Sie sind auf Seite 1von 10

Goltdammer's ISSN 0017-1956

Archiv für Strafrecht


Herausgegeben von .
Jürgen Wolter, Paul-Günter Pütz,Wilfried Küper, Michael Hettinger

6/2070
157. Jahrgang
Seiten 305­368 

Aus dem Inhalt

セ@ Beitriige
  zur spanisch-deutschen Strafrechtswissenschaft
(Zur Modernisierung des Strafrechts - Vorwort)
Jürgen Wolter

.,. Herausforderungen eines expandierenden Strafrechts


Jesús-María Si/va Sónchez

:. Ober die notwendige Modernisierung des Strafrechts


in der deutschen und spanischen Doktrin
Luis Gracia Martfn

Nセ@   Der
deutsch-spanische Strafrechtsdialog ¡ro Zeitalter der
autoritiir-dilettantischen Gesetzgebung
Bernd Schünemann

'i R. v. Decker 
Herausforderungen eines expandierenden Strafrechts 
Von  Professor Dr.  Dr.  h.c.  Jesús­María Silva Sánchez,  Barcelona 

A.  Die Expansion des Strafrechts und ihre Ursachen 
l. Einleitung 
l.  Einführung  neuer  Straftatbestiinde  und  Verscharfung  der  bereits  bestehen-
den, Schaffung neuer »Rechtsgüter« und Ausweitung der strafrechtlich relevanten 
Risiken,  Flexibilisierung der Zurechnungsregeln und Relativierung der kriminal-
polítischen Garantieprinzipien sowohl des Straf­ als auch des Strafprozessrechts ... 
Das  sind einige  zentrale Aspekte der allgemeinen Tendenz,  die  ich mit dem Be-
griff »Expansion«  bezeichnet habe. I
2.  Die  Ursachen  der  Expansion  des  Strafrechts  sind  nicht  ausschlíeBlich  bei 
einer Art populistischer Perversion des  staatlichen Gesetzgebers zu  suchen. 2  Wir 
haben es  hier  vielmehr mit tieferreichenden  Ursachen  zu  tun,  die  in  dem  in  den 
letzten 30 Jahren gewandelten Gesellschaftsmodell wurzeln, und dem damit ver-
bundenen  Wandel  der Rolle,  die das  Strafrecht nach einer weit  verbreiteten  An-
sicht übemehmen sollo 
3. Es gibt ein echtes gesellschaftliches Verlangen  nach  mehr staatlichem (ins-
besondere strafrechtlichem) Schutz, des sen Verbreitung und Intensitat nichts mit 
der in den 70er Jahren des 20.  Jahrhunderts einsetzenden ­ ursprünglich ameri-
kanischen ­ »law  & order«­Bewegung 3  zu tun hat.  Ganz im Gegensatz dazu ist 
das  Bild  vom  Strafrecht,  das  der  gegenwiirtigen  expansiven Tendenz zugrunde 
liegt,  seltsam einheitlich.  Die typische Spaltung der Gesellschaft in  den k1assi-
schen Strafrechtsdebatten wurde von einer allgemeinen, oder beinahe allgemei-
nen, Übereinstimmung über die»Verdienste« des Strafrechts als Instrument zum 
Schutz der  Bürger abge16st.  Selbstverstíindlích  sínd  weder die  Príimissen  noch 
die Forderungen der  »law and order«­Bewegung  verschwunden:  1m Gegenteil, 
sie  haben  sich  in  diesem  neuen  gesellschaftlichen  Konsens  über  die  Rolle  des 
Strafrechts bequem eingerichtet. 

II. Das gegenwiirtige Gesellschaftsmodell und das Strafrecht 
1. Unsere Gesellschaft ist mit Recht als  Risikogesellschaft4 zu bezeichnen. Ein 
GroBteil der Gefahren, denen wir als Bürger ausgesetzt sind, ergeben sich aus den 

1  Silva Sánchez. La expansión del Derecho penal. Aspectos de la política criminal en las sociedades postín-
dustriales,  L  Aufl.  1999;  2.  Aufl., 2001; Neudruck der 2.  Aufl.,  2006.  Deutsche Fassung:  Die Expansion 
des  Strafrechts.  Kriminalpolitik  in  postindustriellen  Gesellschaften,  2003.  Rezensionen  von  Jakobs  GA 
2004,729 L; Kretschmer Recht und Politik 2/2006,  122; Vormbaum Joumal der Juristischen Zeítgeschich-
te 2/2007, 71  fL;  u.  a. dieser Beítrag slellt eíne Zusanunenfassungjenes Buches dar. 
2  So aber Beckett, Making Crime Payo  Law and Order in Conlemporary  American Polilics,  1997, S.  62 ff..
J08. 
3  Vgl.  die  umfassende  Darslellung  von Arzt,  Der Ruf nach  Rechl und Ordnung.  Ursachen  und  Folgen der 
Krioúnalilalsfurcht in den USA und in Deutschland,  1976. 
4  Vgl. Beck, Risikogesellschafl.  Auf dem Weg in  eine andere Modeme,  1986; ders.  Gegengifte. Die organi-
sierte  Unverantwortlichkeit,  1988;  ders.  Politik  in der Risikogesellschaft,  1991;  ders.  Die  Erfindung  des 
Politischen. Zu einer Theorie reflexiver Modemisierung,  1993. 
308  Jesús­María Silva Sánchez 
GA20JO  GA2010  Herausforderungen eines expandierenden Strafrechts  309 
Entscheidungen von Mitbürgem, die diese im Umgang mit technischen Neuerun-
gen  treffen:  Risiken  für  die  Umwelt oder für  die  Menschen,  die der technischen  handhabt  werden. 12  In  diesem  Zusammenhang  steht  auch  die  Zunahme  der Ge-
Anwendung der Neuentwicklungen in Biologie, Genetik, Kemenergie, Informatik fáhrdungsdelikte. 13 
usw. entstammen.  7.  Die Opfergesellschaft zeigt sich auch als eine Zurechnungsgesellschaft. Zum 
2.  Sie ist auBerdem eine Gesellschaft von  auBerster Komplexitiit und wachsen- Unsicherheitsgefühl gesellt  sich in  unserer Gesellschaft der Prototyp des Opfers, 
der Inderdependenz.  Die  tiefgreifende  Wechselbeziehung  zwischen den  individu- das die Moglichkeit, dass der erlittene Schaden auf eigenes Verschulden oder ein-
ellen  Organisationssphiiren  vergroBert  die  Wahrscheinlichkeit,  dass  ein  Schaden  fach  auf einen Zufall zurückzuführen ist,  nicht akzeptiert.  Die Expansion der Zu-
eintritt. 5  rechnung ist dann ein kulturelles Merkmal unseres gemeinsamen Erlebens. 14  Die 
Folge ist die zunehmende Neigung, Unglück in Unrecht umzuwandeln. 15 ,  was un-
3.  Das  heutige  Gesellschaftsmodell  spiegelt  die  Krise  des  Wohlfahrtsstaates 
vermeidlich zu einer Ausweitung des Strafrechts führt 16
wider.  Die Arbeitslosigkeit, die Migrationen, das Aufeinanderprallen verschiede-
ner Kulturen  zeigen  eine  Gesellschaft  mit schwerwiegenden  Problemen  in  ihrer  8.  Die modemen atypischen Moraluntemehmer, d.  h., Organisationen von Um-
inneren Struktur, wo das Zusammenleben als solches als Quelle zwischenmensch- weltschützern, Feministinnen, 17  Verbrauchern, Nachbam (gegen die kleinen Dro-
licher Konflikte erscheint. Der »andere« zeigt sich oft vor allem als Risiko.  genhandler),  Pazifisten  (gegen  die  Verkündigung  von  gewalttatigen  Ideologien) 
oder  Diskriminierungsgegnern  (gegen  rassistische  oder  sexistische  Ideologien 
4.  Es  handelt  sich  auch  um  eine  Unsicherheitsgesellschaft:  Durchweg  findet 
z.  B.) kampfen  an vorderster Front für eine fortschreitende Ausweitung des Straf-
sich ein allgemeines Gefühl von  Unsicherheit.  Die  risikogepragte,  komplexe Ge-
rechts  im Dienste eines  besseren  Schutzes  ihrer jeweiligen Interessen. 18 Und die 
sellschaft  in  permanenter  Beschleunigung 6 stellt  einen  Náhrboden  für  Zweifel, 
Haltung der politischen Linken ist nicht weit davon entfernt. 
Ungewissheiten, Angste und Unsicherheit dar.  Aber auch die Paradoxie einer zu-
nehmenden  wechselseitigen  Abhangigkeit  in  einer  Massengesellschaft,  die  eine  9.  Demgegenüber scheint unsere eher mij3glückte Gesellschaft nicht mehr zu 
strukturelle  »Entsolidarisierung«  mit einer Rückkehr  zur Privatsphare  erlebt,  ist  funktionieren  als  autonome Instanz der Moralbildung,  der Schaffung einer so-

