Sie sind auf Seite 1von 52

Gebrauchs- und Aufstellanweisung

Waschschleuderautomat
WS 5425 MC 23

D
Lesen Sie unbedingt die Ge-
brauchsanweisung vor Aufstellung -
Installation - Inbetriebnahme.
Dadurch schützen Sie sich und ver-
meiden Schäden an Ihrem Gerät. M.-Nr. 05 437 500

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Inhaltsverzeichnis

Sicherheitshinweise und Warnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

Ihr Beitrag zum Umweltschutz


Entsorgung der Transportverpackung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Entsorgung des Altgerätes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Tipps zum Energiesparen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

Gerätebeschreibung
Vorderansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Geräteverwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Bedienungsblende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Multifunktionsanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

Vor dem ersten Waschen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

So waschen Sie richtig


Kurzanleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Vor dem Waschen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Programmstart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Münzkassierwerk / Münzzeitzähler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Startvorwahl d . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Programmende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Programm umwählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Programm abbrechen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Programmabschnitt auslassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Programmabschnitt wiederholen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

Pflegesymbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

2
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Inhaltsverzeichnis

Waschmittel
Waschmittel einfüllen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Wasserenthärter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Komponenten - Waschmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Weichspüler, Formspüler, Stärke oder Flüssigstärke. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Automatisches Weichspülen, Formspülen oder Flüssigstärken. . . . . . . . . . . . 21
Manuelles Dosieren von Pulver- oder Flüssigstärke. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

Programme
Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Zusatzfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Programmablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Programmierfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

Reinigung und Pflege


Waschautomat reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Ablaufsystem reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Einspülkasten reinigen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Wassereinlaufsiebe reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Siebe in Zulaufschläuchen reinigen: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Siebe im Einlaufstutzen der Wasser-einlaufventile reinigen: . . . . . . . . . . . . . . 31

Störungshilfen
Was tun, wenn . . . ?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Fülltür öffnen bei Störungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

Kundendienst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39

3
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Inhaltsverzeichnis

Aufstellen und Anschließen0


Rückansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Gerät aufstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Aufstellfläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Aufstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Transportsicherung entfernen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Ausrichten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Sockelaufstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Wasch-Trocken-Säule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Münzkassierwerk / Münzzeitzähler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Elektro-Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Wasser-Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Wasserzulauf "Kalt" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Wasserzulauf "Warm" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Wasserablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Bei Ausführung mit Laugenpumpe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Bei Ausführung mit Ablaufventil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49

Technische Daten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50

4
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Sicherheitshinweise und Warnungen
Die elektrische Sicherheit dieses
Lesen Sie vor dem ersten Benutzen
Gerätes ist nur dann gewährleistet,
des Waschautomaten die Ge-
wenn es an ein vorschriftsmäßig instal-
brauchsanweisung. Sie gibt wichtige
liertes Schutzleitersystem angeschlos-
Hinweise für die Sicherheit, den Ge-
sen wird.
brauch und die Wartung des Gerä-
Es ist sehr wichtig, dass diese grundle-
tes. Dadurch schützen Sie sich und
gende Sicherheitsvoraussetzung
verhindern Schäden am Gerät.
geprüft und im Zweifelsfall die Hausin-
stallation durch eine Fachkraft überprüft
Bewahren Sie die Gebrauchsanwei-
wird.
sung auf und geben Sie diese an ei-
Der Hersteller kann nicht für Schäden
nen eventuellen Nachbesitzer weiter.
verantwortlich gemacht werden, die
durch einen fehlenden oder unterbro-
Bestimmungsgemäße Verwen- chenen Schutzleiter verursacht werden.
dung
Das Gerät entspricht den vorge-
Der Waschautomat ist ausschließ- schriebenen Sicherheitsbestim-
lich zum Waschen von Textilien be- mungen. Durch unsachgemäße Repa-
stimmt, die vom Hersteller im Pflegeeti- raturen können unvorhersehbare
kett als maschinenwaschbar Gefahren für den Benutzer entstehen,
ausgewiesen sind und Textilien aus für die der Hersteller keine Haftung
handwaschbarer Wolle. übernimmt. Reparaturen dürfen nur von
Andere Verwendungszwecke sind mög- Miele autorisierten Fachkräften durch-
licherweise gefährlich. Der Hersteller geführt werden.
haftet nicht für Schäden, die durch be-
Das Gerät ist nur dann elektrisch
stimmungswidrigen Gebrauch oder fal-
vom Netz getrennt, wenn:
sche Bedienung verursacht werden.
– der Netzstecker des Gerätes gezo-
Technische Sicherheit gen ist oder
Kontrollieren Sie das Gerät vor der – die Sicherung der Hausinstallation
Aufstellung auf äußere sichtbare ausgeschaltet ist oder
Schäden. – die Schraubsicherung der Hausin-
Ein beschädigtes Gerät nicht aufstellen stallation ganz herausgeschraubt ist.
und in Betrieb nehmen.
Vor dem Anschließen des Gerätes
unbedingt die Anschlussdaten
(Absicherung, Spannung und Fre-
quenz) auf dem Typenschild mit denen
des Elektronetzes vergleichen. Erfragen
Sie diese im Zweifelsfalle bei einer
Elektro-Fachkraft.

5
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Sicherheitshinweise und Warnungen
Der Waschautomat ist nur unter Vermeiden Sie den Kontakt von
Verwendung eines neuwertigen Edelstahloberflächen (Front, De-
Schlauchsatzes an die Wasserversor- ckel, Ummantelung) mit flüssigen chlor-
gung anzuschließen. Alte Schlauchsät- oder natriumhypochlorithaltigen Reini-
ze dürfen nicht wieder verwendet wer- gungs- und Desinfektionsmitteln. Die
den. Kontrollieren Sie die Schlauch- Einwirkung dieser Mittel kann auf dem
sätze in regelmäßigen Abständen. Sie Edelstahl Korrosion auslösen.
können sie dann rechtzeitig austau- Aggressive Chlorbleichlaugedämpfe,
schen und Wasserschäden verhindern. können ebenfalls Korrosion bewirken.
Deshalb geöffnete Behälter dieser Mit-
Defekte Bauteile dürfen nur gegen
tel nicht in unmittelbarer Nähe der Ge-
Miele Original-Ersatzteile ausge-
räte aufbewahren.
tauscht werden. Nur bei diesen Teilen
gewährleisten wir, dass sie im vollen Schließen Sie die Wasserhähne bei
Umfang die Sicherheitsanforderungen längerer Abwesenheit (z.B. Ur-
erfüllen, die wir an unsere Geräte stel- laub), vor allem dann, wenn sich in der
len. Nähe des Gerätes kein Bodenablauf
(Gully) befindet.
Gebrauch Überschwemmungsgefahr!
Der Einbau und die Montage die- Überprüfen Sie vor dem Einhängen
ses Gerätes an nichtstationären des Abflussschlauches in ein Wasch-
Aufstellungsorten (z.B. Schiffen) dürfen becken, ob das Wasser schnell genug
nur von Fachbetrieben/Fachleuten abfließt.
durchgeführt werden, wenn sie die Vor- Sichern Sie den Abflussschlauch ge-
aussetzungen für den sicherheitsge- gen Abrutschen. Die Rückstoßkraft des
rechten Gebrauch dieses Gerätes si- ausfließenden Wassers kann den unge-
cherstellen. sicherten Schlauch aus dem Becken
drücken.
Stellen Sie Ihr Gerät nicht in frost-
gefährdeten Räumen auf. Eingefro- Achten Sie darauf, dass keine
rene Schläuche können reißen oder Fremdkörper (z.B. Nägel, Nadeln,
platzen und die Zuverlässigkeit der Münzen, Büroklammern) mitgewaschen
Elektronik kann durch Temperaturen un- werden. Fremdkörper können Geräte-
ter dem Gefrierpunkt abnehmen. bauteile (z.B. Laugenbehälter, Wasch-
trommel) beschädigen.
Entfernen Sie vor der Inbetriebnah- Beschädigte Bauteile können wiederum
me die Transportsicherung auf der Wäscheschäden verursachen.
Rückseite des Gerätes (siehe Kapitel
Aufstellen). Beim Schleudern kann eine
nicht entfernte Transportsicherung das
Gerät und nebenstehende Möbel / Ge-
räte beschädigen.

