Sie sind auf Seite 1von 52

Anleitung zur

Bedienung, Installation, Montage und Programmierung

Türfreisprechsystem TFS-Dialog 200


TFS-Dialog 201
TFS-Dialog 202
TFS-Dialog 203
TFS-Dialog 204
a/b-Schaltmodul
Allgemeine Haftungs- und Anwendungsbegrenzung
Produkte von Auerswald sind nicht dafür ausgelegt und sollten daher nicht für lebens-
erhaltende Systeme und/oder Anwendungen innerhalb nuklearer Einrichtungen einge-
setzt werden. Einem Einsatz unserer Produkte für solche Anwendungen muss zwingend
eine auf den Einzelfall zugeschnittene schriftliche Zustimmung/Erklärung von Auerswald
vorausgehen.

Copyright
Weitergabe und Vervielfältigung dieser Bedienanleitung, sowie Verwertung und Mittei-
lung des Inhalts, auch auszugsweise, ist nur mit unserer ausdrücklichen Genehmigung
gestattet. Zuwiderhandlung verpflichtet zu Schadenersatz. Alle Rechte vorbehalten.
쏘 Auerswald GmbH & Co. KG, 38162 Cremlingen, 2009

Zubehör und Serviceteile


Beides erhalten Sie im Fachhandel oder im Internetshop distriCOM unter http://
www.districom.de (die Belieferung erfolgt nur innerhalb Deutschlands und nach Öster-
reich).

Lieferumfang
웇 Grundgerät TFS-Dialog 200 (je nach Ausführung)
웇 Diese Anleitung
웇 Garantiebeileger
웇 Beschriftungsstreifen
웇 Befestigungsmaterial zur Wandmontage
웇 Spezialschlüssel zum Öffnen des Gehäuses
Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Sicherheit ........................................................................................................................................... 5
Verwendete Symbole und Signalwörter ................................................................................. 5
Sicherheitshinweise................................................................................................................ 5
Pflegehinweise ....................................................................................................................... 8

Allgemeines ....................................................................................................................................... 8
Bestimmungsgemäße Verwendung ....................................................................................... 8
Technische Daten................................................................................................................... 9
TFS-Dialog 200 Übersicht .................................................................................................... 10

Installation und Montage ................................................................................................................ 11


Öffnen des Gehäuses........................................................................................................... 11
Montieren an der Wand ........................................................................................................ 15
Anschließen.......................................................................................................................... 17
Erweitern der Anschaltung mit a/b-Schaltmodulen............................................................... 20
Erweitern der Anschaltung ohne a/b-Schaltmodule ............................................................. 25
Beschriften und Einsetzen der Namensschilder ................................................................... 27
Schließen des Gehäuses ..................................................................................................... 28

3
Inhaltsverzeichnis

Programmierung ............................................................................................................................. 32
Grundlegende Informationen zur Programmierung .............................................................. 32
Programmierung einleiten .................................................................................................... 33
Programmierung durchführen............................................................................................... 33
Klingeltaster einstellen.......................................................................................................... 35
Türöffnerfunktionen einstellen .............................................................................................. 37
Lichtfunktionen einstellen ..................................................................................................... 39
Ruf-, Gesprächs- und Pausenzeiten einstellen .................................................................... 41
Lautstärke einstellen............................................................................................................. 43
Töne einstellen ..................................................................................................................... 46
Initialisierung und PIN........................................................................................................... 46

Bedienung........................................................................................................................................ 48
Ein Klingeltaster wird betätigt ............................................................................................... 48
Türgespräch einleiten ........................................................................................................... 49
Tür öffnen und Licht schalten während des Türgesprächs................................................... 49
Weitere Schaltfunktionen während des Türgesprächs ......................................................... 50
Türgespräch beenden .......................................................................................................... 50

Stichwortverzeichnis ...................................................................................................................... 51

4
Sicherheit

Verwendete Symbole und Sicherheitshinweise


SICHERHEIT

Signalwörter Beachten Sie folgende Sicherheitshin-


WARNUNG weise, bevor Sie das Gerät installieren.
Warnt vor Personenschäden, WARNUNG
z. B. durch gefährliche elektri- Das Berühren der Spannung füh-
sche Spannung. renden Leiterbahnen oder der
Telefonanschlüsse kann zu einem lebens-
ACHTUNG gefährlichen elektrischen Schlag führen.
Warnt vor Sachschäden.
– Trennen Sie vor dem Öffnen des
Gerätes die Verbindung zum Telefon-
Wichtig anschluss der Tk-Anlage.
Weist auf mögliche Anwendungs- – Achten Sie beim Einsatz von Werkzeu-
fehler und Umstände hin, die z. B. gen an Spannung führenden Leitungen
zu Funktionseinschränkungen auf ausreichende Isolierung.
oder Störungen im Betrieb führen – Beachten Sie beim Anschluss an die Tk-
könnten. Anlage auch die Sicherheitshinweise
zur Installation und Montage im Hand-
Hinweis buch Ihrer Tk-Anlage.
Kennzeichnet ergänzende Hin-
weise und Tipps. WARNUNG
In das Gehäuse eindringende
Flüssigkeiten können zu einem

5
Sicherheit

lebensgefährlichen elektrischen Schlag Sie sich zu diesem Zweck an Ihren Fach-


oder zur Beschädigung oder Zerstörung händler oder direkt an den Hersteller.
des Gerätes führen.
WARNUNG
– Beachten Sie bei der Auswahl des Überspannungen, wie sie bei
Montageortes, dass das Gerät vor Gewitter auftreten, können zu
direktem Niederschlag geschützt ist. einem lebensgefährlichen elektrischen
– Montieren Sie das Gerät nicht an frei- Schlag oder zur Beschädigung bzw.
stehenden Objekten, die in keiner Zerstörung der angeschlossenen Tk-
Weise niederschlagsgeschützt sind. Anlage führen.
– Achten Sie bei der Reinigung des – Alle Kabel – auch die zum Türfreisprech-
Gehäuses darauf, dass keine Flüssig- system – müssen innerhalb des
keiten in das Gehäuse eindringen kön- Gebäudes verlegt werden.
nen.
ACHTUNG
WARNUNG Eine falsche Handhabung beim
Beschädigungen am Gehäuse und Öffnen und Schließen des Gerätes
am Gerät selbst können zu einem kann zur Beschädigung oder Zerstörung
lebensgefährlichen elektrischen Schlag des Gerätes führen.
führen. – Verwenden Sie zum Öffnen und Schlie-
– Erneuern Sie beschädigte Geräte- ßen des Gerätes ausschließlich den bei-
komponenten sofort. liegenden Spezialschlüssel.
– Lassen Sie Reparaturen nur von – Lesen Sie diese Anleitung, bevor Sie
einem Fachmann ausführen. Wenden das Gerät öffnen und montieren.

6
Sicherheit

ACHTUNG sematerial unterscheiden. Der Kontakt


Das Überschreiten (auch kurz- unterschiedlich edler Metalle kann durch
zeitig) technischer Grenzwerte Einwirkung von Wasser (auch Luftfeuch-
kann zur Beschädigung oder Zerstörung tigkeit) zu Kontaktkorrosion führen.
des Gerätes führen. Schäden die auf Grund von Korrosion
– Überschreiten Sie nicht die in den tech- entstehen, sind von der Garantie ausge-
nischen Daten angegebenen Grenz- schlossen.
werte. Wichtig
ACHTUNG Ein über das TFS-Dialog 200 gesteuerter
An einem Amtanschluss können Türöffner stellt allein keine ausreichende
Überspannungen auftreten, die Gebäudesicherung dar.
zur Beschädigung oder Zerstörung des – Sorgen Sie deshalb z. B. nachts oder bei
Gerätes führen können. Abwesenheit für ausreichende Siche-
– Schließen Sie das Gerät nicht direkt an rung durch Abschließen der Tür.
einen Amtanschluss (Anschluss Wichtig
öffentlicher Netzbetreiber) an. Nicht bestimmungsgemäße Verwendung
ACHTUNG kann z. B. zu Funktionseinschränkungen
Ungeeignete Auswahl des Monta- oder Störungen, zur Zerstörung des
geortes kann zur Beschädigung Gerätes oder schlimmstenfalls zur Gefähr-
oder Zerstörung des Gerätes führen. dung von Personen führen.
– Montieren Sie das Gerät nicht auf – Lesen Sie diese Anleitung aufmerksam
Metalloberflächen, die sich vom Gehäu- durch und bewahren Sie diese auf.

