Sie sind auf Seite 1von 52

Gruppe 15

Physikalische Eigenschaften der Elemente

Nichtmetalle: N2, P4
Grenzfall: As, As(gelb) As4, metastabil, As(grau)
Metalle: Sb, Bi

Woran macht man die Zuordnung Metall/Nichtmetall fest?

a) Elektrische Eigenschaften R = 1/G = U/I (G =


Leitwert/Siemens, S)

R ist abhängig von Länge l und Querschnitt A

R = ρ(l/A) (ρ spezifischer Widerstand/ Ω·m)


b) Chemische Eigenschaften der Oxide (Nichtmetalloxide bilden mit
Wasser Säuren)

Sonderstellung des Stickstoffs (Bindungsenergien)


1
Warum ist das so? Tafel: Strichformeln C2H6, N2H4, H2O2, F2
Atomradien/pm 77 74 70 68

N/N-Dreifachbindung besonders stabil

Elementarer Stickstoff

Vorkommen: Luft! Nitrate

2
Zusammensetzung der trockenen Luft
(rel. Luftfeuchtigkeit erläutern)

Herstellung von N2:

Technik: Fraktionierte Destillation flüssiger Luft


Labor: NH4+(aq) + NO2-(aq) → N2(g) + 2 H2O

Wichtige Verbindungen:

NH3

Farbloses, giftiges Gas, Siedetemp: - 33 °C, gut löslich in Wasser,


alkalische Lösung. Ammoniak + Säure Ammoniumverbindung
Darstellung im Labor: NH4+(aq) + OH-(aq) NH3(g) + H2O(l)

NH3 als wasserähnliches Lösungsmittel

Darstellung großtechnisch (120 Millionen t/a), Haber/Bosch-Verfahren

N2(g) + 3 H2(g) 2 NH3(g) ΔRH0(298) = - 92 kJ·mol-1

Prinzip vom kleinsten Zwang: niedriges T, hohes p

3
Problem: Reaktionsgeschwindigkeit Katalysator (Eisen)

Zunächst H2 und N2

Einzelne Schritte:

1. „Steam Reforming“ Prozess

CH4(g) + H2O(g) CO(g) + 3 H2(g) endotherm, hohe Temp.

Produkt: CO/H2/CH4 + Luft (N2/O2)

2 CH4(g) + O2(g) + 4 N2(g) → 2 CO(g) + 4 H2(g) + 4 N2(g) exotherm

Produkt: CO/H2/N2 (N2 und H2 im richtigen Verhältnis)

Entfernung von CO: Wassergas-Konvertierung

CO(g) + H2O(g) CO2(g) + H2(g) exotherm


CO2 wird ausgewaschen

Gasgemisch in Reaktor 400 °C, 300 bar.

Verwendung: Düngemittel

N2H4

Strichformel (Tafel), Ox. Stufe –II

4
Hydrazin ist giftig, löslich in Wasser, schwach basisch Hydrazinium-
Salze
Reduktionsmittel ( N2(g))
Raketentreibstoff (CH3)2NNH2
20000 t/a (Raketentreibstoff, Korrosionsschutz)

HN3

Sehr giftig, hochexplosiv

2 HN3(l) → N2(g) + 3 H2(g) ΔRH0(298) = - 528 kJ·mol-1

Salze: Azide, NaN3 im Airbag (Erhitzen, Zerfall in die Elemente, 40 ms)

Pb(N3)2 Initialzünder

NH2OH

2 NO(g) + 3 H2(g) 2 NH2OH(aq)

Schwach basisch, Verwendung bei der Herstellung von Perlon (Millionen


t/a)
N2O

16 VE CO2, linear

Wenig reaktiv, narkotisierend, Treibmittel in Sahnedosen,


Umweltrelevanz (Biodiesel).

5
Thermisches Erhitzen oder konz. Lsg. + HNO3/NH4Cl
NH4NO3(aq) → N2O(g) + 2 H2O(l)

NO

N2(g) + O2(g) 2 NO(g) ΔRH0(298) = 180 kJ·mol-1

NO ist ein Radikal (häufig in der Stickstoffchemie)


NO entsteht bei Verbrennungsvorgängen
An der Luft Oxidation zu NO2
Darstellung im Labor: Cu + HNO3(halb konz.)