6
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Sicherheitshinweise und Warnungen
Bei richtiger Waschmitteldosierung Benutzung von Zubehör
ist ein Entkalken des Gerätes nicht
Zubehörteile dürfen nur dann an-
erforderlich. Falls Ihr Gerät dennoch so
oder eingebaut werden, wenn sie
stark verkalkt sein sollte, dass ein Ent-
ausdrücklich von Miele freigegeben
kalken notwendig wird, verwenden Sie
sind.
Spezial-Entkalkungsmittel mit Korro-
Wenn andere Teile an- oder eingebaut
sionsschutz. Diese Spezial-Entkal-
werden, gehen Ansprüche aus Garan-
kungsmittel erhalten Sie über Ihren
tie, Gewährleistung und / oder Produkt-
Miele Fachhändler oder beim Miele
haftung verloren.
Kundendienst. Halten Sie die Anwen-
dungshinweise des Entkalkungsmittels
streng ein. Entsorgung des Altgerätes
Textilien die mit lösemittelhaltigen Ziehen Sie den Netzstecker aus der
Reinigungsmitteln behandelt wur- Steckdose oder lassen Sie das Gerät
den, müssen vor dem Waschen in kla- von der Geräteanschlussdose abklem-
rem Wasser gut ausgespült werden. men. Machen Sie die Netzanschlusslei-
tung sowie Stecker unbrauchbar. Sie
Verwenden Sie niemals lösemittel- verhindern damit, dass ein Missbrauch
haltige Reinigungsmittel (z.B. mit dem Gerät betrieben wird.
Waschbenzin) im Waschautomaten.
Gerätebauteile können beschädigt wer-
den und giftige Dämpfe auftreten. Es
besteht Brand- und Explosionsgefahr!
Färbemittel müssen für den Einsatz
in Waschautomaten geeignet sein.
Beachten Sie unbedingt die Verwen-
dungshinweise des Herstellers.
Entfärbemittel können durch ihre
schwefelhaltigen Verbindungen zu
Korrosion führen. Entfärbemittel dürfen
im Waschautomaten nicht verwendet
werden.
Wenn Sie mit hohen Temperaturen
waschen, denken Sie daran, dass
das Schauglas heiß wird.
Hindern Sie deshalb Kinder daran,
während des Waschvorganges das
Schauglas zu berühren.

7
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Ihr Beitrag zum Umweltschutz

Entsorgung der Tipps zum Energiesparen


Transportverpackung Den wichtigsten Beitrag zum umweltbe-
Die Verpackung schützt das Gerät vor wussten Waschen können Sie jedoch
Transportschäden. Die Verpackungs- selbst leisten.
materialien sind nach umweltverträgli- Beachten Sie dazu bitte die folgenden
chen und entsorgungstechnischen Ge- Tipps:
sichtspunkten ausgewählt und deshalb
recycelbar. – Nutzen Sie nach Möglichkeit die ma-
ximale Beladungsmenge des jeweili-
Das Rückführen der Verpackung in den gen Programms. Der Energiever-
Materialkreislauf spart Rohstoffe und brauch ist dann, bezogen auf die
verringert das Abfallaufkommen. gesamte Menge, am günstigsten.
Ihr Fachhändler nimmt die Verpackung
zurück. – Verwenden Sie höchstens so viel
Waschmittel, wie auf der Waschmit-
Entsorgung des Altgerätes telverpackung angegeben ist.

Altgeräte enthalten vielfach noch wert- – Waschen Sie Wäsche ohne schwer
volle Materialien. Geben Sie deshalb Ihr heraus bleichbare Flecken mit einer
Altgerät entweder über Ihren Händler niedrigeren Temperatur als im Pfle-
oder über das öffentliche Sammelsys- geetikett angegeben.
tem in den Materialkreislauf zurück. Nutzen Sie für Textilien, die nur leicht
angeschmutzt sind, das Minipro-
Bitte sorgen Sie dafür, dass das Altge- gramm.
rät bis zum Abtransport kindersicher
aufbewahrt wird.
Hierüber informiert Sie die Gebrauchs-
anweisung unter der Rubrik "Sicher-
heitshinweise und Warnungen".

8
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Gerätebeschreibung

Vorderansicht Geräteverwendung
Dieser Waschautomat eignet sich be-
sonders für die Verwendung in Gemein-
schafts-Waschanlagen, Waschsalons
usw., wo beträchtliche Mengen schmut-
ziger Wäsche anfallen.

a Gerätedeckel
b Bedienungsfeld
Waschmittel-Einspülkasten
c Fülltür
d Klappe für Laugenfilter bzw.
Ablaufsystem und Notentriegelung
e Höhenverstellbare Schraubfüße

9
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Gerätebeschreibung

Bedienungsblende

a Taste Tür a e Wähler für die Schleuderdrehzahl


öffnet die Fülltür; entriegelt evtl. betä- f Ablaufanzeige
tigte Tasten für die Zusatzfunktionen.
g/h Ein / Start
b Tasten für die Zusatzfunktionen i Vorwäsche
+i mit Vorwäsche j Hauptwäsche
wählbar zu den Programmen
n Spülen
A, B, C, E
n Spülen
m Stärken
wählbar zu den Programmen n/mSpülen / Stärken
A, B, E, F q Ablauf
k ohne Endschleudern u Endschleudern
wählbar zu den Programmen r Ende
A, B, C, D, E, F
pq Wasserzulauf / Ablauf
c Taste Start h g Programmwähler
startet das Waschprogramm A Koch-/ Buntwäsche
d Multifunktionsanzeige B Pflegeleicht
C Fein / Synthetik
D Wolle /
E Miniprogramm
F Extra Spülen
G Extra Schleudern
H Extra Ablauf

10
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Gerätebeschreibung

Multifunktionsanzeige

a Display
b Taste Startvorwahl
c Zusatzanzeigen für
– Temperatur p°C
Nach dem Programmstart bzw. Ab-
lauf der Verzögerungszeit wird bis
zum Erreichen der eingestellten Tem-
peratur für die Hauptwäsche die ak-
tuelle Laugentemperatur jeweils in
5°C-Stufen angezeigt.
Die Kontrollleuchte p°C "Temperatur"
leuchtet.
– Restzeit j min
Nach Erreichen der eingestellten
Temperatur für die Hauptwäsche des
Programms wird die noch verblei-
bende Programmdauer in Stunden
und Minuten angezeigt.
Die Kontrollleuchte j min "Zeit"
leuchtet.
Die Restzeit wird in Minutenschritten
heruntergezählt.

11
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Vor dem ersten Waschen

Sehr wichtig: das Gerät muss ord-


Merkzahl für Wasserhärte
nungsgemäß aufgestellt und ange- Die Dosiermenge ist, neben anderen
schlossen werden. Faktoren, von der Wasserhärte abhän-
Was dazu alles erforderlich ist, lesen gig. Eine Stellscheibe im Einspülkasten
Sie bitte in dem Kapitel "Aufstellen dient als Merkhilfe für die Wasserhärte.
und Anschließen".

Prüfwasser-Reste ausspülen
A Erster Waschgang ohne Wäsche.
B Etwas Waschmittel in Kammer j
füllen.
C Programmwähler auf "A Buntwäsche
60°C" drehen.
D Taste "h Start" drücken.

^ Drehen Sie die Stellscheibe auf den


entsprechenden Härtebereich. Be-
nutzen Sie dazu den mitgelieferten
Öffner für die Klappe zum Laugenfil-
ter.
Die Wasserhärte erfahren Sie bei Ihrem
Wasserversorgungsunternehmen.

12
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
So waschen Sie richtig

Kurzanleitung Dunkle Textilien "bluten" bei den ersten


Wäschen oft etwas aus. Damit nichts
Sie können die mit Zahlen (A, B, C,...)
Helles verfärbt, waschen Sie neue
gekennzeichneten Bedienschritte als
dunkle Sachen mehrmals getrennt.
Kurzanleitung nutzen.
Empfindliche Textilien getrennt und be-
Vor dem Waschen sonders schonend waschen.
A Wäsche vorbereiten. ^ Behandeln Sie die Flecken vor.
Flecken oder stark verschmutzte Kra-
gen mit etwas Flüssigwaschmittel oder
Waschpaste vorbehandeln.
Bei besonders hartnäckigen Flecken
fragen Sie in der Reinigung um Rat.

Auf keinen Fall chemische (lösemit-


telhaltige) Reinigungsmittel im
Waschautomaten verwenden!

– Bei Gardinen:
Röllchen und Bleiband entfernen
oder in einen Beutel einbinden.
– Bei BH’s:
gelöste Formbügel vernähen oder
^ Leeren Sie die Taschen aus. entfernen.

