Sie sind auf Seite 1von 8

Wortstellung im Satz

Angaben im Mittelfeld: te ka mo lo

Wenn man eine Angabe besonders betonen möchte, kann man sie auf Position 1 stellen. Dann steht das
Subjekt direkt nach dem Verb. Die Reihenfolge der übrigen Angaben bleibt gleich: 
Aus Liebe bin ich letztes Jahr ziemlich spontan nach Japan ausgewandert.

Ergänzungen und Angaben im Mittelfeld

Die Dativergänzung steht meistens vor der temporalen Angabe. Die Akkusativergänzung steht hinter den
temporalen, kausalen und modalen Angaben und vor oder hinter der lokalen Angabe.
Präpositionalergänzungen

Präpositionalergänzungen stehen normalerweise am Ende des Mittelfelds.


Anna hat sich während eines Urlaubs unerwartet in John verliebt. 

Hauptsätze

Die Satzbildung im Deutschen ist recht flexibel. Als Grundregel sollten wir uns merken:

 Das finite Verb besetzt immer die zweite Position im Satz.


 infinite Verbformen (Infinitiv, Partizip II) stehen am Satzende.
 Das Subjekt steht in vielen Fällen am Satzanfang. Im Deutschen können aber auch andere
Satzglieder (z. B. Objekt, Orts- oder Zeitangabe) am Satzanfang stehen. Wenn das der Fall ist,
rutscht das Subjekt hinter das finite Verb.
In den meisten Fällen ist die Satzbildung folgendermaßen korrekt:

Fragen:

-Fragen ohne Fragewort (Entscheidungsfragen)

Fragen ohne Fragewort sind Fragen, die wir mit Ja/Nein beantworten können. Das Verb steht bei diesen
Fragen an 1. Position. An 2. Position folgt das Subjekt.

Beispiel:

Habe ich dir das Buch gegeben?

-Fragen mit Fragewort (Ergänzungsfragen)

Das Fragewort steht normalerweise am Satzanfang. Danach folgen das finite Verb und die anderen
Satzglieder. Der Teil vom Satz, nach dem wir fragen, fällt weg (er wird durch das Fragewort ersetzt).

Beispiel:

Wann habe ich dir das Buch gegeben?


(Gestern habe ich dir das Buch gegeben.)

Bei Fragen nach dem Objekt mit Präposition steht die Präposition vor dem Fragewort.
Beispiel:

Mit wem gehst du ins Kino?

Für wen ist das Geschenk?

Bei Fragen nach dem Subjekt steht das finite Verb in der 3. Person Einzahl.

Beispiel:

Wer hat dir das Buch gegeben?

-Typische Fragewörter:

 
3. Nebensätze:

-Einleitung

Nebensätze können nicht alleine stehen – sie sind immer einem anderen Teilsatz untergeordnet. Wir
erkennen einen Nebensatz normalerweise daran, dass das finite Verb am Ende des Teilsatzes steht.
Außerdem müssen Nebensätze im Deutschen immer durch ein Komma vom Hauptsatz getrennt werden.

Beispiel: Ich weiß nicht, ob er dir hilft.

Steht ein Nebensatz am Satzanfang vor einem Hauptsatz, dann beginnt der Hauptsatz mit dem finiten
Verb (weil der Nebensatz die 1. Position ausfüllt).

Beispiel: Ob er dir hilft, weiß  ich nicht.

-Attributsätze

Attributsätze machen nähere Angaben zu einem Subjekt oder Objekt. Attributivsätze erfragen wir mit
„Welcher/Welche/…?“ - es sind also Relativsätze.

Beispiel: Das ist der Mann, den ich gesehen habe. (Welcher Mann?) 

-Objektsätze und Subjektsätze

Wenn anstelle eines Objekts oder Subjekts ein ganzer Teilsatz steht, nennen wir diesen Objekt- bzw.
Subjektsatz.

Beispiel:

Ich lese, was dort steht.


(Wen/Was lese ich? → Objektsatz)

Wer fleißig lernt, wird klug.


(Wer/Was wird klug? → Subjektsatz)

-Indirekte Fragen

Indirekte Fragen sind Fragen, die wir nicht direkt stellen, sondern in einem anderen Satz einbauen.

Beispiel:

Er will wissen, wie spät es ist.

Es würde mich interessieren, ob er uns morgen besuchen kommt.

-Infinitivsätze

Infinitivsätze mit zu verwenden wir häufig nach bestimmten Wörtern und Wendungen. Infinitivsätze
mit um zu können wir hingegen immer dann verwenden, wenn wir eine Folge (Wozu?) angeben.
Beispiel:

Ich bin froh, dich zu sehen.

Er hat gelernt, um die Prüfung zu bestehen.

-Konjunktionalsätze

Konjunktionalsätze werden mit einer untergeordneten Konjunktion (einer Subjunktion) eingeleitet.

Beispiel: Er spricht gut Deutsch, weil er ein Jahr in Deutschland war.

-Partizipialsätze

Partizipialsätze sind Nebensätze mit Partizip I oder Partizip II. Sie beziehen sich immer auf das Subjekt im
Hauptsatz.

Beispiel:

Nervös um sich  schauend, stand der Räuber vor der Bank.

Auf dem Land geboren  und aufgewachsen, liebt sie die Natur.

-Relativsätze

Mit einem Relativsatz können wir zusätzliche Informationen geben, ohne einen neuen Satz zu beginnen.
Im Deutschen stehen Relativsätze immer in Kommas.

Beispiel: Das ist der Film, den ich mir ansehen will.

-Konditionalsätze

Konditionalsätze geben eine Bedingung an, unter der eine Handlung in der Gegenwart/Zukunft stattfindet
oder in der Vergangenheit stattgefunden hätte.

Beispiel:

Wenn ich den Job bekomme, verdiene ich viel Geld.

Wenn ich mich beworben hätte, hätte ich den Job bekommen.

-Indirekte Rede

Wenn wir nicht mit den gleichen Worten wiedergeben, was jemand gesagt hat, verwenden wir die
indirekte Rede.

Beispiel: „Mir geht es gut.“ → Sie sagt, es gehe ihr gut.


https://grammis.ids-mannheim.de/kontrastive-grammatik/4456

Das könnte Ihnen auch gefallen