Sie sind auf Seite 1von 6

Fachthemen

Norbert Sauerborn DOI: 10.1002/stab.201101494


Jochen Stengel

Hubschrauberlandeplattform Universitätsklinikum
Aachen
Herrn Univ.-Prof. Dr.-Ing. Gerhard Hanswille zur Vollendung seines 60. Lebensjahres gewidmet

Neue europäische luftfahrtrechtliche Bestimmungen sowie der Wunsch nach einer be- Gestalterisch bewusst konträr
deutenden Verkürzung des Transportweges von Notfallpatienten in die Notaufnahme er- zum Klinikgebäude, das in den neun-
forderten am Universitätsklinikum Aachen einen neuen Hubschrauberlandeplatz in expo- zehnhundertachtziger Jahren im Stil
nierter Lage. Eine aufregende architektonische Gestaltung, schwierige Montagerand- der technischen Moderne mit Beto-
bedingungen, der Einsatz unterschiedlicher Materialien und Bauarten, wie Stahlbau, nung der Gebäudetechnik sowie der
Verbundbau, Fertigteilbau, eine Fassade teils aus textiler Bespannung und teils aus auf- Strukturen der Stahlbetonfertigteile
wändiger Blechkonstruktion, sowie besondere technische Ausstattungen machten das errichtet wurde und mittlerweile un-
Projekt zu einer interessanten Planungs- und Bauaufgabe. ter Denkmalschutz steht, erhebt sich
die extravagante, schlanke Form des
Helicopter base of Universitätsklinikum Aachen, Germany. New European aviation reg- Hubschrauberlandeplatzes wie eine
ulations and the request for a significant shortening of the transport route of emergency ausgestreckte rettende Hand in die
patients in the emergency department required a new helicopter base in a prominent lo-
Höhe (Bild 1).
cation at the Universitätsklinikum Aachen. The very interesting design and construction
Der neue von dem Aachener
tasks are due to an exciting architectural design, difficult assembly conditions, the use of
Architekturbüro OX2architekten ent-
different materials and types of construction such as steel, composite and precast con-
worfene Hubschrauberlandeplatz be-
struction, a façade partly from textile fibre and partly out of complex metal sheets as well
steht aus einer ca. 1150 m2 großen,
as special technical facilities.
ovalen Start-/Lande-Plattform und ei-
nem an der Basisseite angeordneten,
nach unten geneigten Erschließungs-
1 Einleitung vorplatz eingeplant. Mit einem über- bauwerk mit Schrägaufzug, Nottrep-
dachten Schrägaufzug gelingt ein sehr pen, Versorgungs- und Installations-
Für Notfallpatienten des Aachener schneller, vor Einflüssen der Witte- einrichtungen. Die Tragkonstruktion
Universitätsklinikums dauerte bisher rung und der Start-/Landevorgänge in Stahlbeton-, Stahl- und Verbund-
der Zwischentransport vom ebenerdi- geschützter Transport unmittelbar in bauweise verschwindet fast vollstän-
gen Hubschrauberlandeplatz in die die Notaufnahme. dig unter einer formgebenden, trans-
Notfallaufnahme bis zu fünf Minuten,
weil eine Umbettung in einen Ret-
tungswagen und ein 700 m langer
Zwischentransport erforderlich wa-
ren. Dank des neuen Hubschrauber-
landeplatzes wird diese Zeitspanne
erheblich verkürzt auf unter eine Mi-
nute, ein oft überlebenswichtiger Zeit-
vorteil. Ein weiteres ausschlaggeben-
des Kriterium für den Neubau waren
neue europäische Bestimmungen des
Luftverkehrs, in denen ein hindernis-
freier Anflugwinkel eingefordert wird.
Damit soll sichergestellt werden, dass
auch bei einem technischen Defekt si-
cher aufgesetzt und abgehoben wer-
den kann.
Die neue freistehende Plattform
in ca. 15 m Höhe mit einer Lande- Bild 1. Neue Hubschrauberlandeplattform nach Fertigstellung
und einer Parkfläche wurde direkt auf (© Andreas Cichowski)
dem stark frequentierten Klinikums- Fig. 1. New helicopter base after completion

916 © Ernst & Sohn Verlag für Architektur und technische Wissenschaften GmbH & Co. KG, Berlin · Stahlbau 80 (2011), Heft 12
N. Sauerborn/J. Stengel · Hubschrauberlandeplattform Universitätsklinikum Aachen

luzenten Membranfassade unterhalb 2 Tragwerk und Bemessung nach unten verlaufenden Erschlie-
von Plattform und Übergang zum Er- 2.1 Tragwerksbeschreibung ßungsbauwerk zur Aufnahme von
schließungsbauwerk sowie einer mehr- Schrägaufzug, Nottreppen und Ver-
farbig geschuppten Blechfassade, s. a. Das Bauwerk besteht aus einer 55 m sorgungsleitungen.
[1]. Die Ausführungsplanung und die langen und 31 m breiten ovalen Platt- Das Haupttragwerk wird von
schlüsselfertige Erstellung erfolgten form auf einer Stahl-/Verbundtragkon- einem Rahmentragwerk gebildet aus
durch die Firma stahl + verbundbau struktion und einem an den Grund- zwei schräg angeordneten, V-förmigen
gmbh. seite des Ovals angreifenden, schräg Fachwerkstützen, den beiden Haupt-
trägern aus kastenförmigen Stahlfach-
werken (2 m breit, bis 2,3 m hoch) und
dem Erschließungsbauwerk. Fachwerk-
träger im Abstand von 2,5 m als Quer-
träger zwischen den beiden Haupt-
trägern und als jeweils seitliche sich
zur Spitze verjüngende Kragarme kom-
plettieren das Traggerüst der Plattform
(s. Bild 2).
Die Plattform selbst besteht aus
einer Verbunddecke in Betongüte
C30/37. Das Verbundblech über 2,5 m
Spannweite ist in der Lage, im Bauzu-
stand die Lasten aus Eigengewicht
und Verkehr ohne temporäre Unter-
stützung abzuleiten. Der Verzicht auf
eine Einrüstung ist bei einer Höhe
von fast 15 m ein entscheidender Vor-
Bild 2. Tragstruktur im CAD-Modell (© Draheim Steel)
teil. Auf eine planmäßige Verbund-
Fig. 2. Structure modelled in CAD
wirkung der Decke mit der Stahlkon-
struktion wurde bewusst verzichtet,
um Zwängungskräfte zwischen Haupt-
tragwerk und Betonplatte zu vermei-
den.
Das Erschließungsbauwerk be-
steht aus einem im Querschnitt trich-
terförmigen Hauptträger (s. Bild 3).
In dem V-förmigen Unterteil werden
die Versorgungsleitungen geführt. Der
Installationsbereich wird durch einen
Zwischenboden getrennt von dem U-
förmigen Oberteil, dem Fahrkanal des
Schrägaufzugs. Seitlich sind Not- und
Revisionstreppenläufe angebracht. Der
Hauptträger wurde in Stahlbetonfer-
tigteilbauweise ausgebildet und verti-
kal sowie in Längsrichtung geteilt.
Somit wurden die vier Fertigteile bis
zu 22 m lang und 45 t schwer.
In Querrichtung wurden die Fer-
tigteile durch den Zwischenboden
verbunden. Die Längskopplung der
Fertigteilelemente erfolgte mittels
Spannelementen. Die biegesteife Ver-
bindung zu den beiden Fachwerk-
hauptträgern des Plattformtragwerks
wurde mittels Einbauteilen und Bau-
stellenschweißstößen hergestellt.
Aufgrund des inhomogenen Bau-
grunds wurden die Stützen der Platt-
form auf einer ca. 12 m × 6 m großen
und 2,7 m dicken Bodenplatte mit
Bild 3. Querschnitt Erschließungsbauwerk 22 Bohrpfählen mit einem Durch-
Fig. 3. Cross-section of building for technical services installations messer von 88 cm gegründet. Unter

Stahlbau 80 (2011), Heft 12 917


N. Sauerborn/J. Stengel · Hubschrauberlandeplattform Universitätsklinikum Aachen

dem Erschließungsbauwerk wurden für die Schubtragfähigkeit. Um auf („Leitplanke“ für Hubschrauber) ein-
17 Bohrpfähle angeordnet. eine flächendeckende Schubbeweh- gefasst. Da ein Randgeländer Start-
rung verzichten zu können, wurde und Landevorgänge gefährden würde,
2.2 Verformungen die Decke in 20 cm Dicke ausgeführt, wird die Plattform von einem 1,5 m
im Bereich von K3 wurde die De- breiten umlaufenden Personenauffang-
Das Rahmentragwerk aus V-Stützen, ckendicke auf 24 cm erhöht. Darüber netz aus Edelstahl als horizontale Ab-
Hauptträgern der Plattform und dem hinaus ist als außergewöhnliche Last- sturzsicherung umspannt. Es ist an
Träger des Erschließungsbauwerks kombination eine sogenannte harte nach vorne spitz zulaufenden Krag-
dient der horizontalen Gebäudeaus- Landung nachzuweisen. Hierzu ist armschwertern befestigt, die an einen
steifung und der Reduktion der Ver- eine Ersatzeinzellast, die sich aus der umlaufenden Stahlhohlkasten H/B =
formungen. Die biegesteife Kopplung Masse m des Helikopters aus F = 360/200 mm anschließen.
––
zwischen Erschließungsbauwerk und 100√m ergibt, an beliebiger Stelle auf
Plattform erfolgte erst nach dem Be- eine Fläche der Größe 2 m × 2 m an- 3.3 Anforderungen aus Havariefall
tonieren der Plattform. Dieses Vorge- zusetzen.
hen erforderte zwar große Überhöhun- Als Sicherheitsvorrichtung bei einem
gen der Stahlkonstruktion im Bauzu- 3 Installation und technische eventuellen Start-/Landeunglück war
stand, bot jedoch den Vorteil, dass Ausstattung eine Brandlöschanlage anzuordnen.
das Rahmeneckmoment zwischen den 3.1 Allgemeines Von dem Dienstraum im Kopf des Er-
Kastenträgern der Plattform und dem schließungsbauwerks können zwei
Erschließungsbauwerk aus Eigenlast Im Erschließungsbauwerk werden in Löscheinrichtungen gesteuert werden.
deutlich reduziert wurde und damit dem V-förmigen Medienkanal unter- Sie werden mit Löschschaum gespeist.
auch die horizontalen Rahmenschub- halb des Schrägaufzugs die Installa- Aufgrund der hohen Leistungsanfor-
kräfte. Denn durch Auffüllungen ist tions- und Versorgungsleitungen ein- derung, dass innerhalb von 30 Sekun-
der vorhandene Baugrund nur sehr schließlich Löschmitteldruckleitungen den mit dem Löschvorgang begonnen
bedingt zur Aufnahme von Horizontal- und Rohrleitungen für die Plattform- werden kann, konnten keine Trocken-
lasten geeignet. heizung geführt. In dem nach oben leitungen ausgeführt werden. Stattdes-
Die Durchbiegung an der 35 m abschließenden Deckel in Massivfer- sen mussten Druckrohrleitungen in-
auskragenden Plattformspitze beträgt tigteilbauweise sind Revisionsöffnun- stalliert werden, in denen ein ständi-
aus Eigenlast der Stahlkonstruktion gen angeordnet (s. Bild 3). ger Betriebsdruck von 10 bar aufrecht
ca. 50 mm, aus Eigenlast der Plattform- Die Erschließung geht oben in erhalten werden muss. Aufgrund des
decke ca. 100 mm. Diese Verformungs- den Flucht- und den Revisionstunnel korrosiven Mediums sind diese aus
