Sie sind auf Seite 1von 7

test + technik

Top-Test Aprilia RSV mille

APRILIA-
WETTER

Strahlend blauer Himmel, Sonnen-


schein, wohlige Wärme auf der
Haut, in und unter den Reifen – An-
fang Februar ein wirklich kostbares
Geschenk. Und genau das richtige
Wetter für die Aprilia RSV mille.
Von Ralf Schneider; Fotos: Jörg Künstle

ie hätte die Verführung zum Fah-


S ren nicht besser inszenieren kön-
nen. Als die Strahlen der Morgensonne
übermütig um die Hausecke tanzten,
erglänzte ihre silberne Lackierung als
wäre sie mit Goldstaub überhaucht. Der
Tau auf der Sitzbank verflog so schnell
wie des Testers morgendliche Muffigkeit;
für seine Tasse Kaffee und den Sprung
in die Kombi brauchte er nach diesem
Anblick kaum länger als die Aprilia von
null auf 200. Zündschlüssel ins Schloss
genestelt, Knöpfchen drücken. Jetzt wird
losgebrannt.

28 MOTORRAD test + technik 5/2002


t o p

t e s t
www.motorradonline.de MOTORRAD test + technik 29
Top-Test Aprilia RSV mille

Mit 820 Millimetern recht hoch, sitzt es Kette zu peitschen. Nur bei Lastwechseln akkurat nach Drehzahlmesser angasen,
sich hinter dem ungewöhnlich schmalen unter 3000/min produziert der Antrieb sondern erst einmal niedertourig dahin-
18-Liter-Tank jedoch angenehm sport- kernige Geräusche, als ob der Ruck- brummen möchte. Im Vergleichstest in
lich und versammelt auf der schnellen dämpfer im Antriebsstrang metallisch auf MOTORRAD 6/2002 werden auf jeden
Aprilia. An die ungewöhnlich platzierten Anschlag ginge. Fall die exakten Werte nachgereicht.
Hup- und Blinkerschalter gewöhnt man Kernig auch der kultivierte Bass, den Damit lassen wir diese Wolke sich ver-
sich nach spätestens acht sinnfreien Hup- die Mille im unteren und mittleren Dreh- ziehen und befassen uns wieder mit er-
aktionen. Das Herz, der robuste, moder- zahlbereich entfaltet. Und erst der Durch- freulicheren Dingen. Mit der ordentlichen
ne und etwas ausladende 60-Grad-V2 mit zug: Äußerst zügig – in nur 4,8 Sekunden Verarbeitungsqualität der Mille zum Bei-
Trockensumpfschmierung, Einspritzung – schiebt die RSV von 60 auf 100 km/h. spiel, mit ihrer reichhaltigen Ausstattung
und Doppelzündung, ist seit 1998 nahe- Verdächtig, ein Fall für die MOTORRAD- oder dem im Vergleich zu anderen Sport-
zu gleich geblieben. Lediglich ein unge- Testwerkstatt. Und siehe da: Am Steuer- motorrädern sehr guten Windschutz, der
regelter Katalysator mit entsprechender gerät wurde ein Kabel gekappt, das sich sogar Autobahnetappen eine vergnüg-
Abstimmung der Einspritzung sorgt nun auf das Kennfeld auswirkt. Damit Be- liche Seite verleiht. Vor allem möge man
für reduzierten Schadstoffausstoß, mit schleunigung und Durchzug noch besser sich klarmachen, dass der Motor ab 6500/
beachtlichem Resultat. ausfallen, wurde vom Importeur zudem min heftig anreißt. 120 PS an der Kupp-
Trotz zweier Ausgleichswellen – eine die Sekundärübersetzung geändert. Das lung sind schließlich kein Pappenstiel.
im Kopf des hinteren Zylinders – läuft der serienmäßige 17er-Ritzel wich der Renn- Und da dreht der V2 bereits 9200/min.
998er stets mit mehr oder minder kräf- streckenversion mit 16 Zähnen. Schade, Rasch und punktgenau bei Erreichen der
tigem Stampfen. Was nichts mit nervi- denn so getunt wertet MOTORRAD die Schaltdrehzahl beginnt ein rotes Lämp-
gen, hochfrequenten Vibrationen zu tun Fahrleistungen und den Verbrauch nicht. chen zu flackern. Dieses Signal kann man
hat, sondern eher mit Herzlichkeit. Wer Ein 17er-Ritzel konnte der Importeur in dem üppig instrumentierten Cockpit
von einem Vierzylinder auf die Mille um- auf die Schnelle nicht besorgen. Aber übrigens frei programmieren und sogar so
steigt, sollte sich darauf einstellen; wer selbst mit dem 16er offenbart sich eine nützliche Informationen wie beispielsweise
die 90-Grad-V2 von Ducati oder Honda Schwäche im Fahrbetrieb, zwischen 4600 die gefahrene Durchschnittsgeschwindig-
kennt, wird die rustikale Laufkultur des und 6300/min sackt das Drehmoment um keit auslesen.
Aprilia-Motors zwar bemerken, sich aber bis zu zwölf Newtonmeter ab, was beim Blitzschnell sitzt der nächste Gang im
kaum daran stören. Zumal der mit etwas Fahren auf der Landstraße empfindlich zu exakt rastenden Getriebe. Dann, vor der
Gefühl schon ab 3000/min aufgezogen spüren ist. Vor allem, wenn man an einem Kurve, ein sanfter Zug am Bremshebel;
werden kann, ohne wie früher mit der sonnig-warmen Spätwintermorgen nicht die Brembo-Zangen verzögern mit Vehe-

