Sie sind auf Seite 1von 11

DIGITALES KONSTRUIEREN 4.

0
Digital Construction 4.0

Aufgabenstellung / Begleitheft

In Zusammenarbeit mit:   

 
EINLEITUNG
Auf den folgenden Seiten dieses Begleithefts finden Sie die Aufgabenstellung zum Wettbewerb „Digital 
Construction  4.0“.  Die  Inhalte  dieses  Wettbewerbs  umfassen  die  Erstellung,  Koordination  und 
Verwaltung eines kollaborativen Gebäudemodells nach den Anforderungen der EN ISO:19650‐1 und des 
beiliegenden  BAPs.  Die  Erarbeitung  dieser  Inhalte  wird  in  3  Projekte  aufgeteilt.  Die  zur  Verfügung 
stehende Bearbeitungszeit je Projekt ist dem Zeitplan zu entnehmen. 
Das Begleitheft wird 15 Minuten vor Start des Bewerbs ausgegeben (15 Minuten Lesezeit).  Notizen usw. 
können in dem Dokument gemacht werden, jedoch dürfen die Bewerber zu keinem Zeitpunkt Zugang zu 
einem Computer oder anderen Geräten haben. 

PROJEKTINFORMATIONEN
Projektnummer WSK21 
Projektname WorldSkills Schulungsprojekt 
Nutzungsart Bürogebäude / Lagerhalle 
Auftraggeber Skills Austria 
Standort RoadtoWSK 1 
6020 Innsbruck 
 

ZEITPLAN
Dauer Beschreibung Start Ende
TAG 1 Teil 1 09:30 13:00
Projekt 1 10,5 h TAG 1 Teil 2 14:00 17:30
TAG 2 Teil 1 8:30 12:00
Projekt 2 3,5 h TAG 2 Teil 2 13:00 16:30
TAG 3 Teil 1 9:00 12:00
Projekt 3 6,5 h
TAG 3 Teil 2 13:00 16:30

ANMERKUNGEN
- Die Bearbeitung aller Aufgaben muss innerhalb der Wettbewerbszeit abgeschlossen und lt. der 
festgelegten Fristen im BAP eingehalten werden. 
- Informationen,  welche  nicht  aus  den  bereitgestellten  Unterlagen  (BAP,  Angabeskizzen,  etc.) 
ermittelt  werden  können  bzw.  fehlen,  sind  nach  Ermessen  des  Wettbewerbsteilnehmers  zu 
ergänzen. 
- Alle  Datenliefergegenstände  sind  lt.  den  Anforderungen  aus  BAP  und  ISO  19650‐1  und  ISO 
19650‐2 zu benennen und im entsprechenden Verzeichnis auf der CDE zu speichern.  
 

Aufgabenstellung / Begleitheft Schulungsprojekt WSK – Version 0.1   2
BEWERTUNG
Es werden insgesamt 100 Punkte vergeben, welche sich folgendermaßen auf die einzelnen Teilaufgaben 
verteilen: 
Bewertungskriterium   Max. Punkte 
Interpretation des Kundenauftrags  15 
Modellorganisation, Modellieren und  35 
Planausgabe 
Koordination von Modellen  20 
Einarbeiten von Änderungen  15 
Modellbasiertes Kosten‐ und Zeitmanagement  15 
Visualisierungen  5 
Digitales Baustellenmanagement  5 
Gesamtpunkte  100 

Aufgabenstellung / Begleitheft Schulungsprojekt WSK – Version 0.1   3
PROJEKT 1 - EINRICHTEN DER CDE UND MODELLIERUNG
BEREITGESTELLTE UNTERLAGEN
- BIM‐Abwicklungsplan 
- Skizzen Projektangaben  
- Revit‐Projektvorlage (bereitgestellt auf ACC) 
- Revit‐Projektvorlage für CAD‐Archiv (bereitgestellt auf ACC) 
- CAD‐Unterlagen (bereitgestellt auf ACC) 
- Shared‐Parameter‐Liste (.txt)(bereitgestellt auf ACC) 
- Mapping‐Files für IFC‐Export (.txt)(bereitgestellt auf ACC) 