Fremdkörper (z.B. Nägel, Münzen, – Bei Strickwaren, Jeans, Hosen oder


Büroklammern) können Textilien und Maschenware (z.B. T-Shirt, Sweats-
Bauteile beschädigen. hirt):
Innenseite nach außen wenden,
^ Sortieren Sie die Wäsche. wenn es der Textilhersteller emp-
fiehlt.
Die meisten Textilien haben Pflegeeti-
ketten am Kragen oder an der Seiten- – Reißverschlüsse, Haken und Ösen
naht. Sortieren Sie die Wäsche nach vor dem Waschen schließen.
den Symbolen. Die Bedeutung der – Bett- und Kissenbezüge schließen,
Symbole erfahren Sie im Kapitel "Pfle- damit keine Kleinteile hineingelan-
gesymbole". gen.
Waschen Sie keine Textilien, die als
nicht waschbar deklariert sind. (Pfle-
gesymbol h )

13
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
So waschen Sie richtig
B Fülltür öffnen. Programmstart
C Wäsche einfüllen. G Programmwähler auf gewünschtes
Programm drehen
Wäsche auseinander gefaltet und lo-
cker in die Trommel legen. Verschieden
.
große Wäschestücke verstärken die
Waschwirkung und verteilen sich beim H Falls gewünscht, Zusatzfunktionen
Schleudern besser. wählen.
Überfüllung mindert das Waschergeb- ^ Drücken Sie die gewünschten Zu-
nis und fördert Knitterbildung. satzfunktionstasten (siehe Kapitel
“Programme”, Abschnitt “Übersicht”).
Beachten Sie folgende maximale
Eine gewählte Zusatzfunktion kann
Beladungsmengen:
durch nochmaliges Drücken der Taste
Koch-/ Buntwäsche . . . . . . . . . . . 5,0 kg wieder ausgeschaltet werden.
Pflegeleicht . . . . . . . . . . . . . . . . . 2,5 kg I Schleuderdrehzahl wählen.
Fein / Synthetik . . . . . . . . . . . . . . 1,0 kg ^ Drehen Sie den Wähler für die
Schleuderdrehzahl auf die ge-
Wolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1,5 kg
wünschte Einstellung.
Miniprogramm . . . . . . . . . . . . . . 2,5 kg
In einigen Programmen ist die max.
D Fülltür schließen. Schleuderdrehzahl begrenzt (siehe Ka-
pitel “Programme” Abschnitt “Über-
Achten Sie darauf, dass keine Textilien
sicht”).
zwischen Fülltür und Dichtring einge-
klemmt werden.
E Waschmittel und ggf. Weichspüler
oder flüssige Stärke zugeben.
Genauere Hinweise erhalten Sie im Ka-
pitel “Waschmittel”.
F Wasserhähne öffnen.

14
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
So waschen Sie richtig
Münzkassierwerk / Münzzeitzähler Startvorwahl d
J Falls vorhanden, Münzkassier- K Falls gewünscht, Startvorwahl nut-
werk/Münzzeitzähler bedienen. zen.

Eine andere als die unten beschrie-


bene Bedienungsreihenfolge führt Voraussetzung:
zum Münzverlust.
Die Kontrollleuchte j min "Zeit" neben
der Zusatzanzeige blinkt.
^ Werfen Sie Geld oder Wertmarke ein.
^ Drücken Sie Taste h "Start". Mit der Startvorwahl können Sie den
Programmstart von 30 min. bis max.
Münzverlust erfolgt, wenn nach dem
24 h verzögern.
Geldeinwurf und vor dem Drücken der
Taste h "Start" ^ Drücken Sie die Taste "Startvorwahl"
– die Fülltür geöffnet wird. d.
Jeder Tastendruck verlängert die Ver-
– der Programmwähler über r "Ende" zögerungszeit:
auf ein anderes Programm gedreht
wird. – unter 10 Std. um 30 Minuten
– mit Münzzeitzähler ein Programm – über 10 Std. um 1 Stunde.
länger als 20 Sekunden unterbro- Die Startvorwahl kann gelöscht werden,
chen wird. indem beim Stand von 24 h die Taste
"Startvorwahl" nochmals gedrückt wird.
Münzen und Wertmarken regelmäßig
dem Münzkassierwerk entnehmen, Nach dem Starten wird die Verzöge-
da es sonst zum Stau im Kassier- rungszeit zurückgezählt:
werk kommen kann. – über 10 Stunden im Stundentakt
– ab 9h 59 min im Minutentakt.
Nach Ablauf der Verzögerungszeit star-
tet das Programm.
L Taste h "Start" drücken.
Das Programm ist gestartet.

15
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
So waschen Sie richtig
Programmende
M Programmwähler auf r "Ende"
drehen.
N Wasserhähne schließen.
O Taste a "Tür" drücken.
P Wäsche entnehmen.

Kein Wäschestück in der Trommel


vergessen! Es könnte bei der nächs-
ten Wäsche einlaufen oder etwas
anderes verfärben.

Q Dichtringfalte an der Fülltür auf


Fremdkörper kontrollieren.

16
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
So waschen Sie richtig

Programm umwählen Programmabschnitt auslassen


Zwischen den Programmen A, B, C, ^ Drehen Sie den Programmwähler auf
D, E kann jederzeit - soweit es vom die Position r "Ende".
Programmablauf her sinnvoll ist - umge-
Sobald in der Ablaufanzeige der Pro-
wählt werden.
grammabschnitt blinkt, mit dem das
^ Drehen Sie den Programmwähler auf Programm fortgesetzt werden soll:
das gewünschte Programm. Das
^ Drehen Sie den Programmwähler
neue Programm wird im entsprechen-
innerhalb von 3 Sekunden wieder
den Schritt fortgeführt.
auf das entsprechende Programm.
Achtung:
Den Programmwähler nicht über die Programmabschnitt wieder-
Position r "Ende" drehen, sonst erfolgt holen
ein Programmabbruch.
Voraussetzung:
Beim Betrieb mit Münzkassierwerk / Der Programmabschnitt, der wiederholt
Münzzeitzähler verriegelt das Pro- werden soll, ist beendet:
gramm nach 3 Minuten und eine ^ Drehen Sie den Programmwähler auf
Umwahl ist nicht mehr möglich. die Position r "Ende".

Programm abbrechen Wenn in der Ablaufanzeige r "Ende"


leuchtet:
^ Drehen Sie den Programmwähler auf
die Position r "Ende". ^ Wählen Sie ein beliebiges Programm.
Die Kontrollleuchten der nachfolgen- ^ Drücken Sie die Taste h "Start".
den Programmschritte blinken bis in
die r "Ende"-Stellung nacheinander ^ Drehen Sie nach ca. 5 Sekunden den
auf. Programmwähler wieder auf die Posi-
tion r "Ende".
Sobald in der Ablaufanzeige die Kon-
trollleuchte des Programmabschnittes
blinkt, der wiederholt werden soll:
^ Drehen Sie den Programmwähler
innerhalb von 3 Sekunden auf das
gewünschte Programm.

17
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Pflegesymbole

Waschen Trocknen
9 Kochwäsche 95°C q mit normaler Temperatur
8 Buntwäsche 60°C r mit niedriger Temperatur
7 Buntwäsche 40°C s nicht maschinell trocknen
6 Buntwäsche 30°C
Bügeln
5 Pflegeleicht 95°C
I heiß bügeln
4 Pflegeleicht 60°C
H mäßig heiß bügeln
2 Pflegeleicht 40°C
G nicht heiß bügeln
1 Pflegeleicht 30°C
J nicht bügeln
a Fein / Synthetik 40°C
c Fein / Synthetik 30°C

/ Handwäsche
h nicht waschen
apf chemisch reinigen
D nicht chemisch reinigen
y chloren möglich
z nicht chloren

18
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Waschmittel
Sie können alle modernen Waschmittel Wasserhärten
verwenden, die für Waschautomaten Härtebe- Wasserei- Gesamt- deutsche
geeignet sind. Auch flüssige, kompakte reich genschaft härte in Härte
(konzentrierte) und Baukasten-Wasch- mmol/l °d
mittel. I weich 0 - 1,3 0-7
II mittel 1,3 - 2,5 7 - 14
Nutzen Sie Dosierhilfen, z.B. Säckchen
III hart 2,5 - 3,8 14 - 21
oder Kugel, wenn Sie beigefügt sind.
IV sehr hart über 3,8 über 21
Strickwaren aus Wolle bzw. Wollgemi-
schen sollten Sie mit einem Wollwasch-
mittel waschen. Eine richtige Dosierung ist
Dosierhinweise stehen auf der Wasch- wichtig, denn...
mittelverpackung und sind einzuhalten.
Die Dosierung ist abhängig von: ...zu wenig Waschmittel bewirkt:

– der Wäschemenge – Wäsche wird nicht sauber und im


Laufe der Zeit grau und hart.
– dem Verschmutzungsgrad der Wä-
sche – Fettläuse in der Wäsche.

leicht verschmutzt – Kalkablagerungen auf den Heizkör-


Keine Verschmutzungen und Flecken pern.
erkennbar. Die Kleidungsstücke ha-
ben z.B. Körpergeruch angenom- ...zu viel Waschmittel bewirkt:
men. – starke Schaumbildung.
normal verschmutzt – geringe Waschmechanik.
Verschmutzungen sichtbar und/oder
wenige leichte Flecken erkennbar. – schlechtes Reinigungs-, Spül- und
Schleuderergebnis.
stärker verschmutzt
Verschmutzungen und/oder Flecken – ökologische Belastung.
sind klar erkennbar.
– der Wasserhärte
Wenn Sie den Härtebereich Ihres
Wassers nicht kennen, informieren
Sie sich bei Ihrem Wasserversor-
gungsunternehmen.
– Textilien mit stark fetthaltiger Ver-
schmutzung: beachten Sie die Hin-
weise im Kapitel "Störungshilfen".

