Sie sind auf Seite 1von 20

Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik

Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik Forschungsbericht 2010 1
Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik Forschungsbericht 2010 1

Forschungsbericht

2010

Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik Forschungsbericht 2010 1
Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik Forschungsbericht 2010 1
Einleitung
Einleitung

Einleitung

Einleitung

2

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logis- tik hat als gemeinnützige Stiftung die Aufgabe, die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirt- schaft zu gestalten und weiter zu entwickeln. Hierzu gehören der Transfer von für die Praxis relevanten Fragestellungen in die Forschungslandschaft und die Beantwortung dieser Fragen mit neuen wis- senschaftlichen Kenntnissen und Methoden ebenso wie die Bearbeitung von drittmittelgeförderten For- schungsprojekten und der Transfer der erhaltenen Projektergebnisse in die Praxis. Gerade diese Trans- ferfunktion kennzeichnet die Arbeitsweise des ISL und gibt ihm eine weit über die Grenzen Bremens und Deutschlands hinaus international sichtbare Al- leinstellung auf dem Gebiet der maritimen Logistik. Sehr gerne bezeichne ich daher das ISL bei Vorträ- gen und Kundengesprächen als international agie- rendes Transferinstitut. Wir arbeiten an der Schnitt- stelle von Forschung und wissenschaftsbasierter Beratung: Unsere Forschungsprojekte zeichnen sich durch einen für unsere Projektpartner wichtigen Pra- xisbezug aus, und unsere Beratung ist durch einen hohen wissenschaftlichen Input gekennzeichnet.

Sehr oft wurden wir in den letzten Jahren gefragt, ob wir unsere Forschungsergebnisse, und hier ins- besondere unsere vorwettbewerblichen Prototyp- entwicklungen, nicht noch weiter bei deren markt- relevanter Implementierung in der Praxis begleiten möchten. Dieses haben wir nun im Laufe des letzten Jahres nach konstruktiven Gesprächen in unserem Kuratorium und in unserem wissenschaftlichen Bei- rat sehr gerne aufgegriffen und die ISL Applications GmbH gegründet. Damit wurde die forschungsinten-

Das ISL war 2010 erneut auf vielen Veranstaltungen vertreten
Das ISL war 2010
erneut auf vielen
Veranstaltungen
vertreten
ISL war 2010 erneut auf vielen Veranstaltungen vertreten sive Tätigkeit des ISL um das Produktgeschäft und
ISL war 2010 erneut auf vielen Veranstaltungen vertreten sive Tätigkeit des ISL um das Produktgeschäft und

sive Tätigkeit des ISL um das Produktgeschäft und das Customizing der ISL Applications GmbH erwei- tert.

und das Customizing der ISL Applications GmbH erwei- tert. Der t.i.m.e.Port II zur Sail 2010 in
und das Customizing der ISL Applications GmbH erwei- tert. Der t.i.m.e.Port II zur Sail 2010 in

Der t.i.m.e.Port II zur Sail 2010 in Bremerhaven

Die von uns gesetzten Ziele des Instituts wurden, wie schon in den Vorjahren, auch in 2010 erreicht. Hierfür gilt der Dank allen Mitarbeiterinnen und Mit- arbeitern des ISL, welche durch ihre hervorragende Arbeit die erfolgreiche Bearbeitung zahlreicher For- schungs- und Beratungsprojekte sowie den Transfer der Ergebnisse in die Praxis möglich gemacht haben. Das ISL ist durch sie der Impulsgeber für maritime Logistik in Deutschland und Europa. Dieses zeigte sich sehr deutlich auch während der ISL Maritime Conference im September 2010 mit mehr als 180 Teilnehmern.

An dieser Stelle ist es mir eine Freude, auf einige vor allem transfer-relevante Forschungsprojekte be- sonders hinzuweisen. Als Forschungsstelle der Bun- desvereinigung Logistik (BVL) hat das ISL einen De- monstrator für die Modellierung der Errichtung von Offshore-Windenergieanlagen entwickelt. Ziel unse- res vom BMWi geförderten Verbundprojektes AMA- TRAK ist die Verkehrsvermeidung und effizientere Fahrzeugauslastung in der Beschaffungs- und Dis- tributionslogistik auf Basis einer softwarebasierten, selbststeuernden Multiagententechnologie. Auch in 2010 haben wir die Umschlagprognose für den Hafen Hamburg unter Berücksichtigung der Auswirkungen von Direktanläufen in die Ostsee und den Anlauf- strategien der Reedereien erstellt. Vor dem Hinter- grund einer Vorgabe der IMO wurde für den VDR und den ZDS ein Projekt zur weiteren Reduzierung des Schwefelgehaltes in Schiffsbrennstoffen auf 0,1% in Nord- und Ostsee bearbeitet. Im Vorhaben

Einleitung
Einleitung

Einleitung

Einleitung
Im Rahmen der ISL Ma- ritime Conference 2010 wurde auch Prof. Dr. Man- fred Zachcial
Im Rahmen der ISL Ma-
ritime Conference 2010
wurde auch Prof. Dr. Man-
fred Zachcial mit einem
feierlichen Empfang im
Bremer Rathaus für seine
langjährigen Verdienste für
das ISL und die maritime
Wirtschaft geehrt
Verdienste für das ISL und die maritime Wirtschaft geehrt RISING - River Information Services for Trans-
Verdienste für das ISL und die maritime Wirtschaft geehrt RISING - River Information Services for Trans-

RISING - River Information Services for Trans- port & Logistics - wurde auch 2010 untersucht, wie Informationen aus RIS-Systemen für logis- tische Zwecke nutzbar gemacht und Lösungen und Dienste geschaffen werden können, von denen intermodale Transportketten unter der Einbindung der Binnenschifffahrt profitieren. Ziel des vom ISL-Kompetenzbereich „Auto-ID and Security“ als sogenannter Lead Partner verantworteten und europaweit koordinierten Projektes INTEGRITY ist es, intermodale Con- tainer-Transportketten von China in die EU so zu optimieren, dass gleichermaßen sicherheits-

relevante als auch logistische Aspekte in einem Ansatz zum Tragen kommen. Neben dem Pro- jektpartner Hutchison Ports konnte mittlerweile auch DP World als zweitgrößter Terminalbetrei- ber für eine Kooperation gewonnen werden.

Diese unterschiedlichen Beispiele verdeutlichen Ihnen die Bedeutung der Arbeit des ISL. Na- türlich finden Sie in diesem Forschungsbericht auch eine Zusammenstellung aller anderen Ak- tivitäten und Projekte, welche sicherlich Ihr In- teresse wecken werden. Gerne lade ich Sie ein, mit uns im ISL die Ergebnisse dieser Projekte zu diskutieren.

Wir werden auch in Zukunft unsere erfolgreiche Transferstrategie für eine innovative maritime Logistik - ohne den Blick auf Bremen und Bre- merhaven zu verlieren - konsequent fortsetzen. Diese Strategie des ISL trägt wesentlich zur in- ternationalen Sichtbarkeit und Akzeptanz des ISL in seinem Forschungs- und Beratungsfeld bei. Kundenzufriedenheit sowie hohe Qualität und Attraktivität der erbrachten Forschungs- und wissenschaftsbasierten Beratungsleistun- gen sind oberste Ziele des ISL.

Beratungsleistun- gen sind oberste Ziele des ISL. Univ.-Prof. Dr. Hans-Dietrich Haasis Vorsitzender des

Univ.-Prof. Dr. Hans-Dietrich Haasis Vorsitzender des Direktoriums

Das Direktorium und das Team des ISL bedanken sich bei ihren Partnern für die erfolgreiche
Das Direktorium und das
Team des ISL bedanken sich
bei ihren Partnern für die
erfolgreiche Zusammenarbeit
in 2010
Das Direktorium und das Team des ISL bedanken sich bei ihren Partnern für die erfolgreiche Zusammenarbeit
Das Direktorium und das Team des ISL bedanken sich bei ihren Partnern für die erfolgreiche Zusammenarbeit
Das Direktorium und das Team des ISL bedanken sich bei ihren Partnern für die erfolgreiche Zusammenarbeit

3

Logistische Systeme
Logistische Systeme

Logistische Systeme

Logistische Systeme

In der Abteilung Logistische Systeme werden in erster Linie betriebs- und regionalwirtschaftliche Fragestellungen aufgegriffen. Kernkompetenzen der Abteilung liegen seit mehreren Jahren bei der unternehmerischen Systemintegration intermoda- ler Verkehre, der Analyse, der Konfiguration und dem Assessment synergetischer regionaler Netz- werke - etwa von GVZ und Logistikzentren -, dem Wissensmanagement und Kooperationscontrolling - beispielsweise für logistische Netzwerke und Supply Chains - sowie der prozessorientierten Gestaltung ressourceneffizienter Geschäftsmodelle. Kooperati- ve und koopetitive logistische Lösungen in Unter- nehmen, in der Supply Chain, am Standort und in der verteilten Produktion erhalten in diesem Zusam- menhang eine bemerkenswerte Bedeutung. Mit den Themen Wissensmanagement, Mesologistik, Supply Chain Controlling sowie Ressourceneffizienz und Multiagentensysteme werden innovative Ansätze aus der Wissenschaft aufgegriffen und weiterentwi- ckelt. Projektpartner sind Unternehmen der mariti- men Wirtschaft, Handels-, Produktions- und Logis- tikunternehmen ebenso wie EU, Bund, Länder und Kommunen.

Ausgewählte Projekte und Tätigkeiten in den thema- tischen Schwerpunktbereichen der Abteilung waren in 2010:

Intermodalität

In diesem Themenfeld werden intermodal geprägte beschaffungs- und distributionslogistische Lösungen entwickelt und analysiert sowie in Kooperation mit dem Kompetenzbereich Optimierung und Simulation der Abteilung Informationslogistik simuliert.

Als Forschungsstelle der Bundesvereinigung Logistik (BVL) hat das ISL in Kooperation mit dem Fraunho- fer IFF in dem Projekt Verbesserung der Planungs- grundlagen für kampagnengeprägte Supply Chains am Beispiel von Offshore-Windenergieanlagen einen Demonstrator entwickelt, mit dem sich die Errich- tung von Offshore-Windenergieanlagen modellieren lässt. Dieses Simulationstool ermittelt die Auswir- kungen von Störgrößen auf die Supply Chain und ermöglicht deren Bewertung hinsichtlich der Errei- chung logistischer Ziele und des Ressourceneinsat- zes. Die wirtschaftlichen Ergebnisse zeigen sich in der Verbesserung der Planbarkeit und der Transpa- renz der ablaufenden logistischen Prozesse und der Abschätzung von Projektrisiken. Sowohl die Produk- tions- und Transportprozesse vorgelagerter Zuliefe-

runternehmen als auch die Ein- und Auslagerungs- sowie Umschlagprozesse in den Häfen können unter Berücksichtigung von Kosten-, Zeit- und Störgrößen sowie Engpassressourcen simuliert werden. Insbe- sondere der Wettereinfluss, der bei dem Umschlag der Komponenten auf Spezialschiffe sowie der an- schließenden Montage auf See zu erheblichen Ver- zögerungen führen kann, wird abgebildet.

