Sie sind auf Seite 1von 2

28.11.11

20 Minuten Online - Milit rs setzen auf L rm - News

Ih re Story , Ih re Inform ationen, Ih r Hinw eis? feedback@20m inuten.ch

Ih re Inform ationen, Ih r Hinw eis? feedback@20m inuten.ch SCHALL STATT RAUCH 1 0 .

SCHALL STATT RAUCH

1 0.

Juli 2008 1 3:48; Akt: 10.07.2008 22:10

RAUCH 1 0 . Juli 2008 1 3:48; Akt: 10.07.2008 22:10 von Daniel Huber - Seit

von Daniel Huber - Seit den Trompeten von Jericho tr umen die Milit rs von der ultimativen Schallwaffe. Der letzte Schrei:

Mikrowellen sollen in feindlichen Gehirnen L rm erzeugen.

Mikrowellen sollen in feindlichen Gehirnen L rm erzeugen. Frühe akustische Kriegsführung: Der Fall v on Jericho

Frühe akustische Kriegsführung: Der Fall v on Jericho

Fehle ge ehen?

Fehle beheben!

Die neuste Entwicklung im Bereich der Schallwaffen heisst Medusa - oder Mob Excess Deterrent Using Silent Audio. Das von der US- Firma Sierra Nevada Corporation (SNC) entwickelte Kriegsgerät soll mittels Mikrowellen laute Geräusche im Gehirn erzeugen. Die

Zeitschrift «New Scientist» berichtet, das Gerät erzeuge Mikrowellenpulse, die den menschlichen Schädel so schnell aufheizten, dass eine Art Druckwelle im Kopf entstehe, die vom Gehirn als Geräusch wahrgenommen werde.

Der so genannte Mikrowellenhöreffekt, der bereits im Zweiten Weltkrieg entdeckt wurde, als Funker in der Nähe von Radarsendern über Hörirritationen klagten, entsteht durch die durch Wärme und Druck bedingte Ausdehnung der Flüssigkeit im Innenohr. Der dadurch erzeugte Lärm im Schädel soll so laut sein, dass das Opfer vorübergehend kampfunfähig wird.

Innerhalb eines Jahres soll ein funktionsfähiger Prototyp des Medusa vorliegen. Um den gewünschten Effekt zu erreichen, müssten allerdings enorm starke Schockwellen erzeugt werden.

Schon biblische Streitkräfte setzten auf Lärm

Bereits die Bibel kennt die Hightech-Kriegsführung. Das Buch Josua berichtet, wie die Israeliten das von Jebusitern bewohnte Jericho eroberten:

«So spricht der Herr der Heere, der Gott Israels: [

siebenmal um die Stadt herumziehen, und die Priester sollen die Hörner blasen. Wenn das Widderhorn geblasen wird und ihr den Hörnerschall hört, soll das ganze Volk in lautes Kriegsgeschrei ausbrechen. Darauf wird die Mauer der Stadt in sich zusammenstürzen.»

]

Am siebenten Tag sollt ihr

Akustische Kriegsf hrung

Die Nazis liessen sich ausgerechnet von diesem frühen Beispiel jüdischer Kriegsführung inspirieren, als sie ihre Stuka-Bomber mit so genannten «Jericho- Trompeten» ausstatteten. Dabei handelte es sich um eine Sirene, die während des Sturzflugs eingeschaltet wurde und ein markerschütterndes Heulen verbreitete. Bombenabwürfe mit der Stuka waren eher ungenau, aber der psychologische Effekt der Waffe war nicht zuletzt dank der akustischen Aufrüstung immens.

Viel Lärm um nichts: Infraschall

Seit den späten Fünfzigerjahren haben Wissenschaftler immer wieder versucht, niederfrequente Schallwellen unterhalb des hörbaren Bereichs als Waffe einzusetzen. So liess der Leiter eines Marseiller Forschungsinstituts, Professor Vladimir Gavreau, eine Infraschallkanone von 25 Metern Länge und 2 Metern Durchmesser anfertigen.

von 25 Metern Länge und 2 Metern Durchmesser anfertigen. Stuka im Sturzflug: Jericho-Trompeten auf Nazi-Fliegern