3 Cu(s) + 8 HNO3(aq) → 3 Cu(NO3)2(aq) + 4 H2O(l) + 2 NO(g)

MO-Diagramm:

Bindungsordnung 2,5, Tendenz zur Bildung von NO+


NO ist physiologisch wichtig, Nobelpreis Medizin 1998

NO2/N2O4

6
Radikal, braun

Herstellung: Cu + HNO3(konz):
Cu(s) + 4 HNO3(l) → Cu(NO3)2(aq) + 2 H2O(l) + 2 NO2(g)

Zersetzung von Schwermetallnitraten (Pb(NO3)2):


Pb(NO3)2(s) → PbO(s) + NO2(g) + ½ O2(g)

NO2 reagiert mit Wasser:


3 NO2(g) + H2O(l) → 2 HNO3(aq) + NO(g)

N2O4 ist farblos

N2O3

Kondensation von NO mit NO2 führt zu N2O3 (blaue Fl.). Zersetung


oberhalb – 30°C. Unsymmetrisches Moleküle. N-N-Bindung. Kein
Radikal.

7
N2O5
Anhydrid von HNO3

Oxosäuren

HNO2

HNO2, pKS = 3
Nur als wässerige Lösung bekannt
Darstellung: Ba(NO2)2(aq) + H2SO4(aq) → BaSO4(s) + HNO2(aq)

Disproportionierung:
3 HNO2(aq) → HNO3(aq) + 2 NO(g) + H2O(l)

Valenzstrichformel (Tafel)

Wichtig für organische Chemie (Diazoniumchemie):

C6H5-NH2(l) + HNO2(aq) + H+(aq) → C6H5-N2+(aq) + 2 H2O(l)

HNO3

8
Farblose, ölige Flüssigkeit (häufig gelblich durch Zersetzungsprodukte
wie NO2), sehr starkes Oxidationsmittel.
Valenzstrichformel (Tafel)

Autoprotolyse:
2 HNO3(l) H2NO3+(solv) + NO3-(solv)
H2NO3+(solv) NO2+(solv) + H2O(l)

Technische Darstellung (Ostwald-Verfahren):

Verbrennung von NH3:


1. Schritt:
4 NH3(g) + 5 O2(g) → 4 NO(g) + 6 H2O(g) ΔRH0(298) = -908 kJ·mol-1
700 °C, Pt/Rh-Netz-Kat. (heterogene Katalyse), 1 ms Kontaktzeit
Warum?
2 NO(g) N2(g) + O2(g) ΔRH0(298) = -180 kJ·mol-1

2. Schritt:

2 NO(g) + O2(g) → 2 NO2(g) ΔRH0(298) = -114 kJ·mol-1

3. Schritt:

3 NO2(g) + H2O(l) → 2 HNO3(aq) + NO(g)

Verwendung: Düngemittel, Sprengstoffe

NH4NO3 stickstoffreiches Salz N(-III, V)

Vorsicht beim schnellen Erhitzen:

2 NH4NO3 → 2 N2(g) + O2(h) + 4 H2O(g) Synproportionierung

9
Nitrate

Alle wasserlöslich Laborreagenzien, Nitrat-Ion ist praktisch nicht


oxidierend.

Valenzstrichformel Tafel, planar

Thermische Zersetzung von Nitraten:

Beispiele: NH4NO3(l) → N2O(g) + 2 H2O(g)


KNO3(l) → KNO2(s) + ½ O2(g)
Pb(NO3)2(s) → PbO(s) + NO2(g) + ½ O2(g)

Stickstoff/Halogen-Verbindungen

NX3, N2X4, N3X

NCl3 wurde 1811 von Dulong entdeckt (Elektrolyse von NH4Cl-Lösung)


Dulong verlor ein Auge und drei Finger!
Mit Ausnahme von NF3 alle sehr instabil.

NCl3(l) + 3 H2O(l) → NH3(g) + 3 HClO(aq)

Cl wird durch H+ ersetzt (EN: N( 3,0), Cl (2,8) Chlornitrid)

Darstellung von Iodazid:


I2(aq) + NaN3(aq) IN3(s) + NaI(aq)

Stickstoffoxidhalogenide

NOX NO2X NOF3 (X = F, Cl, Br)

NOX/SNX Valenzstrichformeln (Tafel)


(EN: N(3,0), O(3,4), S(2,6))

10
Phosphor

Das Element, viele Modifikationen, die wichtigsten


Weißer und roter Phosphor

In beiden Modifikationen sind die Phosphor-Atome dreibindig.


