Sie sind auf Seite 1von 10

Computer Guide

Inhaltsverzeichnis
Computer – Was ist das überhaupt? ....................................................................................................... 3
Vom Rechenschieber zum iPad – Eine (kurze) Geschichte des Computers ............................................ 3
Der Abakus .......................................................................................................................................... 3
Bestandteile eines modernen Personal Computers................................................................................ 5
Motherboard bzw. Mainboard oder Hauptplatine ............................................................................. 6
CPU (Central Processing Unit) / Prozessor / Recheneinheit ............................................................... 6
Prozessorkühler ................................................................................................................................... 7
Arbeitsspeicher (RAM – Random Access Memory)............................................................................. 7
Grafikkarten bzw. Steckkarten ............................................................................................................ 7
Netzteil ................................................................................................................................................ 8
Festplatte............................................................................................................................................. 8
Optische Laufwerke ............................................................................................................................. 8
Monitor................................................................................................................................................ 9
Peripheriegeräte.................................................................................................................................. 9
Von bits und bytes ............................................................................................................................... 9

Computer Guide Seite 2


Computer – Was ist das überhaupt?
Ein Computer ist ein Apparat, der Daten nach programmierbaren
Rechenvorschriften verarbeiten kann. Heute sind Computer in allen
Bereichen des Lebens zu finden. Wir beschäftigen uns im Folgenden
mit handelsüblichen Personal Computern (PCs).

Der englische Begriff computer, abgeleitet vom Verb (to) compute


(aus Lateinisch: computare = ‚zusammenrechnen‘),bezeichnete
ursprünglich Menschen, die zumeist langwierige Berechnungen
vornahmen, zum Beispiel für Astronomen im Mittelalter.

Vom Rechenschieber zum iPad – Eine (kurze) Geschichte des


Computers
Die Geschichte der Entwicklung des Computers reicht zurück bis in die Antike. Bereits hier wurden
durch die Entwicklung von Zahlensystemen und Rechenoperationen die Grundsteine für den modernen
PC geschaffen.

Der Abakus
Das früheste Gerät, das in rudimentären Ansätzen mit einem heutigen Computer vergleichbar ist, ist der
Abakus, eine mechanische Rechenhilfe, die vermutlich um 1100 v. Chr. im indochinesischen
Kulturraum erfunden wurde. Der Abakus wurde bis
ins 17. Jahrhundert benutzt und dann von den ersten
Rechenmaschinen ersetzt.

1703 erfand Gottfried Willhelm Leibnitz das binäre Zahlensystem (Dualsystem), das mit den beiden
Zuständen 0 und 1 die Grundlage für digitale Rechner bildet.

Während des zweiten Weltkriegs baute Konrad Zuse 1941 die erste
funktionstüchtige programmgesteuerte binäre Rechenmaschine, den
ZUSE Z3. Die Z3 wird als erster funktionstüchtiger Computer der
Geschichte bezeichnet. Die Z3 füllte einen gesamten Raum aus.

Computer Guide Seite 3


Ein wichtiger österreichischer Pionier der Computergeschichte ist
Heinz Zemanek, der 1955 mit dem Mailüfterl den ersten
vollständig mit Transistoren arbeitenden Computers auf dem
europäischen Festland baute. Das Mailüfterl kann heute im
Technischen Museum in Wien bestaunt werden.

Mit der Erfindung des serienmäßig produzierbaren Mikroprozessors wurden die Computer immer
kleiner und leistungsfähiger. Doch noch wurde das Potential der Computer verkannt. So sagte noch 1977
Ken Olson, Präsident und Gründer von DEC (amerik. Technologieunternehmen): „Es gibt keinen
Grund, warum jemand einen Computer zu Hause haben wollte.“

Die 1980er waren die Blütezeit der Heimcomputer,


zunächst mit 8-Bit-Mikroprozessoren und einem
Arbeitsspeicher bis 64 kilobyte. Ein berühmtes
Beispiel aus den 80ern ist der Commodore 64 (kurz
C64, umgangssprachlich auch 64er oder Brotkasten).
Dieser Rechner war als Spielekonsole und zur
Softwareentwicklung sehr beliebt.

1993 brachte Intel den Pentium-Prozessor auf den Mark. Das


Zeitalter der modernen Heimcomputer war eingeläutet. Zu Beginn
des 21. Jahrhunderts sind Computer sowohl in beruflichen wie privaten
Bereichen allgegenwärtig und allgemein akzeptiert.

Zur Zeit Pentium, und die i Serie von Intel und im Server- und Workstationbereich Xeon.

Bei AMD aktuell die Ryzen Serie 3, 5, 7 ,9 und beim Server Ryzen oder Epyc CPU.

Computer Guide Seite 4


Bestandteile eines modernen Personal Computers
Ein moderner Computer besteht aus verschiedenen Einzelteilen. Erst die Leistung dieser Einzelteile
bestimmt die Gesamtleistung des Computers.

