Sie sind auf Seite 1von 39

ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.

-1

Verwitterung

Quelle: Brinkmann, 1990


ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-2

Quelle: Press & Siever, 1995


ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-3

Quelle: Brinkmann, 1990

Klimatologische Einteilung der Verwitterungsvorgänge

N>V N als Schnee Nivales Klima


A=N-V>0 N als Regen Humides Klima
N≤V Arides Klima
A=0

1. N i v a l e s K l i m a . Die physikalische Verwitterung überwiegt; vor allem Temperaturver-


witterung und Spaltenfrost. Mit der chemischen Verwitterung tritt auch Bodenbildung
ganz zurück.
2. F e u c h t - g e m ä ß i g t e s K l i m a . Physikalische und chemische Verwitterung wirken
nebeneinander; Spaltenfrost spielt in kühleren Gebieten eine große Rolle; Lösungsverwit-
terung und CO2-Verwitterung sind allgemein verbreitet. Intensive Humusbildung.
3. W a r m - a r i d e s K l i m a . Temperaturverwitterung und Salzsprengung sind bedeu-
tungsvoll; chemische Verwitterung tritt etwas zurück. Die Salze wandern im Boden nach
oben; "Schutzrinden" (S. 98) in feuchteren Randgebieten.
4. W e c h s e l f e u c h t e s T r o p e n k l i m a . Temperaturverwitterung und Salzsprengung
ebenso wie chemische Verwitterung sind recht intensiv. Großzügige Abschuppung an
"Glockenbergen". "Schutzrinden" und damit in Verbindung "Hohlblöcke" häufig (beson-
ders in stärker ariden Gebieten). Lebhafte Verwitterung der Silikate (besonders in stärker
feuchten Gebieten) und Laterit-Bildung.
5. I m m e r f e u c h t e s T r o p e n k l i m a . Hauptgebiet intensiver, tiefgründiger chemischer
Verwitterung.
ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-4

Quelle: Bahlburg & Breitkreuz, 1998


ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-5
ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-6

Landschaftsentstehung
ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-7

Der Wasserkreislauf
ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-8

Grundwasser

Quelle: Bahlurg & Breitkreuz, 1998

Quelle: Brinkmann, 1964


ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-9

1. Grundwasserleiter, die in zahlreichen und weiten Poren oder in gut entwickelten Klufthohlräumen
große Wassermengen aufzunehmen und dank der geringen Reibung auch rasch fortzuleiten ver-
mögen. Porenreich sind lockere Kiese und Sande, ferner Sandsteine, deren Kornzwischenräume
nur teilweise durch Bindemittel ausgefüllt sind. Kluftreich sind viele Kalke und Erstarrungsgestei-
ne.

2. Grundwasser- Nichtleiter, die kaum geklüftet sind und spärliche oder enge Poren besitzen. Hier-
her gehören feinkörnige Sande (mit < 0,1 mm Korndurchmesser) und vor allem die tonigen Ge-
steine, deren geringe Durchlässigkeit auf der außerordentlichen Feinheit ihrer Haarspalten beruht.

Porenvolumen Kluftvolumen
Sand und Kies 25 - 40% -
Poröser Sandstein 10 - 20% -
Fester Sandstein und Kalk 1 - 5% 0,5 - 2%
Granit 0,5 - 1% 0,5 - 2%

Quelle: Brinkmann, 1984


ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-10

HALLESCHES TRINKWASSERS
AUSGEWÄHLTE ANALYSEDATEN, JUNI 02

Chemische Parameter
Bezeichnung Halplus Grenz- Ein-
Wasser wert heit
Ammonium <0,05 0,5 mg/l
Bor <0,07 1 mg/l
Cadmium <0,0005 0,005 mg/l
Calcium 56,9 400 mg/l
Chlorid 29 250 mg/l
Eisen <0,02 0,2 mg/l
Fluorid 0,08 1,5 mg/l
Kalium 3,2 12/50* mg/l
Magnesium 9,0 50/120* mg/l
Mangan <0,02 0,05 mg/l
Natrium 23,6 150 mg/l
Nitrat 5,5 50 mg/l
Nitrit <0,01 0,1 mg/l
Silber <0,001 0,01 mg/l
Sulfat 90 240/500* mg/l
Härtebereich 2
Gesamthärte 10 °dH
ph-Wert bei
Calcitsätti- 7,9
gung
*) geogen bedingte Überschreitung ist zulässig

BIOLOGISCHE BESTANDTEILE

Koloniezahl bei 0 20** n/ml


20°C
Koloniezahl bei 0 100** n/ml
35°C
Coliforme Keime neg 0 n/100ml
Escherichia coli neg 0 n/100ml
**) Richtwert

komplette Trinkwasseranalyse unter: www.hwa-halle.de


ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-11

Quelle: Press & Siever, 1995


ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-12
ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-13
ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-14