Chemisches Verhalten sehr unterschiedlich. Roter Phosphor ist die
thermodynamisch stabilere Form, dennoch ΔH0(P4) = 0. Warum?

11
Technische Darstellung

Vorkommen: Apatit, Ca5(PO4)3OH, Cl, F

Rohphosphat/Sand/Koks im elektrischen Ofen bei 1500 °C


(Energiekosten!)

2 Ca3(PO4)2(s) + 10 CO(g) → 6 CaO(s) + 10 CO2(g) + P4(g)

CaO(s) + SiO2(s) → CaSiO3(s) Verschlacken

CO2(g) + C(s) 2 CO(g)

P4 ist Ausgangsstoff hochreiner P-Verbindungen (teuer). Häufig geht


man heute jedoch von Phosphaten aus. Weltjahresproduktion 1,2 Mio
t/a. Wichtigste Folgeprodukte: H3PO4, PCl3

Phosphoroxide

Verbrennung von Phosphor P4O10 (Formel!)


N2O5 P4O10 (Koordinationszahl)

Oxosäuren

H3PO4, H3PO3, H3PO2

Heute: Phosphorsäure, Phosphonsäure, Phosphinsäure


Früher: Phosphorsäure, Phosphorige Säure, Hypophosphorige Säure

12
Tafel:

H3PO4 durch schrittweise Hydrolyse von P4O10:

HNO3 H3PO4 (Koordinationszahl)

Salze: Phosphate, Hydrogenphosphate, Dihydrogenphosphate

13
pKS-Werte
Durch Erhitzen auf > 200 °C erhält man aus H3PO4 kondensierte
Phosphorsäuren (meta-Phosphorsäuren)

Na5P3O10 in Waschmitteln Eutrophierung

14
Phosphorsulfide

Verwendung: Insektizide (einige hudertausend t/a)

Phosphorhalogenide

PX3, PX5, P2X4

PX3: molekulare Verbindungen, pyramidal, Bindungswinkel um 100 °,


sehr giftig, PCl3 ist t+, PF3 ist Komplexbildner. (Siedetemp. -101 °C)
Wichtig PCl3 (Siedetemp. 76 °C)
Reaktionen:

15
Hydrolyse im Vergleich zu NCl3:

Phosphorpentahalogenide

Strukturen (Tafel)

Bindungslängen in trigonalbipyramidalen Molekülen.

POCl3, PSCl3

Verwendung Insectizide…, Kampfgase, Giftigkeit (LD50 Werte


erläutern

16
Zum Vergleich: Nicotin 3 mg/kg, Bleiarsenat 800 mg/kg

P/H-Verbindungen

PH3 ist keine Brönstedt-Base. Phosphane, Phosphine,


Organophosphane sind weiche Liganden.
Eigenschaften PH3 (Siedetemp.: PH3 -88 °C, NH3 -33 °C
Wasserstoffbrücken bei NH3)
Darstellung:

Ca3P2(s) + 6 H2O(l) → 2 PH3(g) + 2 Ca(OH)2(aq)

Häufig selbstentzündlich (P2H4)

2 CaP(s) + 4 H2O(l) → P2H4(g) + 2 Ca(OH)2(aq)

Zintl-Phase erläutern.

Metallphosphide, Eigenschaften (metallisch bis salzartig),


ungewöhnliche Zusammensetzungen

17
Arsen, Antimon, Bismut

Metallische Eigenschaften
Struktur As(grau):

Bevorzugte Ox. Stufe bei As III nicht V

Wichtige Verbindungen: As2O3 (Arsenolith, As4O6, Claudetit)

As2O3(s) + 3 H2O(l) H3AsO3(aq) saure Reaktion

Sb2O3 ist amphoter:


Sb2O3(s) + 2 H+(aq) 2 SbO+(aq) + H2O(l)
Sb2O3(s) + 2 OH-(aq) + 3 H2O(l) 2 Sb(OH)4-(aq) + H2O(l)

Bi2O3(s) ist basisch und löst sich nur in Säuren (BiO+(aq))

As2S3, As4S4

18
19
Gruppe 16

Chalkogene, W. Fischer

Wie in Gruppe 15 Nichtmetall/Metall Übergang. Ox. Stufen –II bis VI


(nicht bei O, Sonderstellung des Sauerstoffs). Stabilität von VI und von
–II nimmt von oben nach unten ab. Typische Koordinationszahlen in
molekularen Verbindungen 2 (O) … 3, 4 (S) … 4, 6 (Te). Atomradius.

