Sie sind auf Seite 1von 90

BUDAPESTER WIRTSCHAFTSHOCHSCHULE

FAKULTÄT FÜR HANDEL, GASTRONOMIE UND TOURISMUS


INSTITUT FÜR HANDEL

Csaba Sólyom

ARKHÉ KALYPSO
Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

HANDBUCH DER GESCHÄFTSFÜHRUNG

3. überarbeitete Auflage

______________________________________________________________
_____________________________BUDAPEST 2005.____________________________
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Dieses Handbuch hat die BWH Fakultät für Handel, Gastronomie und Tourismus
für ihre Fachrichtungen im deutschsprachigen Studiengang
„Handel, bzw. Tourismus und Hotel Management in deutscher Sprache“
herausgegeben!

Verfasser

Csaba Sólyom
Dozent der BWH
Fakultät für Handel, Gastronomie und Tourismus

Lektoren:

Dr. Katalin Medve Katalin Faluvégi


Professor der BWH Adjunkt der BWH
Fakultät für Handel, Gastronomie und Tourismus Fakultät für Handel, Gastronomie und Tourismus

Exklusivrechte der Software für ARKHÉ International(R)


Centre de Recherche en Pédagogie du Management
580, Cours de la Libération - 33400 Talence
Téléphone : 56 37 29 38 - Télécopie : 56 04 01 20

Alle Rechte vorbehalten!

Identifikationskode: FKN-08-01/2005

2
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Inhaltsverzeichnis

VORWORT.........................................................................................................................................................................5

1. EINLEITUNG IN DIE GESCHÄFTSSIMULATION...............................................................................................7


1.1. CHARAKTERISTIKEN DER SIMULATIONSMODELLE............................................................................................................7
1.2. DAS KALYPSO MODELL - ÜBERBLICK..................................................................................................................8
1.3. ABLAUF DER SIMULATION........................................................................................................................................9
1.4. KOMPLEXITÄTSEBENEN IN DER KALYPSO SIMULATION.............................................................................................11
1.5. ENTSCHEIDUNGSARTEN IN DER SIMULATION................................................................................................................13
1.6. ENTSCHEIDUNGSZEITRÄUME DER KALYPSO SIMULATION ..........................................................................................16
1.7. MERKMALE DER KONKURRENTEN FIRMEN................................................................................................................17
1.8. AUSWERTUNG DER FIRMENERGEBNISSE IM KALYPSO...............................................................................................17
1.9. KONTROLLFRAGEN...............................................................................................................................................18
2. DAS „KALYPSO“ SIMULATIONSMODELL.........................................................................................................20
2.1. DER MARKT IM KALYPSO MODELL.........................................................................................................20
2.1.1. Die Produkte in der Simulation.......................................................................................................................20
2.1.2. Die Kunden im KALYPSO Modell...................................................................................................................21
2.1.3. Der Konkurrenzkampf der Teilnehmerfirmen.................................................................................................21
2.2. PRODUKTION - MATERIALWIRTSCHAFT.................................................................................................22
2.2.1. Materialien – Materialbeschaffung, Materialverbrauch................................................................................22
2.2.2. Produktionsprozesse - Veränderung der Kapazitäten ....................................................................................23
2.2.3. Sonstige Kosten................................................................................................................................................24
2.3. DER VERTRIEB DER PRODUKTE DER GMBH..........................................................................................25
2.3.1. Die Kunden......................................................................................................................................................25
2.3.2. Vertriebsorganisation.......................................................................................................................................25
2.3.3. Kommunikation................................................................................................................................................26
2.4. WEITERE GESCHÄFTSPARTNER...............................................................................................................26
2.4.1. Die Dienstleistungsfirmen...............................................................................................................................26
2.4.2. Der Staat (Steuerzahlung)...............................................................................................................................32
2.4.3. Sonstige Partner .............................................................................................................................................33
2.5. KONTROLLFRAGEN...............................................................................................................................................33
3. PRAKTISCHE INSTRUMENTE DER KALYPSO-SIMULATION......................................................................35
3.1. MARKTINFORMATIONEN – „MARKINFORM“ STUDIEN............................................................................................35
3.1.1. Studie-1: „Faktoren potentieller und effektiver Marktentwicklung“.............................................................35
3.1.2. Studie-2: Studie der "Preisauswirkungen" .....................................................................................................36
3.1.3. Studie-3: Auswirkungen des Marketingmittels „Werbetätigkeit“ ..................................................................38
3.1.4. Studie-4: „Einfluss der Kundenzahlungsfristen auf Umsatzgröße“...............................................................39
3.1.5. Studie-5: „Rolle des Verkaufspersonals in der Verkaufsförderung“ .............................................................40
3.2. AUSGANGSDATEN, PARAMETER UND ENTSCHEIDUNGSFORMULARE...................................................................................40
3.2.1. Parameter und Entscheidungsformular der Kommerzieller Fortgeschrittenen-Ebene.................................42
3.2.2. Parameter und Entscheidungsformular der Industrieller Fortgeschrittenen-Ebene.....................................47
3.2.3. Parameter und Entscheidungsformular der Finanzexperten-Ebene..............................................................54
3.2.4. Parameter und Entscheidungsformular der Handelsexperten-Ebene............................................................62
3.2.5. Rückkopplung der Entscheidungsdaten..........................................................................................................70
3.3. INFORMATIONEN AUS DER SIMULATION .....................................................................................................................71
3.3.1. Kostenfreie Informationstabellen aus der Simulation....................................................................................72
...................................................................................................................................................................................72
3.3.2. Kostenpflichtige Informationstabellen aus der Simulation............................................................................75
3.3.2.1. Warenverkaufsmengen der Gesellschaften ..................................................................................................76
3.3.2.2. MARKINFORM Entwicklungstabellen........................................................................................................76
3.3.2.3. COMPTASERVICE, Finanzielle und Buchungsinformationen....................................................................77
3.3.2.4. Die Informationen des Produktionsleiters ..................................................................................................80
3.3.2.5. Europäische Kreditbank ..............................................................................................................................81
.............................................................................................................................................................................83
4. EIN ALGORITHMUS FÜR DEN ENTSCHEIDUNGSPROZESS........................................................................84

ANHANG..........................................................................................................................................................................86

3
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Anforderungen gegenüber der Strategieformulierung der GmbH............................................................................86


Anforderungen gegenüber dem Geschäftsplan der GmbH.......................................................................................87
Anforderungen gegenüber dem Geschäftsbericht der Firmenleitung .....................................................................88
Auswertung der Studentenleistungen:.......................................................................................................................89
LITERATURVERZEICHNIS.........................................................................................................................................90

4
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Vorwort
Die neue Entwicklungstendenzen der europäischen und der ungarischen Marktwirtschaft - wie die Integration
und Globalisierung der europäischen Wirtschaft - stellen unsere Hochschulen vor neue Herausforderungen,
welchen sie gewachsen werden sollten, um ihre Wettbewerbsfähigkeit in der Zukunft aufrecht erhalten zu
können. Praxis-Orientierung, Kreativität, Fähigkeit zur Synthetisierung verschiedener Erkenntnisse,
Management Fachkenntnisse heißen diese Anforderungen, die in der Hochschulausbildung in den Fordergrund
rücken. Sie bedeuten weniger eine mengenmäßige Erweiterung von Fachkenntnissen, sondern viel mehr die
praktische und kreative Verwendungsfähigkeit der bereits studierten Fächer.
Studenten sollen ihr Wissen, welches sie während ihres Grund- und Hauptstudiums in den methodologischen
Fächern wie Wirtschaftsmathematik, Statistik, Operationsforschung, Buchhaltung, Betriebswirtschaftslehre,
Finanzen, Informatik gelernt haben, zu einer Problemlösungsmethode integrieren und verwenden können.
Dieses Studium bedarf Fallstudien und Simulationen des Geschäftslebens unter praxisnahen Umständen.
Studenten sollen sich in ihren höheren Studienjahren (während ihres Hauptstudiums) daran gewöhnen, dass sie
im Weiteren problemorientierte Lernmethode folgen, d.h. ihre theoretischen Kenntnisse auf Grund der
Bedürfnisse ihrer praktischen Probleme erweitern. Dies ermöglicht eine differenziertere Ausbildung.
Simulationen erweitern die Fähigkeiten der Studenten Informationen zu sammeln, verwalten und zur
Entscheidungen zu verwenden. Sie müssen auch selber erfahren, dass die Sammlung von Informationen
zeitbedürftig, und sehr oft kostenpflichtig sei. Im realen Leben kann man nicht alle Informationen einholen, so
werden Entscheidungen immer unter Ungewissheit getroffen.
Studenten müssen also bei ihrem Informationsmanagement Arbeit folgende Aspekte berücksichtigen:
• Informationsmanagement muss nach Rentabilitätskriterien optimiert werden, der geldmäßige Ertrag der
Entscheidung soll die Informationskosten übersteigen,
• Informationsmanagement muss auf Grund der Zeitaspekte optimiert werden, d.h. nur soviel Informationen
sollen gesammelt werden, die bis zum Entscheidungstermin rentabel eingeholt und ausgewertet werden
können,
• die Unsicherheit und damit das Risiko einer Entscheidung muss minimiert werden, ein Risikowert gleich
Null ist aber nie erreichbar.
Effektive Entscheidungen bedürfen Kalkulationen, aber alle Kalkulationsmethoden haben ihre Stärken und
Schwächen. Zu erfolgreichen Entscheidungen sind auch oft gute überrationelle Tipps und Gefühle der
Entscheidungsträger notwendig.
Dieses Buch ist ein Handbuch für die KALYPSO Geschäftssimulation. Es beschreibt das Modell der
Simulation, Regel, die Entscheidungsformulare, die Ergebnisdokumente und die Informationen, die die
Teilnehmer der Simulation kennen und verwenden sollen. Es ist kein theoretisches Lehrbuch in dem Sie neue
theoretische Kenntnisse, Ergebnisse oder Informationen bekommen. Es ist ein Handbuch der Teilnehmer der
Simulation – der Geschäftsführung – damit sie Informationen einholen, und für den Aufbau ihrer gesamten
Unternehmungsstrategie Ausgangspunkte und Hilfe bekommen.
Dieses Simulationsprogramm wurde im Rahmen eines PHARE TEMPUS Projekts der Hochschule für Handel
Gastronomie und Tourismus (HHGT) und der Technischen Hochschule „Kandó Kálmán“ zur Verfügung
gestellt. Sowohl die Textbücher der Simulation in deutsch, englisch und ungarisch als auch die Programmtexte
der Software in diese Sprachen wurden im Institut für Handel der HHGT in Zusammenarbeit mit dem Institut
für Wirtschaftswissenschaften der Hochschule „Kandó Kálmán“ für unsere Ausbildungsprogramme aus
französisch übersetzt und zusammengestellt. Seit der Integration der Wirtschaftshochschulen in Budapest im
Jahre 2000 und seit der Gründung der Budapester Wirtschaftshochschule wurde dieses Textbuch für die
gesamte ungarische Ausbildung überarbeitet und seit der Einführung der gemeinsamen Währung der
Europäischen Union auch in Euro verwendet.
Diese dritte überarbeitete Auflage des Textbuchs wird auch in elektronischer Form den deutschsprachigen
Studiengänge der BWH bereitgestellt.
Das 1. Kapitel „Einleitung“ gibt über die Simulation einen allgemeinen Überblick. Hier wird auch der Ablauf
und die verschiedenen Ebenen der KALYPSO Simulation vorgestellt.
Das 2. Kapitel beschreibt die Grundregel des Simulationsmodells, und beschreibt auch die Beziehungen der
Entscheidungsträger zu ihrer Umgebung wie Dienstleistungsfirmen, Banken, Versicherungsgesellschaften usw.

5
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Das 3. Kapitel beinhaltet praktische Informationen, Entscheidungsformulare und Ergebnistabellen, welche die
Teilnehmer während der Simulation mit Erfolg benützen können. Am Ende dieses Kapitels haben wir eine
mögliche Algorithmusvariante aufgestellt, welche als Hilfe zur Entscheidungsvorbereitung benützt werden
kann.
Als Anhang haben wir einige Zusatzaufgaben der Simulation wie Aufstellung der Strategie, Ausarbeitung eines
Geschäftsplans und die Erstellung des Geschäftsberichts hinzugefügt.

Budapest, am 5. Januar 2005.

Csaba Sólyom

6
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

1. EINLEITUNG IN DIE GESCHÄFTSSIMULATION

1.1. Charakteristiken der Simulationsmodelle


Managementsimulationen stützen sich auf ökonomische Modelle des Wirtschaftslebens, und ermöglichen den
Ablauf eines Unternehmensspiels. Studentengruppen, die so genannten Teams sind die Haupthaktoren des
Spiels, sie bilden die Firmenleitung einer GmbH. Im Laufe des Spiels führen sie gegeneinander im Interesse
der eigenen Profitmaximierung einen Konkurrenzkampf. Der Simulationsleiter ist ein weiterer Teilnehmer der
Simulation. Er verkörpert verschiedene Geschäftspartner der Firmen: wie Kunden, Lieferenten und ihre
Umwelt, Staat, Banken usw. Die Teams können mit ihm die notwendigen Verhandlungen führen und
entsprechende Abkommen über Lieferungen, Dienstleistungen, Kredite abschließen. „Der dritte Teilnehmer“ ist
das Computerprogramm der Simulation. Es simuliert den Geschäftsumfeld der Firmen: das Marktverhalten der
Kunden, die Wirtschaftsregeln, Gesetze und Tendenzen auf diesem Markt und die Effekte der eigenen
Entscheidungen bzw. die Auswirkungen der Entscheidungen der Konkurrenz ausrechnet. Diese
Wirtschaftsprozesse, Wechselwirkungen und die Kalkulationsmethoden ihrer Auswirkungen sind in einem
ökonomischen Modell zusammengefasst. Das Modell beinhaltet eine Anzahl von Variablen, wie
Verkaufspreise, Werbebudget, Produktionskapazität, Geldbestand der Firma aus ihrem Bankkonto usw. Die
Variablen im Modell beschreiben die momentane Situation des gesamten Marktes, der Firma, die konkrete
Entscheidungen des Teams usw. Die letzteren werden Entscheidungs-Variablen genannt. Die Zusammenhänge
und Wechselwirkungen der Variablen sind im Modell durch Funktionen beschrieben. Diese Funktionen
definieren den Zusammenhang zwischen Nachfrage und Verkaufspreis, Werbekosten, Zahlungsfristen und
Anzahl des Verkaufspersonals.

Die Charakteristika der ökonomischen Modelle führen zur Vereinfachung, Zeitraffung und
Zerstückelung des Zeitraumes in Sequenzen, weil die Entscheidungsträger ihre
Entscheidungen auf einen bestimmten Zeitraum (Monat, Vierteljahr) bringen. Die
Simulation kalkuliert die marktwirtschaftlichen Folgen dieser Entscheidungen sofort aus,
so können die Ergebnisse der Simulation auch ganz schnell ausgewertet werden.
Aufgrund der beschränkten Anzahl der Variablen, insbesondere der Entscheidungs-Variablen, wird diese
Vereinfachung der realen Geschäftssituation erreicht. So werden z.B. nur drei Produktarten vermarktet, zwei
Rohstoffe benützt, und zwei Produktionsphasen definiert.
Der Zeitraffungsfaktor ist groß, und wird dadurch erreicht, dass die Teams innerhalb von ein paar Tagen die
Ereignisse von mehreren Monaten oder eines kompletten Wirtschaftjahres abspielen können.
Die Teams bringen ihre Entscheidungen parallel zueinander. Ihre Entscheidungen und die Marktkonsequenzen
dieser Entscheidungen können mit dem Computer nur dann ausgewertet werden, wenn alle Teams ihre
Entscheidungen getroffen, und sie dem Simulationsleiter übergeben hatten. Auf dem reellen Markt gibt es
keinen solchen parallelen Ablauf, und im Allgemeinen gibt es auch keine zentrale Auswertung (abgesehen von
Tenderhauschreibungen). Im realen Geschäftsleben treffen die Teilnehmer ihre Entscheidungen miteinander
überlappt, und sie werten die Folgen ihrer Entscheidungen fortlaufend aus. So können sie teilweise die
Reaktionen des Marktes auf die Entscheidungen ihrer Konkurrenten sehen, bevor sie ihre eigenen
Entscheidungen treffen. Das ist in der Geschäftssimulation leider nicht möglich.
Modelle führen einerseits zu einer Einschränkung des realen Geschäftslebens, anderseits heben sie aber die
wichtigsten Eigenschaften eines komplexeren Systems hervor.

Ein Unternehmensspiel ist kein Spiel im herkömmlichen Sinne, sondern es handelt sich um
strategische Spiele, die auch taktische Elemente beinhalten.
In dem Unternehmensspiel „KALYPSO“ leitet jedes Team eine selbstständige GmbH. Jede Einzelperson im
Team spielt die Rolle eines Entscheidungsträgers, wie Geschäftsführer, Handelsdirektor, Finanzdirektor oder
Produktionsleiter. Zur erfolgreichen Führung ihrer GmbH müssen sie gemeinsam eine Reihe von guten
Entscheidungen treffen, da sie die Firma über ein oder mehrere Geschäftsjahre leiten. Dazu haben sie nur
dann eine Chance, wenn sie ihrer Firma eine gute Geschäftsstrategie und Taktik ausarbeiten. Die wichtigsten
Teile der Unternehmens-Strategie sind die Marketing, die Produktion, die Investition und die Finanzstrategie
der GmbH.

7
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Im Unternehmensspiel bestreben sich die Teams nach der möglichst größten Erschließung und Eroberung des
Marktes und der Maximierung ihrer Gewinne. So kämpfen sie gegen einander ebenso wie unter realen
Marktverhältnissen. Ihr Handlungsspielraum hängt gewissermaßen von ihrer Umgebung und von den
Reaktionen ihrer Konkurrenten ab. Ihre Verhältnisse zueinander sind lebendige Kontakte von konkurrierenden
Partnern, wo Risiken des realen Wirtschaftslebens und die persönlichen Motivationen der Teilnehmer ihre
Rolle spielen.
Die überwältigende Mehrheit der Unternehmensspiele wird von computergesteuerten Simulationsprogrammen
bearbeitet. KALYPSO gehört zu den komplexen Unternehmensführungsspielen für ein oder mehrere
Geschäftsjahre umfassen, und die Teilnahme von mehreren Teams voraussetzen. Das Endergebnis eines
KALYPSO Spieles kann man deswegen nie voraussehen.
Im KALYPSO sind sechs verschiedene Stufen der Komplexität vorhanden. Auf den einfacheren Ebenen
werden Teilnehmer die Waren nur vermarkten und nicht produzieren (Kommerzielle Anfänger und
Fortgeschrittenen Ebene). Auf den komplexeren Ebenen müssen schon die Teilnehmer ihre Waren produzieren
und vermarkten (Industrieller Anfänger und Fortgeschrittenen Ebene). An den Experten Ebenen können die
Teams produzieren und/oder vermarkten, Kooperationen mit ihren Konkurrenten verwirklichen. Auf den
Experte Ebenen werden die Teilnehmer Quartalentscheidungen treffen, dass heißt sie müssen Entscheidungen
für drei Monate bringen.

1.2. Das KALYPSO Modell - Überblick

GESCHÄFTSPROZESSE (Materialfluss, Geldfluss, Informationsfluss)

Bargeld Materialien Produkte Verkäufe Bargeld

Beschaffung Plastik
Boot A Marktverhalten der
Materialien Kunden
Normal Boot B Faktoren der gesamten Nachfrage
Eilbeschaffung Grundnachfrage aus den einzelnen Booten
Produkte Holz Monatliche Wachstum der Nachfrage
Eilbeschaffung Boot C Saisonindexe der Nachfrage
Anzahl der Firmen im Konkurrenzkampf

Produktion
Schranken: Lagerbestände Marketingmittel
Arbeitszeit Kapazität Verkaufspreise der Boote
Produktionsziel –
tatsächliche Produktion Werbebudget für das Bootstyp
Zahlungskonditionen für
Kunden
Kapazität
Einstellung neuer Maschinen Anzahl der Verkaufsleute
Verkauf von Maschinen Kooperationen mit den
Kapazitätsverluste (z.B. Unfälle) anderen Firmen

Vermarktung der Boote

Einkommen, Spannen, Kosten, Gewinne, Geldbestand, Geldfluss,


Kredite

8
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

1.3. Ablauf der Simulation


Im Laufe der Simulation befinden sich die Teams, die jeweils das Top-Management einer GmbH
repräsentieren, in einem Konkurrenzkampf. Alle Firmen sind vor Spielbeginn gegründet worden, und haben ein
Vorleben. Um jedem Teilnehmer im Spiel die gleichen Chancen zu geben, ist das Vorleben aller Firmen gleich,
und ist im 3.2. Kapitel dieses Handbuchs mit den Parametertabellen und Bilanzen beschrieben. Die Teams
können während des Spielablaufs weder neue Unternehmen gründen, noch andere konkurrierende GmbH-s
aufkaufen. Alle Firmen sind vollkommen unabhängig voneinander, und haften nur für ihre eigenen
Entscheidungen. Die Firmen können aber miteinander Konsultationen führen, Kooperationsverträge
abschließen.

TEILNEHMER DER SIMULATION


Der Simulationsleiter spielt in der KALYPSO Simulation neben den konkurrierenden GmbH-s eine wichtige
Rolle. Seine Funktionen sind:
• Vertretung der Material- oder der Fertigwarenlieferanten, die die Teilnehmerfirmen beliefern,
• Vertretung der Europäischen Kreditbank welches die Bankkonten der Firmen führt, und gegebenenfalls die
Firmen mit Krediten finanziert,
• Vertretung der Versicherungsanstalt ASSURER, wo die Firmen ihre Versicherungsverträge abschließen
und Entschädigung für Versicherungsschaden bekommen können,
• Vertretung von verschiedenen Dienstleistungsunternehmen Unternehmen wie MARKINFORM für
Marktforschungsinformationen, oder COMPTASERVICE für Buchungsinformationen.
• Der Simulationsleiter vertritt auch das Steueramt des Staates für Gewinn- und Umsatzsteuer (UST), der
die Steuererklärungen und Steuerzahlungen kontrolliert, bzw. die Abrechnungs- und Zahlungsprobleme
behandelt.
Die Teilnehmerfirmen (die GmbH-s) stehen gegen einander im Konkurrenzkampf. Sie versuchen den größten
Teil des Marktes zu erobern, und ihre Gewinne im Zeitraum der Simulation zu maximieren.
Die anderen Partner sind die Lieferanten von Materialien oder Fertigwaren, die Kunden, das Europäische
Kreditbank AG, die ASSURER Versicherungsgesellschaft AG, Dienstleistungsfirmen wie MARKINFORM
GmbH und COMPTASERVICE AG.

ABLAUF UND ZEITRAUM DER SIMULATION


Am Anfang der Simulation müssen die Teams für den ersten Monat des ersten Jahres eine Entscheidung auf
Grund der - durch Eröffnungsbilanz des neuen Jahres (die Abschlussbilanz des vorigen Jahres)
gekennzeichneten Anfangssituation – treffen. Die Eröffnungsbilanz zeigt das Firmenvermögen – ihre Aktiva
und Passiva am Jahresbeginn - des neuen Geschäftjahres. Die verschiedenen Parametertabellen zeigen den
Anfangsbestand der Fertigprodukte, Materialien, Geldbestand und Wertpapieren, Kapazitäten,
Materialbestellungen und Kundenforderungen. Die Ausgangssituation der Unternehmen ist für alle Firmen
dasselbe.
Den Zeitraum der Simulation bestimmt der Simulationsleiter am Anfang der Simulation. So wird es für alle
Teilnehmer bekannt, wie lange sie ihre GmbH leiten und für welche Zeitabschnitte sie ihre Entscheidungen
treffen müssen. Meistens werden die Spiele für ein oder zwei Geschäftsjahre (12 oder 24 Monate) gespielt. Auf
einfacheren Ebenen werden monatliche Entscheidungen getroffen, auf komplexeren Ebenen sind
Quartalsentscheidungen üblich, die aber in Monaten angegeben werden müssen.
Die Firmen treffen ihre Entscheidungen nach einer festgelegten Reihenfolge nacheinander. Alle Teams treffen
parallel eine Entscheidung für den Monat Januar im ersten Jahr. Dies wird dann vom Simulationsleiter im
Computer erfasst, mit dem KALYPSO Software ausgewertet, und der Simulationsleiter verteilt den
Teilnehmern die Ergebnisse. Nach Auswertung der Entscheidungen und Ausdruck Ergebnisse vom Monat
Januar treffen die Teams ihre Entscheidungen auf den Monat Februar.
Bei Quartalentscheidungen müssen die Teilnehmer für drei Monate entscheiden, also für den Monat Januar,
Februar und März in einem einzelnen Entscheidungsprozess. Sie treffen eine Entscheidung zuerst auf Grund
der Anfangssituation für den Monat Januar, dann schätzen sie die Ergebnisse für Januar ein, und machen auch

9
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

ihre Entscheidung für Februar. Sie müssen auch die Ergebnisse für Februar einschätzen, und auch für den
Monat März Entscheidung treffen. Das Simulationsprogramm wertet die Entscheidungen monatlich aus, und
kalkuliert die Ergebnisse. Die Teilnehmer bekommen ihre Ergebnisse für das gesamte Quartal auf Monaten
unterteilt zurück. Bei Quartalentscheidungen müssen also die Teams für den ersten und zweiten Monat
außerhalb der Entscheidungen auch das Verkaufsvolumen einschätzen und diese Vorhersagen für die
Entscheidung des nächsten Monates benützen. Der Entscheidungsprozess für Quartalentscheidungen ist also
wesentlich komplizierter und ist mit einem höheren Risiko verbunden.

Das Unternehmensspiel ist eigentlich eine systematische Reihenfolge von Entscheidungen


der Teilnehmer und Computergestützte Auswertung sowie Ergebnisverteilung.
Die wichtigsten Phasen des Entscheidungsprozesses, der Auswertung und Ergebnisverteilung Perioden sind:
 Die Vorbereitung der Entscheidungen bedeutet für die Teilnehmer die Sammlung von Informationen, um
Entscheidungsalternativen aufzustellen, Kalkulationen durchzuführen, um die beste
Entscheidungsalternative zu ermitteln. Die verschiedenen Ergebnisse vom Vormonat, die Monatszeitschrift
"Rundschreiben des kleinen Ökonomen" gelten als wichtige Informationsquellen. Die Teams können
darüber hinaus mit ihren Wirtschaftspartnern zu Geschäftsgesprächen zusammenkommen. Sie können
auch mit den verschiedenen Partnern (Bank, Versicherungsgesellschaft, Dienstleistungsfirmen)
Konsultationen führen. Die verschiedenen Kalkulationen helfen zur besseren Entscheidungsvorbereitung.
Diese Phase ist für die Teams die wichtigste Begründung der Entscheidung.
 Die getroffenen Entscheidungen werden auf die Entscheidungsformulare eingetragen. Hier ist es sehr
wichtig, dass wir die einzelnen Felder genau und lesbar ausfüllen.

Jedes falsch oder gar nicht ausgefüllte, durchgestrichene, unleserliche oder


unverständliche Feld in dem Entscheidungsformular wird nach freiem Ermessen mit dem
Nullwert benützt.
• Die computergesteuerte Simulation der Monate, Kalkulation der wirtschaftlichen Ergebnisse. Das
Computerprogramm kalkuliert die durchschnittlichen Verkaufspreise, Werbungen, Zahlungsfristen und
Verkaufspersonal aus, und vergleicht sie mit den Entscheidungen der einzelnen Firmen. Das Programm
simuliert die Marktprozesse, kalkuliert das Verkaufsvolumen der einzelnen Firmen, ermittelt das
Produktionsvolumen auf Grund der Kapazitäten und Materiallagerbestände, kalkuliert das
Finanzeinkommen, die Finanzausgaben, Forderungen und Belastungen der Firmen am Ende des Monates.
Das Computerprogramm errechnet eine komplette Geldflusskalkulation.
• Die Ergebnisse der Simulation bestehen aus folgenden Informationen:
• Mengenmäßige Informationen über Produktion, Einkauf, Verkauf, Kooperation der Fertigwaren und
Materialien, Geldbestand und/oder Geldüberzug am Monatsanfang und Monatsende
• Buchungsinformationen des Monatsabschlusses wie Gewinn/Verlust Rechnung, Vermögensbilanz am
Monatsende und Geldflusskalkulation (Cashflow) für den Monat. Diese Tabellen bekommen die
Teilnehmer der Simulation gebührenfrei.
• Zusätzliche Informationen und Auswertungen, die von den beiden Dienstleistungsfirmen
MARRKINFORM AG und COMPTASERVICE AG geliefert werden können. Sie sind
gebührenpflichtige Informationen über Marketing, Verkäufe, Marktanteile, Auswertung der
Warenwirtschaft, detaillierte Ergebniskalkulationen, Analyse der Forderung usw.

ABSCHLUSS DER SIMULATION, GESCHÄFTSBERICHTE DER FIRMENLEITUNG


Nach dem letzten Entscheidungszeitraum werten die Firmen ihre Ergebnisse aus, und formulieren ihre
Geschäftsberichte. Geschäftsberichte müssen eine Zusammenfassung und Auswertung der Ereignisse des
Geschäftsjahres, der Maßnahmen der Geschäftsleitung und ihre Auswirkungen auf die Geschäftsergebnisse der
Firmen beschreiben und analysieren.
Ziel des Geschäftsberichtes:
Die Geschäftsleitung gibt in ihrem Geschäftsbericht Rechenschaft über ihre eigene Tätigkeit, über die
Ergebnisse des Geschäftsjahres. Sie beschreibt die Entwicklung des Vertriebes, der Warenwirtschaft, der
Produktion, der Rentabilität, und der Liquidität der GmbH.

10
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Das Hauptziel des Berichtes liegt darin, dass die Geschäftsleitung ihre strategischen Zielsetzungen mit den
tatsächlichen Entwicklungen vergleicht, und bewertet. Geschäftsleitung bestrebt einen Soll- und Ist-Vergleich
zwischen Zielen und ihrer Verwirklichung zu geben. Im Bericht sollen sowohl die Zielsetzungen als auch ihre
Verwirklichungsmaßnahmen analysiert werden, um irrealen Zielsetzungen im Weiteren vorzubeugen. Die
Auswertung der Management-Tätigkeit der Geschäftsführung im Bericht leistet einen wesentlichen Beitrag zur
Beantwortung der Frage, wie die Firmenleitungen den veränderlichen Herausforderungen des Geschäftslebens
gewachsen waren.
Inhalt des Geschäftsberichtes
Der Geschäftsbericht beinhaltet ein Minimum von 10 und ein Maximum von 12-15 Seiten mit
Auswertungsdaten in ihrer Beilage. Der Bericht umfasst die Darstellung und Auswertung der Entwicklung von
vier wichtigen Management Bereichen:
• Auswertung der Entwicklung der Marketingaktivität der Firma, wie Preisentwicklung, Entwicklung
der Werbeaktivität, Gestaltung der Kundenzahlungsfristen, Aktivität des Verkaufspersonals,
marktstrategische Zielsetzungen, ihre Realität und Verwirklichung. Beschreibung der Ursachen der Erfolge
oder Misserfolge der Firmen. Hier sind allgemeine, reguläre Beeinflussfaktoren und Ausnahmefälle mit
ihren Auslösungsgründen hervorzuheben und zu betonen.
• Beschreibung und Auswertung der Produktion und Warenwirtschaft der Firma. Geschäftsführung
analysiert hier den Zusammenhang der Produktionskapazität mit dem Produktionsbedarf, die Effizienz der
Materialwirtschaft.
• Auswertung der Rentabilitätsentwicklung der Firma beinhaltet die Analyse von Ursachen der Gewinne
und/oder Verluste der Teilnehmerfirmen im Geschäftsjahr.
• Analyse des Cash-Managements der Geschäftsleitung beschreibt die Entwicklung der Zahlungsfähigkeit
und die eventuellen Liquiditätsprobleme der Firmen, mit der Bewertung ihrer Auslösungsfaktoren und
Behebungsmöglichkeiten.
• Die SWOT Analyse der Arbeit der Geschäftsleitung beinhaltet die Beurteilung der Stärken und
Schwächen der Geschäftsführung. Diese Analyse enthält auch die Beschreibung der Chancen, welche die
Firmenleitungen ausnützen sollen und die Gefahren, welchen sie ausgesetzt werden welche aber erfolgreich
bekämpfen können. Die Analyse soll die Arbeitsteilung im Management, d.h. die Aufteilung der
Funktionen innerhalb der Geschäftsleitung beschreiben und auswerten.

PARAMETRISIERUNGSMÖGLICHKEITEN DER SIMULATIONEN


Wie in den meisten Geschäftssimulationen so auch im KALYPSO kann der Simulationsleiter den Ablauf durch
Veränderung verschiedener Modellparameter steuern.

Simulation wird im Allgemeinen (auch im KALYPSO) durch Parameter gesteuert. Zu den


unterschiedlichen Ebenen (Anfänger, Fortgeschrittene oder Experte) der Simulation
gehören unterschiedliche Parametereinstellungen. Kapitel 3.2. in diesem Handbuch
beinhaltet die am meisten verwendeten Parametereinstellungen. Möchte der
Simulationsleiter die vorgegebene Einstellung verändern, muss er die Teams davon
rechtzeitig in Schrift benachrichtigen.

1.4. Komplexitätsebenen in der KALYPSO Simulation


KALYPSO Simulation beschäftigt sich mit der Produktion und Vermarktung von Booten. In diesem Modell
werden drei Bootstypen hergestellt und vermarktet. Boote werden von zwei Rohstoffstypen Kunststoff und
Holz in zwei Arbeitsphasen (Giessen, Endbearbeitung) gebaut.
In den verschiedenen Komplexitätsebenen der Simulation haben die Teilnehmer verschiedene Tätigkeiten zu
erfüllen. In den einfachen Ebenen müssen sie die Boote nur vermarkten und/oder produzieren, und/oder
Kooperationen verwirklichen. Die einzelnen Ebenen unterscheiden sich im Szenario des Modells. Sie
bestimmen in den einfacheren Ebenen das schnelle Wachstum der Firma als Hauptziel zu definieren. Auf den
anderen Komplexitäts-Stufen liegt der Schwerpunkt der Zielsetzung in der Verwirklichung eines
Strukturwandels der Unternehmung, wie z.B. die Anpassung der Produktpalette der GmbH an die
Umwandlungen der Nachfrage am Markt. So soll die Firma eine optimale Wachstumsrate anbahnen.