1 Motherboard oder Hauptplatine


2 CPU (Central Processing Unit) / Prozessor / Recheneinheit
3 Prozessorkühler
4 Arbeitsspeicher (RAM – Random Access Memory)
5 PCI/PCIe Steckkarten (zB Grafikkarte)
6 Netzteil (Stromversorgung – TraFo)
7 Festplatte
8 Optisches Laufwerk (CD/DVD/BluRay)
9 Monitor
10 Tastatur
11 Maus

Computer Guide Seite 5


Motherboard bzw. Mainboard oder Hauptplatine
Die Hauptplatine (englisch mainboard, auch motherboard) ist die zentrale Platine eines Computers. Auf
ihr sind die einzelnen Bauteile wie Hauptprozessor (CPU), Speicher, der BIOS-Chip mit der integrierten
Firmware, Schnittstellen-Bausteine und Steckplätze für Erweiterungskarten montiert.

CPU (Central Processing Unit) / Prozessor / Recheneinheit


Der Hauptprozessor ist die zentrale Verarbeitungseinheit eines Computers, die in der Lage ist, ein
Programm auszuführen. Die Leistung eines Prozessors
wird in Hertz (1 Hz = 1 Schwingung pro Minute)
angegeben. Die CPU beherrscht nur das binäre System,
rechnet also nur mit 0 und 1 – das dafür gewaltig
schnell. Die Leistung heutiger Prozessoren bewegt sich
bei ca. 4 Gigahertz (4 Milliarden Schwingungen pro
Sekunde).

Die wichtigsten Hersteller von Prozessoren sind


INTEL und AMD.

Office-PCs: Intel i3, i5

AMD Ryzen 3, Ryzen 5

Gamer-PCs: Intel i5, i7, i9

AMD Ryzen 5, Ryzen 7, Ryzen 9

WorkStations: Intel i7, i9, Xeon

AMD Ryzen 7, Ryzen 9

Computer Guide Seite 6


Prozessorkühler
Der Prozessorkühler sitzt direkt auf der CPU und sorgt dafür, dass diese nicht
überhitzt. Die CPU würde ohne Kühler sofort nach dem Einschalten
überhitzen, wobei neuere Prozessoren einen „Überhitzungsschutz“
eingebaut haben und sich vor dem Überhitzen abschalten.

Arbeitsspeicher (RAM – Random Access Memory)


Der Arbeitsspeicher oder Hauptspeicher ist ein sehr schneller Zwischenspeicher, in den alle momentan
laufenden Programme und deren Daten geladen werden. Beim
Ausschalten des Computers gehen die Daten im Arbeitsspeicher
verloren, wenn sie nicht auf der Festplatte abgespeichert wurden.

Die Größe des Arbeitsspeichers wird in bit angegeben, wobei


heutige Computer meist einen Arbeitsspeicher von 4-8 Gigabyte
besitzen. Neben der Größe ist auch die Zugriffsgeschwindigkeit
des Arbeitsspeichers wichtig. Der Arbeitsspeicher wird als
Steckkarte auf dem Mainboard montiert.

Office-PCs: 4-8GB (bis 16GB)

Gamer-PCs: 16-32GB (bis 64GB)

WorkStations: 16-64GB (bis 128GB)

Grafikkarten bzw. Steckkarten


Ein Computer ist über verschiedene Schnittstellen erweiterbar. So kann der
PC zB durch eine leistungsstarke Grafikkarte (GraKa) zur Spielekonsole,
durch eine teure Soundkarte zur Musikanlage oder durch eine TV-Karte
zum Heimkino werden.

Computer Guide Seite 7


Netzteil
Das Netzteil versorgt die Komponenten des Computers mit
Strom. Es wandelt (transformiert) die Eingangsspannung 230
Volt Wechselspannung aus der Steckdose in die vom
Computer benötigten 3,3 und 5 Volt bzw. 12 Volt
Gleichspannung um. Der integrierte Kühler durchlüftet sowohl
das Netzteil selbst als auch den gesamten PC.

Office-PCs: 200-300 Watt

Gamer-PCs: (400Watt) 500-800Watt1

WorkStations: 600-1000Watt

Massenspeicher

Festplatte HDD
Die Festplatte ist das „Langzeitgedächtnis“ des
Computers. Auf ihr werden Daten magnetisch gespeichert. Eine
Festplatte besteht aus einer sich drehenden Scheibe und einem Schreib/Lese-Kopf,
der die Daten auf verschiedene Sektoren der Scheibe schreibt und wieder ausliest.

Die Größe (Kapazität) einer Festplatte wird in byte angegeben, wobei heutige Festplatten eine Kapazität
von rund 1-20 TB (Terrabyte) haben. Neben der Kapazität ist noch die Umdrehungsgeschwindigkeit
(oft 5400 oder 7200 U/min) für die Leistung der Festplatte wichtig. Große Festplattenhersteller sind
Seagate und Western Digital.

