Sie sind auf Seite 1von 2

rtJ7 mstoff Arbeitsvertrag für Vertrag 1045349501 und Einsatz 184558

Vertrag über ein kurzfristiges Beschäftigungsverhältnis

Zwischen der lnStaff & Jobs GmbH, Ritterstr. 9, 10969 Berlin (Arbeitgeber)
und Vanol Nguemo Tadoum, Steinkaulstraße 45, 52070 Aachen (Arbeitnehmer) wird Folgendes vereinbart:

S1Arbeitszeiten und -ort, Pausen, Urlaub


(1) Das Arbeitsverhältnis ist befristet von 31.08.2022 bis 31.08.2022 und endet mit Ablauf der Befristung, ohne dass es einer
Kündigung bedarf. Der Arbeitsort ist Köln.
(2) Die Mindestarbeitszeit während der gesamten in Absatz 1 genannten Vertragsdauer beträgt 5 Stunden, exklusive der Ruhepausen.
Die Ruhepausen sind gemäß S 4 ArbZG. Die Arbeitszeit (inkl. anderer Arbeitsverhältnisse) darf 10 Stunden pro Tag nicht
überschreiten. Überstunden werden ausbezahlt.
(3) Da der Arbeitseinsatz auf weniger als einen vollen Monat beschränkt ist, hat der Arbeitnehmer keinen Urlaubsanspruch.

$2 Status der Kurzfristigen Beschäftigung, Befristung, Kündigung


(1) Der Arbeitnehmer wird als Kurzfristig Beschäftigter angestellt. Er versichert deswegen, in Deutschland arbeiten zu dürfen (wenn
nicht deutsch; Nachweis: Aufenthaltstitel), sich im beruflichen Status "zwischen Schule & Studium" zu befinden (Nachweis: "Antrag auf
Zulassung (Uni-Bewerbung)"), nach § 43 lfSG belehrt worden zu sein (wenn benötigt; Nachweis: Bestätigung Erstbelehrung), nicht
arbeits-/ausbildungssuchend, oder arbeitslos gemeldet zu sein und alle Nachweise bis 5 Tage vor Arbeitsantritt einzureichen. Der
Arbeitnehmer versichert außerdem, dass er im laufenden Kalenderjahr insgesamt weniger als ZO Arbeitstage gearbeitet hat (Minijobs
nicht mitgezählt) und die Grenze von 70 Arbeitstagen auch durch das vorliegende Arbeitsverhältnis nicht überschreitet.
(2) Grund der Befristung sind in der Person des Arbeitnehmers liegende Gründe gemäß S 14Abs. 1 Nr. 6 TzBfG. Der Arbeitnehmer
beabsichtigt in Kürze die Aufnahme eines Vollzeitstudiums. Er will daher kein unbefristetes Arbeitsverhältnis schließen.
(3) Sind diese Angaben falsch, führt dies zu einer fehlerhaften sozialversicherungsrechtlichen Einordnung des Arbeitnehmers, die die
Kalkulationsgrundlage für die Preisfindung des Arbeitgebers bildet. In diesem Fall kann der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis fristlos
kündigen und der Arbeitnehmer haftet für sämtliche Beiträge zur Sozialversicherung (insgesamt ca. 42 % des Bruttoarbeitslohns).
(4) Das Arbeitsverhältnis ist vor Beginn nicht ordentlich kündbar. Ab dem ersten Arbeitstag ist das Arbeitsverhältnis ordentlich kündbar.
Die Kündigungsfrist ist gemäß § 4 KSchG. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt. Für
jede Kündigung gilt das Schriftformerfordernis. Die Frist zur Erhebung der Kündigungschutzklage ist gemäß § 4 KSchG.

§ 3 Tätigkeiten
Die Tätigkeiten des Arbeitnehmers beim Entleiher sind:
Eindecken und Auf-/Abräumen von Speisen, Getränken und Besteck/Geschirr, Bedienung von Gästen/Kunden, Aufnahme und
Bearbeitung von Kundenwünschen (ggf. mit Abkassieren) oder ähnliche Tätigkeiten

$4 Vergütung
(1) Der Arbeitnehmer erhält für die Zeit der Entleihung und die in § 3 genannte Tätigkeit bei dem Entleiher eine Vergütung in Höhe von
15,00 €(brutto) je Arbeitsstunde ohne weitere Zuschläge, Zulagen, Prämien oder Fahrt-/Übernachtungskosten, da der Arbeitnehmer
seinen Bruttolohn selbst festlegen und anfallende Kosten in die Vergütung einberechnen kann. Der Entleiher hat im zwischen ihm und
dem Verleiher geschlossenen Arbeitnehmerüberlassungsvertrag bestätigt, dass die vereinbarten Arbeitsbedingungen einschließlich
des Arbeitsentgelts mindestens denen vergleichbarer Arbeitnehmer des Entleihbetriebs entsprechen.
(2) Für Zeiten, in denen der Arbeitnehmer während der in S1 genannten Vertragslaufzeit nicht entliehen ist, erhält er für die in $1
genannte Mindestarbeitszeit weiterhin die Vergütung in Höhe von 15,00 €(brutto) / Zeitstunde. Der Arbeitgeber ist in dieser Zeit
berechtigt, dem Arbeitnehmer andere zumutbare Tätigkeiten zuzuweisen.

