Sie sind auf Seite 1von 4

proJECt 29

Brandon Greene
1. Juni 2008
Einheit mit Christus - die Basis unserer Mündigkeit
Hast du mal gefragt was es wirklich bedeutet "geistlich zu sein" oder "geistlich zu
wachsen"? Vielleicht glaubst du, dass jemand, der 'über die Massen gesalbt' ist, sehr
geistlich ist. Wenn jemand die Bücher der Bibel rückwärts auswendig sagen kann - oohh.
Leute haben die verschiedensten Meinungen was geistliche Reife betrifft. Heute und
nächsten Sonntag werden wir Gottes Definition von geistlichem Wachstum und geistlicher
Reife herausfinden. Es ist vielleicht einfacher als du denkst!
Kol. 1,25: "Deren Diener bin ich geworden gemäß der Haushalterschaft8, die mir von Gott
für euch gegeben ist, daß ich das Wort Gottes voll ausrichten soll, 26 [nämlich] das
Geheimnis, das verborgen war, seitdem es Weltzeiten und Geschlechter gibt, das jetzt
aber seinen Heiligen offenbar gemacht worden ist. 27 Ihnen wollte Gott bekanntmachen,
was der Reichtum der Herrlichkeit dieses Geheimnisses unter den Heiden ist, nämlich:
Christus in euch, die Hoffnung der Herrlichkeit. 28 Ihn verkündigen wir, indem wir jeden
Menschen ermahnen und jeden Menschen lehren in aller Weisheit, um jeden Menschen
vollkommen in Christus Jesus darzustellen."
Paulus sagte damit aus: "Ich wurde 'diakon' - ein Diener, der im Auftrag arbeitet - mit der
Verpflichtung, euch mit dem Wort Gottes gleichförmig zu machen." Dann gibt er uns die
Summe der Offenbarung der ganzen Schrift: Jesus! Vom Anfang bis zum Ende der Bibel
dreht es sich um Jesus, der Gott ist und, der Gott offenbart. Er wohnt nicht nur außer uns,
sondern auch in uns. Die Wahrheit, daß Er in uns wohnt, ist das Fundament für geistliches
Wachstum und geistlicher Reife.
Die Mehrheit der Christen denken häufig, daß Jesus außer Ihnen ist, anstatt, daß der
Retter Jesus IN ihnen wohnt. Das heißt, daß alles, das Jesus ist und für sie hat - also, alle
Segnungen, die er für sie versorgt hat - außer ihnen bleiben. Wie wenn alles, was Jesus ist
und hat total von uns getrennt wäre. Dann tun sie sich in ihrer Beziehung mit Jesus
schwer, denn sie denken, daß Er distanziert ist. Sie messen ihre Beziehung mit Ihm mit
den Gefühlen, die sie im Gebet und beim Bibellesen spüren, und mit persönlichen
Prophetieen, die sie bekommen, u.s.w.
Gebet ist ein gutes Beispiel dafür: Wenn wir versuchen im Gebet etwas von einem
distanzierten Jesus zu erlangen, dann denken wir, daß wir richtig gebetet haben und, daß
Er uns hört, wenn wir Gänsehaut bekommen. Wir tun oft das gleiche, wenn wir versuchen
Gottes Wille für unser Leben herauszufinden. Wir wollen etwas von 'draußen' hören, denn
für uns ist Jesus hier 'draußen'. Darauf folgend wird unsere Beziehung mit Jesus auf
Gefühlen basiert, die unsere Geistlichkeit und Beziehung bestätigen sollen. Das gleiche
machen wir auch mit dem Studieren von Gottes Wort, Gemeindeleben und mit Anbetung.
