Sie sind auf Seite 1von 92

KeControl

CP 033/P, CP 033/T
CPU-Baugruppe
Projektierungshandbuch V 1.05

Originalbetriebsanleitung
Dokument: V 1.05
Dokument Nr.:
Seitenanzahl: 92
© KEBA 2021
Änderungen im Sinne der technischen Weiterentwicklung vorbehalten. Angaben erfolgen ohne Gewähr.
Wir wahren unsere Rechte.
Reindlstraße 51, 4040 Linz, Austria
KEBA Industrial Automation GmbH
+43 732 7090-0, +43 732 7309-10, keba@keba.com

Informationen zu KEBA und zu unseren Niederlassungen finden Sie unter www.keba.com.


CP 033/P, CP 033/T Änderungsverzeichnis

Änderungsverzeichnis

Geändert
Version Datum Änderung in Kapitel Beschreibung
von
1.00 09-2012 - Neu erstellt swb, ekr
1.01 11-2012 Diverse Kapitel PWM Ausgangsstrom hinzugefügt swb
1.02 01-2013 - CP 033/P hinzugefügt swb
Anschlüsse und
1.03 02-2013 RS-485-A Verdrahtung hinzugefügt swb
Verdrahtung
Anschlüsse und
Anschlussschema Grafik der digitalen Ausgänge
Verdrahtung, Kon- mtr, sthm,
1.04 08-2017 getauscht, Umstellung der Richtlinie 2014/23/EU
formitätserklärung, hli
auf 2014/53/EU, diverse Aktualisierungen
Diverse Kapitel
Änderung auf neue Firmenstruktur, UKCA, Normen
1.05 10-2021 Diverse Kapitel hasl
neu strukturiert

Projektierungshandbuch V1.05 3
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T

4 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung .................................................................................................................... 11
1.1 Zweck des Dokuments..................................................................................... 11
1.2 Voraussetzungen ............................................................................................. 11
1.3 Bestimmungsgemäßer Gebrauch .................................................................... 12
1.4 Hinweise zu diesem Dokument........................................................................ 12
1.4.1 Inhalt des Dokumentes ...................................................................... 13
1.4.2 Im Dokument nicht enthalten ............................................................. 13
1.5 Weiterführende Dokumentation ....................................................................... 13

2 Sicherheitshinweise................................................................................................... 14
2.1 Darstellung....................................................................................................... 14
2.2 Allgemeine Sicherheitshinweise ...................................................................... 15
2.3 Sicherheitshinweise zur Personensicherheit ................................................... 16
2.4 Sicherheitshinweise zur Geräteinstandhaltung................................................ 16

3 Beschreibung der Baugruppe................................................................................... 17


3.1 Frontansicht ..................................................................................................... 17
3.2 Compact Flash Karte ....................................................................................... 18
3.2.1 Position .............................................................................................. 18
3.2.2 Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit CompactFlash-Karten....... 19
3.2.3 Einstecken der Compact Flash Karte ................................................ 19
3.2.4 Entfernen der Compact Flash Karte .................................................. 19
3.3 Typenschild...................................................................................................... 20
3.4 Zubehör............................................................................................................ 21
3.4.1 Compact Flash Karte Zubehör........................................................... 21
3.4.2 Steckerleiste ...................................................................................... 21
3.4.3 Klemmentemperatursensor TE 220/A (optional) ............................... 22

4 Anzeigen und Bedienelemente ................................................................................. 23


4.1 Diagnoseanzeige (DIAG) ................................................................................. 23
4.2 Status-LEDs..................................................................................................... 23
4.3 Control-Taste (CTRL) ...................................................................................... 24
4.4 CAN-Status-LEDs ............................................................................................ 24
4.5 Ethernet-Status-LEDs ...................................................................................... 24
4.6 Signalzustandsanzeige-LEDs .......................................................................... 25

5 Montage- und Einbauhinweise.................................................................................. 26


5.1 Allgemeine Hinweise zur Montage und Demontage ........................................ 26

Projektierungshandbuch V1.05 5
© KEBA 2021
Inhaltsverzeichnis CP 033/P, CP 033/T

5.2 Platzbedarf....................................................................................................... 26
5.3 Vorbereitung .................................................................................................... 27
5.4 Montieren der Baugruppe ................................................................................ 27
5.5 Demontieren der Baugruppe............................................................................ 27
5.6 Klimatisierung und Lüftung .............................................................................. 28
5.6.1 Einsatz von Luftfiltern ........................................................................ 28

6 Anschlüsse und Verdrahtung ................................................................................... 29


6.1 Spannungsversorgung..................................................................................... 29
6.1.1 Anschlussbeispiel .............................................................................. 30
6.2 Erdung ............................................................................................................. 31
6.3 Digitale Eingänge............................................................................................. 32
6.3.1 Anschlussbeispiel .............................................................................. 32
6.3.2 Anschlussschema .............................................................................. 33
6.4 Geschwindigkeitseingänge .............................................................................. 33
6.4.1 Anschlussbeispiel, Anschlussschema ............................................... 33
6.5 Digitale Ausgänge............................................................................................ 33
6.5.1 Anschlussbeispiel .............................................................................. 34
6.5.2 Anschlussschema .............................................................................. 35
6.6 Anschluss der Schirmschiene für analoge Signale.......................................... 35
6.6.1 Verdrahtungshinweise ....................................................................... 36
6.7 Analoge Eingänge (single ended).................................................................... 36
6.7.1 Anschlussbeispiel .............................................................................. 38
6.7.2 Anschlussschema .............................................................................. 39
6.8 Analoge Eingänge (differenziell) ...................................................................... 39
6.8.1 Anschlussbeispiel .............................................................................. 39
6.8.2 Anschlussschema .............................................................................. 40
6.9 Analoge Spannungsausgänge......................................................................... 40
6.9.1 Anschlussbeispiel .............................................................................. 41
6.9.2 Anschlussschema .............................................................................. 42
6.10 Analoge Stromausgänge ................................................................................. 42
6.10.1 Anschlussschema .............................................................................. 43
6.11 Eingänge für Thermoelemente ........................................................................ 43
6.11.1 Anschlussbeispiel .............................................................................. 44
6.11.2 Anschlussschema .............................................................................. 44
6.12 Schnittstelle für Klemmentemperatursensor (SENSOR) ................................. 45
6.12.1 Anschluss .......................................................................................... 45
6.12.2 Kabelspezifikation .............................................................................. 45
6.12.3 Steckerspezifikation ........................................................................... 45
6.13 Grafikschnittstelle (PANEL / SI0) ..................................................................... 46
6.13.1 Pinbelegung ....................................................................................... 46
6.13.2 Kabel- und Steckerspezifikation ........................................................ 46

6 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Inhaltsverzeichnis

6.14 Serielle Schnittstelle (SI1)................................................................................ 46


6.14.1 Pinbelegung RS-232-C ...................................................................... 47
6.14.2 Kabel- und Steckerspezifikation ........................................................ 47
6.15 RS-485-A Schnittstelle (SI1) ............................................................................ 47
6.15.1 Pinbelegung RS-485-A ...................................................................... 48
6.15.2 Anschlussbeispiel RS-485-A ............................................................. 48
6.15.3 Kabel- und Steckerspezifikation ........................................................ 51
6.15.4 RS-485-A Busabschluss .................................................................... 51
6.16 CAN-Schnittstelle............................................................................................. 51
6.16.1 Pinbelegung ....................................................................................... 51
6.16.2 Anschlussbeispiel .............................................................................. 52
6.16.3 Kabel- und Steckerspezifikation ........................................................ 52
6.16.4 CAN Busabschluss ............................................................................ 52
6.17 Ethernet (ETHERNET0)................................................................................... 53
6.17.1 Pinbelegung ....................................................................................... 53
6.17.2 Kabel- und Steckerspezifikation ........................................................ 53
6.18 USB-Port (USB0) ............................................................................................. 53
6.18.1 Kabel- und Steckerspezifikation ........................................................ 53

7 Konfiguration .............................................................................................................. 54

8 Betriebsverhalten ....................................................................................................... 55
8.1 Hochlauf........................................................................................................... 55
8.1.1 Anzeige beim Hochlauf ...................................................................... 55
8.2 Betriebszustände ............................................................................................. 55
8.3 7-Segment-Anzeige ......................................................................................... 56
8.3.1 Wechsel zwischen den Betriebszuständen ....................................... 63
8.4 Verhalten der Baugruppe................................................................................. 64
8.4.1 Ausfall der Spannungsversorgung..................................................... 64
8.4.2 Ausfall der DO-Versorgung................................................................ 64
8.4.3 Watchdog........................................................................................... 64
8.4.4 Verhalten bei Fühlerbruch ................................................................. 64
8.5 Verhalten bei Modulfehler ................................................................................ 64
8.6 Verhalten der digitalen Ausgänge.................................................................... 65
8.6.1 Kurzschluss der Ausgänge ................................................................ 65
8.6.2 Schalten induktiver Lasten................................................................. 65
8.7 Verhalten der Eingänge für Thermoelemente.................................................. 66
8.7.1 Messprinzip Temperaturmessung ..................................................... 66
8.7.2 Temperaturmesswerterfassung ......................................................... 66
8.7.3 Galvanische Trennung der Thermoelementeingänge ....................... 67
8.7.4 Betriebsarten ..................................................................................... 67
8.7.5 Messung mit interner Kompensation ................................................. 67
8.7.6 Messung mit externer Kompensation ................................................ 68

Projektierungshandbuch V1.05 7
© KEBA 2021
Inhaltsverzeichnis CP 033/P, CP 033/T

8.7.7 Verhalten im Zusammenhang mit TE 220/A Sensor ......................... 69


8.7.8 Verhalten bei Fühlerbruch ................................................................. 69
8.8 Temperaturüberwachung................................................................................. 69
8.9 Batterieüberwachung ....................................................................................... 70
8.10 Komparatorfunktionalität .................................................................................. 70

9 Diagnose ..................................................................................................................... 72
9.1 7-Segment-Anzeige ......................................................................................... 72
9.2 Statusreport ..................................................................................................... 72
9.3 Crashreport ...................................................................................................... 73

10 Instandhaltung............................................................................................................ 74
10.1 Batterie............................................................................................................. 74
10.1.1 Batterie wechseln .............................................................................. 74
10.2 Lüfter................................................................................................................ 75
10.2.1 Lebensdauer ...................................................................................... 75
10.2.2 Lüfter wechseln.................................................................................. 75

11 Entsorgung ................................................................................................................. 78
11.1 Entsorgung der Baugruppe.............................................................................. 78
11.2 Entsorgung der Batterie ................................................................................... 78

12 Technische Daten....................................................................................................... 79
12.1 Allgemein ......................................................................................................... 79
12.2 Umgebungsbedingungen................................................................................. 79
12.3 Rechnerkern .................................................................................................... 79
12.4 Digitale Eingänge............................................................................................. 79
12.5 Digitale Ausgänge............................................................................................ 80
12.6 Analoge Eingänge (single ended).................................................................... 80
12.7 Analoge Eingänge (differenziell) ...................................................................... 81
12.8 Analoge Spannungsausgänge......................................................................... 81
12.9 Analoge Stromausgänge ................................................................................. 82
12.10 Eingänge für Thermoelemente ........................................................................ 82
12.11 Schnittstellen.................................................................................................... 83
12.12 Abmessungen, Gewicht ................................................................................... 85

13 Richtlinien, Normen und Verordnungen .................................................................. 86


13.1 EU-Richtlinien .................................................................................................. 86
13.2 Normen zur Überprüfung der Konformität........................................................ 86
13.3 Sonstige Normen ............................................................................................. 86
13.4 Verordnungen .................................................................................................. 87
13.5 Normen für den amerikanischen Markt............................................................ 87

8 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Inhaltsverzeichnis

14 EU-Konformitätserklärung ........................................................................................ 88

15 UKCA ........................................................................................................................... 89
15.1 UKCA-Konformitätserklärung........................................................................... 89

Index ............................................................................................................................ 90

Projektierungshandbuch V1.05 9
© KEBA 2021
Inhaltsverzeichnis CP 033/P, CP 033/T

10 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Einleitung

1 Einleitung

1.1 Zweck des Dokuments


Dieses Dokument beschreibt den Aufbau der CP 033/x (CPU-Baugruppe).
Weiters wird die Installation und die Konfiguration soweit beschrieben, um
eine betriebsfertige Baugruppe zu erhalten. "Betriebsfertig" bedeutet, die
Baugruppe ist bereit zum Einspielen der Applikation.

Information
Dieses Handbuch richtet sich ausschließlich an die in diesem Handbuch
aufgelisteten Zielgruppen. Die für Endkunden notwendigen Sicherheitshin-
weise müssen vom Maschinenbauer oder Systemanbieter in die Betriebs-
anleitung für Endkunden in der jeweiligen Landessprache übernommen
werden!

1.2 Voraussetzungen
Dieses Dokument enthält Informationen für Personen mit den folgenden Vor-
aussetzungen:
Zielgruppe Voraussetzung an Wissen und Können
Technische Grundausbildung (Fachhochschule, Ingenieur-Ausbil-
dung oder entsprechende Berufserfahrung).
Kenntnisse über:
Projektierer
● die Arbeitsweise einer SPS,
● aktuell gültige Sicherheitsvorschriften,
● die Applikation.
Elektrotechnische Fachausbildung (nach branchenüblichen Ausbil-
dungsrichtlinien).
Kenntnisse über:
● aktuell gültige Sicherheitsvorschriften,
Elektromonteur ● Verdrahtungsrichtlinien,
● Schaltpläne,
● Systemanalyse und Fehlerbehebung,
● fachgerechtes Herstellen elektrischer Anschlüsse nach nationa-
len und internationalen Vorschriften.

Projektierungshandbuch V1.05 11
© KEBA 2021
Einleitung CP 033/P, CP 033/T

Zielgruppe Voraussetzung an Wissen und Können


Technische Grundausbildung (Fachhochschule, Ingenieur-Ausbil-
dung oder entsprechende Berufserfahrung).
Kenntnisse über:
● aktuell gültige Sicherheitsvorschriften,
Inbetriebnehmer
● die Arbeitsweise der Maschine oder Anlage,
● grundlegende Funktionen der Applikation,
● Systemanalyse und Fehlerbehebung,
● die Einstellmöglichkeiten an den Bedienvorrichtungen.
Technische Grundausbildung (Fachhochschule, Ingenieur-Ausbil-
dung oder entsprechende Berufserfahrung).
Kenntnisse über:
● die Arbeitsweise einer SPS,
Servicetechniker
● aktuell gültige Sicherheitsvorschriften,
● die Arbeitsweise der Maschine oder Anlage,
● Diagnosemöglichkeiten,
● systematische Fehleranalyse und -behebung.

1.3 Bestimmungsgemäßer Gebrauch


Die CP 033/x wurde für Steuerungsaufgaben in industriellen Maschinen ent-
wickelt. Zu den typischen Einsatzbereichen gehören beispielsweise Spritz-
gießmaschinen, Roboter, Pressen, Werkzeugmaschinen und Ähnliches.
Die CP 033/x darf nur für die in der technischen Beschreibung vorgesehe-
nen Einsatzfälle und unter Einhaltung der beschriebenen technischen Rah-
menbedingungen verwendet werden. Die CP 033/x darf nur in Verbindung
mit empfohlenen bzw. zugelassenen Fremdgeräten betrieben werden.
Die CP 033/x wurde unter Beachtung der einschlägigen Richtlinien und Nor-
men entwickelt, gefertigt, geprüft und dokumentiert. Bei Beachtung der be-
schriebenen Anweisungen und sicherheitstechnischen Hinweise gehen des-
halb vom Produkt im Normalfall keine Gefahren in Bezug auf Sachschäden
oder für die Gesundheit von Personen aus.

1.4 Hinweise zu diesem Dokument


Dieses Handbuch ist Teil des Produktes. Es ist über seine gesamte Lebens-
dauer aufzubewahren und gegebenenfalls an nachfolgende Besitzer oder
Benutzer des Produkts weiterzugeben. Die für Endkunden notwendigen Si-
cherheitshinweise und Informationen müssen vom Maschinenbauer oder
Systemanbieter in die Betriebsanleitung für Endkunden in der jeweiligen
Landessprache übernommen werden.
Die Dokumentation muss in einem leserlichen Zustand dem definierten Per-
sonenkreis zugänglich gemacht und von diesem gelesen und verstanden
werden.

