Landeslehrerprüfungsamt Außenstelle beim Regierungspräsidium Stuttgart Zweite Staatsprüfung für die Laufbahn des höheren Schuldienstes an Gymnasien

ENTWURF
ZUR

UNTERRICHTSPRAXIS

„Ich versichere, dass ich den Unterrichtsentwurf selbständig angefertigt, nur die angegebenen Hilfsmittel benutzt und alle Stellen, die dem Wortlaut oder Sinn nach anderen Werken entnommen sind, durch Angabe von Quellen als Entlehnungen kenntlich gemacht habe.“

Ort, Datum

Unterschrift

..................... Eventuell ist Aydin bei der Unterrichtspraxis nicht mehr anwesend. Ein Schüler verließ die Klasse in den Herbstferien..................... ........... Ziele... 1 ................................................................. Dies schlägt sich auch in ihrer schulischen Leistung im Fach Erdkunde nieder............... Geplanter Unterrichtsverlauf ............................ 7 ......................................................... Lisa) beteiligen sich äußerst motiviert am Unterrichtsgeschehen.................................................................................................................. Große Schwierigkeiten hat Aydin........................... Leistungsmäßig schließt sich ein breites“ Mittelfeld“ an – Schüler die dem Unterrichtsgeschehen nach Kräften folgen........................................ die aber viele neue Anreize brauchen um bei der Sache zu bleiben................... Ihre Unterrichtsbeiträge zeigen. meldet sich aber fast nie............................. welch freundlichen Abschied die Klassenkameraden vorbereitet hatte... ............................ 2 Methodisch-didaktische Analyse ........................................................................................................... Das Leitungsniveau und die Leistungsbereitschaft weisen große Schwankungen auf........................................... Deniz...... Entsprechend sind auch die Kompetenzen gelagert... Alexander............................................................................................................................. Lukas........................... Seyma...................................................................................................................................... Chris................................ Ich hatte die Ehre................ Quellen .................................................................................... jedoch ist die Bereitschaft sich auch wirklich intensiv .......... dass sie wirklich am Fach interessiert sind und um ihren persönlichen Wissens................................................................ Silvan gilt als Klassenprimus........................ ................................. Collin und Anastasia fallen durch ihre häufigen Unterrichtsstörungen auf................. 3 Methodisch........................................................................ Kompetenzen und Ziele ...................... Die Schüler erlebte ich bisher als durchweg gutmütig und aufgeschlossen....... Offene Unterrichtsformen werden von den Schülern zwar bereitwillig angenommen....... Vreni.......................................................................................................................................................... 6 ................................................................................................. Im Großen und Ganzen herrscht ein sehr freundliches und soziales Miteinander.................................................................................................. Zudem war er im ersten Viertel des Schuljahres längere Zeit krank............. Gegenstand und Einordnung der Stunde ................................................... die letzte Stunde mit der Klasse zu verbringen und war sehr gerührt............................................ 5 .............................Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 8 Klasse........... Jedoch würde ich bei allen Vieren vermuten...................................... Katharina..................... der mit Grundfertigkeiten des Verstehens und des Artikulierens große Probleme hat. Joshua hat immer wieder Wutanfälle und steht mit Chris in erbittertem (Mitarbeits-) Wettstreit Die Klasse ist aus der Unterstufe vor allem die Methode des Unterrichtsgesprächs gewohnt.. Sachanalyse ........................................................................................................................................................ wiederholen die Inhalte zu Hause. Einige Schüler (Mark.......................................... 2 Sachanalyse. 8 1 Situation in der Klasse Ich unterrichte die Klasse 7a seit Anfang des Schuljahres 2007/8 selbstständig im Fach Erdkunde....... dass sie derzeit eine generelle Abneigung gegenüber Schule und allem was damit zusammenhängt haben..........................................................................und Kompetenzerwerb kämpfen................... ....................................... Anhang .................................................. .... .. ................... ein türkischstämmiger Junge............................ ............................... um mit seiner Familie für mehrere Jahre in Nigeria zu leben....... Zur Halbjahresinformation wurde eine Realschulempfehlung ausgesprochen...... Situation in der Klasse .................

Popp 1997 unterscheidet verschiedene Oasentypen nach der Art des Wasservorkommens.“ Entscheidend ist außerdem ein gegenüber der Umwelt „reicheres Pflanzenwachstum“. die aus Oberflächenwasser gespeist wird (Flussoase). Große Hoffnungen werden heute in Hightechoasen gesetzt. Einige Schüler stürzen sich wissbegierig in die Materie. dass die einzelnen Schüler mehr Verantwortung für ihren Lernprozess übernehmen. Bereits seit den ersten europäischen Forschungsreisen im 19. .Zusammenhänge zwischen klimatischen Verhältnissen und Anpassung von Pflanzen. Sachanalyse 3 Sachanalyse Das Wort Oase stammt aus dem Arabischen und bedeutet wörtlich übersetzt „fruchtbare Stelle“. Lange Zeit wurden Oasen als die optimale Anpassungsform des Menschen an die widrige Umgebung der Wüsten gesehen. Fossile Grundwasservorräte sind jedoch nicht endlos vorrätig und zudem birgt eine zu intensive Bewässerung das Risiko der Bodenversalzung. Diese Kompetenzen sollen unter anderen am Thema „Trockenräume“ erarbeitet werden. die mit fossilen Tiefenwässern betrieben werden (Popp 1997:66 ff ). Oase. 2 Gegenstand und Einordnung der Stunde Die Bildungsstandarts 8 umfassen folgende sachbezogene Kompetenzen: Die Schüler können: . Letzten Endes lassen sich alle Oasen einer der vier Gruppen: Grundwasseroase. Küstenwüste). verzerrter Fremdwahrnehmung und von Mythen. während etliche erst nach mehrmaliger Aufforderung tatsächlich anfangen zu arbeiten. Tieren und Menschen an ihre natürlichen Lebensbedingungen aufzeigen. Wendekreiswüste. Oasen sind nach Leser 2001 „Erdraumausschnitt[e] mit ökologischen Sonderbedingungen gegenüber einer wüstenhaften Umgebung.klimatische Gegebenheiten in ihrer räumlichen Differenzierung und in ihrer Bedeutung hinsichtlich einer geozonalen Gliederung der Erde erfassen. 2 . Die Schüler haben in der vorangegangenen Doppelstunde die unterschiedlichen Wüstenformen (Wüstencatena) erarbeitet und verschiedene Trockenwüsten mit Hilfe des Atlas verortet und eingeteilt (Binnenwüste. Die Fülle der unterschiedlichen Typen würde den Rahmen hier sprengen. Jahrhundert war die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Oasen begleitet von Fehleinschätzungen. Die Themen „Wasser in der Wüste“ und „Oasenwirtschaft“ sind hier als Themen aufgelistet. Oase mit Quelle oder Oase mit artesischem Brunnen zuordnen. Nur zögerlich gelingt es.Wasser in der Wüste I .Oasen mit dem jeweiligen Thema auseinanderzusetzen bei vielen eher gering.

