Sie sind auf Seite 1von 32

Die Wurzel

Funktion: Verankerung, Wasser- und Nährstoffaufnahme, Stoffspeicherung

allorhize Bewurzelung = Haupt- bzw. Prímärwurzel mit Nebenwurzeln


(Dikotyledone)

homorhize Bewurzelung = sprossbürtige Wurzeln (Monokotyledone)

allorhizes
Wurzelsystem homorhizes Wurzelsystem

Wurzelmetamorphosen zur Stoffspeicherung:

Pfahlwurzel Rübe Wurzelknolle


Primärwurzel mäßig Primärwurzel dick und verdickte sprossbürtige
verdickt fleischig Wurzeln
z.B. Löwenzahn z.B. Möhre z.B. Schabockskraut

Wurzelmetamorphose zur Befestigung: Haftwurzeln beim Efeu


ΒIattfolge

Folge-
b ιätter
Pdm~r-
b ι~ttθr

Κ '~V ~
~-R ■

.. i.~ Ι rtÎer
~y„~

HiρLλ kVtyι

• Jη i η ξ y~~ (/^ r { • η %l1 ι η ξ Íj}η


/y
( ~ ,ιη

ri } POε
η E ~~ι ~I
.η ή ~E~ ~+ ~ ( gζ [ ~` i ζη (~++ ~R η~ l~1 # ~ I ~ ~
µ ~U.A ~E V lλ ~_V .iR V ~bΛ i 1 y.~
, ιι..λ.~ iιι~ι~+~~V,~~;.'Iι~f.ι:...R.,~ O✓ ~ Nλ λr ~ A++~-^" S g
~wι~
usbildung und Umbildung einzelner Organe

• B. Die Spr .; θhsθ


Ch~orophyΝ vorhanden, Wuchs positiv phototrop,
in Nod~en und I~nternod~en gegedert,
Blätter entsprkigen an den Nod~en;
Verzweigung in Achseln von Tragrbiättern

Stengel: Sprossachse krautig, nur 1 VegPer

Ηa~m: Spross hohl und durch Querwnde geg«edert

Schaft: Stengel nur aus 1 nfiernodhurn; Abschuss mit


EinzelbΙüte oder Blitenstand

Stamm: Spross ausdauernd, verhotzt


Die Sprossachse

Funktion: Trägerire der Blätter, Stofftransport und -speicherung

Lebensformen:

Kräuter, Stauden: Sprossachse krautig


Halbstäucher: Sprossachse an der Basis verholzt:
Straucher, Bäume: Sprossachse verholzt

Verzweigungen:

Monopodium: Endknospe wächst zeitlebens fort, durchgehende Hauptachse


z.B. Tanne

Sympodium: Hauptachse stellt Wachstum ein, man unterscheidet:

- Monochasium: eine Seitenachse setzt Wachstum fort z.B. Kartoffel

-- Dichasium: zwei Seitenachsen setzen Wachstum fort z.B. Flieder

Pleiochasium: mehrere Seitenachsen setzen Wachstum fort

νerzweigιιngstηιpeή

Díctλasíum PIBíoChasíum .
Aus bi Ιd u ng u nd Um bi Ιd u ng ei nze! ne r Orga ne
• Β. D ie S pross achse — S pez e Au s I ng e n
2

1) Sρra~sdofnen

2) Wind ! Rankensprosse

3) Ρ h5rnrn , wvéebe~!Aυs ι fier, Sρrossk"οlι ~en

4) Rυs#~ensριross

~ ~
Die Sprdssachse ΙΙ

Sprossmetamorphosen zur Stoffspeicherung:

Rhizom Zwiebel Sprossknolle


unterirdische Ausläufer unterirdisch, stark - Rhizomknolle = zu
mit Niederblättern und gestaucht, Speicher- Speicherorganen umgebildete
sprossbürtigen Wurzeln blätter fleischig verdickt Enden von Ausläufern
z.B. Maiglockchen z.B. Zwiebel z.B. Kartoffel

- Hyp_okotylknolle =
Verdickung des Hypokotyls
z.B. Radieschen

- Epikotylknofe =
Verdickung des Epikotyls
z.B. Kohlrabi

Sprossmetamorphosen zur Befestigung:

Sprossranken z.B. Weinrebe

Sprossmetamorphosen zur Abwehr:

