Sie sind auf Seite 1von 35

Sauerstoff

O2 – O3 Carl-Wilhelm Scheel (1742-1786)

16O (99,759 %) 17O (0,037 %) 18O (0,204 %)

O 1s22s22p4

O 2+ Dioxygenyl-Ion
O 2- Hyperoxid-Ion
O22- Peroxid-Ion
O2- Oxid-Ion
O 3- Ozonid-Ion
Chalkogene

Sauerstoff Schwefel Selen Tellur


Farbe farblos gelb rot oder grau
blau grau
Molekül O2 S8-Ring Se8-Ring Tex-Kette
O3 Sex-Kette
Fp /oC -218,4 119 (?-S8) 217 450
Kp /oC -182,9 444,6 688 990
Kovalenzradius /pm 74 104 117 137
X2- Ionenradius /pm 140 184 198 221
Erste IE /kJ/mol 1312 1004 946 870
EN 3,4 2,6 2,6 2,1
Einfachbindung /kJ/mol 138 213 184 138
E0 zur Reduktion des Elements 1,23 0,14 -0,40 -0,72
zu H2X in saurer Lsg. /V

Allotropie - Polymorphie
Vorkommen

Sauerstoff 49,2 % Erdkruste/Atmosphäre


SiO2
Oxide, Carbonate, Sulfate, Phosphate
Wasser
Belebte Natur
60% des menschlichen Körpers
Vorkommen

Zusammensetzung reiner Luft in Volumenanteilen /cL/L

N2 78,08 N2O 5 10-5

O2 20,95 H2 5 10-5

Ar 0,933 CO 2 10-5

CO2 0,036 Xe 8 10-6

Ne 0,0018 O3 1 10-6

He 5 10-4 NH3 1 10-6

CH4 2 10-4 NO2 1 10-7

Kr 1 10-4 SO2 2 10-8


Gewinnung

Joule-Thomson-Effekt - Verflüssigung von Luft – Linde Verfahren


Carl von Linde, 1842-1934
Darstellung

Elektrolyse
2 H2O O2 + 2 H2

Zersetzung von Oxiden/Peroxiden


?
2 HgO(s) 2 Hg(l) + O 2(g)
?
Na2O2(s) 2 Na2O(s) + O 2(g)
?
2 BaO2(s) BaO(s) + O 2(g)
Kat.
2 H2O2(l) 2 H2O(l) + O 2(g)

Zersetzung von Nitraten und Chloraten


?
2 NaNO3(s) 2 NaNO2(s) + O2(g)
?
2 KClO3(s) 2 KCl(s) + 3 O2(g)
Reatkivität

O=O Bindungsenergie 494 kJ/mol


Reaktivität als Gas und gelöst in Wasser - Aktivierung

? -Orbital
*

Triplett-Sauerstoff Singulett-Sauerstoff Singulett-Sauerstoff


Reaktivität

Oxidation – Verbrennung – Metalle

4 Ag(s) + O2(g) 2 Ag 2O
Au, Rh
Cs(s) + O2(g) CsO2(s)
2 Na(s) + O2(g) Na2O2(s)
4 Li(s) + O2(g) 2 Li2O(s)
Ba(s) + O2(g) BaO2(s)

2 Mg(s) + O2(g) 2 MgO(s)


2 Al(s) + 3 O2(g) 2 Al 2O3(s)

2 Hg(l) + O2(g) 2 HgO(s)


Reaktivität

2 Fe(s) + O 2(g) FeO(s)


500 oC
3 Fe(s) + 2 O 2(g) Fe3O4(s)
> 500 oC
4 Fe(s) + 3 O 2(g) 2 Fe2O3(s)

Oxidation – Verbrennung - Nichtmetalle

1000 oC
2 C(s) + O2(g) 2 CO(g)
o
600 C
C(s) + O2(g) CO2(g)
C(s) + CO 2(g) 2 CO(g)
Boudouard-Gleichgwicht

P4(s) + 3 O2(g) P4O6(s)


P4(s) + 5 O2(g) P4O10(s)
Reaktivität
Reaktivität

1/8 S8(s) + O2(g) SO2(g)


Kat.
2 SO2(g) + O2(g) SO3(g)
V2O5

?
N2(g) + O2(g) NO(g)
o
20 C
2 NO(g) + O2(g) 2 NO2(g)

Verbrennung von Wasserstoffverbindungen


2 H2S(g) + 3 O2(g) 2 H2O(g) + 2 SO 2(g)
2 CH4(g) + 3 O2(g) 2 CO(g) + 4 H2O(g)

Rösten von Metallsulfiden


2 ZnS(s) + 3 O 2(g) 2 ZnO(s) + 2 SO2(g)
Reaktivität

Strukturen: S8, SO2, SO3


Verwendung

Stahlgewinnung
Natriumperoxid, Wasserstoffperoxid
Organische Sauerstoffverbindungen
Schweißen
Behandlung von Wasser
Atmungsgas mit N2 oder He
Ozon