7
Allgemeines

– Beachten Sie zusätzlich die Informati- Bestimmungsgemäße Ver-


onen im Beileger „Garantiebedin-
gungen, Informationsservice“.
wendung
– Das in dieser Anleitung beschriebene Mit dem Türfreisprechsystem TFS-
Gerät ist nur für den angegebenen Ver- Dialog 200 können Sprechverbindungen
wendungszweck geeignet. Wenn Sie zwischen einer Tk-Anlage und einem Besu-
sich über die bestimmungsgemäße cher an der Tür hergestellt sowie verschie-
Verwendung nicht sicher sind, fragen dene Schaltfunktionen (Zusatzklingeln etc.)
Sie den Fachmann. durchgeführt werden. Die Signalisierung
bei Betätigung eines Klingeltasters erfolgt
über ein beliebiges Telefon Ihrer Tk-Anlage.
Pflegehinweise Das TFS-Dialog 200 passt zu allen
ACHTUNG Auerswald-Tk-Anlagen mit Anschlussmög-
Die Oberfläche kann durch Reini- lichkeit für analoge MFV-Telefone. Der An-
gungsmittel beschädigt werden. schluss an Tk-Anlagen anderer Hersteller
ist möglich, sollte jedoch vorher in einem
– Verwenden Sie keine scharfen oder Gespräch mit Ihrem Fachhändler oder dem
lösemittelhaltigen Reinigungsmittel. Hersteller sichergestellt werden.
Hinweis Das TFS-Dialog 200 ist in einem modernen
Das Gerät ist witterungsbeständig und Aluminiumgehäuse mit geringer Bauhöhe
bedarf keiner weiteren Wartung. Bei Ver- untergebracht und verfügt über eine helle
schmutzung können Sie das Gerät mit und gleichmäßige Hintergrundbeleuchtung
einem feuchten Tuch abwischen. der Namensschilder über LEDs. Es gibt vier
ALLGEMEINES

8
Allgemeines

Ausführungen mit 1, 2, 3 und 4 Klingeltas- empfehlen, dazu vorab beim Fachhändler


tern (TFS-Dialog 201 bis 204). Informationen einzuholen.
Ein Wetterschutzdach ist optional als Zube-
hör erhältlich, welches gleichzeitig zur Ab- Technische Daten
deckung von Mauerlöchern anderer Sys-
Anschluss: Interner, analoger a/b-Port einer Tk-
teme genutzt werden kann. Anlage
Der Grundanschluss des TFS-Dialog 200 Wahlverfahren: MFV
erfolgt über eine normale Zweidrahtleitung Betriebs- 19 bis 60 V DC aus dem a/b-Port (aus-
an einem analogen a/b-Port der Tk-Anlage. spannung: schließliche Speisung über a/b-Port)
Mithilfe der als Zubehör erhältlichen und oder
zwischen Tk-Anlage und TFS-Dialog 200
16 bis 60 V DC aus dem a/b-Port +
schaltbaren a/b-Schaltmodule (maximal 6)
8 bis 18 V AC, 40 mA aus dem Klin-
können zusätzliche Schaltfunktionen auch geltrafo
mit einer Zweidrahtleitung realisiert werden.
Schleifenstrom: 20 bis 60 mA (bei ausschließlicher
Das TFS-Dialog 200 kann mit einem Tele- Speisung über a/b-Port)
fon Ihrer Tk-Anlage programmiert und so < 1 mA (bei zusätzlicher Speisung über
auf die speziellen Bedürfnisse in Ihrer Um- Klingeltrafo)
gebung angepasst werden. Kontaktbelast- 18 V AC / 40 V DC, 2 A (Türöffner)
Wichtig: Der hier beschriebene Funktions- barkeit: 18 V AC / 40 V DC, 0,5 A (Klingelaus-
umfang ist nur bei fachgerechter Installa- gang und Treppenhauslicht)
tion und Einrichtung des gesamten Tele- Lautsprecher: 쏗 50 mm, Membran aus wetterfestem
fonsystems vollständig nutzbar. Wir Kunststoff

9
Allgemeines

Betriebstempe- -20 °C bis +50 °C TFS-Dialog 200 Übersicht


ratur:
Abmessungen 104 mm x 153 mm x 16 mm
(B x H x T):
Gehäuse: Aluminiumprofil, natur eloxiert
Schutzart: IP 22
Gewicht: ca. 360 g
Sicherheit: CE

Technische Daten a/b-Schaltmodul


Betriebs- 8 V bis 18 V AC über Klingeltrafo
spannung:
Kontaktbelast- 1A
barkeit:
Schaltfrequenz: 6 Kanäle im Bereich 20 - 50 kHz,
100 mV
1 Gehäuse
Reichweite: 200 m 2 Klingeltaster
Abmessungen: 45 mm x 35 mm x 10 mm 3 Namensschildglas
Gewicht: ca. 30 g 4 Spezialschlüssel
Sicherheit: CE 5 Beleuchtungsplatte (mit
Hintergrundbeleuchtung)
6 Verschlussfeder
7 Lautsprecherblende
Abb. 1:

10
Installation und Montage

Öffnen des Gehäuses


I NSTALLATION UND M ONTAGE

WARNUNG
Gefahr durch elektrischen Schlag.
– Trennen Sie vor dem Öffnen des Gehäuses die
Verbindung zum Telefonanschluss der Tk-
Anlage und zum Klingeltrafo.
ACHTUNG
Beschädigung durch falsche Handhabung.
– Halten Sie sich genau an die nachfolgend
beschriebenen Schritte.
햲 Schieben Sie den Spezialschlüssel (4) in die vorgese-
hene Öffnung der Lautsprecherblende.
햳 Drücken Sie den Spezialschlüssel (4) in Richtung (A)
gegen den Federdruck der Verschlussfeder bis zum
Anschlag in die Lautsprecherblende und halten ihn in
dieser Position fest.
햴 Schieben Sie das Namensschildglas (3) mit leichtem
Druck nach oben in Richtung (B), bis es sich unten
aus dem Profil löst.
햵 Ziehen Sie den Spezialschlüssel (4) in Richtung (C)
aus der Lautsprecherblende heraus. Abb. 2 Abb. 3

11
Installation und Montage

햶 Drücken Sie das Namensschildglas (3) leicht in


Richtung (D) an das Gehäuse heran.
햷 Ziehen Sie das Namensschildglas (3) nach unten in
Richtung (E) heraus.
Das Namensschildglas mit den Beschriftungstaschen
ist jetzt entfernt und kann wie im Kapitel Beschriften und
Einsetzen der Namensschilder auf Seite 27 beschriftet
werden.
Zur Vorbereitung der weiteren Montage und der Instal-
lation ist das Gehäuse noch weiter zu öffnen.
Hierzu ist es erforderlich, die Beleuchtungsplatte mit der
Hintergrundbeleuchtung auszubauen.
ACHTUNG
Beschädigung der Beleuchtungsplatte
durch die Lautsprecherblende möglich.
– Es ist deshalb zwingend notwendig, die Abb. 4 Abb. 5
Beleuchtungsplatte aus dem Gehäuse zu
entfernen.
햸 Entriegeln Sie die Beleuchtungsplatte (5) mit dem
Spezialschlüssel (4) durch leichten Druck auf die
Haltefeder in Richtung (F).

