Meine Motivation für ein Studium der molekularen Biotechnologie Warum habe ich mich für den Studiengang

Molekulare Biotechnologie entschieden? Bereits früh während meiner Schullaufbahn lag mein Interesse stets bei naturwissenschaftlichen Fächern, insbesondere bei Biologie und Chemie. Während Chemie viele praktische Anwendungsmöglichkeiten besitzt, hatte für mich Biologie immer den Anklang einer reinen Forschungswissenschaft, die in der Industrie eine untergeordnete Rolle spielt. Als Folge daraus suchte ich nach einem Studiengang, der sowohl praktische Anwendungsmöglichkeiten, als auch eine Möglichkeit für Forschung bietet. Diesen fand ich in der Biotechnologie, die außerdem die für mich faszinierendsten Themengebiete Genetik, Molekularbiologie und Zellbiologie vereinigt. Mein Beschluss wurde noch weiter gefestigt, als der Truck der Initiative „BIOTechnikum. Leben erforschen – Zukunft gestalten“ unsere Schule besuchte, und ich mich dort weiter über diesen Studiengang informieren konnte. In der Oberstufe schrieb ich mich dann für das wissenschaftspropädeutische Seminar „Biotechnologie“ ein, das an unserer Schule angeboten wurde, und verfasste hierin meine Seminararbeit „Genetisch veränderte Pflanzen – Chancen und Risiken“, in der ich die Herstellung von transgenen Pflanzen beschrieb. Für die Molekulare Biotechnologie habe ich mich dann entschieden, weil diese im Gegensatz zu anderen Spezialisierungen, wie z.B. der Pflanzenbiotechnologie, einen viel größeren Fokus auf die Biochemie legt und außerdem interdisziplinärer ist. Was bringe ich mit? Ich besitze die Fähigkeit, komplexe Sachverhalte schnell zu verstehen, und habe sowohl großes Interesse für die Wissenschaften im Allgemeinen, als auch die nötige Lernbereitschaft. Als passionierter Schachspieler verfüge ich über ein ausgeprägtes analytisches Denkvermögen und bin geschickt beim Finden von Problemlösungen. Wie meine erfolgreiche Teilnahme an dem Projekt Bussiness@school zeigt, arbeite ich gerne in einem Team und habe gerne Umgang mit anderen Menschen. Ich bin verantwortungsbewusst, belastbar und flexibel. Warum ein Studium an der Universität xxx? In Deutschland gibt es mittlerweile ein breites Angebot an Studiengängen für die Biotechnologie, von denen aber nur wenige speziell den Bereich der Molekularen Biotechnologie anbieten. Von diesen überzeugt mich die Universität xxx besonders durch ihren Praxisbezug. Dies wird besonders deutlich durch das zu absolvierende sechswöchige Praktikum und die angebotenen Kurse in Rhetorik und Präsentationstechniken. Ebenfalls für die Universität Heidelberg spricht die nicht allzu große Entfernung von meinem Heimatort. Welche Vorstellungen und Ziele habe ich? Ich möchte im Bachelor-Studium ein breit gefächertes Grundwissen erwerben, welches ich dann in einem anschließenden Masterstudium noch erweitern will. Dabei werde mich dann noch weiter spezialisieren und mich entscheiden, ob ich eher in der Forschung/Lehre oder z.B. in der Entwicklungsabteilung eines Wirtschaftsunternehmens arbeiten möchte.

 ¯  Jk °  .

 f –  °    –    °–  . ¯     ½f¾n  ° ° °–¾¯¶–n  ° ¾  f  € ¯n –  ¯¯  ° °f°– °   ° ° ¾n°–¾¾¾ °¾nf€    °  ° ¾  °  ° –  °     ¾½   ¾ –  ff¾ ¾n n°fn ° ¯  °–f°–  ¾½f¾n ° ° °–¾¯¶–n  ° f¾fn °  . ° ¾n¾¾ °n  – € ¾– f¾ @n °f  @ n°¯  ° €¾n °  °€ – ¾f °# °¾   n  ¾n  °  n ¯n        ¾ °   °–f°– °€¯  ° °°  °   ¾€  ¾n  n ¯n f°° € f¾  ¾¾ °¾nf€¾½½k ¾n   ¯°f  n°– # °  f¾f° °¾  n  f°–  ° °  €f¾¾  °¯ °   ¯°ff   ° ¾n k°  9€f° ° .¶–n €¾n°–     ¾ °€f° n°   n°–   fÆ  ¯  €¯n €f¾°  ° ¾ ° @ ¯ °–     °   .

 f °  n°–  f°   °  I°  ¾ °   –¯n  D° ¾k ¾° ¾ n °9f¾ –  ¾  ¾° ¾ n n f¾  f ¾  °  ¾ n¾¶n–  9f¯ °    f°–  ° ° ¾  °   °  9k¾ °f°¾ n° °   °€f¾ €   D° ¾k    – ¾½n   °n f –Æ  °€ °°–°¯ ° ¯ ¯f  J n I¾ °– °°   f n" n¯¶n ¯ fn   ¯ °  – €kn  ¾° ¾¾ °   °  n ¾n f°°° ° ¯ f°¾n Æ ° ° . f   n°– f n¯n f°° °¾n °     ¾ ¯ – °¾ff°  °½ f¾ °– °    9€f° °  n°–  ° °  –¶Æ  °¾f€   n ¯  –° fÆ  ¯°  ¾½°k ¾  Jf¾ °– n¯" n ¾    k–   ¯½   fn f  ¾n°    ¾  °  °  f  ¾  –Æ ¾ °  ¾¾  €   J¾¾ °¾nf€ ° ¯ – ¯ ° °  f¾ fn   °¶–   °  ¾nf€  ¾ ½f¾¾°   nfn¾½    €–  n   ° f¾– ½k– ¾ f°f¾n ¾  ° ¯¶– ° °  ° – ¾nn ¯ ° ° ° 9  ¯¶¾°– °  J  ¯ °  €– n  @ °f¯  f° ¯ 9©  ¾¾° ¾¾'¾n   –  f   n – °  ° ° ¯ @ f¯ °  f  – °  D¯–f°– ¯ f°  ° .f°n °° ¾ °# ° n   ¾ °–° f°¾– ° °9€f° ° ¾n   . °¾n ° n ° f°°–¾ ¾¾  f¾ f° €    Jf¯ ° ¯f° D° ¾k" ° ¾nf° –  ¾¯    °   ¾°– f°  °–k°– °€    n°– ° ° ° f  °  °–  ¾½   °  n  .f¾ ¾ ¯ °n   °   f     ¯n f°° °n    ¾½ f¾  ° °  ¯n °¾n  °    n   °  ¾n°–$       °  °n°–¾f  °– ° ¾J¾nf€¾° ° ¯ °¾f  °¯¶n    .

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful