i c h . •

IL
• N a d a n n : G u t e Besserung, Frau O l b r i c h !

N e i n , aber i c h gehe j e t z t g l e i c h .
• G u t e n M o r g e n , Frau O l b r i c h .
GnTelmitecs G m b H . A m a n n . G u t e n M o r g e n .
• Vielen Dank, Herr Amann, tschüs.
• O j e . S i n d Sie s c h o n z u m A r z t gegangen?
I c h kann heute leider n i c h t z u r A r b e i t k o m m e n . I c h b i n krank
>in krank.

EIE47-48 Ich kann heute leider nicht zur Arbeit kommen


a H ö r e n Sie die G e s p r ä c h e .

H e r r Brummer • Frau S c h ö n

• B r u m m e r . Hallo?
• G u t e n Tag! Flier spricht A d e l h e i d S c h ö n .

Hallo, Herr B r u m m e r / F r a u Schön.


H i e r ist
I c h k o m m e heute nicht zur Arbeit. /
I c h kann heute (leider) n i c h t zur A r b e i t k o m m e n .

A So? W a r u m d e n n nicht?
T Oh? Was ist denn?
• I c h b i n krank.

• So? A h a ! U n d w a n n k o m m e n Sie wieder?


• O h ! Das t u t m i r l e i d . W a n n k ö n n e n Sie
denn wieder kommen?
• Das w e i ß i c h n o c h n i c h t . I c h melde m i c h wieder.
Ich denke, b a l d . /
Nächsten Montag/Dienstag/...

b R o l l e n s p i e l : Spielen Sie G e s p r ä c h e .

Sie sind der C h e f ( H e r r B r u m m er)


e Sie sind k r a n k u n d rufen
o d e r die C h e f i n ( F r a u S c h ö n ) . i n der F i r m a an.

einhundertzweiundsiebzig 172 LEKTION 7


Informationen zur Hausaufgabenbetreuung verstehen

Lesen Sie die Aussagen und die Texte. Ordnen Sie zu.
P Peter Sabrina T i b o r
M e i n Sohn F r a n k hat g r o ß e
T
Probleme i n M a t h e m a t i k .
Leider! U n d m e i n e F r a u
und ich arbeiten den gan- In F r a n z ö s i s c h b i n i c h leider
zen Tag, w i r k ö n n e n nicht gar nicht gut. I c h verstehe d i e
helfen. Jetzt geht er i n e i n G r a m m a t i k einfach nicht. A b e r
N a c h h i l f e i n s t i t u t . Das ist jetzt k a n n m a n n a c h m i t t a g s i n der
teuer, aber v i e l l e i c h t hilft Schule b l e i b e n u n d H a u s a u f g a b e n
Peter
es! m a c h e n . Da hilft m i r d a n n e i n
S c h ü l e r aus der 12. Klasse u n d
v i e l l e i c h t verstehe i c h d i e
Grammatik dann auch endlich.
Ich habe g r o ß e Probleme i n Deutsch u n d
i n a n d e r e n F ä c h e r n gehabt. A b e r es g i b t
d a e i n e n Verein. Dort b e k o m m t m a n Hilfe
u n d das kostet a u c h nichts. D a gehe i c h
z w e i m a l p r o Woche h i n u n d m e i n Deutsch
ist jetzt w i r k l i c h gut!

Lernfit -
JOHANN-GUTENBERG-SCHULE Die Nachhilfeschule!
Liebe Eltern,
jetzt hat auch die Johann-Gutenberg-Schule Intensive Nachhilfe
Hausaufgabenbetreuung a m N a c h m i t t a g ! L e h r e r oder bei L e r n p r o b l e m e n !
S c h ü l e r der Klassen 11 u n d 12 helfen bei den Aufgaben. Alle Fächer, alle Schulklassen
Die Betreuung ist v o n M o n t a g bis Donnerstag v o n Kleingruppen und E i n z e l u n t e r r i c h t
1 4 . 3 0 bis 1 6 . 0 0 U h r u n d kostet 16 E u r o p r o M o n a t . kostenloser Probeunterricht!

Anmeldung und weitere Informationen i m Sekretariat Einzelstunden nur


bei F r a u F i s c h e r (Raum 110, Tel.: 669219). 30 Euro p r o S t u n d e !

Lernhilfe e.V.
Wir unterstützen ausländische Schülerinnen und S c h ü l e r
bei L e r n p r o b l e m e n u n d b e i d e r I n t e g r a t i o n .
K l e i n e L e r n g r u p p e n , n u r 4 T e i l n e h m e r pro Gruppe.
K e i n e K o s t e n f ü r die S c h ü l e r ! D i e K o s t e n ü b e r n i m m t d i e S t a d t !

Information und Beratung


Uschi Sendler

Lesen Sie die Aussagen und die Texte noch einmal. Ordnen Sie zu.
Wer? Probleme in ... Institut? Kosten?
F r a n k —s. Französisch Lernhilfe 16 E u r o p r o M o n a t
Sabrina ) Deutsch Lernfit 30 E u r o p r o S t u n d e
Tibor ^— M a t h e m a t i k Johann-Gutenberg-Schule kostenlos ••• PROJEKT