19
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Waschmittel

Waschmittel einfüllen Wasserenthärter


In den Härtebereichen II - IV können
Sie einen Wasserenthärter zugeben.
Die richtige Dosierung steht auf der
Packung. Füllen Sie zuerst das Wasch-
mittel, dann den Enthärter ein.
Das Waschmittel können Sie dabei wie
für Härtebereich I dosieren.

Komponenten - Waschmittel
Wenn Sie mit mehreren Komponenten
(z.B. Baukasten-Waschmittel) waschen,
füllen Sie die Mittel immer in nachste-
hender Reihenfolge zusammen in Kam-
mer j:
1. Waschmittel
^ Ziehen Sie den Waschmittel-Einspül-
kasten heraus und füllen das Wasch- 2. Wasserenthärter
mittel in die Kammern.
3. Fleckensalz
i = Waschmittel für die Vorwäsche
Dadurch werden die Mittel besser ein-
(wenn Zusatzfunktion gewählt)
gespült.
j = Waschmittel für die Haupt-
wäsche
p = Weichspüler, Formspüler
oder Flüssigstärke.

20
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Waschmittel

Weichspüler, Formspüler, ^ Schieben Sie den Waschmittel - Ein-


Stärke oder Flüssigstärke spülkasten hinein.

Weichspüler geben der Wäsche einen Mit dem letzten Spülgang wird der
weichen Griff und vermindern statische Weichspüler, Formspüler oder Flüssigs-
Aufladung beim maschinellen Trock- tärke eingespült. Am Ende des Wasch-
nen. programms bleibt eine kleine Restmen-
ge Wasser in der Kammer p.
Formspüler sind synthetische Stärke-
mittel und geben z.B. Hemden, Tisch- Reinigen Sie nach mehrmaligem au-
und Bettwäsche einen festen Griff. tomatischen Stärken den Einspül-
Stärke gibt der Wäsche Steifigkeit und kasten insbesondere den Saughe-
Fülle. ber und den Weichspülkanal
(Kapitel "Reinigung und Pflege", Ab-
^ Dosieren Sie, wie der Hersteller es schnitt Waschmittel-Einspülkasten
angibt. reinigen").
Automatisches Weichspülen, Manuelles Dosieren von Pulver- oder
Formspülen oder Flüssigstärken Flüssigstärke
^ Öffnen Sie den Deckel der Kammer ^ Beachten Sie bei der Vorbereitung
p. und Dosierung von Stärkemitteln, die
Packungsangaben.
^ Drücken Sie bei der Programmwahl
die Taste m "Stärken". Programmab-
lauf und Restzeit halten vor dem letz-
ten Spülgang an. Die Anzeigeleuchte
m "Stärken" leuchtet.
^ Geben Sie das Stärkemittel in die
Kammer i.
^ Drücken Sie die Taste m "Stärken"
heraus. Das Programm wird fortge-
setzt.
k "ohne Endschleudern" können Sie
wählen, um Knitterbildung vorzubeu-
gen. Das Wasser wird abgepumpt - die
^ Füllen Sie Weichspüler, Formspüler Textilien können tropfnass aus der
oder Flüssigstärke ein. Nicht über Trommel genommen werden.
die Max.-Marke hinaus einfüllen.
^ Schließen Sie den Deckel.

21
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Programme

Übersicht
Programm Textilart Temperatur max.
Dreh-
zahl
Koch-/ Wäsche aus Baumwolle und Leinen, 95°C – 30°C 1200
Buntwäsche z B. Bettwäsche, Tischwäsche, Frot-
tiertücher, Jeans, T-Shirts, Unterwä-
sche, Säuglingswäsche
Pflegeleicht Textilien aus synthetischen Fasern, 95°C – 30°C 900
Mischgewebe oder pflegeleicht
ausgerüsteter Baumwolle, z. B.
Oberhemden, Blusen, Kittel.
Fein /Synthetik Textilien aus synthetischen Fasern 60°C – 20°C 600
oder Kunstseide, z. B. Strümpfe,
Blusen, Oberhemden, Feinwäsche.
Gardinen, die vom Hersteller als 30°C – 20°C 600
maschinenwaschbar deklariert sind.

Wolle / Textilien aus handwaschbarer oder 40°C – 20°C 1200


maschinenwaschbarer Wolle und
Wollgemische.

Miniprogramm Leicht angeschmutzte Textilien, die 40°C 1200


im Buntwaschprogramm gewa-
schen werden können.
Extra Spülen Textilien, die nur gespült und geschleudert wer- 1200
den sollen.

ExtraSchleudern Schleuderfeste Textilien 1200

Extra Ablauf Für Wäsche, die vor dem Programmende tropfnass heraus-
genommen werden soll.

Zusatzfunktionen
Durch das Drücken einer oder mehrerer Tasten können Sie jedes Grundprogramm
noch gezielter auf die Wäsche abstimmen.

+i "mit Vorwäsche"
Für stark verschmutzte und verfleckte Textilien.
22
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Programme

max. Füll- mögliche Hinweise


menge Zusatzfunktionen

5 kg – mit Vorwäsche Bei besonders stark verschmutzter Wä-


– Stärken sche Taste “mit Vorwäsche” drücken.
– ohne Endschleudern Dunkelfarbige Textilien mit Flüssig-
waschmittel waschen.
2,5 kg – mit Vorwäsche Bei besonders stark verschmutzter Wä-
– Stärken sche Taste “mit Vorwäsche” drücken.
– ohne Endschleudern

1 kg – mit Vorwäsche Textilien, die Wolle enthalten, im Wollpro-


– ohne Endschleudern gramm waschen.

– mit Vorwäsche Der in Gardinen häufig vorhandene


– ohne Endschleudern Feinstaub erfordert meist ein Programm
mit Vorwäsche.
1,5 kg – ohne Endschleudern Flüssiges Wollwaschmittel benutzen.
Bei handwaschbaren Artikeln aus ande-
ren Faserstoffen die Schleuderdrehzahl
reduzieren oder abwählen.
2,5 kg – mit Vorwäsche Weniger Waschpulver dosieren (halbe
– Stärken Beladung).
– ohne Endschleudern
5 kg Bei besonderen Anforderungen an die Spülwirkung; als zusätzli-
cher Spülgang (Programmwähler nach dem letzten Spülgang des
gewählten Programms auf “Extra Spülen” drehen).
5 kg

m “Stärken”
Für frisch gewaschene Textilien wie Tischdecken, Servietten, Berufskleidung etc.

k “ohne Endschleudern”
Wäsche, die nicht geschleudert, sondern nach dem Abpumpen des Wassers
tropfnass entnommen werden soll.

23
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Programme

Programmablauf
Fein / Synthetik
Die hier aufgeführten Programmabläufe
beziehen sich immer auf das Grundpro- Hauptwäsche
gramm bei maximaler Beladung. Wähl- Wasserstand: hoch
bare Zusatzfunktionen werden nicht be- Spülen
rücksichtigt. Wasserstand: hoch
Die Ablaufanzeige Ihres Automaten in- Spülgänge: 3
formiert Sie jederzeit während des Endschleudern: max. 600 U/min
Waschprogramms über den jeweils er-
reichten Programmabschnitt. Wolle /
Koch-/Buntwäsche Hauptwäsche
Hauptwäsche Wasserstand: niedrig
Wasserstand: niedrig Spülen
Spülen Wasserstand: niedrig
Wasserstand: mittel Spülgänge: 2
Spülgänge Endschleudern: max. 1200 U/min
– 3 bei max. Beladung reduzierte Waschbewegung.
– 2 bei Teilbeladung
Endschleudern: max. 1200 U/min Miniprogramm 40°C
Hauptwäsche
Pflegeleicht Wasserstand: niedrig
Hauptwäsche Spülen
Wasserstand: niedrig Wasserstand: mittel
Spülen Spülgänge: 2
Wasserstand: mittel Endschleudern: max. 1200 U/min
Spülgänge: 3
Endschleudern: max. 900 U/min Während der Programmwahl wird im
Display die jeweilige Solltemperatur
des entsprechenden Programms ange-
zeigt. Während dieser Zeit leuchtet die
Temperatur- und Start-Kontrollleuchte.