Besser könnte die Mille ihre Verführung


Was sonst noch auffiel
« Plus
Verkleidungsseitenteile mit Schnell-
verschlüssen
Kühlflüssigkeit und Öl leicht zu kontrollieren
Exzenterverstellung an den Fußhebeln
Gedrehte Gepäckhaken und Ständeraufnahmen
Sauber geschweißte Rahmen- und
Schwingenprofile
Schräglagenfreiheit bis zum Abwinken –
auch auf der Auspuffseite
« Minus
Die Rückspiegel zeigen nur die eigenen
Ellbogen
Antriebsgeräusche bei Lastwechseln unter
3000/min
Zum Ölnachfüllen muss die linke Verkleidung
demontiert werden
Kein Lenkungsdämpfer
« Fahrwerkseinstellungen
Gabel: drei bis vier Ringe der Federbasisver-
stellung sichtbar, Druckstufe 0,5 von 2,25
Umdrehungen offen, Zugstufe 1,25 von 2,5
Federbein: neun bis zehn Gewindegänge an
der Federbasisverstellung sichtbar, Druckstufe
5 von 24 Klicks offen, Zugstufe 18 von 24

30 MOTORRAD test + technik 5/2002


t o p

zum Fahren nicht inszenieren

Hier nur die Basis-Anzeigen Wenn neun bis zehn Gewinde- Die Ablage ist klein, dafür
im Cockpit. Außerdem gibt es gänge sichtbar sind, stimmt wurde die Elektrik auch im
noch eine Stoppfunktion und die Einstellung der Federbasis hintersten Winkel sauber
überhaupt seitenweise Bedie- recht genau. Die Druckstufe verlegt. Der Halteriemen für
nungsanleitung im Handbuch braucht mehr Reserve den Sozius ist ernst gemeint

t e s t
www.motorradonline.de MOTORRAD test + technik 31
Top-Test Aprilia RSV mille

