Sie sind auf Seite 1von 130

Werkstatthandbuch – System

Gruppe 2 & 3
Nachbehandlungsanlage
Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Informationen
00-0 Allgemeines ..................................................................................... 2

Sicherheitsanweisungen und weitere Anweisungen


05-1 Sicherheitsvorschriften .................................................................. 9

Spezialwerkzeuge
08-2 Spezialwerkzeuge ......................................................................... 16

Ansaugung und Abgasanlage


25-8 Emissionen nach Behandlung ..................................................... 17

Allgemeines, Komplette Fahrzeugsoftware


30-0 Allgemeines ................................................................................... 37
30-2 Störungssuche .............................................................................. 38
Störungscodes ................................................................................... 38
Messungen ....................................................................................... 105
VODIA Log-Parameter ..................................................................... 109
VODIA-Tests ..................................................................................... 110

Kabel und Sicherungen


37-0 Schaltpläne .................................................................................. 113
Sachwortverzeichnis .............................................................................. 119
Hinweise auf Service-Bulletins .............................................................. 121

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 1


00-0 Allgemeines
Zu diesem Werkstatthandbuch
Allgemeine Informationen
Eine Zertifizierung bedeutet, dass ein Motortyp durch
Dieses Werkstatthandbuch enthält technische die Behörden untersucht und genehmigt worden ist.
Daten, Beschreibungen und Reparaturanweisungen Der Hersteller gewährleistet, dass alle Motoren
für Volvo Penta-Produkte in Standardausführung. desselben Typs dem zertifizierten Motor
Ein Verzeichnis über die Produkte ist im Abschnitt entsprechen.
Spezifikationen zu finden. Daraus ergeben sich folgende besondere
Anforderungen an die Wartungs- und
Die Produktbezeichnung, die Serien- und die Reparaturarbeiten.
Spezifikationsnummer sind auf dem Motor-Aufkleber
oder auf dem Typschild angegeben. Bei jedem • Von AB Volvo Penta empfohlene Pflege- und
Schriftwechsel über das Produkt sind diese Angaben Wartungsintervalle sind einzuhalten.
stets zu machen. • Es dürfen nur von Volvo Penta genehmigte
Das Werkstatthandbuch richtet sich in erster Linie an Ersatzteile verwendet werden.
Volvo Penta-Werkstätten und deren geschulte • Wartung an Einspritzpumpen,
Servicetechniker. Es setzt voraus, dass die Leser Pumpeneinstellungen und Einspritzdüsen
und Benutzer dieses Handbuches Grundkenntnisse müssen immer von einer Volvo Penta-
über das Produkt haben und die erforderlichen Vertragswerkstatt ausgeführt werden.
mechanischen und elektrischen Arbeiten ausführen
können. • Der Motor darf nicht umgebaut oder modifiziert
werden, mit Ausnahme von Zubehör und
Volvo Penta entwickelt die Produkte ständig weiter. Servicesätzen, die von Volvo Penta für den
Wir behalten uns deshalb das Recht auf Änderungen Motor freigegeben wurden.
vor. Alle Angaben in diesem Handbuch basieren auf • Die Installation von Abgasrohr und
den zum Zeitpunkt der Veröffentlichung verfügbaren Zuluftkanälen für den Motor darf nicht verändert
gültigen Produktdaten. Neue Arbeitsmethoden und werden.
bedeutungsvolle Änderungen, die nach diesem
Datum an dem Produkt eingeführt werden, werden in • Eventuelle Plomben dürfen nur durch befugtes
der Form von Service Bulletins mitgeteilt. Fachpersonal gebrochen werden.

Im Übrigen gelten die allgemeinen Anweisungen in


Ersatzteile
der Betriebsanleitung für Betrieb, Pflege und
Ersatzteile der elektrischen Anlage und der Wartung.
Kraftstoffanlage sind unterschiedlichen nationalen
Sicherheitsbestimmungen unterworfen. Die Volvo WICHTIG!
Penta-Original-Ersatzteile erfüllen diese Verspätete und unzureichende Pflege und Wartung
Anforderungen. Schäden aller Art, die durch die sowie die Verwendung von anderen Ersatzteilen als
Verwendung von nicht von Volvo Penta genehmigten von Volvo Penta zugelassenen Teilen enthebt die AB
Ersatzteilen entstehen, werden nicht im Rahmen von Volvo Penta von der Verantwortung dafür, dass der
Garantieverpflichtungen vergütet. Motor den Angaben der zertifizierten Variante
entspricht.
Zertifizierte Motoren
Volvo Penta haftet nicht für Schäden oder Kosten, die
Bei Wartung und Reparatur eines aufgrund der Nicht-Einhaltung dieser Bedingungen
emissionszertifizierten Motors muss Folgendes entstehen.
beachtet werden:

2 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


00-0 Allgemeines

Reparaturanweisungen
Einführung Unsere gemeinsame Verantwortung
Die in diesem Handbuch beschriebenen Jedes Produkt besteht aus einer großen Anzahl von
Arbeitsmethoden gründen sich auf ein Werkstatt- zusammenwirkenden Systemen und Bauteilen.
Szenario, bei dem das Produkt in einer Abweichungen von den technischen Eigenschaften
Aufspannvorrichtung befestigt ist. Wartungsarbeit können die Umweltauswirkungen eines ansonsten
wird oft vor Ort vorgenommen; diesem Fall gelten zuverlässigen Systems erheblich steigern. Es ist
dieselben Arbeitsmethoden wie in der Werkstatt, deshalb unerlässlich, angegebene
sofern nichts anderes angegeben ist. Verschleißtoleranzen einzuhalten, verstellbare
Systeme korrekt einzustellen und nur Original-Volvo-
In diesem Werkstatthandbuch verwendete Penta-Ersatzteile zu verwenden. Pflege- und
Warnsymbole. Zur Bedeutung siehe Wartungsabstände sind einzuhalten.
Sicherheitsinformationen. Einige Systeme, zum Beispiel Kraftstoffanlagen,
fordern oft besondere Fachkenntnisse und
GEFAHR! Prüfausrüstung. Viele Geräte sind ab Werk
versiegelt, unter anderem aus Umweltgründen. An
WARNUNG! aus Garantiegründen versiegelten Geräten dürfen
nur dafür befugte Personen arbeiten.
VORSICHT!
Beachten, dass chemische Produkte bei
Achtung!, Hinweis! unsachgemäßem Gebrauch die Umwelt schädigen.
Die Warnungen sind in keiner Weise vollständig, da Volvo Penta empfiehlt für die Reinigung von
nicht alle erdenklichen Situationen, die unter den Motorkomponenten den Einsatz biologisch
verschiedensten Umständen vorkommen können, abbaubarer Entfettungsmittel, sofern im Service-
vorhersehbar sind. Wir richten den Blick besonders Handbuch nichts anderes angegeben ist. Bei der
auf Gefahren, die in einer gut ausgerüsteten Arbeit im Freien ist besonders zu beachten, dass Öle,
Werkstatt mit von uns erprobten und geprüften Waschmittelreste usw. umweltgerecht entsorgt
Werkzeugen und Arbeitsmethoden als Folgen von werden.
falscher Handhabung auftreten können.
Das Werkstatthandbuch beschreibt Anziehdrehmoment
Arbeitsvorgänge, die mithilfe der Volvo-Penta-
Spezialwerkzeuge ausgeführt werden, falls solche Anziehdrehmomente für wichtige Befestigungsteile,
entwickelt worden sind. Spezialwerkzeuge sind so die mit einem Drehmomentschlüssel angezogen
konstruiert, dass mit ihnen die sichersten und werden müssen, sind angegeben im Kapitel
rationellsten Arbeitsmethoden möglich sind. Anziehdrehmomente und in den
Personen, die andere Werkzeuge und Arbeitsbeschreibungen des Werkstatt-Handbuches.
Arbeitsverfahren verwenden als die von uns Alle Anziehdrehmomente beziehen sich auf
empfohlenen, müssen sich deshalb vergewissern, gereinigte Gewinde, Schraubenköpfe und
dass von diesen keine Gefahr einer Verletzung, Berührungsflächen. Die Anziehdrehmomente gelten
Beschädigung oder Störung ausgehen kann. für leicht geölte oder trockene Gewinde. Wenn
Schmiermittel, Sicherungsflüssigkeiten oder
In einigen Fällen können bei Verwendung der im Dichtmittel für Befestigungsteile erforderlich sind, ist
Werkstatt-Handbuch aufgeführten Werkzeuge und der richtige Typ in der Arbeitsbeschreibung
Chemikalien besondere Sicherheitsvorkehrungen angegeben.
und Anleitungen des Benutzers erforderlich sein.
Diese besonderen Anweisungen sind immer zu Anziehdrehmoment, Drehwinkelanzug
befolgen, wenn im Werkstatthandbuch keine
separaten Anweisungen aufgeführt sind. Bei Anziehdrehmoment- bzw. Drehwinkelanzug ist
Bestimmte einfache Vorkehrungen und gesunder das Befestigungsteil zuerst mit dem angegebenen
Menschenverstand können die meisten auftretenden Anziehdrehmoment und danach mit dem
Gefahren verhindern. Viele Verletzungsgefahren und vorgeschriebenen Drehwinkel anzuziehen.
mögliche Funktionsstörungen lassen sich durch Beispiel: Für einen Anzugswinkel von 90° wird das
einen sauberen Arbeitsplatz und ein sauberes Teil nach dem Anziehen mit dem angegebenen
Produkt vermeiden. Anziehdrehmoment in einem Zug noch eine weitere
Vor allem bei der Arbeit an Kraftstoff-, Hydraulik- und Vierteldrehung angezogen.
Schmieranlagen, Turboladern, Ansaugsystemen,
Lagern und Dichtungen ist es von höchster
Bedeutung, dass Schmutz und Fremdkörper nicht in
das Gerät gelangen, da dies zu Funktionsstörungen
und verkürzten Wartungsabständen führen kann.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 3


00-0 Allgemeines

Sicherungsmuttern Anaerobe Dichtmittel.


Diese Mittel härten unter Luftabschluss. Präparate
Ausgebaute Sicherungsmuttern dürfen nicht wieder dieser Art werden verwendet, wenn zwei feste Teile,
verwendet werden, sie sind durch neue zu ersetzen; beispielsweise zwei Gusseisenteile, ohne Dichtung
die Sicherungseigenschaften werden bei erneuter miteinander verbunden werden. Sie werden
Verwendung schlechter oder gehen verloren. allgemein auch für das Sperren und Sichern von
Bei Sicherungsmuttern mit Kunststoffeinsätzen muss Verschlussschrauben, Bolzengewinden, Hähnen,
das angegebene Anziehdrehmoment reduziert Öldruckwächtern usw. verwendet.
werden, wenn die Mutter die gleiche Höhe hat wie
eine Standard-Vollmetall-Sechskantmutter. Ausgehärtete anaerobe Präparate sind glasartig und
Bei Schraubengrößen von 8 mm oder mehr ist das werden deshalb gefärbt, um sichtbar zu sein. Massen
Anziehdrehmoment um 25 % zu reduzieren. aus ausgehärteten anaeroben Präparaten
Bei Sicherungsmuttern mit Kunststoffeinsätzen und widerstehen Lösungsmitteln, und die alte Masse
einer großen Mutternhöhe (wo das kann nicht entfernt werden. Beim erneuten
Vollmetallgewinde so hoch ist wie eine Standard- Zusammenbau muss das Teil sorgfältig entfettet und
Sechskantmutter) gilt das angegebene abgetrocknet werden, bevor neues Dichtmittel
Anziehdrehmoment. gemäß Anweisungen aufgetragen wird.

Festigkeitsklassen Sicherheitsbestimmungen für


Muttern und Schrauben sind in verschiedene Fluorkautschuk
Festigkeitsklassen eingeteilt. Die Klasse wird mit Fluorkautschuk ist ein häufig verwendetes Material in
einer Markierung auf dem Schraubenkopf angezeigt. beispielsweise Wellendichtringen und O-Ringen.
Eine höhere Klassenmarkierung bedeutet stärkeres
Material. Beispielsweise ist eine mit 10-9 markierte Wenn Fluorkautschuk hohen Temperaturen
Schraube stärker als eine mit der Markierung 8-8. ausgesetzt ist (über 300 °C/572 °F), kann sich
Deshalb ist es wichtig, dass ausgebaute Schrauben Flusssäure bilden. Diese ist äußerst korrosiv. Kontakt
beim Einbau wieder an ihre ursprünglichen Plätze mit der Haut kann ernste chemische Verbrennungen
kommen. Beim Auswechseln von Schrauben ist im hervorrufen. Spritzer in den Augen können
entsprechenden Ersatzteilkatalog zu prüfen, dass chemische Wunden hervorrufen. Das Einatmen der
die korrekte Schraube verwendet wird. Dämpfe kann zu ernsthafter Schädigung der Lungen
führen.
Dichtungsmassen usw.
WARNUNG!
Damit Wartungsarbeiten korrekt ausgeführt werden Dichtungen dürfen auf keinen Fall mit einem
können, müssen an Verbindungen, an denen dies Schneidbrenner aufgeschnitten oder anschließend in
erforderlich ist, die richtigen Dichtmittel und unkontrollierter Weise verbrannt werden. Gefahr von
Sperrflüssigkeiten verwendet werden. giftigen Gasen.
In jedem Abschnitt des Werkstatt-Handbuches sind
die bei der Herstellung des Produktes verwendeten WARNUNG!
Dichtmittel angegeben. Bei Wartungsarbeiten sind
Tragen Sie immer Chloroprenkautschuk-
die gleichen oder Dichtmittel mit gleichwertigen
Handschuhe (Handschuhe für die Arbeit mit
Eigenschaften zu verwenden.
Chemikalien) und eine Schutzbrille. Die ausgebauete
Servicetechniker müssen Grundkenntnisse darüber
Dichtung immer wie ätzende Säure behandeln.
haben, wie mit Dichtmitteln umzugehen ist, und
Sämtliche Reste, auch die Asche, können stark
müssen den Zustand vorhandener Dichtungen
ätzend sein. Zur Reinigung niemals Druckluft
einschätzen können.
verwenden.
Passflächen müssen trocken und frei von Öl, Fett,
Gummireste in einem mit einem Warnhinweis
Farbe und Rostschutzmittel sein, bevor Dichtmittel
versehenen, verschlossenen Kunststoffbehälter
oder Sperrflüssigkeiten aufgetragen werden dürfen.
aufbewahren. Die Handschuhe vor dem Ausziehen
Die Anweisungen des Herstellers bezüglich
unter rinnendem Wasser abwaschen.
Anbringetemperaturen, Härtezeiten usw. sind stets
zu befolgen. Folgende Dichtungen sind höchstwahrscheinlich aus
Grundsätzlich kommen zwei Arten von Mitteln zur Fluorkautschuk hergestellt:
Anwendung: Dichtringe für Kurbelwelle, Nockenwelle und
Zwischenwellen.
RTV-Präparate (Vulkanisierung bei
Zimmertemperatur). O-Ringe, unabhängig vom Einbauort. O-Ringe zur
Wird meist zusammen mit Dichtungen verwendet, Abdichtung von Zylinderlaufbuchsen sind fast
zum Beispiel zum Abdichten von Dichtflächen, oder ausnahmslos aus Fluorkautschuk hergestellt.
werden auf Dichtungen aufgebürstet. RTV-
Dichtungen sind nach Ausbau des Teiles voll Dichtungen, die keiner hohen Temperatur
sichtbar. Alte RTV-Dichtungen müssen entfernt ausgesetzt waren, können normal gehandhabt
werden, bevor das Teil wieder eine neue Dichtung werden.
erhält. Dafür Spiritus verwenden.
4 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA
00-0 Allgemeines

EATS-Warnungen und -
Verschlechterungen
Wenn überhöhte NOx-Werte erreicht werden, verliert
der Motor nach einer bestimmten Zeit Leistung. Hohe
NOx-Werte können auf Störungen, einem niedrigen
AdBlue®/DEF-Füllstand im Tank oder schlechter
AdBlue®/DEF-Qualität beruhen.

Auf dem Armaturenbrett leuchtet eine leuchtet eine


Warnleuchte auf (mit festem oder blinkendem Schein),
abhängig von dem Zeitpunkt und der Dauer der
Störung.

Mit einer Ausrüstung einer Volvo-Penta-Werkstatt


kann die folgende Drehmomentbegrenzung wieder auf
den vollen Wert zurückgesetzt werden. Auf den
folgenden Seiten sind verschiedene Ereignisabläufe
beschrieben, die Begrenzung des Motordrehmoments
in Europa und USA steuern.

Die Ereignisabläufe können in Europa und den USA


unterschiedlich sein. Dieses Kapitel behandelt nicht
alles erschöpfend.

HINWEIS! Die Diagnose kann jederzeit während des


auf den folgenden Seiten beschriebenen Ereignisses
vorgenommen werden und wenn erkannte Störungen
behoben sind, erreicht der Motor wieder volles
Drehmoment und volle Drehzahl.

HINWEIS! Nicht anwendbar bei D13 IMO III.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 5


00-0 Allgemeines

EATS-Verschlechterungen
EU

HINWEIS! In some cases the Vodia operation ”Erase


All” DTCs needs to be performed after a repair/service
to be able to exit inducement mode.

Low tank level


1 When the level in the DEF/AUS tank falls to 15 %, a warning lamp lights up.
2 When the tank level has dropped to around 6 % the warning lamp will flash. Engine torque will drop to 75 %.
Ramp-down takes around 1 minute.
3 The engine will ramp down to 50 % torque 7 minutes after the tank level reaches 6 % and rpm will be limited
to 60 %, i.e. around 1600 rpm. Ramp-down takes around 3 minutes.
4 If the engine is re-started when the tank level is below 6 % the engine will only run at 50 % torque and rpm
will be limited to 60 %, i.e. around 1600 rpm.
5 For the engine to revert to full power the tank level must be above 12 %. The tank level must be above 21 %
for the system to extinguish the warning lamp and cancel the fault message.

Dosing and AdBlue/DEF quality


1 2
5
A 30 min

100% 3
10 h
75 %
10 h 4

50 %

0%
0h B
P0018676

A Engine rpm and torque


B Time axis

1 A fault is detected and the warning lamp lights up.


2 If the fault is not remedied within 10 hours engine power will drop to 75 %. Ramp-down takes around 1
minute. The warning lamp flashes.
3 After a further 10 hours the engine will drop to 50 % torque and rpm will be limited to 60 %, i.e. around 1600
rpm. Ramp-down takes around 1 minute.
4 Upon re-start the engine will run at max 50 % torque and rpm will be limited to 60 %, i.e. around 1600 rpm.
Service tools will be required to reset the system.
5 Depending on the installation, it is possible after the first 20 hours to manually override the system actions
and run the engine at full power for 3 x 30 minutes. After 30 minutes the engine drops to 50 % power. Each
30-minute period requires a manual activation.
6 If an additional fault recurs within 40 hours after the first fault was remedied, available running time will be
reduced to 120 minutes from the moment the fault is detected.

6 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


00-0 Allgemeines

AdBlue high temperature and component fault


1 2 30 min 6 5
A
100% 3
36 h
75 %
4
64 h
50 %

0%
0h B
P0018677

A Engine rpm and torque


B Time axis

1 A fault is detected and the warning lamp lights up.


2 If the fault is not remedied within 36 hours engine power will drop to 75 %. Ramp-down time is approx 1
minute. The warning lamp flashes.
3 After a further 64 hours the engine will drop to 50 % torque and rpm will be limited to 60 %, i.e. around 1600
rpm.
4 Upon re-start the engine will run at max 50 % torque and rpm will be limited to 60 %, i.e. around 1600 rpm.
5 When the fault is remedied the engine will revert to full power.
6 Depending on the installation, it is possible after the first 100 hours to manually override the system actions
and run the engine at full power for 3 x 30 minutes. After 30 minutes the engine drops to 50 % power. Each
30-minute period requires a new manual activation.
7 If a fault recurs within 40 hours, available running time will be reduced to 300 minutes from the moment the
fault is detected.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 7


00-0 Allgemeines

EATS-Verschlechterungen
EPA/CARB

Tankfüllstand niedrig
1 Wenn der Füllstand im DEF-Behälter auf 15 % fällt, leuchtet eine Warnleuchte auf.
2 Wenn der Füllstand auf ungefähr 6 % fällt, blinkt die Warnleuchte. Das Motordrehmoment fällt auf 75 %.
Der Rampenrücklauf dauert ungefähr 1 Minute.
3 Der Motor fällt 7 Minuten nachdem der Tankfüllstand 6 % erreicht hat mit einer Drehmomentverringerung
auf 50 % auf Leerlauf zurück. Der Rampenrücklauf dauert ungefähr 3 Minuten.
4 Wird der Motor gestartet, wenn der Füllstand des Tanks weniger als 6% beträgt, läuft der Motor nur im
Leerlauf.
5 Damit der Motor wieder auf volle Leistung zurückgeht, muss der Füllstand des Tanks mehr als 12%
betragen. Der Füllstand des Tanks muss über 21% liegen, damit das System die Warnleuchte erlöschen
lässt und die Störungsmeldung zurücknimmt.

AdBlue/DEF, hohe Temperatur, Qualität und Gerätefehler


1 10 min
2 5
A 6
100% 3

75 % 4

50 %

0%
0h 3.5 h 27 B
P0018675 min

A Motordrehzahl und -drehmoment


B Zeitachse

1 Eine Störung wird erkannt, und die Warnleuchte leuchtet auf.


2 Wenn die Störung nicht innerhalb von 3,5 Stunden behoben wird, fällt das Motordrehmoment auf 75 %. Der
Rampenrücklauf dauert ungefähr 1 Minute. Die Warnleuchte blinkt.
3 Nach 27 Minuten fällt der Motor mit einer Drehmomentverringerung auf 50 % auf Leerlauf zurück. Der
Rampenrücklauf dauert ungefähr 3 Minuten.
4 Nach einem Neustart läuft der Motor mit einer Drehmomentverringerung auf 50 % im Leerlauf. Bei
Problemen mit der DEF-Qualität sind Servicewerkzeuge erforderlich, um das System zurückzusetzen.
5 Wenn Gerätefehler behoben sind, geht der Motor auf volle Leistung zurück.
6 Je nach Anlage ist es nach den ersten 3,5 Stunden aber vor 4 Stunden möglich, die Maßnahmen des
Systems manuell zu übersteuern und den Motor für 2 x 10 Minuten mit voller Leistung laufen zu lassen.
Nach 10 Stunden fällt die Motorleistung auf 75%. Jeder 10-Minuten-Zeitraum erfordert eine neue manuelle
Aktivierung.
7 Wenn eine zusätzliche Störung innerhalb von 40 Stunden nach der Behebung der ersten Störung erneut
auftritt, wird die verfügbare Betriebszeit ab dem Augenblick, in dem die Störung entdeckt wird, auf 30
Minuten begrenzt.

8 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


05-1 Sicherheitsvorschriften

05-1 Sicherheitsvorschriften
Sicherheitsinformationen
Dieses Werkstatthandbuch enthält
Reparaturanweisungen, Beschreibungen und
technische Daten für Produkte bzw.
Produktzeichnungen von Volvo Penta. Vergewissern
Sie sich, dass Sie das richtige Werkstatthandbuch
haben.

Vor Beginn jeglicher Reparatur- oder Instandhaltungsarbeiten sorgfältig die nachstehenden


Sicherheitsinformationen sowie die Abschnitte Zu diesem Werkstatthandbuch und Reparaturanweisungen .

!
Im Werkstatthandbuch sowie am Produkt wird folgendes Symbol verwendet, das auf Sicherheitsinformationen
hinweist. Solche Informationen stets sehr sorgfältig lesen.
Sicherheitstexte in der Betriebsanleitung stehen untereinander in der folgenden Reihenfolge:

GEFAHR!
Weist auf eine Gefahrensituation hin, deren Eintreten Tod oder schwere Verletzungen zur Folge hat.

WARNUNG!
Zeigt eine gefährliche Situation an, die, wird sie nicht vermieden, zu Todesfällen oder schweren
Personenschäden führen könnte.

VORSICHT!
Zeigt eine gefährliche Situation an, die, wird sie nicht vermieden, zu einem geringen oder mäßigen
Personenschaden führen kann.

WICHTIG!
Macht auf etwas aufmerksam, das mögliche kleinere Schäden, Funktionsstörungen oder Sachschäden
verursachen kann.

HINWEIS! Damit soll Ihre Aufmerksamkeit auf wichtige Informationen gerichtet werden, die Ihre Arbeit oder den
Betrieb erleichtern.

Dieses Symbol soll bei bestimmten Funktionen auf Folgendes hinweisen:


Für diesen Vorgang ist vor seiner Durchführung eine vorhergehende theoretische und/oder von einem Ausbilder
geleitete Schulung erforderlich.Wenden Sie sich für weiter Informationen an Ihre lokale Ausbildungseinheit.

Das Symbol weist darauf hin, dass ergänzende Informationen vorhanden sind. Außerdem gibt es an, wo
erforderliche Informationen zu finden sind.

Dieses Symbol wird dort verwendet, wo der VODIA-Computer benötigt wird, entweder für die Störungssuche,
Tests oder für die Programmierung.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 9


05-1 Sicherheitsvorschriften

Die folgenden Seiten enthalten eine Zusammenstellung der erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen sowie
der Risiken, auf die zu achten ist.

10 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


05-1 Sicherheitsvorschriften

Vor Beginn der Arbeiten den Motorbetrieb Niemals den Kühlflüssigkeits-Einfülldeckel


! durch Ausschalten der Spannungsversorgung ! abnehmen, wenn der Motor noch heiß ist.
zum Motor über den/die Hauptschalter Dampf oder Kühlflüssigkeit kann
unterbinden und diese(n) in der herausspritzen und es kann in der Anlage zu
ausgeschalteten Stellung blockieren. Einen einem Druckverlust kommen. Falls der
Warnhinweis am Hauptschalter anbringen. Einfüllverschluss oder der Ablasshahn geöffnet
oder eine Ablassschraube oder ein
Kühlflüssigkeitsschlauch bei einem heißen
Motor entfernt werden muss, Einfüllverschluss
langsam öffnen, und Druck entweichen lassen.

Grundsätzlich sind alle Wartungsarbeiten bei Heißes Öl kann Verbrennungen verursachen.


! abgestelltem Motor auszuführen. Bei einigen ! Vermeiden Sie, dass heißes Öl auf die Haut
Arbeiten, wie etwa Einstellungen, muss der gelangt. Vor Eingriffen in die Schmieranlage
Motor jedoch laufen. Sich einem laufenden sicherstellen, dass diese nicht unter Druck
Motor zu nähern, stellt ein Sicherheitsrisiko dar. steht. Starten bzw. fahren Sie den Motor
Denken Sie daran, dass lose Kleidungsstücke niemals ohne aufgesetzten Öleinfüllverschluss.
und lange Haare an sich drehenden Teilen Unter Druck stehendes heißes Öl könnte
hängen bleiben und schwere Verletzungen herausspritzen.
verursachen können.

Vorsicht vor heißen Oberflächen (Abgasrohre, Niemals einem Motor ohne eingebautes
! Turbolader, Ladeluftleitungen, Vorglühanlagen ! Luftfilter starten. Die rotierende
usw.) und heißen Flüssigkeiten in Verdichterturbine des Turboladers kann
Förderleitungen und -schläuchen von schwere Verletzungen verursachen.
laufenden oder vor kurzem ausgeschalteten Fremdkörper, die in die Ansaugkanäle
Motoren. gelangen, können auch mechanische Schäden
Bei Arbeiten in der Nähe eines laufenden verursachen. Alle Schutzabdeckungen
Motors kann eine unbedachte Bewegung oder anbauen, bevor der Motor gestartet wird.
ein fallen gelassenes Werkzeug Verletzungen
verursachen.

Stellen Sie sicher, dass alle Warn- und Den Motor nur dann starten, wenn die
! Informationsaufkleber am Produkt immer ! Umgebung ausreichend belüftet ist. Bei Betrieb
sichtbar sind. Ersetzen Sie beschädigte oder des Motors in einem geschlossenen Raum
übermalte Aufkleber. müssen Abgase und Kurbelgehäusegase aus
dem Arbeitsbereich abgeleitet werden.

Vermeiden Sie Hautkontakt mit Öl! Längere Die meisten Chemikalien wie z. B. Motor- und
! oder wiederholte Exposition gegenüber Öl kann ! Getriebeöl, Glykol, Benzin und Diesel sind
zu trockener Haut führen. Das kann Reizungen, gesundheitsgefährlich, ebenso wie die
trockene Haut, Ekzeme und andere Chemikalien für den Gebrauch in der Werkstatt
Hautprobleme zur Folge haben. Altöl ist wie Entfettungsmittel, Farben und
gesundheitsgefährdender als frisches Öl. Lösungsmittel. Lesen Sie die Anleitung auf der
Tragen Sie Schutzhandschuhe und vermeiden Produktverpackung aufmerksam durch!
Sie öldurchtränkte Kleidung und Lappen. Befolgen Sie stets die Sicherheitsanweisungen
Hände regelmäßig waschen, insbesondere vor zu einem Produkt, z. B. die Verwendung einer
dem Essen. Verwenden Sie geeignete Schutzmaske, Schutzbrille oder von
schützende Cremes, um der Trockenheit der Schutzhandschuhen usw. Vergewissern Sie
Haut entgegenzuwirken und das Entfernen von sich, dass ihre Kollegen nicht
Schmutz zu erleichtern. gesundheitsgefährlichen Substanzen
ausgesetzt sind. Für gute Belüftung sorgen.
Achten Sie bei gebrauchten und
überschüssigen Chemikalien auf die
vorgeschriebene Art der Handhabung.

Schalten Sie vor Arbeiten an der Elektrik den Nehmen Sie Veränderungen an Anschlüssen
! Motor aus, und unterbrechen Sie die ! nur bei abgeschaltetem Motor vor.
Stromversorgung mit den Hauptschaltern.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 11


05-1 Sicherheitsvorschriften

Tragen Sie bei Gefahr von Splittern, Funken Starten Sie niemals den Motor mit
! oder Spritzern aus Säuren und anderen ! ausgebautem Ventildeckel. Es besteht
Chemikalien stets eine Schutzbrille. Ihre Augen Verletzungsgefahr.
sind sehr empfindlich. Verletzungen der Augen
können zum Verlust des Augenlichts führen!

Verwenden Sie keinesfalls Starthilfegas oder Schalten Sie den Motor vor Arbeiten an der
! ähnliche Produkte als Starthilfe. Im ! Kühlanlage aus.
Ansaugkrümmer kann dadurch eine Explosion Bootsmotoren: Vor Beginn von Arbeiten an der
entstehen. Es besteht Verletzungsgefahr. Kühlanlage den Seewasserhahn/das
Kühlwassereinlassventil schließen.

Alle Kraftstoffe und viele Chemikalien sind Für eine sichere Lagerung von öl- und
! leicht entzündlich. Offenes Feuer und Funken ! kraftstoffgetränkten Lappen, Kraftstoff- und
in der Nähe der Batterien sind unter allen Ölfiltern sorgen. Ölgetränkte Textilien können
Umständen zu vermeiden. Benzin, manche sich unter bestimmten Umständen selbst
Lösungsmittel und Wasserstoff aus den entzünden. Gebrauchte Kraftstoff- und Ölfilter
Batterien sind bei entsprechender sind umweltgefährdender Sondermüll und
Konzentration in der Luft sehr leicht müssen ebenso wie Altöl, verunreinigter
entflammbar und explosiv. Rauchen ist Kraftstoff, Lackreste, Lösungsmittel,
verboten! Vor dem Beginn von Schweiß- oder Entfettungsmittel und Waschabfälle zu einer
Schleifarbeiten sicherstellen, dass eine gute zertifizierten Abfallentsorgungsanlage gebracht
Belüftung gewährleistet ist und die werden.
erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen
getroffen wurden. Stets sicherstellen, dass
Feuerlöscher im Arbeitsbereich schnell zur
Hand sind.

Offenes Feuer und elektrische Funken stets Arbeiten Sie beim Einbau schwerer Teile nie
! von den Batterien fernhalten. Rauchen Sie nie ! allein, auch wenn Sie eine Hebeausrüstung wie
in der Nähe der Batterien. Beim Ladevorgang arretierbare Blöcke verwenden. In der Regel
entsteht Wasserstoffgas, das mit Luft ein sind bei der Verwendung von Hebezeug zwei
explosives Gemisch bildet. Dieses Gasgemisch Personen erforderlich; eine, um das Hebezeug
ist leicht entzündlich und hochexplosiv. Funken, zu bedienen und die andere, um
die durch inkorrekte Batterieanschlüsse sicherzustellen, dass die Bauteile nicht mit
verursacht werden können, reichen aus, um Gegenständen kollidieren und während des
eine Explosion mit entsprechenden Anhebens beschädigt werden.
Folgeschäden zu verursachen.

Anschlüsse bei Startversuchen nicht berühren.


Risiko von Funkenbildung! Lehnen Sie sich
nicht über Batterien.

12 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


05-1 Sicherheitsvorschriften

Beim Einbau der Batterien keinesfalls Pluspol Zum Anheben des Motors die Ösen verwenden.
! (+) und Minuspol (-) vertauschen. Ein falscher ! Vergewissern Sie sich immer, dass sich das
Anschluss kann zu schwerer Beschädigung der Hebezeug in einem guten Zustand befindet und
elektrischen Ausrüstung führen. Siehe über ausreichend Lastkapazität zum Anheben
elektrischen Schaltplan. des Motors verfügt (Gewicht des Motors
Tragen Sie stets eine Schutzbrille, wenn Sie einschließlich Getriebe und installierter
Batterien aufladen oder an ihnen hantieren. Die Zusatzausrüstung). Der Motor muss mit einem
Akkumulatorsäure enthält Schwefelsäure, die ordnungsgemäß eingestellten Hebebaum
hochkorrosiv ist. Sofort mit reichlich Wasser angehoben werden, um eine sichere
und Seife abwaschen, wenn Batterieelektrolyt Handhabung sicherzustellen und
mit ungeschützter Haut in Berührung kommt. Beschädigungen an Bauteilen zu vermeiden,
Kommt Batteriesäure in die Augen, sofort mit die an der Oberseite des Motors angebracht
reichlich Wasser spülen und medizinisch sind. Alle Ketten und Seile müssen parallel
versorgen lassen. zueinander und so rechtwinklig wie möglich zur
oberen Seite des Motors verlaufen. Wenn
Zusatzausrüstung den Schwerpunkt des
Motors verlagert hat, können besondere
Hebezeuge erforderlich sein, um das korrekte
Gleichgewicht für eine sichere Handhabung
des Motors zu gewährleisten. Das Ausführen
von Arbeiten an einem in Hebeausrüstung
hängendem Motor ist verboten!