anteile wurden durch eine Überhöhung über, die innerhalb der beiden kasten- Edelstahl. Die ganzjährige Einsatzbe-
der Tragkonstruktion ausgeglichen. förmigen Hauptfachwerkträger der reitschaft wird mittels Begleitheizung
Verformungen aus der veränderlichen Plattform angeordnet wurden. Deshalb sichergestellt.
Einwirkung der Hubschrauber sind sind die Untergurtebenen der Haupt- Zur Entfluchtung ist einer der
sehr gering. Aus der theoretischen, der binder mit durchgehenden Platten aus beiden kastenförmigen Hauptträger als
Bemessung zugrunde zu legenden Ver- Verbundblechen mit Aufbeton ver- Fluchttunnel mit rauchdichten Gips-
kehrsflächenlast von 5 kN/m2 ergäben sehen. Zwischen den Untergurten der kartonwänden ausgebildet. Der Flucht-
sich in ungünstigster Laststellung ca. Hauptträger wurde eine Gitterrost- tunnel mündet in die Nottreppe des
150 mm Kragarmdurchbiegung. bühne ausgeführt. Erschließungsbauwerks. Die Trenn-
wand zum Aufzug ist in R30-Qualität
2.3 Einwirkungen 3.2 Anforderungen an Plattform ausgeführt. An die Treppe auf der an-
deren Seite des Schrägaufzugs sowie
Das Tragwerk ist für eine veränderli- Die Betondecke der Plattform erfüllt an den anschließenden Revisionstun-
che Flächenlast von 5 kN/m2 auf der die hohen Anforderungen aus dem nel sind keine Brandschutzanforde-
Plattform nachzuweisen. Für die Platt- luftfahrtrechtlichen Bereich (z. B. rungen gestellt. Die Betonplatte der
formdecke sind jedoch die Einzellas- Dichtigkeit und Widerstandsfähigkeit Plattform und die Umfassungswände
ten aus Landung auf einem Punkt, gegen Kerosin). Eine hochwertige riss- des Medienkanals im Erschließungs-
z. B. auf der Kufenspitze eines Heli- überbrückende Beschichtung mit bauwerk mussten konstruktiv für eine
kopters, bemessungsrelevant. Die Ein- rutschhemmender Hartstoff-Einstreu- R90-Anforderung ausgelegt werden.
zellasten ergeben sich aus der Nenn- ung und Verschleißschicht (OS10) bil-
last des Hubschraubers multipliziert det den oberen Abschluss. 4 Fertigung und Montage der
mit dem Schwingbeiwert 1,4 und sind Um eine ganzjährige Einsatzfä- Tragkonstruktion
auf eine rechnerische Ersatzfläche higkeit sicher zu stellen, ist in die ge-
30 cm × 30 cm an beliebiger Stelle in- samte Plattformfläche eine Flächen- Die Bauarbeiten unmittelbar vor dem
nerhalb eines vorgegebenen und mar- heizung integriert. Die mit einem Was- Haupteingang erforderten eine Teil-
kierten Landungsbereichs anzusetzen. ser-Glykol-Gemisch gefüllten Heiz- sperrung des Vorplatzes sowie eine
Die Plattform ist auszulegen für einen rohre sind für eine Leistung von bis Verlegung des Taxistandes und einer
Hubschrauber K3 mit 12 t Eigenlast zu 300 W/m2 ausgelegt. Bushaltestelle.
und einen der Kategorie K2 mit 6 t. Der Deckenrand wird in ca. Nach den Erd- und Gründungs-
Für die Decke ist der Nachweis 25 cm Höhe von einem umlaufenden arbeiten wurden auf den Einbauteilen
der Einzellast vor allem maßgebend Stahlrundrohr als Überrollschutz der Bodenplatte die beiden Schräg-