ABGABEUNTERLAGEN
Abgabe der Datenliefergegenstände lt. Pkt. 4.3 im BAP 
 

AUFGABEN

1.1. Interpretation des BIM-Abwicklungsplans und Einrichten der CDE


Loggen  Sie  sich  auf  der  Autodesk  Construction  Cloud  (ACC)  mit  dem  für  Sie  bereitgestellten 
Wettbewerbs‐Autodesk‐Konto  ein  und  richten  Sie  das  Projekt  entsprechend  den  Anforderungen  aus 
BAP und der Normenreihe ISO 19650 ein.  
Zu beachten ist:  
- Mitgliederverwaltung mit Rollenverteilung 
- Aufbau Ordnerstruktur nach ISO 19650 
- Zuweisung von Berechtigungen 
- Genehmigungsablauf erstellen für die Überprüfungsverfahren nach ISO 19650 
Für  die  Zuweisung  der  Berechtigungen  in  der  aufgebauten  Ordnerstruktur  ist  folgende  Tabelle  zu 
beachten: 
BIM‐Rolle   Ordner  Berechtigungen 
BIM‐Manager  WIP  Verwalten 
Shared/Published  Verwalten 
BIM‐Gesamtkoordinator  WIP  Bearbeiten 
Shared/Published  Bearbeiten 
BIM‐Koordinator  WIP (je Fachdisziplin)  Bearbeiten 
(je Fachdisziplin)  Shared/Published  Erstellen (und Hochladen) 
BIM‐Ersteller   WIP (je Fachdisziplin)  Erstellen (und Hochladen) 
(je Fachdisziplin)  Shared/Published  Anzeigen (und Herunterladen) 

1.2. Einrichten einer Revit-Projektumgebung mit Arbeitsteilung für das Fachmodell


Hochbau
Legen  Sie  ein  neues  Projekt  in  Revit  2022  mit  der  auf  ACC  bereitgestellten  Projektvorlage  ein.  Die 
Vorlage finden Sie im Ordner „00‐03_Revit Projektvorlage“.  
Zur Einrichtung der Revit‐Projektumgebung zählen: 
- Speicherung  als  Zentralmodell  auf  ACC  unter  Einhaltung  der  Anforderungen  an  das 
Datenmanagement lt. BAP und ISO 19650 

Aufgabenstellung / Begleitheft Schulungsprojekt WSK – Version 0.1   4
- Verwendung  eines  CAD‐Archivs  zur  Verknüpfung  von  Geoinformationen  in  Form  von  DWG‐
Dateien 
- Modellteilung von Gelände und Baukörper 
- Einrichten der Bearbeitungsbereiche lt. Pkt. 6.4 im BAP 
- Projektkoordinaten und ‐orientierung festlegen 
- Raster und Projektbasispunkt auf A‐1 des Rasters festlegen 
- Gelände vor Bauführung aus Höhenschichtlinienmodell (.dwg) generieren  
- Projektparameter einrichten nach Anforderungen lt. Pkt. 5.5 im BAP mit auf ACC bereitgestellter 
„Shared‐Parameter“‐Datei 

1.3. Modellierung der Architekturkomponenten nach Projektangabe-Skizzen


Es  ist  das  Wettbewerbsmodell  lt.  der  bereitgestellten  Skizzen  mit  den  Modellkomponenten  aus  der 
Bauteilgruppe  „Architektur“  bzw.  „Ingenieurbau“  zu  modellieren.  Hierzu  zählen  Wände, 
Geschoßdecken,  Fundamente,  Wände,  Decken,  Träger,  Türen,  Fenster,  Treppen,  Dächer, 
Fußbodenaufbauten, Geländer und Räume. 
Bei der Modellierung ist zusätzlich zu den Anforderungen aus BAP zu beachten: 
- Die Modellierung hat geschossweise zu erfolgen 
- Zu  Modellieren  sind  alle  Bauteile  in  einer  Modellierungstiefe,  welche  einer 
Genehmigungsplanung entspricht. 
- Es ist möglichst versatzfrei zu modellieren. 
- Die Modellierung hat innerhalb der Bearbeitungsbereiche zu erfolgen.  
- Beim  Laden  von  noch  nicht  in  der  Projektvorlage  enthaltenen  Modellkomponenten  ist  die 
vorinstallierte Bauteilbibliothek des DACH‐Contents zu verwenden. 
- Beim Laden eines Bauteils aus der Bauteilbibliothek bzw. beim Erstellen eines neuen Bauteiltyps 
ist die Einhaltung der Bauteilnamenskonvention lt. Anhang 1 im BAP unbedingt erforderlich 
- Es ist die in der Projektvorlage enthaltene Materialbibliothek zu verwenden. 
 

1.4. Publizieren des erstellten Modells auf CDE und Einleitung des
Überprüfungsverfahrens zur Freigabe
Publizieren Sie ihr erstelltes Modell auf ACC und leiten Sie das Überprüfungsverfahren nach dem zuvor 
erstellten Genehmigungsablaufplan für die Bereitstellung für weitere Projektteilnehmer ein. Das Modell 
soll in Ordner „Shared“ kopiert werden und mit den entsprechenden Eigenschaftswerten für „Status“ 
und „Revision“ versehen werden. 
 

1.5. Hinzufügen von Räumen zum Fachmodell Hochbau und Modellierung der
Einrichtung
Platzieren Sie alle Räume im Obergeschoß des Modells und halten Sie dafür den im BAP geforderten 
Code für Raumbezeichnungen ein. Fügen Sie dem Modell eine angemessene Möblierung, welche der 
Nutzungsart als Bürogebäude genügt, hinzu. Es müssen in den Sanitärbereichen mind. eine Toilette und 
ein Waschbecken platziert werden.  
Zu beachten ist:  
- Zur  besseren  Übersichtlichkeit  in  den  Grundrissen  ist  es  Ihnen  freigestellt  die  in  der 
Projektvorlage enthaltene Ansicht „EG_FBOK‐Raum“ zu verwenden. 
- Halten Sie den im BAP geforderten Code für Raumbezeichnungen ein. 

Aufgabenstellung / Begleitheft Schulungsprojekt WSK – Version 0.1   5
- Es ist Ihnen freigestellt die auf der ACC bereitgestellten Familien für die Möblierung des Modells 
zu verwenden. 

1.6. Anpassung des Geländes nach Bauführung


Passen Sie das in Punkt 1.2 modellierte Urgelände Gelände im Teilmodell „Geländemodell“ als Gelände 
nach  Bauführung  an.  Dazu  erstellen  Sie  eine  Bausohle  und  passen  das  Gelände  mithilfe  von 
Geländepunkten  rund  um  das  Gebäude  an.  Verwenden  Sie  für  die  Auffahrt  und  die  Grünflächen 
„Unterregionen“. 
 
Zu beachten ist: 
- Es  ist  Ihnen  freigestellt,  das  Urgelände  aus  Punkt  1.2  anzupassen  oder  ein  eingemessenes 
Gelände zu modellieren.  
- Es genügt, wenn Sie eine Bausohle unterhalb der Bodenplatte modellieren. Für die Frostschürze 
ist keine Bausohle notwendig. 
- Wählen Sie eine sinnvolle Geländeoberkante rund um das Gebäude. 
- Ein Konzept für die Entwässerung des Geländes ist für den Wettbewerb nicht zu beachten. 
 

1.7. Erstellung Ansichten für die Tragwerksplanung


Erstellen  Sie  Ansichten  zur  Vorbereitung  für  die  Tragwerksplanung,  in  welchen  nur  die  für  die 
Tragwerksplanung  relevanten  Elemente  enthalten  sind.  Gefordert  sind  eine  3D‐Ansicht  und  ein 
Grundriss des Obergeschoßes.  
Zu beachten ist:  
- Verwenden Sie für die Erstellung des Tragwerksplanungsansicht Filter 
- Benennen  Sie  die  Ansichten  mit  dem  Suffix  „_Tragwerksplanung“  und  gliedern  sie  im 
Projektbrowser „MODELLIERSICHTEN“  „03_TRAGWERKSPLANUNG“ 
 

1.8. Ableitung und Ausgabe von Plänen aus dem Modell


Für diese Aufgabe sind Pläne mit folgenden Mindestinhalten zu erstellen: 
  Plan 1 
Blattgröße  A3 
Leistungsphase  Genehmigungsplanung 
Maßstab  1:100 
Inhalte  Grundriss OG 
Plankopf 
Legende 
Beschriftung/  Raum  Raumbezeichnung 
Name 
Bemaßung 
Fläche 
Bodenbelag 
  Türen  Durchgangslichte 
  Fenster  Mauerlichte 
Fertige Parapethöhe 
Sturzoberkante 
  Treppe   
  Bemaßungskoten  Gesamtabmessungen 
Achsen 
Innenräume 

Aufgabenstellung / Begleitheft Schulungsprojekt WSK – Version 0.1   6
Fassade 
  Höhenangaben   

 
Dabei ist zu beachten: 
- Verwenden Sie bereitgestellten Vorlagen für Planansichten und Pläne. 
- Ändern Sie die bereitgestellte Planvorlage auf Blattgröße DIN A3 
- Benennen Sie den Plan entsprechend der lt. BAP geltenden Dateinamenskonvention. 
 