24
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Programme

Programmierfunktionen
Sie haben die Möglichkeit, zusätzliche
Funktionen und / oder geänderte Pro-
grammabläufe vom Kundendienst bzw.
Miele Fachhändler programmieren zu
lassen.
Diese Abweichungen vom serienmäßi-
gen Stand des Gerätes sollten auf je-
den Fall auf einer Karte notiert werden.
Nur so lässt sich im Falle des Austau-
sches einer defekten Elektronik der ge-
wünschte Programmierstatus wieder
herstellen.

25
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Reinigung und Pflege

,Gerät vom Elektronetz trennen.


Waschautomat reinigen
^ Reinigen Sie das Gehäuse mit mil-
dem Reinigungsmittel oder Seifenlau-
ge. Mit einem weichen Tuch trocken-
reiben.
^ Reiben Sie die Blende mit einem
feuchten Tuch ab. Mit einem weichen
Tuch nach trocknen.
^ Reinigen Sie die Waschtrommel so-
wie sonstige Geräteteile aus Edels-
tahl mit einem geeigneten Edels-
tahl-Pflegemittel.

,Keine Scheuermittel, Desinfek-


tionsmittel und Lösemittel verwen-
den! Diese können aufgrund ihrer
chemischen Zusammensetzung er-
hebliche Beschädigungen am Gerät
hervorrufen.

26
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Reinigung und Pflege

Ablaufsystem reinigen ^ Stellen Sie einen Behälter unter den


Schlauch.
Bei Ausführung mit Laugenpumpe:
Kontrollieren Sie den Laugenfilter. An-
fangs nach 3 - 4 Wäschen, um festzu-
stellen, wie oft eine Reinigung notwen-
dig ist.
Bei der normalen Reinigung laufen ca.
2 Liter Wasser aus.
Wenn der Ablauf verstopft ist, befindet
sich eine größere Menge Wasser im
Gerät (max. 25l).

,Vorsicht: wenn kurz vorher mit


hoher Temperatur gewaschen wur-
de, besteht Verbrühungsgefahr!
^ Lösen Sie den Laugenfilter mit 2-3
^ Schalten Sie das Gerät aus (Fülltür
Umdrehungen, aber nicht herausdre-
öffnen oder Netzstecker ziehen).
hen. Es laufen ca. 2 Liter Wasser aus.
Bei größeren Mengen Entleerungsvor-
gang wiederholen, bis kein Wasser
mehr ausläuft.

Wasserablauf unterbrechen:
^ Drehen Sie den Laugenfilter wieder
zu.

^ Öffnen Sie die Klappe.

27
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Reinigung und Pflege

^ Wenn kein Wasser mehr ausläuft: ^ Prüfen Sie, ob sich der Laugenpum-
Drehen Sie den Laugenfilter ganz he- penflügel leicht drehen lässt. Wenn
raus und reinigen Sie ihn. nicht: Fremdkörper entfernen.
^ Entfernen Sie Fremdkörper (Knöpfe, ^ Reinigen Sie den Innenraum.
Münzen etc.) .
Es dürfen sich keine Kalk- und Wasch-
mittelablagerungen oder Fremdkörper
im Schraubgewinde befinden.
^ Den Laugenfilter wieder einsetzen
und festdrehen.

,Wird der Laugenfilter nicht wie-


der eingesetzt und festgedreht, läuft
Wasser aus dem Gerät.

Bei Geräten mit Ablaufventil fallen


keine Reinigungsarbeiten an.

28
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Reinigung und Pflege

Einspülkasten reinigen
Entfernen Sie eventuelle Waschmittel-
rückstände regelmäßig.

^ Reinigen Sie die Einspülkammern


und den Weichspülkanal.

^ Ziehen Sie den Waschmittel-Einspül-


kasten bis zu Anschlag heraus, drü-
cken Sie den roten Entriegelungs-
knopf und entnehmen Sie den
Einspülkasten.

^ Ziehen Sie den Saugheber aus der


Kammer p heraus und reinigen die-
sen unter fließendem warmen Was-
ser.
^ Reinigen Sie ebenfalls das Rohr, über
das der Saugheber gesteckt wird.

29
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Reinigung und Pflege

Wassereinlaufsiebe reinigen Die Siebe in den Zulaufschläuchen soll-


ten etwa alle 6 Monate gereinigt wer-
Der Gerät hat zum Schutz der Wasser-
den.
einlaufventile folgende Siebe:
Den Zulaufschlauch kontrollieren, da er
– jeweils im Wasser-Zulaufschlauch am
während des Betriebes des Automaten
freien Schlauchende
unter hohem Druck steht. Eine Erneue-
– jeweils im Einlaufstutzen des Wasser- rung ist erforderlich, wenn die
einlaufventils. Schlauchoberfläche kleine Risse oder
andere Schäden aufweist.
Siebe in Zulaufschläuchen reinigen:
Verwenden Sie nur Schlauchqualitäten,
^ Drehen Sie den Wasserhahn zu. die einem Überdruck von mindestens
70 bar standhalten. Miele Original-
schläuche erfüllen diese Forderung.

^ Schrauben Sie den Zulaufschlauch


vom Wasserhahn ab.
^ Ziehen Sie die Gummidichtung aus
der Führung heraus.
^ Den Steg des Kunststoffsiebes kön-
nen Sie mit einer Kombi- oder Spitz-
zange fassen, herausziehen und rei-
nigen.
^ Der Wiedereinbau erfolgt in umge-
kehrter Reihenfolge.

30
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Reinigung und Pflege
Siebe im Einlaufstutzen der
Wasser-einlaufventile reinigen:
^ Lösen Sie die gerippte Kunststoffmut-
ter vorsichtig mit einer Zange und
schrauben diese vom Zulaufstutzen
ab.

^ Fassen Sie den Steg des Kunststoff-


siebes z.B. mit einer Spitzzange (s.
Abb.) und ziehen es heraus.
^ Reinigen Sie das Kunststoffsieb.
^ Der Wiedereinbau erfolgt in umge-
kehrter Reihenfolge.

Die beiden Schmutzsiebe müssen


nach der Reinigung wieder einge-
baut werden.

31
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Störungshilfen

Was tun, wenn . . . ?


Sie können die meisten Störungen und Fehler, zu denen es im täglichen Betrieb
kommen kann, selbst beheben. In vielen Fällen können Sie Zeit und Kosten spa-
ren, da Sie nicht den Kundendienst rufen müssen.
Die nachfolgenden Tabellen sollen Ihnen dabei helfen, die Ursachen einer Störung
oder eines Fehlers zu finden und zu beseitigen. Beachten Sie jedoch:

,Reparaturen an Elektrogeräten dürfen nur von autorisierten Fachkräften


durchgeführt werden. Durch unsachgemäße Reparaturen können erhebliche
Gefahren für den Benutzer entstehen.

Störung mögliche Ursache Behebung


Die Betriebskontroll- Das Gerät hat keinen Prüfen Sie, ob
leuchte I/h "Ein/Start" Strom. – die Tür richtig geschlossen
leuchtet nicht. Es er- ist.
folgt kein Programms- – der Netzstecker richtig ein-
tart. gesteckt ist.
– die Sicherung in Ordnung
ist.
Das Waschprogramm Der Wasserzulauf ist – Die Wasserhähne ganz öff-
ist wie gewohnt abge- behindert. nen.
laufen, aber die Kon- – Die Zulaufschläuche auf
trollleuchte p blinkt. Knickstellen prüfen.
– Der Wasserdruck ist zu
niedrig
Die Kontrollleuchte erlischt,
wenn der Programmwähler auf
die Position r "Ende" gedreht
wird.
Die Siebe in den Zu- – Die Siebe reinigen (siehe
laufschläuchen sind Kapitel "Reinigung und Pfle-
verstopft. ge" Abschnitt "Wasserein-
laufsiebe reinigen").