12 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Einleitung

1.4.1 Inhalt des Dokumentes


● Beschreibung der Baugruppe
● Montage- und Einbauhinweise
● Beschreibung der Schnittstellen
● Konfiguration
● Betriebsverhalten
● Diagnosefunktionen
● Instandhaltung
● Technische Daten

1.4.2 Im Dokument nicht enthalten


● Programmieranleitung
● Applikationsdiagnose
● Firmwarebeschreibung

1.5 Weiterführende Dokumentation


Bezeichnung Zielgruppe
● Projektierer
● Elektromonteur
mitgeliefertes Systemhandbuch ● Programmierer
● Inbetriebnehmer
● Servicetechniker

Projektierungshandbuch V1.05 13
© KEBA 2021
Sicherheitshinweise CP 033/P, CP 033/T

2 Sicherheitshinweise

2.1 Darstellung
Im Handbuch finden Sie an verschiedenen Stellen Hinweise und Warnungen
vor möglichen Gefahren. Die verwendeten Symbole haben folgende Bedeu-
tung:

GEFAHR!
bedeutet, dass Tod oder schwere Körperverletzung eintreten werden, wenn
die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden.

WARNUNG!
bedeutet, dass Tod oder schwere Körperverletzung eintreten können, wenn
die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden.

VORSICHT!
bedeutet, dass leichte Körperverletzung eintreten kann, wenn die entspre-
chenden Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden.

Achtung
bedeutet, dass ein Sachschaden eintreten kann, wenn die entsprechenden
Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden.

ESD
Mit dieser Warnung wird auf die möglichen Folgen beim Berühren von elek-
trostatisch empfindlichen Bauteilen hingewiesen.

Sicherheitsinformation
Beschreibt wichtige sicherheitsrelevante Anforderungen oder informiert
über wesentliche sicherheitstechnische Zusammenhänge.

Information
Kennzeichnet Anwendungstipps und nützliche Informationen. Es sind keine
Informationen enthalten, die vor einer gefährlichen oder schädlichen Funkti-
on warnen.

14 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Sicherheitshinweise

2.2 Allgemeine Sicherheitshinweise

WARNUNG!
Beachten Sie unbedingt auch die Sicherheitshinweise aus dem Sys-
temhandbuch für Ihr Automatisierungssystem.
● Folgende Anwendungsbereiche sind für die CP 033/x ausdrücklich aus-
geschlossen:
● Einsatz in explosions- bzw. feuergefährdeten Bereichen
● Einsatz im Bergbau
● Einsatz im Freien
● Einsatz in Feuchträumen oder Räumen mit Spritzwassergefahr
● Einsatz in Umgebungen mit stark verschmutzter Luft
● Einsatz in Umgebungen mit schädlichen Lösungen, Dämpfen oder
Strahlungen
● Einsatz in nichtstationären Anwendungen
● Für diese Anwendungen sind andere Produkte anzuwenden!
● Die CP 033/x ist nicht für sicherheitsrelevante Steuerungsaufgaben (z.B.
Stillsetzen im Notfall) vorgesehen. Für sicherheitsrelevante Steuerungs-
aufgaben oder Personensicherheit müssen zusätzliche externe Schutz-
maßnahmen realisiert werden, die auch im Fehlerfall einen sicheren Be-
triebszustand des Systems gewährleisten.
● Die Norm EN ISO 13849-1 wurde bei der Entwicklung der CP 033/x
nicht berücksichtigt.
● Die Baugruppe ist als "open type equipment" (UL 508) oder als "offenes
Betriebsmittel" (EN 61010-2-201) definiert und muss deshalb in einen
Schaltschrank eingebaut werden.

Achtung
Zerstörung der Baugruppe oder des Steuerungssystems bei unsach-
gemäßer Handhabung!
Die Baugruppen dürfen nur bei abgeschalteter Versorgungsspannung ein-
und ausgebaut werden. Andernfalls können die Baugruppen zerstört wer-
den oder undefinierte Signalzustände können zu Schaden am Steuerungs-
system führen.

Projektierungshandbuch V1.05 15
© KEBA 2021
Sicherheitshinweise CP 033/P, CP 033/T

2.3 Sicherheitshinweise zur Personensicherheit

WARNUNG!
Personengefährdung durch elektrischen Schlag!
● Versorgen Sie die Steuerung ausschließlich aus Spannungsquellen,
welche Schutzkleinspannung aufweisen (z.B. SELV oder PELV nach EN
61010-2-201).
● Wird eine SELV-Spannungsquelle verwendet kann Sie durch die Bau-
weise der Baugruppe und der Anschlüsse zu PELV werden (Erdbezug!).
● Schutzkleinspannungskreise müssen immer sicher isoliert von Strom-
kreisen mit gefährlicher Spannung verlegt werden.

VORSICHT!
Brandgefahr bei Bauteilausfall!
Sorgen Sie in der Endanwendung für eine angemessene Absicherung der
24 V DC Stromversorgung des Steuerungssystems! (Informationen dazu
finden Sie im Abschnitt Spannungsversorgung).

2.4 Sicherheitshinweise zur Geräteinstandhaltung

WARNUNG!
● Bei Beschädigung des Geräts muss das Gerät außer Betrieb gesetzt
werden und durch ausgebildetes Fachpersonal wieder instandgesetzt
bzw. ausgetauscht werden.
● Das Gerät darf nur durch ausgebildetes Fachpersonal geöffnet und es
dürfen nur die von KEBA ausdrücklich erlaubten Instandhaltungsarbei-
ten vorgenommen werden (siehe Kap. "Instandhaltung").

Sonstige Manipulationen am Gerät haben den Verlust der Garantie- und Ge-
währleistung und der CE-Konformitätserklärung durch KEBA zur Folge.

16 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Beschreibung der Baugruppe

3 Beschreibung der Baugruppe


Die CP 033/T und die CP 033/P werden mit unterschiedlicher Firmware aus-
geliefert, die untereinander nicht kompatibel ist, da sich das interne Lizensie-
rungsmodell unterscheidet.

Information
Die in diesem Handbuch abgebildeten Komponenten sind Beispielgrafiken.
Die von Ihnen verwendeten Geräte können sich in ihrem Aussehen unter-
scheiden.

3.1 Frontansicht

Abb. 3-1: Frontansicht

1 ... 4 analoge Eingänge (diff.), 4 analo- 2 ... 56 digitale Ausgänge


ge Eingänge (single ended)
3 ... 4 analoge Stromausgänge, 6 analo- 4 ... 10 Eingänge für Thermoelemente
ge Spannungsausgänge
5 ... 48 digitale Eingänge 6 ... Compact Flash Einschubschacht,
Batterielade (an der Gehäuseseite)
7 ... Schnittstellen: Grafikschnittstelle 8 ... Diagnoseanzeige (DIAG)
(PANEL / SI0), CAN Schnittstelle
(CAN0), serielle Schnittstelle (SI1),
Schnittstelle für optionalen Klem-
mentemperatursensor TE 220/A
(SENSOR), USB-Port (USB0),
Ethernet-Schnittstelle (ETHER-
NET0).
9 ... CTRL-Taster 10 ... Status-LED

Projektierungshandbuch V1.05 17
© KEBA 2021
Beschreibung der Baugruppe CP 033/P, CP 033/T

3.2 Compact Flash Karte


Zum Betrieb muss eine Compact Flash Karte mit der entsprechenden Firm-
ware und ggf. Applikation im Compact Flash Einschubschacht der Baugrup-
pe stecken. Abhängig von der verwendeten Applikation kann die Compact
Flash Karte zusätzlich zum Speichern von Maschinendaten (z.B. Werkzeug-
oder Teiledaten) genutzt werden.

Achtung
Verwenden Sie nur die von KEBA empfohlenen Compact Flash Karten.

Achtung
Die Compact Flash Karte ist nicht als Wechselmedium verwendbar, da auch
Systemprogramme darauf gespeichert sind.

3.2.1 Position

Abb. 3-2: Position des CF-Einschubschachtes

18 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Beschreibung der Baugruppe

3.2.2 Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit CompactFlash-Karten

Achtung
Durch falsches Einstecken können Kontaktstifte beschädigt werden.
Die Karte nicht gewaltsam in den Einschubschacht einführen. Sie ist so kon-
struiert, dass sie nur in einer Richtung in das Gerät eingeführt werden kann
und sie sollte mit ganz geringem Kraftaufwand in den Einschubschacht glei-
ten.
Die Karte
● von Feuchtigkeit, Hitze und direktem Sonnenlicht fernhalten,
● vor Entladung statischer Elektrizität schützen,
● nicht fallen lassen und nicht biegen,
● nicht entfernen oder das Gerät abschalten, während ein Schreibvorgang
darauf aktiv ist.

3.2.3 Einstecken der Compact Flash Karte


Zum Einstecken der Compact Flash Karte gehen Sie wie folgt vor:

Abb. 3-3: Einstecken der CF-Karte

1) Versorgungsspannung abschalten.
2) Compact Flash Karte einstecken (siehe Grafik).

3.2.4 Entfernen der Compact Flash Karte


Zum Entfernen der Compact Flash Karte gehen Sie wie folgt vor:

Projektierungshandbuch V1.05 19
© KEBA 2021
Beschreibung der Baugruppe CP 033/P, CP 033/T

Abb. 3-4: Entfernen der CF-Karte

1) Versorgungsspannung abschalten.
2) Auswurftaste (1) betätigen (siehe Grafik).
3) Compact Flash Karte (2) herausziehen.

3.3 Typenschild

Information
Das dargestellte Typenschild ist ein Beispiel. Die tatsächlichen Daten am
Typenschild sind abhängig von der Baugruppe.

Abb. 3-5: Beispiel Typenschild

1 ... Herstelleradresse 2 ... Hersteller


3 ... Produktbezeichnung 4 ... Material- und Revisionsnummer
und Revisionsindex
5 ... Seriennummer 6 ... Technische Daten (Spannung /
Leistung, Spannung /Strom)
7 ... Herstellungsland 8 ... Produktionsdatum
9 ... Freitextfeld 10 ... FCC-Zulassungsnummer
11 ... UR-Prüfzeichen 12 ... Umgebungstemperatur
13 ... UL-Prüfzeichen 14 ... CE-Konformitätskennzeichnung
15 ... UKCA-Kennzeichnung

20 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Beschreibung der Baugruppe

3.4 Zubehör

3.4.1 Compact Flash Karte Zubehör


Die freigegebenen Compact Flash Karten können bei KEBA angefragt und
bestellt werden.

3.4.2 Steckerleiste
Auf der CP 033/x werden für Anschlüsse der analogen und digitalen Ein-
und Ausgänge Standard Stiftleisten im Rastermaß 5,08 mm verwendet.
Für die CP-Baugruppe werden folgende Buchsenleisten benötigt:
Buchsenleisten Anzahl Bestell-Nr. Weidmüller
8-polig (Goldkontakt) 1 BLZF 5.08/8 AU GR - 1002850000
6-polig (Goldkontakt) 2 BLZF 5.08/8 AU GR - 1002840000
8-polig 5 BLZF 5.08/8 SN SW - 1707750000
6-polig 18 BLZF 5.08/6 SN SW - 1707730000
3-polig 2 BLZF 5.08/3 SN SW - 1707700000
2-polig 2 BLZF 5.08/2 SN SW - 1707690000

Information
Der Einfluss von Korrosion an den Eingangs-Klemmstellen auf die Messge-
nauigkeit ist bei den sehr kleinen Ausgangsspannungen von Thermoele-
menten besonders groß. Deshalb werden bei den Thermoelement-Eingän-
gen Stiftleisten mit vergoldeten Kontakten verwendet. Es wird dringend
empfohlen einen Buchsenstecker mit vergoldeten Kontakten zu verwenden.
Bei Mischung der Kontaktmaterialien kann bei Umgebungsbedingungen mit
Luftfeuchtigkeit >50 % ein elektrochemischer Vorgang stattfinden, der zu
Kontaktproblemen führt.

Die technischen Daten der Klemmen sind dem herstellerspezifischen Daten-


blatt der verwendeten Buchsenleisten zu entnehmen.

Abb. 3-6: Aufteilungsbeispiel der Buchsenleisten

Projektierungshandbuch V1.05 21
© KEBA 2021
Beschreibung der Baugruppe CP 033/P, CP 033/T

Information
Es können auch größere Klemmenblöcke verwendet werden, um mehrere
Signale zusammenzufassen. Beachten Sie dazu die Angaben des Klemm-
blockherstellers.

Information
Es dürfen nur kompatible Gegenstecker verwendet werden. Beachten Sie
dazu die Angaben des Klemmblockherstellers.

3.4.3 Klemmentemperatursensor TE 220/A (optional)


Der Klemmentemperatursensor TE 220/A dient zur externen Klemmentem-
peraturkompensation. Er muss verwendet werden, wenn die Thermoele-
mentleitungen mit Cu-Leitungen verlängert werden.

Abb. 3-7: Ansicht TE 220/A

Es gibt 2 Möglichkeiten den TE 220/A Temperatursensor auf der Klemme zu


befestigen:
● Ankleben mittels Klebefläche
● Befestigung mittels Kabelbinder

22 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Anzeigen und Bedienelemente

4 Anzeigen und Bedienelemente

4.1 Diagnoseanzeige (DIAG)


Eine einstellige 7-Segment-Anzeige auf der Frontseite der Baugruppen dient
zur Anzeige der Hochlauf- und Betriebsstati, sowie der Fehlercodes.

Abb. 4-8: 7-Segment-Anzeige

Allgemein gilt für die 7-Segment-Anzeige:


● Zahlen > 0 beschreiben im Hochlauf den Fortschritt.
● Unterschiedliche Zeichen (z.B. □, II, ...) oder Großbuchstaben beschrei-
ben nach dem Hochlauf den Betriebszustand.
● Der Dezimalpunkt dient als Auslastungsanzeige. Ein blinkender Dezi-
malpunkt signalisiert, dass die CPU nicht vollständig ausgelastet ist
● Fehler werden parallel zu den Zuständen angezeigt.
● Fehler werden immer durch ein Durchschalten des Status und der An-
zeige einer zwei- oder dreistelligen Fehler/Infosequenz signalisiert (z.B.
„-, 0, -, E, 1, 0“). Jedes Zeichen wird 1 Sekunde lang angezeigt.
Für Details siehe Kapitel "Diagnose".

4.2 Status-LEDs
Die mehrfärbige Status-LED befindet sich an der CPU-Baugruppe oberhalb
der CTRL-Taste.
Status-LED

Anzeige Bedeutung
Dunkel Keine Versorgungsspannung
Grün blinkend Initialisierungsphase
Grün Betrieb
Rot blinkend Modulfehler (wie Überlast, Leitungsunterbrechung,…)
Rot Fataler Modulfehler – Die Baugruppe ist außer Betrieb.

Projektierungshandbuch V1.05 23
© KEBA 2021
Anzeigen und Bedienelemente CP 033/P, CP 033/T

4.3 Control-Taste (CTRL)


Die CTRL-Taste befindet sich rechts neben der 7-Segmentanzeige und dient
als einfaches Bedienelement der Baugruppe. Über den Taster kann die CP
033/x in verschiedene Betriebszustände geschaltet werden bzw. können
verschiedene Kommandos ausgelöst werden.
● Es wird zwischen kurzen (< 0,5 s), langen Tastendrücken (> 0,5 s, < 10
s) und sehr langem Tastendruck unterschieden (> 10 s).
● Mit kurzen Tastendrücken kann durch die einzelnen Kommandos weiter-
geschaltet und selektiert werden. Die Kommandos werden jeweils blin-
kend in der 7-Segment-Anzeige dargestellt. Ist der Ausgangszustand er-
reicht, so wird dieser wieder normal dargestellt.
● Mit langen Tastendrücken wird das Kommando ausgeführt und in den
neuen Status gewechselt.
● Wird die CRTL-Taste länger als 10 Sekunden gedrückt gehalten, dann
wird ein Hardware-Reset der Baugruppe ausgelöst.

4.4 CAN-Status-LEDs
Die CAN-Schnittstelle hat drei Status-LEDs (RX-LED, TX-LED und ERROR-
LED).
RX-LED

Anzeige Bedeutung
Keine Spannungsversorgung oder kein Empfang einer
Dunkel
CAN-Message
Grün aufleuchtend Empfang einer CAN-Message

TX-LED

Anzeige Bedeutung
Keine Spannungsversorgung oder kein Senden einer CAN-
Dunkel
Message
Gelb aufleuchtend Senden einer CAN-Message

ERROR-LED

Anzeige Bedeutung
Dunkel Keine Spannungsversorgung oder fehlerfreie Übertragung
"Bus Off": Fehlerhafte Übertragung bei aktiviertem CAN-
Rot Kanal (z.B. Kabel abgesteckt, Störungen am Kabel, fehler-
hafter Slave, ...)

4.5 Ethernet-Status-LEDs
An der Ethernet-Buchse (RJ45) befinden sich eine Link-LED und eine Activi-
ty-LED.

24 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Anzeigen und Bedienelemente

Link-LED

Anzeige Bedeutung
Dunkel Keine Verbindung
Grün Verbindung besteht

Activity-LED

Anzeige Bedeutung
Dunkel Keine Datenübertragung
Rot Daten werden übetragen

4.6 Signalzustandsanzeige-LEDs
Bei der Steckerleiste wird der Zustand der digitalen Eingänge durch grüne
und der Zustand der digitalen Ausgänge durch orange LEDs angezeigt.
LED Digitaler Eingang

Anzeige Bedeutung
Keine Spannungsversorgung oder Anzeige des Zustands
Dunkel
"AUS"
Grün Anzeige des Zustands "EIN"

LED Digitaler Ausgang

Anzeige Bedeutung
Keine Spannungsversorgung oder Anzeige des Zustands
Dunkel
"AUS"
Orange Anzeige des Zustands "EIN"

Projektierungshandbuch V1.05 25
© KEBA 2021
Montage- und Einbauhinweise CP 033/P, CP 033/T

5 Montage- und Einbauhinweise


Die CP 033/x ist für den horizontalen Einbau an der Rückwand eines Schalt-
schranks vorgesehen.

Achtung
● Um eine Überhitzung zu vermeiden, darf die CP 033/x nur wie im Kap.
"Vorbereitung" dargestellt auf der Schaltschrankrückwand montiert wer-
den
● Folgende Montagearten sind nicht zulässig:
● Stehende Montage
● Tischmontage
● Überkopfmontage
● Montage auf der Schaltschranktür
● Die CP 033/x muss außerdem von vorne frei zugänglich sein und darf
nicht durch andere Teile abgedeckt werden.

5.1 Allgemeine Hinweise zur Montage und Demontage

Achtung
Schalten Sie vor Montage-, Installations− und Instandhaltungsarbeiten die
Betriebs− und Lastspannungsversorgung aus.

5.2 Platzbedarf

Information
● Ober- und unterhalb der Baugruppe muss ein Freiraum von mindestens
30 mm für die Luftzirkulation eingehalten werden.
● Auf der rechten Seite wird ein Freiraum von mindestens 40 mm emp-
fohlen, um bei Bedarf die Compact Flash Karte entfernen zu können.

26 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Montage- und Einbauhinweise

Abb. 5-9: Montageskizze (Maße in mm)

5.3 Vorbereitung
Um eine CP 033/x im Schaltschrank montieren zu können, müssen 4 Befes-
tigungslöcher mit den unten dargestellten Abständen in die Schalt-
schrankrückwand gebohrt werden.

Abb. 5-10: Abstand der Befestigungsbohrungen (Maße in mm)

5.4 Montieren der Baugruppe


Nachdem die Befestigungslöcher gebohrt wurden, kann die Baugruppe mon-
tiert werden. Gehen Sie dazu wie folgt vor:
1) Baugruppe auspacken.
2) Erdungskabel anschließen, wenn erforderlich. Siehe Kapitel Erdung.
3) Baugruppe mit 4 Befestigungsschrauben an der Schaltschrankrückwand
befestigen.
Die Baugruppe wurde montiert.

5.5 Demontieren der Baugruppe


Zum Demontieren der Baugruppe gehen Sie wie folgt vor:
1) Spannungsversorgung trennen.

Projektierungshandbuch V1.05 27
© KEBA 2021
Montage- und Einbauhinweise CP 033/P, CP 033/T

2) Die 4 Befestigungsschrauben lösen.


3) Befestigung des Erdungskabels lösen, wenn vorhanden.

5.6 Klimatisierung und Lüftung


Die Baugruppe ist zur Wärmeabfuhr mit Lüftungsschlitzen versehen. Diese
sind unbedingt freizuhalten.
Die CP 033/x ist mit einem internen Lüfter ausgestattet. Weitere Informatio-
nen zum Lüfter finden Sie im Instandhaltungsabschnitt dieses Handbuches.

Achtung
Hohe Temperatur kann die Baugruppe zerstören!
● Die Betriebstemperatur innerhalb des Schaltschrankes darf nicht höher
als die zulässige Umgebungstemperatur der Baugruppe sein. Wenn das
durch natürliche Wärmeabfuhr nicht gewährleistet werden kann, muss
eine Zwangsbelüftung oder Klimatisierung des Schaltschrankes vorge-
sehen werden.
● Bei der Anordnung im Schaltschrank ist darauf zu achten, dass der Be-
reich um die Eingänge für Thermoelemente keinen Temperaturschwan-
kungen ausgesetzt ist. (z.B. keine Klimageräte mit intermittierendem Be-
trieb).
● Der angegebene Freiraum ober- und unterhalb der Baugruppen muss
zur Gewährleistung der Wärmeabfuhr eingehalten werden.

5.6.1 Einsatz von Luftfiltern


Damit es zu keiner stärkeren Verschmutzung als Verschmutzungsgrad 2 (lt.
EN 61010-2-201) kommt, muss die Baugruppe in einen staubfreien, ge-
schlossenen Schaltschrank eingebaut werden. Falls der Schaltschrank Lüf-
teröffnungen aufweist, müssen diese mit Luftfiltern versehen werden. Die Fil-
terelemente sind in regelmäßigen Abständen zu reinigen oder auszutau-
schen.

Information
Verschmutzungsgrad 2, Beschreibung lt. Norm:
"Es tritt üblicherweise nur nicht leitfähige Verschmutzung auf. Gelegentlich
muss jedoch mit vorübergehender Leitfähigkeit durch Betauung gerechnet
werden."

28 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Anschlüsse und Verdrahtung

6 Anschlüsse und Verdrahtung

VORSICHT!
Verwechslungsgefahr durch Änderung der Steckerorientierung!
Achten Sie bei der Verkabelung auf die Position der Anschlüsse:

Abb. 6-11: Steckerorientierung

6.1 Spannungsversorgung
Es wird empfohlen, die CPU und die digitalen Ein-/Ausgänge mit getrennten
Netzteilen zu versorgen. Damit wird vermieden, dass ein Kurzschluss an ei-
nem digitalen Ausgang zum Reset der Steuerung führt.
Um Probleme mit Potentialdifferenzen und Ausgleichsströmen zu vermei-
den, müssen alle "0 V" - Anschlüsse mit Hilfe einer Masseschiene an einem
Sternpunkt zusammengeführt werden.
Zusätzlich muss eine Schirmschiene für den Anschluss aller Kabelschirmun-
gen verwendet werden (siehe 6.6 Anschluss der Schirmschiene für analoge
Signale).

Information
Beachten Sie in den weiteren Unterkapiteln die Unterscheidung zwischen
GND und 0 V.

Projektierungshandbuch V1.05 29
© KEBA 2021
Anschlüsse und Verdrahtung CP 033/P, CP 033/T

WARNUNG!
Personengefährdung durch elektrischen Schlag!
● Versorgen Sie das Gerät ausschließlich aus Spannungsquellen, welche
Schutzkleinspannung aufweisen (z.B. SELV oder PELV nach EN
61010-2-201).
● Wird eine SELV-Spannungsquelle verwendet kann diese durch die Bau-
weise des Geräts und der Anschlüsse zu PELV werden (Erdbezug!).
● Schutzkleinspannungskreise müssen immer sicher isoliert von Strom-
kreisen mit gefährlicher Spannung verlegt werden.

VORSICHT!
Brandgefahr bei Bauteilausfall!
Sicherungen mit maximal 10 A Nennabschaltstrom müssen in der Endan-
wendung vorgeschaltet werden.

Querschnitt
Typ, Querschnitt und Werkstoff der angeschlossenen Leitungen sind dem
herstellerspezifischen Datenblatt der verwendeten Buchsenleisten zu ent-
nehmen. Weitere Informationen: Siehe Kap. Zubehör.
Der tatsächlich zulässige Adernquerschnitt wird durch die elektrischen Be-
dingungen der angeschlossenen Geräte und der verwendeten Buchsenleis-
ten vorgegeben:
● Max. Laststrom und nötige Wärmeabfuhr durch den angeschlossenen
Leiter bei maximaler Umgebungstemperatur.
● Zulässiger Spannungsabfall für den fehlerfreien Betrieb der angeschlos-
senen Geräte.

6.1.1 Anschlussbeispiel
Getrennte 24 V Spannungsversorgung
Die Baugruppe selbst wird getrennt von ihren digitalen Ausgängen versorgt.
Diese 2-Netzteil-Lösung für die 24 V Spannungsversorgung ist zu bevorzu-
gen wenn Kurzschlüsse bei den I/Os zu erwarten sind.

30 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Anschlüsse und Verdrahtung

Abb. 6-12: Beispiel: Getrennte Spannungsversorgung für Steuerung und DOs

1 ... Schirmschiene 2 ... Masseschiene


3 ... Steuerungs-Versorgung 24 V 4 ... DO-Versorgung 24 V
5 ... Erdungsdraht (grün/gelb)

Sicherung F1
Der Nennstrom für die Sicherung F1 ist abhängig von den zu schaltenden
Lasten. Bei den digitalen Ausgängen soll von jeweils 2 A pro Ausgang und
50 % Gleichzeitigkeit (pro Gruppe) ausgegangen werden.

Information
Bei ausreichend geringer Last ist es möglich die Versorgung mehrerer
Gruppen mit nur einer Sicherung abzusichern.

Sicherung F2
Die Sicherung F2 muss abhängig von der Leistungsaufnahme gewählt wer-
den (max. 10 A träge).

6.2 Erdung
Wenn es die elektrische Sicherheit in der Endanwendung erfordert, müssen
die Metallteile der Baugruppe an der Gewindebuchse (M4) auf der Gehäu-
serückseite (Erdungspunkt) geerdet werden.

Projektierungshandbuch V1.05 31
© KEBA 2021
Anschlüsse und Verdrahtung CP 033/P, CP 033/T

Abb. 6-13: Position des Erdungspunktes (Gehäuserückseite)

Material: elektrolytisch verzinktes Stahlblech, blau verzinkte Einpressgewin-


debuchse.

6.3 Digitale Eingänge


Zur Verarbeitung externer Digitalsignale stehen 48 Digitaleingänge (DI/VI0,
DI/VI1, DI2 – DI47) vom Typ 1 (lt. EN61131-2) zur Verfügung.
Sie haben ein gemeinsames Massepotential. Der Schaltzustand "Ein" wird
durch grüne LEDs an den Klemmen angezeigt.

6.3.1 Anschlussbeispiel

Abb. 6-14: Anschlussbeispiel für digitale Eingänge

1 ... Masseschiene

32 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Anschlüsse und Verdrahtung

6.3.2 Anschlussschema

Abb. 6-15: Anschlussschema für eine Gruppe digitaler Ausgänge

1 ... Versorgung der CP 033/x 2 ... Logik

Informationen zu den Hardware-Endpunkten: Siehe Systemhandbuch.

6.4 Geschwindigkeitseingänge
Die digitalen Eingänge DI/VI0 und DI/VI1 (VI … Velocity Input) können auch
als Geschwindigkeitseingänge verwendet werden.
Ein Geschwindigkeitseingang stellt den zeitlichen Abstand zwischen zwei
steigenden Flanken des entsprechenden Digitaleingänges (in Sek.) dar. Die-
ser Abstand, auch Periode genannt, wird über einen Hardware-Zähler mit
bestimmter Zählfrequenz ermittelt und gemäß dieser Frequenz in einen Zeit-
wert umgerechnet.
Außerdem wird ermittelt, ob seit der letzten Abfrage des Zeitwertes ein neu-
er Wert verfügbar ist (bei zu großem Abstand zwischen den Flanken steht
nicht immer ein neuer Wert zur Verfügung).
Diese Information wird an die Applikation weitergegeben, damit auf be-
stimmte Ereignisse (z.B. Geberstillstand) reagiert werden kann.

6.4.1 Anschlussbeispiel, Anschlussschema


Siehe Kap. Digitale Eingänge.
Informationen zu den Hardware-Endpunkten: Siehe Systemhandbuch.

6.5 Digitale Ausgänge


Zur Ansteuerung von digitalen Aktoren stehen 56 Digitalausgänge (7 Grup-
pen zu je 8 Ausgänge) zur Verfügung.

Projektierungshandbuch V1.05 33
© KEBA 2021
Anschlüsse und Verdrahtung CP 033/P, CP 033/T

Digitale Ausgänge: 2 A, Gleichzeitigkeit: 50 %. Maximal 24 digitale Ausgän-


ge können mit 1 J bei 0,2 Hz, die restlichen Ausgänge mit 100 mJ bei 0,2 Hz
belastet werden.
Die Nennspannung der Gruppenversorgung beträgt 24 V DC. Aufgrund der
Leistungsaufnahme muss die Gruppenversorgung separat ausgeführt wer-
den (wie im Anschlussbeispiel dargestellt).
Der Zustand des Ausganges wird durch orange LEDs an den Klemmen an-
gezeigt.
Die 2A-Ausgangsgruppen sind zueinander und zur Steuerungselektronik ge-
trennt. Bei aufgetrennter Masseverbindung kann eine Spannungsfestigkeit
von 707 V DC gewährleistet werden.

6.5.1 Anschlussbeispiel

Abb. 6-16: Anschlussbeispiel für digitale Ausgänge

Absicherung der Versorgung: Siehe Kap. Spannungsversorgung

34 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Anschlüsse und Verdrahtung

6.5.2 Anschlussschema

Abb. 6-17: Anschlussschema für eine Gruppe digitaler Ausgänge

1 ... Versorgung der CP 033/x 2 ... Logik


3 ... Last

Informationen zu den Hardware-Endpunkten: Siehe Systemhandbuch.

6.6 Anschluss der Schirmschiene für analoge Signale

Information
Alle Kabelschirme müssen auf einer gemeinsamen Schirmschiene ange-
schlossen werden. Dies gilt insbesondere für analoge Signale. Diese
Schirmschiene muss so nah wie möglich zu den Anschlussklemmen plat-
ziert werden und ist einmal mit GND zu verbinden (siehe folgende Grafik).

Projektierungshandbuch V1.05 35
© KEBA 2021
Anschlüsse und Verdrahtung CP 033/P, CP 033/T

Abb. 6-18: Prinzipdarstellung: Anschluss der Schirmschiene für analoge Signale

1 ... Schirmschiene 2 ... Masseverbindung zu GND, Länge


so kurz wie möglich (bis max. 1 m)

6.6.1 Verdrahtungshinweise
Folgende Verdrahtungshinweise sind zu beachten:
● Analogleitungen und Referenzspannung müssen über ein geschirmtes
Kabel geführt werden.
● Der Kabelschirm muss, wie in der Grafik dargestellt, auf der Schirm-
schiene aufgelegt sein.
● Die Schirmschiene muss an einer Stelle mit einer GND-Klemme verbun-
den werden.
● Um bestmögliche Störfestigkeit zu erreichen, sollten die Analogleitungen
nicht parallel zu stark störenden Leitungen (z.B. Leitungen von Umrich-
tern zu Motoren) verlegt werden.
● Analoge und digitale Leitungen nicht in einem Kabelschirm kombiniert
führen.

6.7 Analoge Eingänge (single ended)


Es stehen 4 analoge Eingänge (AI0 bis AI3) mit 14-bit Auflösung zur Verfü-
gung.
Die Eingänge sind single-ended für ratiometrische Messung ausgelegt, die
Kalibrierung ist auf UREF normiert.

Ratiometrische Messung:
Es wird immer das Verhältnis Eingangsspannung zu Referenzspannung ge-
messen.

36 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Anschlüsse und Verdrahtung

Bei der ratiometrischen Messung wird bei einer gleich bleibenden Stellung
des Widerstandspotentiometers bei einer Veränderung der Referenzspan-
nung auch die Eingangsspannung mitverändert. Da immer das Verhältnis
der beiden Spannungen gemessen wird, bleibt der Messwert in diesem Fall
konstant. Abweichungen der Referenzspannung verändern daher das Mess-
ergebnis nicht.
Nähere Informationen zu Verdrahtung und Schirmung der analogen Eingän-
ge: Siehe Systemhandbuch.

WARNUNG!
Unbeabsichtiges Einschalten eines Antriebes möglich!
Wenn die Versorgungsspannung für die Baugruppen nicht eingeschaltet ist,
aber an den analogen Eingängen eine Spannung ansteht (z.B. durch die
Fremdversorgung eines Gebers), dann kann an den analogen Ausgängen
noch eine Spannung anstehen. Dadurch können Antriebe eingeschaltet
werden, obwohl sie keinen EIN Befehl bekommen haben.
Abhilfe: Die Antriebe dürfen erst nach dem Aktivieren eines Freigabeaus-
gangs schalten. Dieser darf erst nach dem abgeschlossenen Hochlauf des
Systems eingeschaltet werden (z.B. über den Ausgang einer Digitalausga-
bebaugruppe).

Ratiometrische Messung:
Es wird immer das Verhältnis Eingangsspannung zu Referenzspannung ge-
messen.
Bei der ratiometrischen Messung wird bei einer gleich bleibenden Stellung
des Widerstandspotentiometers bei einer Veränderung der Referenzspan-
nung auch die Eingangsspannung mitverändert. Da immer das Verhältnis
der beiden Spannungen gemessen wird, bleibt der Messwert in diesem Fall
konstant. Abweichungen der Referenzspannung verändern daher das Mess-
ergebnis nicht.
Nähere Informationen zu Verdrahtung und Schirmung der analogen Eingän-
ge: Siehe Systemhandbuch.

Projektierungshandbuch V1.05 37
© KEBA 2021
Anschlüsse und Verdrahtung CP 033/P, CP 033/T

WARNUNG!
Unbeabsichtiges Einschalten eines Antriebes möglich!
Wenn die Versorgungsspannung für die Baugruppen nicht eingeschaltet ist,
aber an den analogen Eingängen eine Spannung ansteht (z.B. durch die
Fremdversorgung eines Gebers), dann kann an den analogen Ausgängen
noch eine Spannung anstehen. Dadurch können Antriebe eingeschaltet
werden, obwohl sie keinen EIN Befehl bekommen haben.
Abhilfe: Die Antriebe dürfen erst nach dem Aktivieren eines Freigabeaus-
gangs schalten. Dieser darf erst nach dem abgeschlossenen Hochlauf des
Systems eingeschaltet werden (z.B. über den Ausgang einer Digitalausga-
bebaugruppe).

6.7.1 Anschlussbeispiel
Hierbei wird der Sensor über eine Signalleitung (+) an die Baugruppe ange-
schlossen. Die elektrische Signalübertragung erfolgt durch eine Spannung,
die sich gegenüber GND ändert.

Abb. 6-19: Anschlussbeispiel für analoge Eingänge (single ended)

1 ... Schirmschiene 2 ... Masseverbindung zu GND, Länge


so kurz wie möglich (bis max. 1 m)
3 ... Sensor

38 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Anschlüsse und Verdrahtung

6.7.2 Anschlussschema

Abb. 6-20: Anschlussschema für analoge Eingänge (single ended)

1 ... Schirmschiene 2 ... Logik


3 ... Sensor

Informationen zu den Hardware-Endpunkten: Siehe Systemhandbuch.

6.8 Analoge Eingänge (differenziell)


Es stehen 4 analoge differenzielle Eingänge (AI4 bis AI7) mit 14-bit Auflö-
sung und einem Spannungsbereich von 0 – 10 V zur Verfügung.

WARNUNG!
Unbeabsichtiges Einschalten eines Antriebes möglich!
Wenn die Versorgungsspannung für die Baugruppen nicht eingeschaltet ist,
aber an den analogen Eingängen eine Spannung ansteht (z.B. durch die
Fremdversorgung eines Gebers), dann kann an den analogen Ausgängen
noch eine Spannung anstehen. Dadurch können Antriebe eingeschaltet
werden, obwohl sie keinen EIN Befehl bekommen haben.
Abhilfe: Die Antriebe dürfen erst nach dem Aktivieren eines Freigabeaus-
gangs schalten. Dieser darf erst nach dem abgeschlossenen Hochlauf des
Systems eingeschaltet werden (z.B. über den Ausgang einer Digitalausga-
bebaugruppe).

6.8.1 Anschlussbeispiel
Ein Sensor wird über zwei gleichwertige Signalleitungen (+, -) an die Bau-
gruppe angeschlossen und ein Differenzsignal gebildet um das Nutzsignal
zurückzugewinnen. Gleichtaktstörungen heben sich somit auf.

Projektierungshandbuch V1.05 39
© KEBA 2021
Anschlüsse und Verdrahtung CP 033/P, CP 033/T

Abb. 6-21: Anschlussbeispiel für analoge Eingänge (differenziell)

1 ... Schirmschiene 2 ... Masseverbindung zu GND, Länge


so kurz wie möglich (bis max. 1 m)
3 ... Sensor

6.8.2 Anschlussschema

Abb. 6-22: Anschlussschema für analoge Eingänge (differenziell)

1 ... Schirmschiene 2 ... Logik


3 ... Sensor

Informationen zu den Hardware-Endpunkten: Siehe Systemhandbuch.

6.9 Analoge Spannungsausgänge


Es stehen 6 analoge Spannungsausgänge (AO0 bis AO5) mit 12-bit Auflö-
sung zur Verfügung.

40 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Anschlüsse und Verdrahtung

Die analogen Spannungsausgänge sind auf der Baugruppe mit "VOLTAGE


+/-10V"gekennzeichnet.

Information
Es kann jeder Ausgang separat (AO0-AO3) als Stromausgang oder als
Spannungsausgang konfiguriert werden. Wenn z.B. der Stromausgang
AO0 verwendet wird, kann der Spannungsausgang AO0 nicht verwendet
werden.
Die analogen Spannungsausgänge AO4 und AO5 können immer verwen-
det werden.

6.9.1 Anschlussbeispiel

Abb. 6-23: Anschlussbeispiel für analoge Spannungsausgänge

1 ... Schirmschiene 2 ... Masseverbindung zu GND, Länge


so kurz wie möglich (bis max. 1 m)
3 ... Aktor

Projektierungshandbuch V1.05 41
© KEBA 2021
Anschlüsse und Verdrahtung CP 033/P, CP 033/T

6.9.2 Anschlussschema

Abb. 6-24: Anschlussschema für analoge Ausgänge

1 ... Schirmschiene 2 ... Logik


3 ... Aktor

Informationen zu den Hardware-Endpunkten: Siehe Systemhandbuch.

6.10 Analoge Stromausgänge


Es stehen 4 analoge Stromausgänge (AO0 bis AO3) zur Verfügung.

Information
Es kann jeder Ausgang separat (AO0-AO3) als Stromausgang oder als
Spannungsausgang konfiguriert werden.
Wenn z.B. der Stromausgang AO0 verwendet wird, kann der Spannungs-
ausgang AO0 nicht verwendet werden.
Die analogen Spannungsausgänge AO4 und AO5 können immer verwen-
det werden.
Der maximale Ausgangsstrom bei analogen Stromausgängen beträgt 1A
+-5%. Ein Verbraucher mit tatsächlich 1A Nennstrom kann daher mit die-
sen Ausgängen nicht betrieben werden.

Abhängig vom Widerstand des Verbrauchers kann der max. Ausgangsstrom


verringert sein.
Beispiel:
Ausgangsspannung = 38 V ±5 %
Die Mindestspannung ist daher 36,1 V
Max. Duty Cycle = 95 %
Die mittlere Spannung beträgt daher 34,3 V (Minimum)
Last = 100 Ω

42 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Anschlüsse und Verdrahtung

I = U/R
I = max. 0,343 A
Für ein akkurates Regelverhalten (Anstiegsgeschwindigkeit, Zeit bis Soll-
strom im Verbraucher eingeprägt ist) muss ein ausreichend großer Abstand
zu dieser Grenze gewählt werden (10 - 20 %).

6.10.1 Anschlussschema

Abb. 6-25: Anschlussschema für analoge Stromausgänge

1 ... Logik 2 ... Last (z.B. Proportionalventil)

Informationen zu den Hardware-Endpunkten: Siehe Systemhandbuch.

6.11 Eingänge für Thermoelemente


Es stehen 10 galvanisch getrennte Eingänge (TI0 bis TI9) mit 14-bit Auflö-
sung zur Verfügung.

Information
Thermoelemente müssen gegenüber spannungsführenden Teilen isoliert
sein.

Information
Der Einfluss von Korrosion an den Eingangs-Klemmstellen auf die Messge-
nauigkeit ist bei den sehr kleinen Ausgangsspannungen von Thermoele-
menten besonders groß. Deshalb werden bei den Thermoelement-Eingän-
gen Stiftleisten mit vergoldeten Kontakten verwendet. Es wird dringend
empfohlen einen Buchsenstecker mit vergoldeten Kontakten zu verwenden.
Bei Mischung der Kontaktmaterialien kann bei Umgebungsbedingungen mit
Luftfeuchtigkeit >50 % ein elektrochemischer Vorgang stattfinden, der zu
Kontaktproblemen führt.

Projektierungshandbuch V1.05 43
© KEBA 2021
Anschlüsse und Verdrahtung CP 033/P, CP 033/T

Information
Zur Vermeidung von Messfehlern an den Eingängen für Thermoelemente
dürfen die Thermoelemente (wenn notwendig) nur mit Thermoausgleichs-
leitungen verlängert werden.

Folgende Thermoelemente können sowohl in isolierter als auch in nicht iso-


lierter Ausführung an diese Eingänge angeschlossen werden:
● Typ J (Fe-CuNi) nach IEC 548-1
● Typ K (NiCr-Ni) nach IEC 548-1
● Typ L (Fe-CuNi) nach DIN 43710
(Der Thermoelementtyp muss softwaremäßig konfiguriert werden)
Jeder dieser Eingänge ist mit einer Fühlerbruchüberwachung ausgestattet.
Bei Überschreiten des Messbereichs wird ein Fühlerbruch ausgegeben.
Zur Kaltstellenkompensation muss die Klemmentemperatur ermittelt werden.
Bei Anschluss der Sensoren direkt an der CP 033/xwird dazu eine interne
Klemmentemperaturmessung herangezogen. Bei einer externen Klemmstel-
le (Übergang Thermoelement-Leitung auf Kupfer-Leitung) kann die Klem-
mentemperatur mittels dem optionalen Fühler TE 220/A erfasst werden.
Die Anschlüsse der Thermoelement-Eingänge der CP 033/x sind als Stan-
dard-Stiftleisten mit vergoldeten Kontakten ausgeführt. Daher müssen auch
die Buchsenleisten vergoldete Kontakte aufweisen.

6.11.1 Anschlussbeispiel

Abb. 6-26: Anschlussbeispiel für Eingänge für Thermoelemente

6.11.2 Anschlussschema
CP 033/x Anschlussschema

44 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Anschlüsse und Verdrahtung

Abb. 6-27: Anschlussschema für Eingänge für Thermoelemente

1 ... Zähler + Logik

Informationen zu den Hardware-Endpunkten: Siehe Systemhandbuch.

6.12 Schnittstelle für Klemmentemperatursensor (SENSOR)

6.12.1 Anschluss

Abb. 6-28: Anschluss des Klemmentemperatursensors TE 220/A

1 ... Datenkabel CAT7 oder CAT5

6.12.2 Kabelspezifikation
Zur Verbindung des Klemmentemperatursensors mit der CP 033/x muss ein
8-poliges, geschirmtes Datenkabel verwendet werden (1:1 Verbindung). Bis
zu einer Länge von 10 m muss dieses Kabel zumindest CAT5 entsprechen.
Bis zu einer Länge von 60 m muss dieses Kabel CAT7 entsprechen.

6.12.3 Steckerspezifikation
RJ45 Stecker: Modular-Plug 8pol., geschirmt.
Der Kabelschirm muss flächig mit dem Schirmgehäuse des Steckers verbun-
den werden. Eine zusätzliche Verbindung von Schirm und Masse ist nicht
notwendig.

Projektierungshandbuch V1.05 45
© KEBA 2021
Anschlüsse und Verdrahtung CP 033/P, CP 033/T

6.13 Grafikschnittstelle (PANEL / SI0)


Die Grafikschnittstelle dient zum Anschluss eines Bedienpanels.
Eine Liste der von der CP 033/x unterstützten Bedienpanels kann bei KEBA
angefordert werden.

6.13.1 Pinbelegung

1 ... CLK+ (Paar 1) 2 ... CLK- (Paar 1)


3 ... +5 V 4 ... RS485+ (Paar 2)
5 ... RS485- (Paar 2) 6 ... DATA0+ (Paar 3)
7 ... DATA0- (Paar 3) 8 ... DATA1+ (Paar 4)
9 ... DATA1- (Paar 4) 10 ... GND (über freie Leitung oder über
Kabelschirm verbinden)
11 ... DATA2+ (Paar 5) 12 ... DATA2- (Paar 5)
13 ... SDA 14 ... SDC
15 ... Panel-present

6.13.2 Kabel- und Steckerspezifikation


Nähere Informationen dazu finden Sie im Systemhandbuch.

6.14 Serielle Schnittstelle (SI1)


Die serielle Schnittstelle SI1 ist wahlweise auf RS-232-C oder RS-485-A
konfigurierbar. (Konfiguration: Siehe Kap. Konfiguration).
Über einen RS-232-C-Bus können maximal zwei Teilnehmer miteinander
kommunizieren.

46 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Anschlüsse und Verdrahtung

6.14.1 Pinbelegung RS-232-C

Abb. 6-29: Pinbelegung RS-232-C

Pin-Nr. Signalbezeichnung
1 d.n.c. do not connect ---
2 RXD Receive Data Eingang
3 TXD Transmit Data Ausgang
4 n.c. not connected ---
5 GND Masse ---
6 d.n.c. do not connect ---
7 RTS Request To Send Ausgang
8 CTS Clear To Send Eingang
9 n.c. not connected ---

6.14.2 Kabel- und Steckerspezifikation


Nähere Informationen dazu finden Sie im Systemhandbuch.

6.15 RS-485-A Schnittstelle (SI1)


Die serielle Schnittstelle SI1 ist wahlweise auf RS-232-C oder RS-485-A
konfigurierbar. (Konfiguration: Siehe Kap. Konfiguration).
Über einen RS-485-A-Bus können mehrere Teilnehmer kommunizieren, wo-
bei die Anzahl der Teilnehmer auf max. 32 begrenzt ist. Die Leitungen zu
weiteren Teilnehmern müssen geschirmt ausgeführt werden.

Projektierungshandbuch V1.05 47
© KEBA 2021
Anschlüsse und Verdrahtung CP 033/P, CP 033/T

6.15.1 Pinbelegung RS-485-A

Abb. 6-30: Pinbelegung

Pin-Nr. Signalbezeichnung
1 TERM A Abschlusswiderstand ---
2 d.n.c. do not connect ---
3 A/A' Senden / Empfang (+) Ein- oder Ausgang
4 not connected nicht verbunden ---
5 GND Masse ---
6 TERM B Abschlusswiderstand ---
7 d.n.c. do not connect ---
8 B/B' Senden / Empfang (-) Ein- oder Ausgang
9 not connected nicht verbunden ---

6.15.2 Anschlussbeispiel RS-485-A


Ein Busabschluss kann entweder über eine Widerstandsterminierung oder
über eine AC Terminierung erfolgen. Die CP 033/x ist intern mit einer AC
Terminierung ausgeführt.

Information
Am RS-485-A Bus muss immer am ersten und am letzten Teilnehmer ein
Busabschluss (Terminierung) erfolgen.

Je nach Einbausituation ergeben sich die folgenden Anschlussmöglichkei-


ten:
● Busabschluss mit Widerstandsterminierung
● Busabschluss mit AC Terminierung

Busabschluss mit Widerstandsterminierung


Wird der Busabschluss eines externen Teilnehmers mit Widerstandstermi-
nierung durchgeführt, muss bei der Dimensionierung der Widerstände be-
rücksichtigt werden, ob die CP 033/x oder ein weiterer externer Teilnehmer
einen Busabschluss bildet.