Tendenz zur Ausbildung von Doppelbindungen (Bindungsenergie =


Summe aus σ- und π-Bindungsenergie (was ist das?):

20
Besonders stabile σ- Bindungen beim Schwefel. Zweibindigkeit
Tendenz zu Bildung von Ketten und Ringen.

Sauerstoff

Häufigstes Element in der Erdkruste (50 %)


Vorkommen: Luft, Herkunft, Photosynthese

6 CO2(g) + 6 H2O(l) → C6H12O6(aq) + 6 O2(g)

O2 ist in Wasser nicht besonders gut löslich (40 mg·l-1, 1 bar O2, 25 °C).
Luftsauerstoff 8 mg·l-1 (Henry´sches Gesetz). Reicht für im Wasser
lebende Organismen. (Zum Vergleich: CO2 1450 mg·l-1).
O2-Gehalt in Gewässern ist Maß für die Wasserqualität. (Eutrophierung).
Herstellung: Linde-Verfahren (Joule Thomson-Effekt)
100 Millionen t/a Stahlindustrie (Ox. Von C u. a. in Roheisen),
Synthesegas (Sauerstoff/Wasserdampf-Gemisch + Koks → CO/H2 →
Methanol)

Linde-Verfahren:

21
O2 ist paramagnetisch (was ist das?). 12 VE!

Bindungsverhältnisse

Hund´sche Regel

Diamagnetischer Sauerstoff (andere Reaktionsweise Verwendung bei


Reaktionen in OC)

H2O2(aq) + OCl-(aq) → O2(g, dia) + H2O(l) + Cl-(aq)

22
Ozon

Farbloses, giftiges Gas MAK-Wert 0,1 ppm

O2(g) + O(g) → O3(g)

O(g) aus O2 in elektrischer Entladung oder UV-Licht (Fotokopierer, Laser


Drucker)

1,5 O2(g) → O3(g) ΔRH0(298) = 143 kJ·mol-1

Ozon ist sehr starkes Oxidationsmittel E0 = 2,08 V in saurer Lösung.


Aufarbeitung von Trinkwasser an Stelle von Chlor.
Ozon ist natürlicher Bestandteil der Troposphäre. Zusätzlich durch
NO2(g) → NO(g) + O(g) (Sonnenlicht)
O2(g) + O(g) →O3(g)

Bedeutung der Ozonschicht in der Stratossphäre

23
FCKW, Luftschadstoffe, später mehr.

Sauerstoffverbindungen

Oxide werden bei den Elementen besprochen, hier nur H2O und H2O2.
Höchste Ox. Stufen in Oxiden, nicht in Fluoriden!

Wasser

Molare Masse 18 g·mol-1 sollte bei NB gasförmig sein

24
Wasserstoffbrückenbindungen, Dipolcharakter hohe
Hydratationsenthalpien, gute Löslichkeit vieler Salze.

25
Born-Haber-Kreisprozess für Lösevorgang

Gitterenthalpie erläutern.

Wasserstoffperoxid

Strichformel
Ox. Stufe

H2O2(l) → H2O(l) + ½ O2(g) ΔRG0(298) = -117 kJ·mol-1

Im Labor 35 %ige Lösung (Perhydrol, “Wasserstoff”), oder 3 %ig.

