Sie sind auf Seite 1von 72

Ionenverbindungen – Nomenklatur

Kation(Wertigkeit) + Anion-id

Na+ Natrium-Ion Cl- Chlorid


Mg 2+ Magneseium-Ion O2- Oxid

Cu+ Kupfer(I)-Ion S2- Sulfid


Cu2+ Kupfer(II)-Ion N3- Nitrid
Fe2+ Eisen(II)-Ion P3- Phosphid

Fe3+ Eisen(III)-Ion OH- Hydroxid


NH4+ Ammonium-Ion O22- Peroxid

PH4+ Phosphonium-Ion CN- Cyanid


OH3+ Oxonium-Ion N3- Azid

Molekülionen - Struktur
Ionenverbindungen – Nomenklatur

F-, Cl-, Br-, I- Fluorid, Chlorid, Bromid, Iodid

Häufige Molekülanionen

Hypochlorit ClO- Phosphat PO43-


Chlorit ClO2- Arsenat AsO43-
Chlorat ClO3- Carbonat CO32-
Perchlorat ClO4- Acetat CH3CO2-
Sulfit SO32- Oxalat C2O42-
Sulfat SO42- Chromat CrO42-
Nitrit NO2- Dichromat Cr2O72-
Nitrat NO3- Permanganat MnO4-

Molekülionen - Struktur
Ionenverbindungen - Nomenklatur

NaCl MgCl 2 AlCl 3


NaOH Mg(OH)2 Al(OH)3
Na2O MgO Al 2O3
Na2CO3 MgCO3 Al 2(CO3)´3
Na2SO4 MgSO4 Al 2(SO4)3

Fe2O3 Eisen(III)oxid Mn(NO 3)2 Mangan(II)-nitrat


PbCO 3 Blei(II)carbonat NH4NO3 Ammoniumnitrat
Ag 3PO4 Silberphosphat (NH4)2S Ammoniumsulfid
Ionenverbindungen - Nomenklatur

Formel – einfachstes, ganzzahliges Verhältnis zwischen Kationen und Anionen


Elektrische Neutralität

Hauptgruppenelemente und Ionen der 3. Periode

Gruppe IA IIA IIA IVA VA VIA VIIA =


Atom Na Mg Al Si P S Cl Ar
3s1 3s2 3s23p1 3s23p2 3s23p3 3s23p4 3s23p5 3s23p6
Ion Na+ Mg 2+ Al 3+ P3- S2- Cl-
3s0 3s0 3s03p0 3s23p6 3s23p6 3s23p6
Ionenbindung
+ -
Na • + • Cl Na + Cl

Na(1s22s22p63s1) Na+(1s22s2 2p63s0) + e-


Cl(1s22s22p63s23p5) + e- Cl-(1s22s22p63s23p6)

Coulomb‘sches Gesetz e Punktladung

e1 ?e2 r Abstand zwischen Punktladungen


K?
4? ??0 ?? ?r2 ? DK Medium
?0 DK Vakuum
Ionenbindung

Elektronendichte im NaCl-Kristall (Grill, Grimm, Herrmann, Peters)


Ionenbindung

NaCl Gleichgewichtszustand r0 = 280 pm


KZ(Na) = 6 KZ(Cl) = 6

Cl Na

Cl Cl Na Na
Na Cl
Cl Cl Na Na

Cl Na

NaCl-Gitter
Ionenbindung

2 Na + O Na2O
Na(1s22s22p63s1) Na+(1s22s2 2p63s0) + e- /•2
O(1s22s22p4) + 2 e- O2-(1s22s22p6)

Edelgaskonfiguration – isoelektronische Teilchen


Na+, Mg 2+, Al 3+ [Ne]
K+, Ca2+, Ga3+ [Ar]
P3-, S2-, Cl - [Ar]
Gitterenergie

Gitterenergie UG oder ? HGitter


Energie, die bei Vereinigung äquivalenter Mengen gasförmiger Kationen und
Anionen zu einem Einkristall von 1 mol frei wird.