Die Größe von Wind- kraftanlagen ist vergleichbar mit einem Verkehrsflugzeug und stellt hohe Anforderun- gen
Die Größe von Wind-
kraftanlagen ist
vergleichbar mit einem
Verkehrsflugzeug und
stellt hohe Anforderun-
gen an die Logistik
und stellt hohe Anforderun- gen an die Logistik Weiterhin wurden im Rahmen des Forschungspro- jektes

Weiterhin wurden im Rahmen des Forschungspro- jektes Logistik als Wettbewerbsfaktor für die Off- shore-Windenergie, gefördert durch das Bundesum- weltministerium (BMU), logistische Ansätze anderer Industriebereiche hinsichtlich der Übertragbarkeit auf die Offshore-Windenergie untersucht. Ziel war unter anderem die Erhöhung der Transparenz der Logistikkosten. Bei der Bewertung von Szenarien sind nicht nur die reinen Transportkosten zu be- achten, vielmehr sind auch die ressourcenintensi- ven Umschlags- und Lagerprozesse aufgrund der Dimensionen der einzelnen Komponenten relevant.

» www.isl.org/projects

Erwähnt sei auch, dass die Abteilung zur Entste- hung des Intermodal Yearbook 2010 der European Intermodal Association (EIA) beigetragen hat, das erstmalig erschienen ist und zukünftig jährlich her- ausgegeben werden soll.

» www.eia-ngo.com/intermodal-yearbook

Standortlogistik

Im Bereich Standortlogistik werden Projekte zur GVZ-Entwicklung, oftmals in Kooperation mit der Deutschen GVZ Gesellschaft (DGG), die ebenfalls räumlich in das ISL integriert ist, bearbeitet.

Logistische Systeme
Logistische Systeme

Logistische Systeme

Logistische Systeme

In einer Studie zum Ranking der europäischen Güterverkehrszentren wird den 35 deutschen GVZ-Standorten ein hervorragender Leistungs- standard bescheinigt. Nach über 20 Jahren GVZ-Entwicklung in Deutschland ist ein um- fangreiches Erfahrungsspektrum vorhanden. Im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) untersucht das ISL derzeit auch zusammen mit der LUB Consulting Dresden die speziellen Effekte der Güterverkehrszentren in Deutschland. Diese sollen in folgenden Bereichen analysiert wer- den: Nachweis von Arbeitsplatzeffekten, Nach- weis der GVZ-Wirkung auf Verkehrsverlage- rung, Verkehrsreduzierung und -vermeidung, ökologische Effekte (CO 2 -Reduzierung, Luft- reinhaltung etc.), Kosten/Nutzen-Betrachtung von öffentlichen Investitionen in die Erschlie- ßung von Güterverkehrszentren und in die Er- richtung von KV-Terminals sowie Aussagen zu spezifischen GVZ-Standortmerkmalen zur Ver- marktung des Logistikstandortes Deutschland.

» www.gvz-org.de

» www.isl.org/projects

In der Ausschreibungsrunde 2009 des EU-Pro- gramms Marco Polo II wurden in der Kategorie „Common Learning Actions“ lediglich zwei An- träge zur Förderung ausgewählt. Eines davon ist das Netzwerkprojekt HINTERPORT - Pro- motion of hinterland transport cooperative so- lutions for integrated operation of sea-inland ports, an dem das ISL durch die DGG beteiligt ist. Unter Führung des Interporto Bologna wir- ken 17 Partner aus 9 EU-Ländern an dem Vor- haben mit. Ziel ist der Aufbau eines Netzwerks von Akteuren aus Seehäfen, Transportopera- teuren sowie GVZ- bzw. KV-Terminalbetreibern, welches positive Beispiele zur Verlagerung von Hinterlandverkehren identifizieren und die Übertragbarkeit auf andere Transportkorridore prüfen soll.

» www.hinterport.eu

Wissensmanagement und Controlling

Ansätze des Wissensmanagements zählen zu den wesentlichen Gestaltungselementen einer modernen und innovativen Unternehmensfüh- rung. In der Abteilung wurde auch in 2010 das Projekt KMU-Roadshow Wissensmanagement des Bundesministeriums für Wirtschaft und

Technologie (BMWi) erfolgreich weitergeführt. Die Roadshow gilt mittlerweile als wichtiges Kommunikationsformat für die BMWi-Projekte zum Wissensmanagement in Deutschland.

» www.wissenmanagen.net

Des Weiteren hat die Abteilung im Auftrag des BMWi in Kooperation mit dem BAW Bremen das Projekt Europahub / Modellregion Logistik - Demonstration von Technologien für Kommu- nikation, Kooperation und Wissenstransfer an einem regionalen Modell der Verkehrs- und Lo- gistikwirtschaft in 2010 erfolgreich abgeschlos- sen. Es konnte am Beispiel der ausgewählten Modellregion „Metropolregion Bremen-Olden- burg im Nordwesten“ aufgezeigt werden, inwie- weit Innovationen und nachhaltiges Wachstum durch angewandte Technologien für Kommuni- kation, Kooperation und Wissenstransfer in der regionalen Verkehrs- und Logistikwirtschaft er- zielt werden können. Hierbei geht es auch um ein regionales Wissensmanagement. Inhaltlich greift das Projekt damit die prozessübergrei- fende Systemoptimierung von Verkehrsinfra- struktur, Logistik und Standortentwicklung in einer Region auf. Diese sogenannte Mesologis- tik gestaltet den Mikro-Makro-Link zwischen mikrologistischen Systemen, wie beispielsweise unternehmensbezogener Logistik, und makro- logistischen Güterverkehrsbeziehungen.

» www.metropolregion-bremen-oldenburg.de

» www.isl.org/projects

» www.isl.org/projects Mesologistik spielt in maritim geprägten Standorten eine

Mesologistik spielt in maritim geprägten Standorten eine wichtige Rolle

Ziel des durch das Bundesministerium für Bil- dung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderschwerpunktes „Sicherung von Wa- renketten“ seit Juli 2010 geförderten Vorha- bens PreparedNET - Agentenbasierte Simula-

„Sicherung von Wa- renketten“ seit Juli 2010 geförderten Vorha- bens PreparedNET - Agentenbasierte Simula- 5

5

Logistische Systeme
Logistische Systeme

Logistische Systeme

Logistische Systeme
Intermodaler Containerumschlag im GVZ
Intermodaler
Containerumschlag
im GVZ
Logistische Systeme Intermodaler Containerumschlag im GVZ tion und Erforschung eines Notfallkonzeptes zum Schutz von
Logistische Systeme Intermodaler Containerumschlag im GVZ tion und Erforschung eines Notfallkonzeptes zum Schutz von

tion und Erforschung eines Notfallkonzeptes zum Schutz von sensiblen Logistikknoten ist die Erfor- schung und exemplarische Implementierung eines Notfallkonzeptes zur Initiierung und Aufrechter- haltung der Warenflüsse nach terroristischen An- schlägen oder sonstigen Schadensereignissen am Beispiel der Güterverkehrszentren Bremen und Dresden. Dieses Konzept dient der flexiblen Koor- dination zwischen betroffenen GVZ-Akteuren unter Berücksichtigung GVZ-übergreifender Kooperatio- nen. Es beinhaltet eine partizipative, dynamische Planung und Steuerung schadensspezifisch verblei- bendender Transport-, Umschlags- und Handling- Kapazitäten innerhalb eines geschädigten GVZ. Die Aufgabenschwerpunkte bestehen insbesonde- re in der GVZ-Modellierung, der Risikobewertung potenzieller Schadensszenarien, der Konfiguration eines agentenbasierten Simulationsmodells und in der Durchführung schadensspezifischer Simula- tionsexperimente. Es folgen die Konfiguration und der Anwender-Test eines softwarebasierten Multi- agentensystem-Demonstrators. Zudem werden ein Interimskonzept und darauf basierend ein Schu- lungskonzept für GVZ-Akteure erstellt sowie eine DIN-Spezifikation als Vorbereitung zur Standardi- sierung des Notfallkonzeptes entwickelt. Die soft- waretechnische Implementierung von PreparedNET wird durch die Abteilung Informationslogistik vorge- nommen.

» www.isl.org/projects

Nachhaltiges Wirtschaften

In diesem Themenfeld wurde auch in 2010 das Pro- jekt AMATRAK - Verkehrsvermeidung durch intelli- gente Steuerung im Wirtschafts- und Güterverkehr auf der Basis Autonomer Multiagenten Transport Ko- ordination erfolgreich bearbeitet. Ziel dieses durch das BMWi geförderten Verbundprojektes ist die Ver-
6

kehrsvermeidung und effizientere Fahrzeugauslas- tung in der Beschaffungs- und Distributionslogistik am Beispiel der Stute Verkehrs-GmbH auf Grundla- ge von Methoden der verteilten künstlichen Intelli- genz. Auf Basis einer softwarebasierten, selbststeu- ernden Multiagententechnologie werden erstmals im betrieblichen Umfeld mit Hilfe einer intelligenten Tourenplanung und Disposition in Echtzeit die ge- fahrenen Kilometer verringert und gleichzeitig die durchschnittliche LKW-Auslastung durch eine Ver- sandbündelung erhöht. Im Testbetrieb konnten be- reits deutliche Optimierungspotentiale hinsichtlich der Kilometereinsparungen um 11% und der Erhö- hung der durchschnittlichen Fahrzeugauslastung um 12% nachgewiesen werden. Der Prototyp für den Einsatz von Softwareagenten bei der Planung und Optimierung der Transporte wird gemeinsam mit der Abteilung Informationslogistik entwickelt.

» www.amatrak.isl.org

» www.isl.org/projects

AMATRAK entlastet die Disponenten und verringert die Verkehrs- belastung
AMATRAK
entlastet die
Disponenten
und verringert
die Verkehrs-
belastung
die Disponenten und verringert die Verkehrs- belastung Das Forschungsprojekt NordWest 2050 - Perspek- tiven für

Das Forschungsprojekt NordWest 2050 - Perspek- tiven für klimaangepasste Innovationsprozesse in der Metropolregion Bremen-Oldenburg hat das Ziel, gemeinsam mit Akteuren aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft einen langfristigen Fahrplan zur Klima- anpassung für die Metropolregion Bremen-Olden- burg im Nordwesten zu entwickeln - die so genannte „Roadmap of Change“. Sie wird aufzeigen, wie die Risiken des Klimawandels für die Region verringert und sich ergebende Chancen genutzt werden kön- nen und ist damit ein Wegweiser für den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit der Region. Das Projekt ist eines von insgesamt sieben im Rahmen des BMBF- Programms „Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten (KLIMZUG)“ geförderten Vorhaben.

» www.nordwest2050.de

» www.isl.org/projects

Maritime Wirtschaft und Verkehr
Maritime Wirtschaft und Verkehr

Maritime Wirtschaft und Verkehr

Maritime Wirtschaft und Verkehr
Maritime Wirtschaft und Verkehr Schwerpunkt der Tätigkeiten und Dienstleis- tungen der Abteilung Maritime Wirtschaft und

Schwerpunkt der Tätigkeiten und Dienstleis- tungen der Abteilung Maritime Wirtschaft und Verkehr ist die Analyse von Einflussfaktoren und Wirkungszusammenhängen sowie die Ent- wicklung von Prognosen für die Märkte der ma- ritimen Wirtschaft, aber auch die Beratung der entsprechenden Entscheidungsträger in Wirt- schaft, Politik und Verwaltung. Die Aktivitäten umfassen vor allem die Bereiche Schifffahrt, Häfen mit deren Hinterland und Schiffbau. Über die rein ökonomische Betrachtung hinaus werden zunehmend Fragestellungen aus dem Bereich Seeverkehr und Umwelt bearbeitet. Weiterhin werden Analysen und Prognosen zu verkehrspolitischen Maßnahmen und Program- men auf regionaler, nationaler und internatio- naler Ebene erstellt sowie im Rahmen von Pro- jekten qualitative und quantitative Ansätze der infrastrukturellen Verkehrsplanung und -mo- dellierung für den Land- und Seeverkehr eva- luiert und entwickelt. Insgesamt steht dem ISL ein breites Spektrum an Datengrundlagen und Informationsdienstleistungen zur Verfügung.

Ausgewählte Projekte und Tätigkeiten in den thematischen Schwerpunktbereichen der Ab- teilung waren in 2010:

Marktstudien

Das ISL hat in den vergangenen Jahren für ver- schiedenste Schifffahrtsbereiche (Container, Tanker, Bulker, Multi-Purpose-Schiffe, Platt- form-Versorger, Kreuzfahrtschiffe, Car Carrier, Fähren etc.) ein System der standardisierten Erarbeitung kundenspezifischer Marktberichte und Kurzstudien entwickelt. In diesem Bereich haben sich die Auswirkungen der Wirtschafts- krise für das ISL am deutlichsten gezeigt. Aller- dings konnte ein Teil des Nachfragerückgangs nach den Marktstudien durch eine neue frei- verkäufliche, nicht kundengebundene Studie aufgefangen werden. Diese Multi-Client-Studie zum Containermarkt wurde sehr gut angenom- men.

» www.infoline.isl.org

Hafen- und Werftenentwicklung

Das ISL hat bereits zum vierten Mal in Folge den Zuschlag für die Erarbeitung der Umschlag-

prognose für den Hafen Hamburg erhalten. Im Rahmen der Arbeiten an der Umschlagprog- nose wurden verschiedene Aspekte der Um- schlagentwicklung in gesonderten Aufträgen untersucht: Auswirkungen von Direktanläufen in die Ostsee, Anlaufstrategien der Reedereien und deren Auswirkungen auf den Wettbewerb innerhalb der Nordrange sowie Prognosen des Modal Split im Hinterlandverkehr.

» www.isl.org/projects

Modal Split im Hinterlandverkehr. » www.isl.org/projects Containerverkehr im Hafen von Rotterdam Das
Modal Split im Hinterlandverkehr. » www.isl.org/projects Containerverkehr im Hafen von Rotterdam Das

Containerverkehr im Hafen von Rotterdam

Das Containerverkehrsmodell Nordrangehäfen, das im Rahmen von Projekten für die Häfen Rot- terdam und Hamburg ständig weiterentwickelt wurde, hat sich zu einer zentralen Datenquel- le für Hinterlandverkehre der Nordrangehäfen entwickelt. Zu den Kunden zählen neben den genannten Häfen vor allem Hinterlandtrans- portunternehmen. Die Aktualisierung für das Basisjahr 2008 sowie erste Hochrechnungen für 2009 konnten im Rahmen eines Projektes für die Hamburg Port Authority (HPA) realisiert werden.

» www.isl.org/projects

Schifffahrt und Schifffahrtspolitik

Seit einiger Zeit zählt zu den Aufgaben der Ab- teilung eine regelmäßige Analyse des Schwer- gut- und Projektladungsmarktes. Zweimal im Jahr wird für BELUGA Shipping ein Bericht zur Entwicklung der Flotte der Schwergutschiffe und zu den Märkten von Industriegütern er- stellt, welche eine hohe Wahrscheinlichkeit

7

Maritime Wirtschaft und Verkehr
Maritime Wirtschaft und Verkehr

Maritime Wirtschaft und Verkehr

Maritime Wirtschaft und Verkehr

hinsichtlich der Verschiffung von größeren Ladungs- einheiten im Sinne von Projektverkehren haben. Dabei werden einerseits aufwändig Recherchen zur Entwicklung der Flotte und des Orderbuchs über die Informationen von IHS Fairplay vorgenommen, um der Realität der Flottenentwicklung und ihrer Spezifikation noch näher zu kommen. Zum ande- ren werden Auftragsentwicklungen bspw. in der Offshore-Industrie, beim Kraftwerksbau, beim Bau von Chemieanlagen oder Raffinerien, beim Pipeline- bau, im Hafenbau und einer ganzen Reihe anderer Branchen global untersucht, um daraus Hinweise auf die Entwicklung der Nachfrage nach Kapazitä- ten für Projektladungs- und schwergutfähige Schiffe abzuleiten.

Fähren im Hafen von Surabaya
Fähren im
Hafen von
Surabaya
Schiffe abzuleiten. Fähren im Hafen von Surabaya Ähnlich zum Schwergut- und Projektladungsmarkt erstellt das
Schiffe abzuleiten. Fähren im Hafen von Surabaya Ähnlich zum Schwergut- und Projektladungsmarkt erstellt das

Ähnlich zum Schwergut- und Projektladungsmarkt erstellt das ISL auch eine regelmäßig aktualisierte Analyse des Marktes für Offshore-Errichterschiffe, das heißt für Schiffe, deren Zweck zunächst vor- nehmlich der Aufbau von Windenergieanlagen im Offshore-Bereich ist. Dabei wird die Entwicklung der relevanten Wettbewerbsflotte einschließlich Order- buch analysiert und die Qualität der verfügbaren Daten durch ISL-eigene Recherchen verbessert.

Zu diesem Themenbereich zählt auch die Erarbei- tung einer neuen Reedereistrategie für die größte Fährschiffsreederei in Indonesien im Auftrag der KfW-Bank. Ende 2009 wurde der Auftrag, der drei Aufenthalte von insgesamt fünf Wochen in Indone- sien einschloss, durch das Projektkonsortium unter Leitung des ISL erfolgreich abgeschlossen. Die Ree- derei PT. PELNI ist von hoher nationaler Bedeutung und war durch die Konkurrenz von „Low Cost Air-

lines“ und die hohen Bunkerpreise tief in die roten Zahlen geraten. Die umfangreiche Aufgabenstellung reichte von der Marktanalyse über eine Verkehrs- prognose bis zu detaillierten Vorschlägen für neue Schiffe, Umbauten, Verbesserung der Einnahmen, Einsparungen bei den Ausgaben und eine neue Fir- menstruktur. In diesem Sinne konnte das Team der Reederei und dem zuständigen Transportministe- rium in Jakarta zahlreiche Anregungen geben, die teilweise sofort umgesetzt wurden.

» www.isl.org/projects

EU - Verkehrspolitik

In dem Projekt BE_LOGIC - Benchmark Logistics for Co-modality aus dem 7. F&E-Rahmenprogramm der EU-Kommission, welches die Erstellung einer Da- tenbank zur Förderung des intermodalen Verkehrs zum Ziel hat, werden Key-Performance-Indikatoren für die Bereiche intermodale Verkehrspolitik, Trans- portketten und Terminals entwickelt. So werden bspw. Umschlagterminals identifiziert und detaillier- te Informationen über diese erhoben. Weiterhin wird eine Übersicht über nationale und grenzüberschrei- tende intermodale Verbindungen (Schiene und Bin- nenwasserstraße) erstellt und in die Datenbank ein- gepflegt. Die Informationen sollen im Rahmen einer Internetplattform den jeweiligen Akteuren zugäng- lich gemacht werden, um so Vergleiche über die ei- genen Leistungen bzw. über deren Auswirkungen zu erhalten.

» www.be-logic.info

über deren Auswirkungen zu erhalten. » www.be-logic.info Im September 2009 startete das Projekt LogMan - Logistics

Im September 2009 startete das Projekt LogMan - Logistics & Manufacturing Trends and Sustainable Transport, ebenfalls aus dem 7. F&E-Rahmenpro- gramm der EU-Kommission. In diesem Projekt wird untersucht, inwieweit Faktoren wie globaler Wett- bewerb, Arbeitskosten, Recycling-Technologien und Umweltschutz die Produktions- und Logistiksysteme von Unternehmen beeinflussen. LOGMAN soll hierzu Einblick in neue Trends in Produktion und Logistik, Einflüsse auf ökonomische und ökologische Nach-

Maritime Wirtschaft und Verkehr
Maritime Wirtschaft und Verkehr

Maritime Wirtschaft und Verkehr

Maritime Wirtschaft und Verkehr

haltigkeiten und szenariengestützte Empfeh- lungen für eine europäische Güterverkehrspo- litik hinsichtlich nachhaltiger Produktions- und Logistiksysteme geben.

nachhaltiger Produktions- und Logistiksysteme geben. » www.logman-footprint.eu » www.isl.org/projects

» www.logman-footprint.eu

» www.isl.org/projects

Schifffahrt und Umwelt

Im Rahmen des Projekts Simulation der Emis- sionen von Schiffen im Hafen Hamburg für die Hamburg Port Authority (HPA) wurden die Schiffsbewegungen im Hamburger Hafen ab- geschätzt, im zeitlichen Ablauf simuliert und mit jeweils berechneten Emissionswerten ver- knüpft. Dazu wurde neben der Ermittlung der Verkehre selbst kleiner Barkassen und Be-

hördenboote sowie der Binnenschifffahrt eine Datenbank mit den Spezifikationen (Leistung, Verbrauch, Emissionswerte etc.) der verschie- densten Motoren im Einsatz auf Schiffen er- stellt.

Für den VDR Verband Deutscher Reeder und den ZDS Zentralverband der Deutschen See- hafenbetriebe wurde ein Projekt zur weiteren Reduzierung des Schwefelgehalts in Schiffs- brennstoffen auf 0,1% in Nord- und Ostsee ab 2015 bearbeitet. Hintergrund ist eine Vorgabe der International Maritime Organization (IMO). Dabei wurde abgeschätzt, wie sich die Pflicht zur Nutzung sehr schwefelarmer Schiffstreib- stoffe ab 2015 auf die Kosten der Schifffahrt auch in Relation zu denen des konkurrierenden Landverkehrs auswirkt und welche Verlagerun- gen von Mengen aus diesem Grund zu erwarten sind.

» www.isl.org/projects

aus diesem Grund zu erwarten sind. » www.isl.org/projects ISL Maritime Conference 2010 - Maritime Märkte im

ISL Maritime Conference 2010 - Maritime Märkte im Herbst 2010

Am 28. und 29. September setzte das ISL un- ter dem Motto „Maritime Märkte im Herbst 2010 - Wie Phönix aus der Asche?“ seine Reihe ma- ritimer Konferenzen fort. Renommierte Referen- ten aus Wirtschaft und Politik stellten im Bremer Swissôtel Perspektiven, Strategien und Trends der maritimen Branchen vor. Die Finanz- und Wirtschaftskrise traf auch die maritimen Märkte wie Schifffahrt oder Häfen

mit voller Wucht. Nach Jahren überdurchschnittlichen Wachstums mit entsprechenden Inves- titionstätigkeiten traf der Nachfrageeinbruch die Branchen besonders hart. Es kam zu Überka-

pazitäten, Preisverfall und allen damit verbundenen negativen Auswirkungen. Mittlerweile hat die Schifffahrt wieder Fahrt aufgenommen, was auch

den verbundenen Wirtschaftsbereichen Entspannung bringt. Vor diesem Hintergrund eröffnete Prof. Dr. Burkhard Lemper Ende September die Maritime Con-

ference 2010, um mit fachkundigen Experten wichtige Themen und Tendenzen der maritimen Branchen zu diskutieren. Schwerpunkte waren die Bereiche Schifffahrt, Häfen, Schiffbau sowie Schiffsfinanzierung. Abgerundet wurde die Veranstaltung mit einem Senatsempfang im Bremer Rathaus auf Einla- dung des Bremer Senators für Wirtschaft und Häfen, Martin Günthner. Besondere Überraschung des Abends war dabei die Ehrung von Prof. Dr. Manfred Zachcial. Anlässlich seines 65. Geburts- tages und zum Dank für seine zahlreichen Verdienste für das ISL und die Logistikbranche wurde ihm feierlich seine persönliche Festschrift durch Dr. Walter Dörhage und Prof. Dr. Hans-Dietrich Haasis überreicht.