Handschuhe!
Redoxverhalten von H2O2

Technische Darstellung Anthrachinonverfahren


106 t/a

H2(g) + O2(g) → 2 H2O2(l)

Peroxide
26
Schwefel

Rhombisch, monoklin

Phasendiagramm

Kristallsysteme (Elementarzelle erläutern)

27
Molekülstruktur

O2 S8 N2 P4

Andere Ringgrößen (Max Schmidt-Geschichte)

6 Na2S2O3(aq) + 12 HCl(aq) → S6(s) + 6 SO2(g) + 12 NaCl(aq) + 6


H2O(l)

Plastischer Schwefel

Herstellung
Heute nur noch aus Erdgas

1. Abtrennung
2. Claus-Prozess:

2 H2S(g) + 3 O2(g) → 2 SO2(g) + 2 H2O(g) Oxidation


4 H2S(g) + 2 SO2(g) → + 6 S(s) + 4 H2O(g) Synproportionierung
6 H2S(g) + 3 O2(g) →6 S(s) + 6 H2O(g)

Verwendung: Schwefelsäure (500000 t/Tag), Schwarzpulver, Reifen,


Asphalt.

Schwefelverbindungen

H2S und Sulfide

Geruch, Giftigkeit, Darstellung im Labor


FeS(s) + 2 HCl(aq) → H2S(g) + FeCl2(aq)

Molekülstruktur, Bindungswinkel H2O (104,5 °), H2S ( 92,5 °), H2Se (90 °)
erläutern. p-Charakter.
Säureeigenschaften (pKS1 = 7, pKS2 = 13,9)

28
Natürliche Sulfide

HSAB-Konzept (Pearson) kurz erläutern


Hydrolyse von Na2S, MgS

Verwendung:
Schmiermittel MoS2, Leuchtstoff ZnS:Cu, Pigment CdS1-xSex
Trennungsgang

Oxide

SO2/schweflige Säure/Sulfite

SO2: giftig, stechend riechend, Valenzstrichformel

S(s) + O2(g) → SO2(g) ΔRH0(298) = -297 kJ·mol-1

SO2(g) + H2O(l) → H2SO3(aq)

H2SO3-Moleküle sind unbekannt

Salze: Sulfite Na2SO3 (106 t/a)

SO2 im Labor aus HSO3- und H2SO4

SO2 ist Reduktionsmittel, wird in Wasser zum Sulfat oxidiert.

SO2 und Sulfite sind Bleichmittel und Konservierungsmittel (Schwefeln)

SO2 und Umwelt saurer Regen


Woher? S-Verbindungen in Erdöl, Abröstprozesse (erläutern)
SO2(g) + H2O(g) + ½ O2(g) → H2SO4(aq)

29
Entschwefelung von Rauchgasen

CaCO3(s) → CaO(s) + CO2(g) endo


2 CaO(s) + 2 SO2(g) + O2(g) → 2 CaSO4(s) exo
etwa energieneutral

Verwendung als Baustoff

SO3

SO2(g) + ½ O2(g) → SO3(g) ΔRH0(298) = -198 kJ·mol-1

Suboxide
Schwefelsäure

Eigenschaften: ölige Fl., hohe Dichte 1,83 g·cm-3, stark exotherme


Reaktion mit Wasser, elektrisch leitfähig

2 H2SO4(l) H3SO4+(solv) + HSO4-(solv) K(298) = 2,7·10-7 mol2·l-2

30
Starke Säure

H2SO4(aq) + H2O(l) H3O+(aq) + HSO4-(aq) pKS1 = -3


HSO4-(aq)+ H2O(l) H3O+(aq) + SO42-(aq) pKS1 = 2

Nur in sehr verdünnten Lösungen nennenswerte Anteile von Sulfat-


Ionen. Anders als in NaHSO4-Lösung!

Dehydratisierende Wirkung (Dehydrierung Dehydratisierung)

Oxidationsmittel

Cu(s) + 2 H2SO4(l) → CuSO4(s) + SO2(g) + 2 H2O(l)

Technische Herstellung (Kontaktverfahren):

SO2(g) + ½ O2(g) → SO3(g) ΔRH0(298) = -198 kJ·mol-1

Einfluss von p und T

31
Ausbeute 99,5 %

SO3(g) kann nicht direkt in Wasser geleitet werden (exotherme Reaktion)

Oleum, Dischwefelsäure

Verwendung: Düngemittel-Produktion, TiO2-Herstellung …..

Sulfate

Nützliche Laborreagenzien, viele gut löslich (Ausnahmen nennen)


In der Natur: Schwerspat, Gips, Bittersalz

Hydrogensulfate

WC-Reiniger (NaHSO4)
Andere WC-Reiniger enthalten OCl-/Cl-. Vorsicht!