48 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Anschlüsse und Verdrahtung

Abb. 6-31: Beispiel 1: RS-485-A-Schnittstelle

1 ... CP 033/x 2 ... Externer Teilnehmer


3 ... Zu weiteren Teilnehmer 4 ... Sender / Empfänger
Vcc ... Versorgungsspannung der Bau-
gruppe

Bildet die CP 033/x einen Busabschluss, so muss dieser aktiviert werden


(siehe 6.15.4 RS-485-A Busabschluss). Bildet ein externer Teilnehmer den
Busabschluss muss dieser mit einer Widerstandsterminierung (Rt2) ausge-
führt werden.
Der externe Teilnehmer, der den zweiten Busabschluss bildet, muss mit ei-
ner Widerstandsterminierung (Rt2) und einer Fail-Safe Beschaltung (Rpull-up
und Rpull-down) ausgeführt werden.

Information
Eine Fail-Safe Beschaltung darf am gesamten RS-485-A Bus nur einmal
vorkommen (R1 und R2 gelten hier nicht als Fail-Safe-Widerstände). Die Wi-
derstände Rpull-up und Rpull-down ziehen dabei den RS-485-A Bus auf einen de-
finierten Pegel, auch wenn kein Teilnehmer Daten sendet.

CP 033/x bildet einen Busabschluss:


Bauteilwerte CP 033/x Bauteilwerte externer Bauteilwerte externer
(Vcc = 5 V) Teilnehmer (Vcc = 5 V) Teilnehmer (Vcc = 3,3 V)
Rpull-up=Rpull-down= 750 bis Rpull-up=Rpull-down= 680 bis
R1 = R2 = 100 kΩ
1.200 Ω 820 Ω
Rt1 = 120 Ω Rt2 = 120 Ω Rt2 = 120 Ω
Ct = 10 nF

Zwei externe Teilnehmer bilden einen Busabschluss:

Projektierungshandbuch V1.05 49
© KEBA 2021
Anschlüsse und Verdrahtung CP 033/P, CP 033/T

Bauteilwerte externer
Bauteilwerte externer Bauteilwerte externer
Teilnehmer 2 (Vcc = 3,3
Teilnehmer 1 Teilnehmer 2 (Vcc = 5 V)
V)
Rpull-up=Rpull-down= 560 bis Rpull-up=Rpull-down= 390 bis
-
750 Ω 470 Ω
Rt1 = 120 Ω Rt2 = 120 Ω Rt2 = 120 Ω

Information
Der Terminierungswiderstand Rt2 entspricht dem Leitungswellenwiderstand.

Busabschluss mit AC Terminierung


Bei diesem Anschlussbeispiel wird als Busabschluss eine AC Terminierung
verwendet. Die externen Teilnehmer, die einen Busabschluss bilden, müs-
sen mit einer AC Terminierung ausgeführt sein. Wird die CP 033/x als Bus-
abschluss verwendet, muss dieser aktiviert werden (siehe 6.15.4 RS-485-A
Busabschluss ). Eine Fail-Safe Beschaltung ist nicht notwendig.

Abb. 6-32: RS-485-A-Schnittstelle AC Terminierung

1 ... CP 033/x 2 ... Externer Teilnehmer


3 ... Zu weiteren Teilnehmer 4 ... Sender / Empfänger
Vcc ... Versorgungsspannung der Bau-
gruppe

Bauteilwerte CP 033/x Bauteilwerte externer Teilnehmer


Rt1 = 120 Ω Rt2 = 120 Ω
Ct1 = 10 nF Ct2 = 10 nF
R1 = R2 = 100 kΩ -

50 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Anschlüsse und Verdrahtung

6.15.3 Kabel- und Steckerspezifikation


Nähere Informationen dazu finden Sie im Systemhandbuch.

6.15.4 RS-485-A Busabschluss


Um die CP 033/x als erster oder letzter Teilnehmer am Bus betreiben zu
können, muss der Busabschluss aktiviert werden. Dazu müssen die Pins 1
und 6 (TERM A, TERM B) miteinander verbunden werden.

6.16 CAN-Schnittstelle
Die CAN-Schnittstelle dient zur Anbindung der CP 033/x an CAN-Teilneh-
mer mittels CANopen-Protokoll.

6.16.1 Pinbelegung

Abb. 6-33: CAN-Anschluss an der Baugruppe: 9-pol. D-SUB Stiftstecker

Projektierungshandbuch V1.05 51
© KEBA 2021
Anschlüsse und Verdrahtung CP 033/P, CP 033/T

6.16.2 Anschlussbeispiel

Abb. 6-34: Anschlussbeispiel für CAN-Kreis

1 ... Endteilnehmer mit Busanschluss 2 ... Schirm


3 ... CAN-Teilnehmer

CAN+ und CAN- besitzen verdrillte Adernpaare. Den Schirm beidseitig und
großflächig an den vorgesehenen Anschlussstellen im Stecker auflegen.

Information
Die beiden Anschlüsse SGND (Signal Ground) und GND (optionaler
Ground- Anschluss) sind intern verbunden. Die Bezeichnung wurde in
Übereinstimmung mit dem Standard CiA® (CAN in Automation) gewählt.

Nähere Informationen dazu finden Sie im Systemhandbuch.

6.16.3 Kabel- und Steckerspezifikation


Nähere Informationen dazu finden Sie im Systemhandbuch.

6.16.4 CAN Busabschluss


Um am ersten und letzten Teilnehmer den Busabschluss zu aktivieren, müs-
sen die Pins 4 und 5 (TERM1) und die Pins 8 und 9 (TERM2) verbunden
werden.

Abb. 6-35: CAN-Schnittstelle mit aktiviertem Busabschluss

52 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Anschlüsse und Verdrahtung

6.17 Ethernet (ETHERNET0)

6.17.1 Pinbelegung

Abb. 6-36: RJ45 Buchse

Pin-Nr. Signalbezeichnung Eingang/Ausgang


1 Tr. Data+ Transmit Data + Ausgang
2 Tr. Data- Transmit Data - Ausgang
3 Re. Data+ Receive Data + Eingang
4 n.c. n.c. ---
5 n.c. n.c. ---
6 Re. Data- Receive Data - Eingang
7 n.c. n.c. ---
8 n.c. n.c. ---

6.17.2 Kabel- und Steckerspezifikation


Nähere Informationen dazu finden Sie im Systemhandbuch.

6.18 USB-Port (USB0)


Die USB-Ports dienen zum Anschluss von Wechselmedien (z.B. im Rahmen
von Instandhaltungsarbeiten).

Achtung
● Beim Einsatz von USB-fähigen Geräten aus dem Computerfachhandel
kann es zu unerwartetem Systemverhalten oder zu Systemabstürzen
kommen, da diese Geräte üblicherweise nicht für eine industrielle Stör-
umgebung ausgelegt sind.
● USB-Geräte sollten nicht dauerhaft angesteckt bleiben, da die USB-
Ports nicht betriebssicher (Aussteckgefahr) ausgeführt sind.

6.18.1 Kabel- und Steckerspezifikation


Nähere Informationen dazu finden Sie im Systemhandbuch.

Projektierungshandbuch V1.05 53
© KEBA 2021
Konfiguration CP 033/P, CP 033/T

7 Konfiguration
Ein KEBA-Automatisierungssystem benötigt Daten zur Konfiguration des
Systemverhaltens, seiner Ein-/Ausgabegeräte und der Schnittstellen. Diese
Daten liest es beim Hochstarten und weist sie den zu konfigurierenden Kom-
ponenten und Geräten zu.
Diese Konfigurationsdaten werden mit den mitgelieferten Konfigurationstools
bzw. durch Editieren von Konfigurationsdateien erstellt.
Nähere Informationen zur Konfigurierung entnehmen Sie bitte der Dokumen-
tation des mitgelieferten Konfigurationstools.

54 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Betriebsverhalten

8 Betriebsverhalten

8.1 Hochlauf
Der Hochlauf der CPU-Baugruppe gliedert sich in drei Hauptabschnitte:
● Initialisierung der Hardware
● BIOS Hochlauf
● Starten des Betriebssystems
Der Hochlauf der Steuerung startet automatisch, sobald die CPU-Baugruppe
mit Spannung versorgt wird. Voraussetzungen für den Hochlauf sind:
● Spannungsversorgung wurde korrekt angeschlossen
● Ein bootfähiges Medium mit installiertem Betriebssystem befindet sich
im jeweiligen Einschubschacht der CPU-Baugruppe

8.1.1 Anzeige beim Hochlauf


Der Fortschritt im jeweiligen Abschnitt wird über die 7-Segment-Anzeige si-
gnalisiert. Werden beim Hochlauf Fehler erkannt, so wird eine Fehleranzeige
aktiviert. Durch langes Drücken der CTRL-Taste wird der Hochlauf unterbro-
chen und ein Neustart ausgelöst.
Angezeigter
Beschreibung
Zustand

Die Spannungsversorgung ist vorhanden (Power-On).

BIOS wird geladen.

Hardware-Initialisierung der CPU-Baugruppe erfolgt.

Die Firmware wird geladen.

Die Firmware wird gestartet.

Der Hochlauf der Firmware ist abgeschlossen. Die CPU-Baugruppe ist


nun betriebsbereit.

8.2 Betriebszustände
Die Steuerung kann im Betrieb in folgende Betriebszustände geschaltet wer-
den:
Betriebszustände

Projektierungshandbuch V1.05 55
© KEBA 2021
Betriebsverhalten CP 033/P, CP 033/T

Zustand Anzeige Bedeutung


Dieser Zustand wird im Hochlauf nur durchgeschaltet.
Es ist noch kein Laufzeitsystem geladen.

OsReady Im Servicefall (z.B. nach einem schweren Systemfeh-


ler) kann der Hochlauf in diesem Zustand angehalten
werden. In diesem Service Modus ist es möglich, be-
stimmte Aktionen, (z. B. "clear-retain") auszuführen.
In diesem Zustand ist das IEC-Applikationsprogramm
geladen, es erfolgt jedoch keine zyklische Abarbeitung
STOP
der Applikation. In diesem Zustand können keine Aus-
gänge durch die Applikation gesetzt werden.
In diesem Zustand werden Applikationsprogramme
RUN abgearbeitet. Der Prozessdatenaustausch erfolgt ent-
sprechend der Konfiguration.

Die Steuerung befindet sich im Fehlerzustand (Excep-


EXCEPTION
tion).

Durch Drücken der CTRL-Taste kann zwischen den Betriebszuständen um-


geschaltet werden.

8.3 7-Segment-Anzeige
Die CP 033/x verfügt über eine 7-Segment-Anzeige. Im Betrieb wird der ak-
tuelle Status am Display angezeigt.
Tasterbedienung im Betrieb
Kurzer Tastendruck Weiter zur nächsten Aktion (nächster angezeigter Zustand)
Langer Tastendruck Starten einer Aktion

In den folgenden Tabellen wird die Menüstruktur näher beschrieben.

Information
Die dargestellte Menüstruktur zeigt den Vollausbau des Menüs. Die Anzei-
ge des Menüs kann sich je nach Produktvariante unterscheiden.

OsReady
Angezeigter Zustand Aktion
(weiter mit kurzem Tastendruck) (ausführen mit langem Tastendruck)
Die Steuerung befindet sich im Zu-
stand OsReady.

Die Steuerung geht in den Zustand


Applikation laden
STOP über.

Retaindaten löschen und reinitiali- Die Retaindaten werden gelöscht


sieren und anschließend neu initialisiert.

56 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Betriebsverhalten

Angezeigter Zustand Aktion


(weiter mit kurzem Tastendruck) (ausführen mit langem Tastendruck)

Applikation löschen Die Applikation wird gelöscht.

Statusreport schreiben Der Statusreport wird geschrieben.

Neustart auslösen Ein Neustart wird durchgeführt.

STOP
Angezeigter Zustand Aktion
(weiter mit kurzem Tastendruck) (ausführen mit langem Tastendruck)

Die Steuerung befindet sich im Zu-


stand STOP.

Die Steuerung geht in den Zustand


Applikation starten
RUN.

Die Steuerung geht in den Zustand


Applikation entladen
OsReady.

Retaindaten löschen und reinitiali- Die Retaindaten werden gelöscht


sieren und anschließend neu initialisiert.

Applikation löschen Die Applikation wird gelöscht.

Statusreport schreiben Der Statusreport wird geschrieben.

Neustart auslösen Ein Neustart wird durchgeführt.

RUN
Angezeigter Zustand Aktion
(weiter mit kurzem Tastendruck) (ausführen mit langem Tastendruck)

Die Steuerung befindet sich im Zu-


stand RUN.

Die Steuerung geht in den Zustand


Steuerung stoppen
STOP über.

Statusreport schreiben Der Statusreport wird geschrieben.

Projektierungshandbuch V1.05 57
© KEBA 2021
Betriebsverhalten CP 033/P, CP 033/T

OsReady
Angezeigter Zustand Aktion
(weiter mit kurzem Tastendruck) (ausführen mit langem Tastendruck)

Die Steuerung befindet sich im Zu-


weiter zur Aktion: Controller starten
stand OsReady.

Controller starten Der Controller wird gestartet.

Retaindaten löschen und reinitiali- Die Retaindaten werden gelöscht


sieren und anschließend neu initialisiert.

Applikation löschen Die Applikation wird gelöscht.

Neustart auslösen Ein Neustart wird durchgeführt.

Ein Reboot der Steuerung wird


Steuerung rebooten
durchgeführt.

Die IP-Adresse wird 3x hintereinan-


IP-Adresse anzeigen der und jede Ziffer 1 s lang ange-
zeigt.

Statusreport schreiben Der Statusreport wird geschrieben.

Der SysStatusreport wird geschrie-


SysStatusreport schreiben
ben.

Der Crashreport wird in das Haupt-


verzeichnis des angesteckten USB-
Stick kopiert. Der Vorgang kann ei-
nige Zeit in Anspruch nehmen.

Crashreport kopieren Fehler beim Kopieren der Daten (z.


B. USB-Stick während dem Kopie-
ren abgezogen, kein Speicherplatz
auf USB-Stick übrig etc.). Der Feh-
ler muss durch langen Tastendruck
bestätigt werden.
Der letzte Statusreport wird in das
Hauptverzeichnis des angesteckten
USB-Stick kopiert. Der Vorgang
kann einige Zeit in Anspruch neh-
men.
Letzten Statusreport kopieren Fehler beim Kopieren der Daten (z.
B. USB-Stick während dem Kopie-
ren abgezogen, kein Speicherplatz
auf USB-Stick übrig etc.). Der Feh-
ler muss durch langen Tastendruck
bestätigt werden.

58 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Betriebsverhalten

Angezeigter Zustand Aktion


(weiter mit kurzem Tastendruck) (ausführen mit langem Tastendruck)
Der letzte SysStatusreport wird in
das Hauptverzeichnis des ange-
steckten USB-Stick kopiert. Der
Vorgang kann einige Zeit in An-
spruch nehmen.
Letzten SysStatusreport kopieren Fehler beim Kopieren der Daten (z.
B. USB-Stick während dem Kopie-
ren abgezogen, kein Speicherplatz
auf USB-Stick übrig etc.). Der Feh-
ler muss durch langen Tastendruck
bestätigt werden.
Keine Softwareupdates verfügbar.
Der Vorgang muss durch langen
Tastendruck bestätigt werden.
Anzahl der gefundenen verfügba-
ren Softwareupdates. Der Update-
vorgang muss durch langen Tas-
tendruck gestartet werden. Der Vor-
Softwareupdate durchführen
gang kann einige Zeit in Anspruch
nehmen.
Fehler beim Updatevorgang (z. B.
USB-Stick nicht gefunden, Ver-
zeichnis fehlerhaft etc.). Der Fehler
muss durch langen Tastendruck
bestätigt werden.

STOP
Angezeigter Zustand Aktion
(weiter mit kurzem Tastendruck) (ausführen mit langem Tastendruck)

Die Steuerung befindet sich im Zu- weiter zur Aktion: Applikation star-
stand STOP. ten

Die Steuerung geht in den Zustand


Applikation starten
RUN.

Controller stoppen Der Controller wird gestoppt.

Neustart auslösen Ein Neustart wird durchgeführt.

Ein Reboot der Steuerung wird


Steuerung rebooten
durchgeführt.

Die IP-Adresse wird 3x hintereinan-


IP-Adresse anzeigen der und jede Ziffer 1 s lang ange-
zeigt.

Statusreport schreiben Der Statusreport wird geschrieben.