In verschiedenen Regionen der Sahara dominieren bestimmte Fördertechniken: „ .B. der traditionelle Oasenwirtschaft zusehends in die Marginalität abdriften lies.und Erdölförderung setzte nach dem Ende der Kolonialzeit einen Veränderungsprozess ein. Dadès. Touat und Tindouf. die hier eine Rolle spielen. im Bedeutungsverlust der Dattelpalme und im damit verbundenen Lebenswandel der nomadischen Bevölkerung zu suchen. Ursachen sind in dem Niedergang des transsaharischen Karawanenhandels. Zu vielgestaltig sind die unterschiedlichen Aspekte und Wirkungszusammenhänge. in der Ökonomisierung der Wasserförderung. Es macht deshalb Sinn. Oued Ghir und um Biskra . In den vergangenen Jahren unterlagen viele Oasen einem merklichen Strukturwandel. was sicherlich auch dem häufig vorherrschenden etwas mythisch verklärten Verständnis von Oasen von vornherein weniger Nährboden gibt. In dieser Stunde sollen deshalb weitgehend physischgeographische Aspekte der Oasen behandelt werden.Tidikelt. Zunächst wurden in den ersten beiden Stunden klimatische Vorraussetzungen für (Hitze-) Wüsten und geomorphologische Gesetze der Wüstenbildung behandelt. Todgha. den Oasenbetrieb wieder aufnahmen oder fortführten und in neue Bewässerungstechniken investierten. die finanziell gut ausgestattet.Flussoasen in Südmarokko (Drâa.Artesisch gespannte Quelloasen in Südtunesien (Nefzaoua.Oasen Letztere könnte auch als Sonderform der Quelloase aufgefasst werden.Wasser in der Wüste I . als Themen wie Dattelpalme oder Kamelhaltung. Die Unterrichtseinheit ist in ihrer Anlage am länderkundlichen Schema ausgerichtet. In vielen Fällen folgte den Emigrationswellen aus den Oasen nach einigen Jahren eine Welle von Heimkehrern. (ebda) Dieser Strukturwandel betrifft jedoch nicht alle Oasen und wird heute weit weniger gravierend gesehen als noch vor zwanzig Jahren. Dscherid). Guir) und entlang des Nil . in Ghadames (Libyen) sowie in Figuig (Marokko)“ (ebda) . Um diese Zusammenhänge zu verstehen 3 . Eine zentrale Stellung in der Stunde nimmt die Frage ein. Suar am Fuß des Tibetsigebirges eingezeichnet. Methodisch4 Methodisch-didaktische Analyse Der Versuch das Thema „Oase“ innerhalb einer 45-Minütigen Schulstunde umfassend zu besprechen ist eigentlich zum Scheitern verurteilt.Außerdem sind die im Atlas erkennbaren Quelloasen am Fuß verschiedener Gebirge z. Tafilalet. Wasser ist neben Luft die wichtigste Grundlage für menschliches Leben und Handeln. Die einsetzende Erdgas.Grundwasseroasen in den algerischen Regionen Gourara. nun mit dem Thema Oasen die Brücke zu stärker antropogeoraphisch ausgerichteten Themen zu schlagen. woher das Wasser in der Wüste kommt und wie es gefördert werden kann. im algerischen Souf.

Den Handlungsrahmen hierfür bildet eine Sortieraufgabe. Das Leben auf der Oase. Nachdem jetzt wesentliche drei Oasentypen besprochen sind. „Warum gibt es Oasen“ wird im Idealfall am Ende des Einstiegs von einem Schüler formuliert. anhand einiger beschreibender Stichworte selbst eine schematische Skizze eines artesischen Brunnens anzufertigen. In der Interaktion mit dem Nebensitzer werden die Inhalte wiederholt und gefestigt. Die Schüler müssen wissen. sind die Schüler aufgefordert.Oasen müssen zuvor physisch geographische Basiskenntnisse über Wüsten vorhanden sein. wird das Prinzip des artesischen Brunnens 4 . Wie oben erwähnt gibt es speziell in dieser Klasse oft Anlaufschwierigkeiten. einen Text zu lesen und ihn in bestimmter Weise zu bearbeiten noch überfordert sind. dass einige Schüler mit dem Arbeitsauftrag. Der kurze einführende Text wird deshalb von einem Schüler vorgelesen.“ Die zentrale Frage „Woher kommt das Wasser in der Wüste“ bzw. Fragen nach Anpassung. Wird das Streichholz aus dem Schlauch gezogen. Die Schüler sollen in Partnerarbeit Textbausteine sortieren und den jeweiligen Bildern zuordnen. Die Schüler sollten damit in der Lage sein. Verständnisfehler treten evtl. Anschließend besteht die Möglichkeit. Verständnisschwierigkeiten zu beseitigen. die letzten großen Rätsel der Wüste zu lösen. also Dattelpalmenanbau oder Strukturwandel in Oasen werden an anderer Stelle behandelt. Gruppen die mit der Aufgabe schneller fertig sind dürfen die Schemazeichnungen farbig gestalten. dass der Erg auf die Hamada folgt. Es hat sich gezeigt. Um die daraus gewonnene Erkenntnis zum geistigen Besitz der Schüler zu machen. Eine gelungene Schülerzeichnung wird vom betreffenden Schüler an die Tafel übertragen. der in der Mitte (nach oben zeigend) ein Loch hat. dass es vornehmlich in Gebirgen am Rand der Wüste regnet oder. nach Gewässernutzungskonflikten sollen Thema der Stunde Wasser in der Wüste II – Folgen der Wasserknappheit (Aspekte) sein. nochmals ausführlicher auf die jeweiligen Oasentypen einzugehen. dem jeweiligen Bild einen Oasentyp zuzuweisen. „Die Klasse 7a hat sich aufgemacht. die Unterscheidung unterschiedlicher Oasentypen wirklich zu begreifen. Synthese Vorderer Orient) Der Einstieg soll die Schüler in ihrer Lebenswelt abholen und sie inhaltlich auf das Thema „Oasen“ einstimmen. das mit einem Streichholz verschlossen ist. Das Thema dieser Stunde kann also auch als Synthese der bisher erarbeiteten physisch-geographischen Inhalte gesehen werden. Mit dem Thema „Wasserförderung“ tritt zum ersten Mal im Verlauf der Unterrichtseinheit der Mensch auf dem Plan.Wasser in der Wüste I . In die Zeichnung wird nun den Schichten folgend ein Schlauch gehalten. Fragen nach konkretem menschlichen Handeln unter den widrigen Lebensbedingungen der Wüsten. scheint es mir sinnvoll. (Thema Anpassung. zu Tage und können gemeinsam beseitigt werden. Nur mit diesem Vorwissen ist es möglich auch die Entstehung von Oasen bzw.

