Sie sind auf Seite 1von 18

Redoxreaktionen

Oxidation – Reduktion – Oxidationsmittel – Reduktionsmittel

Oxidation – Erhöhung der Oxidationszahl eines Atoms – Abgabe


von Elektronen
Reduktion – Erniedrigung der Oxidationszahl eines Atoms –
Aufnahme von Elektronen

Oxidationszahlen
H
Alkalimetalle
Erdalkalimetalle
Erdmetalle
Kohlenstoffgruppe
N
O S
F Halogene
Oxidationszahlen

Geben Sie je ein Beispiele für Verbindungen des Stickstoffs für die
möglichen Oxidatinszahlen -3 bis +5.

H3N, H2N-NH2; H2NOH, N2, N2O, NO, N2O3, NO2, HNO3

NaH, CH4, SiH4, NH3, PH3, H2O, H2O2, OF2, KO2

Geben Sie die Oxidationszahlen der Elemente in folgenden Verbindungen an:

U2Cl10, BiO+, Na6V10O28, K2SnO3, Ta6O198-, K2Ti2O5, Mg[BF4)2, Cs2TeF8,


K2W4O13, S2O5Cl2, B2Cl4, XeO64-, UO22+, IF7, Fe(CO)5, Ni(CO)4, Co2(CO)8
Na2Fe(CO)4
Redoxreaktionen

Redoxpaare – Oxidationsmittel – Reduktionsmittel

Redoxpaar 1 Red 1 Ox 1 + 1 e-
Redoxpaar 2 Ox 2 + 1 e- Red 2

Redoxreaktion Red 1 + Ox 2 OX 1 + Red 2

Redoxpaar 1 2 Na 2 Na+ + 2 e-
Redoxpaar 2 Cl2 + 2 e- 2 Cl-

Redoxreaktion 2 Na + Cl2 2 NaCl


Redoxreaktionen

Vervollständigen Sie folgende Redoxgleichungen:


Cr2O72- + H2S Cr3+ + S saures Milieu

Cr2O72- + 6e- + 14H+ 2Cr3+ + 7H2O


H2S S + 2e- + 2H+ /·3

Cr2O72- + 3H2S + 8H+ 2Cr3+ + 3S + 7H2O


saures Milieu
Redoxreaktionen

Vervollständigen Sie folgende Redoxgleichung:


MnO4- + I- MnO42- + IO4- basisches Milieu

MnO4- + 1e- MnO42- /·8


I- + 8OH- IO4- + 4H2O + 8e-

8 MnO4- + I- + 8OH- 8MnO42- + IO4- + 4H2O


basisches Milieu
Spannungsreihe

Reduzierte Form Oxidierte Form n e- Standardpotential /V


Li Li+ + e- -3,04
K K+ + e- -2,92
Ca Ca2+ + 2 e- -2,87
Na Na+ + e- -2,71
Al Al3+ + 3 e- -1,68
Mn Mn2+ + 2 e- -1,19
Zn Zn2+ + 2 e- -0,76

H2 + H2O 2 H3O+ + 2 e- 0

2 Cr3+ + 21 H2O Cr2O72- + 14 H3O+ + 6 e- +1,33


2 Cl- Cl2 + 2 e- +1,36
Pb2+ + 6 H2O PbO2 + 4 H3O+ + 2 e- +1,46
Au Au3+ + 3 e- +1,50
Mn2+ + 12 H2O MnO4- + 8 H3O+ + 5 e- +1,51
2 F- F2 + 2 e- +2,87
Redoxreaktionen

Freiwillig ablaufende Redoxreaktionen

Zn + Cu2+ Zn2+ + Cu
Zn Zn2+ E0 = -0,7628 Ox
Cu Cu2+ E0 = +0,337 Red

Fe + Cu2+ Fe2+ + Cu
Fe Fe2+ E0 = -0,4402 Red

Cu + Cu2+ 2Cu+ saure Lsg.!!!


Cu Cu+ E0 = +0,521
Cu+ Cu2+ E0 = +0,159
Redoxreaktionen

Fe + H3O+ + Cl-
Fe2+ + H3O+ + Cl-
Fe2+ + H3O+ + NO3-

H2 2H+ E0 = 0 V
Fe Fe2+ E0 = -0,4402 V
Fe2+ Fe3+ E0 = +0,771 V
NO + 2H2O NO3- + 4H+ E0 = +0,96 V
Redoxreaktionen

Wie reagiert Salzsäure mit Zink bzw. mit Kupfer? Wie reagieren
diese Metalle mit verdünnter bzw. konzentrierter Salpetersäure?

Zn Zn2+ E0 = -0,7628 V
Cu Cu2+ E0 = 0,337 V
H2 2H+ E0 = 0 V
NO + 2H2O NO3- + 4H+ E0 = +0,96 V
Redoxreaktionen

In3+ -0,434 V In+ -0,147 V In


-0,338 V

• Ist In+ stabil gegen Disproportionierung?


• Welche Verbindung wird gebildet, wenn In mit H+(aq) reagiert?
• Reagiert In mit Chlor? Welche Verbindung ist das Produkt?

2Cl- Cl2 E0 = +1,3595 V (saure Lösung)

Disproportionierung
In3+
InCl3
Redoxreaktionen

Tl3+ +1,25 V Tl+ -0,34 V Tl


+0,72 V

• Ist Tl+ stabil gegen Disproportionierung?


• Welche Verbindung wird gebildet, wenn Tl mit H+(aq) reagiert?
• Reagiert In mit Chlor? Welche Verbindung ist das Produkt?

2Cl- Cl2 E0 = +1,3595 V (saure Lösung)

Ja - Komproportionierung
Tl1+
TlCl3
Redoxreaktionen

Manganometrie – Bestimmung von FeII

MnO4- + Fe2+ Mn2+ + Fe3+ saures Milieu

MnO4- + 8H+ + 5e- Mn2+ + 4H2O


Fe2+ Fe3+ + e- /·5

8H+ + 5Fe2+ + MnO4- 5Fe3+ + Mn2+ + 4H2O


Redoxreaktionen

Iodometrie – Bestimmung von CuII - Stärkelösung

2Cu2+ + 4I- 2CuI + I2


I2 + 2S2O32- 2I- + S4O62-
Nernst‘sche Gleichung

Red Ox + n e-

Redoxpotential E

RT c(Ox ) R – Gaskonstante
E=E + 0
ln
nF c(Red ) T –Temperatur /K
F – Faraday-Konstante (96487 As·mol-1)
n – Zahl der Elektronen
Für 25 oC (298 K) gilt c – Standardkonzentration bezogen auf 1 mol·L-1

0,059 c(Ox ) Ox – Produkt der Konzentrationen aller


E=E + 0
log Reaktionsteilnehmer auf der Seite der oxidierten
n c(Red ) Form
Red
c(Ox) = c(Red) = 1 mol/L
E = E0
Nernst‘sche Gleichung

pH-Abhängigkeit des Potentials

Gesucht ist das Potential des Redoxpaares Mn2+/MnO4-, E0 = 1,5 V.

Teilreaktion
MnO4- + 8 H3O+ + 5e- Mn2+ + 12H2O


0,059 c( MnO4 ) ⋅ c 8 ( H 3 O + )
E = 1,5 + log
5 c( Mn 2+ ) ⋅ c 12 ( H 2 O )

0,059 c( MnO4 ) ⋅ c 8 ( H 3 O + )
E = 1,5 + log
5 c( Mn 2+ )
Nernst‘sche Gleichung

Wie groß ist das Reduktionspotential einer Permanganat-Lösung mit


c(MnO4-) = 0,1 mol/L, die Mn2+-Ionen mit c(Mn2+) = 10-3 mol/L enthält, bei
pH = 1 und bei pH = 5?

Halbreaktion
MnO4- + 8H+ + 5e- Mn2+ E0 = 1,51 V


0,0592 c( MnO4 ) ⋅ c 8 ( H + )
E = 1,51 + ⋅ log
5 c( Mn 2+ ) pH = 1, c(H+) = 10-1 mol/L

0,0592 10 −1 ⋅ 10 −8
E = 1,51 + ⋅ log −3
V = 1,44V
5 10

0,0592 10 −1 ⋅ 10 −40
E = 1,51 + ⋅ log −3
V = 1,06V
5 10

2Cl- Cl2 E0 = 1,36 V


Nernst‘sche Gleichung

Läuft die folgende Reaktion ab, wenn die Konzentration aller gelösten
Stoffe1,0 mol/L beträgt?
MnO2(s) + 4H+(aq)+ 2Cl-(aq) Mn2+(aq) + 2H2O + Cl2(g)

2Cl- Cl2 E0 = 1,36 V

Läuft die Reaktion ab, wenn c(H+) = 10,0 mol/L und c(Cl-) = 10,0 mol/L ist?

Red1 Ox1 E10


Red2 Ox2 E20
∆E0 = E20 – E10 > 0

∆E0 = -0,13 V
∆E0 = 0,05 V – findet statt!
Potentiometrie

Normalwasserstoffelektrode
Glaseletrode

1 Lösung mit definiertem pH-Wert


2 Dünnwandige Glaskugel
3 Ag-Draht
4 KCl-Lösung, c(Cl-) = 0,1 mol/L
5 AgCl(s)
6 poröse Trennwand