Sproßdorn
Tragblatt
Sprossdornen z.B. Weißdorn

Nebenblatt
'Τ1τ ~"~~1~η5~ιvróti c1
(·? b α η η ~ ~~ -~ f ~}-' ~ 1; , j·Ζ?-flb h ς (17
2
{
"b .ι ιu η-~ ) ά ιF ιι τ-r ~ (Ι
.-
: ' Τ
° rUn1 l (,,
7 ji
~ Σ L~7Y~ ~A.l(J Γ
J
Das Blatt I

Funktion: Photosynthese, Transpiration, Gasaustausch

Blattstellung

Blattansatzstellen oft knotig verdickt (Nodien)

wechselständig gegenständig quirlig


1 Blatt pro Knoten grundständige
2 Blätter pro > 2 Blätter Blattrosette
Knoten pro Knoten Blätter dem
Sonderform:
Boden
zweizeilig (distich) Sonderform: auffliegend
Winkel: 180° kreuzgegenständig
(dekussiert)
Winkel: 900

Gliederung des Blattes

Blattsprei!te:
- Netznervatur (Dikotyledone) / Parallelnervatur
(Monokotyledone)
- einfach oder zusammengesetzt
Blatispreite
Blattstiel: - kann fehlen (= sitzende Blätter)

Blattgrund:
η
ν _.. - mit Nebenblättern (Stipeln) z.B. Rosaceae
- scheidenartig verbreitert (Blattscheide)
Blattstíe!
ii z.B. Apiaceae
.:.. . -.... - .. ... - - .— _ - &attgrtmd
ί - als „Tüte" (Ochrea) z.B. Polygonaceae
η) οrne ~ ; 4u ς ~ ιιε! u r~ d . (3
? c S Ζ1
_,
BξΤ ½ ξ rr ~ 7i

2)3)Γ~an~Ctηhι~t~e1- ;
Fυ ήυεee η
r

kie4er- 61Q+kr SG4 kr,Γe η 1ó"r ;,-, &Q ί g


~r ι ΟSρ @ Γ,

V O ret ιt c, îJa 1'1 ίCccL ό kL 1


LcSz ς ' J
l Z`'jη
-~er}
λ ~
ή ~ct η

Ίτ' οκ Gι b L ü itF, ELLS


(J `Q 1 ί e1 Γ- '
~ [,t r (3 C_cc L eη
Μ atrf ri q
ι
&ί`Lι~
L( LC.1
Ausbildung und Umbildung einzelner Organe
• E3.DieSpros

zweizeilig,
distich : wírtelig,
wechséiStiIfl ~ndι1 g, quirlig
Ausbildung und Umbildung einzelner Organe
• C. Das Blatt -einfach und zusammengesetzt

ρααi1g υηραα~ίg d~-eíz&'~~g


gefiedert

fiederfie'ιΗg

dheiz«g hand örmίg


gefi~g~rt
s

Sp

U
3ιq±L9 r υ η a . ~cny~ ι °ffrY'
.3761* enfωί 4<.ξ
ίL α.υ ι1t d r}e η \
5/ se, ~ρίας~α ς
ςς~~
ι
,Jí112 Or-gf# Γ }l

sf ;~pe ιη
Μ
Nf ktú`L+e ι o ιJ , ßCñι-e ~
ν

( R° sa Ce ε η ι ηχ '3ία cε~η
~ V ί oI α cεεη ) Ρα ίy 5 οηρ ι ~1~

') a

Νε! e η b Υa±er

Lq t krú υ t--
τ

~Lu~is~iCL

x.22 2311 24 ί 25 26 I 27
Sίf2cn4
stengelumfassend, wenn der Spreitengrund den Stengel fast oder
ganz umgreift (23);
geöhrt, wenn der Spreitengrund mit 2 Lappen oder Anhängseln ver-
sehen íst (24); .
durchwachsen, wenn der Spreitengrund den Stengel so umgibt, daß
dieser durch die Spreite durchgewachsen erscheint (Hasenohr, 25);
verwachsen, wenn der S:preitengrúnd ±weier an einem Knoten ge-
genϋberstehender Blätter- miteinander vereinigt ist (Kardendistel;
Nelken, 26; Jelangerjelieber, 27);
herablaufend, wenn sich der Spreitengrund noch _ein Stück an der
Sproßachse herabzieht (Beinwell, 28).

