Sie sind auf Seite 1von 1

Lifestyle Erkenntnis Nr.

33

So kommt man unordentlich durchs ganze Leben. Ich gebe es zu, Menschen
die Ordnung halten, die Ordnung machen, die das können, ich bewundere, ich
beneide sie. Lasst Euch alle hochleben – vor allem am Beginn des neuen Jahres.
Da ist das immer so was von ein Thema, Ordnung im Haus, in der Wohnung, im
KOLUMNE Köpfchen. Klarheit schaffen für die Herausforderungen des neu eingeläuteten Jahres.
Ich habe da aber immer auch einige Ausreden parat. Verschleierungstechniken und
Empfehlungen, wie Sie auf angenehme Weise Ordnung schaffen können. Nicht zu
Text: Marco Spitzar anstrengend macht das sogar noch Spaß.

Natürlich hab ich eine Universalausrede. Ich bin Künstler. Dieses kleine Pa-
pierchen, das ich von der nassen Straße in die Trockenheit gerettet habe ist absolut
essentiell für meine künstlerische Entwicklung und so weiter. Behaupten Sie also
einfach, Sie sind zumindest auf dem Wege zu einer künstlerischen Karriere, das
verzeiht so manches. In diesem Punkt dürfen wir einfach mal froh sein wegen den
Klischees, da helfen sie uns. Es gibt aber auch ein paar Ideen von mir, wie Sie positiv
und sehr professionell mit Ihrer kreativen Unordnung umgehen können.

Tipp 1: Schachteln. Da hätte ich früher drauf kommen können – Kleinteiliges


in schöne Schachteln zu verbannen verhilft den meist anwesendem familiären Pub-
likum zu Freudenglucksen. Sieht das schön aus, die Schachteln passen ja alle zusam-
men und jetzt können wir auch leichter Staub wischen. Beschäftigen Sie sich also mit
Schachteln, wirklich ganz genau, mit der Auswahl, mit der Form, sie müssen immer
gleich aussehen und nachbestellbar sein, gleiche Größe, gleiche Farbe – das hilft und
wirkt immer. Beschriften ist nicht unvorteilhaft, falls Sie wirklich suchen mögen.

Tipp 2: Schüsseln und Schalen. Nicht zu vergessen die angenehmen Schüsseln


und Schalen in bewußt verschiedenen Größen und Farben. Wenn irgendwie möglich
schauen Sie darauf, dass Sie die einzelnen Schalen mit unterschiedlichen Themen
befüllen. Also Steine zu Steinen und Äste zu Ästen oder Gläser zu Gläsern – das
wirkt immer sehr diszipliniert.

Tipp 3 beziehungsweise nächst höhere Stufe: Vitrinen. Dazu braucht man


schon etwas Mut und das hat nun wirklich damit zu tun, dass ich eine Bühne brauche
Eine von Marco‘s Vitrinen für meine Arrangements. Ich bin das lebende Beispiel dafür wie man sich in Dinge
verlieben kann und eben nicht nur in Menschen. Egal wie groß, egal woher, meistens
sogar klein und unauffällig. Und nebeneinander wirkt das erst. Achtung: ich sage
dazu nicht Dekoration, sondern ich konzipiere meine nächste Ausstellung, das sind
wichtige Inspirationen, vor allem das Gesamtbild. Also flache schöne, große Vitrinen
helfen Ihnen garantiert dabei auch die unlogischsten Zusammenstellungen extrem
interessant wirken zu lassen. Keine Diskussion mehr wegen Unordnung.

Tipp 4: Sideboards. Schmale sehr lang gezogene Sideboards haben nichts mit
Büchern zu tun, darauf können Sie alles andere abstellen, das etwas in die Höhe
geht. Natürlich auch Bilder und Fotos, die Sie gerne wechseln. Ich habe damit an-
gefangen, weil ich meistens mehrere Bilder nebeneinander für eine gewisse Zeit
zusammen anschauen wollte. Auf den Boards werden aber auch immer mehr andere
BUCHTIPP Gegenstände abgestellt und inszeniert. Die nahe Rückwand schafft so eine Art Nobel
UND EIN INSPIRATIONSGEBER: Interieurshop Atmosphäre.
wabi inspirations
von Axel Vervoordt Fazit: Heben Sie Ihre scheinbare Unordnung in eine ganz neue kulturelle Ebene.
Fotos: Privat

Flammarion Verlag, 2010 Nur wenn Sie dieses Thema groß und komplex angehen, können Sie weiterhin nach
ISBN: 978 208 030145 1 belieben unordentlich sein. Sie wissen ja, es geht immer um gute Argumente.

Das könnte Ihnen auch gefallen