X+(g) + Y-(g) XY(s) + UG


Na+(g) + Cl -(g) NaCl(s) ? Hgitter = -788kJ/mol

Bestimmung der Gitterenergie

Satz von Hess


Reaktionsenthalpie einer chemischen Reaktion hat einen festen Betrag,
unabhängig davon, in wie vielen Schritten die Reaktion abläuft
Gitterenergie

Haber-Born-Kreisprozess
1916 Fritz Haber und Max Born
Gesamtreaktion
Na(s) + ½ Cl 2 NaCl(s) ? H0f = -411 kJ/mol

Sublimationsenthalpie
Na(s) Na(g) ? HSubl = 108 kJ/mol
Dissoziationsenergie
½ Cl2 Cl(g) ½ ? HDiss = 122 kJ/mol
Ionisierungsenergie
Na(g) Na+(g) + e- ? HIon = 496 kJ/mol
Elektronenaffinität
Cl(g) + e- Cl-(g) ? Hea = -349 kJ/mol
Gitterenergie
Na+(g) + Cl -(g) NaCl(s) ? HGitter = -788 kJ/mol
Gitterenergie

? H0f = ? HSubl + ½ ? HDiss + ? HIon + ? HEa + ? HGitter


= 108 + 122 + 496 – 349 – 788 kJ/mol
Na+(g) + e- + Cl(g)
= -411 kJ/mol
? HEa

? HIon Na+(g) + Cl-(g)

Na(g) + Cl(g)
1/2 ? HDiss ? HGitter

Na(g) + 1/2 Cl2(g)


? HSub

Na(s) + 1/2 Cl2 (g)

? Hf

NaCl(s)
Gitterenergie

Typ Verbindung Ionen Summe der Gitterenergie /kJmol -1


Ionenradien
1+, 1- NaCl Na+, Cl - 95 + 181 = 276 -788
CsCl Cs+, Cl - 169 + 181 = 350 -669
1+, 2- Na2O 2 Na+, O2- 95 + 140 = 235 -2570

Cs2O 2 Cs+, O2- 169 + 140 = 309 -2090


2+, 1- MgCl 2 Mg 2+, 2Cl - 65 + 181 = 246 -2525

2+, 2- MgO Mg 2+, O2- 65 + 140 = 205 -3890

Je höher die Ladung der Ionen, desto höher ist der Beitrag zur Gitterenergie.
Je näher sich zwei entgegengesetzt geladene Ionen kommen können, desto
höher ist der Betrag zur Gitterenergie (Kombination klein – groß).
Gitterenergie

Ionisierungsenergien für Metalle der dritten Periode

Metall Gruppe 1. 2. 3. 4.
Na IA +496 +4563 +6913 +9541
Mg IIA +738 +1450 +7731 +10545
Al IIIA +577 +1816 +2744 +11575

NaCl ? HIon = 496 kJ/mol ? Hgitter = -788 kJ/mol


„NaCl2“ ? HIon = 496 + 4563 kJ/mol
MgCl 2 ? HIon = 738 + 1450 kJ/mol ? Hgitter = -2525 kJ/mol

