Sie sind auf Seite 1von 3

Teilnahmebedingungen

Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und das Amerikazentrum Hamburg laden Sie herzlich ein, an Vortrag und Diskussion teilzunehmen. Das Amerikazentrum Hamburg lädt alle Anwesenden zu Getränken im Anschluss an die Veranstaltung ein.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist allen Bildungsinteressenten möglich. Änderungen des Veranstaltungsprogramms bleiben vorbehalten. Bei zu geringer Teilnehmerzahl behält sich die Friedrich- Naumann-Stiftung für die Freiheit eine Absage der Veranstaltung vor.

Bitte melden Sie sich mit der beiliegenden Anmeldung per Fax, Telefon oder Email an. Die Plätze werden in der Reihenfolge der Anmeldung vergeben.

Veranstalter

Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit Büro Hamburg Schwanenwik 31

22087 Hamburg

Tel: 040. 82 29 79 30 Fax: 040. 82 29 79 31 www.hamburg.freiheit.org

Amerikazentrum Hamburg Am Sandtorkai 48

20457 Hamburg

Studienleitung Lone Grabe Programmreferentin Büro Hamburg lone.grabe@freiheit.org

Kontakt/Anmeldung Jennyfer Dutschke / Sabrina Dierke Tel: 040. 82 29 79 30 Fax: 040. 82 29 79 31 hamburg@freiheit.org www.freiheit.org

Veranstaltungsort:

Amerikazentrum Hamburg Am Sandtorkai 48

20457 Hamburg

Amerikazentrum Hamburg Am Sandtorkai 48 20457 Hamburg Kein Land wie jedes andere. Amerikas Selbstdarstellung in
Amerikazentrum Hamburg Am Sandtorkai 48 20457 Hamburg Kein Land wie jedes andere. Amerikas Selbstdarstellung in
Amerikazentrum Hamburg Am Sandtorkai 48 20457 Hamburg Kein Land wie jedes andere. Amerikas Selbstdarstellung in

Kein Land wie jedes andere. Amerikas Selbstdarstellung in der Welt

Dienstag, 21. Juni 2011, 19.30 Uhr

Amerikazentrum Hamburg

Einladung

Büro

Hamburg

Kein Land wie jedes andere. Amerikas Selbstdarstellung in der Welt

Ob Hollywood oder Pop-Art, ob Public Diplomacy oder der Kampf gegen den Terror: Unser Bild von den USA wird bestimmt von der amerikanischen Außenkommunikation, einer Kommunikation, die das Denken und die Wertvorstellungen in vielen westlichen Ländern seit Ende des Zweiten Weltkriegs nachhaltig beeinflusst. Die ‚Soft Power’, die die USA auf diese Weise aufgebaut haben, stärkte deren Vormachtstellung auf der Welt und war maßgeblich daran beteiligt, dass das 20. Jahrhundert zum amerikanischen Jahrhundert wurde.

Schon bereits seit der Gründung des amerikanischen Staates stellt die Außenkommunikation ein wichtiges Element seiner Außenpolitik dar, vermittelt sie doch die Werte und Fundamente der amerikanischen Gesellschaft auf der ganzen Welt. Werte und Kultur wurden instrumentalisiert, um die USA als „Reich des Guten“ zu präsentieren und die eigene Stellung in der Welt zu festigen. Mit dem 21. Jahrhundert ist es viel schwerer geworden, ein einheitliches und glaubwürdiges Bild der USA zu vermitteln. Die Gründe dafür sind vielfältig – sie reichen von der Vervielfachung der Informationskanäle über die Professionalisierung von Kommunikation bis hin zum Glaubwürdigkeitsproblem der amerikanischen Außenpolitik. Welche Konsequenzen das für das Image Amerikas, die amerikanische Außenkommunikation und unsere Sicht der Welt hat, soll im Rahmen der Veranstaltung diskutiert werden.

Begrüßung und Vorstellung der Friedrich- Naumann-Stiftung für die Freiheit

Dr. Petra Beckmann-Schulz

Freie Mitarbeiterin und Moderatorin der Friedrich- Naumann-Stiftung für die Freiheit

Vortrag und Diskussion mit

Dr. Anna Schwan

Leiterin Presse und Kommunikation Hamburg Ballett. Unter anderem war sie Referentin beim German Information Center der Deutschen Botschaft Washington DC. Als Kommunikationsberaterin konzipierte und führte Anna Schwan die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ durch. Sie arbeitet seit Jahren auf dem Gebiet der PR und Standortkommunikation, aus dem auch ihre Dissertation an der Universität Hamburg hervorging.

Moderation

Dr. Petra Beckmann-Schulz

Dr. Petra Beckmann-Schulz ist Politikwissenschaftlerin und Amerikanistin und arbeitet seit Jahren als Autorin von Schulmedien (Politik, Zeitgeschichte, Wirtschaft), Lehrbeauftragte an Hamburger Universitäten und Moderatorin politischer Bildungsveranstaltungen; besonders widmet sie sich dem Schwerpunkt USA.

Anfahrt

Das Amerikazentrum ist mit den Metrobuslinien 3, 4 und 6 über die Haltestelle „Bei St. Annen“ und mit der Linie U1 über die Haltestelle „Messberg“ erreichbar.

Linie U1 über die Haltestelle „Messberg“ erreichbar. © HafenCity Hamburg GmbH Wegen Bauarbeiten ist der

© HafenCity Hamburg GmbH

Wegen Bauarbeiten ist der Haupteingang des Amerikazentrums zur Zeit gesperrt. Bitte nutzen Sie den Eingang auf der Rückseite des Gebäudes.

Im Anschluss lädt das Amerikazentrum Hamburg zu Getränken ein.

Bitte möglichst in Blockbuchstaben ausfüllen und Zutreffendes ankreuzen! Sie können sich per Fax 040.822979-31, per

Bitte möglichst in Blockbuchstaben ausfüllen und Zutreffendes ankreuzen! Sie können sich per Fax 040.822979-31, per Telefon 040.822979-30 oder per E-Mail hamburg@freiheit.org anmelden.

Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit Büro Hamburg Schwanenwik 31 22087 Hamburg

Anmeldung zur Teilnahme an der Veranstaltung:

Kein Land wie jedes andere. Amerikas Selbstdarstellung in der Welt

Dienstag, 21. Juni 2011, 19.30 Uhr Amerikazentrum Hamburg, Am Sandtorkai 48, 20457 Hamburg

Ich nehme teilUhr Amerikazentrum Hamburg, Am Sandtorkai 48, 20457 Hamburg Ich nehme mit weiteren Personen teil – bitte

Ich nehme mit weiterenHamburg, Am Sandtorkai 48, 20457 Hamburg Ich nehme teil Personen teil – bitte namentlich mit Adressen

Personen teil – bitte namentlich mit Adressen nennen

Ich möchte nicht mehr eingeladen werdenPersonen teil – bitte namentlich mit Adressen nennen Name: Geb. Datum: Vorname: Institution:

Name:

Geb. Datum:

Vorname:

Institution:

Telefon:

Straße / Nr.:

Fax:

PLZ / Ort:

E-Mail:

Anschrift:

E-Mail: Anschrift: dienstlich privat

dienstlich

E-Mail: Anschrift: dienstlich privat

privat

Ich habe von den Teilnahmebedingungen der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit Kenntnis genommen und erkenne sie hiermit an. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten elektronisch gespeichert werden zur Durchführung dieser Veranstaltung und um von der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit auf weitere Veranstaltungen aufmerksam gemacht und über ihre Arbeit informiert zu werden. Wenn ich diese Informationen nicht mehr wünsche, wird die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit dies nach entsprechender Mitteilung beachten (§ 28, Abs. 4 BDSG).

…………………………………………………… Ort/ Datum

…………………………………………

Unterschrift

Die Arbeit des Büro Hamburg der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit ist zertifiziert von „Weiterbildung Hamburg e.V.“. Die Veranstaltungen werden zu einem großen Teil aus Mitteln der Landeszentrale für politische Bildung der Freien und Hansestadt Hamburg sowie aus Mitteln der Bundesrepublik Deutschland finanziert.

für politische Bildung der Freien und Hansestadt Hamburg sowie aus Mitteln der Bundesrepublik Deutschland finanziert.