5 Nachweis der Arbeitszeit, Steuerklasse, Lohnabrechnung, Fälligkeit


(1) Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, täglich die geleisteten Arbeitsstunden auf den ihm vom Arbeitgeber zur Verfügung
gestellten
Tätigkeitsnachweisen vom Entleiher bestätigen zu lassen und spätestens bis zum 03.09.2022 in seinem InStaff-Account hochzuladen
und die gearbeiteten Stunden einzutragen. Ist bis zum 05.09.2022 noch keine Eintragung erfolgt, wird die Mindestarbeitszeit aus $1
zur Basis für die Lohnabrechnung des Arbeitnehmers. Soll die Lohnabrechnung des Arbeitnehmers korrigiert werden (z.B. wegen
Anpassung falsch angegebener Arbeitszeit/ Steuerklasse), fällt eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 23,80 EUR an.
(2) Die Abrechnung erfolgt für die gesamte Vertragslaufzeit zum Ende des Kalendermonats, in dem das Arbeitsverhältnis endet. Die
Vergütung wird zum 15. Bankarbeitstag des Folgemonats auf das vom Arbeitnehmer angegebene Konto überwiesen.
(3) Die Abrechnung und Auszahlung der über die in § 1 Abs. 2 vereinbarte Mindestarbeitszeit hinausgehende Vergütung kann nur
erfolgen, wenn der Arbeitnehmer die folgenden Mitwirkungspflichten bis zum letzten Tag des Monats um 23:59 Uhr erfüllt hat:
1. Der Personalbogen des Arbeitnehmers in seinem lnStaff Account ist vollständig ausgefüllt.
2. Die Arbeitszeitnachweise für die geleisteten Arbeitsstunden wurden im lnStaff Account hochgeladen.

S 6Arbeitnehmerüberlassung & Vermittlung


Der Arbeitnehmer wird bei diesem Arbeitsverhältnis als Leiharbeitnehmer im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung eingesetzt. Der
lnStaff & Jobs GmbH wurde am 23.7.2014 die Genehmigung zur Arbeitnehmerüberlassung gemäߧ 1 AÜG erteilt. Die zuständige
Aufsichtsbehörde ist die Agentur für Arbeit Kiel mit Sitz in Kiel. Es ist dem Arbeitnehmer gestattet, eine selbstständige oder
unselbstständige Tätigkeit beim entleihenden Unternehmen aufzunehmen, wenn er dies lnStaff vorher anzeigt.

lnStaff & Jobs GmbH I Ritterstraße 9 1 10969 Berlin


Telefon/ Notdienst: +49 30 959 982 660 (7 Tage die Woche von 8:00 bis 22:00 Uhr erreichbar)
E-Mail: kontakt@instaff.jobsIWebsite:www.instaff.jobs III II I III l 111111111111111
1 0 4 5 3 4 9 5 0 1
rlJg instaff Arbeitsvertrag für Vertrag 1045349501 und Einsatz 184558

§ 7 Bestätigung der Einsatzfähigkeit


Der Arbeitnehmer erhält 72 Stunden vor Einsatzbeginn eine E-Mail zur Bestätigung seiner Einsatzfähigkeit. Der Arbeitnehmer ist
verpflichtet, seine Einsatzfähigkeit innerhalb von 24 Stunden nach Erhalt dieser E-Mail in seinem InStaff-Account zu bestätigen.
Andernfalls geht der Arbeitgeber davon aus, dass der Arbeitnehmer nicht einsatzfähig ist und wird den Arbeitseinsatz kurzfristig an
einen anderen Arbeitnehmer vergeben. In diesem Fall gelten die §§ 8, 9 dieses Vertrages.

§ 8 Unterrichtungspflicht des Arbeitnehmers bei Nichtantritt zu der Arbeitsleistung/ Arbeitsverhinderung


(1) Aufgrund des fixen Charakters der vom Arbeitnehmer zu erbringenden Arbeitsleistung ist der Arbeitnehmer verpflichtet, dem
Arbeitgeber jede Dienstverhinderung sowie ihre voraussichtliche Dauer unverzüglich anzuzeigen. Die Anzeige erfolgt in der Regel im
InStaff-Account des Arbeitnehmers durch die Meldung eines „Notfalls".
(2) Der Arbeitnehmer hat dem Arbeitgeber bei Arbeitsunfähigkeit ab dem ersten Tag der Erkrankung ein ärztliches Attest vorzulegen,
aus dem sich die Dauer der voraussichtlichen Arbeitsunfähigkeit ergibt. Wird innerhalb von 1 o Tagen kein ärztliches Attest vorgelegt,
gilt dies als Nichtantritt des Arbeitsvertrags, sodass "§ 9 Vertragsstrafe bei Nichtantritt bzw. Nichterfüllung" gilt.
(3) Sollte der Arbeitnehmer aufgrund einer Erkrankung für einen Teil der geplanten Arbeitszeit ausfallen, ist der Arbeitgeber berechtigt,
andere Arbeitnehmer für die gesamte Einsatzzeit beim Entleiher einzusetzen und dem Arbeitnehmer in diesem Fall bei gleich
bleibender Vergütung nach § 4 (1) für die in § 1 genannte Mindestarbeitszeit andere, seinen Fähigkeiten und Kenntnissen
entsprechenden und zumutbaren Tätigkeiten zuzuweisen.