Na2O ? HEA = +704 kJ/mol ? Hgitter = -2500 kJ/mol


„NaO“ ? HEA = -141 kJ/mol ? Hgitter = -800 kJ/mol
Kationen – Typen

Ca(...3s23p64s2) Ca2+(...3s23p6) + 2 e-

Zn(...3s23p63d104s2) Zn2+(...3s23p63d10) + 2 e-

Sn(...4s24p64d105s25p2) Sn 2+(...4s24p64d105s2) + 2 e-

Fe2+/Fe3+
Cr2+/Cr3+
Cu+/Cu 2+
Kristalline Feststoffe

Ionenkristall Ionen Elektrostatische Hoher Schmp., NaCl


Anziehung hart, spröde,
Isolator

Molekülkristall Polare Dipol-Dipol, (Niedriger) H2O


Moleküle London-Kräfte Schmp., weich,
Isolator

Unpolare London-Kräfte Niedriger CH4


Moleküle Schmp., Isolator
Kristalline Feststoffe

Gerüststruktur Atome Kovalente Bindung Hoher Schmp., Diamant


hart
Schichtstruktur Atome Kovalente Bindung, Hoher Schmp., Graphit
London-Kräfte weich
Ionen Kovalente Bindung, Hoher Schmp. Glimmer
eleltrostatische
Anziehung
Kettenstruktur Atome Kovalente Bindung, fasrig SiS2
London-Kräfte,
Dipol-Dipol
Atome Kovalente Bindung, fasrig Asbest
Ionen Elektrostatische
Anziehung
Metallkristall Ionen Metallische Bindung (Hoher) Cu
Elektronen Schmp., Leiter
Kristallgitter

Kristallstruktur
Elementarzelle
Kristallsystem
primitiv –
innenzentriert –
flächenzentriert
Gitterkonstante

Kubisch-primitives Gitter
Kristallgitter

kubisch a=b=c ? = ? = ? = 90 o

tetragonal a=b?c ? = ? = ? = 90 o

hexagonal, trigonal a=b?c ? = ? = 90 o, ? = 120 o

rhomboedrisch a=b=c ? = ? = ? ? 90 o
(ortho-)rhombisch a? b? c ? = ? = ? = 90 o

monklin a? b? c ? = ? = 90 o, ? ? 90 o
triklin a? b? c ? ? ? ? ? ? 90 o
Kristallgitter

Zelltyp Äquivalente Atome


primitiv 1
innenzentriert 2
flächenzentriert 4
Kristallstrukturen von Metallen

Kubisch-innenzentrierte Kugelpackung KZ 8
Hexagonal-dichteste Kugelpackung ABAB KZ12
Kubisch-dichteste Kugelpackung ABCA KZ12
Kristallstrukturen von Metallen

Hexagonale Schichten AB(C) Hexagonal-dichteste Kugelpackung AB

Kubisch-dichteste Kugelpackung ABC


Kristallstrukturen von Metallen

Polymorphie
Verschiedene Modifikationen der Metalle
Ionenkristalle

Anionengitter - Gitterzwischenräume
Ionenkristalle

AB Cäsiumchlorid CsCl, CsBr, CsI, TlCl, TlBr, TlI, NH4Cl, NH4Br


KZ 8
Natriumchlorid Halogenide des Li+, Na+, K+, Rb +
KZ 6 Oxide und Sulfide des Mg 2+, Ca2+, Sr2+, Ba2+, Mn 2+,
Ni2+
AgF, AgCl, AgBr, NH4I
Zinkblende Sulfide des Be2+, Zn2+, Cd 2+, Hg 2+
KZ 4 CuCl, CuBr, CuI, AgI, ZnO
AB2 Fluorit Fluoride des Ca2+, Sr2+, Ba2+, Cd 2+, Pb 2+
KZ 8:4 BaCl 2, SrCl 2, ZrO 2, ThO2, UO2
Antifluorit Oxide und Sulfide des Li+, Na+, K+, Rb +

Rutil Fluoride des Mg 2+, Ni2+, Mn 2+, Zn 2+, Fe2+


KZ 6:3 Oxide des Ti4+, Mn 4+, Sn 4+, Te4+
Cristobalit SiO2, BeF 2
KZ 4:2
Ionenkristalle
Ionenkristalle

NaCl-Typ CsCl-Typ ZnS-Typ


Kovalente Bindung

H–H
H:H
Lewis-Formel
Valenzstrichformel
Elektronenverteilung im Wasserstoffmolekül
Oktettregel (Pauli-Prinzip)

