Sie sind auf Seite 1von 25
Statik_3 Trägerlehre Susanne Susanne Blail Blail Susanne Blail
Statik_3 Trägerlehre Susanne Susanne Blail Blail Susanne Blail

Statik_3

Trägerlehre

SusanneSusanne BlailBlail

Susanne Blail

TrTräägerlehregerlehre

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre BSP. BOGEN Susanne Susanne Blail Blail

BSP. BOGEN

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre BSP. BOGEN Susanne Susanne Blail Blail

SusanneSusanne BlailBlail

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre BSP. BOGEN Susanne Susanne Blail Blail

TrTräägerlehregerlehre

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre Was sind SCHNITTKRÄFTE ? Susanne Susanne Blail Blail

Was sind SCHNITTKRÄFTE ?

SusanneSusanne BlailBlail

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre Was sind SCHNITTKRÄFTE ? Susanne Susanne Blail Blail
Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre Was sind SCHNITTKRÄFTE ? Susanne Susanne Blail Blail
Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre Was sind SCHNITTKRÄFTE ? Susanne Susanne Blail Blail
Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre Was sind SCHNITTKRÄFTE ? Susanne Susanne Blail Blail
Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre Was sind SCHNITTKRÄFTE ? Susanne Susanne Blail Blail
Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre Was sind SCHNITTKRÄFTE ? Susanne Susanne Blail Blail

TrTräägerlehregerlehre

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre Was sind SCHNITTKRÄFTE ? Susanne Susanne Blail Blail A H

Was sind SCHNITTKRÄFTE ?

SusanneSusanne BlailBlail

A H A V x
A
H
A
V
x
Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre Was sind SCHNITTKRÄFTE ? Susanne Susanne Blail Blail A H

B V

s A H A V
s
A
H
A
V
Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre Was sind SCHNITTKRÄFTE ? Susanne Susanne Blail Blail A H

TrTräägerlehregerlehre

SCHNITTKRÄFTE

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre SCHNITTKRÄFTE Susanne Susanne Blail Blail
Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre SCHNITTKRÄFTE Susanne Susanne Blail Blail

SusanneSusanne BlailBlail

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre SCHNITTKRÄFTE Susanne Susanne Blail Blail

TrTräägerlehregerlehre

NORMALKRAFT „N“

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre NORMALKRAFT „N“ Die Normalkraft N ist gleich groß und entgegengesetzt

Die Normalkraft N ist gleich groß und entgegengesetzt gerichtet der Summe aller Kräfte parallel zur Stabachse, links des Schnitts oder rechts des Schnitts. Die Normalkraft ist positiv, wenn sie an der Querschnittsfläche zieht. Sie ist dann eine Zugkraft.

ZUG POS + DRUCK NEG -

SusanneSusanne BlailBlail

- ZUGKRAFT - DRUCKKRAFT

zieht. Sie ist dann eine Zugkraft. ZUG POS + DRUCK NEG - Susanne Susanne Blail Blail

TrTräägerlehregerlehre

QUERKRAFT „Q“

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre QUERKRAFT „Q“ Die Querkraft Q ist gleich groß und entgegengesetzt

Die Querkraft Q ist gleich groß und entgegengesetzt gerichtet der Summe aller Kräfte rechtwinkelig (quer zur Stabachse) links des Schnitts oder rechts des Schnitts.

Die Querkraft ist positiv, wenn durch die äußeren Kräfte der linke Trägerteil nach unten oder der rechte Trägerteil nach oben verschoben würde.

SusanneSusanne BlailBlail

der linke Trägerteil nach unten oder der rechte Trägerteil nach oben verschoben würde. Susanne Susanne Blail

TrTräägerlehregerlehre

BIEGEMOMENT „M“

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre BIEGEMOMENT „M“ Das Biegemoment M ist gleich groß und entgegengesetzt

Das Biegemoment M ist gleich groß und entgegengesetzt gerichtet der Summe aller Momente links oder rechts des Schnitts.

Das Biegemoment ist positiv, wenn die äußeren Kräfte links des Schnitts gegen den Uhrzeigersinn drehen, oder wenn die äußeren Kräfte rechts des Schnitts im Uhrzeigersinn drehen, jeweils bezogen auf den Schwerpunkt der Schnittfläche.