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 13


05-1 Sicherheitsvorschriften

Die Bauteile der elektrischen Anlage und der Seien Sie extrem vorsichtig, wenn Sie nach
! Kraftstoffanlage von Volvo Penta-Produkten ! Undichtigkeiten der Kraftstoffanlage suchen
sind so ausgelegt, dass die Brand- und und Kraftstoffeinspritzdüsen testen.
Explosionsgefahr so gering wie möglich ist. Der Schutzbrille aufsetzen! Der Strahl aus einer
Motor darf nicht in Bereichen in Betrieb Einspritzdüse hat einen sehr hohen Druck und
genommen werden, in denen es explosive erhebliche Durchschlagskraft. Kraftstoff kann
Materialien oder Gase gibt. tief in das Körpergewebe eindringen und dabei
schwere Verletzungen verursachen. Es besteht
hierbei die Gefahr einer Blutvergiftung (Sepsis).

Nur von Volvo Penta empfohlenen Kraftstoff Verwenden Sie den Hochdruckreiniger niemals
! und empfohlenes Schmieröl verwenden. Siehe ! zur Motorwäsche.
die Bedienungsanleitung des betreffenden Bei der Verwendung von Hochdruckreinigern
Produkts. Die Verwendung von Kraftstoff für nicht zum Motor gehörende Teile folgendes
schlechterer Qualität kann zu Schäden am beachten: Richten Sie den Wasserstrahl
Motor, der Einspritzpumpe und den niemals auf Dichtungen, Gummischläuche und
Einspritzventilen führen. Bei einem Dieselmotor elektrische Bauteile.
kann eine schlechte Kraftstoffqualität zum
Blockieren der Steuerstange und zum
Überdrehen des Motors führen, was wiederum
zu Motor- oder Personenschäden führen kann.
Schlechte Kraftstoff- und Ölqualitäten können
zu erhöhtem Service- bzw. Wartungsbedarf
und Reparaturkosten führen.

Unter keinen Umständen dürfen Kraftstoffrohre Bei einer Motorüberholung Dichtheits- und
! gebogen oder gerichtet werden. Es kann zu ! Funktionsprüfungen im erforderlichen Umfang
Rissen kommen. Beschädigte Rohre sind durchführen.
auszuwechseln.

14 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


05-1 Sicherheitsvorschriften

Voraussetzungen für die Arbeit mit


dem Nachbehandlungssystem
(EATS)

Die folgenden Informationen müssen bei Arbeiten an Motoren mit einem Abgasnachbehandlungssystem
beachtet werden.
Jegliche Arbeiten müssen in gut gelüfteten Räumen ausgeführt werden, die den Sicherheitsanforderungen sowie
sonstigen nationalen und internationalen Anforderungen entsprechen.

AdBlue/Diesel ACHTUNG!
Exhaust Fluid (DEF): • Stets mindestens 2 Minuten warten, nachdem die Zündung ausgeschaltet
wurde, bevor mit der Arbeit begonnen wird.
• AdBlue/DEF und Harnstofflösung verursachen Korrosionsschäden.
Vermeiden Sie es, AdBlue/DEF-Schläuche oder elektrische Leitungen
auszubauen, außer es ist für die Arbeiten unerlässlich.
Stets das AdBlue/DEF-System reinigen, bevor Arbeiten irgendwelcher Art
ausgeführt werden.
Zum Reinigen lauwarmes Wasser verwenden.
• AdBlue-/DEF-Schläuche und Harnstoffschläuche stets mit einem Stopfen
verschließen, um zu verhindern, dass Verunreinigungen in das AdBlue-/DEF-
und Harnstoffsystem gelangen, und um eine Kristallbildung von AdBlue/DEF
zu vermeiden.
• Werkzeuge, die mit AdBlue/DEF oder Harnstofflösung in Kontakt gekommen
sind, müssen gereinigt werden.
Schutzhandschuhe müssen nach Gebrauch entsorgt werden.
Kontaminierte Kleidung ausziehen.

SCR-Katalysator: WARNUNG!
• Nitrilhandschuhe und Brille tragen.
• Denken Sie daran, dass der SCR Reste von AdBlue/DEF enthalten kann.
• Einen SCR niemals abschneiden, schneiden oder maschinell bearbeiten. Es
besteht die Gefahr, sich schädlichen Gasen auszusetzen.
• Wenn das Gehäuse beschädigt ist, muss eine Schutzmaske getragen
werden.

Partikelfilter: WARNUNG!
• Stets die Bauteile auf Zimmertemperatur abkühlen lassen, bevor mit der
Arbeit begonnen wird.
• Nitrilhandschuhe, Brille und eine Schutzfiltermaske tragen.
• Vorsichtig mit dem Partikelfilter umgehen.
Niemals versuchen, ein Partikelfilter abschneiden, schneiden oder
maschinell bearbeiten.
Es besteht die Gefahr, sich schädlichen Substanzen auszusetzen.
• Stets die Anweisungen für den Transport des Partikelfilters beachten.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 15


08-2 Spezialwerkzeuge

08-2 Spezialwerkzeuge
Die folgenden Spezialwerkzeuge werden bei der
Arbeit am Motor verwendet. Die Werkzeuge können
unter Angabe ihrer Nummer bei Volvo Penta bestellt
werden.

p0005125
P0008793
9990014 Anschlussleitung 9998699 Messbox 88890074 Multimeter

16 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


25-8 Emissionen nach Behandlung

25-8 Emissionen nach Behandlung


Reparaturanweisungen
HINWEIS! Da die in den Serviceunterlagen
verwendeten Bilder für verschiedene
Motorausführungen verwendet werden, können
einzelne Elemente der aktuellen Ausführung
abweichen. Die wesentlichen Informationen in den
Bildern sind jedoch immer korrekt.

WICHTIG!
AdBlue/DEF und Harnstofflösung verursachen
Korrosionsschäden. AdBlue/DEF-Schläuche und
elektrische Leitungen weder anlässlich normaler
Servicearbeiten noch beim Verschieben solcher Teile
ausbauen. Werkzeuge, die mit AdBlue/DEF oder
Harnstofflösung in Kontakt gekommen sind, müssen
gereinigt werden.

VORSICHT!
Schutzhandschuhe müssen ausgewechselt werden.
Schmutzige Kleidung ausziehen.

WARNUNG!
Bei Kontakt mit Augen oder Haut ist der betroffene
Bereich mit lauwarmem Wasser abzuspülen. Wurden
Dämpfe eingeatmet, muss unbedingt viel frische Luft
eingeatmet werden.

HINWEIS! AdBlue-/DEF-Schläuche und


Harnstoffschläuche stets mit einem Stopfen
verschließen, um zu verhindern, dass
Verunreinigungen in die AdBlue-/DEF-Anlage
gelangen, und um eine Kristallbildung von
AdBlue/DEF zu vermeiden.

HINWEIS! Die AdBlue-/DEF-Anlage vor jeglichen


Arbeiten reinigen, um Verunreinigungen zu
vermeiden.

WICHTIG!
Andere Flüssigkeiten (diesel) als AdBlue/DEF und
solche, die nicht von Volvo zugelassen sind, führen zu
einem Ausfall des Abgasnachbehandlungssystems.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 17


25-8 Emissionen nach Behandlung

Elektrisch beheizten AdBlue/DEF


Schlauch auswechseln

Siehe Voraussetzungen für die Arbeit mit dem


Nachbehandlungssystem (EATS), Seite 15.

1 HINWEIS! Warten Sie mindestens 2 Minuten


nach dem Stoppen des Motors, so dass die
automatische Ablassfunktion von Druck entlastet
wird, bevor Sie anfangen, Bauteile auszubauen.
2 Schlauch ausbauen.
3 Einen neuen Schlauch einbauen.

P0025276

4 Den Harnstoffdruckaufbautest ausführen.


Sorgfältig auf Dichtheit prüfen.

18 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


25-8 Emissionen nach Behandlung

AdBlue/DEF Tank auswechseln

Siehe Voraussetzungen für die Arbeit mit dem


Nachbehandlungssystem (EATS), Seite 15.

Werkzeuge:
1 HINWEIS! Warten Sie mindestens 2 Minuten
nach dem Stoppen des Motors, so dass die
automatische Ablassfunktion Zeit hat, um ihren
Betrieb abzuschließen. Vergewissern Sie sich,
dass die Anlage druckentlastet ist, bevor Sie
anfangen, Bauteile auszubauen.
2 Die sechseckige Abdeckung (1) ausbauen.
Die Ablassschraube (2) ausbauen und den Tank
entleeren.
3 Den Tankarmaturen ausbauen, siehe
Tankgeber, AdBlue/DEF-Tank
auswechseln, Seite 33.

P0019366

4 Behälter sicher halten, und die Schrauben


herausdrehen.

P0025278

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 19


25-8 Emissionen nach Behandlung

5 Den Tank anheben und vorsichtig von den


Positionierstiften an der Konsole abziehen.

P0019369

6 Schrauben ausbauen.

P0019370

7 Schrauben ausbauen.

P0019372

20 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


25-8 Emissionen nach Behandlung

8 Schrauben und Schlauchhalter ausbauen.

P0019373

9 Die Seiten des Tanks (1) vorsichtig


auseinanderstemmen, und dann den Tank (2)
herausziehen. Beachten Sie, dass der
Entlüftungsschlauch daran befestigt ist.
10 Den neuen Tank in umgekehrter Reihenfolge
einbauen.

P0019374

11 Den Harnstoffdruckaufbautest ausführen.


Sorgfältig auf Dichtheit prüfen.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 21


25-8 Emissionen nach Behandlung

AdBlue/DEF Tank reinigen

Siehe Voraussetzungen für die Arbeit mit dem


Nachbehandlungssystem (EATS), Seite 15.

AdBlue-/DEF-Verunreinigung
Wenn im System eine andere Flüssigkeit als AdBlue/DEF verwendet wird oder der AdBlue/DEF-Tank mit
anderem Material verunreinigt ist, muss das AdBlue/DEF-System begutachtet, gereinigt und getestet werden,
um sicherzustellen, dass es ordnungsgemäß funktioniert.
Diese Informationen beinhalten allgemeine Richtlinien für die durchzuführenden Inspektionen und die
Maßnahmen, die ergriffen werden müssen, wenn der AdBlue/DEF-Tank verunreinigt ist.
Es wird vorausgesetzt, dass der Techniker mit dem SCR-System vertraut ist und beurteilen kann, ob Bauteile
gereinigt werden können oder ausgewechselt werden müssen.

Inspektion
Maßnahme: Prüfung der AdBlue-/DEF-Lösung auf Diesel- oder Schmierölgehalt., Seite 35.

Reinigung/Auswechseln
Wenn der Tank mit Diesel, Biodiesel, Öl/Fett, Lösungsmitteln oder alkalische Reinigungsmittel verunreinigt
ist, müssen die Tankarmaturen ausgewechselt und alle Schläuche gründlich mit warmem Wasser gereinigt
werden.

Verunreingung < 20 % Verunreingung > 20%


Wechseln Wechseln
• Pumpen-Baugruppe • Pumpen-Baugruppe
• Dosiereinheit • Dosiereinheit
• Tankarmaturen • Tankarmaturen
• Alle Filter • AdBlue-/DEF-Tank

Reinigen • Alle AdBlue/DEF-Schläuche

• Verwenden Sie heißes Wasser, um den AdBlue/ • Alle Filter


DEF-Tank und alle AdBlue/DEF-Schläuche zu
reinigen.

HINWEIS! Ein Betrieb mit verunreinigtem AdBlue/DEF über längere Zeit kann den SCR-Schalldämpfer
beschädigen. Hohe Emissionen nach einer vollständigen Reinigung, wie oben beschrieben, deuten darauf hin,
dass es erforderlich ist, den SCR-Schalldämpfer auszuwechseln.

22 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


25-8 Emissionen nach Behandlung

1 Das Tankmodul und die Tankarmaturen


ausbauen; siehe Schritte 1 bis 5 AdBlue/DEF
Tank auswechseln, Seite 19.
2 Durch die Tankarmatur mit warmem Wasser
spülen.
Das Tankarmaturenfilter auswechseln.

P0019379

3 Das Einfüllfilter ausbauen.


Den Deckel und die Einheit mindestens 2
Minuten in warmes Wasser legen.

P0019380

4 Den Tank mindestens 10 Minuten lang mit


heißem Wasser ausspülen.
5 In umgekehrter Reihenfolge mit einem neuen
Einfüllfilter und Entlüftungsfilter einbauen.

HINWEIS! Die Ablassschraube anbringen.

P0019381

6 Den Harnstoffdruckaufbautest ausführen.


Sorgfältig auf Dichtheit prüfen.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 23


25-8 Emissionen nach Behandlung

Abgastemperaturgeber
auswechseln
1 Minuspol der Batterie trennen.
2 Leitungsbinder abbauen.
3 Steckverbindung trennen.
4 Temperaturgeber abbauen und entfernen.
5 Einen neuen Temperaturgeber einschrauben.
6 Den Anschluss herstellen. Neue Leitungsbinder
anbringen.
7 Minuspol der Batterie wieder anschließen.
8 Motor starten. Auf Funktion und Dichtheit prüfen.
9 Störungscodes löschen.
P0019383

24 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


25-8 Emissionen nach Behandlung

Dosiergerät auswechseln

Siehe Voraussetzungen für die Arbeit mit dem


Nachbehandlungssystem (EATS), Seite 15.

1 HINWEIS! Warten Sie mindestens 2 Minuten


nach dem Stoppen des Motors, so dass die
automatische Ablassfunktion Zeit hat, um ihren
Betrieb abzuschließen. Vergewissern Sie sich,
dass die Anlage druckentlastet ist, bevor Sie
anfangen, Bauteile auszubauen.
2 Steckverbindung trennen.

P0025288

3 Die Schläuche ausbauen.

P0025276

4 Dosierventil ausbauen.
5 Anliegeflächen reinigen.
6 Das Dosierventil einbauen.
Anziehdrehmoment: 8 Nm

P0025289

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 25


25-8 Emissionen nach Behandlung

7 Den Harnstoffdruckaufbautest ausführen.


Sorgfältig auf Dichtheit prüfen.

26 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


25-8 Emissionen nach Behandlung

AdBlue/DEF-Pumpe Filter
auswechseln

Siehe Voraussetzungen für die Arbeit mit dem


Nachbehandlungssystem (EATS), Seite 15.

1 HINWEIS! Warten Sie mindestens 2 Minuten


nach dem Stoppen des Motors, so dass die
automatische Ablassfunktion Zeit hat, um ihren
Betrieb abzuschließen. Vergewissern Sie sich,
dass die Anlage druckentlastet ist, bevor Sie
anfangen, Bauteile auszubauen.
2 Den Filterdeckel abschrauben.

P0019389

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 27


25-8 Emissionen nach Behandlung

3 Die Gummiflachdichtung abnehmen.


Das Filter herausziehen. Den (mit dem Filtersatz
mitgelieferten) Abzieher verwenden.

P0019390

4 Einbau wie abgebildet.


Filterdeckel:
Anziehdrehmoment: 20 Nm.

P0019391

5 Den Harnstoffdruckaufbautest ausführen.


Sorgfältig auf Dichtheit prüfen.

28 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


25-8 Emissionen nach Behandlung

Magnetventil, AdBlue/DEF-Tank
auswechseln

Siehe Voraussetzungen für die Arbeit mit dem


Nachbehandlungssystem (EATS), Seite 15.

Werkzeuge:
1158957 Zange
1 Die Kühlmittelschläuche abklemmen.
Die Schläuche ausbauen.

A
p0013271

2 HINWEIS! Beim Einbau des Ventils. Die


Einbaurichtung des Ventils prüfen. Pfeil in
Richtung Tank.

P0025292

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 29


25-8 Emissionen nach Behandlung

Baugruppe Pumpe auswechseln

Siehe Voraussetzungen für die Arbeit mit dem


Nachbehandlungssystem (EATS), Seite 15.

1 HINWEIS! Warten Sie mindestens 2 Minuten


nach dem Stoppen des Motors, so dass die
automatische Ablassfunktion Zeit hat, um ihren
Betrieb abzuschließen. Vergewissern Sie sich,
dass die Anlage druckentlastet ist, bevor Sie
anfangen, Bauteile auszubauen.
2 Steckverbindung trennen.

P0025290

3 Die Schläuche ausbauen.

P0019394

30 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


25-8 Emissionen nach Behandlung

4 Die Pumpe ausbauen.


5 Die neue Pumpe in umgekehrter Reihenfolge
einbauen.

P0025291

6 Den Harnstoffdruckaufbautest ausführen.


Sorgfältig auf Dichtheit prüfen.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 31


25-8 Emissionen nach Behandlung

32 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


25-8 Emissionen nach Behandlung

Tankgeber, AdBlue/DEF-Tank
auswechseln

Siehe Voraussetzungen für die Arbeit mit dem


Nachbehandlungssystem (EATS), Seite 15.

Werkzeuge:
1158957 Zange

1158957 1 HINWEIS! Warten Sie mindestens 2 Minuten


nach dem Stoppen des Motors, so dass die
automatische Ablassfunktion Zeit hat, um ihren
Betrieb abzuschließen. Vergewissern Sie sich,
dass die Anlage druckentlastet ist, bevor Sie
anfangen, Bauteile auszubauen.

p0013226
P0013226

2 Die Kühlmittelschläuche (B) abklemmen.


3 Die Schläuche ausbauen. Die Steckverbinder (A)
in einer Plastiktüte dicht verschließen.

P0019367

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 33


25-8 Emissionen nach Behandlung

4 Schlauchschelle ausbauen.
Die Tankarmatur abheben.
5 Die neue Tankarmatur in umgekehrter
Reihenfolge einbauen.

P0025293

6 Den Harnstoffdruckaufbautest ausführen.


Sorgfältig auf Dichtheit prüfen.