Dörhage und Prof. Dr. Hans-Dietrich Haasis überreicht. Mehr als 180 Teilnehmer diskutierten Trends der maritimen

Mehr als 180 Teilnehmer diskutierten Trends der maritimen Märkte

Mehr als 180 Teilnehmer diskutierten Trends der maritimen Märkte Conference [ 201 0 ] » www.isl.org/conference
Mehr als 180 Teilnehmer diskutierten Trends der maritimen Märkte Conference [ 201 0 ] » www.isl.org/conference

Conference

[ 201 0 ]

» www.isl.org/conference

Informationslogistik
Informationslogistik

Informationslogistik

Informationslogistik

Die Kernkompetenzen der Abteilung Informations- logistik liegen in der kundennahen Unterstützung beim Aufbau und Betrieb logistischer Dienstleis- tungen durch informationstechnische Lösungen. Dies betrifft sowohl den strategischen (Simulation) als auch den operativen Bereich der Transportwirt- schaft. Fachspezifisches Wissen um charakteristi- sche Geschäftsprozesse, effizientes Projektmanage- ment und aktuelles Knowhow bilden die Grundlage der Produkte und Dienstleistungen sowie der inno- vativen Forschung im Bereich der logistischen Infor- mations- und Simulationstechnologien. Neben tech- nischen Lösungen stehen in den Projekten weiterhin Aspekte wie Regularien und physische Abläufe im Fokus. Auftraggeber werden über alle Projektpha- sen hinweg begleitet: Analyse, Design, Implemen- tierung und Einführung sowie Wartung und Pflege.

Ausgewählte Projekte und Tätigkeiten in den thema- tischen Schwerpunktbereichen der Abteilung waren in 2010:

Optimierung und Simulation

Im Bremerhavener Kompetenzzentrum Optimierung und Simulation wurde das Projekt ViTO - Virtual Terminal Optimisation Ende des Jahres 2010 abge- schlossen.

Terminal Optimisation Ende des Jahres 2010 abge- schlossen. Das Ziel von ViTO ist es, Strategien des

Das Ziel von ViTO ist es, Strategien des echten ein- gesetzten IT-Systems für die Steuerung der Geräte virtuell - also ohne Störung des Betriebsablaufs und unter dem Aspekt der Risikominimierung - über so- genannte Emulatoren testen und simulieren zu kön- nen. Das Transferprojekt mit dem Terminalbetreiber EUROGATE in Bremerhaven, wurde in 2010 an die neu gegründete ISL Applications GmbH übertragen.

» www.vito.isl.org

» www.simulation.isl.org

Des Weiteren ist der Bereich Optimierung und Simu- lation zunehmend abteilungsübergreifend in andere Forschungsprojekte involviert, bspw. in die Simula- tion logistischer Prozesse für Offshore-Windenergie- anlagen gemeinsam mit der Abteilung Logistische Systeme. Derzeit gibt es Gespräche mit Logistikern und Windparkerrichtern hinsichtlich eines weiteren

und Windparkerrichtern hinsichtlich eines weiteren Virtuelles Containerterminal Einsatzes der entwickelten

Virtuelles Containerterminal

Einsatzes der entwickelten Simulations-Prototypen. Auch ist man im Rahmen der Simulation von Con- tainerterminals im Projekt ECSIT des Bereichs Au- to-ID und Sicherheit im Containerverkehr oder bei der Simulation der Emissionen von Schiffen sowie der Güter- und Verkehrsströme auf der Elbe und im Hafen Hamburg gemeinsam mit der Abteilung Mari- time Wirtschaft und Verkehr eingebunden. Als wei- tere aktuelle abteilungsübergreifende Projekte sind AMATRAK und PreparedNET zu nennen.

» www.isl.org/projects

Informationstechnologien im intermodalen Verkehr

Das Vorhaben RISING - River Information Services for Transport & Logistics zur verbesserten Einbin- dung der Binnenschifffahrt in intermodale Ketten im 7. F&E-Rahmenprogramm der EU-Kommission un- ter Leitung des ISL wurde in 2010 weitergeführt. Hauptziel des Projektes ist die Identifizierung, In- tegration und Weiterentwicklung von Informations- diensten, den sog. River Information Services (RIS), um Transport und Logistik auf den Binnenwasser- straßen effizient zu unterstützen.

auf den Binnenwasser- straßen effizient zu unterstützen. Es wird untersucht, wie Informationen aus RIS- Systemen für

Es wird untersucht, wie Informationen aus RIS- Systemen für logistische Zwecke nutzbar gemacht und somit Lösungen und Dienste geschaffen werden können, von denen intermodale Transportketten un- ter der Einbindung der Binnenschifffahrt profitieren. Ab April 2011 werden in sieben Transportketten auf Donau, Rhein/Schelde, Weser, Elbe und Mittelland- kanal zusätzlich entwickelte und europaweit harmo-

Informationslogistik
Informationslogistik

Informationslogistik

Informationslogistik

nisierte Dienste aus den Daten vorhandener sowie neuer RIS-Systeme erprobt.

» www.rising.eu

» www.isl.org/projects

erprobt. » www.rising.eu » www.isl.org/projects Container-Binnenschiff auf der Weser Das Projekt NS FRITS -

Container-Binnenschiff auf der Weser

Das Projekt NS FRITS - North Sea Freight In- telligent Transport Solutions aus dem Euro- päischen INTERREG IVB Nordseeprogramm mit einer Laufzeit bis Ende 2011 zielt auf die Optimierung von intermodalen Transporten im Nordseeraum ab - primär für den Sektor Straßengüterverkehr zur Unterstützung der LKW-Fahrer. Kern ist die Konzeption und pro- totypische Umsetzung eines IT-Systems zur Informationssammlung und nutzergerechten Informationsauswertung, mit dem Daten, z.B. zu Verkehrsfluss, Staus und Sicherheitsinfor- mationen für Korridore und Knoten wie Häfen geliefert werden können.

NS FRITS
NS
FRITS

Das ISL zeigt in einem Bremerhavener Pilotpro- jekt ein Konzept zur Hafenzulaufsteuerung für Trucker, Speditionen und Terminals bspw. durch ein Voranmeldesystem und eine aktive Zulauf- steuerung inkl. möglicher Anreizsysteme auf. Dabei soll die Kommunikation zwischen den Beteiligten verbessert werden und Optimie- rungsmöglichkeiten an der Schnittstelle LKW / Seehafenterminal aufgezeigt werden. Im Rah- men eines Workshops in Bremerhaven wurden in 2010 die ersten Ergebnisse präsentiert und mit den lokalen Stakeholdern diskutiert.

» www.nsfrits.eu

» www.isl.org/projects

Weiterhin hat Anfang 2010 das EU-Projekt e-

freight - European e-Freight Capabilities for Co- modal Transport begonnen. Hier werden unter anderem die Möglichkeiten eines Standard- Transportdokuments für alle Verkehrsträger (Single Trans- port Document) sowie die Übertragung des Konzepts des „Internet der Dinge“ auf den Transport erforscht.

» www.efreightproject.eu

» www.isl.org/projects

» www.efreightproject.eu » www.isl.org/projects Auto-ID und Sicherheit im Containerverkehr INTEGRITY -

Auto-ID und Sicherheit im Containerverkehr

INTEGRITY - Intermodal Global Door-to-door Container Supply Chain Visibility als vom ISL koordiniertes Projekt im 7. F&E-Rahmenpro- gramm der EU-Kommission ist in der letzten Phase der IT-Entwicklung angekommen. IN- TEGRITY hat das Ziel, intermodale Contain- ertransportketten von China in die EU dahin gehend zu optimieren, dass sowohl sicherheits- relevante als auch logistische Aspekte in einem Ansatz zum Tragen kommen. Im Rahmen der Demonstrationsaktivitäten der Software-Platt- form SICIS waren bis Anfang Oktober 2010 ca. 2000 Container im System, für die die kom- plette Transportkette vom Packen in Fabriken in China bis zum Auspacken der Container in

in Fabriken in China bis zum Auspacken der Container in INTEGRITY deckt die komplette Containertrans- portkette
in Fabriken in China bis zum Auspacken der Container in INTEGRITY deckt die komplette Containertrans- portkette

INTEGRITY deckt die komplette Containertrans- portkette von China nach Europa ab

bis zum Auspacken der Container in INTEGRITY deckt die komplette Containertrans- portkette von China nach Europa
Informationslogistik
Informationslogistik

Informationslogistik

Informationslogistik

Europa verfolgt und auf Risiken (logistische durch die beteiligten Industriepartner und sicherheitsrele- vante durch die beteiligten Zollbehörden) überprüft wurde. Der Einsatz von Container Security Devices (CSD) wird seit dem Sommer 2010 getestet, nach- dem die Diskussion mit den chinesischen Zollbehör- den bzgl. der Zustimmung zur CSD-Nutzung sowie der Modalitäten zum Import der CSD zu einem po- sitiven Ende gebracht wurde. Im Rahmen der Net- working-Aktivitäten konnte neben dem Projektpart- ner Hutchison Ports nun auch DP World als weltweit zweitgrößter Terminalbetreiber für eine Kooperation gewonnen werden.

» www.integrity-supplychain.eu

» www.isl.org/projects

ECSIT - Erhöhung der Containersicherheit durch berührungslose Inspektion im Hafenterminal ist ein neu begonnenes Projekt im Sicherheitsforschungs- programm des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zur Untersuchung der Auswir- kungen des US-Gesetzes zum 100%-Scanning aller Exportcontainer in Richtung der USA auf den Hafen Bremerhaven.

in Richtung der USA auf den Hafen Bremerhaven. Vor dem Hintergrund des gestiegenen Bedarfs an

Vor dem Hintergrund des gestiegenen Bedarfs an Sicherheitslösungen in der Warenkette ist das Ziel des Projektes, ein ganzheitliches Konzept zu entwi- ckeln, um die geforderten Sicherheitsmaßnahmen zu implementieren und gleichzeitig die Abläufe und die Sicherheit im Hafen zu gewährleisten. Aspekte, wie z.B. Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten, die nationale und internationale Gesetzeslage, Ab- läufe und Prozesse oder Kosten und Technologien werden dabei berücksichtigt.

» www.ecsit-security.de

» www.isl.org/projects

Im April 2010 hat das Projekt IMCOSEC - Improve the Supply Chain for Container Transport and Integ- rated Security Simultaneously begonnen. IMCOSEC ist eine Europäische Coordination Action zur Bestim- mung von Sicherheitslücken in intermodalen Trans- porten zur Vorbereitung der Ausschreibung eines

großen internationalen Demonstrationsvorhabens im Jahr 2011.

internationalen Demonstrationsvorhabens im Jahr 2011. Das Ergebnis ist eine strategische Roadmap für die

Das Ergebnis ist eine strategische Roadmap für die Erprobung der Sicherheit der Lieferkette auf euro- päischer Ebene.

» www.imcosec.eu

» www.isl.org/projects

Ein weiteres Grundlagenprojekt aus dem Bereich Auto-ID und Sicherheit im Containerverkehr im Rahmen einer Aufbauförderung des Landes Bremen ist GMES - Global Monitoring for Environment and Security. In GMES wurde ein Demonstrator entwi- ckelt, mit dem sich Ansätze des Supply Chain Event Management (SCEM) vom Logistik- auf den Sicher- heitsbereich übertragen lassen. Dieser Demonstra- tor steht nun weiteren Projekten wie bspw. INTEG- RITY zur Verfügung.

» www.isl.org/projects

bspw. INTEG- RITY zur Verfügung. » www.isl.org/projects Ein aktives Supply Chain Event Management kann auf

Ein aktives Supply Chain Event Management kann auf Störungen in der Transportkette reagieren

Weiterentwicklung und Pflege operativer IT-Systeme

Die sich im Einsatz befindlichen Software- und Si- mulationssysteme LOMIS, KODISC, MODITO, SCU- SY, CAPS und IYCAPS sind gemäß den Anforde- rungen der Kunden erweitert, modifiziert bzw. auf neue Software-Plattformen migriert worden. Dies bedeutet bspw. die Konfiguration zusätzlicher Da- tenschnittstellen oder die Erstellung zusätzlicher Module für die spezifischen Anforderungen in einem Containerterminal. Die Weiterentwicklung und War- tung dieser Systeme wird zukünftig über die in 2010 gegründete ISL Applications GmbH abgewickelt.

ISL InfoLine / ISL Informationszentrum
ISL InfoLine / ISL Informationszentrum

ISL InfoLine / ISL Informationszentrum

ISL InfoLine / ISL Informationszentrum

ISL InfoLine

Im Mittelpunkt der statistischen Veröffentli- chungen standen auch in 2010 die internatio- nalen Fachpublikationen ISL Shipping Statistics Yearbook (SSYB) sowie die neunmal jährlich erscheinende ISL Shipping Statistics and Mar- ket Review (SSMR).

ISL Shipping Statistics and Mar- ket Review (SSMR) . Die Fachpublikationen der ISL InfoLine Mit der

Die Fachpublikationen der ISL InfoLine

Mit der Festschrift zum 65. Geburtstag von Pro- fessor Manfred Zachcial „Maritime Wirtschaft - Theorie, Empirie und Politik“ wurde die Reihe

Maritime Logistics / Maritime Logistik fortge- setzt. Neben den Print-Versionen der ISL In- foLine ist erneut auch ein deutlicher Zuwachs im Online-Portal der Informationsprodukte zu verzeichnen.

» www.infoline.isl.org

ISL Informationszentrum / Bibliothek

Die Literaturdatenbank ISL SEABASE weist derzeit über 100.000 Literaturnachweise nach. Eine Online Recherche ist entweder im lokalen Bibliothekssystem - dem ISL SEABASE Kata- log - oder im Gemeinsamen Verbundkatalog (GVK) des Gemeinsamen Bibliotheksverbun- des (GBV), der ebenfalls die Bestände des ISL enthält, möglich. Die Präsenzbibliothek des ISL zählt aktuell einen Gesamtbestand von rund 125.000 Bänden, davon 28.000 Monografi- en und 26.000 Jahrespublikationen. Weiterhin werden mehr als 750 Fachzeitschriften und Se- rien laufend gehalten.

» www.isl.org/library

und Se- rien laufend gehalten. » www.isl.org/library 3 r d European Conference on ICT for Transport

3 rd European Conference on ICT for Transport Logistics - ECITL 2010

Am 04. und 05. November präsentierten Logis- tikexperten auf der ECITL 2010 in Bremen neu- este Ergebnisse aus den Forschungsprojekten des 7. Rahmenprogramms der EU-Kommission. Mit Blick auf die Bedeutung für die regionale Logistikwirtschaft übernahm der Bremer Sena- tor für Wirtschaft und Häfen, Martin Günthner, die Schirmherrschaft der Konferenz. Veran- staltungsorte rund um den Bremer Marktplatz waren das Rathaus, der Schütting sowie die Baumwollbörse.

Der Fokus der ECITL 2010 lag auf der Vorstellung und Diskussion von intelligenten IT-Systemen, die zur Unterstützung von Green Logistics Konzepten eingesetzt werden können. Das große In- teresse der Kongressteilnehmer zeigte die Wich- tigkeit der Logistik als Rückgrat der europäischen

Wirtschaft - der Einladung waren Vertreter sowohl aus der Transportindustrie als auch aus Behörden und Forschung gefolgt. Neben den Expertenvorträgen förderten parallel stattfindende interakti- ve Workshops den Meinungsaustausch zwischen Teilnehmern und Rednern. Das ISL war neben dem Hauptorganisator, der Fachhochschule Vorarlberg, verantwortlich für die lokale Organisation in Bremen. In die inhaltliche Gestaltung waren außerdem die EU-Projekte EURIDICE, Logistics for LIFE, e-Freight, SMART-CM, SMARTFREIGHT sowie das ISL-Projekt IN- TEGRITY involviert. Die ECITL 2011 findet am 13. und 14. Oktober in Thessaloniki statt.

2011 findet am 13. und 14. Oktober in Thessaloniki statt. Eröffnung der ECITL 2010 im Bremer

Eröffnung der ECITL 2010 im Bremer Rathaus

Oktober in Thessaloniki statt. Eröffnung der ECITL 2010 im Bremer Rathaus » www.ecitl.eu » www.isl.org/conference
Oktober in Thessaloniki statt. Eröffnung der ECITL 2010 im Bremer Rathaus » www.ecitl.eu » www.isl.org/conference

» www.ecitl.eu » www.isl.org/conference

Aktivitäten 2010
Aktivitäten 2010

Aktivitäten 2010

Aktivitäten 2010

Publikationen

ARENDT, F.: The Requirement for Scanning Export Con- tainers, in: Proceedings of the 5 th Conference on Future Security, Berlin, 2010

ARENDT, F.: Weltweite Kommunikation mit der Box, in:

THB - Täglicher Hafenbericht, Sonderbeilage Container, Jg. 63, Hamburg, 15.10.2010

ARENDT, F. / MEYER-LARSEN, N. / MÜLLER, R.: Enhancing Security and Visibility in International Intermodal Contai- ner Supply Chains, in: HAASIS, H.-D. / KRAMER, H. / LEM- PER, B.: Maritime Wirtschaft - Empirie, Theorie und Politik, Frankfurt/M., 2010, S. 143-159

ARENDT, F. / MEYER-LARSEN, N. / DASCHKOVSKA, K.: In- tegral Data Providing Solution for Container Supply Chain Efficiency and Visibility, in: PAWAR, K.S. / LALWANI, C.S. (Eds.): Configuring Next Generation Supply Chains, Con- ference Proceedings of the 15 th International Symposium on Logistics (ISL2010), Kuala-Lumpur, 2010, S. 321-327

DASCHKOVSKA, K. / MEYER-LARSEN, N. / PFEFFERMANN, N. / HÜLSMANN, M.: Adoption Framework for Innovations in Logistic Transport Chains, in: BLECKER, T. et al. (Eds.):

Pioneering Solutions in Supply Chain Management, Berlin, 2010, S. 347-363

GOULD, J.E. / MACHARIS, C. / HAASIS, H.-D.: Emergence of Security in Supply Chain Management Literature, in:

Journal of Transportation Security, 3. Jg., Nr. 4/2010, S.

287-302

HAASIS, H.-D.: Logistik im Spannungsfeld zwischen Be- stands- und Prozessmanagement, in: HAASIS, H.-D. / PLÖGER, M. (Hrsg.): Flexible Lagersysteme. Von der Be- standshaltung zur produktionssynchronen Versorgung, Frankfurt/M., 2009, S. 11-29

HAASIS, H.-D.: Zur Gestaltung zukunftsfähiger maritimer Logistik, in: SCHÖNBERGER, R. / ELBERT, R. (Hrsg.): Di- mensionen der Logistik. Funktionen, Institutionen und Handlungsebenen, Wiesbaden, 2010, S. 649-657

HAASIS, H.-D.: Foreword, in: LUO, H. (Ed.): Service Sci- ence and Logistics Informatics - Innovative Perspectives, New York, 2010

HAASIS, H.-D. / KRAMER, H. / LEMPER, B.: Maritime Wirt- schaft - Empirie, Theorie und Politik - Festschrift zum 65. Geburtstag von Manfred Zachcial, Frankfurt/M., 2010

HAASIS, H.-D. / LANDWEHR, T.: Mesologistik. Systemop- timierung am Standort und in der internationalen Kette, Kieserling Stiftung, Bremen, 2009

HAASIS, H.-D. / MACKENTHUN, F. / NOBEL, T.: Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf die Logistik?, in:

Internationales Verkehrswesen, Nr. 5, Jg. 62, 2010

HAASIS, H.-D. / PLÖGER, M. (Hrsg.): Flexible Lagersyste- me. Von der Bestandshaltung zur produktionssynchronen Versorgung, Frankfurt/M., 2009

HAASIS, H.-D. / PLÖGER, M. / WILDEBRAND, H.: Flexibel, dynamisch und effizient. Künstliche Intelligenz optimiert Tourenplanung in Speditionen, in: Impulse aus der For- schung, 02/09, 5. Jg., Bremen, 2009

HAASIS, H.-D. / PLÖGER, M. / ZIMMERMANN, F.: Unterneh- mensübergreifende Bestandsallokation mittels softwareba- sierter Multiagenten-Systeme, in: BOGASCHEWSKY, R. / EßIG, M. / LASCH, R. / STÖLZLE, W. (Hrsg.): Supply Ma- nagement Research, Wiesbaden, 2010, S. 263-275

HAASIS, H.-D. / WILDEBRAND, H. / ZIMMERMANN, F.:

AMATRAK - Künstliche Intelligenz in der Tourenplanung, in:
14

HAASIS, H.-D. / KRAMER, H. / LEMPER, B.: Maritime Wirt- schaft - Empirie, Theorie und Politik, Frankfurt/M., 2010, S.