Wenn unsere Beziehung mit Jesus auf dieser Basis bleibt, dann bleiben wir Unmündig,
denn wir basieren unsere Beziehung mit Ihm auf unseren Gefühlen über äusserlichen
Aktivitäten. Statt dessen müssen wir unsere Beziehung auf der Wahrheit basieren,
nämlich, auf das, was Er bereits in uns gewirkt hat und auf das, was die Bibel uns darüber
erklärt. Unser Glaube ist sonst falsch gesetzt. Es ist wahr, daß unsere Gerechtigkeit,
Heiligkeit, Erlösung und Segnungen außer uns bestehen, nämlich in der Person Jesu und
in Seinem Werk. Aber eine "distanzierte Gerechtigkeit", die in jemandem außer uns
besteht, würde wenig bedeuten, wenn "der Gerechte Jesus" für immer außer uns bleiben
würde. Und hier ist die gute Nachricht: Er blieb nicht außer uns!
Siehst du, wenn wir von neuem geboren werden, werden wir durch den Heiligen Geist, die
dritte Person der Dreieinigkeit, regeneriert. Die Bibel sagt uns, daß wir in diesem
Augenblick neue Kreaturen sind. Wir werden zu etwas neuem und anders gemacht, denn
die Gerechtigkeit Jesu wird uns gegeben. Er macht uns so sehr gerecht vor Gott, sodaß
der Heilige Geist, der Gott ist, nun in uns wohnt. Er macht uns eins mit Jesus, sodaß alles,
was Jesus ist und hat, nun ein Teil von uns ist.
1 Kor. 6- "15 Wißt ihr nicht, daß eure Leiber Glieder des Christus sind? 19 Oder wißt ihr
nicht, daß euer Leib ein Tempel des in euch wohnenden Heiligen Geistes ist, den ihr von
Gott empfangen habt..." und "17 Wer aber dem Herrn anhängt, ist ein Geist mit
ihm." (Have two pieces of wood then one piece. Have kids pull apart the two then try the
one). Dieses Stück Holz kann man mit losen Händen nicht zerbrechen. So sehr sind wir
eins mit Jesus.
Gott selbst wohnt in uns und wir sind eins mit Christus! Die gute Nachricht für dich ist,
daß Gott dies bereits vollbracht hat. Wieviel näher zu Gott kannst du kommen, wenn du
bereits eins mit Ihm bist?! Du bist "angekommen". Wir singen Lieder wie: 'Ich will mehr,
mehr von Dir, Herr!' Wie geht das? Haben wir nur drei viertel von Jesus bekommen? Wie
wenn wir tatsächlich mehr von Ihm noch bekommen könnten... "Nach der letzten
Konferenz habe ich ein achtel von Jesus dazubekommen und diese Woche werde ich
fasten, um mehr Platz für Jesus zu machen - ich muß ja schließlich abnehmen, damit Er
zunehmen kann."
Laß mich erklären, was ich meine, indem ich meine Ehe mit Amber als Beispiel benutze.
Am 24. Juni 1995 wurden Amber und ich durch ein Ehebund zusammen verbunden. Wir
sind verheiratet. Wie würde es klingen, wenn ich sagen würde: "Ich wünsche mir, wir
wären mehr verheiratet." oder: "Nach unserem gestrigen Date-Abend fühle ich mich mit
Amber mehr verheiratet." 'Verheirateter' geht's nicht! Unser Ehebund vor fast 13 Jahren
etablierte unsere Beziehung miteinander. Unser Status ändert sich nie. Aber unsere
Beziehung kann durch intimites Erkenntnis über einander reifer werden. Genauso ist es
bei dir und Jesus. Du kannst vor Gott nicht gerechter werden; du kannst nicht mehr von
Jesus in deinem Leben haben als gerade jetzt. Du bist ein Geist mit Ihm! Aber, du kannst
in deiner Beziehung mit Ihm reifer werden.
Wir können diese Einigkeit mit Jesus folgend definieren: "Die Innige, lebendige und
geistliche Einigkeit zwischen Jesus und Seinem Volk, in der Er die Quelle ihres Lebens,
ihrer Stärke, Heiligkeit und Erretung ist." Diese Einigkeit übersteigt bei weitem jedes
irdische Beispiel von innigen Beziehungen. Diese Einigkeit unterscheidet sich bei weitem
in ihrer Gemeinschaft und in der transformeirenden Kraft ihres Einflusses. Wir sind uns
dieser Einigkeit mit Jesus vielleicht genauso unbewußt wie wir der Durchbluting im Körper
unbewußt sind. Aber, genauso wie das Blut, ist diese Einigkeit die Quelle und der Zustand
unseres Lebens.