einhundertdreiundsiebzig 173 LEKTION 7


Wortliste

Die alphabetische Wortliste ent- anmelden F 163 der Bankeinzug, -e F 165 der Buchstabe, -n 14,
hält die Worter dieses Buches der Anmeldeschein, -e F 163 die Bankleitzahl, -en F 165 A B 9 1 , 110
mit Angabe der Seiten, auf die Anmeldung,-en 16, der Basiskurs, -e F168 die Buchstabenmaus, -e 15
denen sie zuerst vorkommen. F 1 6 8 , 173 der Basketball, -e 75 buchstabieren 15, 16,
Wörter, die für die Prüfung an-rufen 53, 55, 56 der Becher, - 35 A B 144
„Start 1/2" und für deutsch ansehen 8, 20, 22 bedeuten A B 125 das Bundesland,-er AB 104
Test für Zuwanderet-" (DTZ) die Antwort, -en A B 110, das Befinden (nur Singular) das Büro, -s F 170
nicht verlangt werden, sind 112,124 27 der Bus, -se 78, F 171
kursiv gedruckt. Bei allen antworten 12, 32, 35 die B e g r ü ß u n g , -en 17 die Butter (nur Singular) 35,
Wörtern sind die Wortakzente die Anweisung, -en F171 bei 10, 68, 75 A B 1 1 4 , 115
gekennzeichnet. Ein Punkt (a) die Anzeige, -n 4 5 , 67, das Beispiel, -e; zum Beispiel ca. = circa 4 5 , 49, A B 125
heißt kurzer Vokal, ein Unter- A B 126 11, 14, 38 die C D , -s F 163
strich (o) langer Vokal. das Apartment, -s 4 5 , F 167 bekommen F 173 die C D - R O M , -s F 163
Steht der Artikel in Klammer, der Apfel, - 30,31,33 bequem A B 126 der Cent, -s 14, 35, 36
gebraucht man die Nomen der Apfelkuchen, - 36, die Beratung, -en F 173 der Chef, -s F 172
meistens ohne Artikel. Nomen A B 120 der Beruf,-e F 170, 172 (das) China 24
mit der Angabe „nur Singu- der Apfelsaft, -e 6 3 , 65, 66 beschreiben 47 circa 64
lar" verwendet man nicht oder der April, -e F 164 besondere 78 der C l u b , - s 70, A B 159
nur selten im Plural. Nomen das Arabisch (nur Singular) besser 41 die Cola, - / - s 62, 63, 65
mit der Angabe „nur Plural" 13, AB 89, 92 die Besserung: gute Besserung der Computer, - A B 146
verwendet man nicht oder nur die A r b e i t , - e n 58 F 172 (nur Singular) F 172 der Computertisch, -e 46,
selten im Singular. Trennbare arbeiten 51, 53, 55 bestellen F 165 A B 143
Verben sind durch einen Punkt die Arbeitsagentur,-en F168 das Currypulver, - F 165
die Bestellung, -en F 165
nach der Vorsilbe gekennzeich- der Arbeitsauftrag, -e die Currywurst, -e 65, 77
bestimmt 69
net (anfangen). da 15, 23, 38
Fl 70 besuchen 7 5 , F 171
das Arbeitsbuch, -er 85 die Betonung, -en AB 87, 96, dabei 63, 66, A B 145
das Arbeitszimmer, - A B 121 108 meine Damen und Herren
der Artikel, - 37,47,69 betragen F167 10, A B 86
ab 45 A B 125, 149 der Arzt, -e 55, 74, 78 betreuen F 169 danach 77
der A b e n d , - e 10,17,46 die Arztpraxis, -praxen 58 die Betreuung, -en F 1 69, der Dank (nur Singular)
der Abendkurs, -e 54 das Asia-Gemüse (nur 173 A B 149, 154
A B 168 Singular) F165 der Betreuungsplatz, -e F 169 danke 9, 10, 15
abends 51 das Asia-Produkt,-e F165 das Bett, -en 44, 49, 60 danken 17
aber 13,24,38 asiatisch F165 bewölkt 64, 68, AB 140 dann 15, 22, 36
der Abschied, -e 17 der Atlas, die Atlasse / die bezahlen 45, A B 155, F 165 das 8,9,10
der Abschnitt, -e 78 Atlanten AB 104 das Bier, -e 32, 65 das Datum, die Daten F 163,
ach ' 22, 2 3 , 52 auch 13, 22, 32 das Bild, -er 32, 34, 44 170
die Adresse, -n 2 5 , 49, auf 26, 33 bilden 75, AB 109 dem/-e 67, A B 127, 149
A B 93 die Aufgabe, -n F 166, 173 billig 4 3 , 4 8 , A B 119 dem 12, 78, A B 140
(das) Afghanistan 12, 24 aufräumen 53, 55, 60 die Birne, -n 33 den 13,28,35
(das) Afrika 76 aufstehen 51, 53, 54 bis bald A B 157 denken A B 131, F 172
afrikanisch 67 der Auftraggeber, - F 170 bis dahin AB 146 denn 21,24,38
die Agentur für Arbeit 58 aus 9,11,12 bis 4 5 , 51, 54 der 9, 12, 13
ah 24, 11,15 der Ausflug, -e 78 bisschen: ein bisschen 13, das Detail, -s F165 10559
aha 38, 53, A B 87 ausfüllen 2 5 , 28, 78 ' 38, 75 (das) Deutsch als Fremd-
das Akkordeon, -s 14 ausländisch F 173 bitte s c h ö n 36 sprache 16
der Akkusativ, -e 69, 76 der Ausruf, -e 81 bitte 15, 16, 32 das Deutsch (nur Singular)
(das) Algerien AB 89 die Aussage, -n 17, 76, bitten 17 13, 18, 19
alle 28, 71, A B 146 F 173 biau 4 4 , A B 127, F 168 das Deutschbuch, -er 66
allein 70, 7 1 , A B 145 aussehen 81 bleiben F 173 der Deutschkurs, -e 55, 66,
alles 36, 57, 65 aussuchen 81 boah! 81 78
der Alltag (nur Singular) das Auto, -s A B 145, F 166, der B o d e n , - e n F 170 (das) Deutschland 12, 16,18
F 162, 163, 164 171 das Boxen (nur Singular) 67 deutschsprachig 26, AB 104
das Alphabet, -e 14 das Baby, -s 14, 26 brauchen 31, 32, 36 der Deutschunterricht (mir
also 46,61,64 backen 36, 71 braun 44 Singular) 78
alt 25, 26, 43 die Bäckerei, -en 36, breit 4 3 , 46, A B 121 dich A B 146
das Alter, - 25, 28, 67 A B 119, 120 die Breite, -n A B 126 die 8,11,15
das A m t , -er F 169 das B a d , - e r 40,41,42 der Brief, -e 67, 76, A B 93 der Dienstag, -e 54, 55, 68
am 51, 54, 55 der Badeanzug, -e AB 143, der Brieffreund, -e 67 diese 48, A B 147
andere 27, F 173 147 der Briefumschlag, -e A B 93 diesmal 78
anders A B 134 baden 57 bringen 60, 61, 74 das Diktat, -e 72, 73, 76
an-fangen 54 die Badewanne, -n 44 das Brot, -e 32, 34, 35 diktieren 45
die Angabe, -n 27 der Bahnhof, -e 58 das Brötchen, - 33, 34, 35 dir 22, A B 96, 154
das Angebot, -e F 171 bald 49, F 172 brr! 80 der Direktor, -en F 170
die Anzeige, -en 46 der Balkon, -e 4 2 , 4 3 , 45 der Bruder, - 21,23,24 doch 33, 38, 43
an-klicken F 171 die Banane, -n 30, 33, 34 das B u c h , - e r 6 1 , A B 121, der Donnerstag, -e 54, 68,
ankreuzen 21,25,26 die Bank, -en F 165 124 A B 133