12
Installation und Montage

Hinweis
Beachten Sie, dass die Beleuchtungsplatte über ein
Kabel mit der Elektronik verbunden ist.

햹 Heben Sie die Beleuchtungsplatte (5) vorsichtig ab.


햺 Ziehen Sie den Stecker mit der Kabelverbindung
der Beleuchtungsplatte in Richtung (G) von der
Elektronik ab.

햻 Schieben Sie die Lautsprecherblende (7) bis zum


Anschlag in Richtung (H) nach unten.

13
Installation und Montage

Das Gehäuse ist jetzt vollständig geöffnet.

Die für die Wandmontage erforderlichen Befesti-


gungslöcher (9), die Kabeldurchführung (10) sowie
die Anschlussklemmen (8) sind jetzt frei zugänglich.

Die Wandmontage finden Sie unter Kapitel Montie-


ren an der Wand auf Seite 15.

Den elektrischen Anschluss finden Sie unter Kapi-


tel Anschließen auf Seite 17.

Belegung der Anschlussklemmen


1 2
1 a/b-Port der Tk-Anlage
2 Versorgungsspannung aus dem Klingeltrafo
3 Klingelausgang 1
4 Klingelausgang 2 3 4 5
* Beachten Sie bei Ge-
5 Türöffnerausgang räten, die vor dem 2.
6 Treppenhauslichtausgang*
Abb. 12 Quartal 2008 ausge-
:
7 Gemeinsamer Anschluss Versorgungsspan- liefert wurden, die um
6 7 180° gedrehte untere
nung aus dem Klingeltrafo* Anschlussklemme.

14
Installation und Montage

Montieren an der Wand


WARNUNG
In das Gehäuse eindringende Flüssig-
keiten können zu einem lebensgefähr-
lichen elektrischen Schlag oder zur Beschädi-
gung oder Zerstörung des Gerätes führen.
– Beachten Sie bei der Auswahl des Monta-
geortes, dass das Gerät vor direktem Nieder-
schlag geschützt ist.
– Montieren Sie das Gerät nicht an freistehen-
den Objekten, die in keiner Weise nieder-
schlagsgeschützt sind.

Vor der Montage ist das Gehäuse des TFS-


Dialog 200 zu öffnen (siehe hierzu Kapitel Abb. 13
Öffnen des Gehäuses auf Seite 11).
Das Gehäuse (11) wird mit zwei Schrauben Hinweis
durch die Befestigungslöcher (9) an der Zur Aufnahme einer Kabelreserve kann wie
Wand befestigt. Zum Anzeichnen der Boh- in der Abbildung optional eine Unterputz-
rungen (쏗 6 mm) können Sie das offene dose (12) verwendet werden.
Gehäuse benutzen. Das Befestigungsma- Die Befestigung mit einem Wetterschutz-
terial liegt dem Gerät bei. dach ist auf Seite 16 beschrieben.

15
Installation und Montage

Befestigen mit einem Wetterschutzdach


Das als Zubehör erhältliche Wetterschutz- Abb. 14
dach (13) wird mit zwei Schrauben durch die
Befestigungslöcher (14) an der Wand befes-
tigt. Zum Anzeichnen der Bohrungen (쏗
5 mm) können Sie das Wetterschutzdach be-
nutzen. Das Befestigungsmaterial liegt dem
Wetterschutzdach bei.
Die Befestigung des TFS-Dialog 200 erfolgt
über die Befestigungslöcher (9) mittels Ge-
windeschrauben am Wetterschutzdach.
Hinweis
Zur Aufnahme einer Kabelreserve kann wie
in der Abbildung optional eine Unterputzdose
(12) verwendet werden.
Sollte ein Modulträger eines älteren Türfrei-
sprechsystems von Auerswald vorhanden
sein (15), so kann der Modulträger durch Ver-
wendung eines Wetterschutzdaches (14)
abgedeckt werden. Die Befestigung des Wet-
terschutzdaches erfolgt direkt am Modulträ-
ger (15) durch die Befestigungslöcher (14).

16
Installation und Montage

Anschließen Schlag oder zur Beschädigung bzw.


Zerstörung der angeschlossenen Tk-
WARNUNG Anlage führen.
Das Berühren der Spannung füh- – Alle Kabel – auch die zum Türfreisprech-
renden Anschlussklemmen und system – müssen innerhalb des
Leiterbahnen kann zu einem lebensge- Gebäudes verlegt werden.
fährlichen elektrischen Schlag führen.
– Trennen Sie die Verbindung zum Tele- Hinweis
fonanschluss der Tk-Anlage und zum Die Energieversorgung einschließlich der
Klingeltrafo, bevor Sie das Gehäuse öff- Hintergrundbeleuchtung kann mit fol-
nen und Arbeiten am Gerät durchführen. genden Einschränkungen über den a/b-
Port der Tk-Anlage erfolgen:
– Achten Sie beim Einsatz von Werkzeu-
gen an Spannung führenden Leitungen – Bei der Versorgung über den a/b-Port ist
auf ausreichende Isolierung. die Telefonleitung technisch bedingt
stets besetzt, sodass das TFS-Dialog
– Beachten Sie beim Anschluss an die Tk- 200 nicht angerufen werden kann.
Anlage auch die Sicherheitshinweise
zur Installation und Montage im Hand- – Nach Betätigung des Klingeltasters steht
buch Ihrer Tk-Anlage. kurzzeitig keine Energie für die Versor-
gung der Beleuchtung zur Verfügung,
WARNUNG sodass in dieser Zeit die Beleuchtung
Überspannungen, wie sie bei des TFS-Dialog 200 kurz erlischt.
Gewitter auftreten, können zu Um eine dauerhafte Beleuchtung und die
einem lebensgefährlichen elektrischen Anrufbarkeit des TFS-Dialog 200 zu

17
Installation und Montage

gewährleisten, ist ein Klin- Grundanschluss


geltrafo zur Energieversor- Auerswald-Tk-Anlage
gung optional anschließbar.
Ziehen Sie bezüglich der
Kontaktbelegung auch das
Handbuch Ihrer Tk-Anlage
zurate.

Nehmen Sie den Anschluss


wie folgt vor:
1. Schließen Sie das TFS-
Dialog 200 über die mit a
und b bezeichneten
Klemmen an einen inter-
nen a/b-Port der Tk-An-
lage an.
2. Optional: Schließen Sie
den Klingeltrafo an den
mit 8 V ... 18 V앓 bezeich-
neten Klemmen an.
Klingeltrafo (optional zur ständigen
Energieversorgung)
Abb. 15
oder Tk-Anlage eines anderen Herstellers

18
Installation und Montage

Wichtig (z. B. Betätigung des Klingeltasters) im


Die Betriebsart für die Energieversorgung Anschluss an die Inbetriebnahme.
wird beim Wiedereinbau der Beleuchtungs-
platte (siehe auch Seite 28) durch Auswahl Hinweis
der entsprechenden Buchse eingestellt Verlegen Sie die Leitungen für den
(siehe Abbildung) und bei der ersten Aktion Anschluss an den a/b-Port stets getrennt
nach der Inbetriebnahme von anderen Energieversorgungsleitungen.
automatisch vom TFS- Somit vermeiden Sie störende Brummge-
Dialog 200 erkannt. räusche während des Gesprächs.
왎 Für Versorgung aus dem a/b-Port ver- Da im Gehäuse nicht viel Platz
wenden Sie die rechte Buchse. zur Verfügung steht, verwen-
den Sie für den Anschluss ein
왎 Für Versorgung aus dem Klingeltrafo Telefonkabel mit nicht mehr
verwenden Sie die linke Buchse. Adern als notwendig. Der
Nach einer Änderung der Betriebsart für die Kabelmantel sollte nur bis kurz
Energieversorgung (im Auslieferzustand ist hinter der Einführung in das
Versorgung aus den a/b-Port eingestellt) Gehäuse reichen. Beachten
kann es vorkommen, dass die Beleuchtung Sie für eine günstige Verle-
nicht eingeschaltet ist und/oder bei Betäti- gung innerhalb des Gehäuses
gung eines Klingeltasters der Signalton die nebenstehende Abbildung.
ausbleibt. Dies ändert sich, sobald das Für eine Kabelreserve kann optional eine
TFS-Dialog 200 die Betriebsart automatisch Unterputzdose vorgesehen werden (siehe
erkannt hat – also nach der ersten Aktion hierzu Seite 15 und 16).