34 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


25-8 Emissionen nach Behandlung

Prüfung der AdBlue-/DEF-Lösung


auf Diesel- oder Schmierölgehalt.

Siehe Voraussetzungen für die Arbeit mit dem


Nachbehandlungssystem (EATS), Seite 15.

1 Für bessere Sicht und Zugang zur Flüssigkeit den


Einsatz aus der Tanköffnung entfernen

P0019380

2 Das Indikatorpapier zur Hälfte in die AdBlue-


Lösung im Tank tauchen.
3 Das Indikatorpapier an einer geeigneten Stange
befestigen, sodass es die Oberfläche erreichen
kann.

Auswertung
• Wenn sich Diesel oder Öl in der Flüssigkeit befindet,
verfärbt sich der Teil des Papiers, der eingetaucht
wird, dunkelblau.
• En Dieselanteil von nur 0,5 % kann entdeckt werden
P0020548
• Der größte Teil des Dieselkraftstoffs bleibt an der
Oberfläche der AdBlue-/DEF-Lösung, Spuren von
Dieselkraftstoff treten jedoch im gesamten Tank auf.
• Das System ist sehr empfindlich gegen falsche
AdBlue-/DEF-Lösung.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 35


25-8 Emissionen nach Behandlung

Prüfung der Harnstoffkonzentration


in der Flüssigkeit
Werkzeuge:
88890105 Refraktometer

HINWEIS! Die Prüfausrüstung vor dem Gebrauch


sorgfältig mit destilliertem Wasser spülen.

1 Für bessere Sicht und Zugang zur Flüssigkeit den


Einsatz aus der Tanköffnung entfernen.
2 Eine kleine Menge Flüssigkeit mit der Pipette von
der Oberfläche ansaugen.
Bei niedrigem Füllstand im Tank einen sauberen
Schlauch an die Pipette anschließen.

P0019380

3 Einen Tropfen auf das Meßprisma des Instruments


geben(88890105 Refraktometer).

Auswertung
• Bei richtiger Konzentration muss das Niveau genau
auf der Linie sein.
• Das System ist sehr empfindlich gegen falsche
Harnstofflösung.
• Wenn im Instrument kein Niveau angezeigt wird,
kann das auf Rückstandschemikalien hinweisen, so
wie reines Wasser oder Dieselkraftstoff.

P0020549

36 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-0 Allgemeines

30-0 Allgemeines
DTC-Interpretation
Art des DTC:
• P = Antriebsstrang
• U = Netzwerk

Die letzten beiden Stellen des DTC geben den


Störungstyp an.

Die häufigsten Störungen sind:

00 Keine Zusatzangaben
01 Allgemeine elektrische Störung
11 Stromkreis Kurzschluss an Masse
12 Stromkreis Kurzschluss an Batterie
13 Stromkreis offen
16 Spannung Stromkreis unter Grenzwert
17 Spannung Stromkreis über Grenzwert
64 Störung Signalplausibilität
86 Signal ungültig
88 Bus aus

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 37


30-2 Störungssuche

30-2 Störungssuche

Störungscodes
DTC löschen
WICHTIG!
Um einen DTC zu löschen, muss nach Behebung der
Störung der Vorgang „DTC löschen“ in Vodia
ausgeführt werden. Nachdem der Ausführung des
Vorgangs „DTC löschen“ muss das System bei
ausgeschalteter Zündung ordnungsgemäß
abgeschaltet werden.
Wenn das EATS-System entleert werden muss, führt
das ACM einen Nachlauf durch. Anschließend kann es
bis zu 2 Minuten dauern, bevor das System
ordnungsgemäß abgeschaltet ist. Der DTC wird erst
gelöscht, wenn das System ordnungsgemäß
abgeschaltet ist. Wenn er nicht ordnungsgemäß
gelöscht ist, kann immer noch eine
Motorleistungsminderung aktiv sein.

38 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

P054401
Temperaturgeber Abgas Bank 1 Geber 1
SPN [FMI]: 3241 [12]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Allgemeine elektrische Störung
DTC-Beschreibung: Geber / Geberstromkreis fehlerhaft
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
Symptom: Keine
DTC-Bedingungen: 4,85 V > U an B39 > 2,26 V oder 0,68 V > U an B39 > 0,15 V
Mögliche Ursache: • Unerwünschter Regelkreiswiderstand
• Defekter Geber
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen Geber und ACM prüfen.
2 Geber prüfen.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 39


30-2 Störungssuche

P054411
Temperaturgeber Abgas Bank 1 Geber 1
SPN [FMI]: 3241 [4]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis Kurzschluss an Masse
DTC-Beschreibung: Geber / Geberstromkreis fehlerhaft
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
Symptom: Keine
DTC-Bedingungen: U an B39 < 0,15 V
Mögliche Ursache: • SC: B39, Masse
• Defekter Geber
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen Geber und ACM prüfen.
2 Geber prüfen.

40 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

P054415
Temperaturgeber Abgas Bank 1 Geber 1
SPN [FMI]: 3241 [5]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis Kurzschluss zu Batterie oder offen
DTC-Beschreibung: Geber / Geberstromkreis fehlerhaft
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Möglicher simultaner DTC: P054486 (EMS)
Austauschwert: Keine
Symptom: Anreiz in den USA siehe EATS-Warnungen und -
Verschlechterungen, Seite 5.
DTC-Bedingungen: U an B39 > 4,85 V
Mögliche Ursache: • OC: B39
• SC: B39, 5+
• Defekter Geber
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen Geber und ACM prüfen.
2 Kontaktdruck am Steckverbinder des Gebers und in der Buchse B39
im ACM-Steckverbinder prüfen.
3 Geber prüfen.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 41


30-2 Störungssuche

P065711
Versorgungsspannung "A" Stellglied
SPN [FMI]: 3597 [4]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis Kurzschluss an Masse
DTC-Beschreibung: Motorschaltkreis des Pumpengeräts defekt.
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Möglicher simultaner DTC: P208A11, Seite 70
Austauschwert: Keine
Symptom: • Keine AdBlue-/DEF-Dosierung
• Der Motor des Pumpengeräts funktioniert nicht einwandfrei.
DTC-Bedingungen: U an B62 niedriger als normal.
Mögliche Ursache: SC: B62, GND
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen Pumpengerät und ACM
prüfen.

42 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

P065712
Versorgungsspannung "A" Stellglied
SPN [FMI]: 3597 [3]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis Kurzschluss an Batterie
DTC-Beschreibung: Motorschaltkreis des Pumpengeräts defekt.
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
Symptom: • Keine AdBlue-/DEF-Dosierung
• Der Motor des Pumpengeräts funktioniert nicht einwandfrei.
DTC-Bedingungen: U an B62 höher als normal.
Mögliche Ursache: SC: B62, Batteriespannung
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen Pumpengerät und ACM
prüfen.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 43


30-2 Störungssuche

P06B316
Stromversorgung "B" Geber
SPN [FMI]: 3510 [4]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Spannung Stromkreis unter Grenzwert
DTC-Beschreibung: Druckgeberschaltkreis des Pumpengeräts defekt.
Überwachungsbedingung: Betriebsbedingungen
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Möglicher simultaner DTC: • P203A13
• P203A86
Austauschwert: Keine
Symptom: Der AdBlue-/DEF-Druck im Pumpengerät kann nicht beobachtet werden.
DTC-Bedingungen: U an B51 < 4,5 V
Mögliche Ursache: SC: B51, Masse
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen Pumpengerät und ACM
prüfen.
2 Geber prüfen.

44 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

P06B317
Stromversorgung "B" Geber
SPN [FMI]: 3510 [10]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Spannung Stromkreis über Grenzwert
DTC-Beschreibung: Druckgeberschaltkreis des Pumpengeräts defekt.
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
Symptom: Der AdBlue-/DEF-Druck im Pumpengerät kann nicht beobachtet werden.
DTC-Bedingungen: U an B51 > 5,5 V
Mögliche Ursache: • OC: B51
• SC: B51, Batteriespannung
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen Pumpengerät und ACM
prüfen.
2 Kontaktdruck am Steckverbinder des Gebers und in der Buchse B51
im ACM-Steckverbinder prüfen.
3 Geber prüfen.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 45


30-2 Störungssuche

P10AD11
Reduktionsmittelpumpe "A" Steuerung Niederspannungsseite
SPN [FMI]: 4375 [1]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis Kurzschluss an Masse
DTC-Beschreibung: Niederseite, Motor, Pumpengerät zeigt defekten Schaltkreis an.
Überwachungsbedingung: Betriebsbedingungen
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
Symptom: Keine
DTC-Bedingungen: I an B8 niedriger als normal.
Mögliche Ursache: SC: B8, Masse
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen Pumpengerät und ACM
prüfen.

46 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

P10AD12
Reduktionsmittelpumpe "A" Steuerung Niederspannungsseite
SPN [FMI]: 4375 [0]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis Kurzschluss an Batterie
DTC-Beschreibung: Niederseite, Motor, Pumpengerät zeigt defekten Schaltkreis an.
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
Symptom: Keine
DTC-Bedingungen: U an B8 höher als normal.
Mögliche Ursache: SC: B8, Batteriespannung
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen Pumpengerät und ACM
prüfen.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 47


30-2 Störungssuche

P10AD13
Reduktionsmittelpumpe "A" Steuerung Niederspannungsseite
SPN [FMI]: 4375 [12]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis offen
DTC-Beschreibung: Niederseite, Motor, Pumpengerät zeigt defekten Schaltkreis an.
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
Symptom: Keine
DTC-Bedingungen: I an B8 niedriger als normal
Mögliche Ursache: OC: B8
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen Pumpengerät und ACM
prüfen.

48 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

P10CE97
Rücklauf Reduktionsmittel, kein Durchsatz erkannt
SPN [FMI]: 5485 [14]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Komponenten- oder Systemvorgang klemmt oder blockiert
DTC-Beschreibung: Der Reagensdruck weicht vom normalen Arbeitsdruck ab.
Überwachungsbedingung: Betriebsbedingungen
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
DTC-Bedingungen: Druck im Verteilerdruckrohr > 1 MPa 20 Sekunde lang
Mögliche Ursache: • Der Durchfluss durch die Reagensschläuche des Pumpenauslasses
oder die Rückfluss-Reagensschläuche ist blockiert oder eingeschränkt
• Der Durchfluss des Auslassanschlusses des Pumpengeräts ist
blockiert oder eingeschränkt.
Maßnahme: 1 Die Druckgeberfunktion prüfen, indem beobachtet wird, dass der Druck
während des normalen Druckaufbaus von 0 kPa auf den erwarteten
Arbeitsdruck steigt und wieder zurück auf 0 kPa geht, wenn der
Pumpenmotor stoppt.
Pumpendruck in Vodia erfassen. Mit dem erwarteten Druck
vergleichen, siehe Logging-Parameter.
2 Vodia-Test durchführen.
Harnstoffdruckaufbautest, Seite 110

Test fehlgeschlagen, wenn sich Druck aufbaut:


Die Auslass-/Rückfluss-Reagensschläuche auf Schäden und
Einschränkungen des Durchflusses prüfen. Falls erforderlich, die
Schläuche auswechseln. Siehe Werkstatthandbuch (Gruppe 21–26).
Den Auslassanschlusses am Pumpengerät abbauen, um zu
überprüfen, dass er sauber ist und keine Einschränkungen des
Durchflusses vorhanden sind.

Bei Verunreinigungen im System:


Behälter reinigen, und alle Filter (einschließlich Tankbelüftungsfilter)
auswechseln. Siehe Werkstatthandbuch (Gruppe 21–26).
Den Test nach der Tankreinigung wiederholen.
Vodia-Test: Harnstoffdruckaufbautest, Seite 110
Logging-Parameter: Harnstoffdruck, Kapitel Spannungsversorgung, Beleuchtung, Instrumente,
Software, Seite 109.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 49


30-2 Störungssuche

P202D7A
Nachbehandlungsreagenzdruck, Undichtigkeit
SPN [FMI]: 4374 [0]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Ölleckage oder Dichtungsstörung
DTC-Beschreibung: Der Reagensdruck weicht vom normalen Arbeitsdruck ab.
Überwachungsbedingung: Betriebsbedingungen
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
DTC-Bedingungen: Eine Abweichung von der normalen Lebensdauer des Pumpenmotors weist
auf eine Undichtigkeit in der Anlage oder auf verstopfte Filter hin.
Mögliche Ursache: • Verstopfte Filter.
• Undichtigkeit in Reduktionsmittel-Schläuchen.
• Undichtigkeit im Dosierventil.
Maßnahme: 1 Vodia-Tests ausführen:.
Harnstoffdruckaufbautest, Seite 110
Harnstoffdosiertest, Seite 111

Test fehlgeschlagen, wenn sich Druck aufbaut:


Die Reduziermittel-Schläuche auf Dichtheit prüfen. Falls erforderlich,
die Schläuche auswechseln. Siehe Werkstatthandbuch (Gruppe 21–
26).
Tankarmaturen, Einlassanschluss (Sieb) und Pumpenfilter
auswechseln. Siehe Werkstatthandbuch (Gruppe 21–26).

Wenn der Test fehlschlägt, das System auf Dichtheit prüfen.:


Das Dosierventil auswechseln. Siehe Werkstatthandbuch (Gruppe 21–
26).
Vodia-Test: • Harnstoffdruckaufbautest, Seite 110
• Harnstoffdosiertest, Seite 111
Logging-Parameter: Harnstoffdruck, Kapitel Spannungsversorgung, Beleuchtung, Instrumente,
Software, Seite 109.

50 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

P203A01
Geber "A" Füllstand Reduktionsmittel
SPN [FMI]: 1761 [12]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Allgemeine elektrische Störung
DTC-Beschreibung: Defekter Kreis/defektes Bauteil
Überwachungsbedingung: Betriebsbedingungen
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
Symptom: Keine
DTC-Bedingungen: 4.85 V > U an B46 > 4,58 V oder 0,46 V > U an B46 > 0,15 V
Mögliche Ursache: • Unerwünschter Regelkreiswiderstand
• Geber fehlerhaft
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen Geber und ACM prüfen.
2 Geber prüfen. Siehe Messungen.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 51


30-2 Störungssuche

P203A11
Geber "A" Füllstand Reduktionsmittel
SPN [FMI]: 3532 [4]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis Kurzschluss an Masse
DTC-Beschreibung: Defekter Kreis/defektes Bauteil
Überwachung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Möglicher simultaner DTC: P203A86 (EMS)
Austauschwert: Keine
Symptom: AnlassSiehe EATS-Warnungen und -Verschlechterungen, Seite 5.
DTC-Bedingungen: Die integrierte Diagnostik des Harnstoff-Qualitätsgebers hat einen internen
Kurzschluss an Masse erkannt.
Mögliche Ursache: • Qualitätsgeber defekt
Maßnahme: 1 Qualitätsgeber auswechseln

52 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

P203A12
Geber "A" Füllstand Reduktionsmittel
SPN [FMI]: 1761 [3]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis Kurzschluss an Batterie
DTC-Beschreibung: Defekter Kreis/defektes Bauteil
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
Symptom: Keine
DTC-Bedingungen: U an B46 > 4,85 V
Mögliche Ursache: SC: B46, 5+
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen Geber und ACM prüfen.
2 Geber prüfen. Siehe Messungen.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 53


30-2 Störungssuche

P203A13
Geber "A" Füllstand Reduktionsmittel
SPN [FMI]: 1761 [5]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis offen
DTC-Beschreibung: Defekter Kreis/defektes Bauteil
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Möglicher simultaner DTC: • P06B316, Seite 44
• P203A86 (EMS)
Austauschwert: Keine
Symptom: Keine
DTC-Bedingungen: U an B46 < 0,15 V
Mögliche Ursache: • OC: B46
• OC: B51
• SC: B51, Masse
• SC: B46, Masse
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen Geber und ACM prüfen.
2 Kontaktdruck am Steckverbinder des Gebers und in den Buchsen B46
und B54 im ACM-Steckverbinder prüfen.
3 Geber prüfen. Siehe Messungen.

54 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

P203A96
Geber "A" Füllstand Reduktionsmittel
SPN [FMI]: 3532 [12]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Bauteil, interne Störung
DTC-Beschreibung: Defekter Kreis/defektes Bauteil
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Möglicher simultaner DTC: P203A86
Austauschwert: Keine
Symptom: Anreiz in den USA und in der EU siehe EATS-Warnungen und -
Verschlechterungen, Seite 5.
DTC-Bedingungen: Interne Geberstörung
Mögliche Ursache: • Qualitätsgeber defekt
Maßnahme: 1 Qualitätsgeber auswechseln

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 55


30-2 Störungssuche

P204711
Steuervorrichtung Einspritzventil Reduktionsmittel Bank 1 Aggregat 1
SPN [FMI]: 5394 [4]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis Kurzschluss an Masse
DTC-Beschreibung: Dosierventilkreis defekt.
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
Symptom: Keine Dosierung.
DTC-Bedingungen: I an B40/B44 < als normal.
Mögliche Ursache: • SC: B40/B44, Masse
• Dosierventil defekt.
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen Dosierventil und ACM prüfen.
2 Das Dosierventil entsprechend prüfen. Siehe Messungen.

