Sie sind auf Seite 1von 3

Der Markt

Definition: Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage zur gleichen Zeit am gleichen Ort

Marktarten: Märkte kann man nach unterschiedlichen Gesichtspunkten einteilen, und zwar:

Sachlich Arbeits-, Konsumgüter-, Dienstleistungsmarkt


Räumlich In NSU, in HN, in BW, in BRD, in EU, Weltmarkt
zeitlich Tagesmarkt, Wochenmarkt, Jahresmarkt, Expo
Nach der Marktposition Verkäufermarkt (A<N), Käufermarkt (A>N)
Nach dem Marktzugang Offener Markt, geschlossener Markt (z.B. Seelgross)
Nach der Zugehörigkeit Beschaffungsmarkt, Absatzmarkt
der gehandelten Güter
Nach dem Umfang der Freier Markt, regulierter Markt (z.B. Agrarmarkt, Arbeitsmarkt)
staatlichen Beeinflussung
Nach der Vollkommenheit Vollkommener & unvollkommener Markt
der Märkte

Marktformen:
Nachfrage Viele Wenige Einer
Angebot
Viele 1.Polypol 2. Nachfrageoligopol 3. Nachfragemonopol
Konsumgüter
Wenige 4. Angebotsoligopol 5. zweiseitiges Oligopol 6. beschränktes
Ölkonzerne Luxusgüter Nachfragemonopol
Einer 7. Angebotsmonopol 8. beschränktes 9. zweiseitiges
Deutsche Angebotsmonopol Monopol
Bundesbahn

Anbieterverhalten: Ziel: Umsatz, Gewinn etc.


Mit steigendem Preis, der auf dem Markt für erzielt werden kann, steigt auch die Angebotsmenge
für diese Gut (mehr Anbieter, lohnenswert!) und umgekehrt

Nachfragerverhalten: Ziel: Nutzenoptimierung


Mit steigendem Preis, den ich für ein Gut zahlen muss, sinkt die Nachfragemenge für dieses Gut.

Preisbildung auf dem vollkommenen Markt:


Gründe für den unterschiedlichen Absatz: Preis
Annahme eines vollkommenen Markt, um Preisbildung verständlich zu machen. Bedingungen:
- keine Präferenzen persönlicher, räumlicher oder zeitlicher Art - gleichartige Güter
- Polypol (Viele Anbieter, viele Nachfrager) - Markttransparenz - schnelle Reaktionsfähigkeit

Angebotsüberhang: Wird von einem Gut auf dem Markt weniger nachgefragt, als davon
angeboten wird, besteht ein Angebotsüberhang.

Nachfrageüberhang: Ein Nachfrageüberhang besteht in den Wirtschaftswissenschaften, wenn ein


Gut auf dem Markt mehr nachgefragt, als davon angeboten wird.
Der Gleichgewichtspreis hat folgende Funktionen:
- Ausgleichs- bzw. Markträumungsfunktion (A=N) - Erziehungsfunktion (z.B. Anbieter
müssen Preis senken um alle Ware loszuwerden) - Signalfunktion (zeigt Knappheitsgrad
eines Gutes an) - Lenkungsfunktion (lenkt Anbieter auf lukrative Märkte)

Konsumentenrente:Die Konsumentenrente ist die Differenz aus dem Preis, den der Konsument für
ein Gut zu zahlen bereit ist und dem Gleichgewichtspreis, den der Konsument aufgrund der
Marktverhältnisse tatsächlich zahlen muss.

Produzentenrente: Der Begriff Produzentenrente beschreibt die Differenz zwischen dem


Marktpreis und dem Preis, zu dem ein Produzent sein Gut (gerade noch) anbieten würde.

Preiselastizität der Nachfrage:


Elastizität= Prozentuale Mengenänderung / prozentuale Preisänderung = (dx * p) / (dp * x)
dx = Mengenänderung dp = Preisänderung
E<1 → unelastische Nachfrage: Eine relativ prozentual große Preisänderung bewirkt eine relativ
prozentual kleine Nachfragemengenänderung
E>1 → elastische Nachfrage: Eine relativ prozentual kleine Preisänderung bewirkt eine relativ
prozentual große Nachfragemengenänderung

Merkmale des heutigen Marktes:


- unvollkommener Markt - staatlich geregelt - Käufermarkt (A>N) → sehr starker
Wettbewerb(Hyper- oder Verdrängungswettbewerb) - Unternehmen betreiben
Marktforschung um Käuferwillen hauszufinden - hohe Intensität an Kooperation und
Konzentration - Globalisierung

Kartelle: Ein Kartell liegt vor, wenn die Zusammenarbeit rechtlich selbstständiger
Unternehmen zur Einschränkung des Wettbewerbs führt.

Kartellarten:
Preiskartell Gebietskartell Kalkulationskarte
Rabattkartell Quotenkartel Normen-, Typenkartell
Konditionenkartell Exportkartell Spezalisierungskartell
Submissionskartell Importkartell Mittelstandskartell

Kartellverbot: Ausnahmen: Mittelstandskartelle, Landwirtschaft, Zeitschriften, Legalausnahme §2


GWB (Unternehmen entscheiden freiwillig ob eine Freistellung möglich ist)

Vorraussetzungen für eine Freistellung vom Kartellverbot:


Verbraucherbeteiligung Wirtschaftlicher Keine Wettbewerbs- Nur kartellbezogene Auflagen
am Gewinn Nutzen ausschaltung (Unerlässlichkeit)
Interessen- Kartell Konzern Trust
gemeinschaft
Wirtschaftliche Bleibt erhalten Wird Wird aufgehoben Wird aufgehoben
Selbstständigkeit eingeschränkt
Rechtliche Bleibt erhalten Bleibt erhalten Bleibt erhalten Wird aufgehoben
Selbstständigkeit
Grundlage Informelle Vertrag Kapitalmässige Fusion (Aufkauf oder
Zusammenarbeit Verflechtung Neugründung)
Ziele Stärkung der Markt & Marktstellung Marktbeherrschung,
Wettbewerbs- Wettbewerb verbessern, Gewinnmaximierung
fähigkeit beeinflussen Gewinn-
maximierung
Beispiel Bäckerverbund, Gebietskartell, Metro-Gruppe, Daimler-Chrysler AG,
Robert Bosch Preiskartell Walt Disney Proctor & Gamble
GmbH Company Company