19
Installation und Montage

Anschaltungen für eine Erweiterung der Am internen a/b-Port der Tk-Anlage wird
Schaltfunktionen finden Sie im Anschluss eine interne Rufnummer benötigt. Richten
(mit a/b-Schaltmodulen ab Seite 20, als Sie diese ggf. in der Tk-Anlage ein.
Mehrdrahtversion ab Seite 25).

Erweitern der Anschaltung mit a/b-Schaltmodulen


Das TFS-Dialog 200 lässt sich mit optional
Übersicht a/b-Schaltmodul
erhältlichen a/b-Schaltmodulen um einige
Schaltfunktionen erweitern (z. B. das Schal-
ten zusätzlicher Klingeln, eines Türöffners
1 oder einer Treppenhausbeleuchtung), ohne
3 dass weitere Leitungen zum TFS-Dialog
2 200 verlegt werden müssen.
Ein a/b-Schaltmodul schaltet ein ange-
schlossenes Gerät nur dann ein, wenn
1 Anschluss des zu schaltenden Gerä- über die Leitung ein Signal einer ganz be-
tes und des Klingeltrafos stimmten Frequenz gesendet wird. Insge-
2 Anschluss an die Zweidrahtleitung samt stehen an den a/b-Schaltmodulen
parallel zum TFS-Dialog 200 und zum sechs unterschiedliche Schaltfrequenzen
internen a/b-Port der Tk-Anlage zur Verfügung, einstellbar mithilfe des inte-
3 DIL-Schalter grierten DIL-Schalters (siehe Seite 21).

20
Installation und Montage

oder eine Lichtansteuerung (Schaltfre-


quenz 5) verwendet werden.
Schaltfrequenz 1
Die Ansteuerung beider Funktionen (Tür-
öffnen und Licht) erfolgt über das Telefon,
Schaltfrequenz 2 welches das Türgespräch führt, durch
Wahl einer einstellbaren Ziffernfolge (Pro-
Schaltfrequenz 3 grammierung siehe Seite 37 und Seite 39).
Nur die Lichtansteuerung lässt sich zusätz-
Schaltfrequenz 4 lich auch über wahlweise einen oder alle
Klingeltaster ausführen (Programmierung
Schaltfrequenz 5 siehe Seite 39).
ACHTUNG
Schaltfrequenz 6 Die a/b-Schaltmodule sind nicht
zum direkten Schalten von 230-V-
Netzspannung geeignet.
Vier Schaltfrequenzen (Schaltfrequenz 1
– Für das Schalten netzspannungsbetrie-
bis 4) sind für die Klingeltaster 1 bis 4 vor-
bener Geräte wird deshalb zusätzlich ein
gesehen und können diesen frei zugeord-
Vorschaltrelais benötigt.
net werden (Programmierung siehe
Seite 36). Wichtig
Zwei weitere Schaltfrequenzen können für Ein a/b-Schaltmodul kann einen Schaltvor-
eine Türöffnerfunktion (Schaltfrequenz 6) gang nur 1 bis 4,5 Sekunden lang halten.

21
Installation und Montage

– Sind längere Zeiten erforderlich, verwen- Hinweis


den Sie ein Zeitrelais wie z. B. einen Alternativ zu den Klingeltastern können Sie
Treppenhausautomaten (Anschaltung die Schaltfrequenzen 1-4 auch für Schalt-
siehe Seite 24). vorgänge während des Türgesprächs ver-
wenden (z. B. für einen zweiten Treppen-
Wichtig hausautomaten). Die Ansteuerung dieser
Die a/b-Schaltmodule benötigen für den a/b-Schaltmodule erfolgt über das Telefon,
einwandfreien Betrieb einen sehr geringen welches das Türgespräch führt, durch
Ruhestrom. Bei Anschluss einer elektro- Wahl einer Ziffernfolge (Seite 50).
nischen Klingel oder eines elektronischen
Treppenhausautomaten mit hohem Innen-
widerstand kann es möglich sein, dass das Nehmen Sie den Anschluss wie folgt vor:
a/b-Schaltmodul nicht einwandfrei funktio- (Anschaltung siehe Seite 23 und 24)
niert. 1. Schließen Sie die a/b-Schaltmodule mit
– Für diesen Fall liegt jedem a/b-Schalt- den mit a und b bezeichneten Klemmen
modul ein Zusatzwiderstand bei, der an an der vom TFS-Dialog 200 zum inter-
den Anschlussklemmen der elektro- nen a/b-Port führenden zweiadrigen
nischen Klingel bzw. des elektronischen Leitung an einer beliebigen Stelle an.
Treppenhausautomaten angeschlossen 2. Schließen Sie das zu schaltende Gerät
wird. Damit ist ein minimaler Ruhestrom und den Klingeltrafo an den mit be-
zur Versorgung des a/b-Schaltmoduls zeichneten Klemmen laut Schaltplan
gewährleistet (siehe Seite 23 und 24). an.

22
Installation und Montage

Ansteuern von Zusatzklingeln mit a/b-Schaltmodulen


Elektronische Zusatzwiderstand (330 ⏲,
Klingel 1 Klingel 2 Belastbarkeit min. 1 W)

a/b-Schaltmodul

Schalt-
frequenz 1
Klingeltrafo

a/b-Schaltmodul

Schalt-
frequenz 2

Auerswald-Tk-Anlagen

Abb. 25

23
Installation und Montage

Ansteuern von Türöffner und Treppenhauslicht mit a/b-Schaltmodulen


Türöffner Treppenhaus- ggf. Zusatzwiderstand (330 ⏲,
automat Belastbarkeit min. 1 W)

a/b-Schaltmodul

Schalt-
frequenz 5
Klingeltrafo

a/b-Schaltmodul

Schalt-
frequenz 6

Auerswald-Tk-Anlagen

Abb. 25

24
Installation und Montage

Erweitern der Anschaltung ohne a/b-Schaltmodule


Das TFS-Dialog 200 lässt sich auch in eine Nehmen Sie den Anschluss wie folgt vor:
vorhandene Türklingelverdrahtung mit (Anschaltung siehe Seite 26)
mehr als zwei zur Türstation führenden 1. Schließen Sie die Zusatzklingeln an
Drähten integrieren. den beiden mit  1 und  2 bezeichne-
Zu diesem Zweck stehen vier weitere Klem- ten Klemmen und gemeinsam mit dem
men für zwei Zusatzklingeln, einen Türöff- Klingeltrafo an der unteren mit 8 V ...
ner und eine Treppenhausbeleuchtung zur 18 V앓 bezeichneten Klemme an.
Verfügung. 2. Schließen Sie den Türöffner an der mit
Hinweis bezeichneten Klemme und gemein-
Sie können die Zusatzklingeln den Klingel- sam mit dem Klingeltrafo an der un-
tastern frei zuordnen (Seite 37). Dasselbe teren mit 8 V ... 18 V앓 bezeichneten
gilt für die Lichtfunktion (Seite 40). Die Klemme an.
Ansteuerung der Funktionen Türöffnen und 3. Schließen Sie die Treppenhausbe-
Licht erfolgt außerdem über das Telefon, leuchtung an der mit bezeichneten
welches das Türgespräch führt, durch Klemme und gemeinsam mit dem Klin-
Wahl einer einstellbaren Ziffernfolge (siehe geltrafo an der unteren mit 8 V ... 18 V앓
Seite 38 und 39). bezeichneten Klemme an.
Für mehr als zwei Zusatzklingeln werden
darüber hinaus a/b-Schaltmodule benötigt.