3/4
Α.. L
6 ~ g

1'3
{
~' Ζ r"((~ ί boye►, ~~ λ. έ
nerv; G
J
3- y

-S' .SG~i n ' ί Γ +; ε-η Ε'Γ`U i


4 ~;►,9e~.~óΓ r,,,~~
~~fed~r
6 ,yRr1 Z -αηιί í µ
Lo ινQ η 2~4 ιι
..ι g ~ρ~,~
cli 'cc ~.~ L
τ
J SG~,n~#Sυ~ç ρ~ςr ηlι~ G
/ί0 ς
~ ε2 a~~s,Σ AΑΡ ~}
p
. ( .
J1 ~ ~
1 "i'!
lε k £r ξj~~ ί~
g e! •
~ ι!3
α ~ η~~~τet -tíecf e t`S~είLtτ 4
η 14 + l ε d e r έτ .?_,:
:3 / Ils hq η d ~ιóι- m
~:~ 3L- if
.‚4 eίc ρt
~ιc.s~r,-,n-,e η ~~seZZ
ϊ~ •~

gρf ~ εder~
dreε ~kι~y ' PgQrís
~ οβρgι~
(ΚίΕ)
sίJ, "
♦ )l -
(ή- ί α εε eη
~ ~ (Rι -̀ Q <εε
η,
(L ρϊ
η
')

J
ι 4ιr u,F~
<~Ί~5
~
Pharm. bio. ι ?. Kurstaq

Thema: Anatomie einer Uι kotylenb(üte

I DefinRion: ΚΙ ιτ zçt~rnß
.-- lΛιlPtªn~nr
,---- τ~λ~ίείQrι~ηn
,-- ,-- , τ»ít b~?cιrι?τi?#<?*
.,. de ~t,rnΓ~Aç) -ο- .. .I(
~ Wachstum.;
~λ ΒΙ:.Η...ι ~. νÊ.ινi..
ιa~ C` L. Π :i C~rιι ι.... ι'. .. ιi~L ι~: I(
vcí cίιι νιααιv νj~ι ι j ι rιι ι ί ιιια νFσνι αι ιι,i ι. L'Ιλ..i
r ιÿcυί
-ι r ύί LiG.u.~....
r υι- a óciiι f"jt :ι:, ὶtiυcr
Ϋ
ι ...._. _._`_-----'--'- ^- --
ÿéSCÏ t(!r(:Γ Î1111f 1 W!!eΓ &ϊ ΓΖ1frf ίtr JΣJC1( e!1 éΓL~IJÿ( V1Íί Í Ü€( 1_ í
f

- ΑΗgeιι;t iti, ΑÚWaυ.

a) Kelthálätter δepaáen
b) Kronä~tter Petaden, in der Gesamtheit: Corolle (Blumenkrone)
C) Stauó~lattaara# Androeceum
d) FruάhM+knoIen Gyn&eum

/ a) + b) =Blütenhülle = Perianth, wenn a) ~ b)


= Perigon, wenn a) = b) -

Kelchblatt Sepal

Kronblatt Petal
Fruchtblatt Karpell

Staubblatt Stamen

Narre Stigma
Griffel Stylus } Stempel
Fruchtknoten Ovadum Pistillum

— Staubbeute[ Anthere } Staubblatt


Staubfaden Filament Stamen
Kronblatt Petal
Kechblatt Sεραί

ιίέcίιiin.iιe vdcï Zw+iiríι~.'E Ë31Üten :


- Eíîrgéκi
- einhfiιrsic~e (monδzische) Pflanzen
- zweïhδιrsíge (5zsche) Ρ'Planzen
l·harm. ttιο. Ι T. Kurstag .

- Wachstumsebenen des Fruchtknoten (Fk):

f=ruεhtknoten: oberstándíg oberstár,dl g mittelständig unterstándig


Blúte: hypogyn ρeτί~Υ.n perigYn . epigyn
- hypogyn: alle anderen Bestandteile setzen unterhalb des Fk an.
~ - pedgyn : aie anderen Bestandteile setzen oberhalb des t=k in
r~υmllcher €ntfemung an.
~ - epigyn : alle anderen Bestandteile setzen direkt 2m~k an

