Sie sind auf Seite 1von 40

Poste Italiane s.p.a.

-
Spedizione in Abbonamento Postale-D.L.353/2003
(conv.in L.27/02/2004 n°46)art. 1, comma2, NE Bolzano
Tassa Pagata/Taxe Percue I.R.
ISSN 2531-4874

9 772531 487407

Mitteilungsblatt der Schützen der Alpenregion


46. Jahrgang • erscheint zweimonatlich • N° 3 | Juni 2022 • Bozen · Innsbruck · Kronmetz · Kochel am See

Alles hat
seine Zeit...
...und auch für mich ist die Zeit
gekommen, frischen Kräften Platz zu
machen. Meine Amtszeit läuft aus. In
meiner Zeit an der Spitze des SSB habe
ich ohne eigenen Stellvertreter das
Möglichste getan, um die Interessen
des SSB zu vertreten. Die zusätzliche
Aufgabe des Schriftführers der TSZ
füllte meine Tage reichlich aus. Mein
Dank geht an alle, die mir in der heik-
len Phase der Amtsübernahme und
in der Pandemie-Zeit beigestanden
sind. Guter Umgang untereinander,
Mitspracherecht und Respekt wurden
nachhaltig praktiziert, einige wichtige
Aktionen konnten trotz Corona um-
gesetzt werden. Meinem Nachfolger
als LKdt. und allen neugewählten Mit-
gliedern der Bundesleitung wünsche
ich viel Erfolg ...

...meint euer Landeskommandant


Renato des Dorides

Foto: © TVB St. Anton am Arlberg/ Patrick Baetz

BESEITIGT:
Das Herz-Jesu-Gelöbnis von 1796
Gaismayr vor von Dr. Christoph Haidacher
490 Jahren
ermordet. Noch heute findet sich in der Präambel der Tiroler Landesordnung, dass die Treue zu
13 Gott und zum geschichtlichen Erbe eine der Grundlagen des Landes Tirol bildet. Die-
ser religiöse Bezug zeigt, Religion und Glaube spielten und spielen in der Geschichte
unseres Landes eine zentrale und wichtige Rolle.
BESUCHT:
Die Gebirgs- Auch das Herz-Jesu-Gelöbnis des Jahres 1796 reiht sich in diese Tradition ein. Als ein Vorstoß
schützen beim der siegreichen Truppen Napoleons unser Land vom Süden her bedrohte, schloss Tirol auf ewig
Ministerpräsi- einen Bund mit dem Göttlichen Herzen Jesu, dessen Verehrung im Land damals bereits sehr ver-
21 denten breitet und beliebt war. Heinz Wieser hat dieses Bündnis einmal als „staatsrechtlichen, konstituti-
onellen Akt, der in der politischen Geschichte Europas einzigartig dasteht“, bezeichnet, wodurch
„die alte Tiroler Demokratie einen kräftigen theokratischen Einschlag erfahren habe.“
Auf Antrag des Stamser Abtes Sebastian Stöckl wurde am 1. Juni 1796 in Bozen vom Ausschuss der
BEGLÜCK-
WÜNSCHT:
Tiroler Landstände das feierliche Gelöbnis einstimmig beschlossen (das dazugehörige Protokoll
Nach 42 Jahren befindet sich heute im Tiroler Landesarchiv). Bereits am 3. Juni 1796 wurde es in der Bozner Stadt-
gibt Hermann pfarrkirche zum ersten Mal feierlich begangen. Künftighin sollte das Fest des Heiligsten Herzen Jesu
Egger das Kom- alljährlich am Freitag nach der Fronleichnams-Oktav mit einem feierlichen Hochamt begangen wer-
26 mando ab den (heute immer am dritten Sonntag nach Pfingsten). Schließlich konnte sich Tirol in den Kämpfen
1796/97 erfolgreich behaupten, was man auch dem Herz-Jesu-Gelöbnis zu verdanken glaubte.
Hier geht es zum Video von 225 Jahre
Herz-Jesu-Gelöbnis in Innsbruck 2021

2
https://youtu.be/KDMJzOsg0-E
Aus den LANDESTEILEN …

1809 gelobte dann Andreas Hofer, das von geschlagen worden war – zelebrierte der Abt stammende Priester Josef Seeber den Text
den Bayern aufgehobene Herz-Jesu-Fest von Wilten in der Jesuitenkirche ein Pontifi- zu dem vom Brixner Domkapellmeister Ig-
nach der Befreiung des Landes wieder all- kalamt mit der Erneuerung des Gelöbnisses. naz Mitterer komponierten Bundeslied „Auf
jährlich zu begehen. Bereits am 9. Juni 1809 – Zur 100-Jahrfeier des Herz-Jesu-Gelöbnisses zum Schwur, Tiroler Land“, das bis heute
nachdem die erste Bergisel-Schlacht siegreich im Jahr 1896 schuf dann der aus Bruneck gesungen wird. n

Die originale Textseite mit dem Herz-Jesu- Uralter Brauch: Herz-Jesu-Bergfeuer brennen auch heuer wieder im ganzen Land
Gelöbnis aus dem Tiroler Landesarchiv Foto: © TVB St. Anton am Arlberg/ Patrick Baetz

Innsbruck von Alexander Haider

Herz-Jesu Schützenmesse in der Jesuitenkirche Innsbruck


Die Tiroler Schützen laden Formationen und
Abordnungen aus allen Tiroler Landesteilen
zur Herz-Jesu-„Schützenmesse“ am 25. Juni
2022 in der Innsbrucker Jesuitenkirche ein.
Die Herz-Jesu-Feierlichkeiten in „unserer
Schützenkirche“ stellen dabei eine Feier für
Schützen und Marketenderinnen organi-
siert von Schützen und Marketenderinnen
dar. Umrahmt wird die heilige Messe durch
Ensembles des Blasmusikverbandes Tirol,
des Chorverbandes Tirol und des Tiroler
Volksmusikvereins. Die Ehrenformationen
stellten die Stadtmusikkapelle Innsbruck-
Amras und die SK Amras.
Zur Herz-Jesu-Schützenmesse sind Abord-
nungen von Kompanien, Talschaften, Ba-
taillonen, Bezirken sowie Regimentern und
Vierteln herzlich eingeladen – gerne auch in
Begleitung von Fahnen und Standarten. Die
Teilnahme bekräftigt unser Bekenntnis zum
Herz-Jesu-Gelöbnis. n Das Herz-Jesu-Bild in der Jesuitenkirche Innsbruck steht bei der Schützenmesse am 25. Juni
im Mittelpunkt.
Hier geht es zum Video vom Rückblick auf 225
Jahre Herz-Jesu-Gelöbnis vom Stift Zams (2021)

3
https://youtu.be/lWzbAMD-2LY

Stams von Thomas Saurer

Die Herz-Jesu-Gelöbnisfeier des Landes Tirol


Am 24. Juni 2022 um 17.30 Uhr lädt das Land Tirol zur Herz-Jesu-Gelöbnisfeier in das Stift Stams

Die Feierlichkeiten beginnen mit einem


traditionellen landesüblichen Empfang mit
der Alois-Kluibenschedl-Schützenkompanie
Stams, der Musikkapelle Stams sowie
Fahnenabordnungen der Tiroler Traditions-
verbände. Abordnungen aus Süd- und
Welschtirol sind ebenso herzlich dazu
eingeladen. Anschließend wird im Rahmen
einer Feldmesse im Stiftshof der Herz-Jesu-
Gelöbnisgottesdienst gefeiert.
Diese Feier geht auf das Jahr 1796 und die
Bedrohung Tirols durch die Truppen Napole-
ons zurück. Der engere Ausschuss der Tiroler
Landstände beschloss auf Vorschlag des
Stamser Abtes Sebastian Stöckl, das Land Ti-
rol dem „Heiligsten Herzen Jesu“ zu weihen, Die Landes-Gelöbnisfeier zum Heiligen Herzen Jesu im Stiftshof in Stams wird am
um so göttlichen Beistand zu erhalten. Seither 24. Juni gefeiert.
wird das Gelöbnis jährlich erneuert. Heuer Foto: © Land Tirol/Die Fotografen
findet dieses zum 226. Mal statt.
Vordergrund rücken. Die Corona-Pandemie in Tirol tätig sind, gebührt ein herzliches
Andreas-Hofer-Gedenkfeier am und der Krieg in der Ukraine haben gezeigt, Vergelt’s Gott.
Bergisel mit Kranzniederlegung wie solidarisch die Menschen in Tirol sind. Die Initiative „Offene Herzen“ wurde 2016
Die Initiative „Offene Herzen“, im Rahmen Viele Menschen tun weit mehr als nur ihre vom Bischof-Stecher-Gedächtnisverein ins
derer am Freitag die Herz-Jesu-Gelöbnisfeier Pflicht und sind tatkräftig dabei, andere Leben gerufen. Das Ziel dieser Initiative ist
und am Samstag der „Tag der Tradition“ in zu unterstützen, sei es in Vereinen, Ret- es, die Kultur der Herzlichkeit, der Hilfsbe-
Innsbruck begangen werden, will Mitgefühl, tungs- und Einsatzorganisationen, sozialen reitschaft und der Solidarität in Tirol noch
Wohlwollen und Solidarität am Wochen- Einrichtungen oder in der Nachbarschafts- stärker (er-)lebbar und sichtbar zu machen. n
ende der Herz-Jesu-Feierlichkeiten in den hilfe. Den zahlreichen Ehrenamtlichen, die

Herz-Jesu- Herz-Jesu-Schützenmesse in der


Gelöbnisfeier des Jesuitenkirche Innsbruck:
Landes Tirol –
Feldmesse im Wann 25. Juni 2022

Stiftshof:
16.30 Uhr Eintreffen der Formationen und Aufstellung vor der Jesuitenkirche
17.00 Uhr Landesüblicher Empfang am Vorplatz der Jesuitenkirche
Einzug der Formationen in die Kirche
Wann Herz-Jesu-Freitag, 17.30 Uhr Heilige Messe in der Jesuitenkirche Innsbruck
24. Juni 2022 Herz-Jesu-Schützenmesse unter Einbindung aller Mitgliedsverbände
Wo Stift Stams des Traditionsforums Tirol, im Beisein von geladenen Ehrengästen und
Was Feldmesse im Stiftshof Schützen-Abordnungen aus allen Landesteilen
(bei Schlechtwetter in Hauptzelebrant: Schützen-Landeskurat Pfarrer Martin Ferner
der Basilika) 18.30 Uhr Festtagssalve und Begrüßungsschnapserl vor der Jesuitenkirche
19.00 Uhr Benefizkonzert im Riesensaal der Kaiserlichen Hofburg
17.30 Uhr Landesüblicher Empfang zu Innsbruck
18.00 Uhr Herz-Jesu-Gelöbnisgot-
tesdienst, anschließend „Offene Herzen – Tag der Herzlichkeit“: Kooperation mit dem
Ansprachen, Festtags- Chorverband Tirol, dem Blasmusikverband Tirol, dem Tiroler
salve und anschließend Volksmusikverein und dem Bischof-Stecher-Gedächtnisverein
Agape
Das Passeiertal fest in

4
Schützenhand
Aus den LANDESTEILEN …
St. Martin in Passeier von Maria Pichler

„Psaier verbindet“ – Das war das 26. Alpenregionstreffen


Mit der Übergabe der Alpenregionsfahne, einem Wortgottesdienst und einem Heldengedenken hat am 14. Mai der offizielle
Teil des 26. Alpenregionstreffens der Schützen von Tirol und Bayern im Passeiertal begonnen. Am Sonntag, den 15. Mai fand
der feierliche Höhepunkt mit der Feldmesse, zelebriert von Diözesanbischof Ivo Muser, und dem großen Festumzug durch St.
Martin in Passeier statt.

Am Samstagabend haben die Schützen aus Schützen, dem Südtiroler Schützenbund, Diözese Bozen-Brixen Ivo Muser, der den
Tirol und Bayern ihr 26. Alpenregions- den Sponsoren, Unterstützern und Medien- Schützen und Marketenderinnen in seiner
treffen im Passeiertal offiziell eröffnet. Die partnern sowie Bürgermeisterin Rosmarie Predigt einige Gedanken zum Begriff
Kompanien von St. Martin in Passeier, Pamer für den Rückhalt, die Hilfe und die „Heimat“ mit auf den Weg gab: „Christen
Längenfeld, Mayrhofen, Garmisch und eine Motivation zu danken. „Und danke euch lassen sich von niemandem einreden, dass
Welschtiroler Formation sind, begleitet allen, liebe Schützen und liebe Marketende- diese Welt mit all ihren Gütern und Werten
von ihren Musikkapellen, am Dorfplatz rinnen. Denn ihr seid es, die diesem farben- schon die letzte Bestimmung des Menschen
eingezogen. frohen Fest erst Leben einhaucht − und die sein kann“, so Bischof Muser. „Ja, es kann
starke Botschaft aussendet, die wir geben sogar gefährlich sein, ein Stück dieser Welt
Die Schützen als Grundpfeiler der wollen: Psaier verbindet!“ zur letzten und einzigen Heimat zu erklä-
Gesellschaft ren.“ Der Bischof forderte dazu auf, sich mit
„Die Welt ist heute zwar eine andere als Bekenntnis zur Heimat Entschiedenheit für ein friedliches Zusam-
noch vor zwei Jahren“, begrüßte der Haupt- Ein Bekenntnis zur gemeinsamen Heimat menleben, für eine Einheit in der Vielfalt
mann der SK St. Martin in Passeier Armin mit ihren Werten und Traditionen haben einzusetzen, „hier bei uns und überall in
Oberprantacher nach dem Landesübli- etwa 7.000 Schützen und Marketende- Europa, wo verschiedene Sprachen, Volks-
chen Empfang Ehrengäste, Schützen und rinnen aus allen Landesteilen Tirols und gruppen, Kulturen und Religionen einander
Marketenderinnen. „Aber gerade in Zeiten, Bayern dann am Sonntag abgelegt. Im An- begegnen und sich gegenseitig fördern und
in denen rund um uns kein Stein auf dem schluss an die feierliche Messe mit dem Bi- bereichern können − wenn wir es wollen
anderen bleibt, sehen wir Schützen uns als schof der Diözese Bozen-Brixen Ivo Muser, und zulassen!“
feste Grundpfeiler. Wir bleiben unseren den Grußworten der Ehrengäste und den Nach der Feldmesse sprachen die Landes-
Werten, unseren Menschen und unserem Ehrungen marschierten die Schützenkom- hauptleute Arno Kompatscher (Südtirol),
Land treu. Standhaft, verwurzelt, geschlos- panien mit ihren farbenfrohen Trachten Günther Platter (Tirol), Maurizio Fugatti
sen.“ Oberprantacher nutzte den Auftakt und bunten Fahnen zum großen Festumzug (Trentino) sowie die bayerische Staatsmi-
zum Alpenregionstreffen auch dazu, den durch das historische Ortszentrum von St. nisterin Michaela Kaniber und der Lan-
mehr als 550 Helferinnen und Helfern, Martin in Passeier. deskommandant des Bundes der Tiroler
den Passeirer Vereinen, dem OK-Team mit Nach der offiziellen Begrüßung folgte die Schützenkompanien Thomas Saurer kurze
seinen Arbeitsgruppen, den Mayrhofner feierliche Festmesse mit dem Bischof der Grußworte.
N° 3 | Juni 2022

Aus den LANDESTEILEN … 5

Kompatscher ging dabei auf das 50-jährige einging. „Die Berge bringen Menschen zu- Als aussagekräftiges Symbol dafür, alles in
Jubiläum des Zweiten Autonomiestatutes sammen“, so Kaniber. „Die Alpen sind und seiner Macht Stehende zu tun, dass auch die
und seine Bedeutung für den Frieden und bleiben ein Juwel, oder wie man sagt: Es ist Südtiroler und Welschtiroler Schützen die
das Zusammenleben ein. „Voraussetzung ein Geschenk Gottes, der Rest ist harte Ar- historischen Waffen tragen dürfen, erklärte
für ein respektvolles Aufeinander-Zugehen beit“, forderte die Staatsministerin dazu auf, er, dass er seinen Säbel von nun an als
ist, dass wir bewusst und selbstbewusst die Kräfte für die Zukunft zu bündeln. Pfand in Südtirol, in der Heimat Andreas
unsere Heimat und unserer Traditionen Thomas Saurer entschuldigte sich in seinen Hofers lasse, bis dieses Problem gelöst sei.
pflegen“, so der Südtiroler Landeshaupt- Worten, dass die Tiroler und die bayeri- Vor dem großen Festumzug wurden Hans
mann, der das Alpenregionsfest als ein Fest schen Schützen nicht voll ausgestattet mit Bergmann, Gerhard Biller, Hermann Egger,
der Heimat und der Volkskultur, aber auch Säbeln und Gewehren zum Alpenregions- Elmar Thaler und Stephan Zangerl mit dem
als ein Fest für Frieden, Freiheit, Offenheit treffen angetreten waren, „dem Symbol Maximiliankreuz des Bundes der Tiroler
und Toleranz sieht. unserer Wehrhaftigkeit“, so Saurer. „Das Schützenkompanien geehrt. Anschließend
Alpenregionstreffen ist ein Neustart in ei- marschierten die rund 7.000 teilnehmenden
Traditionsverbundenheit spürbar ner schwierigen Zeit. Auch wenn sich vieles Trachtenträgerinnen und -träger durch den
„Man spürt hier so richtig die Heimatver- im Laufe der Geschichte ändert, unsere historischen Ortskern von St. Martin in
bundenheit und Tradition“, betonte auch Wehrhaftigkeit bleibt, unsere Fähigkeit und Passeier zum Festzelt. n
der Tiroler Landeshauptmann Günther unser Willen die Heimat zu verteidigen.“
Platter die gemeinsamen Werte in der Al-
penregion. Platter mahnte in seinen Worten
zu Zuversicht und Optimismus, gerade in
schwierigen Zeiten. „Es ist unsere Verant-
wortung aufzuklären über unsere Werte
und Traditionen“, so Platter.
Maurizio Fugatti ging ebenso auf die Werte
ein, „welche die Ideale der Europaregi-
on Tirol, Südtirol und Trentino sind“, so
der Trienter Landeshauptmann. „Es sind
schwierige Zeiten in Europa. Wir sind uns
dessen bewusst, dass wir alle zusammen
am Frieden und an der Freiheit arbeiten
müssen. Die Euregio hat genau dies zum
Ziel.“„Eine Tracht zieht man nicht an, eine
Tracht legt man an“, sagte die bayerische
Staatsministerin Michaela Kaniber, die
in der Folge auf die Bedeutung der Alpen Fotos: © Richard Andergassen
N° 3 | Juni 2022

6 Aus den LANDESTEILEN …


St. Martin in Passeier

Eindrücke vom 26. Alpenregionstreffen


N° 3 | Juni 2022

Aus den LANDESTEILEN … 7

Fotos: © Richard Andergassen


N° 3 | Juni 2022
Habsburgs

8
Doppeladler
Aus den LANDESTEILEN …
Bozen von Mag. phil. Andreas Raffeiner

Vor 100 Jahren starb Kaiser Karl I.