vertieft werden.Oasen deutlich. der bereits in den Texten zu den Oasen erwähnt wurde. Verschiedene Oasen hätten dann gesucht und einem Typ zugeordnet werden müssen. dass in der Stunde zu viele Inhalte zu vage formuliert und zu schlecht gesichert werden sowie der auch von anderen Kollegen öfters angemahnte Disziplinmangel in der Klasse. lies mich dann aber doch einen anderen Weg einschlagen. Diese Aufgabe wäre dann Aufhänger für die darauffolgende Stunde. das Aufstauen von Flüssen und die Anlage von Flussoasen haben kann. Abschließen würde hier die Besprechung einer Luftaufnahme des Nils. wie ein artesischer Brunnen funktioniert. Jedoch schien mir die topografische Karte des Schulatlas zu grob. Anschließend wird zur nochmaligen Wiederholung auf Folie eine Luftaufnahme eines Landschaftsausschnittes in Südtunesien aufgelegt. Die Schüler formulieren als Hausaufgabe in ganzen Sätzen. 5 Kompetenzen und Ziele Die Schüler: wissen was eine Oase ist und auf welche Weise Wasser in die Wüste kommt. Anhand einer Afrikakarte und weiterer Folien könne nun noch der Zusammenhang zwischen Topografie und Oasentypen. Anhand einer Textbeschreibung soll ein Senkrechtluftbild einer Oase gezeichnet werden. die Befürchtung. Im Unterrichtsgespräch soll geklärt werden. werden sie eine kreative Aufgabe gestellt bekommen. als dass die Schüler damit wirklich Oasentypen zur Topografie zuordnen hätten können. anhand einzelner tatsächlich existierender Oasen in einer ausführlichen Gruppenarbeit die einzelnen Oasentypen zu erarbeiten. Ebenfalls denkbar gewesen wäre. der Gruppenarbeiten in der Vergangenheit stets sehr erschwerte. welche Folgen. dass die Schüler den Stoff schon soweit durchdrungen haben. An dieser Stelle ist das minimale Stundenziel erreicht. dass eine weitere Wiederholung der Motivation eher schaden als nutzen würde. Das Ereignis artesischer Brunnen im Klassenzimmer wird sich zwangsläufig in das Gedächtnis der Schüler eingraben. Denkbar sind: Quelloase. Sollte ich diesen Eindruck gewinnen oder sollten die Schüler bereits sehr ermüdet sein. Verschiedene Möglichkeiten werden mit Overlayfolien ausprobiert. Flussoase oder Oase mit artesischem Brunnen. Denkbar wäre hier auch eine Atlasarbeit gewesen. Eventuell zeigt sich im Verlauf der Stunde.Wasser in der Wüste I . welche Oasetpypen in dieser Gegend an welcher Stelle denkbar wären. Die Skizze wird grob beschriftet. können die Funktionsweise verschiedener Oasentypen beschreiben und 5 . Als Problematisierung würde dann die Frage gestellt.