918 Stahlbau 80 (2011), Heft 12


N. Sauerborn/J. Stengel · Hubschrauberlandeplattform Universitätsklinikum Aachen

stützen frei auskragend montiert. An- stützen als betongefüllte Rundrohr- der Holorib-Bleche in den Untergurt-
schließend wurden die unteren Teile verbundstützen nach dem s+B-Stützen- ebenen vormontiert. Gleichzeitig wur-
der beiden Stützen bewehrt und als system [2] ausgebildet. Die Bewehrung den zwei Rüsttürme zur Hilfsunter-
Sockel ausbetoniert (Bild 4). Dadurch wurde bereits in der Fertigungswerk- stützung der beiden im Endzustand
wird im Endzustand die Steifigkeit statt in die Rohre eingeführt und in auskragenden Hauptträger errichtet
der Stützen erheblich erhöht und der der Lage gesichert. Das Ausbetonie- sowie ein Rüstturm am Übergang
Anprallschutz konstruktiv sicher ge- ren erfolgte nach ihrer Montage. Hauptträger zu Erschließungsbau-
stellt. Um die Stützenlasten bis ca. Im Anschluss daran erfolgte die werk. Das Einheben der bis zu 30 t
11 MN wirtschaftlich und mit gerin- Montage der röhrenförmigen Längs- schweren Hauptfachwerkteile erfolgte
gen Stützenabmessungen aufzuneh- fachwerkträger in vier Teilen. Die Bau- im Doppelhub mittels Mobilkranen
men, wurden die Gurte der Fachwerk- teile wurden am Boden einschließlich (Bild 5). Da zwei der vier Teile direkt
über die stark befahrene Klinikzu-
fahrt ragen, erfolgte deren Montage in
den Nachtstunden nach Vollsperrung
der Straße. Anschließend wurden die
Querträger der Plattform und der um-
laufende Randträger sukzessive mon-
tiert. Insgesamt wurden ca. 350 t Pro-
filstahl in den Materialgüten S235
und S355 verbaut.
Die Montage der vier Fertigteile
des Erschließungsbauwerkes wurde
parallel zur Stahlkonstruktion durch-
geführt. Hierzu wurde ein vierter Rüst-
turm im Anschlusspunkt zwischen
unteren und oberen Fertigteilen auf-
gestellt. Die beiden oberen Fertigteile
wurden nach der Montage der Fach-
werklängsträger aufgelegt. Dann wur-
den die unteren und oberen biegesteif
verspannt und der Rüstturm unter
der Koppelstelle entfernt.
Zur konstruktiven Reduktion des
Bild 4. Montage der V-förmigen Fachwerkstützen der Plattform Rahmenmomentes zwischen Erschlie-
(© Andreas Cichowski) ßungsbauwerk und den Hauptträgern
Fig. 4. Assembly of the V-shaped framework columns of the platform der Plattform wurde der biegesteife
Kraftschluss möglichst spät durchge-
führt. Zuerst wurden die Rüsttürme
an den Kragarmspitzen abgebaut und
durch Abspannungen nach unten er-
setzt. Dann wurde der letzte Rüstturm
zwischen Erschließungsbauwerk und
Hauptträgern rückgebaut und die
Plattformdecke betoniert. Erst danach
wurde die Rahmenecke biegesteif kurz-
geschlossen und die Abspannungen
entfernt. Während des Montagepro-
zesses mit dem Rückbau der Rüststüt-
zen wurden zu jedem Montageschritt
die horizontalen und vertikalen Ver-
formungen gemessen und mit den
vorab rechnerisch ermittelten vergli-
chen. Abschließend wurden umlau-
fend zur Plattform Überrollschutz,
auskragende Schwerter und Fangnetze
montiert (Bild 6).