Als nach 68 Jahren auf dem Thron Kaiser Franz Joseph I. im Alter von 86 Jahren im November 1916 starb, rückte sein Großneffe
Karl I. nach. Die vorliegende Ausgabe der „Tiroler Schützenzeitung“ zeichnet das kurze Leben des jungen Monarchen nach,
der am 1. April 1922 im Exil das irdische mit dem ewigen Dasein tauschte.

Wer einmal auf die Blumeninsel Madeira Kurze Lebensskizze staat verwandeln, war es zu spät. Das sich
gereist ist, weiß, dass die Seitenkapelle Als Karl 1887 das Licht der Welt erblick- anbahnende katastrophale Ende des Krieges
der katholischen Wallfahrtskirche „Nossa te, war die Welt noch in Ordnung. Sein trug dazu bei, dass die Völker begannen,
Senhora do Monte“ auf dem Hügel von Vater, Erzherzog Otto, war der Sohn des sich selbstständig zu machen. Nach langer
Funchal eine Touristenattraktion ist. Hier Bruders des seit dem Revolutionsjahr 1848 Unentschlossenheit unterschrieb der
ruht Karl, der letzte Kaiser von Österreich regierenden Kaiser Franz Joseph I. Nach Kaiser am 11. November 1918, dass er auf
und König von Ungarn. Im November 1921 dem Freitod von Kronprinz Rudolf in jeden Regierungsgeschäftsanteil verzichten
wurde er auf diese portugiesische Insel im Mayerling rückte der erst Zweijährige dem wolle. Am Folgetag wurde die Republik
Atlantischen Ozean verbannt. Kein halbes Thron in Schönbrunn näher. Sein Onkel Deutschösterreich ausgerufen.
Jahr später starb er im Alter von nur 34 Franz Ferdinand stieg zum Thronfolger
Jahren, und kurze Zeit darauf wurde bereits auf, musste aber für die Genehmigung zur Zwischen Widerruf und Restaura-
vonseiten seiner Anhänger mit der Begrün- Heirat mit Sophie Chotek zugunsten seines tionsversuch in Ungarn
dung, der Habsburger sei ein Friedensherr- Nachkommens auf den Thron verzichten. Karl verließ mit der kaiserlichen Familie
scher gewesen, ein Seligsprechungsprozess Der nächste Anwärter war Karl, der nach Österreich im März 1919. An der Gren-
eingeleitet; diesen bekräftigte seine Witwe der Ermordung von Franz Ferdinand und ze zur Schweiz angekommen, widerrief
Zita immer wieder aufs Neue. Im Oktober seiner Gattin und dem entflammten Ersten er die Verzichtserklärung. Einen Teil des
2004 wurde Karl dann von Papst Johannes Weltkrieg zur Nummer 1 aufrückte. In den Schmucks hatte er längst in die Schweiz
Paul II. in Rom seliggesprochen. Karl ging Wirren des Ersten Weltkriegs starb Franz bringen lassen, aber er gab an, der Schmuck
vermutlich in die Geschichte ein, weil er Joseph I., und sein Großneffe, der bislang sei gestohlen worden. Tatsächlich verkaufte
wohl das Beste für sein vom Ersten Welt- an den Frontlinien offiziell ‒ auch wenn ihn er ihn heimlich, um die beiden Versuche, in
krieg schwer gebeuteltes und auseinander- die Generalität keineswegs haben wollte Ungarn seine Herrschaft neu zu errichten,
fallendes Reich wollte, aber aufgrund seiner ‒ das Sagen hatte, nahm das Zepter in die zu finanzieren. Nachdem er damit geschei-
Schwäche, seines Wankelmuts und seiner Hand. 1911 ehelichte er Zita von Bourbon- tert war, wurde er auf Madeira verbannt, wo
Unerfahrenheit nicht immer die richtigen Parma, die ihm viele Kinder schenkte. er nach längerem Leiden 1922 starb. Seine
Entscheidungen traf. Gattin Zita überlebte ihn um 67 Jahre und
Kaiser Karl mittendrin im Kriegs- starb Mitte März des Jahres 1989 im Alter
geschehen von fast 97 Jahren.
Der junge Monarch entschärfte in weiterer
Folge das Militärstrafrecht. Des Weiteren Kaiser Karl I. heute
wurde ihm nachgesagt, dass er den Einsatz Derzeit sind Bemühungen im Gange, den
von Giftgas an der Südfront gebilligt hätte. seligen Monarchen sogar heiligzusprechen.
Durch Zitas Brüder knüpfte er Kontakte Gerüchten zufolge soll eine polnische
zu Frankreich, um die Friedensbedingun- Ordensschwester 1960 nach Anrufung des
gen auszuloten. Hinter dem Rücken des Kaisers von Beingeschwüren geheilt worden
Deutschen Reiches vergab der österreichi- sein. Wir werden sehen, ob diese akten-
sche Kaiser fremde Territorien. So sagte er kundige Wundertätigkeit reicht, dem teils
Frankreich zu, dass er Elsass-Lothringen unglücklich agierenden Kaiser den Status
zurückgebe, und den Russen versprach er eines Heiligen zu verleihen. n
Konstantinopel. Zitas Bruder Sixtus bestä-
tigte die Affäre, als die geheimen Vereinba-
rungen an die Öffentlichkeit gerieten. Karl
sah darin nur Feindpropaganda. Doch es
gab einen Brief von ihm, der alles bestätigte.
Seine Beteuerungen waren nichtig, und der
Kaiser wurde als Lügner angesehen.

Sein Manifest kam zu spät


Der junge Habsburger zog eine Reichsre-
form zurück, als er Widerstand verspürte.
Als Karl I. Mitte Oktober 1918 durch ein
Kaiser Karl I., Gemälde von Theodor Mayer- Manifest verlautbaren ließ, er wolle die Österreichische Feldpostbriefmarken
hofer (1917) Habsburgermonarchie zu einem Bundes- (für Italien)
N° 3 | Juni 2022

Aus den LANDESTEILEN … 9


Innsbruck von Alexander Haider

Tiroler Schützen starten mit Bundesversammlung ins neue


Schützenjahr: „Jetzt geht’s wieder los“
Die Bundesversammlung der Tiroler
Schützen stand heuer unter dem Motto
„Miteinander 2022: Jetzt geht’s wieder los!“
und stellte dabei das nun wieder mögliche
gemeinsame Ausrücken in den Vorder-
grund. Egal ob beim Blick auf die wichtigs-
ten Projekte und sozialen Aktionen des ver-
gangenen Jahres oder bei der Vorausschau
auf die aktuellen und zukünftigen Anliegen
des BTSK, die 11 Leitmotive der Tiroler
Schützen sind dabei immer als Grundla-
ge spürbar. Unter der Anwesenheit von
LH Günther Platter, Landtagspräs. Sonja
Ledl-Rossmann, LR Johannes Tratter, dem
Innsbrucker Bürgermeister Georg Willi und
zahlreichen weiteren Ehrengästen aus allen
Tiroler Landesteilen und darüber hinaus
bekräftigten die Schützen und Marketende-
rinnen Tirols unter der Führung von LKdt.
Mjr. Thomas Saurer den Zusammenhalt Bundesversammlung des Bundes der Tiroler Schützenkompanien in der Dogana
und den Einsatz für die gemeinsame Heimat Foto: © BTSK/Die Fotografen, Charly Lair
Tirol eindrucksvoll.

„Das Schützen-Gefühl“ – v

Rückblick auf 2021, Bischof- Verleihung der Verdienstmedaillen


Stecher-Gedächtnisverein und Für besondere und außerordentliche Verdienste um das Tiroler Schützenwesen
Ukraine-Soforthilfe werden vom BTSK als „Dank und Anerkennung“ die Verdienstmedaillen in Gold
Das vergangene Jahr war von den Feierlich- verliehen: Ehren-Mjr. Robert Frötscher, Ehren-Hauptmann Karl Müller und
keiten und Aktionen rund um das 70-jährige Ehren-Hauptmann Alois Foidl.
Bestandsjubiläum und von den diversen sozi-
alen Projekten der Tiroler Schützen geprägt. Mit dem Ehrenkranz des Bundes der Tiroler Schützenkompanien wurden
Im vergangenen Sommer und Frühherbst ausgezeichnet: Dott. Sabina Frei (für die Begleitung der Tiroler Schützen bei ihrem
konnte wieder gemeinsam ausgerückt werden Nachdenkprozess und der Erstellung der 11. Leitmotive), Margit Cavada (für ihre
und die Traditionen konnten gelebt werden. langjährige Arbeit in der Bundeskanzlei der Tiroler Schützen) und Christoph Hai-
Schütze sein bedeutet jedoch vor allem auch, dacher (Direktor des Tiroler Landesarchives für die enge Kooperation).
seine Heimat „zu schützen“. Hier wurden als
Beispiel durch Jungschützen und Jungmarke- Mit der höchsten Auszeichnung im Tiroler Jungschützenwesen, dem Ehrenzei-
tenderinnen in allen vier Vierteln Bäume im chen der Jungschützen in Gold, wurde Landesjungschützenbetreuer Mjr. Rupert
Zuge des Projekts „Klimafitter Bergwald“ ge- Usel geehrt.
pflanzt und somit wurde zum Schutz unserer
gemeinsamen Heimat beigetragen.
Mit der Übergabe von Spendenschecks an
den Bischof-Stecher-Gedächtnisverein und
an die Austrian Peacekeepers im Zuge der
Ukraine-Hilfsaktion wurden mit dieser
Bundesversammlung zwei Spendenaktionen
abgeschlossen. Für den Bischof-Stecher-
Gedächtnisverein konnten 5.350 € gesammelt
und überreicht werden.
Zusätzlich zu den gesammelten Sachspen-
den über die Kooperation mit den Tiroler V.l.: Die Geehrten des Bundes der Tiroler Schützenkompanien mit LH Platter und
Feuerwehren für die ukrainischen Kriegsop- LKdt. Saurer
fer konnten 11.650 € an Geldspenden an die Foto: © BTSK/Die Fotografen, Charly Lair
Austrian Peacekeepers zur Vor-Ort-Hilfe in
der Ukraine übergeben werden.
N° 3 | Juni 2022

10 Aus den LANDESTEILEN …

Mit Mut und Zuversicht


Unter dem Motto „Mit Mut und Zuversicht“
starten die Tiroler Schützen ins heurige
Schützenjahr. Der Bund der Tiroler Schüt-
zenkompanien freut sich mit Schützenkame-
raden und Marketenderinnen gemeinsam
unterwegs sein zu können.
Die Tiroler Schützen sind sich bewusst, dass
die pandemiebedingte Situation zu Proble-
men bei der Mitgliederaktivierung geführt
hat. Es kommt auf die Kompanien an, ihre
Mitglieder zu motivieren und neue Mitglie-
der zu gewinnen. Dafür wurde eine Arbeits-
gruppe eingesetzt. Eine weitere Arbeitsgrup- Ukraine-Soforthilfe: Tirols Schützenkompanien spendeten 11.650,- Euro. Die Austrian Peace-
pe soll den Relaunch der Schützen-Webseite keepers mit Österreich-Präsident GenMjr. a.D. Nikolaus Egger koordinieren die Verteilung
bis Jahresende planen und umsetzen. der Hilfsgelder vor Ort.
Foto: © BTSK/Die Fotografen, Charly Lair

Landesüblicher Empfang, Marsch kompanie Pfunds begleitet von der Musik- feld wurden mittels mehrsprachiger Plakate
durch die Innsbrucker Altstadt kapelle Pfunds, der Kranzniederlegung am Hinweise über die Bedeutung des Empfangs
Mit einem Empfang unter dem Kommando Andreas-Hofer-Grabmal und einem Marsch und der dazugehörigen Ehrensalve zur Sen-
von Viertel-Kdt. Mjr. Christoph Pinzger, ei- durch die Innsbrucker Altstadt wurde diese sibilisierung der ukrainischen Flüchtlinge
ner Salve der Ehrenformation der Schützen- Bundesversammlung abgerundet. Im Vor- angebracht. n

Brixen von Egon Zemmer

Landesausschuss
in Brixen
Am 9. April 2022 fand die Landesaus-
schusssitzung der „Tiroler Schützen“ statt.
Teilgenommen haben die Delegierten des
Bundes der Tiroler Schützenkompanien, des
Welschtiroler Schützenbundes und des Südti-
roler Schützenbundes. Die Landeskomman-
danten berichteten über das Schützenjahr.

Was den BTSK bewegt


Mjr. Thomas Saurer zeigte sich erfreut, dass Der Eduard-Reut-Nicolussi-Preis ging an den Laviser Bürgermeister Andrea Brugnara.
die Landesausschusssitzung stattfinden Foto: © SSB/Egon Zemmer
konnte. Er berichtete über den Verlauf der
Tätigkeiten der Schützen und Marketen- Schützenjugend „Kinder laufen für Kinder“. gezeigt. Nach zwei Jahren Arbeit wurde
derinnen in dieser schweren Zeit. Zudem Eine wichtige Aktion ist die Initiative „Ehren- eine Dokumentation über die Welschtiroler
nahm er zu den Angriffen auf die Tiroler amt in Not“. Den Auftakt dazu gab es am 5. Schützen vorgestellt. Er berichtete über die
Schützen und deren Traditionen Stellung. Er Dezember 2021 zum internationalen Tag des Veranstaltung „Von Schloss zu Schloss ge-
bezeichnete sie als „Tirol-Bashing“. Wichtige Ehrenamtes. Es folgten die Petition und eine hen“. Vom 1. April bis 30. Juni 2022 können
Punkte waren die Ausarbeitung der Daten- Unterschriftensammlung. 15 große Südtiroler Schützenmitglieder mit einem reduzierten
schutzgrundverordnung und der Ausbau der Verbände haben sich dabei zusammenge- Eintrittspreis fünf Schlösser besichtigen.
medialen Präsenz der Tiroler Schützen. schlossen. Vom 13. bis 15. Mai 2022 fand
das 26. Alpenregionstreffen in St. Martin in Vergabe des Eduard-Reut-
Der SSB berichtet Passeier statt. Nicolussi-Preises
Mjr. Renato des Dorides berichtete, dass Mit dem Eduard-Reut-Nicolussi-Preis
trotz Pandemie die Südtiroler Schützen Rückblick und Ausblick des WTSB werden Persönlichkeiten bedacht, die sich für
nicht untätig geblieben sind. Als erfolgreiche Mjr. Enzo Cestari berichtete über die Akti- die Tiroler Landesteile und die Einheit Tirols
Aktionen nannte er das Quiz „Das große Los vitäten der letzten Zeit. Der Welschtiroler eingesetzt haben. Damit ausgezeichnet wurde
von Rom“, die Videobotschaften „Freiheit Schützenbund hat eine Ausstellung mit dem Andrea Brugnara. Abschließend übernahm
bedeutet für mich...“ sowie die rote Beleuch- Titel „Difesa territoriale, valori e tradizioni Mjr. Thomas Saurer den geschäftsführenden
tung der Strommasten und die Veranstaltung nel Tirolo meridionale“ auf die Beine gestellt. Vorsitz des Verbandes „Tiroler Schützen“ für
in Frangart zu „60 Jahre Feuernacht“. Eine Die Ausstellung wird im Juni im Schloss das Jahr 2022. n
weitere Aktion war der Spendenlauf der Montecuccolo in der Provinz Modena
N° 3 | Juni 2022
Beinhäuser - die verfälschte Geschichte

Aus den LANDESTEILEN … 11


Burgeis | Gossensass | Innichen von Mag. phil. Andreas Raffeiner

Die Beinhäuser in Südtirol


In Burgeis, Gossensaß und Innichen findet der Leser der „Tiroler Schützenzeitung“ ein Beinhaus. Doch was es damit auf sich hat,
wissen viele nicht mehr so ganz genau. Blicken wir daher zurück in eine Zeit, in der man Frontabschnitte wie aus dem Nichts gen
Norden verlegen und die Italianità des Gebietes zwischen dem Brennerpass und der Salurner Klause untermauern wollte.

1926, ein symbolträchtiges Jahr Auch Südtiroler liegen in den Ossarien


Im Jahre 1926 posaunte der „Duce“ Benito Mussolini in die ganze Welt, Unter den Toten in den Beinhäusern liegen auch Südtiroler, also frü-
dass er die Region (damit meinte er das 1920 offiziell annektierte Süd- here österreichische Soldaten, die aus k.u.k.-Frontfriedhöfen politisch
tirol, Anm. d. Red.) italienisch machen werde. Zum Italianisierungs- missbraucht und zu diesem Zweck überführt wurden. Auf der Malser
programm gehörte von Beginn an die Macht der Symbole. Denkmäler, Haide handelt es sich wohl um 17 und in Innichen und Gossensaß
Toponomastik, Baukunst und vieles mehr spielten eine keineswegs um je fünf ehemalige österreichische Soldaten. Der Anspruch und die
unbedeutende Rolle. Genau dieses Jahr 1926, und das war kein Zufall, Nationenzuschreibung nach dem Tod ist aber auch keine Neuigkeit;
war charakteristisch für die neue Richtung. Im gleichen Jahr kam es zur sie wurde auch in anderen Grenzgebieten, wie beispielsweise rund um
Grundsteinlegung für das „Siegesdenkmal“ in Bozen, das zwei Jahre Rijeka (Fiume), durchgeführt. Die Ossarien auf Südtiroler Boden sind
später eingeweiht wurde. aber im Vergleich zu jenen an den italienischen Ostgrenzen bescheiden
geblieben. In diesen Gebieten war die faschistische Politik rücksichtslo-
Drei Ossarien in Südtirol ser gegenüber der slawischen Minderheit. Ein Grund für die etwas be-
In dieser Abhandlung geht es um die monumentalen Beinhäuser, auch scheidenere Form der Südtiroler Beinhäuser liegt vielleicht darin, dass
Ossarien genannt. So wurden in Südtirol unweit der neuen Grenze zu man das benachbarte deutschsprachige Ausland nicht reizen wollte.
Österreich, wo es während des Ersten Weltkrieges nie Kampfhandlun-
gen gegeben hatte, drei Beinhäuser angelegt. Wie beim „Siegesdenk-
mal“ wollten die faschistischen Machthaber Frontverläufe an der neuen
italienischen Nordgrenze vortäuschen. Der Allgemeinheit wollte man
vorgaukeln, dass hier tatsächlich die Frontabschnitte verliefen, dass
man das „Alto Adige“ auf militärische Weise erobert hätte und dass die
neuen Grenzziehungen am Brenner- und am Reschenpass einen mili-
tärisch begründeten Charakter aufwiesen. So entstanden die Ossarien
in Burgeis, Gossensaß und Innichen.