32
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Störungshilfen

Störung mögliche Ursache Behebung


Die Wäsche wurde Der Wasserzulauf – Programmwähler auf r "Ende"
nicht gewaschen. ist gesperrt. drehen.
Die Kontrollleuchte – Wasserhähne öffnen.
p blinkt, in der Ab- – Programm wählen.
laufanzeige leuchtet
– Taste h "Start" drücken.
r "Ende".
Läuft im nächsten Waschgang trotz-
dem nur wenig oder kein Wasser
ein, könnte der Wasserdruck zu
niedrig sein. Ist der Wasserdruck je-
doch ausreichend, liegt ein Defekt
vor. Informieren Sie den Kunden-
dienst.
Die Kontrollleuchte Der Wasserablauf Prüfen Sie, ob
q blinkt. ist blockiert. – das Ablaufsystem verstopft ist.
Reinigung siehe Kapitel "Reini-
gung und Pflege" Abschnitt "Ab-
laufsystem reinigen".
In der Ablaufanzei- Ein Defekt liegt vor. Wiederholen Sie den Programms-
ge blinkt die Kon- tart.
trollleuchte i "Vor- Blinkt die Anzeigeleuchte erneut, ru-
wäsche". fen Sie den Kundedienst.
In der Ablaufanzei- Ein Defekt liegt vor. Tritt das Blinken auch beim nächs-
ge blinkt die Kon- ten Programm auf, rufen Sie den
trollleuchte j Kundendienst.
"Hauptwäsche"
während oder nach
dem Programm.
In der Ablaufanzei- Ein Defekt liegt vor. Wiederholen Sie den Programms-
ge blinkt die Kon- tart.
trollleuchte n Blinkt die Anzeigeleuchte erneut, ru-
"Spülen 1" oder n fen Sie den Kundendienst.
"Spülen 2".

33
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Störungshilfen

Störung mögliche Ursache Behebung


Trotz ausreichen- Die Siebe in den Zulauf- Die Siebe reinigen (siehe Ka-
dem Wasserdruck schläuchen können ver- pitel "Reinigung und Pflege"
läuft das Wasser stopft sein. Abschnitt "Wassereinlaufsiebe
nur langsam ein. reinigen").
Im Waschmittel-Ein- Der Fließdruck des Was- – Die Siebe reinigen (siehe
spülkasten verblei- sers reicht nicht aus. Kapitel "Reinigung und Pfle-
ben größere Wasch- ge" Abschnitt "Wasserein-
mittelrückstände. laufsiebe reinigen").
– Prüfen, ob 5 Liter Wasser in
15 Sekunden aus dem Was-
serhahn fließen.
Pulverwaschmittel in Ver- Geben Sie künftig erst das
bindung mit Enthärtungs- Waschmittel und dann das
mitteln neigen zum Kle- Enthärtungsmittel in den Ein-
ben. spülkasten.
Der Weichspüler Während der Einspülpha-
wird nicht vollstän- se des Weichspülmittels
dig eingespült bzw. wurde der Schubkasten
es bleibt zu viel aufgezogen.
Wasser in der Kam- Der Saugheber sitzt ver- Reinigen Sie den Saugheber,
mer p stehen. mutlich nicht richtig oder (siehe Kapitel "Reinigung und
ist verstopft. Pflege", Abschnitt "Waschmit-
tel-Einspülkasten reinigen".
Die Wäsche wird Flüssigwaschmittel ent- – Verwenden Sie bleichmittel-
mit Flüssigwasch- halten keine Bleichmittel. haltige Pulverwaschmittel.
mittel nicht sauber. Flecken aus Obst, Kaffee – Füllen Sie Fleckensalz in die
oder Tee können nicht Kammer j und das Flüs-
entfernt werden. sigwaschmittel in eine Do-
sierkugel.
– Geben Sie nie Flüssig-
waschmittel und Flecken-
salz zusammen in den
Waschmittel-Einspülkasten.

34
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Störungshilfen

Störung mögliche Ursache Behebung


Auf gewaschenen Das Waschmittel enthält – Versuchen Sie nach dem Trock-
dunkeln Textilien wasserunlösliche Be- nen die Rückstände mittels ei-
befinden sich standteile (Zeolithe) zur ner Bürste zu entfernen.
weiße, waschmit- Wasserenthärtung. Die- – Waschen Sie dunkle Textilien
telähnliche Rück- se haben sich auf den zukünftig mit Waschmittel ohne
stände. Textilien festgesetzt. Zeolithe. Flüssigwaschmittel
enthalten meistens keine Zeolit-
he.
Auf der gewa- Die Wäsche war stark – Geben Sie bei derart ver-
schenen Wäsche mit Fett verschmutzt schmutzter Wäsche einen 1/2
haften graueelas- (Salben, Öle), und die Messbecher mehr Pulverwasch-
tische Rückstän- Waschmittelmenge hat mittel zur Hauptwäsche zu.
de (Fettläuse). nicht ausgereicht, um – Lassen Sie vor der nächsten
das Fett zu binden. Wäsche das Koch-/Buntwä-
scheprogramm bei 60°C mit ei-
nem flüssigen Waschmittel ohne
Wäsche ablaufen, um den Lau-
genraum zu reinigen.
Textilien mit be- – Programm mit Vorwäsche wäh-
sonders stark len. Vorwäsche mit Flüssig-
fetthaltiger Ver- waschmittel durchführen.
schmutzung. – In der Hauptwäsche weiterhin
handelsübliche Pulverwasch-
mittel einsetzen.
Für stark verschmutzte Berufsklei-
dung werden für die Hauptwäsche
besondere Schwerpunkt-Wasch-
mittel empfohlen.
Bitte informieren Sie sich beim
Wasch-und Reinigungsmittelhan-
del.

35
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Störungshilfen

Störung mögliche Ursache Behebung


Die Wäsche wird Die Taste k "ohne End-
nicht wie gewohnt schleudern" wurde gedrückt.
oder überhaupt
Die eingestellte Schleuder- Wählen Sie beim nächsten
nicht geschleu-
drehzahl war zu niedrig. Waschgang eine höhere
dert.
Schleuderdrehzahl.
Die Wäsche kann sich in der Geben Sie deshalb immer
Trommel nicht genügend große und kleine Wäschetei-
verteilen. Deshalb wurde le in die Trommel.
zum Schutz des Gerätes nur
mit einer reduzierten Schleu-
derdrehzahl oder gar nicht
geschleudert.
Große, aufgerollte Wäsches- Aus Sicherheitsgründen wird
tücke (z.B. Badezimmerläu- nicht geschleudert. Der
fer) verursachen eine zu star- Schleuderanlauf wiederholt
ke Unwucht. sich jedoch so lange, bis die
eigentliche Schleuderzeit ab-
gelaufen ist.
Prüfen Sie, ob
– das Ablaufsystem ver-
stopft ist. Reinigung siehe
Kapitel "Reinigung und
Pflege" Abschnitt "Ablaufs-
ystem reinigen".
Das Gerät steht Das ist möglich, wenn nicht Das Gerät standsicher aus-
während des alle vier Füße gleichmäßig richten, (siehe Kapitel "Auf-
Schleuderns nicht aufstehen. stellen" Abschnitt "Ausrich-
ruhig. ten").
Nachgiebige Dielenbretter Abhilfe siehe Kapitel "Aufstel-
führen nicht nur zu verstärk- len" Abschnitt "Aufstellflä-
ten Schleudergeräuschen, che".
sondern auch zu unsicherem
Standverhalten.

36
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Störungshilfen

Fülltür öffnen bei Störungen


z.B. bei Stromausfall

Bei Ausführung mit Laugenpumpe:


^ Drehen Sie den Programmwähler auf
die Position r "Ende".

,Überzeugen Sie sich vor der


Wäscheentnahme stets davon, dass
die Trommel stillsteht. Beim Hinein-
greifen in eine noch drehende Trom-
mel besteht erhebliche Verletzungs-
gefahr.

^ Öffnen Sie die Klappe zum Ablaufs-


ystem und lassen das Wasser he-
rauslaufen (siehe "Reinigung und
Pflege" Abschnitt "Ablaufsystem reini-
gen").

^ Ziehen Sie die Notentriegelung mit ei-


nem Löffelstiel nach unten. Die Fülltür
öffnet sich.

37
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Störungshilfen
Bei Ausführung mit Ablaufventil:
,Überzeugen Sie sich vor der
^ Drehen Sie den Programmwähler auf Wäscheentnahme stets davon, dass
die Position r "Ende". die Trommel stillsteht. Beim Hinein-
greifen in eine noch drehende Trom-
^ Öffnen Sie die Klappe zum Ablaufs-
mel besteht erhebliche Verletzungs-
ystem (siehe "Reinigung und Pflege"
gefahr.
Abschnitt "Ablaufsystem reinigen").

^ Drücken Sie den Hebel für die No- ^ Ziehen Sie die Notentriegelung mit ei-
tentleerung nach unten s. Abb., fest- nem Löffelstiel nach unten. Die Fülltür
halten bis kein Wasser mehr heraus- öffnet sich.
läuft.