56 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

P204712
Steuervorrichtung Einspritzventil Reduktionsmittel Bank 1 Aggregat 1
SPN [FMI]: 5394 [3]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis Kurzschluss an Batterie
DTC-Beschreibung: Dosierventilkreis defekt.
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
Symptom: Keine Dosierung.
DTC-Bedingungen: I an B40/B44 > als normal.
Mögliche Ursache: • SC: B40/B44, Batteriespannung
• Dosierventil defekt.
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen Dosierventil und ACM prüfen.
2 Das Dosierventil entsprechend prüfen. Siehe Messungen.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 57


30-2 Störungssuche

P204713
Steuervorrichtung Einspritzventil Reduktionsmittel Bank 1 Aggregat 1
SPN [FMI]: 5394 [5]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis offen
DTC-Beschreibung: Dosierventilkreis defekt.
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Möglicher simultaner DTC: P204786 (EMS)
Austauschwert: Keine
Symptom: Keine Dosierung.
DTC-Bedingungen: I an B40/B44 weicht vom erwarteten Wert ab.
Mögliche Ursache: • OC: B40/B44
• Dosierventil defekt.
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen Dosierventil und ACM prüfen.
2 Das Dosierventil entsprechend prüfen. Siehe Messungen.

58 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

P204773
Steuervorrichtung Einspritzventil Reduktionsmittel Bank 1 Aggregat 1
SPN [FMI]: 5394 [14]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stellorgan klemmt geschlossen
DTC-Beschreibung: Die Dosierung kann nicht wie erwartet durchgeführt werden.
Überwachungsbedingung: Betriebsbedingungen
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
Symptom: Keine Dosierung.
DTC-Bedingungen: Verstopfungen im System erfasst, da die Drehzahl des
Reagenspumpenmotors von der erwarteten Drehzahl abweicht.
Mögliche Ursache: • Der Durchfluss durch die Reagensschläuche des Pumpenauslasses
oder die Rückfluss-Reagensschläuche ist blockiert oder eingeschränkt
• Dosierventil verstopft.
Maßnahme: 1 Vodia-Test durchführen:
Harnstoffdosiertest, Seite 111

Falls der Test fehlschlägt::


Die Auslass-Reagensschläuche auf Schäden und Einschränkungen
des Durchflusses prüfen. Falls erforderlich, die Schläuche
auswechseln. Siehe Werkstatthandbuch (Gruppe 21–26).
Das Dosierventil auswechseln. Siehe Werkstatthandbuch (Gruppe 21–
26).
Vodia-Test: • Harnstoffdosiertest, Seite 111

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 59


30-2 Störungssuche

P204A11
Druckgeber Reduktionsmittel
SPN [FMI]: 4334 [4]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis Kurzschluss an Masse
DTC-Beschreibung: Geber / Geberstromkreis fehlerhaft
Überwachungsbedingung: Betriebsbedingungen
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Möglicher simultaner DTC: P208A86 (EMS)
Austauschwert: Keine
Symptom: AnlassSiehe EATS-Warnungen und -Verschlechterungen, Seite 5.
DTC-Bedingungen: U an B30 < 0,11 V
Mögliche Ursache: • SC: B30, GND
• Geber fehlerhaft
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen Geber und ACM prüfen.
2 Geber prüfen. Siehe Messungen.

60 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

P204A13
Druckgeber Reduktionsmittel
SPN [FMI]: 4334 [5]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis offen
DTC-Beschreibung: Geber / Geberstromkreis fehlerhaft
Überwachungsbedingung: Betriebsbedingungen
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Möglicher simultaner DTC: P208A86 (EMS)
Austauschwert: Keine
Symptom: AnlassSiehe EATS-Warnungen und -Verschlechterungen, Seite 5.
DTC-Bedingungen: U an B30 > 4,89 V
Mögliche Ursache: • SC: B30, 5+
• Geber fehlerhaft
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen Geber und ACM prüfen.
2 Geber prüfen. Siehe Messungen.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 61


30-2 Störungssuche

P204F94
SCR-Systemleistung, Dosierstörung
SPN [FMI]: 5435 [14]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Unerwarteter Vorgang
DTC-Beschreibung: Die Dosierung kann nicht wie erwartet durchgeführt werden.
Überwachungsbedingung: Betriebsbedingungen
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
DTC-Bedingungen: Der DTC wird von einem anderen aktiven EATS DTC gesetzt.
Maßnahme: 1 Die Störungssuche sollte anhand der Störungsursachen durchgeführt
werden. Dieser DTC wird aufgrund anderer vom ACM gesetzter DTC
gesetzt..

62 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

P205A01
Temperaturgeber Reduktionsmittelbehälter
SPN [FMI]: 3031 [12]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Allgemeine elektrische Störung
DTC-Beschreibung: Geber / Geberstromkreis fehlerhaft
Überwachungsbedingung: Betriebsbedingungen
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
Symptom: Keine
DTC-Bedingungen: 4,79 V > U an B18 > 4,85 V
Mögliche Ursache: • Unerwünschter Regelkreiswiderstand
• Geber fehlerhaft
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen Geber und ACM prüfen.
2 Geber prüfen.. Siehe Motordaten (Measurements).

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 63


30-2 Störungssuche

P205A11
Temperaturgeber Reduktionsmittelbehälter
SPN [FMI]: 3519 [4]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis Kurzschluss an Masse
DTC-Beschreibung: Geber / Geberstromkreis fehlerhaft
Überwachungsbedingung: Betriebsbedingungen
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
Symptom: Keine
DTC-Bedingungen: U an B18 < 0,04 V
Mögliche Ursache: • SC: B18, Masse
• Geber fehlerhaft
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen Geber und ACM prüfen.
2 Geber prüfen. Siehe Motordaten (Measurements).

64 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

P205A12
Temperaturgeber Reduktionsmittelbehälter:
SPN [FMI]: 3519 [3]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis Kurzschluss an Batterie
DTC-Beschreibung: Geber / Geberstromkreis fehlerhaft
Überwachungsbedingung: Betriebsbedingungen
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC Ja
Möglicher simultaner DTC: P205A86 EMS
Austauschwert: Keine
Symptom: Anlass in den USA und in der EU siehe EATS-Warnungen und -
Verschlechterungen, Seite 5.
DTC-Bedingungen: Die integrierte Diagnostik des Harnstoff-Qualitätsgebers hat einen internen
Kurzschluss an Batterie erkannt.
Mögliche Ursache: • Qualitätsgeber defekt
Maßnahme: 1 Qualitätsgeber auswechseln

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 65


30-2 Störungssuche

P205A13
Temperaturgeber Reduktionsmittelbehälter
SPN [FMI]: 3519 [5]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis offen
DTC-Beschreibung: Geber / Geberstromkreis fehlerhaft
Überwachungsbedingung: Betriebsbedingungen
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
Symptom: Keine
DTC-Bedingungen: U an B18 > 4,85 V
Mögliche Ursache: • OC: B18
• SC: B18, 5+
• Geber fehlerhaft
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen Geber und ACM prüfen.
2 Geber prüfen. Siehe Motordaten (Measurements).

66 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

P206A13
Qualität Reduktionsmittel:
SPN [FMI]: 3520 [5]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis offen
DTC-Beschreibung: Geber / Geberstromkreis fehlerhaft
Überwachungsbedingung: Laufende Bedingungen/Zündung ein
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Möglicher simultaner DTC: P206A86 (EMS)
Austauschwert: Keine
Symptom: Keine
DTC-Bedingungen: Die integrierte Diagnostik des Harnstoff-Qualitätsgebers hat einen internen
offenen Stromkreis erkannt.
Mögliche Ursache: • Qualitätsgeber defekt
Maßnahme: 1 Qualitätsgeber auswechseln

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 67


30-2 Störungssuche

P206A96
Qualität Reduktionsmittel
SPN [FMI]: 3520 (12)
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Bauteil, interne Störung
DTC-Beschreibung: Geber / Geberstromkreis fehlerhaft
Überwachungsbedingung: Laufende Bedingungen/Zündung ein
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Möglicher simultaner DTC: P206A86 (EMS)
Austauschwert: Keine
Symptom: Keine
Mögliche Ursache: • Qualitätsgeber defekt
Maßnahme: 1 Qualitätsgeber auswechseln

68 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

P207F9A
Qualität Reduktionsmittel
SPN [FMI]: 3521 (14)
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Betriebsbedingungen Komponente oder System
DTC-Beschreibung: Schlechte AdBlue-/DEF-Qualität.
Überwachungsbedingung: Betriebsbedingungen
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 3600 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
Symptom: Keine
DTC-Bedingungen: Schlechte AdBlue-/DEF-Qualität. oder verdünntes AdBlue/DEF
Mögliche Ursache: • Fehlerhafte AdBlue/DEF-Qualität oder -Konzentration
• Qualitätsgeber defekt
Maßnahme: 1 AdBlue-/DEF-Qualität prüfen. oder Konzentration. Siehe
Werkstatthandbuch (Gruppe 21–26).
2 Prüfen, ob ein anderer DTC Ursache dieses DTC sein könnte..
3 Qualitätsgeber auswechseln.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 69


30-2 Störungssuche

P208A11
Steuervorrichtung Reduktionsmittelpumpe "A"
SPN [FMI]: 4375 [4]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis Kurzschluss an Masse
DTC-Beschreibung: Schaltkreis des Pumpengeräts defekt.
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Möglicher simultaner DTC: P065711, Seite 42
Austauschwert: Keine
Symptom: Keine
DTC-Bedingungen: I an B7 < als normal.
Mögliche Ursache: • SC: B7, GND
• SC: B62, GND
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen Pumpengerät und ACM
prüfen.

70 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

P208A12
Steuervorrichtung Reduktionsmittelpumpe "A"
SPN [FMI]: 4375 [3]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis Kurzschluss an Batterie
DTC-Beschreibung: Schaltkreis des Pumpengeräts defekt.
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
Symptom: Keine
DTC-Bedingungen: I an B7 > als normal.
Mögliche Ursache: SC: B7, Batteriespannung
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen Pumpengerät und ACM
prüfen.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 71


30-2 Störungssuche

P208A13
Steuervorrichtung Reduktionsmittelpumpe "A"
SPN [FMI]: 4375 [5]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis offen
DTC-Beschreibung: Schaltkreis des Pumpengeräts defekt.
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
Symptom: Keine
DTC-Bedingungen: I an B7 weicht vom erwarteten Wert ab.
Mögliche Ursache: • OC: B7
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen Pumpengerät und ACM
prüfen.

72 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

P208A92
Steuervorrichtung Reduktionsmittelpumpe "A"
SPN [FMI]: 4374 [1]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Leistung oder falscher Vorgang
DTC-Beschreibung: Pumpenleistung weicht von der erwarteten Leistung ab.
Überwachungsbedingung: Betriebs-/Nachlaufbedingungen
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Möglicher simultaner DTC: • P10CE97, Seite 49
• P20E892, Seite 92
Austauschwert: Keine
Symptom: Keine Dosierung.
DTC-Bedingungen: Es wurde eine Verstopfung im System aufgrund einer niedrigen Drehzahl des
Pumpenmotors und eines ungewöhnlichen Druckaufbaus erfasst.
Mögliche Ursache: • Blockiertes Pumpenfilter.
• Der Durchfluss durch die Reagensschläuche des Pumpenauslasses
oder die Rückfluss-Reagensschläuche ist blockiert oder eingeschränkt
• Der Durchfluss des Auslassanschlusses des Pumpengeräts ist
blockiert oder eingeschränkt.
• Entfrostungsprobleme im System.
• Dosierventil verstopft.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 73


30-2 Störungssuche

Maßnahme: HINWEIS! Es kann sein, dass der Nachlauf nicht erfolgt. Vor dem Öffnen des
Systems die erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen treffen.
1 Die Auslass-Reagensschläuche auf Schäden und Einschränkungen
des Durchflusses prüfen.
Falls erforderlich, die Schläuche auswechseln. Siehe
Werkstatthandbuch (Gruppe 21–26).
2 Den Auslassanschlusses am Pumpengerät abbauen, um zu
überprüfen, dass er sauber ist und keine Einschränkungen des
Durchflusses vorhanden sind.
3 Vodia-Test durchführen:
Harnstoffdruckaufbautest

Falls der Test fehlschlägt::


Das Pumpenfilter auswechseln. Siehe Werkstatthandbuch (Gruppe
21–26).
4 Bei kalter Witterung prüfen, dass nichts im System eingefroren ist.

Wenn eingefroren:
Einen Vodia-Test durchführen, um die Funktion des Tankheizventils zu
prüfen.
Einen Vodia-Test durchführen, um die elektrische Heizung der
Schläuche auf Funktion zu prüfen.
5 Vodia-Test durchführen:
Harnstoffdosiertest

Falls der Dosiertest fehlschlägt::


Das Dosierventil auswechseln. Siehe Werkstatthandbuch (Gruppe 21–
26).
Vodia-Test: • Harnstoffdruckaufbautest, Seite 110
• Harnstoffdosiertest, Seite 111
• Harnstoffschlauch, Aktivierung elektrische Heizung, Seite 112
• Harnstoffheizventil, Diagnosetest, Seite 112

74 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

P20A007
Steuerventil der Reagensentlüftung
SPN [FMI]: 4376 [7]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Mechanische Fehler
DTC-Beschreibung: Zu hoher Restdruck im System nach der Systemabschaltung.
Überwachungsbedingung: Nachlaufbedingung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
Symptom: Das System ist während des Nachlaufs nicht entleert worden.
DTC-Bedingungen: Die Pumpe kann den Nachlauf zur Entleerung des Systems nicht ausführen.
Der DTC wurde im vorhergehenden Fahrzyklus gesetzt.
Mögliche Ursache: Das Umkehrventil in der Pumpe hängt fest.
Maßnahme: 1 Eine VODIA-Maßnahme ausführen; Harnstoff, forciertes Ausblasen.
2 Eine Systemstart- und -abschaltabfolge durchführen, um zu sehen, ob
die Störung bestehen bleibt.

Protokoll:
• Nachbehandlungskatalysator, Reagensrichtungsventil, Position
beim Ein- und Ausschalten. In der Regel ist innerhalb der Pumpe ein
Klicken zu hören, wenn das Ventil die Richtung ändert.
• Nachbehandlungskatalysator, Reagensdosierung, Status, um
sicherzustellen, dass Nachlauf angefordert wird.

HINWEIS! Der Nachlauf ist nicht erfolgt. Vor dem Öffnen des Systems die
erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen treffen.

3 Das Pumpengerät auswechseln. Siehe Werkstatthandbuch (Gruppe


21–26).
Vodia-Test: Harnstoff, forciertes Ausblasen, Seite 112
Logging-Parameter: Reagensdosierung, Systemstatus, Kapitel Spannungsversorgung,
Beleuchtung, Instrumente, Software, Seite 109.
- Nachbehandlungskatalysator, Reagensrichtungsventil (Flussrichtung)
- Nachbehandlungskatalysator, Reagensdosierung, Status

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 75


30-2 Störungssuche

P20A011
Steuerventil der Reagensentlüftung
SPN [FMI]: 4376 [4]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis Kurzschluss an Masse
DTC-Beschreibung: Defekter Kreis/defektes Bauteil
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
Symptom: Das Flussumkehrventil in der Pumpe arbeitet nicht einwandfrei. Die Pumpe
kann den Nachlauf zur Entleerung des Systems nicht ausführen.
DTC-Bedingungen: U an B12 niedriger als normal.
Mögliche Ursache: SC: B12, Masse
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen Pumpengerät und ACM
prüfen.
2 Ventil prüfen. Bei defektem Ventil Pumpe auswechseln.

76 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

P20A012
Steuerventil der Reagensentlüftung
SPN [FMI]: 4376 [3]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis Kurzschluss an Batterie
DTC-Beschreibung: Defekter Kreis/defektes Bauteil
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
Symptom: Das Flussumkehrventil in der Pumpe arbeitet nicht einwandfrei. Die Pumpe
kann den Nachlauf zur Entleerung des Systems nicht ausführen.
DTC-Bedingungen: U an B12 höher als normal
Mögliche Ursache: SC: B12, Batteriespannung
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen Pumpengerät und ACM
prüfen.
2 Ventil prüfen. Bei defektem Ventil Pumpe auswechseln.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 77


30-2 Störungssuche

P20A013
Steuerventil der Reagensentlüftung
SPN [FMI]: 4376 [5]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis offen
DTC-Beschreibung: Defekter Kreis/defektes Bauteil
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
Symptom: Das Flussumkehrventil in der Pumpe arbeitet nicht einwandfrei. Die Pumpe
kann den Nachlauf zur Entleerung des Systems nicht ausführen.
DTC-Bedingungen: I an B12 niedriger als normal
Mögliche Ursache: OC: B12
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen Pumpengerät und ACM
prüfen.
2 Ventil prüfen. Bei defektem Ventil Pumpe auswechseln.

78 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

P20B111
Steuervorrichtung Steuerventil Kühlmittel Heizgerät Reduktionsmittel
SPN [FMI]: 3363 [4]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis Kurzschluss an Masse
DTC-Beschreibung: Defekter Kreis/defektes Bauteil
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Möglicher simultaner DTC:
Austauschwert: Keine
Symptom: Das AdBlue/die DEF könnte einfrieren.
DTC-Bedingungen: U an B4 niedriger als normal.
Mögliche Ursache: SC: B4, Masse
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen Tankheizventil und ACM
prüfen.
2 Ventil prüfen.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 79


30-2 Störungssuche

P20B112
Steuervorrichtung Steuerventil Kühlmittel Heizgerät Reduktionsmittel
SPN [FMI]: 3363 [3]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis Kurzschluss an Batterie
DTC-Beschreibung: Defekter Kreis/defektes Bauteil
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Möglicher simultaner DTC: P205A64
Austauschwert: Keine
Symptom: Das AdBlue/die DEF könnte einfrieren.
DTC-Bedingungen: U an B4 höher als normal.
Mögliche Ursache: SC: B4, Batteriespannung
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen Tankheizventil und ACM
prüfen.
2 Ventil prüfen.