Thermisches Verhalten
2 NaHSO4(s) → Na2S2O7(s) + H2O(g)

Thiosulfate

32
Ox. Stufe S: VI u. –II Mittel 2

Darstellung:
SO32-(aq) + S(s) → S2O32-(aq)

Thiosulfat in der Iodometrie

Ox. Stufen: 2 VI, 2 –I Mittel 2,5

Fixiersalz erläutern

Peroxodisulfate

Starkes Oxidationsmittel, Herstellung elektrolytisch aus HSO4-

Weitere Schwefelsäuren

33
34
Schwefelhalogenide

Übersicht

Schwefelfluoride

35
Verwendung:
S2Cl2 bei der Vulkanisation von Gummi, SCl2 zur Herstellung von
Senfgas (Formel), SF6 als Isolatorgas

Thionyl- und Sulfurylhalogenide (Eigenschaften)

Entwässerung von Hydraten

H2O(l) + SOCl2(l) → 2 HCl(g) + SO2(g)

Schwefelnitride

S4N4

Herstellung, Eigenschaften

Daraus: Thiazylhalogenide:

Selen, Tellur

Rotes Selen (Molekülgitter), schwarzes Selen (Kettenstruktur)


Selen (und As2Se3) ist Photohalbleiter Xerox-Verfahren, Laserdrucker
(erläutern)
SeO2 ist ein Feststoff

36
SeO3 ist starkes Ox. Mittel. Stabilität von Ox. Stufen. Selenige Säure
ist kein Red. Mittel. Selensäure ist starkes Ox. Mittel.

Tellursäure, andere Formel, H6TeO6

Ortho, meta erläutern

37
Gruppe 17

Zweiatomige Moleküle

Atomare bzw. molekulare Eigenschaften

Unerwartete Werte: EA(F) < EA(Cl) erläutern


ΔH0(Diss) erläutern

Auffällig großer Unterschied: I1(F)/I1(Cl), E0(F)/E0(Cl) erläutern

Woher E0?

38
Hohes Ox. Vermögen von F2 ist eine Folge der großen
Hydratationsenthalpie!

Wässerige Lösungen (Disproportionierung)

X2(aq) + H2O(l) X-(aq) + OX-(aq) + 2 H+(aq)

Gleichgewichtverschiebung als Fkt. des pH-Werts.

Metallhalogenide: Alle Halogenide mit Metallen in niedrigen Ox. Stufen


sind ionisch, insbesondere Fluoride. In höheren Ox. Stufen auch
molekulare Halogenide. Beispiel SnF4 ist ionisch SnCl4 molekular.
Höchste Ox. Stufe bei Fluoriden. Halogenide in höheren Ox. Stufen sind
häufig hydrolyseempfindlich, viele bilden Hydrate.

Darstellung der Elemente

Fluor:

Elektrolyse von wasserfreier HF. HF ist schlechter elektrischer Leiter


Zusatz von KF (nimmt an der Reaktion nicht teil)

39
Elektrodenvorgänge

Anode: 2 F-(solv) → F2(g) + 2 e-


Kathode: 2 H+ + 2 e- → H2(g)

Verwendung: UF6 und SF6 (95%), erläutern (Isototpentrennung, Prinzip),

UO2(s) + 4 HF(g) → UF4(s)


UF4(s) + F2(g) → UF6(g)

S(l) + 3 F2(g) → SF6(g)

Chlor: Chloralkalielektrolyse
Verwendung: PVC ((CH2-CHCl)n), Lösemittel, TiCl4, SiCl4, PCl3, Cl/O-
Verbindungen. Bleichmittel, Aufarbeitung von Trinkwasser.

Brom: Oxidation von Bromid mit Chlor.


Verwendung: Flammschutzmittel, AgBr

Iod:
2 IO3-(aq) + SO2(g) + 4 H2O(l) → 5 SO42-(aq) + I2(s) + 8 H+(aq)

Wichtige Halogenverbindungen
Halogenqwasserstoffe:

Einige Eigenschaften

40
Wasserstoffbrückenbindungen

HF

Darstellung:
CaF2(s) + H2SO4(l) → 2 HF(g) + CaSO4(s)

Toxizität, Badewannen-Geschichte

Verwendung: Herstellung von anorganischen (UF4) und organischen


(FKW´s) Fluorverbindungen. Glasindustrie (Ätzen).

SiO2(s) + 4 HF(aq) → 2 H2O(l) + SiF4(g)

HCl

41
Nebenprodukt bei Chlorierungen (CH4 + Cl2), im Labor aus NH4Cl uund
H2SO4.

Kipp

Eigenschaften:

HCl in Wasser sehr gut löslich 1 l konz. HCl enthält 300 l HCl(g) (NB).
Zusammenhang w(HCl) Dichte 2(100(ρ – 1) = w(HCl)

Ionische Halogenide:
Chloride, Bromide, Iodide i.a. gut löslich, Fluoride schwer löslich
(Gitterenergie)
Häufig Hydrate (Entwässern mit SOCl2)
Nachweisreaktionen der Halogenidionen
Kovalente Halogenide:

Gasförmig oder flüssig. hydrolyseempfindlich, Besonderheiten der


Fluoride erläutern.

Sauerstoffsäuren:

42
HClO, Hypochlorige Säure (Hypochlorite):
pKS = 7,4
HClO wird durch Disproportionierung von Cl2 gebildet.

HClO und ClO- sind starke Oxidationsmittel ( Desinfektionsmittel,


Bleichmittel).
Reinigungsmittel (WC-Reiniger, ClO- neben Cl-)
Ansäuern (NaHSO4):
Cl-(aq) + OCl-(aq) + 2 H+(aq) → Cl2(g) + 2 H2O(l)

HClO2, Chlorige Säure (Chlorite):

ClO2(g) + 2 NaOH(aq) + H2O2(aq) → 2 NaClO2(aq) + 2 H2O(l) + O2(g)

Verwendung von NaClO2 als Bleichmittel für Textilien.

HClO3, Chlorsäure (Chlorate):

Darstellung elektrochemisch durch Ox. Von Chlorid ( 2 Mio t/a).


Verwendung: Feuerwerk, Sprengstoff. Vorsicht beim Vermischen mit
oxidierbaren Stoffen!

HClO4, Perchlorsäure (Perchlorate):

Darstellung elektrochemisch durch Ox. Von Chlorat.

Verwendung: Feststoffraketen

43
6 NH4ClO4(s) + 8 Al(s) → 4 Al2O3(s) + 3 N2(g) + 3 Cl2(g) + 12 H2O(g)

ΔRH0 = - 7800 kJ·mol-1


Space Shuttle 850 t/Start

HClO4 und Perchlorate sind relativ stabil

Bromsauerstoffsäuren und deren Salze viel instabiler, HBrO4 erläutern,


keine prakt. Bedeutung.

Iodsäure H5IO6

Halogen/Sauerstoff-Verbindungen

Cl2O: gelbes Gas, explodiert beim Erhitzen


Cl2O3: brauner Feststoff, explodiert unterhalb 0 °C
ClO2: rotes Gas, explodiert oberhalb – 40 °C
Cl2O4: gelbe Flüssigkeit, zerfällt bei RT in Cl2, O2, ClO2 und Cl2O6
Cl2O6: rote Flüssigkeit, zerfällt in ClO3-Radikale, diese zerfallen in ClO2
und O2
Cl2O7: farblose Flüssigkeit, die unter vermindertem Druck destillierbar ist.

44
Allgemeine Eigenschaften
Verwendung: ClO2, Trinkwasseraufbereitung
Atmosphärenchemie (Ozonloch)

Interhalogenverbindungen, Kationen, Anionen

XY, XY3, XY5, XY7. Y hat die höheren EN.

Rarität IF7

45
Besonderheit I2Cl6

Hinweis auf Au2Cl6, Al2Cl6.