10 Ausgeschnittene Texte auf Folie 5 3 Arbeitsblatt 6 . Die Ergebnisse werden von einem Schüler auf Folie eingetragen und erklärt. begreifen den Zusammenhang zwischen Topografie und Oasentyp. Ergebnissicherung I: Die Schüler ordnen in Einzelarbeit die Oasentypen den entsprechenden Bildern zu. Festigung: In Partnerarbeit ordnen die Schüler einzelne Textpassagen in der richtigen Reihenfolge den passenden Bildern zu. arbeiten mit Texten. setzten Textinformationen als Schemazeichnung um.Wasser in der Wüste I . Erarbeitung: Gemeinsam wird der erste Text des Arbeitsblattes gelesen. Unklarheiten werden geklärt. Fragen zum Text bzw. Geplanter 6 Geplanter Unterrichtsverlauf Inhalt Einstieg: Zu den Bildern (1-4) einer Karawane (siehe Anhang) ein Text (Text 1) vorgelesen „Die Klasse 7a befindet sich auf einer Unterrichtsform LV/UG 7 Medien Bilder Gelesener Text Wüstenexpedition…“ Zielgedanke/-frage: „Wie kommt das Wasser in die Wüste?“ Formulierung des Stundenthemas: „Oasen“ Klären des Begriffs „Oase“.Oasen erklären.

Wasser in der Wüste I . Aufnahmen (Landschaftsaufnahmen. In: Geographische Rundschau 2/1997. werden an der Kartenausschnitte) UG Rest Folien 10 5 5 Afrikakarte verortet und bestimmten Oasentypen 7 Quellen Leser. zugeordnet. (1997): Oasen – ein altes Thema in neuer Sicht. H. Popp. DTV-Verlag München. W.: Orientierung. Baden-Württemberg. 7 . S. Oldenburgverlag München. Minimales Stundenziel erreicht Vertiefung Anhand einer digitalen Satelitenaufnahme aus Südtunesien (Bild siehe Anhang) sollen die Schüler verschiedene denkbare Oasenstandorte nennen.Oasen Erarbeitung II Die Schüler zeichnen anhand einer Beschreibung mit EA Bleistift einen artesischen Springbrunnen auf das Arbeitsblatt. Braunschweig. Weitere Luftbilder. 66-72. Schmid.)(2001): Dierke Wörterbuch allgemeine Geographie.F. Eine gelungene Schülerzeichnung wird an die Tafel übertragen. Hausaufgabe/Vertiefung: Aufgabe 3 auf dem Arbeitsblatt: Formuliere in deinem Heft einen Erklärungstext für die Funktionsweise des artesischen Brunnen. Westermann Schroedel Diesterweg Schöningh Winklers GmbH. Die Abbildungen auf dem Arbeitsblatt sind verändert nach Seydlitz (2006): Geographie 3 . Ergebnissicherung II: Mit einem durchsichtigen Schlauch wird an der Tafel Experiment in der Zeichnung ein artesischer Brunnen simuliert und mündlich besprochen. H. (Hrsg.

eine Wasserstelle… Die Todgeweihten fühlen sich wie im Paradies. wie durch ein Wunder. Zunächst glauben alle noch eher an eine Fata Morgana als an die Rettung. die sich mit ihrem Erdkundelehrer wild entschlossen zu einer Wüstenexpedition aufgemacht hat. Noch während der erste Durst gelöscht wird drängt sich der Gruppe eine Frage auf: 8 . Menschen. Es ist die Klasse 7a. Aber je näher sie kommen. dass man bei Temperaturen um 50°C tatsächlich einen Liter Wasser pro Stunde verliert? Aber. das Sprechen fällt immer schwerer. desto wirklicher wird die Situation.Wasser in der Wüste I . Zahlreiche Palmen. Wer hätte schon geglaubt. Seit Stunden sind nun schon die letzten Wasservorräte verbraucht… Die Zunge klebt am Gaumen.Oasen Die Texte sind. soweit sie nicht selbst formuliert wurden. verändert nach: Terra (2001): GWG 3/4. Gymnasium Baden-Württemberg. erscheint plötzlich am Horizont ein schmaler grüner Streifen. um die letzten großen Rätsel der Wüste zu lösen. Klett Gotha 8 Anhang Einleitungstext: Eine lange Karawane aus durstenden Menschen und Tieren irrt seit Tagen verzweifelt durch die sengende Hitze.