127-142

HADER, A.: Fährschiff- fahrt in Indonesien - Weiterentwicklung eines wesentlichen Verkehrs- trägers, in: HAASIS, H.-D. / KRAMER, H. / LEMPER, B. (Hrsg): Maritime Wirt- schaft - Theorie, Empirie und Politik, Frankfurt/M., 2010, S. 109-126

HADER, A. / HOCKMANN, M.: ISL World Cruise

Fleet Register 2010/11, in: LEMPER, B. (Ed.): ISL Shipping Statistics and Market Review, Bremen,

2010

HADER, A. / HADER, U.: The River Cruise Fleet Handbook 2009/10, 6. Auflage, Delmenhorst, 2010

HADER, A. / MONDEN, R.: Comments: World Shipbuilding and Shipbuilders, in: LEMPER, B.: ISL Shipping Statistics and Market Review, Bremen, 2010

HÜBSCHER, A.: Ansätze zur Realisierung von Green- Shipping, in: HAASIS, H.-D. / KRAMER, H. / LEMPER, B. (Hrsg.): Maritime Wirtschaft - Theorie, Empirie und Politik, Frankfurt/M., 2010, S. 173-190

KOLMYKOVA, A. / HAASIS, H.-D.: Simulation der Logis- tikprozesse für Offshore-Windparks, in: IVANOV, D. et al. (Hrsg.): Logistik und Supply Chain Management: Deutsch- Russische Perspektiven, Proceedings of the 5 th German- Russian Logistics Workshop (DR-LOG10), St. Petersburg, 2010, S. 237-247

KRAMER, H.: Die Verkehrspolitik der Europäischen Union - Ziele, Fortschritte, Hindernisse, in: HAASIS, H.-D. / KRA- MER, H. / LEMPER, B. (Hrsg.): Maritime Wirtschaft - The- orie, Empirie und Politik, Frankfurt/M., 2010, S. 191-205

LANGE, K.: Nachhaltige Effekte auf eine Region durch An- siedelung produktionssynchroner Fertigungsverbünde, in:

HAASIS, H.-D. / PLÖGER, M. (Hrsg.): Flexible Lagersyste- me. Von der Bestandshaltung zur produktionssynchronen Versorgung, Frankfurt/M., 2009, S. 49-104

LANGE, K.: Mehr Sicherheit durch Simulation, in: DVZ, Nr. 119, Jg. 64, Hamburg, 05.10.2010

LANGE, K. / GRABE, L.: Konkurrenz von Land- und Seever- kehr im Ostseeraum, Berlin, 2010

LANGE, K. / SCHÜTT, H. / HEIDMANN, R.: Simulation of Construction Supply Chains in Offshore Wind Energy, DE- WEK 2010, 10 th German Wind Energy Conference, Bre- men, 2010

LEMPER, B.: Erste Anzeichen der Entspannung, in: DVZ, Sonderausgabe Container, Nr. 146, Jg. 63, Hamburg,

05.12.2009

LEMPER, B.: Auswirkungen der globalen Wirtschaftskrise auf die Schifffahrtsmärkte und die maritime Wirtschaft, in:

Nord/LB (Hrsg.): RegioPol - Maritimes Cluster - Zeitschrift für Regionalwirtschaft, Hannover, 2010, S. 125-135

LEMPER, B.: Frachtraten werden tendenziell steigen, in:

VerkehrsRundschau, Nr. 18, München, 2010

LEMPER, B. et al.: Maritimer Sektor - Herausforderungen

tendenziell steigen, in: VerkehrsRundschau, Nr. 18, München, 2010 LEMPER, B. et al.: Maritimer Sektor - Herausforderungen
Aktivitäten 2010
Aktivitäten 2010

Aktivitäten 2010

Aktivitäten 2010

in der Krise, Gemeinsame Studie von ISL und KPMG,

2010

LEMPER, B.: Die Transportrevolution Container - Ur- sachen, Entwicklungen, Zukunft, in: Jahrbuch der Hafenbautechnischen Gesellschaft, Nr. 56, 2010

LEMPER, B.: Positive Signale verstärken sich, in: THB - Täglicher Hafenbericht, Sonderbeilage Container, Jg. 63, Hamburg, 15.10.2010

LEMPER, B. (Hrsg.): ISL Shipping Statistics and Mar- ket Review, Issues 1/2-12, Bremen, 2010

LEMPER, B. (Hrsg.): ISL Shipping Statistics Yearbook 2009, Bremen, 2010

LEMPER, B. / MAATSCH, S. / TASTO, M.: Evolution des Kaskadeneffektes in der Linienschifffahrt, in:

HAASIS, H.-D. / KRAMER, H. / LEMPER, B. (Hrsg):

Maritime Wirtschaft - Theorie, Empirie und Politik, Frankfurt/M., 2010, S. 95-108

LEMPER, B. / TASTO, M.: Quo Vadis, Schifffahrt?, in:

Cash-Magazin, Special Geschlossene Fonds, Ham- burg, 2010

LEMPER, B. / TASTO, M.: Umschlag auf Vorkrisenni-

veau - ISL Monthly Container Port Monitor signalisiert kräftige Erholung, in: DVZ, Nr. 88, Jg. 64, Hamburg,

24.07.2010

MAATSCH, S.: A Multinomial Logit Model of Container Fleet Deployment, Annual Conference Proceedings 2010, IAME - International Association of Maritime Economists, 2010

MEYER-LARSEN, N.: Zöllner warten auf das Portal der Portale, in: DVZ, Sonderausgabe Container, Nr. 146, Jg. 63, Hamburg, 05.12.2009

MEYER-LARSEN, N.: IT-Lösung für Transportoptimie- rung im Containerverkehr, in: Schiff & Hafen, Nr. 01, Jg. 61, Hamburg, Januar 2010

MEYER-LARSEN, N.: Flexible Überwachungsplatt- form - SICIS schafft verlässliche Transparenz, in: On Board - Die Bordzeitung der Hanseatic Lloyd Unter- nehmensgruppe, Nr. 28, Bremen, August 2010

MEYER-LARSEN, N.: Erstmals CSDs im INTEGRITY- Projekt eingesetzt, in: Schiff & Hafen, Nr. 07, Jg. 61, Hamburg, Juli 2010

MEYER-LARSEN, N. / FARJAH, M.: Durchsicht im Ter- minal - RFID-gestützte Systeme schaffen Container- sicherheit in der Hafenlogistik, in: RFID im Blick, Nr. 06, Amelinghausen, Juni 2010

MEYER-LARSEN, N. / HASTINGS, P.: New project to keep tabs on boxes door-to-door, in: e-Cargo-News Asia, März 2010

MEYER-LARSEN, N. / HASTINGS, P.: SICIS - A pro- ject driven by INTEGRITY, in: International Freighting Weekly, Mai 2010

MEYER-LARSEN, N. / SPRINGER, V.: Vollständig über- wachter Containertransport von China nach Europa, in: Weserlotse Logistics Pilot, Nr. 6, Jg. 62, Bremen, Dezember 2009

MEYER-LARSEN, N. / SPRINGER, V.: Transparenz im Containerverkehr - RFID-Einsatz verbessert Logistik- prozesse und Transportsicherheit, in: RFID im Blick, Sonderheft RFID in Bremen, Januar 2010

MEYER-LARSEN, N. / SPRINGER V.: IT-Plattform SICIS verknüpft RFID-Containerüberwachung und

Schiffstracking, in: Auto-ID/RFID Newsletter, Februar

2010

MONDEN, R. / MAATSCH, S. / STOCKMANN, D.: Com- ments: Tanker Market Developments, Bulker Market Developments, Container and General Cargo Ship- ping, Major Shipping Nations, World Merchant Fleet, World Merchant fleet by Ownership Patterns, World Seaborne Trade and World Port Development, in:

LEMPER, B (Ed.): ISL Shipping Statistics and Market Review, Bremen, 2010

MÜLLER, R.: Heading Towards Supply Chain Predic- tability and Security, in: Proceedings of the Interna- tional Conference on Logistics and Maritime Systems (LOGMS), Busan, 2010

MÜLLER, R.: Security Event Management, in: Pro- ceedings of the International Conference on Logistics and Maritime Systems (LOGMS), Busan, 2010

NOBEL, T.: Deutsche GVZ in der Champions League, in: DVZ, Nr. 6, Jg. 64, Hamburg, 14.01.2010

NOBEL, T.: Neue Perspektiven für die GVZ-E - Das erste GVZ-Ranking auf europäischer Ebene liefert viele Ideen für das Management des Güterverkehrs-

zentrums Bremen, in: DVZ, Nr. 48, Jg. 64, Hamburg,

22.04.2010

NOBEL, T. / NEST-

DVZ, Nr. 48, Jg. 64, Hamburg, 22.04.2010 NOBEL, T. / NEST- LER, S. / KOCH, H.

LER,

S.

/

KOCH,

H.

/

MÜNCH,

S.

(Hrsg.):

Ranking

der

europäischen

GVZ-Standorte

-

Benchmarking

der

europäischen

Er-

fahrungen,

Berlin,

2010

PLÖGER, M: Hoch-

kompakte Lagersys- teme, in: HAASIS, H.-D. / PLÖGER,

M. (Hrsg.): Flexi-

ble Lagersysteme. Von der Bestands-

haltung zur produktionssynchronen Versorgung, Frankfurt/M., 2009, S. 31-47

PLÖGER, M.: Agentenbasierte Steuerung flexibler La- gersysteme, in: HAASIS, H.-D. / PLÖGER, M. (Hrsg.):

Flexible Lagersysteme. Von der Bestandshaltung zur produktionssynchronen Versorgung, Frankfurt/M., 2009, S. 125-151

SCHOLZ-REITER, B. / HAASIS, H.-D. / DASCHKOVS- KA, K.: Current Issues and Challenges of Container Security Devices Implementation in Supply Chain Networks, in: PAWAR, K.S. / LALWANI, C.S. (Eds.):

Configuring Next Generation Supply Chains, Procee- dings of the 15 th International Symposium on Logis- tics, Kuala Lumpur, 2010, S. 144-151

SCHÜTT, H.: Finding the polluter, in: Green Port Jour- nal, Issue 7, Reigate/Surrey, März 2010

SCHÜTT, H.: Simulation Technology in Planning, Im- plementation and Operation of Container Terminals, in: BÖSE, J. (Ed.): Handbook Terminal Planning, New York, 2010

SCHÜTT, H.: Experiences in Terminal Planning, in:

Proceedings of the International Conference on Lo- gistics and Maritime Systems (LOGMS), Busan, 2010

Planning, in: Proceedings of the International Conference on Lo- gistics and Maritime Systems (LOGMS), Busan, 2010
Aktivitäten 2010
Aktivitäten 2010

Aktivitäten 2010

Aktivitäten 2010

TASTO, M.: Starke Impulse aus Asien, in: DVZ, Sonder- beilage Container, Nr. 146, Jg. 63, Hamburg, 05.12.2009

TASTO, M.: Slow Steaming hat Grenzen, in: DVZ, Sonder- beilage China, Nr. 66, Jg. 64, 03.06.2010

TASTO, M.: Changing Traffic Patterns in European Shortsea Container Traffic, Annual Conference Proceedings 2010, IAME - International Association of Maritime Economists,

2010

WILDEBRAND, H.: Kundenindividuelle Massenprodukti- on zur Bewältigung überkapazitätsbedingter Unterneh- menskrisen, Frankfurt/M., 2009

Vorträge und Veranstaltungen

03. Dezember 2009

HÜBSCHER, A.: The Carbon Footprint of Maritime Logi- stics, Ports & the Environment International Conference 2009, Amsterdam

09. Dezember 2009

NOBEL, T.: Klimawandel und Logistik, 1. Regionalkonfe- renz nordwest 2050, Delmenhorst

15. Dezember 2009

LEMPER, B.: Aussichten für die Schifffahrtsmärkte und Im- plikationen für den Hinterlandverkehr, 2. Verkehrsfachta- gung Mobilität Ruhr, Bochum

