Sie sind auf Seite 1von 2

existiert einfach nicht.

“ Schaut mal:
Links steht alles, was
Unsere Quelle des lebendigen Wassers den Einzelnen alleine
betrifft (sein Innenle-
„Früchte des Geistes“ bringen ben, seine Werte, sein
persönlicher Glaube,
Falkenstrasse 1 8630 Rüti
heisst: Jesus ähnlicher werden und was er alleine tut).
Predigt vom 12. Oktober 2008
ist unser Herr: „Ohne mich könnt Ihr nichts Rechts steht, was er
tun.“ gemeinsam mit ande-
ren tut.
Und je enger wir in Gemeinschaft mit ihm
sind, desto mehr nehmen wir von seinem Merkt Ihr was?
Wesen in uns auf—und werden ihm ähnli-
cher. Man könnte dieses Diagramm zusammen-
fassen als „Plädoyer für den Solochristen“
Das ist das Spannende: Das Wachstum oder „Lieber einsam als gemeinsam“. Mit
vom Obst am Baum geschieht automa- anderen Worten sagt es: Was der Heilige Gal 5, 22f.; Joh 15, 1.4.5.
tisch, wenn er nur die richtigen Nährstoffe Geist mit Dir tut, ist völlige Privatsache in
bekommt. Er ist so gemacht, er kann gar- dem Sinn, dass Du völlig auf Dich selbst
nicht anders. gestellt bist. Nur eine einzige Zeile passte
Und mit uns ist es genauso: Wir sind, wie auf die rechte Seite, und sie lautete: „Er
C.S. Lewis schreibt „Maschinen, die dafür sucht Gemeinschaft“. an die Ferienwoche! Wir könnten jetzt
gemacht sind, Gott als Brennstoff zu ha- wunderschöne, knackige, saftige Äpfel
ben“. Weinreben, die lebendig mit dem Mir zeigt dieses Schaubild, dass wir eine essen, von unserem eigenen, selbst mit-
Weinstock verbunden bleiben, tragen Gemeinde sind, die keine Zeit für Gemein- gebrachten Apfelzweig! … Ich sehe zwei-
reichlich Frucht. Christen, die eng mit Je- schaft hat. Schon Zeit für Arbeit, es wird felnde Gesichter? Gar belustigte? Haben
sus verbunden bleiben, tragen ebenfalls viel gearbeitet bei uns. Aber wenig Zeit für wir vielleicht etwas vergessen?
reichlich Frucht. Gemeinschaft.
Und das wundert mich garnicht, wenn ich Ach ja, tatsächlich… der Apfel fällt nicht
Und damit kommen wir zu der Frage, wie am Donnerstag in die Gebetsstunde weit vom Stamm, sagt man, und der Ap-
wir das denn konkret machen. Was schaue. Ich habe mich manchmal schon felzweig … reift nicht weit vom Apfelbaum.
braucht man, um Gemeinschaft zu pfle- gefragt, ob ich sie nicht ausfallen lassen Das einzige Mal, dass das funktioniert hat,
gen? Anleitungen? Formeln? Wissen? soll mangels Beteiligung. das ein Zweig ohne Baum Früchte trägt,
Nein, alles nicht. Das einzige, was man war im Alten Testament … und das war
wirklich braucht, ist Zeit. Seid doch wie der Baum und holt Euch, eine andere Geschichte, ein ganz beson-
was Ihr braucht. Im gemeinsamen Gebet deres Wunder.

Gemeinschaft braucht Zeit. am Donnerstag. Oder auch im Gebets-


trio—wichtig ist, dass Ihr Gemeinschaft Normale Zweige müssen an ihrem Baum
Wieviel Zeit habe ich? habt und dass Ihr betet. Denn ohne Le- dranbleiben, sonst ist da nichts mit dem
benswasser keine Frucht. wachsen, sonst kann man die Äpfel
Dabei hat mich etwas sehr nachdenklich Liebe Gemeinde höchstens drankleben, sonst wird da
gemacht. Ich habe mal bei unserer Umfra- Sagt Euch: Gebetsgemeinschaft—das nichts. Was der Zweig, was der Apfel
ge alle Antworten sortiert nach „Betrifft gönne ich mir! Erinnert Ihr Euch noch an unsere Gemein- braucht, ist, dass ihnen die Lebenskraft,
den Einzelnen allein, Dinge, die er allein Lasst Euch nicht von der Welt hetzen, defreizeit im Südtirol? Mir haben beson- der Lebenssaft vom Baum her zufliesst.
tut“ und „Dinge, die er in einer Gruppe tut“. sondern bestimmt Euer Leben selbst. ders auch die schönen Apfelbaumplanta-
Amen. gen gefallen. Wenn ich mir diese Apfelblü- Es ist ganz genau so, wie es in der Bibel
Wisst Ihr, was dabei herausgekommen ten so anschaue … eigentlich hätten wir steht:
ist? doch einen dieser schönen, blühenden
Wolfgang v. Ungern-Sternberg Zweige mitnehmen können, dann hätten „1 Ich bin der wahre Weinstock, und
Tel. 055 241 16 35 wir jetzt noch einewunderbare Erinnerung mein Vater der Weingärtner.
wolfgang.vonungern@chrischona.ch
4 Bleibt in mir und ich in euch. Wie die
Rebe keine Frucht bringen kann aus
sich selbst, wenn sie nicht am Wein-
stock bleibt, so auch ihr nicht, wenn ihr
nicht in mir bleibt.
5 Ich bin der Weinstock, ihr seid die
Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm,
der bringt viel Frucht;
denn ohne mich könnt ihr nichts tun.“
Joh 15