5 Fassade
5.1 Allgemeine Vorbemerkungen

Bild 5. Einheben der Hauptträger mittels Doppelhub (© Andreas Cichowski) Die Tragkonstruktion wird von der
Fig. 5. Lifting of main girders by two cranes Blechverkleidung und der textilen

Stahlbau 80 (2011), Heft 12 919


N. Sauerborn/J. Stengel · Hubschrauberlandeplattform Universitätsklinikum Aachen

faserwerkstoff wird somit je Stützen-


fuß aus fünf Membranfeldern gebildet.
Die Aluminium-Kederschienen
wurden vom Textilhersteller entspre-
chend den Maßvorgaben des Rechen-
modells räumlich gekrümmt herge-
stellt und in die Stahlbauwerkstatt ge-
liefert. Hier dienten sie als Schablonen
für die Herstellung der gekrümmten
Rohre der Fassadenunterkonstruktion.
Nach Pulverbeschichtung der Stahl-
unterkonstruktion wurden die Keder-
schienen auf die Gratrohre geschraubt.
Zum Feinausgleich von Fertigungs-
und Montagetoleranzen wurden die
Kederschienen bei Bedarf unterfüt-
Bild 6. Fertig gestellte Stahlkonstruktion (© Andreas Cichowski) tert. Anschließend erfolgte die bausei-
Fig. 6. Completed structural steelwork tige Montage auf die Primärkonstruk-
tion mittels Schweißstößen.
Fassade fast vollständig umhüllt. Die Taillierung im oberen Bereich der Erst dann wurde ein örtliches
dreidimensionale Gesamtstruktur er- Stützen zur Betonung der Schlank- Aufmaß durchgeführt. Auf dessen Ba-
forderte eine koordinierte ganzheitli- heit der Konstruktion) einerseits und sis und unter Berücksichtigung der
che Planung der Blech- und Textilfas- wechselnden Krümmungsradien an- Vorspannkräfte sowie des materialab-
sade und der Unterkonstruktion aus dererseits konnte der ursprüngliche hängigen Dehn- und Relaxationsver-
Stahl und Beton. Die insgesamt vier Gedanke nach einer homogenen, rei- haltens erfolgte die Konfektion der
Modelle der unterschiedlichen tech- nen Membranform (Seifenhautprin- Membran. Werkseitig wurden die Ge-
nischen Planer für Tragstruktur (Stahl- zip) nicht durchgehend umgesetzt webefelder aus 1,5 m breiten Bahnen
und Betonkonstruktion), Blechfas- werden. Zur Formfindung wurden des- geschweißt und die Keder an den
sade, Membranfassade und Architek- halb verschiedene Varianten unter- Rändern eingefasst. Vor Ort wurden
tur waren regelmäßig auf ihre Ver- sucht. Ein formunterstützendes Grat- die Textilfelder an den Stützenfüßen,
träglichkeit untereinander und auch seil je Stütze konnte ebenso wenig den Schmalseiten der Gewebefelder,
auf ihr Gesamtbild zu prüfen und ge- die Formvorgabe befriedigen wie eine in die Führungsschienen eingeführt
gebenenfalls mussten, in Absprache Kombination aus biegesteifem, run- und nach oben gezogen. Dann wur-
mit der Bauherrenseite, Anpassungen dem Stahlrohr und zwei Gratseilen. den die Membranfelder am oberen
vorgenommen werden. Schließlich kristallisierte sich eine Lö- Plattformrand und am unteren Stüt-
sung mit fünf gebogenen Gratrohren zenring mittels Spannschrauben vor-
5.2 Membranfassade als Optimum aus technisch möglicher gespannt. Abschließend, nach Einzie-
Formgebung und Wirtschaftlichkeit hen aller Felder, wurden noch verblie-
Aufgrund dezidierter Formvorgaben heraus (s. Bilder 7 und 8). Die textile bene Falten mittels dosierter Wärme-
mit starken Einschnürungen (z. B. Fassade aus PTFE-beschichtetem Glas- behandlung herausgezogen.