38
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Kundendienst
Zur Ausführung von Reparaturen be-
nachrichtigen Sie bitte
– Ihren Miele Fachhändler oder
– den Miele Werkkundendienst unter
der Telefonnummer:
D 0800 22 44 666
A Salzburg (06 62) 85 84-3 21
(06 62) 85 84-3 22
Wien (01) 6 80 95-300
L 4 97 11-20
4 97 11-22

Der Kundendienst benötigt Modell und


Nummer Ihres Gerätes. Beide Angaben
finden Sie auf dem Typenschild bei ge-
öffneter Fülltür oberhalb des Schaugla-
ses.

39
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Aufstellen und Anschließen

Rückansicht

a Kabeldurchführung für Zusatzgeräte


b Zulaufschlauch (Kaltwasser)
c Zulaufschlauch (Warmwasser)
d Transportsicherung (vor Inbetrieb-
nahme unbedingt entfernen)
e Netzanschluss mit Anschlusskabel
Wahlweise: Ablaufventil oder Lau-
genpumpe
f Ablaufschlauch (bei Laugenpumpe)
g Ablaufschlauch (bei Ablaufventil)
h Höhenverstellbare Schraubfüße

40
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Aufstellen und Anschließen

Gerät aufstellen Aufstellung möglichst in einer Ecke des


Raumes. Dort ist die Stabilität jeder De-
Aufstellfläche cke am größten.
Als Aufstellfläche eignet sich am besten
eine Betondecke. Diese gerät im Ge-
,Bei Aufstellung auf einen bausei-
tig vorhandenen Sockel (Betonso-
gensatz zu einer Holzbalkendecke oder
ckel oder gemauerter Sockel) muss
einer Decke mit "weichen" Eigenschaf-
das Gerät durch die mitgelieferten
ten selten beim Schleudern in Schwin-
Spannlaschen gesichert werden.
gung.
Beiliegende Montageanweisung
Beachten Sie: beachten.
^ Stellen Sie das Gerät lotrecht und
Aufstellen
standsicher auf.
Gerät vom Verpackungsboden zum
,Stellen Sie das Gerät nicht in un- Aufstellort transportieren.
mittelbarer Nähe oder direkt über of-
Beachten Sie:
fene Bodenabläufe bzw. offene Ab-
wasserrinnen auf. ^ Fassen Sie zum Heben nicht an die
Eindringende Feuchtigkeit kann zu Fülltür.
Schäden an elektrischen Bauteilen
führen. ,Gerätefüße und Aufstellfläche
müssen trocken sein. Sonst besteht
^ Stellen Sie das Gerät nicht auf wei- Rutschgefahr beim Schleudern.
chen Fußbodenbelägen auf, da das
Gerät sonst während des Schleu-
derns vibriert.
Bei Aufstellung auf einer Holzbalkende-
cke:
^ Stellen Sie das Gerät auf eine Sperr-
holzplatte (mind. 70x60x3 cm). Die
Platte sollte mit möglichst vielen Bal-
ken, jedoch nicht nur mit den Fußbo-
denbrettern verschraubt werden.

41
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Aufstellen und Anschließen
Transportsicherung entfernen

^ Ziehen Sie Stangen und Stützblech


heraus.
^ Drehen Sie die linke Transportstange
um 90°.

^ Verschließen Sie die Löcher mit den


mitgelieferten Stopfen.
^ Drehen Sie die rechte Transportstan-
ge um 90°. Das Gerät darf ohne Transportsiche-
rung nicht transportiert werden.

Bewahren Sie die Transportsiche-


rung auf. Sie muss vor einem Trans-
port des Gerätes (z.B. bei einem
Umzug) wieder montiert werden.

42
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Aufstellen und Anschließen
Ausrichten ^ Lösen Sie Fuß 1 zusammen mit der
Kontermutter 2 mit einem Schrauben-
Das Gerät muss lotrecht und gleichmä-
dreher nach links (siehe Abbildung
ßig auf allen vier Füßen stehen, damit
unten) und schrauben den Fuß he-
ein einwandfreier Lauf gewährleistet ist.
raus.
^ Stellen Sie das Gerät wieder auf alle
vier Füße.
^ Überprüfen Sie mit einer Wasserwaa-
ge ob das Gerät lotrecht steht.

Gleichen Sie Bodenunebenheiten


durch die vier Schraubfüße aus. Im
Auslieferungszustand sind alle Füße he-
^ Halten Sie Fuß 1 mit einer Wasser-
rein gedreht.
pumpenzange fest und drehen die
Kontermutter 2 mit einem Schrauben-
Fuß herausdrehen und kontern
dreher nach rechts fest gegen das
^ Kippen Sie das Gerät leicht an und Gehäuse.
sichern es z.B. mit einem festen Holz-
klotz. ,Alle vier Kontermuttern müssen
fest gegen das Gehäuse gedreht
,Achten Sie darauf, dass das Ge- sein. Bitte überprüfen Sie auch die
rät nicht abrutscht, sonst besteht Füße, die beim Ausrichten nicht he-
Verletzungsgefahr. rausgedreht wurden. Sonst besteht
die Gefahr, dass das Gerät wandert.

43
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Aufstellen und Anschließen
Sockelaufstellung

44
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Aufstellen und Anschließen
a Kaltwasser - Zulaufschlauch Wasch-Trocken-Säule
– blaue Streifen –
Eine Wasch-Trocken-Säule ist zusam-
(siehe Wasseranschluss)
men mit einem Miele Trockenautomaten
b Warmwasser - Zulaufschlauch möglich. Dazu ist ein Zwischenbausatz*
– rote Streifen – erforderlich.
(siehe Wasseranschluss)
Münzkassierwerk / Münzzeitzähler
c Elektroanschluss
(siehe folgende Seite) Der Waschschleuderautomat kann mit
einem Münzkassierwerk ausgerüstet
d Kassiergerät (auf Wunsch)
werden.*
e Blende mit Beschriftung
Bei einer Wasch-Trocken-Säule ist eine
f Ablaufschlauch bei Laugenpumpe Wandkonsole notwendig (dem Münz-
(siehe Wasseranschluss) kassierwerk liegt eine Installations- und
Verdrahtungsanweisung bei).
g Ablaufschlauch bei Ablaufventil
(siehe Wasseranschluss) Das Gerät kann auch an einen bereits
vorhandenen Münzzeitzähler ange-
h Betonsockel - bauseitig -, ist dieser
schlossen werden. Dazu ist ein entspre-
nicht vorhanden, bietet Miele einen
chendes Anschlusskabel* notwendig.
Stahlunterbau an (auf gute Boden-
verbindung mit dem Stahlunterbau Die dabei erforderliche Umprogram-
ist zu achten) mierung des Gerätes darf nur vom Kun-
dendienst bzw. Miele Fachhändler
i Sechskantmutter M 10
durchgeführt werden.
j Spannlasche
Einrichtungen, die das Gerät automa-
k Schraube, Scheibe, Dübel 8x40
tisch ausschalten (z.B. Zeitschaltuh-
Bei Aufstellung auf schwimmendem ren), dürfen nicht installiert werden.
Estrich muss das entsprechende
Befestigungsmaterial (Dübel,
Schrauben) beschafft werden.
Alle mit * gekennzeichneten Teile sind
im Miele Fachhandel oder Miele Kun-
dendienst erhältlich.

45
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Aufstellen und Anschließen

Elektro-Anschluss Netzanschlussklemme an der Maschi-


nenrückwand beachten.
Das Gerät ist für Drehstrom 2 N ~400V
50 Hz ausgelegt. Für den Anschluss 230 V Wechselspan-
nung lässt sich ein Anschlusskabel mit
Der Anschluss darf nur an eine nach
Schuko-Stecker verwenden.
VDE 0100 ausgeführte Elektroanlage
erfolgen. Die Umschaltung darf nur von einem
autorisierten Fachhändler oder dem
Zur Erhöhung der Sicherheit empfiehlt
Miele Kundendienst durchgeführt wer-
der VDE in seiner Leitlinie DIN VDE
den.
0100 Teil 739 dem Gerät einen
FI-Schutzschalter mit einem Auslöse-
strom von 30 mA (DIN VDE 0664) vor- Sondervorschriften für
zuschalten. Österreich
Über die Nennaufnahme und die ent- Bei Anwendung der Schutzmaßnahme
sprechende Absicherung gibt das Ty- "Fehlerstromschutzschaltung" darf in
penschild Auskunft. Vergleichen Sie die Verbindung mit diesem Gerät nur ein
Angaben auf dem Typenschild mit den pulsstromsensitiver Fehlerstrom-Schutz-
Daten des Elektronetzes. schalter verwendet werden.
Falls ein Festanschluss vorgesehen ist, Bei festem Anschluss muss im Handbe-
muss installationsseitig eine allpolige reich des Gerätes ein allpoliger Haupt-
Abschaltung vorhanden sein. Als Trenn- schalter (einschl. Abschaltung des Nul-
vorrichtung gelten Schalter mit einer leiters) in die Zuleitung montiert
Kontaktöffnung von mehr als 3 mm. werden.
Dazu gehören z.B. LS-Schalter, Siche- Ein vom EVU verlangter 4-poliger Feh-
rungen und Schütze (VDE 0660). lerspannungs- oder Fehlerstromschutz-
Eine Neuinstallation des Anschlusses, schalter gilt als allpoliger Abschalter im
Veränderungen in der Anlage oder eine Sinne dieser Vorschrift.
Überprüfung des Schutzleiters ein-
schließlich Feststellung der richtigen
Absicherung darf immer nur von einem
konzessionierten Elektromeister oder ei-
ner anerkannten Elektro-Fachkraft vor-
genommen werden, denn diese kennen
die einschlägigen Vorschriften des VDE
und die besonderen Forderungen des
Elektro-Versorgungs-Unternehmens.
Soll das Gerät auf eine andere Span-
nungsart umgeschaltet werden, die
Umschaltanweisung im Bereich der