Störung der Totenruhe


Um den Beinhäusern „Leben einzuhauchen“, exhumierte man gefalle-
ne italienische Soldaten aus unterschiedlichen Frontlinien und setzte
ihre sterblichen Überreste in den Südtiroler Beinhäusern bei. Da die
Südfront am Gardasee verlief, kam dieses Vorgehen einer Verzerrung
der historischen Tatsachen bei. Nicht wenige sahen die Errichtung
der Ossarien im oberen Vinschgau und im Wipptal, also unweit des
Reschen- und des Brennerpasses, als wahrhaft krampfhafte Zwangs-
handlung an. Dessen ungeachtet wurden wahre Altäre errichtet, die Von der Geschichtsforschung nicht so beachtet
symbolisch die Alpengrenzen Italiens nachskizzieren und parallel Das Beinhaus in Innichen (links) beherbergt 250 Tote und besteht
dazu als ewige Wächter über das Schicksal der Nation wachen sollten. aus zwei übereinander gestellten Zylindern. Dort befindet sich eine
Dass zudem die „Heiligkeit“ und „Unantastbarkeit“ der neuen Grenze, kleine Krypta. Im Ossarium in Gossensaß sind 120 Tote bestattet; es
welche Italien viele Menschenleben gekostet hatte, untermauert wurde, handelt sich hierbei um ein in Fels gehauenes Beinhaus, dessen Front
muss nicht gesondert betont werden. mit weißem Marmor verkleidet ist. Bei den Grabnischen findet man
die Aufschrift „Sia Sacra Agli Italiani La Via Dove Passarono i Fanti“
(Möge den Italienern der Weg heilig sein, auf dem die Soldaten zogen).
Das größte Südtirols befindet sich in Burgeis (oben); der kreisförmige
Bau beherbergt 330 Tote. Erst als am 8. September 1943 die Deutsche
Wehrmacht in Südtirol einmarschierte, stellte man den Bau der Bein-
häuser an der Alpengrenze ein. Dennoch sind sie umstritten und kaum
Forschungsgegenstand. Viele Fragen sind nach wie vor unbeantwortet.
Obgleich sie medial nicht so präsent wie das „Siegesdenkmal“ sind,
legen Vertreter neofaschistischer oder anderer rechter italienischer
Parteien am 4. November Kränze nieder. Warum das so ist und warum
der Jahrtag des „Sieges Italiens über Österreich-Ungarn“ immer noch
so glamourös gefeiert wird, ist eine andere Geschichte. Und die schreibt
bekanntlich der „Sieger“, denn wie er zu diesem Erfolg gekommen ist,
wird in der Historiografie kaum dargestellt. n
N° 3 | Juni 2022

12 Aus den LANDESTEILEN …


Brenner von Renato des Dorides

Demonstrative Solidarität und Einigkeit am Brenner


Anlässlich des Treffens der Landeskomman-
danten der Tiroler Schützenbünde Thomas
Saurer, Enzo Cestari, Renato des Dorides
und des Landeshauptmanns der Bayerischen
Gebirgsschützenkompanien Martin Haber-
fellner am 22. März 2022 demonstrierten die
Landeskommandanten der Schützenbünde
des historischen Tirol vor dem Grenzstein
am Brenner Geschlossenheit und Einigkeit
gegen eine widerrechtliche Staatsgrenze mit-
ten durch das Land Tirol. Dieser Grenzstein
markiert eine aufgezwungene Teilung des
Landes, sie erfüllt uns mit Trauer und gibt
uns zum Nachdenken. Aber nichts hält ewig
− und auch die Unrechtsgrenze kann eines
Tages für ein wiedervereintes Tirol fallen.
Unsere Einigkeit, unsere Ausdauer und unser
eiserner Wille können es ermöglichen. Das
„tausendjährige Dritte Reich“ mit Gebiets-
einverleibungen, Grenzverschiebungen und
viel Leid und Tod war zum Glück nur von
kurzer Dauer, und die völkerrechtswidrige
Unrechtsgrenze zur DDR mitten durch
Deutschland konnte mit einer vom Volk ge-
wollten Wiederherstellung der Landeseinheit lenskraft stets machbar. Nichts ist von Dauer so die Äußerung des Landeskommandanten
beseitigt werden. Eine friedliche Beseitigung – streben wir also gemeinsam die Einheit Ti- des SSB Renato des Dorides vor den Tiroler
aufgezwungener Grenzen zwischen den rols an. „Man muss nur wollen, sich ernsthaft Kameraden am Brenner. n
Völkern ist durch Geschlossenheit und Wil- dafür einsetzen und auch dafür kämpfen“,

Meran von Renato des Dorides

„Die Wölfe“ Uraufführung bei den Meraner Festspielen 2022


Im Gedenkjahr 2019 brachten die Meraner
Festspiele das vieldiskutierte Schauspiel
„Die Präsidenten“ auf die Bühne, zu dem
Besucher aus dem ganzen Land nach Meran
kamen, um sich eine der Aufführungen
anzuschauen. Heuer wird ein Schau-spiel
gezeigt, das sich wieder mit einem hochbri-
santen Thema beschäftigt. Wie einst Carl
Wolf (1892–1914) mit seinen legendären
Meraner Volksschauspielen brisante Themen
der Geschichte Tirols auf die Bühne brachte,
so bringen die Meraner Fest-spiele seit fünf
Jahren wichtige Themen auf die Bühne. Das
Schauspiel „Die Wölfe“ wird vom 1. – 22. heldenhaften Tiroler Freiheitskampfes von auch am Münchner Volkstheater. Mit ihr
Juli 2022 auf dem Festspielgelände oberhalb 1809. In den Wäldern und auf den Almen sind drei hochkarätige Schauspieler nach
der Gärten von Schloss Trauttmansdorff in trieben Wölfe ihr Unwesen. Bergbauern Meran gekommen, die dafür sorgen, dass
Meran zu sehen sein. litten besonders darunter. Aber keiner wollte diese Aufführungen zu einem ganz
Wer die Geschichte Tirols kennt, weiß, dass die Hilfeschreie der Bauern hören. besonderen Erlebnis für uns alle werden.
die Jahre von 1814 bis 1817 für die Tiro-ler Vor diesem Hintergrund spielt das Schau- Karten können ab sofort über die Webseite
Bevölkerung besonders hart waren. Die spiel "Die Wölfe" des Tiroler Dramatikers www.meranerfestspiele.com oder über
Menschen litten unter extremen Wetter-ver- Luis Zagler, inszeniert von der Regisseurin Tel. +39 0473 428388 reserviert werden. n
hältnissen, die zu Missernten, Hunger und Judith Keller. Sie war bereits bei den Salz-
Elend führten. Hinzu kamen die Folgen des burger Festspielen als Regisseurin tätig und
N° 3 | Juni 2022

Aus den LANDESTEILEN … 13


Padua | Bozen von Lorenz Puff

Tiroler Freiheitsheld Michael Gaismayr vor 490 Jahren ermordet


Anlässlich des 490. Todestages von Michael
Gaismayr, der am 15. April 1532 in Padua
ermordet wurde, fand am 10. April in „Prato
della Valle“ in Padua ein feierliches Gedenken
statt. Der Verein „Comitato Celebrazioni
Storiche della Serenissima Repubblica di
Venezia“ organisierte in Zusammenarbeit mit
der Stadtgemeinde Padua die Gedenkfeier am
Originalschauplatz des Attentates am „Pa-
lazzo Strozzi“. An diesem Ort wurde vor 490
Jahren Gaismayr von drei Männern im Auf-
trag von Erzherzog Ferdinand von Österreich
erstochen. Die Heldenehrung wurde durch
das historische „Regiment Marini“, unter dem
Kommando von Hptm. Alberto Montagner
und aus Südtirol angereisten Vertretern des
Südtiroler Schützenbundes abgehalten. Es unterdrücken die Bauern und bereicherten eine neue Tiroler Landesordnung; dort
folgten Ansprachen des ehemaligen italieni- sich auf deren Kosten. Zu dieser Zeit schlägt soll es eine Gesellschaft ohne Privilegien
schen Ministers, EU-Politikers und Bürger- sich Gaismayr in seiner politischen Überzeu- geben. Adel und Klerus sollen als Stände
meisters von Padua Dr. Flavio Zanonato, der gung auf die Seite der arbeitenden Bevölke- komplett abgeschafft werden. In seinem
damals die Gaismayr-Gedenktafel anbringen rung. Seine Karriere endet plötzlich, es wird Entwurf propagiert Gaismayr eine christliche
ließ; des Historikers Dr. Silvio Cecchinato und ihm Unterschlagung vorgeworfen – er wird Republik, in der die Menschen ihre Regierung
der Biografin Dr. Fiammetta Bada. Mit dabei kaltgestellt. Im damaligen „Heiligen Land und ihre Richter frei wählen. Die Gemeinden
war auch Dr. Sieghard Gamper, Amtsdirektor Tirol“ duldet man keinen System-Kritiker. Er Tirols sollen sich selbst verwalten. Kranke
der Region im Amt für europäische Integrati- verliert seine Anstellung und bekommt einen und Arme werden vom Staat unterstützt.
on und humanitäre Hilfe und Stellvertretender Posten als Schreiber beim Erzbischof von Trient soll ein Handwerkszentrum, Bozen
Amtsdirektor der Abt. III für Sprachminder- Brixen – eine vergleichsweise unbedeutende eine reine Handelsstadt und Brixen die
heiten, europäische Integration und Friedens- Arbeit. In Brixen wird Michael Gaismayr mit Tiroler Hauptstadt werden. Binnenzölle
gerichte (im Bild 3.v.l.). Am Ende überbrach- dem Fall des Peter Pässler konfrontiert. Der werden komplett abgeschafft, dafür werden
ten der Präsident des Komitees Ferdinando Fischer wehrt sich gegen den Entzug seiner aber an den Landesgrenzen Außenzölle
Marcassa und der Bez.-Mjr Lorenz Puff, der Fangrechte, er wird gefangengenommen und erhoben. Gaismayr gehört zu den wenigen
als Vertreter des Südtiroler Schützenbundes zum Tode verurteilt. Die Hinrichtung soll damaligen Bauernführern, die ein politisches
anwesend war, ihre Grußworte. am 9. Mai 1525 in Brixen stattfinden. Doch Konzept haben. Sein Entwurf einer freien
dazu kommt es nicht, weil bewaffnete Tiroler Bauernrepublik ist einzigartig in der Zeit
Michael Gaismayr, der Tiroler Bauern Pässler befreien können. der Bauernkriege und seiner Zeit um
Bauernführer Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhunderte voraus.
Frühjahr 1525, die Bauernaufstände ver- Der Aufstand bricht aus Im Frühjahr 1526 kommt es zu neuen und
breiteten sich von Süddeutschland aus in die Die Bauern plündern die Häuser wohl- heftigen Bauernaufständen in Salzburg.
Alpenländer. Schon bald wehrten sich auch situierter Brixner Adliger, erstürmen die Gaismayr kommt den Aufständischen
die Bergknappen und Bauern im Ständestaat Hofburg und das Kloster Neustift. Gaismayr zu Hilfe und übernimmt deren Führung.
Tirol. Michael Gaismayr war einer, der sich an schließt sich den Tiroler Aufständischen an. Nach anfänglichen Erfolgen werden die
ihre Spitze stellte und Weltgeschichte schrieb. Ein Mann so wie Gaismayr, mit militärischen Aufständischen aber bei der Belagerung von
Im Jahr 1490 wird Michael Gaismayr in eine Kenntnissen, wird dort gut gebraucht; prompt Radstadt durch kaiserliche Truppen und
wohlhabende Bauern- und Bergbaufamilie wählt man ihn zu ihrem Hauptmann. Als Söldner geschlagen. Gaismayr flieht mit
in Tschöfs bei Sterzing hineingeboren. Er Führer der Bauern verhandelt Gaismayr mit 1500 Gefolgsleuten und findet Asyl in der
besucht die Lateinschule in Sterzing, studiert dem Tiroler Regenten Erzherzog Ferdinand Republik Venedig. Von dort aus versucht er
Jura, arbeitet nach dem Abschluss als Schrei- I., der Landtag wird einberufen und etliche den Freiheitskampf fortzusetzen. Erzherzog
ber im Bergbau und später in den Diensten Forderungen der Bauern werden zunächst Ferdinand I. hat zwischenzeitlich ein sehr
des Landeshauptmanns Leonhard von Völs erfüllt. Doch dann kommt es zu einer hohes Kopfgeld auf Michael Gaismayr
in der Landesverwaltung von Tirol. Er wird dramatischen Wende. Erzherzog Ferdinand ausgesetzt. Am 15. April 1532 ist einer von
1524 zum Hauptmann ernannt, ein Rang, der I. lässt Gaismayr verhaften, distanziert vielen Anschlägen erfolgreich: Gaismayr
zu dieser Zeit nur dem Adel vorbehalten war. sich von allen seinen zuvor versprochenen wird in seinem Palais in Padua von drei
Durch seine Arbeit wird Gaismayr mit dem Zugeständnissen und geht gewaltsam gegen Männern erstochen. Tirol verliert seinen
schweren Leben und der Ausbeutung der die Bauern vor. Gaismayr gelingt die Flucht ersten christlich-sozialen Helden, und die
einfachen Leute in seiner Heimat konfron- in die Schweiz. Enttäuscht vom Verrat des alte unsoziale Ungleichheit wird wieder
tiert. Die regierenden Stände Tirols hatten Erzherzogs Ferdinand I. an den Bauern, wird hergestellt. Der Freistaat Tirol wurde 1532 zu
keinerlei Verständnis für deren Bedürfnisse, er zu einem radikalen Denker. Er entwirft Grabe getragen. n
N° 3 | Juni 2022

14 Aus den BEZIRKEN & BATAILLONEN


Brixen | Dogern von Josef Kaser

Lehrfahrt nach
Vorderösterreich
Die Lehrfahrt des Schützenbezirkes führte heuer in einige Gebiete
Vorderösterreichs, das bis 1806 noch zum Imperium der Habsburger
Monarchie gehörte: Bad Säckingen, Dogern, Waldshut, Freiburg i.
Breisgau, St. Peter und St. Blasien im Schwarzwald. Die meisten Orte
gehören heute zu dem seit 70 Jahren bestehenden Bundesland Baden-
Württemberg.
In Dogern wurde ein Gottesdienst mit den Pfarrangehörigen besucht.
Danach begrüßte Redmann Heinrich Dold mit einer Abordnung
in Tracht vom dortigen Verein „Die Hauensteiner“ die Gruppe. Der
Heimatkundler Georg Hörwarter aus Meran sowie EMjr. Sepp Kaser
stellten fest, dass dort die Bürger über 200 Jahre und die Südtiroler
über 100 Jahre vom Mutterland Österreich getrennt sind, aber bei
beiden Volksgruppen die Anhänglichkeit an Österreich lebendig und
ungebrochen ist. Nach einer Schifffahrt auf dem Rhein erklärte der
Stadtführer Raimund Walde die interessante Kreisstadt Waldshut. Am
Abend begleitete Hörwarter die Gruppe zum barocken St.-Fidelius-
Münster und zur 400 Jahre alten, längsten überdachten Holzbrücke
Europas an der Schweizer/deutschen Grenze in Bad Säckingen.
Besucht wurden die Basilika St. Blasien, die Stadt Freiburg und das
Freiburger Münster, wo österreichische und Tiroler Wappen zu sehen
sind. Auf der Heimfahrt wurde die Habichtsburg, die Stammburg der
Habsburger im Kanton Aargau besucht. Eine Historikerin erläuterte Die Gruppe auf der Kirchentreppe in Dogern,
die Wesenszüge der Burg und des für Europa so bedeutungsvollen v.l. Gemeinderat Heinrich Dold mit seinen Vorstandsmitgliedern,
Geschlechtes der Mitglieder des Hauses Habsburg. n 5.v.l. Sepp Kaser, ganz rechts Georg Hörwarter.
Foto: © Thea Huber

Brixen von Sonja Hackhofer

Schützen übernehmen Fahne des SKFV und


54. Jahresversammlung des Schützenbezirkes Brixen
Der Schützenbezirk Brixen hat am 30. Be-
zirkstag bzw. auf der 54. Jahresversammlung
die Bezirksfahne des Südtiroler Kriegs- und
Frontkämpferverbandes (SKFV) übernom-
men. Damit versprechen die Schützen, die
Aufgabe des SKFV zu erfüllen, der Kriegs-
opfer zu gedenken und zu mahnen. Nach
dem Einzug in die Pfarrkirche dankte Pfarrer
Josef Haas den Schützen und wies auf die
Glaubenserhaltung hin. Nach der Messfeier,
umrahmt vom Männerchor Lajen, wurde
der verstorbenen Schützen gedacht. Auf dem
Dorfplatz begrüßte Mjr. Florian Lechner alle
angetretenen Kompanien und Ehrengäste so-
wie die Freundschaftsvertretungen der Sport-
schützen aus Oberhinkofen/Regensburg,
die ehemaligen Vertreter des SKFV-Bezirkes
Brixen mit dem langjährigen Obmann Franz
Thaler und Fahnenpatin Birgit Ferrigatto.
Mit der heutigen Übergabe der Bezirksfahne
des SKFV an den Schützenbezirk Brixen nach dem Willkommensgruß von Hptm. rief dazu auf, die Aktion „Ehrenamt in Not“
geht eine Ära der Frontkämpfer zu Ende. Gustl Schrott auf Veranstaltungen wie das zu unterstützen, weiterhin für alle Vereine in
Im Kulturhaus blickte Mjr. Florian Lechner Gedenken an 60 Jahre Feuernacht zurück. Er unserem Land die Stimme erheben und uns
N° 3 | Juni 2022

Aus den BEZIRKEN & BATAILLONEN 15


dafür einsetzen, dass das Ehrenamt bleibt
und nicht unter der Bürokratie erstickt.
Hauptarbeit des Jahres war das Zusammen-
stellen eines Geschichtskalenders unter der
Leitung des Kulturreferenten Sepp Kaser
zum Thema: „Über den Horizont − Ein
Geschichtskalender für 365 Tage“ (erhält-
lich im Bez. Brixen). Die Bezirksreferenten
trugen ihren Jahresbericht vor und gaben
eine kurze Vorschau auf das kommende Jahr.
Anschließend erfolgten die Auszeichnungen
für die Verdienste für den Schützenbezirk
Brixen mit der Überreichung der silbernen
Ehrennadel und der Peter-Mayr-Urkunde. In
den Grußworten hob Bürgermeister Stefan
Leiter die Wichtigkeit der Kontakte innerhalb
Tirols sowie mit Bayern hervor. Er rief dazu
auf, die geschichtlichen Werte ohne Fanatis-
mus zu erhalten. Der 1. Gauschützenmeister
Bernd Schwenk (Oberpfalz und Donaugau /
Regensburg) kündigte das Jubiläumfest zum
100-jährigen Bestehen seines Gaues am 28.
August an. Alt-LH Luis Durnwalder betonte, geholt werden. Unter den Ehrengästen waren von der Vereinigung der Traditionsverbände
dass wir unsere Heimat und Kultur verteidi- auch LAbg. Paula Bacher, der LKdt. des Mitteleuropas. Den nächsten Bezirkstag 2023
gen müssten. Das Ehrenamt müsse zurück- WTSB Enzo Cestari sowie Oberst Alfred Ertl richtet die SK Latzfons aus. n

