Sie sind auf Seite 1von 19

Heterocyclen im Organismus

• Nucleinsäuren

• Porphyrine

• Vitamine

Bacteriophage T2 mit DNA


Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme
ca. 50.000fache Vergrößerung
A. K. Kleinschmidt & D. Lang, 1962

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Heterocyclen als Arzneimittel ([NXUV
H O H H H H H H
S CH3 S
C C N R1 N

NH2 N CH3 N
O O CH2 R2
COOH
HO O
Penicilline (hier: Ampicillin) Cephalosporine
Antibiotika Antibiotika

CH3 CH3 H O
N
O N O N
H3C
N
H3C NH Br N
H3C N O
O N
CH3

Hexobarbital Aminophenazon Bromacepam


Narkotikum Analgetikum & Antipyretikum Tranquillizer

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Aliphatische Heterocyclen

H
O S R C N H
S CH3
O
N
N CH3
H O
COOH
Tetrahydrofuran Pyrrolidin Tetrahydrothiophen
β -Lactamring
(Ein Stinkstoff: bei der
Lecksuche in Gas-
leitungen eingesetzt) Penicillin-Grundgerüst

Die Eigenschaften entsprechen in etwa den offenkettigen Verbindungen mit


Heteroatomen (also den Ethern, Thioethern und Aminen)

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Aromatische Heterocyclen
H
H C H
Benzol C C 6 π-Elektronen
C C
sechsgliedrige H C H fünfgliedrige
aromatische H. H aromatische H.
Ersatz: Ersatz:
H
C N C
H O S N H
C
1 π ⇒ 1 π-Elektron H
2 π ⇒ 2 π-Elektronen

N 6 π- 6 π-
Elektronen Elektronen
O S N
N N
H
Pyridin Pyrimidin Furan Thiophen Pyrrol

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Fünfgliedrige aromatische Heterocyclen

Elektronensysteme der fünfgliedrigen aromatischen Heterocyclen

N O S N
H H
Pyrrol Furan Thiophen Imidazol

Ein freies Elektronenpaar am Heteroatom mit zwei Doppelbindungen konjugiert


6 -π-Elektronen über alle Ringatome delokalisiert (aromatisches System)

Vergleich der Basenstärke: Pyrrol = sehr schwache Base, weil das freie Elektronenpaar
des Stickstoffs Teil des π-Elektronensystem ist
Imidazol = mittelstarke Base (das freie Elektronenpaar des zweiten
Stickstoffatoms ist nicht Teil des π-Elektronensystems)

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Pyrrol-Derivate ([NXUV
Protein
H
N Histidin
R N
R
R N
N CH3
R
H
N
Pyrrol H3C N
FeII CH3
Porphyrin-System N
N
(enthält 4 Pyrrolringe)
H3C

O2
COOH
COOH

Häm (= Porphyrin und Eisenion)


mit den zusätzlichen Liganden im
Hämoglobin (Histidin der Proteinkette
Weitere Pyrrolderivate: • Chlorophyll und Sauerstoff)
• Vitamin B12
Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.
Sechsgliedrige Heterocyclen: Pyridin
O
C
X
N wichtiges
Derivat N
Pyridin X = OH Nicotinsäure gehören zur Vitamin-B2-Gruppe
und sind Bestandteil wichtiger
X = NH2 Nicotinsäureamid
Coenzyme wie z.B. NADH

• Am Stickstoff ein freies Elektronenpaar basisch


• Aufgrund des elektronenziehenden Eigenschaft des Stickstoffs ist der
Aromat elektronenärmer als Benzol geringere Reaktivität mit
Elektrophilen

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Biologisch bedeutendstes Pyridinderivat: NADH ([NXUV
Beim Coenzym NADH ist der Aromat aufgrund des quartären Stickstoff-
atoms noch elektronenärmer als beim Pyridin. Es reagiert deshalb sogar
mit Nucleophilen:


H O H H O

NH2
NH2
N
N +
R
R
NADH
NAD +
(Pyridinium-Ion)

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


weitere heterocyclische Vitamine ([NXUV
O
CH3 COOH
C
OH N CH
N N
N H CH2
N N
H 3C N NH2 S OH CH2
H
H2 N N N COOH
Thiamin (Vitamin B1) Folsäure

O
Pyridoxal O H
H N CH3 C
N (Vitamin B6)
HO CH2OH
O N N CH3
CH2 H 3C N
O
H C OH
H C OH H N N H
H C OH
Biotin
CH2OH Riboflavin (Vitamin H)
S COOH

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Sechsgliedrige Heterocyclen: Pyrimidin

