Sie sind auf Seite 1von 13

TEMPORA

1. Ergänzen Sie die Verben im Präsens.

Lieber Harald,
ich _______ (wissen), dass du in Kürze nach Brasilien _________ (fliegen) und
von morgens bis abends _____________ (arbeiten), aber vielleicht __________
(lesen) du ja meine Zeilen doch noch. Ich ________ (hoffen), du ____________
(nehmen) es mir nicht übel, wenn ich dich jetzt noch mit meinen Sorgen
_____________ (belästigen).
Ich habe entdeckt, dass mein Sohn ___________ (stehlen). Ich _________
(sehen) schon seit langem, dass er sehr viel Geld __________ (ausgeben). Wenn
man ihn __________ (fragen), von wem er es __________ (bekommen), dann
___________ (sehen) er weg und ____________ (antworten): „Ich
___________ (stehlen) nicht, ich __________ (sammeln) nur!“
Das _________ (brechen) mir das Herz! Was __________ (raten) du mir?
Alles Liebe
Deine Angelika

2. Gespräch mit einem Nachtwächter - Ergänzen Sie die Verben im Perfekt.

Herr Fachner, _____ denn heute Nacht viel __________ (passieren)?


Nein, Gott sei Dank nicht. Ich ______ meine Runden ___________, ohne dass
es etwas __________ _____ (geben).
Wie vielen Menschen _______ Sie denn schon ___________ (begegnen)?
Nach ein Uhr _____ ich höchstens vier oder fünf __________ (sehen). Die
meisten Lokale in unserer kleinen Stadt _______ ja ab Mitternacht
___________ (schließen).
Wir haben gestern tagsüber kaum _________ (erreichen). Wo ______ Sie
denn so ________ (sein)?
Zuerst ______ ich mich um meinen normalen Job als Postbote __________
(kümmern) und dann _____ ich nach Hause __________ (gehen), wo ich
___________ ______ (schlafen).
Wie _____ Sie überhaupt dazu _________ (kommen), als Nachtwächter zu
arbeiten?
Nun, der Bürgermeister ____ mich ________ (fragen) und da _______ ich
einfach __________ (zusagen). Wir ______ in Mainburg immer schon einen
Nachtwächter _________ (haben) und der alte _____ __________ (sterben).
Was ____ denn Ihre Frau zu Ihrem neuen Job __________ (sagen)?
Zuerst ____ sie ein wenig dumm __________ (schauen), weil sich das natürlich
auf unser Familienleben ___________ _____ (auswirken), aber dann ____ sie
sich wieder _________ (beruhigen).
_______ Sie auf Ihrer Runde denn schon einmal richtig Angst ________
(haben)?
Ja, schon. Einmal, da _____ einem Bauern nachts sein bissiger Hund
__________ (weglaufen). Und der _____ mich dann durch die Strassen
________ (jagen). Zum Glück ____ aber dann die Polizei __________
(kommen).