Massenbewegungen

Quelle: Völk, 1989


ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-15
ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-16

Wind
ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-17
ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-18

Eis

Quelle: Press & Siever, 1995


ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-19
ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-20
ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-21

Zusammenfassung Abtragung – Transport – Akkumulation

Umlagerung und Einebnung. Wenn auch Gletscher und Wind ausnahmsweise einmal Gesteins-
trümmer entgegen dem Gefälle verfrachten, so ändert das nichts an der Regel, dass aller Verwitte-
rungsschutt in den jeweils erreichbaren tiefsten Hohlformen der Erdoberfläche zur Ruhe kommt. Im
humiden Reich ist es der Boden des Meeres, im ariden die Sohle abflussloser festländischer Becken.
Ständig ist der Abtrag am Werke, die Gebirge teils durch die flächenhaft wirkende Denudation, teils
durch die linear angreifende Erosion in eine sanftwellige Rumpffläche umzuwandeln und diese bis
zum Meeresspiegel zu erniedrigen. Die Abtragung schreitet im Steilrelief rascher als im Flachland
voran. Im ersten Falle überwiegt die mechanische, im zweiten die chemische Fracht. Groß ist der Ein-
fluss des Klimas. Im Periglazial ist es die Solifluktion, in den wechselfeuchten Tropen die tiefgründige
chemische Verwitterung, in den semiariden Gebieten sind es die Schichtfluten, die eine besonders
rasche Einrumpfung herbeiführen (Tab. 14).

Als Durchschnittswerte mag man annehmen, dass Hochgebirge in 2000 Jahren, Mittelgebirge in 5000-
20000 Jahren und Tiefländer noch langsamer um je 1 m abgetragen werden. Die Festlandsoberfläche
als Ganzes wird in rund 20 000 Jahren um 1 m erniedrigt. Etwa 10 km³ an festen Stoffen werden jähr-
lich ins Meer hinausgetragen, die sich auf

verteilen. Sie sind der Beitrag der Kontinente zum Stoffhaushalt des Meeres, der im nächsten Ab-
schnitt zu behandeln ist.

Quelle: Brinkmann, 1990


ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-22

Quelle:
Bahlburg & Breitkreuz, 1998
ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-23

Quelle: Frisch et al. 1999


ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-24

Das Meer

Die ozeanische Zirkulation

Quelle: Bahlburg & Breitkreuz, 1998


ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-25

Quelle: Bahlburg & Breitkreuz, 1998


ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-26

Quelle: Press & Siever, 1986


ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-27

Das Meerwasser
ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-28

Gliederung des Meeres

Quelle: Flügel, 1978


ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-29

Gravitative Massenverlagerungen – Turbiditströme

Quelle: Bahlburg & Breitkreuz, 1998


ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-30
ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-31
ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-32
ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-33
ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-34
ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-35

Zusammenfassung Sedimentgesteine

Quelle: Press & Siever, 1995


ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-36
ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-37

Beschreibendes System der Sedimente und Sedimentgesteine

A: Klastische Sedimente und Sedimentgesteine


(Mechanische Sedimente, Trümmersedimente) - aus den Trümmern älterer Gesteine aufge-
baut.

I. Psephite (Rudite, grobkörnige Trümmergesteine)


- Korndurchmesser > 2,0 mm.
1. Schutt und Blockwerk; Breccie, Fanglomerat, mit eckigen Gesteinsbrocken.
2. Kies, Geröll und Blockwerk, Konglomerat (z. B. Nagelfluh); glazialer Geschiebelehm und
Tillit.

II. Psammite (Arenite, mittelkörnige Trümmergesteine)


- Korndurchmesser 0,02 (0,06) ... 2,0 mm
Sand, Sandstein
Weitere Unterscheidung
a) nach der Art des Bindemittels:
Kalksandstein, toniger Sandstein, eisenschüssiger Sandstein, kieseliger Sandstein;

b) nach der Art der Nebengemengteile: Quarzsandstein (vorwiegend Quarz),


Arkose (Feldspatsandstein), Grauwacke (aus Quarz, Feldspat und Gesteinsbruchstü-
cken), Grünsandstein (glaukonithaltiger Sandstein).

III. Pelite (Lutite, feinkörnige Trümmergesteine)


- Korngröße < 0,02 (0,06 mm)
Schluff (Silt) und Ton, Lehm (sandig-toniger Schluff, oft durch Limonit verfärbt), Feuerfes-
ter Ton (Fireclay-Mineral-Ton), Schieferton, Mergel (Ton mit 30...70 % CaCO3), glaziale
Seetone und Seekreiden, Löß (äolisch abgelagerter Schluff, kalkhaltig).
ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-38

B: Chemische Sedimente und Sedimentgesteine


- durch chemische Vorgänge (Auslaugung oder Ausfällung), teilweise unter Mitwirkung von
Organismen entstanden.