Bild 7. Formfindung der Textilfassade: links: Membranform, rechts: Ausführung mit formgebender Unterkonstruktion, in
blau Grundform aus Architekturplanung
Fig. 7. Form finding of textile façade: left: membrane, right: with shaping substructure, in blue colour: base form of
architectural design

920 Stahlbau 80 (2011), Heft 12


N. Sauerborn/J. Stengel · Hubschrauberlandeplattform Universitätsklinikum Aachen

Bild 8. Textilfassade: formgebende Stahlrohrkonstruktion und Darstellung der Bespannung


Fig. 8. Textile façade: shaping tubular construction and illustration of the clothing

5.3 Blechfassade sind geschuppt angeordnet und bilden Baubeginn war im Frühjahr 2010. Im
keine wetterfeste Einhausung. Hierzu Sommer 2011 konnte die Plattform
Das Erschließungsbauwerk schließt wurde eine darunterliegende Blech- übergeben werden.
an den Seiten und oben mit einer schale aus Trapezblechen ausgebildet.
vierfarbigen, grüngelben Blechfassade Am Bau Beteiligte:
ab. An der Unterseite bleibt es offen. 6 Zusammenfassung Bauherr:
Die Blechbekleidung wird aus drei- Universitätsklinikum Aachen, vertre-
ecksförmigen Aluminium-Verbund- Die neue Hubschrauberlandeplattform ten durch den Bau- und Liegenschafts-
platten gebildet, die in der Höhe über- des Universitätsklinikums Aachen betrieb NRW, Aachen
lappend auf einer gesonderten Sekun- wurde in kurzer Planungs- und Aus- Architekt:
därkonstruktion aufgebracht wurden. führungszeit realisiert. Es entstand ein OX2architekten, Aachen
Jede der ca. 240 Platten besitzt ein im Bauwerk in außergewöhnlicher For- Projektsteuerung:
Siebdruckverfahren erstelltes eigenes mensprache mit sehr hohen optischen Borgmann Architekten und Ingenieure
Farbmuster. Der umlaufende Rand Anforderungen und technischen He- GmbH, Aachen
der Plattform wurde mit den gleichen rausforderungen. Der Koordination Ausführungsplanung und schlüssel-
Elementen eingefasst. Die hohen opti- der unterschiedlichen Gewerke und fertige Erstellung:
schen Anforderungen erforderten auch deren Planer (z. B. Stahlbau, Stahlbe- stahl + verbundbau, gesellschaft für
hier ein Höchstmaß an Genauigkeit tonfertigteile, Ortbeton, Blechfassade, industrielles bauen mbh, Dreieich
und Verarbeitungsqualität. Auf Bild 9 Membran, Haustechnik) sowie dem Entwurfs- und Ausführungsplanung
ist die Montage der Fassade erkenn- Abgleich mit den Planern des Bau- Tragwerk:
bar. Die sich überlappenden Tafeln herrn kam eine große Bedeutung zu. Draheim Steel GmbH, Aachen
Prüfingenieur:
Prof. Dr.-Ing. Jürgen Güldenpfennig,
Aachen

Literatur

[1] Heiß, M.: Markanter Hubschrauber-


landplatz symbolisiert als „rettende
Hand“. Allgemeine Bauzeitung Nr. 2,
14. 01. 2011.
[2] Sauerborn, N.: Die Verbundbautech-
nik – Überblick über Bemessung und
Ausführung. Aus s+v Planungssoftware,
stahl + verbundbau gmbh, www.stahl-
verbundbau.de, 2004.

Autoren dieses Beitrages:


Dr.-Ing. Norbert Sauerborn,
Prokurist, Leiter Technisches Büro,
Dr.-Ing. Jochen Stengel,
Geschäftsführer
stahl + verbundbau gmbh,
Bild 9. Montage Blech- und Textilfassade Im Steingrund 8, 63303 Dreieich,
Fig. 9. Assembly of metal deck and textile façade dreieich@stahlverbundbau.de

Stahlbau 80 (2011), Heft 12 921

Das könnte Ihnen auch gefallen