Sie sind auf Seite 1von 4

GPB-Humanfach „Absolutismus

GPB-Matura 2006

Humanfach:

Absolutismus

©2006 by Platz Philipp Seite 1


Version 0.1 – Stand 15 October 2008
GPB-Humanfach „Absolutismus

Absolutismus

Herrschaftsform der Monarchie in der der Herrscher die Gewalt ohne Einschränkung
durch andere inne hat

 Macht unteilbar und auf Lebenszeit


 Kann Gesetze geben & aufheben
 Oberster Kriegsherr
 Oberster Lehensherr
 Oberster Richter
 Lenkt die Wirtschaft
 Setzt die Staatskirche durch
 Ernennt Beamte und Minister

Beschränkung der Macht:


 Göttliches Gesetz
 Persönliches Gewissen
 Altes Recht (gewisse Leute müssen angehört werden  Parlament)

Stärkste Ausprägung in Frankreich  Vorbild (außer für England)


Zentralisierung  Mittelpunkt wurde (ist) Paris
Alles was von Frankreich kann wurde nachgeahmt
Vorbereitet wurde der Absolutismus durch Richelieu
- Adelige haben die Pflicht beim Hofe anwesend zu sein
 fast keine Oppositionspolitik möglich
 Hofleben extrem teuer  Abhängigkeit vom König
 Garderobenvorschrift
 Unterkünfte extrem teuer  Schlösse & Paläste
(Baustil: Barock – z.B. Schloss Versaille)

Ludwig XIV. (1638-1715):


„Sonnenkönig“ genannt – „In meinem Reich geht nie die Sonne unter“
„Der Staat bin ich“ – L’etat c’est moi
 Prunkvolles Auftreten
 Viel essen müssen
o Wenn der König viel isst, dann gehts dem Staat gut!
 Hat viel unter seiner Rolle gelitten
o War schon mit 5 Jahren König
o Litt unter vielen Krankheiten
viele verursacht durch seine Ärzte
 alle Zähne gerissen, dabei auch Gaumen gerissen (nicht
beabsichtigt)
musste viel essen  Gesundheit betonen
viele medizinische Experimente
o Wenig gewaschen  öffnet die Poren  Krankheiten
 Perücken & Parfüms

Wirtschaftsform des Absolutismus:


Merkantilismus – Handel treiben (von Colbert entwickelt)

Grundidee: Macht des Staates beruht auf seinem Reichtum und auf der Größe
seiner Bevölkerung

 Frankreich hat zu wenige Bodenschätze um reich zu sein


 Außenhandel soll Geld bringen

©2006 by Platz Philipp Seite 2


Version 0.1 – Stand 15 October 2008
GPB-Humanfach „Absolutismus

 Mehr exportieren als importieren


 Ausbau von Manufakturen
 Arbeitsschritte in Einzelschritte zerlegen
 Schlechte Bezahlung & lange Arbeitszeit
 Kinderarbeit, Gefängnisinsassen, Geisteskranke
 Porzellan, Schuhe, Keramik, Textilien, Haushaltsgeräte,… billig produziert
 Ausbau der Verkehrswege (Straßen & Flüsse)
 Zölle im Inland (Binnenzölle) werden abgeschafft
 Hohe Zölle für Importe  Protektionismus (= Schutzzollpolitik)
existiert heute noch (Textilien, japanische Autos)
 Preise für Brot & Getreide wurden niedrig gehalten
 Bauern werden ärmer
 Finanzkräftiges Bürgertum entsteht (3.Stand)
 Händler, Kaufleute, Manufakturbesitzer, Beamte
|
ersetzen die Adeligen, verwalten den Staat
 Keine politische Mitsprache
 Fordern aber Rechte  französische Revolution

Änderung in der Landwirtschaft während des Merkantilismus:


 ab 1700: neue Techniken in der Landwirtschaft

 Eisenwerkzeuge
 Hufbeschlag für Pferde
 Neues Saatgut
 Drainage  Entfeuchten des Bodens
 3-Felder-Wirtschaft  Fruchtwechselwirtschaft

III.Feld  Wiese, Grünfläche  Futtermittel für die Tiere

 weniger Arbeitskräfte in der Landwirtschaft


 ursprünglich 80% der Bevölkerung in der Landwirtschaft
1900  40% der Bevölkerung in der Landwirtschaft
heute: < 5%

1750–1850: Bevölkerungswachstum von 120 Millionen auf 220 Millionen!


Demographischer Übergang – beschreibt den Übergang von hohen
Geburts- & Sterberaten auf niedrige Geburts- & Sterberaten

Zurückführbar auf div. Besserungen in der Medizin, Landwirtschaft,


Wasserversorgung, Abfall, Kleidung, usw.

©2006 by Platz Philipp Seite 3


Version 0.1 – Stand 15 October 2008
GPB-Humanfach „Absolutismus

©2006 by Platz Philipp Seite 4


Version 0.1 – Stand 15 October 2008