Blassblaues Gas, giftig, oxidierende Wirkung, explosiv


Kp –112 oC

½ O2(g) O(g) ? H = +247 kJ/mol


O(g) + O 2(g) O3(g) ? H = - 105 kJ/Mol

3/2 O2 O3 ? H = + 142 kJ/mol

O-O-Bindungslänge 128 pm
O=O Standardwert 121 pm
“ “

O ” ” O

O O O O
Ozon

Stratosphäre – Troposphäre

Stickoxide
h·?
NO2 NO + O
O + O2 O3
NO + O3 NO2 + O2

c( NO2 )
c(O3 ) ? K ?[ Licht]
c( NO)
Ozon

Kohlenwasserstoffe
h·?
O3 O2 + O*
O* + H2O 2 •OH
•OH + CO •H + CO2
•OH + RH •R + H2O
R = CH3CH2, alkyl
•H + O2 H-O-O •
•R + O2 R-O-O •
H-O-O• + NO NO2 + •OH
R-O-O• + NO NO2 + •R
H3C-CH2-O • + O2 •O2H + CH3CHO

O “ O

H3C C O O N
PAN = Peroxyacetylnitrat
O ”
Ozon

FCKW - Fluor-Chlor-Kohlenwasserwasserstoffe

h·?
CF2Cl2 •CF2Cl + •Cl

O3 + •Cl O2 + •OCl x2
2 •OCl Cl2O2
h·?
Cl2O2 •ClO2 + •Cl
•ClO2 O2 + •Cl

2 O3 3 O2

F3C-CH2F, CH3-O-CH3
Wasserstoffperoxid

Anthrachinonverfahren
H
O O

H2

O O
H
H
O O

O2

+ H2O 2

O O
H

H2 + O2 H2O2
Wasserstoffperoxid

Anodische Oxidation von Schwefelsäure

2 HSO4- HO3S-O-O-SO3H + 2 e-
HO3S-OO-SO3H + H2O 2 HSO4- + H2O2

Bariumperoxid
BaO2(s) + 2 H+(aq) + SO42-(aq) BaSO4(s) + H2O2
Wasserstoffperoxid

Kp 150,2 oC
Fp –0,4 oC
Perhydrol 30-35 % H2O2 in Wasser

Struktur von H2O2 im festen Zustand


gauche-Konformation

Zersetzung
2 H2O2 2 H2O + O2(g)
-196,2 kJ/mol
Katalyse: Katalase
Pt, MnO2, KMnO4, Fe3+(aq), I-(aq), OH-(aq)
Wasser

Wasser – Kp, Fp – H-Brückenbindungen – Dipol-


Dipol- oder Ion-Dipol-Wechselwirkungen -
Lösungsmittel

Lösung von Methanol in Wasser

Polare Verbindungen lösen sich in polaren Lösungsmitteln und unpolare


Verbindungen in unpolaren Lösungsmitteln: Ähnliches löst Ähnliches.

Löslichkeit von NaCl, CCl 4, H2, I2, NH3, CH4, CaO, C6H6, C6H5OH
C2H5OH, C3H7OH, C4H9OH, C5H11OH?
Wasser

Löslichkeit von Kohlenstoff


Löslichkeit von ionischen Verbindungen – Ionen-Dipol-Wechselwirkungen

Auflöseprozess eines Ionenkristalls


Hydratation

Hydratisiertes Sulfat-Ion Hydratisiertes Berillium-Ion

Hydratationsenthalpie
K+(g) + Cl -(g) K+(aq) + Cl -(aq)
? H = - 684,1 kJ/mol
unendliche Verdünnung
Hydratation

AlCl 3 + 6 H2O [Al(H2O)6]Cl 3


FeCl 3 + 6 H2O [Fe(H2O)6]Cl3

CuSO4·5H2O = [Cu(H2O)4][SO4(H2O)]
AlCl 3·6H2O = [Al(H2O)6]Cl 3

3+
OH2
H2O Al OH2
H2O OH2
OH2

Hexaquo-aluminium(III)-Kation
Lösungsenthalpie

Wärmemenge, die beim Lösevorgang in einem offenen Gefäß (konstanter


Druck) aufgenommen oder abgegeben wird (unendliche Verdünnung).