einhundertvierundsiebzig 174
dort 41,42,49 etc. = et cetera 45 der Freitag, -e 51, 54, 61 das Glas, -er 38
die Dose, -n 35, F 165 etwas 36, 46, 75 die Freizeit, -en 62, 67, 70 glauben 44, 65, 76
der Dr. = Doktor, -en 58 der Euro, -s 34, 35, 36 die Freizeitaktivität, -en gleich 52
drucken F 171 das Europa (nur Singular) A B 147 die GmbH = Gesellschaft mit
du 12,13,22 AB 91 freuen 12, A B 91, 149 beschränkter Haftung 49
dunkel 43 der Ex-Mann, -er 61 der Freund, -e 24, 29, 58 (der) Grad, -e 64, 68,
dunkelblau 46 das Fach, -er F 173 die Freundin, -nen 61, A B 140
durch F 171 die Fähigkeit, -en 79 A B 108 das Gramm (nur Singular)
der Durst (nur Singular) 41 fahren 67, 77, 78 mit freundlichen Grüßen 35, A B 115, 137
die Dusche, -n 44, A B 123, das Fahrrad, -er 67, 77, 78 49, 78 die Grammatik, -en 17, 27,
127 die Fahrschule, -n F 168 der Friseursalon, -s 58 37
die D V D , -s F 163 das Fahrzeug, -e F 166 früh 53, A B 131, 135 grau 44
das Dynamit (nur Singular) falsch 26, 29, 31 früher 76 (das) Griechenland AB 100,
14 die Familie, -n 20, 23, 28 der Frühling, -e 64 140
eben A B 145, 149 das Familienfest 23 das Frühstück, -e 51, 53, 60 der Grill, -s 62
die EBK = Einbauküche, -n der Familienname, -n 16, frühstücken 57, 61, A B 133 grillen' 67,77,78
AB 125 25,28 für 31,35,38 die Grillparty, -s 65, A B 152
das E j , -er 33, 34, 35 der Familienstand (nur der Fußball, -e 53, 55, 66 groß 40,43,45
ein 11,26,30 Singular) 25 ganz 43, 44, 56 die Großeltern (nur Plural)
eine 13, 15, 16 die Farbe, -n 44 gar nicht 64, 74, 80 23, A B 97
einfach 61, F 173 fehlen A B 122 die Garage, -n 45, A B 125 der Großmarkt, -e AB 142
einige A B 146 feiern A B 149 der Garten, - 62, A B 119, die Großmutter, - 23, 97
der Einkauf, -e 30, 32, feminin AB 122 125 der Großvater, - 23, 97
A B 108 das Fenster, - F 166, 170 geben 67, 70, A B 148 grüezi AB 104
em-kaufen 36, 51, 53 fernsehen 53, 56, 61 geboren sein 25, A B 102 grün 44, A B 97, 127
der Einkaufswagen, - AB 143 der Fernseher, - 44, 46, 48 die Gebr. - Gebrüder (nur die Grundschule, -n F170
der Einkaufszettel, - 35 das Fernsehprogramm, -e Plural) 49 die Gruppe, -n 74, A B 124,
ein laden A B 146 AB136 gebraucht 46 F 169
die Einladung, -en A B 149 der Fernsehtisch, -e A B 126 das Geburtsdatum, die Ge- grüß Gott AB 104
eintragen A B 109, 113, 152 fertig' 3 5 , 4 5 , 5 7 burtsdaten F 163 der Gruß, -e A B 131, 140
die Einzelstunde, -n F 173 fett F 164 der Geburtsort, -e 25, F 163 Gruß: liebe Grüße A B 140,
der Einzelunterricht (nur das Fieber (nur Singular) der Geburtstag, -e 54, 66, 146
Singular) F 173 72, 73, 74 A B 133 Gruß: mit freundlichen
das E_is, - 66 finden 36, 48, 71 die Geburtstagspartv, -s Grüßen 49, 78
der Elefant, -en 14 die Firma, die Firmen 15, A B 136, 144 giicken 64, 80
das Elektrogerät, -e 48, F 167, 172 gefallen 41,43,44 die Gulaschsuppe, -n 65
A B 127 der Fisch, -e 32, 34, 35 das Gegenteil, -e AB 121 gültig F 165
das Elektrogeschäft, -e 48 das Fitness-Studio, -s 58 geheim A B 136 gut 13,15,22
die Eltern (nur Plural) 23, die Flasche, -n 31, 34, 35 gehen 2 1 , 2 2 , 4 4 760 gute Nacht 10, A B 86
24, 53 das Fleisch (nur Singular) gehören A B 159 guten Abend 10, A B 86
die E - M a i l , -s 16, 67, F 168 32, 36, 65 gekühlt F164 guten Morgen 10, A B 86
endlich 61, A B 146, F 173 die Flosse, -n 34 gelb 44, A B 97, 135 guten Tag 8,10,11
(das) England 64, AB 99, die Flöte, -n 14 das G e l d , - e r A B 155 das Haar, -e 16
126 ' der Flur,-e 42, A B 118,121 gell 29 haben 24, 25, 26
das Englisch (nur Singular) der Fluss, -e A B 104, 137 gemeinsam 55 halb 52, 58, A B 130
13, 18, 19 der Fokus, -se F 162, 163, gemischt F165 hallo 10, 13, 14
der Englischkurs, -e 56 164 das G e m ü s e (nur Singular) haltbar F 164
entdecken A B 89, 97 die Folge, -n 8, 20, 30 32, A B 124, 135 der Handstand, -e 74
entleihen F163 folgend- 67, 78, F 163 der G e m ü s e l a d e n , - 30 das Handy, -s 46, 66,
entschuldigen 79 die F o r m , - e n A B 90, 154 die G e m ü s e - M i s c h u n g , -en A B 143
die Entschuldigung, -en 11, das Formular, -e 16, 25, F 165 die Hansestadt, -e 58
15, 17 A B 124 genau 20, 23, 46 der Hardrock (nur Singular)
er 24, 25, 26 das F o t o , - s 8,11,20 gern 36, 46, 53 76 '
ergänzen 11, 12, 13 die Fotografie, -n 75 gesamt F 167 die Harmonie, -n 70
erklären A B 144 die F r a g e , - n 17, A B 110, der Gesangverein, -e 70 der Hase, -n 24, AB 99,119
erlauben F 163, 166 111 der Geschäftsführer, - 16 hässlich 43,44,81
erreichen 68 der Fragebogen (Sg) 82, 83 die Geschäftszeit, -en 58 der Hauptsatz, -e 59
erst 54, A B 130, 141 fragen 11,12,13 geschieden 25, A B 103 die Hauptstadt, -e 26,
erzählen 57, 61 (das) Frankreich AB 99, die Geschwister (nur Plural) A B 119
der Erziehungsberechtigte, -n F164 ' 23, A B 97, 101 das Haus, -er 40, 4 3 ,
F 163 das Französisch (nur Singular) das Gespräch, -e 11, 22, 25 A B 121
es 11,22,41 13, AB 89, 92 gestern 76, 77, A B 156 nach Hause 73, 75, A B 158
essen 55, 56, 57 französisch (Abk. franz.) das Getränk, -e 31, 65, zu Hause 46, A B 135
das Essen, - 63, A B 1 2 4 , 1 3 5 AB 126, F164 A B 121 die Hausaufgabe, -n 51, 55,
der Esslöffel, - F 165 der Französischkurs, -e 55 das Gewicht,-e 35, A B 114 66
der Esstisch, -e A B 126, die F r a u , - e n 10,11,12 die Gitarre, -n 14, 71, die Hausaufgabenbetreuung,
127 frei 48, 49 A B 152 -en F 173