§ 9 Vertragsstrafe für Nichtantritt / Nichterfüllung


Der Arbeitnehmer verpflichtet sich zur Zahlung einer Vertragsstrafe in folgenden Fällen:
a. Der Arbeitnehmer nimmt die Arbeit schuldhaft vertragswidrig nicht auf oder teilt dem Arbeitgeber vor dem vereinbarten Arbeitsbeginn
gern. § t Abs. 1 dieses Vertrages mit, dass er die Arbeitsleistung nicht antritt, ohne einen begründeten Anlass dafür zu haben.
In diesen Fällen beträgt die Vertragsstrafe bei einer Unterrichtung
i. weniger als 3 Stunden vor Arbeitsbeginn 100 %
ii. mehr als 3, aber weniger als 12 Stunden vor Arbeitsbeginn 80 %
iii. mehr als 12, aber weniger als 24 Stunden vor Arbeitsbeginn 60 %
iv. mehr als 24, aber weniger als 72 Stunden vor Arbeitsbeginn 40 %
v. mehr als 72 Stunden vor Arbeitsbeginn 20 %
der Mindestvergütung von 5 Arbeitsstunden a 15,00 €pro Stunde.
b. Der Arbeitnehmer löst das Arbeitsverhältnis schuldhaft ohne Rechtsgrund nach Arbeitsbeginn. Die Vertragsstrafe entspricht dann
der Vergütung, die sich aus der Differenz der geleisteten Arbeitsstunden und der vereinbarten Mindestarbeitszeit (5 Stunden) ergibt.
c. Der Arbeitnehmer erscheint am ersten Arbeitstag verspätet zum vereinbarten Arbeitsbeginn. In diesem Fall gilt:
i. bei einer Verspätung von 15 bis 30 Minuten: der Arbeitnehmer wird für sein Fehlverhalten schriftlich abgemahnt.
ii. bei einer Verspätung von mehr als 30 Minuten: das Arbeitsverhältnis gilt als nicht angetreten und der Arbeitnehmer muss eine
Vertragsstrafe zahlen in Höhe der Mindestvergütung von 5 Arbeitsstunden a 15,00 €pro Stunde.

§ 10 Datenschutz und Weitergabe persönlicher Daten


(1) Der Arbeitnehmer wird ihm bekannt werdende Geschäftsgeheimnisse zeitlich unbefristet wahren und mit eventuellen
personenbezogenen Daten rechtmäßig, zweckgebunden, vertraulich und nur nach Vorgabe des Arbeitgebers umgehen.
(2) Zur Absprache und erfolgreichen Durchführung des Jobs werden Sedcard und Kontaktdaten des Arbeitnehmers an den
Ansprechpartner des Entleihers, die Teamleitung vor Ort und die übrigen Arbeitnehmer des Einsatzes weitergegeben.
(3) Der Arbeitnehmer willigt in die Verarbeitung seiner persönlichen Daten durch die Dienstleister Google, Sendgrid, Twilio und
Pixelletter (für E-Mails, SMS und Briefe) und den Dienstleister Lohnexperte (zur Lohnabrechnung) ein.

§ 11 Sonstiges
(1) Der Vertrag wird zweifach ausgefertigt. Mit seiner Unterschrift bestätigt der Arbeitnehmer, eine Vertragsausfertigung, das "Merkblatt
für Leiharbeitnehmer" und eine Arbeitsschutzbelehrung für diesen Einsatz erhalten zu haben.
(2) Der Arbeitnehmer verpflichtet sich, dem Arbeitgeber ein von ihm unterschriebenes Originalexemplar dieses Vertrages innerhalb von
drei Werktagen ab der Online-Bestätigung der Annahme des Vertragsangebots zu übersenden.

Berlin, den 29.08.2022

i. V. Jan Hatterscheid
für Max Ferdinand Kunz, Geschäftsführer Arbeitnehmer

lnStaff & Jobs GmbH I Ritterstraße 9 1 10969 Berlin


Telefon/ Notdienst: +49 30 959 982 660 (7 Tage die Woche von 8.00 bis 22.00 Uhr erreichbar)
E-Mail: kontakt@instaff.jobs I Website: www.instafl.jobs III II I III l 111111111111111
1045349501

Das könnte Ihnen auch gefallen