Sie sind auf Seite 1von 28

Heterogene Gleichgewichte

Niere (Ratte) 8x
Färbung: Trypanblau (in vivo) + Kernechtrot
Prof. Dr. Ilse Vollmar-Hesse
Histonet 2000, Univ. Ulm

Schematische Darstellung eines Nephrons


Ischler-Institut Fridolfing

Stoffaustausch im proximalen Tubulus


Ischler-Institut Fridolfing

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Heterogene Gleichgewichte

ein Stoff liegt in ein Stoff wird zwischen


zwei Phasen vor zwei Phasen verteilt

Eis

hydrophiler Benzin
Farbstoff
Wasser
Wasser

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Gesättigte Lösungen

gesättigte Kochsalz-Lösung Zweiphasen-Gemisch

1 Liter
Wasser + 358 g NaCl Wasser + Ether

HWKHU3KDVH
Gesättigte
Lösung ZlVVU3KDVH

Bodenkörper

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Löslichkeit
hydrophil = lipophob lipophil = hydrophob

„gleiches löst sich in gleichem“

Pflanzenöl

Salz
Wachs

Wasser Benzin

Zucker Ether
Ethanol

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Nernstscher Verteilungssatz

[ A]1
=K
[ A]2
Verteilungsgleichgewicht zwischen wässriger und organischer Phase:

1. Ausschütteln 2. Ausschütteln 3. Ausschütteln

[A]1 [A]1‘ [A]1‘‘

[A]2 [A]2‘ [A]2‘‘

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Nernstscher Verteilungssatz: DDT ([NXUV

Cl Cl DDT ist lipophil.


H Es wird im Fettgewebe gespeichert
und kann sich über die Nahrungskette
C
anreichern!
DDT CCl3

Makrele
Zooplankton

Mensch
Hering
Thunfisch
Algen

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Henry-Daltonsches Gesetz

p ( A) Gasphase
=K
[ A]Flüssigkeit
in der Lunge:
O2/CO2-Austausch zwischen
Gasphase und Flüssigkeit (Blut)
→ Henry-Daltonsches Gesetz

im Gewebe:
CO2/O2-Austausch zwischen
Flüssigkeiten (Blut/Zellplasma)
→ Nernstscher Verteilungssatz
Abb.: Schmidt/Thews: Physiologie des Menschen (27. Aufl.), S. 565

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Adsorption

Adsorption an der Oberfläche

Die adsorbierte Menge ist abhängig von der Konzentration der


zu adsorbierenden Substanz und der Oberfläche des Adsorbens

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Adsorption

Adsorptions-Isotherme

Adsorbierte Belegungsgrad = 1 d.h. alle Plätze sind besetzt


Menge

T konstant

Partialdruck p (Gas)
Konzentration c (Flüssigkeit)

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Kohletabletten ([NXUV

Erste Hilfe bei Vergiftungen

Wirksam bei Vergiftungen


mit organischen Stoffen,
durch Adsorption der Giftstoffe;
bei Darminfektionen und
Durchfall wenig wirksam.

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Gleichgewichte in Gegenwart von Membranen

• Diffusion

• Dialyse

• Osmose

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Diffusion

ohne Membran mit Membran aktiver Transport


passiv passiv durch Membran

Energie

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Dialyse
durchlässig für Wasser,
semipermeable und kleine Ionen
Membran undurchlässig für Zellen
und Proteine

Wassermoleküle

Kationen, z.B. Na+


MegaSystems, Delmenhorst & S.A.D. Ulm

Anionen, z.B. Cl–


Abbildungen: Anatomie-Atlas-CD

Proteine

Zellen

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Osmose

Versuchsbeginn Gleichgewicht

hydrostatischer Druck:

phydr = h · d
h = Steighöhe
d = Dichte der Lösung
phydr

phydr = posm

semipermeable Membran: nur für Wassermoleküle durchlässig, nicht für Ionen

reines Lösung reines Lösung


Lösungsmittel Lösungsmittel

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Osmotischer Druck einer Glucose-Lösung

posm = [ A] ⋅ R ⋅ T
Abhängig von der Zahl (Konzentration) der Teilchen, nicht von ihrer Natur!

posm = 1 bar posm = 24,8 bar

1 mol Glucose reines Wasser 1 mol Glucose


in 24,8 l Wasser in 1 l Wasser

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Osmotischer Druck von Salz-Lösungen

posm = z ⋅ [ A] ⋅ R ⋅ T
Abhängig von der Zahl (Konzentration) der einzelnen Teilchen.