einhundertfünfundsiebzig 175
die Hausnummer, -n 16, der Integrationskurs, -e die Kinderkrippe, -n 60, 61, der Kursleiter, - A B 159
A B 9 3 , 124 F 168 F169 die Kursleiterin, -nen
die Hausordnung, -en F 166 intensiv F 173 das Kinderzimmer, - 4 2 , A B 159
das Haustier,-e 81, F 166 der Intensivkurs, -e 54, A B 1 1 8 , 122 die Kursleitung, -en F 168
die Haustür, -en F 166 A B 133, F 168 das Kino, -s 55, 56, 58 die Kursliste, -n 16
die Hefe, -n 38 interessant 71 die Kirche, -n 48 der Kursteilnehmer, - F 168
der Hefeteig, -e 38, 39 international 10, 39, A B 99 klar F 168 die Kursteilnehmerin, -nen
das Heimatland, -er 25 das Internet (nur Singular) die Klasse, -n 78, A B 125, F 168
heißen 9,11,12 A B 147, F 165, 171 135' kurz 52, A B 111, 126
die Heizung, -en A B 125, das Internet-Formular, -e der Klassenlehrer, - 78 der Laden, - 51, 58, AB 134
F 167 F165 die Klassenparty, -s A B 154 lagern F164
helfen 36, A B 149, 152 der Irak 12 das Klassenplakat, -e 64 die Lampe, -n 44, A B 122,
hell 4 3 , A B 121, 125 der Iran 12, AB 89 das Klassenzimmer, - F 170 123
der Herbst, -e 64 (das) Italien 24, 39, 64 der Kleiderschrank, -e die Lampenabteilung, -en 48
der Herd, -e 44, 48, das Italienisch (nur Singular) A B 126 das Land, -er 16, 26, 64
A B 127 13 klein 40,41,43 das Landbrot, -e 30
der Hering, -e AB 114 italienisch 63 die Kleinanzeige, -n 46, die Landkarte, -n 26,
die Herkunft (nur Singular) der Italienischkurs, -e AB 155 AB 126 AB 122
17 ' ja 11,15,20 die Kleingruppe,-n F 173 lang 4 6 , A B 111, 126
der H e r r , - e n 9,10,11 der Jaguar, -e 14 klopfen A B 98 lange 24, 61, A B 100
herstellen F 164 das Jahr, -e 26, 28, 45 kochen 53, 57, 60 langsam 80, A B 153
herzlich willkommen A B 87, der Januar, -c F 167 die Kohle, -n 62, 63 der Lärm (nur Singular)
118 japanisch 67 die Kokosmilch (nur Singular) F 166
herzliche Grüße A B 159 jeder 57, 61, A B 131 F165 der Laufzettel. - F 170
heute 34, 35, 36 der Jemen 12 das Kokosmilchpulver, - F165 laut F 166
heyl 80 jetzt 11,38,39 der Kollege, -n 49 leben 21,24,26
hier 23, 24, 32 das Jodsalz, -e 35 die Kollegin, -nen 11 das Leben, - F 169
die Hilfe, -n F 173 der Joghurt, -s 30, 31, 32 kommen 9, 12, 13 lebend 75
hin F173 jonglieren 74 die Kommunikation, -en 78 das Lebensmittel, - 36,
das Hobby, -s 67, A B 147 der Jubiläumsverkauf -e 48 komplett A B 126 A B 115, 143
hoch 46, F 166 die Jugend (nur Singular) die Konjugation,-en 17 die Lebensmittelabteilung, -en
hoffen A B 146 F 169 können 36, 74, 75 35
hoffentlich 78 der Jugendliche, -n F 163 das Konsulat, -e F 168 lecker 39
die Höhe, -n AB 126 der Junge, -n 76 der Kontakt, -e F 171 das Leder, - A B 126
holen 60,61 der Kaffee, -s 35, 57, 71 kontaktieren F171 ledig 2 5 , 26, 29
hopp'. 80 kalt 64, 68, 80 das Konto, die Konten F 165 leeren F170
hören 8, 9, 10 die Kaltmiete, -n AB 125, der Kontoauszug, -e F 167 die Leerseite, -n 84
der Hort, -e F 169 F167 der Kontoinhaber, - F165 der Lehrer, - 74, 78, F 168
die Hortgruppe, -n F 169 (das) Kambodscha 67 die Konto-Nr. = Konto- die Lehrerin, -nen 72, 73, 78
der H u n d , -e 66, A B 146, die Kamera, -s 14 Nummer, -n F 165 das Lehrerzimmer, - F 170
F 166 kaputt A B 154 der Korb, -e 34 leid-tun 15, 32, 55
der Hunger (nur Singular) das Karate (nur Singular) korrigieren 91 leider 29, A B 149, F 171
40, 41 67 kosten 34, 35, 36 die Lektion, -en 14, 15,
i.Tr. = in der Trockenmasse das Kärtchen, - 24, 75 kostenlos F 173 AB 86
F 164 die Karte, -n 16, 64, A B 104 krank 72, 74, 78 lernen 75, 76, 77
ich 9,11,12 die Karten-Nr. = Karten- (sich) krank melden F 172 die Lerngruppe, -n F 173
die Idee, -n A B 126, F 171 Nummer, -n F165 die Kreditkarte, -n F 165 das Lernproblem,-e F173
igitt! 81 die Kartoffel, -n 33, 36, 65 die Krippe, -n F 169 das Lerntagebuch, -er 66,
Ihnen 2 2 , 36, 41 (das) Kasachstan 12 die Krippengruppe, -n F 169 AB 92, 105
ihr/e 24, 66, 76 der Käse, - 32, 35, 63 (das) Kroatien 12, 90 der Lernwortschatz (nur Sin-
Ihr/e 15,16,23 das Käsebrot, -e 6 5 , A B 145 das Kroatisch (nur Singular) gular) AB 94, 106,116
die Immobilie, -n 49, AB 125 die Kasse, -n AB 137 13 lesen 16, 25, 28
in 10, 11, 13 die Kassette, -n F 163 KT = die Kaution, -en die Leute (nur Plural) 26,
(das) Indien 39 kaufen 30,31,36 AB 125 A B 149
die Informatik (nur Singular) die Kaution, -en 45, F167 die Küche, -n 4 2 , 4 3 , 45 der Libanon AB 100
75 kein 25, 33, 34 der Kuchen, - 33, 34, 35 liebe Grüße A B 140, 146
die Information, -en 28, 67, die Kellertür, -en F 166 der Küchenschrank, -e lieb 78, AB 146, 159
F 166 kennen 30, 31, 38 A B 122 das Lieblingsbuch, -er 67
das Ingwerpulver, - F 165 der Kiemen, - 34 der Kugelschreiber, - 66 der Lieblingsfilm, -e 67
inkl. = inklusive A B 125, das K i l o , - s 35, 36, A B 115 kühl F 164 die Lieblingsmusik, -en 67
F 167 der Kilometer, - 77 der Kühlschrank, -e 44, 4 5 , das Lied, -er 14, 18, 71
das Insekt, -en 14 das Kind, -er 23, 25, 26 46 liegen 26, A B 108
das Institut, -e F 173 die Kinderbetreuung, -en die Kuhmilch (nur Singular) links A B 126
die Institution, -en F 169 F 169 F 164 die Liste, -n 2 3 , 74
das Instrument, -e A B 152 das Kinderbett, -en A B 126 der Kunde, -n 36, F 170 der Liter, - A B 115, 126
die Integration (nur Singular) der Kindergarten, - 60, 61, die Kundin, -nen 36 die Literatur, -en F 163
F 173 74 ' der K u r s , - e 10,11,13 die Lokomotive, -n 14