tuwien.jpg) 9 .ads.at/teaching/ss04/Algodat2/Programmieraufgabe.ac.dancolcer.jpg) verendetes Kamel (http://www.at/teaching/ss04/Algodat2/Programmieraufgabe.at/teaching/ss04/Algodat2/Programmieraufgabe.Oasen Bilder (http://www.ads.tuwien.html) (http://www.ro/Html/images/Death%20In%20Desert.dancolcer.html Karawane (http://www.ro/Html/images/Death%20In%20Desert.dancolcer.tuwien.ro/Html/images/Death%20In%20Desert.Wasser in der Wüste I .ac.html) http://www.ads.ac.jpg http://www.

de/autor/2005_peru/02_huacachina.familie ahlers.jpg) http://www.Oasen (http://www.familie-ahlers.Wasser in der Wüste I .jpg) WorldWind) Oasengebiet in Südtunesien bei Sakket (NASA WorldWind) 10 .de/autor/2005_peru/02_huacachina.familieOase Ica in Peru (http://www.

Wasser in der Wüste I .Oasen Oase Tinerhir in Südmarokko (GoogleEarth) Oasenort Souar am Fuss des Tibetsigebirges im Tschad (Nasa WorldWind) 11 .

Oasen Flussoasen entlang des Nils (Nasa WorldWind) 12 .Wasser in der Wüste I .

Anastasia Andrea Lisa Christina Christine Herr Mosch Herr Rosenthal Aydin Sercan Colin Antonia Seyma Deniz Vreni Leonie Leana Katharina Lea Melina Jessica Ute Alex Mark Lukas Christian Joshua Tobias Lukas Silvan Pult .

B. In traditionellen Oasen lagern die Grundwasserhorizonte in geringer Tiefe über Wasser stauenden Schichten.Arbeitsblätter Über Brunnenschächte wird dieses Wasser meist mit Motorpumpen an die Oberfläche geholt. Diese Quellen werden von gelegentlichen Regenfällen im Gebirge gespeist. . die am Gebirgsfuß natürlich in Form von Quellen an die Erdoberfläche treten. um das Leben in einer Oase zu ermöglichen. Hierzu staut man Fließgewässer auf und leitet Wasser in Rohrleitungen oder offenen Rinnen in die Wüste. Flusswasser) aus weit entfernten Gebieten ab. Gelegentliche Regenfälle erneuern die Wasservorräte. Man leitet Oberflächenwasser (z. Die Existenz von Oasen an Gebirgsrändern ist meist auf Wasservorkommen zurückzuführen.

Die Wüstenbewohner haben daher seit Jahrtausenden viel Mühe aufgewandt. Ks 07/08 .Woher kommt das Wasser in der Wüste Wasser in der Wüste 20. folgt es ihr sehr langsam mit dem Gefälle. Hierzu staut man Fließgewässer auf und leitet Wasser in Rohrleitungen oder offenen Rinnen in die Wüste. Gelegentliche Regenfälle erneuern die Wasservorräte. Flussoase. Ordne mit deinem Nebensitzer die Erklärungstexte der richtigen Zeichnung zu. Nach dem Vorkommen des Wassers und der Art der Wassergewinnung werden verschiedene Oasentypen unterschieden: Grundwasseroase. Man leitet Oberflächenwasser (z. Quelloase.02. Nur selten tritt es in der Wüste wieder zu Tage. Trifft das Wasser auf eine Wasser stauende Tonschicht. Die Existenz von Oasen an Gebirgsrändern ist meist auf Wasservorkommen zurückzuführen. Über Brunnenschächte wird dieses Wasser meist mit Motorpumpen an die Oberfläche geholt. die am Gebirgsfuß natürlich in Form von Quellen an die Erdoberfläche treten.… Aufgabe 1: Aufgabe 2: Lies den obigen Text aufmerksam und ordne dann den Bildern je einen Oasentyp zu. um das Leben in einer Oase zu ermöglichen. B.2008 Der größte Teil aller Niederschläge und aller fließenden Gewässer versickert auf dem Weg von den schwer zugänglichen Gebirgen in die Wüstenebenen rasch. Wasser leitende Schicht (Aquifer) Wasser stauende Schicht (Aquiclude) Aufgabe 2a: Fertige eine schematische Zeichnung von folgender Oase: Oberfläche: wannenförmiges Becken zwischen zwei Gebirgen. In traditionellen Oasen lagern die Grundwasserhorizonte in geringer Tiefe über Wasser stauenden Schichten. Flusswasser) aus weit entfernten Gebieten ab. das kostbare Wasser zu finden. Untergrund: Wasserführende und Wasserundurchlässige Schicht verlaufen parallel zur wannenförmigen Oberfläche _______________________ _______________________ _______________________ 3: Aufgabe 3 Formuliere in deinem Heft einen Erklärungstext für die Funktionsweise des artesischen Brunnen. Diese Quellen werden von gelegentlichen Regenfällen im Gebirge gespeist.