80 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

P20B113
Steuervorrichtung Steuerventil Kühlmittel Heizgerät Reduktionsmittel
SPN [FMI]: 3363 [5]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis offen
DTC-Beschreibung: Defekter Kreis/defektes Bauteil
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Möglicher simultaner DTC: P205A64
Austauschwert: Keine
Symptom: Das AdBlue/die DEF könnte einfrieren.
DTC-Bedingungen: I an B4 niedriger als normal
Mögliche Ursache: OC: B4
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen Tankheizventil und ACM
prüfen.
2 Ventil prüfen.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 81


30-2 Störungssuche

P20B911
Steuervorrichtung Heizgerät Reduktionsmittel "A"
SPN [FMI]: 3354 [4]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis Kurzschluss an Masse
DTC-Beschreibung: Defekter Kreis/defektes Bauteil
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Möglicher simultaner DTC: P205A64
Austauschwert: Keine
Symptom: Das AdBlue/die DEF könnte einfrieren.
DTC-Bedingungen: U an B32 niedriger als normal.
Mögliche Ursache: SC: B32, Masse
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen beheiztem Schlauch und
ACM prüfen.

82 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

P20B912
Steuervorrichtung Heizgerät Reduktionsmittel "A"
SPN [FMI]: 4354 [3]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis Kurzschluss an Batterie
DTC-Beschreibung: Defekter Kreis/defektes Bauteil
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Möglicher simultaner DTC: P205A64
Austauschwert: Keine
Symptom: Das AdBlue/die DEF könnte einfrieren.
DTC-Bedingungen: U an B32 höher als normal.
Mögliche Ursache: SC: B32, Batteriespannung
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen beheiztem Schlauch und
ACM prüfen.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 83


30-2 Störungssuche

P20B913
Steuervorrichtung Heizgerät Reduktionsmittel "A"
SPN [FMI]: 4354 [5]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis offen
DTC-Beschreibung: Defekter Kreis/defektes Bauteil
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Möglicher simultaner DTC: P205A64
Austauschwert: Keine
Symptom: Das AdBlue/die DEF könnte einfrieren.
DTC-Bedingungen: U an B32 niedriger als normal.
Mögliche Ursache: OC: B32
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen beheiztem Schlauch und
ACM prüfen.

84 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

P20B992
Steuervorrichtung Heizgerät Reduktionsmittel "A"
SPN [FMI]: 4366 [14]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Leistung oder falscher Vorgang
DTC-Beschreibung: Defekter Kreis/defektes Bauteil
Überwachungsbedingung: Betriebsbedingungen
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
gespeicherter DTC: Ja
Möglicher simultaner DTC: P205A64
Austauschwert: Keine
Symptom: AdBlue/DEF kann gefrieren oder ist gefroren.
DTC-Bedingungen: Die maximale Anzahl der Startversuche für die Pumpe ist erreicht.
Heizfunktionen haben ausgesetzt.
Mögliche Ursache: • Das Tankheizventil hängt in geschlossener Stellung fest, niedriger
Kühlflüssigkeitsfluss.
• Fehlerhafter Einbau des Heizventils; Fließrichtung der Motor-
Kühlflüssigkeit ist falsch.
• Heizventil defekt.
• Elektrische Heizungen defekt.
Maßnahme: 1 Den Kreislauf der Motorkühlflüssigkeit zum AdBlue-/DEF-Tank
überprüfen.
2 Einbau des Heizventils prüfen, sodass die Fließrichtung der Motor-
Kühlflüssigkeit korrekt ist. Das Magnetventil muss vertikal mit dem
Magnet obenauf eingebaut werden. Siehe Einbauanleitung des Ventils.
3 ACM-Status des Heizventils protokollieren.
4 Einen Vodia-Test durchführen, um die Funktion des Tankheizventils zu
prüfen.
5 Die Funktion der elektrische Heizung prüfen. Die Heizfunktion sollte
aktiviert werden, wenn die Umgebungstemperatur unter 5 °C (41 °F)
sinkt. Die Temperatur wird vom Luftfiltergeber gemessen. Die
Temperatur vom Luftfiltergeber Protokollieren, um zu prüfen, dass sie
korrekt ist.
Vodia-Test: • Harnstoffheizventil, Diagnosetest, Seite 112
• Harnstoffschlauch, Aktivierung elektrische Heizung, Seite 112
Logging-Parameter: Reagensdosierung, Systemstatus, Kapitel Spannungsversorgung,
Beleuchtung, Instrumente, Software, Seite 109.
- Nachbehandlungskatalysator, Reagenstank, Heizventil

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 85


30-2 Störungssuche

P20BD11
Steuervorrichtung Heizgerät Reduktionsmittel "B"
SPN [FMI]: 4355 [4]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis Kurzschluss an Masse
DTC-Beschreibung: Defekter Kreis/defektes Bauteil
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Möglicher simultaner DTC: P205A64
Austauschwert: Keine
Symptom: Das AdBlue/die DEF könnte einfrieren.
DTC-Bedingungen: U an B28 niedriger als normal.
Mögliche Ursache: SC: B28, Masse
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen beheiztem Schlauch und
ACM prüfen.

86 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

P20BD12
Steuervorrichtung Heizgerät Reduktionsmittel "B"
SPN [FMI]: 4355 [3]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis Kurzschluss an Batterie
DTC-Beschreibung: Defekter Kreis/defektes Bauteil
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Möglicher simultaner DTC: P205A64
Austauschwert: Keine
Symptom: Das AdBlue/die DEF könnte einfrieren.
DTC-Bedingungen: U an B28 höher als normal.
Mögliche Ursache: SC: B28, Batteriespannung
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen beheiztem Schlauch und
ACM prüfen.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 87


30-2 Störungssuche

P20BD13
Steuervorrichtung Heizgerät Reduktionsmittel "B"
SPN [FMI]: 4355 [5]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis offen
DTC-Beschreibung: Defekter Kreis/defektes Bauteil
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Möglicher simultaner DTC: P205A64
Austauschwert: Keine
Symptom: Das AdBlue/die DEF könnte einfrieren.
DTC-Bedingungen: I an B28 niedriger als normal.
Mögliche Ursache: OC: B28
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen beheiztem Schlauch und
ACM prüfen.

88 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

P20C111
Steuervorrichtung Heizgerät Reduktionsmittel "C"
SPN [FMI]: 4356 [4]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis Kurzschluss an Masse
DTC-Beschreibung: Defekter Kreis/defektes Bauteil
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Möglicher simultaner DTC: P205A64
Austauschwert: Keine
Symptom: Das AdBlue/die DEF könnte einfrieren.
DTC-Bedingungen: U an B24 niedriger als normal.
Mögliche Ursache: SC: B24, Masse
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen beheiztem Schlauch und
ACM prüfen.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 89


30-2 Störungssuche

P20C112
Steuervorrichtung Heizgerät Reduktionsmittel "C"
SPN [FMI]: 4356 [3]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis Kurzschluss an Batterie
DTC-Beschreibung: Defekter Kreis/defektes Bauteil
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Möglicher simultaner DTC: P205A64
Austauschwert: Keine
Symptom: Das AdBlue/die DEF könnte einfrieren.
DTC-Bedingungen: U an B24 höher als normal.
Mögliche Ursache: SC: B24, Batteriespannung
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen beheiztem Schlauch und
ACM prüfen.

90 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

P20C113
Steuervorrichtung Heizgerät Reduktionsmittel "C"
SPN [FMI]: 4356 [5]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis offen
DTC-Beschreibung: Defekter Kreis/defektes Bauteil
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Möglicher simultaner DTC: P205A64
Austauschwert: Keine
Symptom: Das AdBlue/die DEF könnte einfrieren.
DTC-Bedingungen: I an B24 niedriger als normal.
Mögliche Ursache: OC: B24
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen beheiztem Schlauch und
ACM prüfen.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 91


30-2 Störungssuche

P20E892
Reduktanzdruck zu niedrig
SPN [FMI]: 5392 [31]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Leistung oder falscher Vorgang
DTC-Beschreibung: Der Reagensdruck ist zu niedrig.
Überwachungsbedingung: Betriebsbedingungen
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Möglicher simultaner DTC: • P208A86 (EMS)
• P208A92, Seite 73
Austauschwert: Keine
Symptom: AnlassSiehe EATS-Warnungen und -Verschlechterungen, Seite 5.
DTC-Bedingungen: Der Reduziermitteldruck ist niedriger als normal.Die Pumpe hat 4-mal
versucht, normalen Druck aufzubauen.
Mögliche Ursache: • Zu niedriger AdBlue-/DEF-Füllstand im Tank.
• Undichtigkeit in den Reagensschläuchen des Pumpenein-/auslasses.
• Verstopfte oder verschmutzte Filter/Tanks oder Verstopfung im
Anschluss des Pumpeneinlasses/Sieb.
• Dosierventil undicht.
• Pumpengerät defekt.
Maßnahme: 1 Den AdBlue-/DEF-Füllstand im Tank prüfen.
2 Vodia-Tests ausführen:
Harnstoffdruckaufbautest
Harnstoffdosiertest

Test fehlgeschlagen, wenn sich Druck aufbaut;


Die Reduziermittel-Schläuche auf Dichtheit prüfen.Falls erforderlich,
die Schläuche auswechseln.Siehe Werkstatthandbuch (Gruppe 21–
26).
Tank und Tankentlüftungs-Filter auf Verunreinigungen prüfen.
Tankarmaturen-Filter, Einlassanschluss (Sieb) und Pumpenfilter
auswechseln.Siehe Werkstatthandbuch (Gruppe 21–26).

Falls der Dosiertest fehlschlägt::


Das Dosierventil auswechseln.Siehe Werkstatthandbuch (Gruppe 21–
26).
Vodia-Test: • Harnstoffdruckaufbautest, Seite 110
• Harnstoffdosiertest, Seite 111

92 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

P21CAA1
Versorgungsspannung Steuergerät Reduktionsmittel
SPN [FMI]: 4375 [14]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Systemspannung
DTC-Beschreibung: ACM-Versorgungsspannung außerhalb des zulässigen Bereichs
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
DTC-Bedingungen: 20 V > ACM-Versorgungsspannung > 32 V
Maßnahme: 1 Alle Versorgungsleitungen und Anschlüsse an zum ACM prüfen
Logging-Parameter: Steuergerät, Spannung, Kapitel Spannungsversorgung, Beleuchtung,
Instrumente, Software, Seite 109.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 93


30-2 Störungssuche

P24FF00
Reduktionsmittel Temperatur zu hoch
SPN [FMI]: 3031 [0]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Keine Zusatzangaben
DTC-Beschreibung: Die AdBlue-/DEF-Tanktemperaturgeber ist zu hoch.
Überwachungsbedingung: Betriebsbedingungen
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
Symptom: Anreiz. Um den DTC nach dem Absinken der Tanktemperatur zu
deaktivieren, muss der Motor ordnungsgemäß ausgeschaltet und dann neu
gestartet werden, sodass eine Systemprüfung durchgeführt wird. Dann kann
der DTC gelöscht werden. Siehe EATS-Warnungen und -
Verschlechterungen, Seite 5.
DTC-Bedingungen: Die AdBlue-/DEF-Tanktemperatur ist >70 Grad.
Mögliche Ursache: • Die Tankheizfunktion ist aktiviert.Das Tankheizventil hängt in offener
Stellung fest.
• Tanktemperaturgeber defekt.
Maßnahme: 1 Den Status des Heizventils, die Temperatur der Harnstoffpumpe und
des Harnstofftanks protokollieren.
Den Schlauch vom Tankheizventil mit der Hand prüfen, um zu fühlen,
ob die Motorkühlflüssigkeit den Schlauch wärmt.
2 Einbau des Heizventils prüfen, sodass die Fließrichtung der Motor-
Kühlflüssigkeit korrekt ist.Das Magnetventil muss vertikal mit dem
Magnet obenauf eingebaut werden.Siehe Einbauanleitung des Ventils.
3 Einen Vodia-Test durchführen, um die Funktion des Tankheizventils zu
prüfen. Wenn das Ventil die ganze Zeit über in offenem Zustand
klemmt, das Ventil auswechseln.
4 Tanktemperaturgeber prüfen.
Vodia-Test: Harnstoffheizventil, Diagnosetest
Logging-Parameter: • Reagensdosierung, Systemstatus, Kapitel Spannungsversorgung,
Beleuchtung, Instrumente, Software, Seite 109.
- Nachbehandlungskatalysator, Reagenstank, Heizventil
• Harnstoffpumpe, Temperatur, Kapitel Spannungsversorgung,
Beleuchtung, Instrumente, Software, Seite 109.
• Harnstofftanktemperatur, Kapitel Spannungsversorgung, Beleuchtung,
Instrumente, Software, Seite 109.

94 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

P266911
Versorgungsspannung "B" Stellglied
SPN [FMI]: 3598 [4]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis Kurzschluss an Masse
DTC-Beschreibung: Die Stromversorgung der elektrisch beheizten Schläuche zeigt eine Störung
an.
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
Symptom: Das AdBlue/die DEF könnte einfrieren.
DTC-Bedingungen: U an B59 niedriger als normal.
Mögliche Ursache: SC: B59, Masse
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen beheiztem Schlauch und
ACM prüfen.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 95


30-2 Störungssuche

P266912
Versorgungsspannung "B" Stellglied
SPN [FMI]: 3598 [3]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis Kurzschluss an Batterie
DTC-Beschreibung: Die Stromversorgung der elektrisch beheizten Schläuche zeigt eine Störung
an.
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
Symptom: Das AdBlue/die DEF könnte einfrieren.
DTC-Bedingungen: U an B59 höher als normal.
Mögliche Ursache: SC: B59, Batteriespannung
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen beheiztem Schlauch und
ACM prüfen.

96 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

P26E711
Versorgungsspannung "D" Stellglied
SPN [FMI]: 5016 [4]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Stromkreis Kurzschluss an Masse
DTC-Beschreibung: Störung im CAN-Geber-Stromversorgungskreis.
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Möglicher simultaner DTC: • U029D00 (EMS)
• U029E00 (EMS)
Austauschwert: Keine
Symptom: Keine
DTC-Bedingungen: U an B49 niedriger als normal.
Mögliche Ursache: SC: B49, GND
Maßnahme: 1 Alle Leitungen und Steckverbinder zur Buchse B49 am ACM prüfen.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 97


30-2 Störungssuche

U001088
CAN-Kommunikation, Datenübertragungsleitung 1 Netz
SPN [FMI]: 639 [2]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Bus aus
DTC-Beschreibung: CAN-Kommunikationsstörung
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 5 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
Symptom: Motor lässt sich nicht starten oder der laufende Motor kann nur durch
Drücken des Hilfsabstellschalters abgestellt werden.
DTC-Bedingungen: CAN-Kommunikation ausgefallen.
Mögliche Ursache: OC/SC: CAN-Datenübertragungsleitung 1
Maßnahme: 1 Alle an die CAN-Datenübertragungsleitung 1 angeschlossenen
Leitungen prüfen. Siehe Schaltplan.

98 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

U010000
Kommunikation ausgefallen mit EMS
SPN [FMI]: 2000 [9]
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Keine Zusatzangaben
DTC-Beschreibung: Keine Kommunikation mit dem EMS erfasst.
Überwachungsbedingung: Andauernde Überwachung
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 9 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
DTC-Bedingungen: EMS hat keine Kommunikation mit ACM auf dem Motorsubnetz.
Mögliche Ursache: • Defekte EMS-Sicherung
• Defektes Smart-Relais-Modul oder SC/OC im Relaisschaltkreis
• Störung im Motorsubnetz.
• Softwareinkompatibilität mit EMS.
Maßnahme: 1 EMS-Sicherung prüfen.
2 Alle Leitungen und Anschlüsse zum Smart-Relais-Modul prüfen.
3 Alle an das Motorsubnetz angeschlossenen Leitungen prüfen. Siehe
Schaltplan.
4 Prüfen, dass die richtige Software in das ACM und das EMS geladen
wurde.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 99


30-2 Störungssuche

U02A200
Kommunikation mit Reagensqualitätsmodul unterbrochen
SPN [FMI]: 3360 (9)
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Keine Zusatzangaben
DTC-Beschreibung: Keine Kommunikation mit dem EMS erfasst.
Überwachungsbedingung: Betriebsbedingungen / Vorbetriebszustand
Störungsanzeige: Gelber Alarmstatus
DTL: 14 Sekunden
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
DTC-Bedingungen: ACM hat im Motorsubnetz keine Kommunikation mit dem Qualitätsgeber.
Mögliche Ursache: • Qualitätsgeber hat keinen Strom
Maßnahme: 1 Stromversorgung des Qualitätsgebers prüfen.

100 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

U300041
Elektronisches Steuergerät
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Allgemeine Störung Checksum
DTC-Beschreibung: Kontrollsummenfehler
Überwachungsbedingung: Prüfsummenberechnung
Störungsanzeige: Keine
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
Symptom: Motor lässt sich nicht starten.
DTC-Bedingungen: Software-Prüfsummenfehler
Maßnahme: 1 ACM neu programmieren.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 101


30-2 Störungssuche

U300044
Elektronisches Steuergerät
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Fehler Datenspeicher
DTC-Beschreibung: RAM-Fehler
Störungsanzeige: Keine
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
Symptom: Motor lässt sich nicht starten.
DTC-Bedingungen: Fehler Datenspeicher
Maßnahme: 1 ACM neu programmieren.

