Sie sind auf Seite 1von 11

Salzlösungen: Physiologische Bedeutung

PO43–
Konzentration in Zelle
K+ K+ PO43–
HCO3–
Na+ Na+ Ca2+ Cl–
Mg2+

HCO3–
Ca2+ Mg2+ Cl–
Konzentration im Blut

Na+ / K+ -Konzentrationsgefälle ermöglicht: • aktiven Transport von Nährstoffen durch


Membran
• Erregbarkeit von Nerven- u. Muskelzellen

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Lösungsvorgang
H2O
1. Dissoziation: δ−
δ+
Trennung der Ionen
des Ionengitters δ+

Cl– Na+ δ−
δ+
δ+
H2O

Gitterenergie ∆HU abhängig von


- Ladung und
- Radius der Ionen

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Lösungsvorgang
2. Hydratation: Anlagerung von Wassermolekülen
H2O H2O

δ− δ+

Na+ Cl–

Ion-Dipol-WW am Beispiel Na+ und Cl- (1. Sphäre)

• aber auch in der 2. Sphäre lagern sich Wassermoleküle an


• allgemeine Schreibweise für hydratisierte Ionen: Mn+(H2O)x = Mn+aq
Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.
Hydratisierte Ionen

Ionenradius: Li+ < Na+ < K+


Radius der hydratisierten Ionen (Mn+aq): Li+aq > Na+ aq > K+ aq

Grösse der hydratisierten Ionen beeinflusst:


• Diffusionsgeschwindigkeit
• Transport durch Membranen

Bei Hydratation wird Hydratationsenergie ∆HH frei


(exothermer Vorgang ∆HH < 0)
Betrag von ∆HH abhängig von Grösse und Ladung der Ionen:
∆HH (Li+) > ∆HH (Na+) > ∆HH (K+)
∆HH (Ca2+) > ∆HH (K+)

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Lösungswärme

∆HL = ∆HU + ∆HH

Enthalpie

Gitterenergie ∆HU
aufgewendet

Bilanz:
Lösungswärme ∆HL

endotherm
Hydratationsenergie ∆HH
wird frei
exotherm

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Lösungswärme: Beispiel

Lösen von KCl:

∆HU = 703 kJ/mol


∆HH(K+) = - 314 kJ/mol
∆HH(Cl-) = - 376 kJ/mol
∆HL = + 13 kJ/mol

endotherm!

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Kältekompressen ([NXUV

Wasser

aufreissbarer Beutel
mit NH4NO3 (s)

Kühlbeutel bei Sportverletzungen: Ammoniumnitrat (NH4NO3) löst sich in


Wasser mit ∆HL = 26,4 kJ / mol
endotherm: entzieht der Umgebung Wärme

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Löslichkeitsprodukt
Massenwirkungsgesetz für gesättigte Lösung
gesättigte Salzlösung im Gleichgewicht mit Bodenkörper:
H2O
BaSO4 (s) Ba2+aq + SO42– aq

[Ba2+]·[SO42– ]
=K
[BaSO4]
Konzentration des Bodenkörpers, [BaSO4]
Ba2+aq SO4 2–
konstant:
aq
2
2+ 2– –10 mol
[Ba ]·[SO4 ] = K·[BaSO4] = Lp = 10
BaSO4 l2
Lp: Löslichkeitsprodukt

bei reinem BaSO4:


Bodenkörper
mol
[Ba2+] = [SO42–] = 10–5
l

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Löslichkeitsprodukt

Allgemeine Schreibweise: Salz Löslichkeitsprodukt Einheit

AB Lp = [A+]·[B–] mol2/l2
A2B Lp = [A+] 2·[B2–] mol3/l3
AB2 Lp = [A2+]·[B–] 2 mol3/l3

Lp gross : leichtlösliche Salze


Lp klein: schwerlösliche Salze (z.B. BaSO4)

Löslichkeit hängt von der Gibbs’ freien Energie ∆G0 ab (nicht von ∆HL):
∆G0 = - R·T·ln K = - R·T·ln Lp , mit
∆G0 = ∆H0 - T· ∆S0

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Salzlösungen: Fällungsreaktionen
Beispiel: Ausfällen von Chloridionen

AgNO3-Lsg.
Ag+ + Cl– AgCl ↓
Mn+aq Cl– aq Mn+aq NO3– aq

Lp = 1,7·10-10 mol2/l2

chloridhaltige Salzlösung
AgCl Niederschlag
z.B. bei [Ag+] = 10-1 mol/l: [Cl-] = 1,7·10-9 mol/l

• qualitativer Nachweis von Cl– (oder auch von Ag+)


• quantitative Bestimmung von Cl– (Wägen des Niederschlags)

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Elektrolyse
Bsp.: Elektrolyse einer Kupferchloridlösung e– e–
Gleichstrom Ionen wandern Kathode Anode
Leitfähigkeit aufgrund der
Dissoziation in Ionen: Elektrolyte

starke Elektrolyte: vollständig


dissoziiert
schwache Elektrolyte: wenig
dissoziiert Cu Cl2
(Metall) (Gas)

Reaktion an Kathode:
Cu2+ + 2 e– Cu

Reaktion an Anode: Cu2+ Cl–


2 Cl– Cl2 + 2 e–

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.