beunruhigend  •  Aber das  subjektive Erleben der Risiken liegt eindeutig oberhalb  zialen Ethik, die sich  im Schutz der Rechtsgüter auswirkt. 19.  Ob das Zivilrecht 
ihres objektiven Vorhandenseins. 8  Anders ausgedrückt,  besteht unter uns eine ex- mit  seiner  Neigung  zur Haftungsobjektivierung  in  der Lage  ist,  die  Missbilli-
trem  groBe Risikoempfindlichkeit.  gung  auszudrücken,  die  bei  bestimmten  Taten  vonnoten  ist,  scheint  auBerst 
zweifelhaft. 20  Die spezifischen Schutzinstrumente der offentlichen Verwaltung 
5.  In  unserer  Mediengesellschaft  schaffen  die  Massenmedien  eine  subjektive 
Unsicherheit, die dem objektiven Risikograd nicht entspricht. AuBerdem macht es  schlieBlich  haben  durch das  Opportunitatsprinzip, die  unaufhaltsame Bürokra-
die Informationsflut sehr schwer, echte,  zuverlassige Informationen zu  erhalten. 9  12  Auch  van  Swaaningen, Critical Criminology:  Visions  from  Europe,  1997,  S.  174,  weist darauf hin,  dass 
Vor  diesem Hintergrund  VOn  Unklarheit und  Verwirrung  kommt es  zu  einem of- die neue Risikogesellschaft »is no Jonger oriented towards positive ideals,  but towards the negative ratio-
fensichtlichen Orientierungsverlust. 10  nal of limiting risk«. 
13   Vgl.  diese  Hypothese  bei  Herzog  (Fn  8),  S. 54.  Kindhiiuser sieht die  abstrakten Gefahrdungsdelikte  als 
6.  Wir  leben  in  einer  Opfergesellschaft,  die  sich  eher  mit  dem  Opfer  als  mit   Sicherheitsnormen,  die  »die  zur  sorgelosen  Verfügung  über  Güter  notwendigen  (heleronomen)  Sicher-
dem  Tater der Straftat identifiziert 11.  Diese Identifikation leistet ihren Beitrag  zu   heitsbedingungen«  schützen sollen: Gefáhrdung als Straftat,  1989, S.  280. 
14   W.  Lübbe in:  W.  Lübbe (Hrsg.), Kausalitat und Zurechnung.  Über Verantwortung in komplexen kulturel-
dem Konsens, der Anwendungsbereich des erlaubten Risikos müsse restriktiv ge- len Prozessen, 1994, S.  223  ff.  Auch H.  Lübbe, ebenda, S.  289 ff.
15   Priltwirz, Strafrecht und Risiko.  Untersuchungen zur Krise  von Strafrecht und  Kriminalpolitik in  der Ri-
sikogesellschaft,  1993, S.  108,  bemerkt interessanterweise, dass negative Ereignisse leichter zu überwin-
den seien, wenn man die Verantwortung dafür einem Dritten geben kann.  Daher (S.  379) neige man dazu, 
5  Vgl.  z.  B. K. GüntherKritJ  1994­2,  135  ff.,  151.  einen Tater sogar in den Fallen zu suchen, in denen das Unglück von der Natur verursacht wird. 
6  Vgl.  Paul Virilio,  L' Art du moteur,  1993; ders.  La Vitesse de libération,  J995; ders.  Cybermonde, la poli- 16  Vgl.  Prirtwitz (Fn 15), S.  107  ff.,  113,378 ff. 
tique du  pire,  1996. 
17   Vgl. jedoch Larrauri in:  LarrauriNarona, Violencia doméstica y legítima defensa,  1995, S.  I1  f.,  145  ff.,
7  Siehe Barcellona,  Postmodernidad y comunidad.  El  retomo de  la  vinculación  social  (spanische  Überset-  175,  der es  um die Vereinbarkeit  von  Abolitionismus und  Feminismus sowie um eine  Kritik  der Thesen 
zung aus dem italienischen von Silveira/Estévez/Capella).  1992, S.  112,  121,  123.   von  Scheerer geht. 
8  Vgl.  Herzog,  Gesellschaftliche  Unsicherheit  und  strafrechtliche  Daseinsvorsorge.  Studien  zur  Vorverle-  18   Von  Scheerer KritJ  1985,245 ff.;  ders.,  KrirnJ  l. Beiheft  1986,  133 ff.;  auch  K. Günrher in:  GammlKim-
gung  des  Strafrechtsschutzes in  den  Gefalirdungsbereich,  1990,  S.  50.  Er führt  an,  dass  das  Strafrecht.   merle (Hrsg.), Vorschrift und Autonomie. Zur Zivilisationsgeschichte der Moral,  1989, S. 41  ff.,  42, 46 f.; 
anthropologisch  betrachtet,  dem  empfundenen  Sicherheitsbedürfnis  entspricht.  Siehe  auch  Kunz  in:   Lüderssen,  Die  Krise  des  offentlichen  Strafanspruchs,  1989,  S.  21,  über die  Idee,  wie  die  neuen gesell-
Schweizerische Arbeitsgruppe für Kriminologie (Hrsg.), Innere Sicherheit ­Innere Unsicherheit? Krimi- schaftlichen Bewegungen  versuchen, das Strafrecht zur Erreichung ihrer Ziele einzusetzen; Hess  in:  Bol-
nologische Aspekte,  1995, S.  327  ff. lingerlLautmann (Hrsg.),  Vom  Guten, das noch stets das Bose schafft.  Kriminalwissenschaftliche  Essays 
9  Die Charakterisierung unserer Gesellschaft als  »lnformationsgesellschaft«  kann  bei  Luhmann  nachgele-  zu  Ehren  von  Herbert Jager,  1993,  S.  329 ff.  Vgl.  des  Weiteren  die  Beschreibung  von  van  Swaaningen 
sen werden.  Die Gesellschaft der GeseUschaft,  1997,11, S.  1088  ff., m.  w.  N.. 1m Ansatz von Luhmann er-  (Fn  12), S.  170 ff.,  bezüglich des Erscheinens von  »an increased belief in penalty«, S.  238 f.:  »a common 
scheint »Informationsgesellschaft«  neben Risikogesellschaft als AusdrucksformeJ für das Selbstverstand-  orientation  towards social defence, an  alleged >need<  to  correct the  misguided philanthropy of preceding 
nis und die Selbstbeschreibung unserer Gesellschaft.  decades,  an  authoritatian populism  about law  and order  in  the  mass  media and  in  politics...«;  au6erdem 
10  Sman, Postmodernity,  1993, S.  111. 
Paliero RIDPP  1992, 875  f.,  880, 882 ff. 
11   Vgl.  Paliero  RlDPP  1992.  873  ff. Dieses  Phanomen  hat,  sowohl im  Bereich des  materiellen  Strafrechts  19  Vgl. Diez Ripollés Claves de razón práctica 85, September 1998, S.  48 ff. 
als  auch  irn  Strafprozessrecht,  deUlliche  Auswirkungen,  wie  die  exponentielle  Zunahme  des  lnteresses 20  So  schon  von  Bar,  Geschichte  des  deutschen  Strafrechts  und  der  Strafrechtstheorien,  1882,  S.  343 f.: 
am Opfer und arn  Schutz seiner Rechte.  »Eben  weil  das  Schuldmoment  aber  in  der  Civiljustiz  zuTÜcktritt,  ist  letztere  auch  nicht  geeignet,  den 
nothwendig auch moralischen Charakter des Rechtes für sich allein genügend zu  wahren.« 
310  Jesús­María Silva Sánchez  GA 2010  GA 2010 Herausforderungen eines expandierenden Strafrechts  311 