102 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

U300045
Elektronisches Steuergerät
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Fehler Programmspeicher
DTC-Beschreibung: ROM-Fehler
Störungsanzeige: Keine
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
Symptom: Motor lässt sich nicht starten.
DTC-Bedingungen: Fehler Programmspeicher
Maßnahme: 1 ACM auswechseln.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 103


30-2 Störungssuche

U300049
Elektronisches Steuergerät
DTC-Knoten: ACM
Störungsart: Interner elektronischer Fehler
DTC-Beschreibung: Kontrollsummenfehler
Störungsanzeige: Keine
gespeicherter DTC: Ja
Austauschwert: Keine
Symptom: Motor lässt sich nicht starten.
DTC-Bedingungen: Fehler Datenspeicher
Maßnahme: 1 ACM auswechseln.

104 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


Gerät ACM Messbox Anschlussstift Signaltyp Zündung ein Motor läuft Hinweis
Nr. Nr. Nr.
AdBlue/DEF- B54 54 4 Masse (-) 54-58 = 0 V 54-58 = 0 V -
Füllstand/-Temp B18 18 3 Temp.-Ausgang 54-18 = 0-5 V 54-18 = 0-5 V U ist abhängig von Temp. Rtemp,
siehe Tabelle 1.
B51 51 1 Versorgung (+) 54-51 = 5 V 54-51 = 5 V -
B46 46 2 Niveauausgang 54-46 = 0,5-4,5 V 54-46 = 0,5-4,5 V U ist abhängig von Temp. Utemp,
siehe Tabelle 2.
Dosierventil(1) B40 40 2 Niedrigseitenschalter 4-44 = 0 V 4-44 = pulsförmiger Der Low-Side-Schalter ist an der
Ausgang Einspritzung geerdet.
Spulenwiderstand:
1-2 = 1,3 Ohm (+/- 0,3 Ohm) bei 23

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


°C (73,4 °F)
B44 44 1 Hochseitenschalter 44-58 = Vbat 4-44 = Vbat Während der Dosierung
AdBlue-/DEF- B51 51 2 Versorgung (+) 51-54 = 5 V 51-54 = 5 V -
Pumpendruck B30 30 3 Druckausgang 30-54 = 0,8 V 30-54 = 2,2 V* *Bei einem konstantem
Systemdruck von 500 kPa (72,5 psi).
B54 54 4 Masse (-) - - -
Umkehrventil im B12 12 12 Ventilsignal 12-62 = 0 V - Im Betriebszustand
Pumpengerät Spulenwiderstand:
1-2 = 21 Ohm (+/- 3 Ohm) bei 23 °C
(73,4 °F)
B62 62 11 Versorgung (+) 12-62 = Vbat - Im Nachlaufzustand
Tankheizventil B4 4 4 Ventilsignal 4-62 = 0 V - Ventil geschlossen
Spulenwiderstand:
Messungen

1-2 = 46 Ohm (+/- 1 Ohm) bei 23 °C


(73,4 °F)
B62 62 1 Versorgung (+) - 4-62 = Vbat Ventil geschlossen

1. Wenn direkt über dem Dosierventil, 40-44, gemessen wird, kann das zu Störungen führen.
Wenn das so ist, kann eine indirekte Messung zwischen dem Low-Side-Schalter des Dosierventils und Masse, 40-58 (Masse), vorgenommen werden.

105
30-2 Störungssuche
106
Gerät ACM Nr. Messbox Nr. Anschlussstift Nr. Signaltyp Zündung ein Motor läuft Hinweis
Heizung A(1) B32 32 2 PWM-Ausgang 32-59 = schwankende Spannung - PWM-Leistungsstufe von max. 3 A bei 28,5 V.
B59 59 1 Versorgung - - -
Heizung B(1) B28 28 2 PWM-Ausgang 28-59 = schwankende Spannung - PWM-Leistungsstufe von max. 3 A bei 28,5 V.
30-2 Störungssuche

B59 59 1 Versorgung - - -
Heizung C(1) B24 24 2 PWM-Ausgang 24-59 = schwankende Spannung - PWM-Leistungsstufe von max. 3 A bei 28,5 V.
B59 59 1 Versorgung - - -
NOx-Geber B5 5 1 CAN H 5-58 = 2,7 V* 5-58 = 2,7 V* *Ungefährer Mittelwert.
B1 1 2 CAN L 1-58 = 2,3 V* 1-58 = 2,3 V* *Ungefährer Mittelwert.
- - 3 Masse (-) - - -
B49 49 4 Versorgung (+) 49-58 = Vbat 49-58 = Vbat -
Pumpenmotor B8 8 8 Masse (-) 8-58 = 0 V - -
B62 62 9 Versorgung (+) 8-62 = Vbat - -
B7 7 10 PWM-Ausgang - - B7 ist das Pumpenmotor-Steuersignal.

1. Wenn direkt über dem PWM-Ausgang, 24/28/32-59, gemessen wird, kann das zu Störungen führen.
Wenn das so ist, kann eine indirekte Messung zwischen dem Heizungs-PWM-Ausgang und Masse, 24/28/32-59 (Masse), vorgenommen werden.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

Tabelle 1: AdBlue/DEF-Temperatur (25/45/70 L) Tabelle 2: AdBlue/DEF-Füllstand (25 L)


Temperatur Nennwert Niveau (mm) Nennwert
-40 °C (-40 °F) R ≈ 156,1 kOhm > 322 U ≈ 4,6 V
-30 °C (-22 °F) R ≈ 82,3 kOhm 322 U ≈ 4,28 V
-20 °C (-4 °F) R ≈ 45,3 kOhm 306 U ≈ 4,05 V
-10 °C (+14 °F) R ≈ 25,9 kOhm 290 U ≈ 3,82 V
0 °C (+32 °F) R ≈ 15,3 kOhm 274 U ≈ 3,59 V
+10 °C (+50 °F) R ≈ 9,3 kOhm 258 U ≈ 3,36 V
+25 °C (+77 °F) R ≈ 4,7 kOhm 242 U ≈ 3,14 V
+30 °C (+86 °F) R ≈ 3,8 kOhm 226 U ≈ 2,92 V
+40 °C (+104 °F) R ≈ 2,5 kOhm 210 U ≈ 2,70 V
+40 °C (+122 °F) R ≈ 1,7 kOhm 194 U ≈ 2,48 V
+60 °C (+140 °F) R ≈ 1,2 kOhm 178 U ≈ 2,26 V
+70 °C (+158 °F) R ≈ 0,8 kOhm 162 U ≈ 2,06 V
+80 °C (+176 °F) R ≈ 0,6 kOhm 146 U ≈ 1,62 V
+90 °C (+194 °F) R ≈ 0,6 kOhm 130 U ≈ 1,60 V
118 U ≈ 1,38 V
106 U ≈ 1,16 V
94 U ≈ 0,94 V
82 U ≈ 0,72 V
70 U ≈ 0,5 V

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 107


30-2 Störungssuche

Tabelle 2: AdBlue/DEF-Füllstand (45 L) Tabelle 2: AdBlue/DEF-Füllstand (70 L)


Niveau (mm) Nennwert Niveau (mm) Nennwert
> 390 U ≈ 4,5 V > 494 U ≈ 4,5 V
390 U ≈ 4,31 V 494 U ≈ 4,35 V
374 U ≈ 4,12 V 478 U ≈ 4,20 V
358 U ≈ 3,93 V 462 U ≈ 4,06 V
342 U ≈ 3,74 V 446 U ≈ 3,91 V
326 U ≈ 3,54 V 430 U ≈ 3,76 V
310 U ≈ 3,35 V 414 U ≈ 3,61 V
294 U ≈ 3,16 V 398 U ≈ 3,47 V
278 U ≈ 2,97 V 382 U ≈ 3,32 V
262 U ≈ 2,78 V 366 U ≈ 3,17 V
246 U ≈ 2,59 V 350 U ≈ 3,02 V
230 U ≈ 2,40 V 334 U ≈ 2,87 V
214 U ≈ 2,21 V 318 U ≈ 2,73 V
198 U ≈ 2,02 V 302 U ≈ 2,58 V
182 U ≈ 1,82 V 286 U ≈ 2,43 V
166 U ≈ 1,63 V 270 U ≈ 2,28 V
150 U ≈ 1,44 V 254 U ≈ 2,13 V
134 U ≈ 1,25 V 238 U ≈ 1,99 V
118 U ≈ 1,06 V 222 U ≈ 1,84 V
106 U ≈ 0,92 V 206 U ≈ 1,69 V
94 U ≈ 0,78 V 190 U ≈ 1,54 V
82 U ≈ 0,64 V 174 U ≈ 1,40 V
70 U ≈ 0,50 V 158 U ≈ 1,25 V
142 U ≈ 1,10 V
130 U ≈ 1,00 V
118 U ≈ 0,90 V
106 U ≈ 0,80 V
94 U ≈ 0,70 V
82 U ≈ 0,60 V
70 U ≈ 0,50 V

108 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

VODIA Log-Parameter
Parameterbezeichnung Störungswert
Harnstofftanktemperatur Je nach Umgebungstemperatur und -50
Heizfunktion.
Steuergerät, Spannung Normale Speisespannung ~ 65,535
Batteriespannung
Harnstoffdruck Normaler Arbeitsdruck 32767,5
~500 kPa (TAD57x, TAD87x, TAD117x,
TAD137x)
~900 kPa (TAD167x)
Harnstofftank, Füllstand 0–100 % 255
Reagensdosierung, Systemstatus
- Nachbehandlungskatalysator, 0–100 (Harnstoffdosierventil, Arbeitszyklus- 102
Reagensdosierventil Prozentwert)
- Nachbehandlungskatalysator, 0 Aus (geschlossen) 2
Reagenstank, Heizventil 1 Ein (offen, wenn Heizung aktiviert)
2 Fehler
3 Nicht verfügbar.
- Nachbehandlungskatalysator, 0 Aus (geschlossen, während des 2
Reagensrichtungsventil (Flussrichtung) normalen Betriebs)
1 Auf (geöffnet, während des Nachlaufs)
2 Fehler
3 Nicht verfügbar.
- Nachbehandlungskatalysator, 0 Warten auf Start (Anlage wartet darauf 3
Reagensdosierung, Status zu starten)
1 Läuft (Normalbetrieb)
2 Öffnung, Test (Anlage im Selbsttest)
3 Fehler (Störungszustand)
4 Abstellen (Anlage ist inaktiv)
5 Druckaufbau (Anlage baut den Druck
auf)
6 Entfrosten (Entfrosten der Anlage)
7 Warten auf Nachlauf (Anlage wartet auf
Nachlauf)
8 Nachlauf (Anlage führt Nachlauf durch)
10 Nachnachlauf (Anlage ist inaktiv)
15 Nicht verfügbar.
Nachbehandlungsreagens, 0–100 % 102
Schlauchheizung 1
Nachbehandlungsreagens, 0–100 % 102
Schlauchheizung 2

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 109


30-2 Störungssuche

VODIA-Tests
WICHTIG!
Für diesen Vorgang ist vor seiner Durchführung eine
vorhergehende theoretische und/oder von einem
Ausbilder geleitete Schulung erforderlich.
Wenden Sie sich für weiter Informationen an Ihre
lokale Ausbildungseinheit.

Harnstoffdruckaufbautest
HINWEIS! Der Motor und das EATS-System müssen einen normalen Status ohne aktive Störungscodes haben,
um die Tests störungsfrei ausführen zu können.
1 Die Test prüft, ob der richtige Harnstoffpumpendruck erreicht wird. Der Zieldruck beträgt während des Tests
350 kPa (3,5 bar).

Normalerweise wird der Druck innerhalb einer Minute erreicht, und der Test reagiert mit „OK“. Wenn der Test
nicht innerhalb von zwei Minuten reagiert, die Schaltfläche „Stopp“ im Test drücken.
Der Test stoppt nicht sofort, da er seinen laufenden Zyklus beenden muss, was bis zu 120 Sekunden dauern
kann. Wenn der Druck nicht erreicht werden konnte, prüfen, dass im System keine Undichtigkeiten oder
Verstopfungen vorhanden sind.
Vergewissern Sie sich, dass der Pumpenfilter OK ist und dass das Sieb im Einlass an der Pumpe nicht verunreinigt
ist. Wenn das System gereinigt werden muss, siehe das Werkstatthandbuch (Gruppe 21–26).
Den Test nach jeder Maßnahme wiederholen.

110 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


30-2 Störungssuche

Harnstoffdosiertest
HINWEIS! Der Harnstoffdruckaufbautest muss zur Verifikation der Pumpenfunktion vor dem Dosiertest
durchgeführt werden.
Um schwere Schäden am Katalysator zu vermeiden, muss das Dosierventil ausgebaut werden, bevor dieser Test
gestartet wird.
Der Motor und das EATS-System müssen einen normalen Status ohne aktive DTC haben, um die Tests
störungsfrei ausführen zu können.

Ein vollständiger Dosierventiltest besteht aus drei gesonderten Tests, die alle ausgeführt werden müssen.
Vorbedingung: Die Harnstofflösung muss mit einem Messglas (ml) aufgefangen werden.
1 Sprühtest
Bei dem Test wird eine kleine Dosis versprüht. Überprüfung der Funktion des Dosierventils.
2 Dosiertest 1 – Test kleiner Mengen
Dieser Test bestimmt, ob die richtige Menge Harnstofflösung verwendet wird.
Die dosierte Menge Harnstoff wird in Millilitern (ml) gemessen, indem die dosierte Harnstofflösung in einem
Messglas aufgefangen wird.
3 Dosiertest 2 – Test großer Mengen
Dieser Test bestimmt, ob die richtige Menge Harnstofflösung verwendet wird.
Die dosierte Menge Harnstoff wird in Millilitern (ml) gemessen, indem die dosierte Harnstofflösung in einem
Messglas aufgefangen wird.

Wenn die gemessenen Mengen kleiner als erwartetet sind, prüfen, dass im System keine Undichtigkeiten oder
Verstopfungen vorhanden sind.
Vergewissern Sie sich, dass der Pumpenfilter OK ist und dass das Sieb im Einlass an der Pumpe nicht verunreinigt
ist.
Wenn das System gereinigt werden muss, siehe das Werkstatthandbuch (Gruppe 21–26).
Den Test nach jeder Maßnahme wiederholen. Prüfen, dass das richtige Dosierventil eingebaut ist.
- TAD57x -TAD87x hat ein 6kg/h-Dosierventil.
- TAD117x-TAD137x hat ein 9kg/h-Dosierventil.
- TAD167x hat ein 12kg/h-Dosierventil.

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 111


30-2 Störungssuche

Harnstoffschlauch, Aktivierung
elektrische Heizung
HINWEIS! Der Motor und das EATS-System müssen einen normalen Status ohne aktive Störungscodes haben,
um die Tests störungsfrei ausführen zu können.

Normaler Betriebszustand:
Heizfunktion aktiviert: Umgebungstemperatur (Luftfiltergeber) < +5 °C (41 °F).
Heizfunktion deaktiviert: Tanktemperatur > +15 °C (59 °F).

1 Der Test ist eine Aktivierung der elektrisch beheizten Harnstoffschläuche. Berühren Sie die
Harnstoffschläuche mit der Hand, um einen Temperaturanstieg festzustellen. Es kann mehrere Minuten
dauern, bis die Schläuche warm werden.

Wenn die Schläuche nicht warm werden.


1 Alle Leitungen und Anschlüsse zwischen geheizten Schläuchen und dem ACM prüfen.
2 Durch Messen der Ausgänge prüfen, dass das ACM den Heizungsausgang aktiviert.

Harnstoffheizventil, Diagnosetest
HINWEIS! Der Motor und die EATS-Anlage müssen einen normalen Status ohne aktive Störungscodes haben,
um die Tests störungsfrei ausführen zu können.

Normaler Betriebszustand:
Ventil offen: Tanktemperatur < +10 °C (50 °F).
Ventil geschlossen: Tanktemperatur > +15 °C (59 °F).

1 Der Test wird bei laufendem Motor durchgeführt. Der Test öffnet das Tankheizventil und lässt
Motorkühlflüssigkeit den Tank erwärmen. Durch Berühren mit der Hand prüfen, dass die
Motorkühlflüssigkeit die Schläuche zwischen Ventil und Tank aufheizt. Sobald Sie verifizieren können, dass
das Ventil funktioniert, indem Sie fühlen, dass sich der Schlauch erwärmt, kann der Test gestoppt werden.

Wenn die Schläuche nicht warm werden:


1 Prüfen, dass das Ventil und alle Schläuche korrekt installiert sind.

Harnstoff, forciertes Ausblasen


HINWEIS! Der Motor und die EATS-Anlage müssen einen normalen Status ohne aktive Störungscodes haben,
um die Tests störungsfrei ausführen zu können.

Der Vorgang „Zwangsausblasung“ stellt sicher, dass die Harnstofflösung vollständig aus der Anlage geleert wird.
Normal leert sich die Anlage selbst nach Abstellen der Zündung mit einer Nachlaufsequenz.

112 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


37-0 Schaltpläne

37-0 Schaltpläne
SPN-Liste
Mit Hilfe des VODIA-Diagnosewerkzeugs kann der Inhalt des Störungsspeichers des Motorsteuergeräts
ausgelesen werden. Vom EATS-System generierte Störungen werden auch überwacht. Tritt ein Systemfehler
auf, kann der über das VODIA-Diagnosewerkzeug angezeigte Störungscode mit Hilfe der nachstehenden Tabelle
analysiert werden. Diese enthält einen Code für die Hauptteile des Systems.

