Sie sind auf Seite 1von 15

Betriebsanleitung

WEBER WSK PC-Software zur


Darstellung von Schraubkurven
V 3.2.10

© WEBER Schraubautomaten GmbH WSK3_V 3.2.10_DE


Betriebsanleitung
WEBER WSK PC-Software zur Darstellung von Schraubkurven
V 3.2.10

Inhaltsverzeichnis
1. Vorwort zur Betriebsanleitung ................................................................................................................ 4
1.1. Änderungen / Urheberrecht.................................................................................................................. 4
1.2. Ansprechpartner bei WEBER............................................................................................................... 4
2. Allgemeine Bedingungen für die Überlassung der Lizenzsoftware .................................................... 5
2.1. Gegenstand der Softwarelizenz ........................................................................................................... 5
2.1.1. Nutzung....................................................................................................................................... 5
2.1.2. Nutzung bei Ausfall ..................................................................................................................... 5
2.1.3. Rechte......................................................................................................................................... 5
2.1.4. Vervielfältigung ........................................................................................................................... 5
2.2. Lieferung / Installation .......................................................................................................................... 5
2.2.1. Überlassung ................................................................................................................................ 5
2.2.2. Installation ................................................................................................................................... 5
2.3. Gewährleistung .................................................................................................................................... 5
2.3.1. Bedingungen ............................................................................................................................... 5
2.3.2. Mängel ........................................................................................................................................ 5
2.3.3. Kostenübernahme....................................................................................................................... 5
2.3.4. Kündigung/Wandlung.................................................................................................................. 6
2.3.5. Ausschluss .................................................................................................................................. 6
2.4. Haftung................................................................................................................................................. 6
2.5. Geheimhaltung..................................................................................................................................... 6
2.6. Schlussbestimmungen ......................................................................................................................... 6
2.6.1. Vernichtung ................................................................................................................................. 6
2.6.2. Demonstrationszwecke ............................................................................................................... 6
2.6.3. Vertragsstrafe ............................................................................................................................. 6
2.6.4. Änderungen ................................................................................................................................ 6
2.6.5. Bestimmungen ............................................................................................................................ 6
2.6.6. Rechtsstand ................................................................................................................................ 6
3. Einführung ................................................................................................................................................ 7
3.1. Installation ............................................................................................................................................ 7
3.1.1. Voraussetzungen ........................................................................................................................ 7
3.1.2. Vorgehensweise ......................................................................................................................... 7
3.2. Programmstart ..................................................................................................................................... 7
3.3. Benutzeroberfläche .............................................................................................................................. 7
3.3.1. Kurven laden ............................................................................................................................... 7
3.3.2. Kurven zoomen ........................................................................................................................... 7
3.3.3. Kurven Zoom auf alle Kurven übertragen ................................................................................... 7
3.3.4. Kurven herauszoomen ................................................................................................................ 7
3.3.5. Cursor setzen.............................................................................................................................. 8
3.3.6. Werkzeugleiste ........................................................................................................................... 8
4. Menüfunktionen - Referenz ..................................................................................................................... 9
4.1. Menü Datei........................................................................................................................................... 9
4.1.1. Menüpunkt Öffnen ...................................................................................................................... 9
4.1.2. Menüpunkt Speichern ................................................................................................................. 9
4.1.3. Menüpunkt ASCII-Export ............................................................................................................ 9
4.1.4. Menüpunkt Drucken .................................................................................................................... 9

2 WSK3_V 3.2.10_DE © WEBER Schraubautomaten GmbH


Betriebsanleitung
WEBER WSK PC-Software zur Darstellung von Schraubkurven
V 3.2.10

4.1.5. Menüpunkt Eigenschaften ........................................................................................................ 10


4.1.6. Menüpunkt Schließen ............................................................................................................... 10
4.2. Menü Serielle Übertragung ................................................................................................................ 10
4.2.1. Menüpunkt Laden ..................................................................................................................... 10
4.2.2. Menüpunkt Automatisches Laden............................................................................................. 10
4.2.3. Menüpunkt Erneut verbinden.................................................................................................... 11
4.3. Menü Ansicht ..................................................................................................................................... 11
4.3.1. Menüpunkt Anzeigeeinstellungen ............................................................................................. 11
4.3.2. Menüpunkt Herauszoomen ....................................................................................................... 11
4.3.3. Menüpunkt Legende anzeigen.................................................................................................. 11
4.4. Menü Einstellungen............................................................................................................................ 11
4.4.1. Menüpunkt Sprache .................................................................................................................. 11
4.4.2. Menüpunkt Serieller Anschluss................................................................................................. 11
4.4.3. Menüpunkt Werkzeugleiste....................................................................................................... 12
4.4.3.1. Menüpunkt Anzeigen ......................................................................................................... 12
4.4.3.2. Menüpunkt Fixieren ........................................................................................................... 12
4.5. Menü Info ........................................................................................................................................... 12
5. Dateiformate ........................................................................................................................................... 13
5.1. DAT und KXML .................................................................................................................................. 13
6. Startparameter........................................................................................................................................ 14
7. Kontakte .................................................................................................................................................. 15