11
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Die wichtigsten Merkmale der einzelnen Ebenen sind die folgenden:


• Kommerzieller Anfänger-Ebene: Die Boote werden nur vermarktet. Die Teams leiten die Firmen nur 12
Monate lang und treffen Monatsentscheidungen. Kooperation unter den Firmen ist nicht zugelassen.
Hauptziel ist es ein schnelles Wachstum der Firma zu erreichen.
• Kommerzieller Fortgeschrittenen-Ebene: Boote werden nur vermarktet. Teams leiten die Firmen 12
Monate, treffen Monatsentscheidungen. Teilnehmerfirmen können miteinander Kooperationsgeschäfte im
Interesse von niedrigeren Beschaffungspreisen abschließen. Das Hauptziel in diesem Modell ist es, eine
Handelsfirma zum großen und ausgeglichenen Wachstum zu bringen.
• Industrieller Anfänger-Ebene: Teilnehmer können Boote aus Eigenproduktion verkaufen. Die Teams
leiten ihre Firmen 12 Monate lang und treffen Monatsentscheidungen. Kooperationen mit Materialien und
Fertigwaren sind nicht zugelassen. Das Hauptziel ist es eine optimale Produktpalette mit optimalem
Produktions- und Verkaufsprogramm aufzubauen, und die Absatzmöglichkeiten am Markt maximal
auszunützen.
• Industrieller Fortgeschrittenen-Ebene: Teams können die Boote sowohl aus Eigenproduktion als auch
vom Einkauf von ihren Konkurrenten oder vom Simulationsleiter beziehen. Der Einkauf vom
Simulationsleiter wird als Kooperationskauf betrachtet. Simulationsleiter kann seine Bootsverkaufspreise
und Verkaufsmengen beschränken um Teilnehmer an eigene Produktion der Boote zu zwingen. Er kann
aber auch unbeschränkt große Mengen liefern. Teams begegnen hier den Entscheidungsalternativen
welches Boot zu produzieren oder welches zu kaufen. Unter welchen Umständen ist es günstiger eigene
Produktion verwirklichen, und wann soll man lieber Kooperationskäufe vorziehen. Wie soll man diese
Alternativen beurteilen beim Aufschwung in der Saison und wie bei einer Flaute oder Rückgang der
Nachfrage. Fragen tauchen auf, die nur von der Situation abhängig Aufgrund entsprechender
Kalkulationen zu beantworten sind. Man kann mehrere Erfolg versprechende Strategie aufbauen, und
versuchen zu realisieren. Gut Aufgebaute Preiskalkulationen können hier viel helfen.
Die Teams leiten ihre Firmen Minimum 12 Monate lang. Der Simulationsleiter kann die Dauer der
Simulation auf 24 Monate setzen, so leiten die Teams ihre Firma auch 24 Monate. Teilnehmer treffen
Monatsentscheidungen oder Quartalsentscheidungen abhängig davon, wie der Simulationsleiter dies vor
dem Simulationsbeginn bestimmt. Eine Kompromisslösung ist es mit Monatsentscheidungen zu beginnen,
und ab zweitem Halbjahr mit Quartalsentscheidungen fortzusetzen. Kooperationen mit Materialien und
Fertigwaren sind zugelassen.
Hauptziel ist es, ein Kleinunternehmen mit Produktion und Vertrieb auf eine optimale Wachstumsrate zu
bringen, wobei die Trends, sowie die Saisonelle Eigenschaften des Marktes berücksichtigt werden müssen.
• Finanzexperten-Ebene: Auf dieser Ebene müssen die Teilnehmer den Herausforderungen der Industrieller
Fortgeschrittenen-Ebene gewachsen zu werden, aber sie leiten ihre Firmen mindestens zwei Jahre lang. Sie
treffen vom Anfang an Quartalsentscheidungen. Sie müssen sich auch mit den Problemen der
Gewinnverteilung und Gewinnausschüttung auseinandersetzen. In diesem Szenario muss die
Geschäftsleitung Produktionskapazitäten aufbauen und sich mit der Problematik der Investitionen und
ihrer Finanzierung auseinandersetzen. Schnelles Wachstum zu bestreben ist zwar wünschenswert, das
Kapital der Firma ist aber relativ niedrig, die Investitionen müssen teilweise mit Krediten finanziert
werden. Das Management der GmbH muss auf die Verschuldung seiner Firma achten, weil dadurch die
Oberhand in der Leitung der Firma sehr leicht verlieren gehen kann. Eine andere Finanzierungsalternative
ist die Erhöhung des Stammkapitals der GmbH. Das bringt aber die Frage: unter welchen Umständen kann
das Stammkapital der GmbH erhöht werden? Wie kann die Geschäftsleitung die Inhaber für eine
Stammkapitalerhöhung überzeugen, und was für Ergebnisse werden sie als Gegenleistung vom
Management der Firma verlangen?
• Handelsexperten-Ebene: Teams müssen auf dieser Ebene zuerst den Herausforderungen der industrieller
Fortgeschrittenen-Ebene gewachsen zu sein. Sie leiten ihre Firmen mindestens zwei Jahre lang, und sie
treffen vom Anfang an Quartalsentscheidungen. Sie müssen sich mit den Problemen der Gewinnverteilung
und Gewinnausschüttung auseinandersetzen, wie sie bei der Finanzexperten Ebene getan hatte. Die
Geschäftsleitung muss in diesem Szenario die GmbH auf ein anderes Produktsortiment umstellen, da die
Nachfrage sich sehr differenziert entwickelt. Die Firma hat am Anfang der Simulation von solchen
Produkten einen allzu großen Lagerbestand, bei dem der Markt rasch zusammenschrumpft. Die Firma hat
relativ hohe Produktionskapazitäten, die aber für die Herstellung der Zukunftsprodukte gar nicht geeignet
sind. Die Umstrukturierung der gesamten Firma benötigt die Umstellung der Kapazitäten (Abbau von
überflüssigen, und Aufbau neuer Kapazitäten), Bereitstellung der Finanzierungsmittel, die im Allgemeinen

12
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

nur spärlich zur Verfügung stehen. Die neue Geschäftsleitung hat die Aufgabe, das notwendige Kapital zu
besorgen und eine gefährliche Verschuldung der Firma zu vermeiden.

1.5. Entscheidungsarten in der Simulation


Entscheidungen in der Simulation bedeuten Wertzuordnungen zu den einzelnen Entscheidungs-Variablen,
welche die Teams als Antwort auf eine Frage im Entscheidungsformular angegeben haben. Während der
Simulation werden alle diese Fragen bei allen Entscheidungen wiederholt gestellt, und sind auch wiederholt zu
beantworten.
Die Fragen des Entscheidungsformulars kann man in folgende Gruppen unterteilen:
• Handelsentscheidungen (Marketing-Entscheidungen) sind Bestandteile eines Marketing Mix, welcher für
die drei Monate eines Quartals identisch und automatisch festgelegt ist. Der Marketing Mix kann
innerhalb eines Quartals nicht verändert werden.
• Entscheidungen der Material- und Warenwirtschaft, welche die Bestellungen der Rohstoffe bzw.
Produkte, Lagerhaltung und den Verkauf von Materialien enthält.
• Produktionsentscheidungen, die das Fertigungsprogramm in der Produktion bestimmen und bei Bedarf
Kapazitäten durch Investitionen erhöhen, oder überflüssige Kapazitäten abschaffen – verkaufen.
• Finanzielle Entscheidungen beinhalten Entscheidungen über Kredittransaktionen (Aufnahme und/oder
Tilgung), Stammkapitalerhöhung usw.
• Dienstleistungsbestellungen von MARKINFORM Marktforschungen GmbH, von der
COMPTASERVICE Buchführung und Steuerberater AG und von der ASSURER Versicherungen AG.

MARKETING MIX FÜR EINE MONATS- ODER QUARTALSENTSCHEIDUNG


Firmen können die Nachfrage gegenüber ihren Produkten mit erfolgreicher Festlegung des Marketing Mix
Festlegung einfließen. Die Bestimmung des Marketing Mix ist eine Handelsentscheidung, wo die Marketing
Entscheidungs-variablen bestimmt werden, wie z.B. Verkaufspreise, Werbekosten, Zahlungsfristen der Kunden
und Anzahl des eingesetzten Verkaufspersonals. Sie sind bei Quartalsentscheidungen für die drei Monate des
Quartals festzulegen, so bleiben sie innerhalb eines Quartals unverändert. Es gibt keine Möglichkeit, diese
Konditionen innerhalb des Quartals zu modifizieren. Selbstverständlich können diese Parameter von einem
zum anderen Quartal verändert werden. Der Marketing Mix kann bei Monatsentscheidungen monatlich
modifiziert werden. Die Elemente des Marketing Mix in der KALYPSO Simulation:
Verkaufspreise der Fertigprodukte (Boote) Verkaufspreise werden ohne Umsatzsteuer (UST oder MWST)
angegeben. Diese Preise sind für alle Kunden und alle Verkäufe am Markt gültig. Die Teilnehmer der
Simulation können keine kundenspezifischen Preise definieren.
 Bei Quartalsentscheidungen sind diese Verkaufspreise für das gesamte Quartal festgesetzt, und können
vom Monat zum Monat nicht verändert werden. Verkaufspreise werden aber von einem Quartal zum
anderen modifiziert.
 Bei Monatsentscheidungen ändern die Firmen die Verkaufspreise vom Monat zum Monat.
 Verkaufspreise bei Kooperationen sind Sonderpreise, die mit dem Kooperationspartner abgestimmt
werden, so können sie von den Handelsmix-Verkaufspreisen beliebig abweichen.
Monatliche Werbekosten der Fertigprodukte Das monatliche Werbebudget (ohne UST) wird im Marketing
Mix für jedes Produkt festgelegt. Die Werbekosten sind auch ohne UST kalkuliert. Bei Quartalsentscheidungen
sind diese Werbeausgaben für alle Monate gleich, und können vom Monat zum Monat nicht geändert werden.
Von einem Quartal zum anderen können die Teilnehmer die Werte im Marketing Mix neu festlegen. Bei
Monatsentscheidungen können die Teams die Werbekosten vom Monat zum Monat verändern.
Zahlungsfristen der Kunden Für alle Produkte und alle Kunden gelten die universell angegebenen
Kundenzahlungsfristen. Die Zahlungsfristen können bei Quartalsentscheidungen vom Quartal zum Quartal,
bei Monatsentscheidungen vom Monat zum Monat verändert werden.
Entwicklung des Verkaufspersonals In diesem Feld müssen die gewünschten Bewegungen, (Einstellung (+)
oder Kündigung (-)) des Verkaufspersonals angegeben werden.

13
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

• Einstellung neuer Arbeitskräfte ist kostenlos. Die Vertriebsleute bekommen aber fixe Monatsgehälter und
nach dem Verkaufswert Provisionen. Der Provisionssatz ist im Allgemeinen 10 Prozent des Warenwertes.
• Die Kündigung von Verkaufsleuten verursacht einen einmaligen Kosten von 250 000.- € pro Person.
Die Änderungen im Verkaufspersonal sind bei Quartalentscheidungen nur einmal im ersten Monat wirksam.
Im zweiten und dritten Monat bleibt das Personal ständig.
Entwicklung der Nachfrage gegenüber den Produkten Nachfrage gegenüber den Produkten der Firmen wird
von mehreren Faktoren bestimmt. Die oben genannten Handelsmix-Parameter beeinflussen die Marktposition
der Firma innerhalb der Gesamt-Nachfrage. Zur detaillierten Information über Handelsmix-Beurteilung und
komplexe Auswirkungen dieser Faktoren siehe Kapitel 3.1.
Die Nachfrage des jeweiligen Monates wird auch von dem Marketing Mix der Vormonate beeinflusst. Hohe
Marktanteile in der Vergangenheit begünstigen die jetzigen Ergebnisse durch das gute Firmen-Image.
Anderseits kann der schwache Marketing Mix in den Vormonaten heutige Nachfrage gegenüber der Firma
negativ beeinträchtigen.
Die Gesamtnachfrage der Produkte am Markt hängt von der Produkt-Grundnachfrage, dem Trend, den
Saisonalitäts-Koeffizienten der einzelnen Monate und der Nummer der Teilnehmerfirmen ab. Kalkulation siehe
im Kapitel 3.2.

FINANZEN
Geldbestand, Wertpapiere. In der KALYPSO Simulation wickeln die Firmen ihren Geldumlauf auf ihrem
Bankkonto bei der Europäischen Kreditbank ab. Es gibt praktisch keine Firmen-Bargeldkasse, so haben sie
alle ihre Gelder auf dem Bankkonto. „Bargeld“ bedeutet deshalb die Summen, die sie auf ihrem Bankkonto
haben. Europäische Kreditbank bezahlt keine Zinsen auf Einlagen auf diesem Bankkonto.
Firmen können von ihrem Bargeld Wertpapiere kaufen oder verkaufen. Wertpapiere haben nach den
Konventionen des Modells nur dann Erlöse, wenn sie im Vormonat gekauft worden sind, ungeachtet ob sie in
diesem Monat verkauft wurden oder nicht. Wertpapiererlöse werden sofort auf dem Bargeldkonto verbucht.
Der Verkauf von Wertpapieren erscheint auch sofort auf dem Bankkonto.
Finanzierung der Firmen, Kredite. Firmen können in beliebigen Monaten auch innerhalb eines Quartals
Kredite von der Europäischen Kreditbank aufnehmen.
Kredite können automatisch im Entscheidungsformular beantragt werden. Die Größen dieser
Kreditaufnahmen sind aber vom Simulationsleiter eingeschränkt. In einem Monat dürfen die Firmen nicht
mehr als 200 000,- € als automatischen kurzfristigen und eine weitere 200 000,- € als mittelfristigen Kredit
aufnehmen. Die Jahreszinssätze der Kredite liegen zwischen 6-12 Prozent. Der Simulationsleiter gibt zu
Beginn der Simulation die oberen Grenzen von automatischen Kreditgrößen an.
Eine weitere Form der Kreditaufnahmen sind die vereinbarten (ausgehandelten) Kredite. Sie können ebenso
kurzfristig und mittelfristig sein wie die automatischen Kredite. Sie werden auch im Entscheidungsformular
beantragt, aber Kreditnehmer müssen auch einen schriftlichen Kreditantrag dem Simulationsleiter übergeben
um diese Kredite zu bekommen. Kreditnehmer können in diesen Formen höhere Beträge beantragen, sie
müssen aber das Ziel, die vorgeschlagenen Rückzahlungsmodalitäten, die Rückzahlungsquellen und die
Sicherheiten, die sie für die Bank geben, in diesem Antrag formulieren. Auf Grund des Antrages verhandeln sie
dann mit der Bank über die Größe und Konditionen des Kredites. Die Jahreszinssätze der ausgehandelten
Kredite schwanken ebenso um 5-11 Prozent.
Firmen in der Simulation können zeitweilig wegen Geldüberzug zahlungsunfähig werden. Um solche
Situationen zu vermeiden, gewährt ihnen die Bank ein Übergangskredit. Diese Kredite werden nur zur
Überwindung der Zahlungsunfähigkeit bereitgestellt, und müssen sofort nach Geldeingang auf den Bankkonto
der Firma der Bank zurückgezahlt werden. Die Bank kalkuliert für diese Zwangskredite einen extrem hohen
Zinssatz von über 30 Prozent pro Jahr.
Die Tilgung der Kredite sind bei automatischen Krediten sehr einfach, da sie vom Simulationsprogramm
automatisch verwaltet werden. Beim Geldüberzug sind diese Kredite auch automatisch gewährt, und werden
automatisch getilgt. Vereinbarte Kredite werden aber grundsätzlich vom Teilnehmer verwaltet. Die Bank gibt
bei diesen Krediten eine Tilgungstabelle, welche als vereinbartes Tilgungsprogramm gilt und genau einzuhalten
ist. Kapitaltilgung erfolgt auf dem Entscheidungsformular und ist vom Team verwaltet, Zinsentilgung ist
dagegen automatisch und erfolgt durch das Simulationsprogramm. Vereinbarte Kredite können auch
beschleunigt oder bei Schwierigkeiten nach Vereinbarung mit der Bank verspätet getilgt werden.

14
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

MATERIALBESCHAFFUNG
Teilnehmer der Simulation müssen Materialbeschaffungsentscheidungen nur dann treffen,
wenn sie die Boote nicht nur vermarkten sondern auch produzieren.
Im KALYPSO werden zwei Rohstoffstypen (Plastik und Holz) zur Herstellung der Boote benützt. Bei allen
Bootstypen kann man den Rohstoffbedarf der geplanten Produktion auf Grund der
Materialverbrauchskoeffizienten pro Boot ermitteln. Nachdem für die Produktion von allen Bootstypen alle
Materialarten notwendig sind, muss für Produktionspläne der entsprechende Rohstoffsverbrauch kalkuliert und
von der Materialwirtschaft beschaffen werden. Materialwirtschaft muss aber nicht nur die mengenmäßigen
Bedürfnisse der Produktionspläne erfüllen, sondern sie muss auch an die Effizienz (Kostenminimierung) der
Materialwirtschaft denken. Dafür haben die Firmen folgende Optionen:
Auswahl des Lieferanten, Konditionen des Liefervertrages. Teilnehmer wählen den entsprechenden
Lieferanten dadurch aus, dass sie die Lieferkonditionen für das gesamte Quartal festlegen. Bei
Quartalsentscheidungen sind diese Konditionen innerhalb des Quartals festgehalten und können nicht
modifiziert werden. Bei Monatsentscheidungen können die Firmen sie vom Monat zum Monat verändern. Für
die Besorgung von Materialien haben die Teams drei wichtige Methoden:
Normale Materialbestellung: Bei normalen Bestellungen können Rohstoffe kostengünstig gekauft werden.
Das Grundprinzip bei normalen Bestellung ist folgendes: Normale Bestellungen werden immer im nächsten
Monat ausgeliefert und laut Zahlungskonditionen des Liefervertrages nach Wareneingang in demselben Monat
oder in den darauf folgenden Monaten bezahlt. Grundsätzlich können Zahlungsziele 30 oder 60 Tage nach
Wareneingang vereinbart werden.
Eilbestellung der Materialien (Kooperationen): Eilbestellungen bedeuten eine schnelle Beschaffung von
Rohstoffen noch in dem jeweiligen Entscheidungsmonat. Bei diesen Bestellungen müssen Menge und der pro
Einheit ausgehandelte Beschaffungspreis des Rohstoffes angegeben werden. Der Name des Lieferanten
(Kooperationspartner oder Simulationsleiter, muss hier auch angegeben werden. Eilbestellungen müssen im
Auslieferungsmonat bezahlt werden.
Eilverkäufe von Rohstoffen (Kooperationen): Überflüssige Rohstoffe können in Eilverkäufen verkauft
werden. Eilverkauf wird auch als eine Kooperation zwischen den Firmen betrachtet. Hier muss die Menge und
der verhandelte Einzelverkaufspreis des Rohstoffes angegeben werden. Ebenso wie bei Eilkäufen muss der
Name des Abnehmers angegeben werden. Eilverkäufe gelten im Modell auch als Kooperationen und müssen im
Entscheidungsmonat ausgeliefert und bezahlt werden
Sowohl Eilkäufe als auch Eilverkäufe müssen ins Entscheidungsformular eingetragen werden.

PRODUKTION UND BESCHAFFUNG DER FERTIGWAREN (BOOTE)


Im KALYPSO können drei Bootstypen (A, B, und C Boote) vermarktet werden. Teilnehmer der Simulation
können die Fertigwaren (die Boote)
• nur vermarkten – sie kaufen und verkaufen die Produkte (nur Großhandelstätigkeit), oder
• produzieren und vermarkten.
Im letzteren Fall kaufen die Firmen nur die Rohstoffe, und produzieren die Boote in der eigenen Werkstatt.
Firmen können auch eine Kombination wählen, indem sie manche Boote produzieren und andere vermarkten.
Produktion von Booten: Bei der Herstellung der Boote muss die Firma einen Produktionsplan aufstellen, in
dem sie die zu produzierende Menge bestimmen. Das Simulationsprogramm versucht diesen Plan zu
realisieren, falls der Plan keine Kapazitätsgrenzen überschreitet, und der Rohstoffbedarf des Produktionsplans
von dem Rohstoffsbestand befriedigt werden kann. In anderen Fällen reduziert das Simulationsprogramm das
Produktvolumen, um die obigen Konditionen einhalten zu können.
Vereinbarte Einkäufe und Verkäufe von Booten (Kooperationen): Alle Bootseinkäufe sind entweder vom
Simulationsleiter oder von anderen Teilnehmerfirmen der Simulation möglich. Diese Ein- und Verkäufe sind
Kooperationen und müssen im Entscheidungsformular ebenso angegeben werden, wie bei
Rohstoffskooperationen. Die Name der Kooperationsfirma, Menge und ausgehandelter Einzelpreis der
Kooperation muss in das entsprechende Feld des Entscheidungsformulars eingetragen werden. Auslieferung
und Bezahlung der Kooperationen erfolgt noch in demselben Monat. Beschaffungspreise der Boote mit
Mengenrabatten vom Simulationsleiter sind im Kapitel 3.2. zu lesen.

WERKSTÄTTE

15
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Bei Produktion von Booten müssen Entscheidungsträger die Anzahl der eingesetzten Maschinen in den zwei
Werkstätten (Gießerei und Endbearbeitung) durch Investition oder Verkauf von Maschinen so bestimmen, dass
sie eine gute Auslastung ihrer Kapazitäten erreichen können.

DIENSTLEISTUNGEN
Die Teams bekommen kostenlose Informationen von den Dienstleistungsfirmen MARKINFORM und
COMPTASERVICE. Kostenpflichtige Informationstabellen sind schriftlich zu bestellen. Die Teilnehmerfirmen
müssen ihre Bestellungen über Informationen oder Versicherungen in das Entscheidungsformular eintragen.
Preise der Dienstleistungsfirmen finden Sie im Kapitel 3.2. Beim Handelsgericht können Sie monatliche
Abschlussdokumente (Bilanz, Kumulierte Gewinn/Verlust- Kalkulation und Geldflusstabelle) Ihrer
Konkurrenten für zwei Minuten besichtigen.

SONSTIGE KOSTEN / SONSTIGE EINKOMMEN


Diese Elemente (wie z.B. Schadenersatz, Strafe) werden im Allgemeinen vom Simulationsleiter nach
verschiedenen Verhandlungen, Lieferungen und besonderen Dienstleistungen aufs Entscheidungsformular
eingetragen.

1.6. Entscheidungszeiträume der KALYPSO Simulation


Entscheidungsabstände sind prinzipiell dreimonatig. Teams planen den ersten Monat auf Grund der
Simulationsergebnisse des vorigen Quartals. Die weiteren Monate sind auf Grund ihrer Erwartungen und
Prognosen geplant.
Die Unternehmen bereiten ihre Entscheidungen für das kommende Quartal vor. Am 1. Tag eines jeden Quartals
übergeben sie ihr Entscheidungsformular für das geplante Quartal.
Die von der Simulation errechneten Ergebnisse der Firmen werden in den kostenfreien Informationsblättern
angegeben. Dieses Blatt enthält folgende Daten:

1. Produktion und Kapazitätsausnutzung


• Produktionsvorgabe - produzierende Mengen von Booten (vom Entscheidungsformular)
• Produzierte Menge
• Planabweichung in der Produktion
• Entwicklung der Lagerbestände
• Auslastung der Werkstätte

2. Marktverkaufsmengen, Kooperationsverkäufe und Einkäufe aus Booten


• Lagerbestand am Monatsanfang
• Kooperationseinkäufe und Verkäufe
• Marktverkäufe
• Lagerbestand am Monatsende

3. Kapazitäten
• Der Zuwachs von Arbeitsposten in den Werkstätten
• Abgang von Arbeitsposten in den Werkstätten
• Anzahl der in Betrieb befindlichen Arbeitsposten in den Werkstätten
• Produktionskapazitäten in Arbeitsstunden

4. Materialien (Rohstoffe):
• Kooperationseinkäufe und Verkäufe,
• Lagerbestand am Monatsende,
• Materialbestellungen, die am Anfang des nächsten Monates zur Verfügung stehen
• Zu Beginn des kommenden Monats für Produktion verfügbarer Lagerbestand,

5. Geldbestand:
• Geldbestand/Geldüberzug am Monatsanfang.
• Geldbestand/Geldüberzug am Monatsende.

16
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

BUCHUNGSERGEBNISSE
Alle Teilnehmerfirmen bekommen ihre Bilanz, Gewinn/Verlust Rechnung und Geldflusstabelle des Monates
kostenfrei. Alle weiteren Dokumente müssen sie im Voraus im Entscheidungsformular bestellen. Sie bekommen
dieses weitere Dokument bei Quartalentscheidungen erst am Ende des Quartals, bei Monatsentscheidungen
immer am Ende des betroffenen Monates zusammen mit den kostenfreien Informationen.

1.7. Merkmale der Konkurrenten Firmen


Alle Teilnehmerfirmen sind GmbH-s mit dem gleichen Kapital von 5 000 000,00 € gegründet. Alle Firmen
haben sich auf die Herstellung und Vermarktung für Fischerei- und Freizeitboote spezialisiert.
Die Produktion der Firmen beschränkt sich auf die Bootsrümpfe aus Kunststoff, die Einrichtung, die
Aufbauten und die Holzfertigungen. Diese Boote können mit einem Außenbordmotor nachgerüstet werden.
Mit dem Produktionsverfahren können die Firmen drei unterschiedliche Bootstypen herstellen
Boot "A"
Boot "B"
Boot "C"
Der Vertrieb wird von den regionalen Einzelhändlern getätigt, die vom Verkaufspersonal der GmbH regelmäßig
besucht werden. Die Endkunden setzten sich ebenso aus Kollektivgruppen wie auch aus Privatpersonen
zusammen. Daher ist der Kundenkreis vielschichtig und der Markt unterteilt sich auf mehrere Fachhändler. Die
Firmen können ihre Waren durch eine auf die Endkunden gezielte und gerichtete Werbung mit entsprechenden
Werbemitteln wie Anzeigen, Katalogen in Fachzeitschriften und direkt Mail unterstützen.

1.8. Auswertung der Firmenergebnisse im KALYPSO


Dem langfristigen echten Ziel der Firmen ist es, einen maximalen Gewinn zu erwirtschaften. Firmen sind nicht
nur dann als erfolgreich betrachtet, wenn sie eine gute Rentabilität aufweisen, sondern auch andere Kriterien
gut bestehen. Im KALYPSO werden insgesamt vier Faktoren gemessen, und ihre Summe bestimmt die Position
der Firma im Wettbewerb.
Diese Faktoren sind:
• Die Effizienz des Cash Managements der Firma. Das Cash Management einer Firma bedeutet, dass die
Firma ihre Liquidität fortlaufend aufbewahren kann. Liquidität bedeutet im Grunde genommen
Zahlungsfähigkeit der Firma. Zahlungsfähigkeit der Firma kann leicht verwirklicht werden, wenn die
Firma überkapitalisiert ist, dass heißt, viel Bargeld hat. In diesem Falle wird aber das eingesetzte
Geldkapital gar nicht gut ausgenützt. Das oft überflüssige Kapital bringt keinen entsprechenden Profit,
weil es sich in dem Bankkonto liegt. Ein gutes Cash Management wird diese Situation erkennen und das
überflüssige Geld vom Bankkonto in Wertpapiere konvertieren. Bei größeren Geldausgaben sollen dann
die Wertpapiere wieder verkauft werden, um das Bargeldbedürfnis der Firma rechtzeitig befriedigen zu
können. KALYPSO bewertet das Cash Management der Firma nach diesem Prinzip, und erteilt hohe
Punkte für niedrige Summen auf dem Bankkonto, Geldüberzug ist selbstverständlich ungünstig, ist aber in
kleinen Summen besser als allzu große frei verfügbare Geldbeträge.
• Die Rentabilität der Firma. Rentabilität ist desto günstiger, je größere Gewinne die Firma erwirtschaftet
hatte. Firmen mit Verlusten bekommen auch Punkte, selbstverständlich sind diese Punkte noch niedriger.
• Die Effizienz der Produktion und der Lagerwirtschaft. KALYPSO bewertet hier zwei wichtige
Faktoren:
• Ausnützung und Auslastung der verfügbaren Kapazitäten. Je größer die Firmen ihre Kapazitäten
ausnützen, bekommen sie höhere Punkte. Gut Kapazitätsausnutzung kann auch dadurch erreicht
werden, dass die Überkapazitäten abgeschafft (verkauft) werden
• Auf der anderen Seite ermittelt die Firma die Lagebestände der Fertigwaren und Rohstoffe. Hohe
Lagermengen bedeuten niedrige Effizienz und hohen Kapitalaufwand, allzu niedrige Lagermengen von
Rohstoffen hingegen gefährden die Sicherheit der Produktion. Die niedrigen Lagermengen von

17
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Fertigwaren erhöhen das Risiko des Warenmangels, welches für die Firma einen Verlust bedeuten
wird.
Diese Aspekte werden im KALYPSO zu Punkten konvertiert.
• Die Effizienz der Handelstätigkeit der Firma. Bei der Auswertung der Handelseffizienz der Firmen im
KALYPSO werden zwei Faktoren beurteilt: Marktanteile der Firmen bestimmen einerseits ihre Marketing
Effektivität. Anderseits bewertet KALYPSO die Erschöpfung des Marktes durch die Firmen insgesamt.
Sie bekommen von diesem Aspekt höhere Punkte, wenn durch ihr Marketing eine Ausdehnung und
Erweiterung des Marktes erreicht werden konnte.
Die Summe der vier Punkte bestimmt die Position der Firma am Ende des Wettbewerbs. In den Punkten der
einzelnen Aspekte werden nicht nur die gegenwärtigen Ergebnisse bewertet, sondern auch die Ergebnisse der
Vergangenheit mit stufenweise kleineren Gewichten der früheren Zeiträume. Die Summe der Punkte spiegelt
also das gesamte Ergebnis der Firma in der Simulation wider.
In den weiteren Kapiteln unseres Textbuches beschreiben wir das KALYPSO Modell in Detail, und lernen die
konkreten Schritte der Simulation kennen.

1.9. Kontrollfragen
1. Was ist eine Geschäftssimulation, wozu benötigt man Simulationen im Hochschulwesen?
2. Was sind die wichtigsten Bestandteile einer Simulation, und wie können Sie den Ablauf der Simulation
beschreiben?
3. Welche Entscheidungsetappen können Sie im realen Geschäftsleben und in der Simulation definieren, wo
liegen die Abweichungen der Simulation vom realen Geschäftsleben?
4. Was ist das Ziel und der Inhalt eines Geschäftsberichtes?
5. Was ist der grundlegende Unterschied zwischen einem Spiel und einer Geschäftssimulation?
6. Welche Entscheidungsarten müssen Entscheidungsträger im KALYPSO treffen?
7. Nach welchen Kriterien werden die Firmenergebnisse im KALYPSO gemessen?

18
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

19
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

2. DAS „KALYPSO“ SIMULATIONSMODELL

2.1. DER MARKT IM KALYPSO MODELL

2.1.1. Die Produkte in der Simulation


Ausgehend von drei Rumpftypen aus Kunststoff, bauen alle Firmen drei Bootsmodelle im folgenden Boot "A",
Boot "B", Boot "C" genannt.

Boot „A“
Dies ist das einfachste Modell. Mit seiner sehr einfachen Einrichtung ist das Boot "A" hauptsächlich für die
Fischerei gedacht. Die Einrichtung ist sparsam und besteht nur aus drei Holzbänken. Normalerweise wird
dieses Boot an nicht professionelle, aber regelmäßig ausfahrende Fischer verkauft. Seine Funktion ist
eigentlich wenig vorbestimmt, denn obwohl es häufig als Fischerboot benutzt wird, ist es auch als
Ausflugsboot, und wegen seiner geringen Wasserverdrängung in einigen Fällen sogar als Verkehrsmittel in der
Boçage (ein Teil in der Provinz Normandie in Frankreich) genutzt.
Vom Marketing Aspekt wissen wir über dieses Modell folgende wichtige Informationen: Potentielle Kunden
kennen dieses Modell sehr gut, und man kann von diesem Produkt momentan relativ viel verkaufen. Die
Nachfrage für dieses Produkt ist stark Preis sensibel, und wenig Werbe sensibel. Der Rohertrag pro Stück von
diesem Produkt ist relativ gering. Das Produkt ist seit langem auf dem Markt, und befindet sich grundlegend in
der Rückfallphase von seinem Lebenszyklus. So ist die Tendenz der Entwicklung Nachfrage sinkend.
Physische Merkmale, Ausstattung:
• Länge 4 m,
• Gewicht 250 kg,
• Ausstattung: 3 Holzbänke,
• Möglichkeiten eines Motors mit geringer PS-Stärke,
• Antriebssystem: Ruder, Wrigg Riemen oder Motor.

Boot „B“
Das Boot "B" ist für Ausflüge auf dem Meer, auf Seen, Flussmündungen oder Kanälen gedacht. Es ist
verhältnismäßig leicht zu transportieren. Da es für längere Ausfahrten konzipiert worden ist, wird es mit einer
Zwei-Personen-Kabine ausgestattet, und kann eine einfache Kochmöglichkeit aufnehmen. Das Heck ist mit
zwei Holzbänken und einer Holzplattform ausgestattet.
Vom Marketing Aspekt wissen wir über dieses Modell folgende wichtige Informationen: Potentielle Kunden
kennen dieses Modell ebenso gut wie das Boot „A“, und das Produkt ist auf dem Markt gut eingeführt. Man
kann von diesem Produkt viel verkaufen. Die Nachfrage für dieses Produkt ist weniger Preis sensibel, und
stärker Werbe sensibel, als beim Boot „A“. Der Rohertrag pro Stück vom Boot „B“ ist günstig. Das Produkt
ist seit geraumer Zeit auf dem Markt, und nähert sich der Sättigungsphase von seinem Lebenszyklus. So steigt
die Nachfrage aber mit relativ geringem Wachstum. Einige Experten betrachten dieses Produkt als die
wichtigste strategische Ware der Teilnehmerfirmen.
Physische Merkmale, Ausstattung:
• Länge 5,50 m,
• Gewicht 500 kg,
• Ausstattung: für 2 Personen eingerichtete Kabine, die eine kleine Koch-Vorrichtung aufnehmen kann, Heck
als Sonnendeck ausgebaut,
• Aufrüsten mit einem Außenbordmotor ist unbedingt notwendig.

20
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Boot „C“
Als neuestes Modell der Serie wurde dieses Produkt beinahe ausschließlich für Ausflüge auf dem Meer und
auf Seen entwickelt. Es ist auch für Küstenfischerei verwendbar. Dieses Boot benötigt zum Landtransport
spezielle Lastfahrzeuge. Deshalb wird es im Allgemeinen auf einem Stammplatz im Hafen aufbewahrt, und
versorgt.
Boot C ist als Freizeitboot für eine Kundenzielgruppe konstruiert worden, die größere und luxuriösere
Ausstattung des Bootes benötigen. Dementsprechend besteht es aus:
• einer Bugkabine für zwei Personen,
• einer Zentralkabine für zwei Personen mit einer Küchen- oder Erholungsausstattung,
• einer Steuerkabine und zwei Sitzbänken im Heck,
• einem Sonnendeck auf dem Bug und auf dem Dach der Zentralkabine.
Vom Marketing Aspekt wissen wir über dieses Modell folgende wichtige Informationen: Potentielle Kunden
wollen dieses Modell gerne kennen lernen. Man kann von diesem Produkt momentan wenig verkaufen, weil die
Grundnachfrage relativ gering ist. Die Nachfrage ist aber für dieses Produkt nur wenig Preis sensibel, und als
Prestigeprodukt stark Werbe sensibel. Der Rohertrag pro Stück vom Boot „C“ ist sehr günstig. Das Produkt
ist seit kurzer Zeit auf dem Markt, befindet sich in der starken Wachstumsphase von seinem Lebenszyklus. So
ist dieses Produkt das Produkt der Zukunft beim Produzenten.
Physische Merkmale, Ausstattung:
• Länge 8 m,
• Gewicht 1300 kg,
• Ausstattungen : zwei Kabinen,
• kann mit zwei leistungsstarken Motoren für Hochseefahrt bestückt werden.
Produkte aller Teilnehmerfirmen, also auch die Produkte der Konkurrenten sind nach ihren Anwendungszielen
und angebotenen Leistungen einander sehr ähnlich. Sie werden auch aus den gleichen Rohstoffen hergestellt.
Sie sind also vom Standpunkte der Anwendungskriterien und Qualität der Ausstattung gut zu vergleichen. Jede
GmbH versucht aber ihre Produkte durch kleine Details zu individualisieren, und an die Wünsche der Mehrheit
ihrer Kunden anzupassen. Trotz dieser Unterschiede sind das Produktionsverfahren und die Rohstoffe bei allen
Firmen identisch, und es gibt keinen nennenswerten Unterschieden.