-'
~
- Sematische Verwachsungen der Karpelle . III

:
Α Β C

~~~t~

Z~Λ rnλί

~ : CοtηοcαΓr
ι~r~rac~ι sEyι, .
Stellung des Fruchtknotens

Fruchtknoten

hypo gyn perigyn epigyn


= oberständig = mitteiständig = unterständig
Geschlechtsverteilung

weiibikhe weibikke Pflanze mξäηηheιιικ Pflanze


Staubbikitt ' ' Blnite
Frwcht-
miiinlkhe
bikitter
BRi~te

Zwittrig
b jede Blüte besitzt
monözísch
0 einhäusig
d
O zweihiusig
1'=
männliche und z.B. Haselnuß z.B. Hanf
weibliche Organe (Corylus) (Cannabis)
radiar-, poly- disymmetrisch monosymmetrisch asymmetrisch
symmetrisch (bilateral) (dorsiventral,
zygomorph) .

Fabaceae, Violaceae,
Rosaceae, Brassicaceae, Lamiaceae, Scrophularia- Valerianaceae
Ranunculaceae Dιcenfra ceae, Orchidaceae,
Ranunculaceae

Blüten mit Blüten mit Blüten mit Blüten ohne


mehr als 2 2 Symmetrie- nur 1 Symmetrie-
Symmetrie- ebenen Symmetrie- ebene
ebenen ebene
Ni Ni
Blutenstande

1) einfache monopod%al verzweigte Blütenständ


ο~

(raeemose Infloreszenzen

Traube Ähre Kolben Dolde


BΙütenstande
2) zusammengesetzte monopodial verzweigte Blütenst ιnde
(raeemöse Infloreszenzen)

zusammengesetzte Traube zusammengesetzte Dolde


= Rispe = Doppeldolde
typisch für Apiaceae
V
s~ ν'd ( ~)

Ztt,S 4 rn m e η ~ z S e t Ζ f ζ° t-Cc 2e ►-Yτ ' 3

λ) 2σ tί+rαjj6 e
2) ( g°~ r' ' 5e *;s+ ·e )
ye
3) ~~ s~ e Cω e. η r-e ή 2~
. ~

q) JoLcl e η r-ί sρ «_
5) s~+Z.te ioC.cl ε
'4 1

^ DorfaIcioIcJU
Blütenstände
3) sympodial verzweigte Βlütenstinde
(zymöase Infloreszenzen)
Monochasium

Dichasium Pleiochasiu m P ίchel Sichel


(Wickel) (Schraυhel)
f

Pharm. Bio. I . 8. Kurstag ii.

Thema; Anatomie der Frucht (Dπone~achäne)

~ι to im Zustand de
Definition: Eine Er:.~.^.ht ist eine R Ι ί r ύ.~~,ι^.^erlr∆ifo, die den Samen bis
L, + ηt
zu seiner 1\ G'ife
- eÎÎ 4sÑ II~eWI und ausstreut bzw. Cis G anzes vonI d ~QÎILe
er Pflanze

abgeworfen wird. . ~

Allgemeiner Aufbau der Fruchtwand (Perikarp):

1) Exokarp = aus äußerer Epidermis des Karpell entstanden (Abschlußgewebe)


2) Mesokarp = aus dem Mesophyll entstanden
3) €ndokarp = aus innerer Epidermis des Karpell entstanden

Unterscheidung in 5 Fruchttypen:

1) Öffnungsfrüchte (= Streufrüchte)

- die Samen werden ausgestreut

a) Balq 1Karpelle. 1Naht, choríkarpes Gynoeceum


Bsp: Ranuricijlaceae, Apocyanaceae
b) Hülse 1Karpelle, 2 Nähte, ,ε>tιδ
Bsp: Fabaceae
c) Kapsel 2 oder mehr Karpellen, coenokarpes Gynoeceum

Spaltkapsel (septizid, lokulizid)


Deckelkapsel Hyoscyamus
Porenkapsel Papaver
Schote (Spaltkapsel aus 2 Karpellen, bei Öffnung bleiben
Plazentawülste und falsche Scheidewand stehen)
Bsp: Brassicaceen

2) Schlίeßfrúchte ~

- Samen werden nicht ausgestreut, Frucht ist die Verbreitungseinheit

_ µeeοkarfι Εnt1º4sarp Beispiel


8eere fleischig fleischig fleischig Tomate
Sticht fleischig ' fleischig verfiolzt Kirsche