© WEBER Schraubautomaten GmbH WSK3_V 3.2.10_DE 3


Betriebsanleitung
WEBER WSK PC-Software zur Darstellung von Schraubkurven
V 3.2.10

1. Vorwort zur Betriebsanleitung


Diese Betriebsanleitung soll erleichtern, die Maschine/Anlage kennen zu lernen und die bestimmungsgemä-
ßen Einsatzmöglichkeiten zu nutzen.
Die Betriebsanleitung enthält wichtige Hinweise, um die Anlage/Maschine
• sicher
• sachgerecht
• wirtschaftlich
zu betreiben.
Ihre Beachtung hilft:
• Gefahren zu vermeiden,
• Reparaturkosten und Ausfallzeiten zu vermindern,
• die Zuverlässigkeit und die Lebensdauer der Maschine/Anlage zu erhöhen.
Die Betriebsanleitung muss ständig am Einsatzort der Maschine/Anlage verfügbar sein. Die Betriebsanlei-
tung ist von jeder Person zu lesen und anzuwenden, die mit Arbeiten mit/an der Maschine/Anlage, z. B.:
• Bedienung, einschließlich Rüsten, Störungsbehebung im Arbeitsablauf, Pflege, Entsorgung von Betriebs‑
und Hilfsstoffen, Instandhaltung (Wartung, Inspektion, Instandsetzung) und/oder Transport beauftragt ist.
Neben der Betriebsanleitung, den im Verwenderland und an der Einsatzstelle geltenden verbindlichen Rege-
lungen zur Unfallverhütung sind auch die anerkannten fachtechnischen Regeln für sicherheits‑ und fachge-
rechtes Arbeiten zu beachten. Die Betriebsanleitung ist um Anweisungen, aufgrund bestehender nationaler
Vorschriften zur Unfallverhütung und zum Umweltschutz, zu ergänzen.

1.1. Änderungen / Urheberrecht


Änderungen an technischer Ausführung und Dokumentation ohne vorherige Ankündigung bleiben vorbehal-
ten. Das Urheberrecht an dieser Anleitung behält sich die Fa. WEBER vor. Vervielfältigung, EDV-Erfassung
und Verfilmung jeder Art, ist ohne schriftliche Genehmigung nicht gestattet.

1.2. Ansprechpartner bei WEBER


Wenn Sie mit der Anleitung nicht zurechtkommen oder Änderungen wünschen, wenden Sie sich bitte an un-
sere Abteilung Dokumentation unter Tel. 08171 / 406-360.
Bei Fragen zu Inbetriebnahme, Wartung und Einstellung kann Ihnen die Service-Abteilung weiterhelfen unter
Tel. 08171 / 406-480.

Wir weisen an dieser Stelle auch auf unsere Schulungsprogramme für Ma-
schinenbediener und -einrichter hin.
HINWEIS

Zu Ihrem zuständigen Sachbearbeiter lassen Sie sich bitte verbinden, Tel. 08171 / 406-0.
(Einteilung der Vertretergebiete nach Postleitzahlen)
Halten Sie bei allen Rückfragen bitte die WEBER - Maschinennummer Ihrer Anlage bereit.
Lesen Sie vor dem Anruf die Maschinenbezeichnung am Typenschild ab.

4 WSK3_V 3.2.10_DE © WEBER Schraubautomaten GmbH


Betriebsanleitung
WEBER WSK PC-Software zur Darstellung von Schraubkurven
V 3.2.10