25
Installation und Montage

Ansteuern von Zusatzklingeln, Türöffner


und Treppenhausbeleuchtung

Klingeltrafo

Auerswald-Tk-Anlagen
Abb. 25

26
Installation und Montage

Beschriften und Einsetzen der Namensschilder


햲 Öffnen Sie das Gehäuse wie unter Kapitel Öffnen des
Gehäuses auf Seite 11 beschrieben und entnehmen
Sie das Namensschildglas (3).
햳 Erstellen Sie die Namensschilder (17) entweder mit
den beiliegenden Beschriftungsstreifen oder über die
Beschriftungvorlage zum Ausdrucken, die Sie im
Auerswald Service Portal (http://www.auerswald.de/
service/) in der Rubrik „Download ... Türfreisprech-
technik ... TFS-Dialog 200 ... Dokumentation“ finden.
햴 Schieben Sie die fertigen Schilder dann auf der Rück-
seite des Namensschildglases in die dafür vorgese-
henen Taschen (16) in Richtung (K) ein.
Hinweis
Liegen die Ränder der Taschen zu dicht am Glas an, kön-
nen Sie die Taschen durch leichtes zur Mitte schieben mit
beiden Daumen öffnen. Zum Entfernen der Namens-
schilder aus den Taschen (16) kann eine Pinzette sehr
hilfreich sein.
햵 Setzen Sie das Namensschildglas (3) wie unter Kapi-
tel Schließen des Gehäuses auf Seite 28 beschrieben
wieder ein. Abb. 26

27
Installation und Montage

Schließen des Gehäuses


ACHTUNG
Beschädigung des Lautsprechers bei unsachgemä-
ßem Hochschieben der Lautsprecherblende möglich.
– Handeln Sie, wie im Folgenden beschrieben.
햲 Drücken Sie den Lautsprecher vorsichtig etwas nach
unten in Richtung (L) und halten ihn in dieser Position
fest, damit die Lautsprecherblende beim Hochschieben
nicht gegen den Lautsprecher drückt.
햳 Schieben Sie nun die Lautsprecherblende (7) über den
Lautsprecher bis zum Gehäuseanschlag nach oben in bb. 27
Richtung (M).
햴 Verbinden Sie den verpolgeschützten Stecker der Be-
leuchtungsplatte in Richtung (N) mit der Elektronik.
Durch Auswahl der entsprechenden Buchse wird die
Betriebsart der Energieversorgung passend zur vorge-
nommenen Anschaltung (siehe Seite 17) festgelegt:
왎 Für Versorgung aus dem a/b-Port verwenden Sie
die rechte Buchse (bezeichnet mit a / b).
왎 Für Versorgung aus dem Klingeltrafo verwenden
Sie die linke Buchse (bezeichnet mit 앓). bb. 28

28
Installation und Montage

Wichtig
Achten Sie darauf, dass alle Anschlusslei-
tungen unterhalb der Beleuchtungsplatte lie-
gen.
햵 Legen Sie die Beleuchtungsplatte (5) mit
dem oberen Ende zuerst in das Gehäuse
ein.
햶 Drücken Sie das untere Ende der Beleuch-
tungsplatte mit den Aussparungen so zwi-
schen die beiden Haltefedern (18), dass di-
ese sicher festgeklemmt wird.
Wichtig
Beachten Sie auch die richtige Lage der Aus-
sparungen am unteren Ende der Beleuchtungs-
platte.
Hinweis
Sollte die Beleuchtungsplatte bei der weiteren
Montage aus den Haltefedern rutschen, setzen Abb. 29
Sie diese wieder richtig ein, da andernfalls eine
optimale Beleuchtung nicht gewährleistet ist.

Detail

29
Installation und Montage

햷 Drücken Sie die Beleuchtungsplatte (5) mit leichtem Druck in


Richtung (O), nieder und halten Sie sie in dieser Position fest.
햸 Legen Sie das Namensschildglas (3) bei heruntergedrückter
Beleuchtungsplatte in die seitlichen Führungen ein.
ACHTUNG
Beschädigung des Gerätes bei unsachgemäßem
Einschieben des Namensschildglases möglich.
– Drücken Sie die Beleuchtungsplatte so weit herunter (siehe
Detailansicht), dass das eingelegte Namensschildglas die
Beleuchtungsplatte nicht mit nach oben schiebt.
Falsch Richtig

Detail

Abb. 30

햹 Schieben Sie das Namensschildglas (3) in Richtung (P) unter


die Lautsprecherblende (7) bis zum Anschlag hoch und halten
es mit leichtem Druck in Richtung (P) fest.

30
Installation und Montage

햺 Lösen Sie den Druck von der


jetzt arretierten Beleuchtungs-
platte.
햻 Schieben Sie den Spezial-
schlüssel (4) in die dafür vor-
gesehene Öffnung der Laut-
sprecherblende und drücken
Sie ihn in Richtung (Q) gegen
den Federdruck der Ver-
schlussfeder bis zum An-
schlag.
햽 Das Namensschildglas (3)
lässt sich nun noch weiter in
Richtung (R) hochschieben.
햾 Ziehen Sie den Spezialschlüs-
sel (4) in Richtung (S) aus der
Lautsprecherblende heraus.
햿 Drücken Sie das Namensschildglas (3) in Richtung (T) gegen den Federdruck der Hal-
tefedern bis zum Anschlag in das Gehäuse hinein.
헀 Schieben Sie das Namensschildglas nach unten in Richtung (U) in das Profil hinein,
bis es hörbar einrastet.
Das Gehäuse ist jetzt geschlossen und einsatzbereit.

31
Programmierung

Grundlegende Informationen zur Programmierung


PROGRAMMIERUNG

Um das TFS-Dialog 200 auf die Umge- Programmiersymbole


bungsbedürfnisse anzupassen, ist eine

b
Programmierung notwendig. Die im Auslie-

N
Hörer abhe- Rufnummer
ferzustand bereits vorhandenen Einstellun- ben. oder Ziffern-
gen der einzelnen Funktionen sind in den folge wählen.
Funktionsbeschreibungen angegeben.
Folgende Voraussetzungen müssen für

a 1
die Programmierung erfüllt sein: Hörer Festgelegte Zif-
auflegen. fer wählen.
왎 Das TFS-Dialog 200 ist wie im Kapitel
Anschließen auf Seite 17 beschrieben
an Ihrer Tk-Anlage angeschlossen.
0 Festgelegte Zif-

s
왎 An Ihrer Tk-Anlage wurde eine interne PIN fer im angege-
Rufnummer für das TFS-Dialog 200 ein- eingeben. 1 benen Bereich
gerichtet. wählen.

왎 Als internes Telefon steht ein analoges


MFV-Telefon oder ein ISDN-Telefon mit
MFV-Signalisierung zur Verfügung.
Die PIN des TFS-Dialog 200 ist Ihnen
* Stern wäh-
len. # Raute wählen.

bekannt (0000 im Auslieferzustand).

32
Programmierung

Programmierung einleiten

b N
Drücken Sie einen beliebigen Klingel- Innerhalb von 3 Minuten: Wählen Sie die interne
taster (Sie hören einen Ton) und hal- Heben Sie den Hörer von Rufnummer des TFS-Dia-
ten Sie diesen ca. fünf Sekunden lang, einem beliebigen internen log 200 – die Verbindung
bis ein zweiter Signalton ertönt. Telefon ab. wird hergestellt.

Programmierung durchführen
Sie können mehrere Programmierungen Um bei mehreren aufeinanderfolgenden
hintereinander ohne Auflegen vornehmen. Programmierungen die PIN nicht jedes Mal
Korrekte Eingaben werden mit einem Quit- erneut eingeben zu müssen, wird diese
tungston (fünf schnell aufeinanderfolgende nach einmaliger Eingabe bis zum Beenden
Töne) quittiert. des Programmiermodus gehalten.
Bei einigen Funktionen ist es notwendig, Beendet wird der Programmiermodus auto-
nach Wahl der Programmierziffernfolge den matisch nach mehr als 3 Minuten Program-
Hörer aufzulegen. Dies ist in den einzelnen mierpause oder nach erneuter Betätigung
Funktionsbeschreibungen angegeben. einer Klingeltaste.

33
Programmierung

Übersicht über den Ablauf einer Programmierung:

* s *
Wählen Sie hören einen kurzen Warten Sie das Ende
N
Wählen Sie Warten Sie das Ende
Sie Ton. – Wählen Sie die PIN des Quittungstons ab die funktions- des Quittungstons ab
(fünf schnell aufein- abhängigen oder legen Sie den
Stern. und anschließend Stern. anderfolgende Töne). Ziffern. Hörer auf.

Wichtig Hinweis
Wenn Sie kurz nach dem Ende einer Pro- Nach einer Falscheingabe ertönt anstelle
grammierung erneut eine Programmierung des Quittungstons ein Besetztton für 1-2
durchführen, hören Sie nach Wahl von Sekunden. Beginnen Sie danach erneut
Stern (*) sofort den Quittungston. Das mit der Sterntaste (*).
heißt, dass sich das Gerät noch im Pro- Zum Schutz vor unbefugtem Zugriff wird
grammiermodus befindet. Nun müssen Sie die Änderung der PIN dringend empfohlen
die Wahl von PIN und Stern (grau hinter- (siehe Seite 46).
legter Kasten) weglassen.

34
Programmierung

Klingeltaster einstellen
Belegen der Klingeltaster 1-4 mit einer Rufnummer (31-34 im Auslieferzustand)
Damit bei Betätigung eines Klingeltasters Zeichen dafür, dass eine Pause gespei-
das Telefon Ihrer Wahl klingelt, können Sie chert wurde.
die Rufnummer für jeden Taster einzeln Soll keine Rufnummer hinterlegt werden,
programmieren. Erlaubt ist die Eingabe von legen Sie nach Eingabe der Nr. des Klingel-
max. 32 Stellen mit den Ziffern 0-9 und den tasters auf – oder warten Sie 5 Sekunden,
Zeichen Stern (*) und Raute (#). bis eine Pause gespeichert wurde (z. B. für
Hinweis die Verwendung der Baby-/Seniorenruf-
Bei einigen Tk-Anlagen kann es erforder- Funktion der Tk-Anlage).
lich sein, an bestimmten Stellen der Ruf- Nach dieser Programmierung müssen Sie
nummer Wählpausen einzufügen. Warten das TFS-Dialog 200 für weitere Einrich-
Sie während der Eingabe mindestens 5 tungen erneut anrufen.
Sekunden, hören Sie einen kurzen Ton als
Wählen Sie die dargestellte Programmierziffernfolge und legen Sie anschließend auf:

* s * 2 N a
1

4
Nur wenn kein Quit- Klingeltaster 1, 2, 3 oder 4 (Benen-
tungston ertönt (siehe nung 1-4 erfolgt in der Reihenfolge Rufnummer
Seite 33 und 34) der Anordnung von oben nach unten)

35
Programmierung

Zuweisen der Klingeltaster 1-4 zu den Schaltfrequenzen (1-4 im Auslieferzustand)


Haben Sie a/b-Schaltmodule am TFS- Hinweis
Dialog 200 angeschlossen (siehe auch Soll ein Klingeltaster mehrere a/b-Schalt-
Seite 20), stellen Sie hier ein, welches a/b- module ansteuern, müssen Sie an diesen
Schaltmodul bei Betätigung eines Klingel- a/b-Schaltmodulen dieselben Schaltfre-
tasters angesteuert wird. Dabei kann ein quenzen einstellen.
einzelnes a/b-Schaltmodul auch durch meh- Ein a/b-Schaltmodul kann anstelle der
rere Klingeltaster angesteuert werden. Ansteuerung per Klingeltaster auch per
Soll ein Klingeltaster kein a/b-Schaltmodul Telefon während des Türgesprächs
ansteuern, erreichen Sie dies durch Aus- geschaltet werden (siehe Seite 50).
wahl von „keine Schaltfrequenz“. Auf Seite 21 ist erklärt, wie Sie die Schalt-
frequenz am a/b-Schaltmodul einstellen.

Wählen Sie die dargestellte Programmierziffernfolge:

*s * 3
1

4
Nur wenn kein Quit- Klingeltaster 1, 2, 3 oder 4 (Benen- Schaltfrequenz
tungston ertönt (siehe nung 1-4 erfolgt in der Reihenfolge 1, 2, 3 oder 4
Seite 33 und 34) der Anordnung von oben nach unten) (0 = keine)

36
Programmierung

Zuweisen der Klingeltaster 1-4 zu den Zusatzklingeln (1, 2, 0, 0 im Auslieferzustand)


Haben Sie Zusatzklingeln (1 und 2) an den beiden Zusatzklingeln bei Betätigung eines
beiden Klemmen 1 und 2 des TFS- Klingeltasters angesteuert wird. Dabei kann
Dialog 200 angeschlossen (siehe auch eine einzelne Zusatzklingel auch durch
Seite 25), stellen Sie hier ein, welche der mehrere Klingeltaster angesteuert werden.

Wählen Sie die dargestellte Programmierziffernfolge:

* s * 4
1

4
Nur wenn kein Quit- Klingeltaster 1, 2, 3 oder 4 (Benen- Zusatzklingel
tungston ertönt (siehe nung 1-4 erfolgt in der Reihenfolge 1 oder 2 wählen
Seite 33 und 34) der Anordnung von oben nach unten) (0 = keine).

Türöffnerfunktionen einstellen
Einschaltzeit für die Türöffnerfunktion einstellen (2 Sekunden im Auslieferzustand)
Abhängig vom angeschlossenen Türöffner tion von 0,5 bis 4,5 Sekunden eingestellt
kann die Zeit zum Ansteuern dieser Funk- werden.

37
Programmierung
Wählen Sie die dargestellte Programmierziffernfolge:

* s * 56
1

9
Nur wenn kein Quittungston ertönt Zeit zwischen (1 x 0,5 =) 0,5 Sekunden
(siehe Seite 33 und 34) und (9 x 0,5 =) 4,5 Sekunden

Ziffernfolge für Bedienung der Türöffnerfunktion einstellen (#9 im Auslieferzustand)


Das Türöffnen während eines Türge- Hinweis
sprächs wird durch Wahl der Raute (#) + Die Ziffernfolge muss sich von der Licht-
anschließender Ziffernfolge ausgelöst. funktion unterscheiden (Seite 39).
Die nach der Raute (#) zu wählende Ziffern-
folge können Sie nach Ihren Wünschen ein-
stellen.
Wählen Sie die dargestellte Programmierziffernfolge:

* s * 26
Nur wenn kein Quittungston ertönt
N
Ziffernfolge für Bedienung der
#
(siehe Seite 33 und 34) Türöffnerfunktion (1-6 Stellen)

38
Programmierung

Lichtfunktionen einstellen
Einschaltzeit für die Lichtfunktion einstellen (0,5 Sekunden im Auslieferzustand)
Abhängig vom angeschlossenen Treppen- Ansteuern dieser Funktion von 0,5 bis 4,5
hausautomaten können Sie die Zeit zum Sekunden einstellen.

