Sie sind auf Seite 1von 6

Buchführung

Die Buchführung (Buchhaltung) erfasst lückenlos alle baren und


unbaren Geschäftsfälle eines Geschäftsjahres.

Ihr Ziel ist es, zum Ende eines Geschäftsjahres den Stand des
Vermögens und der Schulden festzustellen und somit den Erfolg des
Unternehmens zu ermitteln.

Der Gesetzgeber hat eine Reihe von Vorschriften über Art und Umfang
der Buchführung erlassen. Diese richten sich je nach der Rechtsform
und der Größe eines Unternehmens.
Systeme der Buchführung

Für kaufmännische Buchführung gibt es zwei Buchführungssysteme,


die einfache und die doppelte Buchführung. Von beiden Systemen hat
sich die doppelte Buchführung auch in Kleinbetrieben so durchgesetzt,
dass die einfache Buchführung praktisch keine Bedeutung mehr hat.

Der Vorteil der doppelten Buchführung liegt darin, dass alle


chronologisch anfallenden Geschäftsvorfälle sachlich nach ihrer
Vermögens- und ihrer Erfolgswirkung erfasst werden können.
Demgegenüber werden bei der einfachen Buchführung die
Geschäftsvorfälle nur in zeitlicher Reihenfolge aufgezeichnet.
Inventur – Inventar

Inventur ist das Festlegen von Vermögen und Schulden durch Zählen,
Wiegen, Messen.

Inventar ist die Auflistung des Vermögens und der Schulden. Aus dem
Inventar wird die Bilanz erstellt!

Bestandteile der doppelten Buchführung

Bilanz

Passiva
Aktiva Bilanz

Vermögen Kapital

Das Vermögen wird in Anlage- und Umlaufvermögen eingeteilt!

Das Kapital wird in Eigenkapital und Fremdkapital eingeteilt!


Konten

Weil nicht für jeden Geschäftsfall eine neue Bilanz erstellt werden kann,
wird die Bilanz in Konten unterteilt.

Während des Jahres wird nur mit den Konten gearbeitet – die Bilanz
bleibt unverändert!

Die Konten werden dann am Jahresende wieder zu einer Bilanz


zusammengefasst.

Die Konten auf denen Vermögen und Kapital erfasst werden heißen
Bestandskonten. Es gibt aktive und passive Bestandskonten.

Aktiva Bilanz Passiva

AV, UV EK, FK

aktive Bestandskonten passive Bestandskonten

Bsp: Anlagen und Maschinen Bsp: Hypotheken

Buchungsregeln auf Bestandskonten


Aktive Bestandskonten: Passive Bestandskonten:

Anfangsbestand – Soll Anfangsbestand - Haben

Endbestand – Haben Endbestand - Soll

Vermehrung – Soll Vermehrung - Haben

Verminderung – Haben Verminderung - Soll

Kontendarstellung der Buchungsregeln

Soll aktives Bestandskonto


Haben
Anfangsbestand Endbestand
Vermehrung Verminderung

Soll passives Bestandskonto


Haben
Buchungssätze

Allgemeine Form:

Datum Sollkonto / Habenkonto Betrag

oder

Datum Sollkonto an Habenkonto Betrag

Beispiele zur Verbuchung

Kauf von Vorräten gegen Barzahlung € 500.


1. 2. 3. 4.

Buchungssatz:

Kauf einer neuen Maschine gegen spätere Bezahlung € 30.800.


1. 2. 3. 4.

Buchungssatz:

Das könnte Ihnen auch gefallen