Νύ * verholzt . verhoizt verholzt Haselnuß
' Açh%ne Fk unterständig Apiaceen
. - Karyopse Fk óberständig Poaceen

* bei der Nuß last sich das verholzte Perikarp yin der t
und Karyopse verwachsen ist- ~ _ :? v
~ ίκ~1ΤΗ"ί1 Wν~υ
. ~
21~Ν
~__}~~ ~yw'
: / lι
-'1:14 y
υ.Τ ι 4l ιιιι~
~
ωαιυωυ.
ΥΙΙLςιΤ~υm
γ
r¡ 4ί
υ' γιιí~iυ
\ς~
Pharm. t3io. i 8. Kur slag 1/7

3) ZerfaÍlfuchte

- Frucht zerfällt in Teile, die verbreitet werden

a) Gliederhϋlsen
b) Gliederschoten
c) Klausen Ausbildung sekundärer Scheidewände einer Karpelle, die
den ursprϋnglich vorhanden Fruchtknoten weiter
unterteilen zu zwei Fächern (= Klausen), Bsp: Lamiaceae
d) Spaltfrucht

4) Sammelfrϋchte

- polykarpide Frucht, die dutch Zusammentreten der €inzelfrϋchte eines chorikarpen


Gynoeceums unter Einbeziehung anderer Teile der BlΟte entsteht.

Beispiele:
a) Sammelbalgfrucht Apfel
b) Sammelnußfrucht Erdbeere
c) Sammelsteinfrucht Himbeere

5) Fruchtverbände

- zusammengesetzte Föchte, die durch Verwachsen mehrerer Gynoeceen aus


mehreren Blüten entstehen

Beispiele:
a) Beeren-Fruchtverband Ananas
b) Νuß-Fruchtstand Maulbeere
c) Steinfrucht-Fruchtstand Feige

Abb.439. A. Rubus idaeus, Sammel-


steinfrucht; B. Längsschnitt, Steinkerne
Abb.438. A. Maus communis. Sam- (= Endokarp + Samen) doppelt schraf-
melbalgfrucht, median geschnitten;. fiert, fleischiges Exokarp weiß, k Kelch-
B. Karpelle zur Hälfte freipräpariert, blätter. B nach Rauh.
k Kelch, g Griffel, f Karpelle, sa Samen,
I Leitbündel, st Stiel. Nach Rauh, verän-
dert.
' ~?ν
ς
Ν τν Ι
., Η ν
~
1
Έί d ύmε ί

Abkun,

Κ= Kelεhbläfíer (s~Psl. υι)

C = Coi-ollι, KronlolαNec(Pα talε..)


Α = Androeceum (S~aubδ läller~

ς = ίΞΓχιnoece ιι v►' (~aucί,4bÍÄiλ~-ς)

0 = VeΓaα c6εη
G = ~c~.~kn ο~-e η obeys-~änd~ ~
~

®
φ - ~τ.c c~~ !~ ~ηο~eι~ ~η~-e-c sd-~ n d~
G ~ ί ~

-Ρ =

4f •~/
v (./
y ~
~
:

+ ' S~ ΓΥt e &r S ά


2-Kekmbλä~tfirige 1-Kei~mb~ätfirige Fabaceen Bl~üte
Pfilanzen Pfilanzen «
cb

cc
G oft 5 oder 4 Gynoeceum - G3

A metSt+ Α 2x3
2%5 oder 4

Α
C meíst'S oder 4
Ρerιί+én~lϋ P(Peri gin)
2x3
K meist 5 od er 4

* Κ4-5 04-5 Α2χ5 ο. 4 G4-5 *' Ρ3+3 Α3+3 G3


B;I~üfienfio~me'l Bi~ütendιiagraim~m

*Τ radü'ä~r/ zygomorp'h
K Kelch~b~ätfier Α(9)+j G1
C Coro~ile, KrotibΙätfier
A And~roceu~m
G Gynoeceuim
O verwachsen
G Fruchtknoten oberstä~nd!ig
G „ unterständüg

P Perigon FaΙι'aceae
\ΓΦ1
ι l
~.
~ ,_ΙΙΙΙΙΙ%
~
&'
<
Α

Palpaveraceae Rosaceae iαΙ Υ νaceare


Ranuincuilae •* uz Lz-ξΖ ι * νι ~s) C, i (.} av ί 4 *- Κ ις R oi ~
* ,

4
~mJ
d
4
Α ~...~

Αplaι εae Lam~Îaceae


us ιs ή 4CZ) ι+ 2+a~ ~~ Fa►baceae
calryo~p~hyl~laceae ~ ς) L(ς) i«5jtΙ
yε- u(5) ιs.ϊι si- ς ι,13 -~) .Ί
~

So~llalnaceae Bcroprhulla~rÎarceae BrassÎrcarceare


. - (ς l [~c η ‚ ς \ ~?l ~ ~ _ _ ) ,~ y :' ι:'(2) + ΚΉ C l ι2) L I ιÎ~hdae
?'34 3 ί43 i3 qt~)