Wählen Sie die dargestellte Programmierziffernfolge:

* s * 55
1

9
Nur wenn kein Quittungston ertönt Zeit zwischen (1 x 0,5 =) 0,5 Sekunden
(siehe Seite 33 und 34) und (9 x 0,5 =) 4,5 Sekunden

Ziffernfolge für Bedienung der Lichtfunktion einstellen (#8 im Auslieferzustand)


Das Einschalten des Lichts während eines Hinweis
Türgesprächs wird durch Wahl der Raute Die Ziffernfolge muss sich von der Türöff-
(#) + anschließender Ziffernfolge ausgelöst. nerfunktion unterscheiden (Seite 38).
Die nach der Raute (#) zu wählende Ziffern-
folge können Sie nach Ihren Wünschen ein-
stellen.

39
Programmierung
Wählen Sie die dargestellte Programmierziffernfolge:

* s * 25
Nur wenn kein Quittungston ertönt
N
Ziffernfolge für Bedienung der
#
(siehe Seite 33 und 34) Lichtfunktion (1-6 Stellen)

Klingeltaster 1-4 mit Lichtfunktion belegen (aus im Auslieferzustand)


Zusätzlich zum Einschalten des Lichts per Sie können alle Klingeltaster mit einer Ruf-
Telefon ist das Einschalten auch per Klin- nummer und der Lichtfunktion belegen (das
geltaster möglich. Zu diesem Zweck kön- Licht wird eingeschaltet, wenn ein Besucher
nen Sie die Lichtfunktion an den einzelnen klingelt) oder einen speziellen Lichttaster
Klingeltastern einschalten. einrichten.
Wählen Sie die dargestellte Programmierziffernfolge:

*s * 7
1 0

4 1
Nur wenn kein Quit- Klingeltaster 1, 2, 3 oder 4 (Benen-
0 = Lichtfunktion aus,
tungston ertönt (siehe nung 1-4 erfolgt in der Reihenfolge
1 = Lichtfunktion ein
Seite 33 und 34) der Anordnung von oben nach unten)

40
Programmierung

Ruf-, Gesprächs- und Pausenzeiten einstellen


Maximale Gesprächszeit einstellen (3 Minuten im Auslieferzustand)
Sie können die Gesprächszeit für ein Türge- auflegen steht das TFS-Dialog 200 dann
spräch zur Sicherheit auf 1-9 Minuten be- nach Ablauf der Zeit für weitere Besucher
grenzen. Auch bei versehentlichem Nicht- für eine Signalisierung zur Verfügung.

Wählen Sie die dargestellte Programmierziffernfolge:

* s * 51
0

9
Nur wenn kein Quittungston ertönt Zeit zwischen 1 und 9 Minuten
(siehe Seite 33 und 34) (0 = Gesprächszeit unbegrenzt)

Maximale Rufdauer einstellen (20 Sekunden im Auslieferzustand)


Nach Betätigung eines Klingeltasters wird
die ihm zugewiesene Rufnummer für eine
bestimmte Zeit gerufen.
Die maximale Rufdauer können Sie zwi-
schen 10 und 90 Sekunden einstellen.

41
Programmierung
Wählen Sie die dargestellte Programmierziffernfolge:

* s * 52
1

9
Nur wenn kein Quittungston ertönt Zeit zwischen (1 x 10 =) 10 Sekunden
(siehe Seite 33 und 34) und (9 x 10 =) 90 Sekunden

Rufverzögerungszeit einstellen (0,5 Sekunden im Auslieferzustand)


Um bei mehrmaligem Betätigen eines Klin- brechen, wird der Ruf verzögert. Die Ruf-
geltasters kurz hintereinander die Wahl der verzögerungszeit können Sie zwischen
zugewiesenen Rufnummer nicht zu unter- 0,5 und 4,5 Sekunden einstellen.

Wählen Sie die dargestellte Programmierziffernfolge:

* s * 53
1

9
Nur wenn kein Quittungston ertönt Zeit zwischen (1 x 0,5 =) 0,5 Sekunden
(siehe Seite 33 und 34) und (9 x 0,5 =) 4,5 Sekunden

42
Programmierung

Pause zwischen Auflegen/Abheben einstellen (2 Sekunden im Auslieferzustand)


Betreiben Sie das TFS-Dialog 200 in der Jede Tk-Anlage benötigt nach einer beste-
Betriebsart „Versorgung aus dem a/b-Port“ henden Verbindung eine gewisse Zeit (auch
(siehe Seite 17 und 28), ist die Telefonlei- Hook-/Flash-Zeit genannt), um zu erken-
tung zum TFS-Dialog 200 stets besetzt. nen, dass die Telefonleitung wieder frei ist.
Sobald ein beliebiger Klingeltaster betätigt Diese Pausenzeit können Sie zwischen
wird, muss das TFS-Dialog 200 erst aufle- 0,5 und 4,5 Sekunden einstellen. Ziehen
gen, um dann die programmierte Rufnum- Sie zu diesem Zweck auch das Handbuch
mer wählen zu können. der Tk-Anlage zurate.
Wählen Sie die dargestellte Programmierziffernfolge:

* s * 54
1

9
Nur wenn kein Quittungston ertönt Zeit zwischen (1 x 0,5 =) 0,5 Sekunden
(siehe Seite 33 und 34) und (9 x 0,5 =) 4,5 Sekunden

Lautstärke einstellen
Sollte eine Anpassung der Lautstärke not- Erst wenn mit dieser Funktion keine Ver-
wendig sein, verändern Sie zuallererst die besserung mehr zu erreichen ist, verwen-
Eingangsempfindlichkeit der a/b-Leitung. den Sie die beiden im Anschluss daran be-
schriebenen Funktionen.

43
Programmierung

Eingangsempfindlichkeit der a/b-Leitung einstellen (3 im Auslieferzustand)


Mit dieser Funktion können Sie das TFS-Di- wird das Gespräch vom TFS-Dialog 200
alog 200 an Tk-Anlagen anderer Hersteller nicht beendet
mit unterschiedlicher Dämpfung anpassen. 왎 Sprechwege werden nicht oder erst bei
Dies ist z. B. in folgenden Fällen notwendig: hoher Lautstärke des Sprechenden
왎 Besetzttonerkennung erfolgt nicht, das umgeschaltet
heißt, nach dem Auflegen des Hörers

Wählen Sie die dargestellte Programmierziffernfolge:

* s * 50
0

9
Nur wenn kein Quittungston ertönt Eingangsempfindlichkeit zwischen
(siehe Seite 33 und 34) niedrig (0) und hoch (9)

Umgebungslautstärke einstellen (leise im Auslieferzustand)


Für ein optimales Umschaltverhalten des an, die für Türgespräche genutzt werden
TFS-Dialog 200 auch in lauten Umge- sollen.
bungen (z. B. Tischlerei) geben Sie hier die
Lautstärke in der Umgebung der Telefone

44
Programmierung
Wählen Sie die dargestellte Programmierziffernfolge:

* s * 58
0

1
Nur wenn kein Quittungston ertönt Umgebungslautstärke leise (0)
(siehe Seite 33 und 34) oder laut (1)

Lautstärke des Lautsprechers einstellen (2 im Auslieferzustand)


Abhängig von der Umgebung und dem per- stärke des Lautsprechers am TFS-Dialog
sönlichen Empfinden können Sie die Laut- 200 in neun Stufen einstellen.

Wählen Sie die dargestellte Programmierziffernfolge:

* s * 57
0

9
Nur wenn kein Quittungston ertönt Lautstärke zwischen leise (0)
(siehe Seite 33 und 34) und laut (9)

45
Programmierung

Töne einstellen
Ton bei Betätigung des Klingeltasters ein-/ausschalten (ein im Auslieferzustand)
Bei jeder Betätigung eines Klingeltasters Hinweis
wird ein kurzer Signalton ausgegeben. Füh- Beachten Sie nach dem Ausschalten des
len Sie sich durch diesen Ton gestört, kön- Tons das geänderte Verhalten beim Einlei-
nen Sie ihn ausschalten. ten der Programmierung (siehe Seite 33).
Sie hören dann nur einen Ton (nach fünf
Sekunden Halten der Taste).

Wählen Sie die dargestellte Programmierziffernfolge:

* s * 59
0

1
Nur wenn kein Quittungston ertönt 0 = Signalton aus,
(siehe Seite 33 und 34) 1 = Signalton ein

Initialisierung und PIN


Ändern der PIN (0000 im Auslieferzustand)
Zum Schutz vor unbefugtem Zugriff wird die Änderung der PIN dringend empfohlen.

46
Programmierung
Wählen Sie die dargestellte Programmierziffernfolge:

* s * 29 s # s #
Nur wenn kein Quittungston ertönt Zweimal neue PIN (1-6 Ziffern)
(siehe Seite 33 und 34) und Raute (#)

Zurücksetzen in den Auslieferzustand Hinweis


Bei Bedarf kann das TFS-Dialog 200 in den Nach dem Auflegen müssen Sie die Pro-
Auslieferzustand zurückgesetzt werden. grammierung für weitere Einrichtungen
Die PIN wird dabei nicht zurückgesetzt und erneut einleiten (Seite 33).
behält ihre Gültigkeit.

Wählen Sie die dargestellte Programmierziffernfolge und legen Sie anschließend auf:

* s * 91
Nur wenn kein Quittungston ertönt
a
(siehe Seite 33 und 34)

47
Bedienung

Ein Klingeltaster wird betätigt


BEDIENUNG

Wird von einem Besucher an der Tür einer Hinweis


der Klingeltaster betätigt, hört er einen Wird noch vor Abheben des Hörers am
kurzen Ton (siehe Seite 46) und abhängig gerufenen Telefon erneut ein Klingeltaster
von Ihren Einstellungen werden folgende betätigt (derselbe oder ein anderer), legt
Vorgänge eingeleitet: das TFS-Dialog 200 auf und beginnt mit der
왎 Die dem Klingeltaster zugewiesene Prozedur für diesen Klingeltaster.
Zusatzklingel (siehe Seite 36) klingelt im Werden mehrere Klingeltaster gleichzeitig
Rhythmus des Tastendruckes. betätigt, wird die Prozedur für den zuletzt
왎 Das Telefon mit der dem Klingeltaster losgelassenen Taster durchgeführt.
zugewiesenen Rufnummer (siehe Die Sprachverbindung wird vom TFS-Dia-
Seite 35) klingelt für die eingestellte Ruf- log 200 beim Erkennen von Sprache selbst-
dauer (Seite 41). ständig hergestellt. Sofern notwendig kön-
왎 Wurde dem Klingeltaster die Lichtfunk- nen Sie die Sprachverbindung auch aktiv
tion zugewiesen (siehe Seite 40), wird durch Wahl der Ziffer 1 herstellen.
das Licht eingeschaltet.

48
Bedienung

Türgespräch einleiten
Sie können ein Türgespräch auf zwei ver- 왎 Sie können das TFS-Dialog 200 von
schiedene Arten einleiten: einem beliebigen internen Telefon durch
왎 Wurde ein Klingeltaster betätigt, können Wahl seiner internen Rufnummer anru-
Sie das Türgespräch durch Abheben des fen und so das Türgespräch einleiten
Hörers am gerufenen Telefon einleiten. (nur in der Betriebsart „Versorgung aus
dem Klingeltrafo“, siehe Seite 17 und
Seite 28).

Tür öffnen und Licht schalten während des Türgesprächs


Während eines Türgesprächs können Sie Hinweis
durch Wahl von MFV-Ziffern die Tür öffnen Die nach der Raute (#) zu wählende Ziffern-
und das Licht einschalten: folge können Sie jeweils nach Ihren Wün-
왎 Wählen Sie zum Öffnen der Tür die schen einstellen (siehe Seite 39 und 38).
Raute und 9 (#9).
왎 Wählen Sie zum Schalten des Lichts die
Raute und 8 (#8).

49
Bedienung

Weitere Schaltfunktionen während des Türgesprächs


Zusätzlich zum Öffnen der Tür und Schal- Hinweis
ten des Lichts können Sie mithilfe zwi- Soll eine Ziffernfolge mehrere a/b-Schalt-
schengeschalteter a/b-Schaltmodule wei- module ansteuern, müssen Sie an diesen
tere Schaltfunktionen durchführen (z. B. für a/b-Schaltmodulen dieselben Schaltfre-
einen zweiten Treppenhausautomat): quenzen einstellen.
왎 Wählen Sie zum Ansteuern des Auf Seite 21 ist erklärt, wie Sie die Schalt-
a/b-Schaltmoduls zweimal die Raute frequenz am a/b-Schaltmodul einstellen.
und die Nr. der Schaltfrequenz Die Zeit für die Ansteuerung der a/b-Schalt-
(##1, ##2, ##3 oder ##4). module entspricht der Einschaltzeit für die
Lichtfunktion (Seite 39).

Türgespräch beenden
Sie können ein Türgespräch auf zwei ver- Hinweis
schiedene Arten beenden: Werden Türgespräche vom TFS-Dialog
왎 Legen Sie den Hörer auf. Das TFS-Dia- 200 nach dem Auflegen des Hörers nicht
log 200 beendet das Türgespräch, beendet, ist ggf. eine Anpassung der Ein-
sobald es den Besetztton erkennt. gangsempfindlichkeit des TFS-Dialog 200
notwendig (Seite 44).
왎 Wählen Sie die beiden MFV-Zeichen
Raute (#) und Stern (*) hintereinander. Bei Überschreitung der maximalen
Gesprächszeit (siehe Seite 41), wird das
Gespräch automatisch beendet.

50
Stichwortverzeichnis
STICHWORTVERZEICHNIS

A K Sicherheitshinweise ......................5
a/b-Schaltmodule ....................... 20 Klingeltaster betätigen ................ 48 Spezialschlüssel .........................10
Anschluss der Geräte ................. 17 Klingeltaster einstellen ............... 35 T
Auslieferzustand setzen .............. 47 Konformitätserklärung ......s. Beileger Technische Daten .........................9
„Garantiebedingungen, Informations-
B service“ Töne einstellen ...........................46
Bedienung ................................. 48 Tür öffnen ...................................49
Beschriftung ............................... 27
L Türgespräch beenden .................50
Lautstärke einstellen .................. 43 Türgespräch einleiten ..................49
Betriebsart auswählen ................ 28
Leistungsmerkmale ...................... 8 Türöffnerfunktionen einstellen ......37
C Licht schalten ............................. 49
CE-Zeichen .... s. Beileger „Garantie- Lichtfunktionen einstellen ........... 39 U
bedingungen, Informationsservice“ Umwelt ........... s. Beileger „Garantie-
N bedingungen, Informationsservice“
E Namensschilder ......................... 27
Eingangsempfindlichkeit ............. 44 W
P Wetterschutzdach .......................16
G Pflegehinweise ............................. 8
Garantie ......... s. Beileger „Garantie- Z
PIN ändern ................................ 46
bedingungen, Informationsservice“ Zeiten einstellen .........................41
Programmierung ........................ 32
Gehäuse befestigen ................... 15 Zusatzwiderstand ........................23
Programmierung durchführen ..... 33
Gehäuse öffnen ......................... 11
Programmierung einleiten ........... 33
Gehäuse schließen .................... 28
H S
Service ............s. Beileger „Garantie-
Hinweissymbole ........................... 5
bedingungen, Informationsservice“

51
884246 03 12/09
Der Umwelt zuliebe – 100 % Altpapier

Das könnte Ihnen auch gefallen