tisierung  und  vor  allem  durch  die  Korruption  einen  zunehmenden  Ansehensver- 2. Eine andere Richtung halt die Expansion des Strafrechts für eine eher rechts-
lust erlitten. 21 dogmatische Herausforderung. Für sie handelt es sich lediglich darum, die dem
10. Die Vorstellung, das Strafrecht sei das einzige leistungsfahige Instrument Strafrechtsmodell der Expansion unterschwellig zugrunde liegenden Zurech-
der politisch-gesellschaftlichen Erziehung, es sei der Mechanismus der Sozialisie- nungsregeln zu entdecken und diese dann zu systematisieren. Die Kritik bleibt
rung, der Zivilisation 22 , des Rechtsgüterschutzes, hat eine Expansion nahegelegt, »au8en vor«. Dieser Meinung nach kann eine bestimmte kriminalpolitische Praxis
die die einstige ultima  ratio  ad absurdum  führt; vor allem aber, weil eine solche nur kritisiert werden, wenn sie offen dysfunktional angelegt ist, d.h., wenn sie für
Expansion zum GroBteil untauglich ist, denn sie bürdet dem Strafrecht Lasten auf, sich die Stabilisierung von Normen beansprucht, die nicht Bestandteil des Kem-
die es nicht tragen kann. Das ist selbstverstandlich, wenn ein Strafrecht bestehen bereichs der normativen Identitat einer bestimmten Gesellschaft sind, oder wenn
bleibt, das mehr oder weniger mit den klassischen Garantien und Zurechnungsre- diese Praxis nicht geeignet scheint, diejenigen Normen zu stabilisieren, die tat-
geln übereinstimmt. Aber das ist ganz sicher auch dann so, wenn das Strafrecht sachlich zu jenem Kembereich gehoren. 27
sich Brüchen unterwirft, die sein Wesen vollstandig verandem. 23 Denn es gibt 3. Die Festlegung dessen, was Bestandteil des Kembereichs der normativen
Phanomene, deren makroskopischer,24 struktureller oder systemischer Charakter Identitat einer bestirnrnten Gesellschaft ist, ist jedoch keineswegs offensichtlich:
- trotz ihrer vielleicht insgesamt kriminellen Natur - bestirnrnt, dass das Straf- Hier ist also - auch innerhalb des Funktionalismus - eine politische und recht-
recht, bereits konzeptuell, nicht das geeignete Instrument zu ihrer rationalen Re- liche Debatte zu führen, schon deswegen, weil die normative Identitat einer Ge-
duzierung ist. Die Debatte über die »Zukunftssicherung«,  also die Übertragung sellschaft weder statisch-ruhend noch einzig-einheitlich ist, sondem dynamisch,
der Zustandigkeit für den Schutz der fundamentalen Interessen künftiger Genera- konflikthaltig und vielgestaltig. Deshalb wird immer wieder debattiert werden
tionen auf das Strafrecht, ist ein recht charakteristisches Beispiel dafür. 25 müssen, ob die vom Gesetzgeber gewahlte Antwort als Mittel zur Stabilisierung
einer bestimmten Norm die richtige ist oder nicht. Es liegt andererseits auch nicht
B. Zu einem Strafrecht »der zwei Geschwindigkeiten« auf der Hand, dass nur eine konkret strafende Option - eben diejenige, die der Ge-
setzgeber gewahlt hat - der Erlangung dieser beabsichtigten Stabilisierung dien-
1. Einführung 
lich ist. Wenn die normative Identitat dynamisch, vielgestaltig und konflikthaltig
1. Für einen bedeutenden Teil der Lehre stellt die Expansion des Strafrechts ist, dann werden sich sofort altemative Moglichkeiten der Tatbestandsdefinition
keine echte Herausforderung für die Wissenschaft dar. Es handelt sich, ganz im und strafrechtlichen Verfolgung ergeben.
Gegenteil, um die Folge einer »politischen Praxis ohne Wissenschaft«. Deshalb 4. Mein Ausgangspunkt unterscheidet sich erheblich von den Meinungsrichtun-
scheint es so, dass die einzige wissenschaftlich mogliche Haltung in der extemen gen, die ich gerade charakterisiert habe. Mir scheint, dass es einen Mittelweg zwi-
und vollstandigen politischen Kritik zu sehen ware. Dem populistischen Modell schen beiden Extremen geben kann. Deswegen distanziere ich mich von der kriti-
einer Strafrechtspolitik, die darauf abzielt, Macht zu erlangen und Macht zu erhal- schen Stellungnahme, die zu einem nicht nur anachronistischen, sondem gerade-
ten, und nur ahnliche pragmatische und kurzfristig orientierte Absichten hegt, zu achronistischen liberalen Strafrechtsmodell führen mochte. Aber ich vertrete
sollte man ganz einfach die einzige »aufgek1arte - wissenschaftliche - Kriminal- keine bedingungslose Kapitulation gegenüber der vorherrschenden politischen
politik« gegenüberstellen: diejenige des guten alten liberalen Strafrechts 26. Dieser Praxis. 28 1m Gegenteil: Es geht darum, die gesetzgeberische Praxis hinsichtlich
Ansatz führt aber dazu, die Bedeutung tatsachlicher (oder als solche erlebter) Pha- einer Expansion des Strafrechts nur unter der Bedingung zu akzeptieren, dass sie
nomene zu vemeinen, die unvermeidlich in komplexen Gesellschaften auftreten die Logik der inneren Beziehung zwischen Intensitat der Garantien und Schwere
und oben genannt worden sind: Die notwendigen kriminalpolitischen Nuancen der Strafrechtsfolgen respektiert und folglich mindestens prima faáe  vemünftig
und Differenzierungen verschwinden. Darunter liegt ausserdem eine tiefgreifende wird.
Skepsis bezüglich der Fahigkeit der Dogmatik und der Auslegungslehre, in einem
bestimmten Bereich ein gewisses MaB an kriminalpolitischer Rationalitat einzu- JI.  Perspektivenwechsel: Die »Administrativierung« des Strafrechts 
führen: Rechtsstaatlichkeit zu schaffen.
1. Ein Ausdruck der Expansion ist die Neugestaltung des materiellen Inhalts
der Straftatbestande. So hat die Kombination aus der Einführung neuer Schutzob-
21 MarinuccilDolcini  RIDPP 1999,804. jekte und der Vorverlegung des strafrechtlichen Schutzes den schnellen Übergang
22 Vgl. Paliero  RIDPP 1994, 1228-1229. Allgemein Müller­Tuckfeld,  1ntegrationspravention. Studien zu
einer Theorie der gesellschaftlichen Funktion des Strafrechts, 1997.
vom Delikt der  Verletzung  individueller Rechtsgüter zum Delikt der Gefiihrdung 
23 Vgl. Dahrendorf,  Ley y orden (spanische Übersetzung aus dem Englischen von Oíez-Picazo), 1994, kollektiver Rechtsgüter  ermoglichí. unter Einschluss aller Zwischenformen. Die
S. 95 ff., 104: »Eine Gesellschaft ohne Bindungen ist eine Gesellschaft, die vor der A1temative steht, zwi- ¡ Gesetzgeber verkündeten und verkünden weiterhin zahlreiche neue Strafgesetze,
schen Anomie oder kalter Macht wah1en zu müssen. «
24  Paliero  RIOPP 1994, 1238.
25 Siehe Sfrafenwerfh  ZStW 105 (1993), 679 ff. i
26  Nesfler  in: Lüderssen (Hrsg.), Aufgeklarte Krimina1politik oder Kampf gegen das Base, Band V, Lem- 27 Jakobs ZStW 107 (1995). 843 ff.
prozesse im Verg1eich der Kulturen, 1998, S. 11: von Hirsch,  ebenda, S. 31 ff. 28 Vgl. die Kritik bei Schünemann  GA 1995,201 ff.; GA 2001, 205 ff.
I
11·.··l:,
" I
I
¡

!
312 Jesús­María Silva Sánchez  GA2010 GA 2010  Herausforderungen eines expandierenden Strafrechts  313