Der SysStatusreport wird geschrie-


SysStatusreport schreiben
ben.

Projektierungshandbuch V1.05 59
© KEBA 2021
Betriebsverhalten CP 033/P, CP 033/T

Angezeigter Zustand Aktion


(weiter mit kurzem Tastendruck) (ausführen mit langem Tastendruck)
Der Crashreport wird in das Haupt-
verzeichnis des angesteckten USB-
Stick kopiert. Der Vorgang kann ei-
nige Zeit in Anspruch nehmen.

Crashreport kopieren Fehler beim Kopieren der Daten (z.


B. USB-Stick während dem Kopie-
ren abgezogen, kein Speicherplatz
auf USB-Stick übrig etc.). Der Feh-
ler muss durch langen Tastendruck
bestätigt werden.
Der letzte Statusreport wird in das
Hauptverzeichnis des angesteckten
USB-Stick kopiert. Der Vorgang
kann einige Zeit in Anspruch neh-
men.
Letzten Statusreport kopieren Fehler beim Kopieren der Daten (z.
B. USB-Stick während dem Kopie-
ren abgezogen, kein Speicherplatz
auf USB-Stick übrig etc.). Der Feh-
ler muss durch langen Tastendruck
bestätigt werden.
Der letzte SysStatusreport wird in
das Hauptverzeichnis des ange-
steckten USB-Stick kopiert. Der
Vorgang kann einige Zeit in An-
spruch nehmen.
Letzten SysStatusreport kopieren Fehler beim Kopieren der Daten (z.
B. USB-Stick während dem Kopie-
ren abgezogen, kein Speicherplatz
auf USB-Stick übrig etc.). Der Feh-
ler muss durch langen Tastendruck
bestätigt werden.
Keine Softwareupdates verfügbar.
Der Vorgang muss durch langen
Tastendruck bestätigt werden.
Anzahl der gefundenen verfügba-
ren Softwareupdates. Der Update-
vorgang muss durch langen Tas-
tendruck gestartet werden. Der Vor-
Softwareupdate durchführen
gang kann einige Zeit in Anspruch
nehmen.
Fehler beim Updatevorgang (z. B.
USB-Stick nicht gefunden, Ver-
zeichnis fehlerhaft etc.). Der Fehler
muss durch langen Tastendruck
bestätigt werden.

RUN
Angezeigter Zustand Aktion
(weiter mit kurzem Tastendruck) (ausführen mit langem Tastendruck)

Die Steuerung befindet sich im Zu- weiter zur Aktion: Steuerung stop-
stand RUN. pen

60 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Betriebsverhalten

Angezeigter Zustand Aktion


(weiter mit kurzem Tastendruck) (ausführen mit langem Tastendruck)

Die Steuerung geht in den Zustand


Steuerung stoppen
STOP über.

Controller stoppen Der Controller wird gestoppt.

Neustart auslösen Ein Neustart wird durchgeführt.

Ein Reboot der Steuerung wird


Steuerung rebooten
durchgeführt.

Die IP-Adresse wird 3x hintereinan-


IP-Adresse anzeigen der und jede Ziffer 1 s lang ange-
zeigt.

Statusreport schreiben Der Statusreport wird geschrieben.

Der SysStatusreport wird geschrie-


SysStatusreport schreiben
ben.

Der Crashreport wird in das Haupt-


verzeichnis des angesteckten USB-
Stick kopiert. Der Vorgang kann ei-
nige Zeit in Anspruch nehmen.

Crashreport kopieren Fehler beim Kopieren der Daten (z.


B. USB-Stick während dem Kopie-
ren abgezogen, kein Speicherplatz
auf USB-Stick übrig etc.). Der Feh-
ler muss durch langen Tastendruck
bestätigt werden.
Der letzte Statusreport wird in das
Hauptverzeichnis des angesteckten
USB-Stick kopiert. Der Vorgang
kann einige Zeit in Anspruch neh-
men.
Letzten Statusreport kopieren Fehler beim Kopieren der Daten (z.
B. USB-Stick während dem Kopie-
ren abgezogen, kein Speicherplatz
auf USB-Stick übrig etc.). Der Feh-
ler muss durch langen Tastendruck
bestätigt werden.
Der letzte SysStatusreport wird in
das Hauptverzeichnis des ange-
steckten USB-Stick kopiert. Der
Vorgang kann einige Zeit in An-
spruch nehmen.
Letzten SysStatusreport kopieren Fehler beim Kopieren der Daten (z.
B. USB-Stick während dem Kopie-
ren abgezogen, kein Speicherplatz
auf USB-Stick übrig etc.). Der Feh-
ler muss durch langen Tastendruck
bestätigt werden.

Projektierungshandbuch V1.05 61
© KEBA 2021
Betriebsverhalten CP 033/P, CP 033/T

EXCEPTION
Angezeigter Zustand Aktion
(weiter mit kurzem Tastendruck) (ausführen mit langem Tastendruck)

Die Steuerung befindet sich im Zu-


weiter zur Aktion: Controller starten
stand EXCEPTION.

Controller starten Der Controller wird gestartet.

Retaindaten löschen und reinitiali- Die Retaindaten werden gelöscht


sieren und anschließend neu initialisiert.

Applikation löschen Die Applikation wird gelöscht.

Ein Reboot der Steuerung wird


Steuerung rebooten
durchgeführt.

Die IP-Adresse wird 3x hintereinan-


IP-Adresse anzeigen der und jede Ziffer 1 s lang ange-
zeigt.

Statusreport schreiben Der Statusreport wird geschrieben.

Der SysStatusreport wird geschrie-


SysStatusreport schreiben
ben.

Der Crashreport wird in das Haupt-


verzeichnis des angesteckten USB-
Stick kopiert. Der Vorgang kann ei-
nige Zeit in Anspruch nehmen.

Crashreport kopieren Fehler beim Kopieren der Daten (z.


B. USB-Stick während dem Kopie-
ren abgezogen, kein Speicherplatz
auf USB-Stick übrig etc.). Der Feh-
ler muss durch langen Tastendruck
bestätigt werden.
Der letzte Statusreport wird in das
Hauptverzeichnis des angesteckten
USB-Stick kopiert. Der Vorgang
kann einige Zeit in Anspruch neh-
men.
Letzten Statusreport kopieren Fehler beim Kopieren der Daten (z.
B. USB-Stick während dem Kopie-
ren abgezogen, kein Speicherplatz
auf USB-Stick übrig etc.). Der Feh-
ler muss durch langen Tastendruck
bestätigt werden.

62 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Betriebsverhalten

Angezeigter Zustand Aktion


(weiter mit kurzem Tastendruck) (ausführen mit langem Tastendruck)
Der letzte SysStatusreport wird in
das Hauptverzeichnis des ange-
steckten USB-Stick kopiert. Der
Vorgang kann einige Zeit in An-
spruch nehmen.
Letzten SysStatusreport kopieren Fehler beim Kopieren der Daten (z.
B. USB-Stick während dem Kopie-
ren abgezogen, kein Speicherplatz
auf USB-Stick übrig etc.). Der Feh-
ler muss durch langen Tastendruck
bestätigt werden.

Information
Um das Menü der 7-Segment-Anzeige ohne Aktion zu verlassen, darf die
CTRL-Taste für 10 s nicht gedrückt werden. Danach wird der Hauptbe-
triebszustand angezeigt.

Beispiel "Retaindaten löschen":


Die Funktion "Retaindaten löschen" kann nur im Hauptbetriebszustand Os-
Ready ausgelöst werden.
Gehen Sie dazu wie folgt vor:
1) Die Funktionen mit kurzen Tastendrücken durchschalten, bis auf der
Diagnoseanzeige "c" angezeigt wird.
2) Das Löschen der Retaindaten mit langem Tastendruck starten.
Nach dem Löschen der Retaindaten erfolgt automatisch die Rückkehr in den
Hauptbetriebszustand.

8.3.1 Wechsel zwischen den Betriebszuständen

Beispiel "Retaindaten löschen":


Die Funktion "Retaindaten löschen" kann nur im Hauptbetriebszustand INIT
ausgelöst werden.
Ablauf:
1) Die Funktionen mit kurzen Tastendrücken durchschalten, bis auf der
Diagnoseanzeige "c" angezeigt wird.
2) Das Löschen der Retaindaten mit langem Tastendruck starten.
3) Nach dem Löschen der Retaindaten erfolgt automatisch die Rückkehr in
den Hauptbetriebszustand INIT bzw. EXCEPTION.

Projektierungshandbuch V1.05 63
© KEBA 2021
Betriebsverhalten CP 033/P, CP 033/T

8.4 Verhalten der Baugruppe

8.4.1 Ausfall der Spannungsversorgung


Bei Ausfall der Spannungsversorgung werden die Fast Retain Daten auto-
matisch in das batteriegepufferte SRAM übertragen und stehen somit nach
dem nächsten Start des Systems wieder zur Verfügung. Es wird ein Reset
ausgelöst und alle Ausgänge werden zurückgesetzt. Die Real-Time-Clock
läuft weiter.

8.4.2 Ausfall der DO-Versorgung


Bei Ausfall der Gruppenversorgung der digitalen Ausgänge geht die jeweili-
ge Gruppe in den OFF-Zustand.

8.4.3 Watchdog
● Der IO-Watchdog überprüft, ob die CPU regelmäßig einen Datenaus-
tausch mit den IOs durchführt und wird im Fall eines Fehlers an den An-
schlüsse für analoge und digitale Ein- und Ausgänge ausgelöst. Alle di-
gitalen Ausgänge werden in diesem Fall sofort ausgeschaltet und alle
analogen Ausgänge auf 0 V gesetzt.
Die CPU läuft zu Diagnosezwecken weiter.
● Der CPU-Watchdog überwacht die prinzipielle Funktion der CPU und
läuft unabhängig vom IO-Watchdog. Nach dem Ansprechen des CPU-
Watchdogs werden alle Daten gesichert, alle Ausgänge der Baugruppe
ausgeschaltet und danach wird die Baugruppe neu hochgefahren.

8.4.4 Verhalten bei Fühlerbruch


Im Falle eines Fühlerbruchs wird eine Meldung vom System abgesetzt. Wird
der Fühlerbruch behoben, wird der Status "Fühlerbruch" automatisch zurück-
gesetzt.

8.5 Verhalten bei Modulfehler


Tritt ein Fehler auf, so wird dieser auf der CP 033/x auf der Diagnoseanzei-
ge an der Frontseite angezeigt.
Nähere Informationen dazu finden Sie im Systemhandbuch.

64 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Betriebsverhalten

8.6 Verhalten der digitalen Ausgänge

8.6.1 Kurzschluss der Ausgänge


Im Kurzschlussfall werden die Ausgänge der betroffenen Gruppe abgeschal-
tet. Alle 3 Sekunden wird überprüft, ob der Kurzschluss noch ansteht. Wurde
der Kurzschluss behoben, übernehmen die Ausgänge den von der Steue-
rung angegebenen Zustand.
Der Applikation wird mitgeteilt, dass die Ausgänge der betroffenen Gruppe
nicht zur Verfügung stehen.

8.6.2 Schalten induktiver Lasten


Die Baugruppe enthält keine internen Freilaufdioden zur Aufnahme der in-
duktiven Energie beim Ausschalten von induktiven Lasten.
Maximal 24 digitale Ausgänge können mit 1 J bei 0,2 Hz belastet werden.
Die restlichen Ausgänge können mit 100 mJ bei 0,2 Hz belastet werden.
Die induktive Energie wird im Schalttransistor in Wärme umgesetzt. Es stellt
sich am Schalttransistor eine Spannung von etwa -55 V ein. Dadurch wird
ein schnellerer Abbau der Energie erreicht, als dies unter Verwendung einer
Freilaufdiode möglich wäre.

Information
Das Ausschaltvermögen der Ausgänge bei induktiven Lasten kann durch
Zuschalten einer externen Freilaufdiode pro Ausgang erhöht werden, die
Abschaltzeit wird dadurch allerdings deutlich verlängert.

Abb. 8-37: Prinzipschaltbild für den Einsatz einer Freilaufdiode

1 ... Last 2 ... Externe Freilaufdiode

Projektierungshandbuch V1.05 65
© KEBA 2021
Betriebsverhalten CP 033/P, CP 033/T

8.7 Verhalten der Eingänge für Thermoelemente

8.7.1 Messprinzip Temperaturmessung

Abb. 8-38: Temperaturerfassung

Das Thermoelement liefert (aktiv) eine Spannung Uθ, welche abhängig ist
von der Temperaturdifferenz zwischen der Messstelle (w) und der Ver-
gleichsstelle (u, Klemme). k ist der Temperaturkoeffizient des Thermoele-
mentes. Er ist abhängig vom Material und von der Temperatur, daher ist ei-
ne Änderung der Thermospannung nicht proportional zur Temperaturände-
rung. Eine Linearisierung wird mittels Software durchgeführt.
Um die Temperatur der Messstelle ermitteln zu können, muss die Tempera-
tur der Vergleichsstelle bekannt sein. Diese wird mit einem in der Baugruppe
integrierten Klemmentemperatursensor gemessen. Dieses Prinzip wird als
Kaltstellenkompensation oder Klemmentemperaturkompensation bezeich-
net.
Bei Verwendung des externen Temperatursensors TE 220/A kann die
Klemmstelle (Übergang von Thermoelementdraht auf Cu-Draht) an einen Ort
außerhalb der CP 033/x gelegt werden.

8.7.2 Temperaturmesswerterfassung

Abb. 8-39: Blockschaltbild

1 ... Zähler und Logik 2 ... Galvanische Trennung

Die an den Eingangsklemmen anstehende Thermospannung wird verstärkt


und im U/f-Wandler in eine zur Spannung proportionale Frequenz umge-
formt.
Durch das verwendete integrierende Messverfahren werden Störungen, die
mit der Netzfrequenz (50 Hz, 60 Hz) auftreten, herausgefiltert.

66 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Betriebsverhalten

Abb. 8-40: 100 ms Messperiode zur Filterung von 50 Hz und 60 Hz - Störungen

8.7.3 Galvanische Trennung der Thermoelementeingänge


Durch die galvanische Trennung aller Thermoelementeingängen können bei
der CP 033/x sowohl isolierte als auch nicht-isolierte Thermoelemente schal-
tungstechnisch komplett gleich angeschlossen werden, ohne dabei Nachtei-
le in der Störfestigkeit in Kauf nehmen zu müssen. Dies ist besonders in An-
wendungen, in denen verschiedene Thermoelementtypen angeschlossen
werden hilfreich. Beispielsweise wenn an einer Spritzgießmaschine ver-
schiedene Werkzeuge, die mit unterschiedlichen Thermoelementtypen be-
stückt sind, betrieben werden sollen. Die hohe Störfestigkeit ist speziell für
isolierte Thermoelemente in Hochleistungsheizpatronen wichtig, da hier die
Einkopplung von 50 Hz Störsignalen in die Thermoleitung besonders inten-
siv sein kann.
Zusätzlich sind die Eingänge durch die galvanische Trennung unempfindlich
gegenüber Überspannungen, wie sie gelegentlich bei Isolationsfehlern in
derartigen Heizpatronen auftreten können.

8.7.4 Betriebsarten
Es kann zwischen 2 Betriebsarten gewählt werden, die per Software konfi-
gurierbar sind:
● Thermoelementmessung mit interner Klemmentemperaturkompensation,
● Thermoelementmessung mit externer Klemmentemperaturkompensati-
on.

8.7.5 Messung mit interner Kompensation


Die Thermoelementmessung mit interner Klemmentemperaturkompensation
ist der Standardanwendungsfall und deshalb standardmäßig eingestellt.
● Bei diesem Messverfahren wird das Thermoelement direkt oder über ei-
ne Thermoausgleichsleitung an die CP 033/x angeschlossen.
● Die Kompensation der Klemmentemperatur wird mit den internen Tem-
peraturmesssensoren erreicht.

Projektierungshandbuch V1.05 67
© KEBA 2021
Betriebsverhalten CP 033/P, CP 033/T

● An der Sensorschnittstelle darf kein Temperaturmesssensor TE 220/A


angeschlossen werden.

Information
Um die größtmögliche Genauigkeit zu erreichen, wird empfohlen, die CP
033/x in einer Umgebung ohne starker Luftzirkulation und fern von Leis-
tungselektronik, Heiz- und Kühlelementen zu montieren.