3. Gesundheitsstress - Formulieren Sie Sätze im Perfekt.

1. Der Arzt ____ meinem Vater das Rauchen __________ (verbieten).


2. In einem Monat ____ er die schlimmste Krise __________ (überstehen).
3. Der Arzt ___ ihm auch _______ (sagen), dass er mehr Sport treiben muss.
4. Heute ___ mein Vater erstmals eine halbe Stunde ________ (laufen). Das
____ ihn fast _________ (umbringen).
5. Danach ____ er sich gleich wieder ________ (hinlegen) und ____
__________ (einschlafen).
6. Erst um 12 Uhr ____ er __________ (aufstehen) und ___ ins Bad
_________ (gehen).
7. Zum Mittagessen ____ er nur Gemüse und etwas gekochten Fich
_________ (bekommen).
8. Das ____ ihm überhaupt nicht _________ (gefallen) und vor lauter Ärger
_____ er fast _______ (explodieren)!
4. Bett-Rekord – Ergänzen Sie die Verben im Präteritum.. Setzen Sie, wenn
nötig, Artikel im richtigen Kasus und Endungen ein.
berühren, drehen, drücken, sein, gehen, haben, lassen, liegen, wählen, wechseln
Brüssel – D__ Postangestellt___ Walter Franck hat sich 120 000 Mal i__ Bett
umgedreht, um damit in__ Guinness-Buch d__ Rekorde zu kommen. D__
Bewegung _________ einfach: D__ Rekordkandidat ________ auf d__ Matraze
und __________ wieder in d__ ursprünglich__ Position. Franck _________ für
sein ___ spekulär___ Aktion nicht sein__ eigen__ Bett. Er ________ stattdessen
ein__ Liege i___ Hinterzimmer sein__ Stammkneipe aufstellen, denn dort
___________ er d___ richtig__ Publikum für sein__ sportlich__ Höchstleistung.
All___ sein__ Freunde __________ ihm die Daumen. D___ Rekordversuch
__________ an dies___ Dienstag erfolgreich zu Ende.

5. „Jurassic Park“ - Ergänzen Sie die Verben im angegebenen Tempus/Genus.


Setzen Sie Artikel im richtigen Kasus und Endunden ein.

Dino-Park in Argentinien entdeckt

Buenos Aires – In Argentinien (entdecken, Perf.) Wissenschaftler ein____ etwa


150 Millionen Jahre alt___ Dinosaurier-Friedhof mit versteinert__ Knochen.
„Von ein__ Dinosaurier (sein, Präs.) fast d__ vollständig__ Skelett erhalten“,
(berichten, Prät.) ein__ d___ dort tätig__ Wissenschaftler. D__
Nachrichtenagentur ANA (schreiben, Prät.) von ein__ „Jurassic Park“ in
Patagonien. Paläontologen (hoffen, Plusq.) seit lang__, ein__ Lücke in d__
Forschung schließen zu können. Argentinien (sich erweisen, Präs.) immer mehr
als ein__ d__ wichtigst__ Fundorte der Paläontologie: Erst vor ein__ Jahr
(finden, Plusq., VGP) d__ Überreste d___ längst___ bekannt___
Dinosaurier___. D___ Pflanzen fressend__ Riese (kommen, Präs.) auf ein___
Länge von 48 bis 59 Meter__. Bauarbeiter (geben, Plusq.) entsprechend__
Hinweise. I__ Jahr zuvor (finden, Plusq.) Forscher in Patagonien bereits
Überreste d___ vermutlich größt__ Fleisch fressend___ Dino__. „An d__
neu___ Fundstätte (ausgraben, Perf., VGP) auch Verstenerungen von
Schildkröten, Flugechsen und sogar ein___ Säugetier ________.“ (mitteilen,
Prat.) d__ Wissenschaftler.

6. So ein Pech! - Ergänzen Sie die Verben im angegebenen


Tempus/Modus/Genus. Setzen Sie, wenn nötig, Artikel im richtigen Kasus
und Endungen ein.

London – D__ Rekord d__ kürzest_ Ehe (halten, Präs.) John und Margaret D.
Ihr__ „Bund für_ Leben“ (dauern, Prät.) nur 52 Minuten, nachdem sie bereits
über ein__ Jahr (zusammenleben, Plusq.). Bereits an d__ Hochzeitstafel
(geraten, Plusq.) d___ beid___ in ein___ lautstark___ Streit über d___ Ziel
ihr___ Flitterwochen. Nachdem d___ frischgebacken___ Ehemann d___
Hochzeitsorte auf d___ Braut (werfen, Plusq.) und ohne ein___ Wort (gehen,
Plusq.), (scheiden, Prät., VGP) d___ Ehe noch a___ selb__ Tag.

Würzburg – Nachdem er beruflich nur Fehlschläge (erleben, Plusq.), (sollen,


Prät.) es weingstens einmal klappen: Dieter B. (plannen, Prät.) ein__ Postraub.
Doch auch diesmal mit bescheiden__ Erfolg: Nachdem er d___
Postangestellt___ ein___ Zettel mit d___ Aufschrift „Dies ist ein__
Raubüberfall“ (hinlegen, Plusq.), (erklären, Prät.) ihm dies__, dass sie nichts
(angehen, Präs., Konj.), eil sie dafür nicht zuständig (sein, Präs., Konj.).
Entnervt (aufgeben, Prät.) Dieter B. sein__ Plan wieder.
REGELMÄSSIGE UND UNREGELMÄSSIGE KONJUGATION

Setzen Sie die passenden Formen (Präsens, Präteritum, Partizip Perfekt) ein.
1. (sich etwas ausmalen/ausmahlen) Im Krieg bekamen wir immer bräunliches
Mehl; das lag daran, dass man das Getreide zu stark ____________ hat. /
Schade! Und ich hatte mir das alles schon so schön ______________.
2. (versalzen) Du hast ja die Suppe schon wieder ___________. Er hat mir die
ganze Freude ___________.
3. (brennen) Die Feldscheune ____________ lichterloch. In seinem
Arbeitszimmer hat die ganze Nacht Licht ____________.
4. /ertrinken oder ertränken) Er hat sich aus Liebeskummer ____________. Der
Junge ___________ beim Baden.
5. (fallen oder fällen) Er stürzte wie vom Blitz ___________. Er ist aus dem Bett
____________.
6. (versinken oder versenken) Der Behälter für das Öl wird in die Erde
____________. Die Sonne ____________ hinter dem Horizont.
7. (erlöschen oder löschen) Der Vulkan _____ _____________. Langsam
____________ das Lächeln wieder in ihrem Gesicht. Der Brand konnte schnell
_____________ werden.
8. (einweichen oder weichen) Der Koch hat die Brötchen in Milch
_____________. Alles Blut ____ aus seinem Gesicht ____________.
9. (wiegen) Jeder Boxer wird vor dem Kampf ___________. Skeptisch
__________ er seinen Kopf hin und her.
10. (schwellen) Stolz _________ seine Brust. Sein Hals ist stark ___________.
11. (saugen) Das Baby _________ gierig die Milch aus der Flasche.
12. (senden) Der Bayerische Rundfunk hat schon in früheren Jahren viele
Volksstücke _____________. Er ______ uns ein Glückwunschtelegramm.
Heute Vormittag wurden Ausschnitte aus der Bundestagsdebatte ___________.
13. (wenden) Der Kleine _________ kein Auge von der Torte. Der Braten muss
alle paar Minuten ____________ werden. Mit diesem Artikel __________ er
sich ausschliesslich an Fachleute. Der Wind hat sich _________; wir bekommen
Regen.
14. (bewegen) Beim Baum des Staudamms wurden mit Spezialbaggern
Gewaltige Erdmassen ____________. Die Zuhörer wurden von seinen Worten
tief __________. Die schlechten Verdienstmöglichkeiten auf dem Land
__________ ihn dazu, in die Stadt zu ziehen.
15. (schaffen) Damit sind nun alle Voraussetzungen für das Gelingen der Arbeit
___________. Am Anfang ________ Gott Himmel und Erde. Er hat die
schweren Kisten ganz allein in den Keller _____________. Die Stadtverwaltung
von München hat in den letzten Jahren viele neue Kinderspielplätze
_____________.
16. (schleifen) Sei vorsichtig! Das Messe ist frisch ___________. Das
abgerissene Bremskabel ___________ am Boden.
17. (erschrecken) Hast du mich ___________! Ich bin zu Tode _____________,
als ich die Rechnung sah. Über diese Nachricht ___________ er zutiefst. Er
___________ ahnungslose Passanten, indem er ihnen Knallfrösche vor die Füsse
warf.
18. (hängen) Das Kleid hat jahrelang im Schrank __________; jetzt ist diese Art
Kleid wieder ganz modern. Im Frühjahr werden bei uns die Wintersachen immer
in einen Schrank auf dem Speicher _____________. Hast du die Wäsche auf
den Speicher oder in den Garten _____________?
MORFOLOGIJA
1.
a) werdet geprüft worden sein