und die jeweiligen rationes  legis,  die eindeutig weiterhin eine - zumindest indi- Sachbereichs durch Sanktionen zu stützen).  Deshalb hat es  keinen Grund,  irnmer 
rekte ­ Beziehung zum Kontext oder zu dcn Voraussetzungen der klassischsten in- den  Kriterien  der Verletzung oder konkreten Gefáhrdung zu folgen,  sondem nur 
dividuellen  Rechtsgüter  haben,  erlangen  sofort  den  Status  strafrechtlich  schüt- dem einer allgemeinen, statistischen StOrung;  ebenfalls hat es keinen Grund, der-
zenswerter Güter (weil  sie geschützt  werden).  An diesem Punkt tritt hervor,  dass  art streng zuzurechnen oder derart strikt zu  verfolgen (z.  B. es gilt das Opportuni-
die kritische Kraft der traditionellen Rechtsgutslehre,  anders  als  in den Entkrimi- tatsprinzip, nicht das Legalitatsprinzip). 
nalisierungen  der  1960er  und  1970er Jahre,  in  Kriminalisierungsprozessen  wie  5.  Insofem  ist das  Ordnungswidrigkeitenrecht ganz  wesentlich  das  Recht  des 
den gegenwartigen ­ und sicherlich auch den zukünftigen ­ auBerst gering ist. 29  kumulativen  Schadens,  das  von  eincr  Einschatzung  der  spezifischen  Handlung 
2.  Der strafrechtliche Schutz der Umwelt ist eines der besten Beispiele fur diese  enthebt und nur die Einschatzung der Gesamtbedeutung einer bestimmten Art von 
Tendenz. Die Umwelt bildet den »Kontext« schlechthin für personale Rechtsgüter  Verhaltensweisen, wenn diese als erlaubt angesehen würden, verlangt. Die zentra-
hOchsten  Ranges.  Deshalb  steht die  Rechtsordnung  in  ihrer Gesamtheit  vor  der  le Frage lautet also:  »Was  geschahe,  wenn  alle in diesem Handlungsbereich han-
grundlegenden Herausforderung, das  zu garantieren,  was  einige als  »nachhaltige  delnden  Personen  das  Verhalten  x  an  den  Tag  legten,  wenn  zudem  eine  groBe 
Entwicklung« bezeichnen. Es wlire jedoch leichtfertig, das  Strafrecht an die Spit- Wahrscheinlichkeit besteht, dass  viele unter ihnen das  tun,  weil es  als erlaubt an-
ze des Managements des Umweltproblems in seiner Gesamtheit zu  setzen;30 dies,  gesehen wird?« 
obwohl  von  einigen  auf die  notwendige Kontextualisierung der Umwelt gepocht  6.  Aus  der Perspektive  der Verwaltung  eines  bestimmten  Sachbereichs,  sei  es 
wird, d.h., auf die Idee, dass die Umwelt nicht um ihrer selbst wi11en  strafrechtlich  des  StraBenverkehrs,  des  Finanzmarkts  oder der Abwasserbeseitigung,  hat  diese 
geschützt  werden  kann,  sondem  nur als  notwendige  Voraussetzung  für  die  Ent- (a11gemeine, statistische) Frage Sinn. Aber sie ist unzulassig als  Kriterium der Zu-
wicklung  menschlichen  Lebens.  Denn  letztlich  hat  sich  mehrheitlich  die  These  schreibung  strafrechtlicher  Verantwortung  für  den  konkreten  Erfolg  einer  von 
durchgesetzt,  dass  bei  der  Umwelt,  ebenso  wie  bei  anderen  überindividuellen  einem bestimmten Menschen durchgeführten isolierten Handlung; eine derart be-
Rechtsgütem,  der Bezug auf die Individualinteressen,  die  durch  sie  kontextuali- gründete Sanktion  ware  aus  der Sicht des  Strafrechts eine Strafe  »ex iniuria  ter-
siert werden, bloBe  ratio legis  ist und im konkreten Fall der Anwendung des  Tat- tii«. Es  ist keinerlei Moglichkeit gegeben,  Elemente konkreter Schiidlichkeit ein-
bestands  keiner  Bestatigung  bedarl.  M.a.W.:  Das  Geschützte  ist  lediglich  der  zuführen:  weder  Verletzung  noch  konkrete  Gefáhrdung  oder  auch  abstrakte  Ge-
Kontext;31  damit setzt sich  schrittweise  die  Tendenz  durch,  die  Intervention  des  fáhrdung ­ diese verstanden als eine reale Gefahrdung, die für eine Handlung auf-
Strafrechts  einzufordem,  sobald ein  bestimmtes  Okosystem insofem  beeintrach- grund eines  ex ante 33 -Urteils festgestellt wird.  Es geht schlicht um eine mutmaB-
tigt  wird,  als  die  verwaltungsrechtlich  festgelegten  quantitativen  Grenzen  über- liche Gefahr, statistische Gefahr oder ­ besser noch ­ pauschale Gefahr. 34 
schritten werden.  7.  Diese Abgrenzung zwischen Straf­ und Verwaltungsunrecht ist von grundle-
3.  Diese  Orientierung  hin  zum  Schutz  immer ­ in  raumlicher  und  zeitlicher  gender Bedeutung; sie erklart vor allem, dass der Tatbestand einer Ordnungswid-
Hinsicht ­ allgemeinerer  Kontexte  der klassischen  Rechtsgüter  bringt das  Straf- rigkeit,  der sicher den  Anspruch erhebt,  Schutzfunktionen gegenüber der Gesell-
recht dazu, sich mit Phanomenen struktureller, globaler oder systemischer Dimen- schaft zu erfüllen, oft nur dann diese materielle Kraft erhalt,  wenn die Ordnungs-
sionen zu befassen, in denen die individue11en Beitrage für sich betrachtet nur von  widrigkeiten  in  ihrer  Gesamtheit  betrachtet  werden  (aber  aus  dieser  globalen 
»geringer  Intensitat«  sind.  Damit  ist  der  Kulminationspunkt  des  Prozesses  er- makrookonomischen  oder  makrosozialen  Perspektive  besitzt  er sie  tatsachlich). 
reicht: Das Strafrecht, das gegen eine schadigende, (bzgl. Tater und Opfer) indivi- Wird hingegen die einzelne Ordnungswidrigkeit betrachtet, erweist sic sich sicher 
due11  begrenzte  Handlung  a  posteriori  vorging,  hat  sich  gewandelt  zu  einem  als  formal,  d.h., oft erfordert sie nicht einmal eine abstrakte Gefáhrdung,  sondem 
Recht des punitiven Managements allgemeiner Risiken:  Es hat sich »administrati- nur eine pauschale, statistische, mutmaBliche Gefahrdung. 
viert«.32  8.  Ein Merkmal des Strafrechts in postindustriellen Gesellschaften ist demnach 
4. Hier ist das teleologische Kriterium entscheidend: der Zweck, den Strafrecht  die in  groBem Umfang stattfindende Übemahme dieser ­ traditione11  der Verwal-
und  Ordnungswidrigkeitenrecht  jeweils  verfolgen.  Das  Strafrecht  verfolgt  das  tung eigenen ­ Denkweise über massenhafte bzw. kumulative Effekte 35 . Eben das 
Ziel, konkrete Rechtsgüter in konkreten Fallen zu schützen, und folgt den Kriteri- so11  mit  der  Formulierung  »Administrativierung«  ausgedrückt  werden.  Der Ge-
en der Verletzung  oder konkreten Gefahrdung und der individue11en  Zurechnung  danke  konnte  sogar noch weiter geführt  werden:  Die  »Administrativierung«  be-
eines eigenen Unrechts. Das Ordnungswidrigkeitenrecht verfolgt das  Ziel, in  a11-
gemeiner Weise  Handlungsbereiche  zu  regeln  (die  spezifische  Verwaltung  eines  33   Vgl.  Torío López in:  Estudios  sobre la Constitución española.  Homenaje  al  Profesor Eduardo García de 
Enterría. III,  S.  2529 ff.,  2539. 
34  Insofem hat  Torío López (Fn 33), S.  2542, Recht,  wenn er die Entkriminalisierung der abstrakten Gefáhr-
29  Sehr  deutlich  ist  die  Charakterisierung  van  Moccia  in:  Silva  Sánchez  (ed.),  Política criminal  y  nuevo  dungsdelikte  vorschliigt,  in  denen  eine Abstrahierung  der Gefahr  vorgenommen  wird,  so dass diese  ein 
Derecho penal,  1997, S.  113  ff.  rein statistisches Datum isl. 
30  Vgl.  Seelmann, Rechtsphilosophie.  1994, S.  200 ff.  35   Vgl.  Seelmann in:  Orsi/Seelmann/SchmidiSteinworth  (Hrsg.).  Gerechtigkeit,  1993.  S.  109 ff..  l20.  der 
31  Vgl.  Esreve  Pardo,  Técnica, Riesgo  y Derecho, 1999,  p.  78.  unter Hinweis auf die  Praxis der Umweltdelikte in  Deutsehland vermerkt, dass  aueh den Geriehten deut-
32  Kritisch  Mir  Puig,  El  Derecho  penal  en  el  Estado  social  y  democrático  de  Derecho,  Barcelona  1994,  lieh zu  sein scheint, dass es hier mehr um staatliehe Wirtsehaftslenkung als um  individuelle Sehuldzuwei-
S.  151  ff.,  159 ff.  sung gehl. 
314 Jesús­María Silva Sánchez  GA 2010 GA2010  Herausforderungen eines expandíerenden Strafrechts 315