SusanneSusanne BlailBlail

des Schnitts im Uhrzeigersinn drehen, jeweils bezogen auf den Schwerpunkt der Schnittfläche. Susanne Susanne Blail Blail

TrTräägerlehregerlehre

P 2 P 1 P 3 P 4 2 A 1 H A V B
P 2
P 1
P 3
P 4
2
A
1
H
A
V
B
linker Trägerteil
mittlerer Trägerteil
rechter Trägerteil

V

3 P 4 2 A 1 H A V B linker Trägerteil mittlerer Trägerteil rechter Trägerteil
3 P 4 2 A 1 H A V B linker Trägerteil mittlerer Trägerteil rechter Trägerteil

SusanneSusanne BlailBlail

3 P 4 2 A 1 H A V B linker Trägerteil mittlerer Trägerteil rechter Trägerteil

TrTräägerlehregerlehre

BSP. TRÄGER

F = 30 kN

60° A H A V B V 3,50m 2,50m
60°
A H
A V
B V
3,50m
2,50m
Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre BSP. TRÄGER F = 30 kN 60° A H A

SusanneSusanne BlailBlail

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre BSP. TRÄGER F = 30 kN 60° A H A

TrTräägerlehregerlehre

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre SCHNITTKRAFTVERLAUF Schnittkraftverläufe können ma ßstäblich dargestellt werden, wobei

SCHNITTKRAFTVERLAUF

Schnittkraftverläufe können maßstäblich dargestellt werden, wobei die positive Normalkraft und das positive Biegemoment nach unten, die positive Querkraft nach oben aufgetragen werden.

Das positive Biegemoment erzeugt an der Trägerunterseite (an der Kennfaser) Zugspannungen, die Querkraft ist positiv, wenn das Biegemoment mit fortschreitender Trägerachse ins Positive geht und umgekehrt.

SusanneSusanne BlailBlail

wenn das Biegemoment mit fortschreit ender Trägerachse ins Positive geht und umgekehrt . Susanne Susanne Blail

TrTräägerlehregerlehre

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre BSP. TRÄGER _ Def. KENNFASER Susanne Susanne Blail Blail F

BSP. TRÄGER _ Def. KENNFASER

SusanneSusanne BlailBlail

F = 30 kN

60° A H A V B V 3,50m 2,50m
60°
A H
A V
B V
3,50m
2,50m
gerlehre gerlehre BSP. TRÄGER _ Def. KENNFASER Susanne Susanne Blail Blail F = 30 kN 60°

TrTräägerlehregerlehre

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre BSP. TRÄGER_ Auflagerkräfte Susanne Susanne Blail Blail X 10.83 15.00

BSP. TRÄGER_ Auflagerkräfte

SusanneSusanne BlailBlail

X 10.83 15.00 15.17
X
10.83
15.00
15.17

Z

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre BSP. TRÄGER_ Auflagerkräfte Susanne Susanne Blail Blail X 10.83 15.00

TrTräägerlehregerlehre

BSP. TRÄGER_ N(x) [kN]

-15.00

X
X

Z

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre BSP. TRÄGER_ N(x) [kN] -15.00 X Z Susanne Susanne Blail

SusanneSusanne BlailBlail

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre BSP. TRÄGER_ N(x) [kN] -15.00 X Z Susanne Susanne Blail

TrTräägerlehregerlehre

BSP. TRÄGER_ Q(x) [kN]

-15.17

X 10.83
X
10.83

Z

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre BSP. TRÄGER_ Q(x) [kN] -15.17 X 10.83 Z Susanne Susanne

SusanneSusanne BlailBlail

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre BSP. TRÄGER_ Q(x) [kN] -15.17 X 10.83 Z Susanne Susanne

TrTräägerlehregerlehre

BSP. TRÄGER_ M(x) [kNm]

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre BSP. TRÄGER_ M(x) [kNm] X 37.9237.92 Z Susanne Susanne Blail
X 37.9237.92 Z
X
37.9237.92
Z

SusanneSusanne BlailBlail

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre BSP. TRÄGER_ M(x) [kNm] X 37.9237.92 Z Susanne Susanne Blail

TrTräägerlehregerlehre

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre SCHNITTKRAFTVERLÄUFE VERDEUTLICHEN DIE BEANSPRUCHUNG DES TRAGWERKES UND BILDEN DIE

SCHNITTKRAFTVERLÄUFE VERDEUTLICHEN DIE BEANSPRUCHUNG DES TRAGWERKES UND BILDEN DIE GRUNDLAGE FÜR DIE BERECHNUNG!!!!!