? H = +701,2 kJ/mol
H 2O
KCl((s) K+(g) + Cl -(g)
H 2O
K+(g) + Cl -(g) K+(aq) + Cl -(aq) ? H = -684,1 kJ/mol

H 2O
KCl(s) K+(aq) + Cl -(aq) ? H = +17,1 kJ/mol

Hydratation:
Lösen der H-Brücken im H2O
Solvatation des Kations
Solvatation des Anions
Lösungsenthalpie

AgF(s) Ag +(g) + F -(g) ? H = +910,9 kJ/mol


Ag +(g) + F -(g) Ag +(aq) + F-(aq) ? H = -931,4 kJ/mol

AgF(s) Ag +(aq) + F-(aq) ? H = -20,5 kJ/mol

Lösungsenthalpie von Gasen


Löslichkeit – Druck – Temperatur

1884 Henri Le Chatelier

Prinzip des kleinsten Zwanges


Ein im Gleichgewicht befindliches System weicht einem äußeren Zwang (Druck,
Temperatur) aus.

Exothermer Löseprozess:
Li2CO3, Na2SO4

1803 William Henry

Henry-Dalton Gesetz
c=K·p Gilt nur für verdünnte Lösungen
c Konzentration
K Konstante 1/H(T) Löslichkeit von HCl oder NH3
p Partialdruck
Dampfdruck von Lösungen

Raoult‘sches Gesetz
Gesamtdampfdruck
p = p(A) + p(B)

Partialdrücke der Komponenten


p(A) = x(A) · p0(A)
p(B) = x(B) · p0(B)

Gesamtdampfdruck und Partialdrücke für ideale Gase


Dampfdruck von Lösungen

Partialdampfdrücke und Gasamtdampfdruck


Positive und negative Abweichung vom Raoult‘schen Gesetz
Dampfdruck von Lösungen

Dampfdruck einer verdünnten Lösung eines nichtflüchtigen Stoffes B mit p0(B) = 0

p = x(A) · p0(A)
x(A) + x(B) = 1
p = (1-x(B)) · p0(A)
p = p0(A) – x(B) · p0(A)

Welchen Dampfdruck hat eine wässrige Lösung eines nichtflüchtigen Stoffes


mit einer Molalität von 1,00 mol/kg bei 50 oC? Wasser hat bei 50 oC eine
Dampfdruck von 12,4 kPa. x(H2O) beträgt 0,982.

p = x(H2O) · p0(H2O) = 0,982 · 12,4 kPa = 12,2 kPa

99 mol A + 1 mol B – Dampfdruckerniedrigung 1%


Gefrierpunkt und Siedepunkt

Siedepunkt einer Flüssigkeit


Siedepunkt einer Lösung

Für ein gegebenes Lösungsmittel und eine gegebenen


Stoffmengengenkonzentration ist die Siedepunktserhöhung immer gleich groß,
unabhängig vom gelösten Stoff.
Gefrierpunkt und Siedepunkt

Siedepunktserhöhung
ES Molale Siedepunktserhöhung
b Molalität
? TS = ES · b

Molale Siedepunktserhöhung – 1 mol Substanz in 1 kg Lsm.

Kp /oC ES / oC·kg·mol -1
CH3COOH 118,1 +3,07
C6H6 80,1 +2,53
CCl4 76,8 +5,02
HCCl3 61,2 +3,63
C2H5OH 78,3 +1,22
H2O 100,0 +0,512
Gefrierpunkt und Siedepunkt

Gefrierpunktserniedrigung

? TG = EG · b

Molale Gefrierpunktserniedrigung

Fp /oC EG /oC·kg·mol -1
CH3COOH 16,6 -3,90
C6H6 5,5 -5,12
Campher 179 -39,7
CCl4 -22,8 -29,8
HCCl3 -63,5 -4,68
C2H5OH -114,6 -1,99
Naphthalin 80,2 -6,80
H2O 0,0 -1,86
Ebullioskopie – Kryoskopie

Die Lösung von 300 mg einer unbekannten, nicht flüchtigen Substanz in 30,0
g CCl 4 hat einen Siedepunkt, der 0,392 oC höher ist als der von reinem CCl 4.
Welche Molmasse hat die Substanz?

? TS 0,392o C
b? ? ?1
? 0,0781mol / kg
ES 5,02 C ?kg ?mol
o

1000 g / kg ?0,300 g
m? ? 10,0 g / kg
30,0 g

m 10,0 g / kg
M ? ? ? 128g / mol
b 0,0781mol / kg
Osmose

1887 Jacobus van‘t Hoff


Osmotischer Druck

? ·V=n·R·T
? =c·R·T

? Osmotischer Druck
V Volumen der Lösung
n Stoffmenge
R = 8,3145 J/mol·K

Biologische Prozesse - Osmose