8.7.6 Messung mit externer Kompensation


Möchte man die Thermoelementleitungen mit Cu-Draht verlängern, so muss
die Temperatur der Klemmstelle (= Vergleichsstelle) mit dem Temperatur-
messsensor TE 220/A erfasst werden.
Da bei Verwendung eines TE 220/A alle Kanäle mit externer Klemmentem-
peraturkompensation betrieben werden, müssen alle Eingänge für Ther-
moelemente der Baugruppe an einer Klemmstelle zwischengeklemmt
werden.

Funktionsweise

Abb. 8-41: Beispiel: Zwischenklemmung beim Anschluss von Thermoelementen, externe


Temperaturkompensation

● Die Thermoelementleitungen werden an geeigneter Stelle zwischenge-


klemmt (Übergang von Thermoelementdraht auf Cu-Draht).

68 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Betriebsverhalten

● Die Klemmentemperatur an der Klemmstelle wird mit Hilfe des Tempera-


turmesssensors TE 220/A gemessen. Dazu wird, wie oben dargestellt,
der Temperaturmesssensor TE 220/A direkt an der Klemmleiste zur Zwi-
schenklemmung oder in deren unmittelbarer Umgebung angebracht.

Information
● Um die größtmögliche Genauigkeit zu erreichen, wird empfohlen die
Klemmstelle und somit den TE 220/A in ruhiger Luft und fern von Leis-
tungselektronik, Heiz- und Kühlelementen zu befestigen.
● Wird der TE 220/A verwendet, so werden alle Kanäle der Baugruppe
mit externer Kompensation betrieben.

8.7.7 Verhalten im Zusammenhang mit TE 220/A Sensor


Stimmt die Konfiguration der Betriebsart während des Hochlaufs oder im
laufenden Betrieb nicht mit der tatsächlichen Installation eines TE 220/A
überein, so wird ein Fehler ausgegeben.

8.7.8 Verhalten bei Fühlerbruch


Der Fühlerbruch wird in der Firmware erkannt. Es wird diesbezüglich eine
entsprechende Meldung an die Applikation abgesetzt.

Information
Der Fühlerbruch wird entweder durch Kabelbruch im Thermoelementkreis
oder durch Bereichsüberschreitung (TI0 – TI7) ausgelöst.

Bei konfigurierten, aber nicht angeschlossenen Thermoelementen wird ein


Fühlerbruch an diesen Eingängen angezeigt.

8.8 Temperaturüberwachung
Zur Temperaturüberwachung befinden sich im Inneren der CPU-Baugruppe
mehrere Temperatursensoren. Für jede Temperaturmessstelle sind drei
Schwellen festgelegt, bei deren Überschreitung es dreistufig zu einer War-
nung, zu einem Alarm oder zur Notabschaltung des Systems kommt. War-
nungen und Alarm werden an die Applikation weitergegeben. Eine Notab-
schaltung des Systems erfolgt ohne Mitteilung an die Applikation.

Projektierungshandbuch V1.05 69
© KEBA 2021
Betriebsverhalten CP 033/P, CP 033/T

Achtung
Die Baugruppe kann bei anhaltendem Betrieb oberhalb der thermischen
Spezifikationsgrenze (siehe Kap. Technische Daten / Umgebungsbedingun-
gen) beschädigt werden!
Beim Auftreten einer Warnung oder eines Alarm müssen unverzüglich Maß-
nahmen zur Temperatursenkung getroffen werden:
● Schaltschrank kühlen,
● Abschalten
● Wird die Baugruppe über der oberen Temperaturgrenze betrieben, so ist
dies ein unzulässiger und nicht getesteter Betriebszustand und KEBA
übernimmt deshalb keine Haftung.

8.9 Batterieüberwachung
Die Batteriespannung wird überwacht, damit es zu keinem Verlust der Daten
im SRAM und der Echtzeituhr (RTC) kommt.

Information
Der Batterietest durch das System wird während des Hochlaufs und da-
nach einmal wöchentlich (sofern die CP 033/x zwischendurch nicht neu ge-
startet wurde) durchgeführt.

Batterietest:
Bei eingeschalteter Steuerung wird die Batterie im Leerlauf betrieben. Zur
Überprüfung wird eine Last zugeschaltet und die Batteriespannung gemes-
sen. Ist die Batteriespannung unter einer bestimmten Grenze, wird die Mel-
dung "Batterie schwach" ausgegeben.
Ab diesem Zeitpunkt ist eine sichere Pufferung der Daten des SRAM-Bau-
steins und der Echtzeituhr (RTC) für mind. 4 Wochen gewährleistet. Inner-
halb dieser Zeit sollte die Batterie erneuert werden. Ansonsten können die
Daten des SRAM-Bausteins und der Echtzeituhr (RTC) verloren gehen.

8.10 Komparatorfunktionalität
Ein Komparator dient primär dazu, das Über- oder Unterschreiten eines vor-
gegebenen Schwellwertes bei einem Eingangssignal zu erkennen und der
Applikation nach dem Auftreten des Komparatorereignisses Daten über den
Zeitpunkt des Ereignisses zur Verfügung zu stellen.
Die Komparatorfunktionalität steht bei den analogen Stromeingängen AI1
und AI2 zur Verfügung. Im aktivierten Zustand erfolgt die Auswertung im
250us Zyklus.

70 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Betriebsverhalten

Weitere allgemeine Informationen: Siehe Onlinehilfe des Konfigurations-


tools.
Verhalten bei Komparatorereignis:
● Speicherung der beiden analogen Eingänge (AI1 und AI2)
● Speicherung des Timestamps

Projektierungshandbuch V1.05 71
© KEBA 2021
Diagnose CP 033/P, CP 033/T

9 Diagnose
Die Baugruppe verfügt über eine 7-Segment-Anzeige zur Signalisierung von
Statusinformationen und Fehlercodes.
In der Hochstartphase sind bei der CP 033/x (bis einschließlich Status "3"
des in der Diagnoseanzeige angezeigten aktuellen Status) folgende Fehler-
zustände möglich:
Fehlercode Bedeutung
2 - E32 Hardwarefehler
3 - E51 Compact Flash Karte nicht vorhanden

9.1 7-Segment-Anzeige
Die CP 033/x verfügt über eine 7-Segment-Anzeige zur Signalisierung von
Statusinformationen und Fehlercodes.
Statusinformationen
Status Anzeige Bedeutung
Die Batterie ist schwach. Die Anzeige wird abwech-
Batterie schwach selnd mit dem aktuellen Betriebszustand (OsReady,
STOP, RUN oder EXCEPTION) angezeigt.

9.2 Statusreport
Um die Zustandsdaten der Steuerung zu erhalten, benutzen Sie bitte die
Funktion des Statusreports. Dieser kann direkt an der 7-Segment-Anzeige
der Baugruppe ausgelöst werden.
Die Funktion kann zu jeder Zeit ausgelöst werden und auf einem Wechsel-
datenträger gespeichert werden.
Gehen Sie dazu wie folgt vor:
1) Falls gewünscht, Anstecken eines leeren USB-Stick an der CP 033/x.

2) Mittels kurzem Tastendruck wechseln zur Anzeige an der 7-Seg-


ment-Anzeige.
3) Danach Statusreport mittels langem Tastendruck auslösen. Der Status-
report wird auf der CompactFlash-Karte in das Verzeichnis /master-
disk/protocol/statusreport geschrieben.
4) Falls der Statusreport auf einen USB-Stick kopiert werden soll wechseln

zur Anzeige an der 7-Segment-Anzeige mittels kurzem Tastendruck.


5) Abspeichern des Statusreport in das Hauptverzeichnis des USB-Stick
mittels langem Tastendruck.

72 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Diagnose

Der Statusreport wurde ausgelöst und auf den USB-Stick kopiert. Nach dem
Schreiben des Statusreports erfolgt automatisch die Rückkehr in den vorhe-
rigen Hauptbetriebszustand.

9.3 Crashreport
Tritt ein Systemfehler (z.B. "unhandled exception") auf, wird automatisch ei-
ne Crashreport-Datei erstellt und auf einem Wechseldatenträger der Steue-
rung gespeichert. Beim nächsten Steuerungshochlauf wird geprüft, ob eine
neue Datei vorliegt. Falls ja, werden entsprechende Meldungen im Melde-
system abgesetzt. Generell ist darauf zu achten, dass die Meldungen zu
quittieren sind. Die Crashreport-Datei kann über die 7-Segment-Anzeige der

Steuerung mittels auf einen USB-Stick gespeichert werden.


Um den Fehlerstatus der Steuerung zu verlassen, muss der Steuerungspro-
zess beendet und die Applikation gelöscht werden. Dazu wird zuerst auf der

7-Segment-Anzeige mittels kurzem Tastendruck zu navigiert und mittels


langem Tastendruck gewählt. Somit befindet sich keine Applikation mehr auf
der Steuerung und der Steuerungsprozess kann über die 7-Segment-Anzei-

ge mittels wieder gestartet werden. Danach kann wieder eine neue Appli-
kation auf die Steuerung geladen werden.

Projektierungshandbuch V1.05 73
© KEBA 2021
Instandhaltung CP 033/P, CP 033/T

10 Instandhaltung

10.1 Batterie
Batterietype: CR2032 (Lithium-Mn, 3 V/220 mAh)
Lebensdauer: mind. 3 Jahre, typ. 5 Jahre

10.1.1 Batterie wechseln

Achtung
● Keine Gewalt anwenden!
● Unsachgemäßer Austausch der Batterie, Ersetzen der Batterie durch
einen anderen Typ oder Nichtbeachtung der Polarität kann zur Zerstö-
rung der Batterie führen.
● Neue Batterien dürfen nicht mit bloßen Fingern berührt werden, da die
dadurch ausgelöste Oxidation Kontaktprobleme verursachen kann.
● Wird die Batterie im Fall einer Warnmeldung nicht getauscht, können die
Daten im SRAM bei Unterbrechung der Versorgungsspannung verloren
gehen.

Abb. 10-42: Lage der Batterielade

Information
Es wird empfohlen die Batterie spätestens nach 5 Jahren zu wechseln.

74 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Instandhaltung

Batterie im Betrieb wechseln


Die Batterie kann während des Betriebes, ohne Abschalten der Spannungs-
versorgung, gewechselt werden.

Information
Wird die Spannungsversorgung vor oder während des Batteriewechsels
getrennt, so hat man für den Vorgang etwa 2,5 Minuten Zeit, ohne Daten
zu verlieren.

Gehen Sie wie folgt vor:


1) Batterielade herausziehen.
2) Alte Batterie aus der Batterielade entfernen und neue Batterie einsetzen
(auf Polarität achten!).
3) Batterielade sofort wieder einsetzen.

10.2 Lüfter
Der Lüfter befindet sich in an der Unterseite der Steuerung.

Abb. 10-43: Position Lüfterlade

10.2.1 Lebensdauer
Lebensdauer: min. 3 Jahre, typ. 5 Jahre

10.2.2 Lüfter wechseln


Zum Wechseln des Lüfters muss die Lüfterbefestigung an der Unterseite der
Steuerung geöffnet werden. Die Baugruppe muss dazu ausgebaut werden.

Achtung
Ein Betrieb ohne Lüfter ist unzulässig, da dies zur Überhitzung und Zerstö-
rung der Baugruppe führen kann.

Projektierungshandbuch V1.05 75
© KEBA 2021
Instandhaltung CP 033/P, CP 033/T

ESD
Der Tausch der Lüfterklappe ist in einem ESD geschützten Arbeitsbereich
durchzuführen.

1) Spannungsversorgung trennen.
2) Befestigungsschraube lösen.

Abb. 10-44: Schraube an Lüfterlade lösen

3) Lüfterlade aus dem Gehäuse ziehen und Versorgungskabel des Lüfters


abstecken.

Abb. 10-45: Kabel abstecken

4) Versorgungskabel des neuen Lüfters anstecken.

76 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Instandhaltung

Abb. 10-46: Neues Lüfterkabel anstecken

5) Lüfter aufsetzen und Lüfterlade mit der Befestigungsschraube fixieren.

Abb. 10-47: Lüfterlade anschrauben

Projektierungshandbuch V1.05 77
© KEBA 2021
Entsorgung CP 033/P, CP 033/T

11 Entsorgung

11.1 Entsorgung der Baugruppe

Achtung
Bitte beachten Sie die Bestimmungen zur Entsorgung von Elektro- und
Elektronikgeräten!

11.2 Entsorgung der Batterie

Achtung
● Bei der Entsorgung von Batterien sind die Bestimmungen für die fachge-
rechte Entsorgung zu beachten.
● Obwohl Batterien eine niedrige Spannung haben, können die Batterien
auf starke Wärmezufuhr und mechanische Beschädigungen reagieren.
Durch sorgfältige Handhabung und fachgerechte Entsorgung lässt sich
das Auftreten von unkontrollierten, gefährlichen Reaktionen jedoch weit-
gehend verhindern. Zur Verhinderung von Kurzschlüssen und damit ein-
hergehender Erwärmung dürfen Lithiumbatterien niemals mit leitfähigen
Materialien (wie z.B. Eisenspänen, mit Öl verunreinigter Drahtwolle, etc.)
entsorgt werden.

78 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Technische Daten

12 Technische Daten

12.1 Allgemein
Versorgungsspannung: 24 V DC
Max. Gesamtleistungsaufnahme: 153 W
Galvanische Trennung: Nein
Lüfter: Gerätelüfter, von außen wechselbar
Überspannungskategorie: II
Schutzklasse: III nach EN 61131-2
Schutzart: IP20

12.2 Umgebungsbedingungen
Betriebstemperatur: +5 °C bis +55 °C
Lagertemperatur: -40 °C bis +70 °C
Relative Luftfeuchtigkeit: 10 % bis 95 % (nicht kondensierend)
Vibrationsfestigkeit: Gemäß EN 61131-2:2007
Schockfestigkeit: Gemäß EN 61131-2:2007

12.3 Rechnerkern
Prozessor: PowerPC 400 MHz
Speicher: 128 MB DDR-SDRAM
Batteriegepuffertes SRAM: 512 kB

12.4 Digitale Eingänge


Anzahl: 48 (DI/VI0, DI/VI1, DI2 bis DI47)
Galvanische Trennung: Nein
Typ: Typ 1 (lt. En 61131-2:2007)
Spannungsbereich:
● Für "1": +15 V ≤ U ≤ +30 V
● Für "0": -3 V ≤ U ≤ +5V
Zustandsanzeige: Grüne LED
Min. Update-Zyklus: 1 ms
Geschwindigkeitseingänge (DI/VI0, DI/VI1)
● Min. Signaleingangsfrequenz: 0,5 Hz
● Max. Signaleingangsfrequenz: 100 Hz
● Zählerauflösung. 16 Bit

Projektierungshandbuch V1.05 79
© KEBA 2021
Technische Daten CP 033/P, CP 033/T

12.5 Digitale Ausgänge


Anzahl: 56

Daten
Nennspannung: 24 V DC
Nennstrom: 2A
Gleichzeitigkeit: 50 % pro Gruppe
Zustandsanzeige: Orange LED
Galvanische Trennung:
● Der Ausgangsgruppen: Nein
● Zur Ansteuerungselektronik: Nein
Max. 24 digitale Ausgänge können mit 1 J
bei 0,2 Hz belastet werden, die restlichen
Induktive Last (Energie):
Ausgänge können mit 100 mJ bei 0,2 Hz be-
lastet werden.
Dauerkurzschlussfest: Ja
Kurzschlussdiagnose: Ja
Überlastfest: Nein
Verpolungssicher: Nein

12.6 Analoge Eingänge (single ended)


Anzahl: 4, jeweils mit Uref
Typ: Spannungseingang
Eingangsbereich: 0 V bis Uref (10 V)
Max. Messsignal: 0 V bis 10,3 V
Eingangsart: Single ended
Diagnose: Fühlerbrucherkennung
Galvanische Trennung: Nein
Referenzspannungsausgang: 10 V ±2,5 %, max. 20 mA
Abtast-Wiederholzeit: 1 ms
Eingangsimpedanz im Signalbereich: ≥ 1 MΩ
Eingangsfiltercharakteristik:
● Ordnung: Erster Ordnung
● Grenzfrequenz: 250 Hz
Auflösung: 14 Bit
Wandlungsmethode: Sukzessive Approximation
Monotonität ohne Fehlercodes: Ja
Wert des niedrigsten Bits (LSB): 0,64 mV
Max. zulässige Dauerlast (ohne Beschädi-
±30 V
gung):
Messfehler:

80 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Technische Daten

● Temperaturkoeffizient, typ.: ±25 ppm vom SKE*) / °C


● Temperaturkoeffizient, max.: ±50 ppm vom SKE*) / °C
● Größter Fehler bei 25 °C: ±0,05 % vom SKE*)

*)
SKE ... Skalenendwert

12.7 Analoge Eingänge (differenziell)


Anzahl: 4 (AI4, AI5 mit Iref), AI6, AI7
Typ: Spannungseingang
Eingangsbereich: 0 V bis 10 V
Max. Messsignal: 0 V bis 10,3 V
Eingangsart: Differenziell
Diagnose: Fühlerbrucherkennung
Galvanische Trennung: Nein
Abtast-Wiederholzeit: 1 ms
Eingangsimpedanz im Signalbereich: ≥ 1 MΩ
Eingangsfiltercharakteristik:
● Ordnung: Erster Ordnung
● Grenzfrequenz: 250 Hz
Auflösung: 14 Bit
Wandlungsmethode: Sukzessive Approximation
Monotonität ohne Fehlercodes: Ja
Gleichtakteigenschaften:
● Gleichtaktaussteuerung: ±11 V
● Gleichtaktunterdrückung: Typ. 60 dB
Wert des niedrigsten Bits (LSB): 0,64 mV
Max. zulässige Dauerlast (ohne Beschädi-
±30 V
gung):
Messfehler:
● Temperaturkoeffizient, typ.: ±20 ppm vom SKE*) / °C
● Temperaturkoeffizient, max.: ±30 ppm vom SKE*) / °C
● Größter Fehler bei 25 °C: ±0,15 % vom SKE*)

*)
SKE ... Skalenendwert

12.8 Analoge Spannungsausgänge


Anzahl: 6
Typ: ±10 V
Galvanische Trennung: Nein
Wandlungstakt: 1 ms

Projektierungshandbuch V1.05 81
© KEBA 2021
Technische Daten CP 033/P, CP 033/T

Auflösung: 12 Bit
Wert des niederwertigsten Bits (LSB): 4,9 mV
Monotonität: Ja
Min. Lastwiderstand: 1 kΩ
Größte kapazitive Last: ≤ 10nF
Differenzielle Nichtlinearität: ≤ ±1 LSB
Einschwingzeit bei Wechsel über vollen Be-
≤ 200 µs
reich:
Min. Updatezyklus: 1 ms
Messfehler:
● Temperaturkoeffizient, typisch: ±20 ppm vom SKE*) / °C
● Temperaturkoeffizient, maximal: ±30 ppm vom SKE*) / °C
● Größter Fehler bei 25 °C: ±0,15 % vom SKE*)

*)
SKE... Skalenendwert

12.9 Analoge Stromausgänge


Anzahl: 4
PWM, Zweipunktregler mit dyn. geregelter
Typ:
Stromhysterese
PWM-Ausgangsspannung: 38 V ± 5 %
Max. Duty Cycle: 95 %
Max. Schaltfrequenz: 20 kHz
5 kHz, lastabhängig, durch dynamisch gere-
Typ. Schaltfrequenz:
gelte Stromhysterese angestrebte Frequenz.
Ausgangsstrom: Max. 1 A ±5 %
Stromhysterese: Min. 80 mA
Ripplestrom: Max. 230 mA
Ausgangsleistung: 25 W
Summe der Ausgangsleistung aller 4 Strom-
90 W
ausgänge:
Min. Induktivität der Last: 20 mH
Max. Widerstand der Last: 100 Ω

12.10 Eingänge für Thermoelemente


Anzahl: 10
Ja, zur Ansteuerungselektronik und unterein-
Galvanische Trennung: ander
Spannungsfestigkeit: 707 V DC
Fühlerbrucherkennung (Maximalwert entspr.
Diagnose:
Fühlerbruch).
Thermoelement-Typen: J, K, L

82 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Technische Daten

Messbereiche:
-100 °C bis +700 °C
● Typ J (Fe-CuNi):
Linearisierung nach IEC 548-1
-100 °C bis +1.000 °C
● Typ K (NiCr-Ni):
Linearisierung nach IEC 548-1
-100 °C bis +700 °C
● Typ L (FeCu-Ni):
Linearisierung nach DIN 43710/1977.
Messprinzip: Integrierend
Messzeit: 100 ms
Updateintervall: Alle 200 ms pro Eingang
Eingangswiderstand: ≥ 10 MΩ
Auflösung des Messverfahrens: 14 Bit
Steckbare Anschlussklemmen RM 5,08, ver-
Anschlüsse:
goldete Kontakte
±1,5 °C max. absolute Messabweichung bei
Eigenabweichung:
25 °C
Umgebungstemperatur an der Baugruppe*)
über den gesamten Messbereich (±1 °C ty-
pisch)
±1 % vom Messwert oder ± 2,5 °C absolut.
Es gilt der jeweils höhere Wert.
Betriebsabweichung: Absolute Messabweichung unter Referenz-
bedingungen: Umgebungstemperatur der
Baugruppe: zw. 0 °C und 55 °C.
±1 °C max. absolute Messabweichung bei 0
Genauigkeit Klemmtemperatursensor: °C bis 70 °C Umgebungstemperatur (±0,5 °C
typisch).
Genauigkeit bei interner Klemmtemperatur-
±2 °C nach 30 min bei natürlicher Konvektion
kompensation:
Bei optimaler Anbringung des externen Füh-
Genauigkeit bei externer Kompensation mit lers TE 220/A kann der Fehler durhc die
TE 220/A: Klemmentemperaturkompensation auf ±0,5
°C (typisch) minimiert werden.
Thermische Einschwingzeit des Messsys-
30 Minuten
tems:

Information
Bei älteren Softwareversionen ist der Temperaturmessbereich auf maximal
500 °C begrenzt. Nähere Informationen können bei KEBA angefordert wer-
den.

*)
... ohne Berücksichtigung von externen Störeinflüssen

12.11 Schnittstellen
CAN-Schnittstelle
Anzahl: 1

Projektierungshandbuch V1.05 83
© KEBA 2021
Technische Daten CP 033/P, CP 033/T

Über Software einstellbar (50 kbit/s bis


Datenübertragungsrate:
1 Mbit/ s)
Abschlusswiderstand: Ja, im Stecker brückbar
Galvanische Trennung: Nein
Anschluss: DSUB 9-pol. Stiftstecker

Serielle Schnittstelle
Anzahl: 1
Wahlweise RS-232-C oder RS-485-A (über
Typ:
Software konfigurierbar)
Über Software einstellbar (1,2 kbit/s bis 115
Datenübertragungsrate:
kbit/s)
Galvanische Trennung: Nein

Ethernet-Schnittstelle
Anzahl: 1 (ETHERNET0)
Datenübertragungsrate: 10/100 Mbit/s
Galvanische Trennung: Ja, Signalleitungen

USB-Schnittstelle
Anzahl: 1
USB 2.0
Typ: Full speed
High power
Spannungsversorgung: 5 V DC
Nennstrom: 0,5 A

Compact Flash-Schnittstelle
Anzahl: 1
Typ: Typ 1

Sensor-Schnittstelle
Anzahl: 1
Typ: Sensoranschluss für TE 220/A
Versorgungsspannung: 5 V von Steuerung
Absetzbarkeit: Max. 10 m
Messbereich: 0 °C bis +125 °C
±1 °C über einen Temperaturbereich von 0
Fehler:
°C bis +70 °C
Thermische Zeitkonstante: τ = 10 min in der Luft

Grafikschnittstelle
Anzahl: 1
LVDS (ausschließlich für KEBA Bediengerä-
Typ:
te)

84 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Technische Daten

12.12 Abmessungen, Gewicht


Höhe: 137 mm
Breite: 415 mm
Tiefe: 50 mm
Gewicht: 1801 g

Projektierungshandbuch V1.05 85
© KEBA 2021
Richtlinien, Normen und Verordnungen CP 033/P, CP 033/T

13 Richtlinien, Normen und Verordnungen

13.1 EU-Richtlinien
2014/30/EU EMV-Richtlinie
2011/65/EU RoHS-Richtlinie

13.2 Normen zur Überprüfung der Konformität


Zur Überprüfung der Konformität mit den Richtlinien wurden die folgenden
rechtlich unverbindlichen europäischen Normen angewendet.

Überprüfung der Konformität mit der EMV-Richtlinie


Speicherprogrammierbare Steuerungen -
EN 61131-2:2007 Teil 2: Betriebsmittelanforderungen und Prü-
fungen

Überprüfung der Konformität mit der RoHS-Richtlinie


Technische Dokumentation zur Beurteilung
EN IEC 63000:2018 von Elektro- und Elektronikgeräten hinsicht-
lich der Beschränkung gefährlicher Stoffe

13.3 Sonstige Normen


Bei der Ausarbeitung des Sicherheitskonzeptes wurden zusätzlich die fol-
genden rechtlich unverbindlichen europäischen Normen in Teilaspekten zu
Rate gezogen.

Allgemeine Vorgehensweisen und Sicherheitsprinzipien


Speicherprogrammierbare Steuerungen -
EN 61131-1:2003
Teil 1: Allgemeine Informationen

Information
Dieses Produkt wurde für den Einsatz im Industriebereich entwickelt und
kann bei Einsatz in Wohngebieten Funkstörungen verursachen.

Anforderungen an Umwelt- und Umgebungsbedingungen


Speicherprogrammierbare Steuerungen -
EN 61131-2:2007 Teil 2: Betriebsmittelanforderungen und Prü-
fungen

86 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Richtlinien, Normen und Verordnungen

Elektrische Sicherheit und Brandschutz


Speicherprogrammierbare Steuerungen -
EN 61131-2:2007 Teil 2: Betriebsmittelanforderungen und Prü-
fungen

13.4 Verordnungen
Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 REACH EU-Chemikalienverordnung

Information
Informationspflicht aus der REACH Verordnung
Um der Informationspflicht nach Artikel 33 der REACH Verordnung nachzu-
kommen, werden detaillierte Informationen zu den Inhaltsstoffen / SVHC
auf unserer Internetseite bereitgestellt. Das Dokument kann auf www.ke-
ba.com → Login mittels Ihrer Login-Daten (unter "Verordnungen") herunter-
geladen werden.

13.5 Normen für den amerikanischen Markt


Für den amerikanischen Markt wurden die folgenden Normen berücksichtigt.

UL Prüfung für Industrielle Steuerungseinrichtungen


UL 508 Industrial Control Equipment

Projektierungshandbuch V1.05 87
© KEBA 2021
EU-Konformitätserklärung CP 033/P, CP 033/T

14 EU-Konformitätserklärung

EU-Konformitätserklärung
KEBA Industrial Automation GmbH
Reindlstraße 51
4040 Linz
Austria

Wir bestätigen, dass das (die) nachfolgend bezeichnete(n) Produkt(e) den


Vorschriften der angegeben europäischer Richtlinie(n) entspricht/entspre-
chen.
Die Übereinstimmung mit den Vorschriften der Richtlinie(n) wird durch die
Einhaltung angegebener harmonisierter Europäischer Normen nachgewie-
sen.

x .... Variantenausprägung

Wichtige Hinweise:
Dieses Dokument dient als Übersicht und ist nicht die originale Konformitäts-
erklärung der jeweiligen Produkte! Die unterschriebenen Konformitätserklä-
rungen können bei KEBA angefordert werden.
Bei nicht abgestimmten Änderung des (der) Produkt(e)s verliert die EU-Kon-
formitätserklärung ihre Gültigkeit. Die Sicherheitshinweise der mitgelieferten
Produktdokumentation sind zu beachten.

88 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T UKCA

15 UKCA
UKCA (UKCA = UK Conformity Assessed) ist die britische Produktkenn-
zeichnung, die für bestimmte Produkte erforderlich ist, die in Großbritannien
(England, Wales und Schottland) auf den Markt gebracht werden.
Authorised representative is:
KEBA Ltd.
Aston Court
Frederick Place
Kingsmead Business Park
High Wycombe
HP11 1JU
UK
Authorised person to compile the technical file is Ian Hanton, KEBA Ltd.

15.1 UKCA-Konformitätserklärung
Die Konformitätserklärung des Produkts kann bei Fa. KEBA angefordert
werden.

Projektierungshandbuch V1.05 89
© KEBA 2021
Index CP 033/P, CP 033/T

Index

A B
Analoge Eingänge Batterie
Komparatorfunktionalität.....................  70 Batteriedaten ......................................  74
Position ...............................................  17 Position ...............................................  17
Ratiometrische Messung ....................  37 Überwachung......................................  70
Technische Daten.........................  80, 81 Wechseln ............................................  74
Analoge Eingänge (differenziell) Bedientaste .............................................  56
Anschlussschema...............................  40 Betriebszustände.....................................  55
Analoge Eingänge (single ended) Navigation.....................................  56, 63
Anschlussschema...............................  39
C
Ratiometrische Messung ....................  36
CAN Schnittstelle
Analoge Spannungsausgänge
Position ...............................................  17
Anschlussschema...............................  42
CAN-Schnittstelle ....................................  51
Position ...............................................  17
Anschluss ...........................................  52
Technische Daten...............................  81
Busabschluss......................................  52
Analoge Stromausgänge
CAN-Status-LEDs ...............................  24
Anschlussschema...............................  43
Technische Daten...............................  83
Position ...............................................  17
Compact Flash
Technische Daten...............................  82
Allgemein ............................................  18
Position ...............................................  18
Compact Flash-Schnittstellen
Technische Daten...............................  84
Crashreport .............................................  73
CTRL-Taste .............................................  24
CTRL-Taster
Position ...............................................  17

90 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021
CP 033/P, CP 033/T Index

D G
Diagnoseanzeige.....................................  23 Grafikschnittstelle
Position ...............................................  17 Position ...............................................  17
Digitale Ausgänge ...................................  33 Grafikschnittstellen
Anschlussdiagramm ...........................  35 Technische Daten...............................  84
Ausfall der Versorgung .......................  64
H
Induktive Lasten..................................  65
Hochlauf
Kurzschluss ........................................  65
Abschnitte ...........................................  55
LEDs ...................................................  25
Voraussetzungen................................  55
Position ...............................................  17
Digitale Eingänge L
LEDs
Anschlussschema...............................  33
Activity-LED ........................................  25
Geschwindigkeitseingänge - Allgemein
.......................................................  33 Digitale Ausgänge...............................  25
Geschwindigkeitseingänge - Anschluss Digitale Eingänge................................  25
.......................................................  33 ERROR-LED.......................................  24
LEDs ...................................................  25 Link-LED .............................................  25
Position ...............................................  17 RX-LED...............................................  24
Technische Daten...............................  79 Signalzustandsanzeige-LEDs.............  25
Display.....................................................  56 TX-LED ...............................................  24
Lüfter
E
Eingänge für Thermoelemente Lüfterdaten..........................................  75
Anschlussschema...............................  45
M
Klemmentemparatursensor ................  69 Montage ..................................................  27
Position ...............................................  17 Befestigungslöcher .............................  27
Technische Daten...............................  82 Demontieren .......................................  27
Ethernet-Schnittstelle Klimatisierung .....................................  28
Position ...............................................  17 Montageskizze....................................  27
Ethernet-Schnittstellen
Technische Daten...............................  84 R
Ratiometrische Messung .........................  36
F Allgemein ............................................  37
Fehler
Crashreport .........................................  73
Statusreport ........................................  72

Projektierungshandbuch V1.05 91
© KEBA 2021
Index CP 033/P, CP 033/T

S Statusreport .............................................  72


Sensor-Schnittstellen
Technische Daten...............................  84 T
Temperaturüberwachung ........................  69
Serielle Schnittstelle
Allgemein ............................................  46 U
Technische Daten...............................  84 Umgebungsbedingungen

Signalzustandsanzeige Technische Daten...............................  79

LEDs ...................................................  25 USB-Port

Signalzustandsanzeige-LEDs Position ...............................................  17

Digitale Ausgänge...............................  25 USB-Schnittstellen

Digitale Eingänge................................  25 Technische Daten...............................  84

Spannungsversorgung
W
Ausfall .................................................  64 Watchdog ................................................  64
Status-LED
Allgemein ............................................  23
Z
Zubehör
Position ...............................................  17
Klemmentemperatursensor Allgemein  22

92 Projektierungshandbuch V1.05
© KEBA 2021

Das könnte Ihnen auch gefallen