1.9. Ausgabe und Ablegen von Modelldateien


Im BAP werden neben den nativen Revit‐Modellen auch IFC‐Modelle gefordert.  
Es werden zwei unterschiedliche IFC‐Dateien gefordert: 
- IFC‐Modell des gesamten Gebäudemodells  
- IFC‐Modell der tragenden Elemente 
Die zu liefernden IFC‐Modelle umfassen folgende Anforderungen: 
  Gesamtmodell  Tragwerksmodell 
Objektplanung 
IFC‐Version  IFC 4   IFC 4 
Einrichtung  Design Transfer View  Reference View 
Detailgenauigkeit  Mittel  Sehr niedrig 
Koordinaten‐Basis  Projekt‐Basispunkt  Projekt‐Basispunkt 
Inhalt  Mit Basismengen  Mit Basismengen 
Informationsanforderungen 
aus  BAP  Anhang  2  müssen 
enthalten sein 
 
Zu beachten ist:  
- Für den IFC‐Export sind die im Ordner „00_Ressourcen“ bereitgestellten Mapping‐Text‐Dateien 
zu verwenden 
- Die typische IFC Dateistruktur und Elementbenennung muss eingehalten werden. 
- Beachten Sie, dass die Geschoßeinteilung eingehalten.  
- Für die Informationsanforderungen aus Anhang 2 verwenden Sie eigene (möglichst sinnvolle) 
Angaben. 
- Alle  Modelldateien  sollen  unter  Einhaltung  des  Qualitätssicherungsprozesses  in  den  Ordner 
„Shared“  kopiert  werden  und  mit  den  entsprechenden  Eigenschaftswerten  für  „Status“  und 
„Revision“ versehen werden. 

Aufgabenstellung / Begleitheft Schulungsprojekt WSK – Version 0.1   7
PROJEKT 2 – KOORDINATION UND KOLLABORATION
BEREITGESTELLTE UNTERLAGEN
- BIM‐Abwicklungsplan 
- Fachmodell Objektplanung „Projekt 2“ im Ordner „Shared“ 
- Weitere Fachmodelle (HKL‐Planung und Elektroplanung) im Ordner „Shared“ 

ABGABEUNTERLAGEN
Abgabe der Datenliefergegenstände lt. Pkt. 4.3 im BAP 
 

AUFGABEN

2.1 Erstellen eines Koordinationsraums in ACC


Erstellen  Sie  im  Modul  „Model  Coordination“  einen  Koordinationsraum  mit  den  bereitgestellten 
Modellen und führen Sie eine erste visuelle Kontrolle der überlagerten Modelle durch. Halten Sie dies 
durch aussagekräftige Screenshots fest, welche Sie wiederum im Ordner „Shared“ abspeichern. 

2.2 Erstellen eines Koordinationsmodells mithilfe Navisworks Manage


Erstellen Sie ein Koordinationsmodell aus allen bereitgestellten Fachmodellen im Ordner „Shared“ und 
legen dieses unter Einhaltung der Dateinamenskonvention in der CDE ab.  
 
Zu beachten ist: 
- Beachten Sie die Importeinstellungen. 
- Beachten Sie, dass für Koordinationsmodelle das Kürzel CM für das Feld „Art“ zu verwenden ist. 

2.3 Kollisionsprüfungen und Dokumentation: Hard Clashes


Führen Sie Kollisionskontrollen für die in folgender Tabelle angegebenen Szenarien des Typs Hart durch 
und evaluieren Sie die Ergebnisse.  
Fachmodell  Satz A  Satz B  Toleranz 
FM Hochbau – FM Hochbau  Vertikale  tragende  Horizontal  tragende  0,01 mm 
Bauteile (z.B. Wände)  Bauteile  
  Wände  Fußböden  0,01 mm 
FM Hochbau – FM HKL  Träger  Lüftungskanäle  30 mm 
  Decken  Lüftungskanäle  30 mm 

Zu beachten ist: 
- Verwenden Sie Sätze zur Suche von Elementen. 
- Setzen Sie einen entsprechenden Status bei einer Kollision und ergänzen Sie einen geeigneten 
Kommentar. 
 
