Sie sind auf Seite 1von 6

Arbeiten mit Pfaden über mehrere Programme

Autor: Chrisdesign.wordpress.com

Dieses Tutorial soll den Umgang mit Pfaden im SVG-Format zwischen Anwendungen wie
Inkscape Gimp und Blender vermitteln. Pfade sind mächtige Werkzeuge die nicht nur für
reine Vektorarbeit gebraucht werden sondern in allen drei Programmen Verwendung
finden.

Weil Inkscape besonders für die Arbeit mit Pfaden konzipiert, sehr angenehm und flexibel in
der Handhabung ist beginne ich auch hiermit.

Als Beispiel habe ich eine einfache Form aus der Open Clipart Library geladen und einen
simplen Text hinzugefügt. Die Elemente sollen am Ende eine Art Logo ergeben und später
wieder als Wallpaper kombiniert werden. So sieht es also bisher aus:

Zuerst muss jeweils das Symbol und der Text für sich in Pfade umgewandelt werden. Die Biene
zB bestand aus mehreren gruppierten Elementen die erst ungruppiert und dann vereinigt
werden so das es nur einziges Objekt ergibt. Dieses sollte dann so aussehen:

Um das Ganze noch weiter zu verdeutlichen habe ich beide Objekte nur als Kontur dargestellt:
Unsere „Outlines“ speichern wir nun als bee.svg ab und öffnen als nächstes Gimp.
Viele kennen dieses „nur“ als Fotobearbeitungsprogramm. Es gibt jedoch auch hier die
Möglichkeit mit Pfaden zu arbeiten was ich hier besonders hervorheben möchte.
Gimp beherrscht den Umgang mit SVG-Datein entweder als gerastertes Bild oder eben durch
den Import von Pfaden. Wir öffnen die Datei bee.svg und haben folgende Auswahlmöglichkeit:

Die Größe ist hierbei nebensächlich weil wir nur mit den Kurven / Pfaden arbeiten.
Es gibt auch die Möglichkeit das komplette Bild rendern zu lassen, um zB Cliparts oder
ähnliches zu laden, soll aber hier nicht Thema sein.

Wir sehen also wieder die Outlines / Konturen und öffnen den Pfaddialog und sehen nun zwei
getrennte Ebenen:

Was in Inkscape zu Zeit noch fehlt um Objekte und Text zu


verzerren machen wir nun einfach mit Gimp.

Wir wählen nun den Text aus über Auswahl > aus Pfad
und füllen die Auswahl mit Schwarz.
Bei noch aktiver Auswahl auf
Filter > Verzerren > Verbiegen klicken und einfach den
Mittelpunkt etwas nach unten ziehen wie hier:
Mit OK bestätigen und sofort den Ebenendialog öffnen. Wir haben hier eine schwebende
Auswahl die mit einem Rechtsklick auf die Ebene und der Auswahl „Neue Ebene“ in eine eigene
Ebene umgewandelt wird. Das sollte dann so aussehen:

Um daraus wiederum einen Pfad zu erzeugen müssen wir auf


Auswahl > Nach Farbe auswählen
und in einem schwarzen Bereich klicken.
Nochmals unter Auswahl unten Nach Pfad wählen.
Sehen wir uns nun den Pfaddialog an:

Wir haben jetzt eine dritte Ebene, unsere Bearbeitung. Um die


Pfade jetzt weiter zu verwenden speichern wir diese einzeln ab.
Die entsprechende Ebene aktivieren und mit einem
Rechtsklick > Pfad exportieren wählen.

Speichern wir es einfach mal als bee-text.svg ab.


Natürlich sollten wir auch nicht die Biene
(bee-shape.svg) vergessen!

Wir könnten nun wieder mit Inkscape mit der Bearbeitung


fortfahren jedoch möchte ich noch einen Schritt weiter gehen und
das Logo in 3D sehen.

Also starten wir als dritte Station Blender.


Besonders viel kann ich hier selbst nicht beschreiben da ich mich
auch gerade erst im Anfägerstadium befinde.
Trotzdem zeige ich wie auch hier Pfade eine wichtige Rolle spielen
und das Zusammenspiel zwischen den Programmen wird weiter
verdeutlicht. Ich versuche das mal grob zu beschreiben.

Wir haben auch in Blender die Option SVG-Pfade zu


importieren und zu bearbeiten. Das lässt sich über
File > Import > Path > Inkscape SVG erreichen.
Wir laden also die Dateien bee-text.svg und bee-shape.svg in
unsere Arbeitsfläche. Das sollte in einer entsprechenden
Anordnung dann so ausehen:
Als 3D Objekt werden wir die beiden Objekte extrudieren und Farbiges Material zuweisen:

Wie das im einzelnen gemacht ist für mich wie schon


erwähnt noch nicht so geläufig das ich es genau beschreiben könnte.
Ich habe hier mit Material, Licht und Kameraeinstellungen experimentiert
und das ist immerhin dabei herausgekommen:

Schon ganz nett wie ich finde.


Es gibt jetzt seit neuestem noch Wege über entsprechende Erweiterungen 3D Objekte als
Gitternetz / Mesh wiederum in Inkscape zu importieren.
In etwas so wie hier:

Aber diese Funktionen sind derzeit


noch in der Entwicklung und die
Beschreibung würde hier den Rahmen sprengen.
Ich habe es so gemacht das ich die Grafik als png (Modus: RGBA) mit transparem Hintergrund
gespeichert und in Inkscape importiert habe und ein kleines Bildchen Beispielhaft als Wallpaper
erstellt habe:

Das war`s auch schon wieder.

Im Grunde soll dieses Tutorial die Bedeutung von Pfaden und den Umgang auch
Programm übergreifend verständlich machen und anregen diese Funktionen als kreative
Mittel einzusetzen. Gerade die Stärken der einzelnen Programme zu nutzen finde ich
dabei besonders interessant und bereichernd.

Vielen Dank für`s lesen und viel Spaß beim „Pfad-Beamen“.

Euer Chris

Mail: chrisdesign@gmx.net
Blog: http://chrisdesign.wordpress.com/

Creative Commons Attribution 2.0 Germany License.