steht nicht nur insofern, als das Strafrecht die Denkweise des Ordnungswidrigkeí- l3. Die wesentlichen Einwande gegen diesen  Entwurf sind sicherlich bekannt:  Einer-
tenrechts übernommen hat, sondem auch insofem, als es sich gar zu einem Recht  seits werde das Schuldprinzip durch die Begrundung der Sanktion  »ex iniuria tertii« ver-
der gewohnlichen Verwaltung sozialer Probleme wandelt.  letzt;  andcrerseits  handele  es  sich  in  diesen  Fallen  um  »groBe  Rísiken«,  die  nicht  als 
Problem individuellen Handelns,  sondem  nur  als  systemische Probleme betrachtet wer-
9.  Das Strafrecht der in modernen Gesellschaften massenhaft auftretenden Ver- den  konnten,  die nicht in  gerechter Weise auf Handlungen von  Personen  zuruckgeführt 
haltensweisen wandelt sich also allmahlich in einen weiteren Teilbereich des Ver- werden  konnten.  Letzten  Endes  fehle  es  an  einer  Verletzung  (oder  Gefáhrdung)  des 
waltungsrechts.  Denn  auch  für  das  Strafrecht  sind  nunmehr  die  groBen  Zahlen  Rechtsguts, die dem Verhalten  einer konkrcten Person zugercchnet werden konnte,  wes-
und  nicht  das  AusmaB  der  Schli.dlichkeit  des  individuellen  Verhaltens  entschei- wegen  eine  Bestrafung  das  VerhaltnismaBigkeítsprinzip  vcrletze. 41  SchlieBlich  scheine 
dend.  sich damit emeut die Bindung des Strafrechts an Gesetzesverst6Be geringerer Bedeutung 
10. Das Paradigma des Vorherigen ist die Verbreitung der These, es sei moglich,  beobachten zu  lassen, wahrend die konkreten Gesetzesverst6Be wirklich krimineller Na-
ein  individuelles  Verhalten  strafrechtlich  zu  sanktionieren,  auch wenn  es,  isoliert  tur sich wegen ihrer Bedeutung seinem Zugriff entzogen. 
betrachtet,  kein  Rechtsgut verletzt (und es  auch  nicht erheblich  gefáhrdet),  wenn  14.  Die Erwiderung  Kuhlens auf diese  Eínwande ist ausweichend,  auch  rlicht  zu  be-
streiten: Es handele sich darum,  »einen Beitrag zur LOsung groj3er Probleme dadurch zu
mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeít darnit gerechnet wird, dass dieses 
erbringen, dass man Handlungen unter Sanktionsdrohung verbietet, die eher kleine Bei-
­ per se  nicht schadigende ­ Verhalten auch von anderen Menschen vorgenommen  triige zur KonstitufÍon dieser Probleme leisten«.42 Der Satz kann als geglückt bezeichnet 
wird  und  die  Gesamtheit der VerhaItensweisen dann  letztlich doch das betroffene  werden.  Nur  kann  daraus  sicher nicht  abgeleitet  werden,  dass  dieser Beitrag grundsatz-
Rechtsgut verletzt. 36  Dies sind die sog.  Kumulationsdelikte (accumulative harms),  lich vom Strafrecht geleistet werden sol!, mil Ausnahme der Falle, in denen eín Verhalten 
deren strafrecht1iche Bedeutung auf der Übemahme eines Blickwinkels beruht, der  bereits beí isolíerter Betrachtung ein strafrechtlich relevantes  Risiko für  das jeweils be-
sich offenkundig von der strafrecht1ichen Denkweise unterscheidet:  What if every- troffene Rechtsgut darstellt. Anders ausgedruckt, konnen die Probleme der »groj3en Zah-
body did  it?37 Was  würde passieren,  wenn alle es  Hiten?  Es  handelt  sich  hier um  len« selten als Probleme eingeschatzt werden,  für die der Strafrechtsschutz geeignet ist. 
Falle,  in denen  das  Verhalten,  für sich  betrachtet,  kein  relevantes  Risiko  setzt  (es  Dies sieht  Kuhlen, für den sich die Umweltprobleme der Zukunft vor allem als Probleme 
¡st  »harmless«), wahrend  andererseÍts  zugestanden  wird,  »general performance der  groBen  Zahlen  darstellen  (Stichworte  Industrialisierung,  BevOlkerungswachstum), 
anders. Deshalb meint er, dass das Strafrecht, das  Kosten einführt, die den Nutzen der in-
would be  hannful«;38 und  diese  general  performance  konstÍtuiert  nicht  einfach 
dividuellen  Handlung  übersteigen,  ein  geeignetes und erforderliches 43 Instrument  sein 
eine Hypothese, sondem ist eine aktuelle oder unmittelbar bevorstehende Realitat.  konne.  Was  die  Verhiiltnúmiij3igkeit des  Rückgriffs  auf einen  solchen Mechanismus an-
11. Mit dem Konzept des Kumulationsdelikts, das in den unterschiedlichen Rechtskul- geht, verdiene das Problem keine besondere Diskussion, betrachte man die auBergewohn-
turen relativ bekannt ist, beschaftigte sich in Deutschland Lothar Kuhlen. Seine Begrün- lich  weitreichende  Bedeutung  für  die  Aufrechterhaltung  unserer  natürlichen  Lebens-
dung  verdient über den  konkreten Tatbestand des  deutschen StGB, für den er sie entwi- grundlagen. 44  Aber  emeut ­ ist das nicht die Frage: Die Vergleichswerte des VerhaItnís-
ckelt  hat,  hinaus  nahere  Betrachtung.  Kuhlen geht  in  seiner  Analyse  des  §  324  StGB  maBigkeitsurteíls  sind  die  Strafe,  die  verhangt  wird,  und  der  der  (natürlich  isoliert  be-
(Gewiisserverunreinigung) davon aus, dass man unter diesen Tatbestand bestimmte kon- trachteten)  Verhaltensweise innewohnende Risikogehalt.  Denn die  Strafe wird  nicht auf 
krete Handlungen subsumieren muss, auch wenn diese für sich betrachtet das geschützte  eine Gesamtheit von individuellen Beitragen »verteilt«, sondem sie wird jeder Person ge-
Rechtsgut noch nicht einmal abstrakt gefahrden. 39  In dem MaBe, in dem die Kumulatíon  trennt zugewiesen. 
derartíger konkreter Handlungen tatsachlich Schaden verursachen kann, muss, seiner An- 15.  Aus diesen Grunden entkraftet keine der Erklarungen  Kuhlens die Einwande,  die 
sicht nach, nicht nur ihre formelle, sondem auch ihre materielle TatbestandsmaBigkeit be- seinem Entwurf (der zudem eine gewisse Neigung zur Verallgemeinerung ¡m Bereich des 
jaht werden.  modemen Strafrechts hat) entgegengehalten wurden  wenigstens aus der Sicht der klas-
12. Für das genaue Verstandnis dieses Standpunkts muss hervorgehoben werden, dass  sischen  strafrechtlichen Zurechnung.  Es  ist  sicher  nicht  ganz bedeutungslos,  dass  einer 
nach der Konzeption  Kuhlens ­ wie er sie in seiner Erwiderung auf Kritiken darlegt  die 
Kumulation nicht als ein hypothetisches Element der  »Kumulationsdelikte« auftritt,  son-
dem dass  es sich um  ein reales  Element handelt (d.h.,  man rechnet  von  vornherein  mit 
41   Kritisch  aus der Perspektive des personalen  Rechtsgutsbegriffs  Hassemer in:  NeumannlSchild (Gesamt-
dner  sofortigen  oder  unmittelbar  bevorstehenden  Ausführung  ahnlicher  Tatigkeiten  redaktion),  Nomos  Kommentar zum  StGB,  1995,  Rn 280 vor  §  1.  Detaillíert  Herzog  (Fn 8).  S.  141  ff.
durch eine groBe Anzahl von Personen). 40  Vgl. auch Prittwitz (Fn 15), S. 249, 366, 371. 
42  Kuhlen (Fn 36), S.  720.  
43 Kuhlen (Fn 36), S. 402 f.  
44 Kuhlen (Fn 36), S. 404 Fn 71:  Nach Festlegung der Eignung  und Erforderlichkeit wírft »das  dritte Ele- 
ment  des  VerhaItnismlilligkeitsgrondsatzes,  dIe  Verh!UtnismiiSigkeit  im  engeren  Sinn.  angesichts  der 
36 Kuhlen ZStW 105 (1993),697 ff., 716.   tiberragenden  Bedeutung, die  lIlan  dem  Schutz unserer natürlichen  Lebensgrondlagen  zusprechen  muB
37 Feinberg, The Moral Limits of the Criminal Law.  Volume One. Harm lO  Others,  1984, S. 225  ff. ( ... )  keine  Schwierigkeiten  auf«.  Vgl.  auch  allgemein  für  das  Wirtschaftsstrafrecht  Bottke, in:  Schüne-
38  Das Verbot befürwortet  Feinberg (Fn 37), S. 226, vorausgesetzt, es liisst sich empirisch die Bereitschaft   mannlSuárez,  Bausteine  des  europ1iischen  Wirtschaftsstrafrechts,  Madrid­Symposium für  IUaus  Tiede-
einer Mehrheit von  Personen festslellen,  eine solche HandIung aus7.uführen,  auch wenn viele trotz ihres  mann,  S.  109 ff., 115:  »Die  Tatsache,  dall  eine  einzelne  Verhaltensweise  ( ... )  die  Funktionsbedingung 
Interesses daran aus moralisehen oder aus staatsbürgerliehen Griínden davon Abstand nehmen.  oder  das  Subsystem  der  Marktwírtschaft  noch  nicht  paralysiert,  steht  der  Kriminalisierongsfáhigkeit 
39 Kuhlen (Fn 36), S. 715.  marktwirtschaftswidrigen  Verhaltens ebensowenig entgegen. wie  Z.  B.  der Umstand,  da1l die  unbefugte 
40  Kuhlen (Fn 36), S. 716  Fn 91; bereits GA  1986,389 ff., 399.  Vgl. demgegenüber dIe  EinscMtzung von  Einleitung einer fIlr sich geringen Abwlissermenge die Güte dieses Gewl!ssers insgcsamt nieht zerstort, an 
Seelmann, Kollektíve Verantwortung im Strafrecht, 2002, S.  8 ff. der Kriminalisierong nur 'kumulativ' hypothetísch zerstorerischer Gewlisserveronreinigungen hindert.« 
GA 2010  Herausforderungen eines expandierenden Strafrechts 317
316 Jesús­María Silva Sánchez  GA 2010

der derzeitigen Hauptvertreter der Kategorie Kumulationsdelikte  es am Ende als wichtig Anwendung folgen?  Ich  halte  die  Auffassung  mr vertretbar,  dass  die  Ausgestal-
anerkennt, dass de  lege ferenda  bestimmte ModaliUiten der Verunreinigung von Gewas- tung  der  unterschiedlichen  rechtlichen  Zurechnungssysteme  sowie  der allgemei-
sem  des  §  324  StGB  ­ des  Tatbestands,  den  er als  Ausdruck  des  Kumulationsprinzips  nen Garantien eines jeden Systems  in  deutlicher Abhiingigkeit van seinen Rechts-
hauptsachlich untersucht hat ­, als Ordnungswidrigkeiten betrachtet werden (so die  »Ein- folgen,  deren  Ausgestaltung  und  Zweck,  steht.47  M.a.W.:  Weder  gibt  es  einen 
leitung der Haushaltsabwiisser«).45  Es sei  noch angemerkt,  daB  Kumulationstatbestande  Grund dafür,  im gesamten Rechtssystem dieselben Garantien zu gewahren,  noch 
in allen Rechtsordnungen weit üblicher sind als man zunlichst denken konnte.  SchlieBlich  dafür,  im  gesarnten  Sanktionsrecht dieselben  Garantien  anerkennen 48  noch  nicht 
darf der Gedanke  der  Kumulation,  der  sicherlich  einen  Hohepunkt  der  Expansion  des  einmal  dafür,  im gesamten Strafrechtssystem,  dieselben Garantien  zu  etablieren; 
Strafrechts markiert, keinesfalls zugelassen werden, wenn es darum geht, Freiheitsstrafen 
denn  die  Rechtsfolgen  sind  grundlegend  verschieden  (und  zwar  auch  innerhalb 
zu  verhangen. 46 
des  Strafrechtssystems  i.e.S.).  Dieser  Überlegung  zufolge  bestünde  eine  Bezie-
l/l.  Die Unmoglichkeit,  zum guten alten liberalen Strafrecht zurückzukehren  hung  zwischen  der  minutiosen  Genauigkeit  der  Strafrechtsdogmatik  sowie  der 
Strenge der traditionell im Strafrecht gültigen Garantieprinzipien, und  der Tatsa-
1.  Angesichts  der festgestellten  Phanomene,  die  zu  einer fortschreitenden  Ex- che, dass  die  Rechtsfolge  des  Strafrechts  traditionell  in  der  Todesstrafe oder der 
pansion des Strafrechts führen,  setzen sich manche für cine Rückkehr zuro libera- Korperstrafe  bestand ­ und  auch  heute  noch eine  Strafe  ist,  die  so  eng mit dem 
len  Strafrecht ein,  einem  Recht,  das  sich  auf den  Schutz  der hochstpersonlichen  Wesen  und  nicht dem  Befinden oder  Haben einer  Person  verbunden  ist,  wie der 
Rechtsgüter und des  Vermogens beschrankt und  streng an  die Garantieprinzipien  Freiheitsentzug. 49  Auf dieser Grundlage kann eine weitere Frage fonnuliert  wer-
gebunden  ist.  Dahinter  steckt  zweifellos  die  Absicht,  das  Strafrecht  als  strenges  den:  Sicherlich  ist  das  Problem  nicht  so  sehr  die  Expansion  des  Strafrechts  im 
Recht,  das  dem Bürger Garantien gegenüber der Zwangsintervention des  Staates  Allgemeinen,  sondem die Expansion des  Strafrechts  der Freiheitsstrafe 50  im Be-
gibt, zurückzuerobern. Demgegenüber beinhaltet dieses Vorhaben ­ nach  anderen  sonderen.  Dieser Expansion muss wirklich Einhalt geboten werden. 
Stimmen ­ nicht nur anachronistische,  sondem geradezu achronistische Elemen- 3.  Tatsachlich  konnte  die  Reduktion  der  Garantien  und  der  dogmatischen 
te.  Tatsachlich hat es das liberale Strafrecht, das  gewisse Autoren jetzt wiederauf- »Strenge«  erk1iirt  (und  auch  legitiroiert)  werden  mit  dem  heutigen  Strafrecht, 
bauen wollen, in der Realitat so nie gegeben; einerseits, weil seine Verfechter ver- wenn  und  soweit  sie  das  Korrelat  einer  allgemeineren  Verbreitung  von  Strafen 
gessen, dass es  auch  einen strengen Schutz des  Staates sowie gewisser Prinzipien  waren,  die  roan  als  Verlust  von  Geld­ (Geldstrafe)  oder Rechten charaktcrisieren 
gesellschaftlicher  Organisation  zum  Inhalt  hatte  ­ andererseits,  wcil  die  dort  zu  konnte,  oder ­ mehr noch ­ von  »Wiedergutroachung« anstelle von Freiheitsstra-
beobachtende  Strenge  der  rechtsstaatlichen  Garantien  gerade  das  Gegengewicht  fe. 51  Das gabe dann wirklich keinen Anlass  zur Sorge, denn es  ware nUf ein ande-
zur  auBergewohnlichen  Harte  der  angedrohten  Strafen  darstellte.  Das  wirkliche  rer Ausdruck des Phanoroens, dass die Dogmatik des  Ordnungswidrigkeitenrechts 
Bild des  Strafrechts des  19.  lahrhunderts entspricht also nicht dem,  das  heutzuta- tlexibler ist als  die des  Strafrechts.  Folgt roan  dieser Linie,  so konnte ein Rechts-
ge von einigen gezeichnet wird.  systero, das vollstandig auf Sanktionen ­ auch auf die Geldstrafe ­ verzichtete wie 
2.  Diese kurze einleitende Überlegung Offnet  den Raum mr eine grundlegende  das  Systcm  der  zivilrechtlichen  Haftung,  das  reines  Schadenersatzrecht  ist,  die 
Frage:  Welche  direkte  Beziehung  besteht  zwischen  den  Garantien,  die  ein  be- Anforderungen  der  rechtspolitischen  Garantien  auf ein  Minimum  beschranken. 
stimmtes Zurechnungssystem gewahrt,  und  der  Harte der Sanktionen,  die  seiner  Man  beobachte,  dass,  sobald  das  bürgerliche  Recht  strafende  Elemente  über-
nimmt  (wie  im  tort  law,  dero  angelsachsischen  Schadensrecht  mit  den  punitive 