46
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Aufstellen und Anschließen

Wasser-Anschluss Als Zubehör sind Schläuche von 2,5


oder 4,0 m Länge beim Miele Fachhan-
Wasserzulauf "Kalt" del oder Miele Kundendienst erhältlich.
Das Gerät darf ohne Rückflussverhin- Der Fließdruck muss mindestens 1 bar
derer an eine Trinkwasserleitung ange- und darf max. 10 bar Überdruck betra-
schlossen werden, da es nach den gül- gen. Ist er höher als 10 bar Überdruck,
tigen DIN-Normen gebaut ist. muss ein Druckreduzierventil in die
Wasserleitung eingebaut werden.
Zum Anschluss ist ein Wasserhahn mit
3
/4" Verschraubung erforderlich. Fehlt Der Mindestfließdruck von 1 bar Über-
ein Wasserhahn, so darf er nur von ei- druck ist vorhanden, wenn bei voll ge-
nem zugelassenen Installateur an die öffnetem Wasserhahn in einer Zeit von
Trinkwasserleitung montiert werden. 15 Sek. 5 Liter Wasser in einen Eimer
mit Füllmarkierungen fließen.
Der ca. 1,5 m lange Druckschlauch
(blaue Streifen) 3/8" mit 3/4" Verschrau-
bung wird an den Wasserhahn ange-
schlossen.
Dieser Druckschlauch ist nicht für ei-
nen Warmwasseranschluss geeignet.
Bitte achten Sie darauf, dass die Dich-
tungsscheibe richtig in der Verschrau-
bung sitzt.
Die Anschlussstellen stehen unter
Druck. Kontrollieren Sie deshalb durch
langsames Öffnen des Wasserhahns,
ob der Anschluss dicht ist.

Wenn Sie den Schlauch austau-


schen, verwenden Sie nur Schlauch-
qualitäten mit einem Platzdruck von
mindestens 70 bar Überdruck. Dieses
gilt auch für die eingebundenen An-
schlussarmaturen. Miele Originalteile
erfüllen die Forderung.

47
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Aufstellen und Anschließen
Wasserzulauf "Warm" ^ Schrauben Sie die mitgelieferte
Blindkappe auf.
Damit der elektrische Energieverbrauch
beim Warmwasserbetrieb möglichst
niedrig ist, sollte das Gerät an eine Sondervorschriften für
Warmwasser-Ringleitung angeschlos- Österreich
sen werden. Die Warmwassertempera- im Versorgungsgebiet der Wiener
tur am Absperrhahn darf 70°C nicht Stadtwerke:
überschreiten.
Unmittelbar vor der Anschlussstelle des
Sogenannte "Stichleitungen" (Einzellei- Gerätes ist ein Handabsperrventil vor-
tung zum Warmwassererzeuger) führen zusehen.
bei nicht ständigem Gebrauch zum Ab-
kühlen des in der Leitung befindlichen Es dürfen nur Ventile vorgesehen wer-
Wassers. Zum Aufheizen der Lauge den, die von den Wasserwerken der
müsste also mehr elektrische Energie Stadt Wien zum Anschluss an die In-
aufgewendet werden. nenanlage zugelassen sind.
Die Verwendung von Gummischläu-
Der Anschluss des Gerätes nur an
chen als Druckverbindungsleitung zwi-
eine Warmwasserleitung ist aus schen Innenanlage und Gerät ist nur
funktionellen Gründen nicht möglich. dann gestattet, wenn sie
Für den Warmwasseranschluss gelten – samt eingebundenen Anschlussar-
die gleichen Bedingungen wie für den maturen einem Mindestdauerdruck
Kaltwasseranschluss. von 15 bar Überdruck standhalten,
– während der Inbetriebhaltung des
Wird das Gerät nicht für den Warm-
Gerätes hinreichend beaufsichtigt
wasserbetrieb installiert, gibt es 2
sind und
Möglichkeiten:
– nach Beendigung des gesamten
1. Ohne Umprogrammierung Waschvorgangs der Wasserzufluss
Beide Zulaufschläuche an Kaltwas- zuverlässig abgesperrt oder die
ser anschließen. Schlauchverbindung überhaupt von
der Innenanlage (Auslauf) getrennt
2. Mit Umprogrammierung wird.
Die erforderliche Umprogrammie-
rung durch den Miele Fachhändler
oder den Miele Kundendienst durch-
führen lassen.
^ Schrauben Sie den Zulaufschlauch
(rote Streifen) ab.

48
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Aufstellen und Anschließen

Wasserablauf mit dem erforderlichen Umbausatz er-


hältlich.
Bei Ausführung mit Laugenpumpe
Bei Ausführung mit Ablaufventil
Die Lauge wird durch eine Ablaufpum-
pe bis max. 1 m Förderhöhe abge- Die Entleerung des Gerätes erfolgt
pumpt. Um den Wasserablauf nicht zu durch ein motorisch angetriebenes Ab-
behindern, muss der 1,5 m lange Ab- laufventil. Über einen mitgelieferten
laufschlauch knickfrei verlegt werden. Winkelstutzen DN 70 kann der An-
schluss an die bauseitig zu erstellende
Der Krümmer am Schlauchende ist
Bodenentwässerung (Sinkkasten mit
drehbar und ggf. abziehbar.
Geruchverschluss) erfolgen.
Möglichkeiten des Wasserablaufs:
– Einhängen in ein Wasch- oder Aus- Sondervorschriften für
gussbecken (bei Ausführung mit Österreich
Laugenpumpe). Das Gerät kann direkt an die Abflusslei-
Sichern Sie den Abflussschlauch ge- tung angeschlossen werden, wenn die
gen Abrutschen. Die Rückstoßkraft Hauskanalanlage der Ö-Norm 2501
des ausfließenden Wassers kann den entspricht.
ungesicherten Schlauch aus dem
Becken drücken.
Wird das Wasser in ein Waschbe-
cken abgepumpt, muss es schnell
genug abfließen. Sonst besteht die
Gefahr, dass Wasser überfließt oder
ein Teil des abgepumpten Wassers
in den Automaten zurückgesaugt
wird.
– Anschließen an ein Kunststoff-Ab-
flussrohr mit Gumminippel (Siphon
nicht unbedingt erforderlich).
– Auslauf in einen Bodenablauf (Gully).
Falls notwendig kann der Schlauch bis
zu 5 m verlängert werden.
Zubehör ist beim Miele Fachhandel
oder Miele Kundendienst erhältlich.
Für Ablaufhöhen über 1 m (bis 1,8 m
maximale Förderhöhe) ist beim Miele
Fachhandel oder Miele Kundendienst
eine 2. Laugenpumpe - Duobetrieb -

49
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Technische Daten

Höhe 85 cm

Breite 59,5 cm

Tiefe 71,5 cm

Tiefe bei geöffneter Fülltür 107 cm

Gewicht 112,5 kg

max. Bodenbelastung 2714 Newton (272 kg)

Fassungsvermögen 5 kg Trockenwäsche

Anschlussspannung siehe Typenschild

Anschlusswert siehe Typenschild

Absicherung siehe Typenschild

Wasserfließdruck min. 1 bar

Wasserstaudruck max. 10 bar

Abpumphöhe
(Laugenpumpe) max. 1m

Schalldruckpegel beim Schleudern


(Geräuschemission nach 3. GSGV) < 70 dB(A)

Erteilte Prüfzeichen Funkschutz, VDE

50
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
51
Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
Änderungen vorbehalten/001 1901

Dieses Papier besteht aus 100 % chlorfrei gebleichtem Zellstoff und ist somit umweltschonend.

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene

Das könnte Ihnen auch gefallen