Warum bringe ich Euch jetzt eigentlich


diese Stelle mit, wenn wir doch eigentlich
in einer Serie über den Heiligen Geist sind
und heute über Geistesfrüchte sprechen
wollen? es mich auf der einen Seite, aber auf der
anderen Seite denke ich: „Entsteht da
Aus einem ganz einfachen Grund: nicht Leistungsdruck?“
Bevor wir uns den Kopf darüber zerbre-
chen, was die Früchte des Geistes im Man überlege, es sind genau 40 Haupt-
Einzelnen sind und wie sich sich äussern, punkte, unter die ich die einzelnen Ideen
müssen wir eine viel grundsätzlichere sortiert habe, und total einzelne Aussagen
sind es über 130 (z.T. Nuancen der
Hauptideen, z.T. einfach Stichworte).
Früchte des Geistes wachen aus
der engen Verbindung mit Jesus Da könnte man nun schon ordentlich ins Apfelbaum: Die Zweige wachsen nur, so Nein, das tut er nicht. Der Baum sagt sich
Nachdenken kommen und sich eine lange lange sie am Baum sind. Nur dann tragen nur eins: „Ich habe Durst, ich brauche
Checkliste machen, und mit der käme sie Früchte. Wasser. Ich will meine Wurzeln zum Was-
Frage klären: Wie schaffen wir die optima- man wahrscheinlich bald ins Schleudern... ser hinstrecken (und meine Blätter zur
len Wachtumsbedingungen dafür? Ganz genauso ist das mit den „Früchten Sonne), dann kriege ich, was ich brau-
des Geistes“. Wir wissen alle in etwa, wel- che.“
Wisst Ihr, wir stecken nämlich alle so che das sind:
randvoll mit Ideen dafür, wie ein „richtiges“ „22 Die Frucht aber des Geistes ist Lie- Der Baum ist in gewissem Sinne sehr
christliches Leben aussieht (denn nichts be, Freude, Friede, Geduld, Freundlich- egoistische, er befriedigt nämlich seine
anderes bedeutet die Frage vom leztten keit, Güte, Treue, Bedürfnisse.
Sonntag „Woran kann man erkennten, 23 Sanftmut, Selbstbeherrschung; ge-
dass jemand viel Heiligen Geist hat?“ ja). gen all dies ist das Gesetz nicht.“ Genau das sollen wir auch tun.
Gal 5 C.S. Lewis hat geschrieben: „Gott hat die
Ich bin wirklich angenehm überrascht, wie menschliche Maschine so geschaffen,
viel Euch dazu eingefallen ist, was „viel Die meisten dieser Begriffe sind selbster- dass sie ihn selbst [wie als Treibstoff]
Heiliger Geist“ im Leben eines Menschen klärend, wir haben kein Problem damit, sie braucht. Er selbst ist der Treibstoff, für
alles bewirken könnte. zu verstehen. den unsere Geister gemacht sind, dass
Ein Übersichtsbild seht Ihr hier klein, nur sie ihn verbrennen, die Speise, für die
als Idee dafür, wie viele verschiedene „Erfolgreiche Menschen sind Listenma- Die Frage ist nur, wie bekommen wir sie? unsere Geister gemacht sind, dass sie
Antworten es gegeben hat. Wer möchte, cher“ hört man manchmal, wenn es um Was macht ein Baum, wenn er Früchte sich davon ernähren. Es gibt keinen ande-
dem schicke natürlich gerne das Blatt in Zeitplanung und Organisation geht. Die tragen will? Schaut er sich in die Krone, ren. Das ist der Grund, warum es keinen
gross (mein Email steht wie immer hinten Liste zu haben ist gut, aber noch wichtiger zählt nach, wie viele Äpfel er schon hat Sinn hat, Gott zu bitten, dass er uns glück-
auf dem Skript). ist die Frage: Wie kann es dazu kommen, und brummt dann vor sich hin: „Hm, ich lich macht, ohne uns mit Religion ab-
dass sich das entwickelt? sollte dringend noch ein paar mehr ma- zugeben. Gott kann uns Glück und Frie-
Es sind eine Menge Ideen, die Ihr dort chen. Wie mache ich das bloss?“ den nicht losgelöst von ihm selbst geben,
gehabt habt, und wenn ich das sehe, freut Kommen wir nochmal zurück zu unserem deswegen, weil es das garnicht gibt. Es