45   Kuhlen  (Fn  36), S.  408:  »Die de  lege  ferenda  praktisch vordringlichste Frage lautet, ob es nicht dem Un- 47  AlIgemein bezüglich des Strafrechts Moccia,  Il  Diritto penale tra essere e valore, 1992. S.  19. 
rechtsgehalt bIoBer Kumulationsbeitrage zur Gewasserverschmutzung angemessener ware, derartige Bei- 48  Vgl.  grundlcgend  Cid MolinéRAP  140,1996,131  ff.,  insbesondere  141  ff.  Früher schon  Donini, II delitto 
trage  zu  Ordnungswidrigkeiten herabzuslUfen«.  Vagegen  Schünemann  in:  Kühne/Miyazawa,  AIte  Straf- contravenzionale,  1993,  S.  361  f.;  vgl.  auch  ders.  in:  Donini  (ed.),  La  riforma della  Iegislazione  penale 
rechtsstrukturen und neue gesellschaftliche Herausforderungen in Japan und Deutschland. 2000. S.  15  ff.,  complementare. Studi di Diritto comparato, 2000, S.  3 ff.,  52 ff.,  56 ff. 
27:  »weiH... ) die  heute  im globalen Ausmal3 ablaufende Zerstiirung der natürlichen Ressourcen auf Mord  49   Áhnlich  Lüderssen  in:  Bo!lingerlLautmann  (Fn  18),  S.  268  ff.,  271  ff.  Konkret  weist  Lüderssen  darauf 
und Raub an künftigen Generationen hinauslauft, bildet der okologische Raubban geradezu das Urgestein  hin,  dass der Versuch einer solchen Rückkehr eine Utopie sei; denn  das gewünschte Strafrecht müsse die 
des Verbrechens, dessen  Umwandlung in  eine bloBe Ordnungswidrigkeit in  meinen Augen fast  eine mo- positiven Eigenschaften des  Strafrechts der Vergangenheit (Bestimmtheit, individuelle Zurechnung), aber 
ral  insanity  darstellen  würde«;  und  zur  Notwendigkeit  des  Strafrechts  noch  (S.  30):  «Ein  rational  han- kcines der negativen  Merkma1e (insbesondere nicht die extreme  Harte der Sanktionen) haben.  Er kommt 
delnder Tater bekolIllnt vom Zivilrecht oder otfentlichen  Recht angesichts der notorisch  niedrigen Sank- zu  der  Schlussfolgerung, dass das  von  einigen vorgeschlagene Strafrecht nicht einmal denkbar ist,  denn 
tionierungsquote  kein  Vermeidemotiv  vermittelt,  so  daB  diese  Rechtsgebiete  nur  bei  einer vorher schon  die  «Sclbstbegrenzung«  des  klassischen  Strafrechts  war der  logische  Kontrapunkt  zu  dessen  Harte und 
existierendern moralischen Bindung einen Rechtsgüterschutz bewirken konnen.«  Nicht sehr weit entfemt  Autoritarismus. 
von dieser Stellungnahme Jakobs,  in:  Eser/Hassemer/Burkhardt (Hrsg.),  Die deutsche Strafrechtswissen- 50  Áhnlich  Eusebi,  in:  Picotli (ed.), La mediazionc nel sistema penale minorile,  1998, S. 61  /f., 78­79: »Fer-
schaft vor der Jahrtausendwende ­ Rückbesinnung und Ausblick,  2000,  S.  47  ff.  mo restando rorientamento inteso a limitare rarea del  penalmente significativo, essenziale, tutlavia, non 
46  Es ist offensichtlich, dass der Logik der Kumulation nicht nur im Bereich der neuen Risiken gefolgt wird,  appare tanto la questione di  principio se un  determinato illecito sia o meno inquadrabile nel!'  orbita pena-
sondern dass  sie  auch  in  wesentlich traditionelleren Bereichen (z.  B. im Steuerrecht) aufgenommen wird.  Iistica, bensi  il  fatto che ­lunghi dal!' essere dilatata ­ venga circoscritta il pi/¡  possibile  la comminazione 
Sie ist  also  wesentlich  verwurzelter,  aIs  es auf den  ersten  Blick erscheinen mag; normalerweise wird sie  della pena detcntiva ... « 
allerdings durch die Annahme formeller Pt1ichtverstiiBe verdeckt.  51  Bisher ging die Entwicklung in  Richtung eines fortschreitenden Verzichts auf die Freiheitsstrafe. 
318 Jesús­María Silva Sánchez  GA 2010 GA 2010  Herausforderungen eines expandierenden Strafrechts  319

damages),  auch zugestanden wird, dass es mehr Garantien erhalten und bei Urtei- 6.  Die Schlussfolgerung daraus ­ und  aus  den  Analysen früherer Abschnitte -
len über die Zurechnung strenger vorgehen muss.  ist eine sehr grundsatzliche Festste11ung.  Einerseits wird es  angesichts der Gestalt 
4.  Der Schlüsselliegt also darin,  diese ­ von der konkreten Art der Sanktionie- und der Ansprüche der heutigen Gese11schaften  schwierig  sein,  eine gewisse Ex-
rung  abhangige ­ Abstufung  der Strenge der Zurechnungsregeln und  der Garan- pansion  des  Strafrechts  zu  bremsen.  Andererseits  hat es  wahrscheinlich  keinen 
tieprinzipien innerhalb des  Strafrechts anzuerkennen. Das ist eine Idee, die vieles  Sinn, dieselbe Dogmatik sowie dieselben kriminalpolitischen Anforderungen für 
gemeinsam hat mit dem noch sehr wenig prazisen 52  Vorschlag von Hassemer u.a.,  ein Kemstrafrecht der Freiheitsstrafe und für ein modemes Strafrecht interventio-
ein  »/nterventionsrecht«  auszuarbeiten,  das  angesiedelt  sein  sol1  zwischen  dem  nistischer  und  »regulierender«  Pragung,  das  beispielsweise  auf Geldstrafen  und 
Kemstrafrecht  und  dem  »Recht der  Ordnungswidrigkeiten«,  zwischen  dem  bür- dem Entzug von wirtschaftlichen Rechten basiert,  sowie für ein mogliches Straf-
gerlichen Recht und dem offentlichen Recht, und gelten sol1  für GesetzesverstoBe  recht der Wiedergutmachung beizubehalten.  Dies  a11es  kann durch einen dualisti-
in den Bereichen Drogen, Wirtschaft, Umwelt usw.  Ein solches Recht wace weni- schen  Aufbau  des  Strafrechtssystems  bewaltigt  werden,  mit  Zurechnungsregeln 
ger anspruchsvo11  hinsichtlich  der  materie11en  und  prozessualen  Garantien,  ver- und Garantieprinzipien auf zwei Stufen. 
fügte aber gleichzeitig über mildere Sanktionen 53  im Vergleich zu den traditionel- 7.  Die  Tragweite  dieses  Vorschlags  ist nur zu  erkennen,  wenn  man  folgendes 
len Strafen. 54  berücksichtigt:  Die  meisten  Straftaten,  insbesondere  die  Wirtschaftstraftaten,  in 
5.  Meiner  Ansicht  nach  ­ und  offenbar  im  Unterschied  zum  Vorschlag  des  denen die aktuelle Expansion des  Strafrechts zu Tage tritt, sind weiterhin Delikte, 
»Interventionsrechts«  ­ gabe  es  keinerlei  Schwierigkeit damit,  diese  geringeren  die  mit  Freiheitsentzug,  manchmal  von  bedeutender  Lange,  geahndet  werden. 
Garantien auch innerhalb des  Strafrechts zuzulassen, vorausgesetzt, dass die vor- Dennoch  werden  bei  ihrer Ausarbeitung  durch  den  Gesetzgeber ebenso  wie  bei 
gesehenen  Sanktionen  für  die jeweiligen  GesetzesverstoBe  nicht  in  einem  Frei- ihrer Anwendung  durch die  Gerichte krirninalpolitische  Garantien  und  dogmati-
heitsentzug  bestünden. 55  Die rechtspolitische Entscheidung für das  Strafrecht hat  sche Strukturen oft unberücksichtigt gelassen. Der Vorschlag besagt also konkret: 
tatsachlich erhebliche Vorteile,  die nicht notwendigerweise an die faktische Harte  Entweder werden solche Straftaten in das  Kemstrafrecht mit maximalen Garanti-
der Sanktion geknüpft sind. Gegenüber dem Zivilrecht hat das Strafrecht den Vor- en  und  strengsten Zurechnungsregeln  wirklich integriert oder man  verzichtet bei 
teil der symbolischen Dimension der Strafe sowie der Stacke des staatlichen Straf- ihnen auf die Freiheitsstrafe. 
verfolgungsapparats;  das  gibt  dem  Strafrecht  eine  hohere  kommunikative  Leis- 8.  Der vorgetragene Vorschlag geht von einer Realitiit aus, die nicht umkehrbar 
tungsfahigkeit,  die  zudem  unabhangig  ist  von  dem  ethisch­sozialen  Zusammen- ist. Diese Realitat ist die Expansion des Strafrechts. In dieser Situation ist die Ko-
hang,  in  dem  traditione11  a11e  strafrechtlichen  GesetzesverstoBe  stehen.  Gegen- existenz von  »zwei unterschiedlichen  Strafrechten«  mit unterschiedlichem tatbe-
über dem Ordnungswidrigkeitenrecht also innerhalb des  Sanktionsrechts, hat das  standlichen  Aufbau,  rnit  unterschiedlichen  Zurechnungsregeln,  krirninalpoliti-
Strafrecht den Vorteil der groBeren Neutralitat gegenüber der Politik und der Un- schen Prinzipien und Sanktionen, die vorzugswürdige Altemative gegenüber der-
parteilichkeit  der  Rechtsprechung.  Damit  wird  es  dem  Rechtsbrecher  schwerer  jenigen eines einzigen Strafrechts ­ zwar mit schwindenden Garantien und abneh-
gemacht,  Neutralisierungstechniken  (Vorwürfe  der  Parteilichkeit,  Politisierung)  mender Strenge der Zurechnungsregeln,  aber,  nach  wie  vor,  mit Freiheitsstrafen. 
anzuwenden,  derer er sich gegenüber der  verwaltungsrechtlichen Sanktionstatig- Der dualistische Aufbau sichert vor a11em  eines:  Die rechtsstaatliche und dogma-
keit oft bedient. 56  tische  Strenge  der  klassischen  Zurechnungsregeln  und  der  kriminalpolitischen 
Garantien  wird  dort  aufrechterhalten,  wo  Freiheitsstrafen  verhangt  werden,  und 
insbesondere bei langem Freiheitsentzug. 
52   So muss genau bestimmt werden. wie der Inhalt und wie die Form eines solchen  Interventionsrechts  aus-
sehen  sollen.  Für  Lüderssen  (Fn  49).  S.  274,  handelt  es  sich  um  ein  nicht  punitives  Recht,  das  auf die  IV.  Gegen ein einziges »modernes Strafrecht« 
Wiedergutmachung und,  falls notwendig, auf die Resozialisierung (inclusive der Verhinderung einer Ent-
sozialisierung) ausgerichtet isl.  Aber er lasst die  Frage  offen, ob es  nicht  besser sei  ­ mit den jeweiligen  l.  Die  bisherigen  Überlegungen  versuchen,  die  entscheidende  Pramisse  eines 
verfahrensrechtlichen Ánderungen  ­ dem  Privatrecht  und  dem  Verwaltungsrecht  Raum  abzutreten,  und  Gedankengangs  zu  setzen,  der der Tendenz  zur vo11standigen  »Modemisierung« 
ob das nicht, umgekehrt, einen globalen  Anstieg der »sozialen Kontrolle«  bedeutete. 
53  Vgl.  Hassemer in:  Festschrift für Günter Bemmann,  1997, S.  175 ff.,  188.  des  Strafrechts 57  zuwiderlauft,  einer Modemisierung, die ­ das  darf nicht in  Ver-
54  Zur  Abstufung  der  verfassungsrechtlichen  Garantien,  insbesondere des  Bestirnrntheitsgebots in  Abhan- gessenheit geraten ­ gekennzeichnet  ist von  der Expansion  und  der Flexibilisie-
gigkeit  von  der  Schwere  der  Rechtsfolgen,  vgl.  auch,  unter  Hinweis  auf Entscheidungen  des  BVerfG, 
Tiedemann,  Verfassungsrecht und Strafrecht,  1991, S. 46.  rung  der kriminalpolitischen Prinzipien und der Zurechnungsregeln,  auch im Be-
55   Vgl.  Frisch  in:  Festschrift für  W. Stree  und  J.  Wessels,  1993,  S.  69 ff.,  81:  »Legt man  in  diese  Sanktion  reich des Strafrechts der Freiheitsstrafen. Es  kann  nicht darum  gehen,  zu  einem 
viel an Gewicht, wird der Kreis des Stratbaren enger; verdünnt man sie zum bloGen Rechtseingriff wegen  liberalen  Strafrecht,  das  es  nie  so  gegeben hat,  wie  es  heute dargeste11t  wird,  zu-
eines Fehlverhaltens, kann  man  sie  auch reichlich einsetzen ­ die Sanktion unterscheidet sich dann  nicht 
mehr wesentlich  von  einer  schlichten  GeldbuGe.  Wer  Klarheit  über  die  Grenzen  der  Stratbarkeit  haben 
will, muG  sich  dementsprechend  zunachst klar werden über das,  was  er mit  Strafe verbindet ­ vielleicht 
auch  verbinden muG.« 
56  Insoweit skeptisch  gegenüber der Moglichkeit,  zu  den  Sanktionen des  Verwaltungsrechts  zurückzukeh- 57   Der Begriff »Modernisierung« wird hier i.S.  von  Hassemer/Muñoz Conde, La responsabilidad por el pro-
ren,  Donini (Fn 48), S. 40. 
ducto en Derecho penal,  1995, S.  22 ff.,  benutzl. 
320 Jesús­María Silva Sánchez  GA 2010 GA 2010 Herausforderungen eines expandierenden Strafrechts  321