während menschliche Siedlungen sich an den Hängen befinden. Palmstämme werden als Bauholz verwendet und aus Palmwedeln werden Matten. dass die Bodenfeuchtigkeit zu schnell verloren geht. . die wiederum anderen kleineren Futterpflanzen und Gemüse zusätzlichen Schatten spenden. Früher waren Oasen weitgehend vom Anbau der Dattelpalme abhängig. Körbe und Zäune geflochten. Von einem zentralen Zufluss oder Sammelbecken wird das Wasser über einen Verteiler in ein durchdachtes System offner Rinnen auf die Grundstücke der Oasenbauern geleitet. Durch den Anbau in drei Stockwerken wird verhindert. In ihrem Schatten wachsen Obstbäume und Bananenstauden.Lies den Text aufmerksam und versuche dir beim Lesen vorzustellen. wie er auch bezahlt hat.Oasen – Luftbild einer Oase Aufgabe 3: 20.2008 . Der zuständige Wasserwächter achtet streng darauf. dass du die Oase ganz langsam in einem Heißluftballon überfliegst. die die Hitze nicht ertragen. Die Dattelpalme schützt außerdem Menschen und Pflanzen.Erstelle nun anhand der Informationen aus dem Text ein Luftbild (Senkrechtluftaufnahme) Überlege dir für die einzelnen Elemente des Luftbildes sinnvolle Signaturen. Die fruchtbaren Ebenen der Oasen sind mit Dattelpalmen bepflanzt. Oasenbewohner leben vom Verkauf und Verzehr der Früchte und füttern sie an ihre Tiere. dass jeder nur so viel Wasser erhält.Unterstreiche anschließend die Stellen im Text.02. Die unterschiedlich breiten Rinnen werden dazu nach einem festgelegten Plan geöffnet und nach einiger Zeit wieder verschlossen. . die die räumliche Anordnung der Oase betreffen. Legende KS 07/08 .

Hierzu staut man Fließgewässer auf und leitet Wasser in Rohrleitungen oder offenen Rinnen in die Wüste. B.2008 Über Brunnenschächte wird dieses Wasser meist mit Motorpumpen an die Oberfläche geholt. Gelegentliche Regenfälle erneuern die Wasservorräte. Gelegentliche Regenfälle erneuern die Wasservorräte. Die Existenz von Oasen an Gebirgsrändern ist meist auf Wasservorkommen zurückzuführen.02. Man leitet Oberflächenwasser (z. Flusswasser) aus weit entfernten Gebieten ab. In traditionellen Oasen lagern die Grundwasserhorizonte in geringer Tiefe über Wasser stauenden Schichten. um das Leben in einer Oase zu ermöglichen. KS 07/08 . Die Existenz von Oasen an Gebirgsrändern ist meist auf Wasservorkommen zurückzuführen. um das Leben in einer Oase zu ermöglichen. Hierzu staut man Fließgewässer auf und leitet Wasser in Rohrleitungen oder offenen Rinnen in die Wüste. die am Gebirgsfuß natürlich in Form von Quellen an die Erdoberfläche treten. B.Oasen – Luftbild einer Oase Über Brunnenschächte wird dieses Wasser meist mit Motorpumpen an die Oberfläche geholt. Flusswasser) aus weit entfernten Gebieten ab. Diese Quellen werden von gelegentlichen Regenfällen im Gebirge gespeist. Man leitet Oberflächenwasser (z. die am Gebirgsfuß natürlich in Form von Quellen an die Erdoberfläche treten. In traditionellen Oasen lagern die Grundwasserhorizonte in geringer Tiefe über Wasser stauenden Schichten. 20. Diese Quellen werden von gelegentlichen Regenfällen im Gebirge gespeist.

Oasen – Luftbild einer Oase 20.02.2008 KS 07/08 .

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful