Sie sind auf Seite 1von 2
Gymnasium Albertinum, Untere Anlage 1, 96450 Coburg Schulbrief 2 / Schuljahr 2011/12 Musisches und Sprachliches

Gymnasium Albertinum, Untere Anlage 1, 96450 Coburg

Schulbrief 2 / Schuljahr 2011/12

Musisches und Sprachliches Gymnasium

Tel. 09561-89-4100 Fax 09561-894141 E-mail: post@albertinum.coburg.de www.gym-albertinum.de

An die Eltern unserer Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Jahrgangsstufe

Liebe Eltern,

hiermit lade ich Sie ganz herzlich zum 1. allgemeinen Elternsprechtag des Schuljahres 2011/12 am Mittwoch, den 23. Nov. 2011, von 17 – 19 Uhr ins Albertinum ein. Beachten Sie bitte, dass einzelne Lehrkräfte aufgrund von dienstlichen Verpflichtungen verkürzte Sprechzeiten haben können. Als Anlage finden Sie die Raumverteilung für den Elternsprechtag. Ab der Großen Pause am Dienstag, den 22. Nov., (somit einen Tag vor dem Sprechtag) werden, wie schon im Vorjahr, Listen entsprechend dem Raumverteilungsplan aushängen, in die Ihre Tochter/Ihr Sohn Ihren Namen eintragen kann, sofern Sie mit einer best. Lehrkraft sprechen möchten. Die Terminintervalle betragen 5 Minuten und sollten normalerweise ausreichen. Bedenken Sie, dass, eingehende Besprechungen den wöchentlichen Sprechzeiten vorbehalten bleiben müssen. Halten Sie bitte im Interesse aller die vorgegebenen Sprechzeiten ein. Sofern Sie dem Elternbeirat ein Anliegen vorbringen möchten, steht Ihnen unsere Eltern- beiratsvorsitzende Frau Heike Möbus im Zimmer der Q 12 in der Pausenhalle als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

Mit dem Einladungsschreiben möchte ich die Gelegenheit nutzen Ihnen einige wenige zusätzliche Informationen zukommen zu lassen.

1. Ab 16.30 Uhr wird Fr. Hoffmann im Anbau des Albertinums eine kurze Einführung zum Fremdsprachenunterricht in Latein geben. Diese Informationsveranstaltung soll Ihnen verdeutlichen, wie Ihr Kind an das Fremdsprachenlernen herangehen sollte und soll Ihnen u.U. die Begleitung, insbesondere auch die Überprüfung, ob Ihr Kind die Hausaufgaben konsequent erledigt, erleichtern. Grundsätzlich sollten Sie jedoch beachten, dass das Erlernen einer Fremdsprache stets mit dem konsequenten Lernen von Vokabeln verbunden ist. Der Wortschatz baut sich sukzessive auf, ein Wiederholen bereits einmal gelernter Vokabeln trainiert das Gedächtnis und ist unerlässlich.

2. Instrumentalunterricht am Albertinum (musischer Zweig) Bis auf wenige Ausnahmen erhalten alle Schüler Instrumentalpflichtunterricht an der Schule. Dieser Pflichtunterricht ist kostenfrei und wird vom Freistaat Bayern finanziert. Mitunter informiert Sie der Instrumentallehrer, dass eine Verlängerung des Pflichtunterrichts zum Erlernen des Instruments wichtig oder unbedingt notwendig sei. Diese zusätzliche Übungseinheit ist, wie Sie wissen, privat und muss auch privat bezahlt werden.

Öffnungszeiten des Sekretariats:

Mo-Fr: 7:30 - 12.30 Uhr und Mo-Do: 15:00 - 16:00 Uhr

-2-

Der Instrumentallehrer nutzt dabei Räume des Albertinums Coburg, die der Sachaufwandsträger (Stadt Coburg) finanziert. Eine Nutzung der Schulräume für private Zwecke ist seit fast zwei Jahrzehnten kostenpflichtig. Den Instrumentallehrern gestattete man in der Vergangenheit die Nutzung kostenfrei. Nachdem man allerdings feststellte, dass die private Nutzung verstärkt um sich greift, hat der Eigentümer (Stadt Coburg) entschieden, dass ab dem 1. März 2012 Betriebskostenzuschüsse geleistet werden müssen. Dazu muss der Instrumentallehrer mit dem Sachaufwandsträger eine Mietvereinbarung treffen. Für jede privat angefügte Unterrichtseinheit beläuft sich der Betriebskostenzuschuss auf 1 €. Ob der Instrumentallehrer seine private Vergütung um diesen Betrag erhöht, liegt im Ermessen des Instrumentallehrers. Bitte bedenken Sie, dass die Raumnutzung für private Zwecke nicht von der Schulleitung bestimmt werden kann, sondern einzig durch den Eigentümer. Außerdem sollten Sie bedenken, dass die Pflichtstunden, bis auf wenige bereits in der Vergangenheit gestattete Ausnahmen, im Schulgebäude abzuhalten sind. Ausnahmeregelungen sind stets bei der Schulleitung zu beantragen und müssen genehmigt sein. Darüber hinaus müssen Sie als Erziehungsberechtigte damit einverstanden sein.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Adler (Oberstudiendirektor)