rückzukehren, aber ebensowenig darum, widerstandslos den Prozess des Wertver- V.  Ein Strafrecht »der zwei Geschwindigkeiten« ?
lustes des Systems der strafrechtlichen Garantien zu akzeptieren. Sich gegen die l. Das Spezifikum des Strafrechts ist zweifelsohne die Freiheitsstrafe, auBer-
»Modemisierung« zu stellen, bedeutet keinesfalls, einem »Klassenstrafrecht« das dem selbstverstandlich die symbolisch-kommunikative Bedeutung der Interven-
Wort zu reden, in dem der herkommliche Dieb bestraft wird, wahrend der Wirt- tion der Strafgerichte (die im Prinzip aufrechterhalten würde, auch wenn die
schafts- oder Umweltstraftater straflos bleibt. Der Widerstand gegen eine voll- Rechtsfolgen ganz andere waren, z.B. die Wiedergutmachung).59 Deshalb konnten
standige »Modemisierung« des Strafrechts verdient in keiner Weise den Vorwurf in einem Strafrecht, das in gewisser Entfemung zum Kembereich des Strafbaren
des Atavismus, den Schünemann  gegen diejenigen richtet, die die Vermogensde- steht, und in dem Strafen verhangt werden, die den verwaltungsrechtlichen Sank-
likte im Kembereich des Strafrechts ansiedeln, wahrend sie ))in einem Moment tionen naherstehen (GeldbuBen, Entzug von wirtschaftlichen Rechten, Sanktion für
des konstanten Raubbaus an den natürlichen Ressourcen« die umweltschadlichen juristische Personen), die Zurechnungskriterien und die kriminalpolitischen Garan-
Handlungen dem Bereich der Ordnungswidrigkeiten 58 überlassen wollen. Nach tien flexibilisiert werden. Das Hauptmerkmal dieses Bereichs ware weiterhin die
meinem Verstandnis geht es nicht um eine Unterscheidung nach Personen bzw. strafrechtliche Gerichtsbarkeit (sarnt ihrer Unparteilichkeit) sowie die Wahrung der
Gesellschaftsschichten - allerdings vertritt das wohl auch niemand -, sondem ))strafrechtlichen« Bedeutung der Taten und Sanktionen, ohne dass diese die per-
nach Sachverhalten  und Rechtsfolgen.  Über die jeweilige Bedeutung der ))Sach- sonliche Auswirkung einer Freiheitsstrafe hatten. 60
verhalte« kann und muss - vor ihrer Differenzierung untereinander, vor der Be-
2. Der Konflikt zwischen einem weiten und flexiblen Strafrecht (gewandelt in
stimmung von Rechtsfolgen und der Entscheidung über das anzuwendende
ein nicht wünschenswertes soft law)  und einem minimalen und strengen - heute
Rechtssystem - diskutiert werden, wie dies immer geschieht, wenn gesellschaft-
sicherlich unmoglichen - Strafrecht muss so seine Losung im ))Mittelweg« der
liche Wertungen im Spiel sind. 1st aber dieser vorgeschobene Filter einmal durch-
dualistischen Ausgestaltung finden. 61 Es sieht nicht so aus, als ware die gegen-
laufen, tritt die Notwendigkeit überdeutlich hervor, eine Unterscheidung zwi-
wartige Gesellschaft bereit, ein Strafrecht zu akzeptieren, das sich am Paradigma
schen den verschiedenen Systemen, von denen die Rechtsfolgen,  die man auferle-
des ))minimalen Strafrechts« orientiert. Das bedeutet aber nicht, dass wir ein ma-
gen mochte, abhangen, zu treffen - trotz ihres gemeinsamen strafrechtlichen Cha-
ximales Strafrecht ansteuem. Die Rationalisierung des Bestrafungsverlangens der
rakters.
Gesellschaft durch den Staat kann zu einem Pradukt führen, das einerseits funk-
2. Es sei noch einmal wiederholt, dass das Strafrecht innerhalb seiner wesen- tional ist und andererseits über genügend Garantien verfügt. So sollten die klassi-
haften Einheit sich in zwei graBe  BlOcke von Straftaten teilt. Der erste Block be- sche Zurechnung und die klassischen Prinzipien im Kemstrafrecht mit seiner
steht aus Straftaten, auf die Freiheitsentzug steht. Der zweite besteht aus Strafta- Rechtsfolge Freiheitsentzug aufrechterhalten werden. 62 Demgegenüber ware zum
ten, die andere Arten von Sanktionen nach sich ziehen. Auf dieser Grundlage gibt Beispiel im Wirtschaftsstrafrecht eine kontrallierte Flexibilisierung der Zurech-
es keinen Grund, weshalb das Strafrecht der Freiheitsstrafe sich bezüglich der Zu- nungsregeln (so der Haftung von juristischen Personen, Ausweitung der Tater-
rechnungsregeln und kriminalpolitischen Garantien vom liberalen Modell entfer- schaftskriterien oder der Begehung durch Unterlassung, der Voraussetzungen der
nen sollte. Die graBe  Bedeutung dieser Sanktion stützt eher die Gegenthese. Vermeidbarkeit eines Irrtums usw.) wie auch der kriminalpolitischen Prinzipien
Jedoch würde - wie oben bereits erwahnt - die gesellschaftliche Forderung nach (z.B. des Gesetzlichkeitsprinzips, des Bestimmtheitsgebots oder des Schuldprin-
Schutz durch Strafrecht mit einem Kemstrafrecht wahrscheinlich nicht funktional zips) moglich. Diese Prinzipien sind einer graduellen Aufnahme zuganglich und
erfüllt. Die angemessene Reaktion auf die Forderung nach Strafe muss also sie müssten nicht, ahnlich wie dies heute zwischen dem Strafrecht und dem Ord-
sicherlich in einer Ausweitung des Strafrechts bestehen, um so Interessen zu nungswidrigkeitenrecht geschieht, in gleichem MaBe in beide Stufen des Straf-
schützen, die seinem klassischen Anwendungsbereich nicht angehorten. Anderer- rechts integriert werden.
seits ist es mehr als wahrscheinlich, dass eine solche Expansion Zurechnungs-
regeln und Garantieprinzipien flexibilisiert; denn in Anbetracht der Natur der
Interessen, die geschützt werden sollen, ist ein Schutz im Rahmen der klassischen
Regeln und Prinzipien praktisch unmoglich. All das wird nicht wirklich ange- 59 Sieherlieh stehl eine solche expressiv-kommunikative Kraft im Zusammenhang mil dem alten Kemstraf-
zweifelt, vorausgesetzt, es geschieht im allgemeinen Rahmen der praventiven Er- reeht (verbunden mit Todesstrafen, Züehtigungen oder Zuehthaus) und dessen Bezug auf ein elhisehes
Minimum. Beide Aspekte waren bei zahlreiehen Straftaten des modemen Wirtsehaftsstrafreehts nieht ge-
forderlichkeit und der Wahrung der moglichst strengen Rechtsstaatlichkeit in je- geben. Dennoeh gibt es eine expressive Beziehung zwisehen beiden Gruppen von Verstofien, die, da sie ja
dem Einzelfall. Andererseits sei aber unterstrichen, dass diese  Ausweitung  des  unter dieselbe Geriehtsbarkeit fallen, darauf vertrauen lasst, dass eine wesentliehe kommunikative (ex-
Strafrechts  die  ihr erforderliche  Kommunikationskraft nicht auf die  Verhiingung  pressive) Leistungsfahigkeit aufreehterhalten wird, aueh wenn die auferlegten Strafen - bei Wirtsehafls-
delikten, bei denen die Zureehnungsregeln oder Garantieprinzipien sieh flexibilisieren würden - keine
von Freiheitsstrafen stützen darf.  Freiheitsslrafen waren.
60 Vgl. Donini (Fn 481, S. 39 ff., m.w.N.
61 Die Trennung der Bereiehe ist wahrseheinlieh, wie Hassemer/Muñoz Conde  (Fn 57), S. 44, aufzeigen, die
einzige Art zu verhindem, dass die »Modernisierung« sieh naeh und naeh aller Bereiehe des klassisehen
Strafreehts bemaehtigt.
58  Schünemann  (Fn 45), S. 14 ff. 62 Sehr ahnlieh Cid Moliné (Fn 481, S. 144; m.E. ebenfalls Hassemer/Muñoz Conde  (Fn 57), S. 44.
322 Jesús­María Silva Sánehez  GA 2010
Goltdammer's Archiv für Strafrecht (GA)
3. Steht das fest, ist darauf hinzuweisen, dass in unseren Strafgesetzbüchem
Heft 6, 157. Jahrgang, 201 0, Seiten 305-368
auch Wirtschaftsdelikte mit Freiheitsstrafe bedroht sind; ebenso darauf, dass die
kommunikative Kraft eines Strafrechtssubsystems, in der die Freiheitsstrafe aus-
geschlossen ist, nicht prognostiziert werden kann. Was mit Freiheitsstrafe bedroh-
te Wirtschaftsdelikte anbelangt, ist zum Ausdruck zu bringen , dass sie als dem Inhalt
Kemstrafrecht zugehorig anzusehen sind und dass in diesem Bereich prinzipiell
jeder Versuch der Flexibilisierung der Zurechnungsregeln oder Garantieprinzipi- Beitrage zur spanisch-deutschen Strafrechtswissenschaft
en zurückzuweisen ist. Hinsichtlich der kommunikativen Kraft des Strafrechts oh- (Zur Modernisierung des Strafrechts - Vorwort)
ne Freiheitsstrafe konnte es zutreffen, dass sie sich aus seiner klassischen Auswir- \!cm  Professor Dr.  Jürgen  Wolter (Sehriftleitung),  Mannheim 
kung auf die Person und nicht nur auf das Vermogen speist, ebenso wie auch da-
raus, dass die Straftaten mit dem sozial-ethisch Vorwerfbarsten assoziiert werden. Abhandlungen
So ist die Moglichkeit nicht auszuschlie6en, dass die Distanz einiger Straftaten Herausforderungen eines expandierenden Strafrechts
und Sanktionen zum Kemstrafrecht ebenfalls zu einer gro6eren Leichtigkeit der Von  Prof'essor D,;  Dr.  he. Jesús­María Silva Sánchez,  Barcelona. 
Neutralisierung der strafrechtlichen Zurechnung führt. Das ist jedoch eine Zu-
kunftshypothese, mit der eine Gegenwart nicht diskreditiert werden kann, in der Über die notwendige Modernisierung des Strafrechts in der deutschen und spanischen
die kommunikative Kraft des Strafrechts, auch wenn es keinen tatsachlichen Frei- Doktrin
Von  Professor Dr.  Dres.  h.('.  Luis Gracia Martín,  Zaragoza  .
heitsentzug zur Folge hat, stabil zu sein scheint.
Der deutsch-spanische Strafrechtsdialog im Zeitalter der autoritar-dilettantischen
Gesetzgebung
Vim  Professor Dr.  Dr.  he. multo  Bernd Schünemann,  Müne}zen  .

Schrifttum
Andreas Mosenheuer, Unterlassen und Beteiligung. Zur Abgrenzung von Taterschaft
und Teilnahllle bei den Unterlassungsdelikten, 2009
(Professor D,;  Dr.  h.c.  [mult.} Günrher Jakobs.  Bonn)  .

Martin Heger, Die Europaisierung des deutschen Umweltstrafrechts, 2009


(Prof'essor Dr.  Andreas Ransiek LL.M.  [Berkeley],  Bielef'eld) 
.

Thomas Vorlllbaulll, Einführung in die moderne Strafrechtsgeschichte, 2009


(Prof'essor Dr.  Andreas Roth,  m。ゥョセIN
. . .. . .

Das könnte Ihnen auch gefallen