46
Gruppe 18

Edelgase

Entdeckungsgeschichte
Erste Isolierung durch Cavendish (1785)
Experiment: Funkenentladung durch Luft/Sauerstoff-Gemisch
(→NO2/O2), dann NaOH (NO2 wird absorbiert), O2 entfernen (Mg), Rest
Gasblase, Cavendish: 1/120 Teil des Volumens der trockenen Luft
(Heute: 0,9 % Ar).
Eigentliche Entdeckung ca. 100 Jahre später. 1894 Lord John William
Rayleigh: Dichte von N2 aus der Luft: 1,2572·10-3 g·cm-3. Chemisch
erzeugtes N2: 1,2506·10-3 g·cm-3. N2 aus Luft muss ein weiteres,
schwereres Element enthalten. Isolierung durch Ramsay. Nobelpreise
1904 Rayleigh (Physik), Ramsay (Chemie). Historische Einordnung, PS,
Ganze Gruppe neuer Elemente! Problem: Reindarstellung.
Dest. Der fl. Luft führt stets zu Gemischen. Trick. Nur Teil der Luft
verflüssigen Gleichgewicht Flüssig/Gas Anreicherung von Kr und
Xe. Bedarf für Glühlampen (erläutern).
Keine Verbindungen möglich, ganz ungewöhnlich, Bindungstheorien um
1910 (Kossel Ionenbindung, Lewis kovalente Bindung
Elektronenoktett, Oktettregel, 18-Elektronenregel…) Edelgase können
keine Verb. bilden. Pauling 1933: u. a. XeF6.
Versuche „Pt3He“ NO·HCl.
Ruff: Kr + Cl2 (Funkenentladung) kein Ergebnis
Yost, Kaye: Xe + F2 (Entladung) kein Ergebnis

50er Jahre: Energetische Betrachtungen

47
Folgerung: Xe + F2
Zwei Geschichten:
Bartlett, PtF6(rot) + O2 → orange O2+PtF6-
I1(O2) = 1179 kJ·mol-1, I1(Xe) = 1177 kJ·mol-1
XePtF6 (heute Xe(PtF6)x, 1 < x < 2)

Hoppe, 1950 Kiel, Klemm Diplomarbeit Münster, um 1960 Born-


Haber, Probleme mit Xe und F2, Linde Xe, F2 in USA, TÜV, selber
machen,
Xe + F2 (Gasentladung) (Apparatur) farblose, wasserlösliche Kristalle,
Klemm, Glemser, MS in PC, Hüls, Tageszeitung.
Heute Fluoride, Oxide, Oxidfluoride,

48
Austausch F elektronegative Reste (CF3COO-)

Strukturen (VSEPR, XeF4)

49
Heute:

50
Nomenklaturregeln

IUPAC-Regeln
Reaktionsschema, Reaktionsgleichung, Reaktionspfeile, Ionengleichung
Phasensymbole: s, l, g, aq, solv

Bezeichnungen

Elementnamen: Silicium nicht Silizium, Calcium nicht Kalzium …


Formeln: Atome in der Reihenfolge steigender Elektronegativität
HNO3, H2SO4, NaCl, ICl, H2S
Ausnahme NH3, N2H4
Doppelsalze: CaMg(CO3)2 Kationen in alphabetischer Reihenfolge in der
Formel und im Namen Calcium-magnesium-carbonat.
KNH4HPO4 Ammonium-kalium-hydrogenphosphat.
H2O Hydrogenoxid Wasser
Na2S Natruimsulfid
H2S Hydrogensulfid Schwefelwasserstoff
H3N NH3 Hydrogennitrid Ammoniak
Vorsilben
mono, di, tri, tetra, penta...

CO Kohlenstoffmonoxid nicht Kohlenmonoxid


CO2 Kohlenstoffdioxid nicht Kohlendioxid
CaCl2 Calciumchlorid nicht Calciumdichlorid, wohl aber FeCl2
Eisendichlorid (warum?)
Oder FeCl2, Eisen(II)-chlorid, Fe2O3, Eisen(III)-oxid nicht Dieisentrioxid,
P4O10, Phosphor(V)-oxid nicht Tetraphospordecaoxid, erst recht nicht
Phorphorpentoxid ( „PO5“)
Endungen
at, it, id
Säuren Schwefelsäure, schweflige Säure (Ox. Stufen)
Vorsilben hypo, per
Trivialnamen
Lachgas, Rutil, Zinkblende, Quarz, Graphit, Diamant
Strukturtypen: Cu-, Zinkblende-, Wolfram-Typ
Komplexverbindungen (Koordinationsverbindungen):
Zentralatom, Ligand, Koordinationszahl.
2+
[Fe(H2O)6]
Homoleptische Komplexe
cis, trans, mer, fac

51
52