F• + •F F F

?? ??
H F

Oktettregel
8 – N-Regel
Kovalente Bindung

Valenzstrichformel – Lewis-Formeln

O H H

H Cl H H N H H C H

H H

H H

Cl Cl O O N N C C

H H

O C O C O H C N H C C H

H
Ionenbindung – kovalente Bindung

Ionenbindung
CsF
Verzerrte Ionenbindung – polarisierte kovalente Bindung
Polarisierung F- < I-
Cl- < S2-
Polarisierend Wirkung des Kations
je kleiner das Kation und je höher die Ladung
kovalenter Anteil
CsCl < LiCl
KCl < CaCl 2 < ScCl3 < TiCl4
Br–Cl
Kovalente Bindung
Cl–Cl
Ionenbindung – kovalente Bindung
Polare Moleküle – Dipol
?? ??
Dipolmoment
H F
? =q•d /C·m q – Betrag der Ladung
d – Abstand zwischen den Ladungen
Formalladung

H H + H

+
N H + H H N H H C H

. H H H .

• Welche Lewis-Formel und welche Formalladung hat das CO-Molekül?


• Welche Lewis-Formel hat Salpetersäure?

” “ ?? ??

C O C O

” ”
O O O

H O N H O N H O N
“ “ “ “ ”
O ” O O
Mesomerie – Resonanz

“ “
O ” ” O
O O O O


O O

H O N H O N
“ “
O ” O

Mesomere Grenzformeln von CO 32-, N2O

• Für alle Grenzformeln muss die räumliche Anordnung die gleiche sein.
• Aneinander gebundene Atome sollen keine Formalladungen mit gleichem
Vorzeichen haben.
• Wichtige Grenzformeln sind diejenigen mit der kleinsten Anzahl von
Formalladungen.
• Bei wichtigeren Grenzformeln entspricht die Verteilung von positiven und
negativen Formalladungen den Elektronegativitäten der Atome.
Nomenklatur binärer Molekülverbindungen

N2O Distickstoffoxid NO2 Stickstoffdioxid


NO Stickstoffmonoxid N2O4 Distickstofftetoxid
N2O3 Distickstofftrioxid N2O5 Distickstoffpentoxid

Valenzstrichformeln erstellen!
N2O NO N2O5
Ausnahmen von der Oktettregel

BMe3 AsF6 PF5 SF6

B 1s22s22p1
P 1s22s22p33d0
S 1s22p23s23p43d0
As 1s22s22p63s23p63d104s24p34d04f0

O 3- O 2-

O P O O S O

O O
VSEPR

R. J. Gillespie, R. S. Nyholm
VSEPR – Valence Shell Electron-Pair Repulsion Theory

• Gegenseitige Elektronenpaar-Abstoßung
• Berücksichtigung aller Valenzelektronen
• Nichtbindenden Elektronenpaar beeinflussen die Struktur. Zur Beschreibung der
Struktur werden jedoch nur die Positionen der Atomkerne herangezogen.

Zwei Elektronenpaare - linear


Ein Molekül ist immer linear, wenn das Zentralatom an 2 Bindungen beteiligt ist
und keine weiteren Valenz-Elektronenpaare vorhanden sind.
HgCl 2 6s2
VSEPR

Drei Elektronenpaare – trigonal planar


Cl
BF3 (120 o), SnCl 2 (95 o)

B
Cl Cl
Vier Elektronenpaare – Tetraeder
CH4, ClO4-, SO42-, PO43- (109,47 o)

trigonal-pyramidal
NH3 (107,3 o)
Gewinkelt
H2O (104,5 o)
VSEPR

Fünf Elektronenpaare – trigonale Bipyramide


PF5
Bindungswinkel 120 o/90 o; P-Fax = 158 pm, P-Fäq = 153 pm

Wippe, T-Form, linear, trigonal-bipryramidal

F F F F
F Cl

S Cl F Xe F P

F Cl
F F F F
VSEPR

Sechs Elektronenpaare - Oktaeder


VSEPR

O C O H C N H C C H

H Cl F

C O C O C O

H Cl F

118,5 o 111 o 108 o

N2O, NO2+, NO2 und NO2-: linear oder gewinkelt?