Bauteil/System ISO DTC SPN FMI J1939


J1939
Temperaturgeber Abgas Bank 1 Geber 1 P054401 3241 12
Temperaturgeber Abgas Bank 1 Geber 1 P054411 3241 4
Temperaturgeber Abgas Bank 1 Geber 1 P054415 3241 5
Versorgungsspannung "A" Stellglied P065711 3597 4
Versorgungsspannung "A" Stellglied P065712 3597 3
Stromversorgung "A" Geber P06B016 3509 4
Stromversorgung "A" Geber P06B017 3509 3
Stromversorgung "B" Geber P06B316 3510 4
Stromversorgung "B" Geber P06B317 3510 3
Reduktionsmittelpumpe "A" Steuerung Niederspannungsseite P10AD11 4375 1
Reduktionsmittelpumpe "A" Steuerung Niederspannungsseite P10AD12 4375 0
Reduktionsmittelpumpe "A" Steuerung Niederspannungsseite P10AD13 4375 12
Rücklauf Reduktionsmittel, kein Durchsatz erkannt P10CE97 5485 14
Nachbehandlungsreagenzdruck, Undichtigkeit P202D7A 4374 0
Geber "A" Füllstand Reduktionsmittel P203A01 1761 12
Geber "A" Füllstand Reduktionsmittel P203A12 1761 3
Geber "A" Füllstand Reduktionsmittel P203A13 1761 5
Steuervorrichtung Einspritzventil Reduktionsmittel Bank 1 Aggregat 1 P204711 5394 4
Steuervorrichtung Einspritzventil Reduktionsmittel Bank 1 Aggregat 1 P204712 5394 3
Steuervorrichtung Einspritzventil Reduktionsmittel Bank 1 Aggregat 1 P204713 5394 5
Steuervorrichtung Einspritzventil Reduktionsmittel Bank 1 Aggregat 1 P204773 5394 14
Druckgeber Reduktionsmittel P204A11 4334 4
Druckgeber Reduktionsmittel P204A13 4334 5
SCR-Systemleistung, Dosierstörung P204F94 5435 14
Temperaturgeber Reduktionsmittelbehälter P205A01 3031 12
Temperaturgeber Reduktionsmittelbehälter P205A11 3031 4
Temperaturgeber Reduktionsmittelbehälter P205A13 3031 5
Steuervorrichtung Reduktionsmittelpumpe "A" P208A11 4375 4
Steuervorrichtung Reduktionsmittelpumpe "A" P208A12 4375 3
Steuervorrichtung Reduktionsmittelpumpe "A" P208A13 4375 5
Steuervorrichtung Reduktionsmittelpumpe "A" P208A92 4374 1

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 113


37-0 Schaltpläne

Bauteil/System ISO DTC SPN FMI J1939


J1939
Steuerventil der Reagensentlüftung P20A007 4376 7
Steuerventil der Reagensentlüftung P20A011 4376 4
Steuerventil der Reagensentlüftung P20A012 4376 3
Steuerventil der Reagensentlüftung P20A013 4376 5
Steuervorrichtung Steuerventil Kühlmittel Heizgerät Reduktionsmittel P20B111 3363 4
Steuervorrichtung Steuerventil Kühlmittel Heizgerät Reduktionsmittel P20B112 3363 3
Steuervorrichtung Steuerventil Kühlmittel Heizgerät Reduktionsmittel P20B113 3363 5
Steuervorrichtung Heizgerät Reduktionsmittel "A" P20B911 4354 4
Steuervorrichtung Heizgerät Reduktionsmittel "A" P20B912 4354 3
Steuervorrichtung Heizgerät Reduktionsmittel "A" P20B913 4354 5
Steuervorrichtung Heizgerät Reduktionsmittel "A" P20B992 4366 14
Steuervorrichtung Heizgerät Reduktionsmittel "B" P20BD11 4355 4
Steuervorrichtung Heizgerät Reduktionsmittel "B" P20BD12 4355 3
Steuervorrichtung Heizgerät Reduktionsmittel "B" P20BD13 4355 5
Steuervorrichtung Heizgerät Reduktionsmittel "C" P20C111 4356 4
Steuervorrichtung Heizgerät Reduktionsmittel "C" P20C112 4356 3
Steuervorrichtung Heizgerät Reduktionsmittel "C" P20C113 4356 5
Reduktanzdruck zu niedrig P20E892 5392 31
Versorgungsspannung Steuergerät Reduktionsmittel P21CAA1 4375 14
Reduktionsmittel Temperatur zu hoch P24FF00 3031 0
Versorgungsspannung "B" Stellglied P266911 3598 4
Versorgungsspannung "B" Stellglied P266912 3598 3
Versorgungsspannung "D" Stellglied P26E711 5016 4
CAN-Kommunikation, Datenübertragungsleitung 1 Netz U001088 639 2
Kommunikation ausgefallen mit EMS U010000 2000 9

114 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


ACMwi
thoutqua
li
tys
ens
or
ACMwi
thqua
li
tys
ens
or
37-0 Schaltpläne

Schaltplan
1 R/W
ACM2-Pumpe

SPLICE 1
1 R/W
1 R/W

1
1.5 R/W PUMP TO DOSAGE VALVE 2.2/2.5
EB50

2
1 BL/W

HOSE HEATERS
EB32

1
TANK TO PUMP 2.2/2.5

2
1 GN/W
EB28

DOSAGE VALVE TO TANK 2.5

1
PUMP TO TANK 2.5
EB24
1 Y/W 2

SPLICE 9 0.75 Y/R


0.75 Y/W

MUFFLER CONNECTOR
EB44 DOSAGE VALVE

1
0.75 OR SPLICE 10 0.75 OR
EB40 DOSAGE VALVE

2
0.75 W
Eb56 EXHAUST TEMP SENSOR

3
0.75 GR
EB39 EXHAUST TEMP SENSOR

4
ENGINE SUBNET (L)

6
ENGINE SUBNET (H)
1

5
1R SPLICE 11 0.75 R
EB51 PRESSURE SENSOR + BATT -
2

8
0.75 GN/W
EB30
CONTROL UNIT ACM2

PRESSURE SENSOR SIGN. SUPPLY CAN SENSORS


3

7
1 SB 0.75 SB
EB54 PRESSURE SENSOR GND
4

SPLICE 12
5
6

PUMP UNIT CONNECTOR


7

EB8 1.5 W/SB


PUMP MOTOR GND
8

1.5 R/OR SPLICE 2 1.5 R/OR


EB62 PUMP MOTOR +
9 10 11 12

0.75 BL/GN
0.75 BL/W

0.75 BL
0.75 SB

0.75 BL/Y
EB7 PUMP MOTOR PWM
0.75 R/OR
RVV
0.75 Y
EB12 RVV SIGN
0.75 R/OR
1

TANK HEATING VALVE


4

0.75 BN
EB4
0.75 Y/W
EB14 BACKBONE 1 (H)
1

0.75 Y/GR
EB10 BACKBONE 1 (L)
2 11 12 9

0.75 W BACKBONE 2 (H)


EB6
0.75 W/SB BACKBONE 2 (L)
EB2

16 POLE EATS CONNECTOR


1.5 BL/R
EB3 BATT + MAIN RELAY
1.5 R SPLICE 3 2.5 R
EB53 BATT +
7

1.5 R 2.5 R
EB57 BATT +
8

1.5 R
EB60
3 15 16 10 4

1.5 SB SPLICE 4 2.5 SB


EB55 BATT -
1.5 SB 2.5 SB
EB58 BATT -
1.5 SB
EB61
0,75 BL/W SPLICE 5 0.75 BL/W
EB5 ENGIN SUBNET (H)
0,75 BL/GN SPLICE 6 0.75 BL/GN
ENGIN SUBNET (L)
5 13 14 6

EB1
0,75 BL 0.75 Y/R
EB49 DOSAGE VALVE
0.75 OR
0.75 R
0.75 SB

DOSAGE VALVE
SPLICE 8

0.75 BL
EB18 SUPPLY CAN SENSORS
1
1 4
3

/4

EB46
2

LEVEL/TEMP SENSOR (UREA)


P0020713

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 115


37-0 Schaltpläne

Stift Steuergerät, ACM2


EB59 (Spleiß 1) Pumpe an Dosierventil 2,2/2,5
Tank an Pumpe 2,2/2,5
Dosierventil an Tank 2,5/Pumpe an Tank 2,2
EB32 Pumpe an Dosierventil 2,2/2,5
EB28 Tank an Pumpe 2,2/2,5
EB24 Dosierventil an Tank 2,5/Pumpe an Tank 2,2
EB44 (Spleiß 9) Dosierventil
EB40 (Spleiß 10) Dosierventil
EB56 Abgastemperaturgeber
EB39 Abgastemperaturgeber
EB51 (Spleiß 11) Druckgeber +
Füllstands-/Temperaturgeber (UREA)
EB30 Druckgebersignal
EB54 (Spleiß 12) Druckgebersignal Masse
Füllstands-/Temperaturgeber (UREA)
EB8 Pumpenmotor Masse
EB62 (Spleiß 2) Pumpenmotor +
EB7 Pumpenmotor PWM
RVV
Tankheizventil
EB12 RVV-Signal
EB4 Tankheizventil
EB14 Datenübertragungsleitung 1 (H)
EB10 Datenübertragungsleitung 1 (L)
EB6 Datenübertragungsleitung 2 (H)
EB2 Datenübertragungsleitung 2 (L)
EB3 Batterie + Hauptrelais
EB53 (Spleiß 3) Batterie +
EB57 (Spleiß 3) Batterie +
EB60 (Spleiß 3) Batterie +
EB55 (Spleiß 4) Batterie -
EB58 (Spleiß 4) Batterie -
EB61 (Spleiß 4) Batterie -
EB5 (Spleiß 5) Motorsubnetz (H)
EB1 (Spleiß 6) Motorsubnetz (L)
EB49 (Spleiß 8) Versorgung, CAN-Geber
EB18 Füllstands-/Temperaturgeber (UREA)
EB46 Füllstands-/Temperaturgeber (UREA)

116 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


37-0 Schaltpläne

EATS-System

P0024137

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 117


37-0 Schaltpläne

EATS-System
1 Temperatur des Urea-Behälters und Tank-Füllstandsgeber mit Filter
[Vodia-Protokollparameter; Füllstand Urea-Behälter, Temperatur Urea-Behälter]
2 Sieb im Anschluss des Pumpeneinlasses
3 4-/2-Wege-Richtungsventil (Rücklaufventil)
[Vodia-Protokollparameter; Richtungsventil Katalysatorreagens Nachbehandlungsanlage]
4 Membranpumpe
5 Pumpenfilter
6 Pumpendruck- und -temperaturgeber
[Vodia-Protokollparameter; Urea-Druck, Temperatur Urea-Pumpe]
7 Pumpen-Rückfluss (verwendet bei TAD167x)
8 Pumpen-Auslass
9 Dosierventil
[Vodia-Protokollparameter; Dosierventil Katalysatorreagens Nachbehandlungsanlage]
10 Tankrücklauf (verwendet bei TAD57x–TAD137x)
11 Tankeinfüllfilter

118 47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA


Sachwortverzeichnis
A P206A13................................................................... 67
Abgastemperaturgeber auswechseln....................... 24 P206A96................................................................... 68
AdBlue/DEF Tank auswechseln............................... 19 P207F9A.................................................................. 69
AdBlue/DEF Tank reinigen....................................... 22 P208A11................................................................... 70
AdBlue/DEF-Pumpe Filter auswechseln.................. 27 P208A12................................................................... 71
Allgemeines.......................................................... 2, 37 P208A13................................................................... 72
P208A92................................................................... 73
B P20A007................................................................... 75
Baugruppe Pumpe auswechseln.............................. 30 P20A011................................................................... 76
D P20A012................................................................... 77
Dosiergerät auswechseln......................................... 25 P20A013................................................................... 78
DTC löschen............................................................. 38 P20B111................................................................... 79
DTC-Interpretation.................................................... 37 P20B112................................................................... 80
P20B113................................................................... 81
E
P20B911................................................................... 82
EATS-Verschlechterungen..................................... 6, 8
P20B912................................................................... 83
EATS-Warnungen und -Verschlechterungen............. 5
P20B913................................................................... 84
Elektrisch beheizten AdBlue/DEF Schlauch
P20B992................................................................... 85
auswechseln............................................................. 18
P20BD11.................................................................. 86
Emissionen nach Behandlung.................................. 17
P20BD12.................................................................. 87
H P20BD13.................................................................. 88
Harnstoff, forciertes Ausblasen.............................. 112 P20C111.................................................................. 89
Harnstoffdosiertest................................................. 111 P20C112.................................................................. 90
Harnstoffdruckaufbautest....................................... 110 P20C113.................................................................. 91
Harnstoffheizventil, Diagnosetest........................... 112 P20E892................................................................... 92
Harnstoffschlauch, Aktivierung elektrische P21CAA1.................................................................. 93
Heizung.................................................................. 112 P24FF00................................................................... 94
M P266911................................................................... 95
Magnetventil, AdBlue/DEF-Tank auswechseln........ 29 P266912................................................................... 96
Messungen............................................................. 105 P26E711................................................................... 97
Prüfung der AdBlue-/DEF-Lösung auf Diesel-
P
oder Schmierölgehalt............................................... 35
P054401................................................................... 39
Prüfung der Harnstoffkonzentration in der
P054411................................................................... 40
Flüssigkeit................................................................ 36
P054415................................................................... 41
P065711................................................................... 42 R
P065712................................................................... 43 Reparaturanweisungen........................................ 3, 17
P06B316................................................................... 44 S
P06B317................................................................... 45 Schaltplan............................................................... 115
P10AD11.................................................................. 46 Schaltpläne............................................................. 113
P10AD12.................................................................. 47 Sicherheitsinformationen............................................ 9
P10AD13.................................................................. 48 Sicherheitsvorschriften............................................... 9
P10CE97.................................................................. 49 SPN-Liste............................................................... 113
P202D7A.................................................................. 50 Störungscodes......................................................... 38
P203A01................................................................... 51 Störungssuche......................................................... 38
P203A11................................................................... 52
T
P203A12................................................................... 53
Tankgeber, AdBlue/DEF-Tank auswechseln........... 33
P203A13................................................................... 54
P203A96................................................................... 55 U
P204711................................................................... 56 U001088................................................................... 98
P204712................................................................... 57 U010000................................................................... 99
P204713................................................................... 58 U02A200................................................................ 100
P204773................................................................... 59 U300041................................................................. 101
P204A11................................................................... 60 U300044................................................................. 102
P204A13................................................................... 61 U300045................................................................. 103
P204F94................................................................... 62 U300049................................................................. 104
P205A01................................................................... 63 V
P205A11................................................................... 64 VODIA Log-Parameter........................................... 109
P205A12................................................................... 65 VODIA-Tests.......................................................... 110
P205A13................................................................... 66

47711055 12-2018 © AB VOLVO PENTA 119


Voraussetzungen für die Arbeit mit dem
Nachbehandlungssystem (EATS)............................ 15
Z
Zu diesem Werkstatthandbuch................................... 2

120
Hinweise auf Service-Bulletins

Gruppe Nr. Datum Betreff

.............................................................................................................................................................................

.............................................................................................................................................................................

.............................................................................................................................................................................

.............................................................................................................................................................................

.............................................................................................................................................................................

.............................................................................................................................................................................

.............................................................................................................................................................................

.............................................................................................................................................................................

.............................................................................................................................................................................

.............................................................................................................................................................................

.............................................................................................................................................................................

.............................................................................................................................................................................

.............................................................................................................................................................................

.............................................................................................................................................................................

.............................................................................................................................................................................

.............................................................................................................................................................................

.............................................................................................................................................................................

.............................................................................................................................................................................

.............................................................................................................................................................................

.............................................................................................................................................................................

.............................................................................................................................................................................

.............................................................................................................................................................................

.............................................................................................................................................................................

.............................................................................................................................................................................

.............................................................................................................................................................................

.............................................................................................................................................................................

.............................................................................................................................................................................

.............................................................................................................................................................................

121
Berichtsformular

Haben Sie Anmerkungen oder andere Gesichtspunkte zu diesem Heft? Bitte ko-
pieren Sie dann diese Seite, geben Sie Ihre Gesichtspunkte an und senden Sie
die Seite an uns. Die Adresse ist unten angegeben. Schreiben Sie bitte, wenn
möglich, auf Englisch oder Schwedisch.

Absender:................................................................................................... 

.......................................................................................................................

.......................................................................................................................

.......................................................................................................................

Betrifft Druckerzeugnis:...............................................................................................................................................................................................

Publikationsnummer:........................................................................ Ausgabedatum:...........................................................................................

Vorschlag / Begründung:.............................................................................................................................................................................................

..............................................................................................................................................................................................................................................

..............................................................................................................................................................................................................................................

..............................................................................................................................................................................................................................................

..............................................................................................................................................................................................................................................

..............................................................................................................................................................................................................................................

..............................................................................................................................................................................................................................................

..............................................................................................................................................................................................................................................

..............................................................................................................................................................................................................................................

Datum:.......................................................................................

Name:.........................................................................................

AB Volvo Penta
Service Communication
Dept. CB22000
SE-405 08 Göteborg
Schweden
47711055 German 12-2018

Das könnte Ihnen auch gefallen