Stuka im Sturzflug: Jericho-Trompeten auf Nazi-Fliegern

Stuka im Sturzflug: Jericho-Trompeten auf Nazi-Fliegern Infraschall-Pionier: Vladimir Gavreau mit einer seiner

Infraschall-Pionier: Vladimir Gavreau mit einer seiner Schallwaffen

Vladimir Gavreau mit einer seiner Schallwaffen LRAD: Gegen Demonstranten und Piraten Schallwellen werden

LRAD: Gegen Demonstranten und Piraten

Schallwellen

werden in drei Kategorien aufgeteilt:

Unter Hörschall v ersteht man den Schall v on 1 6 bis 20 000 Hz. Dies entspricht etwa dem maximalen Hörumfang des menschlichen Ohrs.Schallwellen werden in drei Kategorien aufgeteilt: Schall unterhalb der 1 6-Hz- Grenze wird als Infraschall bezeichnet.

Schall unterhalb der 1 6-Hz- Grenze wird als Infraschall bezeichnet. Er kann nicht mehr über das Gehör wahrgenommen werden, wohl aber mit dem Körper, der bei diesen Frequenzen und entsprechender Phonzahl zu schwingen beginnt.etwa dem maximalen Hörumfang des menschlichen Ohrs. Schall oberhalb v on 20 000 Hz wird Ultraschall

Schall oberhalb v on 20 000 Hz wird Ultraschall genannt. Er wird akustisch ebenfalls nicht wahrgenommen, kann aber gezielt eingesetzt zu Zellschäden führen. gezielt eingesetzt zu Zellschäden führen.

Körperliches Unbehagen beginnt im hörbaren Bereich bei 1 20 Dezibel (dB); bei 1 40 dB beginnen die Ohren zu schmerzen. Einige Zehntelsekunden Beschallung mit 1 50 dB reichen, um dem Gehör einen dauerhaften Schaden zuzufügen. Bei 1 60 bis 1 85 dB

28.11.11

20 Minuten Online - Milit rs setzen auf L rm - News

Doch alle Experimente mit der gigantischen Lärmkanone führten ins Leere.

platzt das Trommelfell, bei 200 dB zerreisst die Lunge.

Experimente mit der gigantischen Lärmkanone führten ins Leere. platzt das Trommelfell, bei 200 dB zerreisst die

Um die Eigenschwingung von Körpern per Infraschall so zu verstärken, dass sie Schaden nehmen, sind freilich Amplituden notwendig, die sich nicht einfach erzeugen lassen. Dies erkannten auch die US-Wissenschaftler, die Ende der Sechzigerjahre im Rahmen des amerikanischen Raumfahrtsprogramms die Wirkung subsonischer Frequenzen von Triebwerken auf Astronauten testeten sie konnten keinerlei Wirkung feststellen. Dennoch experimentierte die US-Army bis in die Neunzigerjahre weiterhin mit Infraschall.

LRAD: Die Plage der Pira en

Immerhin ein Gerät aus dem Bereich der akustischen Kriegsführung hat es zur praktischen Anwendung gebracht: Das Long Range Acoustic Device (LRAD) der amerikanischen Firma American Technology Corporation. Der Apparat von der Grösse eines Stoppschilds strahlt akustische Inhalte wie gesprochene Kommandos, Warntöne oder Musik in zwei Lautstärken ab. In der «leiseren» Variante garantiert das LRAD gute Verständlichkeit auch in lauten Umgebungen; Durchsagen sollen bis in 500 Meter Entfernung verständlich sein. In diesem Betriebsmodus besteht auch keine unmittelbare Gefahr für das Gehör.

Im Warnmodus hingegen werden die akustischen Signale mit einem maximalen Schalldruckpegel von etwa 150 dB ausgesendet wer dieser Lautstärke innerhalb einer Distanz von 100 Metern länger als fünf Sekunden ausgesetzt ist, riskiert einen Hörschaden.

Das Gerät soll sich dazu eignen, Demonstranten zu vertreiben oder Piraten. So soll 2005 ein Piratenüberfall auf das Kreuzfahrtschiff «Seabourn Spirit» mit einem auf dem Schiff installierten LRAD zurückgeschlagen worden sein.

Q ellen: Wikipedia.org / Sk g.a / Zei .de