SusanneSusanne BlailBlail

DIE BEANSPRUCHUNG DES TRAGWERKES UND BILDEN DIE GRUNDLAGE FÜR DIE BERECHNUNG!!!!! Susanne Susanne Blail Blail

TrTräägerlehregerlehre

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre BSP. TRÄGER_Gleichlast „ql²/8“ Susanne Susanne Blail Blail q [kN/m] A

BSP. TRÄGER_Gleichlast „ql²/8“

SusanneSusanne BlailBlail

q [kN/m]

A H A V B l/2 l/2
A H
A V
B
l/2
l/2

V

ä ä gerlehre gerlehre BSP. TRÄGER_Gleichlast „ql²/8“ Susanne Susanne Blail Blail q [kN/m] A H A

TrTräägerlehregerlehre

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre MAX. MOMENT M(x) WO? WO QUERKRAFT Q(x) = 0 IST!!!

MAX. MOMENT M(x)

MAX. MOMENT M(x) WO? WO QUERKRAFT Q(x) = 0 IST!!!

WO?

MAX. MOMENT M(x) WO? WO QUERKRAFT Q(x) = 0 IST!!!

WO QUERKRAFT Q(x) = 0 IST!!!

SusanneSusanne BlailBlail

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre MAX. MOMENT M(x) WO? WO QUERKRAFT Q(x) = 0 IST!!!

TrTräägerlehregerlehre

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre Susanne Susanne Blail Blail

SusanneSusanne BlailBlail

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre Susanne Susanne Blail Blail
Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre Susanne Susanne Blail Blail

TrTräägerlehregerlehre

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre •Sprunghafte Änderung in der Belastungsordinate ergibt einen Knick in der
Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre •Sprunghafte Änderung in der Belastungsordinate ergibt einen Knick in der

•Sprunghafte Änderung in der Belastungsordinate ergibt einen Knick in der Querkraftlinie !!

•Zusammenhang Belastung – Querkraft (1.Ableitung:Neigung)

•Bei Momentenlinie kein Sprung vorhanden, sondern tangentieller Übergang

SusanneSusanne BlailBlail

•Bei Momentenlinie kein Sprung vorhanden, sondern tangentieller Übergang Susanne Susanne Blail Blail

TrTräägerlehregerlehre

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre •Sprung in der Momentenlinie ist nur dann möglich, wenn in

•Sprung in der Momentenlinie ist nur dann möglich, wenn in diesem Punkt ein Einzelmoment angreift

•Sprung entspricht dann dem Betrag des Einzelmomentes

Punkt ein Einzelmoment angreift •Sprung entspricht dann dem Betrag des Einzelmomentes Susanne Susanne Blail Blail

SusanneSusanne BlailBlail

Punkt ein Einzelmoment angreift •Sprung entspricht dann dem Betrag des Einzelmomentes Susanne Susanne Blail Blail

TrTräägerlehregerlehre

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre Q(x) M(x) Susanne Susanne Blail Blail

Q(x)

M(x)

SusanneSusanne BlailBlail

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre Q(x) M(x) Susanne Susanne Blail Blail
Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre Q(x) M(x) Susanne Susanne Blail Blail

TrTräägerlehregerlehre

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre Susanne Susanne Blail Blail
Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre Susanne Susanne Blail Blail

SusanneSusanne BlailBlail

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre Susanne Susanne Blail Blail

TrTräägerlehregerlehre

SusanneSusanne BlailBlail

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre Susanne Susanne Blail Blail Quelle: Tragwerkslehre Einführung

Quelle: Tragwerkslehre Einführung

Tr Tr ä ä gerlehre gerlehre Susanne Susanne Blail Blail Quelle: Tragwerkslehre Einführung