Sie sind auf Seite 1von 2

1.

Einführung

Guten Tag. Die Präsentation heute ist sehr wichtig. Heute ist der Geburtstag von dem
Indischen Friedenskämpfer Mahatma Gandhi. Er heißt auch „Vater unserer Nation“

Der zweite Oktober ist nicht nur für Inder sondern für alle Menschen ein bedeutender
und wichtiger Tag. Heute feiern wir den „Internationalen Tag den Gewaltlosigkeit“.
Das hat die UN in Jahr 2007 entschieden.

2. Gandhis Leben

Er ist am zweiten Oktober 1869 (achtzen hundert neun und sechzig) geboren. Er hat
Jura am der Londoner Universität studiert und ist nach Südafrika gegangen dort hat er
als Anwalt gearbeitet. In Südafrika kämpfte er gegen Rassismus.

Er hat am elften September 1906 (neunzhen hundert und sechs) die satyagraha
eingeführt. Satyagraha bedeutet: sich der Wahrheit ergeben, Protest ohne gewalt.

1925, wollte er nach Indien zurückkehren und hat die Indische


Unabhängigkeitsbewegung geführt.

3. Warum Gewaltlosigkeit?

Die Gewalt in vielen Ländern/Gesellschaften ist für einge ein Teil von der
menschlichen Nätur.

Ist es die letzte/endgültige Lösung für alle Probleme?

Stellen Sie sich vor wenn

• Japan sich für die Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki rächt

• Deutschland sich auch für der Krieg rächt.

• Indien sich auch an Großebrittanien rächt.

4. GandhiS Philosophie

• die Wahrheit

• die Gewaltlosigkeit

• Einfachheit

• der Glaube

5. Anhänger von Gandhis Philiosophie


Martin Luther King Jr. übernimmt bei seinem Kampf für die Bürgerrecte für die
Afroamerikaner Gandhis Methoden der Gewaltlosigkeit.

Cesar chavez organisiert eine gewaltlose Kampagne, um gegen die Behandlung von
Farmarbeitern in California zu protestieren.

Sie zeigen das menschen kann soziale reformen ohne Gewalt erpeichen können.

Martin Luther King Jr. sagt „Gott hat die Botsclaft gegeben und Gandhi die Methode.

6. Das Weltgeschehen

Im Jahr 1989 haben 13 Nationen gewaltlose Revolutionen erlebt, die trotz der
schlimmsten Erwartungen erfolgreich waren.

Die Ereignisse in diesem Jahrhundert (im zwanzigsten Jahrhundert) zeigen, dass 65


Prozent der Menschheit sich selbst ohne Gewalt befreienb konnnte.

7. Schlussfolgerung

Wir bezahlen für ein einziges Kampfflugzeug mit Tonnen von Weizen. Wir bezahlen
für einen einzigen Zerstörer mit neuen Häusern, die für mehr als 8000 menschen ein
Zuhause hätten sein können. Das ist nicht der Sinn des Lebens.

8. Kleine Umfrage

Wir haben eine Umfrage über Gandhi und seine Philosophie gemacht. Hier sind sie
Ergebnisse von den verschiedenen Gruppen bei TUDIAS, die wir befragt haben.

persönliche Meinung

Gandhi ist ein Zeichen von Gewaltlosigkeit. Für mich


ist er der Matrose der indischen Unabhängigkeit. In
Deutschland folgen sie auch dem Grundsatz der
Gewaltfreiheit. Obwohl es zu den Industrieländern
gehört, ist Deutschland gegen den Krieg und kein
Kriegshetzer. Auch hat es keine Art von Atomwaffen,
die unsere Erde in einem Augenblick zerstören
können.