menz, allerdings mit stark progressivem Für einen Supersportler liegt die Grund- Fahrwerk nach Effizienz statt nach spek-
Biss. Für den alltäglichen Fahrbetrieb, abstimmung der Federelemente auf der takulären Einzelaktionen strebt, indem es
womöglich noch auf feuchten Straßen, komfortablen Seite. Sobald als möglich mit relativ langem Radstand und Nachlauf
könnten die Bremsbeläge ruhig ein wenig lässt der Fahrer den Motor wieder anzie- sowie einem gemäßigten Lenkkopfwinkel
sanfter zu Werke gehen. Selbst bei hen; das geht mit einer kurzen Bewegung von 65 Grad eher auf Stabilität als auf
mehrfachem Zurückschalten aus hohen am Drehgriff und einem kleinen Ruck das letzte Quäntchen Handlichkeit setzt.
Drehzahlen braucht sich der Fahrer ums im Antriebsstrang. Wenn sich dann das Das verhindert jedoch nicht die Tendenz
Einkuppeln keinerlei Gedanken zu ma- Motorrad in die Verzahnung zwischen der Aprilia RSV mille, beim Beschleuni-
chen. Es vollzieht sich ohne Stempeln Reifen und Straße stemmt, der Motor im- gen auf welligen Pisten schon mal mit
des Hinterrads, dank der pneumatisch mer stärker aus der Kurve presst, dann dem Lenker zu zucken. Der Lenkungs-
gesteuerten Anti-Hopping-Kupplung. Die- darf man jauchzen unterm Helm. dämpfer, den die alte RSV mille, Jahr-
se reduziert bei geschlossenen Drossel- Weil Worte immer hintereinander ste- gang 2000, noch trug, fehlt beim aktuel-
klappen die Auswirkung des Motorbrems- hen, ist schwer zu schildern, wie all diese len Modell.
moments. Vorgänge beim Fahren der Mille ineinan- In ganz engen Serpentinen kehrt sich
Der Blick führt in die Kurve, die Aprilia der gleiten. Wie dadurch ein Rhythmus die Stabilität in Kippeligkeit um, dann will
taucht in Schräglage. In knackige Schräg- entsteht, der auch bei vollem Einsatz kei- die Aprilia mit ruhiger Hand gelenkt
lage, wenn es sein muss. So schnell setzt ne Hektik aufkommen lässt. Das zeichnet werden. Und bei anhaltendem, starkem
die RSV nämlich nicht auf. Erstaunlich: die Aprilia aus, und dazu gehört, dass ihr Bremsen drängt die RSV mille mit dem

Auch durchdachte Technik hat ästhetischen Reiz

www.motorradonline.de MOTORRAD test + technik 33


Top-Test Aprilia RSV mille

APRILIA RSV MILLE


mm, verstellbare Federbasis, Zug- und MOTORRAD Messwerte2
Daten Druckstufendämpfung, Zweiarmschwinge Messungen Bremsen und Fahrdynamik
aus Aluprofilen, Zentralfederbein mit
Hebelsystem, verstellbare Federbasis, Bremsmessung
Zug- und Druckstufendämpfung, Doppel- Bremsweg aus 100 km/h 39,3 Meter
Motor: Wassergekühlter Zweizylinder- Fahrleistungen1
scheibenbremse vorn, Vierkolbensättel, Mittlere Verzögerung 9,8 m/s2
Viertakt-60-Grad-V-Motor, Kurbelwelle Höchstgeschwindigkeit
schwimmend gelagerte Bremsscheiben, Bemerkungen: Die Bremse beißt spontan
querliegend, zwei Ausgleichswellen, je Solo 266 km/h**
Ø 320 mm, Scheibenbremse hinten, und enorm stark – ein Markenzeichen der
zwei obenliegende, über Zahnräder und Beschleunigung Solo
Ø 220 mm, Zweikolbensattel. neuen Brembos. Das Heck hebt trotz rela-
Kette getriebene Nockenwellen, vier 0–100 km/h 3,1 sek**
Alugussräder 3.50 x 17; 6.00 x 17 tiv hoher Last rasch ab, wobei die Aprilia
Ventile pro Zylinder, Tassenstößel, 0–140 km/h 4,9 sek**
Reifen 120/70 ZR 17; 190/50 ZR 17 hinten aus der Spur drängt.
Trockensumpfschmierung ungeregelter 0–200 km/h 9,4 sek**
Bereifung im Test Dunlop D 207 RR
Katalysator, Doppelzündung, E-Starter,
Fahrwerksdaten: Radstand 1415 mm, Durchzug Solo Handling-Parcours I (schneller Slalom)
Drehstromlichtmaschine 400 W, Saug-
Lenkkopfwinkel 65 Grad, Nachlauf 99 60–100 km/h 4,8 sek** Beste Rundenzeit 20,8 sek
rohreinspritzung, Ø 51 mm, Motor-
mm, Federweg v/h 120/135 mm. 100–140 km/h 4,7 sek** vmax am Messpunkt 102,1 km/h
management, Batterie 12 V/10 Ah.
Bohrung x Hub 97 x 67,5 mm 140–180 km/h 6,2 sek** Bemerkungen: Beim schnellen Umlegen
Service-Daten etwas zu starke Bewegungen der Hin-
Hubraum 998 cm3 Service-Intervalle alle 7500 km Tachometerabweichung Anzeige/effektiv
Verdichtungsverhältnis 11,4:1 terhand. Viel Druckstufendämpfung am
Ölwechsel alle 7500 km 50/50, 100/100, 267/268 km/h
Nennleistung Federbein erforderlich.
mit Filter alle 7500 km/3,5 l Kraftstoffart Super
92 kW (125 PS) bei 9500/min Motoröl 5 W 60
Max. Drehmoment Verbrauch im Test Handling-Parcours II (langsamer Slalom)
Telegabelöl SAE 10 W bei 100 km/h 5,6 l/100 km**
96 Nm (9,8 kpm) bei 7000/min Zündkerzen NGK DCPR 8 E Beste Rundenzeit 28,8 sek
Schadstoffwerte (Homologation) CO 1,43 bei 130 km/h 6,8 l/100 km** vmax am Messpunkt 53,2 km/h
Kette 5/8 x 5/16, 108 Rollen Landstraße 6,3 l/100 km**
g/km, HC 0,24 g/km, NOx 0,05 g/km Leerlaufdrehzahl 1200±100/min Bemerkungen: Sehr stabiles, doch im
Theor. Reichweite 286 km** langsam zu fahrenden Umkehrpunkt kip-
Ventilspiel
Kraftübertragung: Primärantrieb über Ein-/Auslass 0,15–0,20/0,20–0,25 mm Maße und Gewichte peliges Motorrad.
Zahnräder, hydraulisch betätigte Mehr- Reifenluftdruck Solo (mit Sozius) L/B/H 2110/800/1140 mm
scheiben-Ölbadkupplung, Sechsgangge- vorn/hinten 2,3/2,5 (2,3/2,8) bar Sitzhöhe 820 mm Kreisbahn Ø 46 Meter
triebe, O-Ring-Kette, Sekundärüberset- Wendekreis 6540 mm Beste Rundenzeit 10,7 sek
zung 42:17. Garantie zwei Jahre ohne Gewicht vollgetankt 216 kg vmax im Messpunkt 54,7 km/h
Kilometerbegrenzung Zulässiges Gesamtgewicht* 401 kg Bemerkungen: Hervorragende Schrägla-
Fahrwerk: Brückenrahmen aus Aluprofi- Farben Blau/Rot/Silber, Schwarz/Silber Zuladung 185 kg genfreiheit auch auf der Auspuffseite. Bei
len, geschraubtes Rahmenheck, Upside- Preis inkl. MwSt. Radlastverteilung v/h 49/51 % maximaler Schräglage schiebt die Mille
down-Gabel, Gleitrohrdurchmesser 43 und Nebenkosten 12 599 Euro Tankinhalt/Reserve* 18/4 Liter leicht übers Vorderrad.

*Herstellerangaben; ** Werte mit nicht homologierter Sekundärübersetzung ermittelt; 1 Messbedingungen: Temperatur 12 Grad, schwacher Seitenwind, Messort Jagsttal;
2 MOTORRAD-Testparcours, Werte von Handlingkurs und Bremsentest aus den drei besten Fahrversuchen gemittelt

34 MOTORRAD test + technik 5/2002


t o p
Heck aus der Spur. Beide Eigenheiten Stabilität beim starken Beschleunigen in PUNKTEWERTUNG
lassen sich mit reichlich Negativfederweg Schräglage und nicht zuletzt für hervor-
hinten und viel Druckstufendämpfung ragenden Grip. Voraussetzung dafür ist
vorn etwas mildern. Dafür sorgt das beim allerdings, dass die Dunlops gut warm

hl
Modell 2002 ab Werk montierte Dunlop- gefahren werden. Bei echtem Aprilia-

nktza

ille
Duo D 207 RR für leichtes Handling, gute Wetter kein Problem.

Vm
e Pu

a RS
imal

li
Max

Apri
ANTRIEB Fahrleistungen
Höchstgeschwindigkeit (30) –*
FAZIT Beschleunigung
Durchzug
(30)
(30)
–*
–*
Wegen der manipulierten Endübersetzung bekommt die RSV mille in den Fahrleistungen und Motor
anderen Kriterien keine Punkte, der Verbrauch ist tendenziell zu hoch. In Sachen Fahrwerk, Ansprech-/Lastwechselverhalten 20 16
Bremsen und Windschutz, sogar bei den Abgaswerten zeigt die Aprilia enormes Potenzial. Leistungsentfaltung 30 19
Starten 10 8
Können wir also ein 17er-Ritzel für den Nachtest kriegen? Mille grazie.
Kraftübertragung
Kupplung 10 7
Schaltung 20 15
Getriebeabstufung 10 7
Gesamtübersetzung (10) –*
Gesamt (200) 72
FAHRWERK
Geradeauslaufstabilität 30 28
Stabilität in Kurven 40 34
Lenkpräzision 30 26
Handlichkeit 30 22
Fahrwerksabstimmung solo 40 31
Fahrverhalten mit Sozius 30 19
Gesamt 200 160
Die Aprilia RSV mille SICHERHEIT Bremsen
lässt hohe Kurven- Verzögerung/Betätigungskraft 30 27
Bremsdosierung 30 25
geschwindigkeiten zu, Bremsverhalten mit Sozius 10 6
ist jedoch vor allem ABS/Verbundbremse 30 0
im engen Slalom nicht Fahrwerk
die Handlichste Schräglagenfreiheit 20 20
Bodenfreiheit 10 7
Lenkerschlagen/Shimmy 20 10
Bremsstabilität 10 6
Aufstellmoment beim Bremsen 10 6
Licht/Sicht
Fern-/Abblendlicht 20 15
Bremsmessung Bei Punkt 1 musste Sicht nach vorn/hinten 10 5
Gesamt 200 127
die mächtig zu-
packende Bremse ALLTAGSTAUGLICHKEIT
Wartungsfreundlichkeit 20 13
wegen des aufstei- Theoretische Reichweite (20) –*
genden Hecks etwas Zuladung 20 8
gelöst werden, auch Ausstattung 30 17
Handhabung 10 7
bei Punkt 2 zwingt Gesamt (100) 45
ein gewaltiger
KOMFORT
Stoppie nochmals Sitzkomfort Fahrer 40 21
zum Aufmachen Sitzkomfort Sozius 20 6
Windschutz 20 12
Laufruhe Motor/Antrieb 20 9
Gesamt 100 48
Leistungs 3 - und Gangdiagramm Der starke Leis-
Zwischensumme
tungs- und Dreh- Eigenschaftswertung (800) 680 452
momenteinbruch
im mittleren WIRTSCHAFTLICHKEIT
Bereich ist beim UND UMWELT
Verarbeitung 20 18
Fahren deutlich Garantie 30 15
zu spüren. Das Verbrauch (Landstraße) (30) –*
Gangdiagramm ist Inspektionskosten 30 13
100
90 Unterhaltskosten 20 8
80 mit der korrekten Abgaswerte 30 28
70
60
Endübersetzung Preis-Leistungs-Verhältnis (40) –*
50 von 17 zu 42 Gesamt (200) 82
Zähnen gerechnet
TOTAL (1000) 830** 534
3 Leistung an der Kupplung. Messung auf Dynojet-Rollenprüfstand 150, korrigiert nach ECE, maximal mögliche Abweichung ± 5% *nicht gewertet; ** Gesamtpunktzahl reduziert, wegen nicht
serienmäßigen Zustands nur 36 von 43 Kriterien gewertet

t e s t
www.motorradonline.de MOTORRAD test + technik 35