18. Januar 2010

HÜBSCHER, A.: Mögliche Maßnahmen zur Reduzierung von Schadstoffemissionen im Bereich der Seeschifffahrt, INWENT - Umwelt und Energieeffizienz im Logistik- und Transportsektor, Hafenfachschule Bremen

20. Januar 2010

LEMPER, B.: Entwicklung an den Schiffsmärkten und die Auswirkung auf unterschiedliche Schiffstypen, Hamburger Fondsrunde, Hamburg

21. Januar 2010

LEMPER, B.: Seewärtiger Außenhandel und maritime Lo- gistik 2010 - Prognosen und Trends, 2. Jahresauftakt Lo- gistik NRW, Köln

25. Januar 2010

NOBEL, T.: Logistikimmobilienmarkt - Chancen und Her- ausforderungen für Güterverkehrszentren (GVZ), EURO- FORUM Konferenz „Die Logistik-Immobilie“, Frankfurt

28. Januar 2010

LEMPER, B.: Seeschifffahrt in der Krise, Workshop bei der NordLB, Hannover

03. Februar 2010

LEMPER, B.: Schifffahrtsmärkte im Wandel - Aktuelle Si- tuation - Ausblick, VGF Summit 2010, Lloyd Fonds Panel Schiffsfonds 2010 - Wege aus der Krise, Frankfurt

05. Februar 2010

ARENDT, F.: Sicherheitsmaßnahmen im Containerverkehr - Auswirkungen auf die Logistik, Antrittsvorlesung zur Ko- operationsprofessur an der Hochschule Bremerhaven, ISL Neujahrsempfang, Bremerhaven

09. Februar 2010

LEMPER, B.: Schifffahrtsmärkte im Wandel - Aktuelle Si- tuation - Ausblick, Unternehmensverband Hafen Hamburg e.V., Hamburg

17. Februar 2010

LEMPER, B.: Aktuelle Entwicklungen in der Containerschiff- fahrt - Wann kommt die Marktstabilisierung?, Ausschuss für Hafen und Schifffahrt der Handelskammer Hamburg
16

17. Februar 2010

MÜLLER, R.: Win-Win Solutions combining Security and Logistics, NS FRITS Security Workshop, Bremerhaven

23. Februar 2010

LEMPER, B.: Hinterland Transport Flows - Monitoring and Modelling, Harstad University College Workshop, Bremen

23. Februar 2010

MEYER-LARSEN, N.: Win-Win Solutions combining Secu- rity and Logistics, Harstad University College Workshop,

Bremen

24. Februar 2010

ARENDT, F.: Statements for Logistics Session, ICT4EE - Conference on ICT for Energy Efficiency, Brüssel

09. März 2010

ARENDT, F.: ECSIT - Erhöhung der Containersicherheit durch berührungslose Inspektion im Hafen-Terminal, Ha-

fen- und Verkehrsausschuss der Industrie- und Handels- kammer Bremerhaven

22.-24. März 2010 MÜLLER, R.: SICIS - Shared Intermodal Container Infor- mation System, eFreight Workshop, Athen

26. März 2010

TASTO, M.: Development of Container Hinterland Traffic,

General Assembly and Port-Hinterland Round Table, EIA European Intermodal Association, Hamburg

Round Table, EIA European Intermodal Association, Hamburg 15. April 2010 DREYER, M. / LANGE, K. /

15. April 2010

DREYER, M. / LANGE, K. / MÜLLER, R. / PETERS, L. / SCHÜTT, H. / TASTO, M.: Trends in der maritimen Logistik, Vortragsreihe zum Tag der Logistik 2010, ISL Bremerhaven

22. April 2010

HÜBSCHER, A.: Anreizsysteme für innovative Antriebs- techniken, HTG-Workshop FA Hafenplanung und Logistik

- Schiffsemissionen - Innovative Reduzierungsansätze als Beitrag zu Umwelt- und Klimaschutz, Bremerhaven

22. April 2010

SCHÜTT, H.: Bewertung der Auswirkung von Reduktions- maßnahmen - Emissionsberechnung auf Grundlage eines

simulationsgestützten Schiffverkehrsmodells, HTG-Work- shop FA Hafenplanung und Logistik - Schiffsemissionen

- Innovative Reduzierungsansätze als Beitrag zu Umwelt- und Klimaschutz, Bremerhaven

22.-23. April 2010 ARENDT, F. / HAASIS, H.-D. / LANDWEHR, T. / PETERS, L.:

Bremer Logistiktag 2010 – Play Fair Global Logistics, Kon- ferenz und Fachausstellung, Bremerhaven

Logistics, Kon- ferenz und Fachausstellung, Bremerhaven 26. April 2010 LEMPER, B.: Seeschifffahrt in der Krise,

26. April 2010

LEMPER, B.: Seeschifffahrt in der Krise, Workshop bei der Deutschen Schiffsbank, Hamburg

28. April 2010

LEMPER, B.: Aktuelle Entwicklungen in der Containerschiff- fahrt - Wann kommt die Marktstabilisierung?, Dr. Peters GmbH & Co. KG, Dortmund

Aktivitäten 2010
Aktivitäten 2010

Aktivitäten 2010

Aktivitäten 2010

27.-30. April 2010 HAASIS, H.-D. / KOLMYKOVA, A.: TransRussia - 15 th International Exhibition and Conference Transport and Logistics, Moskau

Exhibition and Conference Transport and Logistics, Moskau 05.-07. Mai 2010 SCHÜTT, H. et al.: Modeling of

05.-07. Mai 2010 SCHÜTT, H. et al.: Modeling of innovative techno- logies for container terminal yard stacking systems using an object-oriented simulation framework, In- ternational Workshop on applied Modelling and Simu- lation, Rio de Janeiro

10. Mai 2010

LEMPER, B.: When will the storm pass? - Market out- look for shipowners, TradeWinds Marine Risk Forum 2010, Hamburg

12. Mai 2010

HAASIS, H.-D.: Planification des Centres Logistique et Liaison Hinterland, Agence National des Ports, Casablanca

19. Mai 2010

LEMPER, B.: Shipping Market Update - Die Haupt- schifffahrtsmärkte vor dem Hintergrund der Wirt- schaftskrise, Seminar der DNV-Academy, Hamburg

19.-22. Mai 2010 HAASIS, H.-D. / KOLMYKOVA, A.: Simulation der Lo- gistikprozesse für Offshore Windparks, 5th German- Russian Logistics Workshop (DR-LOG10), St. Peters- burg

20. Mai 2010

LANGE, K.: Sustainable Maritime Cluster - Approa- ches and Solutions for Environmental Protection in Logistics, Sevastopol

21. Mai 2010

SCHÜTT, H.: Logistikstandort Bremerhaven, Berufs- akademie des Handwerks, Bremerhaven

27. Mai 2010

LEMPER, B.: Containermärkte im Frühjahr 2010 - Ak- tuelle Lage und Aussichten mit Fokus auf Feeder- schiffe, 6. Schifffahrtsforum Niederelbe der Zeppelin Power Systems GmbH & Co. KG, York

01.-02. Juni 2010 NOBEL, T.: Das Güterverkehrszentrum (GVZ) Jade- WeserPort und seine intermodalen Hinterlandopti- onen am Beispiel des EU-Projekts „HINTERPORT“, Fachkongresses LOGITA, Wilhelmshaven

01.-02. Juni 2010 SCHÜTT, H.: Innovative Verkehrssteuerung zum Ja- deWeserPort, Fachkongresses LOGITA, Wilhelmsha- ven

02. Juni 2010

PETERS, L.: Logistikmarketing - Logistik als Marke begreifen, Hochschule Bremerhaven

07.-08. Juni 2010 ARENDT, F.: ECSIT - Enhancement of Container Secu- rity through Contactless Inspection in Sea Terminals, US/German Joint Workshop “Cargo Security Techno- logies”, Berlin

08.-10. Juni 2010 DREYER, M. / SCHÜTT, H.: TOC Terminal Operators Conference Europe 2010, Conference and Exhibition, Valencia

08.-10. Juni 2010 SCHÜTT, H.: Supporting new technologies during de- velopment as well as during implementation and ope- ration / HPA - Vessel Emissions Hamburg, TOC Ter- minal Operators Conference Europe 2010, Valencia

TOC Ter- minal Operators Conference Europe 2010, Valencia 09. Juni 2010 MÜLLER, R.: Container Supply Chain

09. Juni 2010

MÜLLER, R.: Container Supply Chain Visibility and Security, Container Security Conference, Shanghai

10.-11. Juni 2010 ARENDT, F.: The RISING project, EIWN - European Inland Waterway Navigation Conference, Baja

17. Juni 2010

DREYER, M. / MÜLLER, R. / SCHÜTT, H.: Approach Bremerhaven pilot concept - Scenarios for future tru- cking, NS FRITS Pilot Test Workshop, Bremerhaven

17. Juni 2010

LEMPER, B.: Hinterland Transport Flows - Monitoring and Modelling, Visit of post-graduate class in Mariti- me Economics and Logistics (MEL), Bremerhaven

22. Juni 2010

LEMPER, B.: Handelsweg Weltmeere - Zwischen Frei- beutertum und Management, Podiumsdiskussion des Beluga College, Bremen

24. Juni 2010

KRAMER, H.: MARPOS Workshop - Overview of past research project results in FP5, FP6 & FP7 and key findings, Brüssel

22. Juni 2010

HADER, A.: Grundlagen und Aussichten des Marktes für Mehrzweck-/ Schwergutschiffe, EEH, Hamburg

04.-07. Juli 2010 DASCHKOVSKA, K.: Integral Data Providing Solution for Container Supply Chain Efficiency and Visibility / Current Issues and Challenges of Container Security Devices Implementation in Supply Chain Networks, 15 th International Symposium on Logistics (ISL2010), Kuala Lumpur

07. Juli 2010

HAASIS, H.-D.: Energie- und Ressourceneffizienz durch Clustermanagement, Universität Hohenheim

07. Juli 2010

TASTO, M.: Changing traffic patterns in European short sea container traffic, 2010 Annual Conference of the International Association of Maritime Econo- mists (IAME), Lissabon

08. Juli 2010

MAATSCH, S.: A multinomial logit model of contai- ner fleet deployment, 2010 Annual Conference of the International Association of Maritime Economists (IAME), Lissabon

11. Juli 2010

SCHÜTT, H.: Terminal planning and optimisation via

Association of Maritime Economists (IAME), Lissabon 11. Juli 2010 SCHÜTT, H.: Terminal planning and optimisation via
Aktivitäten 2010
Aktivitäten 2010

Aktivitäten 2010

Aktivitäten 2010

distributed emulation, Euro XXIV, Lissabon

15. Juli 2010

HAASIS, H.-D.: Flexibilitätsmanagement in Produktion und Logistik, Universität Greifswald

20. Juli 2010

HAASIS, H.-D.: New Developments in Sustainable Logis- tics, Hunan University, Changsha

22. Juli 2010

HAASIS, H.-D.: Mesologistics and Freight Village Develop-

ment, Annual Conference of CFLP, Shenyang

11. August 2010

LEMPER, B.: Containermarkt - Wann wird der Boden er- reicht?, Verein Bremer Umschlagbetriebe e.V., Bremen