Buchholz | Salurn von Michael Demanega

Offiziersausbildung im Süd-Tiroler Unterland


Am 12. und 13. März 2022 stand Die geübte Praxis des Offiziers-
im Süd-Tiroler Unterland die Daseins stand im Vordergrund,
Offiziersausbildung auf dem das Gesellige durfte jedoch nicht
Programm. Als Schützen und zu kurz kommen. Am Abend
Marketenderinnen ist es not- lauschten die Teilnehmer den
wendig, in unserer Gesellschaft Ausführungen der Gründer des
als Vorbilder voranzugehen und Bezirks Süd-Tiroler Unterland,
die Gesellschaftspolitik mitzuge- die in bewegten Zeiten in einem
stalten und sich aktiv einzubrin- umstrittenen Bezirk die Grund-
gen. Dazu ist eine laufende Aus- lagen für das Schützenwesen
und Weiterbildung notwendig, gelegt haben, und genossen eine
weshalb Bez.-Mjr. Peter Frank Schnaps-Verkostung. Gestärkt,
und sein Stellvertreter Lukas geschlossen und gut ausgebildet
Varesco die Ausbildung im freuen sich die Teilnehmer nun
Jahresprogramm eingeplant auf ihre Herausforderungen.
hatten. Zwei Tage lang sollten am Gerade als Schützen ist derzeit
denkmalgeschützten Crozzol- eine aktive Volkstumspolitik
Hof in Buchholz bei Salurn die auf Gemeinde-, Bezirks- und
Themenbereiche innere und Landesebene mehr denn je
äußere Führung, Rhetorik sowie notwendig und es gehört zum
Konfliktmanagement auf der Selbstverständnis der Tiroler
Tagesordnung stehen. An dieser Schützen und Marketenderin-
ersten Schulung des Bezirks nen, in unserem Land auf allen
nahmen eine Marketenderin Ebenen als Vorbilder voranzu-
und 12 Schützen teil. Der Refe- gehen, damit das vereinte Tirol
rent Thomas Sinha schaffte es, im Kleinen wächst. Nur wer
Themen wie sicheres Auftreten, sich selbst bewegt und für die
das Moderieren von Veranstal- eigenen Anliegen in die Ausein-
tungen und die Motivation der andersetzung tritt, bewegt auch Bezirksmjr. Peter Frank (rechts vorne hockend), Bezirksmjr.-Stellv.
Mitglieder näherzubringen. andere. n Lukas Varesco (vorne, ganz links), Referent Thomas Sinha (vorne, 3.v.l.)
N° 3 | Juni 2022

16 Aus den BEZIRKEN & BATAILLONEN


Gries von Lorenz Puff

Bezirkstag des Schützenbezirks Bozen


Am 27. März 2022 fand in Gries bei Bozen ter Luis Walcher im Park des Grieserhofes Gedenkrede. Zu Ehren der Gefallenen aller
der Bezirkstag des Schützenbezirks Bozen ein Empfang durch die Ehrenformation des Kriege wurden von der Ehrenformation des
statt. Ausrichtende Kompanie waren die SK Bezirkes Bozen und der Bürgerkapelle Gries Bezirks Bozen eine Ehrensalve und eine Salve
„Mjr. Josef Eisenstecken“ Gries. Als Ehren- bereitet. Bez.-Mjr. Lorenz Puff meldete die durch zwei Kanonen abgefeuert. Anschlie-
gäste waren der Vize-Bürgermeister der angetretenen Formationen, anschließend ßend marschierten alle gemeinsam wieder
Stadtgemeinde Bozen Luis Walcher, LAbg. schritten der Vize-Bürgermeister und der über den Grieser Platz zur historischen
Franz Locher und der Präsident der Bezirks- Bundesgeschäftsführer Egon Zemmer die Münzbank, wo nach einer kurzen Pause die
gemeinschaft Überetsch/Unterland Hansjörg Front ab. Luis Walcher hielt seine Begrü- Jahreshauptversammlung abgehalten wurde.
Zelger anwesend. Teilgenommen hat auch ßungsrede. Danach startete der Einmarsch Gleich zu Beginn der Versammlung sprachen
eine Fahnenabordnung der Grieser Partner- vom Grieserhof über den Grieser Platz zur LAbg. Franz Locher und der Präsident der
kompanie „Schützenverein Wendl- Alten Pfarrkirche in Gries. Dort zelebrierte Bezirksgemeinschaft Überetsch/Unterland
stoana Putzbrunn“ mit Schützenmeister Guardian Pfarrer Reinald Romaner OFM die Hansjörg Zelger ihre Grußworte. Weitere
Eduard Boger, Fähnrich Richard Himmels- heilige Messe, musikalisch umrahmt durch Grußworte kamen von Bundesgeschäftsfüh-
bach und der Deutschen Meisterin mit der die Bürgerkapelle Gries und dem Männer- rer Egon Zemmer, Bundeskassier Franzjosef
Luftpistole, Lucie Bauer. Weitere Gäste waren gesangverein Gries. Im Anschluss an die Roner, Bezirksmjr. Hannes Holzner, Bezirks-
der LAbg. Paul Köllensperger, der stellv. Prä- heilige Messe fand am Gefallenendenkmal mjr. Peter Frank und auf Ladinisch von Mjr.
sident des Gemeinderates Stephan Konder, des 1. Weltkrieges im historischen Friedhof Manuel Adami. Die Versammlung endete
Gemeinderat Christoph Buratti und Meinrad das Heldengedenken mit Kranzniederlegung mit dem gemeinsamen Singen der Tiroler
Berger, Vize-Obmann des Südtiroler Heimat- statt. Werner Neubauer, ehemaliger Südtirol- Landeshymne. n
bundes. Zu Beginn wurde Vize-Bürgermeis- Sprecher und Grieser Schütze, hielt die

Hatting von Hannes Ziegler

Oberperfer Schützen bleiben unbesiegbar!


Auch nach der Corona-bedingten Zwangspause bleiben die Schützen der Kompanie Oberperfuss die Nummer eins im Batail-
lon Hörtenberg. Beim Bataillons- und Schnurschießen von 24. März bis 2. April in Hatting gewannen die Oberperfer einmal
mehr die Kompaniewertung, diesmal vor Inzing und Zirl. Bei den Jungschützen gab diesmal Inzing den Ton an.

Foto: © Manfred Weiß

Am Ende hatten die Seriensieger vom Mit- und holte den Tagessieg. Bei den Altschützen Lisa Zangerl von der Kompanie Zirl.
telgebirge 609 Ringe zu Buche stehen, Inzing (über 60) ging Platz 1 an Josef Rauth (SK Die Bataillonsschützenkette für den besten
brachte es auf 580 und Zirl auf 562. Die Zir- Ranggen), bei den Veteranen (über 70) gab Tiefschuss wanderte nach Inzing: Josef Gastl
ler stellten dafür den besten Einzelschützen: es mit Engelbert Kaneider (SK Flaurling) den setzte mit 85,5 Teilern (0,855 mm vom abso-
Gerhard Kuprian brachte es auf 131 Ringe Sieger, und bei den Marketenderinnen siegte luten Mittelpunkt) den präzisesten Tiefschuss
N° 3 | Juni 2022

Aus den BEZIRKEN & BATAILLONEN 17


und krönte sich so zum Schützenkönig.

Ergebnisse
Bei den Jungschützen war die SK Inzing am
stärksten: Die Inzinger gewannen in beiden
Mannschaftswertungen (Jungschützen I
und II) mit deutlichem Vorsprung, und Mannschaftswertung: Jungschützen I:
Maximilian Schnaitter holte mit 140 Ringen 1. SK Oberperfuss (609 Ringe; Manuel 1. SK Inzing (Pia Ziegler, Linda Löffler,
den Tagessieg nach Inzing. In der Klasse Spiegl, Anton Schmid jun., Florian Florian, Kugler, Moritz Popatnig)
Jungschützen I war Anita Fohrer aus Polling Jonach, Wolfgang Leitner, Hubert Kraft) 2. SK Polling (Anita Fohrer, Florian
nicht zu schlagen. 2. SK Inzing (580; Thomas Ziegler, Schilcher)
Als neue Jungschützenkönigin für den besten Siegfried Reich jun., Matthias Gollner, 3. SK Telfs (Fabian Spiegl)
Tiefschuss durfte sich Annalena Kiechl von Ernst Markt, Michael Hurmann)
der SK Wildermieming feiern lassen. 3. SK Zirl (Gerhard Kuprian, Lisa Jungschützen II:
Aber nicht nur die siegreichen Teilnehmer, Zangerl, Christoph Zangerl, Lorenz 1. SK Inzing (Maximilian Schnaitter,
auch die Organisatoren durften mit dem Strickner, Hanna Wild) Florian Reinisch, Kayden Wade, Pius
heurigen Bataillonsschießen sehr zufrieden Rauch) 2. SK Wildermieming (Annale-
sein. Mit 180 Teilnehmern wurde eine starke Tagessieger: na Kiechl, Lara Hauser, Julian Groß-
Beteiligung registriert, es waren fast alle Gerhard Kuprian (SK Zirl, 131) lercher, Luca Hauser) 3. SK Oberhofen
Kompanien des Bataillons vertreten, und (Sandro Raich, Andreas Plattner, Nino
schließlich sorgte das Team der SK Hatting Klassensieger: Kirchmair, Fabio Haid)
mit Hptm. Herbert Häfele und Obm. Micha- Lisa Zangerl (SK Zirl, Marketende-
el Krug für einen reibungslosen Ablauf der rinnen), Josef Rauth (SK Ranggen, Tagessieger:
Veranstaltung. Altschützen), Engelbert Kaneider (SK Maximilian Schnaitter (SK Inzing)
Zur Preisverteilung konnten Bataillonskdt. Flaurling, Veteranen)
Mjr. Andreas Haslwanter, Baon-Schießwart Schützenkette Jungschützen:
Olt. Ernst Markt und Baon-Jungschützenbe- Tiefschuss: Annalena Kiechl (SK Wildermieming)
treuer Oj. Albert Maurer neben zahlreichen 1. Josef Gastl (SK Inzing, 85,5 Teiler)
Teilnehmern auch Hattings Bürgermeister
Dietmar Schöpf begrüßen. n

Inzing von Hannes Ziegler

Hofübergabe im Bataillon Hörtenberg


Eine Ära ging bei der Versammlung des
Schützenbataillon Hörtenberg am 22.
Februar in Inzing zu Ende: Mjr. Stephan
Zangerl, 27 Jahre lang Kommandant
des 15 Kompanien starken Bataillons,
übergab sein Amt an den Hauptmann
der SK Inzing, Andreas Haslwanter.

In Inzing schloss sich für Stephan Zangerl


der Kreis: 1994 wurde er zum Nachfolger des
Inzingers Kurt Schletterer gewählt, er hielt im
Inzinger Schützenheim seine erste Versamm-
lung ab und übergab nun am selben Ort
seine Funktion wieder an einen Inzinger. Da-
zwischen war der Zirler, der mit zahlreichen
Auszeichnungen dekoriert ist, unter anderem
Bundesschriftführer und 15 Jahre lang stell-
vertretender Landeskommandant. Als seine
Höhepunkte bezeichnete der scheidende
Bataillonskommandant die Wiedergründung Der Hörtenberger Bataillonsausschuss seit 2022: v.l. Baon-Kdt.-Stv. Hptm. Anton Schmid
der SK Oberhofen, zahlreiche Pilger- und (Oberperfuss), Baon-Mark. Hanna Wild (Zirl), Baon-Kdt. Mjr. Andreas Haslwanter (Inzing),
Lehrreisen sowie die Weihe der Bataillons- Baon-JS-Betr. Oj. Albert Maurer (Inzing), Internet- und Intranet-Beauftragter Fhr. Manfred
Jungschützenfahne. Weiß (Inzing); Reihe dahinter v.l. Baon-Schießwart Olt. Ernst Markt (Inzing), Baon-Schrift-
Für seine Verdienste im Bataillon Hörtenberg führer Lt. Philipp Kollmer (Zirl), Baon-Kassier Hptm. Pius Trostberger (Telfs) und
wurde Mjr. Stephan Zangerl einstimmig zum Baon-Schießwart-Stv. Hptm. Othmar Mittermair (Flaurling)
Foto: © Manfred Weiß
Ehren-Bataillonskommandant ernannt.
N° 3 | Juni 2022

18 Aus den BEZIRKEN & BATAILLONEN

Sein Nachfolger, der nunmehrige Mjr.


Andreas Haslwanter, gehört seit 1988 der SK
Inzing an und steht dieser seit 18 Jahren als
Hauptmann vor. Als Stellvertreter steht ihm
mit Hauptmann Anton Schmid (SK Ober-
perfuss) eine bewährte Kraft zur Seite.
Neben Zangerl schieden auch weitere
langjährige Funktionäre aus: Olt. Wolfgang
Kozak (SK Scharnitz), seit 39 Jahren Mitglied
im Bataillonsausschuss, übergab sein Amt an
den Zirler Obmann Philipp Kollmer, und Eh-
renhauptmann Josef Konrad (SK Flaurling)
übergab die Funktion des Kassiers an Haupt-
mann Pius Trostberger (SK Telfs). Wieder-
besetzt wurde der Posten des Jungschützen-
betreuers, den nunmehr Oj. Albert Maurer
(SK Inzing) innehat. Wiedergewählt wurden Ehren-Baon-Kdt. Mjr. Stephan Zangerl (m.) mit seinem Nachfolger Mjr. Andreas Haslwanter (l.)
schließlich Hanna Wild (SK Zirl) als Batail- und LKdt. Mjr. Thomas Saurer
lonsmarketenderin, Olt. Ernst Markt (SK Foto: © SK Inzing
Inzing) als Schießwart sowie Oj. Manfred
Weiß (SK Inzing) als Intranet- und Pressere- Mario Schönach (SK Wildermieming). Zu dieser Versammlung konnten Bataillons-
ferent. Den Bundesausschuss komplettieren Für heuer steht im Bataillon Hörtenberg kurat Mag. Peter Scheiring, LKdt. Mjr. Tho-
schließlich Schießwart-Stellvertreter Hptm. noch das Bataillonsschützenfest am 7. August mas Saurer sowie der Inzinger Bürgermeister
Othmar Mittermair (SK Flaurling) und der in Flaurling auf dem Programm. Sepp Walch begrüßt werden. n
Delegierte zum Bundesausschuss Hptm.

Madeira | Brixen von Josef Kaser

100. Todestag von Kaiser Karl I.


Anlässlich des 100. Todestages des letzten Österreichischen Kaisers
Karl I. nahm eine Vertretung des Schützenbezirks Brixen mit Be-
zirksfahne und Schützen aus Bruneck, Schenna und Kurtatsch unter
Führung von EMjr. Sepp Kaser an den großen Gedenkfeierlichkeiten
auf der Atlantikinsel Madeira teil.
Der Vorsitzende der Südtiroler Gebetsliga „Seliger Kaiser Karl“,
Georg Hörwarter leitete die Reisegruppe. Die Teilnahme bei solchen
Gelegenheiten sind immer wieder Zeugnisse und unser Wunsch,
zum Vaterland zurückzukehren, dies zu bekunden sowie die Ver-
bundenheit nach wie vor zu beweisen. Das Präsentsein ist besser
als vom Vaterland nur zu reden. Schon am Vorabend begannen die
Feierlichkeiten in der wunderbar geschmückten Jesuitenkirche. Der
Höhepunkt war am 1. April die Gedenkmesse vom Bischof mit etwa
50 Geistlichen und der Teilnahme von ca. 400 Familienmitgliedern
der Habsburger in der prunkvollen Kathedrale von Funchal. An-
wesend waren auch Mitglieder der Gebetsliga aus 12 Nationen. Am
Nachmittag gestaltete die Familie Habsburg in der Wallfahrtskirche
Nossa Senhora (Hochunserfrau) do Monte in Funchal, wo der Selige
seine letzte Ruhestätte gefunden hat und ihm große Wertschätzung
entgegengebracht wird, ein Gedenken mit Vesper und Texten über
seine letzten Lebenstage. Die Südtiroler Gruppe legte am Grabmal ein
Blumengebinde nieder. n

Auf den Stufen vor der Wallfahrtskirche Nossa Senhora do Monte


in Funchal: v.l. Dr. Michl Ebner, dahinter Erzherzog Lorenz v.
Habsburg, Hptm. Richard Oberhuber, schräg dahinter Sepp Kaser,
Georg Hörwarter, P. Anselm Krieg (Kloster Marienberg), Matthias
Dosser und ganz rechts Lt. Hubert Mair mit Bezirksfahne
Foto: © Thea Huber
N° 3 | Juni 2022

Aschau
von Hans Baur

Patronatstag 2022 in Aschau im Chiemgau


Groß war die Freude der bayerischen Ge-
birgsschützen, die am 8. Mai nach Aschau in
den Chiemgau zum Patronatstag gekommen
waren, zumal dieser vor zwei Jahren wegen
der Pandemie komplett ausgefallen war und
auch im vergangenen Jahr nur im kleinen
Kreis stattfinden konnte.
Das Wetter meinte es allerdings nicht gut mit
den viertausend Gebirgsschützen. Der Fest-
gottesdienst wurde ins Zelt verlegt, und der
Festzug fiel komplett aus.
Dem Schutzherrn MP Dr. Markus Söder ge-
lang es mit seiner Festrede, die 47 Kompanien
auf das Ereignis einzustimmen. „Ihr seid die
Visitenkarte und die beeindruckendste Grup-
pe Bayerns“, lobte Söder die Gebirgsschützen. Mehr als 50 Fahnen säumten beim Gottesdienst den Mittelgang im Festzelt.
Sie verkörpern aus seiner Sicht „Tracht und
Tradition, Technologie und Menschlichkeit,
Weltoffenheit und Wertegebundenheit.“
Zuvor hatte der Aschauer Hauptmann
Hubert Stein die zahlreichen Ehrengäste,
u.a. Herzog Max in Bayern, Landrat Otto
Lederer und den 1. Bürgermeister Simon
Frank begrüßt. Die Zeltmesse wurde von
Pfarrer Paul Janßen, Kompaniepfarrer
Hermann Overmeyer und Pfarrer Philipp
Werner zelebriert.
Im Anschluss an die Messe wurden
zahlreiche Mitglieder durch Landeshaupt-
mann Martin Haberfellner für 70-, 60- und
50-jährige Treue mit goldenen Ehrenme-
daillen am weiß-blauen Band ausgezeich-
net. Mit der silbernen Verdienstmedaille Festmesse im Zelt, zelebriert von Pfarrer Paul Janßen
am blauen Band wurde der Ehrenlandes-
kommandant des BTSK Fritz Tiefenthaler
für die langjährige gute Zusammenarbeit
mit dem Bund der Bayerischen Gebirgs-
schützenkompanien geehrt. Die Grußworte
der Tiroler Schützenbünde überbrachte der
Südtiroler Landeskommandant Renato des
Dorides, der die bayerischen Gebirgsschüt-
zen aufrief, am Alpenregionsfest der Schüt-
zen in St. Martin in Passeier teilzunehmen.
Die gastgebende Kompanie Aschau i.
Chiemgau erfuhr großes Lob für die her-
vorragende Durchführung des Patronatsta-
ges. Dadurch wurde den Gebirgsschützen
nach langer Zeit wieder die Gelegenheit
geboten, sich zu einer gemeinsamen Feier
zu treffen. Und das war gut so! n Der Schutzherr Ministerpräsident Dr. Markus Söder bei seiner Festrede
Foto: Hias Krinner
Berichte aus Bayern N° 3 | Juni 2022

