Sie sind auf Seite 1von 4

Eingangsklausur

zum Präparativen Praktikum für das SS 2001

am 28. Juni 2001

Name: Vorname:

Matrikelnummer: Studienrichtu ng:

Punktespiegel:

Aufgabe Nr. Erreichbare Erreichte Aufgabe Nr. Erreichbare Erreichte


Punktzahl Punktzahl Punktzahl Punktzahl
1a 5 5c 3 47
1b 2 7 5d 5 52
2a 3 10 6 5 57
2b 4 14 7 6 63
3a 6 20 8a 2 65
-7 I
3b 3 23 8b 6 II

4 8 31 I 6 77
5a 6 37 10 6 B3
5b 7 44

Summe erreichbarer Punkte 83 Summe erreichter Punkte

Die Klausur gilt als bestanden, wenn mindestens 41 Punkte erreicht wurden und Frage
6 vollständig richtig beantwortet wurde!
Frage 1

lm Laboralltag sind heute vor allem elektronische Waagen von Bedeutung.

a) Skizzieren und beschreiben Sie das Prinzip der elektromagnetischen


Kraftkompensation! 5 Punkte

b) Benennen Sie zwei weitere Methoden, Massen zu bestimmen! 2 Punkte

Frage 2

Eine wichtige analytische Aufgabe ist die Bestimmung des Schmelzpunktes einer festen
Substanz, da hier sowohl die ldentifizierung als auch die Reinheitsbestimmung möglich
ist.

a) Beschreiben Sie, wie ein Reaktionsprodukt mit Hilfe des Schmelzpunktes


eindeutig identifizieft werden kannl Wie wirken sich Verunreinigungen auf den
Schmelzounkt aus ? 3 Punkte
b) Bei manchen Substanzen ist es nicht möglich, den Schmelzpunkt zu bestimmen. Bei
welchen Substanzen ist das der Fall ? Welche alternativen Beobachtungen können
dann gemacht werden ?
4 Punkte
Frage 3

a) Beschreiben und skizzieren Sie den schematischen Aufbau eines Reduzierventils zur
Gasentnahme aus Hochdruckgasflaschen I 6 Punkte
b) Für eine Synthese benötigen Sie Hz aus einer Druckgasflasche. Welche Kennfarbe
und welches Gewinde besitzt die Flasche? Beschreiben Sie in Stichworten, wie Sie
das Gas für die Synthese bereit stellen, wenn die Druckgasflasche sich noch nicht an
lhrem PlaIz befindet ! 3 Punkte

Frage 4

Die Wheatstone-Brücke ist eine wichtige Anordnung in der Messtechnik.

Skizzieren Sie eine Wheatstone-Brücke, formulieren Sie die zugehörige Gleichung und
erläutern Sie das Funktionsprinzip! 8 Punkte

Frage 5

a) Welche grundlegende Gleichung gilt für die reibungsfreie Strömung für nicht-
kompressible Gase und Flüssigkeiten? Geben Sie die Gleichung an! 2 Punkte
Erläutern Sie folgende Begriffe:
Statischer Druck 1 Punkt
Dynamischer Druck 1 Punkt
Schweredruck 1 Punkt

Skizzieren Sie die Messanordnung, mit der sich der dynamischen Druck
bestimmen läßt.
1 Punkt

b) Geben Sie zu den aufgeführten Basisgrößen die Basiseinheiten und die zugehörigen
Kurzzeichen an, wie sie im lnternationalen Einheitensystem festgelegt sind !7 Punkte

Größe Einheit Kurzzeichen


Länge
Masse
Zeit
Elektr. Stromstärke
Temperatur
Lichtstärke
Stoffmenge

c) Skizzieren und erläutern Sie anhand einer Gleichung das Differentialkolbenprinzip, das
zur Erzeugung von erhöhtem Druck Anwendung findet! 3 Punkte

d) Zum Heizen im Labor werden sowohl direkte als auch indirekte Heizungen verwendet.
Welche Vorteile bietet die indirekte Heizung gegenüber der direkten Heizung ?
Nennen Sie drei Beispiele für die indirekte Heizung! 5 Punkte

Frage 6

Für die Gefahrenbezeichnung von Stoffen werden u. a. Buchstabensymbole verwendet.


Notieren Sie zu den nachstehenden Symbolen die entsprechenden Gefahren-
bezeichnungen! 5 Punkte

Symbol Gefahrenbezeichnung Symbol Gefahrenbezeichnung

T* N

T F*

xn F

Xi o

c E
Frage 7

Was versteht man in der klassischen Toxikologie unter dem Schwellenwert eines Stoffes?
Wie läßt sich die Existenz von Schwellenwerten erklären? Warum läßt sich bei Stoffen mit
cancerogenem Potential ein Schwellenwert nicht angeben?
6 Punkte
Frage 8

a) Erläutern Sie die Begriffe ,Obere Explosionsgrenze' und ,Untere Explosionsgrenze'.


2 Punkte

b) Worin unterscheiden sich Säuren vom ,HCl-Typ' und vom ,Phosgen-Typ'?


Beschreiben Sie den jeweiligen Vergiftungsverlaufl
6 Punkte

Frage 9

Für welche Begriffe stehen die Abkürzungen a) MAK, b) TRK, c) BAT? Definieren Sie die
drei Begriffe! 6 Punkte

Frage 10

Was ist bei einer brennbaren Flüssigkeit 6 Punkte

a) der Flammpunkt,
b) der Brennpunkt,
c) die Zündtemperatur?