” “ “ ”
N N O N N O

N ” ” N
O O O O
VSEPR - Mesomerie

” ” -
O O O

” N “ ” ” N “ ” N ”
O O O O O O
VSEPR

Ion Elektronen Elektronenpaare Gestalt

gesamt bindend einsam

AuCl 2-

ICl2+

IBr2-

SCl 3+

ClF4-
Valence-Bond-Theorie - MO-Theorie

Valence-Bond-Theorie Molekülorbitaltheorie

Moleküle bestehen aus Atomen Moleküle besteht aus Kernen und


Valenzelektronen gehören zum Atom Elektronen, die zum gesamten Molekül
gehören
Atomorbitale – keine Molekülorbitale Molekülorbitale genähert als
Linearkombination von Atomorbitalen
LCAO
Elektronenverteilung – Pauliprinzip Elektronenverteilung – Pauliprinzip

Valenzstrukturen aufgebaut aus AO‘s Valenzstrukturen aufgebaut aus MO‘s


Hybridorbitale

Überlappung der 1s-Orbitale von 2 Wasserstoffatomen


Hybridorbitale

B: 2s22p1 3 sp 2 Hg: 6s26p0 2 sp


C: 2s22p2 4 sp 3 P: 3s23p33d0 4 sp 3
N: 2s22p3 4 sp 3 5 dsp3
S: 3s23p43d0 4 sp 3
6 d2sp 3

Orientierung der Ladungswolken in Hybridorbitalen


HgCl 2 BF3 CF4 PF5 SF6
Hybridorbitale

Kombination einer s- und einer p-Wellenfunktion zu zwei sp-Hybridorbitalen


Hybridorbitale

Atomorbitale Typ Anzahl Geometrie Beispiel

s, px sp 2 Linear HgCl 2

s, px, py sp 2 3 Trigonal planar BF3

s, px, py, pz sp 3 4 Tetraedrisch CH4

dX2-Y2, s, px, py dsp2 4 Quadratisch planar PtCl 42-

dz2, s, px, py, pz dsp3 5 Trigonal-bipyramidal PF5

dz2., dx2-y2, s, px, py, pz d2sp 3 6 Oktaedrisch SF6


Molekülorbitale

AO: s, p, d, f
MO: ? , ?, ?
CH4 C: 2s22p2 – 4 sp3

Überlagerung von zwei Wellen – Verstärkung - Auslöschung


Molekülorbitale

H• + •H H–H

Kombination von zwei s-


Atomorbitalen zu einem ? - und
einem ? *-Orbital

H2 – 2 H-

Energieniveau-Diagramm für die Bildung von ? - und einem ? *-Orbitalen


Molekülorbitale

Bindungsordnung = ½ (Anzahl der bindenden e- – Anzahl der antibindenden e-)

H2 – Bindungsordnung 1
He2 – Bindungsordnung 0
H2+ ?
He2+ ?
Atomorbitale

p-Orbitale
Molekülorbitale

Kombination von p-
Orbitalen zu
Molekülorbitalen
? -Bindung – ? -Bindung

px-Orbitale
py-Orbitale, pz-Orbitale

Tafelbild
Molekülorbitale

Li2 BO = 1
Be2 BO = 0

Energieniveaus der Molekülorbitale


Li2, Be2, B2, C2, N2 O 2, F 2
Molekülorbitale

Entstehung und Folge der Energieniveaus für die Moleküle O 2 und F2


Molekülorbitale

Energieniveau-Diagramm der MO‘s für B2, C2, N2


Magnetismus!
Molekülorbitale

Energieniveau-Diagramm von O2 und F 2

O2 O O
VB-Methode
MO-Methode Paramagnetismus
Molekülorbitale

Molekül BO Bindungslänge /pm Bindungsenergie /kJ/mol Ungepaarte


Elektronen
Li2a 1 267 106 0
Be2b 0 - - 0
B2a 1 159 289 2
C2a 2 131 627 0
N2 3 110 941 0