20
Kochel am See
von Hans Baur

Bundesgeneralversammlung 2022 in Kochel am See

Bundesgeneralversammlung in der Heimatbühne Kochel am See

Am 3. April fand die diesjährige Bun- tacken gegen Papst Benedikt em.. In mehr zen bekannt. LH Haberfellner fasst dies
desgeneralversammlung des Bundes der als 40 Jahren ist zwischen Kardinal Ratzin- zusammen mit den lateinischen Worten des
Bayerischen Gebirgsschützenkompanien in ger und den Bayerischen Gebirgsschützen Papstes „Quis nos separabit?“ – „Wer könn-
der Heimatbühne in Kochel am See statt. ein besonderes Vertrauens- und Freund- te uns trennen?“ Wir sind dankbar für diese
Landeshauptmann Martin Haberfellner schaftsverhältnis gewachsen. Josef Rat- 40 Jahre und sehen uns mit Papst Benedikt
begrüßte die Anwesenden, insbesondere zinger hat sich als Kardinal und später als em. in großem Respekt verbunden.
den 1. Bürgermeister Thomas Holz, den Papst Benedikt XVI. stets zu seinem „Bayer Mit den Worten „Die Bayerischen Gebirgs-
Gauhauptmann des Loisachgaus Stephan sein“ und zu den Bayerischen Gebirgsschüt- schützen waren über Jahrhunderte hinweg
Schmid sowie Kompaniehauptmann
Herbert Bernhauer. Sein Dank galt der
Musikkapelle Kochel am See. Nach den
Grußworten bat LH Haberfellner zur
Totenehrung. Anschließend wurden acht
Schützenkameraden mit der Goldenen
Verdienstmedaille am blauen Band geehrt
(s. Bild). Lt. Gebhard Blank (GSK Gaißach)
wurde für seine Tätigkeit als Schriftführer
des BBGK mit der Bronzemedaille am
blauen Band geehrt. Für die nachhaltige
Berichterstattung in der Presse erhielt Hans
Demmel (Wackersberg) den Presselöwen.
Den ausscheidenden Gauhauptleuten,
Bataillonskommandanten und Kompanie-
hauptleuten überreichte der Landeshaupt-
mann den Ehrenkrug des BBGK.
In seinem Bericht forderte LH Haberfellner
auf, „an unserem Glauben und an unseren
kirchlichen Bräuchen festzuhalten. Diese v.l.: Die Geehrten Alois Schwaiger (Beuerberg), Michael Waldherr (Benediktbeuern), Vitus
Landeskultur ist unsere eigentliche Heimat. Heimgreiter (Gaißach), Klaus Jorczik (Tölz), Florian Baier (Tegernsee), Georg Moosrainer
Erschrecken müssen die diffamierenden At- (Waakirchen) und Michael Ausfelder (Schliersee); nicht im Bild: Heiner Lexa (Raubling)
N° 3 | Juni 2022 Berichte aus Bayern

21
jeweils zu ihrer Zeit Schützer ihrer Heimat. Im Arbeitsteil berichteten die Mitglieder
Sie haben alle politischen Systeme überdau-
ert. Sie sind sich immer treu geblieben. Sie
der Landeshauptmannschaft über ihre
Tätigkeit seit der Bundesgeneralversamm- Neuwahl:
haben ihren Platz in der Gesellschaft be- lung 2019. Alle Berichte wurden von der Landeshauptmann: Martin Haberfellner
hauptet und ihre Funktion im Staat immer Versammlung zustimmend zur Kenntnis Landeshauptmann-Stv.: Hans Baur
wieder neu bestimmt“, beendete LH Martin genommen. Die Landeshauptmannschaft Schatzmeister: Günter Reichelt
Haberfellner seinen Bericht. wurde für weitere zwei Jahre gewählt. n Adjutant: Robert Stumbaum
Mit der Bayernhymne schloss der offizielle Protokollführer: Tobias Riesch
Teil der Versammlung. Schriftführer: unbesetzt (Gebhard
Blank kandidierte nicht mehr)
Schützenmeister: Harald Schrangl
Fähnrich: Peter Seifert (Toni Linsinger
kandidierte nicht mehr)

Vorhaben 2022:
18. September: Oktoberfest Trachten-
und Schützenzug (Kompanien Gmund
und Wallgau), 23.–25. September:
Bundesschießen, 8. Dezember:
Adventssingen Elbach/Leitzachtal

Vergaben 2023
Bundesgeneralversammlung in
Lenggries, Patronatstag in Gmund,
Oktoberfestzug Jachenau/Lenggries,
Adventssingen Traunstein
LH Haberfellner und der scheidende Bun- Der neue Bundesfähnrich Peter Seifert
desschriftführer Gebhard Blank

München

Einladung des Schutzherrn

Am 23. März 2022 empfing Ministerpräsident Dr. Markus Söder, München. Zur Erinnerung an die Veranstaltung wurde ein Foto mit
Schutzherr der bayerischen Gebirgsschützen, Vertreter aller Kom- ihm und der Landeshauptmannschaft aufgenommen. n
panien zu einem gemeinsamen Abendessen in der Residenz in
Berichte aus Bayern N° 3 | Juni 2022

22
Wir gratulieren …
Rom

Spontaner Besuch aus der


Heimat in Rom
LH Martin Haberfellner, der LH-Stv. Hans Baur, Ehrenhauptmann
Sebastian Knittler und Hans Wembacher (beide GSK Traunstein) fuh-
ren nach Rom und überbrachten Papst em. Benedikt XVI. die Glück-
wünsche der Bayerischen Gebirgsschützen zum 95. Geburtstag. n

Samerberg

Josef Wagner – 85
Die GSK Samerberg konnte ihrem Gründungsmitglied und langjäh-
rigen Fähnrich Josef Wagner zu seinem 85. Geburtstag gratulieren.
Er ist seit der Wiedergründung 1977 aktives Mitglied der Kompa-
nie, übernahm 1983 die Fahne der Kompanie und trug von 1999 bis
2008 die Bataillonsstandarte Inn-Chiemgau. n

Murnau | Königsdorf | Raubling| Bad Tölz Audorf

Stabwechsel bei den Kompanien Riprand Graf von


und zu Arco-Zinne-
berg †
Im Alter von 66 Jahren verstarb Riprand
Graf von und zu Arco-Zinneberg. Er war
seit 1984 Mitglied der Audorfer Gebirgs-
schützenkompanie und großzügiger
Förderer. Unvergessen sind die Treffen zum
Pfingstfest auf Schloss Moos bei Plattling.
Eine Abordnung der Audorfer Gebirgs-
schützen nahm im Oktober 2021 in der
Murnau: Die Führung der Kompanie über- Königsdorf: Hauptmann Georg Mayer und Theatinerkirche zu München Abschied
nahmen Hauptmann Hans Urban (l.) und Oberleutnant Anton Günthner übergaben von ihm. n
Oberleutnant Michael Lutz. an Jürgen Treske und Xaver Länger (v.l.).

Raubling: Ehrenhauptmann Wilhelm Bad Tölz: Neuer Hauptmann der Tölzer


Schmid gratuliert seinem Nachfolger Ro- Schützen ist Andreas Binder.
bert Oschwald.
N° 3 | Juni 2022

Aus den BEZIRKEN & BATAILLONEN 23


Mals von Daniel Moriggl

Bezirkstag Vinschgau „Nit afn Diwan droham“

Nach der Frontabschreitung marschierten die Abordnungen in die war die Aktion „Lebenslauf “ der Jungschützen. Gastredner Andreas
Pfarrkirche zur Messe. Danach wurden beim Kriegerdenkmal von Pixner motivierte die anwesenden Hauptmänner für den Unab-
Mjr.-Stv. Gottfried Lechthaler die Namen der verstorbenen Kamera- hängigkeitstag in Meran am 4. Juni: „Kommt alle, lassen wir den
den verlesen. Die Salve feuerte eine Ehrenformation aus Vinschger Tag unvergesslich werden. Wir wollen und können unsere Zukunft
Offizieren ab. Im Malser Kulturhaus konnte Mjr. Hansjörg Eber- selbstbestimmt gestalten!“, so Andreas Pixner.
höfer neben Vertretern aller 19 Kompanien auch LA Hanspeter Grußworte überbrachte der Malser Bürgermeister, und der Lande-
Staffler, Bgm. Josef Thurner, Fraktionsvorsteher Armin Plagg, cker Kdt.-Stv. Mjr. Eberhöfer fand aufmunternde Worte für seine
Kooperator Michael Lezuo, Hptm. Andreas Pixner, Ehrenmitglied Hauptleute: „Wir haben Großartiges geleistet. Miar Schützn sein nit
Gerhard Telser, den Kdt.-Stv. des Bezirks Landeck Josef Gfall und afn Diwan drhoam! Wir werden nach den vergangenen zwei Jahren
Mjr. Emanuel Delmonego willkommen heißen. wieder aufstehen und Größe zeigen. Setzen wir beim Alpenregi-
Das letzte Jahr stand im Zeichen des Gedenkens. Der Bezirk hat onstreffen ein Zeichen, dass wir Schützen zusammenstehen. Es soll
2021 des Herz-Jesu-Gelöbnis − der Moment der Tirol geeint hat −, zum Zeichen des Wiedererwachens werden! Genauso werden wir
der Feuernacht – der Moment, in dem Südtirol aufstand und sich in Meran beim Unabhängigkeitstag dabei sein. Unsere Ziele und
wehrte, sowie jener Männer gedacht, die den Preis für die Freiheit Ideale sind nicht der Pandemie zum Opfer gefallen. Stehen wir auf
mit Folter und ihrem Leben bezahlt haben. Mit der „Woche der für ein freies und selbstbestimmtes Südtirol!“ n
Freiheit“ wurde der Blick auf die Zukunft gerichtet. Ein Höhepunkt

Neumarkt von Michael Demanega

Bezirkstag
der Schützen in
Neumarkt
Der diesjährige Bezirkstag, der am 23. April
2022 stattfand, gibt den Unterlandler Schüt-
zen Zuversicht und Kraft für die anstehen-
den Herausforderungen in einem ereignis-
reichen Jahr 2022. Nach der Aufstellung im
Hof der Grundschule Neumarkt und dem
Einmarsch, der durch die historischen Lau-
ben in Neumarkt führte, fand ein Wortgot-
tesdienst in der Pfarrkirche von Neumarkt
statt. Anschließend hielt der Pusterer Bez.-
N° 3 | Juni 2022

24 Aus den BEZIRKEN & BATAILLONEN

Mjr. Erich Mayr die Gefallenenrede und erinnerte an die Heldentaten Mit dem Iatz-Tag in Meran sowie der Wahl des neuen Landeskom-
unserer Vorfahren für die Heimat. Nach einer Ehrensalve durch die mandanten stehen wichtige Meilensteine an. Der Bezirk Unter-
SK Neumarkt sollte der formelle Teil der Veranstaltung stattfinden. land stellt mit Christoph Schmid (SK Neumarkt) für das Amt des
Eingeladen waren als Ehrengäste die Bürgermeister des Unterlandes LKdt.-Stv. sowie mit Franzjosef Roner (SK Tramin) für das Amt des
sowie die Vertreter der Verbände. Bürgermeisterin Karin Jost ließ Bundeskassiers gleich zwei Kandidaten für die wichtige Bundeslei-
sich durch Referent Klaus Pichler vertreten. Zugegen waren auch die tungswahl am 18. Juni. Einmal mehr geht es den Unterlandler Schüt-
Bürgermeister Roland Lazzeri (Salurn) und Manfred Mayr (Kurtinig). zen dabei darum, bei volkstumspolitischen Themen, bei der Rettung
Hervorgehoben wurde erneut die Verbundenheit mit dem Alpenverein des Ehrenamtes gegenüber Rom sowie gegen die Verschandelung des
Sektion Unterland. Bez.-Mjr. Peter Frank blickte auf ein bewegtes Jahr Unterlandes politisch aktiv zu sein. Gerade als südlichster Bezirk sind
zurück, in welchem es im Südtiroler Schützenbund turbulent zuging. volkstumspolitische Themen − und dabei insbesondere der Erhalt
Durch zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen, etwa die Gedenk- des Deutschtums − zentrale Bestandteile des Schützenwesens. Hinzu
veranstaltung auf Castelfeder, die Plakataktionen zur Unabhängigkeit kommt eine besondere Wachsamkeit in einem Bezirk, der durch die
Südtirols, welche durch die öffentliche Verwaltung geahndet wurden, Südtiroler Landesregierung mehr als stiefmütterlich behandelt wird
und die Gedenk-Aktionen zur Feuernacht konnte der Schützenbezirk und all jene Projekte abbekommt, die sonst keiner haben will. Bren-
kräftige Impulse setzen, die nicht immer medial gewürdigt wurden. nerbasistunnel, Flughafen Bozen sowie Erweiterungsprojekte an der
Durch soziale Medien stehen allerdings Alternativen zur Verfügung. Autobahnausfahrt Neumarkt erfordern politische Aktionen. n
Gemeinsam mit seinem Stellvertreter Lukas Varesco stimmte Peter
Frank die Schützen auf das kommende Jahr ein.

Tartsch | Mals von Daniel Moriggl

Trommelkurs für die Schützen des Bezirkes Vinschgau

Einige Kursteilnehmer aus den verschiedenen Kompanien des Vinschgaus

Nachdem der erste Versuch, einen Kurs für aus den Kompanien Schlanders, Schluderns, Beisein der Fahnenrotten einiger Kompanien
die Trommler der Schützenkompanien des Taufers, Tartsch, Mals, Burgeis und Graun und die Frontabschreitung geprobt. Das Ziel
Bezirks Vinschgau im Jänner 2021 zu orga- den Vinschger Fußmarsch beizubringen. Da- des Trommlerkurses war, am 26.03.2022
nisieren, Covid-bedingt gescheitert war, star- bei wurde seine Geduld zeitweise auf die Pro- beim Bezirkstag in Mals, mit einem großen
tete im Jänner 2022 der zweite Anlauf. Der be gestellt, da einige Teilnehmer ohne musi- Block von Trommlern aus den verschie-
ursprünglich dafür vorgesehene Musiklehrer kalische Vorkenntnisse zum Kurs gekommen denen Kompanien unter den Klängen des
Hagen Lingg stand berufsbedingt nicht waren. Durch unermüdliches Proben gelang Vinschger Fußmarsches einmarschieren zu
mehr zur Verfügung, jedoch konnte mit dem es dem Referenten schlussendlich, aus den können. Bei zukünftigen Veranstaltungen
Schlagzeuger der Musikkapelle Mals Sandro Schützen Trommler zu formen, die dann auf Bezirks- oder Bundesebene sollte es nun
Paulmichl aus Planeil ein ebenbürtiger Ersatz bereits beim Andreas-Hofer-Gedenktag in möglich sein, dass zahlreiche Trommler mit
gefunden werden. Der Kurs wurde in der den jeweiligen Kompanien ihr Können zum einem einheitlichen Marsch auftreten und
Turnhalle in Tartsch abgehalten. Der erfah- Besten geben konnten. Am letzten Kurstag den Bezirk Vinschgau würdig vertreten. n
rene Musiker versuchte den Teilnehmern wurden der Ein- und Austritt der Fahne im
N° 3 | Juni 2022

Aus den BEZIRKEN & BATAILLONEN 25


Trient
von Hildegard Flor

Gedenkfeier zum
100. Todestag von
Kaisers Karl I.
Eine etwa 100-köpfige Festgemeinde hatte
sich am 3. April 2022 in der St. Peterskirche
in Trient eingefunden, um des 100. Todesta-
ges des letzten österreichischen Kaisers mit
einer Festmesse zu gedenken. Zu Beginn
erfolgte die Aufstellung der 36 Schützen mit
ihren Fahnen samt Bundesfahne vor der
Kirche, die Meldung an die Höchstanwe-
senden und die Frontabschreitung. Gekom-
men waren Kulturlandesrat Mirko Bisesti, Foto: © Hildegard Flor
Altlandeshauptmann Carlo Andreotti, der
Kulturreferent von Giovo Michael Mo- LKdt. Enzo Cestari streifte kurz die Entste- der Frieden in Gefahr ist, besinnen wir uns
ser und eine sechsköpfige Vertretung der hungsgeschichte der Kirche und zitierte Prof. auf seinen Wert“, sagte Cestari anhand des
Michael-Gaismair-Gesellschaft sowie der Maurizio Dossena von der k. und k. Gebets- Textes von Prof. Dossena. Das Schützengebet
Kaiser-Karl-Gebetsliga mit Amtsdirektor liga der Emilia Romagna: „Die Geschichte sprach Ada Toldo. Nach der Messe erhoben
Sieghard Gamper an der Spitze. Südtirol belehrt uns im Guten und im Bösen, und sich alle zu einer Gedenkminute für den seli-
war durch den Brixner Bez.-Mjr. Florian uns obliegt es, die Lektionen bestmöglich zu gen Kaiser. Dann erzählte LKdt. Enzo Cestari
Lechner vertreten. Die heilige Messe feierte leben. Wir befinden uns in der Covid-Krise, die Lebensgeschichte von Kaiser Karl, welche
Pfarrer Roberto Lucchi. Die musikalische 100 Jahre nach der Spanischen Grippe, welche in der Seligsprechung durch Papst Johannes
Begleitung besorgte die Musikkapelle uns den Seligen Kaiser Karl genommen hat. Paul II. am 3. Oktober 2004 mündete. Die
Borgo Valsugana unter der Leitung von Jetzt haben wir auch Krieg in einem Land, das Feier schloss mit der Kaiserhymne und dem
Alessio Tasin. zur k.u.k. Monarchie gehört hat. Erst wenn Fahnengruß vor dem Porträt des Kaisers. n

Vomp von Fabian Woloschyn

Kommandowechsel im
Schützenbataillon Schwaz
Mjr. Karl-Josef Schubert übergibt die Führung an
Martin Sprenger

Das Schützenbataillon Schwaz lud zur Vollversammlung nach Vomp


ein. Nach dem Gottesdienst mit Kranzniederlegung konnte Baon-Kdt.
Karl-Josef Schubert die Vertreter und Delegierten der 16 Kompanien
des Verbandes im GH Pelikan begrüßen, darunter auch LH-Stv. Josef
Geisler, BH Michael Brandl und Viertelkdt. Mjr. Manfred Schachner.
Den Höhepunkt des Tages bildeten die Berichte der Funktionäre und
die Neuwahlen des Vorstandes. Baon-Kdt. Schubert stellte sich nicht
mehr zur Wiederwahl. Ebenso verabschiedete sich sein Stellvertreter
Gerhard Danzl aus dem Bataillonsvorstand. Zum neuen Kommandan-
ten des Bataillons wurde Martin Sprenger (SK Weerberg) gewählt. Ihm
als Stellvertreter steht Stefan Sprenger (1. Schwazer SK) zur Seite. Neu
im Ausschuss sind Andreas Garzaner (SK Vomp) sowie die Marke-
tenderinnen Daniela Steinlechner (SK Weer) und Johanna Moser (1.
Schwazer SK).
Die ausgeschiedenen Mitglieder Karl-Josef Schubert und Gerhard Säbel- und Kommandoübergabe an den neuen Bataillonskom-
Danzl wurden zum Ehrenmajor bzw. zum Ehrenmitglied des Schüt- mandanten Martin Sprenger: im Bild Viertelkdt. Mjr. Manfred
zenbataillons Schwaz ernannt. Höhepunkte des Jahres 2022 bilden das Schachner, Baon-Kdt. Mjr. Martin Sprenger, EMjr. Karl-Josef Schu-
Alpenregionstreffen in Südtirol sowie das Schützenfest in Terfens. n bert und Baon-Kdt.-Stv. Stefan Sprenger.
N° 3 | Juni 2022