 
 

Aufgabenstellung / Begleitheft Schulungsprojekt WSK – Version 0.1   8
2.4 Kollisionsprüfungen und Dokumentation: Soft Clashes
Führen Sie Kollisionskontrollen für die in folgender Tabelle angegebenen Szenarien des Typs Freiraum 
durch und evaluieren Sie die Ergebnisse.  
 
Fachmodell  Satz A  Satz B  Toleranz 
FM Hochbau – FM Hochbau  Türen in OG  Abgehängten Decken  10 mm 
  Türen in OG  Möbel  und  10 mm 
Sanitärinstallationen 
FM Hochbau – FM Elektro  Türen in OG  Leuchten  30 mm 

Zu beachten ist: 
- Verwenden Sie Sätze zur Suche von Elementen. 
- Setzen Sie einen entsprechenden Status bei einer Kollision und ergänzen Sie einen geeigneten 
Kommentar. 
 

2.5 Exportieren der Kollisionsberichte und Speichern auf CDE


Geben  Sie  die  aus  den  Kollisionsprüfungen  resultierenden  Prüfberichte  in  den  im  BAP  geforderten 
Dateiformaten aus und speichern Sie diese im Ordner „Shared“ mit dem entsprechenden Status in der 
ACC. 
Zu beachten ist: 
- Für die in .html‐Format exportierten Prüfbericht erstellen Sie bitte eine Zip‐Datei, welche Sie 
mit der geforderten Namenskonvention auf die CDE laden. 
 

2.6 Korrigieren des Fachmodells Hochbau


Kopieren Sie das bereitgestellte Fachmodell „Hochbau“ aus dem Ordner „Shared“ in „WIP“ Ordner und 
setzen sie die entsprechenden Attribute „Status“ und „Revision“ und öffnen dieses in Autodesk Revit. 
Anschließend verknüpfen Sie die bereitgestellten Fachmodelle der „HKL‐Planung“ und „Elektroplanung“ 
und lösen die in Punkt 2.3‐2.5. gefundenen Probleme. 
 

2.7 Publizieren des korrigierten Modells auf CDE und Einleitung des
Überprüfungsverfahrens zur Freigabe

Aufgabenstellung / Begleitheft Schulungsprojekt WSK – Version 0.1   9
PROJEKT 3 – AUSWERTUNG VON MODELLDATEN, VISUALISIERUNG UND
MODELLBASIERTES MÄNGELMANAGEMENT

BEREITGESTELLTE UNTERLAGEN
- As‐to‐be‐built Modell (bereitgestellt auf ACC) 
- Terminplan als .mpp‐Datei (bereitgestellt auf ACC) 
- Dynamo‐Skript  „Tür‐Rechts‐Links.dyn“  (bereitgestellt  auf  ACC)  (Paket  „Clockwork“  muss 
installiert sein) 
- TakeOff‐Klassifizierungsvorlage als .xlsx (bereitgestellt auf ACC) 