Heute gibt es außerdem sogenannte SSD Festplatten (Solid State


Disks), die ähnlich wie die Speicherkarte einer Kamera funktionieren.
In ihr sind keine beweglichen Teile und der gesamte Speicher- und
Lesevorgang passiert elektrisch, genauso wie bei USB-Stick und
SD-Card. Der Vorteil dieser neuen Platten ist die enorme
Geschwindigkeit und die Unempfindlichkeit gegen Stöße.

Optische Laufwerke
Die meisten PCs haben ein optisches Laufwerk integriert. Dieses
Laufwerk kann CDs (Compact Disk) und DVDs (Digital Versatile
Disk) lesen und beschreiben. Heute wird auch immer mehr die BluRay
Disk zum Standard. Der Unterschied der einzelnen Medien ergibt sich
vor allem durch die mögliche Kapazität. Auf eine CD passen ca. 800
MB, auf eine DVD ca. 10 mal mehr, ca. 8,5 GB. Auf eine BluRay Disk
passen momentan ca. 50GB, wobei bis zu 500GB möglich sein sollen.

Computer Guide Seite 8


Monitor
Der Monitor ist für die grafische Ausgabe des Computers zuständig.
Wichtig beim Kauf eines Monitors sind die Größe, die in Zoll (1“=2,54cm)
angegeben wird, die Auflösung in Pixel, das Kontrastverhältnis und die
Reaktionszeit in Millisekunden.

Heutige Monitore sind meist zwischen 24“ und 27“ groß und verwenden
oft die Full HD Auflösung von 1920 x 1080.

Peripheriegeräte
Unter Peripheriegeräten versteht man alle Geräte, die nicht direkt im Computer selbst verbaut sind,
sondern durch ein Kabel oder per Funk mit dem Computer verbunden sind. Dazu gehören zB Drucker,
Headset, Tastatur, Scanner, Joystick oder USB-Stick.

Von bits und bytes


Ein bit (binary digit) ist die kleinste Speichereinheit eines Computers. Ein bit kann nur die zwei
Zustände 0 (Strom aus) oder 1(Strom an) annehmen. Ein Byte besteht aus 8 bit. Das kommt daher, da
für die Kodierung eines Schriftzeichens genau 8 bit benötigt wurden. Danach erfolgt die Umrechnung
auf die nächst größere Einheit immer in 1024er Schritten.

Bei Festplattenherstellern hat sich allerdings die Umrechnung in 1000er Schritten eingebürgert,
weswegen eine gekaufte 500GB Festplatte eigentlich real nur 470 GB fasst.

1 bit = 1 Zeichen (0 oder 1)


1 byte = 8 bit

Datenübertragung: Bit/Sec (Kilo. Mega, Giga, Tera,……)

Datenmenge: Byte (Kilo. Mega, Giga, Tera,……)

Computer Guide Seite 9


Neue Schreibweise

bei der alten Schreibweise wurde die Basis 2 verwendet (210=1024). Da somit die Präfixe
(kilo-, Mega-, Giga-, usw.) nicht mit den Umrechnungszahlen aus dem SI-System überein
stimmen, gab es eine Überarbeitung, wodurch sowohl bit als auch Byte in 1000er- als auch in
1024er-Schritten umgerechnet werden können.

Zusammengefasst gelten demnach folgende Regeln:

• Wird als Präfix ein Präfix aus dem SI-System verwendet (kilo- / k-, Mega- / M-, Giga- /G-,
Peta- / P-, usw.), so erfolgt die Umrechnung in Tausender-Schritten
• Wird die Einheit mit den nachfolgenden Präfixen ergänzt, so ist explizit die Umrechnung auf
Basis 2 (Umrechnungszahl 1024) vorgegeben. Die dazu gehörigen Präfixe lauten somit:
kibi-, mebi-, gibi-, tebi-, usw.

Diese Umstellung sorgte (und sorgt immer noch) für Verwirrung, da viele Angaben sich nun
an unterschiedlichen Standards orientieren. 1 MB könnte somit sowohl für 1.000.000 Bytes
(neue Schreibweise) aber auch für 1.048.576 Bytes stehen (alte Schreibweise). Der
Unterschied wird nachfolgend nochmal in einer Gegenüberstellung erläutert:

Abkürzung Alte Interpretation Neue Interpretation

kB (Kilobyte) = 1024 Bytes 1000 Bytes

MB (Megabyte) = 1024 * 1024 Bytes 1000 * 1000 Bytes

GB (Gigabyte) = 1024 * 1024 * 1024 Bytes 1000 * 1000 * 1000 Bytes

KiB (kibibyte) = - 1024 Bytes

MiB (mebibyte) = - 1024 * 1024 Bytes

GiB (gibibyte) = - 1024 * 1024 * 1024 Bytes

Gegenüberstellung der alten und neuen Schreibweise

Computer Guide Seite 10

Das könnte Ihnen auch gefallen