Sie sind auf Seite 1von 6

Projekt: Stapelungen Tatyana Schüpbach

Thema: Stapelungen
Datum: 12.08.2008

Versuch 1. (Spiralturm)

Die Aufgabe war, ein spiralförmiges Gebilde mit Schachteln errichten.


Dies aber bis zum Ende durch zusetzten war nicht möglich, weil Luca und Ich
nicht genau aufeinander gestapelt haben.
Auf die Probleme werde ich später noch zurückkommen.
Das interessante aber an diesem Turm ist, der Effekt und wie der Abstand der
Spiralen von unten nach oben immer dicker wird, dies war eigentlich nicht
geplant.

Eigene Beispiele

Anfang

Vor dem Zusammensturz

Ein Beispiel.
Auch hier sieht man
wie der Architekt mit
den Staplungen
gespielt hat.
der Architekt ist nicht
bekannt.

Bei dieser Übung war


es sehr schwer genau
zu arbeiten, man hätte
fast nachmessen
müssen, dass der Turm
bis zum Ende
gleichmäßig wird.

1
Projekt: Stapelungen Tatyana Schüpbach

Versuch 2. (Blume)

Eine Aufgabe der Fantasie, zuerst wussten wir nicht genau was wir machen
sollten, aber au Beider Ideen wurde eine sehr gleichmäßige Figur.
Sehr schön war die Struktur, wenn man in das Loch im inneren schaute.
Diese Figur wurde viel genauer, weil wir etwas aus der ersten Aufgabe gelernt
hatten.

Eigene Beispiele

Außen

Innen

Versuch 3. (Chaos)

Inspiration der Ideen.


Dieses Werk war eher ein Ausprobieren, eine Improvisation, ein kunstvolles
Chaos würde man sagen. Das lustige ist wir haben einfach mal gestapelt und
das kam heraus.

Eigenes Beispiel

Die Ähnlichkeit zu unserer


Übung ist immer wieder
verblüffend. Die moderne
Architektur ist wirklich auf
diesem Schema aufgebaut.
Dieses Gebäude wurde von den
Behnisch Architekten errichtet.
Aktuelle Seite:
http://www.behnisch.de/#

2
Projekt: Stapelungen Tatyana Schüpbach

Versuch 4. (Ufo)

Es sieht aus wie Ein Ufo, wir haben 2 Varianten ausprobiert wie es am Schluss
aussehen könnte.
Ganz besonders finde ich, bei diesem Objekt kann man sich gut vorstellen wie
es an einem echten Bau aussehen würde.

Eigene Beispiele

1.Idee

2.Idee

Die Idee kam schlussendlich


noch von Luca, ich fand die
Idee sehr interessant wie
man von einer Stapelung zur
anderen kommt. Es gibt
einen völlig anderen Effekt,
obwohl nicht viel geändert
wurde.

Versuch 5. (Hochhaus)

Da wir bis jetzt nur niedrige Bauten haben (ausgenommen den Spiralturm),
wollten wird noch etwas in die Höhe bauen.
Auch wenn dieser Turm sehr simpel aussieht, wenn man ihn von der Seite
genau betrachtet, kann man sehen dass er eine sehr spezielle Form hat.

Eigene Beispiele

Auch hier sieht man eine


Ähnlichkeit mit dem
Architekten zu unserer
Übung mit den
Schachteln.
Aktuelle Seite von diesem
Gebäude:
http://www.schutzengel-
zug.ch/angebot.php

3
Projekt: Stapelungen Tatyana Schüpbach

Problematiken und Vorteile


bei den Stapelungen
Bei dem Aufbau mit den Schachteln gab es eigentlich viele Probleme. Es fing
schon mit der Form der Schachteln an, da die sehr uneben waren.
Manche Ideen waren gar nicht umsetzbar, weil die gewünschte Formation
gar nicht gehalten hätte.
Später beim Besprächen der Bilder, haben wird herausgefunden auf welche
Punkte man achten muss und welche, bei welcher Höhe und Breite am
vorteilhaftesten sind.
Das wären:

ƒ Den Schwerpunkt immer gleichmäßig halten.


ƒ Umso tiefer und breiter die Stapelung, umso stabiler war sie.
ƒ Umso höher und dünner die Stapelung, umso schneller viel sie
zusammen.
ƒ Wären die Schachteln schwerer z.b au Steinplatten, dann könnte
man viel höher bauen, weil die Stapelung viel stabiler wäre.
ƒ Ein Problem war auch, das wir zu wenig Schachteln hatten. Aber bei
einem echten Bau natürlich nicht relevant.
ƒ Je höher die Staplung umso mehr muss das Fundament tragen
können, also mussten wir schauen das dass Fundament nicht zu
unstabil war.

Hier habe ich ein paar Beispiele zu


den Problemen.
Z.b der Schräge Turm, den wir am
Schluss gebaut haben.
Er wurde so schräg, weil der
Schwerpunkt nicht gleichmäßig
verteilt wurde.

Bei zu viel
Gewicht und
schrägem
bauen, kann
der Turm
schnell
zusammen
fallen. Wie bei
diesem
Beispiel.
Aber es wurde
noch ein
schönes Bild.

4
Projekt: Stapelungen Tatyana Schüpbach

Stapelungen in der modernen


Architektur

Verschiedne moderne Bauten


Zum Thema Stapelungen

Die heutige moderne Architektur, denke ich, entsteht durch interessante


Versuche wie wir es auch ausprobieren durften.
Herr Fankhauser hat uns gezeigt wie vielfältig Stapelungen sein können zum
Beispiel nach innen, wie das Beispiel beim Monolith.
Bei allen Bauten die er uns gezeigt hat werden immer
wieder Stöcke, Zimmer, Balkone nach außen addiert.
Dies ist aber bei dem Monolith anders, dort werden die
Zimmer nach innen addiert, auch eine sehr interessante
Konstruktion, wie die Zimmer nach innen „gestapelt“
sind.

So wie ich das sehe, ist die moderne Architektur sehr


vielfältig, man kann alles bauen wie man will, die
Stapelungsmöglichkeit setzt keine Grenzen. Alles kann
herausragen wie es will, es muss nicht immer identisch
sein, oder gleich an einander gereiht.
Diese Art zu bauen gibt den Architekten mehr Raum für,
Der Monolith von Jean
Gärten, Balkone u.s.w.
Nouvel aus Paris.
Auch in der Höhe ist man sehr frei im wählen, es müssen
Aktuelle Seite:
http://www.jeannouvel.fr nicht immer Stapelungen sein die in die Höhe ragen, sie
können auch individuell nebeneinander gestapelt
werden.

Was bei manchen Stapelungen auch sehr


interessant ist, sind die Fenster, Türen wie sie selbst
noch einen speziellen Effekt geben können, je nach
Stapelung natürlich.
Farben benützen die Architekten auch sehr oft als
speziellen Effekt an der außen Fassade. Oft wird au
mit Holz gearbeitet, das mir persönlich sehr gefällt.

Es gibt so viele interessante Stapelungen.


Manche sind sehr abstrakt und Einige sehr schlicht,
aber schön anzuschauen.
Gefallen hat mir auch jeweils die Innenarchitektur Bei diesem Bild sieht man sehr
wie sie mit der Stapelung kombiniert wird. gut das man die Stapelung in
Ein gutes Beispiel ist das Licht, oft wird viel mit Licht die Höhe addiert hat.
gearbeitet, Lampen u.sw. Aktuelle Seite:
http://www.architekt-
stelzhammer.at/wilhelm.html

5
Projekt: Stapelungen Tatyana Schüpbach

Eine weitere Möglichkeit, die ich schon oben erwähnt habe ist: neben
einander Stapeln.
Auch diese Möglichkeit gibt dem Gebäude einen speziellen Effekt, je nach
dem wie sie kombiniert wird.

Was mich immer wieder fasziniert wenn ich die


Bilder im Internet oder in Katalogen anschaue,
was alles beachtet wird. Wie sieht das
Gebäude von außen aus? Was hat es für einen
Effekt mit Pflanzen? Wie streichen wir die
Fassade? Welchen Effekt wollen wir mit den
Fenstern
erzeugen? Licht?
U.s.w.
Jedes Gebäude
ist individuell
gestapelt und Mit der Inspiration von Richard
gestaltet. Neutra hat sich Patrik Wäckerlig
sich diese Gebäude errichten
lassen.
Aktuelle Seite:
http://www.neutra.org/

Zum Schluss
Eigentlich gibt es nicht mehr viel zu sagen.
Beim Grundriss von dem selben Das Thema ist sehr interessant und vielfältig.
Haus sieht man schon eher, das Es gibt immer wieder neu interessante Dinge
neben einander gestapelt wurde. die man sehen, verstehen und lernen kann.
Auch werde ich in der Zukunft viel mit diesem
Thema konfrontiert und es anwenden
„müssen“.
Es ist die moderne Architektur und das ist die
Zukunft, in der wir wohnen werden.