2.1.2. Die Kunden im KALYPSO Modell


Die Produktauswahl der Teilnehmerfirmen ermöglicht den Firmen, zahlreiche Endkunden anzusprechen, die
über verschiedenartigste Bedarfsbegründungen verfügen.
 Das Boot "A" ist sowohl für Privatkunden als auch für Kollektiven (Klubs usw.) gedacht. Der äußerst
anpassungsfähige Charakter dieses Produktes ermöglicht es ihm, die unterschiedlichsten Funktionen zu
erfüllen: Ausflüge, Fischfang, Transport auf Flüssen.
 Das Boot "B" befriedigt eher die Bedürfnisse von Privatkunden, die vor allem an Wassersport- Aktivitäten
interessiert sind.
 Das neuste Produkt, das Boot "C", entwickelt sich zu einem interessanten Angebot für Privatkunden, die
sich für Küstenschifffahrt interessieren. Die Küstenfischerei könnte für dieses Produkt eine originelle
Marktnische bedeuten.

2.1.3. Der Konkurrenzkampf der Teilnehmerfirmen


Die beiden Konkurrenzebenen sind leicht auszumachen:

Direkte Konkurrenz: Eine Reihe von Unternehmen, alle von gleicher Größe, bewegt sich auf dem Markt
dieser drei Produkte. Die direkten Produktionskosten sind wegen der Spezialität der Produktionsverfahren
relativ unbeweglich. Die Konkurrenz findet daher hauptsächlich auf kommerzieller Ebene statt durch:
• das Vertriebsnetz,
• die Handelsaktionen,
• den Preis.

21
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Indirekte Konkurrenz: Französische, aber auch ausländische indirekte Konkurrenten sind Unternehmen, die
ähnliche oder gleiche Produkte herstellen und auch Unternehmen, die Substitutionsprodukte wie
Schlauchboote, Außenbordkähne und sogar Jachten herstellen.

2.2. PRODUKTION - MATERIALWIRTSCHAFT

2.2.1. Materialien – Materialbeschaffung, Materialverbrauch


Zur Bootsherstellung werden Kunststoff, Holz und verschiedenes Zubehör (Schrauben, Muttern, Nieten,
Beschlägen, Holzschutzmittel...) benutzt. Das für die Modelle benötigte Zubehör hat einen sehr geringen
Aufwand und ist im Holzpreis inbegriffen.

Materialbeschaffung
Normalbeschaffung, die Lieferanten: Die Materialbeschaffung für jedes Material kann unter folgenden
Bedingungen über zwei Lieferanten stattfinden:

Materialart Zahlungskondition Beschaffungs- Zahlungsfrist


Stückpreis
Kunststoff Sofortige Barzahlung 3000,00 Monatsende
30 Tage nach Auslieferung 3100,00 30 Tage/Monatsende
60 Tage nach Auslieferung 3200,00 60 Tage/Monatsende
Holz Sofortige Barzahlung 1000,00 Monatsende
30 Tage nach Auslieferung 1050,00 30 Tage/Monatsende
60 Tage nach Auslieferung 1100,00 60 Tage/Monatsende

Obwohl sowohl die Kunststoff- als auch die Holzmaterialien hinsichtlich der erzielten Ergebnisse (Härte,
Lebensdauer, Solidität, Anwenderfreundlichkeit...) genau dieselben Ergebnisse liefern, ist es unabdingbar die
Rohstoffe für jeden der Quartalsmonate bei demselben Lieferanten zu beziehen. Von einem Quartal zum
anderen ist es jedoch möglich, den Lieferanten zu wechseln. So zwingen die kommerziellen Konventionen in
dieser Branche und die Planung der Fabrikation die Unternehmen dazu, sich folgenden Regeln zu unterwerfen:
• Quartalsvertrag mit einem der beiden Lieferanten für den jeweiligen Rohstoff abzuschließen; der Vertrag
tritt im 1. Monat eines jeden Quartals in Kraft,
• Bestellübergabe erfolgt am 1. Tag des Monats,
• Lieferung am 1. Tag des folgenden Monats,
• die Zahlungsfrist läuft ab Lieferdatum.
Promptbeschaffung (Eileinkäufe)
Einige Wiederverkäufer können die Unternehmen, je nach eigener Verfügbarkeit, bei einer Rohstoffknappheit
aushelfen. Für diese Geschäfte gelten dann folgende Bedingungen:
• Einzelpreis- frei, hängt vom Abkommen der Partner ab
• Lieferfrist - zu Monatsende
• Zahlungsfrist - Monatsende

Materialverbrauch pro Boot


Der Verbrauch der für die Herstellung eines jeden Bootsrumpfes benutzten Rohstoffe ist wie folgt:

Boot „A“ Boot „B“ Boot „C“


Kunststoff 0,20 Tonne 0,40 Tonne 1,00 Tonne
Holz 0,10 Kubikmeter 0,20 Kubikmeter 0,50 Kubikmeter

22
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

2.2.2. Produktionsprozesse - Veränderung der Kapazitäten


Dank der optimierten Produktionsverfahren können die zu Monatsanfang in Fabrikation gehenden Boote im
Laufe desselben Monats verkauft werden. Alle drei Produkte müssen zur Herstellung zwei
Produktionswerkstätten durchlaufen:
 d ie Gusswerkstatt, in der die Kunststoffrümpfe hergestellt werden, dies ist eine weitgehend automatisierte
Operation,
 A
 ufbau- und Endmontage, in der die Rumpfverkleidung sowie die Endfertigung je nach Bootstyp
vorgenommen werden.

Technische Merkmale der Produktion


Die Benutzung der Werkstätten wird in Maschinenbelegstunden (H:T:M) gemessen. Der Verbrauch an H.T.M.
hängt von der durchgeführten Operation und der Komplexität des Bootes ab. Verbrauch von HTM pro Boot:
Boot "A" Boot "B" Boot "C"
GUSS 8,00 H.T.M. 12,00 H.T.M. 28,00 H.T.M.
ENDBEARBEITUNG 10,00 H.T.M. 14,00 H.T.M. 28,00 H.T.M.

Das kürzlich überholte Produktionsverfahren hat Aufgrund der auf dem Markt befindlichen Techniken ein
Optimum erreicht. In absehbarer Zukunft kann daher kein Produktivitätsgewinn erwartet werden. Die
Arbeitsplätze, die auf die Werkstatt spezialisiert sind, können nicht ausgetauscht werden.

Produktionskapazität
Jede Werkstatt, Guss oder Endbearbeitung wird in Arbeitsplätze unterteilt. Der Arbeitsplatz entspricht dem
entsprechenden Personal und Maschine. Die Produktionskapazität eines Arbeitsplatzes ist in H.T.M. pro
Monat gemessen. Als Beispiel geben wir eine Kapazitätsgröße am Ende des Vorjahres für die beiden
Werkstätten an:
Werkstatt Arbeitsplätze (Maschinen) Monatliche Monatliche
Ende Jahr N-1 Kapazität/Arbeitsplatz Kapazität/Werkstatt
GUSS 10 200 H.T.M. 2 000 H.T.M.
ENDBEARBEITUNG 10 200 H.T.M. 2 000 H.T.M.

Veränderung der Produktionskapazitäten


Das schrittweise eingeführte Produktionsverfahren ist zurzeit optimiert. Kurz- und mittelfristig kann keine
Produktivitätsverbesserung erwartet werden.
Die Anzahl der Arbeitsplätze (Maschinen) kann vergrößert oder verkleinert werden. Das technische Personal
setzt sich zum Teil aus Festangestellten und zum Teil aus Zeitangestellten zusammen. Der Rückgriff auf
Zeitangestellte ermöglicht es dem Unternehmen, den Arbeitskräftebedarf beinahe vollständig den
Produktionsbedarf anzupassen. Daher wird eine Veränderung der Produktionskapazitäten nur von der
Anschaffung oder dem Abbau eines Arbeitsplatzes bestimmt, und führt zu einer Investition oder einer Abgabe
von Maschinen.

Investitionen:
Die Errichtung eines neuen Arbeitsplatzes erfolgt erstens mit der Anschaffung von Maschinen mit einem
Einheitspreis von 75 000,00 € ohne UST, der 20 Jahre lang linear abgeschrieben wird.
Die Lieferung und die Montage der neuen Maschine benötigen keinerlei Zeitfrist. Der Investitionsbeschluss
kann nur am 1. Tag des Entscheidungsquartal oder des Entscheidungsmonats getroffen werden. Die Firmen
können aber die Investition auf den 1. 2. oder 3. Monat des Quartals programmieren und dementsprechend die
Lieferung und Installation der Maschine bestimmen.
Der neue Arbeitsplatz ist sofort nach Lieferung der Maschine einsatzbereit. Seine Produktionskapazität
entspricht jenen Plätzen, die schon früher in der Firma eingestellt wurden. Die Bezahlung erfolgt im Monat der

23
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Lieferung/Installation. Es gibt keine Möglichkeit im KALYPSO gebrauchte Maschinen zu kaufen, und damit
billigere Investitionen vorzunehmen.

Abbau von Arbeitsplätzen – Verkauf von Maschinen


Maschinen können an die Maschinenlieferanten zu einem nicht verhandelbaren Preis von 25 000,00 € ohne
UST zurückverkauft werden.
Der Anlagenwertabbau unterliegt der Umsatzsteuerzahlung. Der Nettobuchwert eines Arbeitsplatzes liegt am
31. Dezember des Jahres 0, bei 70,00 % des Anschaffungswertes. Danach sinkt er um einen Wert von 1/60 des
Anschaffungswertes pro Monat, weil wir eine monatliche Abschreibung der Anlagenvermögen verbuchen
müssen.
Beim Maschinenverkauf sinkt die Kapazität um die der verkauften Maschine. Die Firma bekommt auch in
demselben Monat den Verkaufswert der verkauften Maschine. Teilnehmerfirmen der Simulation können
einander keine Maschine verkaufen.

Direkte Produktionskosten
GUSS ENDBEARBEITUNG
Kosten Maschinenbelegzeiten
pro genutzter 25,00 €/H.T.M. 35,00 €/H.T.M.

Ständige (fixe) Produktionskosten


GUSS ENDBEARBEITUNG
Wartung der Maschinen 3 000,00 €/Platz/Monat 600,00 €/Platz/Monat

2.2.3. Sonstige Kosten


Die anderen Kosten bestehen hauptsächlich aus den Vertriebs- und Werbekosten, Verwaltungskosten,
Personal- und Führungskräftekosten, Finanz- und Abschreibungskosten.

Vertriebs- und Werbekosten


Sie stehen in Bezug zu der Größe der Vertriebsorganisation und der Kommunikationspolitik des Unternehmens.
Damit man diese einschätzen kann, werden alle nötigen Elemente später gegeben.

Verwaltungskosten
Die Verwaltungskosten bestehen aus den Administrationskosten, den Betriebswirtschaftskosten, den
Telekommunikationskosten und den der laufenden Betriebsführung innewohnenden Kosten.
Die Firmen haben eine Organisationsstruktur, die kürzlich reorganisiert wurde. Sie können daher keine
kurzfristige Veränderung der Verwaltungsstruktur vornehmen, ohne den Ablauf des normalen täglichen
Betriebs zu beeinträchtigen. Die festen Verwaltungskosten verteilen sich gleichmäßig auf die 12 Monate des
Jahres und belaufen sich auf 25 000,00 €/Monat.

Finanzkosten
Entstehen nur, wenn die Firmen von den Banken Kredite aufnehmen. Sie sind vorwiegend Zinsen.

Abschreibungen
Sachanlagen der Firmen werden nach dem Grundsatz der durchschnittlichen Lebensdauer und einem linearen
Modus abgeschrieben. Die Abschreibungen werden in den monatlichen Ergebnissen nach dem Prinzip eines
Monatsdurchschnittwertes als Monatsabschreibungskosten verbucht. Das heißt, die monatliche Abschreibung
ist 1/12 der Jahresabschreibung. In realen Geschäftsleben werden Abschreibungen nach den Kalendertagen
kalkuliert und verbucht. So sind dann die Abschreibungskosten der einzelnen Monate vom Kalendertagen
abhängig unterschiedlich. Die Abschreibungssätze der Sachanlagen im Betrieb sind:
• Gebäude und Immobilien 5%
• Maschinen und technische Installationen 20 %
• Sonstige Sachanlagen 15 %

24
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

2.2.4. Sonstige Kostenelemente


Betriebslasten und Dienstleistungen verschiedenster Art können die Betriebsergebnisse bei nicht
vorhersehbaren Ereignissen (Strafgebühren) oder Unternehmensbeschlüssen (Honorare der
Dienstleistungsgesellschaften) beeinträchtigen. Die Unternehmen unterliegen darüber hinaus der Gewinnsteuer
nach den Bedingungen des allgemeinen Wirtschaftsrechtes.

2.3. DER VERTRIEB DER PRODUKTE DER GMBH

2.3.1. Die Kunden


Die Teilnehmerfirmen der Simulation vertreiben ihre Produkte durch eigene Vertreter bei Kundenkollektiven
oder örtlichen Wiederverkäufern.

Marktverkäufe
Der Verkauf an Wiederverkäufer, und dadurch auch an Kundenkollektiven, wird mit einem Quartalsvertrag zu
nachstehenden Bedingungen abgeschlossen:
• Barzahlung = Zahlung am Monatsende (z.B. Warenverkauf in Juni wird auch in Juni bezahlt)
• 30 Tage = Zahlung im nächsten Monat (z.B. Warenverkauf in Juni wird in Juli bezahlt)
• 30/60 Tage = Zahlung der einen Hälfte in 30 Tagen, der anderen Hälfte in 60 Tagen
• 60 Tage = Zahlung im übernächsten (M+2) Monat (z.B. Verkauf in Juni wird in August bezahlt)
• 90 Tage = Zahlung im dritten (M+3) Monat (z.B. Verkauf in Juni wird erst in September bezahlt)

Jede Firma definiert ihre Kreditpolitik für Kunden/Wiederverkäufer, die für alle Produkte für einen Zeitraum
von mindestens einem Quartal gültig ist. Kunden und Wiederverkäufer reagieren auf die ihnen gewährten
Zahlungsfristen sehr sensibel. Sie bevorzugen längere Zahlungsfristen mit höherer Bestellgröße, und
„honorieren“ kürzere Zahlungsfristen mit niedrigeren Bestellmengen. Die konkreten Auswirkungen dieser
Präferenz oder Dis-Präferenz kann man von den Daten im Kapitel 3. einschätzen.

Kooperationsverkäufe
Um ihren Lagerüberschuss schnell abbauen zu können, vor allem am Saisonende, können sich die Firmen an
Aufkäufer wenden, die ihre Produkte zu Niedrigpreisen übernehmen, um sie später weiterzuverkaufen. Die
Teilnehmerfirmen der Simulation können ihre Produkte in der Rolle der Zulieferer an Konkurrenten verkaufen.
In beiden Fällen werden die Verhandlungen bei Firma/Aufkäufer oder Firma/Konkurrenz Kontakten direkt
vom Management geführt ohne Einschalten des Vertreters oder Verkaufspersonal. So wird den Vertretern auch
keine Provision gezahlt. Kooperationsverkäufe sind im Rahmen eines "Eilverkaufsvertrages" mit folgenden
Bedingungen geschlossen und abgewickelt:
• Vertragsabschluß = am ersten Tag des Monats
• Einzelpreis = frei vereinbart mit dem Partner
• Lieferfrist = unverzüglich, sofort
• Zahlungsfrist = Monatsende.

2.3.2. Vertriebsorganisation
Die Verkaufsvertreter der Firmen besuchen die Wiederverkäufer und Kunden und stellen ihnen die drei
Produktserien vor, je nach Spezialisierung und Endkunden dieser Zielgruppe.
Vertriebskosten bestehen aus den pauschalen Entlohnungskosten (Nettokosten + Lohnnebenkosten) der
Vertreter, den Fahr- und Reisekosten und der Provision des Verkaufspersonals:
Festkosten (pro Vertreter und Monat) von 6000,00 €

25
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

proportionale Vertriebskosten (nach Umsatzwert ohne UST.) von 10,00 %

Vertriebspersonen erhalten keine Provision nach Kooperationsverkäufe (Eilverkauf). Am Ende des


abgelaufenen Geschäftsjahres verfügt die Vertriebsorganisation zum Beispiel über 4 Vertreter pro Firma. Neu
eingestellte Vertreter sind sofort einsatzbereit und können sofort 100 Prozent Arbeitsleistung bringen. Die
Firma kann, je nach Bedarf, weitere Vertreter einstellen oder entlassen. Arbeitsverträge für Verkaufspersonal:
• werden am 1. Tag des 1. Quartalsmonats eingestellt oder gekündigt,
• sind ab dem 1. Tag des 1. Quartalsmonats gültig,
• gelten für das gesamte Quartal

Im Rahmen einer Vertragsauflösung hat die Firma Entlassungskosten von 40 000,00 € zu tragen.

2.3.3. Kommunikation
Um ihre Kommunikationsanstrengungen zu verbessern, können Teilnehmerfirmen der Simulation einen Teil
ihrer Ressourcen für Werbung aufwenden. Diese Werbeaktionen können die Form von Zeitschriftsahnzeigen,
Radiowerbungen oder Fernsehspots annehmen...Der Wirkungsgrad dieser Aktionen steht in direktem
Zusammenhang mit dem aufgewendeten Werbebudget.
Die Firmen bestimmen ihr monatliches Werbebudget detailliert für die einzelnen Produktarten (Boot A, Boot B
und Boot C). Das monatliche Werbebudget kann bei Quartalsentscheidungen innerhalb des Quartals nicht
geändert werden. Bei Monatsentscheidungen setzen die Firmen in ihrem Marketing Mix auch neue Werte des
Werbebudgets.

2.4. WEITERE GESCHÄFTSPARTNER

2.4.1. Die Dienstleistungsfirmen


Teilnehmerfirmen der Simulation stehen in ständigem Kontakt mit ihren Partnern: wie Lieferanten und
Kunden. Darüber hinaus können sie mit spezialisierten Unternehmen Kontakte aufnehmen...

MARKINFORM Marktforschung und Marketingberatung GmbH


MARKINFORM arbeitet seit zahlreichen Jahren in enger Zusammenarbeit mit öffentlichen und
halböffentlichen Statistischen Instituten wie z.B. das Zentralamt für Statistik. MARKINFORM erstellt
Analysen und Studien auf Grund der von dem gesamten Markt gesammelten Daten. Zahlreiche Daten wurden
durch Umfragen bei Fachleuten und Verbrauchern ermittelt. Die ersten Schlussfolgerungen betreffen eine
historische Marktanalyse der drei Produkte.
Das Studienzentrum hat mit verschiedenen Umfragen versucht, das Verhalten der Verbraucher in Bezug auf die
angebotenen Produkte zu ermitteln. Die durchgeführten Studien gehen von globalen Wirtschaftsdaten und
Umfragen aus und haben das Ziel verfolgt, die Märkte zu quantifizieren und das Verhalten und die Motivation
der Verbraucher zu erforschen. Von MARKINFORM wurde schon eine gewisse Anzahl so genannter
"Standardstudien" für die Branche des Freizeitbootsbaus durchgeführt. Diese Studien werden von den
Unternehmen schon sehr geschätzt, um ihren Markt besser kennen lernen zu können. Darüber hinaus kann
MARKINFORM auf Anfrage Kostenvoranschläge ausarbeiten und auf die Nachfragen der Unternehmen
innerhalb der schnellstmöglichen Frist reagieren.

COMPTASERVICE Buchführung und Steuerberater AG


COMPTASERVICE Buchführung und Steuerberater AG bietet den Teilnehmer Firmen der Simulation ihre
Buchführungsservice an. Der grundlegende Buchführungsservice der AG ist in den Verwaltungskosten
inbegriffen. So bekommen sie monatlich kostenlos ihre monatliche Ergebnisdaten wie Kassenstand,
Lagermengen, Daten der Warenbewegungen (Beschaffung, Verkauf, Kooperation usw.). COMPTASERVICE
erstellt auch monatlich einen Abschlussbilanz, Ergebniskonto, und Cashflow Tabelle. Die Firmen können aber
auf Honorarbasis und nach ausdrücklicher Anfrage weitere Informationen wie Materialkonto,

26
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Kundenforderungen usw. bestellen. Die Erstellung dieser weiteren Konten durch Wirtschaftsprüfung ersetzt in
keinem Falle die Verpflichtungen zur Kontrolle und Verantwortung, die den Teilnehmerfirmen obliegt.

DIE EUROPÄISCHE KREDITBANK AG


Die Europäische Kreditbank ist die Bank der Teilnehmerfirmen der Simulation. Sie führt das Bankkonto der
Firmen und so ist sie bereit ihre Partner mit ihrer Kreditangeboten zur Verfügung zu stehen. Die Europäische
Kreditbank ist eine sehr angesehen Bank, in der Branche sehr bekannt. Teilnehmerfirmen können die für sie
günstigste Kreditangebote in der Praxis auch von den Banken erhalten, welche ihre Bankkonto führen, weil sie
so durch die tägliche Finanzkontakte das größte Zuversicht der Banken genießen, und für sie das kleinste
Risiko darstellen. Die Europäische Kreditbank bietet grundsätzlich ihren Partnern die folgenden
Kreditangebote:
• Mittelfristiger Kredit: Mittelfristige Kredite werden für die Erweiterung der Kapazitäten oder zur
anderen Investitionen offeriert. Kreditlaufzeiten können von zwei bis 5 Jahre belaufen abhängig von
Komplexitätsebenen der Simulation. Kredite werden prinzipiell im 1. Monat nach Kreditantrag auf dem
Bankkonto der Firmen bereitgestellt. Tilgung der Kredite erfolgt im Allgemeinen ohne
Zahlungsmoratorium für Kapitalrückzahlung im 2. Monat nach Bereitstellung in gleich bleibenden Raten
nach einer Rückzahlungstabelle. Rückzahlung erfolgt durch automatische Überweisung vom Bankkonto
des Kreditnehmers, Kapitaltilgung kann automatisch oder vom Kunden verwaltet werden. Limitierte
automatische Kredite (200 000,- €) werden automatisch zurückgezahlt so ist keine vorzeitige Rückzahlung
möglich. Bei den so genannten ausgehandelten Krediten muss der Kreditnehmer einen Kreditantrag stellen,
dann wird ein ausgehandeltes Kredit in einem Kreditvertrag vereinbart, und der Kreditnehmer kann die
Kapitaltilgung selbst verwalten. Der Zinssatz der Kredite kann auch in den verschiedenen
Komplexitätsebenen verschiedenartig sein. Zinssätze in der Simulation laufen von den 8 Prozenten bis 12
Prozent
• Kurzfristiger Kredit: Kurzfristige Kredite werden in den meisten Fällen zur Überwindung von
Zahlungsfähigkeitsproblemen in Anspruch genommen. Laufzeiten können von 6 Monate bis 2 Jahre
bewegen, abhängig von Komplexitätsebenen der Simulation. Kredite werden prinzipiell im 1. Monat nach
Kreditantrag auf dem Bankkonto der Firmen bereitgestellt. Tilgung der Kredite erfolgt im Allgemeinen
ohne Zahlungsmoratorium für Kapitalrückzahlung im 2. Monat nach Bereitstellung in gleich bleibenden
Raten nach einer Rückzahlungstabelle. Rückzahlung erfolgt durch automatische Überweisung vom
Bankkonto des Kreditnehmers. Kapitaltilgung kann automatisch oder vom Kunden verwaltet werden.
Limitierte automatische Kredite (200 000,- €) werden automatisch zurückgezahlt so ist keine vorzeitige
Rückzahlung möglich. Bei den so genannten ausgehandelten Krediten muss der Kreditnehmer einen
Kreditantrag stellen, dann wird ein ausgehandeltes Kredit in einem Kreditvertrag vereinbart, und der
Kreditnehmer kann die Kapitaltilgung selbst verwalten. Der Zinssatz der Kredite kann auch in den
verschiedenen Komplexitätsebenen verschiedenartig sein. Sätze in der Simulation laufen von den 8
Prozenten bis 12 Prozent
Bei Kreditvergabe untersucht das Europäische Kreditinstitut jede von der Teilnehmerfirma gewünschte
Anlage- oder Finanzierungsform, entsprechend den ausgehandelten Bedingungen. In diesem Fall werden die
verlangten Anlage- oder Abschreibungs-Eingänge des verhandelten Kredits entsprechend den auf dem
Entscheidungsformular verhandelten Vereinbarungen von der Firma angefordert.
• Geldüberzugskredite: Das Europäische Kreditinstitut kann in gewissen Fällen einer Kontoüberziehung
zustimmen. Der aktuelle Jahressatz liegt bei 32,00 %. Die automatische Abbuchung dieser
Überzugszinsen findet in dem Überzug folgenden Monat statt.

ASSURER Versicherung AG
Der Versicherer ist spezialisiert auf die Risikodeckung der von mittleren und größeren Unternehmen
eingegangenen Risiken.

Versicherung „BETRIEBSSCHADEN“
Die Versicherung "BETRIEBSSCHADEN" verfolgt das Ziel, dem Unternehmen seine Finanzausfälle durch
Überweisung von Entschädigungsauszahlung zu setzen, die ohne Eintritt eines Schadensfalles nicht aufgetreten
wären. Das Wesen dieser Versicherung näher zu erläutern steht hier ein Beispiel. Es entsteht ein Unfall in der
Werkstatt Gießerei. Alle Maschinen müssen auf einige Stunden abgeschaltet werden. Infolge des
Produktionsausfalls entsteht ein Finanzschaden dadurch, weil die Boote nicht rechtzeitig produziert, und die

27
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

fertigen Boote den Kunden nicht ausgeliefert werden konnten. Der Umsatzausfall ist also ein Finanzschaden.
Die Versicherung ersetzt diesen Schaden laut Versicherungsvertrag „Betriebsschaden“ zwischen der
ASSURER AG und dem Unternehmen bis zum Versicherungswert gegen die Versicherungsgebühr der
ASSURER AG abgeschlossen wurde.

Gedeckte Schadensfälle:
Die ASSURER Versicherung AG garantiert dem Versicherten die Zahlung einer Entschädigung gemäß dem
beweisbaren und anerkannten Schaden bis zum Versicherungswert, die dem Betriebsausfall zuzurechnen, und
nach dem Schadensfall entstanden ist: Von der Versicherung Betriebsschaden gedeckte Schadensarten sind:
- Umsatzschaden, die durch die Unterbrechung oder Einschränkung der Geschäftstätigkeit der Firma nach
dem Schadensfall und bis zur Beseitigung der Ausfälle entstanden sind,
- Kosten der Aufräumung oder Reparatur der Maschinen die dem Betriebsausfall zuzurechnen sind,
- zusätzliche Betriebskosten, zur Aufnahme der normalen Geschäftstätigkeit notwendig sind, und eine
direkte Folge von materiellen Schäden sind, die durch den Schadensfall entstanden sind.

Ausgenommene Risiken:
Der vorliegende Vertrag garantiert unter anderem keine Betriebsschaden, die aus:
- Körperschäden,
- von dem Versicherten, oder durch seine Mittäterschaft, oder durch soziale Mandatsträger absichtlich
verursachte oder hervorgerufenen Schäden,
- Begleichung von Straf- und Verwarngebühren,
- durch Sabotage- oder Terroranschläge,
- der Verschlechterung der Betriebssituation des Versicherten
entstanden sind

Einschätzung des Schadenwertes


Der Entschädigungsbetrag wird wie folgt berechnet:
- Im Rahmen eines Umsatzrückganges setzt sich der Schaden aus dem Verlust im Betriebsrohertrag
zusammen. Dies wird durch den Unterschied zwischen dem Betriebsrohertrag während dem
Entschädigungszeitraum ohne Schadensfall erzielt worden wäre, und der tatsächlich während desselben
Zeitraumes erzielten Betriebsrohertrag.
- Im Rahmen der zusätzlichen Betriebskosten setzen sich Schäden zusammen aus allen Kosten, die in
gegenseitigem Einverständnis zwischen den beiden Parteien unterzeichnet wurden, um Betriebsverluste zu
vermeiden oder zu begrenzen.
- Dem Gesamtbetrag des Verlustes des Betriebsrohertrags und der zusätzlichen Kosten müssen all jene
Beträge, die den Betriebsrohertrag vermindern, und die das Unternehmen auch ohne Schadensfall zu
begleichen hätte, abgezogen werden.

Berechnung des Betriebsrohertrags


Die Versicherung darf für die Versicherten keine Gewinnquelle darstellen, und als Entschädigungsbasis kann
nur der reell erlittene Verlust dienen.
Der Betriebsrohertrag wird als Unterschied zwischen:
- dem durch die verkaufte Produktion erzielten Umsatz ohne UST,
- und dem Verbrauch an Rohstoffen
berechnet.
Gegebenenfalls kann die festgelegte Gesamtentschädigung gemindert werden im Rahmen von:
- mangelhaften Angaben von Seiten des Versicherten,
- einer nicht ausreichenden Versicherung der materiellen Schäden.

28
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Sämtliche absichtlich gemachten Falschangaben führen zur Vertragsungültigkeit

Vertragsgültigkeit, Versicherungswert, Versicherungsgebühren, Vertragserneuerung


Der Versicherungsvertrag läuft ab Vertragsabschluss der beiden Parteien. Vertragsdauer ist 3 Monate. Die
monatliche Versicherungsgebühr ist 0,5 Prozent des Versicherungswertes und muss für die drei Monate
vorausbezahlt werden. Im Versicherungsvertrag maximiert ASSURER AG den Versicherungswert der
Betriebsschaden Versicherung in 200 000,- €. Die Versicherungsgarantie ist für diesen Zeitraum gegeben.
Der Vertrag wird nur seitens des Versicherten verlängert durch die Bezahlung des Versicherten zu Beginn des
Zeitraumes durch Eintrag in das Entscheidungsformular.

Versicherung „HAFTPFLICHT“
Die "HAFTPFLICHT“ Versicherung verfolgt das Ziel die Haftung des Unternehmen gegenüber seiner
Geschäftsleitung, Personal und Kunden zu decken. Das Unternehmen als Institution muss für seine Tätigkeit
gegenüber seiner Personal und seiner Kunden haften. Das erste bedeutet eine Betriebshaftpflichtgarantie, der
zweite die Produkthaftpflichtgarantie.

Betriebshaftpflichtgarantie
Das Unternehmen haftet für Körperschäden, sowie materielle und immaterielle Schäden, die anderen Personen
(Drittpersonen und Kunden) von der Geschäftsleitung, dem Personal, den Einrichtungen (Gebäuden, Material
geliehene oder im Lager befindliche Menge), seinen Waren oder Tieren verursacht werden.

Produkthaftpflichtgarantie
Der Fabrikant, der Großhändler oder der Einzelhändler als Verkäufer in einer Handelstransaktion haftet für
Schäden, die durch seine Produkte entstehen können. Die Versicherung Haftpflicht deckt folgende Schäden, die
Aufgrund einer der nachfolgenden Ursachen entstehen können:
- die einem Produkt innewohnende Schadensverursachung, z.B. ein Konzeptions- oder Fabrikationsfehler,
der den Gebrauch des Produktes gefährlich macht,
- ein Verpackungsfehler,
- falsche oder nicht ausreichende Gebrauchsanweisungen für das Produkt.

Ausgenommene Risiken
Schäden, die aus Schadensfällen vor dem Datum des Inkrafttretens des Verkaufsprozesses auftreten, oder
durch Produkte des Versicherten, die vor demselben Datum hergestellt oder ausgeliefert wurden, oder die auch
durch Missbrauch des Produktes des Versicherten entstehen, liegt keine Haftpflicht Versicherung vor.

Garantiehöhe
Der Betrag der Versicherungsgarantie wird auf 400 000,- Euro pro Jahr und pro Schadensfall begrenzt. Der
Franchisebetrag, der dem Versicherten zuzuschreiben ist, beträgt 1500,- € pro Schadensfall.
Gegebenenfalls kann die vollständig festgelegte Betragssumme gemindert werden wegen:
- eines Fehlers bei den Angaben des Versicherten,
- eines nicht ausreichenden Versicherungsabschlusses bei Materialschäden.
Jegliche absichtlich falsche Deklaration wird mit Vertragsungültigkeit sanktioniert.

Garantiedauer
Die Garantie deckt Schäden für Produkte, die in dem Zeitraum zwischen dem Datum des Inkrafttretens und
dem Vertragsende hergestellt wurden, auftauchen.

Vertragserneuerung
Der Versicherungsvertrag läuft ab Vertragsabschluss der beiden Parteien. Der Vertrag wird für eine Dauer von
3 Monaten abgeschlossen. Die Garantie ist für diesen Zeitraum gegeben und unterliegt der monatlichen

29
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Versicherungsgebühr von 0,5 Prozent des Versicherungswertes. Versicherungsgebühr muss für die drei Monate
vorher bezahlt werden.
Der Vertrag wird nur seitens der Versicherten verlängert durch die Bezahlung der Versicherungsgebühr vom
Versicherten zu Beginn des Zeitraumes durch Eintragung in das Entscheidungsformular.

Versicherung „SCHLÜSSELPOSITIONEN“
Der Betrieb einer GmbH in der Simulation kann durch die schwere Erkrankung, oder das Ableben einer seiner
Geschäftsführer oder eines Mitarbeiters wesentlich gefährdet werden. Ihre Abwesenheit kann dem guten
Betriebsablauf ernsthafte Schwierigkeiten bereiten.
Die Versicherung "SCHLÜSSELPOSITIONEN" vermittelt dem Unternehmen Geldmittel bei der
Reorganisation, die dem Ausfall dieser Leute folgt, und sichert den Gläubigern die Solidität der Firma zu.

Unterzeichende und Begünstigten der Versicherung


Die Versicherungsgarantie wird vom ASSURER AG und von dem Unternehmen unterzeichnet, welches den
einzig möglichen Begünstigten des vorliegenden Vertrages gilt.

Der Versicherte
Die Versicherungsgarantie kann eine oder mehrere "Schlüsselpositionen" abdecken. Die Inhaber dieser
Positionen müssen namentlich angeführt werden:
NAME und Vorname Stellung im Unternehmen
............................................…………….....................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................................…..................................
…...........................................................................................................................................................................................................................
...............................................................................................................................................................................................................................
............................................................................................……………………………….................................................................

Versicherungsgarantie, Versicherungswert
Im Falle einer dauerhaften Ausfalls einer Person (schweren Erkrankung oder des Ablebens) in
"Schlüsselposition" wird dem Begünstigtem Unterzeichenden, dem Unternehmen, ein Kapital in Höhe von 50
000,- € für die ausgefallene "Schlüsselposition" überwiesen.
Gegebenenfalls kann die vollständig festgelegte Betragssumme gemindert werden wegen:
- eines Fehlers bei den Angaben des Versicherten oder des Unterzeichenden,
- eines nicht ausreichenden Versicherungsabschlusses bei Materialschäden.
Jegliche absichtlich falsche Deklaration wird mit Vertragsaufhebung sanktioniert.

