Sie sind auf Seite 1von 2

Eigenschaften von Säuren und Laugen

Definition (Arrhenius, 1887): Eine Säure ist ein Stoff, der in wässriger Lösung Protonen (H + -Ionen) bildet. Eine Base ist ein Stoff, der in wässriger Lösung Hydroxid-Ionen (OH - -Ionen) bildet.

Maß für den Säuregehalt einer Flüssigkeit: Der pH-Wert

pH = - log [c(H+)]

Der pH-Wert ist der negative dekadische Logarithmus der Protonenkonzentration.

Beispiele: pH = 1 sauer

pH = 7 neutral

pH = 14 basisch

Versuch 1: Verdünnen von konzentrierter Schwefelsäure

In ein Becherglas mit konzentrierter Schwefelsäure wird etwas Wasser gegossen.

Beobachtung: Die Mischung kocht heftig auf.

In ein Becherglas mit Wasser wird etwas konzentrierte Schwefelsäure gegeben.

Beobachtung: Es passiert nichts.

Ergebnis: Beim Mischen von konzentrierten Säuren (besonders Schwefelsäure) mit Wasser wird Energie frei.

Merksätze:

Erst das Wasser, dann die Säure, sonst geschieht das Ungeheure!

Erst die Säure, dann das Wasser, wird das Mischen gleich viel krasser!

Versuch 2: Neutralisation

10 ml konzentrierte Salzsäure und 10 ml konzentrierte Natronlauge werden zusammengegossen. Die Temperatur der Mischung wird danach gemessen.

Beobachtung: Die Temperatur steigt bis nahe 100°C und die Mischung kocht.

Anschließend wird die entstandene Flüssigkeit bis zur Trocknung eingedampft.

Beobachtung: Ein weißer salzartiger Feststoff bleibt zurück. (Kochsalz!)

Ergebnis: Die Reaktion von Säuren und Laugen miteinander nennt man Neutralisation. Sie verläuft sehr schnell und exotherm, d.h. unter Abgabe von Energie. Bei Neutralisationen entstehen immer Wasser und ein Salz.

Reaktionsgleichung für die Neutralisation von Salzsäure mit Natronlauge:

Teilreaktion 1:

H + + OH - H 2 O

Teilreaktion 2:

Na + + Cl - → NaCl

Gesamtreaktion: HCl + NaOH → H 2 O + NaCl

Versuch 3: Wirkung von konzentrierter Salzsäure auf Metalle

Metall

Beobachtung

Magnesium

löst sich heftig auf

Aluminium

löst sich heftig auf

Zink

löst sich heftig auf

Eisen

löst sich langsam auf

Kupfer

löst sich nicht auf

Ergebnis: Die unedlen Metalle Magnesium, Aluminium, Zink und Eisen lösen sich auf, das

Halbedelmetall Kupfer wird nicht angegriffen. Auch alle Edelmetalle wie Silber,Gold und Platin

werden von Salzsäure nicht angegriffen.

Königswasser: Eine Säuremischung, die auch Edelmetalle auflösen kann, ist das Königswasser (aqua regia). Das ist eine Mischung aus drei Teilen Salzsäure und einem Teil Salpetersäure.

Versuch: Ein Kupfernagel wird in Königswasser gelegt und erhitzt.

Beobachtung: Der Nagel löst sich auf und die Säure wird grün.

Versuch 4: Wirkung von Säuren auf organisches Material

Ein Stück Fleisch wird in ein Becherglas mit konzentrierter Schwefelsäure geworfen.

Beobachtung: Das Fleisch wird schwarz und löst sich langsam auf.

Ein Teelöffel Zucker wird in ein Becherglas mit konzentrierter Schwefelsäure gegeben.

Beobachtung: Der Zucker wird schwarz.

3 ml konzentrierte Schwefelsäure werden mit 3 ml Ethanol überschichtet. In die Mischung wird ein kleiner Kaliumpermanganat-Kristall (als Sauerstoffquelle) geworfen.

Beobachtung: An der Grenzfläche zwischen Schwefelsäure und Alkohol entstehen Blitze.

Ergebnis: Konzentrierte Schwefelsäure wirkt sauer/ätzend, wasserentziehend und oxidierend.

Sicherheit: Beim Arbeiten mit konzentrierten Säuren sind immer Handschuhe und Schutzbrille zu tragen! Bei Verätzungen mit Salzsäure und Salpetersäure mit viel Wasser spülen (min. 10 Minuten). Sind die Augen betroffen, ebensolange mit der Augendusche spülen, danach zum Arzt. Bei Verätzungen mit konzentrierter Schwefelsäure erst die Säure abwischen, erst dann mit Wasser spülen (Verbrühungsgefahr). Bei Verätzungen mit Flusssäure (Fluorwasserstoff, HF) mit Wasser abspülen und mit Calciumsalbe behandeln, danach zum Arzt für Calciumspritzen; Flusssäure durchdringt die Haut und zersetzt Knochen, sie wird von Calciumsalzen unschädlich gemacht.