H2O
Glucose Glucoseaq [Glucose] = 1 mol/l z = 1 posm = 24,8 bar

H2O
NaCl Na+aq + Cl–aq [NaCl] = 1 mol/l z = 2 posm = 49,6 bar

H2O
MgCl2 Mg2+aq + 2 Cl–aq [MgCl2] = 1 mol/l z = 3 posm = 74,4 bar

bei 25°C

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Osmotischer Druck des Blutplasmas ([NXUV

9 g NaCl
hypertonisch 0,9% NaCl = = 9 g/l
1000 g H 2 O
z.B. 10% NaCl
m 9g
nNaCl = = = 0,154 mol
M 58,5 g / mol
posm = z ⋅ [ NaCl ] ⋅ R ⋅ T
isotonisch nNaCl
posm = z ⋅ ⋅ R ⋅T
z.B. 0,9% NaCl V
0,154mol bar ⋅ l
posm = z⋅ ⋅ 0, 0831 ⋅ 310K
1l mol ⋅ K
für NaCl: z = 2 theoretisch
z = 1,86 empirisch
hypotonisch
z.B. dest. Wasser posm = 7,38 bar bei 37°C

Abb.: Mortimer: Chemie, S. 211

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Donnan-Gleichgewicht

10 K+ 10 Cl–

6 K+ 6 Cl–
5 K+ 5 Prot –

Beginn

[K+]innen · [Cl−]innen = [K+]außen · [Cl−]außen 9 K+ 4 Cl– 5 Prot –

Membran- [ K + ]innen Gleichgewicht


potential: ∆E = −0, 06V ⋅ log +
(bei 25°C) [ K ]außen semipermeable Membran
durchlässig für Ionen und Wasser,
undurchlässig für Proteine
elektrische Neutralität der Lösungen innen und außen!

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Nervenzelle ([NXUV

Na+

K+
ATP ADP + P

Abbildung: Anatomie-Atlas-CD
MegaSystems, Delmenhorst & S.A.D. Ulm

: Natrium-Kalium-Pumpe
(Na+/K+-ATPase)

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Reine Stoffe und Stoffgemische

Materie

heterogene physikalische homogene


Stoffgemische Methoden Stoffe

homogene physikalische reine


Stoffgemische Methoden Stoffe

chemische chemische chemische


Verbindungen Methoden Elemente

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Trennverfahren

Schmelzpunkt Teilchengröße Löslichkeit


Siedepunkt Adsorption

Destillation Filtration Extraktion


Sublimation Dialyse Chromatographie

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Trennverfahren: Phasenumwandlung

Sublimation Destillation Kristallisation

fest
À flüssig À gasförmig
gasförmig fest À flüssig
Gefriertrocknung

flüssig
p ↓
Ä
gasförmig
Ä
T ↓ fest

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Destillation ([NXUV

Kopf-Thermometer

Kühlwasser

Claisen-Aufsatz

Liebig-Kühler
Vorstoß
Vigreux-Kolonne

Vorlage

Destillat
Destillationskolben
„Sumpf“

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Chromatographie 1
stationäre Phase

mobile Phase =
Laufmittel

Laufmittel

Eluat

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Chromatographie 2
stationäre Phase

mobile Phase =
Laufmittel

Laufmittel

Eluat

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Papierchromatographie ([NXUV

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Gaschromatographie ([NXUV

Doping-Kontrolle:

gaschromatographischer
Nachweis von Amphetamin
in einer Urin-Probe

Abbildung aus:
W. Schänzer: „Doping und Dopingkontrolle“
Chemie in unserer Zeit, 31 (1997), 222

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Gaschromatogramm des Kaffee-Aromas ([NXUV

Gaschromatogramm eines Kaffeearoma-Konzentrats;


über den Peaks ist die Geruchswahrnehmung angegeben.

Abb.: V. Buß, H. tomDieck: Einführung in die Chemie, Bd. 4: Vom Rohstoff zum Produkt; Köln: vgs, 1981 - nach: O. Eichler: „Kaffee und Coffein“; Berlin, ...: Springer, 1976

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.