O2 2 121 494 2
F2 1 142 155 0
Ne2b 0 - - 0

a) Dampf
b) Existiert nicht
Molekülorbitale

Bestimmen Sie die MO‘s für die Moleküle bzw. Molekülionen:


O2, O 2+, O2-, O22-
C22-, CO, NO
Isoelektronische Moleküle N2, CO, CN-, C22-

Energieniveaudiagramm für NO – Magnetismus


Molekülorbitale

H H

H C C H

H H

Struktur von Ethan – Rotation um die C-C-Achse


Molekülorbitale

H H

H C C H C C

H H

pp -pp

Geometrie des Ethen- und des Ethin-Moleküls


Delokalisierte Bindungen

Mesomere Grenzstrukturen für das Carbonat-Anion

Delokalisiertes ?-System im Carbonat-Ion


d? -p? -Bindungen

O 3- O 2-

O P O O S O
Oktettregel – 8-N-Regel?
O O

H3PO4
H2SO4
HClO4
Wasserstoffbrückenbindungen

Siedepunkte von Wasserstoff-Verbindungen


Wasserstoffbrückenbindungen

Orientierung der H2O-Moleküle im Eis Löslichkeit von NH3 in Wasser


Dipol-Dipol-Wechselwirkungen

Orientierung von polaren


Molekülen im Kristall

Analyse der Polarität von CH4, NH3 und H2O


Van der Waals-Wechselwirkung – London-Kräfte

• Schwache Wechselwirkungen (max. 20 kJ/mol)


• Wirken zwischen ALLEN Atomen, Ionen oder Molekülen (Van der
Waals-Radius)
• Um so stärker, um so größer das Elektronensystem ist

Ursache:
• Coulomb‘sche Wechselwirkungen zwischen geladenen Teilchen.
• Durch ständige Elektronenbewegung kommt es zu Abweichungen in der
durchschnittlichen Ladungsverteilung – kurzlebige Dipole
• Verflüssigung von Edelgasen, CH4 usw.
Intermolekulare Anziehungskräfte

Dipolmoment Dipol-Dipol London Fp /K Kp /K


• 1030/C • m /kJ/mol /kJ/mol
CO 0,4 0,0004 8,74 74 8,2

HI 1,3 0,025 27,9 222 238

HBr 2,6 0,69 21,9 185 206

HCl 3,4 3,31* 16,8 158 188

NH3 5,0 13,3* 14,7 195 240

H2O 6,1 36,4* 9,0 273 373

* H-Brückenbindungen
Metallische Bindung

Entstehung eines Bandes


durch Wechselwirkung der
2s-Orbitale von Li-Atomen

Li – 1s22s1
1s – kein Beitrag
Überschneidung des 2s/2p

Be – 1s22s2
Metallische Bindung

Schmelzpunkte der Metalle


W: 5s25p65d46s2
Metallische Bindung

Bänder der Elemente der 4. Periode

Zunehmende Festigkeit der Metall-Metall-Bindung


K – Ca – Sc – Ti – V – Cr (Mo, W)
Metallischer Glanz
Metallische Bindung

Li Be
11,8 18
Na Mg Al
23 25 40
K Ca Sc Ti V Cr Mn Fe Co Ni Cu Ga
15,9 23 1,9 1,2 0,6 6,5 20 11,2 16 16 65 2,2
Rb Sr Y Zr Nb Mo Tc Ru Rh Pd Ag In Sn Sb
8,6 3,3 1,7 2,4 4,4 23 5,6 8,5 22 10 66 12 10 2,8
Cs Ba La Hf Ta W Re Os Ir Pt Au Tl Pb Bi
5,6 1,7 1,7 3,4 7,2 20 5,3 11 20 10 49 7,1 5,2 1

Leitfähigkeit bei 0 oC in MS/m


Metallische Bindung

Bänderdiagramm für verschiedene


Typen von Festkörpern