2. Allgemeine Bedingungen für die Überlassung der


Lizenzsoftware
2.1. Gegenstand der Softwarelizenz
2.1.1. Nutzung
Der Lizenzgeber räumt dem Lizenznehmer während der Vertragslaufzeit ein nichtausschließliches und nicht-
übertragbares Recht zur Nutzung der vom Lizenzgeber überlassenen Lizenzsoftware auf dem in der Spezifi-
kation festgehaltenen Rechner ein.
2.1.2. Nutzung bei Ausfall
Kann der für die Nutzung der Lizenzsoftware vereinbarte Rechner wegen Ausfall oder anderen zwingenden
Gründen zeitweise nicht genutzt werden, so ist der Lizenznehmer berechtigt, die Lizenzsoftware vorüberge-
hend auf einem anderen Rechner zu benutzen.
2.1.3. Rechte
Der Lizenzgeber behält sich alle Rechte an der Lizenzsoftware vor. Der Lizenznehmer ist nicht berechtigt,
die Lizenzsoftware anders als gemäß Nutzung [} 5] und Nutzung bei Ausfall [} 5] zu nutzen und / oder Drit-
ten die Nutzung der Lizenzsoftware zu gestatten oder zu ermöglichen. Eine weitergehende Verwertung, ins-
besondere eine Mehrfachnutzung durch den Lizenznehmer, bedarf einer gesonderten schriftlichen Vereinba-
rung durch den Lizenzgeber.
2.1.4. Vervielfältigung
Das Anfertigen von Abschriften, Kopien oder Vervielfältigungen der Lizenzsoftware sowie dieser Dokumen-
tation ist ausschließlich zu Sicherungs- und Archivierungs-Zwecken zulässig.

2.2. Lieferung / Installation


2.2.1. Überlassung
Der Lizenzgeber überlässt dem Lizenznehmer die Lizenzsoftware in installations- fähigem Zustand auf dem
vereinbarten Datenträger.
2.2.2. Installation
Der Lizenzgeber führt, wenn dies vereinbart ist, die Installation der Lizenzsoftware durch. Der Lizenznehmer
wird die notwendigen Installationsvoraussetzungen schaffen.

2.3. Gewährleistung
2.3.1. Bedingungen
Der Lizenzgeber gewährleistet, dass die Lizenzsoftware den in der Spezifikation festgelegten Bedingungen
entspricht. Die Gewährleistung beträgt 6 Monate, sie beginnt mit der Überlassung der Lizenzsoftware durch
den Lizenzgeber.
2.3.2. Mängel
Sollte sich bei der Anwendung der Lizenzsoftware beim Lizenznehmer ein Mangel ergeben, so wird der Li-
zenznehmer diese dem Lizenzgeber unter Angabe der für die Mängelbeseitigung zweckdienlichen Informa-
tionen mitteilen. Die Mängelbeseitigung erfolgt nach Wahl des Lizenzgebers durch Nachbesserung oder
Überlassung einer neuen Version der Lizenzsoftware.
2.3.3. Kostenübernahme
Kann der Mangel bei Überprüfung durch den Lizenzgeber nicht festgestellt werden oder ist der Fehler durch
fehlerhaften Gebrauch der Lizenzsoftware oder sonstige vom Lizenzgeber nicht zu vertretende Umstände
verursacht, so trägt der Lizenznehmer die Kosten. Die Gewährleistung entfällt wenn der Lizenznehmer die
Lizenzsoftware geändert hat oder durch Dritte ändern ließ, es sei denn, er weist nach, dass diese Änderung
für den Mangel nicht ursächlich ist.

© WEBER Schraubautomaten GmbH WSK3_V 3.2.10_DE 5


Betriebsanleitung
WEBER WSK PC-Software zur Darstellung von Schraubkurven
V 3.2.10

2.3.4. Kündigung/Wandlung
Sollte der Lizenzgeber trotz mehrfacher Nachbesserungsversuche in angemessener Frist nicht in der Lage
sein, den Mangel zu beheben, kann der Lizenznehmer den Vertrag kündigen bzw. Wandlung verlangen.
2.3.5. Ausschluss
Weitergehende Ansprüche, insbesondere Ansprüche auf Ersatz von Schäden, die nicht an der Lizenzsoftwa-
re selbst entstanden sind, wie z.B. Verlust oder fehlerhafte Verarbeitung von Daten sind ausgeschlossen.

2.4. Haftung
Der Lizenzgeber übernimmt eine Haftung nur, soweit eine solche in diesen Bedingungen ausdrücklich gere-
gelt ist. Der Lizenzgeber haftet nicht für Ansprüche aus Verschulden bei Abschluss des Vertrags, aus positi-
ver Forderungsverletzung oder außervertraglicher Haftung, es sei denn, es liegt Vorsatz oder grobe Fahrläs-
sigkeit vor; die Haftung des Lizenzgebers für indirekte Schäden wie z.B. Produktionsausfall und entgange-
nem Gewinn sind ausgeschlossen.

2.5. Geheimhaltung
Der Lizenznehmer wird die Lizenzsoftware, die Dokumentation und sämtliche vom Lizenzgeber erhaltenen
Informationen Dritten gegenüber geheim halten, und zwar auch über die Dauer des Vertrages hinaus, solan-
ge und soweit diese Informationen nicht auf andere Weise allgemein bekannt geworden sind oder der Li-
zenzgeber schriftlich auf die Geheimhaltung verzichtet hat.

2.6. Schlussbestimmungen
2.6.1. Vernichtung
Ist die Lizenzsoftware nicht auf unbeschränkte Zeit überlassen, so ist der Lizenznehmer verpflichtet, inner-
halb eines Monats nach Beendigung des Vertrags das Original und sämtliche vollständigen oder auszugs-
weise Kopien der Lizenzsoftware, auch wenn sie geändert oder in andere Programme eingebaut wurden,
sowie das damit zusammenhängendes Zusatzmaterial zu vernichten und dem Lizenzgeber hierüber unauf-
gefordert eine Vernichtungserklärung abzugeben. Nach schriftlicher Zustimmung des Lizenzgebers kann der
Lizenznehmer jedoch eine Kopie ausschließlich zu Archivzwecken behalten.
2.6.2. Demonstrationszwecke
Ist die Lizenzsoftware zu Demonstrationszwecken überlassen, so darf der Lizenznehmer die überlassene Li-
zenzsoftware ausschließlich zur Evaluierung, nicht aber unter Produktionsbedingungen benutzen.
2.6.3. Vertragsstrafe
Bei Verletzungen der Bestimmungen Rechte [} 5] und / oder Vervielfältigung [} 5] durch den Lizenznehmer
kann der Lizenzgeber unbeschadet weitergehender Ansprüche eine Vertragsstrafe in Höhe des jährlichen
bzw. des einmaligen Nutzungsentgelts verlangen.
2.6.4. Änderungen
Änderungen oder Ergänzungen – einschließlich Vertragsstrafe [} 6] – sowie Nebenabreden jeder Art sind
nur rechtswirksam, wenn sie schriftlich vereinbart sind
2.6.5. Bestimmungen
Sollte eine Bestimmung unwirksam sein, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht.
Die Bestimmung soll vielmehr durch eine Regelung ersetzt werden, die rechtlich zulässig ist und in ihrem
wirtschaftlichen Gehalt der ursprünglichen Bestimmung am nächsten kommt.
2.6.6. Rechtsstand
Der Vertrag unterliegt dem Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des Kollisionsrechts.
Außergerichtlicher Gerichtsstand ist D – 82502 Wolfratshausen.

6 WSK3_V 3.2.10_DE © WEBER Schraubautomaten GmbH


Betriebsanleitung
WEBER WSK PC-Software zur Darstellung von Schraubkurven
V 3.2.10

3. Einführung
Die WSK 3 ist eine Software zum Anzeigen von Weber – Schraubkurven sowie zur Übertragung dieser Kur-
ven von der Steuerung zum PC über serielle Schnittstelle (RS232 / USB).
Es werden die zwei Kurvenformate .DAT und .KXML unterstützt.
Mit Hilfe des Programms kann eine umfassende Schraubfallanalyse durchgeführt werden. Anhand der
Schraubkurve
• kann ein Schraubfall hinsichtlich Schraubzeit und Parameterwahl optimal eingerichtet werden
• können Fehler oder Veränderungen im Montageprozess, Verbindungselement und Fügeteil erkannt wer-
den
Das Programm WSK3 stellt alle gemessenen Größen grafisch dar.

3.1. Installation
3.1.1. Voraussetzungen
• PC mit Betriebssystem Microsoft Windows XP oder später.
• .Net Framework 4 oder später.
• Serielle Schnittstelle und Nullmodemkabel (für ältere Geräte) oder USB Schnittstelle sowie ein USB Ka-
bel vom Typ A auf Typ B (bei allen Steuergeräten mit USB Geräteanschluss)
3.1.2. Vorgehensweise
• Programm WSK3.X.Y_Setup.exe auf dem Installationsdatenträger starten.
X und Y können je nach Programmversion variieren.
• Installationsanweisungen folgen um das Programm zu installieren.

3.2. Programmstart
Das Programm WSK3 kann auf folgende alternative Arten gestartet werden:
• Über das Startmenü in der vom Installationsprogramm angelegten Programmgruppe
• Durch das Ausführen der Datei WSK3.exe bzw. ihres Icons der Verknüpfung.
• Sofern erfolgreich bei der Installation angelegt: Über das Öffnen einer .kxml Datei mittels der im Be-
triebssystem festgelegten Eingabe.

3.3. Benutzeroberfläche
3.3.1. Kurven laden
Schraubkurven werden über die Menüpunkte Datei → Öffnen oder Serielle Übertragung → Laden,
bzw. Serielle Übertragung → Automatisches Laden“ geöffnet bzw. empfangen. Die ersten beiden
Optionen sind auch über die Werkzeugleiste verfügbar.
3.3.2. Kurven zoomen
Kurven werden mit Hilfe der linken Maustaste gezoomt. Dazu wird die linke Maustaste gedrückt gehalten
und die Maus in die gewünschte Richtung gezogen. Nachdem das gestrichelte Rechteck den gewünschten
Bereich umschließt wird die gedrückte Maustaste losgelassen. Der Bereich im inneren des gestrichelten
Rechtecks sollte nun den ganzen Bereich der Kurve ausfüllen.
3.3.3. Kurven Zoom auf alle Kurven übertragen
Mit einem doppelten links Klick kann die aktuelle Zoomstufe des angeklickten Kurvenbereichs auf alle ande-
ren Kurven übernommen werden.
3.3.4. Kurven herauszoomen
Mit einem Rechtsklick auf die jeweilige Kurve kann diese wieder in ihren ungezoomten Zustand zurückge-
setzt werden.

© WEBER Schraubautomaten GmbH WSK3_V 3.2.10_DE 7


Betriebsanleitung
WEBER WSK PC-Software zur Darstellung von Schraubkurven
V 3.2.10

Außerdem kann der Menüpunkt unter Ansicht → Herauszoomen oder in der Werkzeugleiste die „Lupe mit
den 4 Pfeilen“ verwendet werden, diese setzen allerdings alle Kurven zurück.
3.3.5. Cursor setzen
Mit dem Cursor kann ein Punkt in einem Graphen selektiert werden, der anschließend unten links in der Sta-
tuszeile angezeigt wird. Der Cursor wird mit einem einfachen Linksklick im Graphen gesetzt.
Der Cursor heftet sich immer an den Graphen an, das heißt es können nur Punkte des Graphen auf diese
Art und Weise ermittelt werden. Bei mehreren überlagerten Kurven heftet sich der Cursor immer an die an
die nächst gelegene Kurve an.
Es kann immer nur ein Cursor zur gleichen Zeit angezeigt werden. Der Cursor wird in Ausdrucken nicht an-
gezeigt.
Mit der rechten und linken Pfeiltaste kann der Cursor auch in die entsprechende Richtung schrittweise ver-
schoben werden.
3.3.6. Werkzeugleiste
Die Werkzeugleiste erlaubt ein schnelles und einfaches Zugreifen auf einige Schlüsselfunktionen wie das
Öffnen und Speichern von Kurven, das Laden mittels Serieller Schnittstelle, oder Einstellungen bezüglich der
Darstellung der Kurve.

Die Werkzeugleiste kann unter dem Menüpunkt Einstellungen → Werkzeugleiste ein- und ausge-
blendet, sowie fixiert und gelöst werden.
Die Funktionen der Werkzeugleiste sind der Reihe nach
1. Kurven öffnen = Öffnen
2. Kurven speichern = Speichern
3. Kurven drucken, wie Drucken
4. Kurven mittels serieller Schnittstelle laden = Laden
5. Aufrufen der Anzeigeeinstellungen der aktuellen Kurven = Anzeigeeinstellungen.
6. Alle Kurven herauszoomen = Herauszoomen.
7. Legende anzeigen = Legende anzeigen.
Genaue Beschreibung der jeweils genannten Punkte siehe Menüfunktionen.

8 WSK3_V 3.2.10_DE © WEBER Schraubautomaten GmbH


Betriebsanleitung
WEBER WSK PC-Software zur Darstellung von Schraubkurven
V 3.2.10

4. Menüfunktionen - Referenz
4.1. Menü Datei
4.1.1. Menüpunkt Öffnen
Es wird eine oder mehrere Schraubkurvendateien geöffnet.
Mit Hilfe des Dateiauswahldialogs kann eine Datei entweder im aktuellen KXML – Format mit der En-
dung .kxml oder als Binärdatei mit der Endung .dat geöffnet werden.
Das Feld über dem Öffnen und Abbrechen Button, in älteren Windowsversionen auch noch mit dem Schrift-
zug „Dateityp“ gekennzeichnet, stellt eine Möglichkeit der Filterung der Dateitypen dar. Hier lässt sich aus-
wählen ob nur Dateien mit der Endung .dat oder .kxml angezeigt werden oder beide wie in der Standardein-
stellung.
HINWEIS! Nicht jede Datei mit der Endung .dat ist auch eine Schraubkurve. Es ist lediglich ein Indiz
für eine potentielle Binärdatei. Sollte die Software nicht in der Lage sein den Inhalt der Datei zu verar-
beiten, so wird eine Fehlermeldung ausgegeben. Ähnliches gilt für KXML Dateien.
Nachdem die Dateien ausgewählt wurden, öffnet sich das Einstellungsfenster, in dem die darzustellenden
Eigenschaften ausgewählt werden können.
In diesem Bildschirm lassen sich Einstellungen treffen, wie zum Beispiel welche Y Achsen angezeigt werden
sollen, welche Daten als X Achse herangezogen werden soll und ob erst ab einem bestimmten Schwellwert
angezeigt werden soll.
Mittels der Schwellwert-Einstellungen können alle ausgewählten Kurven in der Darstellung nach fol-
genden Regeln verschoben werden:
• Auswahl der Y-Achse (Winkel, Drehmoment oder Drehzahl…)
• Einstellung des Schwellwertes (Gleitpunktzahl entsprechend der ausgewählten Y-Achse), hierfür wird die
X-Position jeder Kurve gefunden, an welcher der Y-Wert erstmals den Schwellwert überschreitet.
• Anzeige erfolgt durch Übereinanderlegen aller Kurven ab dem gefundenen Schwellwert.
Es sollte darauf geachtet werden, dass der Anzeige von mehreren Kurven durch die Leistung des jeweiligen
PCs Grenzen gesetzt sind.
Mit einem Klick auf Anzeigen werden diese dargestellt.
4.1.2. Menüpunkt Speichern
Erlaubt es die momentan angezeigte Kurve im KXML Format abzuspeichern.
Sollte im Moment nur eine einzige Kurve angezeigt werden - unabhängig ob seriell empfangen oder von
Hand geöffnet – so kann diese mit dieser Schaltfläche unter Zuhilfenahme des Windows Speichern-Dialogs
als KXML abgespeichert werden.
4.1.3. Menüpunkt ASCII-Export
Die aktuelle Schraubdatendatei kann als ASCII-Datei exportiert werden, um die Daten mit beliebigen ande-
ren Programmen wie z.B. Excel weiterzuverarbeiten.
Die Schraubkurven – Datensätze enthalten Informationen über Zeit, Drehmoment, Drehwinkel, etc. Die Wer-
te werden in der ASCII-Datei durch eine Trennzeichenfolge abgetrennt, die frei definiert werden kann.
Nach Festlegung der Trennzeichenfolge wird in einem Standard – Windows –Dialog das Zielverzeichnis und
der Dateiname festgelegt.
In der Drop-Down-Liste kann ausgewählt werden welcher der aktuell dargestellten Datensätze konvertiert
wird.
4.1.4. Menüpunkt Drucken
Erlaubt das Drucken über den Windows Standard Druckerdialog. Gedruckt wird dabei immer die aktuelle An-
sicht auf der Hauptoberfläche, also auch die momentane Zoomstufe.

© WEBER Schraubautomaten GmbH WSK3_V 3.2.10_DE 9


Betriebsanleitung
WEBER WSK PC-Software zur Darstellung von Schraubkurven
V 3.2.10

4.1.5. Menüpunkt Eigenschaften


Dieser Menüpunkt erlaubt es die Eigenschaften einer Schraubkurve anzusehen. Dazu öffnet sich ein neues
Fenster.
Sofern vorhanden werden angezeigt:
• Version der XML Definition
• Datum / Zeit der Kurvenaufzeichnung
• Titel der Kurve
• Anzahl der Kurven in dieser Datei (Y-Achsen)
• Anzahl der Messpunkte (Vektoren)
• Controller (Typ und ID)
• Programm mit dem die Kurve erzeugt wurde (Nummer, Name, Typ)
• Ergebnis (Zyklus, Teile-ID, Art, Liste mit Ergebniswerten)
Die Auswahl, welche der aktuell dargestellten Kurven angezeigt werden soll, erfolgt mit Hilfe der Drop-Down
Liste am oberen Rand des neuen Fensters.
4.1.6. Menüpunkt Schließen
Beendet die Anwendung, bei Schraubkurven aus serieller Übertragung wird ggf. noch einmal gefragt ob die-
se ohne Speichern beim Schließen verworfen werden sollen.

4.2. Menü Serielle Übertragung


Dieses Menü beinhaltet alle Funktionen, welche die serielle Übertragung betreffen. Die Eigenschaften zum
Einstellen der seriellen Schnittstelle sind allerdings unter Einstellungen zu finden.
4.2.1. Menüpunkt Laden
Dieser Menüpunkt erlaubt das empfangen einer Schraubkurve über die serielle Schnittstelle. Diese Option
kann ebenfalls über das Tastenkürzel „STRG + L“ oder das Icon in der Werkzeugleiste ausgeführt werden.
Wird eine Webersteuerung an die serielle Schnittstelle des PCs (RS232 oder USB) angeschlossen, so war-
tet das Programm mit dieser Funktion auf eine Übertragung der Steuerung. Der Befehl zum Senden der
Schraubkurve geht dabei von der Steuerung aus und kann nicht über diese Software an die Steuerung ge-
sendet werden!
Die Schnittstelle, an der die Daten erwartet werden, wird mitsamt ihren Parametern über den Menüpunkt
Einstellungen → Serieller Anschluss definiert.
Sollte eine Übertragung abbrechen oder nicht vollständig erfolgen, so wird eine Fehlermeldung ausgegeben.
Gerade bei der Verwendung von USB auf RS232 Adaptern kann es immer wieder einmal vorkommen, dass
durch einen Verbindungsabbruch oder ein anderes Programm Fehler an der seriellen Schnittstelle auftreten.
In diesem Fall kann man unter dem Menüpunkt Erneut verbinden“ versuchen die Schnittstelle zurückzu-
setzen und die Verbindung erneut aufzubauen.
4.2.2. Menüpunkt Automatisches Laden
Dieser Menüpunkt ermöglicht permanent Kurven von einer Quelle aufzuzeichnen. Dabei werden unter einem
Dateinamen, an den eine laufende Nummer angehängt wird, Kurvendateien automatisch nach dem Empfang
abgespeichert.
Zuerst das Laufwerk wählen, auf dem die Kurvendateien abgelegt werden sollen.
• Im Verzeichnisbaum ein Verzeichnis wählen, in dem die Dateien abgespeichert werden sollen.
Im Fenster daneben stehen die Dateien, welche sich bereits in diesem Verzeichnis befinden.
• Dateinamen wählen an den dann automatisch die laufende Nummerierung angehängt wird. Zur Überprü-
fung steht der vollständige Namen unter dem Eingabefeld.
Mit Start beginnt die automatische Aufzeichnung, die nur über Abbruch im Empfangsfenster angehalten
werden kann.

10 WSK3_V 3.2.10_DE © WEBER Schraubautomaten GmbH


Betriebsanleitung
WEBER WSK PC-Software zur Darstellung von Schraubkurven
V 3.2.10

4.2.3. Menüpunkt Erneut verbinden


Mit dieser Einstellung kann versucht werden, sofern ein Fehler aufgetreten ist, die Schnittstelle zurückzuset-
zen und die Verbindung erneut aufzubauen. Gerade im Fehlerfall ist dies nicht ein hundertprozentiges Hilfs-
mittel, kann aber in vielen Fällen helfen.
Für diese Funktion existiert auch eine Tastenkombination die mit „STRG + R“ ausgelöst wird.
Sollte dies nicht helfen bei Fehlern, so kann noch versucht werden ob
• die Verbindung wirklich besteht
• auch wirklich ein Nullmodemkabel (bei RS232) verwendet wurde
• die richtige serielle Schnittstelle ausgewählt wurde
• die serielle Schnittstelle richtig eingestellt wurde (wichtig bei RS232!)
• die serielle Schnittstelle am Gerät richtig eingestellt wurde
• ein anderes Programm die serielle Schnittstelle blockiert
• bei Adaptern die Treiber richtig installiert sind

4.3. Menü Ansicht


4.3.1. Menüpunkt Anzeigeeinstellungen
Öffnet ein Fenster, in dem ausgewählt werden kann, welche Daten aus dem aktuellen Datensatz der
Schraubkurve angezeigt werden sollen.
Es können für die Y-Achse beliebig viele der enthaltenen Werte angezeigt werden, die einzelnen Kurven
werden dann untereinander angezeigt.
Die X-Achse ist für alle Graphen gleich, weswegen hier nur eine einzige Auswahl getroffen werden kann. Als
Grundeinstellung ist zunächst immer die Zeit (Time) als X-Achse selektiert.
Es kann auch hier wieder ein Schwellwert ausgewählt werden.
Durch einen Klick auf Anzeigen, wird die Darstellung im Hauptfenster aktualisiert.
4.3.2. Menüpunkt Herauszoomen
Diese Option setzt alle Graphen in ihren Ausgangszustand zurück, zoomt also ganz heraus.
Um nur einzelne Graphen zurückzusetzen, genügt ein Rechtsklick im jeweiligen Fenster des Graphen.
4.3.3. Menüpunkt Legende anzeigen
Zeigt das Legendenfenster erneut an.
Das Legendenfenster stellt die Legende für all Graphen dar. Zu sehen ist der Dateiname und die zugeordne-
te Farbe im Diagramm.

4.4. Menü Einstellungen


4.4.1. Menüpunkt Sprache
Erlaubt die Auswahl der angezeigten Sprache. Diese Option ändert die Sprache in den meisten Teilen des
Programms.
Bei den Windows-basierten Fenstern kann es allerdings vorkommen, dass die Sprache nicht geändert wird.
Dies liegt daran, dass diese Fenster sich an der Standardsystemsprache halten.
4.4.2. Menüpunkt Serieller Anschluss
In diesem Menü werden die Einstellungen der seriellen Schnittstelle vorgenommen.
Nach dem Klick auf den Menüpunkt öffnet sich ein Dialog-Fenster in dem folgende Einstellungen gemacht
werden können:
• Auswahl des COM Ports (nur aktive erkannte Ports werden angezeigt)
• Auswahl der Baudrate (nur gängige Werte)
• Parität (Keine, Gerade oder Ungerade)

© WEBER Schraubautomaten GmbH WSK3_V 3.2.10_DE 11


Betriebsanleitung
WEBER WSK PC-Software zur Darstellung von Schraubkurven
V 3.2.10

• Stoppbits (1 oder 2)
Für USB Verbindungen, auch für Adapter auf RS232, wird in der Regel nur die Auswahl des COM Ports
selbst von Interesse sein.
Für eine native RS232 Verbindung müssen die oberen Angaben mit denen der Steuerung übereinstimmen,
mit der der PC verbunden werden soll.
4.4.3. Menüpunkt Werkzeugleiste
Dieser Menüpunkt und seine Unterpunkte beschäftigen sich mit der Anzeige der Werkzeugleiste.

4.4.3.1. Menüpunkt Anzeigen


Mit diesem Menüpunkt kann die Werkzeugleiste ein- und ausgeblendet werden.

4.4.3.2. Menüpunkt Fixieren


Mit diesem Menüpunkt kann die Werkzeugleiste fixiert bzw. wieder gelöst werden, was ein verschieben der
Werkzeugleiste am Fensterrand verhindert bzw. erlaubt.

4.5. Menü Info


Ruft einen Infobildschirm auf, auf dem die Kontaktdaten zu WEBER Schraubautomaten GmbH sowie die
Versionsnummer der Software zu finden sind.

12 WSK3_V 3.2.10_DE © WEBER Schraubautomaten GmbH


Betriebsanleitung

WEBER WSK PC-Software zur


Darstellung von Schraubkurven
V 3.2.10

© WEBER Schraubautomaten GmbH WSK3_V 3.2.10_DE


Betriebsanleitung
WEBER WSK PC-Software zur Darstellung von Schraubkurven
V 3.2.10

6. Startparameter
Ab Version 3.2 werden folgende Startparameter unterstützt. Die folgenden Argumente werden durch Leer-
zeichengetrennt bei Programmstart ausgewertet und haben die beschriebenen Effekte zur Folge.

Argument Hinweis
<Dateipfad> Lädt die Datei mit angegeben Dateipfad gleich beim Start. Ohne <>! Bei
Dateipfaden mit Leerzeichen den Dateipfad in Anführungszeichen setzen.
/NOCOM Versteckt die Fehlermeldungen und Menüs die mit serieller Übertragung zu
tun haben.
/DEBUG Öffnet eine kleine Message Box, die den /DEBUG Startparameter sowie al-
les weitere im selben Argument übergebene wiedergibt.

14 WSK3_V 3.2.10_DE © WEBER Schraubautomaten GmbH


Betriebsanleitung
WEBER WSK PC-Software zur Darstellung von Schraubkurven
V 3.2.10

7. Kontakte
Weber Schraubautomaten GmbH Weber Assemblage Automati- Weber Screwdriving System Inc.
Hans-Urmiller-Ring 56 ques S.A.R.L. (USA)
D-82515 Wolfratshausen (F)
Servicehotline
+49 8171 406-444 +33 4 5068 5990 +1 704 360 5820

+49 8171 406-111 +33 4 5068 9365 +1 704 360 5100


service@weber-online.com weber@weberaa.com marketing@weberusa.com
www.weber-online.com www.weberaa.com www.weberusa.com
www.weber-schraubautomaten.de

Weber Schraubautomaten Weber Automation China Co. Ltd.


(Schweiz) GmbH (VRC)
(CH)
+34 34 445 0014 +86 21 5459 3323

+34 34 445 0015 +86 21 5459 3323


weber.ch@weber-online.com china@weber-online.com
www.weberschweiz.de www.weber-online.asia

Weber Automation s.r.o. Weber Automazione Italia s.r.l.


(CZ/PL/HU/SK) (I)
+420 5 4924 0965 +39 051 0285 201

+420 5 4924 0964


weber.cz@weber-online.com weber.it@weber-online.com
www.weber-online.cz www.weber-online.it
www.weber-online.pl

© WEBER Schraubautomaten GmbH WSK3_V 3.2.10_DE 15

Das könnte Ihnen auch gefallen