b) stieße

c) wäre vereinbart

d) nimm mit

e) seien versammelt

1. Bilde das Passiv


1. Wann hat man den Motor geprüft?

2. Bis wann arbeitet man hier?

3. Man hatte mich damals nicht verstanden.

4. Wer hat diese Maschine montiert?

5. Sieht man am Abend fern?

6. Sie haben unsere Firma oft besucht.

7. Die Kinder stören mich bei der Arbeit.

8. Seine Freundin rief ihn jeden Tag an.


9. Wer wäscht morgen der Wagen?

10. Unsere Sekretärin schreibt täglich viele Briefe.

11. Welches Unternehmen baute das neue Hotel?

12. Diese junge Dame verkauft schöne Blumen.

2. Wie heißt es im Aktiv (bestimmen Sie zuerst das Tempus)


1. Er hätte gerettet werden können.

2. Die Schüler werden von der Lehrerin beaufsichtigt werden.

3. Der Schüler hat genau beobachtet werden sollen.

4. Es hatte nicht geraucht werden dürfen.

5. Das Abschreiben ist von der Lehrerin verboten worden.

6. Bei mir zu Hause darf nicht geraucht werden.

7. Die Aufgaben werden bis Montag erledigt worden sein.

3. Bestimmen Sie morphologisch die folgenden Prädikate:


1. Es sind zwei Häuser gebaut worden.
2. Uns wird nur selten geholfen.
3. Sie werden vergessen.
3. Bilden Sie Passivsätze (wenn möglich). Falls nicht möglich, erklären Sie
warum! (Die Zeitform bleibt unverändert)
1. Weshalb verrät man ihren Namen nicht?
2. Er ähnelt dem Nachbarn.
3. Der Arzt will Sie besuchen.
4. Man tanzt.
5. Er bekommt einen Brief.

4. Formen Sie die aktivischen Sätze in passivische um! (Die Zeitform bleibt
unverändert)
1. Die Philosophen vertraten diese Auffassung.
2. Die englische Seite hat eine Erklärung gegeben.
3. Fast hätte ihn ein Felsbrocken erschlagen.
4. Hund beißen oft Briefträger.

5. Bilden Sie das Zustandspassiv, wenn möglich! (Die Zeitform bleibt


unverändert)
1. Er hat meine neue Uhr bewundert.

2. Er behebt diese Panne.

3. Wir vermissen ihn sehr.

4. Er zeigt uns seine neue Wohnung.

I. Verwandeln Sie folgende Sätze aus dem Aktiv ins Passiv.

1. Der neue Beamte unterschrieb den Brief.


2. Mein Nachbar hat mich im Auto mitgenommen.
3. Der Student verkauft die alten Bücher.
4. Die Gäste werden die Formulare ausfüllen.
5. Man hat mir nicht geantwortet.
6. Die Fernsehsprecherin sagt das Abendprogramm an.
7. Der König wird unseren Bürgermeister zum Minister ernennen.
8. Der Chef rief den Jungen ins Büro.
9. Die Industriewasser verschmutzen die Flüsse.
10. Die Delegierten haben die Konferenz ergebnislos abgebrochen.

II. Das PASSIV mit Modalverben. Setzen Sie ins Passiv.

1. Die Schmuggler wollten unbemerkt die Grenze überschreiten.


2. Die Polizei kann den Betrug schenll aufklären.
3. Die Taschenrechner haben die Schüler selbst bezahlen müssen.
4. Der Vater wird seiner Tochter den Besuch des Filmes nicht erlauben können.
5. Fußgänger dürfen die Autobahn nicht überqueren.
6. Der Arzt konnte dem Schweverletzten nicht mehr helfen.
7. Bei dem Nebel hat man sehr vorsichtig fahren müssen.
8. Hat man den Verbrecher verhaften können?
9. Ihr musstet sofort auf das Stellenangebot schreiben.
10. Das sollte man verbieten.
III. Setzen Sie ins PASSIV.