I. Rückstandsgesteine
- unlöslicher Rückstand der chemischen Verwitterung (Verwitterungsböden, Seifen)
z. B. Verwitterungslehm, Lößlehm, Bentonit (zu Montmorillonit-Ton verwitterter vulkani-
scher Tuff), Kaolin (Kaolinit-Ton), Bauxit, Latent, Schwermineralseifen.

II. Ausfällungsgesteine
- aus übersättigter Lösung, teilweise unter Mitwirkung von Organismen ausgefällt.

1. Carbonatgesteine
a) Einteilung nach dem Mineralbestand:
Mischreihe Kalk/Ton:
Kalkstein 90...100 % CaCO3, 0... 10% Ton
mergeliger Kalkstein 70... 90% CaCO3, 10... 30% Ton
Kalkmergel (stein) 50... 70 % CaCO3, 30... 50 % Ton
Mergel 50 % CaCO3, 50 % Ton
Tonmergel (stein) 30... 50 % CaCO3, 50... 70 % Ton
mergeliger Ton (stein) 10... 30 % CaCO3, 70... 90 % Ton
Ton (stein) 0... 10 % CaCO3, 90...100 % Ton
analog: Dolomitmergel 50 % CaMg(CO3)2, 50% Ton

Mischreihe Kalk/Dolomit (CaCO3/CaMg(CO3)2:


Kalkstein
dolomitischer Kalkstein
kalkiger Dolomit (stein)
Dolomit (stein)
Kreide (unverfestigter Kalk), Rauhwacke (zelliger Dolomit)

b) Einteilung nach der Körnung:


Calci-(Dolo-)lutit Korndurchmesser < 2µm
Calci-(Dolo-)siltit " 2... 63 µm
Calci-(Dolo-)arenit " 63... 2000 µm
Calci-(Dolo-)rudit " > 2000 µm

2. Kieselige Gesteine (vgl. B)


Chert, Hornstein (-lagen und -knollen), Lydit, Radiolarit (Radiolarien), Kieselgur (Diatomeen),
Spikulit (Schwammnadeln), Kieselschiefer.
ALLGEMEINE GEOLOGIE H. HEINISCH WS 2004/05 2.-39

3. Eisen- und manganreiche Gesteine

a) Oxid-Fazies:
Limonitische und hämatitische Gesteine, Raseneisenerz, Brauneisengeoden, Eisenoolithe,
Manganknollen

b) Carbonat-Fazies:
Eisenspat (Siderit) und Ankerit Manganspat (Rhodochrosit)

c) Silicat-Fazies:
glaukonitische Gesteine (meist oolithisch)

d) Sulfid-Fazies:
Gesteine mit Pyrit, Markasit, Magnetkies

III. Eindampfungsgesteine (Salzgesteine, Evaporite)


- aus eingedampfter Lösung ausgeschieden.

1. Anhydrit (CaSO4) und Gips (CaSO4 • 2 H2O)


2. Steinsalz oder Halit (NaCI)
3. Kali- und Magnesiumsalze: Sylvin (KCI) Kieserit (MgSO4 • H2O) Carnallit
(KMgCl3 • 6 H2O) Kainit (KMg [Cl / SO4]• 3 H2O)
4. Na-Carbonate, Borate, Nitrate, Jodide, Bromide

IV. Organogene Carbonatgesteine


Riffkalk (Biolithit), Lumachellenkalk (Muschelschill), Schillkalk, Nummulitenkalk (vgl. B. 11.1)

V. Organogene Kieselgesteine (vgl. B. II.2)

VI. Organische Sedimente


- vorwiegend aus Weichteilen verwester oder verfaulter Organismenreste und
Mineralien aufgebaut.
1. Bituminöse und kohlige Sedimentgesteine (Kaustobiolithe)
- Torf, Braunkohle, Steinkohle (aus Pflanzen)
- Dy, Gyttja (Halbfaulschlamm), Sapropel (Vollfaulschlamm) - (aus pflanzlichem und tieri-
schem Plankton hervorgegangen) Ölschiefer, Bitumen (= Erdöl, Kohlenwasserstoffe,
meist migriert), Asphalt, und Ozokerit (oxidiertes Bitumen) (dazu: Erdgas, bei der Inkoh-
lung und bei der Bildung von Erdöl entstanden)
2. Sedimentäre Phosphatgesteine
- Bonebed (Knochenbreccie), Phosphorit
- Guano