einhundertsechsundsiebzig 176
los 80, A B 154 mitnehmen A B 143, F 171 NK = die Nebenkosten (nur die Personalie, -n 25, AB 102
das L ö s u n g s w o r t , -er mit-singen 18, 71 Plural) 49, AB 125 das Personalpronomen, - 47
A B 125 mitsprechen 14 noch einmal 9, 10, 21 der Pfeil, -e AB 99
nv = der Quadratmeter, - der Mittag, -e 56, 57, noch 32, 34 pfui'. 81
4 5 , F 167 A B 124 das Nomen, - 37, 47 das Pfund, -e 36, AB 115
machen 13, 2 3 , 36 das Mittagessen, - 53, Nord- 26,45 die Phonetik (nur Singular)
das M ä d c h e n , - 76 A B 131, 134 (das) Norddeutschland 61, AB 96
mal 4 2 , 49, 60 der Mittwoch, -e 54, 68, 68, AB 108 das Picknick, -e 57, 6 2 , 63
malen 75 A B 137 der Norden (nur Singular) das Picknickwetter (nur Sin-
die Mama, -s 10, 38, 52 das M ö b e l , - 44, 4 5 , 26, 64, 68 gular) 66
man 81, A B 9 1 , 147 A B 122 notieren AB 92, 115, 124 die Pizza, -s 39, 56, 65
der Mann, -er 23, 4 5 , 71 möbliert 4 5 , 4 9 , A B 125 die Nodz, -en 61 das Plakat, -e AB 113, 125
männlich F 163 das Modalverb, -en 79 der Nudelsalat, -e A B 144 planen 2 3 , 61, 65
die Marke, -n 46 modern AB 123 die Nummer, -n A B 124, der Platz, -e 49
markieren 14, 16, 25 mögen 31, 36, 45 137, F 171 der Plural (nur Singular)
(das) Marokko 12, AB 92 die Möglichkeit, -en F 169 nur 13,34,45 37
der März, -e 54, 76 Moin Main AB 104 o Mann'. 71 plus AB 140
die Maschine, -n A B 122, 124 Moment mal 80 O . K . = okay A B 131 (das) Polen AB 89, 101
maskulin AB 122 der Moment, -e 15, A B 152 oben 44,46 die Politik, -en 75
die Maßeinheit, -en 35, der Monat, -e 49, F 167, das Obst (nur Singular) 30, die Polizei, en 14
AB 114 169 32, A B 108 das Polnisch AB 89
die Mathematik (nur Singu- monatlich F167 der Obstkuchen, - A B 135 das Portfolio, -s AB 92
lar) F 173 die Monatsmiete, -n 45, der Obstladen, - 36 (das) Portugal 25, AB 103
die Matratze, -n AB 126 AB 125, F 167 oder 2 2 , 26, 29 positiv 81
maximal 68, F 169 der Montag,-e 51,54,55 offen F 166 der Possessivartikel, - 27
das Medium, die Medien morgen 56, 68, A B 154 offiziell 58 die Postleitzahl, -en 16,
F 163 der Morgen, - 51, 56, 57 öffnen 58 A B ' 9 3 , 124
das Mehl, -e 38 morgens 51 die Öffnungszeit, -en 58, die Präposition, -en 59
mehr 36, 34, 52 müde 50, 61, A B 134 AB 136 die Praxis, Praxen 58
mein/-e 8, 9, 11 die Musik, -en 10, 56, 57 oh Gott'. 81 der Preis, -e 35, 37, 46
meine Damen und Herren der Musikverein, -e 71 ohl 65, 66, 78 prima A B 127
10, AB 86 die Mutter, - 21, 23, 24 oje! 80, A B 152 privat 4 5 , 58, A B 125
meinen 20, 4 3 , 50 na 21, 22, 43 der Ölwechsel, - F 166 pro A B 120, F l 73
meist 68,81 nach Hause 73, 75, A B 158 die O m a , -s 23, A B 97 der Probeunterricht (nur
meist- F l 69 nach 49, 52, 58 der Opa, -s 23, A B 97 Singular) F173
(sich) melden F 172 nachfragen 37 der Optiker, - 48 das Problem, -e 74, F 167,
die Menge, -n F 165 die Nachhilfe (nur Singular) die Orange, -n 33, 34, 35 168
die Mengenangabe, -n 37 F 173 der Orangensaft, -e 65, das Produkt,-e A B 115
das Metall, -e AB 126 das Nachhilfeinstitut, -e A B 143, 145 die Produktinformation, -en
der Meter, - 46, A B 126, 135 F 173 die Ordnung, -en F 168 F 164
die Metzgerei, -en 36 die Nachhilfeschule, -n F173 der O r t , -e 27, 47, A B 124 die Prognose, -n 68
(das) Mexiko AB 121 der Nachmittag, -e 51, 56, der Osten (nur Singular) das Projekt, -e A B 9 3 , 104,
mich 61, A B 91, F 172 57 26, 64, 68 F 173'
die Migration (nur Singular) nachmittags F 173 (das) Österreich 12, 16,19 der Prospekt, -e 35
16 die Nachricht, -en 48, 58, der Ozean, -e 14 die Prüfungsvorbereitung, -en
die Miete, -n 4 5 , A B 126, F 167 paar A B 146 F168
F 166 nachsprechen 25, 45, AB 86 die Packung, -en 35, F164 putzen F 170
mieten 45 nächst- 55, F 172 der Pädagoge, -n F 169 der Quadratmeter, - 45
der Mietmarkt, -e 45, AB 125 die Nacht, -e 10, 56, 57 der Papa,-s 9, 41, A B 131 das Quartett, -e 14
der Mietpreis, -e 45 der Name, -n 8,9,11 der Papierkorb, -e F 170 das Quiz, - 26
der Mietvertrag, -e F 167 nämlich 70, A B 146 der Park, -s 62 die Quizshow, -s AB 136
das Mikrofon, -e 14 die Nationalität, -en F 163 der Partner, - 23, 25, 53 das Rad, -er A B 154
die Milch (nur Singular) 32, die Natur, -en 14 die Partnerin, -nen 23, 2 5 , das Radio, -s 13, 14,
35, 65 natürlich 38,42,61 53' A B 143
der Millionär, -e AB 136 die Nebenkosten (nur Plural) das Partnerinterview, -s 25, der Rasen, - F166
mindestens F164 45, AB 125, F167 77' raten 15,43
das Mineralwasser, - 30, 32, die Negation, -en 47 das Partnerspiel, -e 43 das Rätsel, - 23, 33, 44
65 negativ 81 die Party, -s 24, 54, 62 der Raum, -e F 168, 173
minimal 68 der Negativartikel, - 37, 69 passen 41, 4 5 , 48 das Regal, -e 49, A B 122,
minus 64, AB 140 nehmen A B 143 pasteurisiert F164 126
mir 67, 74, 80 nein 9,11,13 per F168 der Regen (nur Singular)
das Missfallen (nur Singular) das Nettogewicht,-e F 164 das Persisch (nur Singular) 68
47 ' neu 31, 4 3 , 44 13,89 regnen 6 2 , 64, 68
mit 14,15,22 neutral AB 122 die Person, -en 27, 67, der Reis (nur Singular) 32,
der Mitarbeiter, - F 170 nicht 9,11,15 A B 86 35, A B 109
mitbringen 63, A B 149 nichts 76, A B 156, F 173 die Personalabteilung, -en reiten 74
mitfahren F 171 nie 48 49 das Rezept, -e 38

einhundertsiebenundsiebzig 177
der Rhythmus, die Rhythmen schriftlich F 170
98 sonnig 68 das Super-Sonderangebot, -c
die Schrippe, -n AB 114 der Sonntag, -e 54, 57, 61
richtig 21,26,29 48
die Schule,-n 51,72,73 sonst 36
riechen 81 die Suppe, -n F 165
der Schüler, - F 173 soso! 72
die Riesenauswahl (nur Singu- surfen: im Internet surfen
der Schülerausweis, -e F163 die Spaghetti (nur Plural)
lar) 48 AB 147
die Schülerin, -nen F173 AB 115
das Rindfleisch (nur Singular) (das) Syrien 26
das Schuljahr, -e 75 (das) Spanien 64, AB 157 die Tabelle, -n A B 113,
30, 35, A B 120 das Schulkind, -er F169 das Spanisch (nur Singular) 132, 154
das Rgllenspiel, -e 36, 78 die Schulklasse, -n F173 13, 18, 77 der Tag, -e 11, 12, 18
rot 44, A B 9 7 , 127 der Schultag, -e AB 159 spät 52, 54, 57 die Tagesmutter, - F 169
der Rotbusch-Tee, -s AB 109 die Schultüte, -n AB 159 spazieren gehen 56, 57, 77 die Tageszeit, -en 56,
die Ruhe (nur Singular) die Schulzeitung, -en 75 die Speise, -n 65 AB 124, 134
F 166 die Schuppe, -n 34 die Speisekarte, -n 65 der Tanz, -e 75
rund A B 126, 127 schwarz 44, A B 1 2 6 , 1 2 7 das Spiel, -e 15, 32, 50 tanzen 67, 70, 77
das Rundstück, -e AB 114 der Schwarztee, -s 35 spielen 11, 22, 36 der Tanzkurs, -e AB 134,
das Riissisch (nur Singular) die Schweiz 12, 16, 24 der Spielplatz, -e F 166 142
13, '76, AB 89 schwer A B 143 der Sport (nur Singular) 67, der Tanzverein, -e 70
(das) Russland 12, AB 158 die Schwester, -n 23, 70, A B 147 die Tasse, -n A B 155
(das) Sachsen 68 AB 9 7 , 9 9 der Sportler, - 31, A B 153 tauschen 16
der Saft, -e 34, 35, A B 143 das Schwimmbad, -er 78 der Sportschuh, -e AB 143 der Tee, -s 32, 35, 63
sagen 9, 1 0 , 1 1 schwimmen 67, 78, A B 147 das Sportstudio, -s AB 136 der Teelöffel, - F 165
die Sahne (nur Singular) 30, der See,-n 78, A B 104 der Sportverein, - 70 teil-nehmen 78
32, 33 sehen 39,46 die Sprache, -n 13, 17, der Teilnehmer, - F 173
die Salami, -s 65 sehr 22,41,43 A B 92 das Telefon,-e 14,61,
der Salat, -e 63, 65, 66 sein (Verb) 8, 9, 10 der Sprachkurs, -e AB 124, A B 120
die Salsa (nur Singular) 77 sein/-e 24, A B 99, F 167 F 168 das Telefongespräch, -e 15,
salü! AB 104 seit 61 die Sprachschule, -n 78 46, 55
das Salz, -e 30, 31, 32 die Seite, -n 14, F 171 sprechen 10, 13, 14 telefonisch F172
sammeln 39, 67, 70 das Sekretariat, -e 78, die Sprechstunde, -n 58 die Telefonnummer (Abk.
der Samstag, -e 54, 61, F 168, 170 die Stadt, -e 16, 26, Tel.), -n 2 5 , 4 5 , 76
Aß'133 selbst 81, AB 159 A B 104 die Temperatur, -en 68
der Satz, -e 73, 74, 75 die Semmel, -n AB 114 die Stadtbibliothek, -en temporal 59
die Satzmelodie, -n AB 87, senden F 171 F 163 der Termin , -e 55, A B 159,
108 das Serbisch (nur Singular) städtisch F 170 F 168
das Satzzeichen, - AB 88 13, AB 90 die Stadtxverke (nur Plural) der Terminkalender 55
das Saxophon, -e 14 servus AB 104 F 167 die Terrasse, -n A B 123
das Schach (nur Singular) der Sessel, - A B 126 stark 68,79,81 teuer 4 3 , 49, A B 120
70 sicher 75, 81, A B 146 staubsaugen F 1 ~0 der Text, -e 32, 2 5 , 38
der Schachverein, -e 70 die Sicherheit, -en F 166 steigen 68 TG • die Tiefgarage, -n
schade 77, 80 sie 24, 25, 35 stellen 60 AB 125
scheinen 62, 64, 68 Sie 8, 9, 10 sterben 29 das Theater, - 75
das Schild, -er 58 singen 70, 71, 74 stimmen 11,43,46 tief A B 126
die Schinkenwurst, -e 35 der Singular (nur Singular) der Stock, -werke 4 5 , 48, das Tier, -e 34
schlafen 61,67,76 37 49 ' der Tisch, -e 44, 46, 49
das Schlafzimmer, - 4 2 , sinken 68 stopp AB 121 TL = der Teelöffel, - F 165
A B 118, 122 die Situation, -en F 168 die Straße, -n 16,24, die Tochter, - 23, 25, 29
schlecht 57,64,81 sitzen A B 146 A B 93 (das) Togo 24
schließen F 166 die S M S , - A B 127, 142 die Strategie, -n 17 die Toilette, -n 4 2 , A B 118,
schmal 43 so viele AB 157 streng A B 136 123
schmecken 4 1 , 81, A B 121 so was 81 der Strom, -e F 167 toll 80
schneien 64, A B 140, 141 so 2 2 , 38, 44 das S t ü c k , - e A B 154 die Tomate, -n 33, 34, 35
schnell 80, A B 130, F 171 das Sofa, -s 44, 46, studieren A B 101 der Tomatensaft,-e 71
die Schokolade, -n 35 A B 123 der Stuhl,-e 4 4 , 4 9 , A B 122 total 41,61
der Schokoladenkuchen, - sofort A B 125, 155 die Stunde, -n 55, A B 155, die Touristeninformation, -en
A B 120, 143 der'Sohn, -e 2 3 , 25, 28 F 168 58
die Schokomilch (nur Singu- das Sojaöl,-e F 165 das Suchbild, -er 34 das Training (nur Singular)
lar) AB 145 die Sojasoße, -n F 165 die Suche, -n F 171 18
schon fertig 11, 16, 23 solche 81 suchen 11, 14, 26 der Traumtag, -e 57
schon 24, 31, 35 der Sommer, - 64, A B 141, das Suchergebnis, -se F 171 treffen 67, A B 147, 148
schön 4 3 , 44, 46 157 Süd- 26,45 trennbar 59
der Schrank, -e 4 4 , 4 9 , das Sonderangebot, -e 35, der Sudan 12 das Treppenhaus, "er F 166
A B 122 AB'120 (das) Süddeutschland das Treppenhausfenster, -
schreiben 11, 16, 22 der Sonderwunsch,-e F170 AB 108, 114 F 166
der Schreibtisch, -e 46, der Sonnabend, -e AB 133 der Süden (nur Singular) trinken 57, 6 3 , 65
die Sonne, -n 62, 64, 68 26, 64, 68 tschüs 10,15,19
A B 126
der Sonnenschein (nur super 22, 45, 66 tun A B 120, 143
das Schreibtraining (nur Sin-
Singular) 68 der Supermarkt, < 30,51,53 (das) Tunesien 12, AB 101
gular) AB 92, 101

inhundertachtundsiebzig 178
die Türken F166 viele 34, 44, 70 wie 9, 11, 12
der Zettel, - 28, 76
vielen Dank 9, AB 127, wieder 61,80, AB 158
.juris-(z.B. viertürig) Zt. = das Zimmer, - AB 125

AB 126
149 wiederholen AB 144 das Zimmer, - 40, 43, 45
die Zimmerlautstärkt,; -n
(das) Wiederhören, auf Wie-
die Türkei 12, 13, 24 vielleicht 33, 75, AB 149
das Viertel, - 52, 58, derhören 15 F166
das Türkisch (nur Singular)
13 ' A B 130 (das) Wiedersehen, auf Wie- der Zirkus, -se 14
TV = der Fernseher, - 45, (das) Vietnam 12, 24, 64 dersehen 10, A B 86 die Zitronenlimonade, -n
F166 das Vietnamesisch (nur Singu- willkommen 10, F l 69 65
über 2 5 , 53, 64 lar) 13 der Wind, -e 68 zu 38,61,66
Überall 68 die Visitenkarte, -n 16 windig 64, 68, A B 141 der Zucker, - A B 1 4 3 , 1 4 5 ,
die Volksmusik, -en 14 der Winter, - 64, A B 141 152
der Volleyball,-e AB 148
F 1 7 3
ükrtulm i n n n wir 24, 2 5 , 32 zuerst A B 146
die Ü b u n g , m 76, A ß 1/(7, wirklich 56, 81, AB 154 der Z u g , -e F 171
von 13,26,45
141 zu-ordnen 9, 10, 11
vor 29, 52, 58 wischen F170
(das) Uganda 24 zurück F171
die Vorauszahlung, -en F167 wissen 11, 6 5 , 81
die U h r , - e n 10,45,51 zusammen 55, 77, AR 126
die Vorliebe, -n 59 wo 21,24,25
die Uhrzeit, -en 52, 59, zusammensetzen AB 144
der Vormittag, -e 51, 56, 57 die Woche, -n 55, A B 140,
AB 130 die Zustimmung, -en 47
der Vorname, -n 16, 25, 28 F 168
der Uhu, -s 14 zwei: zu zweit F 172
der Vorschlag, -e 79 das Wochenende, -n 61, 77,
ui! 80 zweimal F173
die Vorsicht (nur Singular) A B 133
die Ukraine 9, 12, 24 zwischen 68
41, 80 der Wochenendkurs, -e F 168
das Ukrainisch (nur Singular) das Zwischenspiel, -e 29
vorspielen 81 der Wochentag, -e F 168
13
vorstellen 27 woher' 12, 13, 24
um 51, 54, 55
wählen F 165, 168, 169 wohin F 171
unbekannt 14
der Wahlkurs, -e 75 wohl 80
unbestimmt 37, 69
wahr 81 wohnen 24, 25, 26
und 8,10,11
wahrscheinlich A B 149 der Wohnnort, -e 2 5 , 28,
ungefähr 46
unglaublich 81 wandern A B 147 A B 93
uns F 169 die Wandzeitung, -en 13, der Wohnraum, -e 45,
unsere 35, 48, F 165 AB 159 F167
unter A B 140, F 163 wann 54, 55, 56 die Wohnung, -en 40, 4 1 , 4 2
der Unterricht, -e 76, 78, warm 64, 68, A B 141 die Wohnungsanzeige, -n
A B 159 die Warmmiete, -n AB 125, 4 5 , A B 125
die Unterschrift, -en F 163, 167 das Wohnzimmer, - 4 2 , 4 3 ,
170 warum 54, 75, A B 133 A B 118
unterstreichen A B 90, 148 was' 1 3 , 2 0 , 2 1 der Wohnzimmerschrank, -e
unter-stützen F 173 das Waschbecken, - 44, A B 126
der Urlaub, -e A B 140 AB 170 wollen 72, 73, 75 A B 154
die USA (nur Plural) 13 waschen A B 122, 166 das Wort, -e und -er 14, 15,
usw. = und so weiter F 166 die Waschmaschine, -n 44, 34 '
die Variante, -n 22, 24, 32 48, A B 122 die Wortbildung, -en 47
variieren 24, 32, 33 das Wasser, - 32, 34, 38 das W ö r t e r b u c h , -er 34,
der Vater, - 23, 78, A B 97 der Wecken, - A B 114 66, A B 115
die Verabredung, -en 59 weiblich ¥163 die Wortliste, -n AB 124
das Verb, -en 17, 59 der Weichkäse, • F 164 der Wunsch, -e 79
verbieten F 166 der W e i n , - e 32,65,66 der Würfel, - 38
verbinden 74, A B 114 die Weinflasche, -n die Wurst, -e A B 115, 143,
der Verein für Kultur und A B 122 144
Migration 16 weiß 44 das Wurstbrot, -e 65,
der Verein, -e 70, 71, F 173 weiter A B 143, F 171 A B 145
vergleichen 4 3 , 64, 66 weitere F 173 das Xylophon, -e 14
die Verhandlungsbasis, -en welche 2 5 , 4 5 , 46 das Ypsilon, -s 14
AB 126 die Welt, -en: aus aller Welt die Zahl, -en 25, 35, 45
verheiratet 25, 26, A B 103 67 ' A B 110, 112, 113
verkaufen 4 3 , 46, A B 126 wen A B 143 die Zahlungsmethode, -n
der Verkäufer, - 36 die Wendung, -en 17, 27 F165
die Verkäuferin, -nen 36, 61 wer 8,9,10 die Zahlungsweise, -n F 165
vermieten A B 125 der Wert, -e 68 zeichnen 4 2 , 52, 75
die Versicherung, -en 48 West- 68 die Zeichnung, -en 22,
verstehen 21, 38, 39 der Westbalkon, -e 45 AB 126
verwitwet 25 der Westen (nur Singular) zeigen 11,20,28
VHB = die Verhandlungsbasis, 26, 64, 68 die Zeit, -en 54, 55, 56
-basen AB 126 das Wetter, - 6 2 , 64, 68 die Zeitschrift, -en F 163
das Video, -s F 163 Whg. = die Wohnung, -en die Zeitung, -en 75,
viel 68, 76, A B 156 A B 125 A B 127, 157
viele Grüße A B 127, 149 wichtig 17, 27, F 168 der Zentimeter, - 46,
159 wieviel 35, 36, AB 115 AB126

einbundertneunundslebzig 179
Quellenverzeichnis

Umschlag: © Alexander Keller, M ü n c h e n Seite 70/71: © Franz Specht, Weßling


Seite 78: oben © M H V / D i e t e r Reichler; unten © irisblen-
Seite 11: unten vi © Franz Specht, Weßling; © picture-alli- de.de (2)
ance/dpa; © picture-alliance/schroewig; © Disney Seite 87: oben © M H V - A r c h i v ; unten © M H V / J e n s Funke
Seite 15 oben vi © bildunion; © imageattack/photoplexus Seite 89: Mitte © M H V / D i e t e r Reichler; rechts ©
Seite 25 oben © altrofoto; unten © Franz Specht, Weßling Photodisc
Seite 26 oben vi © Hamburg Tourismus G m b H ; © M H V - Seite 92: © M H V / K i e r m e i r
Archiv; Mitte vi © Switzerland Tourism - Seite 97: © Birgit Tomaszewski
ST/swiss-image.ch; © Osterreich-Werbung/R Seite 99: © M E V
Liebing; a © M E V ; c © EyeWire; d © Valeska Seite 103: oben und unten © M H V - A r c h i v
Hagner Seite 110: © Marlene Kern, M ü n c h e n
Seite 28/29: Hintergrund © Franz Specht, Weßling; Familie Seite 121: © M H V - A r c h i v
© fotolia/Yanik Chauvin Seite 148: b © Pixtal; d © M H V / D i e t e r Reichler
Seite 33 a-f © Franz Specht, Weßling Seite 159: © Yassin Saidi, Fürstenfeldbruck
Seite 35 © Franz Specht. Weßling Seite 165: oben © j u m p / K . Vey; Produkte ©
Seite 44 1, 4, 5, 6, 9,13 © I K E A ; 2 © Quelle G m b H ; M H V / K a t h a r i n a Kiermeir
3 © iStockphoto/Stephen Morris; 7 © Seite 167: © Fotosearch/Ingram Publishing
fotolia/Ericus; 8 © Panthermedia/Meseritsch Seite 169: von oben © Colourbox; © iStockphoto/ Monika
Herby; 10 © fotolia/auris; 11 © fotolia/terex; Adamczyk; © irisblende.de; © imago; A © fotolia/
12 © Panthermedia/Ralf Kochems Pavel Losewsky; B © iStockphoto/Brad Killer;
Seite 46: vi © iStockphoto/dustin steller; © fotolia/Irina C © Creatas
Fischer; unten © Franz Specht, Weßling Seite 172: oben vi © Superbild; © fotolia/asiana; unten vi
Seite 48/49: © Franz Specht, Weßling © panthermedia/Robert Kneschke; © fotolia/nyul
Seite 52: unten © Franz Specht, Weßling Seite 173: 1 © iStockphoto/Kemter; 2 © fotolia/Adrien
Seite 55: © BananaStock Roussel; 3 © iStockphoto/Aldo Murillo
Seite 57: oben vi © Fotolia/liv friis-larsen; ©
Comstock/Jupiter; unten vi © fotolia/Bianka Alle anderen Fotos: Alexander Keller, M ü n c h e n
Hagge; © Fotolia/amridesign
Seite 60/61 © Franz Specht, Weßling
Seite 64 Wetterkarte © M H V - A r c h i v
Seite 67 A © bildunion; B © fotolia/Anna Chelnokova;
C © fotolia/Andrejs Pidjass; D ©
iStockphoto/Alex Bramwell; E © fotolia/Gregg Der Verlag bedankt sich für das freundliche Entgegenkommen
Dunnett; F © fotolia/Franz Pfluegl; G © panther- bei den Fotoaufnahmen bei: Unternehmensgruppe Tengel-
media; H © fotolia/matttilda; unten Mitte © M E V mann; Feinkost „ G o n i m o " , Inh. Theodoros Tapsis, M ü n c h e n

einhundertachtzig 180
die Z a h l

das Wi )i i

i l c i S.ii /

d s j K.ii H in n

die Kursleiterin

die G r u p p e

das F o t o

der B r i e f

Im Deutschkurs Wie bitten Sie um Hilfe?


Was sagt Ihr/e Kursleiter/in?

Sprechen Sie. Schreiben Sie. Lesen Sie.

Was h e i ß t das?

E r g ä n z e n Sie.
A r b e i t e n Sie z u Fragen u n d
z w e i t / i n der G r u p p e a n t w o r t e n Sie.

W i e spricht Was sollen B i t t e helfen


m a n das aus? w i r tun? Sic m i r !
Kreuzen Sie an. O r d n e n Sie z u . U n t e r s t r e i c h e n Sie. Z e i c h n e n Sie.
\/£/\U www.hueber.de,
s Kursbuch + Arbeitsbuch

D E U T S C H A L S F R E M D S P R A C H E

S c h r i t t e p l u s 1

- ist konzipiert für erwachsene und jugendliche Lerner ohne Vorkenntnisse


- führt mit Schritte plus 2 zum Niveau A 1 des Gemeinsamen Europäischen
Referenzrahmens
- ist speziell für Kurse im Inland geeignet
- setzt die Vorgaben des Rahmencurriculums für Integrationskurse um
und bereitet auf den Deutsch-Test für Zuwanderer vor
- hat ein integriertes Arbeitsbuch und eine integrierte Arbeitsbuch-CD mit
Phonetikübungen und interaktiven Übungen für den Computer

Dazu gibt es:

- 2 CDs zum Kursbuch


- Lehrermaterialien

Ergänzende Materialien

- Glossare
- Lektürehefte zur Foto-Hörgeschichte
- Intensivtrainer
- Hefte zur Prüfungsvorbereitung
- ÜDungsgtaiiimatik

- Diktate
- Lesehefi
- Poster zur Foto-Hörgeschichte
- Internetservice
- Internotmodule für spezielle Kurse

Niveaustufen / Prüfungen

Schritte plus 1 und Sihritte plbs 2 > A1 / Start Deutsch 1


Schritte plus 3 und Schritte p l u s 4 > A2 / Start Deutsch 2
Schritte plus 5 und Schritte : > B1 / Deutsch-Tes* U %
Zertifikat D
m n f m
€ 13-??

Hueber v v w w . h u e b e r . d e ISBN 978-3-19-011911-0

Das könnte Ihnen auch gefallen