19. August 2010

LEMPER, B.: Current Situation on Major Shipping Markets

- Focus Container Feeder, DVWG-Seminar, Rostock/War- nemünde

27. August 2010 DREYER, M. / PETERS, L. / SCHÜTT, H. et al.: ISL Open House, Empfang zur Sail 2010 in Bremerhaven

02.-03. September 2010 DASCHKOVSKA, K.: Adoption Frameworks for Innovations in Logistics Transport Chains, HICL 2010, Hamburg

07.-09. September 2010 ARENDT, F.: The Requirement for Scanning Export Contai- ners, Future Security - 5 th Security Research Conference, Berlin

08. September 2010

NOBEL, T.: Die Zukunft der Wasserstraßen und Schifffahrt gestalten in Zeiten des Klimawandels - Wie passen wir uns an?, Klimawandel und Logistik, BMVBS Kongress, Bonn

13.-17. September 2010 HAASIS, H.-D. / KOLMYKOVA, A.: Sustainable Maritime Cluster and Offshore Windparks, 2 nd International Scienti- fic Conference InterTranslog 2010 - Problems of Transport Logistics Development, Odessa

15.-17. September 2010 HAASIS, H.-D.: Seaport Container Terminal Services are Moving Inland: Challenges and Solutions, LOGMS - Inter- national Conference and Workshop on Logistics and Mari- time Systems, Busan

15.-17. September 2010 MÜLLER, R.: Heading Towards Supply Chain Predictability and Security / Security Event Management, LOGMS - In- ternational Conference and Workshop on Logistics and Ma- ritime Systems, Busan

15.-17. September 2010 SCHÜTT, H.: Experiences in Terminal Planning / Reducing the Start-Up Phase of Automated Terminals using Emula- tion, LOGMS - International Conference and Workshop on Logistics and Maritime Systems, Busan

17. September 2010

NOBEL, T.: Vernetzung der Güterverkehrszentren (GVZ) im europäischen Hinterland, LNC-Kongress, Hannover

20. September 2010

HÜBSCHER, A.: Maritime Luftemissionen im Fokus von Umwelt und Technik, Ständiger Fachausschuss des Deut- schen Nautischen Vereins, Hamburg

Fachausschuss des Deut- schen Nautischen Vereins, Hamburg 20.-22. September 2010 MÜLLER, R.: Risk Assessment in

20.-22. September 2010 MÜLLER, R.: Risk Assessment in Container Security Using Fuzzy Logic, ICCL - 1 st International Conference on Com- putational Logistics, Shanghai

27. September 2010

NOBEL, T.: Ranking of the European Freight Village Lo-

cations - Benchmarking of the European Experiences, EU HINTERPORT-Workshop, Bremen

27.-29. September 2010 SCHÜTT, H.: Maximizing ROI through the Use of Emulati- on, ZEBRA Solutions World 2010, San Francisco

of Emulati- on, ZEBRA Solutions World 2010, San Francisco 28.-29. September 2010 LEMPER, B. / PETERS,

28.-29. September 2010 LEMPER, B. / PETERS, L. et al.: ISL Maritime Conference 2010 - Maritime Märkte im Herbst 2010 - Wie Phönix aus der Asche?, Konferenz und Senatsempfang im Rathaus, Bremen

28. September 2010

LEMPER, B.: Trügerische Ruhe? - Lage und Trends auf den Massengutmärkten, ISL Maritime Conference 2010, Bre- men

28. September 2010

ZACHCIAL, M.: Zyklische Märkte der Seeverkehrswirt- schaft - Beginn eines neuen Aufschwungs, ISL Maritime Conference 2010, Bremen

29. September 2010

TASTO, M.: Reedereistrategien und deren Auswirkungen auf die Containerhäfen in Nordwesteuropa, ISL Maritime Conference 2010, Bremen

01. Oktober 2010

LEMPER, B.: Current Situation on Selected Shipping Mar- kets, Seminar of Bureau Veritas S.A., Hamburg

04. Oktober 2010

SCHÜTT, H.: Forecasting Environmental Impacts of Ter- minal and Port Operation, Workshop Ports & the Environ- ment, Long Beach

05.-07. Oktober 2010 SCHÜTT, H.: New Technologies - Visions to Reality, Port & Terminal Technology Conference and Exhibition, Long Beach

07. Oktober 2010

HAASIS, H.-D.: Knowledge-based Sustainable Regional Cluster Development, Universität Arad

18. Oktober 2010

HAASIS, H.-D.: Logistik und Transport als Treiber einer nachhaltigen Stadt- und Regionalentwicklung, EU-ECER- Seminar, Shanghai

21.-22. Oktober 2010 MACKENTHUN, F.: Freight Villages as Intermodal Hubs in the Hinterland – European Experiences, Dryport Confe- rence 2010, Edinburgh

25.-28. Oktober 2010 SCHÜTT, H.: Driven by IT - Innovations in Port Operations, AAPA Marine Terminal Management Training Program, Jacksonville

04.-05. November 2010 ARENDT, F. / MEYER-LARSEN, N. / PETERS, L. / SPRIN-

Aktivitäten 2010
Aktivitäten 2010

Aktivitäten 2010

Aktivitäten 2010

GER, V. et al.: ECITL 2010 - 3 rd European Conference on ICT for Transport Logistics, Conference, Exhibition and Senate Reception, Bremen

Conference, Exhibition and Senate Reception, Bremen 04.-05. November 2010 ARENDT, F.: Moderation of Security

04.-05. November 2010 ARENDT, F.: Moderation of Security and Visibility Ses- sion, ECITL 2010 - 3 rd European Conference on ICT for Transport Logistics, Bremen

11.-12. November 2010 ARENDT, F. / PETERS, L.: TWLogistik 2010 - Logis- tik safe oder sicher?, Fachkonferenz und Ausstellung, Bremerhaven

12. November 2010

ARENDT, F.: Höhere Sicherheit durch Container- Scanning - Chancen und Schwachstellen, TWLogistik

2010, Bremerhaven

- Chancen und Schwachstellen, TWLogistik 2010, Bremerhaven 17.-18. November 2010 LANGE, K.: Simulation of Construction

17.-18. November 2010 LANGE, K.: Simulation of Construction Supply Chains in Offshore Wind Energy, DEWEK 2010, 10 th German Wind Energy Conference, Bremen

18.-20. November 2010 ENGLER, M.: The Impact of Security Regulation on International Supply Chains from the Processes’ Per- spective, German-Italian Conference GIC-PRODESC 2010, Hamburg

23. November 2010

NOBEL, T.: Freight Villages as Intermodal Hubs - Re-

sults from the first Ranking in Europe, Brüssel

22.-24. November 2010 HAASIS, H.-D. / WILDEBRAND, H. / ZIMMERMANN, F.: Sustainable Urban Freight Logistics, International Workshop, Hanoi

01. Dezember 2010

HAASIS, H.-D.: Strategies, Statistics, Terminals and Players, Intermodal Europe 2010, Amsterdam

Diverse Termine HAASIS, H.-D. / PETERS, L. / WILDEBRAND, H.:

Wissensweitergabe als Wettbewerbsfaktor für KMU, Roadshow Wissensmanagement, Berlin/München/Ko- blenz/Hagen/Nürnberg/Reutlingen/Stralsund

Diverse Termine WILDEBRAND, H. / ZIMMERMANN, F.: Der Dispositi- onsarbeitsplatz der nächsten Generation, Roadshow ERP für Logistikdienstleister auf Basis von SAP, Ha- burg/Düsseldorf/Ulm

Lehrveranstaltungen

Universität Bremen

Studiengänge Wirtschaftswissenschaft, Betriebswirt- schaftslehre und Wirtschaftsingenieurwesen:

HAASIS, H.-D.: Quantitative Methoden der BWL, Nachhaltiges Management, Mesologistik und Netz- werkmanagement, Cluster- und Kooperationsma- nagement, Klimaveränderung und Wertschöpfung,

Nachhaltigkeit in der Verkehrswirtschaft

ZACHCIAL, M.: Statistik, Makroökonomie III, Neuere Methoden der empirischen Wirtschaftsforschung

Hochschule Bremen

Studiengang International Shipping and Chartering:

LEMPER, B.: Principles of Maritime Economics

TASTO, M.: Chartering Practise, Commoditiy Practise and Logistics

Hochschule Bremerhaven

Studiengänge Integrated Safety and Security Ma- nagement, Transportwesen/Logistik, Logistics Engi- neering and Management, Informatik:

ARENDT, F.: Informationstechnische Prozesse und Anlagen, Logistische Prozesse und Anlagen

MEYER-LARSEN, N.: Sicherheit intermodaler Contain- ertransporte, Logistische Prozesse und Anlagen

MÜLLER, R.: Sicherheit intermodaler Containertrans- porte, Softwaretechnik, Repetitorium Programmie- rung

SCHÜTT, H.: Mathematische Methoden der Risiko- analyse, Eintrittswahrscheinlichkeit und Risikobewer- tung, Gefahrenpotentiale von logistischen Prozessen und Anlagen, Seehafenterminals

TASTO, M.: Transport Economics

Anlagen, Seehafenterminals TASTO, M.: Transport Economics In 2010 promovierten die beiden ISL Mitarbeiter Dr. Kerstin

In 2010 promovierten die beiden ISL Mitarbeiter Dr. Kerstin Lange und Dr. M. Plöger bei Prof. Dr. Hans-Dietrich Haasis

Hanseberufsakademie Delmenhorst

Studiengang Logistik- und Prozessmanagement:

HAASIS, H.-D.: Logistikkonzepte

KOLMYKOVA, A. / LANGE, K. / PLÖGER, M. / RINNE, A. / TASTO, M.: Grundlagen Logistik

Frankfurt School of Finance and Management

Studiengang Ship Financing:

LEMPER, B.: Grundlagen zu Schifffahrtsmärkten

Hochschule Osnabrück / Lingen (Ems)

Studiengänge Betriebswirtschaft und Management, Wirtschaftsingenieurwesen:

WILDEBRAND, H.: Logistik

/ Lingen (Ems) Studiengänge Betriebswirtschaft und Management, Wirtschaftsingenieurwesen: WILDEBRAND, H.: Logistik 19

19

Impressum

Herausgeber Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik

Redaktion & Layout Leif Peters

Bildnachweis Arkon Shipping, BDB Duisburg, BELUGA Ship- ping, DGG, DHL/INTEGRITY, ISL

Druck Druck & Medien Kontor, Rotenburg/W.

Kontakt

Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik Universitätsallee 11-13 28359 Bremen Tel.: 04 21 / 2 20 96-0 Fax: 04 21 / 2 20 96-55

t.i.m.e.Port II Barkhausenstr. 2 27568 Bremerhaven Tel.: 04 71 / 30 98 38-0 Fax: 04 71 / 30 98 38-55

2 27568 Bremerhaven Tel.: 04 71 / 30 98 38-0 Fax: 04 71 / 30 98
2 27568 Bremerhaven Tel.: 04 71 / 30 98 38-0 Fax: 04 71 / 30 98
2 27568 Bremerhaven Tel.: 04 71 / 30 98 38-0 Fax: 04 71 / 30 98
2 27568 Bremerhaven Tel.: 04 71 / 30 98 38-0 Fax: 04 71 / 30 98
2 27568 Bremerhaven Tel.: 04 71 / 30 98 38-0 Fax: 04 71 / 30 98

© ISL, Bremen 2011

info@isl.org

www.isl.org