26 Aus den BEZIRKEN & BATAILLONEN

Wörgl
von Florian Haun

Alt-Bataillonskdt. Hermann Egger wurde Ehrenmajor

V.l.: Bataillonskdt.-Stv. Roland Margreiter sowie LKdt. Thomas Saurer gratulierten Ehrenmajor Hermann Egger. Auch Bataillonskdt.-Stv.
Johannes Ampferer und der neue Bataillonskdt. Manfred Schachner gratulierten.
Fotos: © Florian Haun

„Mit dem heutigen Tag geht eine Ära zu En- zu leben“, bedankte sich Egger und gab eine unsere Grundsätze zu verteidigen“, betonte
de“, betonte der LKdt. der Tiroler Schützen Rückschau auf seine Schützenkarriere. LKdt. Saurer und sprach auch den Ukraine-
Thomas Saurer am 57. Jahrtag des Schützen- Ampferer wurde anschließend in seinem Amt Krieg an. „Jetzt muss es mit dem Schützen-
bataillons Kufstein. Dieser wurde am 3. April bestätigt, und der zweite Bataillonskdt. Stell- leben wieder losgehen und wir müssen es
im Wörgler Volkshaus abgehalten. In dessen vertreter Pepi Ager übergab sein Amt an Ro- wieder hochfahren“, fügte er hinzu. „In der
Rahmen übergab Bataillonskdt. Hermann land Margreiter, behielt aber seine Funktion nächsten Periode werden wir im Ausschuss
Egger nach über 42 Jahren das Kommando als Schießreferent. Schriftführer Hans Schnei- intensiv zusammenarbeiten, und ich bin stolz
an Viertelkdt. Manfred Schachner. der übergab seine Funktion ebenfalls an Franz darauf, euer neuer Bataillonskommandant zu
1980 war Egger mit 32 Jahren der jüngste Wurzer und wurde für seine Verdienste mit sein“, betonte Schachner und fügte hinzu, dass
Bataillonskdt. und engagierte sich wie kein dem goldenen Verdienstkreuz des Bataillons es ein besonderes Ziel sei, jüngere Funktio-
anderer für seine Kompanien. Für seine geehrt. Kassier Hans Gruber wurde erneut näre zu gewinnen. „Ich bin dankbar dafür,
Tätigkeit in all den Jahren als Bataillonskdt. bestätigt. Ebenfalls geehrt wurden der lang- dass wir unserer Heimat, unserem Land und
sowie sechs Jahre als Viertelkdt. und drei jährige Bildungsoffizier Michael Autengruber unseren Leuten unsere Dienste erweisen
Jahre als Landeskommandant-Stellvertreter sowie der Ehrenobmann der Brixlegger SK dürfen“, erklärte Schachner. Abschließend be-
wurde Egger zum Ehrenmajor ernannt. Konrad Kirchmair und die Marketenderin der tonte Baon-Kdt.-Stv. Ampferer, dass auch im
„Dein Glaube an Gott sowie deine aus- Brixlegger Schützen Andrea Haberl, welche vergangenen Jahr wieder 3.000 Euro für das
geprägte Heimatliebe haben dein Leben die Katharina-Lanz-Medaille erhielt. Projekt „Schützen helfen Schützen“ lukriert
geprägt“, betonte Bataillonskommandant- Mit einem Mitgliederstand von 1.078 Schüt- werden konnten.
Stellvertreter Johannes Ampferer. „Du warst zen sowie 105 Marketenderinnen, 54 Jungs- Das Bataillonsschützenfest wird am 3. Sep-
einzigartig, du bist einzigartig und du wirst chützen und 17 Jung-Marketenderinnen ist tember im Rahmen des 50-jährigen Jubiläums
es auch immer bleiben“, lobte er Egger und das Schützenbataillon Kufstein mit Abstand der Wörgler Schützenkompanie abgehalten,
fügte hinzu, dass er nun die ehrenvolle das größte im gesamten Land. Derzeit gehö- und am 3. Juli findet das 65-jährige Jubiläum
Aufgabe habe, ihn in den wohlverdienten ren 23 Kompanien zum Kufsteiner Schüt- der Münsterer Schützenkompanie statt. Das
Ruhestand zu verabschieden. zenbataillon. Tirolweit gibt es momentan 235 Bataillonsschießen mit Luftgewehr wird in
„Ich bitte euch, auch weiterhin mit gesundem Schützenkompanien. „Es ist unsere Pflicht, Söll ausgetragen. n
Hausverstand unsere bodenständige Kultur die Freiheit und Würde des Menschen sowie
N° 3 | Juni 2022

Wir gratulieren … 27
Schnann

Albert Korber – 70
Der langjährige Hauptmann der SK Schnann, Albert Korber, feierte
am 17. April 2022 seinen 70. Geburtstag. Bei der gemütlichen Feier im
Schützenheim Schnann gratulierte der Vorstand mit einem dreifachen
Ehrensalut. Die Kameraden der Schützenkompanie wünschen ihm
und seiner Gattin, der Ehrenkranzträgerin Hanni, viel Gesundheit und
Zufriedenheit und bedanken sich herzlich für ihren unermüdlichen
Einsatz im Dienste der SK Schnann. n

V.l.: Sf. Armin Falch, Obm. Alexander Scherl, Ehrenkranzträgerin


Hanni Korber, EHptm. Albert Korber, Kassier Tobias Hötzinger und
Hptm.-Stv. Ludwig Juen

Schlanders

EHptm. Karl Pfitscher – 70


Schenk dein Geld
nicht dem Staat

V.l.: Oj. Martin Lanthaler, EOlt. Herbert Schuster, Olt. Uwe Frank, ELt.
Werner Schuster, EHptm. Karl Pfitscher, Hptm. Joachim Frank, Lt.
Andreas Pfitscher und Lt. David Noggler

Am 27. Februar feierte der EHptm. Karl Pfitscher von der SK


Schlanders seinen 70. Geburtstag. Karl war über 30 Jahre Haupt-
mann der SK Schlanders und 6 Jahre Bezirksmajor der Vinschger
Schützen. Die Kommandantschaft gratulierte Karl persönlich. Zu
diesem Anlass überbrachte sie die besten Glückwünsche der Kom-
panie und wünschte ihm vor allem Gesundheit und weiterhin so
viel Freude im Kreise der Schützen. Unter den Gratulanten waren

5‰
auch die Ehrenoffiziere der Kompanie. n

für den
THORSTEN ULF ZIEGLER - TIROLER GRENZWEGE

ISBN 978-9-40-365435-5 | 24,95 Euro

Das Handbuch stellt 20


grenzüberschreitende, als Rundtour
konzipierte Mehrtagestouren in
94073650213
Tirol in lebendiger und plakativ
beschriebener Form dar.
schuetzen.com/5-promille

Thorsten Ulf Ziegler


Tiroler Grenzwege- Mountainbik
e und Bergsteiger Handbuch
für alpine Hochtouristen
2022. 160 Seiten, Farbe, ISBN
978-9-40-365435-5; 24,95€
Homepage: https://publish.bookmund
o.de/books/289400

1
N° 3 | Juni 2022

28 Aus den KOMPANIEN …


Amras
von Werner Erhart

Frühjahrsschießen der Schützenkompanie Amras


Man spürte bei den Teilnehmern am Amra- Maximilian Stampfer die Goldene Schüt-
ser Frühjahrsschießen die Freude, dass end- zenschnur erwerben. Einige Schützenkame-
lich wieder etwas los ist in Amras. Wobei raden konnten wiederum die Bedingungen
der gesellschaftliche Aspekt der Veranstal- für die Goldene Schützenschnur erwerben.
tung mindestens ebenso zum Tragen kam, Das spektakulärste Ereignis war aber, dass
wie der sportliche. Das Schießen fand von der junge Maximilian Stampfer seinen Vater
Samstag, den 2. April bis Sonntag, den 10. ausgestochen hat. Hauptmann Alexander
April 2022 statt. 155 Teilnehmer nahmen Stampfer war in den letzten Jahren mehr-
an der Schießveranstaltung teil. 22 Mann- mals Schützenkönig; der neue Schützen-
schaften aus den Amraser Vereinen sind könig und heuriger Träger der Schützen-
angetreten und haben teils gute Ergebnisse kette wurde Maximilian Stampfer. Wer die
erzielt. Die jüngsten Schützenkameraden, detaillierten Ergebnisse wissen möchte,
welche erst letztes Jahr von den Jungschüt- kann diese unter www.amras.at/schuetzen,
zen übernommen wurden, machten gleich unter „Aktuelles“ oder unter „Aktivitäten“,
Furore. Fabio Probst konnte die Grüne, erfahren. n Schützenkönig Maximilian Stampfer
Markus Plattner die Silberne und Foto: © Schützenkompanie Amras

Fieberbrunn
von Martin Wimmer

Fieberbrunner
Schützen wählen
ihre Vorstände
Zu der am 8. April 2022 im Festsaal der
Marktgemeinde Fieberbrunn abgehal-
tenen 64. Jahreshauptversammlung der
Christian-Blattl-Schützenkompanie und
Schützengilde konnte Hptm. Leo Trixl eine
Reihe von Ehrengästen begrüßen. Nach
einer Gedenkminute an die verstorbenen
Mitglieder, Schützenfreunde und Gönner
berichtete Ob. Michael Gollner über die
Ausrückungen und Aktivitäten der letzten
zwei Jahre. Die Fieberbrunner Schützen Der neu gewählte Vorstand der Christian-Blattl-Schützenkompanie
rückten insgesamt sieben Mal in geschlos- Foto: © Martin Wimmer/SK Fieberbrunn
sener Formation aus, sieben Mal wurde die
Kompanie durch eine Fahnenabordnung Auch Oberschützenmeister Leo Waltl Als kleines Dankeschön für das fleißige
vertreten und fünf Mal wurde zum Exer- präsentierte der Vollversammlung einen Ausrücken während der vergangenen
zieren geladen. Der Mitgliederstand beträgt ausführlichen und sportlich sehr erfreu- Schützenjahre und als Zeichen der Wert-
aktuell 57 Aktive und 8 Marketenderinnen. lichen Tätigkeitsbericht. Schützenkönig schätzung wurde an alle Marketenderin-
2022 wurde Josef Danzl mit 103,6 Teiler. nen ein Blumenstrauß überreicht.
Obwohl viele Ausrückungen und Ver- Eine ganz besondere Ehrung wurde den
Ergebnis der anstaltungen pandemiebedingt nicht beiden scheidenden Offizieren Leo Trixl

Neuwahl:
durchgeführt werden konnten, berichtete und Robert Hörl zuteil. Aufgrund ihrer he-
Kassier Johann Eder über einen sehr er- rausragenden Leistungen und Verdienste
freulichen Kassastand. für die Christian-Blattl-Schützenkompanie
Hauptmann: Peter Trixl
Hauptmann-Stv.: Florian Schwaiger Ebenso erfreulich war, dass in diesem wurden sie von der Vollversammlung
Obmann: Michael Gollner Rahmen Schütze Christoph Schwaiger jun. einstimmig und mit stehendem Applaus
Obmann-Stv.: Michael Lindner und die Marketenderinnen Alina Hinter- zum Ehrenhauptmann bzw. Ehrenleutnant
Oberschützenmeister: Leo Waltl holzer und Hanna Danzl feierlich angelobt ernannt. Ebenso einstimmig wurde Josef
1. Schützenmeister: Josef Schwaiger werden konnten. Ein weiterer Höhepunkt Danzl der Titel des Ehren-Oberschützen-
2. Schützenmeister: Martin Wimmer dieser Versammlung war die Ehrung ver- meisters zuerkannt. n
dienter Schützenkameraden.
N° 3 | Juni 2022

Aus den KOMPANIEN … 29


Arzl b. Innsbruck
von Bernhard Huter

Ostermontagsprozession

Foto: © SK Innsbruck-Arzl

Nach zwei Pandemiejahren wurde im aufgestellt werden. Der festliche Marsch nung des Trachtenvereins DGleierschtaler
Stadtteil Arzl der Landeshauptstadt Inns- durch den Dorfkern wurde von der Stadt- und die Bäuerinnen neben zahlreichen
bruck wieder die Ostermontagsprozession musikkapelle Innsbruck-Arzl musikalisch Arzlern teil. Nach dem Abschluss der Pro-
abgehalten. Neben der Schützenfahne umrahmt. An der Prozession nahmen ne- zession wurde ein Kompaniefoto mit den
rückte auch die Jungschützenfahne aus. ben der Fahnenabordnung der Freiwilligen Ehrenkranzträgern und Ehrenoffizieren
Bei herrlichem Wetter konnten alle Altäre Feuerwehr Arzl auch die Fahnenabord- gemacht. n

Flaurling
von Andreas Schärmer

Ostermontag mit Generalversammlung


Nach zweijähriger Pause konnte die SK Hellbert, Simon Hagele (Gold), Gabriel
Flaurling am Ostermontag wieder eine Gene- Öfner (Silber), Elias Praxmarer und Florian
ralversammlung abhalten. Haas (Grün).
Begrüßt wurden auch die anwesenden Ehren- Anschließend fand noch die Angelobung
gäste Bgm. Brigitte Praxmarer, Vizebgm. Adi der Jungschützen statt. Mit dem Hinweis auf
Waldhart und Pfarrer Mag. Christoph Haider das Bataillonsschützenfest, das heuer am 7.
sowie Bataillonskdt. Mjr. Andreas Haselwan- August 2022 in Flaurling stattfinden wird,
ter und die Abordnungen der Freiwilligen wurde die Generalversammlung beendet. n
Feuerwehr und der Kameraden Flaurling.
Anschließend wurden von den einzelnen
Vorstandsmitgliedern die Berichte über Der neue Vorstand
der SK Flaurling:
die letzten Jahre vorgetragen. Außerdem
standen Neuwahlen des Vorstandes der SK
Flaurling an.
Obmann: Günter Waldhart
Änderungen gab es bei den Jungschützenbe- Hauptmann: Othmar Mittermair
treuern. Dazu wurden Isabella Ladurner und Kassier: Claus Markt
Florian Haas gewählt. Die neuen Waffen- Schriftführer: Hannes Hannes
meister wurden Peter Sailer und Schriftführer-Stv.: Andreas Schärmer
Gabriel Öfner. Schießwart: Mario Hellbert
Weiters erhielten mehrere Schützen ihre Lt. Claus Markt
Abzeichen und Schützenschnüre für ihre Olt. Stefan Thaler
Schießleistung; für 20-mal Gold: Mario Foto: © Andreas Öfner
N° 3 | Juni 2022

30 Aus den KOMPANIEN …


Hall i.T.
von Stefanie Hotter

Angelobung neuer Mitglieder


Am 20. März 2022 hatte die Speckbacher SK Hall Grund zum
Feiern, denn sie durfte ihren Jahrtag durchführen. Die hl. Messe
fand in der Pfarrkirche St. Nikolaus statt und beim Speckbacher-
Denkmal wurde ein Kranz niedergelegt.
Große Freude und Stolz empfand die Kompanie an diesem Tag,
weil sie sechs Mitglieder angeloben durfte.
Im Schützenheim wurden dann die Ehrungen, Auszeichnungen,
Beförderungen und Verabschiedungen durchgeführt. Gerhard
Plunser, Walter Monz, Karl Pieler und Walter Rumer wurden zu
Ehrenmitgliedern ernannt. Den Marketenderinnen Alexandra
Monz und Stefanie Hotter wurde die Katharina-Lanz-Medaille
für besondere Verdienste verliehen. Befördert wurden Werner
Plunser, Alexander Usyk, Andreas Luxner und Stefan Rothleit- wurde mit einem Blumenstrauß von der Kompanie verabschiedet.
ner. Treffsicher im Schießen sind Robert Monz (Schützenschnur Wir freuen uns auf das kommende Schützenjahr mit vielen tollen
Silber), Jungschütze Florian Jaggler (JS-Schießleistungsabzeichen Erlebnissen, Ausrückungen und Eindrücken und hoffen, dass wir
Silber) und Jungschütze Peter Mair. Marketenderin Melanie Hotter alle Veranstaltungen wie geplant durchführen können. n

Innsbruck
von Roman Strickner

32. Pradler Zimmerstutzenschießen 2022


Am 1. und 2. April trafen sich die Traditi-
onsschützen zum 32. Pradler Zimmerstut-
zenschießen aus Tirol und Bayern nach 2
jähriger coronabedingter Unterbrechung.
Unter dem Thema „Pack ma’s wieder“ wur-
den herausragende Ringzahlen geschossen.
Ausgeschossen wurden 20 silberne Hut-
nadeln und schöne, nahrhafte Sachpreise.
Der Blattl-Treffer mit einem 3er-Teiler von
Sebastian Nössing unterstrich die Treff-
sicherheit der anwesenden Schützen. n

Stans
von Peter Hörhager

Viele Urkunden
und Medaillen
Corona hat nicht nur die Zahl der Ausrü-
ckungen bei den Schützenkompanien redu-
ziert, das Virus verhinderte auch manche
Jahreshauptversammlung. „Gottlob, heuer
scheint wieder alles normal zu laufen“,
betonte Hptm. Fritz Gürtler nach dem
traditionellen Schützengottesdienst am
Ostermontag in Stans, der mit einer tra-
ditionellen Salve für den Auferstandenen
endete. Gürtler befehligt ja eine der nur V.l.: Die Geehrten der SK Stans mit Obm. Dietmar Sonnweber und Hptm. Fritz Gürtler.
zwei Vorderlader-Kompanien in Tirol. Und Foto: © SK/Schoner
so fiel heuer zwar der Rechenschaftsbericht für die Jahre 2020, 2021 und 2022 verliehen Gürtler und Obm. Dietmar Sonnweber,
relativ kurz aus, umso länger war aber die wurden (siehe letzte Seite). Die Langjäh- Gratulanten waren Bgm. Michael Huber
Liste der Geehrten, da ja Auszeichnungen rigkeitsmedaillen erhielten Hptm. Fritz und Dekan Stanis Majevski. n
N° 3 | Juni 2022

Aus den KOMPANIEN … 31


Lüsen
von Josef Kaser

Josefifeier in Lüsen
Schon seit dem Ende der 80er Jahre gestal-
tet die SK Lüsen den Josefitag mit einer hl.
Messe, mit Gesängen des Männerchors und
einem geschichtlichen Vortrag. Heuer wurde
bei der bei hl. Messe mit Generalvikar i.R.
Josef Matzneller zweier großer Persönlichkei-
ten von Lüsen gedacht, des Bischofs Joseph
Gargitter zum 70-jährigen Gedenken an die
Bischofsweihe am 18.05.1952 und des vor 70
Jahren am 28.04.1952 verstorbenen Kanoni-
kus Georg Kaser.
Des Bischofs Lebensmotto hieß: „Mein Leben
für meine Schafe“. Er wollte Bischof für alle
Bewohner der drei Sprachgruppen seines
Bistums sein. Seine politische Linie und seine
friedensstiftende Art wurde erst später ver- Bischof Joseph Gargitter in der Kirche zu St. Kanonikus Georg Kaser
standen. In der Pfarrkirche seiner Heimatge- Nikolaus in Petschied, gemalt von Altprälat
meinde Lüsen erinnert seit 1997 das Bronze- Chrisostomus Giner aus Neustift
denkmal von Walter Kuenz aus Martell an das
unermüdliche und segensreiche Wirken des berichtete Sepp Kaser. Georg Kaser wurde für 10 Pfarreien. Er wurde zum Geistlichen
Bischofs in einer schwierigen Zeit. 1889 zum Priester geweiht, 1900 wurde er Rat des Domkapitels ernannt, später zum
Über den ersten Dekan des Dekanats Ro- Pfarrer von Terenten, ab 1924 Pfarrer der Ur- Ehrendomherrn. Kanonikus Georg Kaser ver-
deneck Kanonikus Georg Kaser (1866−1952) pfarre Rodenek und ab 1937 wurde er Dekan starb am 63. Jahrestag seiner Priesterweihe. n

Thiersee
von Christian Pirchmoser

Thierseer Schützen spielen Passion

Alle sechs Jahre steht die Unterländer lobten die Thierseer das Spiel alljährlich entstanden, Kriege zu vermeiden. Leider ist
Gemeinde Thiersee im Zeichen der Passi- in der Fastenzeit aufzuführen, um das Tal dies im Schatten des Krieges in der Ukraine
onsspiele. Seit mehr als zwei Jahrhunderten vor den Schrecken des Krieges zu bewah- heuer ein besonders aktueller Aspekt, der
bringt man in Thiersee die Geschichte ren. „Unsere Spiele werden seit jeher als bei allen 25 Aufführungen nicht außer
vom Leben und Sterben Jesu Christi auf Solidaritätsbekundung verstanden, sind sie Acht gelassen werden soll“, betont Obmann
die Bühne. Damals – im Jahr 1799 – ge- doch schließlich aus dem Wunsch heraus Michael Juffinger.
N° 3 | Juni 2022

32 Aus den KOMPANIEN …

Die Premiere am 12. Juni 2022 rückt näher

Passionsspiel
und die Proben sind bereits in vollem Gan-
ge. Täglich wird von den 250 Mitwirkenden
der neue Text des Südtiroler Schriftstellers
Toni Bernhart unter der Federführung des Am Samstag 02. Juli 2022 soll das Passi-
neuen Regisseurs Norbert Mladek geprobt. onsspiel in Thiersee ganz im Zeichen der
Die drei Thierseer Schützenkompanien, Tiroler Schützen stehen. Alle Mitglieder
mit insgesamt über 100 aktiven Schützen, der Schützen der Alpenregion erhalten
leisten dabei auch einen leidenschaftlichen die Eintrittskarten an diesem Tag zum
Beitrag. Angefangen bei der feierlichen Gruppenpreis. (Preis 1. Kategorie: Grup-
Eröffnung mittels Festumzug durch den Ort penpreis € 36; Preis 2. Kategorie: Grup-
dem und landesüblichen Empfang vor dem penpreis € 30) Alle Interessierten mögen
Passionsspielhaus bis hin zum Mitspielen. sich bitte direkt an den Passionsspiel-
Viele unserer Schützen und deren Partner- verein in Thiersee Tel.: +43 5376 5220
innen stehen auf der Bühne als Darsteller, oder Mail: info@passionsspiele-thiersee.
sind hinter der Bühne als Techniker dabei at mit dem Kennwort Schützen wenden.
oder beteiligen sich bei der Verköstigung Meldeschluss ist der 06. Juni 2022
der Besucher. n

Tulfes
von Manfred Arnold

Aufmarsch der
Tulfer Schützen
Nach der Gewehrausgabe und dem Antreten
vor dem Vereinshaus erfolgte der Marsch zur
Festmesse in die Pfarrkirche. Gemeinsam
mit Pfarrer Dekan Augustinus Kühne wurde
ein Gottesdienst gefeiert. Im Larchnhittl fand
die Generalversammlung statt. „Es sind in
den letzten Jahren dank eurer Hilfe und Un-
terstützung viele Projekte gelungen, sodass
das Schützenwesen in unserer Gemeinde
und Gesellschaft einen besonderen Stellen-
wert hat und das Ehrenamt für uns noch von
großer Bedeutung ist“, so Obm. Manfred
Arnold über die vielen Aktivitäten in den
abgelaufenen Schützenjahren. n Die SK Tulfes gratuliert Ehrenoberleutnant Josef Arnold zum 85. Geburtstag und zu 70 Jahren
Mitgliedschaft. V.l.: Obmann Manfred Arnold, EOlt. Josef Arnold, Fahnenpatin Maria Luise
Junker, EObm. Hermann Junker und Hptm. Richard Angerer

Truden
von Wilfried Griesser

Schützen als Motor für grenzüberschreitende Zusammenarbeit!


Die Zusammenarbeit der Gemeinden inner- Gemeinde Truden im Naturpark ein. mit ihrer Unterschrift das Versprechen, die
halb der Europaregion zu stärken sowie neue Vorausgegangen war eine bereits seit Jahren menschlichen und kulturellen Beziehungen
Partnerschaften zu fördern sind zwei der bestehende Freundschaft zwischen den der beiden Gemeinden zu fördern.
Ziele unserer Europaregion Tirol-Südtirol- Schützenkompanien beider Dörfer. Mit den Der Festakt begann mit einer hl. Messe, wel-
Trentino. vermittelnden Gesprächen unter Führung che vom Kirchenchor St. Blasius musikalisch
von Alt-LKdt. Fritz Tiefenthaler und Viertel- umrahmt wurde. Anschließend erfolgte der
Pfunds und Truden sind fortan Kdt. Christoph Pinzger wurde die Idee der Einzug zum neuen Dorfplatz.
Partnergemeinden Gemeindepartnerschaft nun im Rahmen der Nach der Begrüßung durch den Trudner
So ging anlässlich der Andreas-Hofer- Europaregion konkret umgesetzt. Gemeinderat Alexander Lochmann wurde
Gedenkfeier in Truden am 19. Februar 2022 Die zwei Bürgermeister der Gemeinden, zuerst der Gefallen aller Kriege gedacht.
die Gemeinde Pfunds aus dem Oberen Rupert Schuchter für Pfunds und sein Trud- Beim Kriegerdenkmal legten ein Schütze aus
Inntal eine Partnerschaft mit der Südtiroler ner Amtskollege Michael Epp besiegelten Truden und ein Schütze aus Pfunds unter
N° 3 | Juni 2022

Aus den KOMPANIEN … 33


den Klängen des „Guten Kameraden“ den die Entstehung der freundschaftlichen Be-
Gedenkkranz nieder. Im Anschluss daran ziehungen mit Pfunds und jenen mit Moena
folgte die offizielle Unterzeichnung der ein. „Unser Ziel ist es, Brücken zu bauen, die
Gemeindepartnerschaft. Einheit in der Vielfalt zu leben und Zusam-
Marilena Defrancesco überbrachte die menhalt über die Landesgrenzen hinweg in
Grüße der Europaregion Tirol-Trentino- den Mittelpunkt zu stellen“, betonte Epp.
Südtirol. Dann verlas der Euregio-Berater Dort, wo sich Menschen treffen und austau-
für das Bundesland Tirol Fritz Tiefenthaler schen, entstehen Freundschaften, die weit
die Grußworte der beiden Landeshauptleute über die institutionelle Zusammenarbeit
Günther Platter und Arno Kompatscher. hinausgehen. Und genau das stärkt das Ziel,
Es folgte die Ansprache des Pfundser Bür- die Europaregion für die Menschen spür-
germeisters Rupert Schuchter. „ Wir stellen und erlebbar zu machen.
diese Partnerschaft unter das Motto: „Ge- Die Feier endete nach der Unterzeichnung
meinschaft leben – Freundschaften pflegen – der Urkunden, mit dem Austausch von
Kultur schätzen – Frieden bewahren“, so der Gastgeschenken und der Tiroler Landes-
Bürgermeister der Gemeinde Pfunds. hymne. n „In Freundschaft und Verbundenheit“
Trudens Bürgermeister Michael Epp ging auf Bgm. Michael Epp aus Truden und Reg-Kdt.
Christoph Pinzger aus Pfunds
Foto: © Wilfried Grießer

Zirl
von Philipp Kollmer

Bundesehrenmajor
Bundesrat a.D.
Stephan Zangerl
Am 18. März 2022 ehrte die Zirler Schüt-
zenkompanie Bundesehrenmajor Bundesrat
a.D. Stephan Zangerl für seine 27 Jahre lange
Tätigkeit als Bataillonskommandant im
Bataillon Hörtenberg.
In Anwesenheit des Baon-Kdt.-Stellvertreters
Hptm. Anton Schmid sowie der Vizebür-
germeisterin und Ehrenkranzträgerin Iris
Zangerl-Walser überreichten der Obmann
der Schützenkompanie Zirl Philipp Kollmer Ob.-Stv. Alexander Kremser die Jahresschei- Vergelt´s Gott lieber Stephan für deine
und der Oberleutnant Christoph Zangerl mit be 2022, die ihm gewidmet war. n ehrenvolle Arbeit
Foto: © Wilfried Grießer

Innsbruck – Zirl
von Hanna Wild

Zirler Schützenkompanie spendet für die Ukraine-Hilfe


Am 20. April 2022 durfte die Zirler Schüt-
zenkompanie in Vertretung des Obmanns
Lt. Philipp Kollmer sowie des Haupt-
mannstellvertreters Olt. Christoph Zangerl
gemeinsam mit dem Landeskommandanten
Mjr. Thomas Saurer einen Scheck in der
Höhe von 1.100 € an den Generalmajor
i.R. Nikolaus Egger MSD der Vereinigung
Österreichischer Peacekeeper überreichen.
Die Spendensumme besteht zur Hälfte aus
Spenden einzelner Vereinsmitglieder, wel-
che von der Schützenkompanie verdoppelt
wurden. n
N° 3 | Juni 2022

34 Unsere JUNGSCHÜTZEN & MARKETENDERINNEN


Amras von Werner Erhart

Hilfsaktion für Ukrainer

Die Jungschützen führten während des Amraser Frühjahrsschießens Bundesausschusses des Bundes der Tiroler Schützenkompanien, der
eine Spendensammlung für Ukrainer durch. Sie haben Schlüssel- Vereinigung der Österreichischen Peacekeeper überwiesen, welcher
anhänger gebastelt, welche den Spendern als kleiner Dank über- die sinngemäße Verwendung organisiert. Wir sind stolz auf unsere
geben wurden. Der Spendenerlös wird, gemäß dem Beschluss des Schützenjugend! n

Amras von Werner Erhart

Sportliche Erfolge der jungen Schützen


Der Skiclub Amras führte am 12. März 2022 lian Stampfer den 1. Rang, und Fabio Probst
auf der Heiligwasserwiese in Igls die 50. konnte den 4. Rang belegen.
Amraser Schülermeisterschaft, verbunden Bei der Mannschaftswertung kam die Spit-
mit der 40. Amraser Dorfschimeisterschaft zencrew des Skiclubs SCA-Masters erwar-
in Form eines Riesentorlaufes durch. Dabei tungsgemäß auf den 1. Rang, aber schon den
schlugen sich die jungen Schützenkamera- 2. Rang konnte die Amraser Schützenmann-
den und Jungschützenmarketenderinnen schaft mit Maximilian Stampfer, Tobias Neu-
ausgezeichnet. ner, Valentina Stampfer und Fabio Probst
Beim Amraser Schülerschitag erreichten in belegen. Auf Platz 3 kam die Mannschaft
den Klassen der Kinder K11/K12 männlich SCA-Sportlicher Schilauf.
Tobias Neuner und Schüler S15/S16 weiblich Amraser Schülermeisterin 2022 wurde
Valentina Stampfer den jeweils 1. Rang. Valentina Stampfer und Schülerschimeister
Auch bei der Amraser Dorfschimeisterschaft Tobias Neuner.
konnten die Amraser Schützen aufzeigen. Valentina Stampfer wurde gleichzeitig auch Tobias Neuner, 1. Rang
Bei der Jugend männlich erreichte Maximi- SCA-Vereinsmeisterin 2022. n Foto: © SCA, Romed Isser

BOZEN von Kuno Huber

Aufnahme in den Südtiroler Jugendring


Der Südtiroler Jugendring (SJR) ist die sich 15 Mitgliedsorganisationen im SJR. Aus Abstimmung über die Aufnahme erfolgte.
Dachorganisation der Kinder- und Jugend- all diesen Gründen, vor allem aber, um sich Am 21. April, bei der Vollversammlung des
organisationen Südtirols und als Interessen- vermehrt mit anderen Vereinen austauschen Jugendringes im Schloss Maretsch, war es
gemeinschaft der Südtiroler Kinder- und zu können und für eine stärkere Zusammen- dann endlich so weit. Nach einer kurzen
Jugendarbeit aktiv. Sie sind eine lernende arbeit, hat sich vor einem Jahr der „Verein Vorstellung der Organisation durch Mjr. Ku-
Organisation, Impulsgeber, Brückenbauer, Südtiroler Jungschützen“ dazu entschieden, no Huber kam es zu einer Abstimmung der
Kompetenzzentrum, Wegbegleiter, Seismo- ein Aufnahmegesuch an den Jugendring zu anderen Mitgliedsvereine über die Aufnahme
graf und Sprachrohr und nicht zuletzt bieten stellen. Der Vorstand mit Tanja Rainer an der des Vereins Südtiroler Jungschützen. Mit gro-
sie Raum für gesellschaftliche Selbstorganisa- Spitze gab den Jungschützen die Möglichkeit, ßer Freude darf nun verkündet werden, dass
tion von jungen Menschen. Derzeit befinden ein Jahr auf Probe mitzuarbeiten, bevor die diese fast einstimmig aufgenommen worden
N° 3 | Juni 2022

Unsere JUNGSCHÜTZEN & MARKETENDERINNEN 35


sind. Durch die aktive Jugendarbeit, welche
auch in den letzten zwei schwierigen Jahren
geleistet worden ist, hat man sich bei allen
Anerkennung erlangt. Der Verein Südtiroler
Jungschützen kann sich nun auf einen regen
Austausch mit namhaften Vereinen, wie der
KVW Jugend, der Südtiroler Jungschar, der
Bauernjugend, der AVS Jugend, der Weiß-
kreuzjugend, dem VKE, um nur einige zu
nennen, freuen. V.a. kann man sich neue
Anregungen holen und an den Angeboten
des Jugendrings teilnehmen. Zur Zeit läuft ein
Projekt zum Thema Herz-Jesu, zusammen
mit den Vereinen SKJ, Bauernjugend, AVS
Jugend und der Jungschar. Nähere Informati-
onen werden noch bekannt gegeben. n

BOZEN von Manuela Lastei

9. Hauptversammlung der Marketenderinnen

Am 2. Mai fand im Bundesbüro des Südtiro- schwierig, bürokratisch und sehr aufwändig nicht mehr. Als Bundesmarketenderin-
ler Schützenbundes die 9. Hauptversamm- geworden ist. Zugleich stellt die Abfassung Stellvertreterin wurde Maria Kofler und als
lung der „Marketenderinnen im Südtiroler der Bilanzen, die Rechnungslegung mit den Beirätin wurde Lena Terzer gewählt. Die
Schützenbund“ statt. Aus dem knapp staatlichen Vorgaben der Kassenführung Bundesmarketenderin brachte Vorschläge
ausgefallenen Tätigkeitsbericht aufgrund der bzw. die doppelte Buchführung eine große für zukünftige Tätigkeiten vor, die noch mit
Corona-Situation ist der am 30. Mai 2021 Herausforderung für die Vereine dar. der Landesleitung der Marketenderinnen
in St. Michael a.d.E. abgehaltene Marketen- Es folgten die Tätigkeitsberichte der Bezirks- abgesprochen werden müssen. Es folgten die
derinnen-Tag hervorzuheben. Es war nach marketenderinnen sowie der Bericht der Grußworte von LKdt. Mjr. Renato des Dori-
langer Zeit wieder ein Höhepunkt für die Kassierin und der Rechnungs-Revisorinnen. des. Abschließend betonte die Bundesmarke-
Marketenderinnen und ein Lichtblick in die Als Wahlleiter für die Neuwahlen der Lan- tenderin, dass es vor allem jetzt wichtig sei,
Zukunft. Nach der Eröffnung der Ausstel- desleitung der Marketenderinnen fungierte die Marketenderinnen wieder zu motivieren
lung „Franz Höfler“ in Lana konnten sich die LKdt. Mjr. Renato des Dorides. Es folgten und gemeinsam in die Zukunft zu blicken.
Marketenderinnen bei einem gemütlichen die Wahlen, wobei die Bundesmarketende- Es geht weiter und man wird auch weiter-
Abendessen wieder austauschen. Auch sei an rin Manuela Lastei für die Amtsperiode der hin darauf achten, dass Tiroler Traditionen
dieser Stelle der Protestaufmarsch „Ehrenamt nächsten drei Jahre wiedergewählt wurde. bewahrt, dass Trachten mit Stolz getragen
in Not“ anzuführen, da die aktuelle Situati- Ihre bisherige Stellvertreterin Lisa Althuber werden und dass das Wissen an die jüngere
on für den „Dritten Sektor“ für die Vereine sowie die Beirätin Maria Kofler kandidierten Generation weitergegeben wird. n
N° 3 | Juni 2022

36 Unsere JUNGSCHÜTZEN & MARKETENDERINNEN


Bruneck von Andreas Hinter

Ostereieraktion der
Jungschützen
Es war eine gute Gelegenheit, den Mitarbeitern und den Bewohnern
der Alten- und Pflegeheime eine Freude zu machen. Die Situation in
den Heimen war und ist für das Personal und für die Bewohner nicht
immer leicht. Die letzten Jahre der Pandemie haben ihr Übriges dazu
beigetragen. Die Ostereieraktion war somit ein Zeichen der Wert-
schätzung für die geleistete Arbeit, aber vor allem ein Tag der Freude
für die Bewohner in den Heimen, die viel geleistet haben und denen
wir vieles verdanken. Das Färben der Eier war eine gute Gelegenheit
für Betreuer und Jungschützen, gemeinsam etwas Zeit zu verbringen.
Nach den einschneidenden Ereignissen der letzten zwei Jahre ist das
Zusammenkommen umso wichtiger, da es auch die Kameradschaft
und den Zusammenhalt unter den Jungschützen stärkt. n

Dölsach von Emanuel Walder

Osterlämmeraktion der
Dölsacher Jungschützen
Die Dölsacher Jungschützen haben sich zusammengefunden, um
die Tradition der Osterlämmeraktion weiterzuführen. Die Idee, allen
Dölsachern und allen Dölsacher Bewohnern der Pflegeheime Lienz
und Debant ein gebackenes Osterlamm zu überbringen, stammt von
Ehrenoberleutnant Franz Walder, der 20 Jahre als Jungschützenbe-
treuer tätig war. Unter seiner Obhut wurden seit den 2000er-Jahren
bereits an die 2500 Osterlämmer im Schützenheim gebacken.
Dieses Jahr war der Dölsacher Schützennachwuchs unter der neuen
Führung von Betreuer Alexander Tscharnidling und seiner Stellver-
treterin Katharina Walder dabei, 180 Osterlämmer zu backen.
Alexander beaufsichtigte die Teigvorbereitung und Katharina oblagen
das Hineinschieben in den Ofen und die „Geburten“ nach der Back-
zeit. Alle 160 Osterlämmer, die die Geburt überstanden hatten, wur-
den von Dorfpfarrer Bruno Decristoforo am Ostersamstag geweiht
und anschließend in den Pflegeheimen und im Dorf verteilt. n Foto: © SK Dölsach

Eppan von Miriam Schwarzer

Landesjungschützenschießen
Am 30. April war es wieder soweit. Nach zwei Jahren konnte endlich
wieder das Landesjungschützenschießen stattfinden. Austragungsort
war der Schießstand in Eppan, der mit 16 Bahnen einer der größten
im Lande ist. Rund 240 Jungschützen und Jungmarketenderinnen aus
ganz Tirol nahmen am Wettbewerb teil und stellten ihr Können unter
Beweis. In der freien Zeit konnte man die Feuerwehr St. Michael
besuchen, deren Jungmitglieder die Tätigkeit und das Equipment
erklärten. Außerdem konnte man am Torwandschießen teilnehmen
und beim Torschießen die Geschwindigkeit messen lassen. Für den
geschicktesten Fußballer gab es jeweils einen Sachpreis.
Um 13.00 Uhr begann der Festumzug durchs Dorf, welcher mit
knapp 350 Teilnehmern sehr beeindruckend war. Anschließend wur-
de der Wortgottesdienst von Landeskurat P. Christoph Waldner OT
auf dem Festplatz von St. Michael abgehalten. Bgm. Wilfried Trettl
N° 3 | Juni 2022

Wir gedenken … 37

richtete seine Grußworte an die Versam- alle sei. Im Anschluss wurde die Preisvertei- rinnen am Schießstand, an die Feuerwehr-
melten. Es freue ihn sehr, dass so viele junge lung vorgenommen. Buben und Mädchen jugend für die Zeit, welche sie sich für die
Leute der Einladung zum Landesschießen schossen jeweils in vier Kategorien. Ebenfalls Jungschützen und Jungmarketenderinnen
in seine Gemeinde gefolgt seien, und er wurden die besten Mannschaften prämiert, genommen hat, an die SK Sepp Kerschbau-
appellierte an alle, welche keine Platzie- der beste Schütze und der beste Tiefschuss. mer Eppan mit Hauptmann Max Schmid für
rung erringen konnten, weiterhin motiviert Zu guter Letzt geht ein großer Dank an die die Verköstigung und an alle anderen Helfer,
am Ball zu bleiben. LKdt. Mjr. Renato des Sportschützen Eppan mit Oberschießmeister welche zum guten Gelingen des Landesjung-
Dorides lud die anwesenden Buben und Karl Gasser für den reibungslosen Ablauf, schützenschießens beigetragen haben.
Mädchen am Ende seiner Grußworte ein, an die Bundesschießreferentin des SSB Sonja Die Ergebnisse sowie die Fotos der Veran-
am Alpenregionstreffen in Passeier teilzu- Oberhofer für die hervorragende Betreuung staltung können auf www.schuetzen.com
nehmen, was eine einmalige Gelegenheit für der Jungschützen und Jungmarketende- angesehen werden. n

Hall i.T Von Herbert Rettl

Hohe Treffsicher-
heit der Jungmar-
ketenderinnen
und Jungschützen
Beim 33. Bezirksschießen stellten die
Jungmarketenderinnen und Jung-
schützen des Schützenbezirks Hall ihre
Treffsicherheit unter Beweis.

In den Schützenkompanien des Schützen-


bezirks Hall wird besonderer Wert auf
die Jugendarbeit gelegt. So sind in den 15
Kompanien an die 100 Jungmarketenderin-
nen und Jungschützen ein fixer Bestandteil
des Schützenwesens. Neben der Nach-
wuchsarbeit in den Kompanien werden vom V.l.: Bgm. Schmied, Hptm. Schrott, Baon-Kdt. Mjr. Schwarzenauer und Lt. Mimm mit den
Jungschützenbetreuer Lt. Martin Mimm auf Siegern der Mannschaftswertung
N° 3 | Juni 2022

38 Unsere JUNGSCHÜTZEN & MARKETENDERINNEN

Bezirksebene laufend Aktivitäten für die so Lt. Martin Mimm zu den knapp 50

Ergebnisse
Jungmarketenderinnen und Jungschützen Jungmarketenderinnen und Jungschützen.
organisiert. Drei fixe Bestandteile – ein Besonders dankte er der Schützengilde
Schießwettbewerb, ein kultureller Beitrag Wattens für die Durchführung des Schießens
und ein „Fun-Bewerb“ – sind normalerweise und den Sponsoren für die Preise.
pro Jahr vorgesehen. In den letzten zwei Unter strengen Wettkampfbedingungen Mannschaft:
Jahren konnten diese Aktivitäten aufgrund stellten die Kinder und Jugendlichen ihre 1. SK Tulfes
der Pandemie jedoch nicht durchgeführt Treffsicherheit unter Beweis, galt es doch, in 2. SK Thaur 1
werden. Kaum verwunderlich, dass deshalb den verschiedenen Klassen wie auch in der 3. SK Gnadenwald 1
schon beim Lesen der Einladung zum 33. Mannschaftswertung zielsicher ins Schwarze
Bezirksschießen bei den Jungmarketende- zu treffen. Die Mannschaftswertung ging Tiefschuss - Teiler:
rinnen und Jungschützen ein erleichtertes an die SK Tulfes. Mit dem besten Tiefschuss 1. Elias Wildauer
Aufatmen durch die Reihen ging. wurde Elias Wildauer von der SK Gnaden- 2. Andreas Arnold
„Es ist mir eine besondere Freude, euch alle wald als neuer Bezirksmeister ausgezeichnet.
hier in der Schützentracht zu sehen, und ich Fotos: https://flic.kr/p/2neqXm7 n
wünsche euch viel Erfolg beim Schießen“,

Sellrain von Alexander Haider

Jungschützen des Bataillon Sonnenburg bewiesen in Sellrain


Treffsicherheit

Die Siegermannschaft aus Aldrans: v.l.: Viktoria Kinzner, Sara Weissensteiner, James Profunser und Melanie Strobl mit den Gratulanten Mjr.
Anton Pertl, Vize-Bgm. Siegrid Jordan, Hptm. Manfred Haselwanter und Baon-JS-Betreuer Lt. Marco Untermarzoner.

Die Sonnenburger Jungschützen und Auch beim Schützenkönig konnte Aldrans waren bestens organisiert, wodurch eine
Jungmarketenderinnen stellten am 2. April überzeugen, und so ging heuer die Batail- problemlose und zeitgerechte Durchführung
2022 beim Bataillonsjungschützenschießen lonsjungschützenkette für das beste Einzeler- möglich war.
in Sellrain eindrucksvoll ihre Treffsicherheit gebnis an Viktoria Kinzner mit gesamt 100,5 Die Preisverleihung wurde durch den
unter Beweis. Die diesjährige Mannschafts- Ringen. Die Schützenkette der Jungschützen Bataillonskommandanten Mjr. Anton Pertl,
wertung konnten die Jungmarketenderinnen im Bataillon darf sie nun für 1 Jahr bei Aus- der Sellrainer Vize-Bürgermeistern Sigrid
und Jungschützen der SK Aldrans mit einer rückungen in Tracht tragen. Jordan, dem Sellrainer Hauptmann Manfred
Gesamtringzahl von 389,5 für sich entschei- Ein großer Dank gebührt der SK Sellrain für Haselwanter und dem Bataillonsjungs-
den. Knapp dahinter landeten die Lokal- die Ausrichtung des diesjährigen Batail- chützenbetreuer Lt. Marco Untermarzoner
matadoren aus Sellrain auf Rang 2 und die lonsjungschützenschießens. Sowohl das durchgeführt. n
Jungschützen aus Götzens auf dem 3. Rang. Schießen als auch das Rahmenprogramm
N° 3 | Juni 2022

Wir gedenken … 39
Konrad Schrott Reinhard Votter Alter von 89 Jahren verstorben Oj. Josef Steinacher
† 6. JÄNNER 2022 − † 30. JANUAR 2022 − WEER ist. Als Gründungsmitglied † 14. MÄRZ 2022 − TELFS
ARZL IM PITZTAL war „Christa“ maßgeblich
daran beteiligt, dass im Jahr
1959 beherzte Männer die SK
Waidring ins Leben riefen. Als
„Schütze der ersten Stunde“
scheute er keinen Aufwand,
die Kompanie zu stärken, neue
Mitglieder zu gewinnen und
diese auszubilden.
Solange es ihm seine Gesund-
heit erlaubte, rückte er aktiv
mit den Waidringer Schützen
aus. Er war Träger der Stainer-
Medaille in Gold – die höchste
Am 3. Februar begleiteten die Auszeichnung, die die Waid- Sepp Steinacher war das lang-
Konrad Schrott war über 60 SK Weer und eine Abordnung ringer Schützen zu vergeben jährigste Mitglied der Kompa-
Jahre mit viel Freude und Herz- des Baon Schwaz Reinhard Vot- haben. Für einige Zeit fungier- nie. Während seiner Mitglied-
blut ein Schütze der SK Arzl i.P.. ter auf seinem letzten Weg zum te Christian auch als Leutnant. schaft war er auch im Vorstand
Er war während der gesamten Friedhof in Weer. Reinhard war Als standhafter, ruhiger Cha- tätig. Sepps Treue wurde mit
Zeit aktiver Trommler und über mehr als drei Jahrzehnte lang rakter wird er seinen Kamera- diversen Auszeichnungen wie
viele Jahre sogar der einzige Mitglied der Kompanie. 2013 den in Erinnerung bleiben. den Verdienstmedaillen des
Trommler. Das bedeutete, er wurde er mit der Speckbacher- BTSK und der Marktgemeinde
war bis ins hohe Alter bei fast Medaille ausgezeichnet, und Telfs gewürdigt. Es war ihm
jeder Ausrückung anwesend. In von 2016 bis zu seinem Ableben leider nicht mehr vergönnt, sei-
Wertschätzung seines langjäh- war er Obmann der SK. Christian Kahler ne Auszeichnung für 70 Jahre
rigen Beitrages rückte die SK Ein ganz besonderes Anliegen † 12. MÄRZ 2022 − NATURNS Mitgliedschaft entgegenzu-
Arzl zu seiner Beerdigung am waren ihm die Betreuung und nehmen. Die Verabschiedung
19. Jänner 2022 aus. Förderung der Jungschützen. durch die Kompanie erfolgte
Es war ihm wichtig, Kinder in beim Seelenrosenkranz.
die Gemeinschaft zu integrieren
und zu motivieren. Die Weerer
Walter Huter SK verabschiedete sich von
† 14. JÄNNER 2022 − Reinhard mit einem Nachruf, Hermann Possenig
ARZL IM PITZTAL der Ehrensalve und dem letzten † 17. MÄRZ 2022 − ASSLING
Fahnengruß.

Christian Millinger
† 6. MÄRZ 2022 −
WAIDRING Die Schützen der SK Na-
turns nahmen Abschied von
ihrem Kameraden Christian
Kahler. Christian, geboren
am 31.12.1978, trat 1991 als
Jungschütze der SK Naturns
bei und war stets mit Freude
Die SK Arzl i.P. gedenkt ihres bei den Ausrückungen dabei.
Kameraden „Simelers Wal- Für ganze 9 Jahre war er stolzer Die Warscher SK Assling trauert
ter“, der nach kurzer schwerer Fähnrich. 2016 erhielt er die um ihren Schützenkameraden
Krankheit verstorben ist. Er Peter-Mayr-Medaille für 25 Hermann Possenig. Er war 39
war über 38 Jahre ein akti- Jahre treue Mitgliedschaft bei Jahre ein aktives, verlässliches
ves und treues Mitglied der der SK Naturns, bei der er bis und pflichtbewusstes Mitglied.
Kompanie. Anfangs begleitete zu seinem Tod insgesamt 31 Viele Jahre betreute er das
er uns als Kanonenzieher Jahre Mitglied war. Am 16. Schützenheim. Das letzte Geleit
und später als Zimmermann. Die Johann-Jakob-Stainer-SK März verabschiedeten sich die gab ihm die gesamte Schützen-
Walter war stets bei den Aus- Waidring trauert um ihren Kameraden schließlich mit kompanie. Mit Ehrensalve und
rückungen anwesend und ein Kameraden Christian Millin- dem letzten Fahnengruß und letztem Fahnengruß wurde er
engagierter Schütze. ger („Mühlau Christa“), der im einer Ehrensalve. verabschiedet.
N° 3 | Juni 2022

40 Für langjährige Treue WURDEN GEEHRT ...

5 Jahre Greta Egger und Isabel Gamper (St. Nikolaus/Ulten)


Termine 2022
12. Juni
10 Jahre
Baon-Fest Baon Petersberg
Lea Frener und Nadia Hochrainer (Mareit); 15. Juni Landesüblicher Empfang für Präsidenten des Ober-
Helga Pflug (St. Nikolaus/Ulten) landesgerichtes der Europäischen Union, Innsbruck
16. Juni Fronleichnamsfest mit Landesprozession, Innsbruck
15 Jahre Hannes Tribus (Andrian); Leonhard Trixl, 18. Juni
19. Juni
Bundesversammlung des SSB in Bozen
Fronleichnam-Sonntag
Uj. Florian Schwaiger, Oj. Martin Hauser, Olt. Peter Trixl und Zgf.
Baon-Fest Baon Sonnenburg, Götzens
Michael Lindner (Fieberbrunn); Julia Markt, Anna Ganseneder,
Baon-Fest Baon Lienzer Talboden, Nußdorf-Debant
Wulf Ligges und Gabriel Öfner (Flaurling); Annika Monz, Gerhard
24. Juni Herz-Jesu-Feier mit Prozession am Weerberg
Theis, Alexander Usyk, Simon Mair und Thomas Plunser (Hall
Herz-Jesu-Gelöbnisfeier des Landes, Stams
i.T); David Lercher, Jürgen Vogt, Hannes Kofler und Simon Mayer
25. Juni Herz-Jesu-Schützenmesse in der Jesuitenkirche,
(Landeck); Markus Auer (Pfalzen); Harald Gruber (St. Nikolaus/ Innsbruck
Ulten); Hannes Ertl, Stefan Reiter, Pauli Ehammer und Bernhard 26. Juni Herz-Jesu-Sonntag
Mühlhans (Stans); Ptf. Gabriel König (Tulfes); Werner Eiter, 3. Juli Bataillonsfest Pontlatz, Ried i.O.
Marhold Schreyer und David Wallner (Innsbruck, Wilten) Bataillonsfest Pitztal & Bezirksschützenfest Imst,
Wald im Pitztal
25 Jahre Desiree Eimer und Werner Lang (Innsbruck, Bez.-Fest Schützenbezirk Hall, Mils
Allerheiligen); Ptf. Stefan Wimmer (Fieberbrunn); Florian Hotter 65-Jahr-Jubiläum SK Münster
(Hall i.T); Richard Reinalter (Landeck); Kaspar Hochrainer und 10. Juli Baon-Fest Baon Schwaz, Terfens
Christian Mair (Mareit); Herbert Huber und Stefan Lerchner 16. Juli 200-Jahr-Feier SK Matrei / 60 Jahre Baon Oberes
(Pfalzen); Christian Gruber, Christian Paris und Georg Thöni Iseltal, Matrei/Osttirol
(St. Nikolaus/Ulten); Christoph Gürtler (Stans); Ptf. Michael 17. Juli Baon-Fest Wipptal, Matrei/Brenner
Angerer (Tulfes) 24. Juli Baon-Fest Ötztal, Oetz
24. Juli Bezirksschützenfest des Bat. Lechtal
28. Juli
40 Jahre
Jungschützen-Zeltlager in Waidbruck
Thomas Lechleitner und Reinhard Ladner 30. Juli 170 Jahre Schützenkompanie Zaunhof
(Landeck); Christian Aichner (Pfalzen); Robert Sonnweber und 31. Juli Baon-Fest Oberland-Pustertal, Obertilliach
Ulrich Kreidl (Stans); Olt. Christian Fankhauser (Tulfes) 7. August Bat. Fest Bat. Hörtenberg, Flaurling
12. August Traditionstag Berg Isel, Ausrichter Mil.Kdo. Tirol
50 Jahre Zgf. Leo Waltl und Zgf. Peter Putzer
15. August
15. August
Mariä Himmelfahrt / Hochunserfrauentag
70 Jahre Hauger Jungschützen, Leisach
(Fieberbrunn); Siegfried Schraffl (Hall i.T.); Martin Schönherr,
27. August Regimentsschießen Viertel Oberland, Steeg
Albert Grießer und Paul Grießer (Landeck); Reinhold Gatterer
28. August Zillertaler Regimentsfest, Fügen
(Pfalzen); Ehrenfähnrich David Kreidl, Helmut Brandacher und 11. November Tag Tirol in Trauer
Walter Jäger (Stans); Zgf. Hansjörg Reichler und Uj. Reinhard 8. Dezember Sepp-Kerschbaumer-Gedenkfeier in St. Pauls
Angerer (Tulfes) 18. Dezember Josef-Noldin-Gedenkfeier in Salurn

55 Jahre Ludwig Plangger und Norbert Spiss (Landeck);


Heimo Alf und Werner Usel (Innsbruck, Wilten); Helmut Thum Impressum
(Hall i.T.) Anschriften der Schriftleitungen:
Bayern: Hptm. Hans Baur, Schöttlkarstr. 7, D-82499 Wallgau,

60 Jahre Herbert Wechner und Hermann Zangerl


Tel. 08825/9219560, Fax 08825/9219561 E-Mail: baur-wallgau@gmx.de
Nord-/Osttirol: Franziska Jenewein, Gschnitz 140, A-6150 Gschnitz,
(Landeck); Josef Markt (Flaurling); Peter Hörhager (Stans); Tel. 0664/88265867, E-Mail: zeitung@tiroler-schuetzen.at
Zgf. Helmut Arnold und Uj. Robert Kößler (Tulfes); Süd-Tirol: SSB, Innsbrucker Straße 29, I-39100 Bozen,
Tel. 0471/974078, E-Mail: presse@schuetzen.com
Redaktionsschluss ist der jeweils letzte Tag der Monate Februar, April,
65 Jahre Fritz Gastl und Franz Haslinger (Landeck) Juni, August, Oktober und Dezember.
In der TSZ abgedruckte Bilder und Texte unterliegen dem Urheber-

70 Jahre
recht und dürfen nur mit Zustimmung der Schriftleiter reproduziert
Ehrenoberleutnant Josef Arnold (Tulfes) werden.
Die Beiträge müssen nicht die Meinung der Redaktion wiedergeben.
75 Jahre Hans Lener (Hall i.T.)
Eigentümer und Herausgeber:
Bund der Tiroler Schützenkompanien, Brixner Straße 1, 6. Stock, Inns-
bruck, und Südtiroler Schützenbund, Innsbrucker Straße 29, Bozen
Eingetragen beim Landesgericht Bozen, Nr. 6/77. Verantwortlicher
Schriftleiter im Sinne des Pressegesetzes Hartmuth Staffler. Die Tiroler
Schützenzeitung versteht sich als Mitteilungsblatt des Südtiroler
Schützenbundes, des Welschtiroler Schützenbundes, des Bundes der
Tiroler Schützenkompanien und des Bundes der Bayerischen Gebirgs-
schützen-Kompanien. Schriftleiter SSB: Mjr. Renato des Dorides; BGSK:
Hptm. Hans Baur; BTSK: Franziska Jenewein, WTSB: Enzo Cestari
Druck: Athesia, Bozen

Das könnte Ihnen auch gefallen