Im Johannes 15 machte es Jesus uns klar als Er sich selbst mit einem Weinstock und
Christen mit der Rebe verglich: "Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir
bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht"
Genauso wie ein natürlicher Weinstock Leben an die Reben weitergibt, so ist Gottes
geistliche Leben im Weinstock, Jesus Christus, und Er gibt Leben an Seine geistlichen
Reben weiter. Die Rebe ist nicht vom Weinstock getrennt, wobei sie aus den Wurzeln
Ernährung selbst holen muss. Sie ist ein Teil des Weinstockes, wobei Leben und
Ernährung automatisch in die Rebe hineinfließt, sodaß sie Frucht hervorbringt. He works
in us and produces fruit through us.
Jesus sagte nicht, daß Er die Wurzel sei. Die Wurzel dieses Weinstockes sind im Himmel,
nicht auf dieser Erde, eingepflanzt. Wir sind in den Weinstock eingepfropft worden und
erleben daher Sein göttliches Leben. Das heißt, daß wenn du, z.B., Weisheit brauchst, daß
du dich nicht im Gebet anstrengen mußt bis ein Engel dir persönlich ein schön
geschmücktes Weisheitsgeschenk überreicht. Sondern, wenn du betest, so wird es dir
gerne gegeben. Wenn du geistliche Stärke brauchst wird Jesus sie dir gerne geben.
Die Erkenntnis über Gottes persönlicher Wille für dich ist bereits in dir. Wenn du für deine
Situation betest, so beginnt Gott die Situation (hier draußen) und auch dich (hier drinnen)
so zu verändern, wie es nötig ist. Und Männer, wenn wir diese Lebenspläne bearbeiten
können wir Gott vertrauen, daß Er uns zu den Männern macht wozu Er uns berufen hat.
Gebiete in unserem Leben, die Veränderung brauchen, wird Er mit Seinem Wort
ausschneiden, sodaß Seine Veränderungskraft durch uns fließen und uns mündig in Jesus
machen kann. Während wir es Ihm erlauben in uns zu wirken und wir lernen gemäß
Seines Wortes zu leben, so macht er uns Jesus ähnlich.
Siehst du, geistliche Reife ist nicht auf unserer Salbung, unseren geistlichen Gaben und
Erfahrungen, nicht auf unserer Fähigkeit ein Gebetsmarathon zu überleben, und nicht auf
unserer Fähigkeit zig Schriftstellen zitieren zu können basiert. Unsere Reife hängt nicht
von unserem geistlichen Alter oder von unserer Ausbildung ab. Diese sind falsche
Vergleiche. Wir sollten uns nicht mit anderen Menschen vergleichen, sondern mit Jesus.

Geistliche Mündigkeit ist gleich Christus Ähnlichkeit. Jesus ist ein Bild von Gottes
Absicht für uns. Geistliche Mündigkeit bedeutet, daß wir uns entschließen gemäß Gottes
Standpunktes anstatt unseres menschlichen Standpunktes zu leben. Dies geschieht
indem wir uns demütig entscheiden Gottes Wort für unser Leben anzuwenden. Während
wir das tun formt uns Gott mehr und mehr, sodaß wir Jesus gleichförmig werden. Er
benutzt das, was in Seinem Wort / in der Bibel steht, um uns zu lehren, zu korrigieren und
zu trainieren ein göttliches Leben zu fürhen. Unser geistliches Wachstum sieht wie unser
natürliches Wachstum aus - vom Säuglingsalter bis zum Erwachsenenalter.
Es klingt vielleicht lustig, aber geistliche Reife hat viel damit zu tun WIE wir die Milch des
Wortes Gottes trinken. 1. Petrus 2,2: "...und seid als neugeborene Kindlein begierig nach
der unverfälschten Milch des Wortes, damit ihr durch sie heranwachst, 3 wenn ihr wirklich
geschmeckt habt, daß der Herr freundlich ist."