Ausgenommene Risiken
Die Versicherung "Schlüsselpositionen" kann kein Schadensfall garantieren, dessen Ursache in Gründen vor
dem Vertragsabschlußdatum liegen.

Garantiedauer
Die Garantie ist für Schäden, die zwischen dem Inkrafttreten des Vertrages und dem Vertrags-Ablauf
geschehen, gegeben.

Vertragserneuerung
Der Versicherungsvertrag läuft ab Vertragsabschluss der beiden Parteien und wird für die Dauer von 3
Monaten abgeschlossen. Die Garantie ist für diesen Zeitraum gegeben und unterliegt einer
Versicherungsgebühr von 300 € pro Person pro Monat. .
Der Vertrag wird nur seitens des Unterzeichenden verlängerten durch seine Bezahlung zu Beginn des
Zeitraumes, durch Eintrag in das Entscheidungsformular.

30
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Versicherung „GÜTER/VERMÖGEN SCHADEN“


Die Versicherung "GÜTER/VERMÖGEN SCHADEN" verfolgt das Ziel, direkte Materialschaden der
Teilnehmerfirmen in der KALYPSO Simulation zu decken, die an Immobilien, Maschinen, Konstruktionen,
Materialien, Rohstoffen und Fertigprodukten der Teilnehmerfirmen entstanden waren.

Betriebshaftpflichtgarantie der Güterversicherung:


Diese Garantie deckt folgende vorhandenen Risiken der Teilnehmer:
Bei Immobilien, Gebäude und Einrichtungen:
- Brandfall und so genannte Nebenerscheinungen: Blitz, Explosion, elektrische Schäden, Flugzeug-Absturz,
Attentate, Vandalismus;
- Sturm, Hagel, Schneeübergewicht auf Dächern, Naturkatastrophen;
- Wasserschäden, Suche nach Lecks, Kanalisationsrückstau;
- Diebstahl der Vermögenswerte der Teilnehmerfirmen
- Scheiben- und Firmenzeichenbruch.
Bei Maschinen:
- interne Ursachen: Konzeptionsfehler, Konstruktionsmängel, die vom Kompetenz der Teilnehmerfirmen
unabhängig sind;
- externe Ursachen: Eindringen, Fallen oder Aufprall von Fremdkörpern in den Vermögenswerten der
Teilnehmer Firmen;
- Betriebsvorfälle: Vibrationen, Loslösen von Teilen, Aufheizen, Fehlerhaftigkeit von Sicherheits-
vorrichtungen bei den Teilnehmerfirmen;
- Brände: interne Brände oder Explosionen;
- Auswirkungen des elektrischen Stroms, Blitz;
- menschliches Versagen: Ungeschicklichkeit, Nachlässigkeit oder böswillige Beschädigung, terroristische
Anschläge oder Sabotageakte, Streiks, Aufruhr bei den Teilnehmerfirmen;
- Naturkatastrophen: Stürme, Gewitter, Zyklone, Frost.

Produkthaftpflichtgarantie Güterversicherung
Obwohl der Fabrikant als Verkäufer die Schadenshaftung für seine Produkte zu übernehmen hat ist es
angebracht, dass die Käufer ihre Sachanlagen, Maschinen und Einrichtungen versichern. Anderseits können
die Produkte der Teilnehmerfirmen während sie sich in der Produktion befinden verschiedenen Sachschaden
anrichten. Die Güterversicherung deckt folgende Schäden, die Aufgrund einer der nachfolgenden Ursachen
entstehen können:
- die einem Produkt innewohnende Schadensverursachung, z.B. ein Konzeptions- oder Fabrikationsfehler,
der den Gebrauch des Produktes gefährlich macht,
- ein Verpackungsfehler,
- falsche oder nicht ausreichende Gebrauchsanweisungen für das Produkt.

Ausgenommene Risiken
Schäden, die aus Schadensfällen vor dem Datum des Inkrafttretens des Vertrages auftreten oder durch
Produkte, die vor demselben Datum hergestellt oder ausgeliefert wurden.

Schadeneinschätzung
- Gebäude: Überaltether Bauwert abgezogen.
- Material: veralteter Ersatzwert abgezogen.
- Rohstoffe: der Einkaufspreis wird durch den letzten Kurswert vor dem Schadensfall festgelegt.
- Endprodukte oder Produkte in der Fabrikation: Selbstkostenpreis (Rohstoffe + verbrauchte
Herstellungskosten), bei gekauften Produkten Beschaffungspreis + Vertriebskosten.

Garantiehöhe, Versicherungswert, Versicherungsgebühren

31
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Der Betrag der Versicherungsgarantie wird auf eine Million Euro pro Jahr und pro Schadensfall begrenzt. Der
von dem Versicherten zu tragende Versicherungsgebühr hängt von der gewählten Verssicherungswert ab und
beläuft sich monatlich auf 0,5 Prozent des Versicherungswertes Die Versicherungsgebühren müssen pro
Quartal vorausbezahlt werden.
Gegebenenfalls kann die vollständig festgelegte Betragssumme gemindert werden wegen:
- eines Fehlers bei den Angaben des Versicherten,
- eines nicht ausreichenden Versicherungsabschlusses bei Materialschäden.
Jegliche absichtlich falsche Deklaration wird mit Vertragsungültigkeit sanktioniert.

Versicherungsdauer und Garantieverlängerungen


Die Garantie läuft für Schäden, die sich ab dem Datum des Inkrafttretens des Vertrages und dem Vertragsende
ereignen und gilt auch für Produkte, die in diesem Zeitraum gefertigt werden. Der Versicherungsvertrag läuft
ab Vertragsabschluss der beiden Parteien. Der Vertrag wird für eine Dauer von 3 Monaten abgeschlossen. Die
Garantie ist für diesen Zeitraum gegeben. Der Vertrag wird nur seitens des Versicherten verlängert durch die
Bezahlung der Versicherungsgebühren zu Beginn des Zeitraumes durch Eintrag in das Entscheidungsformular.

Patente, eigene Firmenmarken und/oder Produktmarken


Es ist möglich in die Simulation auch Patente oder eigene Marken einzubauen. Die Auswertung dieser Marken
kann aber nur außerhalb der Simulation erfolgen.

2.4.2. Der Staat (Steuerzahlung)


Unternehmenssteuer (Gewinnsteuer)
Die Teilnehmerfirmen unterliegen den Gewinnsteuern (IS) zu den derzeit geltenden Steuersätzen (siehe Kapitel
3. Variable Kalkulationsparameter der Simulation. Falls die Firma in dem vorigen Jahr Gewinn erwirtschaftet
hatte bezahlt sie in diesem Jahr Gewinnsteuer Anzahlungen pro Quartal Aufgrund des vorjährigen Gewinns.
Wenn die Firma keine Gewinne erwirtschaftet hatte bezahlt sie keine Unternehmenssteuer. Die eventuellen
Anzahlungen sind:
1. Anzahlung im März 25 % der IS des vergangenen Geschäftsjahres
2. Anzahlung im Juni 25 % der IS des vergangenen Geschäftsjahres
3. Anzahlung im September 25 % der IS des vergangenen Geschäftsjahres
4. Anzahlung im Dezember 25 % der IS des vergangenen Geschäftsjahres

Mehrwert- und Umsatzsteuer


Die Firmen müssen für folgende Posten Umsatzsteuer zahlen. Die Steuersätze werden im Kapitel 3. unter den
Variablen Kalkulationsparametern der Simulation bestimmt.
Zurzeit sind in Ungarn folgende Steuersätze gültig.
• Produkte 25,00 %
• Rohstoffe 25,00 %
• Sachanlagen, Anlagenvermögenswerte 25,00 %
• Betriebskosten 15,00 %

(zur Erinnerung: dieser Posten besteht aus:


- festen Verwaltungskosten
- Materialwartung
- variablen Produktionskosten
- Festgehalt für Vertreter
- Kommission der Vertreter
- Werbung
Die anderen Betriebskosten
- Dienstleistungen
- anderen Betriebskosten)

32
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Ein gewisser Anteil der Betriebskosten ist umsatzsteuerpflichtig. Diesen Anteil finden Sie im Kapitel 3.2.
Variable Kalkulationsparameter der Simulation angegeben. Eine sehr übliche Parametereinstellung bestimmt
50,00 % dieser Kosten umsatzsteuerpflichtig.
Die Bedingungen der Festsetzung und Zahlung der zu zahlenden Steuern unterliegen dem allgemeinen Recht.
Die Käufe und Verkäufe von Sachanlagen und Anlagevermögenswerten unterliegen daher der UST.
Umsatzsteuer Erklärung und Bezahlung erfolgt monatlich im KALYPSO Simulation.

2.4.3. Sonstige Partner


Die Unternehmen können eine Kontaktaufnahme mit anderen Partnern wünschen: Rechtsanwalt,
Kommunikationsberater, Steuerberater, Rechtsbeistand, Wirtschaftsministerium usw.
Diese Beziehungen sind möglich, es wird jedoch angeraten, sich nicht zu sehr zu verzetteln, sondern die meiste
Zeit jenen Aktivitäten zu widmen, die es lohnen.

2.5. Kontrollfragen
1. Wie kann man in der KALYPSO Simulation Kapazitäten verändern?
2. Wie lange dauert es in der KALYPSO Simulation bis eine Investition als neue Kapazität eingesetzt werden
kann?
3. Was für Auswirkungen kann der Abbau von Kapazitäten auf die Rentabilität und auf die
Zahlungsfähigkeit der Firma haben? Erklären Sie auch warum und unter welchen Bedingungen kommen
sie vor!
4. Was sind die die Kooperationen? Was für Vorteile hat man als Verkäufer vom Kooperationsverkauf?
5. Was sind die Vor- und Nachteile der Kooperationen aus der Sicht des Käufers?
6. Was für Kredite können Teilnehmer der KALYPSO Simulation von der Europäischen Kreditbank
aufnehmen? Was sind die Geldüberzugskredite?
7. Was für Versicherungsarten kann der Teilnehmer der KALYPSO Simulation in Anspruch nehmen?
8. Was für Faktoren wollen Sie bei der Bestimmung der Versicherungswerte der einzelnen Versicherungsarten
berücksichtigen?
9. Wie kann man den zu bezahlenden Umsatzsteuerbetrag kalkulieren?

33
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

34
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

3. PRAKTISCHE INSTRUMENTE DER KALYPSO-


SIMULATION

3.1. Marktinformationen – „MARKINFORM“ Studien

3.1.1. Studie-1: „Faktoren potentieller und effektiver Marktentwicklung“


Der theoretisch potentielle Markt ist die maximale Produktmenge, die unter optimalen Bedingungen und optimalen
Marketingstrategien der Firmen, überhaupt zu verkaufen sei. In der Definition sind drei Aspekte hervorzuheben:
• Das Optimum ist immer auf eine Warengruppe und eine Verbrauchergruppe bezogen,
• Das Optimum ist immer auf eine längere Zeit (z.B. Geschäftsjahr) bezogen,
• Das Optimum ist in einem "idealen" sozioökonomischen Umfeld erreicht worden.
Der maximal erreichbare potentielle Markt bezieht die Umfeldeinflüsse mit hin.
Der aktuelle maximale potentielle Markt stellt in einem gegebenen reellen und aktuellen Umfeld alle möglichen
Verkäufe dar, die mit "zufrieden gestellten Kunden" für diesen Produktentyp getätigt werden können (oder die in der
Lage sind, einen solchen Kauf zu planen).
Die globale Nachfrage bedeutet die Gesamtheit aller getätigten Verkäufe, eventuell gesteigert durch noch nicht
ausgelieferte Bestellungen einer Branche. Die globale Nachfrage ist mit anderen Worten praktisch die Marktgröße, mit
der die Firmen rechnen können.
Die Nachfrage gegenüber einer Teilnehmerfirma besteht einerseits aus allen bereits getätigten Verkäufen, und
anderseits aus den Bestellungen, die aus Unternehmensgründen noch nicht ausgeliefert werden konnten
(Nichteinhaltung, Lagerbestandsausfall...).
Der Marktanteil eines Unternehmens bezeichnet die Verhältnisse tatsächlicher Verkäufe dieses Unternehmens zum
gesamten Verkauf der Branche. Die Marktanteile der Firmen können mengenmäßig – an einem Produkt - oder
wertmäßig – am Verkaufswert der Firma in einem Zeitraum gemessen werden.
Die Marktstudie, die am Ende des Jahres „n-1“ durchgeführt wurde, sieht eine Volumen-Einschätzung des aktuellen
maximalen potentiellen Marktes für das Jahr „n“ vor, und dies für eine Zone, die von Vertretern aller Unternehmen für
jedes Produkt abgedeckt wurden.
Das Maximum des aktuellen potentiellen jährlichen Marktes in Booteinheiten ist abhängig von der
Basisnachfrage, dem monatlichem Aufschwungstrend der Nachfrage, der Anzahl der
Teilnehmerfirmen in der Simulation, und von der Effizienz ihrer Marketingtätigkeit, mit der sie den
Markt erschließen versuchen.

Markt ...

maximaler potentieller theoretischer Markt

maximaler potentieller durchführbarer Markt

maximaler aktueller potentieller Markt

globale Nachfrage

Marktanteil

Wenn man dies optimal gestaltet, erreicht man den potentiellen Markt. So ist es z.B. im ersten Jahr in der Industrieller
Fortgeschrittenen-Ebene bei 6 Firmen der potentielle Markt:

35
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Boot A Boot B Boot C


Potentieller Markt 6480 16848 4752

SAISONBEDINGTE SCHWANKUNGEN DER NACHFRAGE


Aufgrund der starken saisonbedingten Schwankungen im Nautikbereich, unterliegen die Bestellungen und Verkäufe der
entsprechenden Branchen starken monatlichen Bewegungen.
Die systematische Beobachtung der Verkäufe der Nautikindustrie während der letzten 10 Jahre hat es ermöglicht,
folgende monatliche Saisonindexe des Umsatzes zu errechnen. Die Kalkulation der Saisonindexe erfolgt durch
Dividierung des aktuellen monatlichen Umsatzes mit dem durchschnittlichen Monatsumsatz errechnet aus dem
Jahresumsatz. So bedeutet z.B. der Saisonindex vom Boot C für den Monat März, dass wir 90 Prozent vom
Jahresumsatz kalkulierten durchschnittlichen Monatsumsatz verkaufen können: Im Folgenden zeigen wir als Beispiel
Saisonindexe. Teilnehmerfirmen sollen bei ihrer Entscheidungen die Saisonindex Parametertabelle im Kapitel 3.2.
verwenden.
Ein Beispiel der monatlichen Saisonindexe pro Bootstypen.
Monat Boot "A" Boot "B" Boot "C"
Januar 0.80 0.90 0.80
Februar 0.80 0.80 0.80
März 0.90 0.80 0.90
April 1.20 1.20 1.00
Mai 1.20 1.30 1.30
Juni 1.30 1.40 1.30
Juli 1.30 1.30 1.10
August 1.10 0.90 0.80
September 1.00 0.80 1.20
Oktober 0.80 0.70 0.80
November 0.80 0.80 0.70
Dezember 0.80 1.10 1.30

MARKTENTWICKLUNG, DER TREND DES MARKTES


Neben den repetitiven Jahreszeitschwankungen im Umsatz kann man in der Nachfrage eine deutlich bemerkbare
Entwicklung des Marktes erkennen. Diese Entwicklung ist für jeden Bootstyp unterschiedlich und charakteristisch. Man
kann also über einen Trend des Marktes sprechen.
Die Trends der Marktentwicklung der einzelnen Bootstypen sind durch das monatliche Wachstum gekennzeichnet.
Teilnehmer können diese Kennziffer vom Kapitel 3.2. Modellparameter in ihrer eigenen Simulations-Ebene entnehmen.
Hier zeigen wir ein Beispiel für diese Ziffer:

Durchschnittliches monatliches Wachstum der Nachfrage per Boot.


Boot "A" Boot "B" Boot "C"
Marktsteigerungssatz per Monat in %) -1.00 1.50 15.00
Ein Tilgungseffekt könnte sich ab den nächsten Monaten auswirken.
Die Ergebnisse der Marktforschungsuntersuchungen zum Marktpotential, zur Marktentwicklung und zu den Saisonellen
Schwankungen sind als Tendenzen zu verstehen, da sie nicht immer vollständig garantiert werden können. Das
aktuelle Wechselspiel zwischen Angebot und Nachfrage in einem gegebenen Umfeld kann die Gültigkeit dieser
Tendenzen mehr oder weniger in den Hintergrund drücken, und dadurch einige Effekte zeitweilig auch annullieren.

3.1.2. Studie-2: Studie der "Preisauswirkungen"


Die Forschungen des Kaufverhaltens der Kunden stellen einen direkten Einfluss der Verkaufpreise auf die Kaufsabsicht
der Kunden fest. Hierzu sei es zu bemerken, dass diese Auswirkung in ihrer Größe je nach Produkt, unterschiedlich
erscheinen kann
Auf Grund der Marktforschungen kann man also eine deutliche Preiselastizität der Nachfrage entdecken. Die
bisherigen Forschungen waren aber ungenügend, quantitative Preiselastizitäten zu ermitteln, so müssen wir uns auf
die Bestellabsichtsstatistiken stützen.
Die überwältigende Mehrheit unserer Kunden sind Fachleute und Wiederverkäufer, die bei ihren Kaufentscheidungen
immer mehr Angebote einholen, und in ihrer Wahl das günstigste Angebot vorzufinden versuchen. Der Preis ist also
nicht der einzige Faktor, den sie in ihren Erwägungen bei Bestellentscheidungen vor Augen halten. Sie optimieren ihre
Entscheidungen auf Zunahme oder Rückfall ihres Umsatzes, Gewinn oder Verlust, um die Auswirkungen dieser Politik
im Hinblick auf Marktanteile, Stückspanne, Serienspanne und globale Betriebsspanne einschätzen zu können.
Unsere Unternehmen, die auf diesem Markt erfolgreich zu wirtschaften beabsichtigen, haben also ein großes Interesse
daran, eine komplexe Marketingpolitik zu erfinden und zu betreiben. Preisschwankungen - Preissenkung oder
Preiserhöhung - stellen in dieser Politik nur einen Teil der Firmenstrategie dar. Weitere Elemente, wie z.B. den Kunden
gewährleistete Zahlungsbedingungen, die Bedienung und Betreuung der Kunden durch die entsprechende Anzahl von

36
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Verkaufspersonen oder die Intensität unserer Werbetätigkeit sind wesentliche Faktoren ihrer Entscheidungen. Wir
müssen auch durch Erfahrung die Preisreaktionen der Kunden erforschen, um die Auswirkungen unserer Politik
einschätzen und gegebenenfalls korrigieren zu können.

1. DER ANERKANNTE (ERWARTETE) PREIS


Kunden beurteilen die Verkaufspreise unserer Unternehmen in erster Linie auf Grund eines Preisvergleichs. Sie
vergleichen unsere Verkaufspreise mit den gleichen Preisen unserer Konkurrenten für dieselben Boote. Sie vergleichen
sie mit den Preisen solcher Boote, die unsere Boote im Verbrauch ersetzen könnten. Sie anerkennen zum Beispiel,
dass Boote aus Komposit Materialien teurer sein können als Boote mit einer Holz- oder Kunststoffstruktur. Die Kunden
vergleichen im Allgemeinen unsere Boote vom Typ "A", "B", "C", mit anderen Freizeitprodukten, die eine Substitution
unserer Boote darstellen können. Diese Vergleiche führen zu Preisen, die bewusst oder unbewusst als "Ziel" oder
einfach als vernünftig anerkannt werden. Der akzeptierte, anerkannte, oder erwartete Preis eines potentiellen Käufers
ist die Preisvorstellung des Kunden über den Preis von einem bestimmten Boottyp, dem er für so und so viel Franken
einschätzt.
Obwohl die Preisvorstellungen eines Kunden nur seine subjektive Meinung darstellen, zeigt die Gesamtheit der
Meinungen einer repräsentativen Kundengruppe schon eine objektive Preisvorstellung der Kunden.
Wenn wir die Preisvorstellungen der eventuellen Käufer auf ein Koordinatennetz aufzeichnen, zeigen die Antworten die
Häufigkeit der einzelnen Ergebnisse eine Hügelform, welche die so genannte Normalverteilung darstellt.

Anzahl der Antworten Anzahl der Antworten

Preis Preis

überhöhter Preis überhöhter Preis


vernünftiger Preis vernünftiger Preis
Auf dem linken Koordinatennetz gaben die Kunden beinahe alle denselben Preis an, den sie als akzeptabel anerkannt
haben. Wir nehmen den maximalen Punkt der Verteilung - den Modus der Verteilung - als vernünftigen Preis. In
diesem Falle ist dieser Preis mit Sicherheit bestimmt. Auf dem rechten Koordinatennetz sind die Meinungen
weitgehend divergent. Der vernünftige Preis ist jetzt auch der Modus der Verteilung, seine Größe ist aber weitgehend
unsicher, weil die auseinander laufenden Meinungen eine große Streuung darstellen.
PRINZIP: Für jedes Unternehmen in der Simulation ist es von großem Interesse den vernünftigen Preis zu kennen und
seinen eigenen Preis nach kommerziellen Überlegungen festzustellen. Diese Preispolitik wäre ideal, die Unternehmen
müssen aber ihre Rentabilitätserfordernisse (Kostendeckung) vor Augen halten, und sie werden vom vernünftigen Preis
abweichen.
EINSCHÄTZUNG: Preisvorstellungen der Kunden können auf Grund repräsentativer Umfragen und Marktforschungen
sowie praktischen Preisangaben bei einem repräsentativen Teil unserer Kunden erforscht werden. Die folgende Tabelle
zeigt die Ergebnisse solcher Marktforschungsarbeiten:

Frage: "Wie viel ist das Boot "X" Ihrer Meinung nach wert?”
Boot "A" Boot "B" Boot "C"
Vernünftiger Preis 3 000.00 6 000.00 12 000.00
Hoher Preis 5 000.00 10 000.00 20 000.00

Mittlerer Preis P1: 50 % der Antworten liegen unter P1 und 50 % der Antworten liegen über P1.
Hoher Preis P2: 90 % der Antworten geben einen niedrigeren Preis als P2.

2. KUNDENREAKTIONEN AUF PREISSCHWANKUNGEN


Die Kunden können auf die Entwicklung des Preisniveaus von Produktpreisen reagieren. Ein Preis wird als teuer
empfunden, wenn der Kunde feststellt, dass dasselbe Produkt anderswo billiger ist, oder er erwartet, dass der Preis im
Weiteren sinken wird. Der Kunde kann auf die Preisunterschiede oder auf die Preisentwicklung wenig empfindlich,
empfindlich oder sehr empfindlich reagieren. Diese Reaktion des Kunden auf die Preisentwicklung ist die
Preiselastizität.
Es ist für den Verkäufer von besonderer Wichtigkeit, die wahrscheinlichen Reaktionen der Kunden zu erforschen. Die
Preiselastizität ist umso stärker, je Konkurrenzüberladener ein Markt ist. Diese Empfindlichkeit hinsichtlich des relativen
Preises hängt auch von der Kundenkategorie ab, an die man sich wendet (Kundensegment).
PRINZIP: Verkäuferunternehmen versuchen ihre Verkaufspreise solange zu erhöhen, bis die Auswirkung "Erhöhung der
Gewinnspanne" nicht durch die Auswirkung "Verlust von Kunden, Rückgang im Umsatz" durch Kundenreaktionen

37
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

kompensiert werden. Verkäufer-Unternehmen optimieren ihre Preise im Prinzip auf eine maximale wertmäßige
Preispanne.
DATEN: Um die Preiselastizität unserer Kunden zumindest qualitätsmäßig zu erforschen, haben die Firmen eine
Umfrage bezüglich der Bestellabsichten der Kunden im Hinblick auf die beiden Preisvorschläge durchgeführt, wobei die
anderen Elemente des kommerziellen Angebotes unverändert geblieben waren:
• der erste Preis entspricht einem mittleren Marktpreis,
• der zweite Preis entspricht dem niedrigsten auf dem Markt gegebenen Preis
Diese Fragen wurden 100 potentiellen Kunden aufgestellt, um zumindest die Preis-Sensibilität der Nachfrage zu
erkundigen. Von den 100 Antworten konnte man folgendes feststellen: Die Preissenkung führt je nach betroffenem
Bootstyp zu mehr oder weniger starken Auswirkungen. Zum Beispiel werden 40 Prozent der Kunden weitere
Bestellungen vom Boot A in die Wege leiten, wenn die Preise vom mittleren aufs niedrigste sinken. Diese
Preissensibilitätsergebnisse als Beispiel sind in der folgenden Tabelle nach Boottypen zusammengefasst:
BOOT A BOOT B BOOT C
Preissensibilität (Schwankung der Bestellabsicht) 40.00 20.00 8.00

3. PREISAUSWIRKUNGEN UND MARKETINGMIX


Ein hoher Preis wirkt sich für ein "berühmtes", "technisch-hochwertiges" Produkt nicht immer negativ aus. Im Gegenteil
kann er sogar dazu beitragen, das Produkt besser aufzuwerten. Auf unserem Markt sind die Rohstoffe teuer genug so,
dass das Verkaufsrisiko, dieses Produkt durch Verkauf mit allzu niedrigen Preisen abzuwerten, durchaus realistisch
erscheinen kann. Ein hoher Preis kann dagegen durch eine geeignete Handelspolitik/Werbung, Vertriebsorganisation,
Kundenkredite usw. gerechtfertigt oder ausgeglichen werden.
PRINZIP: Wir stellen fest, dass der Verkaufspreis nicht der einzige Hauptvariable des Marketing Mix sein kann. Die
anderen entscheidenden Elemente des Marketing Mix sind: objektive Qualität, Werbeaktionen, Vertriebsorganisation...
Der Preiseffekt kann auf verschiedenen Ebenen Auswirkungen haben:

1
globale
Nachrage

Marktanteil

1. Branchenfremde Konkurrenz : Erwarteter Preiseffekt.


Ein Verkaufspreis, der unter dem von den Kunden erwarteten "normalen" Preis angeboten wurde, kann gewiss neue
Kunden anziehen, und damit zur Erweiterung des gesamten Marktes führen. Verwendet man solche Preise, kann
man den Markt besser erschließen.
2. Brancheneigene Konkurrenz : Preiseffekt - Markt Neuverteilung
Ein Verkaufspreis, der unter den Preisen einiger Konkurrenten liegt, ermöglicht es, auf Kosten der anderen
Unternehmen den eigenen Marktanteil zu erhöhen.
Im Kapitel 3.2.1., oder 3.2.2, oder 3.2.3 oder 3.1.4. unter den Modellparametern der können Teilnehmerfirmen diese
Preisparameter erkennen und in ihrer Marketingentscheidungen verwenden.

3.1.3. Studie-3: Auswirkungen des Marketingmittels „Werbetätigkeit“


Die Auswirkungen von Werbekampagnen auf das Kaufverhalten der Kunden mit großer Genauigkeit zu messen, ist
besonders schwierig. Dennoch führen uns die verschiedenen Beobachtungen und Studien in dieser Branche zu
folgenden Schlussfolgerungen:
• Die Werbungen der Nautikhersteller ermöglichen den Ausbau von Direktverkäufen an Endkunden, obwohl sich
diese Nachfrage auf die Bestellungen der Großhändler an die Hersteller ausdehnt. Darüber hinaus erleichtert eine
aktive Werbung die Arbeit der Vertreter bei Wiederverkäufern, die diese Werbeaktionen als direkte Unterstützung
ihrer eigenen Verkäufe entdecken.
• Um eine Werbeaktion erfolgreich zu gestalten, müssen die Teilnehmerfirmen die Aktion in mehreren aufeinander
folgenden Monaten durchführen. Die praktischen Ergebnisse der früheren Werbeaktionen bekräftigen, dass die
volle Ausnutzung der Werbung nur nach drei aufeinander folgenden Aktionsmonaten erreicht werden kann.

38
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

• Sollte die Argumentation der Werbeaktion ihr Ziel mit genügender Durchschlagskraft nicht erreichen, bleibt
trotzdem ein Remanenzeffekt, welcher dem Unternehmen ermöglicht, eine gewisse Zeit lang von vergangenen
Aktionen zu profitieren. Ein zeitweiliger Stopp der Werbeaktion oder eine Budgetverkürzung führt nicht zu einem
sofortigen Vergessen der Werbemitteilung.
• Es ist schwierig, ein bestimmtes Budget für die Werbung zu empfehlen. Zurzeit wenden die Hersteller von
Freizeitbooten ein "angemessenes" Werbebudget auf. Das Image einer bestimmten Marke gewinnt viel an "Nähe"
und "Qualität", wenn das Unternehmen ein größeres Werbeetat führt als seine Konkurrenten. So ist die Werbung
umso wirkungsvoller, je mehr die Firma zu den großen Auftraggebern von Anzeigen in ihrer Branche gehört.
• Die Boote vom Typ "A" und "B" sind teilweise für professionelle Kunden gedacht. Sie legen ein rationaleres
Kaufverhalten an den Tag, als die Kunden beim Boot vom Typ "C". Die Kunden der Booten vom Typ „C“ reagieren
weniger empfindlich auf die Preise und umso empfindlicher auf das Image, folgerichtig sind sie auch
empfänglicher für gute und intensive Werbung.
Auf Grund praktischer Erfahrungen können wir die Werbesensibilität der einzelnen Produkte folgendermaßen
einschätzen. Wenn eine Firma mit einem "großen" Werbebudget im Vergleich zu seinem Konkurrenten arbeitet, kann er
auf Grund seiner Werbetätigkeit von 100 potentiellen Kunden mit 20 sicheren Bestellungen rechnen. Diese
Werbesensibilität ist für die verschiedenen Bootstypen unterschiedlich wie sie der folgenden Tabelle zu entnehmen ist.

BOOTE A BOOTE B BOOTE C


20.00 30.00 50.00
In den einzelnen Komplexitätsebenen können die Werbe-Sensibilitätsparameter verschiedenartig sein. Die
Teilnehmerfirmen müssen also im Kapitel 3.2. Modellparameter die entsprechenden Parameterwerte für ihre
Entscheidungen nehmen.
Um die vollen Auswirkungen der Werbetätigkeit zu erreichen, müssen die Werbungen in eine kohärente
Marketingstrategie der Firma eingebunden werden.

3.1.4. Studie-4: „Einfluss der Kundenzahlungsfristen auf Umsatzgröße“


1. ZAHLUNGSFRISTEN AUS FINAZIELLEN GESICHTSPUNKTEN
Jedes Unternehmen hat ein offensichtliches Interesse daran, den Betrag seiner Verkäufe so schnell wie möglich zu
erhalten. Damit füllt es sein Bankkonto auf, und kann seine Lieferanten ohne Verzug bezahlen. Es vermeidet somit den
Rückgriff auf Bankkredite, die immer kostspielig sind. Finanziell gesehen hilft die kurze Zahlungsfrist bei der
Reduzierung der Forderungen und Außenstände des Unternehmens. Sie ist eine optimale Lösung für die
Liquiditätserhaltung der Firma. Sie verbessert auf lange Sicht die Rentabilität des Unternehmens.

2. ZAHLUNGSFRISTEN AUS KOMMERZIELLEN GESICHTSPUNKTEN


Die für Kunden/Wiederverkäufer gewährleistete Zahlungsfrist ist auch ein wichtiges Element der Handelspolitik der
Firma. Eine Umfrage bei den Wiederverkäufern zeigt natürlich, dass diese so spät wie möglich ihre Käufe bezahlen
möchten, um ihr flüssiges Kapital zu schonen oder auszugleichen.
In diesem Modell können die Teilnehmer der Simulation für alle Boote (angebotenen Produkte) und für alle Kunden nur
die gleichen Zahlungsfristen einräumen. Das ist eine wesentliche Vereinfachung zum Realleben, wo die besten Kunden
günstigere Zahlungsbedingungen bekommen können. Die Kunden mit größeren Risiken bekommen keine
Zahlungsfristen, so müssen sie eine unverzügliche Zahlung oder sogar eine Vorzahlung vornehmen. Hier in der
KALYPSO Simulation wird aber eine einheitliche Zahlungsfrist für alle Waren und Kunden festgesetzt.
Wenn man eine Zahlungsfrist von 45 Tagen als „normal“ betrachtet, was in der Praxis 50 Prozent der Bezahlung von
Rechnungen in 30 Tagen und die weiteren 50 Prozent in 60 Tagen bedeutet, hat eine Verlängerung der Zahlungsfristen
einen positiven Einfluss auf die Kundenbestellungen. Im Gegenteil hat die Kürzung des Kundenkredites einen
negativen Einfluss auf die Bestellungen. Die konkreten Zahlen sehen sie z.B. in der folgenden Tabelle:
Zahlungsfristen Verkaufsgröße
Unverzügliche Barzahlung 80
30 Tage 95
45 Tage 100
60 Tage 105
90 Tage 120

In der Praxis der KALYPSO Simulation zeigen die Auswirkungen der verschiedenen Zahlungsfristen auf die
Kundenbestellungen die Parameterwerte der Zahlungsfrist-Sensibilität im Kapitel 3.2. der Modellparameter. Wenn man
Zahlungsfristen von 60 oder 90 Tagen bei gleich bleibenden Saisonalitätskoeffizienten einräumen will, muss man den
Ausfall des Geldeingangs für zwei oder drei Monate in Kauf nehmen. Wenn diese Lücke überbrückt wurde, kann man
mit einem regelmäßigen Geldeingang auf höherem Umsatzniveau rechnen. So rentieren sich die höheren
Zahlungsfristen nach einer kurzen Übergangszeit. Es ist aber wichtig, bis dorthin die Zahlungsfähigkeit der Firma zu
sichern.

39
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Um die optimale Effizienz solcher Anstrengungen zu erreichen, müssen die gewährleisteten Zahlungsfristen in eine
kohärente globale Handelspolitik der Firma eingebunden werden.

3.1.5. Studie-5: „Rolle des Verkaufspersonals in der Verkaufsförderung“


Die Vertreter besuchen so oft wie möglich die Wiederverkäufer (die Kunden), denen sie einen Katalog der Gesellschaft
überlassen, in dem die drei verkauften Produkte angeboten werden:
- BOOT Typ "A",
- BOOT Typ "B",
- BOOT Typ "C".
Diese Vertreter können sich auch als wertvolle Informationsquellen erweisen, die die Wünsche der Wiederverkäufer
und die Erwartungen der Endverbraucher kennen lernen, und den Herstellerfirmen weitergeben können.
Die eingestellten Verkäufer sind kompetent, kennen diese Branche und arbeiten effektiv auf dem Markt. Daher hängt
die Leistungsfähigkeit des Vertriebspersonals nur von der Zahl der eingesetzten Verkäufer ab.
Die Kunden in der Nautikbranche weisen eine große Sensibilität gegenüber der Aktionen der Vertriebsorganisation der
Firmen auf. Daher kann jeder zusätzliche Vertreter, seine Kompetenz, die Verkäufe seiner Firma auf dem Markt durch
seine Kundenbesichtigungen und Kundenbetreuung wesentlich erhöhen. Die Verkaufseffektivität der zusätzlich
eingestellten Vertreter ist immer etwas niedriger. Das entspricht der Regel der sinkenden, zusätzlichen Effizienz der
Zuwachsrate in den Wirtschaftswissenschaften.
Zahl der Vertreter Umsatzgröße
< 0 0
5 100
7 140
12 150
> 12 150 +
Im Kapitel 3.2. Modellparameter bekommt man Informationen über die Sensibilität der Umsatzgröße im Vergleich zum
Zuwachs des Verkaufspersonals. Die minimale Anzahl des Verkaufspersonals zeigt, wie viele Verkaufsleute unbedingt,
die optimale und maximale Anzahl der Verkaufsleute zeigt, wie viele Menschen eingesetzt werden müssen. Die
Sensibilität der Umsatzgröße ist im Allgemeinen groß, und liegt bei 50 Prozent.
Selbstverständlich kann eine Verstärkung der Vertriebsorganisation ihre volle Wirkung nur dann entfalten, wenn das
Unternehmen diese Aktivität in eine kohärente Marketingpolitik eingebunden hat.

3.2. Ausgangsdaten, Parameter und Entscheidungsformulare


Die Entscheidungsträger der einzelnen Firmen haben während des Simulationszeitraums, um ihre
Entscheidungen zu treffen, in den folgenden Tabellen vorgeführten Ausgangsdaten und Parameter gründlich zu
beachten. Die Ausgangsdaten, wie z.B. Startparameter, Eröffnungsbilanz des Geschäftsjahres, sind in den
ersten drei Monaten äußerst wichtig, andere, wie z.B. Saisonindexe der monatlichen Nachfrage, sind für alle
Monatsentscheidungen von besonderer Bedeutung.
Die Definition und Struktur der einzelnen Tabellentypen wie „Modellparameter“, „Startparameter“ oder
„Eröffnungsbilanz“ sind universal für alle Simulationsebenen. Teilnehmer können also damit rechnen, wenn sie
z.B. die Ebene „Finanzexperte“ spielen, dass die einzelnen der „Finanzexperten“ Ebene zugeordneten Tabellen
mit ihren konkreten Daten für Ihren Fall gültig seien. Sollte der Simulationsleiter beabsichtigen, diese Daten zu
verändern, muss er für die Spieler entsprechende schriftliche Nachricht hinterlassen, und die entsprechende
Tabelle von diesem Heft durch seine neu ausgedruckte Tabelle ersetzen.

Die Entscheidungsformulare
Die Teilnehmer der Simulation bringen ihre Entscheidungen durch Angabe der Positionen des
Entscheidungsformulars. Damit legen sie die Werte der Entscheidungsvariablen fest. Zu den verschiedenen
Ebenen der Simulation gehören unterschiedliche Entscheidungsformulare.
• Auf den Ebenen der Handelsanfänger oder Fortgeschrittenen machen die Teilnehmer monatliche
Entscheidungen. Sie verwenden die einfachsten Entscheidungsformulare, da die Teilnehmer der Simulation
die Endprodukte - die Boote nur ein- und verkaufen. Auf der Anfängerebene gibt es keine Kooperation
unter den Teilnehmern, so kann der zweite Teil des Entscheidungsformulars leer gelassen werden.
• Auf den Ebenen der industriellen Anfänger oder Fortgeschrittenen werden die Teilnehmer monatliche
Entscheidungen treffen. Sie können aber ihre verkauften Endprodukte sowohl von Lieferanten, als auch

40
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

von eigener Produktion beziehen. Auf der „Anfängerebene“ können die Teilnehmer mit den Materialien
und den Endprodukten keine Kooperation durchführen. Sie können so die dunkleren, staffierten Felder im
Entscheidungsformular leer lassen. Kooperationsein- und Verkäufe können nur auf Fortgeschrittenenebene
benützt werden.
• Auf den Ebenen von Finanzexperten oder Handelsexperten bringen die Teilnehmer quartaljährliche –
das heißt dreimonatige - Entscheidungen. Einige Teile ihrer Entscheidung sind für den dreimonatigen
Zeitraum gültig, und andere Teile sind für die einzelnen Monate gesondert entschieden. Die
Entscheidungsformulare sind bei allen Experten-Ebenen gleich, die verschiedenen Ebenen unterscheiden
sich in den Szenarios der einzelnen Ebenen.
Obwohl die Entscheidungsformulare auf den verschiedenen Ebenen in einigen Teilen voneinander abweichen,
ist ihre Grundstruktur dasselbe. Die wichtigsten Problemgruppen in den Entscheidungsformularen sind wie
folgt:
• Fragen der Marktverkäufe beinhalten die Verkaufspreise am Markt, die monatlichen Werbekosten pro
Produkt, die Zahlungsfristen der Kunden, und die Anzahl des Verkaufspersonals. Die Teilnehmer müssen
in erster Linie auf die Anzahl des eingesetzten Verkaufspersonals aufpassen. Sie müssen nur die Zunahme
oder die Abnahme der Vertreter mit dem richtigen plus oder minus Zeichen angeben.
• Fragen der Lieferverträge beziehen sich auf die normalen Einkäufe der Materialien. Die Teilnehmer
müssen hier die Zahlungsfristen für die Materialeinkäufe angeben. Lieferverträge müssen in den
Industriellen-Ebenen oder in den Experten-Ebenen ausgefüllt werden. Die Teilnehmer können damit
rechnen, dass die Lieferkapazität der vom Simulationsleiter vertretenen Lieferfirma praktisch unbegrenzt
ist.
• Fragen der Produktion und Investitionen kommen nur in den industriellen und Experten-Ebenen zur
Geltung. Der Teilnehmer soll je Bootstyp die im aktuellen Monat zu produzierende Menge als
Produktionsziel angeben. Dieses Ziel wird dann erreicht, wenn zwei Bedingungen erfüllt werden:
• Der Materialbedarf der im Produktionsziel festgelegten Produktenmenge kann vom Materialbestand
beider Materialarten gedeckt werden. Die Materialbestandsgrenze ist gleich Anfangsbestand plus
Zugänge (eingegangene Bestellmengen von normalen Bestellungen und Schnell-Einkäufen) minus
Abgänge (zur Produktion verwendete Menge plus Schnell-Verkäufe plus Verluste im Betrieb).
• Der Arbeitsstundenbedarf des Produktionszieles in beiden Werkstätten überschreitet nicht die
Kapazitätsgrenzen.
Die Probleme der Materialknappheit oder der ungenügenden Kapazitäten werden in der Simulation durch
Reduzierung des Produktionsvolumens aufgelöst. Gleichzeitig wird auch angedeutet, bei welcher
Materialart die Lageknappheit und/oder bei welcher Werkstatt die Kapazitätsgrenze das Problem ausgelöst
hatte.
In diesem Simulationsmodell ist am Monatsende keine unvollendete Produktion, d.h. im Bau befindlichen
Boote, die zu einem gewissen Prozent fertig gestellt wurden. Das ist selbstverständlich eine Vereinfachung
des realen Wirtschaftlebens.
• Fragen der Kooperationen beantworten die Teilnehmer nur auf Fortgeschrittenen oder Experten-Ebenen.
Kooperationen sind die Schnell-Einkäufe und/oder Schnell-Verkäufe von Materialien oder Endprodukten.
Bei Kooperation muss immer der Name der Partnerfirma – auch wenn der Kooperationspartner der
„Simulationsleiter“ ist – mit der Menge und Einzelpreis angegeben werden. Lieferungen und Zahlungen
erfolgen immer im aktuellen Monat.
• Fragen der Dienstleistungen müssen die Teilnehmer in ihrem eigenen Interesse so genau wie möglich
angeben. Hier sollen sie die kostenpflichtigen Informationen (siehe Kapitel 3.4.2.), die Versicherungen
angeben. Die vom Simulationsleiter kostenlos zur Verfügung gestellten Informationen (siehe Kapitel
3.4.1.) müssen nicht aufgelistet werden.
Wichtige Bemerkung! In der Simulation werden nur solche Daten verarbeitet, welche ohne Fehler
auf die Entscheidungsformulare aufgetragen worden sind. Unausgefüllte Positionen im
Entscheidungsformular, oder gestrichene, unlesbare oder leere Positionen werden als Positionen
mit Nullwert behandelt.

41
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

3.2.1. Parameter und Entscheidungsformular der Kommerzieller


Fortgeschrittenen-Ebene
Modellparameter – kommerzieller Fortgeschrittene
In dieser Parametertabelle befinden sich Daten über die Auswirkungen der Marketingparameter der
Teilnehmer. So findet man hier die Daten der Vertriebsorganisation, der Preise, der Werbungen und der
Zahlungsfrist Sensibilität der Nachfrage.
Sensibilität der Vertriebsorganisation in % : 50.00
50.00
Minimale Anzahl von Vertriebspersonen: 0

0
Optimale Anzahl von Vertriebspersonen: 20

7
Maximale Anzahl von Verkaufspersonen: 40

12
PRODUKT BOOT A BOOT B BOOT C
Marktsteigerungssatz per Monat in % +0.00 +1.50 +3.00
Normaler Verkaufspreis (€) 2 500.00 5 000.00 11 000.00
15
000.00 25 000.00 50 000.15 000.0
Exzessiver Verkaufspreis (€) 5 000.00 10 000.00 20 000.00
Abgelehnter Verkaufspreis (€) 8 000.00 15 000.00 25 000.00
Preis-Sensibilität (in Prozent) +40.00 +20.00 +8.00
Werbe-Sensibilität (in Prozent) +20.00 +30.00 +50.00
Zahlungsfrist-Sensibilität Barzahlung (in %) -20.00 -20.00 -20.00

+40.00 +20.00 +8.00


Zahlungsfrist-Sensibilität 30 Tage (in %) -5.00 -5.00 -5.00
Zahlungsfrist-Sensibilität 30/60 Tage (in %) +0.00 +0.00 +0.00
Zahlungsfrist-Sensibilität 60 Tage (in %) +5..00 +5.00 +5.00
Zahlungsfrist-Sensibilität 90 Tage (in %) +20.00 +20.00 +20.00

Startparameter – kommerzieller Fortgeschrittene


In dieser Tabelle befinden sich Daten über die vorhandenen Lagermengen aus Booten am Anfang der
Simulation. Es ist wichtig zu bemerken, dass die Anzahl der Arbeitsposten (Maschinen) und die Daten für
Materialien deshalb alle Null sind, weil die Firmen auf dieser Simulations-Ebene die Boote nur vermarkten.

Anzahl der Vertriebsleute 12


WERKSTATT GIESSEREI ENDBEARBEITU
Anzahl der Arbeitsposten (Maschinen) 0 0
MATERIALIEN PLASTIK(t) HOLZ(m3)
Bestellte Menge 0.00 0.00
Einzelpreis (Beschaffungspreis) 0.00 0.00
Zahlungsfrist der Lieferungen Unverzüglich (Barg) Unverzüglich (Barg)
Lagermenge 0.00 0.00
Verrechnungs-Einzelpreis (€/Einheit) 0.00 0.00
PRODUKTE BOOT A BOOT B BOOT C
Werbekosten vom Vormonat 5 000.00 5 000.00 10 000.00
Monatliche Basisnachfrage (Stück) 60.00 70.00 25.00
Menge am Lager (Stück) 100 150 50
Verrechnungs-Einzelpreis (€/Einheit) 1 500.00 3 000.00 6 000.00

42
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Eröffnungsbilanz – kommerzieller Fortgeschrittene

Aktiva
Immaterielle Aktiva 15 000.00
BRUTTOWERT KUM. ABSCHR NETTOWERT
Grund/Gebäude/Konstruktionen 800 000.00 400 000.00 400 000.00
Maschinen und technische Anlagen 0.00 0.00 0.00
Sonstige Sachanlagen 150 000.00 50 000.00 100 000.00
LAGER –FERTIGPRODUKTE BOOT A BOOT B BOOT C INSGESAMT
Lagerbestand – Fertigprodukte 150 000.00 450 000.00 300 000.00 900 000.00
LAGER – MATERIALIEN Plastik(t) Holz(m3) INSGESAMT
Lagerbestand – Materialien 0.00 0.00 0.00
FORDERUNGEN –PRODUKTE BOOT A BOOT B BOOT C INSGESAMT
Kundenforderungen 30 Tage 100 912.00 210 000.00 126 000.00 436 912.00
Kundenforderungen 60 Tage 44 850.00 175 000.00 90 000.00 309 850.00
Kundenforderungen 90 Tage 0.00 0.00 0.00 0.00
Umlaufmittel (Wertpapiere) 420 000.00
Unternehmensteuer Vorzahlung 0.00
Bezahlte UST nach Sachanlagen 0.00
Bezahlte UST nach Güter/Leistungen 0.00
Bargeld auf Bankkonten 18 238.00
Aktiva insgesamt: 2 600 000.00

Passiva
Eingezahltes Kapital 800 000.00
Kapitalreserven 1 005 000.00
Ergebnis des vorigen Geschäftsjahres -5 000.00
Ergebnis des laufenden Jahres 0.00
NETTÓ EIGENKAPIATAL 1 800 000.00
BELASTUNGEN BRUTTOWERT NETTOWERT
Langfristige Kreditbelastungen 1 000 000.00 800 000.00
Kurzfristige Kreditbelastungen 0.00 0.00
Sonstige laufende Kreditlasten 0.00 0.00
VERBINDLICHKEITEN g. LIEFERANTEN Plastik(t) Holz(m3) INSGESAMT
Verbindlichkeiten gegenüber Lieferanten in 30 Tagen 0.00 0.00 0.00
Verbindlichkeiten gegenüber Lieferanten in 60 Tagen 0.00 0.00 0.00
Sonstige Verbindlichkeiten 0.00
Zu bezahlende Unternehmensteuer 0.00
Eingenommene UST nach Verkauf 0.00
Passiva insgesamt: 2 600 000.00

Zur Eröffnungsbilanz möchten wir folgende Bemerkungen hinfügen:


1. Das Verfahren in diesem Modell ist von den europäischen und ungarischen Buchungsregeln insofern
abweichend, als hier auf die immateriellen Aktiva keine Abschreibung verrechnet wird. Somit ist der
Bruttowert dem Nettowert gleich.
2. In diesem Simulationsmodell starten alle beteiligten Firmen von gleichen Ausgangssituationen. So haben
sie auch gleiche Eröffnungsbilanzen, und damit sind ihre Siegeschancen im Wettbewerb gleich.

Ständige Kalkulationsparameter – Kommerzieller Fortgeschrittene


Die ständigen Kalkulationsparameter bestimmen die möglichen Laufzeiten der automatischen Kredite, die Sie
vom Simulationsleiter verlangen können. Abschreibungssätze bestimmen die Abschreibungen der Sachmittel,
und fließen damit unser Ergebnis ein.
Mittel- und langfristige Kreditdauer 60 Monat
Kurzfristige Kreditdauer 6 Monat
Abschreibungssatz für Maschinen 20.00 %
Abschreibungssatz für Grund/Gebäude/Konstr. 5.00 %
Abschreibungssatz für sonstige Sachanlagen 15.00 %

43
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Saisonindexe der monatlichen Nachfrage – kommerzieller Fortgeschrittene


Die Saisonindexe beschreiben die monatlichen Schwankungen der Nachfrage verglichen zum
Monatsdurchschnitt im Jahr. Die Saisonindexe werden nach der folgenden Methode berechnet: Wenn wir im
Jahr insgesamt 12 Boote verkaufen, bedeutet dies im Durchschnitt monatlich ein Boot. Saisonindexe zeigen
daher den Anteil der aktuellen monatlichen Nachfrage zum Durchschnitt. Ein Saisonindex = 0,60 fürs Boot
„A“ im Januar bedeutet, dass wir im Januar nur 60 Prozent des monatlichen Durchschnitts verkaufen können.
Wenn die Basisnachfrage für die Boote A 60 Stück ist, der Trend der Nachfrage (dargestellt im Kapitel 3.2.
Modellparameter) gleich Null ist, und die Anzahl der Firmen in der Simulation auf 7 beläuft, so ist die
Marktgröße im Januar 60 x 0.60 x 7 = 252 Stück Boote vom Typ „A“. Teilnehmer können mit Hilfe ihrer
Marktstrategie die Marktgröße etwas vergrößern oder vermindern. Unsere tatsächlichen Verkäufe hängen in
erster Linie davon ab, wo unsere Position innerhalb der Branche liegt, und wie effektiv unsere
Marketingentscheidung im Wettbewerb sein wird.

MONATE BOOT A BOOT B BOOT C


Januar 0.30 0.80 0.70
Februar 0.30 0.40 0.80
März 0.80 0.40 0.90
April 1.40 1.50 1.00
Mai 1.60 1.90 1.50
Juni 2.00 3.00 1.00
Juli 2.20 2.00 1.00
August 1.00 0.30 0.80
September 1.00 0.30 1.50
Oktober 0.50 0.20 0.70
November 0.50 0.20 0.60
+40.00 +20.00 +8.00
Dezember 0.40 1.00 1.50
INSGESAMT 12.00 12.00 12.00

Variable Kalkulationsparameter – kommerzieller Fortgeschrittene


Diese Tabelle beschreibt die verschiedenen Kostenfaktoren, die vom Simulationsleiter eingestellt wurden.
Diese Parameter kann der Simulationsleiter auch anders einstellen, oder im Laufe der Simulation verändern,
aber er muss diese Veränderungen rechtzeitig in Schrift den Teilnehmern mitteilen.

MATERIALIEN Plastik(t) Holz(m3)


Beschaffungspreis unverzüglicher Zahlung 0.00 0.00
Beschaffungspreis Zahlung nach 30 Tagen 0.00 0.00
Beschaffungspreis Zahlung nach 60 Tagen 0.00 0.00
WERKSTATT GIESSEREI ENDBEARBEITU
Kosten der Arbeitsstunden 0.00 0.00
Fixe Produktionskosten eines Arbeitsposten (Maschine) 0.00 0.00

Provisionssatz des Verkaufspersonals 10.00 %


Monatliche Lohnkosten des Verkaufspersonals 6 000.00
Entlastungskosten eines Verkäufers 40 000.00
Fixe Kosten der Administration 25 000.00
Zinsensatz der kurzfristigen Bankkredite 8.00 %
Zinsensatz der langfristigen Bankkredite 6.00 %
Zinsensatz der Geldüberzugskredite 32.00 %
Gewinnsteuersatz 18.00 %
UST Satz für Endprodukt Verkäufe 25.00 %
UST Satz für Materialeinkäufe 25.00 %
UST Satz für Dienstleistungen 15.00 %
Anteil der Produktionskosten mit UST 0.00 %
UST Satz für Sachanlagen Ein- und Verkäufe 25.00 %

44
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Herstellerpreise des Bootsproduzenten “Simulationsleiter” – kommerzieller


Fortgeschrittene
Der Simulationsleiter versorgt in den kommerziellen Ebenen die Teilnehmerfirmen mit Booten. Er ist also der
Bootsproduzent, und beeinflusst die Marktpreise durch seinen eigenen Verkaufsvolumen und Verkaufspreise.
Seine Verkäufe sind Kooperationsverkäufe die vom Teilnehmer unverzüglich zu bezahlen sind. Um die
Teilnehmer zu rationellen Entscheidungen zu bringen, setzt der Simulationsleiter von den Stückzahlen
abhängige Verkaufspreise der Boote in der folgenden Tabelle. Die angegebenen Herstellerpreise sind
Nettoverkaufspreise und beinhalten daher keinen UST.

Stückzahl Boot A Boot B Boot C


1-10 Stück/Monat 4,000.- € 8,000.- € 15,000.- €
11-60 Stück/Monat 3,400.- € 6,800.- € 13,000.- €
61-200 Stück/Monat 2,800.- € 5,800.- € 11,300.- €
Über 200 Stück/Monat 2,400.- € 5,200.- € 9,800.- €

Der Simulationsleiter kann diese Preise im Laufe der Simulation verändern. Er muss aber die Teilnehmer laut
Preisgesetz über diese Modifikationen vorzeitig in Schrift informieren.

45
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Entscheidungsformular - Monatsentscheidung (Handelsanfänger/Fortgeschrittene)


Firmenname: ………………………………….. Jahr: ______ Monat:
___
Name des Geschäftsführers : …………………………………..
VERKAUFSENTSCHEIDUNG AM MARKT Boot A Boot B Boot C

Verkaufspreis (Einzelpreis €): _______,__ _________,__ ________,__


Monatliche Werbekosten ((€) _________,__ ___________,__ __________,__
Zahlungsfrist des Kunden (Monate/Boote) 00 Tage 30 Tage 45 Tage 60 Tage 90 Tage …… Tage
Schwankung im Verkaufspersonal (+ Zunahme, - Abnahme) ….. Pers.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
FINANZIELLE ENTSCHEIDUNG Name der Bank:
Lang- und mittelfristige Kredite ………………………… _________,__ €
Kurzfristige Kredite (6 Monate) ………………………… _________,__ €
Einkauf(+) / Verkauf(-) von Wertpapieren _________,__ €
Erlöse von Wertpapieren __, __ %
Ausgehandelte Kreditaufnahme(+) / Rückzahlung(-) …………………. _________,__ €
Jahreszinssatz ausgehandelter Kredite __,__ %
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
EINKAUFSENTSCHEIDUNG AM MARKT Boot A Boot B Boot
C

Eingekaufte Menge: _____ Stück ____ Stück _____ Stück


Einkaufspreis €/Stück: _______,__ € _______,__ € ________,__ €
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
GEKAUFTE DIENSTLEISTUNGEN Benennung der Leistung Leistungswert
MARKINFORM Marktforschung ……………………………………… _________,__ €
COMPTASERVICE (Buchungsleistungen) ……………………………………… _________,__ €
ASSUREUR Versicherung AG ……………………………………… _________,__ €
Sonstige Dienstleistungen ……………………………………… _________,__ €
. Insgesamt _________,__ €
*************************************************************************************************************************************************
Boot Typ Kooperationspartner (Lieferfirma) Menge(Stück) Einzelpreis(€) Wert(€)
KOOPERATIONSEINKÄUFE
……… ……………………………… …………… ………… ………………
……… ……………………………… …………… ………… ………………
……… ……………………………… …………… ………… ………………
……… ……………………………… …………… ………… ………………
……… ……………………………… …………… ………… ………………
……… ……………………………… …………… ………… ………………
……… ……………………………… …………… ………… ………………
……… ……………………………… …………… ………… ………………
……… ……………………………… …………… ………… ………………
……… ……………………………… …………… ………… ………………
KOOPERATIONSVERKÄUFE (Kunde)
……… ……………………………… …………… ………… ………………
……… ……………………………… …………… ………… ………………
……… ……………………………… …………… ………… ………………
……… ……………………………… …………… ………… ………………
……… ……………………………… …………… ………… ………………
……… ……………………………… …………… ………… ………………
……… ……………………………… …………… ………… ………………
……… ……………………………… …………… ………… ………………
……… ……………………………… …………… ………… ………………
……… ……………………………… …………… ………… ………………
ACHTUNG! Bei den Kooperationsverträgen bitte füllen Sie die obige Tabelle aus. Addieren Sie bitte die Kooperationseinkäufe nach
Bootstypen zusammen, und rechnen Sie bitte die gesamte Einkaufsmenge, den Einkaufswert, und den Durchschnittspreis aus, Bei
Kooperationsverkäufen machen Sie dasselbe.

46
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

3.2.2. Parameter und Entscheidungsformular der Industrieller


Fortgeschrittenen-Ebene
Die Modellparameter – industrieller Fortgeschrittene
In dieser Parametertabelle befinden sich Daten über die Auswirkungen der Marketingparameter der
Teilnehmer. So findet man hier die Daten der Vertriebsorganisation, der Preis, Werbung und Zahlungsfrist
Sensibilität der Nachfrage.
Sensibilität der Vertriebsorganisation in % : 50.00
50.00
Minimale Anzahl von Vertriebspersonen: 0

0
Optimale Anzahl von Vertriebspersonen: 7

7
Maximale Anzahl von Verkaufspersonen: 12

12
PRODUKT BOOT A BOOT B BOOT C
Marktsteigerungssatz per /Monat in % -2.00 +2.50 +15.00
Normaler Verkaufspreis (€) 2 500.00 5 000.00 11 000.00
15
000.00 25 000.00 50 000.15 000.0
Exzessiver Verkaufspreis (€) 5 000.00 10 000.00 20 000.00
Abgelehnter Verkaufspreis (€) 8 000.00 15 000.00 25 000.00
Preis-Sensibilität (in Prozent) +40.00 +20.00 +8.00
Werbe-Sensibilität (in Prozent) +20.00 +30.00 +50.00
Zahlungsfrist-Sensibilität Barzahlung (in %) -20.00 -20.00 -20.00

+40.00 +20.00 +8.00


Zahlungsfrist-Sensibilität 30 Tage (in %) -5.00 -5.00 -5.00
Zahlungsfrist-Sensibilität 30/60 Tage (in %) +0.00 +0.00 +0.00
Zahlungsfrist-Sensibilität 60 Tage (in %) +5..00 +5.00 +5.00
Zahlungsfrist-Sensibilität 90 Tage (in %) +20.00 +20.00 +20.00

Die Startparameter – industrieller Fortgeschrittene


In dieser Parametertabelle befinden sich Daten über die vorhandenen Kapazitäten, Lagermengen aus
Rohstoffen und Fertigwaren am Anfang der Simulation. Die Anzahl der Arbeitsposten (Maschinen) und die
Daten für Materialien sind nur dann größer als Null, wenn die Firmen die Boote nicht nur vermarkten, sondern
auch produzieren.
Es ist wichtig zu bemerken, dass Materialien im Vorjahr mit einer Normalbestellung bestellt, aber nicht
abgeliefert wurden. Diese Materialien bekommen die Firmen in dem neuen Geschäftsjahr im Januar und
bezahlen sie nach den gesetzten Zahlungsfristen. Bei der Geldfluss Kalkulation darf man das nicht außer Acht
lassen.

Anzahl der Vertriebsleute 4


WERKSTATT GIESSEREI ENDBEARBEITU
Anzahl der Arbeitsposten (Maschinen) 10 10
MATERIALIEN PLASTIK(t) HOLZ(m3)
Bestellte Menge 75.00 20.00
Einzelpreis (Beschaffungspreis) 3 100.00 1 050.00
Zahlungsfrist der Lieferungen 30 Tage 30 Tage
Lagermenge 10.00 5.00
Verrechnungs-Einzelpreis (€/Einheit) 3 100.00 1 050.00
PRODUKTE BOOT A BOOT B BOOT C
Werbekosten vom Vormonat 5 000.00 5 000.00 10 000.00
Monatliche Basisnachfrage (Stück) 50.00 70.00 10.00
Menge am Lager (Stück) 30 30 10

47
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Verrechnungs-Einzelpreis (€/Einheit) 1 800.00 2 200.00 5 000.00

48
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Die Eröffnungsbilanz – industrieller Fortgeschrittene

Aktiva
Immaterielle Aktiva 15 000.00
SACHANLAGEN BRUTTOWERT KUM. ABSCHR NETTOWERT
Grund/Gebäude/Konstruktionen 800 000.00 400 000.00 400 000.00
Maschinen und technische Anlagen 1 650 000.00 495 000.00 1 155 000.00
Sonstige Sachanlagen 150 000.00 50 000.00 100 000.00
LAGER –FERTIGPRODUKTE BOOT A BOOT B BOOT C INSGESAMT
Lagerbestand – Fertigprodukte 54 000.00 66 000.00 50 000.00 170 000.00
LAGER – MATERIALIEN Plastik(t) Holz(m3) INSGESAMT
Lagerbestand – Materialien 31 000.00 5 250.00 36 250.00
FORDERUNGEN – PRODUKTE BOOT A BOOT B BOOT C INSGESAMT
Kundenforderungen 30 Tage 67 275.00 251 160.00 138 138.00 456 753.00
Kundenforderungen 60 Tage 29 900.00 209 300.00 98 670.00 337 870.00
Kundenforderungen 90 Tage 0.00 0.00 0.00 0.00
Umlaufmittel (Wertpapiere) 140 000.00
Unternehmensteuer Vorzahlung 0.00
Bezahlte UST nach Sachanlagen 0.00
Bezahlte UST nach Güter/Leistungen 0.00
Bargeld auf Bankkonten 9 307.00
Aktiva insgesamt: 2 820 000.00

Passiva
Eingezahltes Kapital 800 000.00
Kapital Reserven 1 216 698.00
Ergebnis des vorigen Geschäftsjahres -5 000.00
Ergebnis des laufenden Jahres 0.00
NETTÓ EIGENKAPIATAL 2 011 698.00
BELASTUNGEN BRUTTOWERT NETTOWERT
Langfristige Kreditbelastung 600 000.00 480 000.00
Kurzfristige Kreditbelastung 0.00 0.00
Sonstige laufende Kreditschulden 0.00 0.00
VERBINDLICHKEITEN g. LIEFERANTEN Plastik(t) Holz(m3) INSGESAMT
Verbindlichkeiten gegenüber Lieferanten in 30 Tagen 278 070.00 50 232.00 328 302.00
Verbindlichkeiten gegenüber Lieferanten in 60 Tagen 0.00 0.00 0.00
Sonstige Verbindlichkeiten 0.00
Unternehmensteuer Obligation 0.00
Eingenommene UST nach Verkauf 0.00
Passiva insgesamt: 2 820 000.00

Zur Eröffnungsbilanz möchten wir folgende Bemerkungen hinfügen:


1. Das Abschreibungsverfahren im KALYPSO ist von den europäischen und ungarischen Buchungsregeln
insofern abweichend, als hier auf die immateriellen Aktiva keine Abschreibung verrechnet wird. Somit ist
der Bruttowert dem Nettowert gleich.
2. In der KALYPSO Simulation werden alle beteiligten Firmen von gleichen Ausgangssituationen starten. So
ist ihre Eröffnungsbilanz des Geschäftsjahres auch dasselbe. Damit werden ihnen die gleichen
Siegeschancen im Wettbewerb gegeben.
3. Bei der Geldflusskalkulation im Januar lassen Sie bitte die Kundenforderungen (incl. UST) die
Verschuldungen gegenüber Lieferanten in 30 Tagen (incl. UST) und die UST Obligation nicht außer Acht,
sonst können Sie großen Geldüberzug nicht vermeiden.

Ständige Kalkulationsparameter – industrieller Fortgeschrittene


Die ständigen Kalkulationsparameter bestimmen die möglichen Laufzeiten der automatischen Kredite, die Sie
vom Simulationsleiter verlangen können. Abschreibungssätze bestimmen die Abschreibungen der Sachmittel,
und beeinflussen damit unser Ergebnis.
Der dritte Teil dieser Tabelle zeigt, unter welchen Kostenbedingungen man neue Arbeitsposten (Maschine)
einkaufen (investieren) kann. Wenn man eine Maschine verkauft, bekommt man den Verkaufswert
unverzüglich auf sein Bankkonto, der Verlust an Sachvermögen (Nettowert des Arbeitsposten) wird als Kosten
gegenüber dem obigen Einkommen verbucht.

49
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Mittel- und langfristige Kreditdauer 60 Monat


Kurzfristige Kreditdauer 6 Monat
Abschreibungssatz für Maschinen 20.00 %
Abschreibungssatz für Grund/Gebäude/Konstr. 5.00 %
Abschreibungssatz für sonstige Sachanlagen 15.00 %

Investitionswert eines Arbeitspostens (€) 75 000.00


Anfangsabschreibung der bestehenden Maschinen (Arbeitsposten) 30.00 %
Verkaufswert eines Arbeitsposten (Maschine) (€) 25 000.00

Saisonindexe der monatlichen Nachfrage – industrieller Fortgeschrittene


Die Saisonindexe beschreiben die Schwankungen in der Nachfrage vom Monat zum Monat verglichen zum
Durchschnitt im Jahr. Saisonindexe werden nach der folgenden Methode berechnet. Wenn man im Jahr
insgesamt 24 Boote verkaufen hatte, bedeutet dies im Durchschnitt monatlich zwei Boote. Wenn man die
aktuelle Verkaufsmenge des Monats durch diesen Durchschnitt dividiert, bekommt man den Saisonindex.
Saisonindexe bedeuten daher die Abweichung der aktuellen monatlichen Nachfrage vom Durchschnittswert.
Für das Boot A bedeutet ein Saisonindex 0.60 im Januar, dass wir im Januar nur 60 Prozent des Durchschnitts
verkaufen können. Wenn die Basisnachfrage für die Boote A 60 Stück zeigt, der Trend der Nachfrage
(dargestellt im Kapitel 3.2. Modellparameter) gleich Null ist, und die Anzahl der Firmen in der Simulation 7
ist, so ist die Marktgröße im Januar 60 x 0.60 x 7 = 252 Stück Boote vom Typ A. Die Teilnehmer können mit
Hilfe ihrer Marktstrategie die Marktgröße etwas vergrößern oder vermindern. Unsere tatsächlichen Verkäufe
hängen in erster Linie davon ab, wo unsere Position innerhalb der Branche liegt, und wie effektiv unsere
Marketingentscheidungen im Wettbewerb sind.

MONATE BOOT A BOOT B BOOT C


Januar 0.80 0.90 0.80
Februar 0.80 0.80 0.80
März 0.90 0.80 0.90
April 1.20 1.20 1.00
Mai 1.20 1.30 1.30
Juni 1.30 1.40 1.30
Juli 1.30 1.30 1.10
August 1.10 0.90 0.80
September 1.00 0.80 1.20
Oktober 0.80 0.70 0.80
November 0.80 0.80 0.70
+40.00 +20.00 +8.00
Dezember 0.80 1.10 1.30
INSGESAMT 12.00 12.00 12.00

Produktionsparameter – industrieller Fortgeschrittene


Diese Parametertabelle wird nur dann benutzt, wenn die Teilnehmerfirmen die Boote auch produzieren können.
Der erste Teil der Tabelle zeigt den pro Stück Materialbedarf eines Boottyps, der zweite Teil zeigt den
Arbeitsstundenbedarf pro Stück der Boottypen. Der dritte Teil gibt die monatlichen Kapazitäten der einzelnen
Arbeitsposten (Maschinen) in Arbeitsstunden an.

MATERIALBEDARF/PRODUKT BOOT A BOOT B BOOT C


Materialbedarf - Plastik (in Tonnen) 0.20 0.40 1.00
Materialbedarf - Holz (in m3) 0.10 0.20 0.50
A. STUNDENBEDARF/PRODUKT BOOT A BOOT B BOOT C
Arbeitsstundenbedarf – Gießerei 8.00 12.00 28.00
Arbeitsstundenbedarf – Endbearbeitung 10.00 14.00 28.00
WERKSTATT GIESSEREI ENDBEARBEITU
Monatliche Kapazität einer Maschine in Maschinenstunden 200 200

50
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Variable Kalkulationsparameter– industrieller Fortgeschrittene


Diese Parametertabelle beschreibt die Beschaffungspreise der Rohstoffe im normalen Beschaffungsprozess,
und die verschiedenen Kostenfaktoren, die vom Simulationsleiter eingestellt wurden. Beschaffungspreise der
Rohstoffe in den Kooperationen sind Gegenstand einer Vereinbarung zwischen Käufer und Verkäufer. Die
Beschaffungspreise der Eilkäufe der Teilnehmerfirmen für Materialien vom Simulationsleiter sind laut
Konvention den Beschaffungspreisen normaler Beschaffung mit sofortiger Zahlung gleich.
Kostenparameter kann der Simulationsleiter auch anders einstellen, oder im Laufe der Simulation verändern,
aber er muss diese rechtzeitig in Schrift den Teilnehmern bekannt geben.

MATERIALIEN Plastik(t) Holz(m3)


Beschaffungspreis unverzüglicher Zahlung 3 000.00 1 000.00
Beschaffungspreis Zahlung nach 30 Tagen 3 100.00 1 050.00
Beschaffungspreis Zahlung nach 60 Tagen 3 200.00 1 100.00
WERKSTATT GIESSEREI ENDBEARBEITU
Kosten der Arbeitsstunden 25.00 35.00
Fixe Produktionskosten eines Arbeitsposten (Maschine) 3 000.00 600.00
Provisionssatz des Verkaufspersonals 10.00 %
Monatliche Lohnkosten des Verkaufspersonals 6 000.00
Entlastungskosten eines Verkäufers 40 000.00
Fixe Kosten der Administration 25 000.00
Zinsensatz der kurzfristigen Bankkredite 8.00 %
Zinsensatz der langfristigen Bankkredite 6.00 %
Zinsensatz der Geldüberzugskredite 32.00 %
Gewinnsteuersatz 18.00 %
UST Satz für Endprodukt Verkäufe 25.00 %
UST Satz für Materialeinkäufe 25.00 %
UST Satz für Dienstleistungen 15.00 %
Anteil der Produktionskosten mit UST 50.00 %
UST Satz für Sachanlagen Ein- und Verkäufe 25.00 %

Herstellerpreise des Bootsproduzenten “Simulationsleiter”


Der Simulationsleiter kann die Teilnehmerfirmen mit Booten versorgen. Er ist also selbst ein Bootsproduzent,
beeinflusst aber den Markt nicht durch eigene Verkäufe. Er kann als Bootslieferant auch eine Rolle spielen.
Seine Verkäufe sind aber nur Kooperationsverkäufe die vom Teilnehmer unverzüglich zu bezahlen sind. Um
die Teilnehmer zu eigener Produktion oder zu rationellen Entscheidungen zu bringen, setzt der
Simulationsleiter von den Stückzahlen abhängige Verkaufspreise der Boote in der folgenden Tabelle. Die
angegebenen Herstellerpreise sind Nettoverkaufspreise und beinhalten daher keinen UST.

Stückzahl Boot A Boot B Boot C


1-10 Stück/Monat 4,000.- € 8,000.- € 15,000.- €
11-60 Stück/Monat 3,400.- € 6,800.- € 13,000.- €
61-200 Stück/Monat 2,800.- € 5,800.- € 11,300.- €
Über 200 Stück/Monat 2,400.- € 5,200.- € 9,800.- €

Der Simulationsleiter kann diese Preise im Laufe der Simulation verändern. Er muss aber die Teilnehmer laut
Preisgesetz über diese Modifikationen vorzeitig in Schrift informieren.

51
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Entscheidungsformular - Monatsentscheidung (Industrieanfänger/Fortgeschrittene)


Firmennummer, Firmenname: ___ ………………………………….. Jahr: ______ Monat: ___
Name des Geschäftsführers : …………………………………..

VERKAUFSENTSCHEIDUNG AM MARKT Boot A Boot B Boot C

Verkaufspreis (Einzelpreis €): _______,__ _________,__ ________,__


Monatliche Werbekosten ((€) _________,__ ___________,__ __________,__
Zahlungsfrist des Kunden (Monate/Boote) 00 Tage 30 Tage 45 Tage 60 Tage 90 Tage …… Tage
Schwankung im Verkaufspersonal (+ Zunahme, - Abnahme) ….. Pers.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
FINANZIELLE ENTSCHEIDUNG Name der Bank:
Lang- und mittelfristige Kredite ………………………… _________,__ €
Kurzfristige Kredite (6 Monate) ………………………… _________,__ €
Einkauf(+) / Verkauf(-) von Wertpapieren _________,__ €
Erlöse von Wertpapieren __,__ %
Ausgehandelte Kreditaufnahme(+) / Rückzahlung(-) …………………. _________,__ €
Jahreszinssatz ausgehandelter Kredite __,__ %
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
LIEFERVERTRAG FÜR MATERIALIEN Plastik (t) Holz (m3)
Zahlungsfrist (unterschiedlich nach Materialarten: 00, 30, 60 Tage) ____ Tage ____ Tage
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
MATERIALIEN Plastik (t) Holz (m3)
Normale bestellte Menge _____ _____
EILBESCHAFFUNG Name der Lieferfirma ……………………….. ………………………
….. Eilbeschaffung Einkaufsmenge _____
_____
Eilbeschaffung Einzelpreis (€): _______,__ ________,__
EILVERKÄUFE Name des Kunden ……………………….. …………………………..
Eilverkäufe Menge _____ _____
Eilverkäufe Einzelpreis (€): _______,__ ________,__
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
PRODUKTE Boot A Boot B Boot C

PRODUKTIONSZIEL: _____ Stück ____ Stück _____ Stück


BOOTSEINKÄUFE Name d. Lieferfirma ………………. ………………… ..………………..
Gekaufte Menge: _____ Stück ____ Stück _____
Stück
Einkaufspreis €/Stück: _______,__ € _______,__ € ________,__ €
BOOTSVERKÄUFE Kundenname ………………. ………………… ..………………..
Verkaufte Menge: _____ Stück ____ Stück _____
Stück
Verkaufspreis €/Stück: _______,__ € _______,__ € ________,__ €
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
WERKSTATT GIESSEREI ENDBEARBEITUNG

A. Posten Investition (+) oder Verkauf (-): _____ ____


--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
GEKAUFTE DIENSTLEISTUNGEN Benennung der Leistung
Leistungswert
MARKINFORM Marktforschung …..…………………………………………… _________,__ €
COMPTASERVICE (Buchungsleistungen) ………..……………………………………… _________,__ €
Sonstige Dienstleistungen …………………..……………………………
_________,__ €
ASSURER Art / Wert / Kosten im Quartal: ..…………………………..… /___________/ _________.__

Versicherung AG …..……………………..…… /___________/
_________.__ €
…..………………………….. /___________/ _________.__

52
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

….……….…………........... /___________/ _________,__



. Insgesamt _________,__

ACHTUNG! Bei Datenangabe der Kooperationsverträge können Sie je Materialarten oder Bootstypen nur mit einem Partner
arbeiten. Vergessen Sie nicht den Namen des Partners anzugeben!

53
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

3.2.3. Parameter und Entscheidungsformular der Finanzexperten-Ebene

Die Modellparameter – Finanzexperte


In dieser Parametertabelle befinden sich Daten über die Auswirkungen der Marketingparameter der
Teilnehmer. So findet man hier die Daten der Vertriebsorganisation, die Sensibilität der Nachfrage nach
Preisen, Werbungskosten und Zahlungsfristen.

Sensibilität der Vertriebsorganisation in % : 30.00


50.00
Minimale Anzahl von Vertriebspersonen: 0

0
Optimale Anzahl von Vertriebspersonen: 7

7
Maximale Anzahl von Verkaufspersonen: 12

12
PRODUKT BOOT A BOOT B BOOT C
Marktsteigerungssatz per /Monat in % -2.00 +2.50 +15.00
Normaler Verkaufspreis (€) 3 000.00 6 000.00 12 000.00
15
000.00 25 000.00 50 000.15 000.0
Exzessiver Verkaufspreis (€) 5 000.00 10 000.00 20 000.00
Abgelehnter Verkaufspreis (€) 8 000.00 15 000.00 25 000.00
Preis-Sensibilität (in Prozent) +20.00 +10.00 +4.00
Werbe-Sensibilität (in Prozent) +10.00 +15.00 +25.00
Zahlungsfrist-Sensibilität Barzahlung (in %) -20.00 -20.00 -20.00

+40.00 +20.00 +8.00


Zahlungsfrist-Sensibilität 30 Tage (in %) -10.00 -10.00 -10.00
Zahlungsfrist-Sensibilität 30/60 Tage (in %) +0.00 +0.00 +0.00
Zahlungsfrist-Sensibilität 60 Tage (in %) +10.00 +10.00 +10.00
Zahlungsfrist-Sensibilität 90 Tage (in %) +25.00 +25.00 +25.00

Die Startparameter – Finanzexperte


In dieser Tabelle finden die Teilnehmer Daten über die vorhandenen Kapazitäten Lagermengen aus Rohstoffe
und Fertigwaren am Anfang der Simulation. Die Anzahl der Arbeitsposten (Maschinen) zeigt die
Produktionskapazitäten in den einzelnen Phasen, die Materialdaten zeigen die bestellte Menge, die im Vorjahr
mit einer Normalbestellung bestellt, aber nicht abgeliefert wurde. Die Firma bekommt diese Lieferungen im
Monat Januar des neuen Geschäftsjahres, und zahlt nach den gesetzten Zahlungsfristen .Bei der Geldfluss
Kalkulation darf man das nicht außer Acht lassen.

Anzahl der Vertriebsleute 5


WERKSTATT GIESSEREI ENDBEARBEITU
Anzahl der Arbeitsposten (Maschinen) 4 5
MATERIALIEN PLASTIK(t) HOLZ(m3)
Bestellte Menge 75.00 40.00
Einzelpreis (Beschaffungspreis) 3 100.00 1 050.00
Zahlungsfrist der Lieferungen 30 Tage 30 Tage
Lagermenge 100.00 50.00
Verrechnungs-Einzelpreis (€/Einheit) 3 100.00 1 050.00
PRODUKTE BOOT A BOOT B BOOT C
Werbekosten vom Vormonat 5 000.00 5 000.00 10 000.00
Monatliche Basisnachfrage (Stück) 60.00 70.00 10.00
Menge am Lager (Stück) 60 70 10
Verrechnungs-Einzelpreis (€/Einheit) 1 800.00 2 200.00 5 000.00

54
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Eröffnungsbilanz – Finanzexperte

Aktiva
Immaterielle Aktiva 15 000.00
SACHANLAGEN BRUTTOWERT KUM. ABSCHR NETTOWERT
Grund/Gebäude/Konstruktionen 800 000.00 400 000.00 400 000.00
Maschinen und technische Anlagen 675 000.00 202 500.00 472 500.00
Sonstige Sachanlagen 150 000.00 50 000.00 100 000.00
LAGER –FERTIGPRODUKTE BOOT A BOOT B BOOT C INSGESAMT
Lagerbestand – Fertigprodukte 108 000.00 154 000.00 50 000.00 312 000.00
LAGER – MATERIALIEN Plastik(t) Holz(m3) INSGESAMT
Lagerbestand – Materialien 310 000.00 52 500.00 362 500.00
FORDERUNGEN – PRODUKTE BOOT A BOOT B BOOT C INSGESAMT
Kundenforderungen 30 Tage 80 730.00 251 160.00 138 130.00 470 020.00
Kundenforderungen 60 Tage 35 880.00 209 300.00 98 670.00 343 850.00
Kundenforderungen 90 Tage 0.00 0.00 0.00 0.00
Umlaufmittel (Wertpapiere) 670 000.00
Unternehmensteuer Vorzahlung 0.00
Bezahlte UST nach Sachanlagen 0.00
Bezahlte UST nach Güter/Leistungen 42 560.00
Bargeld auf Bankkonten 11 570.00
Aktiva insgesamt: 3 200 000.00

Passiva
Eingezahltes Kapital 800 000.00
Kapital Reserven 943 998.00
Ergebnis des vorigen Geschäftsjahres -5 000.00
Ergebnis des laufenden Jahres 0.00
NETTO EIGENKAPIATAL 1 738 998.00
BELASTUNGEN BRUTTOWERT NETTOWERT
Langfristige Kreditbelastung 1 200 000.00 1 020 000.00
Kurzfristige Kreditbelastung 0.00 0.00
Sonstige laufende Kreditschulden 0.00 0.00
VERBINDLICHKEITEN g. LIEFERANTEN Plastik(t) Holz(m3) INSGESAMT
Verbindlichkeiten gegenüber Lieferanten in 30 Tagen 278 070.00 50 232.00 328 302.00
Verbindlichkeiten gegenüber Lieferanten in 60 Tagen 0.00 0.00 0.00
Sonstige Verbindlichkeiten 0.00
Unternehmensteuer Obligation 0.00
Eingenommene UST nach Verkaufswert 112 700.00
Passiva insgesamt: 3 200 000.00

Zur Eröffnungsbilanz möchten wir folgende Bemerkungen hinfügen:


1. Dieses Verfahren weicht von den europäischen und ungarischen Buchungsregeln insofern ab, als hier auf
die immateriellen Aktiva keine Abschreibung verrechnet wird. Somit ist der Bruttowert dem Nettowert
gleich.
2. Im KALYPSO werden alle beteiligten Firmen von gleichen Ausgangssituationen starten. So ist ihre
Eröffnungsbilanz auch dasselbe. Damit sind theoretisch für alle Firmen gleiche Siegeschancen gesichert.
3. Bei der Geldflusskalkulation im Januar lassen Sie bitte die Kundenforderungen (incl. UST), die
kurzfristige Verbindlichkeiten gegenüber den Lieferanten in 30 Tagen (incl. UST) und die UST Obligation
nicht außer Acht, sonst können Sie großen Geldüberzug nicht vermeiden.

Ständige Kalkulationsparameter der Simulation – Finanzexperte


Die ständigen Kalkulationsparameter bestimmen die möglichen Laufzeiten der automatischen Kredite, die Sie
vom Simulationsleiter verlangen können. Abschreibungssätze bestimmen die Abschreibungen der Sachmittel,
und beeinflussen damit unser Ergebnis. Der dritte Teil dieser Tabelle zeigt, unter welchen Kostenbedingungen
man neue Arbeitsposten (Maschine) einkaufen (investieren) kann. Beim Verkauf einer Maschine, bekommt
man den Verkaufswert unverzüglich auf sein Bankkonto, der Verlust an Sachvermögen (Nettowert der
Maschine) wird als Vermögensverlust gegenüber dem obigen Einkommen verbucht.

Mittel- und langfristige Kreditdauer 60 Monat


Kurzfristige Kreditdauer 6 Monat

55
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Abschreibungssatz für Maschinen 20.00 %


Abschreibungssatz für Grund/Gebäude/Konstr. 5.00 %
Abschreibungssatz für sonstige Sachanlagen 15.00 %

Investitionswert eines Arbeitspostens (€) 75 000.00


Anfangsabschreibung des bestehenden Arbeitsposten 30.00 %
Verkaufswert eines Arbeitsposten (Maschine) (€) 25 000.00

Saisonindexe der monatlichen Nachfrage – Finanzexperte


Die Saisonindexe beschreiben die Schwankungen in der Nachfrage vom Monat zum Monat verglichen zum
Durchschnitt im Jahr. Wenn man im Jahr insgesamt 48 Boote verkaufen hatte, bedeutet dies im Durchschnitt
monatlich vier Boote. Wenn die aktuelle Verkaufsmenge des Monats durch diesen Durchschnitt dividiert wird,
bekommt man den Saisonindex. Saisonindexe bedeuten daher die Abweichung der aktuellen monatlichen
Nachfrage vom Durchschnittswert. Für das Boot A bedeutet ein Saisonindex 0.60 im Januar, dass wir im
Januar nur 60 Prozent des Durchschnitts verkaufen können. Wenn die Basisnachfrage für die Boote A 60
Stück zeigt, der Trend der Nachfrage (dargestellt im Kapitel 3.2. Modellparameter) gleich Null ist, und die
Anzahl der Firmen in der Simulation 7 ist, so ist die Marktgröße im Januar 60 x 0.60 x 7 = 252 Stück „A“
Boote. Die Teilnehmer können mit Hilfe ihrer Marktstrategie die Marktgröße etwas vergrößern oder
vermindern. Unsere tatsächlichen Verkäufe hängen in erster Linie davon ab, wo unsere Position innerhalb der
Branche liegt, und wie effektiv unsere Marketingentscheidungen im Wettbewerb sind.

MONATE BOOT A BOOT B BOOT C


Januar 0.30 0.80 0.70
Februar 0.30 0.40 0.80
März 0.80 0.40 0.90
April 1.40 1.50 1.00
Mai 1.60 1.90 1.50
Juni 2.00 3.00 1.00
Juli 2.20 2.00 1.00
August 1.00 0.30 0.80
September 1.00 0.30 1.50
Oktober 0.50 0.20 0.70
November 0.50 0.20 0.60
+40.00 +20.00 +8.00
Dezember 0.40 1.00 1.50
INSGESAMT 12.00 12.00 12.00

Produktionsparameter – Finanzexperte
Diese Parametertabelle wird nur dann benutzt, wenn die Teilnehmerfirmen der Simulation die Boote auch
produzieren können. Der erste Teil der Tabelle zeigt den pro Stück Materialbedarf eines Boottyps. Der zweite
Teil zeigt den Arbeitsstundenbedarf pro Stück der Bootstypen. Der dritte Teil gibt die monatlichen Kapazitäten
der einzelnen Arbeitsposten (Maschinen) in Arbeitsstunden an.
MATERIALBEDARF/PRODUKT BOOT A BOOT B BOOT C
Materialbedarf - Plastik (in Tonnen) 0.20 0.40 1.00
Materialbedarf - Holz (in m3) 0.10 0.20 0.50
A. STUNDENBEDARF/PRODUKT BOOT A BOOT B BOOT C
Arbeitsstundenbedarf – Gießerei 8.00 12.00 28.00
Arbeitsstundenbedarf – Endbearbeitung 10.00 14.00 28.00
WERKSTATT GIESSEREI ENDBEARBEITU
Monatliche Kapazität einer Maschine in Maschinenstunden 180 200

Variable Kalkulationsparameter – Finanzexperte


Diese Parametertabelle beschreibt die Beschaffungspreise der Rohstoffe im normalen Beschaffungsprozess,
und die verschiedenen Kostenfaktoren, die vom Simulationsleiter eingestellt wurden. Beschaffungspreise der

56
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Rohstoffe in Kooperationen sind Gegenstand einer Vereinbarung zwischen Verkäufer und Käufer. Die
Beschaffungspreise der Eilkäufe der Teilnehmerfirmen für Materialien vom Simulationsleiter sind laut
Konvention den Beschaffungspreisen normaler Beschaffung mit sofortiger Zahlung gleich.
Kostenparameter kann der Simulationsleiter auch anders einstellen, oder im Laufe der Simulation verändern,
aber er muss diese rechtzeitig in Schrift den Teilnehmern bekannt geben.

MATERIALIEN Plastik(t) Holz(m3)


Beschaffungspreis unverzüglicher Zahlung 3 000.00 1 000.00
Beschaffungspreis Zahlung nach 30 Tagen 3 100.00 1 050.00
Beschaffungspreis Zahlung nach 60 Tagen 3 200.00 1 100.00
WERKSTATT GIESSEREI ENDBEARBEITU
Kosten der Arbeitsstunden 25.00 35.00
Fixe Produktionskosten eines Arbeitsposten (Maschine) 3 000.00 600.00
Provisionssatz des Verkaufspersonals 10.00 %
Monatliche Lohnkosten des Verkaufspersonals 6 000.00
Entlastungskosten eines Verkäufers 40 000.00
Fixe Kosten der Administration 25 000.00
Zinsensatz der kurzfristigen Bankkredite 8.00 %
Zinsensatz der langfristigen Bankkredite 6.00 %
Zinsensatz der Geldüberzugskredite 32.00 %
Gewinnsteuersatz 18.00 %
UST Satz für Endprodukt Verkäufe 25.00 %
UST Satz für Materialeinkäufe 25.00 %
UST Satz für Dienstleistungen 15.00 %
Anteil der Produktionskosten mit UST 50.00 %
UST Satz für Sachanlagen Ein- und Verkäufe 25.00 %

Herstellerpreise des Bootsproduzenten “Simulationsleiter”


Der Simulationsleiter versorgt die Teilnehmerfirmen mit Booten. Er ist also selbst ein Bootsproduzent,
beeinflusst aber den Markt nur beschränkt durch seine eigenen Verkäufe. Seine Verkäufe sind aber nur
Kooperationsverkäufe die vom Teilnehmer unverzüglich zu bezahlen sind. Um die Teilnehmer zu eigener
Produktion oder zu rationellen Entscheidungen zu bringen, setzt der Simulationsleiter von den Stückzahlen
abhängige Verkaufspreise der Boote in der folgenden Tabelle. Die angegebenen Herstellerpreise sind
Nettoverkaufspreise und beinhalten daher keinen UST.

Stückzahl Boot A Boot B Boot C


1-10 Stück/Monat 4,000.- € 8,000.- € 15,000.- €
11-60 Stück/Monat 3,400.- € 6,800.- € 13,000.- €
61-200 Stück/Monat 2,800.- € 5,800.- € 11,300.- €
Über 200 Stück/Monat 2,400.- € 5,200.- € 9,800.- €
Der Simulationsleiter kann diese Preise im Laufe der Simulation verändern. Er muss aber die Teilnehmer laut
Preisgesetz über diese Modifikationen vorzeitig in Schrift informieren.

57
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Entscheidungsformular - Quartalentscheidung (Finanzexperte)


Firmenname: ………………………………………….. Jahr: ______
Quartal: ___
Name des Geschäftsführers : ………………………………….. …………………………………..
VERKAUFSENTSCHEIDUNG AM MARKT Boot A Boot B Boot C
Verkaufspreis (Einzelpreis €): _______,__ _________,__ ________,__
Monatliche Werbekosten ((€) _________,__ ___________,__ __________,__
Zahlungsfrist des Kunden (Monate/Boote) 00 Tage 30 Tage 45 Tage 60 Tage 90 Tage …… Tage
Schwankung im Verkaufspersonal (+ Zunahme, - Abnahme) ….. Pers.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
MATERIAL LIEFERVERTRAG FÜR EIN QUARTAL Plastik (t) Holz (m3)
Zahlungsfrist (unterschiedlich nach Materialarten: 00, 30, 60 Tage) ____ Tage ____ Tage
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
GEKAUFTE DIENSTLEISTUNGEN Bennennung der Leistung Leistungswert
MARKINFORM Marktforschung ………………………….…………………… _________,__ €
COMPTASERVICE (Buchungsleistungen) ………………………………….…………… _________,__ €
Sonstige Dienstleistungen ………………………………………….……
_________,__ €
ASSURER Art / Wert / Kosten im Quartal: ..………………………..…. /___________/ _________.__

Versicherung AG …..………………………… /___________/
_________.__ €
…..………………………… /___________/ _________.__ €
….……….…………......... /___________/ _________,__

. Insgesamt _________,__ €

ENTSCHEIDUNG FÜR DEN 1. MONAT


FINANZIELLE ENTSCHEIDUNG Name der Bank:
Lang- und mittelfristige Kredite ………………………… ___________,__ €
Kurzfristige Kredite (6 Monate) ………………………… ___________,__ €
Einkauf(+) / Verkauf(-) von Wertpapieren ___________,__ €
Erlöse von Wertpapieren __,__ %
Ausgehandelte Kreditaufnahme(+) / Rückzahlung(-) …………………. ___________,__ €
Jahreszinssatz ausgehandelter Kredite __,__ %
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
MATERIALIEN Plastik (t) Holz (m3)
Normale bestellte Menge _____ _____
EILBESCHAFFUNG Name der Lieferfirma ……………………….. …………………………..
Eilbeschaffung Einkaufsmenge _____ _____
Eilbeschaffung Einkaufspreis (€): _______,__ ________,__
EILVERKÄUFE Name des Kunden ……………………….. …………………………..
Eilverkäufe Menge _____ _____
Eilverkäufe Einzelpreis (€): _______,__ ________,__
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
PRODUKTE Boot A Boot B Boot C

PRODUKTIONSZIEL: _____ Stück ____ Stück _____ Stück


BOOTSEINKÄUFE Name d. Lieferfirma ………………. ………………… ..………………..
Gekaufte Menge: _____ Stück ____ Stück _____
Stück
Einkaufspreis €/Stück: _______,__ € _______,__ € ________,__ €
BOOTSVERKÄUFE Kundenname ………………. ………………… ..………………..
Verkaufte Menge: _____ Stück ____ Stück _____
Stück
Verkaufspreis €/Stück: _______,__ € _______,__ € ________,__ €
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

58
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

WERKSTATT GIESSEREI ENDBEARBEITUNG

A. Posten Investition (+) oder Verkauf (-): _____ ____


ACHTUNG! Bei Datenangabe der Kooperationsverträge können Sie je Materialarten oder Bootstypen nur mit einem Partner
arbeiten. Vergessen Sie nicht der Name des Partners anzugeben!

59
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Quartalentscheidung (Finanzexperte) (Fortsetzung)


ENTSCHEIDUNG FÜR DEN 2. MONAT
FINANZIELLE ENTSCHEIDUNG Name der Bank:
Lang- und mittelfristige Kredite ……………………………………………… ___________,__ €
Kurzfristige Kredite (6 Monate) ……………………………………………… ___________,__ €
Einkauf(+) / Verkauf(-) von Wertpapieren ___________,__ €
Erlöse von Wertpapieren ___,__ %
Ausgehandelte Kreditaufnahme(+) / Rückzahlung(-) …………………………..…………………. ___________,__ €
Jahreszinssatz ausgehandelter Kredite ___,__ %
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
MATERIALIEN Plastik (t) Holz (m3)
Normale bestellte Menge _____ _____
EILBESCHAFFUNG Name der Lieferfirma ………………………….. …………………………..
Eilbeschaffung Einkaufsmenge _____ _____
Eilbeschaffung Einkaufspreis (€): __________,__ __________,__
EILVERKÄUFE Name des Kunden ………………………….. …………………………..
Eilverkäufe Menge _____ _____
Eilverkäufe Einzelpreis (€): __________,__ __________,__
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
PRODUKTE Boot A Boot B Boot C

PRODUKTIONSZIEL: _____ Stück ____ Stück _____ Stück


BOOTSEINKÄUFE Name d. Lieferfirma ….. .………………. …………………… …....………………..
Gekaufte Menge: _____ Stück ____ Stück _____ Stück
Einkaufspreis €/Stück: _________,__ € _________,__ € __________,__ €
BOOTSVERKÄUFE Kundenname ……………………. …. ………………… …....………………..
Verkaufte Menge: _____ Stück ____ Stück _____ Stück
Verkaufspreis €/Stück: _________,__ € _________,__ € __________,__ €
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
WERKSTATT GIESSEREI ENDBEARBEITUNG
A. Posten Investition (+) oder Verkauf (-): _____ ____

ENTSCHEIDUNG FÜR DEN 3. MONAT


FINANZIELLE ENTSCHEIDUNG Name der Bank:
Lang- und mittelfristige Kredite ……………………………………………… ___________,__ €
Kurzfristige Kredite (6 Monate) ……………………………………………… ___________,__ €
Einkauf(+) / Verkauf(-) von Wertpapieren ___________,__ €
Erlöse von Wertpapieren ___,__ %
Ausgehandelte Kreditaufnahme(+) / Rückzahlung(-) …………………………..…………………. ___________,__ €
Jahreszinssatz ausgehandelter Kredite ___,__ %
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
MATERIALIEN Plastik (t) Holz (m3)
Normale bestellte Menge _____ _____
EILBESCHAFFUNG Name der Lieferfirma ………………………….. …………………………..
Eilbeschaffung Einkaufsmenge _____ _____
Eilbeschaffung Einkaufspreis (€): __________,__ __________,__
EILVERKÄUFE Name des Kunden ………………………….. …………………………..
Eilverkäufe Menge _____ _____
Eilverkäufe Einzelpreis (€): __________,__ __________,__
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
PRODUKTE Boot A Boot B Boot C

PRODUKTIONSZIEL: _____ Stück ____ Stück _____ Stück


BOOTSEINKÄUFE Name d. Lieferfirma ….. .………………. …………………… …....………………..
Gekaufte Menge: _____ Stück ____ Stück _____ Stück
Einkaufspreis €/Stück: _________,__ € _________,__ € __________,__ €
BOOTSVERKÄUFE Kundenname ……………………. …. ………………… …....………………..
Verkaufte Menge: _____ Stück ____ Stück _____ Stück
Verkaufspreis €/Stück: _________,__ € _________,__ € __________,__ €
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
WERKSTATT GIESSEREI ENDBEARBEITUNG
A. Posten Investition (+) oder Verkauf (-): _____ ____

60
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

61
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

3.2.4. Parameter und Entscheidungsformular der Handelsexperten-Ebene

Die Modellparameter - Handelsexperte


In dieser Parametertabelle befinden sich Daten über die Auswirkungen der Marketingparameter der
Teilnehmer. So findet man hier die Daten der Vertriebsorganisation, die Sensibilität der Nachfrage nach
Preisen, Werbungskosten und Zahlungsfristen.

Sensibilität der Vertriebsorganisation in % : 50.00


50.00
Minimale Anzahl von Vertriebspersonen: 0

0
Optimale Anzahl von Vertriebspersonen: 12

7
Maximale Anzahl von Verkaufspersonen: 25

12
PRODUKT BOOT A BOOT B BOOT C
Marktsteigerungssatz per /Monat in % -5.00 +0.00 +15.00
Normaler Verkaufspreis (€) 2 500.00 5 000.00 11 000.00
15
000.00 25 000.00 50 000.15 000.0
Exzessiver Verkaufspreis (€) 5 000.00 10 000.00 20 000.00
Abgelehnter Verkaufspreis (€) 8 000.00 15 000.00 25 000.00
Preis-Sensibilität (in Prozent) +40.00 +20.00 +8.00
Werbe-Sensibilität (in Prozent) +20.00 +40.00 +60.00
Zahlungsfrist-Sensibilität Barzahlung (in %) -20.00 -20.00 -20.00

+40.00 +20.00 +8.00


Zahlungsfrist-Sensibilität 30 Tage (in %) -5.00 -5.00 -5.00
Zahlungsfrist-Sensibilität 30/60 Tage (in %) +0.00 +0.00 +0.00
Zahlungsfrist-Sensibilität 60 Tage (in %) +5..00 +5.00 +5.00
Zahlungsfrist-Sensibilität 90 Tage (in %) +20.00 +20.00 +20.00

Die Startparameter- Handelsexperte


In dieser Tabelle finden die Teilnehmer Daten über die vorhandenen Kapazitäten Lagermengen aus Rohstoffe
und Fertigwaren am Anfang der Simulation. Die Anzahl der Arbeitsposten (Maschinen) zeigt die
Produktionskapazitäten in den einzelnen Phasen, die Materialdaten zeigen die bestellte Menge, die im Vorjahr
mit einer Normalbestellung bestellt, aber nicht abgeliefert wurde. Die Firma bekommt diese Lieferungen im
Monat Januar des neuen Geschäftsjahres, und zahlt nach den gesetzten Zahlungsfristen .Bei der Geldfluss
Kalkulation darf man das nicht außer Acht lassen.

Anzahl der Vertriebsleute 8


WERKSTATT GIESSEREI ENDBEARBEITU
Anzahl der Arbeitsposten 12 12
MATERIALIEN PLASTIK(t) HOLZ(m3)
Bestellte Menge 75.00 40.00
Einzelpreis (Beschaffungspreis) 3 100.00 1 050.00
Zahlungsfrist der Lieferungen 30 Tage 30 Tage
Lagermenge 1.00 2.00
Verrechnungs-Einzelpreis (€/Einheit) 3 100.00 1 050.00
PRODUKTE BOOT A BOOT B BOOT C
Werbekosten vom Vormonat 5 000.00 5 000.00 10 000.00
Monatliche Basisnachfrage (Stück) 75.00 70.00 10.00
Menge am Lager (Stück) 70 90 30
Verrechnungs-Einzelpreis (€/Einheit) 1 800.00 2 200.00 5 000.00

62
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Die Eröffnungsbilanzen - Handelsexperte

Aktiva
Immaterielle Aktiva 15 000.00
SACHANLAGEN BRUTTOWERT KUM. ABSCHR NETTOWERT
Grund/Gebäude/Konstruktionen 800 000.00 480 000.00 320 000.00
Maschinen und technische Anlagen 1 580 000.00 468 000.00 1 092 000.00
Sonstige Sachanlagen 150 000.00 50 000.00 100 000.00
LAGER –FERTIGPRODUKTE BOOT A BOOT B BOOT C INSGESAMT
Lagerbestand – Fertigprodukte 126 000.00 198 000.00 150 000.00 474 000.00
LAGER – MATERIALIEN Plastik(t) Holz(m3) INSGESAMT
Lagerbestand – Materialien 3 100.00 2 100.00 5 200.00
FORDERUNGEN – PRODUKTE BOOT A BOOT B BOOT C INSGESAMT
Kundenforderungen 30 Tage 100 912.00 210 000.00 126 000.00 436 912.00
Kundenforderungen 60 Tage 44 850.00 175 000.00 90 000.00 309 850.00
Kundenforderungen 90 Tage 0.00 0.00 0.00 0.00
Umlaufmittel (Wertpapiere) 280 000.00
Unternehmensteuer Vorzahlung 0.00
Bezahlte UST nach Sachanlagen 0.00
Bezahlte UST nach Güter/Leistungen 50 300.00
Bargeld auf Bankkonten 16 738.00
Aktiva insgesamt: 3 100 000.00

Passiva
Eingezahltes Kapital 800 000.00
Kapital Reserven 1 075 142.00
Ergebnis des vorigen Geschäftsjahres -5 000.00
Ergebnis des laufenden Jahres 0.00
NETTÓ EIGENKAPIATAL 1 870 142.00
BELASTUNGEN BRUTTOWERT NETTOWERT
Langfristige Kreditbelastung 1 000 000.00 800 000.00
Kurzfristige Kreditbelastung 0.00 0.00
Sonstige laufende Kreditschulden 0.00 0.00
VERBINDLICHKEITEN g. LIEFERANTEN Plastik(t) Holz(m3) INSGESAMT
Verbindlichkeiten gegenüber Lieferanten in 30 Tagen 278 070.00 50 232.00 328 302.00
Verbindlichkeiten gegenüber Lieferanten in 60 Tagen 0.00 0.00 0.00
Sonstige Verbindlichkeiten 0.00
Unternehmensteuer Obligation 0.00
Eingenommene UST nach Verkaufswert 101 556.00
Passiva insgesamt: 3 100 000.00

Zur Eröffnungsbilanz möchten wir folgende Bemerkungen hinfügen:


1. Das Verfahren in diesem Modell ist von den europäischen und ungarischen Buchungsregeln insofern
abweichend, als hier auf die immateriellen Aktiva keine Abschreibung verrechnet wird. Somit ist der
Bruttowert dem Nettowert gleich.
2. In diesem Simulationsmodell werden alle beteiligten Firmen von gleichen Ausgangssituationen starten. So
ist ihre Eröffnungsbilanz des Geschäftsjahres auch dasselbe. Damit ist es gesichert, dass ihre
Siegeschancen im Wettbewerb gleich sind. Die Eröffnungsbilanzen verändern sich von Simulationsebene
zu Simulationsebene.
3. Bei der Geldflusskalkulation im Januar lassen Sie bitte die Kundenforderungen (incl. UST) die
Verschuldungen gegenüber Lieferanten in 30 Tagen (incl. UST) und die UST Obligation nicht außer Acht,
sonst können Sie großen Geldüberzug nicht vermeiden.

63
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Ständige Kalkulationsparameter - Handelsexperte


Die ständigen Kalkulationsparameter bestimmen die möglichen Laufzeiten der automatischen Kredite, die Sie
vom Simulationsleiter verlangen können. Abschreibungssätze bestimmen die Abschreibungen der Sachmittel,
und beeinflussen damit unser Ergebnis. Der dritte Teil dieser Tabelle zeigt, unter welchen Kostenbedingungen
man neue Arbeitsposten (Maschine) einkaufen (investieren) kann. Beim Verkauf einer Maschine, bekommt
man den Verkaufswert unverzüglich auf sein Bankkonto, der Verlust an Sachvermögen (Nettowert der
Maschine) wird als Vermögensverlust gegenüber dem obigen Einkommen verbucht.

Mittel- und langfristige Kreditdauer 60 Monat


Kurzfristige Kreditdauer 6 Monat
Abschreibungssatz für Maschinen 20.00 %
Abschreibungssatz für Grund/Gebäude/Konstr. 5.00 %
Abschreibungssatz für sonstige Sachanlagen 15.00 %
Investitionswert eines Arbeitspostens (€) 65 000.00
Anfangsabschreibung des bestehenden Arbeitsposten 30.00 %
Verkaufswert eines Arbeitsposten (Maschine) (€) 25 000.00

Saisonindexe der monatlichen Nachfrage - Handelsexperte


Die Saisonindexe beschreiben die Schwankungen in der Nachfrage vom Monat zum Monat verglichen zum
Durchschnitt im Jahr. Wenn man im Jahr insgesamt 48 Boote verkaufen hatte, bedeutet dies im Durchschnitt
monatlich vier Boote. Wenn die aktuelle Verkaufsmenge des Monats durch diesen Durchschnitt dividiert wird,
bekommt man den Saisonindex. Saisonindexe bedeuten daher die Abweichung der aktuellen monatlichen
Nachfrage vom Durchschnittswert. Für das Boot A bedeutet ein Saisonindex 0.60 im Januar, dass wir im
Januar nur 60 Prozent des Durchschnitts verkaufen können. Wenn die Basisnachfrage für die Boote A 60
Stück zeigt, der Trend der Nachfrage (dargestellt im Kapitel 3.2. Modellparameter) gleich Null ist, und die
Anzahl der Firmen in der Simulation 7 ist, so ist die Marktgröße im Januar 60 x 0.60 x 7 = 252 Stück „A“
Boote. Die Teilnehmer können mit Hilfe ihrer Marktstrategie die Marktgröße etwas vergrößern oder
vermindern. Unsere tatsächlichen Verkäufe hängen in erster Linie davon ab, wo unsere Position innerhalb der
Branche liegt, und wie effektiv unsere Marketingentscheidungen im Wettbewerb sind.

MONATE BOOT A BOOT B BOOT C


Januar 0.30 0.80 0.70
Februar 0.30 0.40 0.80
März 0.80 0.40 0.90
April 1.40 1.50 1.00
Mai 1.60 1.90 1.50
Juni 2.00 3.00 1.00
Juli 2.20 2.00 1.00
August 1.00 0.30 0.80
September 1.00 0.30 1.50
Oktober 0.50 0.20 0.70
November 0.50 0.20 0.60
+40.00 +20.00 +8.00
Dezember 0.40 1.00 1.50
INSGESAMT 12.00 12.00 12.00

Produktionsparameter - Handelsexperte
Diese Parametertabelle wird nur dann benutzt, wenn die Teilnehmerfirmen der Simulation die Boote auch
produzieren können. Der erste Teil der Tabelle zeigt den pro Stück Materialbedarf eines Boottyps. Der zweite
Teil zeigt den Arbeitsstundenbedarf pro Stück der Bootstypen. Der dritte Teil gibt die monatlichen Kapazitäten
der einzelnen Arbeitsposten (Maschinen) in Arbeitsstunden an.

MATERIALBEDARF/PRODUKT BOOT A BOOT B BOOT C

64
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Materialbedarf – Plastik (in Tonnen) 0.20 0.40 1.00


Materialbedarf - Holz (in m3) 0.10 0.20 0.50

A. STUNDENBEDARF/PRODUKT BOOT A BOOT B BOOT C


Arbeitsstundenbedarf – Gießerei 8.00 12.00 28.00
Arbeitsstundenbedarf – Endbearbeitung 10.00 14.00 28.00

WERKSTATT GIESSEREI ENDBEARBEITU


Monatliche Kapazität einer Maschine in Maschinenstunden 200 200

Variable Kalkulationsparameter - Handelsexperte


Diese Parametertabelle beschreibt die Beschaffungspreise der Rohstoffe im normalen Beschaffungsprozess,
und die verschiedenen Kostenfaktoren, die vom Simulationsleiter eingestellt wurden. Beschaffungspreise der
Rohstoffe in den Kooperationen sind Gegenstand einer Vereinbarung zwischen Käufer und Verkäufer. Die
Beschaffungspreise der Eilkäufe der Teilnehmerfirmen für Materialien vom Simulationsleiter sind laut
Konvention den Beschaffungspreisen normaler Beschaffung mit sofortiger Zahlung gleich.
Kostenparameter kann der Simulationsleiter auch anders einstellen, oder im Laufe der Simulation verändern,
aber er muss diese rechtzeitig in Schrift den Teilnehmern bekannt geben.

MATERIALIEN Plastik(t) Holz(m3)


Beschaffungspreis unverzüglicher Zahlung 3 000.00 1 000.00
Beschaffungspreis Zahlung nach 30 Tagen 3 100.00 1 050.00
Beschaffungspreis Zahlung nach 60 Tagen 3 200.00 1 100.00

WERKSTATT GIESSEREI ENDBEARBEITU


Kosten der Arbeitsstunden 25.00 35.00
Fixe Produktionskosten eines Arbeitsposten (Maschine) 3 000.00 600.00

Provisionssatz des Verkaufspersonals 10.00 %


Monatliche Lohnkosten des Verkaufspersonals 6 000.00
Entlastungskosten eines Verkäufers 40 000.00
Fixe Kosten der Administration 25 000.00
Zinsensatz der kurzfristigen Bankkredite 8.00 %
Zinsensatz der langfristigen Bankkredite 6.00 %
Zinsensatz der Geldüberzugskredite 32.00 %
Gewinnsteuersatz 18.00 %
UST Satz für Endprodukt Verkäufe 25.00 %
UST Satz für Materialeinkäufe 25.00 %
UST Satz für Dienstleistungen 15.00 %
Anteil der Produktionskosten mit UST 50.00 %
UST Satz für Sachanlagen Ein- und Verkäufe 25.00 %

Herstellerpreise des Bootsproduzenten “Simulationsleiter”


Der Simulationsleiter versorgt die Teilnehmerfirmen mit Booten. Er ist also selbst ein Bootsproduzent,
beeinflusst aber den Markt nur beschränkt durch seine eigenen Verkäufe. Seine Verkäufe sind aber nur
Kooperationsverkäufe die vom Teilnehmer unverzüglich zu bezahlen sind. Um die Teilnehmer zu eigener
Produktion oder zu rationellen Entscheidungen zu bringen, setzt der Simulationsleiter von den Stückzahlen
abhängige Verkaufspreise der Boote in der folgenden Tabelle. Die angegebenen Herstellerpreise sind
Nettoverkaufspreise und beinhalten daher keinen UST.

Stückzahl Boot A Boot B Boot C


1-10 Stück/Monat 4,000.- € 8,000.- € 15,000.- €
11-60 Stück/Monat 3,400.- € 6,800.- € 13,000.- €
61-200 Stück/Monat 2,800.- € 5,800.- € 11,300.- €
Über 200 Stück/Monat 2,400.- € 5,200.- € 9,800.- €

65
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Der Simulationsleiter kann diese Preise im Laufe der Simulation verändern. Er muss aber die Teilnehmer laut
Preisgesetz über diese Modifikationen vorzeitig in Schrift informieren.

66
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Entscheidungsformular - Quartalentscheidung (Handelsexperte)


Firmenname: ………………………………………….. Jahr: ______
Quartal: ___
Name des Geschäftsführers : ………………………………….. …………………………………..
VERKAUFSENTSCHEIDUNG AM MARKT Boot A Boot B Boot C
Verkaufspreis (Einzelpreis €): _______,__ _________,__ ________,__
Monatliche Werbekosten ((€) _________,__ ___________,__ __________,__
Zahlungsfrist des Kunden (Monate/Boote) 00 Tage 30 Tage 45 Tage 60 Tage 90 Tage …… Tage
Schwankung im Verkaufspersonal (+ Zunahme, - Abnahme) ….. Pers.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
MATERIAL LIEFERVERTRAG FÜR EIN QUARTAL Plastik (t) Holz (m3)
Zahlungsfrist (unterschiedlich nach Materialarten: 00, 30, 60 Tage) ____ Tage ____ Tage
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
GEKAUFTE DIENSTLEISTUNGEN Bennennung der Leistung Leistungswert
MARKINFORM Marktforschung ………………………….…………………… _________,__ €
COMPTASERVICE (Buchungsleistungen) ………………………………….…………… _________,__ €
Sonstige Dienstleistungen ………………………………………….……
_________,__ €
ASSURER Art / Wert / Kosten im Quartal: ..………………………..…. /___________/ _________.__

Versicherung AG …..………………………… /___________/
_________.__ €
…..………………………… /___________/ _________.__ €
….……….…………......... /___________/ _________,__

. Insgesamt _________,__ €

ENTSCHEIDUNG FÜR DEN 1. MONAT


FINANZIELLE ENTSCHEIDUNG Name der Bank:
Lang- und mittelfristige Kredite ………………………… ___________,__ €
Kurzfristige Kredite (6 Monate) ………………………… ___________,__ €
Einkauf(+) / Verkauf(-) von Wertpapieren ___________,__ €
Erlöse von Wertpapieren __, __ %
Ausgehandelte Kreditaufnahme(+) / Rückzahlung(-) …………………. ___________,__ €
Jahreszinssatz ausgehandelter Kredite __,__ %
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
MATERIALIEN Plastik (t) Holz (m3)
Normale bestellte Menge _____ _____
EILBESCHAFFUNG Name der Lieferfirma ……………………….. …………………………..
Eilbeschaffung Einkaufsmenge _____ _____
Eilbeschaffung Einkaufspreis (€): _______,__ ________,__
EILVERKÄUFE Name des Kunden ……………………….. …………………………..
Eilverkäufe Menge _____ _____
Eilverkäufe Einzelpreis (€): _______,__ ________,__
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
PRODUKTE Boot A Boot B Boot C

PRODUKTIONSZIEL: _____ Stück ____ Stück _____ Stück


BOOTSEINKÄUFE Name d. Lieferfirma ………………. ………………… ..………………..
Gekaufte Menge: _____ Stück ____ Stück _____
Stück
Einkaufspreis €/Stück: _______,__ € _______,__ € ________,__ €
BOOTSVERKÄUFE Kundenname ………………. ………………… ..………………..
Verkaufte Menge: _____ Stück ____ Stück _____
Stück
Verkaufspreis €/Stück: _______,__ € _______,__ € ________,__ €
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

67
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

WERKSTATT GIESSEREI ENDBEARBEITUNG

A. Posten Investition (+) oder Verkauf (-): _____ ____


ACHTUNG! Bei Datenangabe der Kooperationsverträge können Sie je Materialarten oder Bootstypen nur mit einem Partner
arbeiten. Vergessen Sie nicht der Name des Partners anzugeben!

68
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Quartalentscheidung (Handelsexperte) (Fortsetzung)


ENTSCHEIDUNG FÜR DEN 2. MONAT
FINANZIELLE ENTSCHEIDUNG Name der Bank:
Lang- und mittelfristige Kredite ……………………………………………… ___________,__ €
Kurzfristige Kredite (6 Monate) ……………………………………………… ___________,__ €
Einkauf(+) / Verkauf(-) von Wertpapieren ___________,__ €
Erlöse von Wertpapieren ___,__ %
Ausgehandelte Kreditaufnahme(+) / Rückzahlung(-) …………………………..…………………. ___________,__ €
Jahreszinssatz ausgehandelter Kredite ___,__ %
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
MATERIALIEN Plastik (t) Holz (m3)
Normale bestellte Menge _____ _____
EILBESCHAFFUNG Name der Lieferfirma ………………………….. …………………………..
Eilbeschaffung Einkaufsmenge _____ _____
Eilbeschaffung Einkaufspreis (€): __________,__ __________,__
EILVERKÄUFE Name des Kunden ………………………….. …………………………..
Eilverkäufe Menge _____ _____
Eilverkäufe Einzelpreis (€): __________,__ __________,__
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
PRODUKTE Boot A Boot B Boot C

PRODUKTIONSZIEL: _____ Stück ____ Stück _____ Stück


BOOTSEINKÄUFE Name d. Lieferfirma ….. .………………. …………………… …....………………..
Gekaufte Menge: _____ Stück ____ Stück _____ Stück
Einkaufspreis €/Stück: _________,__ € _________,__ € __________,__ €
BOOTSVERKÄUFE Kundenname ……………………. …. ………………… …....………………..
Verkaufte Menge: _____ Stück ____ Stück _____ Stück
Verkaufspreis €/Stück: _________,__ € _________,__ € __________,__ €
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
WERKSTATT GIESSEREI ENDBEARBEITUNG
A. Posten Investition (+) oder Verkauf (-): _____ ____

ENTSCHEIDUNG FÜR DEN 3. MONAT


FINANZIELLE ENTSCHEIDUNG Name der Bank:
Lang- und mittelfristige Kredite ……………………………………………… ___________,__ €
Kurzfristige Kredite (6 Monate) ……………………………………………… ___________,__ €
Einkauf(+) / Verkauf(-) von Wertpapieren ___________,__ €
Erlöse von Wertpapieren ___,__ %
Ausgehandelte Kreditaufnahme(+) / Rückzahlung(-) …………………………..…………………. ___________,__ €
Jahreszinssatz ausgehandelter Kredite ___,__ %
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
MATERIALIEN Plastik (t) Holz (m3)
Normale bestellte Menge _____ _____
EILBESCHAFFUNG Name der Lieferfirma ………………………….. …………………………..
Eilbeschaffung Einkaufsmenge _____ _____
Eilbeschaffung Einkaufspreis (€): __________,__ __________,__
EILVERKÄUFE Name des Kunden ………………………….. …………………………..
Eilverkäufe Menge _____ _____
Eilverkäufe Einzelpreis (€): __________,__ __________,__
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
PRODUKTE Boot A Boot B Boot C

PRODUKTIONSZIEL: _____ Stück ____ Stück _____ Stück


BOOTSEINKÄUFE Name d. Lieferfirma ….. .………………. …………………… …....………………..
Gekaufte Menge: _____ Stück ____ Stück _____ Stück
Einkaufspreis €/Stück: _________,__ € _________,__ € __________,__ €
BOOTSVERKÄUFE Kundenname ……………………. …. ………………… …....………………..
Verkaufte Menge: _____ Stück ____ Stück _____ Stück
Verkaufspreis €/Stück: _________,__ € _________,__ € __________,__ €
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
WERKSTATT GIESSEREI ENDBEARBEITUNG
A. Posten Investition (+) oder Verkauf (-): _____ ____

69
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

3.2.5. Rückkopplung der Entscheidungsdaten


Obwohl die Entscheidungsformulare auf den verschiedenen Ebenen in einigen Teilen voneinander abweichen,
wird der Simulationsleiter sehr ähnliche Daten in den Computer eintippen. Es können die verschiedenartigsten
Tippfehler auftauchen. Deshalb ist die Rückkopplung der Entscheidungen im Streitfall zwischen Management
der Firmen und dem Simulationsleiter maßgebend. Diese Tabellen müssen immer, bei Quartalsentscheidungen
vom Monat zum Monat ausgedruckt werden.
Die wichtigsten Problemgruppen in den Entscheidungsformularen sind:
• Handelsentscheidungen (Preis, Werbung, Zahlungsfrist, Verkaufsleute)
• Finanzentscheidung (Kreditaufnahmen, Kapitaltilgung, Wertpapiere, Kapitalerhöhung)
• Produktionsentscheidungen (Materialbestellung, Kooperation, Produktion, Kooperationen mit Booten,
Werkstätte)
• Sonstige Einkommen und Aufwendungen
• Ereignisse (Unfallschaden, Diebstahl usw.)

70
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Monat: 6 Quartal: 2 Jahr: 1


Firma 1 Kalypso 1 555

BESCHLÜSSE
KOMMERZIELLE-FINANZIELLE ENTSCHEIDUNGEN
HANDELS MIX (MARKETING MIX)
PRODUKT BOOT A BOOT B BOOT C
Einzelverkaufspreis (€) 3 300.00 6 000.00 12 000.00
Monatliche Werbekosten (€) 5 000.00 5 000.00 9 000.00
Zahlungsfrist d. Kunden 30/60 Tage
Einstellung (+) oder Kündigung( - ) von Verkaufsleuten 0
FINANZEN
Mittel- und/oder langfristige Kreditaufnahme 0.00
Kurzfristige Kreditaufnahmen 0.00
Wertpapiere Ankauf(+) Verkauf(-) 100 000.00
Wertpapiere Prozent der Jahreserlöse (%) 18.00
Aufgenommene (+) oder getilgte (-) Kredite 10 000.00
Jahres-Zinssatz der Kredite (%) 12.00
Kapitalerhöhung (in €) 0.00
Modalitäten der Kapitalerhöhung Eingliederung Rücklagen
PRODUKTION
MATERIALIEN Plastik Holz
Zahlungsfrist gegenüber Lieferanten 60 Tage 60 Tage
Beim Lieferanten bestellte Menge 55 20
Schnell-Einkauf Menge 0 3
Schnell-Einkauf ausgehandelter Einkaufspreis 0.00 14 000.00
Schnell-Verkauf Menge 2 0
Schnell-Verkauf ausgehandelter Verkaufspreis 3 000.00 0.00

PRODUKTE BOOT A BOOT B BOOT C


Produktionsziele (Stück) 0 100 15
Eingekaufte Menge (Markt + Kooperation) 160 0 0
Einkaufspreis (Markt + Kooperation) 2 400.00 0.00 0.00
Verkaufte Menge (Kooperation) 60 0 0
Verkaufspreis (Kooperation) 2 400.00 0.00 0.00

WERKSTATT GIESSEREI ENDBEARBEITU


Investition (+) oder Verkauf (-) von Arbeitsposten 0 0
SONSTIGES UND EREIGNISSE
SONSTIGES
Dienstleistungen 0.00
Sonstige Produktionsergebnisse 1 000.00
Sonstige Produktionsverluste 600.00
Sonstige Finanzergebnisse 500.00
Sonstige Finanzverluste 200.00
Sonstige außerordentliche Ergebnisse 1 800.00
Sonstige außerordentliche Verluste 1 300.00
UST Satz auf sonstige Produktionsergebnisse 15.00
UST Satz auf sonstige Produktionskosten 15.00
EREIGNISSE
MATERIALIEN Plastik (t) Holz (m3)
Inventurdifferenz 1.00 0.00
PRODUKTE BOOT A BOOT B BOOT C
Inventurdifferenz 1 0 0
WERKSTATT GIESSEREI ENDBEARBEITU
Anzahl der Arbeitsposten Verluste 0 0

3.3. Informationen aus der Simulation


Nach der Simulation eines Zeitraumes bekommen die Teilnehmer Dokumente vom Computer. Der erste Teil
dieser Dokumente ist kostenlos und obligatorisch. Der zweite Teil der Dokumente ist kostenpflichtig und muss
vom Teilnehmer in dem Entscheidungsformular bestellt werden. Eine Zusammenfassung kostenfreier
Dokumente sehen Sie im Kapitel 3.3.1, und die kostenpflichtige Dokumente im Kapitel 3.3.2.

71
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

3.3.1. Kostenfreie Informationstabellen aus der Simulation


Diese Dokumente bekommen die Teilnehmer ungeachtet ihrer Wünsche. Kostenfrei sind die folgenden vier
Dokumente:
• Geschäftsergebnisse der Gesellschaft (Mengenmäßige Zusammenhänge, Bestellungen, Verkauf,
Kooperationen, Lagerbestand und Geldbestand oder Geldüberzug am Monatsanfang und am Monatsende)
• Bilanz der Gesellschaft am Monatsende
• Monatliche Gewinn/Verlust Rechnung (Ergebnis-Kalkulation)
• Monatliche Geldflusstabelle (Cashflow Tabelle)

Geschäftsergebnisse der Gesellschaften


In diesem Dokument werden mengenmäßige Produktionszahlen Ziel und die tatsächlich produzierte Menge,
Lagerbestände, Lagerknappheit ermittelt. Hier sieht man auch die Kapazitäten und ihre Auslastung, sowie die
Lagerbestände der Rohstoffe im Laufe des Monats. Wichtige Information stellt auch der Geldbestand am
Monatsanfang und Monatsende dar.

Monat 6 Quartal 2 Jahr 1


Firma 1 KALYPSO 1 555

ERGEBNISSE DER GESELLSCHAFT


PRODUKTION UND VERKÄUFE DES MONATS (Stück)
Produktion
Produktions- Produzierte Menge Produktions- Lager- Überlastung
Zielsetzung Unterschied Knappheit der Arbeitsposten
Boot B 100 98 2 Endbearbeitu
Boot C 15 14 1 Endbearbeitu
Verkäufe
Lagerbestand Kooperation Verkäufe Kooperation Lagerbestand
Monatsanfang Einkäufe Am Markt Verkäufe Monatsende
Boot A 0 160 99 60 0
Boot B 3 0 101 0 0
Boot C 0 0 14 0 0

PRODUKTIONSKAPAZITÄTEN UND LAGERINFORMATIONEN


Werkstatt Einkauf von Verkauf von Verlust von Anzahl verfügbarer. Kapazität verfügt.
Arbeitsposten Arbeitsposten Arbeitsposten Arbeitsposten Maschinenstunde
Gießerei 0 0 0 9 1620
Endbearbeitung 0 0 0 9 1620
MATERIALIEN Schnell- Schnell- Lagerbestand Bestellte Lagerbestand
Einkauf Verkauf Monatsende Menge Lagerbestand
nächst M.Anfang
Plastik 0 2 17.40 55 72.40
Holz 3 0 18.70 20 38.70

GELDBESTAND
Geldüberzug Monatsanfang 18 489.40
Geldbestand Monatsende 129 610.07

Bilanz der Gesellschaft


Alle Entscheidungen der Teilnehmerfirmen werden auch dann monatlich eingetippt und simuliert, wenn sie
Quartalsentscheidungen gemacht haben. Diese monatliche Simulation und Abschluss ermöglicht es dem
Simulationsleiter der Vermögensbilanz am Monatsende automatisch zu erstellen und den Teilnehmern zu
verteilen. Die wichtigsten Informationen die von der Bilanz zu entnehmen sind: Kundenforderungen und ihre

72
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

zeitliche Verteilung, die Höhe des Eigenkapitals, Gewinn des aktuellen Geschäftsjahres, kurzfristige und
langfristige Verschuldungen der Firma.

Monat 6 Quartal 2 Jahr 2


Firma 3 ALCYONS 311

BILANZ
AKTIVA
IMMATERIELLE AKTIVA 15 000.00
SACHANLAGEN
Grund/Gebäude/Konstruktionen 800 000.00 460 000.00 340 000.00
Maschinen und technische Anlagen 1 800 000.00 536 250.33 1 263 750.00
Sonstige Sachanlagen 150 000.00 83 750.00 66 250.00
LAGERBESTAND
Plastik 179 839.92
Holz 17 157.17
Boot A 0.00
Boot B 0.00
Boot C 0.00
FORDERUNGEN
Forderungen g. Kunden 7 195 255.60
Umlaufmittel (Wertpapiere) 60 000.00
Unternehmenssteuer (Gewinnsteuer) 244 865,50
Bezahlte UST nach Sachanlagen 0.00
Bezahlte UST nach Güter/Leistungen 124 713.82
VERFÜGBARKEITEN (Bargeld) 0.00
AKTIVA INSGESAMT: 9 384 399.26

PASSIVA
Kapital 3 300 000.00
Rücklagen 0.00
Ergebnis des vorigen Jahres 1 923 611.46
Ergebnis des laufenden Jahres 1 590 233.25
EIGENKAPITAL (NETTÓ) 6 813 844.71

Mittel- und langfristige Kredite 905 000.00


Kurzfristige Kredite 0.00
Verhandelte Kredite 0.00
Geldüberzug 1 023 801.30
Belastungen g. Lieferanten 473 616.00
UST erhalten vom Verkauf 290 570.00
PASSIVA INSGESAMT: 9 384 399.26

Monatliche Gewinn/Verlust Rechnung (Ergebniskalkulation)


Die monatliche Simulation und Abschluss ermöglicht es dem Simulationsleiter eine monatliche Gewinn/Verlust
Kalkulation der Firma abzuleiten. Alle Ergebniskalkulationen bestehen aus drei grundlegenden Teilen, nämlich
die Ableitung des Geschäftsergebnisses, worin die Rentabilität der monatlichen Geschäftstätigkeit dargestellt
wird. Es ist angebracht, dass die Firmen ein positives Geschäftsergebnis erwirtschaften. Der zweite Teil zeigt
dem Finanzergebnis welches von den bekommenen und bezahlten Zinsen und Geldüberzugszinsen besteht. Der
dritte Teil zeigt das außerordentliche Ergebnis, welches aus speziellen außerordentlichen Einkommen und
Verluste, (Kosten und Aufwendungen) der Firma besteht. Der Verkauf von Sachanlagen (Maschinen) ist ein
typischer Fall für solche außerordentliche Einkommen und Verluste.
Die monatliche Gewinn/Verlust Rechnung zeigt wie rentabel die Geschäftstätigkeit der Firma im Monat war.

Monat 6 Quartal 2 Jahr 2


Firma 3 ALCYONS 311

MONATLICHE GEWINN/VERLUST RECHNUNG

BETRIEBSERGEBNISSE

73
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

BETRIEBSEINKOMMEN
Umsatzwert (Verkaufswert ohne UST) 1 482 500.00
Lagerdifferenz der Endprodukte -487 617.35
Sonstige Einkommen vom Verkauf 0.00
BETRIEBSBELASTUNGEN
Materialieneinkäufe 396 000.00
Differenz des Materiallagers -192 005.01
Einkauf von Endprodukten 0.00
Betriebskosten 480 590.00
Sonstige Betriebskosten 0.00
Abschreibungskosten 35 208.33
BETRIEBSERRGEBNISSE 275 089.33

FINANZERGEBNIS
FINANZEINKOMMEN

Erlöse von Wertpapieren 250.00


Sonstige Finanzeinkommen 0.00

FINANZBELASTUNGEN

Bezahlte Bankzinse 4 650.00


Sonstige Zinse 0.00
Sonstige finanzielle Kosten 0.00
Bankzinsen vom Geldüberzug 14 086.67

FINANZERGEBNIS -18 486.67

LAUFENDES ERGEBNIS 256 602.66

AUSSERORDENTLICHES ERGEBNIS
AUSSERORDENTLICHE EINKOMMEN
Sonstige außerordentliche Einkommen 0.00
AUSSERORDENTLICHE BELASTUNGEN
Sonstige außerordentliche Belastungen 0.00
AUSSERORDENTLICHES ERGEBNIS 0.00
NETTOERGEBNIS VOR GEWINNSTEUER 256 602.66

Monatliche Geldflusskalkulation (Cashflow Tabelle)


Die monatliche Geldflusskalkulation zeigt die Entwicklung der Zahlungsfähigkeit der Firma. Diese Tabelle
zeigt die wichtigsten Geldzugänge und Geldabgänge und deren Endergebnisse ein Geldbestand oder ein
Geldüberzug am Monatsende. Man soll daran denken, dass hier sowohl die Zugänge als auch die Abgänge
inklusive UST kalkuliert werden.

74
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Monat 6 Quartal 2 Jahr 1


Firma 1 KALYPSO 1 555

MONATLICHE GELDFLUSSKALKULATION (CASH-FLOW TABELLE)


GELDEINGANG AUS VERKÄUFEN (mit UST)
Geldeingang Marktverkäufe 8 039 196.00
Geldeingang von Kooperationsverkäufe 651 240.00
Geldeingang von Materialverkäufe 19 296.00
GELDEINGANG AUS ANDEREN EINKOMMEN
Geschäftseinkommen 3 300.00
Finanzeinkommen 4 000.00
Außerordentliche Einkommen 10 000.00
KREDITE UND SONSTIGE EINKOMMEN
Kurzfristige Kredite 0.00
Mittel- und langfristige Kredite 0.00
Vereinbarte Kredite 10 000.00
Verkauf von Umlaufmitteln (Wertpapiere) 0.00
GELDEINGANG INSGESAMT 8 737 032.00
AUSZAHLUNGEN FÜR EINKÄUFE
Materialieneinkäufe (mit UST) 50 652.00
Endprodukteneinkäufe (mit UST) 1 350 720.00
Zu bezahlende/ rückerstattende UST 1 038 631.40
AUSZAHLUNGEN FÜR SONSTIGE LASTEN
Betriebslasten 3 794 545.63
Finanzlasten 50 050.15
Außerordentliche Lasten 9 000.00
ANLAGEN ODER SCHULDENRÜCKZAHLUNGEN
Rückzahlung der kurzfristigen Standardkredite 0.00
Rückzahlung der langfristigen Standardkredite 133 333.33
Bezahlung von Anlagen 100 000.00
Rückzahlung der vereinbarten Kredite 0.00
AUSZAHLUNGEN INSGESAMT 6 526 932.52
MONATLICHER GELDFLUSS 2 210 099.48
GELDÜBERZUG MONATSANFANG 680 489.40
VERFÜGBARKEITEN MONATSENDE 1 529 610.08

3.3.2. Kostenpflichtige Informationstabellen aus der Simulation


• Warenverkaufsmengen nach Produkten am Markt und in Kooperationen 750 €
• MARKINFORM Marktforschung GmbH, Entwicklungstabellen
 Potentielle und effektive Marktentwicklung 750 €
 Marktanteile der Gesellschaften 900 €
 Entwicklung der Verkaufspreise der Firmen und Ihrer GmbH 750 €
 Entwicklung der Werbekosten der Firmen und Ihrer GmbH 750 €
 Entwicklung der Kundenzahlungsfristen der Firmen und Ihrer GmbH 750 €
 Entwicklung des Verkaufspersonals der Firmen und Ihrer GmbH 750 €

• COMPTASERVICE GmbH Buchungs- und Finanzinformationen


 Detaillierte monatliche Ergebniskalkulation 1 300 €
 Kumulierte Ergebniskalkulation vom Jahresanfang 1 200 €
 Analyse der Forderungen 1 200 €
 Umsatzsteuer Erklärung für den Vormonat 1 500 €

• Lagerumsatz der Materialien (nur bei eigener Produktion) 700 €

• Lagerumsatz der Fertigprodukte (nur bei eigener Produktion) 700 €

• Informationen des Produktionsingenieurs (nur bei eigener Produktion)


 Ermittlung des Rohstoffsverbrauchs 600 €
 Ausnutzung der Produktionsstellen 600 €

• Europäische Kreditbank
• Kalkulation der Kreditrückzahlung pro Kreditaufnahme 300 €

• Versicherungen

75
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

• Versicherung „Betriebsverluste“ monatliches Versicherungsgebühr ist 0,5 % des Versicherungswertes


• .„Haftpflichtversicherung“ monatliches Versicherungsgebühr ist 0,5 % des Versicherungswertes
• Versicherung „Schlüsselpositionen“ monatliches Versicherungsgebühr ist 300,- €
maximaler Versicherungswert ist 50 000,- €
• Versicherung „Güterbeschädigung“ monatliches Versicherungsgebühr ist 0,5 % des Versicherungswertes

3.3.2.1. Warenverkaufsmengen der Gesellschaften


Diese Tabelle zeigt die Verkaufsstückzahlen der Firmen in dem Monat unterteilt nach Bootstypen,
Marktverkäufe und Kooperationen. Durch diese Tabelle kann der Entscheidungsträger Informationen über
seine mengenmäßigen Marktanteile bekommen. Kooperationsverkäufe informieren die Gesellschaften über
potentielle Kooperationspartner mit eventuellen Kooperationsangeboten.

Boot A Boot B Boot C


GmbH Firmenname Marktverkäufe Kooperation Marktverkäufe Kooperation Marktverkäufe Kooperation
Nummer
1 Kalypso 1 555 99 60 101 0 14 0
2 Kalypso 2 556 81 0 259 0 16 0

3.3.2.2. MARKINFORM Entwicklungstabellen


Potentielle und effektive Marktentwicklung
Diese Tabelle zeigt die potentielle Marktgröße und ihre tatsächliche Erschließung nach Bootstype unterteilt
nach Monaten.

Boot A Boot B Boot C


Monat Potentieller Markt Effektiver Markt Potentieller Markt Effektiver Markt Potentieller Markt Effektiver Markt
1 141 102 447 311 64 36
2 139 100 259 148 83 47
3 368 163 259 155 105 55
4 639 432 259 517 129 71
5 723 236 259 522 214 102

Mit Hilfe dieser Tabelle kann man analysieren wie die Gesellschafter in der Simulation den Markt in den
einzelnen Monaten erschließen konnten. Die tatsächlichen Umsätze können selbstverständlich den potentiellen
Markt nicht erreichen. Aus unserer praktischen Erfahrungen können wir feststellen, dass eine Erschließung bei
70-80 Prozent schon ein sehr gutes Ergebnis bedeutet. Entscheidungsträger können von diesen Daten ablesen
welche weitere Marktgröße noch in der Zukunft erreichbar sei.

Marktanteile der Gesellschaften


Diese Tabelle zeigt den wertmäßigen Marktanteilen der Firmen im jetzigen Monat. So können z.B. Firmen mit
niedriger Preise und höherer Mengen einen niedrigen Anteil erreichen.

GmbH Nummer Firmenname Boot A Boot B Boot C Insgesamt


1 Kalypso 1 555 31.45 14.82 33.09 19.30
2 Kalypso 2 556 29.36 34.56 34.29 33.73
3 Kalypso 3 558 16.72 40.78 22.53 35.16
4 Kalypso 4 560 22.47 9.84 10.09 10.09

Marktanteile beziehen sich auf die Prozente der Verkaufswerte und nicht der Verkaufsmengen.

Entwicklung der Verkaufspreise der Firmen und Ihrer GmbH


Diese Tabelle zeigt die Entwicklung der Verkaufspreise der Firmen in der Simulation. Sie zeigt die minimalen,
durchschnittlichen und maximalen Verkaufspreise der konkurrierenden Firmen im Vergleich mit der eigenen
Verkaufspreisen. Die Analyse dieser Tabelle kann wesentlich dazu beitragen, dass wir unsere aktuelle
Marktposition feststellen, und auf Grund dieser Analyse entsprechende Preisentscheidungen treffen können.

76
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Wenn unsere Preise bei einem stark preissensitiven Produkt über die Durchschnittspreise der Brache liegen
sollen wir eine Preissenkung überlegen, oder unser Preisnachteil mit anderen Marketingmittel kompensieren.
Bei der Analyse ist es aber angebracht, dass man zuerst alle diese Tabellen wie Entwicklung der Werbekosten,
Entwicklung der Kundenzahlungsfristen und der Entwicklung der Verkaufsleute die Vor- und Nachteile der
Positionen gründlich auswertet, und erst nach der Auswertung mit Hinblick auf ihre gesamte Firmenstrategie
die Entscheidungen trifft.

BOOT A
Monat Minimum Durchschnitt Maximum Preis Ihrer GmbH
1 2 500.00 3 156.25 3 650.00 3 600.00
2 2 500.00 3 156.25 3 650.00 3 600.00
3 2 500.00 3 156.25 3 650.00 3 600.00

BOOT B
Monat Minimum Durchschnitt Maximum Preis Ihrer GmbH
1 5 800.00 6 305.00 7 350.00 6 350.00
2 5 800.00 6 305.00 7 350.00 6 350.00
3 5 800.00 6 305.00 7 350.00 6 350.00

BOOT C
Monat Minimum Durchschnitt Maximum Preis Ihrer GmbH
1 16 000.00 16 250.00 17 500.00 17 000.00
2 16 000.00 16 250.00 17 500.00 17 000.00
3 16 000.00 16 250.00 17 500.00 17 000.00

Entwicklung der Werbekosten der Firmen und Ihrer GmbH


Diese Tabelle hat die gleiche Struktur wie die Entwicklung der Verkaufspreise. Sie zeigt die minimalen,
durchschnittlichen und maximalen Werbekosten der Firmen unterteilt nach Bootstypen in jedem Monat der
Simulation. In der letzten Spalte der Tabelle kann man die Werbekosten der eigenen Firma sehen, um sie mit
den vergleichbaren Werten der Konkurrenz zu vergleichen.