N
Pyrimidin

Pyrimidinbasen sind Bestandteil der Nucleinsäuren


(Cytosin und Thymin in der DNA / Cytosin und Uracil in der RNA) :

NH2 NH2 O O
CH3
N N HN HN

O N HO N O N O N
H H H
Cytosin Thymin Uracil

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Mehrkettige Heterocyclen: Purin
N
N

N N
H
Purin

Neben den Pyrimidinbasen kommen in DNA und RNA noch zwei Purinbasen
vor:

NH2 O
N HN N
N

N N H2 N N N
H H
Adenin Guanin

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


weitere wichtige Heterocyclen

N S
H
Indol Thiazol

O OH
C
H2 N C H CH3
N N

N H3 C N NH2 S CH2OH
H
Tryptophan Thiamin

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Nucleinsäuren: Bausteine
O H
Phosphorsäure O P O H
O H

5’ 5’
H O CH2 O OH H O CH2 O OH
Zucker 1’ 1’
H H H H
(Pentosen) H 3’ H H 3’ H

OH H OH OH

2-Desoxy-D-ribose D-Ribose

O NH2 NH2 O O
Pyrimidin- CH3 N
HN N N HN N HN
und
Purinbasen O N O N N N H2N N N O N
H H H H H

Thymin Cytosin Adenin Guanin Uracil

Desoxyribonucleinsäure (DNA) Ribonucleinsäure (RNA)

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Bausteine: schematische Darstellung

Phosphorsäure

Zucker
(Pentosen)
2-Desoxy-D-ribose D-Ribose

Pyrimidin-
und
Purinbasen

Thymin Cytosin Adenin Guanin Uracil

Desoxyribonucleinsäure (DNA) Ribonucleinsäure (RNA)

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Nucleotide und Polynucleotide

DNA- RNA-
Polynucleotid Polynucleotid

DNA-Nucleotid RNA-Nucleotid

Zucker
Zucker

Phosphor- Basen Phosphor- Basen


säure säure

DNA-Polynucleotide sind sehr lang können aus mehr als 100.000 Nucleotiden bestehen!
RNA-Polynucleotide sind recht unterschiedlich lang, aber im Vergleich zur DNA kurz (einige
Tausend Nucleotide)
Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.
Bindungen des Polynucleotidstranges ([NXUV
NH2

N & &
O O N
5’
O P O CH2 O
O Nucleotid
1’
OH
H H N
H 3’ H N

O H N N NH2
5’
O P O CH2 O
1’ O
OH
H H CH3
H 3’ H
HN
O H
O N
O P O CH2 O
NH2
OH
H H N
H H N

O H N N Abschnitt eines DNA-Stranges


O P O CH2 O (H-Atome nicht abgebildet):

Ba
OH 1’ Das Rückgrat des Stranges
H H

se
H H bilden die 2-Desoxy-D-ribose-
Ph ure

3’

n

moleküle, welche durch


os

Zu

O H
ph

Phosphorsäurediestergruppen
ck
or

zu Ketten verknüpft sind.


e r
-

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.


Basenpaarung
• In der DNA winden sich jeweils zwei Polynucleotidstränge um eine gemeinsame
Achse
• Die Stränge werden durch Wasserstoffbrücken zwischen den Basen
zusammengehalten
• Es sind nur zwei Typen der Basenpaarung möglich:
H
H3C
O H N
N
Thymin N H Adenin 2 Wasserstoffbrücken
N N
N
N
O
H
N H O N

Cytosin N N Guanin 3 Wasserstoffbrücken


H N
N N
O
H N
H
• Die RNA kommt fast nur als Einzelstrangmolekül vor nimmt sehr verschiedenartige
Raumstrukturen an
Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.
DNA-Doppelstrang ([NXUV

• Der gegenüberliegende Strang ist komplementär gebaut (wie ein Negativ)


• Die chemische Struktur der DNA führt zu folgenden Eigenschaften:
DNA kann Information speichern (Reihenfolge der Basen = Code)
die Information lässt sich kopieren (Strang kann aufgetrennt werden und durch
Anlagerung komplementärer Nucleotide identisch verdoppelt werden)
die Information kann abgelesen werden und über Botenstoffe aus dem Zell-
kern ins Cytoplasma gebracht werden
Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.
Synopsis: Die Doppelhelix ([NXUV
Doppelhelixmodell der
DNA, postuliert von
Watson und Crick, 1953
Nobelpreis für Physiologie
und Medizin, 1962

Weiss unterlegt ist das


Gerüst aus Zucker und
Phosphorsäurediester

Chemie für Mediziner © Prof. J. Gasteiger et al.