ABGABEUNTERLAGEN
Abgabe der Datenliefergegenstände lt. Pkt. 4.3 im BAP 
 

AUFGABEN

3.1 Erstellung einer 4D-Bauablaufsimulation


Erstellen Sie eine 4D‐Baubablaufsimulation auf Basis des bereitgestellten Terminplans für die Montage 
der  tragenden  Holzbauelemente.  Hierzu  weisen  Sie  den  entsprechenden  die  jeweilige  Vorgang‐ID 
nachfolgender Tabelle zu:   
Vorgang‐ID  Bauteile 
M001  Wände/Stützen/Träger in EG 
M002a  Deckenelemente über EG Teil 1 
M002b  Deckenelemente über EG Teil 2 
M003  Wände/Stützen/Träger in OG 
M004a  Deckenelemente über OG Teil 1 
M004b  Deckenelemente über OG Teil 2 
Zu beachten ist: 
- Verwenden  Sie  die  bereitgestellte  Shared‐Parameter‐Liste  zur  Definition  der 
terminplanungsrelevanten Parameter in Revit. 
- Verwenden Sie idealerweise die direkte Schnittstelle zum Export in Navisworks bzw. benennen 
Sie eine 3D‐Ansicht mit allen zu exportierenden Bauteilen mit „Navisworks Export“ 
- Konfigurieren Sie den Timeliner, sodass alle notwendigen Informationen in Navisworks für die 
Ablaufsimulation bereitstehen (Text 1 = Vorgang ID, Text 2 = Aktivitätstyp) 
- Nutzen Sie Sätze zur Suche der Vorgang ID Elemente 
- Verwenden Sie Regeln um die Vorgang ID der Timeline zuzuweisen 
- Verwenden Sie den Appearence Profiler um eine zur Ablaufplanung passende Visualisierung zu 
speichern. 
- Beim Export der Visualisierung verwenden Sie ein Seitenverhältnis von 800x480 und FPS 6. 

3.2 5D-BIM: Erstellung von Bauteillisten zur Mengenermittlung


Erstellen Sie eine Bauteilliste für Türen und geben diese im Anschluss als csv‐Datei aus. Die Liste soll 
folgende Mindestinhalte enthalten: 
- Anzahl 
- Durchgangsmaße 
- Rohbaumaße 
Aufgabenstellung / Begleitheft Schulungsprojekt WSK – Version 0.1  1
  0
- Bauart 
- Links/Rechts angeschlagen 
- Position 
 
Zu beachten ist: 
- Gruppieren Sie die Türen nach gleichartigen Ausführungen. 
- Es ist Ihnen freigestellt das bereitgestellte Dynamo‐Skript zum automatisierten Erkennen der 
Anschlagsseite  von  Türen  und  automatisierten  Zuweisen  des  zugehörigen  Parameters  zu 
verwenden. 
 

3.3 5D-BIM: Quantity Take-Off in ACC


Verwenden  Sie  das  Modul  Takeoff  in  ACC,  um  eine  Mengenermittlung  der  tragenden  Holzbauteile 
vorzunehmen.  Erstellen  Sie  hierzu  ein  Paket  „Holzmassivbau“  und  bemessen  mithilfe  des 
bereitgestellten  Modells  alle  tragenden  Holzbauelemente.  Die  Mengenermittlung  hat  über  die  im 
Modell enthaltenen Parameter für „Bemaßungen“ (Ausnahme Stückzahlen) zu erfolgen. Exportieren Sie 
die  Mengenermittlung  als  Excel‐Datei  und  speichern  Sie  diese  im  Ordner  „Shared“  mit  dem 
entsprechenden Status in der ACC. 
 
Zu beachten ist:  
- Verwenden  Sie  für  das  Klassifizierungs‐  und  Messsystem  die  bereitgestellte 
Klassifizierungsvorlage. 
-  Zum Verwenden des bereitgestellten Revit‐Modells muss es unter „Dateien“ publiziert werden.  
 

3.4 Erstellung von Visualisierungen für Werbezwecke mit Enscape


Erstellen Sie von ihrem in Projekt 1 modellierten Architekturmodell aussagekräftige und ansprechende 
Visualisierungen.  Der  Einsatz  von  Komposition,  Beleuchtung  und  Hintergrund  sollte  berücksichtigt 
werden.  
Mindestens abzugeben ist: 
- Außenaufnahme des gesamten Projekts als gerendertes Bild (.png) 
- Innenaufnahme als gerendertes Bild (.png) 
- Kurze Animation (max. 45 Sek.) als Walk‐Through durch das Gebäude (.mp4) 
- VR‐Erfahrung (.exe) 
 
Für die Durchführung dieser Aufgabe ist zu beachten: 
- Verwenden  Sie  auch  das  bereitgestellte  Modell  der  nebenanstehenden  Lagerhalle,  um  eine 
Gesamtaufnahme des Projekts zu erhalten 
- Platzieren Sie Objekte aus der Enscape‐Bibliothek. 
- Speichern Sie alle Dateien im „Shared“‐Ordner und vergeben Sie den entsprechenden Status 
 

3.5 Baustellenmanagement mithilfe von Autodesk Build

Aufgabenstellung / Begleitheft Schulungsprojekt WSK – Version 0.1  1
  1

Das könnte Ihnen auch gefallen