Entwicklung der Kundenzahlungsfristen der Firmen und Ihrer GmbH


Diese Tabelle hat die gleiche Struktur wie die Entwicklung der Verkaufspreise. Sie zeigt die minimalen,
durchschnittlichen und maximalen Kundenzahlungsfristen der Firmen in jedem Monat der Simulation. In der
letzten Spalte der Tabelle sind die Zahlungsfristen der eigenen Firma dargestellt, um sie mit den
vergleichbaren Werten der Konkurrenz zu vergleichen.

Entwicklung des Verkaufspersonals der Firmen und Ihrer GmbH


Diese Tabelle hat die gleiche Struktur wie die Entwicklung der Verkaufspreise. Sie zeigt die minimale,
durchschnittliche und maximale Nummer der eingesetzten Vertreter der Firmen in jedem Monat der
Simulation. In der letzten Spalte dieser Tabelle sind die Vertreter der eigenen Firma zu sehen, um sie mit den
vergleichbaren Werten der Konkurrenz zu vergleichen.
Auf Grund praktischer Erfahrungen kann man den Entscheidungsträgern den Kauf dieser Marketing
Informationen in jedem Quartal vorschlagen um die Entwicklung der eigenen Marktposition klar zu sehen.

3.3.2.3. COMPTASERVICE, Finanzielle und Buchungsinformationen


Umsatzsteuererklärung für den Vormonat
Diese Tabelle zeigt in Detail die Einkommen im Vormonat und die dazu gehörende Umsatzsteuer die die Firma
eingenommen hatte. Im zweiten und dritten Teil ist die absetzbare Umsatzsteuer ermittelt. Die Firmen können
die Umsatzsteuer von ihren Sachanlagen, Materialien und Endprodukteinkäufe, die sie dem Lieferanten schon

77
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

bezahlt haben, absetzen. Dasselbe gilt für die Betriebskosten. Firmen müssen damit im Klaren sein, dass sie
Umsatzsteuer monatlich ausweisen, und bezahlen müssen.

Monat 3 Quartal 1 Jahr 1


Gesellschaft 1 Waterline GmbH

UMSATZSTEUER ERKLÄRUNG (vom vergangenem Monat)


EINGENOMMENE UMSATZSTEUER
Ohne Steuern UST Satz UST
Verkäufe auf dem Markt Boot A 314 979,00
Verkäufe auf dem Markt Boot B 1 664 955,00
Verkäufe auf dem Markt Boot C 824 989,00
Kooperationsverkäufe Boot A
Kooperationsverkäufe Boot B
Kooperationsverkäufe Boot C
UMSATZSTEUER INSGESAMT / VERKÄUFE 2 804 923,00 25,00 701 230,75
UMSATZSTEUER aus anderen Produkten 25,00
Verkauf von Plastik
Verkauf von Holz
UMSATZSTEUER INSGESAMT / MATERIALVERKÄUFE 25,00
Umsatzsteuer / Verkauf von Aktiva (Sachvermögen) 25,00
EINGENOMMENE UMSATZSTEUER INSGESAMT 701 230,75

ABSETZBARE UMSATZSTEUER / AKTIVA


Menge Ohne Steuern UST Satz UST
Gießerei 400 000.00 25,00
Endbearbeitung 400 000,00 25,00
UMSATZSTEUER INSGESAMT / AKTIVA

ABSETZBARE UMSATZSTEUER / ANDERE GÜTER UND DIENSTLEISTUNGEN


St. Verpflichtung ohne Steuern UST Satz UST
%
UMSATZSTEUER/Materialeinkäufe 100,00 25,00
UMSATZSTEUER/andere Betriebsprodukte 100,00 12,00
UMSATZSTEUER/Einkäufe von Endprodukten 100,00 25,00
Feste Verwaltungskosten
Feste Wartungskosten
Variable Kosten Maschinenstunden 2 804 923,00 25,00 701 230,75
Feste Kosten Vertriebspersonal
Variable Kosten Vertriebspersonal 25,00
Kosten für Kündigung von Vertretern
Werbekosten
Geschäftsraum
UMSATZSTEUER INSGESAMT / BETRIEBSKOSTEN 25,00
UMSATZSTEUER INSGESAMT / ANDERE GÜTER+DIENSTL. 701 230,75

STEUERERKLÄRUNG
EINGENOMMENE UMSATZSTEUER INSGESAMT 701 230,75
UMSATZSTEUER INSGESAMT / AKTIVA
UMSATZSTEUER INSGESAMT / ANDERE G.+DIENSTLEISTUNGEN
ZU ZAHLENDE UMSATZSTEUER ODER UMSATZSTEUER GUTHABEN 701 230,75

Detaillierte monatliche Gewinn/Verlust Rechnung


Der Inhalt der detaillierten Ergebniskalkulation ist in ihrer Struktur mit der monatlichen Gewinn/Verlust
Rechnung identisch, aber sowohl die Einkommen als auch alle Kostenarten sind mengenmäßig und wertmäßig
detailliert bezeichnet. So erleichtert diese Tabelle für den Entscheidungsträger die Ermittlung und Analyse der
monatlichen Ergebnisse. Der Kauf dieser Tabelle rentiert sich am meisten am Anfang der Simulation, weil die
Firmen in dieser Zeitperiode ihre Gesamtkosten noch nicht so genau einschätzen können. Eine gründliche
Analyse dieser Tabelle ermöglicht die Kostenstruktur der Firma klar zu stellen.

78
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Kumulierte Gewinn/Verlust Rechnung vom Jahresbeginn


Die kumulierte Ergebniskalkulation ist auch strukturell mit der monatlichen Gewinn/Verlust Rechnung gleich,
die Einkommen und Kosten sind aber vom Jahresanfang kalkuliert, so gibt sie eine Erklärung für das Ergebnis
des laufenden Jahres in der Bilanz. Diese Tabelle soll man nach längeren Zeitabschnitten (Halbjahr,
Geschäftsjahr) bestellen, da sie zur Strukturanalyse am besten zu verwenden ist.

Lagerumsatz der Rohstoffe bzw. Fertigprodukte


In diesen Tabellen werden entweder die Rohstoff- oder die Endproduktlagerumsätze vom Lagerbestand
Monatsanfang bis zum Lagerbestand Monatsende detailliert abgeleitet. Alle Bewegungen, wie Kooperation,
Lagereingang aus Bestellungen usw. sind aufgelistet Zur Demonstration siehe die folgende Tabelle.

LAGERUMSATZ DER ROHSTOFFE


PLASTIK
Menge Verrechnungspreis Wert (insgesamt)
ANFANGSBESTAND IM LAGER 0,60 3 199,74 1 919,84
Bestellungen 110,00 3 200,00 352 000,00
Schnell Einkäufe (Kooperation)
ZUGÄNGE INSGESAMT 110,60 3 200,00 353 919,84
Abgänge für Produktion Boot A 29,00 3 200,00 92 799,96
Abgänge für Produktion Boot B 0,40 3 200,00 1 280,00
Abgänge für Produktion Boot C 25,00 3 200,00 79 999,96
Schnell-Verkäufe (Kooperation) 3 200,00
Inventurdifferenz (+/-) 3 200,00
ABGÄNGE INSGESAMT 54,40 3 200,00 174 079,92
LAGER ENDBESTAND 56,20 3 200,00 179 839,92

LAGERUMSATZ DER FERTIGPRODUKTE


BOOT A
Menge Verrechnungspreis Wert (insgesamt)
ANFANGSBESTAND 0,00
Produktion 145,00 1 299,98 188 497,33
Kooperations-Einkäufe
ZUGÄNGE INSGESAMT 145,00 1 299,98 188 497,33
Marktverkäufe 145,00 1 299,98 188 497,33
Kooperations-Verkäufe 1 299,98
Inventurdifferenz (+/-) 1 299,98
ABGÄNGE INSGESAMT 145,00 1 299,98 188 497,33
LAGER ENDBESTAND 0,00

Analyse der Forderungen


Die Tabelle „Analyse der Forderungen“ zeigt die Geldeingänge nach Monaten eingeteilt. Sie sind detailliert
nach Bootstypen, und Materialarten. Die Forderungen sind nach 30, 60 und 90 Tagen unterteilt. Umsatzsteuer
ist in diesen Werten naturgemäß inbegriffen. Diese Tabelle ist ein sehr wichtiger Hilfsmittel für die Cashflow
Kalkulationen für die Zukunft besonders dann, wenn die Entscheidungsträger Quartalentscheidungen zu
treffen haben. In diesen Fällen müssen sie nämlich ihre Forderungen vorher sagen können. Falls sie längere
Zahlungsfristen ihren Kunden einräumen, ist diese Tabelle noch wichtiger.
GELDEINGANG FORDERUNGEN
Monatsende 30 Tage 60 Tage 90 Tage
Verkäufe auf dem Markt: Boot A 231 067,20 402 334,40 305 219,20 502 918,00
Verkäufe auf dem Markt: Boot B 393 005,60 1 456 728,00 1987 752,00 731 952,00
Verkäufe auf dem Markt: Boot C 466 440,00 581 256,00 688 896,00 538 200,00
Kooperationsverkäufe Boot A
Kooperationsverkäufe Boot B
Kooperationsverkäufe Boot C
Schnell – Verkäufe Plastik
Schnell – Verkäufe Holz
MONATLICHER GESAMTBETRAG 1 090 512,80 2 440 318,40 2 981 867,20 1 773 070,00

79
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

GELDEINGANG & FORDERUNGEN 1 090 512,80 7 195 255,60

3.3.2.4. Die Informationen des Produktionsleiters

Ermittlung des Materialverbrauchs


Diese Tabelle zeigt den Materialverbrauch der geplanten und tatsächlichen Produktion unterteilt nach
Endprodukttypen und Materialarten. Sie zeigen die eventuellen Materialengpässe, und damit die Ursachen
tatsächlicher Produktionsabweichungen von den geplanten Mengen.

ERMITTLUNG DES MATERIALVERBRAUCHS


Materialverbrauch der geplanten Produktion
PLASTIK Produktionsziel Materialbedarf per Boot Gesamtverbrauch
Boot A 65 0,2 13,00
Boot B 60 0,4 24,00
Boot C 12 1,0 12,00
Lagerbestand Verbrauch außer Verfügbare Material Menge Gesamtbedarf der Endbestand
nach Lieferung Produktion Produktion geplant
54 0 54 49 +5,00

HOLZ Produktionsziel Materialbedarf per Boot Gesamtverbrauch


Boot A 65 0,1 6,50
Boot B 60 0,2 12,00
Boot C 12 0,5 6,00
Lagerbestand Verbrauch außer Verfügbare Mat. Menge Gesamtbedarf der Endbestand
nach Lieferung Produktion Produktion geplant
42 0 42 24,5 +17,50

Materialverbrauch der tatsächlichen Produktion


PLASTIK Produzierte Menge Materialbedarf per Boot Gesamtverbrauch
Boot A 65 0,2 13,00
Boot B 60 0,4 24,00
Boot C 12 1,0 12,00
Lagerbestand Verbrauch außer Verfügbare Mat. Menge Gesamtbedarf der Lagerbestand
nach Lieferung Produktion Produktion Monatsende
54 0 54 49 +5,00

HOLZ Produzierte Menge Materialbedarf er Boot Gesamtverbrauch


Boot A 65 0,1 6,50
Boot B 60 0,2 12,00
Boot C 12 0,5 6,00
Lagerbestand Verbrauch außer Verfügbare Mat. Menge Gesamtbedarf der Lagerbestand
nach Lieferung Produktion Produktion Monatsende
42 0 42 24,5 +17,50

Ausnutzung der Produktionsstellen


Diese Tabellen zeigen den Arbeitsstundenbedarf und die Relation zu den Kapazitäten nach Arbeitsphasen
(Gießerei und Endbearbeitung). Wenn Kapazitätsengpässe vorhanden sind, wird geplante und tatsächliche
Produktion voneinander abweichen.

AUSNUTZUNG DER WERKSTÄTTE


Geplante Ausnutzung der Werkstätte (in Arbeitsstunden)

80
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

GIESSEREI Produktionsziel Zeitbedarf per Boot Gesamter Zeitbedarf


Boot A 65 8 520
Boot B 60 12 720
Boot C 12 28 336
Kapazität Kapazitäts-Verluste Verfügbare Kapazität A. Zeitbedarf insgesamt Kapazitäts-
Im Monat Spanne
2000 0 2000 1576 424

ENDBEARBEITUNG Produktionsziel Zeitbedarf per Boot Gesamter Zeitbedarf


Boot A 65 10 650
Boot B 60 14 840
Boot C 12 28 336
Kapazität Kapazitäts-Verluste Verfügbare Kapazität A. Zeitbedarf insgesamt Kapazitäts-
Im Monat Spanne
2000 0 2000 1826 174

Tatsächliche Ausnutzung der Werkstätte (in Arbeitsstunden)


GIESSEREI Produzierte Menge Zeitbedarf per Boot Gesamter Zeitbedarf
Boot A 65 8 520
Boot B 60 12 720
Boot C 12 28 336
Kapazität Kapazitäts-Verluste Verfügbare Kapazität A. Zeitbedarf insgesamt Kapazitäts-
Im Monat Spanne
2000 0 2000 1576 424

ENDBEARBEITUNG Produzierte Menge Zeitbedarf per Boot Gesamter Zeitbedarf


Boot A 65 10 650
Boot B 60 14 840
Boot C 12 28 336
Kapazität Kapazitäts-Verluste Verfügbare Kapazität A. Zeitbedarf insgesamt Kapazitäts-
Im Monat Spanne
2000 0 2000 1826 174

3.3.2.5. Europäische Kreditbank

Kreditvertrag für ausgehandelte Kredite


Bei ausgehandelten Krediten müssen die Firmen ihre schriftliche Kreditanträge dem Simulationsleiter
unterbreiten Der Antrag besteht aus zwei Dokumenten:
 Der Kreditvertrag als Formblatt müssen sie ausfüllen und die hier notwendigen Daten angeben. In der
folgenden Seite haben wir ein Kreditvertrag Formblatt.
 In einem Anhang zum Kreditvertrag müssen sie die Zielsetzungen der Kreditaufnahme (Projekt)
beschreiben, und eine Kalkulation zur Kreditrückzahlung angeben. Sie müssen die Bank überzeugen, dass
sie mit dem Kredit in kleines Risiko eingehen, ihr Geld in gute Händen gibt, und die Tilgung gesichert ist.

81
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

EUROPÄISCHE KREDITBANK AG Vertragsnummer:...............


Budapest
Váczi út 111.

Kreditvertrag
der an dem heutigen Tage zustande kommen ist zwischen den folgenden Vertragspartnern:
Die Europäische Kreditbank AG einerseits als „Kreditgeber“", und der

............................................................................... (Firmenname)
im Weiteren als "Kreditnehmer" über den folgenden Inhalt des Verkaufsnetzes

Identifikationsdaten des Kreditnehmers:


- Sitz : .........................................................
- Steuercode: .........................................................
- Bankkontonummer bei der Europäischen Kreditbank AG: ……….........................................

Die Vertragspartner vereinbaren sich darin, dass die Europäische Kreditbank AG dem oben genannten
Kreditnehmer unter ihren generellen Vertragsbedingungen, ergänzt mit den hier folgenden speziellen
Konditionen, - im Werte von

.......................... €, d.h. .......…………………………….................................................................. €


(Wert in Schrift formuliert) ausgehandelten Kredit gewährt.

Kreditziel des Kreditnehmers: ...........................................................................................................

...............................…………....…….....................................................................................................

...........................................………….............................................................................................…....

Kreditlaufzeit: ............ Monate Anfangsdatum der Kreditgewährung: .................. Monat Jahr

Zinssatz: ............. % Jahreszinsen Anfangsdatum der Kapitaltilgung : ................... Monat Jahr

Beschreibung der Kreditsicherungsvermögen: ........................................................................

............................................................................………................................................................

.......................................................................................……….....................................................

..................................................................................................………..........................................

.............................................................................................................………...............................

.......................................................................................................................……….....................

Gesamtwert der Kreditsicherungsvermögen: ........................................ €.


Die Vertragspartner äußern sich hiermit, dass sie den hier vorliegenden Vertragstext gründlich gelesen und
verstanden haben, und mit dem Ziel, Inhalt und Form des vorliegenden Vertrags völlig einverstanden sind.
Dieses bekräftigen sie mit ihrer Unterschrift.

Am.: ......................................................

..................................................... ......................................................
Kreditnehmer Kreditgeber
(Europäische Kreditbank AG)

Rückzahlungstabelle für vereinbarte Kredite


Wenn die Teilnehmer der Simulation einen Kredit aufnehmen wollen, stehen ihnen zwei Wege zur Verfügung:

82
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

• Sie können im Entscheidungsformular in beschränkter Menge kurzfristige oder langfristige Kredite


aufnehmen. Der Simulationsleiter setzt die Kreditlimite der automatischen Kredite. Normalerweise liegen
sie um 200 000,- €. Falls eine Eintragung im Entscheidungsformular unter der Limite steht, bekommen sie
den Kredit automatisch und ihre Rückzahlung wird auch automatisch vom Simulationsprogramm
verwaltet.
• Zweitens können die Teilnehmer im Entscheidungsformular einen vereinbarten Kreditbetrag eintragen. Für
vereinbarte Kredite müssen sie aber einen schriftlichen Kreditantrag stellen, indem sie den gewünschten
Kreditbetrag, Zeitraum und Quellen der Rückzahlung, sowie das Vermögen der Kreditsicherung angeben.
Sie verhandeln mit der Bank über den Kredit, und sie bekommen von der Bank die Rückzahlungstabelle
für vereinbarte Kredite (siehe unten). Da sind die monatlichen Rückzahlungen angegeben worden. Die
Simulation übernimmt in diesem Falle nicht die Verwaltung der Rückzahlung. Sie soll von den
Teilnehmern der Simulation (Entscheidungsträger) verwaltet werden. Diese Tabelle ist praktisch ein
Programm der Rückzahlung.

RÜCKZAHLUNGSTABELLE FÜR VEREINBARTE KREDITE


Ausgangskapital: 200000 €
Kreditlaufzeit: 6 Monate,
Jahreszinssatz 10 Prozent
Monat Kapital Abschreibung Zinsen im Monat Fälliges Restkapital Zahlung im Monat
7 0.00 0.00 200000.00 0.00
8 33 333,33 1 666,57 166 666,67 35 000,00
9 33 333,33 1 388,89 133 333,33 34 722,22
10 33 333,33 1 11,11 100 000.00 34 444,44
11 33 333,33 833,33 66 666,67 34 166,67
12 33 333,33 555,56 33 333,33. 33 888,89
13 33 333,33 277,78 0,00 33 611,11

Vereinbarte Kredite haben folgende Vorteile:


• Vereinbarte Kredite haben ein viel höheres Kreditlimit – normalerweise den Nettowert der
Sachanlagen der Firma
• Zinssätze sind öfters günstiger als bei automatischen Krediten.
• Zahlungsmoratorium kann in die Konditionen eingebunden werden.
• Die Verwaltung der Rückzahlung liegt in den Händen des Teilnehmers, so ist auch eine vorzeitige
Rückzahlung möglich. Der Teilnehmer muss aber auch aufpassen, er soll für die Rückzahlung im
Entscheidungsformular sorgen. Wenn er die Rückzahlung vergisst, kann aber die Bank den Kredit
kündigen und den ganzen Kreditrestbetrag fordern.

83
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

4. EIN ALGORITHMUS FÜR DEN


ENTSCHEIDUNGSPROZESS
Teilnehmer der Simulation können mehrere Methoden anwenden um ihre Entscheidungen zu treffen.
Jedermann will früher oder später seine eigene Methode ausarbeiten. Es sind also mehrere gute Methoden, die
eine entsprechende Begründung und Vorbereitung der Entscheidungen sichern können. Man kann
Entscheidungen auch ohne Kalkulationen treffen, so ist es möglich „vom Bauch” zu entscheiden. Sollte jemand
zum Geschäft gutes Gefühl haben, kann er auch mit der „Bauch-Methode” Ergebnisse erreichen, aber das
Risiko solcher Entscheidungen ist wahnsinnig groß.
Im Weiteren versuchen wir, den Kern einer Methode vorzutragen wodurch das Risiko wesentlich reduziert
werden kann. Die folgenden Punkte zeigen .die Grundgedanken der Vorgangsweise:

1. Die Entscheidungen werden auf gründlichen Analysen, Ermittlungen, Bewertung des Ist-Standes
ruhen. Analysen sollen nach folgende Richtungen gehen:
a) Analyse der Marktposition der Firma, Abschätzung der Marktentwicklung. In dieser Auswertung
vergleichen wir unsere Preise, Werbungen, Zahlungsfristen und Verkaufspersonal mit dem Durchschnitt
und stellen unsere Stärken und Schwächen fest. Auf Grund der vergangenen Monate müssen wir auch die
Gesamtgröße des Marktes von den einzelnen Produkten einschätzen und unsere Positionserwartungen
festlegen. Bei dieser Kalkulation benützen wir die Werte der Basisnachfrage, den Markttrend, die
Saisonelle Indexe der Nachfrage. Man darf den Markterweiterungseffekt niedriger Preise nicht vergessen.
b) Gewinnposition der Firma festzustellen. Bei der Analyse der tatsächlichen Gewinne der Firma muss
analysiert werden welche Deckungsbeiträge die einzelnen Produkte haben, und welche ihre
Kostenstrukturen sind, was die fixen und variablen Kostenanteile sind. Was ist die minimale
Verkaufsmenge, bei dem die Firma keine Verluste hat? Wie kann man die Verkaufstruktur der Firma
modifizieren um eine wesentliche Verbesserung der Rentabilität der Firma zu erreichen?
c) Analyse der Liquidität der Firma und ihre Ursachen. Das Ziel der Analyse ist es Methoden der
Verbesserung der Liquidität zu finden. Bei Liquiditätskalkulationen muss man immer mit gewisser
Sicherheit rechnen, und damit das Cashflow mit ein oder zweihunderttausend Franken sichern.
d) Analyse der unmittelbaren Produktionskosten und der Beschaffungspreise. Das Ziel dieser Analyse ist
es festzustellen, welche Produkte eher gekauft oder produziert werden sollten. Die Antwort auf diese Frage
hängt von den Beschaffungspreisen und Mengen ab. Bei größeren Mengen sind die Beschaffungspreise
wegen Rabatte niedriger, und dasselbe gilt für die Produktionskosten.
e) Analyse von Lagermengen der Rohstoffe und der Fertigwaren. Hier untersuchen wir vor allem, wie
groß ist der minimale Lagerbestand der Rohstoffe, und wie groß sollte der Endbestand sein.

2. Vorbereitung und Begründung der Marketingentscheidungen


a) Auf Grund der Analyse im 1. Punkt müssen hier Preise, Werbungen, Zahlungsfristen und
Verkaufspersonal bestimmt und eine Vorhersage für die gewünschten Verkaufsmengen gegeben werden.
b) Auf Grund der Verkaufsmengen und der Lagerbestände des Vormonates und des nächsten Monates soll
man die zu produzierende und die zu beschaffende Menge kalkulieren.
c) Für die Beschaffungsmenge der Produkte soll man Kooperationsmöglichkeiten finden. Darunter ist eine
dass wir die Waren vom Simulationsleiter beschaffen.
3. Vorbereitung und Begründung von Produktions- bzw. Investitionsentscheidungen
a) Man muss den Rohstoffsbedarf und den Arbeitsstundenbedarf der produzierenden Mengen kalkulieren.
b) Wenn die Kapazitätsbedürfnisse die zur Verfügung stehenden Kapazitäten überschreiten, so muss man die
Produktionsmenge zurücknehmen, oder neue Kapazitäten einstellen. Die letztere Entscheidung benötigt
Investitionen.
c) Man muss den Rohstoffsbedarf der geplanten Produktion mit dem Rohstofflager vergleichen. Wenn es
nötig ist, müssen wir Rohstoffe beschaffen. Bei Beschaffungsentscheidungen sollen wir den geplanten
Endbestand der Rohstoffe berücksichtigen.

84
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

d) Bei der Veränderung der Kapazitäten soll man mehrere Monate vor einer Entscheidung über Investitionen
oder Kapazitätsverkauf voraus denken. Kurzfristig sind sie sicher nicht rentabel, und man muss die
Kapitalauswirkungen auch berücksichtigen.

4. Begründung der Finanzierungsentscheidungen


In diesem Punkt soll man Geldflusskalkulation durchführen, um festzustellen ob man Kredite braucht oder
überflüssige Gelder zu Wertpapiere konvertieren soll. Bei der Kalkulation sollen Beschaffungen und
Verkäufe mit UST genommen werden. Finanzielle Entscheidungen können auch die Marketing und/oder
Produktionsentscheidungen beeinträchtigen, so müssen sie eventuell modifiziert werden. Das bedeutet ein
iteratives Verfahren im Entscheidungsprozess.

85
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

ANHANG

Anforderungen gegenüber der Strategieformulierung der GmbH

Ziel der Strategiebildung


Die GmbH stellt eine Strategie auf, um ihre Ziele langfristig (fünf-sieben Jahre) und für die Dauer der
Simulation (ein oder zwei Geschäftsjahre) zu formulieren, und die Methoden (Politiken) festzusetzen, mit
denen diese Ziele zu erreichen sind.

Der vorgeschlagene Inhalt, und Kapitel der Strategie der GmbH


1. Formulierung der Mission der GmbH
2. Definition der strategischen Ziele und Methoden der Verwirklichung dieser Ziele, wie:
• Bestimmung der strategischen Produkte,
• Formulierung der Umsatzziele, geplante Gewinne, Marktanteile in den einzelnen Geschäftsjahren,
• Marktstrategie und Marketingpolitik der Firma, wie Preisstrategie-Preistaktik, Preispolitik,
Preisvorstellungen, Preisgestaltung, Strategie der Kundenkredite im Laufe der Simulation,
Werbestrategie, Anzahl der Verkaufsleute, Kooperationsziele usw.
• Produktionsstrategie in der GmbH. Unter welchen Bedingungen soll die Firma die Boote eher
vermarkten oder selbst produzieren?
• Formulierung der Bestellstrategie und Bestelltaktik der Firma für Rohstoffe, welche
Bestellmöglichkeiten sollen bevorzugt werden?
• Investitionsstrategie, unter welchen Bedingungen sollen neue Maschinen gekauft bzw. verkauft
werden?
• Finanzstrategie der Firma, Wie soll der Wachstum der Firma finanziert werden, welche Vorteile hat
man von den Krediten verschiedener Art, und wo liegen die Vor- und Nachteile einer
Stammkapitalerhöhung? Wie werden Risiken reduziert oder verteilt unter den Partnern?
3. Organisation der Arbeit der Geschäftsführung? Wie stellt sich die Firmenleitung die Arbeitsteilung des
Managements vor? Welche Mechanismen sollen eingesetzt werden, um gute Entscheidungen zu treffen?

Format:
 Die Firmenstrategie soll in 4-5 Seiten zusammengefasst werden!
 Schriftart Times New Roman, Größe 12.

86
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Anforderungen gegenüber dem Geschäftsplan der GmbH

Ziel der Geschäftsplanung


Die GmbH soll auf Grund der Geschäftsergebnisse des ersten Jahres und ihrer Strategie einen Geschäftsplan
für das zweite Simulationsjahr ausarbeiten.

Der vorgeschlagene Inhalt, und Kapitel des Geschäftsplans der GmbH


 Inhaltsverzeichnis
 Management Zusammenfassung soll in einer Seite die wichtigsten Zahlen und Entscheidungen der
Geschäftsführung im kommenden Jahr zusammenfassen. Ein Hinweis aus die Realisierung der strategische
Ziele sind wünschenswert.
 Überblick Vorstellung der Unternehmung: Hier soll man die GmbH, ihr Profil, ihre Produkte und
Dienstleistungen, ihr Stammkapital, ihr Eigenkapital, Ihre wichtigste Ergebnisse usw. zusammenfassen.
Dieser Kapitel des Plans kann teilweise mit dem folgenden überlappen.
 Produkte, Dienstleistungen, Konkurrenzanalyse, Verkaufsvorhersagen, geplante Marktanteile,
Deckungsbeitragsanalyse nach Produktarten
 Marketing Plan der Firma beschreibt die geplante Marketing Strategie und Taktik, die eventuelle
Aktionen der Firma außerhalb des Saison der Bootsverkaufe. Dieser Kapitel kann auch den nächsten
teilweise beinhalten.
 Aktionsplan, Terminierung
 Management und Aufbau der Firmenorganisation beinhaltet die Vorstellung des Management Team,
den Geschäftsführer und seine engsten Mitarbeiter. Besondere Bedeutung soll ihrer Erfahrungen und ihren
Ruhm gewidmet werden.
 Struktur und Kapitalisierung beinhaltet die Kapitalstruktur der Firma und ihre Analyse. Im Kapitel
Kapitalisierung soll man auch mit entsprechenden Kalkulationen unterstützen und auch die Notwendigkeit
einer Kapitalerhöhung begründen.
 Finanzplanung (G+V Rechnung, Bilanz, Cash-flow) beinhaltet diese drei wichtige Plandokumente,
welche die Firma bei Kreditantrag der Bank oder bei einer Kapitalerhöhung den Gesellschaftern
vorzulegen hat. Zur Begründung der Kalkulationen soll man die Ist-Zahlen der vergangenen Jahre auch
vorlegen und ihr Geschäftsinhalt analysieren und erläutern.

Format:
 Der Geschäftsplan soll in 6-10 Seiten zusammengefasst werden!
 Schriftart Times New Roman, Größe 12.

87
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Anforderungen gegenüber dem Geschäftsbericht der Firmenleitung

Ziel des Geschäftsberichts:


Die Geschäftsführung zieht den Bilanz seiner Tätigkeit in diesem Bericht und analysiert die Ergebnisse –
Stärken, Schwächen, Herausforderungen und Gefahren mit denen sie sich auseinandersetzen musste. Die
Hauptziele des Jahresberichts bestehen darin die Ereignisse des Geschäftsjahres zu analysieren, Ergebnisse zu
demonstrieren, die Ursachen und Faktoren der eventuellen Misserfolge zu zeigen. Es ist wichtig im
Jahresbericht die Entwicklung mit dem ursprünglicher Absicht des Managements zu vergleichen, und die
Reaktionsfähigkeit der Leitung zu beweisen. Wie konnten Probleme erkannt werden und wie viel Zeit benötigte
man diese zu lösen.

Der erwartete und vorgeschlagene Inhalt des Geschäftsberichts:


Wir schlagen den Geschäftsführungen vor, folgende Themen im Bericht zu bearbeiten, bzw. folgende Kapitel
in dem Text zu formulieren:
4. Die wirtschaftlichen Aktivitäten der GmbH. Was für strategische Alternativen wie z.B. Vermarktung
und/oder Produktion + Vertrieb konnten formuliert werden. Was für strategische Ziele der Geschäftsleitung
konnten erreicht werden. Was sind die Ursachen der Abweichungen von den Zielsetzungen?
5. Auswertung der Handelstätigkeit der Firma. Welche Marketingmittel wurden eingesetzt und mit welchem
Erfolg. Wie hat die Firma die Preise, Werbung, Zahlungsbedingungen und die Anzahl der Verkäufer
gestaltet, Was waren die Ergebnisse und was waren die Ursachen der Erfolge bzw. Misserfolge.
Vergleichen Sie bitte Ihre Ergebnisse mit Ihren Hauptkonkurrenten!
6. Wie hat sich die Rentabilität der Firma entwickelt. Analysieren Sie bitte in dieser Beziehung die
Entwicklung der Umsatzrentabilität, der Rohertragsquote nach Produkten und insgesamt für die ganze
Firma. Wie entwickelte sich die Kapitalrentabilität und besonders die Eigenkapitalrentabilität der Firma.
Welche Faktoren haben diese Entwicklung bestimmt und beeinflusst. Welche Ergebnisse, Erfolge konnte
das Management erreichen, was waren die Stärken und die Schwächen des Managements.
7. Wie hat sich die Liquidität der Firma entwickelt. Was waren die wichtigsten Probleme, wie konnten sie
gelöst werden. Analysieren Sie bitte die Liquiditätskennziffer, und ihre Wechselwirkung mit der
Warenumlauf, mit der Investitionstätigkeit der Firma. Wie hat die Saisonalität der Nachfrage die
Finanzierung der Geschäfte beeinflusst, wie konnte man das Problem des Geldüberzugs überwinden.
8. Wie hat sich die Effektivität der Produktion und der Warenwirtschaft entwickelt. Wie konnte die Firma die
Kapazitäten ausnützen, welche Kapazitätserweiterungen waren notwendig und was waren die
Auswirkungen von Abbau der Kapazitäten.
9. Beurteilung der Arbeit des Managements. Wie konnten die Mitglieder des Managements
zusammenarbeiten. Welche Arbeitsteilung haben sie gemacht. Wie haben sie ihre Entscheidungen
getroffen. Welche Hilfsmittel und Kalkulationen haben sie verwenden und mit was für einem Erfolg? Was
waren die wichtigsten Erfolge, und die häufigsten Probleme? Wie könnte die Arbeit des Managements
noch effektiver gestaltet werden?

Format:
 Geschäftsbericht soll ein Minimum von 15 Seiten erreichen.
 Schriftart: Times New Roman, Schriftgröße: 12
 Es ist angebracht im Bericht Tabellen und Diagramme anzuwenden, um die Analysen zu demonstrieren!
Tabellen und Diagramme dürfen aber ein Maximum von 30 Prozent des Geschäftsberichts nicht
überschreiten!

88
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

Auswertung der Studentenleistungen:


Im Laufe der Simulation können die Studenten maximal 100 Punkte erreichen, welche ihre Seminarzensuren
bestimmen. Die maximalen Punkte für die einzelnen Aufgaben sind wie folgt:

Aufgaben Punkte
Schriftliche Testaufgabe über die wichtigsten Definitionen und Wechselwirkungen 20
der KALYPSO Simulation
Erfolge des Cash-Managements der Firmenleitung der GmbH 12
Effizienz der Produktion und der Warenwirtschaft der GmbH 6
Rentabilitätsergebnisse der GmbH während der Simulation 13
Effizienz der Handelstätigkeit der GmbH in der Simulation 9
Anfertigung des strategischen Planes 5
Anfertigung des Geschäftsplans der GmbH 10
Anfertigung des Geschäftsberichtes der GmbH 20
Insgesamt 100

89
ARKHÉ KALYPSO – Simulation der Leitung einer GmbH mit Computer

LITERATURVERZEICHNIS
ARKHÉ KALYPSO Softwarebeschreibung und ARKHÉ, Le Havre 1997.
Dokumentation in Französisch
Sólyom Csaba: Üzleti vállalkozások (fõiskolai jegyzet) (in BGF/KVIFK, Budapest, 2000
Ungarisch)
Csaba Sólyom ARKHÉ KALYPSO Enterpreneur’s BGF/KVIFK -Université du
Handbook (in English) Havre IUT 2004.
Csaba Sólyom: Betriebswirtschaftslehre des Handels-1 BGF/KVIFK, Budapest, 2004
Csaba Sólyom: Betriebswirtschaftslehre des Handels-2 BGF/KVIFK, Budapest, 2004

90