Laßt mich nun mit diesen drei Schritten, wie man mit Milch mündig wird, schließen:
1. Erstens: Wir trinken beständig Milch. Das bedeutet, daß wir der Milch des Wortes
Gottes zuhören. Wir lesen aus der Bibel und hören Predigten und Lehren aus dem Wort
Gottes. Wir sind ernsthaft und fleißig unser Herz und unseren Verstand dafür aufzutun.
Wenn Gottes Wort einen starken Einfluß auf uns haben soll, macht es viel aus WIE wir es
empfangen. Wir sind nicht passiv oder gleichgültig. Babys sehnen sich nach Milch und
sind unglaublich fokusiert wenn sie durstig sind.
2. Genieße, schluck runter, verdaue und werde satt. Dies ist äußerst wichtig. Denn wenn
dies nicht passiert, wirst du den nächsten Schritt nicht nehmen können. Hier beginnen wir
zu sehen, daß Gottes Wege gut und richtig sind. Viele Menschen verschlucken sich an der
Milch des Wortes Gottes. (Verschluken) "Heißt es wirklich, daß ich Leute segnen soll, die
mich verfluchen? - Sexuelle Sünde und Lust sind wie Götzendienst? - Ich soll andere mit
meinen Worten aufbauen, nicht niederreißen? - Ich darf nicht mehr lügen? Ich muss als
kind meinen Eltern gehorsam sein?"
"...wenn ihr wirklich geschmeckt habt, daß der Herr freundlich ist." Wenn wir Gottes Wort
TUN - also SCHMECKEN - dann sehen wir, daß es richtig und gut ist. Wir beginnen den
Geschmack von Milch zu lieben und es sättigt uns. Und, wenn es uns sättigt, so
transformiert es unsere Werte und Prioritäten. Das führt uns zum dritten Schritt.
3. Nun, wo unser Herz mit Jesus satt ist, beginnen wir zwischen Gut und Böse zu
unterscheiden. Hebraer 5,14 "Die feste Speise aber ist für die Gereiften, deren Sinne
durch Übung geschult sind zur Unterscheidung des Guten und des Bösen."
Wir wissen, daß offensichtliche Dinge böse sind: "Ja, klar, kenne ich den Unterschied
zwischen Mord und Nicht-Mord, ähh." Aber ich spreche vom Unterschied zwischen
göttlichen und humanistischen Perspektiven. Treffen wir unsere täglichen Entscheidungen
auf Grund der Bibel oder etwas anderem? Wir treffen Tag für Tag hunderte von
Entscheidungen. Viele Dinge sind in der Bibel schwarz-weiß. Viele Dinge aber nicht. Daher
brauchen wir geistliche Unterscheidung. z.B.: Welche Filme man gucken darf, Wofür man
politisch steht, Finianzielle Strategien, Wo man einkaufen will, Unsere Berufungen,
Versicherungen, Rente, Geschäftspläne, Wo wir leben sollen, Was wir fahren sollen, Wie
wir unsere Kinder disziplinieren sollen, Was wir anziehen werden, Wo wir unsere Zeit
investieren, Wie großzügig wir sein wollen, Wir wir mit Konflikt umgehen, u.s.w.
Während wir beständig Gottes Wort praktizieren, beginnen wir Lebenssachen aus einer
biblischen, göttlichen Perspektive, anstatt aus einer humanistichen Perspektive zu
unterscheiden. Und dadurch zeigen wir geistliche Reife.
Das wunderbare an Gottes Reifungsprozess ist, daß du dabei verändert wirst! Du mußt dir
keine Sorgen über das Mündigwerden machen. Der Ben bleibt nachts nicht wach und
schreit: "Wuäh! Ich will jetzt sofort 9 Jahre alt sein!" Sondern, er ißt und wächst. So wie
beim natürlichen Wachstumsprozess, bewirkt Jesus Veränderung in uns!
Kol. 1,29: "Dafür arbeite und ringe ich auch gemäß seiner wirksamen Kraft, die in mir
wirkt mit Macht." Wir verwirklichen dieses christliche Leben mit der Stärke Jesu, die
mächtig in uns wirkt.