1. Ein Beamter gab mir die Fahrkarte.


2. Man hat den Lehrer ans Telefon gerufen.
3. Hier darf man nicht parken.
4. Ein junger Mann hatte unseren Wagen gestohlen.
5. Das Gericht verurteilte den Regimekritiker zu zwei Jahre Haft.
6. Bei der Kontrolle mussten wir die Koffer aufmachen.
7. Hat man das Schrottauto schon abtransportiert?
8. So einen Fehler kann man leicht vermeiden.
9. Ein freundlicher Bursche brachte mir die Zeitung ins Büro.
10. Selbstverständlich hafte ich für den entstandenen Schaden.
IV. Setzen Sie ins PASSIV.

1. Nach dem Start begrüßt der Flugkapitän die Passagiere.


2. Welchen Termin haben wir für diese Besprechung festgelegt?
3. Wenige Schüler werden diese Übung ohne Fehler schreiben.
4. Hat man Sie schon über die schwierige Lage informiert?
5. Ich lade dich auf ein Glas Bier in meiner Stammkneipe ein.
6. Nach langwierigen Verhandlungen konnte man den Streik beilegen.
7. Der Rundfunk sagt den Autofahrern wichtige Verkehrsmeldungen durch.
8. Vor dem Einbiegen in eine Nebenstraße muss man den Blinker betätigen.
9. Auf den Rat der Eltern hört man nicht immer.
10. Ihr müsst das Problem möglichst schnell lösen.

INDIREKTE REDE

1. Sie sagte mir: „Ich lese gerade einen Roman von Tolstoi.“

2. Sie hat mir gesagt: „Ich habe den Roman schon früher gelesen.“

3. Fritz erklärte seiner Frau: „Ich muss jetzt am Abend noch etwas im Büro
erledigen.“

4. Der Polizeisprecher teilte mit: „ Die Polizei fahndet in einer großen


Suchaktion nach den Tätern.“

5. Er bat seinen Sohn: „Besuch mich bald wieder!“

6. Der Postbeamte sagte: „ Der Brief wird in zwei Tagen in Mexico sein.“
7. Die betrogene Ehefrau ahnte: „ Er hat bestimmt eine Affäre.“

8. Der Journalist erzählt: "Die Polizei verhaftete gestern einen Verdächtigen."

9. Die Lehrerin äußerte sich: " Das war dumm."

10. Das junge Mädchen hofft: " Er wird bestimmt bald anrufen."

11. Der Dozent an der Uni trug vor: "Dieses Werk von Thomas Mann wurde im
Exil geschrieben."

12. Mein Vater hat angegeben: „Das Haus ist vor 20 Jahren gebaut worden.“

Setzen Sie den Text in die indirekte Rede. Fangen Sie mit einem
Einleitungssatz an und weiter uneingeleitet und im Konjunktiv.

Berlin (dapd.) Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) ist


seinen Doktortitel los. Die Universität Bayreuth erkannte den Spitzenpolitiker
am Mittwoch den akademischen Titel ab. Er hatte zugegeben, Teile seiner
Doktorarbeit unrechtmäßig abgeschrieben zu haben. (...) Ihm wird vorgeworfen,
große Teile seiner Doktorarbeit abgeschrieben und entsprechende Vorwürfe
zunächst als "unerklärlich" erlärt zu haben. Außerdem soll er den
Wissenschaftlichen Dienst des Bundestags widerrechtlich für seine Dissertation
genutzt haben.

Wegen der Plagiatsaffäre musste sich Guttenberg auch im Bundestag


rechtfertigen. SPD und Linke beschimpfen ihn als Lügner und Hochstapler. Die
Grünen verlangten seine Entlassung. Der Minister räumte erneut Fehler ein, will
aber im Amt bleiben.

Das könnte Ihnen auch gefallen