Sie sind auf Seite 1von 3

Nominalisierung und Verbalisierung

Verbalstil = als Nebensatz/ Infinitivkonstruktion Nominalstil = als Angabe im Satz (meist als HS) = als Stichpunkt aus einem Hauptsatz
Für die Transformationen wird in der Aufgabe jeweils der andere Stil gefordert, das bedeutet, dass aus einem NS (mit Subjekt) /IK eine Angabe gemacht wird
bzw. aus einer Angabe ein Nebensatz, in dem das Subjekt wiederholt werden muss bzw. eine IK.
Vor dem Studium müssen die Studenten die DSH bestehen. = Die Studenten müssen die DSH bestehen, bevor sie studieren.

Stichpunkt: Der Lehrer kontrolliert die Textproduktionen. = die Kontrolle der Textproduktionen

Transformationen Textproduktion

Verbalstil
Nominalstil Verbalstil
Angabe Subjunktionen/ Beispiel
Präpositionen Adverbien
Infinitivkonstruktionen
• Gegenüber der Landbevölkerung halfen in der Stadt weniger
Passenten.
gegenüber +D
• Im Vergleich zu der Landbevölkerung halfen in der Stadt weniger
Adversativ im Vergleich zu+D während dagegen
Passanten.
im Gegensatz zu+D
• Während auf dem Land mehr Passanten halfen, halfen in der Stadt
Alternativ
weniger Passanten.
statt + G • Statt eines Blumenstraußes schenkte sie ein Buch.
anstatt/ statt … zu stattdessen
anstelle + G • Sie schenkte ein Buch, anstatt einen Blumenstrauß zu schenken.
• Zwecks leichteren Einparkens benutzt man die Rückfahrkamera.
zu + D damit
final • Um leichter einzuparken, benutzt man die Rückfahrkamera.
zwecks + G um…zu
• Damit man leichter einparkt, benutz man die Rückfahrkamera.
Nominalisierung und Verbalisierung

• Sie heiratete ihn aus Liebe. Sie heiratet ihn, weil sie ihn liebt.
aus (bewusst) • Vor Freude sprang sie in die Luft. Da sie sich freute, sprang sie in die
vor (unbewusst) deshalb Luft.
wegen+G deswegen • Wegen/ Aufgrund der Trennung geht es ihm schlecht.
weil (HS, NS)
kausal aufgrund+G darum • Es geht im schlecht, weil er sich getrennt hat.
da (NS, HS)
dank+G daher • Dank des neuen Jobs geht es ihm wieder gut.
mangels + G nämlich (P3) • Da er einen neuen Job hat, geht es ihm wieder gut.
• Mangels Ersatzteile konnte man das Auto nicht reparieren.
• Man konnte das Auto nicht reparieren, weil es keine Ersatzteile gab.
• Bei Sonnenschein gehen wir spazieren.
• Wir gehen spazieren, wenn die Sonne scheint.
bei+D • Mit Glück schaffen wir den Zug. Wir schaffen den Zug, wenn wir
mit+D wenn Glück haben.
konditional
ohne+A falls • Ohne Zugverspätung kommen wir rechtzeitig. Wir kommen
im Falle+G rechtzeitig, falls es keine Zugverspätung gibt.
• Im Falle einer Verspätung bekommt man Geld zurück.
• Man bekommt Geld zurück, wenn es eine Verspätung gibt.
Folglich • Infolge starker Schneefälle wurde die Autobahn gesperrt.
sodass
konsekutiv infolge+G infolgedessen • Es schneite so stark, dass die Autobahn gesperrt wurde.
so (Adj), dass
demzufolge • Es schneite stark, sodass die Autobahn gesperrt wurde.
trotzdem
trotz+G • Trotz der schlechten Leistung schaffte er den Abschluss.
konzessiv obwohl dennoch
ungeachtet+G • Er schaffte den Abschluss, obwohl er schlechte Leistungen hatte.
nichtsdestotrotz
Nominalisierung und Verbalisierung

• Durch ausreichend Schlaf kann Lernen gefördert werden.


durch
modal/ indem • Lernen kann gefördert werden, indem ausreichend geschlafen wird.
mittels dadurch
instrumental dadurch dass • Lernen kann dadurch gefördert werden, dass man ausreichend
mithilfe
schläft.
temporal bei • Während des Unterrichts ist das Handy verboten.
während währenddessen
Gleichzeitig während • Das Handy ist verboten, während der Unterricht stattfindet.
• Nach dem Studium reist sie durch die Welt.
• Sie reist durch die Welt, nachdem sie studiert hat.
temporal Nach nachdem
danach • Vor der Doktorarbeit macht sie ein Jahr Pause.
Vor/ Vor bevor/ ehe
vorher/davor • Sie macht ein Jahr Pause, bevor sie ihre Doktorarbeit schreibt.
Nachzeitig seit seitdem
• Seit ihrem Uniabschluss lebt sie in Paris.
• Sie lebt in Paris, seitdem sie die UNI abgeschlossen hat.

Quellen:
Blaue Grammatik – Verlag Liegaug-Dartmann
Halit 2 – Fabouda Verlag
C-Grammatik – Schubert Verlag

Das könnte Ihnen auch gefallen